» Coast 2 Coast Wrestling

Normale Version: [Show] c2c LIVE: HARTFORD! vom 30.11.2020
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
[Bild: download-41gpku3.png]

Coast 2 Coast Wrestling
LIVE: HARTFORD!


[Bild: wtt2020exjcr.png]



findet statt im XL-Center, vor 16.500 Zuschauern in Hartford, Connecticut.

[Bild: xl-centerumjpa.jpg]

Die letzte Kamera ist optimal platziert und auch der letzte reservierte Platz besetzt. Die c2c Show kann losgehen! Gleich zu Beginn explodiert ein buntes Feuerwerk auf der Stage und motiviert die anwesenden Fans zu großem Jubel und Chants. In der Mitte des aufwendig gebauten Wrestlingrings steht Melissa Santos schon mit einem Mikrofon bereit um die anwesenden Fans hier in der heutigen Show zu begrüßen.

[Bild: melissa2.png]

Melissa Santos: "Ladies and Gentleman - welcome to COAST 2 COAST WRESTLING!!"

Kaum hat Melissa die Ansage zuende gebracht gibt es einen kleinen Jubel für ihre Ansage und auch wegen der Vorfreude auf den Verlauf des Abends. Melissa winkt einmal lächelnd in die Fanmenge und geht dann auch aus dem Ring heraus. Auch die knallenden Geräusche des Feuerwerks erlischen langsam und geben die Bühne somit für ihre Akteure frei. Bevor dies jedoch in Kraft tritt, werden die Zuschauer daheim vor ihren Fernsehgeräten von Noelle Foley, Johnny Curtis und Byron Saxton begrüßt.

[Bild: 2zca0d.jpg]

Noelle Foley: "Herzlich Willkommen liebe Zuschauer aus Hartford, Conneticut, zu einer neuen Ausgabe von c2c LIVE! Uns wurde schön des Öfteren mitgeteilt, wir würden zu viel reden und deswegen verzichten wir heute darauf und legen gleich los. Richtig, Jungs.!"

Byron Saxton: "So sieht´s aus, Noelle."

Johnny Curtis: "..."

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

CHRIS JERICHO: “IST DAS EUER ERNST? DAS IST KEIN ANGEBOT, DAS IST EIN AFRONT! ICH HABE DIE LOCATION GESEHEN – DAS IST EINE ALTE FABRIK, NICHT FUCKING NEUSCHWANSCHEIN! SEHE ICH AUS WIE EIN IDIOT? IHR SEID DIE IDIOTEN! ICH NICHT! DAS MACHT IHR NICHT! NICHT MIT MIR! NICHT MIT CHRIS FUCKING JERICHO!"

Wutentbrannt pfeffert Jericho sein Mobiltelephon auf den roten Teppichboden des Hotelvoyeurs. Vor ihm stehen drei gewaltige Koffer, während er in einer Sitzlounge einen Platz gefunden hat. Kopfschüttelnd lehnt Chris sich zurück. Die Person an der anderen Leitung, die ihm scheinbar irgendeine „Location“ andrehen wollte, hat den selbsternannten GOAT durchaus aus der Fassung gebracht. Abermals beginnt das Hand am Boden zu klingeln. „Immobilien Luhrs“ steht auf dem Bildschirm, neben dem großn leuchtenden Datum: 27.11.2020 – Diese Aufnahme scheint als vom Freitag vor der Show zu sein. Achtlos bleibt das Telefon am Boden liegen, als der Kanadier sich prustend aus seinem Sitz erhebt und vor zur Rezeption stampft. Sein Patiettenanzug glitzert in der wohl warmen Beleuchtung dieses noblen Hotels, doch das scheint Y2J nicht im Ansatz milde zu stimmen. Energisch prallen seine Fäuste auf den Counter der Rezeption, wo er einer jungen und sichtlich verdutzten Frau sehr echauvierte Worte entgegenwirft, die lockigen Haare wallend wie die Frisur einer aufgebrachten Trophywife.

CHRIS JERICHO: “Ich weiß ja nicht, ob sie Ahnung von diesem Job haben, aber wenn ein prominenter Kunde wie ich ankommen, wird dieser normalerweise ordentlich begrüßt und gefragt, ob er irgendetwas benötigt. Wenn du das so getan hättest, Püppchen, wüsstest du nämlich, dass ich gleich deine drei stärksten Jungs brauche, die mir den Koffer auf mein Zimmer schaffen. Also, willst du mich schnell fragen ob ich denn etwas benötige oder soll ich deinem Manager meine ABSOLUT BASALEN WÜNSCHE VORBRINGEN?"

thelegitblueprint
"... du bist nicht der einzige, der nicht so behandelt wurde wie es eigentlich angemessen wäre, Chris."


... sagt ein weibliche Stimme, die nur für eine Sekunde im Hintergrund aufzutauchen scheint. Fast so als würde die Frau, die dort spricht, diese Tatsache nur irgendwie beiläufig erwähnen, aber dann wieder zum eigentlichen Geschäft übergehen. Die Kamera fährt herum und man blickt in die haselnuss-braunen Augen der mehrmaligen Women's Championesse Sasha Banks - eben jene hat sich mehr als nur einmal auf Twitter dazu geäußert wie sehr sie Jericho für seine bloße Existenz verehrt. Schließlich ist der Kanadier eine absolute Legende und wer Banks kennt, der sollte auf jeden Fall wissen, dass die Afroamerikanerin eben solche Legenden niemals respektlos gegenübertreten würde - nicht einmal ansatzweise. Tatsächlich scheint sie ganz verändert gegenüber Chris zu sein. Super freundlich und super zuvorkommen - eben genau das, was sie sonst eigentlich gegenüber so gut wie niemanden ist, wenn man Adam Cole einmal außer Acht lässt. Die "Beziehung" zwischen ihr und dem Panama City Playboy ist aber eine deutlich sonderbare, wenn man denn so möchte. Banks scheint noch etwas zu unterschreiben, was auf dem Tresen liegt - offenbar ist sie auch Gast in diesem Hotel. Dann dreht sie sich zu der Legende des professionellen Wrestlings.

[Bild: BlMyvzW.png]

Sasha Banks
"Aber während Missy hier so tut als würde sie nicht hilflos sein, sollte sie uns lieber eine Flasche Champagner holen und dann darum bitten, dass ich den Manager nicht dazu bringe, dass sie ihren Job verliert. Husch, Husch, girl."


Banks macht eine abwertende Handbewegung und scheint damit Jericho wohl zu einem Glas Champagner eingeladen zu haben. Tatsächlich könnte man die Blauhaarige fast schon als eine Art Fan Girl bezeichnen, wenn man darüber nachdenkt, dass sie sich regelmäßig dem Kanadier aufdrängt und dabei nicht einmal ein bisschen Scham zu empfinden scheint. Mag Sasha vielleicht einfach auch nur diesen Glamour, der von der Legende ausgeht? Schließlich steht sein Name einfach auch nur für Erfolg - und für Banks gibt es wohl nichts anziehenderes als Erfolg. Sie scheint Jericho anzulächeln, wenngleich es für sie eigentlich keinen Grund gibt, um zu lächeln. Schließlich muss sie alsbald gegen Oblivion antreten - und dazu kommt auch noch, dass keine Geringere als Zelina Vega ihre Partnerin sein wird - nicht, weil sie es selbst so wollte, sondern weil Adam Cole es so bestimmt hat.

CHRIS JERICHO: “Oh! Mein! Gott! Sasha!"

Dramatisch reißt das kanadische Urgestein des Business herum. Ein breites Grinsen zieht sich von Ohr zu Ohr als er den Boss der C2C sieht - Sie weiß genau wie man Chris behandelt und so fühlt sich Chris auch selten wohler als in ihrer Gegenwart. Trotz Distancing Maßnahmen lehnt er sich in die Schönheit, um seine Wange gegen ihre zu fahren und ihr einen Kuss zuzuhauche. Da kommt der französische Einschlag in Frankreich zu tragen.

CHRIS JERICHO: “Gott sei dank treffe ich dich hier, dieser Tag ist die Hölle. Auch auf dem Olymp regnet es manchmal, aber dir muss ich das nicht erzählen, Darling- Leute wie wir haben es nicht einfach."

Ganz wehleidig sinniert Jericho über das Startum so die junge Wrestlerin zu, ehe er sich ruckartig der Rezeptionistin zuwendet und ein Wort zischt, ehe er sich vollends auf Sasha konzentrieren kann.

CHRIS JERICHO: “Lauf!"

Genau so mag es Sasha - Luxus und denken, man wäre etwas besseres als alle anderen. Seit ihrem großen Comeback scheint sich dieses Mindset bei ihr manifestiert zu haben und bisher möchte sie offensichtlich auch nicht davon absehen. Tatsächlich hält sie sich immer noch für besonders wichtig und sie ist auch immer noch der Meinung, dass sie der beste Draft für die Damen Division der c2c seit Anbeginn der Promotion ist. Bei ihrer Vergangenheit lässt man auch genau das vermuten, wenngleich sie aktuell nur darauf zurückblicken kann wie sie keine Geringere als Rosemary besiegt hat - dann hört es aber tatsächlich auch schon fast wieder auf und auch in dieser Show scheint man ihr nicht den Spot zu geben, den sie verlangt, wenngleich sie sich im Main Event wiederfindet - aber eben nicht allein, sondern im Team und Banks gibt bekannter Maßen nur sehr ungern das Spotlight ab. Außerdem ist Vega ihre Partnerin. Die kann sie sowieso nicht leiden. Man merkt ihr durchaus an, dass sie mit dieser Situation mehr als nur unzufrieden ist und man merkt ihr genauso an, dass sie genervt von der Tatsache ist, dass Zelina einen Spot bekommt, der ihr eigentlich gar nicht zusteht. Schließlich denkt Sasha, dass sie der größere Star von beiden ist.

Sasha Banks
"Es wissen einfach viel zu wenige wie man richtige A-Promis behandelt. Missy hier ist da absolut keine Ausnahme. Aber das brauche ich dir ganz sicher nicht zu erzählen, Chris."


Sasha quittiert die durchaus aufdringliche Begrüßung des Kanadiers, wenngleich sie das mit sich sicherlich nicht machen würde, wenn es nicht die Legende selbst wäre. Tatsächlich hat Jericho bei ihr einen absoluten Sonderstatus. Er ist einer der berühmtesten Wrestler aller Zeiten und hat bisher schon eine unvergleichbare Karriere hinter sich gebracht. Dementsprechend ist Sasha eher Fan als alles andere. Außerdem scheinen sich die Mindsets der beiden durchaus zu ergänzen. Gerade auch, weil sie sich selbst beide für unglaublich wichtig halten - und im Gegensatz zu vielen anderen haben sie eben auch das entsprechende Können, um sich unter Beweis zu stellen. Sasha seuzft und scheint damit zu offenbaren, dass sie bisher keine gute Woche hatte.

Sasha Banks
"Wenn ich darüber nachdenke, dass ich diese Woche ein Handicap Match vor mir habe, brauche ich heute wohl die Flasche Champagner für mich allein, Hun."


Hun - extravagant eine Legende so zu nennen, aber es sieht der Blauhaarigen tatsächlich mehr als nur ähnlich.

CHRIS JERICHO: “Say no more!"

Ein süffisantes Grinsen zeichnet sich auf Jerichos Lippen ab, als die sprichwörtliche Glühbirne über seinem Kopf aufleuchtet. Langsam dreht er sich wieder zu der völlig verstörten Rezeptionistin herum und stützt sich auf der Theke ab. Verheißungsvoll beginnt Chris zu raunen.

CHRIS JERICHO: “Heute ist vielleicht dein Glückstag, Missy - Du kannst das alles hier wieder richten, ohne dich auszuziehen..."

Das sind die letzten Worte, bevor es zu einem harten Schnitt kommt. Die nächste Aufnahme ist dann schon, wie Chris mit einem lauten Gröhlen eine Sektflasche öffnet. Er trägt einen weißen Bademantel und sitzt vor einer hellen Holzvertäfelung. Vor ihm kniet eine junge Asiatin, die routiniert die Fußnägel des Superstars zu machen scheint, während dieser ausgiebig Champagner in zwei Gläser füllt.

CHRIS JERICHO: “So lässt es sich doch leben, Baby!"

Sasha Banks
"Die Creme mit dem französischen Mineralwasser - und nicht geizen. Got it?"


... ertönt die Stimme eben jener Frau, die bis dato noch zusammen mit Chris am Tresen der Rezeption stand und nun ganz entspannt - halb liegend, halb sitzend - neben der Legende wieder auftaucht. Sie trägt einen wollig-weißen Bademantel und die langen, blauen Haare sind gekonnt zu einem Dutt nach oben gebunden wurde. Eine Frau kümmert sich um die Fingernägel der Afroamerikanerin und eine andere hockt - ebenso wie bei Jericho - vor ihr und kümmert sich um ihre Füße. Ob ihre Augen geschlossen sind? Das kann man nicht so genau sagen, denn zwei kunstvoll geschnittene Gurkenscheiben verdecken eben diese. Offensichtlich hatte Chris eine wirklich gute Idee - wenn man schon so stinkreich ist, dann sollte man das auch entsprechend genießen. Außerdem beruhigt so etwas einfach die Seele und es zeigt einmal mehr, dass Banks und Jericho eigentlich auf einer Wellenlänge sind. Sie scheinen die gleichen Dinge zu mögen und sie scheinen auch die gleiche Größe an Ego zu besitzen. Der Trick dabei? Die beiden kommen sich einfach nicht in die Quere, weil sie in ganz unterschiedlichen Gewässern fischen und damit kann jeder seinem Ego in völlig unterschiedlichen Gebieten fröhnen. Sasha seufzt ausgiebig und lautstark.

Sasha Banks
"Chris, du weißt einfach ganz genau, was Menschen wie uns gut tut. Stil zu haben ist schließlich kein Verbrechen. Das sollte jemand mal den anderen neunundneunzig Prozent des Rosters auch erzählen."


Ein kurzes Lachen entfährt der zweifachen Women's Championesse. Offensichtlich fühlt sie sich in diesem Moment wieder entsprechend wohl und sie scheint auch das Match zusammen mit Vega für einige Sekunden vergessen zu können. Endlich muss sie sich nicht mehr ärgern, weil sie DEN Chris Jericho getroffen hat und mit ihm dementsprechend ein bisschen Wellness macht. Es scheint fast so als hätten sich die beiden nicht nur gesucht, sondern schlussendlich auch gefunden. Sie haben so viele Gemeinsamkeiten, dass man fast meinen könnte, dass die beiden die gleiche Person wären - nur mit unterschiedlichen Geschlechtern und auch wenn Sasha wahrscheinlich auch nur hier ist, weil sie gut genug aussieht für einen Mann, der sich gern mit schönen Frauen umgibt, scheint sie das nicht weiter zu stören. Schließlich ist dieser Mann eine Legende. Banks hebt eine der Gurkenscheiben an und blickt zu dem Kanadier. Für einen kurzen Moment mustert die Blauhaarige ihn ungestört und sicherlich - man kann die Zeichen der Zeit durchaus an ihm erkennen, aber dennoch - Chris fucking Jericho!

Sasha Banks
"Weißt du, worüber ich nachgedacht habe, Chris? All diese Personality Shows bei der c2c - Eddie Dennis, Alexa Bliss und so weiter - wir benötigen unbedingt eine Personality Show, die von wirklichen Star morderiert wird. Ich habe Adam damals schon diesen Vorschlag unterbreitet, aber fucking Brandi Rhodes musste ja alle Männer mit denen sie jemals geschlafen hat für ein Match wieder vereinen. Stupid Bitch."


Sie spricht sicherlich über das Match beim letzten Special, was Team Brandi für sich entscheiden konnte. Damit war das Schicksal des ehemaligen General Managers Adam Cole vorerst erledigt und er hat seitdem keine Entscheidungsgewalt mehr.
Christopher runzelt die Stirn nachdenklich. So ernst wirkt er selten, doch in dieser absurden Situations scheint er es zu sein. Stilsicher reicht er während dessen Sasha eines der Gläser herüber, die Finger nur am dünnen Stiel des Glases. Gedankenverloren blickt er dann hinab auf die junge Dame an seinen Füßen, die sich sehr viel Mühe zu geben.

CHRIS JERICHO: “Es führt kein Weg daran vorbei..."

Nach einer längeren Gesprächspause bringt Jericho eben diese Worte hervor. Dramatisch nimmt er dann einen tiefen Schluck des Champagners, ehe er diesen abstellt und sich wieder gen Sasha dreht. Seine Hände, deren Fingernägel schon einen glitzernd-glossigen Look haben, hebt er vor sich, wie ein Gebrauchtwagenhändler, der dir gerade den Deal deines Lebens aufschwatzen möchte. Und das scheint er auch zu sein.

CHRIS JERICHO: “Du musst sowas machen, Darling! Denk ein mal darüber nach: Wie sollen diese Leute wissen von den Ungerechtigkeiten, die uns wiederfahren, wenn sie sie selber nicht erleben können? Du hast gerade mit einem Satz zusammengefasst, was die ganze Welt eigentlich wissen sollte: Stil zu haben ist schließlich kein Verbrechen! Probleme in der Gesellschaft aufgezeigt werden, so wie Diskriminierung gegen Reiche, Mobbing gegen Reiche und Wartezeiten in Schlangen, obwohl wir so reich sind. Sasha, du musst so eine Show machen - Wenn nicht für deinen Ruhm, dann für das Wohl unsereresgleichen!"

Man könnte einen patriotischen Song in den Hintergrund dieser flammenden Rede legen und es würde kaum auffallen, dass hier ein Chris Jericho beim Mani-Pedi-Machen über die Diskriminierung seines Sozialstandes spricht. Doch so Feuer und Flamme er hier ist, trauen sich nicht mal die stutzig dreinblickenden Wellness-Damen etwas sagen zu wollen. Nein, Jericho scheint überzeugt von seiner Idee und unterstreicht dies, indem er energisch auf die Lehne seines Stuhls boxt. Dabei schwappt ein guter Schwall aus seinem Glas direkt auf den Boden zwischen ihm und Banks, worauf hin er fast kreischend seine Stimme erhebt.

CHRIS JERICHO: "HEY! AUFWISCHEN!"

Sashas Blick folgt dem ausgeschütteten Getränk - eine Schande! Sasha rümpft die Nase und lässt sich von Jericho immer weiter in seine Welt einschließen. Fast so als würde sie sich immer wohler und wohler führen - wie auch nicht? Schließlich scheint Chris einer der wenigen zu sein, der ihre Starallüren versteht und sie eben auch auf dieses Podest hebt, auf dem sie eigentlich immer stehen sollte. Wenn sie mit der Legende zusammenarbeiten kann, würde nicht nur ein großer Traum in Erfüllung gehen, sondern würde auch ihre Person endlich wieder ins Rampenlicht bringen. Dabei ist sich Banks sehr sicher, dass sie sportlich mit allen anderen auf jeden Fall mithalten kann und im Gegensatz zu vielen anderen muss sie nicht unfair gewinnen, um erfolgreich zu sein. Dementsprechend muss sie sich nun nur noch manifestieren und zusammen mit Jericho rückt das in sehr enge Nähe. Wie wäre es also, wenn Chris einfach dabei ist bei dem Podcast Projekt der Afroamerikanerin? Dann würde dieser sehr schnell von null auf einhundert schießen und das zu recht - schließlich ist eine lebende Legende teil davon und zur Kür auch noch sie selbst.

Sasha Banks
"Stell' dir vor, Chris - der große Chris Jericho zusammen mit Sasha Banks und einem beliebigen Gast in einem Podcast? Das riecht schon so nach Geld, dass einem dabei schlecht wird oder findest du nicht? Wir sollten das tun! Wir müssen das tun!"


Sasha nimmt die Gurkenscheiben von ihren Augen und dreht sich ein bisschen weiter zu dem Kanadier, während ein Angestellter hektisch den Boden vor den reichen Kunden aufwischt. Offensichtlich behandelt das Personal die beiden schon wie die Königin und den König, die sie sind. Dementsprechend ist es einfach in einer solchen Umgebung Höhenflüge zu bekommen. Sie nimmt das Glas entgegen und hält es dem Kanadier hin, damit dieser anstoßen kann. Offensichtlich haben sich hier zwei gesucht und auch zwei gefunden, die ein Garant für Schlagzeilen sind. Verschmitzt lächelt die Blauhaarige und trifft mit ihrem Glas klirrend gegen das von Jericho. Offensichtlich begießen die beiden ihre geschäftliche Beziehung damit - und das natürlich in angemessener Atmosphäre.

Sasha Banks
"Chris Jericho and Sasha Banks live! Ein Podcast, der dieses Geschäft von Grund auf verändern wird. Es ist mir eine Freude mit dir Geschäfte zu machen, Chris. Auf unsere Zukunft und darauf, dass Stil haben kein Verbrechen ist!"


~klirr ~ Fade Out~

Byron Saxton: "Haben sich Sasha Banks und Chris Jericho hier also tatsächlich darauf geeinigt einen gemeinsamen Podcast zu machen? Ich weiß nicht, ob ich das gut finden soll oder eher nicht ..."

Noelle Foley: "Also ich würde mir diese Selbstbeweihräucherung auf keinen Fall anhören. Wer hätte denn bitte Lust auf sowas?"

Johnny Curtis: "Oh Boy! Die beiden werden einen Haufen Kohle damit verdienen. Wie kann man nur so clever sein?!"

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

24. November 2020
Elmwood Park, New Jersey
14:00 Uhr


[Bild: elmwoodhighdukog.jpg]

Elmwood Park ist eine kleine Stadt in New Jersey und für das große Weltgeschehen wahrscheinlich ohne großartige Bedeutung, doch für einige Menschen ist sie fast ihr ganzes Leben lang der Mittelpunkt ihres kleinen Universums. Nun, das trifft vielleicht nicht ganz auf Liv Morgan zu, die bereits seit einigen Jahren durch die gesamte Welt tingelt, aber den Großteil ihres bisherigen Lebens verbrachte sie hier und irgendwas zog die Blondine jetzt wieder zurück. Doch warum ausgerechnet an diesen Ort?
Die Jersey Rose steht vor dem braunen Gebäude der Schule, die sie viele Jahre besuchte, da die Middle und die High School hier zusammen untergebracht sind, so dass sie für viele Schüler sehr lange wie ein zweites Zuhause gewesen ist. Für einige sogar ein Besseres als das Eigene und auch Liv war gerne hier, auch wenn sie nicht unbedingt zu den Besten in der Klasse gehörte, aber dafür recht beliebt. Das lag wahrscheinlich hauptsächlich daran, dass sie im Team der Cheerleader gewesen ist, was einem in einer herkömmlichen High School automatisch einen immensen Popularitäts-Boost verleiht und so konnte sich das Jersey-Girl recht frei unter den Schülern bewegen. Das muss hier gesondert erwähnt werden, da sie als junges Mädchen das gewesen ist, was man heute einen Nerd nennen würde und da das zu ihrer Zeit noch nicht cool war, ist es beachtlich gewesen, dass Morgan überhaupt ins Team aufgenommen wurde. Vielleicht lag es daran, dass sie ebenso Skater war, von den Klamotten eher an einen Punk erinnerte und sich auch nicht so schüchtern gab, wie es die meisten Nerds taten, dass sie einen besseren Ruf in der Schule genoss. Sie war ein bisschen die Avril Lavigne aus Jersey - was damals noch ganz nice war. Wenn sie also nicht mit ihren Brüdern im Garten gewrestlet hat, hielt sich Liv hier auf, trainierte mit ihren Cheerleadern, übte ein paar neue Tricks mit dem Board, oder hing im Computerraum ab, wo sie sich die neuesten Songs herunterlud.

Liv Morgan:
"Und jetzt?"

Noch immer wird sie wie magisch von dem Gebäude angezogen, auf das sie inzwischen auch zugeht, vorbei an einigen Bänken, die bereits zu ihrer Zeit hier standen und vorsichtig fährt Liv mit dem Zeigefinger über das dunkle Holz. Wie oft hatte sie hier gesessen, gerne auch alleine und las ein Buch, was sogar für ihre Freunde zu viel des Guten war, so dass sie sich dann so manch blöden Spruch anhören musste. So ist es eben mit der Beliebtheit bei jungen Leuten: gerade noch der Superstar, doch kaum machst Du etwas, dass die Allgemeinheit der Gleichaltrigen nicht nachvollziehen können, wirst Du auch ganz schnell zum Prügelmädchen werden. Als sich die Jersey Rose dann auch noch dazu entschied, das Cheerleader Dasein aufzugeben, um sich mehr auf ihre Wrestling-Karriere zu konzentrieren, war es ganz vorbei und sie saß in der Cafeteria fortan bei den Losern. Mit sechzehn Jahren hatte sie schließlich genug und verließ die Schule, um sich von diesen ganzen Altlasten zu befreien. Nur eine bedingt gute Entscheidung, denn zwar hatte sie so die Möglichkeit mehr oder weniger von Neuem zu beginnen, doch stand sie auch ohne Abschluss da, so dass sie kurz darauf einen GED machte, um das Community College zu besuchen, was...

Liv Morgan:
"Uff, was ist denn jetzt?!"

Inzwischen ist Liv am Haupteingang angekommen, war völlig vertieft in ihren Erinnerungen, als sie plötzlich ein leichtes Schwindelgefühl erfasst, welches sie unsanft aus ihren Gedanken reißt und sie schlagartig stehenbleibt. Sie fasst sich mit einer Hand an die Stirn, schüttelt leicht den Kopf und versucht zu begreifen, was hier gerade passiert, denn plötzlich beginnt ihr Herz zu rasen. Sie versucht sich zu erinnern, woran sie vor dem Schwindel gedacht hat, doch scheint das wie gelöscht zu sein und es ist auch nicht das erste Mal, dass ihr Kopf zu spinnen beginnt, sobald sie sich an gewisse Dinge in ihrer Vergangenheit erinnert. Sie sieht auf, sieht ihr Spiegelbild in der gläsernen Tür vor sich und versucht sich zu konzentrieren, versucht, den Schwindel abzuschütteln. Ihr Kopf beginnt zu kribbeln, ihr gespiegeltes Gesicht scheint sich zu verzerren und bevor der Jersey Rose schließlich schwarz vor Augen wird, glaubt sie ein Grinsen bei ihrem Spiegelbild zu erkennen.

~ Rollenwechsel ~

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

???: Yare yare daze..

Ein Tür wird ins Schloss gezogen. Eine Frau atmet erleichtert aus. Die Frau die an dieser Stelle sehr erleichtert zu sein scheint ist Maki Itoh. Die kleine Japanerin lehnt sich kurz an die Tür die in ihren Locker Room hinein führt. Das frühere Idol ist froh für einen Augenblick alleine zu sein. Nelson hängt ihr noch immer an der Backe. Sie wird ihn nicht los. In diesem Falle hat sie ihm jedoch den Befehl gegeben, dass er im Locker Room warten solle. Sie habe Pizza bestellt, die er gefälligst annehmen und bezahlen solle. Wann er wohl merkt, dass sie gar keine Pizza bestellt hat? Lieber auf Nummer sicher gehen denkt sie sich. Sie dreht sich um, kramt einen Schlüssel aus ihrer Hosentasche heraus und vorsichtig, aber flink versucht sie die Tür abzuschließen. Es ist nur ein lautes Klicken zu vernehmen. Doch dieses Geräusch scheint zu reichen. Wenige Sekunden später wird zunächst die Klinke der Tür nach unten gedrückt, jedoch ohne Erfolg. Im Anschluss datan klopft es von innen leicht an die Tür.

Nelson: Maki, was soll den das? Mach dir Tür auf.

Da Nelson für gewöhnlich eh schon immer relativ leise redet, klingt seine Stimme durch die Tür noch gedämpfter. Maki hat ihren Stalker, Simp oder wie auch immer man diesen Typen bezeichnen möchte also überlistet. Irgendwie. Immerhin befindet er sich jetzt in IHREM Locker Room. Ist aj nicht so das sie diesen nicht mehr brauchen würde. Das ist ihr auch bewusst. Sie überlegt kurz einfach wegzugehen. Doch sie kennt Nelson zu gut. Irgendwie würde dieser aus dem Locker Room heraus kommen.

Maki Itoh: Sei still Nelson! Ich kommt bald wieder, wenn du Lärm machst wird das übel für dich enden.

Stille. Diese Worte scheinen Wirkung bei Nelson zu zeigen. Tatsächlich hat Maki vor bald wieder zu kommen. Aber vorher muss sie etwas erledigen. Sie setzt sich langsam in Bewegung, zieht ihr Smartphone aus der Hosentasche und guckt kurz auf eben jenes. Noch ist sie im Zeitplan. Das Bild blendet kurz aus und es folgt ein Schnitt.

Knock Knock Knock

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Oioi, Maki-chan!


... hallt es hinter der Türe her, an der das frühere Idol anklopt. Kurz ist ein gedämpftes Tapsen zu hören, bevor die tickende Zeitbombe höchstselbst die Tür öffnet und Maki mit einem Winken hereinbittet. Mit den Händen nun hinter dem Rücken verschränkt, als wäre er ein Opa in der Einkaufsstraße, stampft er zum Ende des Raumes, bevor er sich ihr zudreht.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Du musst mir einen Gefallen tun, hm. Ich muss etwas vorbereiten! Eine Überraschung - Für euch alle, hn. ALSO .. musst du dich um Daryl kümmern, ja? Er darf es nicht sehen, weil er eine Petze ist. Aye, aye? Danke, Maki-chan.


Ja, freut mich dich auch zu sehen. Wie geht es dir denn so? Ja, mir geht es auch gut. Danke. All das sind zwar nur Floskeln der Höflichkeit, aber man hätte ein Gespräch doch auf diese Art und Weise beginnen können. So fällt die Zeitbombe doch direkt mit der Tür ins Haus. Die kleine Japanerin schließt die Tür hinter sich und runzelt leicht die Stirn.

Maki Itoh: Odoroki*? Ist ja schön, dass du eine Überraschung planst für uns alle. Aber ich glaube für mich ist es keine Überraschung mehr!
*Überraschung

Etwas theatralisch stemmt das frühere Idol seine Hände in die Hüften und tippelt immer wieder mit dem rechten Fuß auf dem Boden. So als würde sie etwas beleidigt sein. Das ist natürlich nicht der Fall. Aber sie hat schon Recht. Wenn Hiromu eine Überraschung plant, dann ist diese spätestens jetzt für Maki keine Überraschung mehr. Natürlich weiß sie nicht was Hiromu geplant hat, doch der Effekt geht trotzdem verloren.

Maki Itoh: Wird es Daryl nicht komisch vorkommen wenn ich ihn jetzt einfach mitnehme? Was soll ich ihm denn sagen wenn er fragt?

Frauen und ihre Dramaeinlagen. Muss er dazu überhaupt etwas sagen? Takahashi winkt ab, immerhin weiß er, dass sie sich über die Überraschung, die nicht mehr die überraschenste sein wird, freuen wird.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Sei froh, dass du was bekommst, Baka-Maki! Sag einfach, dass du einfach mit ihm "chillen" willst.


Hiromu hebt den Mann der Stunde, den ungeschlagenen c2c Superstar, Daryl von der Bank und bringt ihn zu Maki herüber, um ihn ihr ohne weiteren Wortes in die Hände zu drücken. Wem sonst soll er ihn denn anvertrauen? Taichi war sich für sowas zu fein, SANADA zieht Gefahren nur so an und Miho hängt eh an der Seite des Holy Emperors.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Daryl-kun verbringt gerne Zeit mit dir, hm. Er meinte, dass man bei dir nie weiß, was man so bekommt. Vom Relaxen bis hin zu Konfrontationen, hm hm hmmm.


Oder einen nervigen Typen in Form von Nelson. Das dieser Nerven wird gilt in den Augen von Maki als sicher. Immerhin ist dieser merkwürdige Typ gerade in ihrem Locker Room eingesperrt. Aber nichts, was man nicht irgendwie nutzen könnte. Ihr kommt es tatsächlich gerade gelegen, dass sie auf Daryl aufpassen soll. Oder muss? Auslegungssache. Sie hat auch einen Plan. Aber weder würde sie diesen, an dieser Stelle, mit Hiromu teilen noch wird sie jetzt Schwunghaft ihre Meinung ändern. Das wäre Merkwürdig. Zumindest bei den meisten Personen. Bei Hiromu? Da ist sich Maki nicht ganz sicher.

Maki Itoh: Du kannst froh sein, dass Daryl gerade Musik hört. Sonst hätte er unser Gespräch mitgehört!

Daryl hört Musik? So scheint es. Maki hält den Stoffkater in einer Hand und deutet mit der anderen auf die Miniairpods die dieser in den Ohren hat. Irre was Hiromu alles für diesen Kater auf sich nimmt. Die Dinger müssen eine Sonderanfertigung gewesen sein. Bestimmt Irre teuer. Wenn man genau hinguckt scheint es sogar fast so als würde der kleine seinen Kopf hin und her bewegen.

Maki Itoh: Aber wehe du beschwerst dich wenn er mit Übergewicht nach Hause kommt. Ich hab nämlich schon wieder Hunger!

Was auch sonst. Das frühere Idol hat ja quasi immer Hunger. Das ist auch schon Hiromu aufgefallen. Eigentlich wollte sie vorhin tatsächlich Pizza bestellen bevor sie losgegangen ist. Aber dann ist ihr eine andere Idee gekommen. Darüber hinaus hat sie sich von Nelson aber auch Geld geben lassen. Heißt auf dem Rückweg wird erst einmal was zu essen geholt. Und bezahlen tut sie nicht selbst. Das ist doch schön. Die Airpods in der Miniversion zieht sie dem Kater nun aus den Ohren.

Maki Itoh: Hey Daryl, wie geht’s kleiner? Wir machen jetzt einen Ausflug. Hast du Lust?

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Unglaublich...


Hiromu schüttelte mit dem Kopf. Für Daryl ist ihm wirklich nichts zu teuer. Der Kater besitzt eine gesamte Garderobe aus Sonderanfertigungen. Von teuren Anzügen bis hin zum Pyjama.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Wie kann ein so kleiner Mensch so viel essen, hn? Und dabei so dünn bleiben! Maki-chan, du solltest dir Fett anfressen und es hoch in die Oppai schieben! Ich denke, dass dir riesige Oppai stehen würden, mhm. Ein starker Kontrast zu deinem kleinen, schlanken Körper! Vielleicht hättest du so eine Chance, mein Herz zu gewinnen. Natürlich weiß ich, dass sich deine Begierde nach mir nicht geändert hat, hn. Und ich fi-


Geht das schon wieder los? Ja natürlich, Maki Itoh würde nichts lieber tun als Hiromu Takahashi ficken zu wollen. Oder sich ficken zu lassen? Wer weiß das schon? Nur aus reiner Höflichkeit und weil die Timebomb es vermutlich eh nicht raffen würde hat Maki dies noch nicht aufgeklärt. Sie weiß was Hiromu als nächstes sagen will. Ohne Umschweife hält sie ihm Daryl vor die Nase.

Maki Itoh: Achte auf deine Wortwahl!

Genau! Daryl sollte solche Kraftausdrücke nicht zu hören bekommen. Der amtierende Tag Team Champion scheint zu verstehen und verstummt. Na endlich denkt sich das frühere Idol. Sie zieht den Kater wieder zu sich heran und positioniert diesen auf ihren Schultern. Von dort oben hat er einen guten Ausblick.

Maki Itoh: Was ich mit meinem Fett mache und wohin ich es schiebe ist immer noch meine Sache! Ich denke Daryl und ich werden jetzt gehen. Ich bring ihn dir später wieder zurück. Wenn er denn noch zurück möchte.

Es folgt ein kurzes Zwinkern in die Richtung von Hiromu Takahashi. Innerlich könnte sich Maki dafür direkt wieder Ohrfeigen. So kommt dieser Typ doch nur wieder auf dumme Gedanken. Mit dem Stoffkater auf den Schultern dreht sich Maki um und verlässt den Locker Room von Takahashi. Was dieser wohl plant? Hinter ihr, fällt die Tür zu.

Schnitt

Nelson: Oh Maki endlich. Ich dachte du kommst gar nicht mehr zurück.

Noch während Maki Itoh den Schlüssel in das Schloss steckt und diesen dreht hört man die Stimme von Nelson dumpf und leise durch die Tür hindurch. Wenige Sekunden später geht die Tür auf und Maki betritt den Raum Sie hat eine Tragetasche in der Hand. Daryl ist im ersten Augenblick nicht zu sehen. Ohne Nelson zu beachten geht Maki in den Raum hinein und stellt die Tasche auf den Tisch.

Maki Itoh: Ich hatte viel zu tun! Ich muss auch gleich schon wieder los. Und nein, du kannst nicht mitkommen. Ich werde dich aber auch nicht hier einschließen. Ich habe einen Auftrag für dich!

Einen Auftrag für Nelson? Soll er ihr wieder irgendwas besorgen oder bezahlen? Maki guckt in die Tasche hinein die auf dem Tisch steht, wühlt darin herum und holt etwas heraus. Daryl! Sie setzt den Kater auf einen Stuhl welcher an einem Tisch steht. Das weiße und schwarze Fell glänzt. Ein schönes und makelloses Gesicht würde Hiromu jetzt wohl sagen. Maki dreht sich in Richtung Nelson um. Man sieht ihm direkt an, dass er sich im Beisein von Daryl nicht wohl fühlt.

Maki Itoh: Du wirst auf ihn aufpassen während ich weg bin. Was ihr zusammen macht überlasse ich dir. Aber wehe du verfolgst mich. Daryl ist eine kleine Petze musst du wissen. Er würde dich verraten. Und wehe ihm passiert etwas! Ich glaube Hiromu würde dich töten!

Das würde er vermutlich wirklich. Maki greift sich die Tasche die noch auf dem Tisch steht und begibt sich auf einen Schrank zu der ebenfalls im Raum steht. Sie öffnet die Tür und stellt die Tasche hinein. Der Schrank wird wieder geschlossen. Bevor sie wieder verschwindet geht Maki noch einmal zu dem Stoffkater. Sie streichelt ihm über den Kopf.

Maki Itoh: Habt viel Spaß zusammen! Bis bald Daryl!

Sie dreht sich um und ohne Nelson eines Blickes zu würdigen geht sie an diesem vorbei. Sie öffnet die Tür durch die sie gerade eben gekommen ist und schließt sie hinter sich. Die Tür selbst schließt sie dies mal nicht ab. Sie lässt Nelson wirklich alle Freiheiten was er und Daryl zusammen machen. Theoretisch könnten sie auch Achterbahn fahren gehen. Maki vermutet aber eher, dass die beiden nicht viel zusammen Unternehmen werden.

Noelle Foley: Daryl und Nelson zusammen in einem Raum? Ob das gut geht?

Johnny Curtis: Was soll schon passieren? Selbst Daryl würde Nelson in einem Match schlagen.

Byron Saxton: Wo Maki wohl hin will?

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

OPENER
SINGLES MATCH
Glenn Gilbertti in action!

https://abload.de/img/6qijlh.jpg
Writer: Bo


the number you have dialed is currently not available! the new number is...

Unter den Klängen seiner sehr eigenen Theme Musik erscheint "Disco Inferno" Glenn Gilbertti auf der Stage. Er hebt breit grinsend die Arme, dabei wird er von den Zuschauern nicht besonders warm empfangen. Es hagelt ein Buhkonzert.

[Bild: 15wkhd.jpg]#

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from New York City, New York... weighing in at 216 pounds.. GLENN... GILBERRRRRTTII!"

Zügig tänzelt Disco Inferno die Rampe hinunter und klettert dort direkt in den Ring, wo er die besten Moves der 70er, 80er, 90er und die besten von heute zeigt.

[Bild: 2lbkw3.jpg]

Zufrieden klatscht Gilbertti in die Hände und fächert das Feuer des Publikums dabei noch etwas an. Sie hassen ihn, doch sie lieben es. Sie lieben es ihn zu hassen und dabei zuzusehen, wie andere Wrestler ihm die Stirn bieten. Werden sie heute abermals in den Geschmack davon kommen?

Nun würde also Disco Inferno Glenn Gilbertti ein Match bestreiten! Nach Wochen des Sitzens auf der Couch Zuhause freut er sich auf etwas Action, doch anstelle der Theme eines Gegners wird nun eine gänzlich andere eingespielt.



Byron Saxton: "Hm? Das wird nicht stimmen.."

Noelle Foley: "Nein, das ist Mrs. Rhodes' Musik!"

Die Crowd beginnt zu buhen. Denn obwohl auch ein Adam Cole nicht zu den Favoriten der Crowd gehörte, ist Brandi Rhodes, zusammen mit Samuel Shaw, Eddie Dennis und Cody Rhodes, weitgehend unbeliebter. Vor allem die Geschichte von Brandi zuletzt hatte ihr sämtliche Sympathien genommen. Doch an ihrem Lächeln ist zu erkennen dass sie das bei weitem nicht stört.

[Bild: brandie1jks.jpg]

-Brandi Rhodes-
"Ladies and Gentlemen, ladies and gentlemen, ladies.. and.. gentlemen!"

Wieso crasht sie nun Gilberttis Match? Hinter ihr ist Samuel Shaw, der wie ein Bluthund die Augen aufgerissen hat. Zusammen schreiten sie langsam die Stage hinunter.

-Brandi Rhodes-
"Ich dachte ich nutze diesen relativ freien Timeslot für eine kleine, ganz uneigennützige Siegesfeier. Denn wie Sie mit Sicherheit alle mitbekommen haben, hat mein Team das von Adam Cole ZERRISSEN.. bei Chase the Ace. Dadurch habe ich die volle Macht über diese Company, außerhalb Shane McMahons Befugnissen, zurückerlangt. Sie dürfen applaudieren!"

Und während die Stage hinter ihnen gelassen wird, ist Samuel der einzige der für Brandi applaudiert in dieser Halle. Oder!? Nein! Da sind noch ein paar in der Crowd!

DISCO INFERNO:
"Moooooomentchen mal! Hey! Frau! Was wird das hier!? Ich habe gleich mein Match, wieso kommst du hier raus? Da muss ein Irrtum vorliegen!"

-Brandi Rhodes-
"Oh. Glenn. Es tut mir aufrichtig leid, dich habe ich völlig vergessen!"

Verdutzt sieht Disco über die Crowd hinweg. Gleichermaßen erklimmt Brandi vorsichtig auf ihren Stöckelschuhen die Ringtreppe. Shaw ist immer bei ihr und hält ihr dann die Ringseile auf.

-Brandi Rhodes-
"Würdest du bitte den Ring verlassen? Dein Match ist GECANCELT. Danke für deine Mühe!"

Das kann nicht wahr sein. Glenn Gilbertti sieht aus wie sieben Tage Regenwetter. Er starrt auf den etwas größeren Shaw hinter Brandi Rhodes, bleibt dann aber auf ihr hängen.

DISCO INFERNO:
"Weißt du, das ist genau das Problem mit einer Frau wie dir an der Macht! Du denkst auch du könntest dir alles erlauben, oder?! Gecancelt!? Ich werde mit Sicherheit NICHT gecancelt, ich werde hier und jetzt gegen meinen Gegner antreten und es gibt NICHTS was DU dagegen unternehmen kannst!"

Johnny Curtis: "Easy, Disco... Shaw wird dich gleich töten!"

Ihre roten Lippen lachen auf. Glenn Gilbertti ist jemand den sie niemals eingestellt hätte. Er ist doch nur hier wegen Adam Cole. Auf Coles wahnsinnigem Trip die Company zu zerstören.

-Brandi Rhodes-
"Glenn, wirklich, du solltest gehen! Denn weißt du, du bist eine der schwachsinnigen Verpflichtungen der Adam Cole Ära. Nur hier um Geld zu verschwenden und Platz und Zeit wegzunehmen von Superstars die es viel mehr verdient hätten. Ich meine, vermutlich hat Cole dir einen ähnlich hoch dotierten Vertrag geboten wie Chris Jericho, hm? Dieser ist momentan der bestbezahlteste Superstar im Roster - und warum? Niemand kann es mir erklären. Ich bin bereit dich im Fahrtwasser mitschwimmen zu lassen, solange dein Vertrag läuft, Glenn, aber dann hast du gefälligst zu tun was man dir sagt. Nun, jetzt ist es zu spät. Dein Match. Samuel? Würdest du? Timekeeper, ring the bell."

[Bild: 6.jpg]

Oh nein! Samuel Shaw ist Glenn Gilberttis Gegner!? Gilbertti reißt die Augen auf und wischt sich den Schweiß von der Stirn, während Rhodes sich in die Ring Ecke stellt und abwartet. Das wird vermutlich nicht lange dauern..

* DING DING DING *

Glenn nutzt das Überraschungsmoment und tritt Shaw in die Magengegend. Sofort zeigt er Chart Buster Stunner, doch Shaw fällt nicht. Er bleibt einfach stehen und reibt sich kurz über die Nase, die eben auf Discos Schulter getroffen war. Nicht all zu doll, muss man hinzufügen. Disco starrt zu Shaw auf, er sitzt auf dem Boden nach seinem Finisher. Er robbt sich langsam rückwärts doch Shaw läuft mit großen Schritten hinterher, dann packt der Creepy Bastard sich Gilberttis Haare, zieht ihn auf die Beine und nimmt ihn in den Kata Gatame, oder auch Silencer. Disco klopft sofort ab, er will nicht bewusstlos werden.

* DING DING DING *

Here is your winner by submission: SAMUEEEEEEL SHAAAAAAAW!

[Bild: shaw.jpg]

Als Shaw den Griff löst, wirft er Gilbertti gleich von sich. Brandi stellt sich demonstrativ vor den am Boden liegenden Disco Inferno und lächelt diabolisch zu ihm herunter, während er schwer nach Luft ringt.

-Brandi Rhodes-
"Dann wäre das ja geklärt, richtig? Glenn, verlässt du nun BITTE meinen Ring? Ich würde Samuel wirklich ungerne damit beauftragen dich des Ringes zu entfernen."

Und er tut wie ihm gehießen. Langsam rollt er sich unter dem untersten Seil hindurch aus dem Ring und alle Aufmerksamkeit gilt nun wieder Brandi Rhodes. Disco kann unterdessen mit eingekniffenem Schwanz und außerhalb der Sicht der Kameras in die Dusche gehen. Brandis Hand streichelt einmal über Shaws Schulter.

-Brandi Rhodes-
"Vielen Dank mein Lieber. Nun, wie gesagt... wo war ich stehen geblieben? Achja! Applaus! Sie dürfen mir und meinem Team applaudieren, wir haben nun die Befugnisse zurückerlangt und ich bin Samuel, Cody und Mr. Eddie Dennis äußerst dankbar für ihre Mithilfe. Von Mr. Cole hat man seit letzten Montag weder etwas gesehen noch gehört, ich gehe also davon aus, dass das einer Kündigung gleich kommt. Da ich aber eine herzensgute Person bin, werde ich natürlich noch einmal anrufen lassen und ihn bitten, doch zurück zur Arbeit zu kommen. Ich habe nämlich UNENDLICH viele, schöne Aufgaben für Mr. Cole in seiner neuen, alten Position als Angestellter."

Das glaubt man gern. Vermutlich würde sie Cole den Boden schrubben lassen, womöglich noch mit einer Zahnbürste. Sie hatte aufjedenfall versprochen ihm das Leben zur Hölle zu machen, sollte sie gewinnen. Und sollte er auftauchen und nicht seinen Ball nehmen und nach Hause gehen, dann würde sie das auch genau so umsetzen.

-Brandi Rhodes-
"Es läge mir fern zu behaupten, dass sich nun "alles ändern" wird. Aber die Dinge werden von nun an wieder ihre geregelten Läufe nehmen und ich werde mein bestes tun, Adam Coles idiotischen Entscheidungen in den Monaten meiner Abstinenz rückgängig zu machen. Coast 2 Coast Wrestling verdient eine gewissenhaftere Führung und wer wäre besser dafür geeignet den Kurs des Schiffes auf den Eisberg zu abzuwenden als little old moi!? Ahehehe.. und nun wünsche ich Ihnen allen viel Spaß mit dem Rest der Show. Genießen Sie was ich für gut befunden und für heute zugelassen habe und achten Sie auf die Details. Diese Company läuft nun wieder unter MEINEM Banner. Und der Rhodes-Name steht bekanntlich für Qualität.. auf jeglichen Ebenen."

Als wäre das ein Stichwort gewesen hält Shaw bereits das Seil für Brandi auf. Als wüsste er, dass es das gewesen ist. Und er hatte Recht. Brandi tritt heraus und klettert dann die Ringtreppe wieder hinunter, um dann, bewusst die Hüften schunkelnd, zurück in den Backstage Bereich zu gehen.

Byron Saxton: "Ich will mich nicht darüber beschweren, dass Glenn Gilbertti eins auf die Mütze bekommen hat. Aber unfair fand ich das schon, irgendwie!"

Noelle Foley: "Ja, ich auch. Wir werden sehen was Mrs. Rhodes in Zukunft noch alles tun wird, um ihren Namen wieder populärer zu machen!"

Johnny Curtis: "Aufjedenfall, Disco, Freund, Bruder, HÖR AUF DAS WAS SO EINE FRAU DIR SAGT! Idiot!"

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Unruhig bewegt sich die rechte Hacke auf und ab, während die Zehen auf dem Boden bleiben. Ein bekanntes Phänomen von ungeduldigen Personen oder welchen, die vor Nervosität nicht wissen wohin mit ihrer Energie. Zu letztem gehört Bobbi Tyler. Diese sitzt auf der Couch in der Umkleide und kaut auf ihrem Daumennagel rum. Ihr Gesicht spricht das was auch ihr Körper schön ruft. Sie ist angespannt und das nicht zu knapp. Die letzte Woche sitzt ihr trotz ihres Sieges noch stark in den Knochen.

bobbi.tyler
« Wie konnte das nur passieren? Ich dachte, du hast ihn unter Kontrolle.. Ich meine.. Es lief so gut.. und dann das... »

Der Blick der Blondine hebt sich und fixiert einen Punkt außerhalb des Bildes. Mit wem sie spricht, können die meisten Zuschauer bereits erahnen.

jay.white
- “Mh... du hast doch gewonnen, oder?“ -

Höchst pragmatisch entgleiten dem Mann vom neuesten Kontinent diese Worte. Kein Bezug zur Attacke des Iren auf ihn und der damit einhergehenden Bedrohung Bobbis. Auch er muss sich eingestehen, dass er überrascht wurde. Krude und unsanft. Kopfschüttelnd dreht Jay White, den Bobbi hier ansprach, die Arme ineinander. Ehe der stoische Blick zur Blondine wandert.

jay.white
- “Er will ein Spiel spielen. Er denkt es würde mir Angst machen. Aber ich habe keine Angst.“ -

bobbi.tyler
« Du nicht.. aber ich. Ich habe Angst vor ihm und Du weißt warum.. er ist.. Ein Monster. Er wird mich nicht in Ruhe lassen. Deswegen wollte ich nicht hierher, aber ich weiß, dass.. Wir was tun sollten. Dass Pris nicht einfach so davon kommen kann.. dass wir sie bestrafen müssen und dass auch Balor gestoppt werden muss. »

Bobbi seufzt leise und stützt den Kopf in die Hände.

bobbi.tyler
« Ich habe.. aber ehrlich gesagt, nicht damit gerechnet, dass er so früh wieder zurück kommt.. »

Es sind Durchhalteparolen, die er jede Woche in Richtung seiner Mitstreiterin richtet, nur wird es Woche für Woche schwieriger dem Glaubwürdigkeit zu schenken, wenn keine positiven Ergebnisse rausspringen.

jay.white
- “Nicht? Ich habe es noch viel früher erwartet, wie ein räudiger Hund hängt er an dir. Aber diese Woche.“ -

The Switchblade kneift verschmerzt die Augen zusammen, noch immer plagen ihn Schmerzen aus der letzten Woche. Kaum vorstellbar, dass er auch in dieser Woche nur den Hauch einer Chance hätte Bobbi zu schützen.

jay.white
- “Ich kümmere mich. Du kümmerst dich um dich und dein Match. Es geht darum Stärke zu zeigen. Nicht nur gegen Devitt. Sondern auch gegen Pris und co. Wir können uns keine Schwäche erlauben. Und ich sorge dafür, dass niemand eingreift. BIS AUFS BLUT.“ -

bobbi.tyler
« Wirst.. du mich wieder begleiten? Ich.. wie geht es deinem Kopf? »

Bobbi erhebt sich und kann nicht anders als näher zu Jay zu gehen. Besorgt mustert sie ihn und scheint für einen Augenblick zu vergessen worüber sie sprechen. Dann verlässt ein leises Seufzen ihre Lippen.

bobbi.tyler
« Du weißt, dass ich das alleine hinbekomme. Dass diese Elayna keine Chance gegen mich haben wird. Egal wie sehr sie sich auch bemüht mich aus dem Konzept zu bringen mit ihrem Spielchen. Ich.. bin besser als sie.. und solange ER nicht auftaucht, oder sonst jemand versucht mich daran zu hindern, werde ich auch gewinnen. Ich weiß nur nicht, was ich tun soll, sollte er auftauchen... und uns wieder überraschen. »

Bobbi seufzt wieder und streicht sich eine blonde Strähne hinter die Ohren. Dabei blickt sie zu Jay hoch.

bobbi.tyler
« Vielleicht brauche ich doch noch mehr Beistand als ich erwartet habe. Vielleicht.. solltest du dich am Rand halten um den Überblick besser zu behalten und um dich zu schonen. Du würdest genug verletzt.. »

jay.white
- “Denkst du sein kleiner Versuch mich zu verletzen hätte irgendwas bewirkt? ... Ich bin bereit und werde da sein. Und sollte er auftauchen, werde ich auch da sein.. mit allen Mitteln.. versprochen.“ -

Auch wenn er es sich selbst nicht eingestehen will, so hat ihn die Attacke doch getroffen, für den Moment weiß Switchblade diese jedoch gekonnt zu überspielen. Zuversichtlich nickt er in Richtung Tylers. Mit einem seltenen Lächeln, was sofort erwidert wird. Ein Schweigen der Einheit macht sich breit und die Szenerie schaltet ab.


Noelle Foley: Ich muss gestehen das ich die Einheit zwischen Jay und Bobbi durchaus mag.. Auch wenn es furchtbar ist was sie Pris und Toni angetan haben!

Johnny Curtis: Bobbi sollte aufhören zu jammern wegen Balor.. Er wird sie schon nicht fressen!

Byron Saxton: Lass mal die Kirche im Dorf, Johnny.. Balor hat genug Unheil angerichtet in ihrem Leben!

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Wir gehen in den Backstagebereich wo wir eine junge Schwarzhaarige Frau sehen die sich an eine Ecke lehnt und an ihren Haaren rumspielt und schelmisch lächelt. Bei der jungen Frau handelt es sich um Elayna Black die neunzehn Jährige hat es trotz ihren geringen Alters in die größte Liga geschafft und stand bei Chase the Ace gegen Rosemary in einem Leitermatch was sie verloren hat. Doch scheinbar wie Shotzi auf Twitter bekannt gab war im Koffer nicht das Tagebuch Rosemarys sondern ein fake wovon Elayna angeblich nichts weiß. Das Elayna trotz ihrer Herkunft und ihres Alters nicht zu unterschätzen ist und sie nicht nur das süße kleine Mädchen ist was sie hier auch gerade spielt ist. Sie schaut kurz auf und es ist ein gewisses funkeln in ihren Augen sie öffnet zu einem Stück ihre Lederjacke jedoch nicht viel und geht los. Sie hat jemanden entdeckt.

Elayna: Hey warte kurz.

Erst bleibt die Angesprochene noch vom Körper der dunkelhaarigen Frau verdeckt, doch als die Kamera sich etwas anders positioniert, kommt Liv Morgan ins Bild, woraufhin ein Publikum aus dem Publikum zu hören ist. Vielleicht nicht Elaynas beste Idee, ausgerechnet die Jersey Rose anzusprechen, die bekanntermaßen zu den engsten Freundinnen von Rosemary gehört und natürlich nicht begeistert davon ist, wie man diese betrogen hat. In den Augen der Blondine funkelt es zornig, als sie sich umdreht und es tatsächlich diese Göre ist, die nun einige Schritte vor ihr steht, so dass Liv nur einen Satz nach vorne machen müsste, um dem Mädchen den Hals umdrehen zu können.

Liv Morgan:
"Du... hast vielleicht Nerven!"

Ihre Stimme ist eigentlich mehr ein Zischen, während das Jersey-Girl sich langsam auf Elayna zubewegt und nur noch wenige Zentimeter vor dieser stehenbleibt. Da es von der Größe keinen wirklichen Unterschied zwischen den beiden Frauen gibt, ist es für Liv recht angenehm, ihrer Gegenüber direkt in die Augen schauen zu können, denn im Normalfall ist sie meistens die wesentlich Kleinere. Daher kann sie sich auch sicher sein, dass die Sorceress of Sin die fast schon brennende Wut in ihren Augen auch erkennen kann und falls nicht, legt Morgan noch eine besondere Portion Kälte in ihre Stimme.

Liv Morgan:
"Wenn Du mich nicht aufgehalten hast, um mir Rosies Tagebuch wiederzugeben, dann solltest Du besser sehr schnell weitergehen, sonst schüttele ich Dich so lange, bis Du es rausrückst."

Wenn Elayna ehrlich ist hat sie keine andere Reaktion erwartet sie weiß natürlich das Liv zu Rosemary steht doch war diese Begegnung auch kein Zufall zumindest von der schwarzhaarige. Sie lächelt jedoch freundlich und streichelt sich ihren eigen Arm bevor sie etwas hinab auf den Boden schaut.

Elayna: Ich habe es doch schon Shotzi gesagt das ich nicht weiß wo es ist. Ich habe zu einhundert Prozent das Tagebuch reingepackt. Ich hatte verstanden das ich zuweit gegangen bin deswegen habe ich auch nicht eingegriffen als Rosemary oben stand. Jemand muß es genommen haben es tut mir wirklich leid. Hätte ich gewusst das jemand es nehmen könnte hätte ich den Koffer persönlich zum Ring gebracht.

Als sie wieder von Boden aufblickt mit ein traurigen entschuldigenden Blick während ihr langsam zu Liv fährt und sie sanft über den Arm des Jersey-Girls fährt und ihre Spielereien wohl bei Liv wohl anbringen will.

Liv Morgan:
"Als ob!"

Mit einem lauten Lachen winkt die Blondine kopfschüttelnd ab, während sie sich mit der anderen Hand ihren Bauch hält, doch wirkt ihr Belustigung nicht gerade ehrlich und nur eine Sekunde später starrt sie die junge Frau wieder zornig an. Wen glaubt diese Göre eigentlich verarschen zu können? Mag ja sein, dass Elayna bisher mit dieser Masche durchgekommen ist, aber dann hatte sie bis zu diesem Zeitpunkt wohl auch nur mit sehr dummen Menschen zu tun. Wenn die Jersey Rose das schon denkt, dann hat das schon etwas zu bedeuten, denn sie weiß natürlich, dass auch sie nicht zu den hellsten Leuchten am Lebensbaum gehört, aber dass sie soeben einem Schauspiel beiwohnen durfte, ist sogar ihr klar.

Liv Morgan:
"Aha klar, woher kam denn die Einsicht auf einmal, huh und wer außer Dir hätte denn das falsche Buch da reinpacken können? Der Koffer hing an der Decke, so dass da niemand unbemerkt hätte rankommen können, davor ist er auch immer unter Beobachtung gewesen, oder nicht?!"

Zwar zuckte Liv zusammen, als Elayna sie plötzlich berührte, doch überspielte sie dies gut mir ihrer kleinen Lachnummer, aber mitbekommen hatte sie das natürlich - setzte sich in ihrem Kopf fest. Wie kann ein so junges Ding schon so manipulativ sein, oder ist das einer dieser seltsamen Abwehrmechanismen von denen man immer wieder hört? Will Elayna eigentlich nur dazugehören, weswegen sie sich auf diese Weise Aufmerksamkeit verschaffen will und sehnt sie sich einfach nur nach der Nähe, nach der Verbundenheit, die zum Beispiel die die Schwestern von Oblivion miteinander verbindet?

Liv Morgan:
"Hm,..."

Nachdenklich tippt sich das Jersey-Girl mit dem Zeigefinger gegen ihre Nasenspitze, mustert die Schwarzhaarige aufmerksam und versucht irgendwas zu erkennen... irgend etwas, dass ihr verrät, wie dieses merkwürdige Mädchen tickt. Was ist denn, wenn Elayna das ist, was Liv damals gewesen ist: eine verwirrte, verirrte Seele, die nicht wusste, wohin sie gehörte, aber immer daran erinnern wird, woher sie kommt und auf der Suche nach Gleichgesinnten ist, um endlich ein Leben leben zu können, welches einigermaßen erträglich ist?!

Liv Morgan:
"Ich werde aus Dir nicht schlau, aber ich will auch keine dieser Menschen sein, die niemandem eine zweite Chance geben, denn hätte man mir nicht mehrere Chancen gegeben,.. nun, ich wäre wohl jetzt nicht hier. Also sag mir, Große: was ist Dein Ziel? Was willst Du mit alldem erreichen?"

Elayna schaut mit ihren tief traurigen nun in Livs Augen und kann innerlich ihr Glück nicht fassen das Liv trotz Zweifel scheinbar ihr die Rolle irgendwie abnimmt die sie jetzt halten muss.. Damit Liv ihr weiter glaubt.

Elayna: Woher mein umdenken kommt? Hast du schon mal das den Ort in den deine gesamte Kindheit verbracht hast und die glücklichsten Momente deines Lebens hattest? Ich war wütend keine frage meine Eltern haben wegen Rosemary ihr Zuhause verloren und sie reisen gerade bei andern mit aber ich wollte nicht das sie weiter da reingezogen werden womit sie nichts zu tun haben. Ich habe mit Absicht das Match verloren damit Rosemary ihr Tagebuch zurück bekommt. Ich weiß wirklich nicht wer das Tagebuch nahm als ich letzte Woche angekommen bin meinten die Arbeiter irgendwann ich muss es abgeben damit sie das Match vorbereiten können das war stunden vor dem Match das ich das letzte ich es sah. Vielleicht hat einer es genommen und dachte er kann es an ein Fan verkaufen oder ist selbst Rosemary Fan


Ja Fans neigen oftmals zu merkwürdigen Reaktionen war das wirklich hier der Fall? Elayna bleibt jedenfalls voll in der Rolle des kleinen Mädchen das ihre erste große Reise betreten hat und natürlich bekam sie die Reaktion auf die Berührung mit sie hat Jungle damit schon damals damit verunsichert. Doch eine weitere direkte Aktion wäre jetzt zu gefährlich weshalb sie wieder über ihren eigenen Arm streichelt.

Elayna: Du willst mir eine Chance geben? Warum ich war doch die Rosemary so übel mitgespielt hat. Normalerweise trauen mir die wenigsten wenn sie mitbekommen das ich aus einer Schausteller Familie komme und sagten ich sei seltsam dabei hatte ich außer unserem Wohnwagen kein Ort den wirklich zuhause nennen konnte. Ich denke ich wollte mit mein Taten nur etwas Beachtung bekommen.

Mit ihren tief traurigen Blick schaut sie wieder zu Boden als sie dann wieder tief in Livs Augen schaut könnte man meinen das sie versucht sich eine Träne zu verkneifen und wartet darauf wie Liv reagiert.

Skeptisch. So könnte man die Reaktion der Blondine wohl am Besten beschreiben, die zwar noch immer direkt vor Elayna steht und aus irgendeinem Grund noch immer gewillt ist, der jungen Frau eine Chance zu geben, doch das bedeutet nicht, dass sie dieser glaubt oder gar vertraut. Sie hatte sich jedoch vor langer Zeit geschworen, niemanden gegenüber mit Vorurteilen zu begegnen und immer an das Gute im Menschen zu glauben. Außerdem.. diese kleine Black-Göre ist nicht einmal zwanzig Jahre alt und wenn man da keine Hoffnung mehr hat, dass sie sich ändern kann, nun, dann ist doch eh Alles zu spät.

Liv Morgan:
"Was Deinen Eltern passiert ist tut mir leid, aber Du kannst doch nicht ernsthaft Rosie die Schuld geben. Ja ja, sie war damals eine andere Frau, aber glaub mir; Du wirst niemanden finden, der ein reineres Herz und eine sanftmütigere Seele hat als sie. Und..."

Das Jersey-Girl weiß, dass sie sich mit den nächsten Worten ganz gewaltig in die Nesseln setzen und Alles umwerfen könnte, was sie bisher eventuell bei der jungen Frau erreicht hat, doch muss sie diese Frage einfach stellen.

Liv Morgan:
"Und bist Du Dir sicher, dass Deine Eltern nicht irgendwas getan haben, um zu verdienen, was damals passiert ist? Niemand macht irgendetwas ohne Grund, Elayna, und wenn Rosie ihnen ihr Zuhause weggenommen hat, wird auch das nicht einfach so passiert sein, oder?!"

Elayna schaut nun noch enttäuschter.

Elayna: Ich weiß das Rosemary das zu Hause meiner Eltern zerstört hat. Ich sprach nicht von der großen Vergangenheit sondern vor zwei Wochen. Ich weiß das Rosemary es tat weil ich ihr Tagebuch gestohlen hatte aber genau deswegen habe ich ja vorgehabt ihr es wieder zugeben aber nun hat es wahrscheinlich irgendwer und ihr denkt das ich es weiterhin habe. Meine Eltern sind zwar Schausteller aber sie haben nie mit Absicht Leute betrogen wenn es nicht ums Überleben ging.

Elayna spielt hier weiterhin das einsichtige kleine Mädchen. Doch sollte man nicht vergessen was Elayna schon in ihrer bisher kurzen Zeit hier tat und sie trifft heute auch noch auf Bobbi Tyler. Doch jetzt tritt die neunzehn jährige nochmal näher an Liv heran. So das wirklich kaum noch Distanz ist.

Elayna: Ich verstehe das du mir nicht vertraust. Doch will ich meine Unschuld beweisen wenn du dein Match bestritten hast könntest du ja vielleicht bei mir vorbei kommen und ich zeig dir das ich das Tagebuch nicht mehr habe.

Während Elayna sprich fährt eine Hand sanft an der Seite von Liv runter.

Liv Morgan:
"Zwei Wochen?"

Geschockt starrt Liv die junge Frau an und scheint einen Moment nicht glauben zu können, was sie gerade gehört hat. Es kommt ihr wie eine Ewigkeit vor, mehr wie eine Erinnerung, die schon sehr lange zurückliegt, doch das es sind nur zwei Wochen gewesen sein sollen,.. unfasslich. Großartig. Am Besten geht die Jersey Rose schnurstracks in ihren Locker und kommt nie wieder raus, denn das sie sich jetzt schon vor diesem Gör der Lächerlichkeit preisgibt, ist einfach zu viel für sie.

Liv Morgan:
"Ich... es tut mir leid, natürlich.. zwei Wochen. I.. ich bin ein wenig durcheinander, denn ob Du es glaubst oder nicht, Elayna, so haben auch andere Menschen Probleme und machen schwere Zeiten durch."

Schlagartig wird ihre Stimme fest, als der Trotz in ihr aufsteigt, denn ja, sie hat sich jetzt in die Nesseln gesetzt, aber hat die Jerseyanerin zur Zeit genug einigen Scheiß um den sie sich kümmern muss und da kann man auch mal ein wenig durcheinanderkommen. Oder nicht? Ja sicher, denn auch wenn Liv von Frauen wie Anna Jay bereits als Veteranin bezeichnet wird, so ist sie nicht einmal dreißig Jahre alt, aber... das waren Vietnamveteranen auch in den seltensten Fällen. #unangebrachtervergleich

Liv Morgan:
"Es tut mir leid für Dich, dass Du all das durchmachen musstest, aber das mussten wir Alle, was nicht bedeuten soll, dass es weniger schlimm ist, was Dir passiert ist, nur... ich weiß nicht, solltest Du vielleicht auch mehr Verständnis und Mitgefühl für andere Menschen aufbringen. I.. ich kann jedoch nicht für Rosie entscheiden und werde mich nicht hinter ihrem Rücken mit Dir treffen. Das Tagebuch muss irgendwo sein und wenn Du es nicht hast, dann solltest Du zumindest dabei helfen es wiederzufinden, wenn Du es wirklich wieder gutmachen willst."

Mehr kann die Jersey Rose an dieser Stelle eigentlich auch nicht mehr sagen, so dass sie fast schon hilflos mit den Schultern zuckt und Elayna direkt in die Augen sieht. Selten hat sie einen jungen Menschen getroffen, der so schwer zu lesen ist wie diese junge Frau, die eigentlich fast noch ein Kind ist, aber in ihrem Blick schon so alt wirkt. Es fröstelt die Blondine, die langsam befürchtet, dass die Schwarzhaarige eventuell nur mit ihr spielt und die Gutmütigkeit des kleinen Monsters (wie Shotzi Liv liebevoll nennt) geschickt auszunutzen weiß. Sofort weicht sie einen Schritt zurück und schüttelt den Kopf.

Liv Morgan:
"Du weißt bestimmt am Besten was das Richtige ist und ich will Dir da auch gar nicht reinreden, denn das steht mir nicht zu. Doch ohne gehässig klingen zu wollen, solltest Du trotzdem gut überlegen, wie Du entscheidest, denn kann ich Dir garantieren, dass Du hier keinen Fuß mehr auf den Boden bekommst, wenn Rosemary es nicht will. Den Krieg willst Du nicht weiterführen, denn es besteht keine Chance, dass Du ihn gewinnen wirst und das ist keine Drohung, sondern schlicht und einfach die Wahrheit."

Mit einem weiteren Kopfnicken wendet sie sich schließlich ab, streicht sich nachdenklich eine Strähne ihres Haares hinter das Ohr und geht langsam davon. Vielleicht sollte sie mit Rosie und Shotzi über dieses Treffen reden, aber irgendwie hat sie sowieso das Gefühl, dass dies nicht das letzte ernsthafte Gespräch an diesem Abend gewesen sein wird. Als Liv langsam außer Sichtweite ist verändert sich das traurige Gesicht von Elayna zu ein Diabolischen grinsen was von ein leisen kichern untermalt wird.

Elayna: Oh Liv du weißt gar nicht wie recht du hast aber dennoch falsch liegst. Hihi.

Nun greift sie hinter sich sie hat etwas zwischen ihren Hosenbund und ihren Körper gehabt. Das Tagebuch von Rosemary sie hat die ganze es bei sich gehabt mit ein schelmisch en Lächeln öffnete sie und schreibt etwas hinein bevor sie es wieder zwischen ihren Körper und Hose steckt und selbst verschwindet.

Noelle Foley: Wie kann ein so junges Mädchen so eine Manipulive...

Byron Saxton: Noelle ich glaube genau das ist es der Punkt sie ist ein junges Mädchen was ein Fehler begeht.

Johnny Curtis: Ein Fehler? Sie hat deutlich alles perfekt durch geplant. Sie weiß was sie will und was sie tut

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Die Kameras schalten wieder in den Backstagebereich - und man blickt in das freundliche Gesicht von Renee Young. Sie hat sich offensichtlich mit einem Mikrofon bewaffnet. Dementsprechend kann man wohl davon ausgehen, dass die attraktive Kanadierin gleich einen Gast erwarten würde - um wen es sich dabei handelt, scheint weiterhin fraglich zu sein. Auch, weil Young dafür bekannt ist, alle möglichen wichtigen Menschen der Promotion zu interviewen - dazu gehören unter anderem auch die unterschiedlichsten Champions der Liga und viele andere, die sonst auch einen Main Event Spot garantiert haben. Es bleibt also spannend, welch wichtigen Superstar sie heute als ihren Gast begrüßen kann. Young bringt sich entsprechend in die richtige Position, führt ihr Mikrofon an die Lippen und scheint damit verdeutlich zu wollen, dass sie damit beginnt, den zu erwartenden Superstar entsprechend anzumorderieren.

Renee Young: "Nach einigen Wochen des Wartens geht heute endlich das heiß ersehnte Tag Team Turnier unserer Ladies los. Der Preis bei einem Sieg? Im Gegensatz zum Mixed Tag Team Turnier geht es hier tatsächlich um Gold. Die Gewinnerinnen werden die aller ersten c2c Women's Tag Team Champions und schreiben damit einmal mehr ganz große Female Wrestling Geschichte in unserer Promotion. Ein Teil dieses Main Events heute Abend wird auch mein heutiger Gast sein. Ladies and Gentlemen ... please welcome: Sasha Banks!"

Und mit diesen Worten zoomt die Kamera ein bisschen weiter heraus und man kann sehen wie die Blauhaarige dort an der rechten Seite der Kanadierin steht - bereits in ihrer Ringgear und offensichtlich bereit dazu heute Abend die Show all denen zu stehlen, die sie unterschätzten. Dabei scheint sie aber irgendwie ein bisschen genervt zu sein. Angriffslustig war sie ja schon immer, aber dieser Gefühlszustand scheint dennoch neu zu sein. Eigentlich scheint Sasha immer gern in den Ring zu steigen. Dieses Tag Team Match zusammen mit Zelina Vega heute Abend gehört aber offensichtlich nicht zu den Favoriten der Afroamerikanerin. Schließlich tritt sie doch lieber nur für sich an.

Renee Young: "Sasha, heute Abend kannst du ein weiteres Mal einen großen Schritt in Richtung Geschichtsschreibung gehen. Du stehst zusammen mit Zelina Vega nicht nur im Main Event, sondern hast damit auch die Chance nicht nur die aller erste c2c Women's Championesse, sondern im gleichen Atemzug auch noch die erste c2c Women's Tag Team Championesse aller Zeiten zu werden. Wie fühlt sich diese Möglichkeit für dich an?"

Damit hält Renee ihrem heutigen Gast das Mikrofon entgegen. Es scheint fast so als würde die Blondine versuchen, die schlechte Laune Sashas irgendwie zu überspielen. Natürlich hat die professionelle Journalistin längst Lunte gerochen und dementsprechend wirkt es eher so als würde sie dieses Interview irgendwie retten wollen. Schließlich möchte sie ihren Job so gut wie möglich machen, auch wenn eben manchmal dazu gehört, dass man einem ruppigen, fast schon schlecht gelaunten Gast bei Laune halten muss - und genau das scheint Sasha in diesem Moment auch zu sein. Banks rollt mit den Augen und presst die Lippen angriffslustig aufeinander - damit bringt sie allein schon mit ihrer Mimik zum Ausdruck bringt, dann seufzt die Afroamerikanerin, ehe sie spricht.

Sasha Banks
"Du kannst fucking Zelina Vega gleich aus deinen Fragen streichen, denn über die werde ich keine einzige beantworten. Mir reicht es schon, dass ich diesen Niemand durch dieses ganze Turnier schleppen muss. Sie ist ja nicht einmal eine gute Wrestlerin - welches Match hat sie bisher gewonnen? Richtig - kein einziges. Dementsprechend liegt es wohl an der einzig erfolgreichen Wrestlerin in unserem Team, um dieses ganze Turnier zu gewinnen. Kannst du dir das vorstellen Renee? Jedes einzelne Match, was ich bestreiten muss bis ich endlich diese Tag Team Gürtel in der Hand halte, wird jedes Mal ein Handicap Match sein und warum? Weil Zelina Vega keine verdammte Wrestlerin ist. Genau deshalb. Sollten wir dieses Turnier also gewinnen, dann wird das allein mein Verdienst sein und genau das wird abermals in die Geschichtsbücher eingehen. Sasha Banks wird wieder einmal die erste in irgendetwas sein - dieses Mal eben die aller erste Women's Tag Team Championesse und dazu auch noch die einzige, die jemals allein Teamgürtel gehalten hat."


[Bild: w7wCOvv.png]

Sasha Banks
"Und genau das kannst du alles in dein süßes, kleines Geschichtsbuch schreiben. Sasha Banks gewinnt im Alleingang dieses fucking Tag Team Turnier und hat dabei noch einen fünfzig Kilogramm schweren Klotz am Bein. Genau das unterscheidet mich von all den anderen Frauen in diesem Turnier. Ich kann das eben auch einfach ganz allein - und dabei nehme ich jede Hürde, die mir in den Weg gestellt wird. Ganz egal, ob es sich dabei um Zelina Vega handelt oder um jemand anderen."


Renee scheint ziemlich überrascht über die Antwort, die Banks ihr gerade so patzig entgegengeworfen hat. Dennoch hat sie irgendwie auch damit gerechnet. Schließlich war die Stimmung schon vor dem Interview entsprechend angespannt. Langsam führt die Blondine das Mikrofon wieder an ihre Lippen und scheint die Afroamerikanerin - nur zur Sicherheit - nicht aus den Augen zu lassen. Auch wenn sie nicht damit rechnet, dass sich Sasha nun die Finger schmutzig machen würde, wenn ein so wichtiges Match so kurz bevor steht. Es dauert einen Moment, ehe sich Young wieder fängt und ganz professionell die nächste Frage stellt. Wenn Banks eben nicht über Vega reden möchte, dann bohrt Renee eben ganz anders nach.

Renee Young: "Ooookay?"

[Bild: 0dbdc-1501038795-800i5iij.jpg]

Renee Young: "Du hast dir deine Partnerin also offensichtlich nicht selbst ausgesucht - das hat Adam Cole für dich getan. Was denkst du, warum der ehemalige General Manager und dreifache World Champion gerade diese Kombination herausgesucht hat? Im Backstagebereich munkelt man, dass er Vega etwas schuldet und sie mit einem Titelgewinn zufrieden stellen möchte. Was sagst du dazu, Sasha? Denkst du, dass Adam Cole dich lediglich dazu benutzt, um eine alte Rechnung zu begleichen, die von seiner Seite noch offen stand?"

Man kann sehen, dass Sasha bei dieser Frage offensichtlich fast der Kragen Platzt. Es scheint so als würde Renee den Wunsch ihres Gastes nicht mehr über Zelina Vega reden zu wollen, einfach zu ignorieren. Sicherlich, Young ist durchaus eine clevere Journalistin und sie weiß ziemlich genau welche Fragen sie stellen muss, um den jeweils anderen auf die Palme zu bringen. Hier scheint es aber keinen Boulevard-Hintergrund zu haben, sondern es sind wirklich die Dinge, die allen anderen unter den Nägeln brennen und die sich jeder fragt. Die Gerüchte im Backstagebereich der c2c scheinen fast schon eindeutig zu sein und irgendwie fragt sich doch jeder, was nun wirklich zwischen diesem seltsamen Vierer-Gespann vor sich geht. Wer hat was mit wem? Und ist diese Abneigung gegenüber den jeweils anderen einfach nur gespielt? Das alles fragen sich offensichtlich mehr Menschen als nur einige wenige. Tatsächlich aber wirkt die Afroamerikanerin in diesem Moment noch einmal mehr als genervt - fast schon ein bisschen aggressiv.

Sasha Banks
"Dein Ernst? Bitch, dein Ernst? Habe ich dir nicht gerade gesagt, dass ich den Namen Zelina Vega in diesem Interview nicht mehr hören will? Und was machst du? Bringst sie wieder zur Sprache? Willst du irgendwie, dass aus diesem Ding hier nichts wird? Okay, okay, okay, Renee, das kannst du gern haben. Wenn du meinen Regeln nicht folgen willst, dann musst du dir eben jemand anderen suchen, den du hier irgendwelche schlecht recherchierten Fragen um die Ohren werfen möchtest. Aber jemanden so geschichtsträchtigen wie mich wirst du niemals wieder vor die Linse bekommen. Poooooor fucking you. Bitch bye!"


Sasha stößt das Mikrofon von sich und verlässt das Bild. Man kann sehen wie Young ein bisschen verdutzt wirkt. Offensichtlich hat sie nicht damit gerechnet, dass ihr Gast einfach das Interview abbrechen würde. Es dauert aber nur einen einzigen Augenblick, ehe Sasha es sich scheinbar anders überlegt. Sie kommt zurück zum Ort des Geschehens. Etwas unsanft schubst sie die Kanadierin weg, nimmt ihr aber vorher noch brav das Mikrofon ab - offensichtlich will sie ihre TV-Zeit nicht einfach verstreichen lassen. Jede Sekunde, die sie in die Kamera sehen kann, ist wichtig. Schließlich bekommt sie vielleicht nicht so schnell wieder die Chance zu den Fans auf irgendeine Art und Weise zu sprechen. Mit der freien Hand bringt sie die Kamera in die richtige Position, damit sie komplett im Fokus des Geräts ist und man Renee einfach so schnell wie möglich vergisst.

Sasha Banks
"Okay, okay, okay - fucking Shotzi Blackheart. Ohhhh fucking Shotzi Blackheart. Du denkst wirklich, dass ich nicht verstehen würde, worum es vor allem dir in diesem kleinen Match geht. Denkst du wirklich, dass niemand von uns mitbekommen hat, was in eurem kleinen, süßen Stable so alles falsch läuft? Ich weiß so gut wie alles. Ich weiß, dass ihr schon wieder Probleme habt - irgendjemand, ein nicht näher zu nennendes, kleines Mädchen, scheint eine Menge Unruhe zu stiften. Sie treibt irgendetwas zwischen euch und ich glaube nicht, dass es sich dabei schlicht um einen Keil handelt. Es ist nichts weiter als die Wahrheit, die dieses Mädchen von sich gibt - und du, allein du, Shotzi, hast Angst davor, dass die gegebene Ordnung auf irgendeine Art und Weise verändert werden könnte. Du hättest dann nicht mehr die Kontrolle, Shotzi. Du würdest das verlieren, was dir am wichtigsten ist und Liv und Rosemary? Es könnte passieren, dass sie dir entgleiten - einfach, weil sie deinen Kontrollwahn satt haben. Sie haben satt, dass du den Status Quo aufrecht erhalten willst - und dabei ist das gar nicht eure natürlich Verhaltensweise. Aber für dich macht das Sinn, denn es könnte dich zu einem Titel bringen. Etwas, was dir sonst eigentlich so gut wie immer verwehrt wurde. Fuck Liv! Für die interessiere ich mich nicht. Sie ist das schwächste Glied in eurem süßen, kleinen Stable. Um die muss sich niemand sorgen - schon gar nicht jemand wie ich. Verstehst du das, Shotzi? Nein? Tooooo bad, bitch, toooooo fucking bad."


[Bild: cKap0ti.png]

Sasha Banks
"Aber ich kann dir eine Sache sagen, Shotzi. Mir kannst du absolut nichts vorspielen. Du kannst mir nicht vorstellen, dass dich interessiert, was die andern fühlen - was Liv und Rosemary fühlen. Du interessierst dich wie immer nur und einzig und allein für dich selbst. Aber du kannst das alles irgendwie super verstecken - good job. Und doch, Shotzi, bist du da bei mir an der absolute falschen Adresse. Ich kaufe dir diesen Bullshit nicht ab - aber im Gegensatz zu vielen anderen spielt das für mich eigentlich keine Rolle. Warum? Tja, das ist eine einfache Frage. Du bist für mich nur so lang wichtig wie ich ein Match im Main Event gegen dich verteidigen muss. Alles andere ist nichts weiter als Bullshit. Alles andere ist dein Scheiß und interessiert mich kein bisschen. Wenn du mir aber weiter im Weg stehen möchtest, dann bist du eine Zielscheibe für mich. Ich bin nämlich diejenige, die die aller erste c2c Women's Tag Team Championesse werden sollte - und ganz sicher nicht einer von euch. Warum? Weil ihr bisher alles verloren habt, was man sich bezüglich Gold überhaupt vorstellen kann. Wie viele Chancen willst du noch haben, Shotzi? Wie viele Chancen? Sag' mir wie viele Chancen, Shotzi? Das wird aber auf jeden Fall die letzte um meine Tag Team Gürtel sein. So viel kann ich dir hiermit schon einmal versprechend, denn die guten Stücke sind meine - und ich verteidige mein Gold gern gegen Gegnerinnen, die nicht nur dann herausgeholt werden, wenn der Zirkus mal wieder in der Stadt ist und man euch loswerden möche wie Sperrmüll. Wenn du das beherzigst, Shotzi, dann bekommen wir absolut kein Problem, okay? Okay! Get the fuck away from me, Renee!"


Gerade als die Kanadierin wohl gedacht hat, dass sie noch etwas aus dem Interview herausholen kann, drückt Sasha sie ein weiteres Mal weg. Dann blitzen die braunen Augen der zweimaligen Championesse noch einmal auf, ehe sie dann die Aufzeichnung offensichtlich ein für alle Male verlässt. Kurz darauf wird wieder zu den Kommentatoren zurückgeschalten.

Byron Saxton: "Ich glaube, dass die Hitze zwischen den Kontrahentinnen immer größer und größer wird. Ich glaube, dass das Main Event heute ein absoluter Kracher wird!"

Noelle Foley: "Ich sehe, dass Sasha sich an den Rat von Elayna hält. Sie attackiert Shotzi ganz offensiv und scheint alle anderen außer Acht zu lassen."

Johnny Curtis: "Sasha weiß ganz genau, was sie will - und das ist so sexy!"

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

MATCH 2
SINGLES MATCH
Shawn Spears vs. Eddie Dennis

https://abload.de/img/49zjw5.jpg
Writer: ???



Das Theme von Shawn Spears ertönt und lauter Jubel bricht in der Arena aus. Nachdem The Perfect Ten auf der Stage erscheint, hallen auch schon die berühmten TEN Chants. Auch der Kanadier streckt seine Arme nach oben. Dann macht er sich auch schon auf den Weg zum Ring,

Melissa Santos: "Making his way to the Ring ... from Niagara Falls, Canada ... weighing in at 235 pounds ... THE PERFECT TEN ... SHAAAAWN SPEEEEARS!"

[Bild: Entrance%2B1.gif]

Im Ring angekommen animiert er erneut das Publikum, welches auch lautstark mitmacht. Dann bereitet er sich auf sein Match vor.



Es ertönt eine Musik das ist an und für sich nichts ungewöhnliches doch es ist die Theme eines neuen Superstars von C2C doch noch sehen wir ihn nun wird eine andere Kamera gezeigt wie ein Mann die Stage betritt auf seiner Jacke kann man den Namen des großen Mannes lesen Eddie Dennis steht nun auf der Stage mit seiner Ring Kleidung die die Farben der Walisischen Flagge hat streckt er seine Arme zusammen mit sein Westcoast Titel in die Luft und lässt sich von Publikum feiern. Eddie ist beliebt beim Publikum nun schreitet der Mann die Rampe runter mit einen Grinsen und klatscht die Fans ab.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Cardiff, Wales ... weighing in at 229 pounds.. EDDIE DENNIS !"

Mittlerweile im Ring angekommen stellt er sich noch mal in die Mitte in den Ring hebt nochmal grinsend seine Arme und genießt den Jubel der Fans bevor er seine Jacke auszieht und auf sein Gegner wartet.

* DING DING DING *

Eddie Dennis besiegt Shawn Spears by pinfall via Neck Stop Driver (06:43min.)

Here is your winner by pinfall: EDDIEEEE DENNISSSSSSSS!

[Bild: dennis.jpg]

Noelle Foley: "Wow, damit hätte ich fast nicht gerechnet, aber wieder einmal weiß Eddie Dennis zu überraschen."

Byron Saxton: "Gute Leistung des ehemaligen Lehrers und leider kein guter Tag für Spears, der hier keine Sonne gesehen hat."

Johnny Curtis: "Klassenziel verfehlt."

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Ein Tisch. An diesem Tisch stehen zwei Stühle. Auf einem Stuhl sitzt ein Mann. Auf dem anderen Stuhl sitzt eine Stoffkatze. Was? Ganz recht! Wir sind zurück im Locker Room von Maki Itoh. Wir sehen Nelson. Dieser hat den Auftrag vom früheren Idol bekommen gut auf Daryl aufzupassen. Eben jener Daryl sitzt auf dem anderen Stuhl. Eigentlich hat die Frau die ihren Entrance selber singt von Hiromu Takahashi den Auftrag bekommen auf die Stoffkatze aufzupassen. Allerdings hat sie die Aufgabe abgeschoben. Ob das so eine gute Idee gewesen ist? Das ist immerhin eine Menge Verantwortung. Nelson scheint sich nicht gerade wohl zu fühlen. Er fährt sich mit einer Hand durch seine Haare, welche durchaus mal wieder eine Wäsche vertragen könnten und kratzt sich am Kinn. Immer wieder fällt der Blick auf Daryl.

Nelson: Ich versteh nicht. Warum soll ich auf dich aufpassen?

Weder ist Nelson am Stottern, noch spricht er leise. Wenn keine menschlichen Personen um ihn herum sind, scheint er mehr Selbstvertrauen zu haben und kann in normaler Lautstärke sprechen zu können. Er guckt Daryl an. Er weiß nicht warum er die Stoffkatze hüten soll. Warum gerade er? Maki zieht diesen Kater ihm vor und dann soll er auch noch auf ihn aufpassen? Das macht für ihn keinen Sinn.

Nelson: Ich hab keine Erklärung dafür. Du etwa? Hast du? Sitz doch nicht so still da. SAG WAS!

Oh. Der blasse, dünne Junge kann seine Stimmlage erhöhen. Zwar klingt seine Stimme ziemlich brüchig. Aber man hört ihm an, dass er nicht mehr ganz so ruhig ist wie sonst immer. Er steht von seinem Stuhl auf und blickt auf Daryl hinunter Er scheint auf eine Antwort des Katers zu warten. Ob diese kommt?

Daryl:...

Nelson reißt seine Augen auf. Ist er mit der „Antwort“ von Daryl etwa nicht zufrieden? Man kann nur Raten. Er dreht sich von Daryl weg und macht ein paar Schritte durch den Raum. Er ist verunsichert. Er weiß nicht wie er mit der aktuellen Situation umgehen soll. Er starrt dir Wand an. Einige Sekunden lang. Dann dreht er sich wieder um und guckt Daryl an.

Nelson: Sag das nicht! Sei nicht so gemein zu mir! Ich versuche Maki doch nur gutes zu tun!

Nelson hat sich wieder ein wenig beruhigt, so scheint es. Er ist nicht mehr ganz so aufgebracht. Er klingt jetzt eher etwas traurig. Mit seinen flachen Händen stützt er sich am Tisch ab und blickt abermals auf Daryl. Er scheint eine Antwort zu erwarten.

Daryl:...

Nelson: NEIN!

Was Daryl gesagt hat, muss ihn sehr getroffen haben. Erschrocken macht er zwei Schritte nach hinten und gerät leicht ins Stolpern. Nur mit Mühe und Not kann er sich auf den Beinen halten. Für einen kurzen Moment hält er inne. Dann schießt er nach vorne und packt sich mit beiden Händen Daryl. Er zieht ihn vom Stuhl hoch und legt ihn auf den Tisch.

Daryl:...

Nelson lässt von dem Stoffkater ab. Jedoch nur um für ein paar Sekunden in einer Art Nebenraum zu verschwinden. Man hört wie er mit sich selbst spricht. Allerdings kann man nicht verstehen was er sagt. Er scheint irgendetwas zu suchen. Wenige Sekunden später kommt er zurück.

Nelson: Ich hab versucht freundlich zu sein. Aber du wolltest ja nicht!

Mit einem Messer in der Hand kommt Nelson zurück aus dem Nebenraum.Schwer atmend bleibt er vor dem Tisch stehen. Er hebt das Messer an und rammt es mit voller Wucht in den Hals von Daryl- Mit einem kurzen Schnitt zieht er das Messer nach unten und so reißt der komplette Bauch von Daryl auf. Sein inneres kommt zum Vorscheinen. Nelson lässt das Messer fallen, packt Daryl noch mal am Hals und dreht den Kopf des Katers einmal um sich selbst. Er reißt beinahe ab und hängt nur noch an ein klein wenig Stoff. Nelson reißt die Augen auf und lässt Daryl, oder das was von ihm übrig ist, zurück auf den Tisch fallen. Er selbst stolpert nach hinten und fällt auf den Fußboden.

Noelle Foley: Nelson hat Daryl umgebracht!

Byron Saxton: Ruft die Polizei!

Johnny Curtis: Haltet beide einfach die Fresse!

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

EIN NIEDERSTRECKENDES WIEDERSEHEN!


Die Zuschauer werden durch eine huschende Bewegung auf den Titantron aufmerksam gemacht. Interessiert wenden sie ihre Blicke dorthin, als die gleiche Bewegung noch einmal von Rechts nach Links und dann von Links nach Rechts stattfindet. Ganze dreimal sieht man nur einen Schatten durchs Bild laufen, der wohl immer wieder etwas anderes in der Hand hält, ehe die Person endlich einmal etwas langsamer läuft. Gezwungen durch einen schweren Gegenstand, den man noch nicht identifizieren kann, aber immerhin reicht es schon, um zu erkennen, um wen es sich dort handelt. Es ist ein Mann, der von den Zuschauern nichts als Hass entgegen geworfen bekommt. Wir befinden uns Backstage genau vor der Umkleidekabine vom Man with THE Plan Brian Kendrick und dürfen diesen nun wohl erleben, wie er sein eigenes Reich befüllt. Zusammen mit einen großen Karton, einen Papierbeutel und mehreren durch die Kamera unerkenntlichen Kleinteilen öffnet Kendrick die Tür, um einzutreten. Und dort wird er sogleich auch erwartet.

Jimmy Hart: Brian! Wo zum Henker hast du gesteckt? Wir wollten uns vor ner halben Stunde hier treffen! Ich hab schon gedacht, dieser Freak Darby hätte dir was angetan.

Ohne auf seinem Manager Jimmy zu achten versucht Brian zusammen mit allen Gegenständen, die er hier hergebracht hat, gleichzeitig den Raum zu betreten. Das funktioniert natürlich nur mehr schlecht als recht. Während er den Karton vor ihm mit all den ganzen Gegenständen darauf mit den Füßen vorwärts schiebt hält er die Papiertüte mit beiden Händen. Doch auch wenn dies gar nicht einmal so übel aussah muss die Tüte letzten Endes jedoch reisen und der Inhalt verteilt sich im gesamten Lockerroom. Hunderte, nein, tausende Rosenblüten fliegen wie wild umher und schweifen in sämtliche Himmelsrichtungen. So gut hat mit Sicherheit zuvor noch nie ein Lockerroom in dieser Liga geduftet.

Jimmy Hart: Was zum...

Man kann in Jimmys Gesicht ein Entsetzen erkennen, wie man es schon häufiger zu sehen bekommen hat. Was zum Teufel hat sich Brian hier gedacht?´Wofür schleppt ein Mann vor einen wichtigen Match einen Beutel voller Rosenblätter durch die Gegend? Was soll das hier werden?

Brian Kendrick: FUUUUUCK! Nein! Damit ist alles ruiniert!

Für einen kurzen Moment herrscht Stille. Es ist beinahe so still, dass man eine Stecknadel fallen hören könnte. Doch dann geht Kendrick wimmernd auf die Knie und versucht so gut er es kann, einige einzelne Rosenblätter möglichst zusammen auf einen Haufen zu schieben, um nicht nur das Chaos gering zu halten, sondern auch seine kleinen, lieblichen Blätter zu retten. Doch man erkennt selbst durch die Kamera, dass sie dadurch nicht nur zerknicken und ihre romantische Glätte verlieren, sondern auch noch jede menge Dreck vom Boden mit aufnehmen und zerrieben werden. Mit einem traurigen Blick im Gesicht bleibt dem Hooligan somit nichts anderes übrig, als eine handvoll Rosen hochzunehmen und sie in Richtung Mülleimer zu werfen. Wobei er auch da nicht gerade viel nachgedacht hat, denn die meisten Blüten verteilen sich wieder in alle Richtungen, anstatt dass sie zielsicher in den Eimer fliegen.

Jimmy Hart: Was zum Teufel hast du dir dabei gedacht Junge? Was willst du mit all den dummen Blättern? Was ist mit dir Brian?

Etwas traurig wie ein kleines Kind, welches gerade von seinen Eltern angeschnauzt wird, senkt Kendrick seinen Kopf. Entweder ist es wirklich durch Jimmy oder aber weil all die Blätter nun ruiniert sind. Dabei holt er aus dem großen Karton ein riesiges Herz aus Glas empor und stellt es auf einen kleinen hölzernen Tisch in der Kabine. Das sieht alles so kitschig aus, dass dagegen nicht einmal Disney ankommen könnte

Brian Kendrick: Nunja! Ich hab dir doch von diesem Mädchen erzählt, was ich letzte Woche getroffen habe. Beim Flughafen Jimmy! Du warst mit dabei. Und naja! Ich wollte sie zum Essen einladen wenn ich Champion bin. Und für so ein romantisches Dinner braucht man eben auch einiges, um eine romantische Stimmung aufzubauen! Du weist doch, wie das so ist bei einen schönen Dat...
Oh tut mir Leid! Du weist das natürlich nicht sorry.


Während sich Kendrick wieder hinunterbückt, um die restlichen Gegenstände von dem Karton und vom Boden aufzuheben, stößt er dann noch gegen eben genau diesen Tisch, wo er das gläserne Herz drauf platziert hat, wodurch dieses heruntergestoßen wird und ebenfalls auf den mit Rosenblättern bedeckten Boden fällt. Diese Blätter sind jedoch leider nicht dick genug, um den Aufknall abzufedern, wodurch nun auch tausende Scherben den Boden schmücken.

Brian Kendrick: AH FUCK!!! Das Teil hat mich nen halbes Vermögen gekostet verdammt!

Während sich Kendrick hier selbst darüber aufregt, wieviel Pech er heute doch hat, kann es das Mouth of the South gar nicht anders, als sich mit der flachen Hand selbst ins Gesicht zu schlagen. Wie kann man erstens nur so viel Pech haben und zweitens so einen Scheiß nur für ein Mädchen veranstalten, was einen sogar schon einen Korb gegeben hat?

Jimmy Hart: Jetzt hör endlich auf mit diesen Scheiß Brian! Hör auf, an so etwas wie Frauen zu denken und denke lieber mal an deinen Erfolg. Du könntest jetzt schon Champ sein, wenn du nicht mit deinen Kopf immer ganz woanders wärst!

Von der ganzen Situation stark erschöpft wie es scheint kommt Jimmy immer näher auf seinen Schützling Brian zu und behält diesen dabei immer im Blick. Unter seinen Schuhen hört man das Knistern von mehreren Glasscherben, die sich durch duftende Rosenblätter bohren.

Jimmy Hart: Hör zu! Ich habe es hinbekommen, dass du, trotz der ganzen Scheiße, die du in den letzten Wochen fabriziert hast, noch immer sehr weit oben im Titelrennen um den Westcoastchampionchip stehst. Es steht zurzeit noch 1 zu 1 zwischen dir und Dominik! Das heißt, dass du mit etwas Glück nächstes Special wieder eine Chance um seinen Titel bekommen kannst.

Kräftig packt der Manager der eintausend Gesichter Brians Schulter und blickt diesen so tief in die Augen, wie er wohl noch keinen Schützling zuvor in die Augen geblickt hat.

Jimmy Hart: Das heißt aber auch, dass diese ganze Scheiße von nun an ausfällt. Ich will nicht eine Niederlage mehr von dir sehen, hast du das verstanden? Du musst hier einfach alles gewinnen, sonnst fällt das flach! Das heißt, du wirst dich weder von irgendwelchen Frauen, noch von irgendwelcher anderer sinnlosen Scheiße ablenken lassen kapiert?

Wow! Jimmy Hart verhält sich hier richtig wie ein strenger Coach. Das ist wohl etwas, was Brian Kendrick dringendst benötigt, denn nach allem, was man bisher von ihn sehen konnte, ist er wirklich wie ein kleines Kind mit ADHS.

Brian Kendrick: Tze an wen lag es wohl, dass es uns beiden letzte Woche so dreckig ging. Meinst du nicht, dass das einzige, was mich vom Match letzte Woche abgelenkt hat, die stressige Anreise gewesen ist, weil eine bestimmte Person den Flug verpassen musste?

Die Arme verschränkend blickt der Leonardo vorwurfsvoll auf seinem Manager. In einen solchen Kampf im Ring kann wirklich alles ein Grund sein, weswegen man nicht zu einhundert Prozent im Match sein kann. Schon allein die Temperatur in der Halle kann einen stören, um alles zu geben. Doch die richtigen Profis stehen über alle dem und können zu jeder Tageszeit und in jeder Form immer alles geben und ihre Kämpfe gewinnen.

Jimmy Hart: Und selbst wenn, dann müssen wir dich eben zu einem Mann machen, der trotz alledem seine Matches immer gewinnt. Ich habe dich nur an meine Seite geholt, weil du das Potenzial hast, erfolgreich zu werden! Jetzt versau es nicht Brian!

Der Ausdruck von Kendrick wird nicht anders. Mit einen Schwung streckt er seine Arme nach Vorne, um an der Seite des Raumes aus der Kaffeemaschine ein Getränk heraus zu holen, einen Schluck von selbigen zu nehmen und anschließend wieder einmal genervt auszuschnauben und mit den Schultern zu zucken.

Brian Kendrick: Puuuh. Wieso eigentlich schon wieder Dominik? Wieso muss ich mir den Westcoasttitel zuerst holen? Wieso nicht den Dicken mit den Eastcoasttitel oder den kleinen mit den World Title?

Verständliche Frage. Wir konnten es schon einmal von Brian Kendrick hören, dass er gar nicht so viel vom Westcoasttitel hält. Und wenn man es so genau sehen möchte, ist es auch wahr, dass der Westcoasttitle wohl der Championchip mit den niedrigsten Wert der Liga ist. Selbst ein Shine Championchip ist beliebter und prestigevoller als der Titel, der meist unter den neuesten Gesichtern der Liga ausgetragen wird, die keinen Platz mehr auf der Card finden.

Jimmy Hart: Hhmm vielleicht weil Walter ein verdammtes Monster im Ring ist und dich mit Leichtigkeit zerquetscht und weil Noam Dar der World Champion ist? Du hast gegen den Westcoastchamp verloren, da bist du noch lange nicht auf den Level, dich gegen den World Champ zu beweisen Brian.

Dies hingegen sind aber auch Antworten, die verständlich sind. Natürlich ist der Westcoasttitel der mit den niedrigsten Fame, aber wenn Mann nicht einmal diesen gewinnen kann, sollte man nicht versuchen, nach größeren zu greifen. Zu erst sollte man von unten anfangen und anschließend immer weiter hinauf steigen.

Brian Kendrick: Ach was. Da geht es einmal Pow boom PENG! Und gut ist die Sache! Dann zeig ich denen erstmal wie aus einer flachen Hand ne Faust wird Junge! Denen kann dann ja auch mal richtig fies in die Fresse hauen. Da kann ich ja drüber lachen oder wie oder wat. Wie die dann aussehen ohne Zähne. So richtig POW!

Da Brian sehr viel mit Gestik spricht, ist es kein Wunder, dass er mit einer Hand nach hinten ausholt und dabei unglücklicherweise eine Person hinter sich erwischt, die gerade am Eingang der Umkleidekabine vorbeigelaufen ist und ihr mehr oder weniger einen Kinnhaken verpasst. Durch die Kamera kann man noch nicht entdecken, um wen es sich bei dieser Person handelt, aber man kann den dumpfen Aufprall hören, der kommt als sie zu Boden fällt. Beide Männer drehen sich schnell zum Eingang hin um und ihre saugen werden überwältigend groß.

Jimmy Hart: Na toll Brian! Was hast du da wieder angestellt?

Mit einen vorwurfsvollen Blick auf Brian gerichtet begibt sich Jimmy zu der Person am Boden und versucht ihr zu helfen.

Brian Kendrick: Ach du Scheiße! Die haben Kenny getötet! IHR SCHWEINEEE!!!

Immerhin versuchen beide Männer den am Boden liegenden wieder hoch zu hieven und ihn zu helfen. Solange bis Jimmy Hart jedoch stark erschrocken nach Hinten fällt und mit einen in Angst badenden Blick auf diesen Mann am Boden schaut!

Und tatsächlich sitzt da jemand auf dem Boden als die Kamera langsam herüber schwenkt. Doch anhand der Beine, welche zuerst im Bild sind, kann man noch nicht erahnen, um wem es sich dabei handelt. Er zwei Sekunden später als eine Stimme erklingt, wissen auch die Zuschauer um wem es sich hierbei handelt ..

Paul Heyman »
" Was zum Teufel .. „

.. weiter zuhören braucht man hier nicht als die Kamera weiter dem Mann herauf fährt, erkennt man das Paul Heyman sich mit einer Hand die Wange hält, mit der andere sich am Fußboden abstützt. Geschockt, mit offenen Mund und einem Gesichtsausdruck als würde er den beiden gleich eine gewaltige Ansage machen, blickt er verdutzt in die Szene.

Paul Heyman »
" Ich bezweifle, das du jemals wieder zu einem Titelmatch zugelassen wirst!„

Weiter die Wange haltend erhebt sich der schon etwas ältere Mann vom Boden und richtet seine Kleidung mit der freien Hand, welche ihn eben noch am Boden abstützte. Die zweite Hand derweil immer noch gegen die Wange drückt.

Paul Heyman »
" Und McMahon wird mir da schon zustimmen, wenn ich die Sauerei hier sehe! „

Die Augenbraue werden herauf gezogen, die Miene wird ernster. Natürlich lässt sich nicht jeder gerne eins auf die Nuss geben und vor allem nicht in dem Ausmaß, das man sofort zu Boden sinkt. Aber gut, Heyman ist immerhin auch kein Wrestler der sich in Aktiven Matches gegen andere Herrschaften stellt. Doch mit einem Mal, betritt ein weiterer Mann die Szene. Bekleidet mit einer Capie, der Schwarzen Trainingshose und der eleganten Jeans fängt das Bild der Kamera einen Mann ein welchen man einige Wochen in der c2c vermisst hat – CM Punk!



Der Blickt wird nicht direkt auf die Szene mit Paul Heyman gerichtet, nein. Die Rosenblätter und der am Boden sitzende Jimmy Hart sind das Ziel.

- CM PUNK-
“ Muss ich wissen, was hier los ist? „

Kurz hält er inne eher er auf Heyman und Kendrick schaut.

- CM PUNK-
“ Äh, Hey Brian. Alles ok, Paul? „

Doch es kommt nicht dazu das Paul Heyman ihm Antworten kann.
Es sieht so aus als habe Brian tatsächlich verdammt gut getroffen, als er nach hinten ausgeholt hat. Definitiv sollte er anfangen, an seiner Körpersprache zu arbeiten. Wobei Jimmy es wohl als gar nicht einmal so schlecht beschreibt,dass er hier Paul Heyman eine übergebraten hat.

Jimmy Hart: Brian sei vorsichtig! Oh komm schnell zurück! Das ist... Das ist ein Monster! Diesen Mann ist nicht zu trauen glaub mir.

Da kommen die Erinnerungen hoch, als Jimmy Hart zusammen mit den Lord Velveteen Dream gegen CM Punk gefehdet haben. Punkt hat ihn damals Backstage so nieder geprügelt, dass Jimmy mehrere Wochen lang im Krankenhaus lag. Auch wenn das wohl nicht die schlimmste Zeit seiner hiesigen Karriere gewesen ist.

Brian Kendrick: Huh? Ach waaahaaahaaas! Ey ich kenn dich! Du bist Punkyboy! Du siehst echt ganz cool aus, was geht Bruder?

Mit einer ungemeinen Freude blickt der Blondhaarige den Dunkelhaarigen an und scheint die Sache mit Heyman wieder völlig vergessen zu haben.

Paul Heyman »
" An einem solch schönen Tag spaziere ich den Gang entlang und diese Halbstarken schlagen wie Kinder um sich. .. „

Doch weiter kommt Paul Heyman dieses mal auch nicht. Die Hand von CM Punk wird auf der Schulter seines Managers abgelegt, ein kurzes nicken und ein breites Grinsen schmücken das Gesicht von CM Punk.

- CM PUNK-
“ Zur Falschen Zeit am Falschen Ort, Paul? „

Diesem aber ist absolut nicht zu lachen. Jeder sollte wissen was passiert wenn man einem Paul Heyman verärgert. Die Hand wird von der Wange genommen, beide Händen fast wie leblos herunter. Der Blick wendet sich auf CM Punk.

Paul Heyman »
" Willst du diese Nichtsnutze jetzt in Schutz nehmen? Es gab mal andere Zeiten .. „

Der Kopf dreht sich wieder von Punk ab und Kopfschüttelnd blickt er auf die anderen beiden. Phil hingehen ergreift nochmal das Wort.

- CM PUNK-
“ Bleib mal ruhig. Noch ist alles entspannt. Ich betone – noch. „

Grinsend klopft der Punker noch zweimal die Schulter von Paul Heyman ehe er sich den zwei anderen Protagonisten wendet.

- CM PUNK-
“ Ich hoffe das ihr in Zukunft aufpasst wohin eure Fäuste fliegen. Besser gesagt Brian seine. Der andere hat ja nur Mädchenhände – egal. Macht einfach die Augen auf. „

Kurz wird die Augenbraue hochgezogen ehe sein Blick wieder auf Paul Heyman fällt. Eine kurze Kopfbewegung mit dem Sinne „Wollen wa'?“ und ein kurzes nicken von Paul Heyman blendet die Kamera wieder Kendrick und Hart ins Bild.

Brian Kendrick: Ach sorry Bruder! Das war echt nicht mit Absicht. Aber sei doch froh, dass es nicht so doll war. grob werd ich erst, wenn ich auf deinen Zähnen Klavier spiel Junge!

Man kann die leichte Verwirrung in Brians Gesicht gut entnehmen, als er Paul Heyman zur Entschuldigung auf die Schulter klopft. Er scheint nicht zu wissen, warum Punk hier mit so einer Schwabbelbacke zusammen abhängt. Natürlich kennt Brian Kendrick CM Punk. Im Indywrestling hat er ihn schon mehr als nur einmal im Ring besiegt und stand sogar einmal mit ihm zusammen als Tag Team Partner im Ring. Und auch Paul Heyman ist er schon vor sehr vielen Jahren Backstage in der WWE begegnet. Doch die beiden zusammen hat er noch nie irgendwo gesehen.

- CM PUNK-
“ Man sieht sich. „

Und während Kendrick in den Gedanken der Vergangenheit wirrt, ist es CM Punk und Paul Heyman welche ihre Weg durch den Backstagebereich fortsetzen. Noch einmal streift sich der kleinere Manager über die betroffene Wange ehe beide ihren Weg durch den Backstage fortsetzen.


Noelle Foley: CM PUNK! Er ist zurück! Und hat sogleich Paul Heyman an seiner Seite! Was eine Überraschung..

Johnny Curtis: So schnell sieht man ihn also wieder.. Anscheinend kann er eben doch nicht ohne Wrestling!

Byron Saxton: Ich denke wir können gespannt sein...

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Die Kamera schaltet wieder in den Backstagebereich - und es scheint so als sei es diese Woche irgendwie ruhiger als sonst. Zumindest in diesem Moment, der hier für die Ewigkeit aufgenommen wird und den Fans der c2c zumindest einen kleinen Einblick bezüglich dessen gibt, was sich hinter den Kulissen - hinter den Lichtern und hinter all dem Glamour, also hinter dem berühmten Vorhang - versteckt. Die c2c geht als Promotion selbst damit eigentlich ziemlich offen um. Sie scheint besonders viel aus der Privatsphäre ihrer Superstars zu zeigen, wenngleich manche Dinge vielleicht doch besser hätten verborgen bleiben sollen. Und doch sind die Fans immer mittendrin statt nur dabei. Auch in diesem Moment - auch jetzt, während das Bild eine durchaus bekannte Blondine einfängt, die vor allem durch ihre Beziehung zu dem amtierenden Eastcoast Champion bekannt ist. Scarlett Bordeaux streift durch die Gänge - und es scheint tatsächlich so als wäre sie zumindest für diesen Moment solo unterwegs. Das, was die Kamera freigibt, scheint frei von WALTER zu sein. Dennoch sollte man wissen, dass der Österreicher nie besonders weit ist, wenn man Scarlett zu Gesicht bekommt - ganz im Gegenteil. Eigentlich scheint er so gut wie immer dann aufzutauchen, wenn seine Verlobte in Schwierigkeiten ist. Aber irgendwie ist das ja auch sein Job oder nicht? Die heutige Titelverteidigung gegen Seth Rollins ist besonders wichtig, wenn man so möchte. Schließlich bedeutet das, dass es sich dabei um den finalen Kampf zwischen den beiden handelt. Dementsprechend gut muss sich der Österreicher vorbereiten. Alles andere wäre nichts weiter als gefährlich, denn Rollins sollte man nicht so einfach unterschätzen. Er hat mehr als einmal bewiesen, dass er völlig unberechenbar und somit eine Gefahr für den amtierenden Eastcoast Champion ist.

[Bild: RM7kWET.png]

Scarlett Bordeaux
"Okay, okay, okay, Babe. Dieser Besuch in der Kirche war mehr als nur seltsam. Aber irgendwie doch wertvoll, du hattest absolut Recht damit."


W A L T E R
"Ich wollte absolut nichts dem Zufall überlassen. Tatsächlich denke ich, dass dieser Titel am heutigen Abend nur zweitrangig ist. Viel wichtiger ist, dass Rollins dafür bezahlen muss, was er getan hat."


... und da scheint der Österreicher dennoch aufzutauchen - trotz seiner enormen Größe scheint er für eine Minute nicht im Fokus der Kamera gewesen zu sein. Er trägt bereits seine Ringgear mit den schweren, schwarzen Stiefeln und mit dem noch schwerer wirkenden Mantel darüber. Der Eastcoast Title schlummert auf seiner Schulter und er scheint bereit für den Co-Main Event des Abends zu sein, wenngleich sich sicherlich der ein oder andere darüber wundert, dass Rollins und er nicht den besten Spot bekommen haben - dennoch scheint er kein Problem damit zu haben, das Main Event an die Damen abzugeben. Große Leistungen müssen mit großen Gesten quittiert werden. Dementsprechend scheint er eher stolz darüber zu sein, vor ihnen auftreten zu dürfen. Er schweigt, wirkt konzentriert und fokussiert, hört dabei seiner Verlobten aber genaustens zu.

Scarlett Bordeaux
"Ich denke, dass wir damit ausreichend auf das vorbereitet sind, was da noch kommen wird. Rollins wird jedes einzelne Wort, dass er von sich gegeben hat ... Oh my god! Chris Jericho!"


Plötzlich bleibt die Blondine stehen und scheint damit ihr Kindheitsidol zu erblicken. Bereits über Twitter hatte Scarlett vor einigen Wochen offenbart, dass der Kanadier ihr aller erster Teenager Crush war und damit erfüllt sich für sie wohl aktuell nichts weiter als ein entsprechender Kindheitstraum. Während Bordeaux schon fast aufgeregt wird, scheint WALTER dies nicht zu ergreifen. Er wirkt wie immer stoisch.

CHRIS JERICHO: "Ja. Ja. Ja, mache ich. Aha, ja okay. Gut, die Schlüssel hole ich später. Natürlich ist die Anzahlung schon da!"

In der Sekunde, in der Chris von der blonden Sexbombe angesprochen wird, hebt er mahnend den Finger. Trotz Sonnenbrille am Abend und feuerroten Anzug, scheintdie kanadische Legende wichtige Telefonate zu führen. Ein kompletter Clown wird auch nicht erster Undisputed Champion der WWF. Nach der abgemachten der Schlüsselübergabe für wer-weiß-was, schiebt er sein neues Smartphone in die Innenseite seines Jackets. Mit ausgebreiteten dreht er sich den Eastcoast-Couple zu - Wo eine Frauenstimme seinen Namen ausruft, fühlt sich Jericho heimisch.

CHRIS JERICHO: "Ja bitte? Eine Frau von deinem Kaliber darf meinen Namen so oft sagen, wie sie will. Und du bist doch der Typ, der Oberyn Martell getötet hat, nicht wahr?"

W A L T E R
"Game Of Thrones. Witzig."


Stoisch ist bei diesen Worten eigentlich sogar noch ein bisschen untertrieben, wenn man so möchte. Schließlich scheint WALTER von der Präsenz der Legende absolut unbeeindruckt zu sein. Er war noch nie jemand, den man mit Glitzer und Glamour beeindrucken kann und Scarlett eigentlich ebenso wenig - dachte der Österreicher bisher. Er schaut emotionslos dabei zu wie seine Verlobte wie ein kreischendes Fangirl in die Hände klatscht und dabei auf und ab hüpft. Seitdem der Kanadier verpflichtet wurde, scheint Bordeaux es immer wieder darauf anzulegen, ihn Backstage irgendwie zu treffen. Das hatte bisher aber eher mäßig funktioniert. Dementsprechend lässt sie nun all ihre aufgestaute Freude heraus - zum Leid des amtierenden Eastcoast Champions, der für solche Albernheiten eigentlich keinerlei Zeit hat. Er muss heute Abend seine Championship verteidigen und Scarlett hält sich mit einem Blender wie Jericho auf, dessen Zeit schon längst abgelaufen zu sein scheint. Die Blondine greift nach der Schulter ihres Liebsten und strahlt ihn an wie die Sonne - dabei bekommt sie aber keinerlei Reaktion zurück und scheint sich dennoch nicht daran zu stören. Eher wirkt sie so als würde sie alles weiter vergessen. Sie trifft gerade ihr Idol und scheint völlig aus dem Häuschen zu sein. Wann hat sie sich eigentlich das letzte Mal so gefreut, wenn er den Raum betreten hat. Frauen eben.

Scarlett Bordeaux
"Ich bin dein absolut größter Fan! Ich habe alle - wirklich alle - deine Matches gesehen und dass du jetzt hier bist, ist mein absolut größter Traum. Wirklich, Chris, wirklich wirklich wirklich. Oh, ich bin so aufgeregt. Babe, das ist Chris Jericho!"


W A L T E R
"Mein Liebling, ich sehe, wer das ist. Aber ich bin mir sicher, dass wir einen engen Zeitplan einhalten müssen. Meine Teuerste, die Verteidigung der Eastcoast Championship heute Abend? Du vergaßt vielleicht, was wir heute Abend noch tun müssen."


Und wieder versucht der Österreicher seine Verlobte wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen - aber es gelingt ihm offensichtlich nicht, denn sie Quietscht ein weiteres Mal und kann sich offensichtlich nur schwer beruhigen. Die Titelverteidigung des Ring Generals rückt in durchaus weite Ferne für die Blondine, die sich voll und ganz auf die Begegnung mit der Legende konzentriert. Offenbar kann sie auch gar nichts anderes wahrnehmen. Sie strahlt den Kanadier an und scheint immer noch nicht glauben zu können, dass sie tatsächlich Chris Jericho höchstpersönlich begegnet ist.

CHRIS JERICHO: "Hey, big guy, gaaanz locker! Wie heißt du noch mal? Günther? Harald? Walter! Walter war es! Deine Perle hier ist so glücklich und du bist ein Koloss, der sich vor garnichts fürchten braucht! Außerdem, vielleicht kann ich dir ja noch den ein oder anderen Trick zeigen, Champ'!"

Beruhigend versucht Jericho auf den Hünen einzureden, denn der Mark Out von einer Frau wie Scarlett ist einfach Balsam für die Seele eines Egomanen wie Jericho. Ganz selbstverständlich legt er den Arm um die Hüfte der Blondine und zieht diese mit einem verspielten Zwinkern zu sich, während er ihren Troll Begleiter keine Sekunde aus dem Auge lässt.

CHRIS JERICHO: "Komm schon, Darling - Ich bin sicher, wir können zu dritt etwas arrangieren. Ich würde dich sehr gerne kennenlernen und dein Kerl kann auch sehr gut von einer Partnerschaft mit dem Chris Jericho profitieren!"

Schmierig säuselt der Kanadier diese Worte als er viel zu nah an der verlobten Frau steht und sie an sich hält, doch das scheint dem Charmeur der alten Schule kein Problem zu sein. Mit einem angeturnten Biss auf die Unterlippe huschen seine Augen über den Körper der Frau, von der er wahrscheinlich den Namen nicht mal kennt, ehe er wieder hinüber zum Eascoast-Champion schielt - Wenn daher nämlich eine Faust fliegen sollte, will Chris bereit sein.

Scarlett Bordeaux
"Ohhh, ich denke nicht ..."


... und damit bringt sich Jericho in eine äußerst unangenehme Situation. Scarlett attraktiv finden, ist die eine Sache. Sie dann aber vor den Augen ihres Liebsten zu berühren - und das in einer Art und Weise, die man nicht mehr als freundlich bezeichnen kann, sondern als eindeutige Grenzüberschreitung. Und gerade, weil Scarlett scheinbar gar nicht so schnell reagieren kann wie Jericho sich um ihre einladende Hüfte schlingt, ist es WALTER, der hier eine eindeutige Grenze setzt. Er würde seine Verlobte niemals hart anpacken und sie wie eine Puppe zu sich ziehen. Das würde seine Lebenseinstellung und seine Sicht auf das Verhalten gegenüber einer Frau einfach grundsätzlich verbieten. Deshalb greift er nicht nach dem Körper der Blondine, sondern nach dem Arm der Wrestling Legende - ungeniert und ohne Rücksicht auf Verluste. Fast so als würde den Österreicher nicht interessieren, wer da tatsächlich vor ihm steht und was das alles zu bedeuten hat. Ihm scheint es völlig gleich zu sein, dass Jericho ein riesiger Name in diesem Geschäft ist und das es fast schon an Blasphemie grenzt, wenn er ihn so harsch anpackt. Dennoch - Chris hat einen Fehler begangen. Er ist Scarlett einfach zu Nahe gekommen in dem Glauben, dass er sich alles erlauben kann - aber nicht mit dem amtierenden Eastcoast Champion. Ganz sicher nicht mit ihm. Da muss der Kanadier schon früher aufstehen. Der Blick des Ring Generals ist finster. Jericho steht kurz davor sich eine Schelle zu fangen. Und bei der Größe seiner Hände möchte man das vielleicht nicht unbedingt.

W A L T E R
"Schmierig - das habe ich mir gleich gedacht bei dir, Christopher. Du überschreitest deine Kompetenzen."


Unsanft löst der Österreicher den Arm des Kanadiers von Scarlett, wenngleich er sicherlich hier den Moment der Überraschung nutzen konnte. Chris hätte sich sicherlich gewährt, wenn er die Aktion des amtierenden Eastcoast Champions hätte kommen sehen. Genau das ist aber eben nicht passiert und während WALTER die Extremität der Legende mit Schwung wieder an seinen Körper zurückschleudert, ist es Scarlett, die sich zum Schutz hinter ihren Verlobten begibt. Damit hat sie offensichtlich nicht gerechnet - und das wollte sie eigentlich auch gar nicht haben. Die Blondine wirkt wirklich eingeschüchtert und der Ring General scheint das nicht sehen zu können. Es scheint ihn noch wütender zu machen, wenngleich Emotionen bei ihm recht schwierig abzulesen sind. Während dieser Aktion fällt das Titelgold auf den Boden, aber es scheint so als würde WALTER dafür keinen Blick übrig haben. Es gibt für ihn offensichtlich wichtigeres - und das ist die Belästigung von Jericho.

W A L T E R
"Ich bin mir fast sicher, Christopher, dass dir schon lang niemand mehr die Leviten gelesen hat. Richtig? Wenn du gern möchtest, übernehme ich schnellstmöglich diese Aufgabe."


CHRIS JERICHO: "Hey, wow! Wie unentspannt..."

Zuerst ist Jericho sichtlich mockiert von der Reaktion des Hünen - So lässt er sich nicht gerne anfassen und normal würde das auch eine wüste Tirade nach sich ziehen. Doch da blitzt es in Christophers Augen auf, gleich einer Elster auf einem hohen Geäst. Sein Blick zieht ab von der heißen Blondine, über den Koloss, den WALTER darstellt, hin zu dem sanften funkeln, das just auf den Boden gefallen ist - Dem Eastcoast Championship. Die Empörung weicht schnell einem süffisanten Grinsen und schon fühlt er sich ganz wohl, wie er jetzt vor dem aufgebrachten Champion steht, seine Verlobte als Schutzwall zwischen den beiden. Frech legt Jericho den Kopf in den Nacken und blickt dem Österreicher direkt ins Gesicht. Sein Tonfall ist bei Leibe nicht mehr vermittelnd. Nein, der Le Nicht-mehr-Champion weiß genau wie er auf Walter wirkt und diese Antipathie wird mit einer scharfen Zunge ausgereizt.

CHRIS JERICHO: "Oh big Chief, das finde ich durchaus reizvoll. Es haben über die Jahre hinweg schon einige Leute versucht mir die Leviten zu lesen, doch nur die wenigsten haben das geschafft. Austin, The Rock, Triple H - All diese Leute haben es versucht auf dem kleinen Chris Jericho herumzuhacken und trotzdem bin ich noch da. Hälst du dich für so gut, Big Guy?"

Die Lächerlichkeit in Chris' Auftreten weicht einer angriffslustigen Erinnerung daran, was Scarlett eigentlich so an ihm geliebt hat - Jericho hat alles und jeden bekämpft, was irgendwie jemals Rang und Namen hatte. Um seine Furchtlosigkeit zu beweisen, macht der Kanadier einen Schritt mehr auf Walter zu. Eigentlich würden sie hier ganz knapp vor einander stehen, doch - strategisch schlau, wie Jericho ist - pfercht er nur die verdutzte Scarlett zwischen den beiden Streithähnen ein. Das bedrängt sie nur weiter, hält aber einen direkten Schlag von Walter ab. Demnach kann er ja noch mal einen draufsetzen.

CHRIS JERICHO: "Wenn du aber genau wissen willst, in wessen Fußstapfen du trittst, wenn du dich mit Chris Jericho anlegen möchtest, dann frag doch dein treues Blondchen. Die weiß auf den Tag genau wann ich welche Legende des Geschäfts auseinander genommen habe, diese süße Maus."

W A L T E R
"... und der heutige Chris Jericho wirft nur noch mit den großen Namen, die er besiegt hat um sich, weil es aktuell nichts mehr gibt, was er großes getan hat. Außer Frauen zu belästigen und ein versteckter Alkoholiker zu sein. Ich hätte fast Mitleid mit dir, Christopher."


WALTER scheint noch keine Lunte zu riechen. Er scheint noch nicht zu realisieren, worauf der Kanadier wirklich aus ist. Die Eascoast Championship liegt auf dem Boden und auch wenn Jericho gern einen Shot auf den Titel haben wollen würde, scheint es noch gar nicht sicher, ob der Österreicher in der nächsten Woche immer noch der Titelträger ist. Schließlich steht der Kampf gegen Seth Rollins um das Gold noch bevor und der Monday Night Messiah hat definitiv gute Argumente, um den Kampf vielleicht sogar zu gewinnen. Dann würde Jericho wohl das gleiche mit der Freundin des neuen Champions machen, wenngleich Danielle nicht mit Scarlett konkurrieren kann - so die Meinung des Ring Generals. Er macht aber einen großen Fehler - er geht auf das Gehabe des Gockels ein und scheint sich vor einer Konfrontation offensichtlich kein bisschen zu fürchten. Seine Liebe zum Sport in allen Ehren, aber vielleicht ist das doch vor einem großen Titelkampf der falsche Weg. Scarlett wirkt ein bisschen verwirrt und auch eingeschüchtert. Ihr Verlobter aber möchte Nägeln mit Köpfen machen. Es scheint so als würde der Österreicher sich kein bisschen mehr um sein Gold kümmern - verständlich, hat Jericho doch seine Verlobte angefasst.

W A L T E R
"Ich würde dich nur zu gern zu einem Kampf herausfordern, Christopher. Ich denke, ich habe in den nächsten Wochen Zeit. Wenn du dich traust, dann bin ich gern für dich da. Du musst dich nur dazu überwinden, meine Herausforderung anzunehmen."


Es ist fast schein eine Keilerei, wenngleich diese sich ausschließlich auf Worte beschränkt. WALTER scheint aber nicht davor zurückzuschrecken, der großen Legende eine Herausforderung zu unterbreiten und auch wenn Chris genau das haben möchte, so möchte der Österreicher das eben auch ganz genauso. Schließlich geht es dabei darum, dass er Jericho in die Grenzen einweisen möchte und auch wenn er vielleicht irgendwann seinen Titel auf's Spiel setzen muss - insofern er ihn an diesem Abend verteidigen kann -, dann ist das eben so. Um Chris zu verdeutlichen, dass er nicht machen kann, was er will, ist ihm das alle Male wert.
Und da ist es wieder - Das verruchte Blitzen in den Augen des alten Eisens. Es könnte Chris leid tun, dass er seinen größten Fan Scarlett so vor den Kopf stößt, aber an der Spitze des Geschäfts ist wenig Platz für Fandom. Nur mit Weitsicht und der nötigen Dreistigkeit kommt man voran. Und so ist ein verdammt gutes Zeichen, dass der massige Walter ganz von sich aus eine Herausforderung ausspricht. Ein Seth Rollins ist nicht zu unterschätzen, doch ein so aufgestachelter Walter hat sehr wenig ernstzunehmende Gegner. Die erste Saat ist somit gesät. Mit einem leichten Glucksen macht Jericho einen Schritt zurück, um die Situation zu lockern, bevor es unkontrolliert wird - Er will ja Walter nicht vorab verletzen. Bei diesem Schritt nach hinten, taucht der Kanadier elegant ab und schnappt sich den Gürtel, der bei dieser Keilerei so achtlos auf den Boden gefallen ist. Statt jedoch kindische Spielereien mit ihm zu betreiben, wird er umgehend auf die Schulter von Bordeaux gelegt - Das Power Couple hat ihr Gold wieder.

CHRIS JERICHO: "Auge auf dem Ball behalten, big guy! Viel Erfolg bei deiner Verteidigung. Einen Chris Jericho bekommt man nämlich nicht für Cents auf den Dollar."

Als wäre er eine Kellnerin in den 60er Jahren kriegt der Belt einen spielerischen Klaps bei dieser eher suspekten Aussage Jerichos, während der mit dem Grinsen eines Honigkuchenpferds den Rückzug antritt. Frech, fast wie in den alten Tagen, tänzelt der nunmehr 50 Jährige rückwärts, während er mit einem simplen Kommentar klar macht: Wenn Walter kämpfen will, ist Chris bereit - Wenn der Einsatz stimmt. Damit endet auch die Szenerie vor dem großen Titelkampf. Die letzten Bilder sind eine Nahaufnahme von einer völlig perplexen Scarlett, die mit ratlosen Augen hinauf zu ihrem mehr als aufgestachelten Verlobten blickt.

Noelle Foley: "Widerlich!"

Johnny Curtis: "Ein Mann von Welt!"

Byron Saxton: "Wow! Jericho scheint sich nicht nur Freunde zu machen nach seinem Return. Doch auch WALTERs Feinde im Rücken werden immer mehr. Es bleibt spannend rund um den Österreicher!"

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

LONG LIVE ALEXA BLISS



Noelle Foley: "Ohoh! Ich rieche irgendwie Ärger. Alexa Bliss hat letzte Woche ihre Shine Championship gegen Tenille Dashwood verloren und irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie das nicht einfach so hinnehmen wird."

Johnny Curtis: "Natürlich nicht! Alexa ist die einzig wahre Championesse und via Twitter hat sie bereits verlauten lassen, dass sie nicht mit dem Ergebnis übereinstimmt. Und das zu Recht! Ihre Schulter war schließlich wirklich nicht auf der Matte! Wir haben das ALLE gesehen!"

Kaum ertönt die Musik der ehemaligen Shine Championesse, taucht eben diese auch schon auf der Stage auf. Man kann ihr ansehen, dass sie nicht sonderlich froh darüber ist, was in der letzten Woche passiert ist - und ihrer Meinung nach zeigen die Bilder, die von dem Match gegen Tenille Dashwood existieren, alles weitere - und auch alles nötige, um das Office entsprechend dazu zu bringen, das Match zu annulieren und ihr die Championship wiederzugeben. Im Schlepptau hat sie in dieser Woche aber nicht nur Bea Priestley, sondern gleichzeitig auch noch eine Frau mittleren Alters, die in einem eleganten Kostüm und hochgesteckten Haaren sogar ein bisschen zu förmlich für dieses Ereignis gekleidet zu sen scheint. Alexa hat ein Mikrofon dabei und möchte keine Zeit mehr verstreichen lassen, ehe sie eindeutig klar stellt, was in ihrem Kopf tatsächlich vorgeht.

Alexa Bliss
"CUT MY MUSIC! CUT MY DAMN MUSIC!"


Wie ein trotziges Kind - so scheint es fast - stapft die Blondine über die Rampe. Es scheint so als sei sie mehr als nur wütend über die Situation, dass sie ihre Shine Championship an Tenille Dashwood verloren hat. Wer hätte eigentlich auch etwas anderes bei der selbsternannten Goddess erwartet? Schließlich hält sie sich immer noch für die beste Championesse, die die c2c jemals gesehen hat. Außerdem empfindet sie genau das als Demütigung. Sie empfindet die Tatsache als Demütigung, dass Dashwood einfach gewonnen hat. Dabei ist sie doch gar nicht auf ihrem Level - meint die Blondine.

[Bild: qqnIBYM.png]

Alexa Bliss
"Das hier - dieses Theater um die Championship, die eigentlich MIR gehört, ist einfach nur lächerlich und jeder, der ein Teil davon ist, wird es noch bereuen. Shane, Brandi - ALLE! Ich habe eindeutige Beweise dafür, dass das, was passiert ist, eine absolute Frechheit ist! Eine Frechheit, die man jemanden wie mir einfach nicht antut. Aber wahrscheinlich waren unsere Offiziellen eher damit beschäftigt ihre eigenen kleinen Fehden zu führen als sich um wichtigeres zu kümmern - um MICH!"


Zusammen mit ihrer Entourage betritt die Blondine den Ring und scheint sich auch hier nicht beruhigen zu wollen - ganz im Gegenteil. Es scheint eher so als würde sie noch ein bisschen weiter ausholen, wenn das Office ihr schon nicht weitergeholfen hat. Und wer Bliss kennt, der weiß ziemlich genau, dass sie nichts dem Zufall überlässt, sondern dann einfach das tut, was sie am besten kann - die Tatsachen verdrehen. Hinter ihr positionieren sich die Dame mittleren Alters und auch ihre Partnerin Bea Priestley.

[Bild: qfKUhls.png]

Alexa Bliss
"Ihr habt die Bilder alle gesehen - jeder hat die Bilder vom Match von der letzten Woche gesehen. Es ist eindeutig zu sehen, dass meine Schultern nicht auf der Matte waren - nicht beide, so wie es die Regeln eigentlich besagen und doch will niemand dafür gerade stehen, dass der Ringrichter einen riesigen Fehler gemacht hat? Wo ist Shane McMahon, wenn sein Personal falsch handelt? Wo ist Brandi Rhodes, wenn sie absolut unfähige Offizielle verpflichtet und dann einfach die Augen verschließt? Ja, ja, ja, ja - ich weiß, es ist schwierig für die beiden einen so großen Star wie mich im Roster zu haben und ihr nicht einfach das ganze Gold zu geben, weil sie es verdient, aber wenn sie eine Vendetta gegen mich anführen wollen, dann müssen sie schon früher aufstehen, denn ich lasse das nicht einfach so durchgehen. Dieses Ergebnis war offensichtlich falsch und wenn mir mein Boss nicht weiterhelfen und das richtige tun will, dann werde ich das selbst tun. Deswegen habe ich meine Anwältin mitgebracht - Misses Karen Jarrett. Und Misses Jarrett hat die Regeln der c2c einmal genaustens unter die Lupe genommen und ist zu folgendem Entschluss gekommen ..."


Alexa reicht das Mikrofon an die Frau mittleren Alters weiter, die offensichtlich einen wichtigen Auftrag am heutigen Abend hat. Eine Anwältin mit in den Ring zu bringen, scheint etwas zu sein, was ausschließlich Bliss einfallen könnte und dabei hat sie auch gar nicht so Unrecht, wenn man die Bilder des Matches noch einmal genauer betrachtet. Sie hat absolut Recht - ihre Schultern waren beide tatsächlich nicht auf dem Boden und damit ist der Sieg von Dashwood rein rechtlich gesehen auch eigentlich nicht existent. Annuliert wurde der Titelgewinn aber dennoch nicht, wenngleich das Regelwerk genau das sagt. Karen tritt nun weiter nach vorn und nimmt das Mikrofon entgegen.

[Bild: TWxXBMi.png]

Misses Karen Jarrett
"Vielen Dank, Miss Bliss. Mein Name ist Karen Jarrett und ich habe an der New Yorker Lawschool Jura studiert. Miss Bliss hat mich als Klientin darum gebeten, die rechtliche Grundlage des Matches um die Shine Championship genauer darzulegen. Schließlich hat die c2c ein umfassendes Regelwerk und das darf man nicht außer Acht lassen. Ein klassisches Single-Match kann in dieser Promotion lediglich durch, Pinfall, Submission, Count-Out oder Disqualification gewonnen werden - bei den beiden letzteren kann eine Championship grundsätzlich nicht wechseln, wenn nichts anderes vereinbart ist. Bei dem Match von letzter Woche war es der Fall, dass Miss Bliss angeblich via Pinfall geschlagen wurde - dies entspricht aber nicht der Wahrheit, denn um jemanden in einem professionellen Wrestling Match zu pinnen, müssen die Schultern des zu pinnenden BEIDE für mindestens drei Sekunden auf der Matte bleiben. Die Bilder vom Pin durch Miss Dashwood zeigen aber eindeutig, dass dies nicht der Fall war. Die Schultern meiner Klientin waren eben nicht BEIDE zur gleichen Zeit für drei Sekunden auf der Matte und damit ist der Sieg von Miss Dashwood aus der letzten Woche rechtlich nicht vollzogen wurden. Somit ist Miss Bliss immer noch die amtierende Shine Championesse."


[Bild: 9YovUmQ.png]

Natürlich fällt Bliss ihrer Anwältin damit ins Wort und scheint sie auch für nichts weiteres gebrauchen mehr gebrauchen zu können. Sie hat eindeutig offengelegt, dass eigentlich Alexa immer noch die amtierende Shine Championesse ist und damit ist für Alexa der Fall eigentlich geschlossen - dennoch fehlt eine ganz bestimmte Sache.

Alexa Bliss
"Und damit - genau mit dieser rechtlichen Stütze ernenne ich mich hiermit wieder zur amtierenden Shine Championesse! Tenille, du bringst mir besser meinen Gürtel wieder - alles andere ist ansonsten Diebstahl und ich will dir ja nicht drohen, aber ich habe meinen Anwalt gleich hier. Also - ich warte!"


Die Fans warten gespannt und tatsächlich kommt es zwischen den Zuschauern nun zu Unruhen denn jene angesprochene Person bahnt sich ihren Weg in Richtung des Ringes. Ohne Musik kommt sie nun an der Absperrung an und überwindet diese, steht nun in Innenraum und blickt zum Ring.

Ihren Shine Titel hat Tenille lässig an ihrem eigenen Gürtel befestigt, so das dieser lässig hinter ihr hängt. Erst jetzt lässt sich Tenille ein Mikrofon reichen und ihre Stimme erklingen.

Tennile Dashwood
"Ernsthaft Alexa? Du klammert dich wirklich so krampfhaft an das Gold? Ich habe den Pin nicht gezählt, aber deine Anwältin übersieht da einen kleinen Punkt. Nämlich das Tatsachenentscheidungen ob falsch oder nicht nun einmal bindend sind. Du kannst dich also zur Championesse ausrufen lassen so oft du auch willst, die Fans von C2C wissen das ich die rechtmäßige Trägerin bin, denn ich habe dies hier. "

Die Australierin löst den Titel und hebt diesen langsam in die Höhe, unter grossen Jubel der Fans. Tenille schultert den Gürtel nun und betritt den Ring nun . Erneut wird das Mikrofon an die Lippen geführt.


Tennile Dashwood
"Aber Alexa ich kenne dich, du wirst niemals Ruhe geben oder? Du wirst jeden meiner Pins anzweifeln und anzweifeln und klagen und klagen, daher ok gut klären wir dies auf die einzig richtige Art und Weise. Du gegen mich, vergiss Bea, vergiss Xia, dies betrifft Dich und Mich! Du willst dich Championesse nennen? Dann los, beweise den Fans das du diesen Gürtel hier nie verloren hast. Du gegen mich, denn ich bin im Gegensatz zu dir das was du nie warst, eine Fighting Championesse"

Tenille streckt den Gürtel nun Alexa entgegen, denkt aber sicher nicht im Leben daran diesen loszulassen.

Man kann deutlich sehen wie dieser Auftritt an den Nerven der Blondine nagt. Eigentlich war sie davon ausgegangen, dass es nicht einfach werden würde, die Championship wieder zurückzubekommen - sie ist nicht davon ausgegangen, dass Dashwood den Titel freiwillig zurückgibt. Und doch sollte diese rechtliche Beistand doch eindeutig zeigen, dass die Australierin etwas illegales tut und somit schneller einlenken. Eigentlich möchte Bliss doch gar nicht noch einmal gegen Dashwood antreten. Sie hat die Championship ja niemals verloren. Warum also noch einmal dafür kämpfen? Dennoch. Während Tenille sich vor ihr, Priestley und Karen positioniert, scheint es in dem hübschen Kopf der Blondine zu rattern - und da liegt ihre tatsächliche Stärke. Wenngleich Alexa vielleicht im WAR GAMES Match gegen Oblivion bewiesen hat, dass sie durchaus keine Angst davor hat auch gefährliche Bumps zu nehmen und sich aufzuopfern, so ist sie dennoch nicht die beste Wrestlerin des Rosters. Genau das ist wohl das größte Argument bezüglich ihrer Person. Dennoch - man muss aufpassen, was die ehemalige Shine Championesse denkt. Sie wirkt immer so als würde der nächste Plan nur eine Sekunde entfernt sein. Sie ist durchaus eine clevere Frau und auch wenn sie vielleicht nicht so stark im Ring ist wie Dashwood, so kann sie ihren Nachteil mit ihrer Cleverness besiegen.

Alexa Bliss
"Bist du wirklich so dumm, Tenille, oder tust du nur so? Hast du nicht verstanden, was Misses Jarrett - meine ANWÄLTIN - gesagt hat? Du bist nicht die rechtmäßige Championesse - ich bin das. Ich wurde von dir niemals besiegt, sondern mir wurde der Titel durch einen riesigen Fehler entrissen. Ich persönlich denke, dass es eine Vendetta von Shane und Brandi ist, weil sie verstanden haben, dass der Name Alexa Bliss größer ist als ihre gesamte, lausige Company. So ist es eben, wenn man die beste Entertainerin aller Zeiten ist. Aber noch einmal für dich, Tenille: dieser Titel gehört mir und ich muss nicht noch einmal darum kämpfen. Du könntest jetzt das richtige tun und mir meine Championship einfach wieder brav aushändigen, denn rein rechtlich gesehen, hast du niemals gegen mich gewonnen. Willst du wirklich diejenige sein, die ihren Titel so gewonnen hat? Naja, das mindert den Wert dieser wunderschönen Championship enorm. Ich denke, dass du das weißt, richtig?"


[Bild: Dnw6wrn.png]

Alexa Bliss
"Du musst aber wissen, ich bin tatsächlich jemand, der einen guten Kampf zu schätzen weiß. Ich bin schließlich Teil des War Games Matches gewesen und auch wenn Oblivion irgendwie gewonnen hat, war ich doch das wahre Highlight der Show. Ich bin vom Käfig gesprungen, ich habe Morgan, Blackheart und Rosemary bis an ihre Grenzen gebracht und wäre Beas und meine Partnerin jemand mit genauso viel Können wie wir gewesen, hätten wir natürlich auch nicht verloren. Leider war uns das aber nicht vergönnt. Was ich damit sagen möchte? Du solltest am besten wissen, dass ich eine der besten Wrestlerinnen der Geschichte bin und ich bin mir nicht sicher, ob du willst, dass wir noch einmal in den Ring steigen. Ich könnte dich schließlich blamieren."


Alexa zuckt mit den Schultern und scheint damit sagen zu wollen, dass Dashwood sich besser nicht noch einmal mit ihr anlegen sollte, wenngleich die Australierin sicherlich mindestens genauso gut wie Bliss im Ring ist. Dennoch - die Worte der Blondine sind ihre Waffe und man kann noch nicht genau sagen, ob das alles ein Trick ist oder ob sich Alexa tatsächlich herausreden möchte.

Tenille hört sich die gesamte Ansprache von Alexa genau an und ..... ja sie lächelt nun fast etwas. Bisher konnte sie nicht wirklich Siege hier bei C2C vorweisen, eher Draws aber das bedeutet im Umkehrschluss auch das sie niemand clean besiegen konnte. Ganz langsam führt sie nun das Mikrofon wieder an ihre Lippen .

Tennile Dashwood
"Bist du nun fertig Alexa? Ich gebe dir Recht, du bist vielleicht die größte Entertainerin hier im Roster aber das hier Baby ist Wrestling! Ich reiße mir seid 12 Jahren den Arsch auf, habe überall auf der Welt bereits gekämpft und das unterscheidet uns. Ich bin eine professionelle Wrestlerin und ich weiß das du mich in diesem Ring mit fairen Mitteln niemals schlagen kannst. Du willst das hier zurück? Du willst wirklich am Schreibtisch das Gold zurückgewinnen? Warum dieser Umweg Alexa? Ich sage es dir, ob es dir gefällt oder nicht tief in dir weisst du..... you can beat me!

Tenille lässt den Gürtel nun fallen und breitet ihre Arme aus. Die Fans sind lautstark eindeutig auf der Seite der Australierin. Sie selbst geht nun einen Schritt zurück und blickt noch immer zu Alexa.

Tennile Dashwood
"Ich habe dich bereits besiegt, ob du es glauben magst oder nicht, ich müsste es nicht beweisen denn dieser Titel gibt mir Recht. Aber Alexa ich bin wie gesagt eine Fighting Championesse. Du willst das Gold zurück? Es gibt da nur einen Weg, Du.... Ich..... nächste Woche um den Shine Titel!"

Tenille scheint zumindest Kampfbereit zu sein. Wie wird Alexa darauf reagieren?

Man kann sehen wie die Anwältin der Blondine ihr ein Zeichen gibt. Die Frauen stecken die Köpfe zusammen und scheinen sich zu beraten. Wie sollen sie mit dem Angebot von Dashwood umgehen? Offenbar wird sie die Shine Championship nicht so einfach hergeben - nicht auf dem Weg, den Alexa eigentlich geplant hat. Dennoch - leben in der Lage ist nun das Gebot der Stunde und zum Glück ist Karen genauso clever wie ihre Klientin selbst. Die Anweisung der Anwältin scheinen eindeutig zu sein und auch schnell und pragmatich den Weg zu Bliss zu finden. Dann spaltet sich die Gruppe der Frauen auch schon wieder auf und es ist wieder die selbsternannte Goddess, die das Wort ergreift und einen weiteren Vorschlag diskutiert. Sie weiß offensichtlich, dass sie nicht an einem Match vorbei kommt. Aber wenn Dashwood schon ihre eigenen Regeln aufstellen will, dann muss sie auch immer mit der Cleverness ihrer Gegnerin rechnen, die alles dafür tun würde, den Titel einfach wieder zu gewinnen.

[Bild: 9T9DN0i.png]

Alexa Bliss
"Du willst unbedingt noch einmal gegen mich antreten? Kein Problem, Tenille. Bisher hast du es ja auch nicht geschafft, mich mit fairen Mitteln zu schlagen. Du hast das Match ja nur gewonnen, weil der Ringrichter nicht richtig gearbeitet hat und damit den Pin einfach gezählt hat. Also geht es dir ja eigentlich ein bisschen wie mir. Aber um eine Sache klar zu stellen: dann sehen wir uns wohl nächste Woche im Ring wieder - und das um die Shine Championship. You. Are. On."


Tenille nickt kurz, reckt den Titel noch einmal in die Höhe und klettert anschließend aus dem Ring. Worte waren genug gewechselt, jetzt gilt es Taten folgen lassen.

Noelle Foley: "Wir bekommen Alexa gegen Tenille Part 2? Kann sie nicht einfach akzeptieren das sie nicht länger die Championesse ist?"

Johnny Curtis: "Ernsthaft? Alexa ist immer noch die einzig wahre Championesse und eine wahre Göttin, All Hail Alexa!!!"

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

3 VÖLLIG VERSCHIEDENE GESTALTEN!

Ein kratzendes Geräusch ist das erste, was die Zuschauer zu hören bekommen! Dann schließlich kommt das Bild auf den Titantron. Brian kendrick ist zu sehen, er stößt mal wieder eine Kiste mit dem Fuß vor sich her, geradewegs in die Lockerroomarea, wo niemand geringeres als das neueste Gesicht der C2C CM Punk auf ihn wartet. Die Legende, deren Manager vorhin erst noch von eben Brian Kendrick niedergeschlagen wurde, darf diesen nun beobachten, wie er es triumphierend schafft, die schwere Kiste zu ihn zu schleppen, wo wohl der ganze Müll drin liegt, den er eben noch in seinen eigenen Locker fabriziert hat.

Brian Kendrick: Puuuh...
Danke für die Hilfe Mann! War echt super, die Kiste gemeinsam hier her zu schleppen...


Den nicht gut versteckten Augenrollen zu urteilen war dies sehr große Ironie. Aber Kendrick hat es wohl auch nicht anders verdient, wenn man bedenkt, dass Heyman wohl morgen noch Kopfschmerzen und vielleicht sogar ein blaues Auge haben wird. Mit einem begeisterten Händeklatschen öffnet Brian schließlich die Kiste und holt dort etwas heraus, was er uns zuvor allerdings noch nicht gezeigt hat! Das ist eine Discokugel!

- CM PUNK-
“ Keine Ahnung was du mit dem ganzen Mist willst, aber gern geschehen. „

Kurz mit dem Kopf nickend gegenüber Kendrick beendet CM Punk seinen Satz. Er geht auf die Tür zu um scheinbar das Szenario zu verlassen. Kurz vor der Türschwelle stoppt er, blickt zurück auf Brian und die Discokugel in der Hand.

- CM PUNK-
“ Brauchst du das noch .. oder .. „

Während er mit seinem Gegenüber spricht deutet er mit der rechten Hand und dessen Zeigefinger auf die Discokugel in der Hand von Kendrick. Ein leichtes lächeln schmückt das Gesicht des Straight Edge Superstars.

Brian Kendrick: Das? Ach nein keine Sorge! Ich hab die nur unterwegs gefunden und mitgenommen, falls wir Langeweile bekommen sollten. Stand kein Name drauf. Also für alle zugänglich! Kann man gut Fußball mit spielen oder so haha. Hier fang!

Mit aller kraft wirft Brian die gläserne Discokugel auf Punk, welcher nur mit etwas Mühe in der Lage ist, diese zu fangen, bevor die Zuschauer durch die Kamera etwas anderes zu hören bekommen. Eine Art lauten Tumult?

DISCO INFERNO:
".. sofort Brandi Rhodes sprechen!"

Anscheinend haben wir Glenn Gilbertti in einer seiner Eskapaden erwischt.

DISCO INFERNO:
"Eine Frau! General Manager! ES HEISST DOCH NICHT GENERAL MANAGERIN! Das ist ein Titel der für starke Männer reserviert ist, so wie Adam Cole einer war! Wo kommen wir hier hin!? Ich will mit ihr sprechen und zwar sofort, sagen Sie ihr das! GUTEN TAG!"

Genauer gesagt ist Disco Inferno am Telefon. Er scheint mit einem der Assistenten von Brandi Rhodes zu sprechen und eine persönliche Audienz mit der neuen "Herrscherin" zu wollen. Nun - wie dem auch sei. Sein Match heute hatte er verloren, kein Wunder bei dem Gegner. Noch nicht geduscht geschweigedenn umgezogen läuft Gilbertti durch den Gang als er das Treiben um Kendrick und CM Punk bemerkt. Und die Disco Kugel!

DISCO INFERNO:
"Hey, hey, CM Punk und Brian Kendrick, richtig? So wie's aussieht habt ihr einen guten Geschmack, Jungs. Ich spring' kurz unter die Dusche und dann hängen wir die Kugel auf - ich habe auch die richtige Musik auf meinem iPod!"

Zufrieden scheint Gilbertti die Situation bereits gecheckt zu haben. Punk und Kendrick sind Freunde und sie wollen eine gute Disco-Zeit verbringen. So muss es sein.

- CM PUNK-
“ Und du bist wer?„

Fragende Blicke von CM Punk in Richtung des dazu gestoßenen Superstars. Anscheinend weiß CM Punk nun wahrhaftig nicht um wem sich hier handelt oder er tut nur so. Mit der Discokugel in der Hand und ein paar sehr guten Ideen im Kopf dreht sich sein Oberkörper nun Gilbertti entgegen.

- CM PUNK-
“ Na dann setz dich mal in Bewegung .. „

Kurz rümpft er seine als würde es schlimmer stinken als in einem Schweinestall. Doch der Blick wird wieder auf Kendrick gerichtet, mit einer leichten Kopfbewegung zur Tür deutend jetzt von hier zu Verschwinden.

Brian Kendrick: Aufhängen? Wieso sollte man einen Spielball aufhängen? Komischer Kautz!

Brians Mimik erhält einen ziemlich verwirrten Schein, als er von diesen alten Knacker angesprochen wird.
Begeistert vergisst er dann doch den noch immer hinter ihm stehenden Disco Inferno und dreht sich wieder zu Punk, stellt sich geschickt auf und ruft diesen zu, dass er die Kugel, von der Disco Inferno wohl noch nicht mitbekommen hat, dass sie eigentlich ihm gehört, wieder zurück wirft. Dabei summt er ganz leise die Melodie von Imagination von der Band SPYAIR, welche als Opening einer weltberümten und erfolgreichen Handballserie dient.

Brian Kendrick: Heay Punkyboy! Cmon werf zurück! Das wird lustig!

Stolz blickt Kendrick zu Punk, welcher hier wohl ohne zu fragen mit hineingeworfen wurde in das Bild, dass Glenn von den Beiden hatte. Kendrick spielt dieses Bild nahezu perfekt aus, ohne auch nur daran zu denken, dass Punk es gar nicht so haben möchte. Mit seinen triumphalen Worten blickt er den Straight Edge Superstar in die Augen.

DISCO INFERNO:
"Boys, Boys, man spielt doch nicht Fangen mit so einer Kugel. Ich weiß ihr seid noch grün hinter den Ohren, aber zu meiner Zeit waren diese Teile der Inbegriff von Freiheit, Party und Glückseligkeit! Lasst euch von einem Erwachsenen doch mal zeigen wie das geht und gebt her das Teil."

Nein, diese Kugel gehört Disco Inferno nicht. Und sie ist ihm auch weitesgehend egal. Doch diesen zwei Jungspunden (Kendrick 41, Punk 42, Disco 53) wird Glenn noch zeigen was 'ne Harke ist.

DISCO INFERNO:
"Ihr seid wirklich hinter'm Mond geboren, oder? Discokugeln nicht zu kennen, meine Güte. Wo habt ihr denn euren Schulabschluss gemacht, Freunde? Mit Sicherheit an keinem Ort an dem man Spaß versteht."

Zuversichtlich schließt Disco die Augen und hält die Arme auf.

Brian Kendrick: F... Fuck ich kenne dich! Du... Du bist doch der Honky Tonk Man! Geil ich hab dich gar nicht erkannt ohne dieser Schmalzlocke auf deinen Kopf haha! Was geht Bruder?

Mit lauten Lachen, welches sein Gesicht überfüllt, begibt sich Kendrick nach dieser Entdeckung wieder in Richtung Glenn und legt seinen Arm auf dessen Schultern. Einer echten Wrestlinglegende so nahe zu sein. Gut, es ist weder der Honky Tonk Man und er ist wahrscheinlich auch bereits etwas senil, aber das ändert nichts an dieser einzigartigen Möglichkeit!

Ziemlich verdutzt schaut Punk in die Szene als die Kamera wieder auf ihn fällt. Noch immer mit der Discokugel in der Hand bewaffnet schaut er der Szenarie zu ehe er das Wort ergreift.

- CM PUNK-
“ Ich spiele mit dem Ding, wie ich will. Und von mir aus auch Fußball. „

Andeutungsweise hält er die Kugel nur noch mit zwei Fingern fest und etwas weiter weg vom Körper.

- CM PUNK-
“ Ich frage mich jetzt eher, wer hinter`m Mond geboren ist um nicht zu wissen welche Großartigen Superstars vor einem stehen? Normalerweise bin ich es gewohnt das die Leute mich mit Mr. ansprechen. Also halt mal den Ball flach, Boy.„

Etwas Angegriffen fühlt sich Punk jetzt scheinbar. Oder versucht er sich nur aus der Situation zu retten wie ein Kind mit einem „Ball“ zu spielen`?

- CM PUNK-
“ Hier, fang den Mist. „

Und der Blick wird auf Brian gehalten ehe CM Punk mit einer leichten Handbewegung den „Mist“ Richtung Kendrick wirft.
Wie als wäre er in einen Actionfilm sprintet Kendrick los und rennt sinnlos im Kreis herum. Aber es sieht krass aus, das ist die Hauptsache. Er springt ab, greift sich die Kugel rettend in der Luft und lässt sich durch einen Tisch mit mehreren verschiedenen Werkzeugen darauf fallen, der daraufhin natürlich zu Bruch geht. Das sind die Würfe, die ein Michael Bay nicht besser hinbekommen würde. Wobei noch eine Explosion fehlt. Vielleicht liegt hier noch irgendwo Feuerwerk herum.

Brian Kendrick: WHUUUUU SUPER WURF! TOUCHDOOOWN!!!

Wenn man sich jedoch diese Bilder hier betrachtet, ist es schwer vorstellbar, dass sich CM Punk einen so hohen Titel aufbauen kann, dass man ihn respektvoll mit MR. anspricht. In Begleitung mit Brian Kendrick wirkt er nur wie ein kleines Kind, was nicht ernst genommen werden muss. Andernfalls wenn man sich die Vergangenheit von Disco Inferno so anschaut ist es bei diesen nicht anders. Und von Brian muss man gar nicht erst anfangen.

DISCO INFERNO:
"Ihr seid mir ein paar Lausbuben. Dann noch viel Spaß mit der Kugel. Ich würde aufpassen, das Spiegelglas kann schnell kaputt gehen und dann schneidet ihr Jungs euch noch die Finger wund."

Disco schüttelt den Kopf und lässt die "Jungs" mittleren Alters unter sich zurück. Was für ein merkwürdiges Aufeinandertreffen, das mal so GAR NICHTS erreicht hat. Nur ein weiterer Tag im Leben eines c2c Superstars.
- CM PUNK-
“ Was ein komischer Kauz. „

Weder Punk noch Kendrick sind „in jungen Jahren“ was es dennoch nicht verbietet so zu sein, wie man sein möchte oder? Und immerhin kann man hier Spaß haben, jedenfalls im Moment.

- CM PUNK-
“ Wie wärs mit Fußball? „

Während er spricht, schüttelt er noch den Kopf als er kurz hinter dem älteren Herren her blickt und sich danach wieder Brian widmet.
Brian wendet ihm den Blick zu und kann es gar nicht fassen, dass Punk wirklich so reagiert.

Brian Kendrick: Ernsthaft jetzt? Wo...
Wow! Ja Mann! Natürlich! Lass machen!


Man merkt Kendrick die Überraschung sichtlich an. Er hat eigentlich nur mit Punk gespielt, um wie immer die Zeit tot zu schlagen, bis er später sein hartes Match gegen Darby Allin bestreiten muss, doch Punk zeigt eine Seite von sich, die Kendrick gefallen zu scheint. Aus diesen beiden könnte vielleicht tatsächlich eine Freundschaft entstehen, die vielen anderen Superstars der Liga mehrere Nerven kosten kann.


Noelle Foley: Haha! Das geschieht Disco Boy mal Recht!

Johnny Curtis: Diese Idioten! So ein Teil wirft man doch nicht durch die Gegend oder tritt es! Wahrscheinlich hat Glenn das sogar signiert gehabt!

Byron Saxton: Jetzt halt mal die Luft an.. So schlimm wirds schon nicht gewesen sein!

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

A few days ago

[Bild: hiltonarkxo.jpg]

Wir befinden uns vor dem Hilton Hotel in Hartford. Dieses bekommen wir für einen kurzen Augenblick von der Außenansicht gezeigt. Es dämmert leicht was den Rückschluss zulässt, dass es später Nachmittag ist. Ein paar Passanten laufen vor dem Hotel über den Bürgersteig. Alle dick angezogen. Der Winter ist nicht mehr weit entfernt. Nichts ungewöhnliches also. Abgesehen davon, dass ein Mann in einem schwarzen Anzug in der Nähe der Tür steht. Ein Angestellter des Hotels? Wohl weniger. Ein Security Mitarbeiter? Könnte schon eher hinkommen. Die Frage bleibt nur, für wen? Es folgt ein Schnitt und wir befinden uns im inneren des Hotels. Hier bekommen wir eine Person zu sehen die wir sehr gut kennen. Maki Itoh! Diese durchquert gerade die Lobby, sie scheint ein festes Ziel zu haben. Und sie ist tatsächlich alleine unterwegs. Ohne Nelson. Aber dieser hat ja im Vorfeld auch bereits eine andere Aufgabe zugewiesen bekommen. Ein sehr Verantwortungsvolle Aufgabe. Ob er diese wohl besteht? Besser wäre es für ihn, sonst läuft er wohl oder Übel Gefahr dem Tod guten Tag zu sagen. Innerlich muss Maki ziemlich breit grinsen. Denn sie hat einen Plan. In der Zwischenzeit ist sie in einen der vielen Fahrstühle gestiegen und fährt in ein bestimmtes Stockwerk. Nach einigen Sekunden ist die Fahrt auch bereits beendet. Die Tür öffnet sich und Maki sieht sich mit mehreren Mänenrn konfrontiert. Wieder in Schwarz gekleidet. Mindestens zwei von ihnen gucken sie an.

Maki Itoh: Bōizu*, entspannt mal ein wenig. Oder habt ihr etwa Angst vor einem kleinen Mädchen wie mir? Den Sprengstoffgürtel hab ich zu Hause gelassen!
*Jungs

Frech grinsend zeigt die Japanerin auf sich selbst, als sie von kleinem Mädchen spricht. Langsam scheint klar zu werden für wen diese Männer für Sicherheit sorgen sollen. Sie gucken Maki zwar grimmig an, was wohl auch daran liegen dürfte, dass man sie als Jungs bezeichnet, jedoch lassen sie Maki gewähren. Diese tritt aus dem Fahrstuhl und läuft ein paar Meter über einem Flur. Vor einer Tür bleibt sie dann stehen und klopft an.

Maki Itoh: Überraschung!

Die erwartet nicht nur Konami, sondern auch viele Zuschauer, die bereits erwartet haben, den Hiroshima Panda erneut über Büchern und Akten gebeugt, sitzend hinter einem Schreibtisch, sitzen zu sehen, so wie es die letzte Male war, wenn man sie in einem Hotel besuchte. Dieses Mal steht sie jedoch inmitten des Raumes, hat ein Gerät über den Augen, welches an eine futuristische Sonnenbrille aussieht, aber von versierten Experten als sogenannte VR-Brille erkannt wird. Virutal Reality - eine virtuelle, digitale Welt. Mit ausgestreckten Armen bewegt sich die Japanerin sehr langsam durch den Raum, scheint dann irgendwelche Knöpfe zu drücken, bevor sie einen Schritt zurückweicht und schließlich die Brille vorsichtig abnimmt. Erst jetzt nimmt sie Maki war, zuckt kurz zusammen, versucht sich jedoch nicht weiter anmerken zu lassen, dass sie sich schon ein wenig erschrocken hat.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Maki-chan, oh, was für eine freudige Überraschung."

Die Drachentochter legt die Brille auf eine Kommode, geht einige Schritte auf ihren Gast zu, bleibt im gebührenden Abstand stehen, um sich zur Begrüßung tief zu verbeugen. Zwar kann man die beiden Frauen noch immer nicht wirklich als Freundinnen bezeichnen, aber hegt Konami schon großen Respekt vor ihrer Landsfrau, die sich immer bewundernswert stark und selbstbewusst präsentiert. Etwas, dass schon fast Neid in dem Hiroshima Panda auslöst, die manchmal schon gerne so stark auftreten würde wie das ehemalige Idol, auch wenn sich das bei ihr schon sehr verbessert hat. Austin hat nach der Ansage seiner Geldgeberin auf jeden Fall ganz schön zu schwitzen begonnen und ihren letzten Informationen nach, steht der Cluberöffnung zum geplanten Termin nicht mehr viel im Weg. Aber mal abwarten.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Ich hoffe, meine Männer haben keine Probleme gemacht? Sie haben Anweisung bekommen, Dich und Hiromu-chan immer durchzulassen, aber wie es aussieht, haben sie es verstanden. Was kann ich für Dich tun?"

Man merkt, wie entspannt der Daughter of the Hiroshima Dragon ist, denn spricht sie fast fehlerfrei und mit einem ehrlich freundlich wirkenden Lächeln deutet sie auf zwei Sessel, die an einer Seite des Raumes stehen.
Die tiefe Verbeugung ihrer Landsfrau erwidert das frühere Idol indem sie sich ebenfalls verbeugt. Eventuell nicht ganz so tief wie der Hiroshima Panda es getan hat, aber es ist ja auch die Geste die zählt. Ein Teil der Traditionen aus dem Heimatland bleiben eben in einem verankert. Auch wenn man weit weg von Zuhause ist und ansonsten einen ziemlich westlichen Lifestyle pflegt.

Maki Itoh: Ach, ich glaube dir haben ihre Lektion vom letzten mal gelernt!

Fast schon ein wenig kindlich muss Maki kichern. Beim angesprochenen letzten mal hat sich Maki an Konami und ihre Beschützer am Flughafen in Newark herangeschlichen und diese erschreckt. Dies hatte zur Folge, dass die Security direkt in den Alarmmodus gegangen ist und einen Angreifer vermutet hat. Später haben sie dann noch Nelson für einen Angreifer erachtet und diesem außer Gefecht gesetzt. In den Augen von Maki sind diese, in schwarz gekleideten Männer, nicht mehr als ein großer Witz. Aber diese Meinung behält sie für sich. Wenn schon eine kleine Frau und ein blasser, dünner Junge sie in Aufruhr versetzen können, was passiert dann erst bei einem richtigen Angreifer? Der Blick von Maki fällt auf die VR Brille. Wenn nicht Konami vor ihr stehen würde, dann würde sie sich das gute Ding einfach greifen und vielleicht auch aufsetzen. Aber so wie Konami Respekt vor ihr hat, hat auch sie Respekt vor Konami. Das Ding sieht teuer aus. Lieber nicht ohne Aufforderung anfassen.

Maki Itoh: Die Brille scheint einem ja schon fast eine zweite Realität zu bieten.

Auch wenn Maki auf andere manchmal ziemlich trotzig und wie eine Göre wirkt, so mag das manchmal stimmen. Jedoch ist sie sehr Aufmerksam. So ist ihr natürlich aufgefallen, dass sich Konami leicht erschreckt hat, als diese die Brille abgenommen und das frühere Idol erblickt hat. Aber dies, auch aus Höflichkeit, spricht Maki nicht an. Sie ist ja eigentlich auch nicht zum Small Talk hier hergekommen.

Maki Itoh: Ich glaube du hast nächste Show noch nichts vor, richtig?

Die Aktion am Flughafen sah wirklich etwas seltsam aus, doch auf der anderen Seite wussten ihre Leibwächter nicht, welche Art die Bedrohung war, oder ob es überhaupt eine gab und zudem glaubt Konami, dass sie ihr auch ein wenig imponieren wollte. Immerhin kann sie sich jederzeit neue Mitarbeiter an die Seite rufen und das will natürlich keiner der Männer, da es schon eine Ehre ist, zur persönlichen Leibgarde des Oyabun zu gehören. Zudem es hier auch ein besonderer Fall ist, da das Oberhaupt eines japanischen Familienclans selten in den Vereinigten Staaten von Amerika sein Hauptquartier aufschlägt und so bekommt man sogar noch etwas von der Welt zu sehen. Ein normaler Fußsoldat kommt selten über die Grenzen Japans hinweg, so dass sich der Hiroshima Panda vorstellen kann, dass die Bewerbungsliste für diesen Job sehr lang ist. Aber genug davon, denn hat sie schließlich einen Gast. Während sie nun also zu dem eben gezeigten Sesseln geht, blickt Konami zu der auf dem Tisch liegenden Brille, lacht leise auf und nickt eifrig, während sie sich auf einen der Polstermöbel setzt.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Oh ja, wirklich sehr beeindruckend was heutzutage möglich ist und für einen.. wie sagt man in diesem Land?.. Nerd wie mich es gibt nichts Besseres als geboren zu sein in diese Zeit. Wenn Du willst, kannst Du gerne nachher ausprobieren."

Kaum nimmt die Aufregung bei ihr wieder zu, bemerkt man auch gleich leichter Stolperer in ihre Aussprache, oder kann es gar sein, dass die Japanerin diese bewusst einstreut?! Immerhin hat sie mitbekommen, dass es viele Fans gibt, die das recht sympathisch finden und da es ihr wichtig ist, was man über sie denkt, tut sie ihren Fans so etwas Gutes. Na ja, aber wir schweifen wieder einmal ab und auch Maki ist sicher nicht hergekommen um vorgeschwärmt zu bekommen, wie toll die schöne neue Welt ist, denn lebt sie auch in dieser. Wahrscheinlich wesentlich intensiver als es die Drachentochter bisher tat.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Bisher habe ich wirklich nichts vor, denn hat Paige noch nicht auf Herausforderung reagiert und ich werde ihr noch ein wenig Zeit geben, bis ich gehe nächsten Schritt. Aber ich werde auf jeden Fall anwesend sein, damit sie mich auch finden kann, wenn sie sucht mich."

Durch eine zweite Tür des Zimmers betritt in diesem Moment eine junge Frau, die die Uniform des Hotelpersonals trägt, den Raum und zieht einen Rollwagen hinter sich her. Auf diesem stehen kleine Flaschen mit Wasser, Limonade und dazu ein paar Gläser, die bei jedem Schritt der Hotelangestellten leicht aneinanderstoßen, wobei sie ein klirrendes Geräusch verursachen. Konami beobachtet, wie das Tischchen in einigen Schritten Entfernung vor der Sitzgruppe abgestellt wird und die Mitarbeiterin knapp nickt, bevor sie den Raum wieder verlässt. Die Japanerin nickt zufrieden, lächelt sanft und sieht Itoh-san mit fragenden Blick an.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Wieso fragst Du?"

Zwar bemerkt Maki die Fehler in der Grammatik von Konami. Aber sie sind ihr nicht weiter wichtig. Zum einen mag sie ihre Landsfrau und zum anderen ist diese Sprache eben auch nicht ihre Muttersprache. Maki selbst, scheint ein ganz gutes sprachliches Talent zu haben. Hin und wieder fällt sie in vereinzelten Worten in die japanische Sprache zurück. Zum Beispiel wenn sie aufgeregt ist. Öfter finden auch Schimpfwörter den Weg aus ihrem Mund. Meistens weiß sie bei diesen aber tatsächlich gar nicht was sie bedeuten.

Maki Itoh: Ich glaube, dass könnte ganz lustig sein. Ich werde die bestimmt mal ausprobieren!

Mehr oder weniger hat das frühere Idol jetzt die Bestätigung von Konami bekommen, dass sie die Brille aufsetzen darf. Die kleine Frau macht einen Schritt an den Tisch heran und nimmt die Brille in die Hand. Sie dreht sie ein wenig und schaut sie sich an. Sie hält sich die Brille kurz vor die Augen. Natürlich ist diese nicht an, aber es ist trotzdem beeindruckend was man inzwischen schon alles entwickeln kann. Sie legt die Brille wieder auf den Tisch.

Maki Itoh: Das du anwesend bist finde ich sehr gut. Ich würde es sogar klasse finden, wenn du mit mir zum Ring kommst und kämpfst. Ich stehe nämlich in dem Frauen Tag Team Turnier und muss gegen Mia Yim und Mary Dobson antreten. Allerdings hab ich noch keine Partnerin. Bevor du dich langweilst, könntest du an meine Seite treten....Darf ich?

Das darf ich bezieht sich auf den Getränkewagen. Maki zeigt auf diesen. Sie hat schon ein klein wenig Durst, aber wollte sich nicht einfach so etwas zu trinken nehmen. Auch hier kommt die Höflichkeit wieder durch.

Die Verwirrung nach diesen Worten ist dem Hiroshima Panda deutlich anzusehen, denn hatte sie Maki bisher noch nicht so höflich erlebt und Konami möchte sich gerne einreden, dass es nur daran liegt, weil das ehemalige Idol sie irgendwie mag. Gut, Natsuki würde jetzt wahrscheinlich sagen, dass jeder, der die Drachentochter nicht mag auch kleine Kinder frisst, aber die würde auch Alles sagen, damit es ihrer Freundin und Arbeitgeberin gut geht. Trotzdem; es wird einen Grund geben, dass 'The cutest Pro-Wrestler' ausgerechnet zu ihr gekommen ist, um nach eine Partnerin zu fragen und Takemoto glaubt nicht, dass es nur daran liegt, dass die beiden Frauen die selbe Nationalität teilen.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Natürlich natürlich, nimm nur, Maki-chan!"

Wo das ehemalige Idol mit ihrer Höflichkeit überrascht, enttäuscht ihre Gastgeberin durch Mangel an Selbige, denn natürlich hätte sie schon lange etwas zu Trinken anbieten müssen, doch war sie zu sehr in Gedanken vertieft. Sie nickt eifrig, deutet auf das Rolltischchen, bevor sie nachdenklich in ihren Sessel zurücklehnt und so fast bewegungslos verharrt. Schließlich nickt erneut, dieses Mal nur um einiges langsamer, streicht mit einer Hand den Stoff ihres Kleides über ihren Beiden glatt, bevor sie Maki mit einem freundlichem Lächeln ansieht.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Deine Partnerin? Oh, damit habe ich nicht gerechnet, aber es gute Überraschung und ich fühle mich geehrt über Dein Angebot. Außerdem mein Vater hat immer gesagt, dass ein Kämpfer der nicht kämpft, stumpf wird wie ein Messer, dass nicht mehr zum Schneiden benutzt wird. Yoshi!" (In Ordnung)

Och Mensch, jetzt hat sie ja doch schon zugesagt. Keine große Überraschung eigentlich, denn wer Konami in den letzten Monaten kennengelernt hat, weiß natürlich, dass sie selten bis gar nicht ablehnt, wenn sie jemand um einen Gefallen bittet. Schon gar nicht, wenn es eine Landsfrau ist und die ehemalige Shine Championesse muss zugeben, dass sie die kleine Asiatin inzwischen recht gut leiden kann. Liegt vielleicht auch mit daran, dass Itoh-chan so ganz anders ist, als die anderen Mädels, die Konami inzwischen getroffen hatte und sie ist gespannt zu sehen, wohin der Weg mit ihr führen wird.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"So einfach hast Du es Dir wahrscheinlich nicht vorgestellt, eh?! Was wäre ich für ein schlechter Kollege, wenn ich würde Dich ohne Partner ins Turnier gehen lassen? Ich will nicht Schuld sein, wenn Du deswegen.. ähm,.. rausfliegst?.. ja, rausfliegst und außerdem ich sehr stark glaube, dass wir Beide gut im Ring zusammenarbeiten werden. Gibt es zu gewinnen etwas, außer Ehre und Respekt?"

Hätte sie mal besser aufgepasst, denn sicherlich gab es doch eine Ankündigung, aber Konami war in den letzten Tagen so sehr mit ihren beiden Jobs beschäftigt, dass sie so etwas nicht bekommen hat. Sie sollte ihre Assistentin vielleicht instruieren, dass sie ihr über solche Dinge auf jeden Fall Bescheid geben soll, damit der Panda nicht wie eine vollkommene Idiotin dasteht - so wie jetzt.

Maki Itoh: Ist Ruhm und Ehre denn etwa nicht genug?

Leicht schelmisch zwinkert „The cutest Pro-Wrestler“ dem Hiroshima Panda zu. Wenn sie es geschafft hätte, dann hätte Maki in diesem Satz noch einen leicht empörten Unterton beigemischt. Aber man soll ja auch nicht immer zu ernst bleiben. Richtig? Maki guckt sich die Getränke auf dem Rollwagen an und greift nach einer Flasche Wasser und einem Glas. Wenn es hier Monster Energie geben würde, dann würde sie natürlich den trinken. Gibt es aber nicht. Da geht ein Wasser auch schon mal in Ordnung.

Maki Itoh: Ja es gibt etwas. Die Frau aus den Schatten würde wohl sagen, dass es ein neues Glitzerding zu gewinnen gibt. Wobei in diesem Falle wohl eher zwei. Einen für jeden!

Mit der Frau aus den Schatten ist eindeutig Rosemary gemeint. Maki hatte bereits eine Begegnung mit ihr. Allerdings war sie in diesem Moment viel zu sehr auf ihren Hass gegenüber Pentagon Jr. vertieft als das sie sich wirklich mit Rosemary hätte auseinander setzen können. Aber im Kopf bleibt einem diese Frau natürlich. Maki dreht die Flasche auf und schenkt sich ein Glas ein. Sie nimmt einen Schluck.

Maki Itoh: Oder ein Kämpfer der nicht kämpft zieht einen schwarzen Anzug an und wird hypersensibel.

Maki streckt kurz die Zunge heraus. Ein weiterer Shoot gegen die Sicherheitsmänner von Konami. Schade das gerade keiner von diesen im Raum ist. Irgendwie mag Maki es die Security von Konami leicht aufs Korn zu nehmen.

Kurz bleibt Konami ernst, denn weiß sie nicht so genau, was sie davon halten soll, dass man sich hier so über ihre Entourage lustig macht, da sie schließlich nur ihren Job gemacht haben. Okay, vielleicht in genannter Situation etwas übereifrig, aber wenn sie zu 'gechillt' an die Sache herangehen, bezahlt der Panda das im schlechtesten Fall mit ihrem Leben und daher ist Vorsicht besser als Nachsicht. Trotzdem kann auch sie sich ein leises Lachen nicht verkneifen, woraufhin sie sofort eine Hand vor ihrem Mund hält und schnell den Kopf schüttelt.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Iyaiya! (Nein Nein!) Bitte nicht Witze machen über meine Männer, Maki-chan, sie sind gute Leute und wenn ich so ehrlich sein darf: ungefährlich Du bist nicht, wenn Du loslegst, eh?!"

Nun ist es Takemoto, die ihrer Gegenüber zuzwinkert, dabei schief lächelt und das Glitzern in ihren Augen verrät, dass die Kleine auch ganz anders kann, wenn sie will. Oh, wenn sie daran zurückdenkt, was sie mit Natsuki für wilde Parties in Tokyo gefeiert hat, oder auch mit Hana-chan während ihrer Zeit im japanischen Wrestling. Etwas wehmütig seuft Koni leise, denn nicht nur, dass sie ihre Freundin und Partnerin vermisst, nein, sie vermisst es auch, mal wieder die Sau rauszulassen, aber leider hatte sich bisher noch nicht die Gelegenheit ergeben, seitdem sie im noch immer fremden Land ist.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Aber natürlich Du hast Recht."

Sie nickt knapp, sieht Maki dann wieder direkt an und erneut ist ein breites Lächeln auf ihren Lippen zu sehen, als sie schon wieder nickt, so dass man befürchten muss, ihr Kopf fällt bald ab.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Zwar ich habe mir anderes Ziel gesetzt, doch will ich mich nicht beschweren, wenn noch mehr Ruhm, Ehre und Gold zu gewinnen ist. Vielleicht wir werden sogar Freundinnen, Maki-chan, und ich zeige Dir, wie Takemoto Konami und ihre hypersensiblen Jungs Party machen. Ūpuūpu!" (Woop Woop)

Die Drachentochter lässt ihre Arme über dem Kopf kreisen, wie ein gutes, amerikanisches Wooo-Girl und wieder lacht sie auf. Sie kann sich nicht erinnern, wann sie zum letzten Mal so viel gelacht hat und sie merkt spürbar, wie die Anspannung langsam von ihr abfällt, die sich über die letzten Wochen in ihr angestaut hatte. Sie räuspert sich leise, sieht zu Aiko, der natürlich neben der Eingangstür steht und sie die ganze Zeit im Blick hat, der jedoch keine Miene verzieht. Oder doch? Ist... ist das etwas der Anflug eines Lächelns, den sie da gerade bei ihm gesehen hat? Schließlich wendet sich Konami wieder ihrem Gast zu, steht auf und - ihre Halswirbel werden es ihr später bestimmt heimzahlen - nickt sie erneut.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Entschuldige bitte, Maki-san, doch ich freue mich sehr, dass Du gekommen bist zu mir und es wird mir Ehre sein, an Deiner Seite zu kämpfen."

Irgendwie löst es ein wohliges Gefühl in der kleinen Japanerin aus, dass sie Konami so gelöst und lächelnd sieht. Bisher hatten die beiden nicht wirklich eine Verbindung zueinander. Aber sie weiß wie viel Stress der Hiroshima Panda hat und nahezu immer Ernst sein muss. Da kann ein wenig Auflockerung ja nicht schlecht sein. Maki setzt ihr Glas an und trinkt das Wasser was sich in diesem befindet aus. Anschließend stellt sie die Flasche und das Glas auf den Tisch.

Maki Itoh: Und mit ist es eine Ehre an deiner Seite zu kämpfen. Wir werden ein gutes Duo sein!

Das frühere Idol legt den Kopf leicht schief und hat ein breites Grinsen im Gesicht. Sie streckt den Arm in Richtung Konami und ballt die Hand zu einer Faust. Kurz zögert der Panda, doch sie versteht. Sie nimmt diesen Faustschlag an. Es ist also besiegelt. Konami Takemoto wird an der Seite von Maki Itoh gegen Mary Dobson und Mia Yim antreten!

Noelle Foley: Ich glaube da hat sich gerade eine gefährliche Einheit gebildet!

Byron Saxton: Sehe ich auch so. Ich denke die beiden könnten auch über das Turnier hinaus eine große Rolle in dieser Liga spielen.

Johnny Curtis: Japan übernimmt! Ich hole schon mal meinen Kimono aus der Reinigung.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Ein weiteres Mal schaltet die Kamera in den Backstage Bereich. Dieses Mal in einen der vielen Gänge. Nicht weit entfernt von den Kabinen der Stars. Dummerweise ist es einer dieser Gänge in denen eine Lampe defekt ist, leicht flackert und in einem sofort ein mumeliges Gefühl weckt. Auch Bobbi beißt sich unsicher auf der Unterlippe herum als sie merkt, dass sie nicht den besten Weg zum Ring gewählt hat. Nur noch wenige Augenblicke trennen sie von ihrem zweiten Match. Eines gegen Elanya Black. Die junge Frau, die es sich ebenfalls mit Rosemary verscherzt hat. Nur im Gegensatz zu Bobbi hat diese anscheinend keine Angst vor dem Demon Assassin. Eigentlich wäre es vielleicht keine schlechte Idee sich kurz mit ihr zu unterhalten.. Ob sie diese gleich noch erwischt? Oder nach dem Match aufhalten kann? Lohnt es sich überhaupt? Ein leises Seufzen verläßt die Lippen der Blonden als sie auch schon dabei ist den Flur endlich zu verlassen...

"Bobbi Tyler...ganz allein, auf weiter Flur...entzückend!"

Plötzlich und ohne Vorwarnung ertönt hinter der Britin eine Stimme, die einem sofort vertraut vorkommt...auch wenn sie dennoch leicht verfremdet klingt. Bevor sich Bobbi umdrehen kann, scheint es, als würde eine Gestalt hinter ihr von links nach rechts huschen. Bei dieser bescheidenen Beleuchtung kann es sich natürlich auch um eine Einbildung gehandelt haben. Trotzdem...beim Zuschauer löst das ein mehr als unbehagliches Gefühl aus...

"Endlich können wir uns richtig unterhalten. Das letzte Mal muss ich entschuldigen...ich war noch nicht ganz bei mir. Aber nun habe ich Zeit...Zeit für dich alleine!"

Schritte sind zu hören...nicht zu laut, aber auch nicht zu leise. Etwas hektisch filmt die Kamera den Bereich hinter Tyler ab. Aber es scheint sich nichts zu bewegen...keine Person ist zu erkennen, die auf Bobbi zukommt oder zumindest hin und her läuft.

"Ich bin stolz darauf, wie stark du schon geworden bist. Ich habe dir den richtigen Weg gezeigt. Doch die Vollendung steht dir noch bevor..."

Hektisch dreht sich Bobbi um, versucht selbst zu erkennen wo der Mann ist und wie er es schaffen konnte sich ihr zu nähern. Sie hat doch aufgepasst... oder war sie wieder viel zu sehr in ihren Gedanken? Verdammt! Die Blondine spürt wie ihr ganzer Körper sich anspannt und ihr Herz droht aus der Brust zu springen. Ihr Puls ist deutlich erhöht und ihre Atmung unregelmäßig. Obwohl sie es so gerne würde, kann sie ihre Angst nicht verbergen.. und noch schwieriger ist es dem Wunsch zu widerstehen einfach weg zu rennen. So wie im Ring letzte Woche.

bobbi.tyler
« Ver-Verpiss' dich! Du.. wirst nichts vollenden! »

Versucht sie stark zu sein, doch ihre Stimme zittert und ist noch lange nicht so gefestigt wie sie es gerne hätte. Gleichzeitig setzt sich einen Fuß vor den Anderen. Vorsichtig und in der Hoffnung, dass es nicht auffällt. Es sind nur einige Meter bis es belebter auf den anderen Fluren wird. Sie muss es nur bis dahin schaffen..

"Nervös?"

Wird hier gleich noch etwas passieren? Gibt es eine Attacke auf Bobbi? Wird sie in die Dunkelheit gezerrt? Bisher scheint noch nichts darauf hinzudeuten. Die Stimme aus dem Off bleibt ruhig...sie klingt beinahe schon belustigt. Hier scheint sich jemand einen Spaß zu erlauben...oder doch einem ganz bestimmten Plan zu folgen.

"Du verstehst es nicht...noch nicht! Die Macht in dir ist groß...eine dunkle Seele ist in dir, dir nach Freiheit schreit. Priscilla Kelly hat diesen Schrei vernommen...und ich ebenfalls. Diese Schönheit in dir darf nicht verkümmern. Dafür wurde schon einiges getan...und es wird noch mehr getan werden."

Auf einmal huscht wieder etwas durch den Halbdunkel...und bleibt dieses Mal direkt vor Bobbi Tyler stehen! Zunächst hat die Kamera Probleme ein klares Bild einzufangfen. Ein schleimiges Grinsen auf den Lippen, gehüllt in einen blutroten Anzug. Vorsichtig drückt er seine Fingerkuppen gegeneinander und fährt mit der Zunge langsam die Lippen ab. Stechende Augen fixiern Bobbi Tyler...Balor!

Balor: Bereit erneut etwas Wundervolles zu erleben?

Bobbi will gerade ihre Beine in die Hand nehmen als Balor auf einmal vor ihr steht und sie fixiert. Die Blondine gefriert in ihrer Bewegung und fühlt wie die Angst ihren Körper droht zu lähmen. Sie ist wieder in einer Situation in der sie keine Kontrolle zu haben glaubt. Sie ist ihm wieder ausgeliefert. Bobbi schluckt schwer und macht einen Schritt nach hinten, weg von dem Mann der in ihr so viel Panik schürt.

bobbi.tyler
« L-Lass' mich in Ruhe! Du.. Du kannst mir hier nichts tun! Es.. Es sind zu viele Menschen in der Nähe, wenn.. wenn ich schreie, dann wirst du gefasst und.. Du wirst mir nie wieder etwas tun können! »

Sie stottert und die richtigen Worte zu finden fällt ihr unglaublich schwer. Vor allem weil sie nicht weiß wie viel Wahrheit in ihren Worten steckt. Würde jemand wirklich überhaupt etwas hören? Würde man ihr überhaupt helfen? Oder würde man sie ihm einfach überlassen?

bobbi.tyler
« Und... und Jay! Wenn er dich... in.... in die Finger bekommt, dann... »

Balor: Und dann? Will er mich und Devitt wieder ritzen? Hahaha...ich bitte darum!

Ein kurzes, dunkles Lachen, gefolgt von einem hämischen Grinsen...das ist seine erste Reaktion auf diese Drohung. Jeder vernünftig denkende Mensch würde spätestens jetzt einknicken...niemand möchte auf der Abschussliste von Jay White stehen. Aber Balor ist da eben anders. Er fürchtet sich nicht vor Switchblade und hat auch diesem gegenüber schon verlauten lassen, dass er eine weitere Konfrontation regelrecht herbeisehnt. Sein Blick verfinstert sich, während er einen kleinen Schritt auf Bobbi zugeht und auf einmal eine bedrohliche Aura um sich herum aufbaut.

Balor: Jay White glaubt soviel zu sein...aber dabei ist er Nichts! Ohne einen Dreh- und Angelpunkt in seinem Leben ist er verloren. Daher war er damals der Spielball von Priscilla Kelly...so wie er heute der deinige ist. Hetze ihn auf mich...nur zu! Nach er ganzen Zeit in meinem Gefängnis brauche ich die Herausforderung. Sein Blut und seine zersplitterten Knochen werden meinen Weg zu meinem Ziel pflastern...zu dir!

Wie von Geisterhand verschwindet die Dunkelheit auf seinem Gesicht und macht Platz für ein fast schon liebevolles Lächeln.

Balor: Einst nannte ich Kairi Hojo meine "Schwarze Rose". Ich dachte wirklich, sie könnte dies sein. Doch sie war im Endeffekt zu schwach...eine Enttäuschung! Aber du...du hast es dir verdient so genannt zu werden. Du wirst perfekt sein! Und da ich in Stimmung bin...werde ich nun mein Meisterwerk vollenden!

Sein Lächeln hat nun etwas fieses und hinterhältiges. Der Dämon streckt seinen Arm aus, als wolle er Bobbi gleich packen und an sich ziehen. Ihn interessiert es nicht, ob sie schreit und dabei gehört wird. Lästige Zeugen würde er mühelos beseitigen. Doch auf einmal stockt sein Arm...er kann ihn nicht weiterführen. Überrascht reißt Balor seine Augen auf. Wie ist das möglich?

"Lass sie ihn Ruhe!"

Die Stimme...das ist Prince Devitt! Balor dachte, dass er den Iren so lange ruhig gestellt hat...aber falsch gedacht. In seinem Inneren stemmt sich Fergal mit aller Macht dagegen, dass sich der Dämon ein weiteres Mal an der blonden Britin vergreifen kann. Missmutig schnaubt Balor auf. Sich nun auf einen Zweikampf mit dem Real Rock'N Rolla einlassen kostet nur unnötig Zeit...und seine Kraft reicht noch nicht dafür aus. Daher wird Bobbi Tyler wohl noch warten müssen...

Balor: Obwohl...nein! Dieser Ort ist nicht gut genug für uns Beide! Es muss eben alles perfekt sein! Aber keine Sorge, meine schwarze Rose...ich werde den richtigen Ort und den richtigen Zeitpunkt für uns finden!

Vor ihrem geistigen Augen sieht Bobbi bereits wie sich alles wiederholt. Wie es wieder zu dieser Situation kommt in der sie keine Gewalt hat und der sie wieder in einen tiefen Abgrund fallen lässt. Doch.. Da ist keine Hand, die nach ihr greift. Sie wird nicht mit Gewalt gepackt und ein kleiner Hoffnungsschimmer macht sich in ihr breit. Sie spürt die Erleichterung, öffnet die Augen wieder, die sie zusammen gepresst hat und erkennt leider, dass Balor noch immer vor ihr steht. Seine Worte lassen ihre Glieder wieder erstarren, aber eine Sache kann sie nicht auf sich sitzen lassen. So viel Angst sie auch hat.

bobbi.tyler
« J-Jay.. ist nicht mein Spielball. »

Presst sie hervor und scheint das noch wichtiger zu finden als die Drohungen, die der Dämon ausspricht.

bobbi.tyler
« Es wird nie einen richtigen Zeitpunkt dafür geben! Du bist... ein M-Monster und du wirst es immer bleiben! Du bekommst n-nie wieder die Chance mir so nah zu kommen! Niemals! I-ich.. Du wirst am Boden liegen sobald Jay auch nur davon Wind bekommt. Dieses Mal wird er stärker sein und be-brweisen, dass er ohne Pris viel stärker und besser ist! »

Wieso hat sie das Gefühl, dass sie sich wie ein kleines Kind anhört, welches einem Erwachsenen die Meinung genügt und noch dazu den eigenen Vater verteidigt? Dummerweise fühlt sie sich auch noch so machtlos. Was genau Balor davon abhält sie zu berühren und sie zu dem zu zwingen was er beenden möchte, versteht sie nicht. Aber sie ist verdammt noch einmal froh darüber!
Eine kleine Niederlage ist das ja schon für den Dämonen. Er hasst es nicht die Kontrolle haben zu können...immerhin eine Gemeinsamkeit mit Prince Devitt! Doch da wird er nichts machen können...er spürt wie Fergal bereit ist zu verhindern, dass schlimmeres geschieht. Natürlich wird er gegenüber Bobbi diese aktuelle Schwäche nicht offenbaren. Es muss ja so aussehen, als hätte er noch alles im Griff und als würde er mit ihr spielen.

Balor: Du triffst mich nicht, wenn du mich als "Monster" bezeichnest. Ich bin das sicher für viele...auch ein Dämon, wenn du möchtest. Mir ist egal, wie du mich nun nennst. Wichtig ist nur, wie ich bald von dir gesehen werde...als Befreier!

Das ist es, was der Dämon wirklich glaubt...er sieht sich als derjenige, der Bobbi von unsichtbaren Fesseln befreien wird, so dass sie die neue "Schwarze Rose" sein kann. Getrieben von dunkler Macht und Chaos verbreitend. Schmunzelnd läuft Balor einmal um Bobbi herum...und geht mit dem Gesicht blitzschnell an sie heran, so dass sie gar nicht rechtzeitig reagieren kann.

Balor: Ohne Priscilla Kelly ist Jay schwächer als je zuvor. Er wird mir den Moment nicht nehmen. Ich kann überall sein...und wenn ich will wirst du auch dort sein, wo du sein musst.

Hörbar zieht Balor Luft ein, um den Geruch von Bobbi intensiv wahrnehmen zu können. Lächelnd zieht er sich daraufhin zurück in die Dunkelheit. Dann würde er eben warten müssen...der Moment wird dann aber umso wundervoll für ihn. Bobbi nutzt die Gelegenheit und nimmt die Beine in die Hand. Sie will einfach nur weg hier, bevor es sich Balor doch noch anders überlegt. Die Kamera sieht noch dabei zu, wie sich Tyler entfernt und einfach nur dorthin möchte, wo es belebte ist. Von Balor selbst fehlt auf einmal jede Spur...er scheint weg zu sein. Fade off.

Noelle Foley: "Oh mein Gott! Ich dachte wirklich, er zieht jetzt Bobbi in die Dunkelheit und dann...puh, ich will es gar nicht aussprechen."

Johnny Curtis: "Uff, ja! Da fehlen selbst mir die Worte!"

Byron Saxton: "Bobbi hat da nochmal Glück gehabt. Jetzt wird sie in Zukunft sehr aufpassen müssen. Ich hoffe, man kann Balor irgendwie noch stoppen."

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Es geht in den Backstagebereich bei der ersten Show nach Chase the Ace wo unter anderen Noam Dar sein Titel gegen das Monster Abyss verteidigt hat oder Brandi Rhodes mit der Hilfe von Samuel Shaw, Cody Rhodes und Eddie Dennis ihren feind Adam Cole besiegte. Doch gab es auch ein sehr besorgniserregend Augenblick als Tegan Nox zu Dakota Kai ging sie wollte wissen warum die Neuseeländerin denkt das Abigail in ihr lebt. Das Ende war jedoch das irgendwas was geschehen ist mit Tegan was genaues wurde aber nicht bekannt. Doch sehen wir nun Dakota das ehemalige Mitglied der Wyatt Family das durch die Gänge geht vor drei Wochen war sie noch komplett fertig mit den Nerven und war ein Wrack doch jetzt geht sie fast schon gut gelaunt durch die Gegend. Sie geht um die Ecke als sie jemanden trifft den sie hier noch nie sah.

Die blonde Person, die man hier in der c2c noch nicht gesehen hat, dreht sich zu der Kamera und Dakota Kai und die Fans sehen die Queen Charlotte Flair. Ein Raunen geht durch die Halle, denn diese Wrestlerin hat man hier noch nie gesehen. Mit einem Lächeln blickt die Queen zu Miss Kai. Durch ihre Größe blickt Charlotte herab zu Dakota, die wohl überrascht ist über das Erscheinen von Charlotte Flair.

Charlotte Flair: „Du scheinst überrascht zu sein mich hier zusehen. Kann ich dir vielleicht helfen. Magst du ein Autogramm haben oder willst du ein Selfie mit der Queen haben. Immerhin muss es doch ein Highlight deiner Karriere sein, wenn du Charlotte Flair triffst.“

Die Queen strotzt nur vor Arroganz. Ihr Image ist Charlotte sehr wichtig und sie unterstreicht noch einmal, dass sie die Queen der c2c sein. Zwar kennt sie die Person vor ihr nicht, aber das muss sie auch nicht. Entspannt streicht Charlotte sich eine blonde Haarsträhne hinter das Ohr, während sie diese unbekannte Person von Kopf bis Fuß mustert. Die Mimik der Queen zeigt deutlich, dass sie nicht viel von der Person hält, die vor ihr steht.

Charlotte Flair: „Wie heißt du eigentlich?“

Viel weniger Respekt vor eine Person kann man nicht zeigen, denn die Queen weiß nicht mal, wer da vor ihr steht, aber das Lächeln von Charlotte sieht jeder Fan und auch die unbekannte Frau. Der eben noch gut gelaunte Blick wird finsterer und schaut Charlotte an. Sie weiß genau wer Charlotte ist.

Kota: Wer ich bin? Ich bin Dakota Kai und ich weiß das du Charlotte Flair bist und ja ich bin überrascht dich hier zu sehen aber ein Fan von dir bin ich gewiss nicht von dir. Denn du stehst für alles was kein Wert besitzt.

Was man bei Dakota unter Wert versteht ist da wohl Auslegungs Sache da sie immer noch nah an der Wyatt Family hängt und so bedeuten ihr Dinge wie viel Geld oder Luxus Artikel nichts.

Der Ruf scheint Charlotte Flair voraus zu sein. Immerhin wird sie von dieser Dakota Kai sehr schnell erkannt. Zwar hat die Dame den einen oder anderen Vorurteil gegenüber der blonden Wrestlerin, aber immerhin ist Charlotte Flair auch die Queen. Trotzdem scheint Dakota sehr angespannt zu sein, denn sie greift Charlotte sofort an, dabei weiß sie gar nicht, wie die Queen ist. Immer noch lächelt sie und die Mimik von der Tochter des Nature Boys bleibt unverändert.

Charlotte Flair: „Wow Miss Kai. Wir kennen uns nicht einmal und schon meinst du ich wäre die Böse. Dabei hast du noch gar nichts gesehen von mir in der c2c. Ich frage mich gerade, was ich dir angetan habe. Habe ich dich unterdrückt. Liegt es daran, dass mein Nachname Flair ist und mein Vater ein Hall of Famer, oder weil ich Dinge habe die andere nicht haben. Bist du neidisch auf mich, weil man mich die Queen nennt?“

Natürlich ist der Einwand von Charlotte Flair gerechtfertigt, denn sie hat weder jemanden beleidigt oder sonst etwas. Okay ihre Art mag arrogant sein, aber sie kennt halt Dakota Kai nicht und deswegen fragte sie, wer sie denn sei. Das jetzt Dakota Kai sie so angreift hat die Queen nach ihrer Ansicht nicht verdient.

Charlotte Flair: „Vielleicht solltest du dich einfach beruhigen und mir erzählen was los ist, denn du brauchst mich nicht so behandeln und ich kann sehr gut zuhören.“

Charlotte versucht einfach Verständnis zu zeigen, denn sie steht schon für die Werte ein, aber es stimmt schon. Sie hat nicht tun müssen für ihre Karriere, da ihr Nachname Flair ist, außer eben hart dafür arbeiten, damit sie ihren Vater nicht braucht. Dakota atmet ein zwei mal durch und scheint in ihrem Inneren mit sich selbst zu reden.

Kota OK. Du willst wissen warum ich bin wie ich bin? Nun ich weiß wie Menschen wie du sind. Du denkst bestimmt das du besser bist als ich und nun durch meine erste Reaktion wahrscheinlich das ich merkwürdig bin gehe ich im Recht mit meiner Annahme Charlotte?

Dakota sprich nun deutlich ruhiger und überlegter zur Blondine vor ihr. Bray Wyatt sagte ihr immer wieder das Menschen sie Sicht akzeptieren weil sie anders ist das glaubt die Neuseeländerin auch bei Charlotte.

Die Queen hebt leicht ihre Hände und weicht sogar ein Schritt zurück, denn sie erkennt schnell das Dakota Kai nicht so gut drauf ist. Dabei will Charlotte wirklich freundlich zu ihr sein. Sie kennt sie wirklich nicht und das hat sie nun davon. c2c Wrestling etwas völlig Neues für Charlotte Flair, aber jede Wrestlerin sucht wohl ihren Platz in diesem Haifischbecken und da handelt man nach der Devise Don´t trust anybody.

Charlotte Flair: „Okay ich verstehe Dakota. Wir sehen uns bestimmt noch öfter hier und da hoffe ich einfach, das du besser drauf bist als jetzt. Ich muss los.“

Mit diesen Worten verabschiedet sich Charlotte Flair von Dakota Kai und lässt sie allein zurück. Die Queen mag einfach nicht jetzt weiter mit ihr diskutieren, wer besser ist, was eh kein Sinn hat. Charlotte ist die Neue und wollte freundlich sein, aber für Dakota Kai ist sie wahrscheinlich nur eine weitere Konkurrenz. Freundlichkeit und Dakota kann man eben nicht zusammen schreiben im Normalfall so verlässt sie auch die Szene wieder sie hat noch was zu erledigen für die nächsten Wochen.

Noelle Foley: "Charlotte Flair ist beim coast2coast und trifft gleich mit einer der nettesten Damen hier zusammen. Kappa. Dakota Kai zeigt auch wieder, warum sie diesen Ruf hat und wie Charlotte schon sagte, werden sie sich schon bald wieder miteinander zu tun bekommen."

Byron Saxton: "Das denke ich auch, denn obwohl die Tochter des Nature Boys sich hier recht ruhig verhalten hat, wird sie es nicht dulden, dass Kota so mit ihr spricht und ich bin gespannt, was das noch geben wird."

Johnny Curtis: "Was soll das schon geben? Kota zeigt dem Flair-Mädchen was Phase ist und dann hat sich die Sache auch ganz schnell wieder erledigt. So einfach ist das."

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

MATCH 3
SINGLES MATCH
Darby Allin vs. Brian Kendrick

https://abload.de/img/5sgjlw.jpg
Writer: ???

Darby Allin betrat die Halle während eines Werbebreaks.



Buhrufe durchströmen die gesamte Halle als diese wunderbare Musik abgespielt wird und die Fans würden sich lieber die Augen ausstechen, als den Mann zu sehen, der hier gerade auf der Rampe erscheint.

[Bild: Brian-Kendrick-Entrance1.gif%C2%A0]

Mit seiner eigenen schwarzen Flagge in der Hand kommt er schnellen Schrittes in die Halle gelaufen, grinst in die Masse, bevor er sich gemächlichen Schrittes auf den Weg in den Ring macht, während sein Manager Jimmy Hart ihn im Hintergrund beyubelnd folgt.

Melissa Santos: "Making his Way to the Ring... From Fairfax, Virginia... Weighing in at 156 Pounds... He is The Maaan With The Plaaan... THE Briiiaaan Keeeeendriiiiiiiick!!!"

Ganz so, als hätte er alle Zeit der Welt, bleibt er mitten auf der Rampe stehen, blickt sich noch einmal den Ring an und nimmt seinen heutigen Arbeitsplatz nochmal genauer unter die Lupe. Dann geht Brian weiter seiner Wege, einmal um den Ring herum, mustert jedes einzelne Seil genau, ehe er die Treppe hochsteigt und als erste Amtshandlung auf die Ringseile klettert und sich seinen tausenden Fans in der Halle präsentiert. Welche ihn jedoch nur mit lauten Buh Chants antworten.

- Brian Kendrick def. Darby Allin via Pinfall after the Buster Call (4:20 Min) -

Here is your winner by xyz: BRIIIAANN KEEENNDRRRIIICK!

[Bild: kendrickozk7e.jpg]

Noelle Foley: "Kendrick feiert hier einen überzeugenden Sieg und es scheint, als habe der Mann endlich einen Plan erdacht, mit dem er erfolgreich werden kann."

Byron Saxton: "Oder er hatte einfach nur Glück."

Johnny Curtis: "THE Brian Kendrick braucht kein Glück, denn er hat Talent, Byron. Ich weiß, kennst Du nicht, aber ist so."

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Maki Itoh: WAS HAST DU GETAN?

Entsetzen, Ungläubigkeit, Wut. Das sind wohl die passenden drei Attribute die in genau diesem Moment durch den Körper von Maki Itoh fließen. Sie steht in ihrem eigenen Locker Room und schaut auf die verbleibenden Überreste von Daryl. Ungläubig greift sich in ihre Haare. Das hätte nicht passieren dürfen. Wenn Blicke töten könnten würde Nelson jetzt sterben. Mehrfach. Dieser sitzt auf dem Stuhl, auf dem er vorhin auch schon saß und blickt ins leere.

Maki Itoh: BIST DU EIGENTLICH KOMPLETT BESCHEUERT?

Das frühere Idol muss arg aufpassen hier nicht zur Furie zu werden. Dann würde es Nelson übel ergehen. Aber wenn Hiromu hiervon erfährt, dann ist Nelson wohl eh schon so gut wie Geschichte. Diese Stoffkatze ist das ein und alles für Hiromu. Das weiß auch Maki Itoh. War es ein Fehler Daryl an Nelson zu geben. Darüber will sie jetzt gerade nicht nachdenken. Ihr Blick durchbohrt den blassen, dünnen Jungen.

Nelson: Er war so unfreundlich zu mir. Er hat mich ausgelacht. Wieso hat er das getan?

Hat Nelson vorhin in einer normalen Lautstärke gesprochen ist jetzt wieder das Flüstern zurück. Er versucht Unschuldig zu sein. Doch er ist nicht Unschuldig. Das weiß er auch. Aber er kann eben nichts dafür. Er hat versucht dem Befehl zu gehorchen, aber diese Katze hat ihn Grundlos beleidigt. Was hätte er denn machen sollen?

Maki Itoh: Weil du jämmerlich bist! Deswegen!

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
KARATEEEEEEE~


Mit einem dumpfen Knall schießt die Tür auf und Hiromu steht, in der Position des 'Kranichs', im Gang. Bester Laune tritt er ein, macht sich über sein Benehmen und den Fakt, dass er eigentlich hätte anklopfen sollen, keine Gedanken. Wieso auch? Wenn er sich an die Etiketten halten würde, schwindet seine Chance Maki eines Tages beim Umziehen zu erwischen, ins Bodenlose.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Oooh, hallo Simpū-san!


Er hebt zur Begrüßung die Hand und schließt die Tür hinter sich. Erst jetzt fällt ihm die Mordszene auf. Hiromu's Stirn wirft nachdenkliche Falten. Er will das, was er vor sich sieht, absolut nicht wahrhaben, aber dieses Fell. Es kann nur... - Takahashi fällt vor der Leiche auf die Knie.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
D-D-.. Daryl-kun, w .. wer hat dir .. das angetan?


Na prima! Das war ja fast schon klar. Da kommt Hiromu Takahashi natürlich in genau dem Moment zu Maki „nach Hause“ um sich Daryl abzuholen in dem es am wenigsten passt. Sie schlägt sich die Hände vors Gesicht. Wenn sie nicht ganz genau aufpasst, dann wird das jetzt Übel enden. Natürlich hat sich Daryl nicht ermordet, aber sie hätte es verhindern können. Während es im Kopf von Maki rattert, sitzt Nelson einfach regungslos da. Er ist Schuldig, dass weiß er. Aber er konnte sich nicht dagegen wehren.

Maki Itoh: Hiromu...Ich...

Das frühere Idol will irgend etwas sagen, was in dieser Situation deeskalierend wirken könnte. Aber sie sieht welche Trauer sich bei der Timebomb aufbaut. Da kann sie eigentlich nur falsches sagen. Bleibt nur zu Hoffen das die Bombe nicht zünden. Das die Lunte feucht durch die Tränen des Japaners wird. Die Augen von Maki verengen sich und wenn Blicke töten könnten, dann wäre Nelson abermals tot. Aber vermutlich ist er es bald so oder so.

Maki Itoh: Ich habe diesem Bastard gesagt, er soll auf Daryl aufpassen. Ich musste kurz weg. Da ist er durchgedreht!

Der Erklärung von Maki lauschend schob er die, auf dem Boden verteilten, 'Gedärme' des Katers mit der Handfläche auf einen Haufen. Eine einsame Träne verlässt sein Auge in Richtung des Polyurethan und Hiromu klettert auf die Beine zurück.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Sōdesu ... ka ...


Takahashi nickt und kichert leise, wie ein Psychopath, in sich hinein. Mit einem gewaltigen Tritt, der fast schon mit dem Big Boot eines Undertakers verglichen werden kann, jedenfalls was die Kraft dahinter angeht, lässt Hiromu Nelson von seinem Stuhl fliegen.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Deine Gedärme .. für seine Gedärme... hm.


... knurrt er, wie ein Dämon, den man von den Ketten gelassen hat. Die Zeitbombe greift sich Maki's Eisenstange, die sie an die Wand unweit vom umgestürzten Nelson gelehnt hat und beäugt diese, während er sie in seinen Hände ein paar Mal dreht. Das sollte reichen. Hiromu nickt und holt aus, um Nelson's Schicksal mit dem Metall zu besiegeln.

Maki Itoh: SHINAIDE KUDASAI*!
*Nicht

Maki stößt einen lauten Schrei aus. Ein Schrei alleine genügt jedoch nicht. Sie macht einen großen Satz und stellt sich zwischen den am Boden liegenden Nelson und den verzweifelten Hiromu Takahashi. Nelson bedeutet ihr nach wie vor nichts. Hiromu aber hingegen schon. Dieser blasse, dünne Junge der da am Boden liegt ist kein Wrestler. Würde ihm ernsthaft was passieren, dann würde die Timebomb wohl Konsequenzen zu spüren bekommen die nicht gerade angenehm sind. Im letzten Augenblick kann sich Maki dazwischen stellen. Der Japaner hält inne. Mit der ausgestreckten Hand deutet das frühere Idol an, dass Hiromu nicht weiter gehen soll. Plötzlich dreht sie sich um und verpasst dem am Boden liegenden Nelson eine schallende Ohrfeige.

Maki Itoh: CUNT! DICKHEAD! MOTHERFUCKER! ASSHOLE!

Voller Wut brüllt die kleine Japanerin einige der Schimpfwörter, deren richtige Bedeutung sie gar nicht kennt, die sie hier in diesem Land gelernt hat in Richtung Nelson. Eigentlich wollte sie ihn nie schlagen. Bei physischer Gewalt gegenüber Nelson die von ihr ausgeht war immer eine Grenze. Wenn andere dies getan haben war es ihr egal. Aber diese Grenze ist nun überschritten. Sie packt Nelson am Kragen und zerrt ihn zurück in den Stand. Zwar ist er ein Stück größer als Maki jedoch ist er im Grunde nicht mehr als heiße Luft. Sie schubst ihn an Hiromu, welcher immer noch mit der Eisenstange bewaffnet ist, vorbei. Mit einem Tritt in den Rücken schiebt sie ihn gen Tür. Die Tür wird aufgerissen, Nelson am Nacken gepackt und aus dem Locker heraus geprügelt.

Maki Itoh: GEH!

Maki macht einen Schritt aus der Tür hinaus und schreit ihm in aller Deutlichkeit entgegen das er gehen soll. Im Normalfall würde er dieser bitte nicht folge leisten. Aber bisher hat Maki auch keine körperliche Gewalt gegenüber ihm angewendet. Davon ab wartet im Locker Room Hiromu. Würde Nelson zurück kommen wäre das sein sicherer Tod. Nelson kommt der Aufforderung nach und nimmt die Beine in die Hand. So schnell es geht macht er sich von dannen. Maki begibt sich zurück in den Locker, macht die Tür zu und stellt sich mit dem Rücken an die Tür. Sie breitet die Arme aus. Wohl wissend, dass Hiromu immer noch die Sicherungen durchbrennen können und er jeden Augenblick Nelson hinter her steigen könnte.

Maki Itoh: Glaub mir Hiromu, es ist besser so...

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Naze kare wa Daryl-kunde wanaku ikiru koto ga yurusa rete iru nodesu ka? Watashi wa kare o kurushimemasu. Kare wa shinda no to onaji kurai yoi.

*Wieso darf er leben, aber Daryl-kun nicht? Ich werde ihn leiden lassen. Er ist schon so gut wie tot.

Manche Dinge sollten nicht ausgesprochen werden und in diesem Fall zumindest so, dass nicht jeder seine Worte auf Anhieb versteht. Hiromu lässt die Eisenstange laut klirrend auf den Boden fallen, bevor er sich erneut vor Daryl's Leichnahm hinkniet. Den Haufen an Innerein lässt er außer acht, stattdessen legt er seine Hände um den Kopf das Katers und zieht ihn an sich. Das schöne, schwarz-weiße Fell. Diese Stupsnase. Das makellose Gesicht.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Das ist nicht Daryl-kun...


... schlussfolgert er.
Das soll nicht der echte Daryl gewesen sein? Aber woher will Hiromu das wissen? Er guckt auf den zerfledderten Stoffkater. Das ist doch eindeutig Daryl! Oder nicht? Von Maki fällt in diesem Augenblick große Anspannung ab. Sie schnauft durch. Sie weiß zwar nicht wie Hiromu darauf kommt, dass dies nicht der echte Daryl ist, aber das ist in diesem Moment auch egal. Sie lässt die ausgebreiteten Arme wieder in ihre Ausgangsposition fallen.

Maki Itoh: Tut mir leid Hiromu, aber es musste sein...

Sie legt ihm kurz eine Hand auf die Schulter. Dabei kann man tatsächlich ein kleines Grinsen auf ihren Lippen erkennen. Was? Nach dem sie die Hand von der Schulter ihres Kollegen nimmt, geht sie auf den Schrank zu der im Locker steht. Sie öffnet die Tür und holt die Tasche heraus die sie vorhin dort hineingestellt hat. Sie stellt die Tasche auf dem Tisch ab und greift behutsam hinein. Zum Vorscheinen kommt....DARYL!

Maki Itoh: Ich hab ihm gesagt, dass wir Verstecken spielen. Ich hab im Vorfeld mit ihm darüber gesprochen. Er war einverstanden.

Der Stoffkater ist unversehrt. Maki macht zwei Schritte und steht dann vor Hiromu der immer noch am Boden kniet. Sie geht kurz vor ihm in die Hocke und stellt den Stoffkater vor ihm ab. Der Plan von Maki ist geglückt. Dieser kam ihr in den Sinn als Hiromu sie bat auf Daryl aufzupassen. Als sie vorhin Daryl bei der Timebomb abgeholt hat sind beide nicht nur etwas essen gegangen. Nein, beide sind auch in eine Spielwarengeschäft gegangen. Dort hat das frühere Idol einen „Fake Daryl“ gekauft. Maki brauchte einfach Ruhe vor Nelson und da kam ihr dieser Plan in den Sinn. Sie wusste, dass Nelson rasend Eifersüchtig auf Daryl ist. Sie konnte sich nur ungefähr ausmalen was passiert wenn sie die beiden alleine lässt.

Maki Itoh: Nur so konnte ich Nelson loswerden. So schnell kommt er nicht wieder, er denkt jetzt du würdest ihn sonst umbringen. Tut mir leid für den Schock. Aber ich konnte dich nicht einweihen. Das hätte nicht funktioniert! Aber woran hast du erkannt das das nicht der echte Daryl ist?

Hiromu braucht einen Moment, um den Schock zu verarbeiten. Man sieht immerhin nicht jeden Tag die vermeintliche Leiche des eigenen Sohnes, ausgeweidet und mit Schnitten übersät, während der Mörder im seben Raum sitzt. Erst als der echte Daryl vor seiner Nase abgestellt wird, kann er sich aus den Gedanken reißen.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Daryl-kun hat eine winzige Naht auf der rechten Wange, hm. Eine Narbe, die er sich zugezogen hat, aber dieser andere Kater hier .. ist wie neu.


Im Normalfall hätte er den Fake auch am Geruch ausmachen können, aber wenn einen der Hass überkommt und Blutlust einen einnimmt, spielen die Sinne nicht mit. Durch seine gläsernen Augen hatte er das Gesicht nicht ganz ausmachen können, die Tränen haben die Sicht schwammig werden lassen. Hiromu presst den echten Daryl an sich und klettert auf die Beine.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Aber wieso, Maki-chan?! Wenn er dich stört, dann hättest du auch mit mir reden können, hn. Oder mit Taichi-sama! Oi, natürlich spielt Daryl-kun bei sowas mit. Er ist ein Fan von Krimis.


Selbst wenn er wollte, könnte er auf Maki nicht wirklich sauer sein. Die ganze Aktion war ihm gegenüber nicht ganz fair, aber im Grunde hat sie sich um Daryl gekümmert und ihn gleichzeitig Teil eines Plot Twists werden lassen. Hiromu weiß, dass der Kater seinen Spaß dabei hatte.

Maki Itoh: So einfach ist das nicht Hiromu-chan...

Die kleine Japanerin wirkt etwas nachdenklich. Natürlich könnte sie Nelson einfach vermöbeln lassen, aber so einfach ist die ganze Situation nicht. Sie empfindet nach wie vor nichts für ihn. Aber es ist doch trotzdem ganz angenehm einen „Sklaven“ an einer Seite zu haben. Einen Sklaven der alles bezahlt und alles für einen organisiert. Sie bückt sich kurz und greift nach dem Messer welches immer noch auf dem Boden liegt. Dieses legt sie auf den Tisch und setzt sich anschließend auf einen der Stühle.

Maki Itoh: ..Er hört nur auf mich. Er macht alles was ich ihm sage. Abgesehen von weggehen. Wenn du oder Taichi ihm etwas sagen würden, würde er es ignorieren. Was wollt ihr machen? Ihn verprügeln? Fair enough, aber das hat Sanada-san bereits getan und er ist trotzdem wieder gekommen. Davon ab ist er hier in der Liga nicht angestellt. Wenn ihr ihm etwas antut kommt ihr am Ende noch ins Gefängnis. Das hier ist die beste Methode gewesen. Er darf nur nicht die Wahrheit erfahren. Sonst taucht er hier wieder auf!

Hiromu nickt. Er versteht es nicht ganz, aber akzeptiert es - Als Bitte einer Freundin.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Er mag Daryl-kun nichts angetan haben, aber er hätte es, wenn es der Echte gewesen wäre. Selbst wenn er die Wahrheit weiß werde ich ihn zerreißen, wenn ich ihn nochmal sehe...


Trotz seiner Unwissenheit hat dieser Nelson eine Grenze überschritten. Er hat gedacht, es sei Daryl. Hat ihn ermordert, kaltblütig. Das reicht der Zeitbombe, um den 'Simp' zum Todfeind zu erklären. Wenn es um die Fellnase geht, kennt er keinen Spaß. Auch kein Vergeben.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Watashi wa chikaimasu

*Das schwöre ich.

Die tickende Zeitbombe schwört hier gerade einen Mord, für den Fall das sich Nelson wieder blicken lässt. Das frühere Idol kann die Gedankengänge von Hiromu vollkommen verstehen. Ja, es war schon ziemlich fies von ihr. Aber sie hat keine andere Möglichkeit gesehen. Hätte sie Hiromu eingeweiht in ihren Plan, dann hätte das nicht funktioniert. Hiromu kann vieles gut, aber als Schauspieler sollte er sich wohl eher nicht versuchen.

Maki Itoh: Ich denke dieser Tritt wird ihm eine Lehre gewesen sein. Der kommt so schnell nicht wieder! Und jetzt...

Der Big Boot von Hiromu dürfte Nelson vermutlich wirklich noch einige Zeit im Gedächtnis bleiben. Das hat richtig geklatscht. Die kleine Japanerin beginnt einen Satz, bricht jedoch mitten drin ab. Sie hat ein leichtes Grinsen im Gesicht. Mit ihren Fingerkuppen trommelt sie auf den hölzernen Tisch. Dann steht sie auf und deutet Hiromu an, dass dieser zurück in den Stand kommen soll.

Maki Itoh: ...lass uns etwas essen gehen. Ich hab Hunger!

Was auch sonst? Sind vermutlich auch die Gedanken von Hiromu UND Daryl. Laut dem früheren Doppelchampion ist es ein Wunder wie die kleine Japanerin immer nur an Essen denken kann und trotzdem so dünn bleibt. Maki kann es sich selbst nicht erklären. Vielleicht einfach ein hoher Kalorienverbrauch. Schade, jetzt wo Nelson weg ist muss Maki für ihr Essen wieder selber bezahlen...

Byron Saxton: Ich bin mir nicht sicher ob ich die Aktion von Maki gutheißen kann.

Johnny Curtis: Ach, ihr seid doch Waschlappen. Ich fand das großartig!

Noelle Foley: Natürlich tust du das Johnny. Aber ich muss ehrlich sagen, irgendwie war das ein guter Plan. Klar, nicht fair gegenüber Hiromu. Wenn eine Frau jedoch so ein „Problem“ wie Nelson hat, dann muss man mal erfinderisch werden.

[Bild: trennbanner3fsk46.png]



Byron Saxton: "Unser amtierender Eastcoast Champion! Offensichtlich konnte er nicht bis zum Co-Main Event des Abends warten. Offensichtlich will er vorher schon das ein oder andere Wort loswerden."

Noelle Foley: "Nach dieser Geschichte hinter seinem Match heute Abend gegen keinen geringeren als Seth Rollins, halte ich es nur für logisch, dass er noch etwas dazuzusagen hat. Ich denke, alles andere wird heute Abend entsprechend sein Ende finden."

Die Halle verdunkelt sich - jeder weiß, was die Klänge der Hymne der neuen Welt bedeutet: der Ring General WALTER ist da. Man kann deutlich merken wie die Stimmung in der Halle bis zum Platzen gespannt ist. Die Fans blicken zur Rampe und sehen dabei die Silhouette des österreichischen Hünen, der in seiner typischen Soldatenhaltung vor dem weißen Titantron steht, der die Spannung noch einmal weiter nach oben treibt. Keinerlei Bewegungen bei dem Ring General - er wirkt wie eine Statue. Dabei ist noch keinerlei Sicht von Scarlett Bordeaux, die ihren Liebsten immer entsprechend begleitet. Alle Augen sind deshalb auf WALTER gerichtet, der sich erst bewegt als der Titantron von weiß auf sein entsprechend dazu erstelltes Video wechselt.

[Bild: hj9Lz3V.png]

Er marschiert regelrecht die Rampe hinunter und sieht dabei stoisch in die Gesichter der Fans - ohne auch nur eine Gefühlsregung dabei von sich zu geben. Dann erscheint auch Scarlett auf der Rampe, die offensichtlich das Spotlight ihrem Freund überlassen wurde. Dennoch bekommt sie auch ein bisschen Jubel ab, als sie auf der Stage auftaucht - WALTER ist dabei schon fast bei der Ringtreppe angekommen.

[Bild: RM7kWET.png]

Melissa Santos:"Ladies and Gentlemen! Please welcome … he is the 2019 Royal Rumble winner ... and the current reigning c2c Eastcoast Champion ... accompanied by the Smoke Show Scarlett Bordeaux ........ WAAAAAAALTER!"

Kaum hören die Fans den Namen des Österreichers, werden schon die ersten WAAAALTER-Chants angestimmt. Den Ring General lässt das aber offensichtlich mehr als nur kalt. Seine Mimik verändert sich nicht. Er erklimmt die Ringtreppe, wartet dort aber noch entsprechend auf seine bessere Hälfte, die auf ihren High Heels langsamer als er die Rampe hinter sich bringt. Auch sie steigt die Treppe empor und der Hüne zieht die Ringseile auseinander, sodass Scarlett besser in den Ring steigen kann - dann folgt er ihr wortlos, weiterhin ohne Gefühlsregungen. In Soldatenpose stellt er sich in die Mitte des Seilgevierts und lässt seinen Blick über die Masse der Fans gleiten. Scarlett ist so freundlich und bringt ihrem Verlobten ein Mikrofon. Dieser tauscht das Gerät gegen den Eastcoast Titel und reicht das schwere Stück der Blondine, die beide Arme braucht, um das Gold ordentlich zu halten. WALTER scheint aber nicht in der Stimmung für Scherze zu sein.

W A L T E R
"Ich brauche keinen großen Auftritt. Ich brauche keine große Lightshow und ich brauche kein fünfundsiebzig Spitznamen, die ich mir selber gebe, um eine Illusion der Größe und Wichtigkeit zu erschaffen, die eigentlich gar nicht existent ist. Eine Illusion - genau wie ich gesagt habe. Eine Illusion schaffen zu müssen ist nichts weiter als ein Zwiespalt zwischen dem eigenen Größenwahn und einer unterschwelligen Unsicherheit, die man versucht irgendwie zu verstecken - aber irgendwann kann man genau das nicht mehr. Irgendwann bricht alles aus einem heraus und genau das wird passieren. Genau das wird Seth Rollins passieren, wenn unser Match um die Eastcoast Championship beendet und obsolet ist. Er muss final akzeptieren, dass all das, was er getan hat, nichts weiter ist als sinnlos. Nichts hat funktioniert, um mich aus der Fassung zu bringen, um mich ins Wanken zu bringen, um mir die Eastcoast Championship abzunehmen. Aber es geht nur sekundär um meinen Titel. Es geht primär um den Größenwahn eines Mannes, der versucht seinen ganz persönlichen inneren Narzissten zum Schweigen zu bringen - mit allen Mitteln, mit aller Gewalt - und doch vergeblich."


Für eine Sekunde zeigt der Ring General auf die Eastcoast Championship, die immer noch in den Händen seiner Verlobten schlummert. Es scheint für ihn nichts weiter als zweitrangig zu sein, dass er seine Eastcoast Championship heute Abend verteidigen muss - viel wichtiger ist für ihn, dass es das war, was es brauchte, um Rollins final unter dem Ofen hervorzulocken. Wenn es nur das ist, dann wird WALTER riskieren, dass er den Titel verlieren könnte. Wenn es nur das ist, dann ist es dieses Match auf jeden Fall wert. Der Österreicher fährt dann aber entsprechend fort. Für ihr gilt es heute Abend wohl offensichtlich keine Zeit zu verlieren. Zu wahrscheinlich ist es, dass Rollins ihn abermals unterbricht.

W A L T E R
"Ich habe es satt. Ich habe es satt über Seth Rollins und sein Anhängsel zu reden. Ich habe es satt, dass ich mir darüber Gedanken machen muss, was als nächstes passiert, während in seinem narzisstischen Gehirn alle möglichen Prozesse ablaufen. Wenn es um die Eastcoast Championship gehen soll, dann sei es so. Wenn es um diesen Titel gehen soll, dann sei es so. Wenn es dann aber final ein Ende finden soll, dann sei es auch so. Wenn ich Rollins heute Abend schlage, dann wird es das letzte Mal sein, dass ich einen Gedanken an diesen Mann verschwenden werde. Dann wird es das letzte Mal sein, dass er mich um die Eastcoast Championship herausfordert und dann wird es das letzte Mal sein, dass ich mich bezüglich diesem Mann rechtfertigen werden muss. Dann soll es so sein, dass jemand anderes eine Chance bekommt, die beste sportliche Leistung des Abends präsentieren zu können. Und wie? Indem in der nächsten Woche ein neuer Number One Contender gefunden wird. Jemand, der kämpfen möchte, weil er dieses Geschäft liebt und nicht ausschließlich sich selbst."


WALTER nimmt Scarlett die Eastcoast Championship ab und legt sie in Richtung der Stage vor sich auf den Boden - fast so als wäre es eine Herausforderung an Rollins oder irgendeinen anderen Superstar sich herauszutrauen. Tatsächlich aber scheint der Österreicher zu wissen, dass Spielchen ihn heute Abend kein bisschen weiterbringen werden. Er wird sich einem intensiven Kampf gegen Rollins stellen müssen und das ist kein Spaß mehr - das ist kein Gerede im Ring mehr - das ist nicht mehr nur irgendein Match, sondern die knallharte Wahrheit über das, was noch kommen wird.

[Bild: EClQW75.png]

W A L T E R
"Rollins, ich gebe dir die Chance noch ein letztes Mal etwas zu unserem Match zu sagen. Wenn du aber heute Abend unser Match verlierst, dann will ich nie wieder hören wie du meinen Namen in den Mund nimmst. Niemals wieder."


Ganz kurz, aber wirklich nur ganz kurz geht das Licht in der kompletten Arena aus jedoch ist es innerhalb weniger Sekunden auch schon wieder da. Und es scheint, es hat sich nichts verändert. Oder doch...?

??? » “ Hallöchen Walterchen...“

Das Publikum schaut sich um, die Kamera versuchen den Verursacher der Stimme zu entdecken. Es dauert etwas, aber auf einem Balkon über dem Ring sitzt Rollins auf der Brüstung und lacht sich eins.

Seth Rollins » “ Zu gerne, wirklich nur zu gerne würde ich dir dein Gesicht jetzt schon neu dekorieren und dann einfach so mit dem Titel davon gehen. Das aber wäre zu leicht und ein Seth Rollins geht nicht den einfachen Weg. Er nimmt jede Herausforderung an, egal wie schwer sie ist oder welche Erfolge sie schon erzielt hat. Und du Walter, ja du hast schon viel erreicht und ich nicht. Doch, wir sind uns ja wohl alle einig das dies nicht immer so bleiben wird. Du bist groß und kräftig, das werde ich gewiss nicht abstreiten. Deine Chops sind auch nicht ohne...auch wenn du mir in Größe & Gewicht überlegen bist, so bin ich dir dennoch einen Schritt voraus. Ich bin agiler, meine Übersicht im Ring ist nicht mit jemand anderes zu vergleichen. Walter, dich frisst der Neid auf weil du dir im inneren nie sicher sein kannst was dir als nächstes passiert im Ring.“

Hinter Rollins auf dem Balkon befand sich, und wie sollte es auch anders sein Danielle Moinet...in einem atemberaubenden Abendkleid gehüllt. Würde man diese Verbale Auseinandersetzung direkt Nase an Nase fortführen, würden wohl eher beide Frauen aufeinander losgehen...

Seth Rollins » “ Du bist wahrlich ein Powerhouse, über welches man noch lange nach deiner Karriere sprechen wird. Da bin ich mir sicher und gerade dann wird auch ein weiterer Name fallen. Nämlich meiner, und zwar als derjenige der dich an deine Grenzen gebracht hat, das du keinen Ausweg mehr vor den Augen hattest. Seth Rollins kann dich bekehren, du musst es nur wollen und mir freiwillig den Titel geben...“

WALTER und Scarlett blicken sich gegenseitig an. Dabei rollt die Blondine mit den Augen und scheint damit sagen zu wollen, dass sie langsam aber sicher genervt von dem ist, was der Monday Night Messiah von sich gibt - immer das gleiche und doch immer anders. Rollins ist in den Kopf des Ring Generals eingedrungen, so viel steht fest, aber er wäre damit nicht der erste, der versucht WALTER irgendwie durch seine Worte ins Wanken zu bringen. Tatsächlich steht Seth hier aber die Rationalität des Österreichers im Weg - und der Österreicher selbst profitiert von der angeblichen Humorlosigkeit, die seinem Heimatland nachgesagt wird, wenngleich die meisten wohl Österreich und Deutschland immer wieder miteinander verwechseln. Bei Amerikanern eher keine Seltenheit so wie WALTER seine Erfahrungen gemacht hat. Er lauscht den Worten seines Herausforderers aber aufmerksam zu, wenngleich er den größten Teil davon als "Bullshit" abstempelt und wieder zur Tagesordnung übergeht. Dennoch - eine Sache macht ihn hellhörig: er soll Seth den Titel am besten kampflos und freiwillig übergeben. Etwas, was ein Mann wie WALTER wohl niemals ernsthaft tun würde.

W A L T E R
"Es sieht dir sehr ähnlich, Rollins, dass du den Titel am liebsten ohne einen Finger zu krümmen haben möchtest. Es sieht dir ähnlich, dass du nichts dafür tun möchtest - nur wie ein Depp auf dieser Brüstung zu sitzen und darüber zu sinnieren, was du besser kannst als ich, macht dich ganz sicher nicht zu einem wahren Champion, Seth. Es macht dich nicht einmal zu einem Sportsmann, sondern lediglich zu einem langhaarigen Clown, der versucht seinem Leben irgendeinen Sinn zu verleihen und dennoch jedes Mal daran scheitert. Warum konzentrierst du dich nicht auf deine nette Freundin, gründest mit ihr eine Familie, suchst dir einen guten Job und machst sie glücklich? Richtig! Weil dich nicht interessiert, ob jemand anderes außer dir selbst glücklich ist. Schließlich geht es doch nur um dich, Rollins, richtig? Schließlich geht es doch nur darum, dass du zufrieden sein willst - völlig egal, was andere dabei empfinden oder denken. Richtig? Sieht so ein wirklicher Messias aus? Ich denke nicht. Du bedienst dich an heroischen Begriffen und bist doch nur ein Hampelmann, der vor einigen Nächten von Kraft geträumt hat und nun denkt, er könne die Welt aus ihren Angeln reißen. Dem ist aber nicht so, Rollins. Um dies zu tun, musst du an mir vorbei. Du musst an dem amtierenden Eastcoast Champion vorbei und ich bin mir fast sicher, dass du dieser Aufgabe nicht gewachsen bist."


[Bild: HqCy3iy.png]

Man könnte fast meinen, dass der Ring General sich hier gerade in unendliche Rage redet und dementsprechend unvorsichtig werden könnte - dafür ist aber Scarlett da. Sie macht einige Schritte auf den Österreicher zu und legt vorsichtig ihre Hand auf seinen Oberarm. Offenbar möchte sie nicht, dass er in der Hitze Fehler begehet, die eigentlich hätten vermieden werden können. Diese Titelverteidigung heute Abend ist wichtiger als alles andere - dieses Match ist wichtiger als alle, die WALTER jemals bestritten hat. Nicht, weil der Titel so wichtig ist, sondern weil es darum geht, jemanden in die Schranken zu weisen, der jeden anderen einfach nicht respektiert. WALTER atmet tief ein und dann wieder aus. Es scheint so als würde er seiner Verlobten Recht zu geben. Er muss sich beruhigen, um Seth nicht in die Karten zu spielen.

W A L T E R
"Ich kann dir eine Sache versprechen, Seth. Genauso wie du denkst, du seist mir irgendwie überlegen, weil ich angeblich träge und dumm bin - so wie du sagtest. Diesen Titel wirst du nicht umsonst bekommen. Du musst mich besiegen und ich verspreche dir, Seth, ich verspreche dir, dass du es nicht leicht haben wirst. Ich werde alles dafür tun, dass du nicht als Sieger aus unserem Kampf hervorgehst. Und auch wenn du dich für besonders clever hälst, wirst du heute Abend das erste Mal beweisen müssen, dass du mehr leisten kannst als dich über andere Leute lustig zu machen. Du musst zu deinen Worten stehen, die du von dir gibst und ich bin dazu bereit, dich zur Umsetzung zu zwingen!"


Gerade als WALTER seine Ausführungen beendet, scheint es so als würde sich Scarlett nicht mehr zurückhalten können. Zu lang hat sie ertragen, was Rollins und Danielle von sich gegeben haben und zu lang hat sie es ertragen müssen, dass der Ring General sich das Privileg nahm, sich allein um dieses Problem zu kümmern - das betreffe sie nicht, wenngleich sie immer an seiner Seite ist. Wahrscheinlich ist es nichts weiter als eine Schutzbehauptung von dem Österreicher, damit die Blondine nicht auf irgendeine Art und Weise ins Kreuzfeuer zwischen den Fronten gerät - dabei ist sich der Ring General nämlich nicht unbedingt sicher, ob Rollins vor einer Attacke gegen eine Frau zurückschrecken würde. Außerdem ist da noch das Anhängsel des Monday Night Messiah. Danielle ist genauso unberechenbar und aggressiv wie Rollins. Und dennoch haben die beiden Damen eigentlich nichts mit dem eigentlich Match zu tun. Dennoch - bei diesem letzten Aufeinandertreffen zwischen den beiden Kontrahenten muss Scarlett noch etwas loswerden. Es geht gar nicht anders. Sie nimmt ihrem Verlobten das Mikrofon ab und dieser scheint ihr das Rampenlicht tatsächlich zu überlassen.

Scarlett Bordeaux
"Hey, hey, hey! Hey! Wir sind noch nicht fertig. Danielle, du bist noch nicht entlassen, um mit deinem Target-Ballkleid wieder zurück in den Zirkus gehen zu dürfen! Seit Wochen - nein, sogar seit Monaten - tänzelst du wie eine ferngesteuerte Puppe hinter diesem Sekten-Guru herum und freust dich über die paar Kröten, die dir der Vertrag mit c2c einbringt. DU bist das absolut größte Problem in dieser Geschichte, denn du gibst ihm das Gefühl, dass alles richtig ist, was er sagt. Hast du als Frau denn keinen Funken Ehre in deinem dürren Körper? Hast du denn nicht den Willen deine eigenen Entscheidungen zu treffen und dich selbst als Athletin zu manifestieren? Deine Argumente sind immer die gleichen. Deine Argmuente sind immer und immer die gleichen. Wenn du nicht über die Äußerlichkeiten von anderen herziehen kannst, hörst du dich an wie ein LKW-Fahrer. Du bist nichts weiter als irgendeine, austauschbare Blondine, die versucht durch irgendeinen Wahnsinnigen die eigene Karriere anzukurbeln. Was unterscheidet uns beide? Wir haben vielleicht die gleiche Haarfarbe, Danielle, aber ich bin mehr als nur ein nettes Accessiors. Ich bin mehr als du. Ich bin nicht nur erfolgreich genug in meinen Single Runs gewesen, sondern WALTER und ich - wir sind ein Team. Wir sind ein Team und nutzen uns nicht nur gegenseitig aus. Das unterscheidet nicht nur uns beide, sondern auch unsere Beziehungen voneinander und meinen Mann von deinem Hampelmann."


Offensichtlich hat sich bei der Blondine ordentlich was angestaut in der ganzen Zeit, die sie ihren Verlobten hat machen lassen - sie hat dem Ring General das Feld überlassen, aber mittlerweile ist das Fass einfach übergelaufen. So wie sie Danielle und Seth dort oben sitzen sieht, kann sie sich einfach nicht mehr zurückhalten und während Rollins' Anhängsel bisher nicht den großen Durchbruch durchlebt hat, ist es bei Scarlett eine ganz andere Sache. Sie war schon einmal c2c Women's Championesse und sie hat ihre ganz eigenen Schlachten geschlagen. Das fehlt dem Pärchen dort oben bei der Brüstung noch und doch scheinen sie das einfach irgendwie zu ignorieren. Die Blondine ist aber noch nicht fertig mit ihren Ausführungen. Jetzt will sie alles herauslassen - gerade, weil sie Rollins und Moinet gerade noch einmal vor der Flinte hat.

Scarlett Bordeaux
"Und wenn mein Verlobter am heutigen Abend deinen Landstreicher besiegt und die Eastcoast Championship verteidigt hat, dann wirst du genau wissen, was ich meine. Du bist nichts weiter als irgendein austauschbares Mädchen. Du bist nicht im gleichen Status wie ich. Ich habe nicht nur diesen Ring - ich habe nicht nur ein gemeinsames Haus mit diesem Mann - sondern ich habe auch gleichzeitig noch das absolute Vertrauen dieses Eastcoast Champions. Und warum? Weil Vertrauen länger braucht als das schnelle Geld oder den schnellen Titelgewinn oder irgendwas, was ihr innerhalb von fünf Minuten getan habt. Ihr wollt so sein wie wir - das sieht man eindeutig. Ihr wollt genauso sein wie WALTER und Scarlett Bordeaux, weil wir nicht nur geschäftlich erfolgreich sind, sondern weil wir das beste Team sind, was ihr euch vorstellen könnt. Das Problem an dieser Geschichte?"


[Bild: 3s628LW.png]

Scarlett Bordeaux
"Get rich or die fucking tryin'!"


Mit diesen Worten wirft die Blondine das Mikrofon auf den Boden - in dieser Zeit hat der amtierende Eastcoast Champion auch das Gold wieder aufgehoben. Er nimmt seine Verlobte in den Arm und hebt den Titel so hoch, dass Seth und Danielle es auch entsprechend sehen können. Das böse Blut zwischen den Partein scheint noch einmal deutlich zu werden und dieser Kampf am heutigen Abend wird auf jeden Fall kein einfacher. Dennoch - WALTER und Scarlett haben offenbart, dass sie alles dafür geben werden, dass der Österreicher seinen Titel auch entsprechend verteidigt. Nachdem die Theme des Ring Generals angestimmt wurde, wird wieder zurück zu den Kommentatoren geschalten.

Byron Saxton: "Ich denke, damit ist für den heutigen Abend eigentlich alles gesagt und ich denke, dass dieses finale Match ein ganz großes zwischen WALTER und Rollins wird. Ich frage mich, ob Scarlett und Danielle auch noch eine Rolle spielen werden ..."

Noelle Foley: "So wie Scarlett gerade vom Leder gezogen hat, ist davon auszugehen, dass sie jeden Eingriff von Danielle heute Abend einfach im Keim ersticken wird. Dieses Match soll ein großartiges werden!"

Johnny Curtis: "Ich hoffe, dass bei den Damen heute Abend auch endlich mal wieder die Fetzen fliegen!"

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

thelegitblueprint
"... a little tiny fucking bit more glitter for a true superstar."


... kann man eine weibliche Stimme sagen hören, während der Titantron offensichtlich ein bisschen mit Zeitverzug arbeitet. Erst jetzt taucht eine Gestalt auf dem Bildschirm auf - und mit blauen Haaren kann es sich dabei grundsätzlich nur um eine einzige Person handeln. Es ist die zweifache Women's Championesse Sasha Banks, die sich hier gerade beim Glam Squad der c2c präsentiert. Es scheint so als wäre ihr Make-Up gerade fertiggestellt wurden - dachten die Damen, die hier für das finale Aussehen der vor allem weiblichen Stars der Promotion zuständig sind. Man kann sehen wie die Make-Up-Artist ein bisschen verwundert schaut, nachdem sie Sasha den Spiegel hingehalten hat. Ein bisschen mehr Glitzer für einen wahren Superstar? So eine Aussage sieht der Afroamerikanerin tatsächlich ziemlich ähnlich. Wenn man darüber nachdenkt, dass sie sich selbst als letzten verbliebenen weiblichen Superstar der Company sieht, scheint es nur nachvollziehbar, dass sie noch ein bisschen mehr haben möchte als alle anderen - wenn man dabei aber ihre Ringgear betrachtet, dann fragt man sich zurecht, ob jemand noch mehr glitzern kann als sie es sowieso schon tut. Prompt nimmt Sasha einen Handspiegel zwischen die Finger und scheint sich selbst den letzten Schliff verleihen zu wollen. Wenn Banks mehr Glitzer will, dann bekommt sie auch eben genau das. Ein bisschen mehr Glitzer - oder eben doch noch eine Menge.

[Bild: 8Y7fE00.png]

Sasha Banks
"Hey, girly, gib' mir mal den Highlighter ... WHAT THE Fuuuu--"


Sofort schlägt die Stimmung der Blauhaarigen um und sie scheint sich unglaublich zu erschrecken - das ist wahrhscheinlich auch nicht verwunderlich, wenn man sieht, was da gerade vor ihr aufgetaucht ist. Die Make-Up-Artist, die gerade noch an ihrem Aussehen gearbeitet hat, scheint von jetzt auf gleich verschwunden zu sein - stattdessen steht dort jemand ganz anderes. Und wenn man genau darüber nachdenkt, dann macht das tatsächlich auch Sinn, denn wenn man sich die Gegnerinnen der Afroamerikanerin am heutigen Abend anschaut, dann kann man eindeutige Parallelen erkennen. Banks springt auf und scheint sich soweit es geht in Sicherheit bringen zu wollen - stößt dabei an den Tisch, der extra für die Künstlerinnen mit Lidschatten und Mascara aufgestellt wurde. Weiter geht nicht - die Augen sind weit aufgerissen. Die Person die Sasha Banks so erschrocken hat steht mit einen Schelmischen Lächeln zu einer Taroe Karte in ihren Händen schaut bevor sie langsam ihrem Kopf hebt und nun zu dem selbst ernannten Boss blickt. Elayna Black eine junge Frau von der man bisher noch nicht erfahren durfte außer das ihre Eltern und sie Jahre lang mit einem Jahrmarkt durch das Land gereist sind.

Elayna: Hi. Warum bist du so erschrocken Sasha? Hast du jemanden andern erwartet? Keine Sorge ich bin nicht hier um dir etwas zu tun jedenfalls nichts schlechtes.

Wir sahen heute schon Elayna wie sie versuchte Liv Morgan auf ihre Seite zu ziehen? Sie zu verführen? Man kann es wohl nicht genau sagen was in ihren Kopf so vor sich geht den oft genug spielt sie das süße kleine Mädchen das niemals etwas schlechtes tun könnte und dann ist wie hier eher mysteriös besonders mit ihren Taroe Karten die sie schon einst für Jungle Boy gelegt hatte oder wie vor einigen Wochen wo sich Elayna als Rosemary verkleidet zeigte und Sasha so ein Sieg für Banks sorgte und Banks sagte damals das sie Black ein gefallen schuldet.

Sasha Banks
"H-Hey! Elayna! Hab' mich nur erschrocken, weil ich irgendwie jemand anderen erwartet habe. Irgendwie. Egal! Eigentlich wollte ich aber eh mit dir reden. Gerade nachdem ich meine Gegnerinnen gesehen habe, denke ich, dass du daran auch das ein oder andere Interesse hast."


Natürlich weiß, dass Oblivion aktuell mit Black auf Kriegsfuß steht. Dementsprechend könnte Sasha sich das alles zu nutzen machen. Nachdem Elayna ihr dabei geholfen hatte, Rosemary zu besiegen, könnte sie auch Teil von einem Sieg gegen die anderen Mitglieder von Oblivion zu sein, wenngleich Banks gar nicht so genau weiß, warum Black sich so in Rosemary verbissen hat - das spielt für sie auch eigentlich gar keine große Rolle, denn für sie scheint lediglich wichtig zu sein, dass sie daraus einen Vorteil generieren kann, wenn sie es nur richtig anstellt. Dabei hofft Sasha natürlich, dass sie Elayna noch ein Stückchen mehr entlocken kann - offensichtlich weiß sie ja mehr über Rosemary und Oblivion als alle anderen. Vielleicht sogar Liv, Shotzi und Rosemary selbst. Auch wenn Elayna ihrdennoch einen kalten Schauer über den Rücken treibt, scheint sie sich überwinden zu wollen, mehr zu erfahren. So viel mehr, dass sie einen entscheidenden Vorteil gegenüber ihre Gegnerinnen am heutigen Abend hat. Irgendwie scheint Sasha ein bisschen zwiegespalten zu sein. Schließlich ist Black auf der einen Seite unglaublich gruselig und auf der anderen haben die beiden Damen eigentlich einen guten Start miteinander gehabt. Außerdem fischen sie jeweils in ganz unterschiedlichen Gewässern und dementsprechend sollten sie sich auch nicht in die Quere kommen.

Sasha Banks
"Ich schulde dir noch was und bin bereit meinen Teil einzulösen. Ich besiege heute Abend Oblivion und überlasse dir das Feld, Weddnesday, okay? Damit haben wir beide gewonnen und du bekommst, was du willst - Oblivion auf einem Silbertablett."


Den Spitznamen Weddnesday ist wohl keine Herabwürdigung von Banks, sondern ein Zugeständnis. Schließlich handelt es sich dabei entsprechend um den gruseligen Sprößling der Addams Family. Und man kann eindeutige Parallelen zwischen Elayna und dem TV-Charater erkennen. Den Abstand zu ihrer jungen Kollegin behält Sasha aber zur Sicherheit bei. Bei solchen Frauen kann man nie genau sagen, was als nächstes kommt. Vielleicht eine Taroe-Karten-Session? Vielleicht ein Dolch in den Rippen der Afroamerikanerin oder vielleicht ein geopfertes Tier, was Black hinter ihrem Rücken hervorholt. Sicher ist in diesem Fall einfach sicher. Elayna liebt es die Reaktionen von Banks zu betrachten allgemein liebt sie es den sie lässt bewusst die Leute über sie im Dunkeln lässt den die Unsicherheit der Leute gibt ihr die Chance mit ihnen zuspielen. Genau das liebt Elayna mit Menschen spielen und nun könnte Sasha ihre neue Spielpartnerin werden den Elayna fährt ihren Finger in die Lippe und tipp dagegen als würde sie nachdenken

Elayna: Ich wette du hast auf Adam Cole gehofft das er dir sagt das du diese Zelina ignorieren sollst und einfach zeigst das du der Boss im Ring bist Mhh? Oh deine Gegner sind durchaus interessant Liv und Shotzi besonders Liv ist eine unglaublich faszinierende Person meinst du nicht auch? Ich bekam heute die Chance die echte Liv zu erleben und ich hätte gerne mit ihr gespielt.

Elayna scheint eine gewisse Faszination für Liv zu haben oder aber nur als Sprungbrett zu Rosemary den Liv sagte sie würde Elayna eine zweite Chance geben. Doch kann man ihr überhaupt trauen auch das wusste Liv nicht. Nun geht Elayna aber auf Sasha zu und bricht damit dem Abstand. Wie bei Liv schon streicht sie sanft über den Arm von Banks und lächelte sie schelmisch an.

Elayna: Mir würde es gefallen Oblivion vor mir zu haben nur um Rosemary weiter zu zeigen das ein neues Zeitalter im Reich der Schatten anbrechen wird. Doch möchte ich das ihr Liv nicht zerstört sondern ihr euch auf Shotzi Blackheart konzentriert. Ich will das du Shotzi nicht nur zur Aufgabe zwingst sondern ihren Geist brichst. Egal wie sehr sie bettelt sie steht mir im Weg... Du verstehst was ich meine oder?

Die letzten Worte hauchte Elayna Banks fast schon ins Ohr während sie ein zweites Mal sanft Banks Arm streichelt.

Man kann Sasha ansehen wie unangenehm ihr die Situation tatsächlich ist. Sie scheint fast schon zu versuchen sich der Konfrontation zu entziehen - offensichtlich hat sie mit Weddnesday Adams schon ziemlich richtig gelegen, wenngleich der Fernsehcharakter eher einen intensiven Todeswunsch gegenüber allen anderen hatte. Das scheint Elayna von ihr zu unterscheiden und doch ist sie gruselig genug, um sich unwohl zu fühlen. Banks lehnt sich ein bisschen nach hinten, um zumindest einige Zentimeter zwischen sich und Black zu bringen. Sicherlich würde sich die Blauhaarige unter normalen Bedingungen entschieden gegen die Aktionen ihrer Kollegin wehren, aber auf der einen Seite ist Black ziemlich angsteinflößend und auf der anderen Seite möchte Sasha ja auch etwas von ihr. Klar, sie will gegen Oblivion gewinnen, aber einige Informationen versucht sie Elayna dennoch zu entlocken. Shotzi entstellen ist sicherlich die einfachere Art und Weise das Match zu gewinnen - vor allem auch, weil Black genau das möchte. Schlussendlich sagt Sasha ihr diese Tatsache einfach zu, bekommt die Informationen, die sie braucht und dann ist es ihr eh egal, was passiert, solang sie das Main Event heute Abend für ihr Team entscheiden kann. Banks runzelt die Stirn und scheint nur wenig den Berührungen von Black zugetan zu sein.

Sasha Banks
"Okay, okay, okay - Shotzi entstellen und sie besiegen. Got it, girl. Aber was kannst du mir erzählen, dass es für mich nur noch einfacher wird? Ich meine, ich bin mir sicher, dass du mehr über Oblivion weißt als dass du zugeben möchtest, Weddnesday."


Vielleicht lehnt sich Sasha hier ein bisschen zu weit aus dem Fenster - dennoch sagt sie Elayna das zu, was sie von ihr verlangt und das ist eben die Tatsache, dass sie Shotzi besiegt und nicht Liv Morgan. Elayna muss ihr aber einen Vorteil durch Informationen garantieren, ansonsten wird das Match dennoch härter als Banks sich es wünschen würde. Außerdem kann es dann passieren, dass Oblivion tatsächlich gegen Vega und sie selbst gewinnt, sodass das Band zwischen ihnen nur noch stärker wird - und genau das will Black doch sicherlich nicht heraufbeschwören oder?

Sasha Banks
"Das ist sozusagen eine Gemeinschaftsarbeit. Wenn meine eigene Partnerin schon ein Loser ist, dann muss ich eben besser sein als die zwei anderen - oder schlauer."


Ein leises kichern kommt aus den Lippen der dunkle haarigen während sie ihre Karte langsam hebt. Die Liebenden sind in ihrer Hand doch steht es nicht dafür woran man zu erst denken würde. In der Bedeutung der Tarotkarten stehen die Liebenden nicht für ein glückliches Happy End. Vielmehr ist die Karte ein Hinweis, sich für den richtigen Weg zu entscheiden.

Elayna: Das hier Sascha sind die Liebenden. Sie stehen nicht dafür das es ein glückliche liebes Geschichte gibt sondern das man sich für den richtigen Weg entscheidet. Die Karte habe ich gezogen als ich über dich nachgedacht habe und wissen wollte was deine Zukunft sagt. Du musst im Ring heute zeigen das dein Weg der richtige ist. Dann kannst du Liv zeigen das Shotzi der falsche Weg ist. Sie hält Rosemary und Circe in Grenzen und ist die Vernunft. Wenn sie weg verschwindet hat es Vorteile für dich das du Zelina zeigen kannst du der Boss des teams bist und ich werde endlich mit Circe mein Spiel spielen können. Du musst Blackheart dazu bringen das sie eine Dummheit macht. Doch nicht weil du sie provozierst sondern du gezielt ihr inneres brichst dann kannst du ohne Probleme sie in eine Falle locken.

Shotzi ist also der Schlüssel zu Rosemary daher die Interesse an Blackheart und das Elayana mit Circe ihre Spiele nun spielen will nachdem sie Liv traf ist keine Überraschung. Doch merkt Black deutlich die Anspannung Sashas weshalb sie sich etwas zurückzieht natürlich aber nicht ohne Sasha ein weiters mal zärtlich zu berühren.

Elayna: Sag mir Sasha fühlst du dich unwohl wenn ich bei dir bin? Wenn ich dich berühre dir nah komme und dir ins Ohr hauche? Das brauchst du nicht es ist alles ganz normal wenn du es zulässt.

Wie kann ein so junges Mädchen wie Elayna schon so manipulativ sein? Wahrscheinlich hat sie alle diese Tricks auf den Jahrmarkt bei ihren Eltern gelernt.

Sasha Banks
"Du sagst also, dass Shotzi der Schlüssel ist? Wenn ich über ihre Vergangenheit rede, dann wird sie ganz sicher zusammenbrechen? Du bist vielleicht seltsam, aber du bist auf jeden Fall clever. Das muss ich dir lassen."


Es huscht ein unglaublich gequältes Lächeln über die Lippen der Afroamerikanerin - natürlich ist es ihr unangenehm, wenn Elayna ihr näher kommt. Vor allem auch, weil sie eigentlich nicht darum gebten hat. Tatsächlich aber weiß sie ziemlich genau, dass es besser ist, wenn sie es sich mit Black nicht verscherzt. Warum? Man kann von dem kleinen Vagabunden-Mädchen halten, was man möchte, aber sie scheint immer am Puls von Oblivion zu sein und das spielt ihr zumindest heute Abend ganz besonders in die Karten - vielleicht ist es bei den anderen Teams, die Banks noch besiegen muss, wenn sie zu aller erst Morgan und Blackheart aus dem Weg geräumt hat, ja ähnlich. Das wäre absolut von Vorteil für Sasha und irgendwie auch für Zelina, da die Blauhaarige ihre fast freiwillig gewählte Partnerin laut ihrer Aussage ja mit durch das Turnier schleppen muss. Banks ist immer noch entsprechend angespannt und scheint sich während der Präsenz ihrer Kollegin auch nicht mehr beruhigen zu können. Dennoch versucht Sasha ihre Gefühle zumindest oberflächlich ein bisschen zu überspielen, wenngleich das mehr schlecht als recht zu funktionieren zu scheint. Dabei ist Elayna sicherlich jemand, der so etwas riecht - sie riecht Angst und Unsicherheit sicherlich.

Sasha Banks
"Nein - nein - nein - absolut nicht. Hast du vielleicht einen älteren Bruder? Würde den gern kennenlernen."


Wieder dieses gequälte Lächeln von der sonst so toughen Afroamerikanerin. Sicherlich versucht sie ihre Angst in diesem Fall mit einem Witz zu überspielen, aber es scheint nicht mehr viel zu fehlen, damit sie in Schweiß ausbricht und hektisch wird. Aber bisher kann sie sich beherrschen. Sasha wäre aber sicherlich nicht traurig drum, wenn Elayna wieder gehen würde. Und ihren Jahrmarkt-Bruder will sie auch nicht kennenlernen, aber vielleicht stimmt sie Black damit ja ein bisschen wohlwollender und sie zieht endlich von dannen. Die Informationen, die Sasha braucht, hat sie ja nun bekommen. Elayna grinst als sie die Frage hört sie ist sich recht sicher das Banks nicht ihre Familie kennen lernen will. Doch nochmal geht Elayna ganz nah an Banks ran für ein kurzen Moment könnte man meinen das sie ihr Kuss geben will doch stattdessen nährt sie sich wieder das Ohr vom Boss.

Elayna: Ich glaube wir werden noch viel Spaß haben wenn du es zulässt.

Langsam entfernt sie sich wieder von Sasha. Noch langsamer als sie sich eben schon entfernte öffnet sie nun etwas ihre Lederjacke aber so sehr das Sasha ein Einblick auf das knappe Top bekommt und sie steckt ihre Taroe karte zwischen ihren BH Träger und ihren Körper bevor sie die Jacke wieder zu macht. Nun dreht sie sich um scheinbar war das ihre Verabschiedung und geht langsam weg wohl wissend das Sasha schauen wird bis sie sicher ist das Elayna weg ist.

Man kann fast deutlich sehen wie Sasha die Luft so lang anhält bis Elayna tatsächlich endlich weg ist - bei solchen Frauen kann man sich eigentlich nie sicher sein, ob sie nicht doch irgendwann irgendwie unerwartet auftauchen und Banks scheint recht froh darüber zu sein, dass das Vagabunden-Mädchen so schnell wieder verschwunden ist. Wahrscheinlich wäre sie eher erstickt als sich noch einmal in ihrer Gegenwart irgendwie zu entspannen. Nachdem Elayna hinter der nächsten Ecke verschwunden ist, pustet die Afroamerikanerin die Luft aus ihren Lungen einmal ordentlich in die Welt hinaus. Was war das eigentlich gerade? Egal - schließlich scheinen selbst die Karten ihr wohlgesonnen zu sein und mal ehrlich: wenn sie Elayna als Verbündete gewinnen kann, dann hat sie das Mädchen mit den Taroe-Karten auf jeden Fall nicht als Feindin. Kurz sieht sie sich um - fast so als würde sie sicher gehen wollen, dass niemand diese Begegnung mitbekommen hat. Dann scheint sich der Körper der Blauhaarigen doch tatsächlich wieder ein bisschen zu entspannen. Sie schüttelt mit dem Kopf und scheint lediglich mit sich selbst zu sprechen.

Sasha Banks
"Fucking Freaks."


~Fade Out~

Byron Saxton: "Ob Sasha bereuen wird, dass sie um die Hilfe von Elayna gebeten hat? Offensichtlich hat sie sich damit in Gefahr gebracht oder denkt ihr etwas anderes?"

Noelle Foley: "Endlich macht jemand Banks mal richtig Angst. Davon mal abgesehen kann ich Elayna aber auch nicht sonderlich gut leiden."

Johnny Curtis: "Elayna hat die Karten gelegt und ihr tut gut daran, ihre Vorhersagen für bare Münze zu nehmen. Bisher hatte sie eigentlich immer Recht."

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

DIE AUSSICHT AUF DAS STADTLEBEN!


Die Kameras schalten zu einer Sequenz außerhalb der Arena, die wohl am Abend eines vorherigen Tages aufgenommen wurde. Die Sonne steht schon relativ tief, während die Zuschauer in der Halle ihr Stimmungsbarometer hochgefahren haben und zuschauen. Zu hören ist eine laute Frauenstimme, die exzentrisch herumbrüllt und damit jede menge Passanten und Schaulustige anzieht, die sich darum versammeln und sie einkreisen. Die Leute hinter den Kamerageräten versuchen natürlich ihren Weg durch die Masse der Menschen zu bahnen, um Genaueres zu sehen zu bekommen. Das dauert nur wenige Sekunden, bis uns enthüllt wird, um wen es sich bei der wütend klingenden Dame handelt. Das ist the Baddest Mia Yim, welche heute Abend im Womand Tag Team Tournament an der Seite von Mary Dobson debutieren wird. Gekleidet in einer schwarzen, engen Stoffhose und ebenso schwarzen T-Shirt mit „World War Z“ Logo drauf zeichnet sich auf ihren Gesicht eine Miene ab, die verärgerter nicht sein könnte. Wuchtig hebt sie ihren Zeigefinger hoch und streckt ihn einen anderen Mann ruckartig an den Hals hinein, während sie ihn ohrenbetäubend laut anbrüllt!

Mia Yim: Habt ihr verdammt nochmal nicht gehört? Ich hab „Nein danke“ gesagt! Ich hab gesagt, dass ich auf meine Freundin warte! Nicht auf so Scheiskerle wie euch! Ich bin nicht so eine dreckige Hure wie ihr denkt! Verpisst euch verdammt!

Mann 1: Hey nein, bitte beruhige dich. ich habs nicht so gemeint, entschuldige!

Es ist wirklich wie ein Schauspiel, was hier abgeliefert wird. Eine einzelne Dame, die 2 männliche Passanten anbrüllt und in aller Öffentlichkeit verbal in Grund und Boden stampft und das nicht gerade leise. Einer der Männer ist ein ziemlicher Lauch und trägt ein schwarzes Tank Top und eine dunkle Jogginghose, während der andere sehr viel breiter gebaute Mann ein weises Hemd und beige, altmodisch aussehende Cargo Shorts trägt, zusammen mit ziemlich auffälligen weisen Tennissocken, die sehr weit aus den rot-weisen Chucks herausschauen. Nur alleine vom Kleidungsstile zu urteilen und auch vom Aussehen der beiden Männer sind sie garantiert alles andere, als die Oberklasse der Gesellschaft. Und wenn man dazu noch hört, was der Pretty Boss Mia Yim ihnen vor die Köpfe wirft, dann ist es auch kein so großes Geheimnis mehr, warum sie sich hier so brutalst aufregt.

Mia Yim: Schwachsinn du dreckiger Bastard! Verschwinde endlich!

Mia Yim ist eine Dame, die man wirklich nicht einfach dumm an flirten sollte. Diese Frau hat Fäuste und benutzt diese auch sehr sehr gerne! Und am liebsten anscheinen für solche dämlichen Missgeburten, die sie dumm anmachen.

Mann 2: Wow! Du bist echt ziemlich furchterregend!

Mia Yim: Furchterregend? Wer zum Teufel denkst du denn, wer mich furchterregend werden lässt du Pisser?

Furchterregend ist sie garantiert. Doch plötzlich wird ihr Gesicht von 0 auf 100 völlig verändert. Es entsteht ein freundliches Lächeln und sie sieht aus, wie eine wunderschöne Frühlingsblume, die gerade erst erblüht ist und das Licht der Sonne zum ersten Mal sieht. Mit einer fast schon eleganten Drehung wendet sie ihre Blicke in Richtung Kamera und es grenzt schon fast an ein Wunder, dass sie nicht umgekippt ist, so wie ihre Füße verdreht sind. Sie kommt gekonnt wieder zum Stehen und hat ihre Blicke auf etwas anderes gerichtet, was gerade eben erst neu dazugekommen scheint. Wie eine Silvesterrakete schießt ihre Hand gen Himmel und sie winkt wild umher, während sie abermals lautstark ruft. Dieses Mal aber wesentlich freundlicher als eben bei den Männern.“

Mia Yim: Oh? HEY MARY! HIER BIN ICH!

Die Kamera schwenkt dann auch in die Richtung in die Mia ihre Hand voller Vorfreude erhoben hat. Mary Dobson ist tatsächlich in kleiner Entfernung zu erkennen. Im Gegensatz zu ihrer Tag Team Partnerin ist ihre Kleidung - auch am Tag - sehr dunkel gehalten. Das braune Haar ziert eine schwarze Schleife mit ein paar Spitzen. Wie üblich trägt sie eines ihrer dunklen Kleider, die am oberen Saum ebenfalls mit Rüschen versehen sind. Damit ihre Beine bei den kälteren Temperaturen nicht freiliegen trägt sie eine dicke Strumphose, wobei Lederstiefel das Gesamtbild abrunden. Man erkennt den Stil den Mary anstrebt.. Und er ist der krasse Gegensatz zu dem von Yim. An ihrem rechten Handgelenk baumelt ein dunkelviolettes Säckchen, das immer wieder klirrende Töne von sich gibt. Wahrscheinlich bewahrt die selbsternannte Hexe dort ein paar Münzen auf um in der modernen Welt sich etwas erlauben zu können. Kein Geldbeutel.. Ein Säckchen. So wie es früher sehr modern und Brauch war. Obwohl sich Mary Stück für Stück versucht zurechtzufinden, bleiben ein paar Gedankengüter noch verstaubt. Ein Detail das auch den Typen nicht entgeht, die ihren Kopf etwas zur Seite legen und ein kleines Lachen unterdrücken.

Mary Dobson nimmt davon keine Notiz als sie ihre Partnerin im Blick hat und sich Stück für Stück nähert. Kurz vor ihr angekommen, stoppt sie und legt ihre Hände vor ihren Bauch. Ihr Oberkörper knickt etwas zu einer kleinen Verbeugung nach vorne.

~Mary D.~
"Entschuldige das ich dich warten lies. Ich bin an einer Straße falsch abgebogen und habe mich verlaufen..."

Erläutert sie der Blauhaarigen zwar etwas trocken, aber durchaus bedauernd. Ohne ein Taxi oder ähnliches Gefährt ist Mary sehr aufgeschmissen. Mit all den Straßennamen kann sie nicht viel anfangen und da c2c sowieso immer den Standort wechselt, bleibt keine Zeit sich irgendeine Richtung einzuprägen. Wahrscheinlich war ein Passant so nett Dobson den richtigen Weg zu erläutern. Nun steht sie vor Mia und bemerkt nun auch im Hintergrund ihre männliche Gesellschaft.

~Mary D.~
"Sind.. das deine Freunde, die du erwähntest?"

Voller Freude lächelnd blickt Mia auf ihre Tag Team Partnerin und legt auch sofort ihren Arm auf ihre Schulter. Wäre der Happy Emoji mit den roten Wangen ein reelles Gesicht, dann würde es wohl nahezu perfekt nun zu Mias Ausdruck passen.

Mia Yim: Ach ist doch kein Ding Mary. Ich hab nicht lange warten müssen.

Doch als Mary diese beiden Vollidioten anspricht, verschwindet die Freude wieder ganz schnell für einen kurzen Augenblick. Mia will dieses lästige Thema einfach nur so schnell wie möglich vergessen und auch die Männer laufen so schnell, wie sie nur können, davon als sie Mary dazustoßen sehen. Mia ist schon eine Dame, die keineswegs schwächlich aussieht, aber mit einer Frau wie Mary Dobson an ihrer Seite, die ebenso wenig schmächtig wirkt, wird die Angst nur noch viel größer.

Mia Yim: Das? Gott nein! Das warn nur ein paar Spinner, die sich an mich rangemacht haben. Zur Hölle mit denen!

Dennoch verliert Mia glücklicherweise schnell wieder das Interesse an diesem Thema und vergisst es, um weiterhin glücklich und zufrieden auf Kuschelkurs mit Mary zu gehen.

Dobson legt ihren Kopf etwas auf die Seite als die Männer die Flucht vor ihnen ergreifen. Hat sie etwas falsches gesagt? Das ist der erste Gedanke der ihr anscheinend in den Kopf schießt. Schnell wird sie jedoch von Mia Yim abgelenkt die einen Arm um sie legt und sie sogar drückt. Automatisch versteift sich die Körperhaltung der Brünetten ein wenig.. So eine Körpernähe ist sie nicht gewohnt. Zumindest nicht durch Menschen die ihr eigentlich recht fremd sind. Wohl auch deshalb eist sie sich vorsichtig ein wenig von ihrer Partnerin und überspielt das alles mit einem kleinen Lächeln.

~Mary D.~
"Die Hölle wünscht man nicht einmal seinen schlimmsten Feinden.."

Belehrt sie Mia regelrecht, obwohl sie dabei wohl aus Erfahrung spricht. Niemand weiß genau wie es im Heizkeller des Teufels wirklich aussieht, aber keiner ist auch wirklich scharf darauf. Vielleicht gibt es Himmel und Hölle auch gar nicht? Das Leben selbst ist ein endloses Rätsel.. Nicht zuletzt auch für den uralten Geist von Mary, die sich etwas umsieht. Die ganzen, hohen Häuser verzücken ihre Augen.. Einerseits fühlt sie sich wie ein Fremdkörper.. Mit ihrem mittelalterlich wirkenden Kleid und ihrem gesamten Aufzug. Da kommt es gerade Recht das die Blauhaarige sie etwas voranzieht. Genau in Richtung der Eingangstür des kleinen Cafe's vor dem sie gestanden haben. Ein leckeres Stück Kuchen aus Pappe ist oben am Eingang und scheint wohl als Aushängeschild zu dienen. Das Klingeln einer Glocke erschreckt Mary, als sie und Yim durch die geöffnete Tür treten. Die Kamera folgt und nimmt eine recht moderne Inneneinrichtung auf. Beinahe wirkt wie es in einem typisch amerikanischen Diner, das man hier an jeder Straßenecke findet. Mia lässt die Hand ihrer Tag Partnerin los und prescht regelrecht voran. Langsamen Schrittes folgt Mary ihr und realisiert dabei gar nicht das sie direkt auf einen unachtsamen Kellner zusteuert. Beide kommen beim Aufprall etwas ins Straucheln, aber durch gute Reflexe geht nichts zu Bruch. Vermehrt murmelt die selbsternannte Hexe Entschuldigungen und geht dann weiter. Mia hat bereits ihre Freundinnen gefunden.. Und sie.. sehen der asiatisch angehauchten Dame sehr ähnlich. Von ihrem Kleidungsstil und auch von ihrer Aussprache ähneln sie ihr schrecklich, was Mary zu einem milden, unbeholfenen Lächeln animiert.
Nach einen kurzen Schnitt in der Kamera können wir die nun insgesamt 5 Damen an einen großen Tisch des Caffees sitzen sehen. Bedeckt ist dieser von vielerlei wunderbaren Gebäck, als auch warmen Gerichten wie Eier Benedikt. Die Frauen lassen sich hier also wirklich etwas gönnen. Doch kommt es dem Zuschauer auch irgendwie so vor, als würde die Freude nicht bei allen sein.

leva: Boahr ja das kenn ich auch. Weist du, vor nen paar Tagen hab ich diesen Mann getroffen und er hat auch versucht mich abzuschleppen. Aber er war einfach so ein Arschloch ey. Aber das coole war, dass er nen echt geiles Auto hatte. Das war nen Caprio. Ich glaub ein Opel Speedster oder so.

Eine recht große Frau mit relativ dunkler Hautfarbe, langen bräunlichen Rastalocken, die von einen gelben Kopftuch bedeckt werden und einen weisen Shirt, unter einer gar nicht einmal so bequem wirkenden Jeanslatzhose, verdrückt gerade einen Donut, während sie in einer schon recht nervigen Tonlage von ihren Erlebnissen letzte Woche erzählt. Darauf antworten tut ihr eine etwas größere Frau mit stark geschminkten Gesicht und zu einen Zopf zusammen gebundenen, schwarzen Haaren. Mehrere goldene Ohrringe hängen an ihren Läppchen herunter und tragen tut sie eine normale Jeans und ein dunkelgrünes Tanktop.

Tanea: Wow wirklich? Das ist ja mal abgefahren! Das Auto ist voll selten!

leva: Ja ich weis. Aber der Typ war voll gruselig. Seine Lippen waren total aufgebissen und seine Augen haben so komisch gezuckt. Nur alleine vom Anblick ist mir total schlecht geworden.

Mit einen zappelnden Finger versucht die Dame ihr Augenlid zum wackeln zu bringen, um den Herren zu beschreiben. Muss sich aber stark darauf konzentrieren, nicht gleich in wildes Gelächter zu versinken.

Tanea: Hahahahaha Gott Leva du endest immer bei den Verrücktheiten Typen hahaha.

Leva: Ja Mann, ich kann da auch nichts für haha.

Wenn man sich das ganze Spektakel hier so anschaut und vor allem auch anhört, weil die Damen alles andere als leise sind, fragt man sich wirklich, ob man nicht bei einen falschen Tisch gelandet ist. Die Vorstellungen von Mary Dobson in einer solchen Gruppe Frauen... Gott das muss schrecklich sein für Ms. Baka Gaijin! Das ist nicht einmal eine Gruppe, die normale Menschen leicht ertragen könnten und nun sitzt Crazy Mary Dobson, die ihr halbes Leben lang in der Dunkelheit verbracht hat, mit solchen Frauen zusammen?

Tanea: Warum nimmst du dir nicht Mias Exfreund?

Mia Yim: Oh nein bloß nicht. Eben haben mich auch ein paar arm aussehende Spinner angegraben.

Und wir bekommen wohl auch eine Seite von Mia zu sehen, die wir uns nie hätten vorstellen können. Mia kann sich perfekt mit ihren Freundinnen verstehen, wie als wäre sie ihr ganzes leben bereits so gewesen. Mia Yim und Mary Dobson sind wirklich so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Sicher heißt es, dass sich Gegensätze anziehen, doch die beiden haben ja wirklich überhaupt gar keine Ähnlichkeiten miteinander.

Leva: Oh Gott das ist echt Scheiße, das kenn ich.

Mia Yim: Ja Mann echt uncool.

Nun steigt eine vierte Dame mit in das Bild hinein, auf welcher die Kamera bis eben nicht gerichtet gewesen war. Lange blonde Haare, ebenfalls einen leichten asiatischen Touch im Gesicht und ein mit sehr viel Schmuck bedecktes, pinkes T-Shirt fällt den Zuschauern ins Blickfeld, bevor sie ebenfalls laut zu sprechen anfängt.

Allysin: Hahaha das ist doch echt immer so. Wenn die Männer von selbst zu einen kommen, sind es immer die uncoolen und hässlichen. Solche Traummänner mit nen geilen Ferrari gibt es eben kaum noch.

Mia Yim: Hhmm ich denke für mich wäre nen Porsche sowieso besser hahaha!

Ein großes Gelächter bricht zwischen den Damen aus. Nur Mary ist die Einzigste, die etwas überfordert, aber auch ein wenig ausgeschlossen dabei sitzt und so wie es scheint nicht ein Wort versteht, was hier gesagt wird. Das alles sieht so aus, als wäre Mary Dobson nur ein Hund, der mitgeschleift wurde, ohne wirklich richtig mit dazu zu gehören. Doch durch die Kamera lässt sich auch für nur wenige Sekunden ein etwas besorgter Blick in den Augen von Mia erkennen, als sie etwas heimlich auf ihre Partnerin schaut, ohne dass diese es mit ihren gesenkten Kopf mitbekommt.

Tanea: Hahaha na vielleicht haben wir ja heute Abend Glück. Lasst durch die Clubs ziehen und unseren Traummann suchen hahaha.

Allysin: Jaaa lasst uns gehen! Das wird super haha!

Mia Yim: Hhmm ich denke nicht, dass ich mitkomme! Tut mir Leid Mädels.

Leva: Ach komm schon Mia. Ich bin mir sicher, wir werden jemanden mit nen Porsche finden hahaha.


Mary sitzt unbeteiligt die ganze Zeit bei diesen Frauen und sieht zwischen ihnen hin und her. Im Grunde betet sie zu Gott das der Ball nicht ihr zugespielt wird. Sie wüsste.. keine Antwort auf die Aussagen der kleinen Gruppe. Mia Yims Blick ist ihr zwar nicht entgangen, aber mit einem scheuen Lächeln versucht sie zu demonstrieren das es ihr gut geht.. Selbst wenn es eine Lüge ist. Noch niemals zuvor hat sich Mary so unwohl in einer Gesellschaft gefühlt. Es geht um Jungs.. Teure Autos.. Und all die Dinge die normalerweise ein pubertierendes Mädchen belasten. Sie ist viel zu alt.. all diese jungen Frauen sind nicht ihre Kragenweite. Sie möchte gar nicht mitreden, da sie sonst riskiert die Prioritäten in Frage zu stellen. Somit kommt ein leiser Seufzer über ihre Lippen, als sie sich von dem kleinen Stuhl erhebt und kommentarlos aus dem kleinen Cafe verschwindet.

Allysin: Ja dein Traummann wird sicher direkt vor dir angefahren kommen hahaha!

Ein schon fast nervend lautes Gelächter aller Mädels tönt durch die Kamera hindurch und schallt langsam immer leiser, als das Bild sich wieder auf Mary richtet. Die Frauen scheinen nicht einmal mit bekommen zu haben, dass sie verschwunden ist. Das ist alles andere als ein toller Abend für Mary mit ihrer Tag Team Partnerin möchte man meinen. Langsam verschwindet sie durch die Eingangstür des Caffees und mit ihr die Kamerabilder, denn die schalten zu den Kommentatoren.


Noelle Foley: Das war ja wohl nichts.. Die arme Mary..

Johnny Curtis: Scheiße sind Mias Freundinnen heiß! Glaubt ihr ich krieg die Nummer von einer?!

Byron Saxton: Wohl eher nicht, Johnny.

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Es wird in ein abgedunkelten Raum geschaltet die einzige Licht Quelle ist eine ganze Menge an Kerzen die auf einem Tisch stehen und brennen sie sind hell genug das man erkennen kann das eine junge Frau nun mit ein Umschlag vor tritt diese Frau ist Elayna Black. Elayna lächelt mit ihren süß Schelmischen Blick in die Kamera und öffnet den Umschlag und legt einige Bilder auf den Tisch neben den Kerzen in eine Reinfolge. Kip Sabian, Prince Devitt , Jay White und zum Schluss ein Bild von Toni Storm und Priscilla Kelly zusammen über jedes einzelne streicht sich sanft bevor sie ihre Box vom Boden auf hebt es soll wohl eine Karten lesung geben doch zur wenn?

Elayna: Erkennst du sie Bobbi? Diese Menschen haben in der Vergangenheit und Gegenwart bisher wichtige Rollen dein Leben gespielt. In der gesamten Woche habe ich begonnen mehr und mehr in dein Verstand einzudringen und ich weiß nun was die Zunkuft für dich bereit hält doch möchte ich fair sein und dir deine Zukunft zeigen auch wenn du sagtest das ich kein teil dieser sei. Doch ich werde für dich da sein honey.

Erst gestern konnte man auf Twitter ein Gespräch zwischen der Engländerin und Black ein Gespräch lesen wo sie auch Bobbi immer wieder honey oder süße nannte. Schon allein bei der Erinnerung scheint sich Elayna leicht auf die Lippe zu beißen. Sie mischt einmal ihre Karten durch sie weiß das Arkana ihr die richtigen Karten geben wird. Die erste Karte ist eine die wir heute schon einmal sahen. Die Liebenden. In der Bedeutung der Tarotkarten stehen die Liebenden nicht für ein glückliches Happy End. Vielmehr ist die Karte ein Hinweis, sich für den richtigen Weg zu entscheiden. Es kann um Irrtümer in der Liebe gehen oder um die Wahl des geeigneten Berufs. Die Karte die Liebenden im Tarot zeigt eine nackte Eva und eine nackten Adam, die zu einem beschützenden Erzengel mit Pfeil und Bogen aufblicken. Hinter Eva der Ast mit dem verbotenen Apfel und der Schlange als Sinnbild für den Sündenfall. Im Tarot die Liebenden repräsentiert Eva List und Verführung in Partnerschaften oder geschäftlichen Angelegenheiten. Sie schiebt die Bilder der drei Männer zusammen und schaut mit ihren Augen leicht hoch in die Kamera. Sie weiß natürlich schon welche Karten kommen dem hat sie diese Privat schon gelegt das hier ist nur um Bobbi das unvermeidliche zu zeigen.

Elayna : Vielleicht wunderst du dich jetzt doch meine ich nicht das du mit jeden von den drei eine Beziehung hattest. Es geht um dein Weg den du gegangen bist als du Kip alleine gelassen hast du ihm das letzte Gute im Herzen gebrochen. Die Frage ist in diesen Fall ob du das vielleicht von Anfang an geplant hast ob du Spaß daran hattest mit ihm zu spielen. Ist das selbe mit White und Devitt Geschen? Nun aktuell ist Jay White dein Weg vielleicht ist es der richtige doch glaube ich das nicht. Er ist für dich nur ein Mittel und bedeutet dir wahrscheinlich nichts weshalb du auf dem falschen Weg bist.

Elayna meint also das Bobbi den falschen Weg mit Jay White eingeschlagen hat. Wie schon bei Jungle Boy lässt Elayna die Dinge offen sie spielt mit Bobbi um sie zu verunsichern.

Nun zieht sie die zweite Karte die fünf Kelche. Im Tarot symbolisiert die Karte „Fünf Kelche“ (auch „Fünf der Kelche“ oder „5 Kelche“) Traurigkeit, Ängste, Sorgen und Nöte, schlechte Nachrichten oder ungünstige Entwicklungen. Aber: Die Karte „Fünf Kelche“ ist in ihrer Bedeutung nicht grundsätzlich und nur negativ zu verstehen. Denn sie zeigt ebenso auf, dass es Positives gibt – und ein Ausweg gefunden werden kann. Ein kichern ist von Elayna zu hören ihr scheint besonders diese Karte Spaß zu machen.

Elayna: Oh honey diese Karte passt zu dir die zwei Kelche stehen für White und Devitt doch zwei der drei umgekippten Kelche stehen für Priscilla und Toni. Warum? Weil sie das hat was dir versagt blieb. Toni hat ein Rekord aufgebaut ohne das sie dir den Titel nehmen musste weil du dich verletzt hattest. Die wohl ungünstigste Entwicklung für dich du hast ein Titel gehabt und jemanden der blind vor Liebe alles getan hätte wo möglich. Ist das der wahre Grund warum du Toni und Priscilla angegriffen hast? Die Wut das sie durch deine Verletzung Glück hatten? Und sie das bekamen was dir verwärt war? Doch keine Sorge Bobbi ich bin da und kann es nach unserem Gespräch gestern es kaum mehr erwarten mit dir zu spielen es ist schade das ich dein Dritter Kelch sein muss doch danach kann ich mich um dich und unserem Spiel richtig kümmern.

Langsam legt sie Karte auf das Bild ab sie restlichen Karten wandern zurück in ihre Box nun wandern. Nun bewegt sie sich zur Kamera und lächelt in diese.

Elayna: Spiel mit mir Bobbi.

Damit endet diese Szene und wir sehen die Kommentaroren wieder.

Noelle Foley: Leute mir geht's gerade nicht gut diese Elayna hat irgendwie etwas sehr beunruhigendes ansich

Johnny Curtis: Kann ich verstehen warum können wir nicht mal normale Frauen bekommen? Wir haben doch schon mit Bray, Shaw und Dakota genug creeps hier.

Byron Saxton: Vorhin klang es noch anders Johnny.

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Es kann losgehen! Endlich.. Nach etlichen Monaten wo die Gerüchte munter kursierten ist heute der große Tag! c2c läutet das versprochene Turnier der Damen ein. In den nächsten Wochen wird es jede Menge Action diesbezüglich geben. Wild durcheinandergewürfelt wird jede Paarung einmal zu sehen sein. Welches Team am Ende die meisten Siege einfahren kann, winkt ein kleiner Preis. Welcher das sein wird ist jedoch noch nicht stichfest. Nach langer Abstinenz hat es auch Mary Dobson in dieses Turnier verschlagen. Obwohl man ihr ein Team mit eine der Oblivion Schwestern zugetraut hätte, wollte es das Schicksal ganz anders. Ihre Partnerin ist Mia Yim - the pretty boss. Bereits im Vorfeld hat Mary das Vergnügen gehabt mit ihr zu sprechen, wobei ihre Partnerschaft recht neutral wirkte. Um auf ihr heutiges Match vorbereitet zu sein, sah man die beiden in einer Szenerie zuvor schon. Dort sah man sehr deutlich wie unterschiedlich beide waren. Mary wurde sogar etwas von den besten Freundinnen der Blauhaarigen aufgrund ihres Stils belächelt, was diese zur Flucht trieb.

Das ihre Garderobe scherzeshalber als 'staubig' betitelt wurde, hat unbewusst mehr wehgetan wie es sollte. Mary ist keine moderne Frau.. Blue Jeans oder Baggy Pants schmeicheln ihrer Figur nicht. Obwohl dieses Ereignis recht bitter für sie war, sehen die Fans sie im Backstagebereich in ihrer Ringkleidung, die sehr ihrem Outfit des Einspielers ähnelt. Viel Spitze, viel Tüll und alles natürlich in der dunkelsten Farbe der Welt. Der einzige Farbtupfer befindet sich in ihrem Haar. Anstatt eines knalligen Rots gibt es hier jedoch auch eher einen bordeauxfarbenenton in Form einer kleinen Haarschleife, die nach rechts ins Haar gesteckt wurde. Ein letzter Lidstrich der selbsternannten Hexe erfolgt und auch das passende Makeup sitzt. Zufrieden mit ihrem Äußeren lässt sie den Mascara sinken und legt ihren Kopf auf ihre Hände. Je länger sie sich in diesem Spiegel betrachtet, desto deplatzierter wirkt fühlt sie sich. Ein leiser Seufzer ist aus ihrer Kehle zu hören, wobei sie ihren Augen schließt. Das bevorstehende Match bereitet ihr Bauchschmerzen.. Es ist das Debut von Mia. Und Mary wird das Gefühl nicht los das ihr Team sich nicht durchsetzen wird. Und das nicht wegen der Blauhaarigen. Ihre letzten Matches gingen nicht zu Marys Vorteil aus.. Fast wie ein Fluch. Ohne das sie es in ihrer Sentimentalität bemerkt legen sich von hinten zwei Hände auf ihre Schultern und beginnen sanft die Muskeln dort zu massieren. Kurzzeitig schleicht sich ein Lächeln auf ihre Lippen.

~Mary D.~
".. Du bist schon wieder zurück? Das war sehr schnell.."

Die Kamera zoomt nun ein Stück aus und man erkennt die größere Figur Jon Moxleys. Auf dem kleinen Schminktisch hat er zwei Dosen platziert. Eine scheint Cola zu sein.. Die andere Limonade.

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Naja, nur weil ich Ewigkeiten nicht mehr vor Ort war, heißt das nicht, das ich mich verlaufe und nicht mehr weiß wo ich hin muss haha.“

Mit einem kleinen Grinsen untermalt Mox seine Aussage noch einmal. In der Tat ist es Heute der erste Auftritt in den heiligen Hallen der c2c, nachdem sich Moxley gegen Bray Wyatt geschlagen geben musste und er durch die Hölle schritt, bevor ihn Mitchell festgehalten hatte. Vermutlich ist er dem Roster kein Begriff mehr,solange wie er nicht auf der Bildfläche erschien. Umso mehr sind es die Fans, die sich dann doch über sein Erscheinen hier Heute freuen...ein ungewöhnliches Gefühl irgendwie.

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„In letzter Zeit bist du immer mehr und mehr verspannt...Eigentlich müsste ich es sein, denn immerhin bin ich nach langer Zeit wieder dort, wo ich einige Kriege geführt hatte.“

Die Massagebewegungen werden weiter intensiviert, aber nicht zu stark. Immerhin soll eine Massage sich ja gut anfühlen und keine Schmerzen verbreiten.
Es ist wirklich ein seltsames Gefühl auf einmal herzlich empfangen zu werden. Auch Mary muss sich daran erst ein wenig gewöhnen. Während Mox ihre Muskeln versucht zu lockern, greift sie nach der Limonadendose und öffnet sie mit einem hörbaren Zischen. Zum Glück bekommt sie das ohne seine Hilfe hin. Vorsichtig legt sie ihre Lippen an die freigelegte Öffnung und nimmt einen Schluck zu sich. Danach stellt sie die Blechdose vor sich ab und sieht Jon durch ihr Spiegelbild an.

~Mary D.~
".. Keine Ahnung.. Vielleicht mache ich mir zuviele Gedanken.."

Flüstert die selbsternannte Hexe und legt ihren Kopf etwas schief. Es kann gut möglich sein das ihr Gedankenkarussell dafür verantwortlich ist. Von einem heutigen Sieg kann sehr viel abhängen. Fraglich ist nur ob das ungleiche Duo aus Mia und ihr das auch wirklich hinbekommen wird. Auch weil Makis Partnerin noch gar nicht bekannt wurde. Wer mag es sein? Selbst in dieser Hinsicht konnten sich die beiden nicht akurat vorbereiten. Im Grunde hofft die Brünette einfach das alles gut gehen und sie gemeinsam mit der Blauhaarigen ihrer Gegnerinnen besiegen mag.

~Mary D.~
"Mia.. sie ist.. Sehr viel anders als ich. Ich weiß nicht ob wir es schaffen werden zu harmonieren, verstehst du?.."

Bereits der Einspieler hat gezeigt das Mias Umfeld nicht zu Mary passt. All diese Weibsbilder die außer Jungs und schnelle Autos nicht viel mehr in der Birne haben, sind ihr sogar zuwider. Irgendwo möchte sich die Brünette gar nicht ausmalen das auch Yim so denkt. Klar.. Sie ist ein Wildfang mit ihrem ganz eigenen Kopf. Aber sie ist weit davon entfernt so materialistisch oder oberflächlich zu denken wie ihre sogenannten 'Freundinnen'. Sie hatten die kleine Hexe weitesgehend ignoriert, aber sie war auch sehr froh gewesen nicht angesprochen worden zu sein.

~Mary D.~
"Vielleicht.. Ist unser Team keine gute Idee.."

Zunächst kommentarlos blickt Jon über das Spiegelbild zu Mary und stoppt dann mit seiner Massage.

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Das könnt ihr jetzt noch nicht wissen. Es ist immer mit ein wenig Risiko verbunden, mit jemandem zusammen zu arbeiten, wen man vorher nicht kannte. Aber genau wie du von Mia in deinem Match abhängig bist, ist sie es von dir. Um zu gewinnen müsst ihr letztlich harmonieren, auch wenn das schwer werden wird. Ich denke mal das Ihr Beide mit einem Sieg ins Turnier starten wollt, oder?“

Ein stummes Nicken ist Jons Antworten auf seine Frage.. Ein Sieg wäre ein perfekter Einstieg ins Turnier - und auch für das Debut von Mia Yim. Der Weg dorthin wird sich jedoch nicht einfach von selbst erledigen. Mary seufzt einmal aus und legt ihre Hände auf dem Tisch ab. Die Limodose hat sie dabei immer noch bei sich.

~Mary D.~
"Ob ich verliere ist mittlerweile egal. Ich kann damit umgehen das Nachsehen zu haben.. Aber es würde mich schmerzen, wenn ich an Mias Niederlage Schuld wäre. Sie ist eine Kämpferin mit Leib und Seele und hat es nicht verdient zu verlieren, weil ihre Partnerin zu schwach war."

'Zu schwach' zieht sich wahrlich durch Marys gesamte Karrierelaufbahn. So oft hatte sie eine große Chance nach Gold zu greifen und war im Endeffekt ihren Gegnerinnen unterlegen gewesen. Das möchte sie im Turnier vermeiden. Gerade auch weil es eben nicht nur um sie geht. Ein weiterer Schluck des zuckersüßen Getränks findet seinen Weg in ihre Kehle, wobei ihr dunkler Lippenstift eine kleine Kontur auf dem Blech hinterlassen hat.

~Mary D.~
"Seltsam, meinst du nicht? Vor ein paar Monaten wäre mir so eine Situation vollkommen egal gewesen. Ich habe nur für mich.. für uns beide gekämpft. Ich glaube auch das der dunkle Lord seine Finger im Spiel hat. Es war nie sein Plan das ich als kaltblütige Giftmischerin sein Erbe antrete."

Mehr war Mary Dobson zu ihrer Hochzeit gewesen. Auch wenn sie viele glauben lies unnatürliche Kräfte zu besitzen, basierten ihre Taktiken auf der Kraft der Natur. Hier und da ein falsches Tonikum... Und man sah Dinge von denen man nie zu Träumen gewagt hätte. Im Laufe der letzten Monate ging das alles ein wenig zurück. Mary beschäftigte sich immer mehr mit den Memoiren des dunklen Lords. Sie versank in seiner Welt, wo nicht alles immer war wie es schien. Auch jetzt liegt das dicke, schwarze Buch auf dem kleinen Schminktisch neben ihr. Sorgsam platziert sie eine Hand darauf.

~Mary D.~
"Mit diesem Erbe.. Kommt aber auch einiges an Verantwortung."

Noch während Mary ihre Worte an Jon richtet, greift dieser sich einen Stuhl und gesellt sich direkt neben Mary. Ihm ist bewusst, was Mary ihm damit sagen möchte aber wie auch zu der zeit, bevor man Moxley in die tiefen Abgründe geschickt hatte, ist der Lunatic erneut der Fels neben Dobson.

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Das ist wahr, aber bisher hast du diese Verantwortung sehr gut oben gehalten. Und was dein Match angeht...Halte mich für paranoid, aber ich glaube wirklich, das Mia im Falle einer Niederlage dir nicht die schuld geben wird. Frag mich jetzt aber nicht warum ich das denke, denn das kann ich dir nicht wirklich beantworten. Vertraue mir einfach dabei.“

Die Art in der sich Mox gerade in diesem Moment gibt ist allein für Mary bestimmt. Nur sie kommt in den Genuss.. Einfach auch weil ihr Verhältnis etwas ganz besonderes ist. Es lässt sie lächeln das Jon an ihr gemeinsames Team glaubt und das Mia ihr keine Vorwürfe machen wird. Dobson atmet nahezu erleichtert aus, wobei ihre Hand vom dem dicken Buch wegrutscht. Stattdessen greift sie nach einer Hand des Lunatics.

~Mary D.~
"... Du weißt das ich das tue. Wenn nicht dir, wem sonst? Allerdings.. muss ich dir auch noch eine Frage stellen.."

Eine Frage? Das könnte in Marys Fall alles mögliche sein. Sie presst ihre Lippen etwas zusammen. Mit der freien Hand streicht sie sich eine vorwitzige Strähne nach hinten hinter ein Ohr. Anschließend ergreift sie die freie Hand Moxleys damit, sodass sie nun beide fest in ihren hält. Was wird das? Ein Heiratsantrag? Niemals..

~Mary D.~
".. Denkst.. Denkst du das ich verstaubt wirke?"

'Verstaubt' war wohl ein nicht so schöner Ausdruck von Mias Freundinnen die alle sehr modern angezogen waren. Dobson in ihrem Rüschenkleidchen das mehr an eine Gothic Lolita erinnert, stach da heraus wie ein bunter Hund. Mary möchte ungerne ihren Stil verändern, auch weil sie sich darin am wohlsten fühlt. Damit es Mia in Zukunft jedoch außerhalb der Hallen leichter mit ihr hat, wäre sie bereit ihn etwas 'anzupassen'. Weniger Kleidchen vielleicht.. Weniger Spitze..

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Nun, du weißt wer du bist. Für mich bist du alles andere als verstaubt...Aber eventuell ergibt sich daraus sogar der ein oder andere Vorteil, wenn du verstehst. Ich liebe dich so wie du bist...aber manchmal muss man Wege gehen, welche man sich nicht vorstellen könnte...“

Eine Interessante Wortwahl hier vom Lunatic. Eine, welche Mary durchaus zum nachdenken gebracht hatte. Ein Lächeln ist beim Lunatic zu sehen, ehe er Mary einen Kuss auf die Stirn gibt.

Mary neigt ihren Kopf etwas zur Seite als sie die Worte Jons auf sich wirken lässt. Vielleicht.. Hat er Recht? An diese Möglichkeit hat sie noch nicht gedacht. Sie war so festgefahren in ihrer Kleidung das sie noch nicht in Betracht zog, das es ihr neue Wege öffnen könnte. Vielleicht hat Mia ja sogar eine Idee wo man sich neu einkleiden könnte? Ein zartes Lächeln kommt auf Marys Lippen ehe sie abschließend nickt. Sie wird ihre Partnerin um Hilfe bitte, was das angeht. Sie muss sich ja nicht komplett verändern.. Aber ein etwas anderer Look von Zeit zu Zeit wäre ganz gut!

~Mary D.~
"Wir.. werden sehen, nicht wahr? Wollen wir anstoßen? Auch wenn die Getränke normalerweise untypisch für uns sind.."

Dezent kichert sie als sie ihre Limodose in die Hand nimmt und gleichzeitig die mit dem Cola Getränk in Richtung Moxley schiebt. Wie bereits erfahren steht Wein eigentlich an oberster Stelle ihrer Feiergetränke. Zur Abwechslung wird es aber auch mal ein Softgetränk tun. Alles was die Kameras noch erkennt ist wie Mox seine Dose zischend öffnet und anschließend mit Mary anstößt.


Noelle Foley: Es muss schwer für Mary sein sich in dieser Welt einzufinden. Ganz besonders wenn man bedenkt das ihre Ansichten alt sind..

Johnny Curtis: Hach.. Ich finde sie immer noch unwiderstehlich! Auch wenn sie mittlerweile echt langweilig ist!

Byron Saxton: Findest du Johnny? Ich glaube sie ist jetzt viel interessanter, da man sie endlich einmal richtig kennenlernt!

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

So war es geschehen um ihn und um seine Stellung in der Company. Ein Match und der Traum seiner Vorherrschaft ist in der Luft zerplatzt wie einen Monat zuvor seine über zweihundert Tage andauernde Titelregentschaft. Cole hat das Jahr 2020 damit verbracht ein Luftschloss zu errichten, das in den letzten Wochen krachend eingestürzt ist. Was bleibt ihm? Ein närrisches Grinsen hat er auf den Lippen, als die Kameras ihn in seinem Locker Room aufnehmen. Garniert mit einer gewissen Würze von Verzweiflung sitzt er auf der hölzernen Bank und muss sich selber eingestehen, dass ihm kein Mittel mehr zur Verfügung steht.

Kopfschüttelnd erhebt sich der ehemalige Rekord Champion. Mit einem wuchtigen Tritt gegen die triste Planke macht er seinem Frust Luft. Das ist es, was seine jetzige Realität widerspiegelt. Kalte, fahle Räume. Dafür hat er sich nicht das ganze Jahr den Arsch aufgerissen, um wieder im Nirgendwo der Nahrungskette zu stehen. Zwischen all den Kip Sabians und Eddie Dennis‘ dieser Welt. Frustierend. In jenem unscheinbaren Moment drückt sich die Klinke der Tür etwas nach unten.

Adam Cole:
Ahhh endlich. Etwas gutes. Vielleicht schaffen wir noch etwas.. bevor Zelina hier aufkreuzt … du weißt schon.

Unverhofft aber doch wohltuend wendet sich der Panama City Playboy zur Tür.

Zelina Vega
Man könnte fast meinen du wärst noch GM, wenn du deinen Willy zur Abwechslung mal unter Kontrolle hättest.

Mit, vor Ekel, verzogenem Gesicht tritt Zelina ein. Der Gedanke, wie er auf Halbmast auf das Eintreffen von Banks wartet, um sie über den Tisch zu ziehen wie eine billige Tischdecke, nur um wenig später die Puerto Ricanerin zu empfangen, ist widerlich. Da kann er noch so gut aussehen. Nur gut, dass sie den Braten nach dem letzten Run-In gerochen hat und absichtlich überpünktlich eintrifft.

Zelina Vega
Du hast gerufen, Adam? Ich hoffe doch, es gibt irgendetwas wichtiges und du wolltest nicht nur etwas Publikum für deine kranken Sexspielchen, weil's dir einen Kick gibt.

Adam Cole:
Hm, nicht das womit ich gerechnet hätte, aber schön, dass du es auch pünktlich schaffst, man sagt ja von euch eher etwas anderes.

das klassische Spiel mit Stereotypen beginnt Cole in seinem Halbsatz, bevor er die Arme verschränkt und den Kopf kreist. Ein wenig ist ihm dann doch die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, dass es nicht Sasha ist. So nimmt er zu allererst vorlieb mit Zelina. Die Bedeutung der Einladung? Recht klar.

Adam Cole:
Kein GM mehr, mh, dass ist erst der Anfang meine Liebe. Bald, ganz bald bin ich wieder auf dem Gipfel des Olymps. 2020 war erst der Anfang. Und du, ihr, du und Sasha, seid quasi ein Vermächtnis meiner General Manager Tätigkeit. Ihr könnt nochmal zeigen, warum ich die beste Wahl für den Posten war.

Fehlt eigentlich nur noch eine im Bunde.

thelegitblueprint
"... muss schnell gehen, hat doch länger gedauert als ich gedacht habe mit Renee. Wie lang haben wir noch bis ... oh, schön, Zelina."


... ertönt eine weitere weibliche Stimme, die es offensichtlich eilig hat, denn abermals schwingt die Tür auf und die Frau beginnt noch bevor sie wirklich eingetreten ist und auf dem Bildschirm erscheint, zu sprechen. Erst einen Moment später kann man erkennen, um wen es sich dabei tatsächlich handelt. Mit Ihrer Lederjacke bereits bereitwillig in der Hand und mit den Fingern fast schon dabei das Oberteil ihrer glitzernden Ringgear zu öffnen, betritt Sasha Banks die Szenerie. Die Affäre mit dem ehemaligen General Manager der c2c scheint immer noch nicht erkaltet zu sein - ganz im Gegenteil. Selbst die Niederlage un der Verlust seines Postens scheinen Banks noch nicht aus den Armen des Panama City Playboys getrieben zu haben - wenngleich wohl beide nicht zugeben wollen würden, dass da irgendwie mehr ist als nur ein bisschen Geschlechtsverkehr zu Zeitvertreib. Dass Sasha sich kein bisschen darüber freut, Vega hier zu sehen, ist aus ihrer Mimik deutlich abzulesen. Mit einem gekonnten Wurf platziert sie ihre Lederjacke auf dem Schreibtisch ihrer Affäre. Dann verschränkt sie die Arme. Scheint doch etwas dran zu sein an der Tatsache, dass Sasha denkt, dass mehr zwischen den beiden ist. Irgendwie war das Timing aber auch verdammt schlecht.

Sasha Banks
"Hab' ich euch bei irgendwas gestört? Tooooo bad. Let's talk business I guess."


Die Laune der Afroamerikanerin scheint direkt in den Keller zu sinken. Sie wirkt durchaus sehr genervt in diesem Moment, indem sie einmal mehr davon ausgeht, dass sich zwischen Zelina und Adam etwas romantisches verbirgt, was Cole vor ihr zu verstecken versucht. Dabei scheint sie völlig außer Acht zu lassen, dass es Vega vielleicht stören könnte, wenn ihr Freund mit einer andern vor ihren Augen 'rummacht - auch das kann man schnell erklären: Fetisch. Sasha lehnt sich gegen die Tür und scheint auf eine Reaktion der beiden zu warten. Dabei sieht sie abwechselnd zwischen Adam und Zelina hin und her. Offenbar will sie dieses Treffen schnell hinter sich bringen. Wenn man vermutet, dass man gerade in ein Schäferstündchen geplatzt ist, scheint das nur logisch zu sein.

Sasha Banks
"Am besten, du lässt mich einfach machen, Zelina, versuchst mir nicht im Weg zu stehen und nicht gepinnt zu werden, okay?"


Zelina Vega
Oh ja, dass hört sich nach einem guten Plan, an Sasha! ... Wenn ich verlieren will. Mir geht es tierisch auf die Nerven, dass ich an diesem Drecksturnier teilnehmen muss, vor allem an deiner Seite, aber wenn Zelina Vega etwas macht, dann gibt sie 100%.

Die 'Andeutung' bezüglich etwas AdamVega-Action ignoriert sie gekonnt. Lieber würde sie sich die Gebärmutter entfernen lassen, sie grillen und selbst essen, bevor sie mit diesem Idioten irgendetwas anfängt. Aber zur Abwechslung soll der Panama City Playboy nicht das Thema sein. Zelina verschränkt die Arme vor der Brust und rollt mit den Augen.

Zelina Vega
Umso nerviger wäre es, gegen die Grüne und Twoface zu verlieren. Also Adam, wo du den Mist hier schon verzapft hast, hast du doch sicher einen grandiosen Gameplan, hm?

Gameplan, wenn das nur so leicht gesagt wär. Seit seinem Ausscheiden aus wichtigster Stelle sind ihm die Hände gebunden. Nichts mehr mit Schalten und Walten wie es ihm passt, den einzig nützlichen Rat, den er den zweien geben könnte ist, an sich selbst zu glauben und das Match fair und ehrlich zu gewinnen.. nur wäre das ganz und gar nicht der Stil des Panama City Playboys...

Adam Cole:
Eine meiner letzten Aktionen war es, dieses Match festzulegen - und dazu einen Referee, den ich schätzte und der meine Sache verstanden hat. Was hat Brandi gemacht? Ihn entlassen. Heißt, ihr seid auf euch allein gestellt.

Das ist die bittere Pille. Eine bittere Pille namens Wahrheit und die muss nicht nur Cole schlucken, sondern auch die mehr oder weniger Verbündeten.

Adam Cole:
Aber ihr zwei Hübschen werdet es doch sicher auch so schaffen, hm? Soviel Erfahrung wie wir nun miteinander sammeln konnten, könnte ich keinen ander'n Personen mehr vertrauen. Und zur Not zückt ihr ein Bild von Noam vielleicht, das verscheucht zumindest den grünen Kobold.

Die missliche Lage mit einem Witz zu garnieren ist zumindest ein Versuch die Stimmung aufzubrechen. Wenn auch ein selten guter.

Sasha Banks
"Fuck, wer bist du denn bitte?"


Sasha runzelt abermals die Stirn und blickt Adam an. So hat sie den Panama City Playboy noch nie reden gehört - ihr zwei Hübschen? Ihr schafft das schon allein? Genau das hat die Blauhaarige eigentlich nicht von diesem Treffen erwartet. Banks ist vielleicht nicht das große Master Mind wie es andere Damen sind, aber sie dachte zumindest, dass Cole das ist. Bisher waren seine Pläne eigentlich immer unschlagbar gewesen und während Zelina und Sasha eigentlich das auführende Organ wären, sollte Adam eigentlich mit seinen Ideen dahinter stehen - so offensichtlich nicht dieses Mal. Vielleicht hat der dreifache World Champion nach seiner Niederlage gegen Brandi Rhodes ein bisschen den Fokus verloren, aber Sasha Banks wäre nicht Sasha Banks, wenn sie nicht dafür sorgen könnte, dass er eben genau diesen verlorenen Fokus für ihn wiederfinden würde. Sie mag den Panama City Playboy. Sie mag ihn und eigentlich findet sie das befremdlich, aber dass er sich so hängen lässt, möchte sie eigentlich nicht zu lassen. Auch, weil er in diesem Match den Unterschied machen kann.

Sasha Banks
"Fucking Shotzi bekommt ganz sicher ihre Abreigung von mir. Ich habe mit dem kleinen Karten-Mädchen vom fucking Jahrmarkt gesprochen. Und auch wenn ich an ihren Schwachsinn nicht glaube, sie hatte einen guten Punkt. Shotzi ist diejenige, die sich am angreifbarsten macht. Wenn wir gewinnen, dann weil wir sie treffen."


Sasha stößt sich von der Wand ab und scheint damit eindeutig wieder zum Geschäftlichen zu kommen. Elayna Blacks Worte waren mehr als nur eindeutig - wenn man Shotzi persönlich trifft, dann wird sie einknicken, denn sie möchte die Ordnung bewahren, die Oblivion aktuell hat. Und das kann der Schlüssel sein. Warum Sasha die beiden an ihrem Wissen teilhaben lassen möchte? Ganz einfach - sie will gewinnen und das bedeutet eben, dass sie auch Vega mit einbinden muss. Anders funktioniert es eben nicht - leider.

Sasha Banks
"Wenn ich ihr einen Besen mitbringe, dann wird sie Fehler machen. Fucking Bitch."


Zelina Vega
Muss ätzend sein, Pläne zu schmieden und im letzten Moment zuzusehen, wie jemand anderes sie ruiniert, nicht? Fast wie ein Titelmatch anzusetzen, nachdem er Herausforderer bereits ein Match hinter sich hatte ... oder die dumme Entscheidung zu treffen, einen Rentner ins Team zu holen, der sich allein beim Klettern durch die Seile sämtliche Gelenke ausrengt.

Das wird sie Adam nie vergessen. Pure Antipathie, die sie mit ins Grab tragen wird. Sasha scheint allerdings einen recht guten Punkt zu bringen. Sich mit dem Feind des Feindes auseinanderzusetzen, ist ein schlauer Schritt. So viel Intelligenz hat sie keiner Frau, die für den Panamianer die Beine breit macht, zugetraut. Ein blindes Huhn findet eben auch mal einen Korn.

Zelina Vega
Dann kümmerst du dich um Shotzi und ich um Morgan. So können wir uns brav aus dem Weg gehen. Zum Glück bin ich vor dir eingetroffen, Sasha. Hättest du deine Hände da gehabt, wo ich vermute, hätte ich dich im Leben nicht eingetaggt.

Lieber verliert sie kampflos, als Adam's Baybayschweiß an ihrer Hand zu wissen.

Adam Cole:
Wowow, eine Hand wäscht die andere, oder nicht? Denk dran, dass ich deinem Loverboy ein Titelmatch organisiert habe. Und jetzt bist du dran uns hier etwas zurückzugeben ... wobei ich ziemlich sicher schneller wieder DER Champ bin und das auch ziemlich sicher bevor dein Compadre 'arriba andale' sagen kann.

Erfolg ist sein Mojo, war sein Mojo. Selbiger ist ihn etwas abhanden gekommen. Lustigerweise ziehen sich auch genau zwei Dinge durch sein Jahr: Seine Titelregentschaft und sein raketenhafter Aufstieg zurück an die Spitze UND Begegnungen mit Zelina Vega. Auf letztere hätte er viel mehr verzichten können. Cole macht einen Satz auf Sasha zu, die er wesentlich mehr zutraut im Match, als der Latina.

Adam Cole:
Mh, alles aus mir ist aus Gold gemacht versteht ihr. Und das sollte abfärben, wenn ihr es mit mir hält.

Adam "König Midas" Cole also. Verführerisch klebt er mit seinem Blick an Sasha fest.

Sasha Banks
"Wenn du denkst, dass du das kannst."


Die Augen der Blauhaarigen blitzen noch einmal auf und damit meint sie wohl tatsächlich ihre Partnerin am heutigen Abend. Sie denkt nicht, dass Zelina ihr im Ring irgendwie das Wasser reichen kann. Vega mag eine gute Rednerin sein und sie mag mit ihren Worten wie mit Dolchen agieren, aber dennoch - schlussendlich wird im Ring ausgefochten, wer wirklich der bessere ist und Banks hält sich im Gegensatz zu der Puerto Ricanerin tatsächlich für die bessere Wrestlerin. Dabei hatte Vega wahrscheinlich einfach nur noch nicht die wirkliche Chance, um sich entsprechend als Athletin zu präsentieren - da sind die drei anderen Frauen in diesem Match in der c2c schon deutlich erfahrener. Vielleicht überrascht Vega ja auch noch. Vielleicht ist das aber auch alles einfach nur eine Wunschvorstellung der Afroamerikanerin. Sie sieht dann wieder zu dem Panama City Playboy. Diesem spitzbübischen Lächeln kann man eigentlich einfach nicht böse sein.

Sasha Banks
"Wenn ich dieses Match gewinne, dann schuldest du mir ein Dinner, Bay Bay."


Sasha hebt beide Augenbrauen und lächelt dann, sodass Adam versteht, dass sie zwar immer noch nett zu ihm ist, aber dennoch alles entsprechend ernst meint. Wenn sie dieses Match trotz dem Klotz am Bein gewinnt, dann sollte Cole besser den Boden küssen, auf dem sie geht. Mit einem intensiven Blickkontakt zwischen dem ehemaligen General Manager und der zweifachen Women's Championesse wird das Bild schwarz und es wird wieder zu den Kommentatoren zurückgeschalten.

Byron Saxton: "Team Adam Cole Bay Bay scheint sich doch irgendwie zu einigen oder findet ihr nicht? Vielleicht kann das tatsächlich noch irgendwas werden. Vielleicht haben die beiden ja nur eine Show veranstaltet."

Noelle Foley: "Oblivion wird diese beiden Schicksen vernichten. Dafür garantiere ich euch allen."

Johnny Curtis: "Adam Cole trifft sich mit Vega und Banks und ich war nie eifersüchtiger auf diesen Kerl!"

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

bobbi.tyler
« Tief durchatmen... »

Kommt es Murmelnd von der mittlerweile mehr als bekannten Stimme der Britin Bobbi Tyler noch bevor ein Bild zu sehen ist. Vor wenigen Augenblicken durfte man sie bei einer Konfrontation mit Balor beobachten. Wie sie dieser entkommen ist, weiß sie selbst nicht. Sie weiß nur, dass sie um ihr Leben gerannt ist. Dass sie verschwinden und unter Menschen musste. Weg von diesem dunklen Gang. So kann es nicht weiter gehen. So darf es nicht weiter gehen. Sie kann nicht alleine durch die Gänge streifen. Gleichzeitig weiß sie, dass Jay nicht immer bei ihr sein kann. Er hat einen Plan, den sie Beide verfolgen und bisher läuft es gut. Aber Balor ist stärker als sie es erwartet hat und vor allem ist er ihr nun zwei Mal so nah gekommen, dass sie kaum eine Chance gehabt hätte.

bobbi.tyler
« Fuck.. ich brauch' Hilfe.. »

Brummt sie leise vor sich hin, während ihr Atem langsam ruhiger wird und sie merkt wie ihr Puls auch runter geht. Trotzdem geht sie unruhig auf und ab, nur wenige Meter von dem Bereich in dem sie sich bald vorbereiten muss. Dort wo sie bald auf ihre heutige Gegnerin treffen wird. Die versucht mit ihrem Kopf zu spielen. Diese komische Kartenlegerin. Bobbi schüttelt brummend den Kopf als sie sich an die Tweets erinnert und noch mehr als sie ihr Smartphone aus ihrer viel zu großen olivegrünen Jacke holt. Sie entsperrt es und will gerade eine Nummer wählen als auf einmal ein Schatten sich vor ihr breit macht und ihr den Weg bei ihrem Auf und Ab versperrt. Bobbi springt sofort zurück und positioniert sich so, dass sie angreifen könnte.

bobbi.tyler
« Huh.. Du! Was.. machst du denn hier?! »

Die Überraschung ist zwar noch immer groß, aber die Angst scheint verfolgen zu sein. Die Britin entspannt sich und schafft es sogar zu lächeln. Ein glückliches Lächeln, welches sie normalerweise nur einer Person schenkt. Jay. Doch, die Statur vor ihr.. Sie ist weiblich.

somebody: "Goood evening, Bobbi-chan~"

Auch die Stimme ist eindeutig weiblicher Natur und erstaunlich vertraut. Ohne Vorwarnung wird die junge Blondine angesprungen und umarmt. Doch das Gesicht dabei bleibt weiter verdeckt. Eine Kapuze ist tief in dieses gezogen und auch die Kleidung scheint absichtlich zu weit gewählt worden zu sein. Dabei ist alles schwarz gehalten.

somebody: "Ich habe nach dir gesucht! Und jetzt habe ich dich endlich gefunden. Weißt du, ich habe eine kleine Überraschung für dich vorbereitet.. aber du warst nicht in deiner Kabine.. Und dann habe ich mich daran erinnert, dass du ein Match hast.. uh, alles in Ordnung?"

Bobbi klammert sich an die Unbekannte, drückt sie ganz fest, nur um schließlich besorgt angesehen zu werden. Das Gesicht sehen die Zuschauer nicht, erkennen die Sorge jedoch nicht der Stimme. Bobbi spürt wie ihre Augen sich mit Tränen füllen.

bobbi.tyler
« Oh, gosh! Du hast keine Ahnung wie froh ich bin dich zu sehen. Ich... ich hab' ihn gerade gesehen. Also, nein. Es ist gar nichts in Ordnung. Ich.. Ich hatte Panik.. Und wusste nicht was ich tun kann. Ich habe gezittert und gestottert. Ich war.. Nicht stark genug um mich ihm entgegen zu setzen u-und J-Jay.. Er ist keine große Hilfe, wenn es.. darum geht. Ich fühle mich schwach, obwohl ich es nicht Sieb möchte. Ich möchte stark sein. Für ihn, für den Plan.. Für mich. »

somebody: "Aber es klappt nicht? Aah, yare, yare.. "

Seufzend schüttelt die Unbekannte den Kopf und greift nach der Hand der Blonden, sanft wird diese gedrückt.

someybody: "Du weißt, dass er nur so stark ist, weil du ihm die Kraft dafür gibst? Er spürt deine Angst, Bobbi und er wird nur stärker, wenn du dich nicht in den Griff bekommst. Du bist nicht schwach. Das wissen wir Beiden. Du hast mich gefunden nachdem ich allem den Rücken zudrehen wollte und du hat es geschafft, dass ich vor kurzem wieder hier war.."

bobbi.tyler
« ... wie soll ich meine Angst in den Griff bekommen, wenn du nicht hier bist? Jay schafft es nur bedingt mir diese zu nehmen. Nicht nachdem er letzte Woche so angegriffen wurde.. gosh. Ich sollte mich auf mein Match konzentrieren und nicht vor Panik nicht wissen wohin mit mir.. »

Bobbi beißt sich auf die Unterlippe und wendet sich ab, fängt wieder an auf und ab zu gehen. Sie scheint wirklich überfordert mit dieser Situation zu sein.

somebody: "Du kannst mich jeder Zeit anrufen. Du kannst immer mit mir reden. Ich bin immer für dich da, Bobs.. Shinjite kure*"
*glaube mir.

Die Britin nickt leise seufzend und erwidert den Druck der zierlichen Hand, die nach ihrer gegriffen hat um sie davon abzuhalten noch weiter rastlos herum zu irren. Es bringt nichts.

somebody: "Hmmm.. wie wäre es, wenn du all deinen Hass und deine Wut auf dieses Elayna projezierst und sie gleich in den Boden stampfst. So wie du das bei Toni gemacht hast? Vielleeeeeicht... kannst du aber auch schon an ihr üben. Sie sieht ein bisschen aus wie Pris früher, findest du nicht? Immer diese dunkle Kleidung.. soooo lame."

Bobbi zieht eine Augenbrauen hoch und mustert die Frau vor ihr. Diese trägt in diesem Moment auch schwarz. Kein guter Ausgangspunkt für so einen Kommentar.

bobbi.tyler
« Und was ist mit dir? Zahlst du nicht zu denen? Hast du dich nicht auch für Schwarz entschieden und dich von deinem bunten Dasein verabschiedet? »

somebody: "Haha! Diese Zeiten sind vorbei! Das hier trage ich nur, um nicht aufzufallen. Niemand soll wissen, dass ich wieder zurück komme. Auch du nic-- ACH, kusou! Jetzt hab' ich's verraten.. oder?"

Nun ist es an Bobbi die Unbekannte zu überraschen. Sofort schlingt sie glücklich die Arme um sie und drückt sie ganz fest.

bobbi.tyler
« Von wegen Mist! Du hast keine Ahnung, dass du meinen Abend gerettet hast. Ich freue mich darauf dich wieder öfter hier sehen zu können. Ich kann dir gar nicht sagen wie dankbar ich bin. »

Das zierliche Persönchen kichert leise und erwidert die Umarmung, während die Kamera langsam ausblendet.


Noelle Foley: Nanu? Mit wem hat Bobbi da gerade gesprochen? Sie klang.. Sehr japanisch!

Johnny Curtis: Im grunde können wir uns nur überraschen lassen..

Byron Saxton: Eigentlich bleiben auch nicht viele Möglichkeiten..

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

MATCH 4
SINGLES MATCH
Elayna Black vs. Bobbi Tyler

https://abload.de/img/786j0z.jpg
Writer: ???



Der Theme von der Sorceress of Sin ertönt und das Licht geht aus doch Elayna lässt erstmal auf sich warten nach 15 Sekunden gehen Grüne Lichter an und Elayna betritt die Stage mit gekleidet mit einer Lederjacke ihre Gear und ihrer Box in den Händen die Box in den sie ihre Tarot karten transportiert sie bleibt kurz stehen und lächelt bevor sie zum Ring runter geht auf den weg bekommt sie gemischte Reaktionen von den Fans während sie sich Zeit lässt.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Chicago, Illinois... ELAYNA BLACK!"

Elayna steigt langsam auf den Apron von da aus kriecht in die Ring Mitte mit ihrer Box dort öffnet sie diese und offenbart die Karte der Tod. Dieser steht aber nicht für diesen sondern für Veränderung. Grinsend schließt sie die Box wieder kriecht in eine der vier Ecken wo sie sich hoch zieht nun entledigt sie sich ihre Jacke und wartet auf ihre Gegnerin.

JUST LAY YOUR HEAD IN DADDY'S LAP. YOU'RE A BAD GIRL.
Hey, hey. I let you walk all over me, me. You know that I'm a little tease, tease. But I wanna play there please, please.



Eine raue Männerstimme dröhnt durch die Boxen der c2c und kündigt so das Theme von Bobbi Tyler ein. Als krassen Kontrast folgt eine helle, weibliche Stimme, die die Zuschauer mehr oder weniger begrüßt. Just in diesem Augeblick tritt die Britin aus dem Backstage Bereich. Sie trägt eine viel zu große olivegrüne Jacke, darunter ihr Ringgear. Auf der Nase liegt eine Brille mit runden, bunten Gläsern. Durchaus 'Retro' wie viele Jugendliche sie wohl bezeichnen würden. Bobbi dreht sich mit dem Rücken zum Publikum und streckt beide Arme aus. Die Buh-Rufe werden just in dem Moment lauter als der Mann aus Neuseeland aus dem Backstage Bereich tritt. Er nickt der Blonden kurz zu, dann dreht diese sich um und grinst breit, zufrieden in die Menge.

Melissa Santos: "Making her way to the ring... accompanied by Jay White... from London, England... BOBBI TYLEEEER!"

Während Melissa ihrer Arbeit nachging haben sich Beide in Richtung Ring begeben. Dort angekommen bleibt Jay direkt außerhalb der Ringseile, während Bobbi über die Treppe hineinklettert. Kurz verweilt sie an den Seilen, dann steigt sie hindurch und platziert sich in die Ringmitte. Sie formt eine Pistole aus ihren Fingern, fällt auf die Knie und zeigt mit der "Pistole" erst auf die Kamera, dann in die Luft um zum Schluss auf ihren eigenen Kopf. Das freche Grinsen dabei könnte den ein oder anderen Menschen verstören. Auch der Offizielle schüttelt den Kopf.

- Bobby Tyler besiegte Elayna Black via Pinfall after the Code Red (12:20 Min) -

Here is your winner by pinfall: BOBBII TYYLLLEEEEERR!

[Bild: 6h6jvw.jpg]

Byron Saxton: "Die Beiden haben sich hier nicht geschenkt und lange konnte Elayna auch mithalten, doch schlussendlich war Bobbi noch eine Nummer zu groß. Trotzdem Respekt an die junge Frau und Glückwunsch an Bobbi Tyler."

Noelle Foley: "Das hat Spaß gemacht und bitte mehr davon."

Johnny Curtis: "Das würde ich so unterschreiben."

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

LIGHTHOUSE!

Gleich ist es so weit. Nicht mehr lange und wir bekommen das erste Match des bereits seit Monaten angekündigten Womans Tag Team Tournaments zu sehen, in welchen es sogar für einige Zeit lang darum ging, möglicherweise ein paar neue Titel in die Liga zu holen für die Damen. Auch wenn einer der Teilnehmer erst in der Show bekanntgegeben wurde, ist es für Mia Yim egal, gegen wen sie zusammen mit ihrer Partnerin Mary antritt. Egal wer es gewesen wäre, diese beiden Damen hätten definitiv alles gegeben. Ob es nun jedoch noch immer genauso ist, ist fraglich, denn nach den Ereignissen, die wir vorhin sehen konnten, scheint es doch einiges zu geben, was zwischen den beiden Frauen steht. Sie sind einfach von grundauf verschieden, weswegen es doch fraglich ist, ob sie ein gutes Team im Ring abgeben können oder ob sie sich nicht einfach gegenseitig in den Weg stehen werden. Die Kamera schaltet sich über der Stadt Hartford ein und wir bekommen Mary Dobson zu sehen, wie sie mutterseelenallein durch die Straßen zieht. Mia Yim und ihre Freundinnen hat sie vorhin relativ still und nichtssagend verlassen, einfach nur weil sie sich nicht wirklich dazugehörend gefühlt hat.

Irgendwie hatte es Mary Dobson schon im Gefühl gehabt, das sie und Mia aus zwei Welten kamen. Dieses Treffen mit ihren Freundinnen hat das noch einmal verstärkt. Die Prioritäten dieser Weiber lag auf ganz anderen Dinge.. Sie kennen die Grausamkeiten dieser Welt anscheinend nicht wirklich und leben in jeden Tag hinein so wie er kommt. Etwas das für eine Frau wie Mary nicht mehr möglich ist. So oft hatte man ihr nach dem Leben getrachtet.. So oft war sie in dunkle Welten abgedriftet die drohten ihre Seele zu verschlingen. Zuletzt als James Mitchell das Anwesen des Undertakers stürmte und den Dolch in ihr Herz versenken wollte.

Mary wandert sehbar auf dem Titantron in dieser Umgebung umher. Im Hintergrund geht bereits die Sonne in einem wunderschönen Kontrast zu ihr unter. Es muss später Nachmittag sein. Auf den Straßen beginnen die kleinen Geschäfte nacheinander zu schließen. Die Werbung wird zurück in den Laden gefahren und einige drehen ihre 'Open' Schilder herum damit ein sichtbares 'Closed' zu sehen ist. Dobson bleibt nur ab und zu an einem der Läden stehen. In weiter Ferne erweckt jedoch dann etwas anderes die Aufmerksamkeit der selbsternannten Hexe. Sie neigt ihren Kopf etwas auf die Seite, während sie das hochgeratene, schmale Gebäude mustert.

~Mary D.~
"Ein... Leuchtturm?"

Kann man schließlich von ihr hören, bis das Bild einen dezenten Schnitt zeigt. Am Ende sind wir hier jedoch noch nicht.. Ein paar Sekunden später nach dem Ausfaden des Leuchtturms werden die Fans mit genau diesem wieder in die Szenerie gezogen. Dieses Mal jedoch befindet sich Mary in unmittelbarer Nähe zu ihm. Gerade erklimmt die Brünette die letzte Treppenstufe die zu dem Gebäude führt und sieht wie hypnotisiert dorthin. Die Sonne ist im Hintergrund nun fast komplett verschwunden und der Abend bricht herein. Demnach beginnt ein kühler Luftzug durch diese Gegend zu wehen, woraufhin Mary ihre Arme um sich legt. Vielleicht hätte sie doch eine kleine Jacke oder einen Überzug mitnehmen sollen! Vielleicht ist es im Schatten des Leuchtturms ja ein wenig angenehmer? Mit dieser stillen Hoffnung stapft die Brünette nach vorne. Am unteren Ende des Leuchtturms befindet sich eine kleine Bank, auf die sich Mary schlussendlich fallen lässt. Ein erleichtertes Seufzen ist aus ihrer Kehle zu hören, das vermittelt das es wohl wirklich angenehmer hier ist.
Solange bis 2 starke Hände sie von hinten leicht an schubsen und sie zu erschrecken versuchen!

Mia Yim: Buh!

Eine Frau wie Mary Dobson zu erschrecken wagen sich sicherlich nicht viele, aber bei Freunden? kann man so etwas doch schon einmal machen. Mia Yim befindet sich plötzlich wie aus dem Nichts hinter Mary und scheint ihr gefolgt zu sein. Von ihren Freundinnen jedoch fehlt jegliche Spur. Will sie Mary wieder zurück zerren, auf dass sie weiterhin ihren Abend mit diesen Gestalten verbringen muss oder wofür ist sie zurück gekehrt?

Mia Yim: Hahaha tut mir Leid! Ich konnte nicht anders!

Mit einen großen Grinsen auf den Lippen setzt sich Mia neben ihre Partnerin und blickt sie lächelnd an. Noch immer ist es schwer zu erkennen, ob diese beiden Frauen wirklich ein gutes Team miteinander bilden können.

In der Tat schrickt Dobson sehbar auf, als Mia ihre Schultern von hinten packt. Beinahe wäre sie sogar von der Bank aufgesprungen. Anhand der ihr vertrauten Stimme, atmet sie dann doch erleichtert auf. Nach der Aktion mit Mitchell ist sie etwas schreckhafter geworden. Nach dem die ersten Wellen verklungen sind, tun sich jedoch neue Fragen für die Brünette auf. Warum ist Yim nun hier? Will sie Dobson etwa animieren mit ihr und den Mädels um die Häuser zu ziehen? Keine Chance! Für.. Für solche Eskapaden ist Mary noch nicht bereit. Das wäre zuviel für ihren Kopf. Und wer weiß auch was alles passieren könnte. Im Endeffekt bekommt Mary nur Aufklärung wenn sie ihre Partnerin fragt.

~Mary D.~
"Du bist mir gefolgt..?"

Fragt sie etwas verwundert und reibt mit ihren Händen etwas an ihren Oberarmen entlang. Ihr Blick geht geradeaus zur untergehenden Sonne, die immer mehr verschwindet. Nur noch wenige Minuten und die ersten Sterne würden sich am Firmament zeigen. Die selbsternannte Hexe lässt einen leichten Seufzer hören.

~Mary D.~
".. Du hast sehr seltsame Freundinnen. Ich.. Ich habe nur die Hälfte von dem verstanden was sie gesagt haben. Sind.. sie immer so?"

Das Mias Freundinnen nicht wie die Oblivion Schwestern ticken und einen warmen Tee mit ihr trinken werden, war ihr schon klar gewesen. Das sie aber permanent nur von Männern und Autos reden und sich teilweise sogar über diese lustig machen, hat sie dann doch nicht kommen sehen. Um es kurz zu machen - hat Mary solche Art von Frauen hassen gelernt seit sie in dieser modernen Welt angekommen ist. Sie verstehen nichts.. Sie leben in einer kleingeistigen Welt.

~Mary D.~
"Ich.. habe mich nicht wohl gefühlt zwischen ihnen. Irgendwie.. Fehl am Platz."

Für einen Moment lang ist nur der Hinterkopf der Blauhaarigen zu sehen, sodass wir nicht erkennen können, was sich für Reaktionen auf ihren Gesicht abspielen. Die Partnerin, mit der sie das ganze Turnier lang Seite an Seite kämpfen muss, offenbart ihr nun, dass sie aus einer völlig verschiedenen Welt kommt und wohl kaum mit der Welt Mias zurechtkommen wird. Man kann sich sehr gut vorstellen, dass dies wie ein großer Schock für Mias Herz ist, aber als die Kamera sich dreht wirkt man doch etwas überrascht. Mia Yim lächelt. Sie schaut Mary an und lächelt dabei. Das Grinsen hat sie noch immer nicht verloren, trotz dass sie wohl nun bemerkt, dass dieses Team der beiden 0 zusammen passt. Oder hat es doch mehr Ähnlichkeiten als man denkt?

Mia Yim: Du bist wirklich nett Mary. Aber ich hab es auch gemerkt, dass du meine Freundinnen nicht wirklich zu mögen scheinst. Du hast nicht einmal versucht, mit ihnen zu reden.

In einen sanften Ton gibt der Blasian Baddi wieder, dass ihn diese Unterschiede der Welten der beiden Damen schon zuvor aufgefallen scheint. Aber dennoch hat sie ihre Freundinnen verlassen und ist Mary gefolgt? Lächelnd lehnt sich sich zurück und richtet ihren Kopf über die Lehne der Bank, um direkt gen Himmel zu blicken, wo man bereits einige Sterne erkennen kann.

Mia Yim: Aber mach dir keinen Kopf drum! Ich kann es verstehen. Das sind eben 2 verschiedene Welten. Wir beide kennen uns geschäftlich und das sind die Freunde meines Privatlebens. Im Wrestling kann ich es mir nicht leisten, vor Liebesschmerzen oder Wut herumzuschreien oder rumzuheulen.

Mia lacht leise, schüttelt sich dabei und braucht einen Moment, um sich wieder zu beruhigen. Privatleben und Arbeit mit einander trennen ist etwas, was man eigentlich immer und überall tun sollte, aber gibt es nicht sehr viele, die es hier in der C2C machen. Mia ist damit also definitiv eine Ausnahme.

Mia Yim: Wir müssen Stärke zeigen und uns der ganzen Welt als echte Kämpfer präsentieren!

Mit einen verbissenen Ausdruck in ihren Gesicht beugt sich der Double sided Diamond, der diesen Spitznahmen definitiv mehr als nur gerecht wird, wieder nach Vorne und blickt nun geradeaus. Sie will die Bindung mit Mary definitiv nicht schwächen oder ganz verlieren, sondern hofft vielmehr auf eine Stärkung.

Natürlich ist Mia Yim nicht so blöd. Sie hat durchaus realisiert das Mary kein Interesse an ihren Freundinnen hegte. Und dennoch.. Hat sie Dobson ihren Freundinnen vorgezogen. Zum Wohle ihres gemeinsamen Teams. Mit nun festem Willen im Blick appelliert die Blauhaarige an ihrer beider Verstand. Sie dürfen sich nicht mit Kleinigkeiten aus ihrem Privatleben aufhalten.. Das tun ihre Gegner wahrscheinlich auch nicht. In der ersten Runde geht es gegen Maki Itoh und ihre bisher noch unbekannte Partnerin. Das könnte theoretisch jeder sein! Trotz allem ringt sich die Brünette zu einem minimalen Lächeln durch.

~Mary D.~
"Das ist einfacher gesagt wie getan.. Aber ich für meinen Teil werde mein Bestes geben. In der Hoffnung das dies genug sein wird."

Oftmals war es das nicht. Böse Zungen behaupten sogar das sie mit Abstand die schwächste Kombination in diesem Turnier sind. Aufgrund ihrer gegensätzlichen Charakter. Auf der anderen Seite.. Kenny Omega und Neville oder wohl eher PAC waren sehr lange Tag Team Champions. Noch lange bevor Taichi Gun mit ihrer unendlich langen Regentschaft in Erscheinung getreten sind. Der Brite und der Cleaner waren alles andere als gleich.. Und trotzdem hatten sie gemeinsam eine unverwechselbare Chemie an denen sich andere die Zähne daran ausgebissen haben. Wieso sollte es bei Mia und Mary nicht genauso sein?

~Mary D.~
"Wir haben noch einen langen Weg vor uns als Team Mia. Aber ich würde diesen gerne mit einem Sieg anfangen.. Wie geht es dir dabei?"

Moxleys Geliebte ist der Baddest nicht böse, das sie keine Partei für sie im Cafe ergriffen hat. Sie ist kein schwaches, kleines Mädchen das eine zweite Stimme braucht. Im Gegenteil.. Sie ist durch diesen Einschnitt sogar noch gewillter ihr Team nach vorne zu pushen. Das wird nicht einfach.. Aber was ist das heutzutage schon. Obwohl es sie immer noch etwas fröstelt steht sie auf, während die ersten Sterne am Himmel beginnen zu funkeln.
Dieses Funkeln scheint auch in das Gespräch der Beiden hinein zu finden. Denn je länger sie hier mit einander sitzen, desto tiefer werden die Themen.

Mia Yim: Den haben wir wirklich. Aber wir werden das schaffen, da bin ich mir sicher! Weist du... Ich finde, wir beide sind uns gar nicht so unähnlich!

Das sind neue, ungewohnte Töne von Mia Yim, die man so von ihr nicht gewohnt ist. Unter ihren Füßen fühlt sie, trotz der dicken Lederstiefel, sandige Erde und ein kalter Wind umweht sie und hinterlässt Gänsehaut auf ihren Armen, während man im Hintergrund das Knarzen von Ästen und das laute Schlagen der Wellen hören kann.

Mia Yim: Als ich zum ersten Mal gehört habe, dass du meine Partnerin sein wirst, war ich unglaublich aufgeregt. Ich verspürte eine große Freude und es war, wie als würde ein Feuer in mir aufbrennen. Crazy Mary Dobson! Die brutale Hexe der Coast 2 Coast, vor der sich jeder fürchtet. Die Nachfolgerin des Herren der Finsternis!

Das sind wohl alles Bezeichnungen, die Mary alles andere als gerne hört. Diese Zeiten sind vorbei und Mary hat sich bereits stark verändert, um eben nichtmehr so zu sein. Oder jedenfalls versucht sie es. Doch auch dies sind Dinge, die dem Rulebreaker nicht entgangen sind.

Mia Yim: Aber all dies willst du los werden. Du willst versuchen, eine normale Frau zu sein mit normalen Freunden, die dich verstehen können und mit denen du Spaß haben kannst. Bei mir ist es genau anders herum. Ich bin eine solche Frau, aber ich würde lieber gerne eine starke Kämpferin sein, die man fürchtet genau wie du es einst warst.

Für einen kurzen Moment weht der Wind ein wenig stärker durch das Geäst und man kann sehr gut das Rascheln von aufgewirbeltem Laub vernehmen. Zeitgleich dazu schaltet sich nun auch das Licht des Leuchtturmes ein und zeigt uns eine Beleuchtung, die wahrhaft wunderschön scheint. Die Themen, die Mia Yim hier anspricht, sind wirklich interessant. Es ist normal, dass man sich immer das wünsch, was man selbst nur sehr schwer erreichen kann. Bei Mary ist dies ein völlig normales Leben und bei Mia ist dies eben das komplette Gegenteil. Wenn Mary ihr aber erzählen würde, was solch ein Leben für Mia bedeutet, ist es unklar, ob sie das überhaupt noch möchte. Andernfalls könnte man dasselbe aber auch andersherum sagen, denn auch ein normales Leben hat sehr viele Dinge, die man nicht haben möchte und die einfach nur alles andere als toll sind.

Mia Yim: Verstehst du, was ich meine? Wir beide sind wie 2 Kinder, die aus unterschiedlichen Familien kommen, aber das Leben des jeweils Anderen haben wollen. Jedenfalls kommt es mir so vor. Wir sind wie so eine schnulzige Disney Story hahaha!

Mary hört Mia gespannt zu als diese die Gründe erläutert warum sie sich gar nicht so unähnlich sind wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Im Grunde will Mia genau den Ruf, den Mary einst hatte bekommen - respektiert und irgendwo auch gefürchtet. Dobson auf der anderen Seite würde unheimlich gerne ein halbwegs normales Leben führen, abseits ihrer Vergangenheit. Das wird zwar schon aufgrund ihres Erbes sehr schwer sein, aber ein paar 'alltägliche' Bräuche hat sie schon verinnerlicht. So zum Beispiel das Aufstellen von Kürbissen zu Halloween. Da es nun immer mit großen Schritte in Richtung Weihnachten zugeht, wird sie vielleicht auch dort etwas organisieren. Von dieser Seite aus hat sie es noch nie wirklich betrachtet..

~Mary D.~
"Ich denke ich verstehe was du meinst.."

Äußert Mary dann und behält ihre Arme fest um sich geschlungen. Je dunkler es wird, desto kälter scheint es auch zu werden. Selbst das warme Licht des Leuchtturms kann da nicht viel helfen. Auch wenn der Anblick wirklich ganz schön ist. Im Kontrast dazu können diese beiden Frauen nicht einfach aber die Rollen tauschen, wie in den erwähnten Schnulzenfilmen aus dem Hause Disney. Das würde viel zu sehr auffallen. Da sollten sie doch lieber als Team zusammenbleiben. Etwas nachdenklich blickt Dobson auf zu dem hellen Licht.

~Mary D.~
"Im Grunde.. fühlen wir uns fast wie dieser Leuchtturm. Einsam unter anderen Menschen.."

Eine etwas quere Denkweise der selbsternannten Hexe. Bei genauerem Nachdenken könnte sie jedoch nicht Unrecht haben. Vielleicht ist es innendrin ja ein klein wenig wärmer? Oder sie finden dort eine Decke mit der sie dann zurückgehen können? Nichts ist schließlich unmöglich! Somit geht Mary zu der größeren Tür an der Außenseite und drückt Probeweise die Klinke herunter. Tatsächlich scheint ein Besuch dieses langen Gebäudes nicht ausgeschlossen zu sein. Wahrscheinlich weil jemand ganz oben in der Kuppel sitzt und für das nötige Licht sorgt. Obwohl es wahrscheinlich nichts spannendes im Innenleben zu sehen gibt, weckt es die Neugierde von Mary, die ihren Kopf ein klein wenig nach hinten dreht.

~Mary D.~
"Sehen wir ihn uns mal von Innen an! Vielleicht wird uns dann auch wieder ein wenig wärmer!"

Tatsächlich folgt Mia ihrer Partnerin und sie betreten beide das Innere des Leuchtturmes. Dort folgt allerdings wirklich nichts sonderlich sehenswertes. Er ist zwar gut gereinigt, aber das Innere wirkt sehr alt und verlassen. Durch ein paar kleine Fenster strahlt ein wenig Licht des Mondes in das Innere und zeigt uns das verträumte Gesicht von Mia, wie sie sich alle möglichen Gegenstände genauer unter die Lupe nimmt, die sie in ihrer Hände bekommt. Es ist wie ein Durchgang in einem Museum, nur wirken die Teile hier weniger besonders.

Mia Yim: Dieser Leuchtturm bietet irgendwie etwas heimisches. Es ist fast, wie als wäre er ein Symbol für unser Team!

Durch einen Knipser auf den Lichtschalter entfacht Mary mit Hilfe der Deckenlampe ein helles Licht im Raum. Hier drinnen scheint man wirklich Schutz vor dem Wind und der Kälte zu finden. Und auch etwas anderes. Nähe!

Mia Yim: If you start to fall, i will catch you! When you need to cry, i will hold you! If you get lost, ill go and find you! Ill be your lighthouse! Your lighthouse!

In einen sanften Ton fängt der Evil eyed Tiger Mia Yim dann plötzlich an zu singen. Ein ruhiges und gefühlsvolles Lied, welches wohl die Bindung der beiden stärken soll.
Während Mia beginnt zu singen, lässt sich Mary auf einen der kleinen Bänke nieder und hört ihr zu. Da dieses Lied ihr nicht geläufig ist, versucht sie eine kleine Melodie mitzusummen, was mehr schlecht als Recht gelingt. Dennoch beginnt Mia Yim das Lied weiter zu singen, wobei sie sich neben ihre Partnerin setzt. Mit diesen Bildern endet dann auch die Übertragung der beiden Damen.


Noelle Foley: Ohh.. ein Leuchtturm! Da wollte ich auch schon immer mal rein..

Johnny Curtis: Bahhh langweilig!

Byron Saxton: Für deinen Geschmack.. Aber nicht für alle

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Das Leben findet immer wieder Wege zu überraschen. Jedenfalls trifft das auf Konami Takemoto zu, denn hätte sie vor einigen Tagen noch nicht daran gedacht heute in einem Tag Team Match zu stehen, obwohl sie beim vergangenen Special einen ganz anderen Anspruch erhoben hatte. Würde sie mehr nach ihrem Vater schlagen, hätte sie das Gesuch von Maki einfach angelehnt und hätte weiterhin ihr oberstes Ziel verfolgt, die nächste Women´s Championesse zu werden. Doch als ehrenhafte Kriegerin, für die sich die Drachentochter hält, ist es natürlich ganz klar, dass sie ihrer Landsfrau zur Seite steht und sich einen zusätzlichen Titel zu sichern hat natürlich auch einen gewissen Reiz.
Doch bis zu diesem Match ist noch Zeit bis zum Kräftemessen mit Mia Yim und Mary Dobson, die Konami als sehr gefährlich einschätzt, so dass sie hochkonzentriert sein muss, soll heute ein Sieg her. Daher hatte die Japanerin fast den halben Tag in ihrem Lockerroom verbracht, hatte dort meditiert und sich ein paar alte Matches ihrer Gegnerinnen angesehen. Irgendwann wurde ihr das jedoch zu langweilig, so dass sie sich zu einem Gang durch die Arena aufmachte und dabei natürlich von ihren vier Leibwächtern begleitet wird, von denen aber nur Aiko direkt neben ihr schreitet. Kaito läuft einige Schritte vor ihnen, während die anderen Beiden, deren Namen Konami ehrlich gesagt gerade nicht auf dem Schirm hat, in einem gebührenden Abstand hinter dem Hiroshima Panda marschieren. Dabei haben sie ihre Umgebung genau im Blick, damit so etwas wie am Flughafen vor nicht allzu langer Zeit nicht noch einmal passiert, denn das sie sich so von kleinen Maki Itoh so haben überraschen lassen, liegt den massigen Männern auch heute noch schwer im Magen. Es ist zwar nichts passiert, wenn man vom Tackle gegen Nelson absieht, aber wäre es jemand gewesen, der Konami etwas hätte tun wollen, wäre die Sache vielleicht anders ausgegangen.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Nani ga okotte imasu ka, Aiko-san?" (Was ist los, Aiko?)

Der angesprochene Bodyguard, der die ganze Zeit über sehr nachdenklich wirkt, hebt ertappt den Kopf, sieht die Drachentochter einen Moment an, bevor er knapp den Kopf schüttelt und seinen Blick wieder stur nach vorne richtet. Es ist offensichtlich, dass dem Mann etwas auf dem Herzen liegt, doch verbietet ihm sein Stolz oder irgendein anderer Mumpitz, darüber zu reden und so schweigt er lieber, was Konami mit einem leisen Seufzen kommentiert. Vier Männer um sie herum und doch hat sich die junge Japanerin noch nie so alleine gefühlt als in diesem Moment.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"So schlimm, eh? Letzte Zeit war ziemlich seltsam, denn dafür, dass ich bin wichtiger Oyabun von Takemoto Clan, höre ich sehr wenig aus der Heimat und ich frage mich, ob Suko-san Alles hat im Griff."

Sehr beeindruckend, was für Fortschritte die Aussprache bei der Asiatin nimmt, denn macht sie in der Grammatik kaum noch Fehler und so richtig übel wird es eigentlich auch nur, wenn sie nervös, wütend oder aufgeregt ist. Trotz ihres heutigen Matches gegen zwei mehr oder weniger unbekannte Gegnerinnen ist Takemoto-chan jedoch recht entspannt und sieht dem Kampf positiv entgegen. Schließlich hat sie Maki an ihrer Seite, die eine mehr als fähige Kämpferin ist und außerdem haben Mia & Mary auch noch keine Erfahrung als Team, so dass es wohl sehr ausgeglichen verlaufen wird. Zudem liegt ihr Hauptaugenmerk auch nicht auf dieses Turnier, an dessen Ende es die Women´s Tag Team Championship zu gewinnen wird. Nein, bei Chase the Ace 2 hatte Konami ganz klar deutlich gemacht, was sie sich als nächstes Ziel gesetzt hat und daran hält sie auch nach wie vor fest.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Ah, wahrscheinlich ich mache mir zu viele Gedanken, denn hätte Vater sich bestimmt gemeldet, wenn mein Bruder fährt Geschäft an die Wand. Ka hi ka?" (Oder nicht?)

Wieder ein Blick zu Aiko, der weiterhin schweigt und nach vorne sieht, bevor er sich seiner Chefin langsam zuwendet. Doch er sagt nichts, sieht den Hiroshima Panda einen Moment nur schweigend an, bevor er über seine Schulter schaut, um sich zu vergewissern, dass die beiden Männer noch auf Posten sind. Schließlich brummt er leise und mit so etwas, wie ein sehr knappes Nicken aussieht, wendet er seine Aufmerksamkeit wieder nach vorne. Okay, wenn Du nicht reden willst, musst Du nicht, aber das brauch die Japanerin ja nicht davon abhalten, einfach weiterzumachen. Endlich kann sie mal loswerden, was sie so beschäftigt, denn leider hat ihre gute Freundin/Assistentin Natsuki in der letzten Zeit so viel zu tun, dass sie kaum noch dazukommen, mal längere Gespräche zu führen. Das Geschäft in den USA läuft gut für Takemoto Tech, dem kleinen Unternehmen, mit dem sich der Clan auch hier im Westen auf dem Markt beweisen will und gerade in der Anfangszeit ist sehr vieles zu erledigen. Zu viel, als das es Konami in ihrer wenigen Freizeit alleine machen könnte, so dass Natsuki-chan ihr einen großen Teil davon abgenommen hat und dadurch eben ständig unterwegs ist. Also muss heute wohl oder übel der arme Aiko leiden.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Oh, ich so gespannt, wie Paige-chan auf meine Herausforderung reagieren. Wird sie annehmen und geben mir Chance auf Women´s Championship? Sie wird bestimmt nicht ablehnen, denn selten ich habe kennengelernt so starke Frau, die gemeistert hat so viele Herausforderungen, an denen Andere zerbrechen. Paige-san noch immer steht fester als jemals zuvor und ich denke, Kampf zwischen Takemoto Konami und Paige, der Tapferen würde werden.. wie sagt man hier gerne.. instant Classic?!"

An den manchen Stolperern und dem Weglassen von einigen bestimmten und unbestimmten Artikeln, kann man gut ablesen, dass die Aufregung bei der zierlichen Asiatin größer wird und sie sich tatsächlich sehr wünscht, dass es zu diesem Match kommt. Nicht nur, weil sie danach eventuell neue Championesse ist, sondern weil sie sich absolut sicher ist, dass dies das größte Match ihrer bisherigen Karriere werden könnte.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Heute Abend aber erst mal Mary und Mia, was ein wenig klingt wie Kinderbuch, eh?! Mary und Mia - Abenteuer auf Bauernhof. Oh oh, ich sollte keine Witze machen, denn nicht nur, dass ist unhöflich; es könnte zurückkommen und beißen mir in den Hintern, wenn ich verliere Kampf. Es wird schwierige Aufgabe, denn Maki und ich kämpfen erste Mal in einem Team, so wir müssen uns erst eingewöhnen und unsere Gegner sind schlau genug, um auszunutzen. Hoffentlich ich enttäusche Maki-chan nicht."

Aiko: "Dekiru yo, Takemoto-san." (Sie schaffen das, Miss Takemoto.)

Verwundert blickt Konami mit weit aufgerissenen Augen ihren Bodyguard an, der tatsächlich endlich etwas gesagt hat und dann auch noch so etwas Nettes. Es ist nicht so, dass er sich nie mit ihr unterhält. Ganz im Gegenteil, denn sprechen sie eigentlich sehr viel miteinander, doch tut er dies nicht vor laufender Kamera, von der hier immer irgendwo eine ist. Er sieht das als unprofessionell an, da es nicht seine Aufgabe ist, die Japanerin zu bespaßen, sondern um sie zu schützen und das funktioniert nicht, wenn man sich zu sehr auf andere Dinge konzentriert.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Dōmo arigatō."

Mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen und so belässt es die Drachentochter dabei, um den armen Aiko nicht noch weiter von seiner Arbeit abzuhalten. Mit einem zufriedenen Lächeln richtet nun auch Konami ihren Blick nach vorne, während sie weiter den Gang entlanggehen und offenbar hat auch die Regie genug gesehen, denn in diesem Moment fadet das Bild aus.

- fade out -


Byron Saxton: "Eine Menge Gedanken, die sich Konami zur Zeit macht und hoffen wir mal, dass sich das nicht auf ihre Leistungen im Ring auswirkt."

Johnny Curtis: "Vielleicht sollte sie auch nicht so damit hausieren gehen, dass sie etwas abgelenkt ist, oder will sie, dass ihre Gegner das ausnutzen?! Ich meine, dass war doch jetzt quasi der Konami Newsblog in bewegten Bildern."

Noelle Foley: "Ich glaube nicht, dass Konami in diesem Moment über solche Dinge nachgedacht hat, denn schien es mir so, dass sie einfach mal jemanden zum reden brauchte. Ich hoffe, der Stress legt sich in der nächsten Zeit ein wenig, denn wenn sie sich weiterhin um alles Gedanken macht, ihr Business führen will und dazu noch erfolgreich im Ring sein will, könnte das sehr schnell sehr überlastend für sie sein."

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

~some days ago at a church somewhere in the United States~

Eine Kirche?! Das denken sich wohl gerade die aller meisten und das auch entsprechend zu Recht. Schließlich scheint diese Lokalität durchaus ungewöhnlich zu sein, wenngleich Protagonisten wie Bryan Danielson durchaus schon in einer gesehen wurden. Trotzdem hat das Haus Gottes eigentlich relativ wenig mit dem professionellen Wrestling zu tun, wenngleich ein Großteil der - vor allem amerikanisch-stämmigen - Superstars sich eindeutig zum christlichen Glauben bekennen und bei Blasphemie durchaus empfindlich reagieren. Die US-Amerikaner sind grundsätzlich sehr gläubig und schon allein deshalb muss man wohl vorsichtig sein, was man tut, wenn man eine derartige Kulisse fehlt - wahrscheinlich würde man lediglich Catrina eine Gotteslästerung verzeihen, aber auch das nur, weil sie eine recht schwierige Kindheit hatte. Die Kamera fährt herum und offenbart eine recht "sporadische" Einrichtung in diesem Gotteshaus. Alles wirkt größtenteils modern und passt deshalb schon recht gut in das Bild der amerikanischen Christen. Schließlich haben die USA eher weniger so kunstvolle Kirchen wie es in Europa der Fall ist - hier spielt die jüngere Geschichte des Christentums in der neuen Welt durchaus eine große Rolle. Einige Stühle sind aufgestellt und ein hölzener Tischt, sowie ein Taufbecken und einige Kerzen scheinen den Altar darzustellen. Sporadisch - Kenner würden wahrscheinlich eher sagen "modern". Dennoch für einen europäischen Blick eher nicht das, was man sich unter einer wirklichen Kirche vorstellt. Niemand scheint hier zu sein. Und doch ...

R I N G G E N E R A L
"... minimalistisch. Minimalistisch ist die Verschönerung des Wortes "karg". Minimalistisch ist nichts weiter als die Tatsache, wenig oder gar nichts zu besitzen und daraus einen lohnenswerten Stil zu machen. Minimalistisch ist aber auch der Mut dazu sich auf das Wesentlich zu konzentrieren. Sich auf das zu konzentrieren, was die Quintessenz des Lebens und des Daseins ist. Jemand, der minimalistisch denkt, ist schlussendlich erfolgreicher. Er konzentriert sich darauf, was wirklich zählt - und nicht auf das, was drumherum passiert, nicht auf den Glitzer und den Glamour, nicht auf das, was die Sicht auf die Realität verklärt. Es ist also genauso gut Minimalist zu sein wie schlecht. Es ist also genauso gut sich auf das Wesentliche zu konzentrieren wie schlecht. Oder etwa nicht? Oder ist es besser mit dem Kopf in den Wolken zu hängen? Oder ist es besser sich selbst nicht dem bewusst zu sein, was man selbst im Stande ist zu leisten? Oder ist es besser unsouverän zu sein? Das kann man nur fragen, wenn man sich seiner Person nicht sicher ist - oder wenn man sich bewusst ist, dass man nichts weiter ist als ein Blender. Ein Blender, der ansonsten nichts zu bieten hat als das glänzend-weiße Lächeln und den spitzbübischen Schelm, der dazu dient naive Mädchen einzufangen und sie zum eigenen Werkzeug zu machen. All das ist nichts weiter als Schwäche. Schwäche, die heute Abend bestraft wird - komme, was da auch immer wolle."


Die männliche Stimme mit dem harschen, österreichischen Akzent scheint zu verstummen und die Kamera schwänkt einmal mehr herum - zu sehen ist der amtierende Eastcoast Champion wie er auf einem der Stühle sitzt. Die Hände auf dem Schoß liegend, den Titel neben sich auf dem Nachbarplatz positioniert, in einem Anzug und Lederschuhen. Er hat da gerade gesprochen, das scheint klar zu sein. Auch, weil die Stimme des Ring Generals in Kombination mit dem ausländischen Akzent kaum verkennbar sind. Jeder erkennt den Klang seiner Sprache sofort, denn niemand spricht wie er und niemand kann ihn immitieren - so sehr man es vielleicht versucht. Sein Gegner am heutigen Abend hat dies bereits versucht - er wollte den Österreicher unbedingt nachahmen und ist doch irgendwie daran gescheitert. Schließlich hat Rollins an diesem Abend gegen Kip Sabian verloren.

W A L T E R
"Und das ist der große Unterschied zwischen meinem Herausforderer und mir. Er ist kein Minimalist. Er ist ein Träumer - jemand, der den Kopf in den Wolken hat und sich selbst in den Mittelpunkt der Geschehnisse katapultieren muss, um sich selbst als etwas besonders zu fühlen. Warum sollte er sich denn ansonsten in eine derartige Position schieben? Warum sollte er sich mir in den Weg stellen, wenn er nicht einen großen Willen danach hat, als großer Held aus dieser Geschichte hervorzugehen. Aber ich schreibe keine Heldengeschichten. Ich schreibe keine Geschichten von Heiligen, die keine sind. Ich schreibe keine Geschichten - ich gewinne Kämpfe. Ich schreibe keine Geschichten - ich gewinne Championships. Ich schreibe keine Geschichten - ich lebe im Hier und Jetzt und nicht irgendwann anders. Deswegen bin ich der amtierende Eastcoast Champion und Seth Rollins ist es nicht. Für viele stellt sich dabei aber eben auch die Frage, warum ich hier bin. Warum sollte ich eine Kirche betreten, wenn ich doch gar kein Mann Gottes bin - obwohl ich nur ein Mann bin, der daran glaubt, dass jeder Mensch dazu im Stande ist das absolut beste zu leisten - wenn diese Person es denn nur wirklich, wirklich, wirklich möchte. Ich bin in dieser Kirche, weil ich verstehen will, was jemanden wie Seth Rollins dazu bringt, sich selbst als Messias zu bezeichnen, sich selbst als eine so unglaublich wichtige Persönlichkeit zu sehen, dass man sich selbst unmenschliche Stärke zu spricht, wenngleich die Realität deutlich anders aussieht. Was bedeutet es, wenn man in die Gedanken eines Mannes wie ihn eintaucht?"


WALTER erhebt sich und scheint die Kamera deutlich zu fokussieren. Entspannt und mit weichen Schritten läuft der Österreicher über den kratzigen Teppich des Andachtraumes. Dabei machen seine riesigen Schuhe kaum ein Geräusch - offensichtlich ist der Belag genau dafür da. Er hatte sich noch seine Eastcoast Championship geschnappt und flaniert mit dem Gold in einem der großen Pranken auf die Kamera zu, die sich offensichtlich mittlerweile am Altar befindet und da auf die Ankunft des Österreichers wartet. Diese Fehde zwischen ihm und Seth Rollins scheint aber mittlerweile an die Substanz des mehrfach gekrönten Champions zu gehen. Er und Scarlett scheinen unbedingt zu wollen, dass diese Sache endlich ein Ende haben. Und warum? Weil es einfach an der Zeit ist. Es ist soweit, dass Rollins dafür bezahlen muss, was er getan hat. Im Hier und Jetzt.

W A L T E R
"Es bedeutet nichts. All das hier bedeutet nichts. All diese gläubigen, braven Kreuze an den Wänden und all diese unheilvolle Stille bedeuten nichts. Sie bedeuten deshalb nichts, weil jedes einzelne Wort, was aus dem Mund von Rollins kommt, eine Lüge ist. Er denkt, er wäre ganz besonders clever. Er denkt, er wäre mir und allen anderen immer einen Schritt voraus - aber die Wahrheit sieht anders aus. So anders, dass auch Rollins am Ende des Tages - am Ende dieses Matches - nichts weiter kann als mir indem zuzustimmen, was ich sage. Egal wie viel dieser Mann predigt und egal wie viele Frauen er noch für seine Sekte begeistern kann - schlussendlich wird immer das passieren, was der Wahrheit entspricht. Genau das, was niemand abwenden kann. Auch niemand, der denkt, er sei ein Messias - ein falscher Messias natürlich. Er kann predigen und er kann die Hände zusammenfalten - aber genau das macht ihn nicht zu jemanden, der die Eastcoast Championship verdient hat. Seine Albernheiten werden heute Abend ein Ende haben. Ich werde dafür sorgen, dass er endlich seinen Mund halten wird. Dabei interessieren mich seine leeren Worthülsen kein bisschen - ich will nur das zurückgeben, was er vor einigen Monaten mit einem einzigen Biss geerntet hat. Es ist nun doch endlich Zeit."


[Bild: walter3.png]

W A L T E R
"Und wenn Rollins unbedingt wie ein Messias behandelt werden möchte, weil er denkt, er sei genau dieser, dann verspreche ich ihm, dass das Abendmahl angerichtet ist - und es wird sein letztes sein, was er zusammen mit mir verspeisen wird. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, Seth."


Nachdem der Österreicher ein letztes Mal in die Kamera geblickt hat, schweift sein Blick wieder auf die Eastcoast Championship, die er nun für einige Zentimeter weiter anhebt. Damit rückt der Gürtel wieder in den Fokus der Kamera und mit einem letzten Blick auf das Gold wird dann das Bild entsprechend schwarz.

Byron Saxton: "Und ich glaube, dass WALTER damit mehr als nur deutlich macht, dass die Sache mit Seth Rollins heute Abend ein endgültiges Ende finden wird. Was denkt ihr wie das Match ausgehen wird?"

Noelle Foley: "Ich hoffe natürlich, dass WALTER heute Abend gewinnt! Seth Rollins hat ihm übel mitgespielt und genau das wäre die ultimative Rache."

Johnny Curtis: "Mir egal, beide haben heiße Freundinnen - mal ehrlich!"

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Wir sehen eine Tür mit der Aufschrift Alexa Bliss ein paar Sekunden bleibt die Kamera auf das Schild der ehemaligen Shine Championes bis die Kamera etwas weg fährt. Doch kommt niemand aus der Tür ist Alexa Bliss überhaupt nach ihren Verlust anwesend? Diese Frage bleibt wohl vorerst unbeantwortet den ins Bild kommt ein Mann der beim PPV gefehlt hat. Dieser Mann ist Tyler Breeze der hätte eigentlich um die Tag Titel antreten sollen doch würde bekannt das mindestens einer erkrankt war und nicht antreten konnte. Tyler jedoch scheint nicht Shawn oder die Tag Champions zusuchen sondern hat er eine kleine Schachtel in der Hand das wohl ein Geschenk ist. Es ist klar wer das bekommen soll eine Person die zu Alexa Bliss gehört und schon oft Bliss den Hintern gerettet hat. Tyler versteckt die Schachtel hinter sein Rücken und klopft an der Tür in der Hoffnung das Bea Priestley heute in der Halle ist.

?: Du!

Ein kurzes Wort...mit einer glasklaren Botschaft! Du schon wieder! Mit einer gewissen Härte in der Stimme wird es ausgesprochen...hinter Tyler Breeze! Es ist die Frau, die er hinter der Türe erhofft hätte...Bea Priestley! Die Neuseeländerin war unterwegs...ein wenig ziellos, um ehrlich zu sein. Die Niederlage ihrer Königin beim Special hat den Vicious Circle ziemlich getroffen. Bea hat, wie schon bei War Games, das Gefühl, nicht genug getan zu haben. Zwar wird sich eine Alexa Bliss auch davon erholen. Tenille Dashwood sollte sich davor hüten, sich als Gewinnerin zu fühlen. Dennoch war es ein schwerer Schlag. Priestley will sich selber sammeln, ihre Kräfte bündeln und mögliche Schwachstellen herausfiltern und vernichten. Zu gerne hätte sie mal wieder ein Gespräch mit James Mitchell geführt. Doch dieser hat sie nun schon eine ganze Weile nicht mehr aufgesucht. Daher wird sie selbst damit fertig werden müssen...

Bea Priestley: Deine Hartnäckigkeit ist beeindruckend! Dennoch...es gibt nichts mehr zu sagen. Daher lege ich dir nahe zu verschwinden!

Sie will Tyler schnell loswerden...denn in ihm sieht sie eine dieser Schwachstellen. Warum wirkt er nur so eine gewisse Faszination auf sie aus? Es sind andere Töne als früher wie scheint sieht Bea in Tyler kein Nutzen mehr doch los geworden ist sie ihm bisher nicht und auch hat sie ihm nie gesagt verschwinde das ist das erste Mal weshalb Tyler etwas überrascht ist. Schnell dreht er sich um damit das Geschenk wieder hinter sein Rücken ist während er sich mit einer Hand verlegen am Hinterkopf kratzt.

Breeze: Hey Bea ähm wie geht's? Ja man sagte mir schon früher das Hartnäckigkeit mein zweiter Name ist. Ich verstehe das du angefressen bist das Alexa ihren Titel verloren hat aber es ist nicht deine schuld du hast getan was dir möglich war.

Wie schon nach War Games versucht Tyler Bea aufzubauen nachdem er seine Gefühle offenbarte war Priestley doch recht schockiert und dann vor einigen Wochen sagte sie weiß nicht was Tyler antreibt doch sie könne ihm das nicht geben und ihr es leid tun würde. All das sind für Tyler Indizien das unter dieser harten Schale noch etwas anders steckt.
Ein dumpfes Brummen ist unter ihrer Maske zu vernehmen, während sich ihre Augen verengen. Was versteckt er da vor ihr? Das weckt ein gewisses Misstrauen in ihr...zu allererst vermutet sie etwas Negatives. Aber auf der anderen Seite...würde er dann so offen vor ihr stehen? Priestley faltet die Hände ineinander und sieht Tyler eindringlich an. Natürlich meint er es nur gut...aber das kränkt sie dennoch wieder in ihrer Soldatenehre. Salbungsvolle Worte helfen nicht darüber hinweg, dass nun Tenille Dashwood mit dem Shine Championship herumläuft. Natürlich könnte sie nun Breeze versuchen wieder zu manipulieren und ihn auf Tenille oder Xia Brookside hetzen. Andererseits haben seine Spionagen in Richtung Oblivion nicht die krachende Niederlage bei War Games verhindert. Verächtlich schnaubt Bea auf...nicht wegen Tyler, sondern mehr über sich selbst, dass sie sich solche Gedanken macht...

Bea Priestley: Wenn ich getan habe, was mir möglich ist, dann habe ich es nicht mehr verdient zu dienen.

Knackend verkrümmen sich ihre Finger, während sie gleichzeitig den Hals streckt. Zu wissen, dass Alexa Bliss irgendwann einmal sie für alles verantwortlich macht und sie verstoßen könnte, bereitet ihr durchaus eine gewisse Sorge. Nimmt man ihre Bestimmung, nimmt man ihr auch den Willen zu leben. Daher darf es eben nichts geben, was sich ihrem Schicksal in den Weg stellt...eigentlich!

Bea Priestley: Was möchtest du denn noch von mir? Ich sagte dir doch bereits, dass ich dir nicht das geben kann, was du suchst.

Breeze: Ich weiß was du sagtest es ändert nichts dran das ich nicht abgeneigt von dir bin. Bea du hast Tenille vor einigen Wochen selbst besiegt du hast alles dafür getan und gezeigt das du eine Kriegerin bist. Hättest du mehr bei Chase the Ace getan hätte Bliss disqualifiziert werden können und das sollte in dein Kriegerin innern doch nicht das sein was du wolltest. Du bist nicht schuld daran. Auch wenn du enttäuscht bist das ist Menschlich.

Tyler versucht weiter Bea klar zu machen das die nieder nicht ihre Schuld ist und auch hat er wieder angedeutet das er für Bea Priestley gewisse Gefühle empfindet und er glaubt das tief in Bea noch etwas gibt. Den er weiß wenn sie wollte wäre sie ihn längst los geworden.

Da hat Tyler Breeze durchaus Recht! Eine Disqualifikation, die zum Erfolg führt, ist nicht gerade ehrenvoll. Aber zumindest hätte es dazu geführt, dass Alexa Bliss noch Shine Championesse gewesen wäre. Und an sich zählt nur das! Bea brummt wieder nur auf und würde Breeze das gerne entgegnen...aber sie muss zugeben, dass sie sich durchaus geschmeichelt fühlt, dass Tyler ihr so gut zureden möchte...was sie aber auch sogleich von sich schiebt. Nein, das darf sie nicht zulassen...

Bea Priestley: Menschlich? Nein...ich bin nicht menschlich! Ich kann nicht menschlich sein! Ich darf es nicht!

Kopfschüttelnd drückt sie schließliche Breeze zur Seite und will die Kabine betreten. Doch bevor ihre Hand die Klinke erreicht, hält sie inne. Warum ist dieser Mann so penetrant? Er weiß doch, woran er bei ihr ist...ist er so dumm? Priestley überkommt ein merkwürdiges Gefühl. Ohne es eigentlich zu wollen greifen ihre Hände nach der Maske...und nehmen sie ab! Dieser Anblick ist außerhalb ihrer Matches nur sehr, sehr selten. Vor Tyler bleibt er auch noch verborgen, da sie ihm den Rücken zugewandt hat.

Bea Priestley: In diesem Krieg, den ich führe, gibt es keinen Platz für aufrichtige Menschen! Du bist einer davon, Tyler! Du solltest deinen Platz finden und dafür sorgen, dass dein eigenes Wohlergehen an erster Stelle steht. Ich bin die falsche Anlaufstelle dafür...egal was du meinst zu fühlen...

Gerne würde Tyler das Gesicht seiner Angebeteten ohne Maske doch versteht er Bea will das er geht. Aber seit ein paar Wochen beschäftigt ihn eine frage.

Breeze: Bea Wenn du es wirklich willst gehe ich doch beantworte mir vorher bitte eine frage. Wenn es für mich kein Platz gibt im Krieg warum entschuldigst du dich jedes Mal bei mir auf deine Art? Denn ich glaube wenn ich dir egal wäre hättest du letzte mal nicht es tut mir leid gesagt.

Das ist eine interessante Frage den was Tyler nicht weiß Bea hat ihm eine lange Zeit benutzt doch jetzt? Tyler weiß nichts von aber er scheint den Gedanken zu besitzen das Bea irgendwie auch Gefühle für ihn hat.

Breeze: Übrings ich habe hier eine Kleinigkeit für dich und hoffe sie gefällt dir.

Nun hält er der Neuseeländerin sein Geschenk entgegen. Schnell legt sie ihre Maske wieder an, bevor sie sich umdreht. Entgeistert sieht Bea Tyler an...ein Geschenk für sie? Wie lange ist das her, dass ihr jemand ein Geschenk gemacht hat. Ohne auf seine Frage zu antworten nimmt sie das Päckchen zögernd entgegen. Sie weiß auch, ehrlich gesagt, absolut nicht, was sie darauf noch entgegnen soll. Warum hat sie sich an sich entschuldigt, wenn er ihr doch egal sein könnte? Breeze möchte Bea vorerst nicht weiter bedrängen und geht schließlich davon. Bea sieht ihm nach...und öffnet schließlich das Geschenk. Es ist eine Maske...so eine wie Priestley sie trägt. Nur ist es kein monströses Gebiss...sondern die Flagge von Neuseeland. Die Braunhaarige ist sichtlich irritiert...sie weiß nicht, wie sie damit umgehen soll. Aber etwas fühlt sie wieder...ist das Freude? Erschrocken schüttelt sie entsetzt den Kopf. Panisch bewegt sie ihren Kopf in alle Richtungen. Alexa Bliss soll sie definitiv nicht in diesem Zustand sehen. Zügig betritt sie die Kabine und knallt die Türe hinter sich zu. Die Kamera zieht sich langsam zurück, bevor das Bild vollkommen wegfadet.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

MATCH 5
TAG TEAM MATCH
Mia Yim & Mary Dobson vs. Maki Itoh & ???

https://abload.de/img/2ick30.jpg
Writer: ???



Passend zur Musik flimmern die weißen Lichter immer wieder ehe nach ein paar Sekunden, ebenso passend das Licht komplett ausgeht. Beim Anstimmen des neuen Beats wird ein kleiner Teil der Stage schließlich beleuchtet. Und genau in diesem Lichtkegel kniet jemand. Langsam erhebt sich diese Person in die Höhe und als die Fans durch das Licht nun mehr erkennen gefriert es ihnen fast das Blut. Eine zierliche Frau mit einer Eishockeymaske steht auf dem Entrancebereich..

[Bild: 838f00a02c23d120a88fb49s00.jpg]

Zur Musik schwingt ihre Hüfte fast schon rhytmisch nach links und rechts und als die Sängerin die ersten Worte ausspricht, wandern die Hände über das weiße Plastik der Maske. Fast schon liebevoll streicht sie sich darüber ehe sie mit langsamen Schritten den Entrance Bereich hinuntergeht. Ihre Hände bleiben dabei auf der Maske platziert. An der rechten Ringseite legt die Dame ihre Arme links und rechts auf den Ringrand während ihr Oberkörper sich etwas nach vorne neigt. Passend zum Gesang von Björk richtet sie sich dann langsam wieder auf und klettert auf den Ringrand. Auf diesen kniet sie schließlich und platziert eine Hand an die Maske.. Die Lichter in der Halle fallen erneut aus und als sie wieder an sind hat sich die Dame die Eishockeymaske vom Gesicht gerissen!

[Bild: tumblr_o8w3x36rzg1vrsbesix.jpg]

Mary Dobson! Sie schreit den Fans entgegen, zu denen sie schaut, aber diese buhen die Dame die vor ihnen steht nur gnadenlos aus. Die braunen, langen Haaren liegen komplett frei über ihre Schultern und verwischte Schminke befindet sich auf ihrem Gesicht. Zudem ist eine Kontaktlinse die sie trägt komplett weiß, während das andere Auge normal ist.. Melissa Santos kündigt die Dame dann auch leicht verängstigt an.

Melissa Santos: "Ladies and Gentleman, introducing now, from Jeffersonville Indiana weighing at 128 pounds - MARY DOBSONNNN!"

Während Melissa das tut, kriecht Mary unter dem untersten Seil in den Ring und leckt sich kurz über die Lippen. Einen Moment verweilt sie noch auf den Knien, ehe sie sich langsam erhebt. Sie zieht sich in eine der Ringecken zurück und geht dort schließlich in die Hocke.. Alles an dieser Frau siganlisiert das sie es kaum erwarten kann ihrer Gegnerin Schaden zuzufügen!



Sofort herrscht gute Stimmung, als die gut gelaunt klingende Theme von Konami Takemoto ertönt und Jubel begrüßt die Japanerin, als sie einen Moment später die Stage betritt. Wie gewohnt trägt sie ein Outfit, dass sehr an eine japanische Schuluniform erinnert, zu der die Gasmaske so gar nicht passen will, die sie über das Gesicht gezogen hat und die sehr an den Kopf eines Pandabär erinnert. Konami reißt beide Arme in die Höhe, bleibt in der Mitte der Stage stehen und lässt ihren Blick über die Zuschauerreihen schweifen, bevor sie sich schnellen Schrittes in Richtung Ring in Bewegung setzt. Dabei nimmt sie sich die Maske vom Gesicht, die sie ebenfalls hochhält und schließlich einem kleinen Jungen in der ersten Reihe gibt, der sich sichtlich freut. Während dieser Prozedur versucht sie gekonnt, die beiden Anzugträger zu ignorieren, die kurz nach der Japanerin die Arena betreten haben und dieser nun langsam folgen. Nicht einmal hier ist sie vor ihren Leibwächtern sicher, doch werden sie nicht in das Match eingreifen, denn das hat sie ihnen ausdrücklich verboten hat und sie werden sich auf jeden Fall daran halten.

Melissa Santos: "Introducing next,..
...from Fukuyama, Hiroshima, Japan, weighing at 120 pounds...
...she is the Daughter of the Dragon,... KONAMI TAKEEMOOTTOOO!"


Am Ring angekommen steigt springt sie auf das Apron, von dort aus überwindet sie auch die Seile mit einem Sprung und durchquert den Squared Circle, um eines der Turnbuckle zu erklimmen. Wieder reißt sie beide Arme in die Höhe, was tatsächlich dazu führt, dass der Jubel noch lauter wird, woraufhin Konami leise auflacht und schließlich zurück auf die Matte springt. Sie befreit sich von dem kleinen Jäckchen, welches sie über die Seile wirft und sich mit entschlossenen Blickes der Stage zuwendet.

Ein kräftiges Gitarrensolo setzt ein. Die Fans recken ihre Hälse gen Stage. Welcher Wrestler beehrt uns nun als nächstes mit seiner Anwesenheit. Es vergehen ein paar Sekunden in denen sich niemand in der Halle zeigtv.



Doch dann betritt eine junge Frau die Bühne. Maki Itoh! Gekleidet in ihr Ringoutfit. Dieses erinnert an ein sehr knappe Schuluniform. Um ihren Hals hat sich sich einen Umhang gebunden welcher sich über den Rücken erstreckt. In ihrer Hand hält sie ein Mikrophon. Im nächsten Moment fängt sie an zu singen.

ko ko wa Brōklyn The Hole shizuka ni hikaru me ga
ue mu karappo no sankaku chitai konya mo zenzen nemurenaize
kyodai toshi ni mi hanasarete bokura no sonzai wa kieta
tō i nokorudake " to kana n to ka icchatte!
hon tō wa sabishikute ai ga hoshi kutte


Es ist ihr Entrance Theme! Sie singt es selber. Für den ersten Verse bleibt sie stehen nach dem sie die Halle betreten hat. Der Sound und die Power welche Maki Itoh besitzt verbreiten eine gute Stimmung in der Halle. Den Text selbst versteht vermutlich so gut wie niemand der kein Japanishc kann. Aber das ist in diesem Augenblick wohl nur zweitrangig.

[Bild: ezgif-6-a42fe4c88f32.gif]

mochi o dasshita kute sho tu to ga n o migite ni ashita
no heiwa o inoru nda

Oh jiyū o oi kakete

Oh dare ka ni gyu tu to shite hoshikute

Oh hon tō no ai o sagasu nda


Als der zweite Verse beginnt setzt sich Maki Itoh in Bewegung. Sie nähert sich dem Ring während sie am Singen ist. Einige Fans strecken ihr die Hände hin. Die ein oder andere Hand klatscht sie ab. Über die stählerne Treppe gelangt sie auf das Apron. Durch die Seile hindurch gelangt sie in den Ring. Hier positioniert sie sich in der Mitte des Ringes.

[Bild: ezgif-6-97224eeb2b57.gif]

Oh Brōklyn The Hole

" ko ko wa Brōklyn The Hole tōku ni kieyuku
jūsei kanjō wa maru de nai " to kana n to ka ic chi
yatte !

tsuyogari mo zenbu mi yabutte hoshikute

kurai machi karazure sattekureru kimi o zut to zu
to matteru nda

sabi kuri ka eshi


Langsam kommt der Song zu seinem Ende. In der Halle herrscht eine gute Stimmung. Mitsingen kann das was Itoh singt niemand. Dafür aber klatschen. Nach dem sie ihren letzten Worte gesungen hat, senkt the cutest pro Wrestler das Mikrophon und begibt sich gen Seile. Sie lehnt sich über diese und mit einem grinsen streckt sie den Fans den Mittelfinger entgegen!

[Bild: ezgif-6-d4efd186a512.gif]

Das scheint ein wenig Ironisch gemeint zu sein. Der ein oder andere Fan fängt jedoch trotzdem an sie auszubuhen. Während sie den Umhang ablegt, wird sie von Melissa Santos angekündigt.

Melissa Santos: Introducing next, from Fukuoka, Japan, don't ask her after her weight, motherfucker, she is the cutest pro wrestler, Maki Itoh!

- Konami Takemoto & Mako Itoh besiegten Mary Dobson & Mia Yim via Roll-up (23:33 Min.) -

Here is your winner by pinfall: MAAAKKIII ITTTOOOOH and KONAMIII TAAAKEEEMMOOTTOOO!

[Bild: makitgke5.jpg][Bild: konami1rujno.jpg]

Noelle Foley: "Habt ihr das auch gesehen? Dieses Match war der absolute Hammer und wenn das Turnier so weitergeht, wie es hier begonnen hat, dann steht uns einiges bevor."

Byron Saxton: "Warte erst einmal unserem Main Event ab, denn da geht es schon weiter, aber für den Anfang war das beeindruckend. Beide Teams haben super zusammengearbeitet und am Ende war es ein kleiner Fehler, der zum Sieg geführt hat."

Johnny Curtis: "Und wieder gewinnen die Japaner. Pearl Harbor all over again."

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

WIE MAN KEINE FREUNDE MACHT!


Eine harte erste Arbeitswoche für Mia Yim. Zuerst diese 2 respektlosen Spinner in der Stadt, dann das wirklich alles andere als leichte erste Match im Tag Team Turnier und die gar nicht einmal so einfach zu erklärenden Gefühle, die zwischen ihr und ihrer Partnerin Mary umherschweifen. So viele Dinge auf einmal, können einen schon echt fertig machen. Doch der Tag ist immer noch nicht vorbei. Mia Yim befindet sich noch immer in der Arena und scheint etwas verwirrt. Es wird in einen Lockerroom geschaltet, in welchen sie sich befindet und erstmal, ohne sich umzusehen, hineingelegt hat. Doch nachdem sie ihre Augen öffnet fällt ihr etwas auf, was komisch ist.

Mia Yim: Huh? Was ist mit meiner Umkleide passiert?

Hätte der tatsächliche Besitz des Raumes ein Match und dementsprechend einen Grund sich umzuziehen, hätte es zu einer wirklich unangenehmen Situation kommen können. So dreht sich der 'Mann', der sich bereits vor ihr in diesem Locker Room einquartiert hat, dem ungebetenen Gast zu. Mit gerunzelter Stirn tritt er ins Bild, Jungle Boy Jack Perry und blickt zu Mia Yim hinab.

Jack Jungleboy Perry
Uhm, hey! Sorry, du .. hast dich glaube ich in der Tür geirrt.

... bringt er ihr in aller Höflichkeit entgegen, immerhin ist Jack niemand, der sich gerne im Ton vergreift. Zumal er im Handeln der Halbkoreanerin nun wirklich keinen Angriff an sich sieht. Perry hält ihr die Hand hin, falls sie sich auf die Füße ziehen will.

Jack Jungleboy Perry
Ist .. ist alles gut? Soll ich dir ein Wasser holen, oder so? Nichts für ungut, aber du siehst gestresst aus. Genervt, auch.

Als Mia in das Gesicht Perrys blickt und bemerkt, dass sie sich tatsächlich in der Tür geirrt und sich hier in einer fremden Umkleidekabine befindet, wird das sonst so gut gebräunte Gesicht des Baddie rot wie eine süße Kirchtomate. Wie ein ängstliches Kätzchen springt sie vom Jungle Boy weg und verkriecht sich an die Wand so weit entfernt von ihm, wie es nur geht. Egal ob er sich gerade am Umziehen war oder nicht, ihr ist die Gesamtsituation einfach nur so unglaublich unangenehm und peinlich, dass sie kein ganzes Wort mehr aus sich heraus bekommt.

Mia Yim: Huh? Ic... Wa... Dei... Mei... Die...Huh... Haa...HATSCHI!!!

Schon vor 2 Wochen, als wir Reckoning zum ersten mal sehen durften, ging es ihrer gesundheitlichen Lage nicht perfekt. Es wurde etwas von einer Hausstauballergie gesagt, weil sie selbst wohl nicht die Ordentlichste ist. Die besten Manieren scheint sie ebenfalls nicht zu haben, denn nach einen kurzen Umblicken krallt sie sich einfach eine Jacke von Jack Perry, welche neben ihr von einer Schranktür aus herunterhängt und nutzt diese als Taschentuch, um ihre triefende Nase zu befreien. Nicht gerade die angenehmste Antwort auf diese Gastfreundschaft des jungen Wrestlingnachwuchses.

Jack Jungleboy Perry
Urghs.~ Das war .. meine Lieblingsjacke.

Resignierend seufzt Jack und verschränkt die Arme vor der Brust. Er weiß nicht ganz einzuordnen, was für einen Film die Frau vor ihm gerade fährt, aber er wäre der Letzte, der den Moment noch unangenehmer machen will.

Jack Jungleboy Perry
Aaaaalso?!

Von Perrys Worten wieder zurück geholt hat Mia Yim ihre Rötung im Gesicht keinesfalls verloren. Doch lässt sie sich diese Peinlichkeit nicht noch länger anmerken. Nein, viel mehr sieht sie die Schuld für all dies bei Jack Perry und nicht bei ihr.

Mia Yim: Uh... Uh... WAS WILLST DU HIER VON MIR? WAS ZUM TEUFEL MACHST DU HIER? WARUM BIST DU HIER???

Wie ein Tier springt Mia wieder in die Höhe und stellt sich vor Perry auf. So ein gewaltiger Größenunterschied zwischen den Beiden existiert gar nicht einmal. Und wenn man sich ihren Körperbau so anschaut, könnte man sogar glatt meinen, dass ihre Schläge wohl auch kräftiger sind als die des Jungleboys. Auch mit den Klamotten, mit welchen sie hier erschienen ist, wirkt sie keineswegs so schüchtern, wie sie sich eben noch verhalten hat. Sie trägt ein bauchfreies weises Top mit einer dunklen langärmligen Jeansjacke darüber und einer schwarzen hautengen Lederhose. Sie könnte glatt aus einer Motorradgang kommen in dem Outfit. Dagegen wirkt dieser Junge hier mit den verstrubbelten Haaren, der ihr gerade die Hand entgegenstreckt, wie ein freundliches Vorstadtkindchen.

Mia Yim: Nehm deine Hände von mir! Ich warne dich, fass mich einmal an und ich schlage dich zu Brei! Glaub ja nicht, nur weil ich eine Frau bin, könnte ich mich nicht wehren! Was zum Teufel hast du mit meiner Umkleide zu suchen du dämlicher Einbrecher... Oh nein... Bist...Bist du etwas so ein creepy Stalker, wie sie in letzter Zeit bei so vielen Wrestlerinnen auftauchen? Ich habs gewusst das so etwas auf mich zu kommt.

Sie denkt also noch immer, dass dies ihr Lockeroom ist. Da muss Perry aber ordentliche Arbeit geleistet haben, wenn er in so kurzer Zeit hier alles umgeräumt und all seine Klamotten überall verteilt hat.

Jack Jungleboy Perry
Was?! N-Ne, das ist mein Locker Room. Du musst dich in der Tür geirrt haben, uhm .. du bist einfach reinmaschiert und hast dich hingelegt. Und in meine Jacke gerotzt.

Der Langhaarige hebt unschuldig die Hände. Selbst ohne das Wenn und Aber, ihre Stärke oder seine, würde er doch nicht einfach so eine Frau schlagen. Vor allem keine, die komplett durcheinander ist und sich Dinge einbildet.

Jack Jungleboy Perry
Sag mal; Bist du auf Stoff?!

Die Frage ist durchaus gerechtfertigt, so wie Mia Yim sich benimmt. Die Aggressivität, der Verschwörungswahn und allgemein wie schnell sie durch verschiedene Emotionen rast, als würde sie den Fernseher nach dem passenden Kanal durchsuchen.

Mia Yim: Was?

Erneut stürmt sie wie verrückt los und sprinten über alle Sachen am Boden heraus vor die Tür, um zu sehen, in welcher Zimmernummer sie sich befindet und unter wessen Namen diese beschriftet ist. Und tatsächlich. Das ist Jungleboy Jack Perrys Umkleidekabine. Dieser Schock darüber lässt sie die Frage nach den Stoff, welche sie wohl garantiert wieder zum Ausrasten gebracht hätte, glatt überhören.

Mia Yim: Da...
Das ist tatsächlich der falsche Umkleideraum! Uuurrrggghhh ich hab Hunger.


Doch nicht nur das ist es, was ihre Aufmerksamkeit schwächer werden lässt. Ein ziemlich lautes Magenknurren schwingt sich durch die Kamera in unsere Ohren, während Mia sich dreht und mit den Rücken an der Wand lehnend neben der Eingangstür der Umkleide zu Boden sinkt. So wie sie sich ihren Bauch hält scheint dieser schon seit längerem keinen Inhalt mehr bekommen zu haben.

Jack Jungleboy Perry
Auch das noch...

Langsam fühlt sich Jack doch tatsächlich wie ihr Babysitter, wobei er doch der deutlich jüngere der beiden ist. Mit einem Seufzen sucht er seinen Rucksack auf und beginnt darin zu kramen. Irgendwo hat er doch ... ah! Da er kein Match hat, hat er eigentlich geplant die Füße hochzulegen, die Show zu genießen und etwas zu Essen, aber das kann warten. Jungle Boy tritt zur Tür aus und lässt ihr eine Tüte mit Sandwiches einer berühmten Kette auf den Schoß fallen.

Jack Jungleboy Perry
Nicht sehr redselig, kann das sein?

Erneut mit einer Rötung im Gesicht blickt Mia auf die Tüte mit den Sandwich, ehe sie sich diese sehr schnell aus Perrys Händen reist. Mit gesenkten Kopf und wohl auch etwas schüchtern verdrückt sie das Sandwich so schnell sie nur kann in sich hinein und stellt sich dabei auch etwas ungeschickt an. Sie wirkt wirklich wie ein kleines Tier im Zoo, welches man zu füttern versucht. Das ihr das alles hier ziemlich unangenehm ist, kann man ihr noch immer ansehen, aber dennoch möchte sie nicht unhöflich sein. Vor allem weil Perry die ganze Zeit so freundlich zu ihr ist.

Mia Yim: Warum willst du mit mir reden? Ich bin doch quasi ungefragt bei dir hereingestürmt und habe dich gestört.

Das leckere Salamisandwich isst Mia dann doch recht zügig zu Ende, bleibt aber weiterhin am Boden sitzen mit gesenkten Kopf und scheint darüber nachzudenken, wie sie sich in dieser Situation verhalten soll. Es ist immer gut, als neues Gesicht in einer neuen Wrestlingliga sich so schnell wie möglich einen Namen zu machen, doch nach dieser peinlichen Aktion hier wird das wohl recht schwierig werden, diesen Namen in ein positives Licht zu rücken.

Mia Yim: Das wäre alles nicht passiert, wenn du deine Umkleidekabine einfach wo anders gehabt hättest. Das ist alles deine Schuld!

Jup! Genau das wird es sein. Warum musste Jungle Boy auch genau dort seine Umkleidekabine haben, wo Mia hingelaufen ist mit den Gedanken, dass es ihre ist. Es wird wohl daran liegen, dass dies ihr erster Tag hier in der Liga ist und man sich deswegen im wirklich sehr sehr großen Backstagebereich erst einmal zurecht finden muss. Aber wie kann es Perry bloß wagen, heute vor der Show nicht daran gedacht zu haben, dass Mia mehrere Stunden später genau hier her kommt. Egal wie man es dreht und wendet, man wird Mia wohl kaum Recht geben können. Und mit den ganzen Brotkrümeln, welche sich in ihren Gesicht nach dem Verspeisen des Brötchens befinden, kann man sie wohl auch nur schwer ernst nehmen.

Jack Jungleboy Perry
Wir sind Kollegen, so einfach ist das. Außerdem hast du mich nicht gestört, ich war nur ... verwundert. Hab echt keine Ahnung was mit dir los ist, aber du scheinst nicht den besten Tag gehabt zu haben, stimmt's? Warum sollte ich denn nachtreten, wenn du sowieso am Boden liegst?! Außerdem scheinst du harmlos zu sein. Habe schon andere Gesichter sehen müssen...

Noam Dar zum Beispiel, mit diesem Kip Sabian im Schlepptau. Dieser Brian Kendrick hat auch mehr geredet, als ihm lieb ist. Immerhin hat Dominik ihm vorerst das Maul stopfen können, aber so jemand wie er wird mit Sicherheit nicht ganz so leicht kleinbeigeben. Jack kratzt sich, sich unwohl fühlend, am Hinterkopf, während er Mia betrachtet. Als hätte man ein kleines Mädchen in den Körper einer erwachsenen Frau gesteckt.

Jack Jungleboy Perry
Ich habe mir den Laden hier nicht ausgesucht. Wenn es nach mir ginge, hätte ich etwas gemütlicheres.

Und erneut werden uns Manieren gezeigt, die alles andere, als gut beigebracht wurden. Mit den Papier der Tüte, die bis grade noch das Sandwich beinhaltet hat, putzt sich Mia ihren Mund sauber, auf dass die Essensreste anständig beseitigt werden. Wobei die meisten eigentlich nur zu Boden fallen und eine kleine Sauerei vor Perrys Lockerroom ergeben. Und direkt im Anschluss bekommen wir erneut Mias lautes Brüllorgan zu vernehmen, als sie den freundlichen Jack, der ihr gerade etwas zu Essen angeboten hat und sich scheinbar auch etwas um sie sorgt, wütend anschreit.

Mia Yim: Hör gefälligst auf, einfach so über mich zu urteilen! Du kennst mich doch nicht einmal verdammt!

Genau damit hatte Mia schon häufiger Probleme gehabt. Wenn man sie Backstage herumlaufen sieht, denkt jeder sofort, dass sie nicht mit den Mund, sondern viel mehr mit den Fäusten redet und sicher macht sie das auch sehr häufig, aber in Wahrheit steckt hinter dieser harten Baddest Fassade ein geradezu engelsgleiches, kleines Mädchen, was alles dafür tun würde, damit andere lächeln können. Doch ist das Wrestlingnbusiness ein hartes. Hier darf man ein solches Mädchen niemals zeigen, sonst liegt man ganz schnell mit mehreren Messern im Rücken am Boden. Da ist es egal, ob Jack Perry so freundlich und hilfsbereit wirkt und es ist auch egal, dass er nur so etwas sagt, wie dass Mia bestimmt einen schrecklichen Tag gehabt hat, obwohl das mit das beste Debut heute war, dass sie sich hätte erträumen können an der Seite von Mary. Sie muss einfach weiter hart bleiben und alles geben.

Mia Yim: Mein Tag war super. Daran gab es nichts auszusetzen kapiert? Sei froh, dass du mir was zu Essen geben durftest, um Teil davon zu werden.

Bringt sie mit einer ziemlich genervten und auch Teils herabblickenden Stimme von sich, während sie schnell wieder hoch kommt. Es sieht so aus als wolle sie wieder gehen.

Jack Jungleboy Perry
Es ... war mir eine ... Ehre?!

Was sonst soll er sagen? Die Motivation ein anständiges Gespräch mit ihr zu führen ist verschwunden. Er wird angezickt, hat ihre Popel in der Jacke und sein Essen wurde ohne jedes Anzeichen von Dankbarkeit verdrückt. Anstatt es sich also gemütlich zu machen, wird er sich eine Reinigung suchen und neues Essen kaufen müssen.
Und Mia scheint es nicht einmal Leid zu tun. Nein, der Nickname Evil eyed Tiger passt wie die Faust aufs Auge für sie. Denn genauso wie eine Katze interessiert sie sich nur für dich, wenn sie was von dir möchte und blickt dich sonst nur mit den Ass an.

Mia Yim: Gooott du bist echt nen Weichei kann das sein? Wer bist du überhaupt? Ich hoffe doch nicht einer von diesen Jobbern, die nur verlieren!

Und jetzt kommen auch noch solche Sprüche gegen Perry. Der Junge kann einen wirklich Leid tun. Ihn jedoch als Jobber zu bezeichnen ist doch ein wenig übertrieben. Klar ist sein Erfolg bisher nicht gerade groß gewesen, aber er konnte es immerhin schaffen, den World Champion bereits im 1v1 zu besiegen. Das war aber zu einer Zeit, wo Mia noch lange nicht hier gewesen ist. Respektlos wie sie ist beugt sie sich zu Jack herüber und fummelt ihm etwas am Arm herum, um anscheinend nach so etwas wie Muskeln zu suchen.

Mia Yim: Hhmm besonders kräftig siehst du jedenfalls nicht aus.

Wo wir wieder bei den vorherigen Vergleich der Beiden wären. Jack Perry ist wirklich nicht der beeindruckendste Mann vom Aussehen her, aber dennoch schafft er es, im Ring seine Feinde allesamt nieder zu strecken. Auch wenn er nur 8CM größer und gleichzeitig auch 8KG schwerer ist als Mia.

Jack Jungleboy Perry
Dafür bin ich schnell und wendig. Ich bin .. Jungle Boy, oder Jack Perry. Wie du magst. Und du...?

Was sollte das jetzt werden? Wozu wird er begutachtet? Wird er gleich mit Vieh auf dem Markt verkauft? Jack rollt mit den Augen. Er will dieses Gespräch einfach nur hinter sich haben, zumal sie jedes Mal einen neuen Weg zu finden scheint, um ihm weniger nette Dinge an den Kopf zu werfen.
Mia scheint sich hier alles andere, als neue Freunde zu machen. Aber wie wir schon oft mitbekommen durften, geht es bei dem Baddest Girl sowieso nur darum, stark und hart zu wirken.

Mia Yim: Schnell und wendig? Aber was soll dir das bitte bringen, wenn du nicht zuschlagen kannst?

Daran kann man erkennen, dass Mia nicht alle Arten von Wrestling zu kennen scheint, denn es gibt jede Menge kleine Superstars, die viel mehr mit Wendigkeit und schnellen Kicks regeln, als mit purer Kraft und harten Schlägen. Und sie sind mindestens genauso erfolgreich, wie die großen Kolosse.

Mia Yim: Jungle Boy? Aaah ich verstehe! Wie so ein junger Tarzan was? Klein schwach, aber erst am Anfang der Reise, sodass du noch ne Menge lernen kannst. Das gefällt mir haha.

Ist das jetzt ein Kompliment gewesen? Wenn ja, dann war es mal wieder verpackt in einen ebenso herunterziehenden Kommentar, wie er die ganze Zeit schon aus Mias Munde kommt. Dennoch könnte man sagen, dass sie gar nicht einmal so unrecht hat. Jack Perry steht wirklich noch ganz am Anfang seiner Reise und mit großer Sicherheit wird er irgendwann ein Mann sein, der alles einsetzt, ein Mann, der wie ein Held ist, ein Mann, der alles sein kann und ein Mann, der dann ein Kind der Weheeelt ist!

Mia Yim: Hier! Nehm das für das Sandwich. Man sieht sich!

Mit einen herabblickenden Gesichtsausdruck holt Mia ein paar Dollarnoten aus ihrer Hose heraus und drückt sie Perry in die Hände, bevor sie sich wieder auf den Weg begibt nun ihren Lockerroom zu finden. Hoffentlich dieses Mal auch den Richtigen. Immerhin hat Perry für all den Stress eine Entlohnung bekommen.


Noelle Foley: Der arme Jungle Boy.. er hats doch nur gut gemeint!

Johnny Curtis: Mia hat anscheinend einfach nur schlechte Laune gehabt.

Byron Saxton: Wegen dem Match meinst du?

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Als die Kameras umschalten sehen wir den Locker Room von Oblivion. Auf dem hellen Sofa sitzen Shotzi Blackheart und Rosemary. Die Stimmung scheint ein wenig getrübt zu sein – vor allem Rosemary macht einen recht geknickten Eindruck. Dies ist wenig verwunderlich bedenkt man die Tatsache, dass sich ihr vermeintlicher Sieg über Elayna Black als Mogelpackung herausgestellt hat. Nicht nur hat Elayna sie gewinnen lassen, das Tagebuch, welches Rosemary im Zuge des Matches von der Decke holte, war gefälscht. Doch auch Shotzi scheint in recht melancholischer Stimmung zu sein. Sie schaut ins Leere und massiert sich dabei nachdenklich die linke Schläfe. In diesem Moment öffnet sich die Tür des Locker Rooms und die dritte Schwester im Bunde tritt herein. Sofort wird die Stimmung im Raum ein wenig fröhlicher und Liv wird sogleich von der aufgesprungenen Rosie umarmt, die sie zum Sofa führt und sich gemeinsam mit der Blondine darauf plumpsen lässt.

- Shotzi Blackheart -
„Hey Süße…“

Shotzi haucht Liv – die nun zwischen ihr und Rosie sitzt – zur Begrüßung einen Kuss auf die Wange und nimmt dann ihre Hand. Währenddessen rollt sich Rosie auf der anderen Seite wie eine Katze zusammen und legt den Kopf auf Livs Schoß.

- Shotzi Blackheart -
„Hör mal, wir müssen uns unterhalten. Dir geht es nicht gut, das haben Rosie und ich schon seit ein paar Tagen bemerkt. Magst du uns erzählen, was los ist, kleine Maus?“

Aus Shotzis Stimme sprechen liebevolle Sorge aber auch eine Art mütterliche Strenge, die ankündigt, dass das Thema nicht einfach auf sich beruhen wird.

War irgendwie klar, dass es so weit kommen würde, denn weiß Liv natürlich, dass ihre Schwestern sehr aufmerksam sind und es ihnen nicht entgangen ist, dass es dem jüngsten Oblivion-Mitglied nicht gut geht. Nur blöd, dass es ausgerechnet jetzt sein muss, denn hat das Jersey-Girl eigentlich schon genug, was ihr schon seit eigenen Nächten den Schlaf raubt und sie möchte ungerne ihre Freunde damit belasten. Sieht man mal wieder, wie schnell es gehen kann, denn als sie den Raum vor einigen Sekunden betreten hat und so stürmisch von Rosie begrüßt wurde, fühlte sich die Blondine so gut, doch jetzt.. Angst, Trauer.

Liv Morgan:
"Hm, ich..."

Schwach lächelt sie Shotzi an, streicht dabei sanft mit einer Hand über die Haare des Death Dealer und hebt schließlich leicht die Schultern, während sie gleichzeitig knapp ihren Kopf schüttelt. Was soll sie sagen? Wo anfangen? Außerdem gibt es doch sicherlich wichtigeres zu tun, als sich mit ihren Problemen zu beschäftigen, denn immerhin steht heute ein großer Kampf an und zudem ist es doch auch dringender, sich Rosemarys Tagebuch wiederzuholen. Oder nicht? Doch anderenfalls kennt sie den Ton in der Stimme der Grünhaarigen, so dass die Jersey Rose weiß, dass sie wohl nicht drumherum kommen wird, mit der Sprache rauszurücken.

Liv Morgan:
"Schlafe nicht gut die letzte Zeit, mache mir zu viele Gedanken über zu viele Dinge, aber das hat jeder mal, oder?! Schließlich viel passiert in den letzten Monaten und es hört einfach nicht auf, wie man sieht, denn kaum hat man einer Schlange den Kopf abgeschlagen, kommt die Nächste angekrochen. Nervt halt!"

So, das klingt doch gut und es ist nicht gelogen, denn es ist schon sehr nervig, dass ihnen nach dem Sieg über Alexa und Co. keine Ruhepause gegönnt war, denn schon kam Elayna aus der Dunkelheit. Zwar scheint diese es mehr auf Rosemary abgesehen zu haben, aber das macht in den Augen der Jersey Rose keinen Unterschied, denn greift man eine an, greift man sie Alle an. Mit einem breiten Lächeln sieht Liv nun Shotzi an, während sie Rosemary leicht mit einem Finger hinter dem Ohr kitzelt und leise dabei kichert..

Rosie stößt eine Mischung aus Giggeln und Schnurren aus und windet sich auf Livs Schoß, um der Kitzelattacke zu entgehen. Shotzi wiederrum erwidert Livs Blick nur mit einem leichten Lächeln, aus dem noch immer die Sorge spricht.

- Shotzi Blackheart -
„Hmmm ja, das ist alles schon wahr, was du sagst. Aber ich hab das Gefühl, dass da noch mehr vor sich geht. Du hast dir doch solche Sorgen darum gemacht, dass sich Circe in letzter Zeit so ruhig verhält. Hat sich an der Situation denn etwas geändert? “

Vorsichtig streicht Shotzi Liv eine Haarsträhne aus dem Gesicht.

Rosemary: Es fühlt sich an… als wie wenn etwas komisch wär.

Hört man leise von Rosie, die sich etwas enger an Livs Schoß schmiegt.

- Shotzi Blackheart -
„Es ist okay, wenn du nicht darüber reden willst, Schatz, wir wollen nur, dass du weißt, dass wir für dich da sind und das für uns nichts – aber auch gar nichts – wichtiger ist als dass es dir gut geht.“

Die Jersey Rose nickt knapp, atmet tief ein und schließt die Augen, während sie sich die Ereignisse der letzten Tage und vor allem des heutigen Tages in Erinnerung ruft. Der Trip in die Heimat, der nicht so gut gelaufen ist, ihr Treffen mit Elayna, von dem Rosemary bestimmt nicht gerne hören wird und doch glaubt Liv, es ihr sagen zu müssen. Schließlich drehte sich das Gespräch zu großen Teilen um den Demon´s Assassin und schon alleine deswegen geht es diese etwas an. Aber wo anfangen?

Liv Morgan:
"Wie ihr wisst, war ich letzte Woche auf Heimatbesuch, in Jersey, habe meine Ma besucht, bin durch meine alte Hood, Elmwood Park, gelaufen und irgendwas hat mich zu meiner alten Schule gezogen. Doch kaum war ich da wurde mir sehr seltsam zumute un.. und ich muss irgendwie das Bewusstsein verloren haben, ab.. aber, hm,.. ich weiß nicht,.. nicht so richtig, denn als ich wieder zu mir kam, war ich zurück in meinem Hotelzimmer... Stunden später."

Alleine schon von diesen wenigen Sätzen sollte klar sein, was, oder besser gesagt wer, dahinter steckt und langsam entwickelt es eine Routine, wie sich die Queen of Puppets ankündigt - sollte sie wirklich dahinterstecken, denn kann es natürlich auch andere Gründe geben. Oder?

Liv Morgan:
"Nicht das erste Mal, dass ich einen Filmriss hatte, aber das erste Mal seit einer sehr langen Zeit und erst habe ich mir nur bedingt Sorgen gemacht, denn immerhin bin ich nicht in einem Graben aufgewacht. Ha ha."

Sie lacht schwach, wischt sich mit dem Handrücken über ihren Mund und sieht mit einem traurigen Blick zu Shotzi, der verrät, dass da noch mehr kommen wird.

Liv Morgan:
"Wenig später rief Ma mich an, um mir zu sagen, dass ich aufpassen soll, wenn ich später noch unterwegs bin, da wohl Vandalen in der Umgebung unterwegs sind. An der High School hätten sie schon randaliert, Bänke umgeworfen, die Wände mit Graffiti beschmiert und die Scheiben der Eingangstür mit einem Stein eingeworfen haben. Nicht das erste Mal, dass Randale unterwegs sind in Jersey, aber das sie am helllichten Tag zuschlagen wäre schon erschreckend, sagte Ma."

An jenem Tag, als Liv auf dem Bett in ihrem Hotelzimmer saß, wurde ihr klar, dass Circe zurückgekommen sein muss, denn die einzig andere Erklärung wäre, dass sie nun komplett den Verstand verloren hat und so hofft das Jersey-Girl schon fast, die Puppenkönigin wäre wirklich zurück.
Sie stubst Rosie leicht gegen den Kopf, so dass sie diesen anhebt und Liv aufstehen kann, um nervös in einem sehr kleinen Kreis zu gehen. Wirkt schon etwas weird, was ihr jedoch selbst auffällt, so dass sie nun im ganzen Raum umherzugehen beginnt und nervös ihre Hände reibt, bevor sie nahe der Tür stehenbleibt.

Liv Morgan:
"Ich weiß nicht was das bedeutet, warum Circe ausgerechnet an dem Ort wieder erwacht ist und weshalb sie so ausgerastet ist. Oder bin ich so ausgerastet und weiß es nicht mehr, weil ich es verdrängt habe, weil ich mir nicht eingestehen will, dass diese Wut in mir ist? Ich kann mir selber nicht mehr vertrauen und wie kann ich dann verlangen, dass ihr mir vertraut? Ich habe heute mit Elayna gesprochen, weil sie mich aufgelauert hat, oder was weiß ich, und ich wirkte wie völlig bescheuert. Habe Sachen in meinem Kopf durcheinandergebracht und anstatt Dir Dein Buch wiederzubeschaffen, habe ich Alles wahrscheinlich nur noch schlimmer gemacht, Rosie."

Eigentlich wollte sie es ihrer Schwester behutsamer mitteilen, dass sie mit dem Feind gesprochen hatte, doch sprudelten die Worte nur so aus hier heraus. Auf der einen Seite fühlt sie eine gewisse Erleichterung, weil sie nicht mehr das Gefühl hat, sie würde etwas verheimlichen, aber als sie nun verlegen zu ihren Freundinnen blickt, hat sie Angst.

Sofort ist Rosie auf den Beinen um Liv in den Arm zu nehmen. Dabei gibt sie ein beruhigendes Brummen von sich und streichelt ihrer Schwester sanft über den Hinterkopf.

Rosemary: Ist gar nicht schlimm. Das Tagebuch und Elayna sind wichtig, ja, aber du bist viel, viel, wichtiger. Und natürlich vertrauen wir dir, du bist doch Liv! Unsere Schwester! Du würdest uns nie etwas tun!

Sie löst sich ein wenig von Liv und streichelt der Blondine kurz über die Wange, bevor sie einen nachdenklichen Blick aufsetzt.

Rosemary: Aber warum Circe das wohl gemacht hat? Garstig!

Tadelnd schüttelt Rosie den Kopf und Shotzi gibt ihr mit nachdenklicher Miene nickend Recht.

- Shotzi Blackheart -
„Ja, warum…?“

Auch sie erhebt sich nun und schreitet langsam und mit vor der Brust verschränkten Armen im Locker auf und ab.

- Shotzi Blackheart -
„Ich mein… eine alte Schule, da können viele Emotionen dranhängen. Aber so schlimm, dass Circe derart ausrastet? Das war doch nie wirklich ihre Art… Nein, da muss etwas anderes dahinterstecken. Etwas, was mit ihrer Abwesenheit in den ganzen letzten Wochen zusammenhängt.“

Shotzi geht zu Liv und Rosie hinüber und legt ihrer blonden Schwester behutsam die Hand auf den Rücken.

- Shotzi Blackheart -
„Kannst du sie denn im Moment, irgendwie spüren, Süße? Irgendeine Form von Anwesenheit, irgendeine Veränderung im Vergleich zu den letzten Wochen?“

Hm, die Puppenkönigin konnte schon sehr jähzornig sein, nur hatte sie diese Anfälle fast nur, wenn sie alleine waren und zudem hat Circe ein unglaublich gutes Talent darin, ihre Gefühle zu verstecken. Sogar wenn sie stinkwütend gewesen ist, wirkte sie nach außen völlig ruhig. Sie machte sogar noch Späßchen, während sie insgeheim bereits nach einem Weg suchte, den Grund für ihre Wut möglichst schmerzvoll zu beseitigen. Doch Liv versteht, was Shotzi meint, so dass sie sich tief einatmet und die Augen schließt, während sie ihren Geist langsam abtastet. Irgendwo muss sie sich doch versteckt haben, denn auch sollte die Puppenkönigin unerwartet nichts mit dem Vorfall in Jersey zu tun haben, kann sie doch trotzdem nicht einfach verschwunden sein.

Liv Morgan:
"So ruhig. Keine leise Stimme, kein Kratzen an den Wänden,... absolut nichts. Ich rufe sie, aber außer dem Echo meiner eigenen Stimme ist nichts zu... Moment!"

Tiefe, sogenannte Denkerfalten bilden sich auf der Stirn der Blondine, neigt ihren Kopf etwas zur Seite und mit fest aufeinandergepressten Lippen scheint sie angestrengt zu lauschen. Kurz zuckt sie leicht zusammen, hebt eine Hand es sieht fast aus, als würden sich ihre Finger etwas greifen, während sich dünne Schweißperlen auf Livs Stirn bilden.

Liv Morgan:
"Jetzt fühle ich.. gar nichts mehr.. Schwärze u.. und i.. ich kann nicht weiter. Circe?.. Das ist auch mein Kopf und Du kannst mich nic... HEY!"

Plötzlich reißt das Jersey-Girl die Augen auf, stolpert einen Schritt zurück und sieht sich einen Moment orientierungssuchend um, bevor sie die Arme vor ihrer Brust verschränkt. Langsam geht sie zurück zum Sofa, bleibt jedoch vor diesem stehen, blickt nachdenklich ins Leere und schüttelt immer wieder den Kopf, während sie nervös am Nagel ihres Daumens kaut.

Liv Morgan:
"Sie versteckt sich vor mir, will mich offenbar nicht sehen und sperrt mich aus meinem eigenen Kopf aus. Ich verstehe nicht.. was ist nur los mit mir?"

Sie schlägt beide Hände vors Gesicht, ihre Schultern beginnen zu beben und langsam aber sicher scheint es der Blondine zu viel zu werden.

Sofort ändert sich Shotzis Haltung von der einer Anführerin, die der Sache auf den Grund gehen will zu der einer großen Schwester. Diesmal ist sie es, die Liv fest in den Arm nimmt und das Gesicht der Blondine schützend in die eigene Schulter bettet.

- Shotzi Blackheart -
„Shhhh, ist okay, Schatz… Shhhh wir sind hier. Wir sind hier.“

Auch Rosie schließt sich nun der Umarmung an und so bieten beide Schwestern Liv von allen Seiten Schutz und Stärke, damit diese sich nicht in ihrer Angst und dem Gefühl der Überforderung verliert.

- Shotzi Blackheart -
„Wir finden heraus, was los ist. Wir lassen dich damit nicht allein. Und wenn wir jedes verdammte Buch über das Thema lesen oder jede dämliche Meditationstechnik ausprobieren, die Rosie von dem alten Arschloch gelernt hat – “ (An dieser Stelle prustet Rosie kurz auf, ob dieser beiläufigen Blasphemie) “ – wir gehen der Sache auf dem Grund und wenn ich persönlich in deinen Kopf steigen und Circe an den Ohren herausziehen muss!“

Shotzi wirkt derart entschlossen, dass man nicht überrascht wäre, wenn sie plötzlich durch Livs Ohren in ihren Kopf steigen würde.

- Shotzi Blackheart -
„Niemand tut meinen kleinen Monstern weh, auch Circe nicht! Wir finden einen Weg, ich versprech’s! Ich versprech’s!“

Shotzis Augen füllen sich mit Tränen, während sie die letzten Worte sagt, doch ihr Blick verliert nichts von seiner Entschlossenheit und ihre Arme schließen sich nur noch fester um Liv.

Die Jersey Rose lässt ihren Tränen freien Lauf, was leider bedeutet, dass Shotzi sich wahrscheinlich ein anderes Oberteil anziehen muss, wenn sie noch vor die Tür will. Als Liv sich schließlich etwas von ihrer Schwester löst, ist der nasse Abdruck eines Gesichtes darauf zu sehen, was die Blondine sofort an Forrest Gump erinnert und so sogar schwach lächelt. Sie schnieft leise, wischt sich dem Handrücken über ihre Wangen, während sie eine unglaubliche Wärme in sich spürt, da sie selten so intensiv gespürt hat, dass sie wirklich geliebt wird.

Liv Morgan:
"Danke euch,.. vielen Dank."

Wieder ist ihre Stimme nicht viel mehr als ein Flüstern, lässt sich auf das Sofa fallen, denn ihre Beine zittern noch immer vor Anstrengung und Aufregung. Sie blickt ihre Schwestern nacheinander an, weiß gar nicht, was sie noch sagen soll, da sie vollkommen von ihren Gefühlen überfraut wird und ihr das Sprechen fast unmöglich macht. Zu der Dankbarkeit, die sie für ihre Freundinnen empfindet, mischt sich das Unverständnis und die Wut darüber, dass Circe sich nicht meldet. Jetzt, wo man denken könnte, dass es wieder bergauf geht, nach dem Sieg über Alexa und der Women´s Championship vielleicht sogar wieder in Sichtweite kommt, macht die Königin auf Diva.

Liv Morgan:
"Wir finden einen Weg,.. ja! Vielleicht jetzt erstmal zum Ring, denn bald geht´s los und wir wollen unsere beiden Grazien schließlich nicht unnötig warten lasse, huh?!"

Noch nicht wirklich überzeugend, aber auf jeden Fall deutlich optimistischer als noch vor ein paar Minuten, spricht Liv diese Worte, erhebt sich dabei und streckt ihren Schwestern frech die Zunge raus. Sie lacht leise auf, versucht sich so noch mehr aufzupushen und während sie sich ihren Hoodie überwirft, fängt die Kamera noch einmal Rosie & Shotzi ein, bevor die Szene ausblendet.

- fade out -


Byron Saxton: "Oh, das klingt gar nicht gut, was wir da gehört haben. Liv scheint immer mehr die Kontrolle über sich zu verlieren und entweder ist Circe verschwunden, oder sie zieht die Fäden, was Beides nicht sonderlich gut zu sein scheint."

Noelle Foley: "Ersteres vielleicht noch mehr, denn dachte ich eigentlich, dass Circe sowieso verschwinden sollte, damit Liv ihren Kopf endlich wieder für sich alleine hat. Aber scheinbar hat sich unsere Jersey Rose inzwischen so gut mit ihrer Mitbewohnerin arrangiert, dass sie Circe sogar vermisst."

Johnny Curtis: "Ach, am Ende verarscht Liv uns Alle nur, aber warten wir mal ab, hm?! Viel wichtiger ist, dass diese ganze Sache zum ungünstigsten Zeitpunkt kommt und für Oblivion kann man nur hoffen, dass sie sich gleich zusammenreißen können, den sonst werden sie von Zelina und Sasha zerrissen."

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Und erneut ist eine weitere Rückblende eines Tages von letzter Woche zu erkennen. Gerade eben verschwindet die Sonne am Horizont und ein Himmel voller leuchtender Sterne beginnt, uns entgegen zu schauen. In diesen Himmel zeigt sich der Kamera ein großes Passagierflugzeug, in dessen Inneres wir mit einen schnellen Schnitt hineingeführt werden. Und dort treffen wir sofort auf 2 Männer, die gerade wohl auf den Weg nach Hartford, Connecticut sind, wo die nächste Coast 2 Coast Live Veranstaltung stattfinden wird. Ein angenehmer Sitzplatz mitten in der ersten Klasse mit extra viel Beinfreiheit, welchen sich THE Man with THE Plan Brian Kendrick und sein Manager Jimmy Hart hier ausgesucht haben. Der Flug scheint äußerst angenehm zu verlaufen. Ab und zu kommt das Boardpersonal vorbei und bietet leckere Snacks an. Während Jimmy sich auf seinem IPad die neuesten Folgen von der sehr beliebten Serie „Damengambit“ anschaut, welche er kurz vor dem Flug noch heruntergeladen hat, blickt sich Kendrick etwas gelangweilt in der Gegend um.

Brian Kendrick: Ey Jimmy. Was guckst du da? Lass mal zusammen schauen, das wird sicher geil. Du einen Kopfhörer in deinem Ohr, ich einen in meinen Ohr. Wir können auch die Untertitel anmachen, wie als wären wir so auf einer Klassenfahrt! Komm das wird sicher cool ey.

Grazil beugt sich der Iron Man an das Mouth of the South heran und lehnt sich schon fast mit den Gesicht in das IPad. Eigentlich sollte er mit diesen simplen Worten schon genügend sein Ziel durchgegeben haben, aber wie immer ist Kendrick sehr gestikulierend in seinen Kundgebungen. Jimmy hingegen verhält sich ziemlich streng den kleinen Jungen gegenüber. Man darf seine Kinder schließlich auch nicht allzu sehr verwöhnen.

Jimmy Hart: Nein danke Brian!

Und erneut blickt Brian Kendrick ziemlich gelangweilt umher. Er steht sogar auf um sich etwas die Beine zu vertreten. Ist auf einen Flug auch möglich. Die einzige Hoffnung, die Jimmy Hart nur hegt, ist dass er keinen Ärger macht.

Brian Kendrick: Boahr ey so Flüge sind echt immer mega langweilig Mann.

Ruckartig bleibt Kendrick dann aber auch stehen, als seien seine Füße plötzlich am Boden festgewachsen. Seine Blicke weiten sich und auf den gelangweilten Gesichtsausdruck erscheint ein kleines, schon ein wenig finsteres Grinsen. Er setzt sich auf einen leeren Sitzplatz in der vordersten Reihe des Flugzeuges und beugt sich schon fast beängstigend nah an einen Mann heran, der ebenfalls vorne in der ersten Reihe sitzt. Direkt neben ihn über den Gang.

Brian Kendrick: HEHEHEEEAAAYYY DICH KENN ICH DOCH! Rollins du geiler Knackarsch was geht ab bei dir? Was ein Zufall dich genau hier anzutreffen. Andernfalls ist das wohl ziemlich normal, du willst ja immer den Typen dort oben so nah wie möglich sein huh hahaha!

Wie ein kleiner Kobalt pieckst Kendrick mit seinen Worte in die Seite des Mannes auf der anderen Sitzplatzseite. Den Monday Night Messias Seth Rollins, der wohl wirklich gerne so nah wie möglich an Gott ist! Zwischen den beiden trennt sie nurnoch der Gang, sodass es dieser Person auch nicht möglich ist, den Cruiserweight einfach so zu ignorieren. Die Kamera schwenkt etwas weiter nach Vorne, um uns den Herausforderer auf den Eastcoastcchampionchip zu erkennen zu geben. Leicht genervt verdreht der Messiah die Augen, nimmt seinen Beats Kopfhörer ab und dreht sich zu Kendrick um.

Seth Rollins » “ Hast du was gesagt?“

Auch Danielle wollte sich gerade äußern, doch Rollins hält sie davon ab.
Wie lange Seth das allerdings noch schafft ist fraglich, denn jetzt wo Brian seine Aufmerksamkeit gewinnen konnt, wird er damit wohl auch sehr ausführlich spielen.

Brian Kendrick: Yo Seth Alter wie geht’s dir Kumpel? Wir haben uns ja schon lange nicht mehr gesehen! Das ist ja mal ein Riesenzufall, dass wir uns genau an einen solchen Ort wieder treffen.

Mit einen großen Lächeln im Gesicht und schon beinahe flirtenden Augen betrachtet Full-Dash Brian Kendrick anschließend auch die ehemalige Summer Rae von Oben bis Unten und man kann es ihn ansehen, dass ihn dieser Anblick gefällt.

Brian Kendrick: Oh und hallo Danielle! So wunderschön wie immer.

Schnell wird man erkennen können, dass Brian sich aus diesen Gespräch wohl nichts erhofft und einfach nur die Zeit totschlagen möchte. Wahrscheinlich wird es so Enden, dass Rolins ihn von schicken wird. Von Danielle gibt es nur die Talk-to-my-Hand Geste, sie ist also nicht an Kendrick´s Gelaber ansatzweise interessiert.

Seth Rollins » “ Dir ist klar, das wir beide Angestellte von Coast 2 Coast sind, und dementsprechend gleichzeitig auf Reisen sind und daher es oft vorkommt, das man sich im Flugzeug bzw. im Hotel sich treffen wird. Also...was willst du?“

Eine schwere Frage, die Rollins hier wohl heute nicht beantwortet bekommt könnte man meinen. Kendrick bleibt weiterhin in seiner viel zu kindlichen verspielten Art und Weise und versucht, irgendeine Reaktion aus den steinernen Messias heraus zu bekommen, der hier genauso wie Danielle eisern eine verbale, flache Hand aufbaut.

Brian Kendrick: Ja Mann ist das nicht toll? Und boahr ey guck mal was für geile Snacks die hier haben! Das Zeug schmeckt doch super, denkst du nicht auch?

Ohne auf eine Antwort zu warten greift der Wotan in eine Schüssel Erdnussflips, die an Rollins Platz steht und nimmt sich eine gute Hand voll davon heraus, um sie sich ganz schnell in sein Mund zu stopfen.

Seth Rollins » “ Du solltest mal weniger Zucker zu dir nehmen, du bist extrem hibbelig und meine Ohren tun schon weh.“

Ob es wirklich am Zucker liegt das Kendrick diese Art drauf hat. Wenn man so drüber nachdenkt, was er vor laufender Kamera bereits alles in sich reingezogen hat, könnte man dies wirklich denken.

Brian Kendrick: Hhmm vielleicht solltest du etwas mehr zu dir nehmen, dann würdest du mehr lächeln mein Freund!

Diese Worte kommen ganz leise in Kendricks Bart gemurmelt heraus, wie als wolle er nicht, dass Rollins sie mit bekommt, doch konnte man sie dennoch gut hören. Und somit ist es eher unwahrscheinlich, dass sie auch am Ohr des Messias vorbeigeflogen sind ohne Halt zu machen.

Brian Kendrick: Ich habe gehört, dass du diese Woche ein ganz besonderes Match hast. Wollen wir doch mal hoffen, dass du dich gut schlägst!

Ein Titelmatch gegen Walter. Diese Information hat Kendrick wohl online über Twitter herausgefunden, da Scarlett Bordeaux sie ihm ja nahezu ins Gesicht gedrückt hatte.

Brian Kendrick: Und wenn es so ist kannst du ja versuchen, das Zappeln aus mir heraus zu prügeln! Für den Titel versteht sich! Was hältst du davon? Ich würde dich anschließend auch in Ruhe lassen mein Freund!

Vielleicht gab es doch einen tieferen Grund für dieses Gespräch von Kendrick. Er will der Erste sein, der eine Titelchance gegen Seth Rollins bekommt, wenn dieser nächste Woche gegen Walter gewinnen sollte! Dabei steht das noch nicht einmal fest! Aber wie es Jimmy Hart schon gesagt hat, ist Walter ein wahres Monster, gegen welches man nicht antreten möchte. Seth Rollins hingegen ist dahingegen im Vergleich eher schmächtig. Dennoch sollte Kendrick auch den Kingsslayer nicht unterschätzen!

Seth Rollins » “ Ich ernähre mich so, wie es sich für richtige Sportler gehört, dazu gehört Zucker in Übermengen ganz gewiss nicht. Was unseren Ösi angeht, mach dir da mal keine Sorgen...ich weiß schon was ich tue. Das war schon immer so und das wird dann auch immer so bleiben.“

Er hält kurz inne...

Seth Rollins » “ Du und um einen Titel kämpfen? Womit hast du dir sowas verdient?“

Noch immer sein Grinsen nicht verlierend lehnt sich Kendrick wieder etwas zurück und blickt Rollins an, wie als würde er ihn genauestens lenken. Es ist zwar eher unwahrscheinlich, dass dies wirklich so der Fall ist, aber man muss zugeben, dass er nicht ganz unrecht hat.

Brian Kendrick: Womit ich mir so etwas verdient habe? Hhmm das ist natürlich leider schwer zu sagen. Mir setzt man ja auch nur die kleinen Fische als Futter vor die Schnauze hier.

Wobei das wiederum eher Unsinn ist. Er hat bisher nur gegen Dominik und Jungle Boy im 1v1 gekämpft. Sicher gegen Sanada, Chris Bey und auch Nick Aldis musste er auch in einen Fatal 4 Way antreten und diese Woche muss er gegen den Neuling Darby Allin in den Ring steigen, aber generell muss man auch sagen, dass Kendrick jedes dieser Matches, mit Ausnahme von seinem ersten gegen Dominik, verloren hat. Und gegen den Westcoastchampion hat er auch nur gewonnen, weil er zu unfairen mitteln griff.

Brian Kendrick: Andernfalls könnte man dieselbe Frage ja wohl auch dir stellen. Denn ich möchte Mal meinen, ich habe mit dem Zerquetschen der kleinen Fische noch immer wesentlich mehr erreicht, als du in den letzten...
Hhmm wieviele Monate waren es? Ach keine Ahnung. Ich kann mich nurnoch daran erinnern, dass du von Alexas Macker bezwungen wurdest hahaha.


Mit fester und klarer Stimme lehnt sich Kendrick wieder näher an Rollins heran und sticht mit dieser Frage immer tiefer. Auch dem kann man nur zustimmen, denn den letzten Sieg, den ein Seth Rollins im Ring einfahren konnte, war gegen Adam Cole vor mehr als einen halben Jahr. Und auch dieser war nur durch Countout.

Seth Rollins » “ Dein großes Mundwerk wird dir irgendwann, irgendwo das Genick brechen. Das solltest du dir immer gewiss sein, ich gehe wenn es notwendig ist über Leichen und es würde mein Gewissen nicht einmal belasten. Sind wir doch mal ehrlich, jemand wie dich will niemand als Champion sehen. Von daher, mach dir keine Sorgen wann und wo bzw. wie meine letzten Erfolge zustande gekommen sind....“

Und erneut erblickt ein großes Lächeln das Licht der Welt auf Kendricks Gesicht.

Brian Kendrick: Willst du damit etwa sagen, dass du Angst hast, gegen mich deinen frisch gewonnenen Titel zu verlieren?

Das ist eine Taktik, die schon so alt ist, dass Glen Gillberti dagegen wie ein Kind wirkt. Schlauer wäre es wohl gewesen, wenn Kendrick weiter gedisst hätte und vielleicht so etwas gesagt hätte, wie dass sein Namensfetter Brian Danielson dieselbe Nummer, mit den Gott, schon lange vor Rollins gebracht hätte und auch er dadurch nichts neues, was man noch nie zuvor gesehen hat, ist. Aber auch das wurde schon häufiger gesagt und es wurden schon häufiger die Unterschiede gebracht.

Seth Rollins » “ Du musst dir das verdienen, einfach nachfragen bringt dir gar nichts...nur Ärger wenn man den Gegenüber nervt. Zu deiner Info: Du nervst MICH gerade extrem.“

Brian Kendrick: Hhmm ich muss ja sagen, bisher bin ich mit Ärger machen und nerven immer ziemlich weit gekommen. Deswegen würde ich dir die Frage stellen, warum mit etwas aufhören, was bisher ganz gut funktioniert hat?

Da hat Kendrick nicht ganz unrecht. Dominik hat er auch so lange genervt, bis dieser wirklich bis zur Weißglut gebracht wurde und daraufhin hat er ein Titelmatch bei dem letzten Special erlangen können. Also wer sagt, dass dies bei Rollins nicht auch so klappt? Ziemlich egoistisch steht Kendrick wieder auf, greift ein letztes Mal in die Knabbereien von Rollins und leert die Schüssel mit einen großen Griff. Er schenkt den Messias keinerlei Respekt und dieser wird es wohl auch nicht schaffen, dass sich dies ändert.

Brian Kendrick: Oh tut mir Leid für deine leckeren Knabbereien mein Freund. Keine Sorge, ich rufe sofort eine heiße Stewardess für dich, um es wieder auffüllen zu lassen. Und dann werden wir uns wieder treffen, wenn du dann etwas besitzt, was dich auch Aufmerksamkeit verdienen lässt hahaha!

Mit gespielten Schock in seinem Gesicht drückt Kendrick schnell auf den Knopf, der die Stewardessen an den Platz holt, um schnell wieder Hilfe für das Problem der leeren Snacks zu holen. Und wirklich innerhalb weniger Sekunden kommt bereits ein schick gestylter Mann an den Platz und fragt mit sehr freundlichen Stimme, was los ist.

Steward: Wie kann ich ihnen helfen?

Von Oben bis Unten blickt ihn Kendrick sich genau an und man kann eine gewisse Abwendung in seinen Augen erkennen.

Brian Kendrick: Ähm nein! Entschuldigen sie, ich wollte eine Stewardess haben!

Okeay! Sicher ist der Beruf des Stewards mehr mit weiblichen Personal besett, aber auch Männer können so etwas ebenfalls perfekt ausführen. Da nun so eine sexistische Nummer zu bringen, ist nun alles andere, als freundlich vom Full-Dash Brian Kendrick. Oder wollte er wohl sehen, ob sich Rollins an das sechste Gebot hält und so keusch und zuchtvoll bleibt, wie es nur möglich ist, um die Beziehung mit Danielle aufrecht zu erhalten. Der Steward hingegen bleibt respektabel cool, obwohl man es ihn ansehen kann, dass ihm dieser Spruch ziemlich auf den Zeiger geht. Aber er lässt sich dadurch alles andere als herunterbringen.

Steward: Wie kann ich ihnen helfen?

Er denkt sich wohl, dass Kendrick ihm jetzt entweder sagt, was er möchte oder aber er Pech hat. Aber behält seine freundliche Art eines untergebenen Mitarbeiters an. Das ist wirklich ein Angestellter des Monats, könnte man schon sagen und er scheint auch erfolgreich mit seiner Art zu sein.

Brian Kendrick: Boahr na gut! Bitte geben sie diesen Jungen hier neue Knabbereien! Er verhungert ja sonst! Schauen sie ihn sich doch mal an. Ist ja nichts dran an ihn. Und außerdem wäre es super, wenn sie noch etwas Süßeres dazu fügen. Von mir aus auch puren Zucker! Ich glaube seinen Blutzuckerspiegel geht es etwas schlecht, er spricht so komisch. Ich kenne ihn, also bitte helfen sie ja? Super! Ich danke ihnen vielmals!

Das sind die Worte, die von Brian Kendrick als Letztes in dieser Konstellation gehört werden, als er anschließend das Feld verlässt und sich wieder zu seinem Sitzplatz begibt. Natürlich hat er es so laut gesagt, dass Rollins es sehr gut mithören konnte. Das alles dient natürlich nur wieder dazu, noch mehr zu stänkern, eben weil Seth vorhin noch sagte, dass er nicht so viel zuckerhaltige Süßigkeiten mag. Der Messiah blickt sich um, eine körperliche Auseinandersetzung kann er sich jetzt absolut nicht leisten. Auch Danielle will ihren Freund davon abhalten etwas dummes zu tun, was er später bereuen könnte vor allem so kurz vor einem wichtigen Match.

Seth Rollins » “ Du wirst bald den Tag deiner Geburt bereuen,...ich werde dafür persönlich sorgen. “

So setzt er sich wieder seine Kopfhörer auf und begibt sich in eine Ruhephase, was Danielle mit einem Lächeln registriert. Sollte Kendrick noch etwas zu sagen haben, wird er njun auf taube Ohren stoßen.

Noelle Foley: ""

Byron Saxton: ""

Johnny Curtis: ""

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

CO - MAIN EVENT
SINGLES MATCH
c2c Eastcoast Championship
Seth Rollins /w Danielle Moinet vs. WALTER © /w Scarlett Bordeaux

https://abload.de/img/1l5j28.jpg
Writer: ???



Melissa Santos: "Making his way to the Ring...accompanied by Danielle Moinet,...from Davenport, Iowa - THE MONDAY NIGHT MESSIAH...SETH ROLLINS!!!!"

[Bild: tenor.gif?itemid=17820552]



Die Halle verdunkelt sich - jeder weiß, was die Klänge der Hymne der neuen Welt bedeutet: der Ring General WALTER ist da. Man kann deutlich merken wie die Stimmung in der Halle bis zum Platzen gespannt ist. Die Fans blicken zur Rampe und sehen dabei die Silhouette des österreichischen Hünen, der in seiner typischen Soldatenhaltung vor dem weißen Titantron steht, der die Spannung noch einmal weiter nach oben treibt. Keinerlei Bewegungen bei dem Ring General - er wirkt wie eine Statue. Dabei ist noch keinerlei Sicht von Scarlett Bordeaux, die ihren Liebsten immer entsprechend begleitet. Alle Augen sind deshalb auf WALTER gerichtet, der sich erst bewegt als der Titantron von weiß auf sein entsprechend dazu erstelltes Video wechselt.

[Bild: hj9Lz3V.png]

Er marschiert regelrecht die Rampe hinunter und sieht dabei stoisch in die Gesichter der Fans - ohne auch nur eine Gefühlsregung dabei von sich zu geben. Dann erscheint auch Scarlett auf der Rampe, die offensichtlich das Spotlight ihrem Freund überlassen wurde. Dennoch bekommt sie auch ein bisschen Jubel ab, als sie auf der Stage auftaucht - WALTER ist dabei schon fast bei der Ringtreppe angekommen.

[Bild: RM7kWET.png]

Melissa Santos:"Making his way to the ring from Vienna, Austria weighing in at 297 Pounds … he is the 2019 Royal Rumble winner ... and the current reigning c2c Eastcoast Champion ... accompanied by the Smoke Show Scarlett Bordeaux ........ WAAAAAAALTER!"

Kaum hören die Fans den Namen des Österreichers, werden schon die ersten WAAAALTER-Chants angestimmt. Den Ring General lässt das aber offensichtlich mehr als nur kalt. Seine Mimik verändert sich nicht. Er erklimmt die Ringtreppe, wartet dort aber noch entsprechend auf seine bessere Hälfte, die auf ihren High Heels langsamer als er die Rampe hinter sich bringt. Auch sie steigt die Treppe empor und der Hüne zieht die Ringseile auseinander, sodass Scarlett besser in den Ring steigen kann - dann folgt er ihr wortlos, weiterhin ohne Gefühlsregungen. In Soldatenpose stellt er sich in die Mitte des Seilgevierts und lässt seinen Blick über die Masse der Fans gleiten.

- WALTER besiegte Seth Rollins via Pinfall after the Golden Bomb (10:12 Min.) -

Here is your winner by pinfall: WAAALLLLTTTERRR!

[Bild: 9sfka4.jpg]

Byron Saxton: "Tja, da hatte Rollins nicht viel zu melden, hm?!"

Noelle Foley: "Wenig überraschend, wenn ihr mich fragt, denn WALTER scheint momentan einfach unaufhaltsam."

Johnny Curtis: "Ach, pures Glück."

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Die Kameras schalten wieder in den Backstagebereich und an der Kameraführung kann man realtiv gut erkennen, dass hier ein Superstar entsprechend verfolgt wird - das Bild wackelt teils heftig, teils ruht es und offenbart damit, dass der Kameramann immer und immer wieder eine Geschwindigkeitsänderung mit sich machen lassen muss. Als die verfolgte Person dann plötzlich stehen zu bleiben scheint, scheint es fast zu einer Kollision zu kommen. Es dauert einen Moment ehe der Fokus wieder scharf gestellt wurde und erst dann kann man sehen, in welche Augen man da tatsächlich blickt - es sind die von Sasha Banks. Die Afroamerikanerin wird heute Abend ein Match zusammen mit Zelina Vega bestreiten - Runde eins des Damen Tag Team Turniers soll es also sein. Und dabei möchte Sasha doch eigentlich lieber die Women's Championship gewinnen - und keinen Team-Titel. Aber was Adam Cole will, dass bekommt er offensichtlich auch, denn seine Entscheidungen vor der Auseinandersetzung mit Brandi Rhodes haben natürlich immer noch bestand. Dennoch sieht die Blauhaarige immer noch entsprechend genervt aus und rollt mit den Augen - erst jetzt kann man sehen, was wahrscheinlich passiert ist und warum sie so plötzlich stehen geblieben ist. Dann verengen sich die Augen der ehemaligen Women's Championesse zu Schlitzen. Man sollte sie in dieser Gemütslage vielleicht besser nicht reizen und doch scheint Sasha sich äußerst schnell provoziert zu fühlen.

[Bild: F42JRWl.png]

Sasha Banks
"... wenn auch nur ein einziger Strassstein von meiner Jacke abfällt, dann wirst du bankrott sein kleiner, dünner Emo-Junge. Deine Jeans aus dem Thriftshop können da nicht mithalten."


Sasha dreht sich ein bisschen weiterherum, sodass man ihre bereits angelegte In-Ringgear bewundern kann, die - zugegeben - wirklich von Strasssteinen überfüllt ist. Ihre ganze Jacke und das Ober- und Unterteil sind mit blauen, weißen und schwarzen Steinen verziert und jedes noch so kleine Licht scheint dafür zu sorgen, dass sie glitzert wie ein Christbaum - aber darum geht es ja eigentlich. Schließlich will man in einem Wrestlingring doch eigentlich auch auffallen. Dass dieser Mann, der der Afroamerikanerin gegenüber steht absolut gar nicht ihr Fall und damit das absolute Gegenteil von ihr ist, scheint offensichtlich zu sein. Banks mustert ihn und rümpft dann entsprechend die Nase. Wie kann man sich bitte nur so gehen lassen? In diesem Business muss man auffallen.

Sasha Banks
"Und wenn du dich ein bisschen weniger gehen lassen würdest, dann würde man dich vielleicht auch ein bisschen ernster nehmen."


Sasha legt den Kopf ein bisschen schief und wirkt fast so als wäre sie kurz davor ihrem Gegenüber irgendwelche Stylingtipps zu geben.

Erst als der Kameramann einen Schritt zur Seite macht, können wir erkennen das es sich bei dem jungen Mann um Darby Allin handelt, welcher dort mit seinem Skateboard bewaffnet im Backstage-Bereich der Halle steht. Auch wenn er sein PPV Debut verloren hat, soll das natürlich nicht so weitergehen, deshalb bereitet er sich auf sein anstehendes Match gegen den Mann vor, welchen Er bereits letzte Woche kennenlernen durfte. Zumindest bis zu dem Augenblick als die Frau aus Boston ihm dazwischen funkte und meinte ihn wegen seines Stils ansprechen zu müssen. Normalerweise würde Darby solch Anschuldigungen aus dem Weg gehen, doch er kann garnicht, denn Sasha Banks setzt sofort nach. Genug! Langsam dreht sich der Mann aus Seattle um, entblößt damit seine Gesichtsbemalung welche mal wieder on point ist und mustert Sasha Banks kurz.

Darby Allin: 'Excuse me, Elsa! Ich will natürlich nicht das eurer Hoheit ein Strassstein von der Jacke fällt. Das könnte ich mir niemals verzeihen,... sike!'

Nun dreht sich auch der restliche Körper des Daredevil in die Richtung der Blauhaarigen. Warum muss das immer Darby Allin passieren? Immer diese Freaks, welche ihn mit allen Mitteln in ein Gespräch zwingen wollen und ihn nicht in Ruhe lassen können. Einfach vorbei gehen, ist das denn so schwer? Kurz rollt er mit den Augen. Doch wenn man ihn offended muss man eben auch mit dem Echo rechnen und damit umgehen können.

Darby Allin: 'Gehen lassen? Oh, entschuldige bitte. Vielleicht hätte ich vorher anmelden sollen, dass ich nicht wie der ganze Einheitsbrei hier bin, denn man ansonsten immer vor die Kamera gestellt bekommt.'

Jede Woche aufs Neue und von einer neuen Person. Muss sich Darby Allin nun immer wieder von Woche zu Woche sowas gefallen lassen und sich rechtfertigen? Hätte er das vorher gewusst, dass man ihn hier nicht in Ruhe lassen würde, dann hätte er sich das mit dem Vertrag mit Sicherheit noch einmal überlegt, oder zumindest ein besseres Gehalt ausgehandelt.

Ist. Das. Sein. Ernst? Genau das kann man am Gesichtsausdruck der Afroamerikanerin sehr deutlich ablesen. Tatsächlich wirkt sie so als hätte sie eher damit gerechnet, dass Darby sich herumstoßen lassen würde - eben genau so wie man es von "Misfits" eben kennt. Darby zelebriert dieses Dasein. Er scheint es zu lieben, nicht in irgendeine Kategorie zu passen und er scheint es zu lieben, dass die Menschen ihn genau darauf reduzieren, was er trägt, wie er sich benimmt und was er sagt - dabei ist er bei Sasha absolut an der richtigen Adresse. Diese ist am heutigen Abend sowieso schon entsprechend geladen und dass jemand wie Darby Allin dann auch noch die Frechheit besitzt, vermeintlich ihre sündhaft teure Ring Gear beschädigen zu wollen, bringt das Fass bei der Blauhaarigen eindeutig zum Überlaufen. Sasha zieht eine Augenbraue nach oben und scheint damit noch einmal unterstreichen zu wollen wie wenig beeindruckt sie von der Tatsache ist, dass hier durch Darby ein entsprechendes Aufbegehren passiert. Wie kann er es wagen jemanden wie ihr zu widersprechen? Schließlich ist sie nicht nur eine zweifache Women's Championesse, sondern auch dazu noch der größte Star der c2c Women's Division - keine andere kann auch nur ansatzweise mit ihr mithalten. Dann verschränkt die Afroamerikanerin die Arme vor ihrer Brust und betrachtet den wirklich seltsam aussehenden Allin.

Sasha Banks
"Du kannst ja tatsächlich reden. Wow, ich bin beeindruckt von deinem fucking Disney-Vergleich. Aber genau das habe ich von jemanden erwartet, der aussieht als hätten seine Eltern nicht genug Geld, um nicht bei Walmart einzukaufen. Wie alt bist du eigentlich? Dreizehn?"


Die Abneigung gegenüber Allin ist Sasha ins Gesicht geschrieben. Sie scheint absolut nichts positives an seiner Präsenz zu finden - und dazu kommt eben auch noch, dass er zur falschen Zeit am falschen Ort ist. Schließlich hat Sasha sowieso schon schlechte Laune, weil sie heute Abend zusammen mit Vega ein Team bilden muss. Sie mag die Latina sowieso schon nicht und die Beziehung zu Cole scheint Vega für sie sowieso noch ein bisschen zu verschlimmern. Banks vermutet schließlich, dass Zelina und Adam irgendwie irgendetwas am Laufen zu haben und das kann und will die Blauhaarige eigentlich nicht so einfach akzeptieren. Aber dennoch will sie nicht verlieren - dementsprechend muss Sasha in den sauren Apfel beißen und das Match für ihr Team gewinnen. Schließlich kann sie nicht einfach kampflos abziehen. Nicht, wenn es dabei um Gold geht.

Sasha Banks
"Leute wie dich wurden frührer auf dem Schulhof zu recht verprügelt."


Applaus, Applaus. Das ist es was Sasha Banks für ihre Worte von Darby Allin erntet. Ordentlichen Beifall. So steht der Mann aus Seattle nun klatschend vor der Blauhaarigen und pflichtet ihren Worten den gebührenden Respekt, oder macht er das etwa nur aus Ironie? Wahrscheinlich ist eher das der Fall, denn wer den geschminkten jungen Mann kennt, der wird wissen wie er eigentlich drauf ist und das das normalerweise seine Art ist. Nicht um sich über andere lustig zu machen, sondern eher um ihr den Wind aus den Segeln zu nehmen und sich seine Worte im Kopf zusammen zu legen.

Darby Allin: 'Und lass mich raten. Du warst damals die große Schlägerin auf dem Schulhof? Die, die alle Emo-Jungs und -Mädels aufgeschmischt und gemobbt hat? Bravo, deine Eltern müssen ja richtig stolz auf dich gewesen sein.'

Weitere Provokation werden auf die blauhaarige Wrestlerin gefeuert. Man könnte ja meinen vielleicht sollte der Daredevil etwas zurückrudern oder zumindest einen Gang zurückschalten um hier nicht direkt wie ein unbeliebter Kollege dazustehen. Doch wer den jungen Mann kennt, weiß das es ihm im Endeffekt egal ist, wer was von ihm hält und ihm gegenüber gesinnt ist. Solange er mit sich selber und seinen Aktionen klar kommt ist das alles was für ihn zählt.

Darby Allin: 'Ganz ehrlich, hast du nichts Besseres zu tun? Ich mein, deine Hände an mir schmutzig zu machen gehört doch ganz sicher nicht zu Hobbys, oder?

Und ohne weitere Worte wird der Bildschirm schwarz..

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Das Match ist zu Ende und wieder ein Sieg für Eddie Dennis der langsam eine kleine winning Streak um sich herum aufbaut mit dem dritten Sieg in Folge und sein neustes Opfer hieß Shawn Spears. Diesen tritt er nun auch aus dem Ring und lässt sich ein Mic reichen.

Eddie: Hey ich kann euch fucking Idioten nicht hören. Also streckt euch für den Typen der Adam Cole aus dieser Liga befördert hat mal ordentlich an und lasst mich eure besten fucking chants hören.

Das er keine Jubel rufe zu erwarten hat weiß der Waliser natürlich deswegen lässt er sich von einer Welle vom buh rufen feiern. Er lässt die Reaktionen kurz auf sich wirken bevor er wieder das Mic zum Mund führt.

Eddie: Ok beenden wir diesen bullshit hier. Ich habe letzte Woche zusammen mit Samuel Shaw, Brandi Rhodes und Cody Rhodes die Era von Adam Cole beendet. Vor zwei Wochen habe ich die Karriere von Nick Aldis hier beendet und heute? Heute habe ich diesen Kanadischen Witz Shawn Spears gedemütigt. Ich bin der Typ der jede fucking Woche hundert zeigt und am Ende triumphiert. Das eist der Grund warum ich eine bessere Match Statistik als die so große Talent besitze. Andrade, Murphy oder Brian Kendrick. Keiner dieser Versager ist eine Herausforderung für mich. Doch vor einem Jahr forderte mich ein Mann heraus der damals World Heavyweight Champion war. Vor zwei Wochen konfrontiert ich ihm mit dieser Tatsache das er mich nie besiegt in einzel Match besiegt hat. Ich rede natürlich von Walter der heute gegen den Witz einer schlechten Jesus Kopie sein Titel verteidigen wird genau ich rede von Walter. Ich weiß das du da hinten sitz und dir gerade alles von Scarlett übersetzen lässt. Ich stehe hier als ein anderer Mann als vor ein Jahr ich bin der Typ der verdient hat gegen die angeblich besten anzutreten. Ich stehe jede Zeit zu jedem Ort bereit für ein Match. Mir egal wo aber ich werde der Typ sein der dich in diesen fucking Ring zur Strecke bringt.

Eddie lässt sein mic fallen die Herausforderung ist gestellt Eddie will Walter egal ob er dann noch Champion ist es geht ihm darum das die Idioten vom fans sehen das sie alle falsch lagen und er nach oben gehört. Nun verlässt er unter buh rufen den Ring und geht in den Backstagebereich zurück.

Byron Saxton: "Eddie Dennis trägt die Nase wieder besonders hoch und fordert WALTER zu einem Match heraus. Na ja, muss ja jeder wissen, wie er sich unglücklich macht, oder?!"

Johnny Curtis: "Ha ha, die Nase hoch tragen.. ha ha."

Noelle Foley: "Ja, sehr witzig, Johnny und wieder einmal trägst Du sehr viel zu diesem Gespräch bei. Ich sehe das übrigens ähnlich wie Byron, denn obwohl ich Respekt vor den Leistungen des ehemaligen Lehrers habe, so denke ich, dass Walt eine Nummer zu groß für ihn sein könnte."

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Taynara Conti: RATTE!

Wir sehen das Gesicht von Taynara Conti. Sonst nichts. Lediglich ihr Gesicht ist im Fous der Kamera. Mit einem eiskalten Blick schaut sie in diese hinein. Ihre Augen verengen sich. Der pure Hass kommt aus ihren Augen. Was ist passiert? Eine kleine Erinnerung.

Throwback @ the end of c2c Live: Newark

Zitat:Becky Lynch
"Hey! HEY! HEEEEEEY! Fuck! Conti, hey, hast du mich gesucht? Oder bessere Frage, hast du vielleicht dieses beschissene Teil gesucht? Das alte Ding hier?"


Lynch hebt den schwarzen Gürtel der Judoka in die Kamera und sieht für wenige Millisekunden auf das Stück Stoff, was für Conti eine wichtige Bedeutung hat. Für Becky hingegen ist das nichts weiter als ein Druckmittel. Schließlich hat Taynara den Fehler begangen und hat ihr gutes - wahrscheinlich bestes - Stück mit zum Ring gebracht. Das war also sowas wie eine Einladung für Becky und sie hat diese dankend angenommen. Dementsprechend muss ihre Kollegin nun mit den Konsequenzen klarkommen. Es hätte ihr vorher klar sein müssen, dass man jemanden wie Lynch nicht einfach so reizen sollte. Schließlich heckt sie in ihrem Kopf immer wieder solche Pläne aus. Der Blick wandert zurück zur Kamera, aber er hat sich kein bisschen verändert. Er scheint wie versteinert zu sein. Offensichtlich hatte Taynara sie nicht einholen können - oder Becky hat sich einfach hervorragend gut versteckt.

Becky Lynch
"Weißt du, wenn du den Ficker ficken willst, dann kann es durchaus passieren, dass der Ficker dich fickt - und das ist genau hier passiert. Du wolltest das Maul groß aufreißen und mir erzählen wie es ist, wenn man im fucking Brennpunkt lebt? Shit, Bitch! Ich bin im dreckigsten Viertel in Dublin aufgewachsen und jeder Satz, der aus deinem dummen Maul kam, war erstunken und erlogen. Du bist eine lächerliche Entschuldigung für Frauen, die in ihrem beschissenen Leben etwas leisten mussten, um hierher zu kommen. ICH habe Dreck gefressen und du? Du benutzt die fucking Favelas wahrscheinlich nur, um Sympathiepunkte bei den Fans zu sammeln. Shit! Aber nicht mit mir, Conti! Nicht mit mir! Ich habe dich durchschaut und wer so kacken-dreist ist, der bekommt das alles zurück. Auch du bekommst zurück, was du gesät hast."


Lynch setzt sich in Bewegung und nimmt die Kamera einfach mit. Offensichtlich hat sie einen bestimmten Plan, wenngleich es schwierig zu erkennen ist, was sie genau hier tut. Man kann eine Handbewegung sehen, die ins Dunkle der Nacht geht - hat sie da gerade etwas geworfen? Genaues ist nicht vorherzusagen und doch scheint Becky mit ihrer Schimpftirade gegenüber Conti noch nicht fertig zu sein. Sie hat das alles persönlich genommen. Und der Kenner weiß, dass wenn Becky etwas persönlich nimmt, man auf jeden Fall aufpassen muss, was man als nächstes tut. Die Irin dreht die Kamera noch einmal so, dass sie frei hineinsprechen kann. Sie hat auch nun wieder die Hände frei. Bedeutet das, dass sie den schwarzen Gürtel der Judoka auf den Boden geworfen hat?

Becky Lynch
"Und das, was du gesät hast, war Feuer. Kleiner Hinweis am Rande - man sagt über mich, dass ich das straight fire bin. Ich bin also diejenige, die man nicht mit beschissenem Feuer bekämpfen sollte. Was dabei rauskommt? Ein fucking Mega-Feuer, Conti. Dementsprechend solltest du jetzt gaaaaanz genau aufpassen, was passiert. Feuer mit Feuer bekämpfen? I'm the right fucking person for that. WATCH, BITCH, WATCH!!!!"


... schreit sie in die Kamera und dreht sie kurz danach, sodass sie ins Dunkel filmt. Man kann nur den Hauch einer Bewegung wahrnehmen, sowie ein reibendes Geräusch, dann ein Klicken und Becky wirft kurz danach etwas brennendes - ein Feuerzeug wahrscheinlich - in die Dunkelheit. Sofort kann man erkennen, was hier tatsächlich passiert. Becky verbrennt den schwarzen Gürtel der Judoka! Offenbar hatte sie ihn vorher schon in brennbare Flüssigkeit getränkt und der Stoff fängt dadurch sofort Feuer. Die Flammen schlagen wild nach oben und Becky hält ohne Gnade die Kamera auf das Geschehen. Nachdem man sie lachen gehört hat, wird das Bild dann dennoch schwarz. Die Show ist vorbei.

Taynara Conti: Du miese kleine Ratte!

Nach dem dieser Rückblick zu sehen war, der uns noch einmal aufgezeigt hat wie Becky Lynch den schwarzen Gürtel von Taynara Conti verbrannt hat, der einst im Besitz eines verstorbenen Trainers von ihr gewesen ist, sind wir wieder zurück im hier und jetzt. Der Kamerawinkel hat sich verändert. Wir sehen wesentlich mehr als das Gesicht von Taynara Conti. Wir sehen den Überblick über ein Wohnviertel. Wer sich auskennt, der wird wissen, dass dies eines der Favelas in Rio de Janeiro ist.

[Bild: KNywy27.pnghttp:]

Taynara Conti: Das bist du Becky. Nichts weiter als eine miese kleine Ratte. Ganz clever von dir, dich aus unserem Match zu verpissen und mir etwas zu stehlen was für mich von großen Wert ist. Nein, nicht nur zu stehlen. Du musstest es verbrennen. Du kleine Puta! Ich habe versucht dich zu finden. Aber ich glaube du hattest Angst kann das sein? 3 Wochen sind vergangen seid dem du den schwarzen Gürtel meines ehemaligen Trainers verbrannt hast. Von Becky Lynch keine Spur. Ich habe dich wirklich intensiv gesucht, aber keine Chance gehabt dich zu finden. Weißt du Becky, eigentlich sollte ich Mitleid mit dir haben. Du bist ein armes kleines Ding, weil du denkst das du es in deiner Kindheit schwer hattest. Ich würde nur lügen. Mir wurde eine Sache bewusst. Ich werde dich nicht finden, wenn du nicht gefunden werden willst. Ich wusste, dass ich meine Zeit nicht mit Suchen verschwenden brauche. Aber weißt du, mir kam eine Idee. Zeit für einen Heimaturlaub. Ich zeige dir jetzt meine Welt!

Während dieser Worte die Taynara Conti an die Frau mit den roten Haaren richtet, steht sie vor einem heruntergekommenen Haus mit blauer Fassade. Dieses scheint definitiv nicht in einem guten Zustand zu sein. Wenn man sich hier jedoch umblickt, dann scheinen die meisten Häuser in dem gleichen Zustand zu sein. Bei den Worten von Becky Lynch kann die Latina nur mit dem Kopf schütteln.Sie würde diese Favelas nur als Ausrede benutzen? Fuck it! Dann werden ihr jetzt diese Favelas gezeigt. Langsam setzt sie sich in Bewegung und geht eine leicht ansteigende Straße hinauf.

Taynara Conti: Siehst du das Becky? Siehst du all diese Häuser? Wie fucking herunter gekommen sie sind? Sah auch nur ein Haus bei euch in Dublin so aus? Ich denke wohl kaum. Schau dir diese Straßen an, verdammt!

Zunächst deutet die Brasilianerin auf mehrere Häuser. Diese haben alle Risse im Mauerwerk, teilweise sind Löcher in den Wänden. Selbiges gilt für die Straßen. Übersät mit Schlaglöchern. Taynara geht weiter die Straße hinauf. Hier und dort kommt sie an Menschen vorbei. Manche werden von ihr gegrüßt. Man scheint sich also noch von früher zu kennen. Ganz unbekannt ist Taynara ja auch nicht. Was dabei jedoch auffällt ist, dass seit einigen Sekunden ein Mann hinter dem Black Belt hinter her läuft. Ungefähr zwei Meter Abstand. Aber man erkennt deutlich, dass er nicht einfach nur ein Passant ist. Er folgt ihr. Taynara weiß das. Für sie ist es jedoch keine Gefahr.

Taynara Conti: Du hast Dreck gefressen Becky? Bist du dir da sicher? Lass mich dir eine Frage stellen? Musstest du jemals Wasser aus einem Brunnen holen, weil eure Wasserleitung mal wieder mit den Gegebenheiten nicht zurecht kam oder irgendjemand der Meinung war sie abzustellen? Ich glaube kaum. Ich kann dir aber gerne mal einen Eimer Wasser in die Hand drücken und dich dann die Treppen eines Hochhauses nach oben jagen. Mal sehen was du dann sagst.

Wütend spricht sie in die Kamera. Man sieht in ihr den Frust an, den die Aussagen von Becky ausgelöst haben. Mittlerweile hat sich neben den einen Mann der hinter Taynara her läuft ein zweiter eingefunden. Beide tragen kurze Hosen und ein Muskelshirt.

Taynara Conti: Wie sieht es eigentlich aus Becky? Schon mal etwas von Waffengewalt gehört? Bestimmt. Aber weißt du, hier in den Favelas, da hört man nicht nur davon. Nein man erlebt sie auch. Hattest du schon mal eine Waffe in der Hand Becky?

Wenn man genau hinschaut, dann kann man im Hosenbund der beiden Männer die ihr Folgen auf der Rückseite jeweils eine Handfeuerwaffe stecken sehen. Als Taynara die Frage an Becky stellt ob diese schon mal eine Waffe in der Hand gehalten hat Funkeln ihre Augen gefährlich. Das Trio biegt ab und geht durch eine schmale Gasse. Hier riecht es nicht wirklich gut und die Gasse ist so eng, dass die drei hinter einander laufen müssen. Als man diese Gasse durch quert hat, kommt man auf eine Straße. Diese ist jedoch nicht geteert, sondern besteht lediglich aus Schotter.

Taynara Conti: Glaube mir Becky, ich hatte schon mehr als einmal eine Waffe in der Hand. Aber sei nicht besorgt. Dir reiße ich mit meinen bloßen Händen den Kopf ab, wenn ich die Chance dazu habe.

Vor einem Gebäude bleibt Taynara stehen. Man kann einen Blick hinein erhaschen. Es scheint eine Art Supermarkt zu sein. Die blonde Frau mit den Locken winkt hinein, sie scheint jemanden zu grüßen. Anschließend winkt sie jemanden heraus. Es kommen zwei Männer. Beide haben, an einem Gurt, eine Automatische Schusswaffe vor ihrem Oberkörper hängen.

Taynara Conti: Bist du schon mal bei der Arbeit überfallen worden Becky? In diesem Supermarkt habe ich früher als ich Geld brauchte geschuftet. Wir wurden mehr als einmal überfallen. Diese beiden Herrschaften hatten wir damals leider noch nicht. Heute traut sich hier niemand mehr einen Überfall, danach ist er tot. Sollte man meinen, oder? Schau mal hier auf den Boden.

Taynara zeigt vor der Tür auf den Boden. Dort ist ein größerer Fleck zu sehen. Ein wenig Rot schimmert dort. Es könnte eine Blutlache gewesen sein. Damit will sie verdeutlichen wie Arm die Menschen hier teilweise sind. Begehen Raubüberfälle und das obwohl sie wissen das dort bewaffnete Security steht. Bereit zu schießen. Taynara setzt sich in Bewegung. Der eine Security Mitarbeiter geht wieder in den Laden hinein. Der andere folgt ihr. Mittlerweile sind es also drei Männer die ihr Folgen.

Taynara Conti: Du fragst dich bestimmt was das hier soll Becky. Zurecht!

Während die Latina hier in die Kamera spricht kommt aus einem Hauseingang eine weitere Person heraus. Eine Frau. Auch diese ist bewaffnet. Nun sind es also drei Männer und eine Frau die hinter Taynara gehen. Aber was genau dies bringen soll, ist noch nicht ganz so ersichtlich.

Taynara Conti: Becky, ich mache dir ein Angebot. Komm doch hier her in meine Welt und wir klären das wie richtige Frauen untereinander. Diese Jungs und Mädels hinter mir? Die sind nicht für meinen Schutz. Ich habe hier lange genug gelebt. Ich habe mir den Respekt dieser Favela erkämpft. Dafür habe ich Jahrelang, so wie du es nennen würdest, scheiße gefressen. Ich habe meinen Ruf in diesem Viertel. Diese Jungs und Mädels sind für deinen Schutz. Du würdest hier keine fünf Minuten überleben ohne Geleitschutz. Diese Leute hier hören auf mich, sie würden nämlich nichts lieber machen als dich auf der Stelle zu töten. Weißt du, deine Worte kommen auch bis nach Rio de Janeiro. Die Meinung zu dem was du gesagt hast? Erbärmlich! Also Becky, dass Angebot steht!

Der Real Black Belt macht einen Schritt auf die Kamera zu und breitet die Arme aus. Sie guckt einmal links und rechts über die eigene Schulter. Die vier Leute die dort stehen nicken ruhig. Sie scheinen vollkommen hinter Taynara zu stehen. Diese hat sich hier scheinbar tatsächlich einen Ruf aufgebaut.

Taynara Conti: Aber ich kenne dich Becky. Du wirst den Schwanz einziehen. Du hast nicht die Eier hier her zu kommen. Versteck dich ruhig weiter vor mir. Aber du wirst dich nicht ewig vor mir verstecken können. Denn jetzt suche ich dich nicht mehr. Nein Becky. ICH JAGE DICH! HIJO DE PUTA!

Voller Verachtung spuckt Taynara Conti auf den Boden. Anschießend dreht sie sich um und geht zu den vier Bewaffneten zurück. Was sie mit diesen bespricht zeichnet die Kamera nicht mehr auf. Langsam zieht diese sich zurück.

Noelle Foley: Wow! Ich habe ja mit vielen Reaktionen von Taynara gerechnet. Aber nicht mit so einer!

Johnny Curtis: Was soll uns das sagen? Das Taynara dir ein paar Killer auf den Hals schicken kann? Na klasse.

Byron Saxton: Ich glaube das soll uns eher sagen, dass Becky Lynch sich warm anziehen sollte.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

MAIN EVENT
TAG TEAM MATCH
Oblivion (Shotzi Blackheart & Liv Morgan) vs. Zelina Vega & Sasha Banks

https://abload.de/img/3qpkql.jpg
Writer: ???



Das Publikum bricht in lauten Jubel aus, als das Theme der Schwesternschaft von Oblivion aus den Boxen dröhnt. Das Licht in der Halle wird violett und auf der Stage erscheinen Shotzi Blackheart und Liv Morgan. Dies kann nur bedeuten, dass der Main Event des Abends unmittelbar bevorsteht: Oblivion versus Sasha Banks und Zelina Vega im neu ausgerufenen Turnier um die brandneuen C2C Women’s Tag Team Championships!

Mit ernster, aber zuversichtlicher Miene machen sich Liv und Shotzi auf den Weg in den Ring. Dort angekommen posieren sie einmal kurz für die Fans und lassen sich dann Mikrofone in die Hand drücken.

[Bild: 27.jpg] [Bild: 82vec9.jpg]

Shotzi ist die erste, die das Wort ergreift und sie schaut mit finsterem Blick in die Kamera.

- Shotzi Blackheart -
„Zunächst einmal: Elayna, du kleines Miststück: Der Trick mit dem falschen Tagebuch war wirklich der Brüller, aber du hast dir damit noch mehr Ärger eingebrockt, als du ohnehin schon hattest. Du hättest dir einfach nen Arschtritt abholen und es damit gut sein lassen können, aber nein, du musstest ja weiter Spielchen spielen. Jetzt wird für dich ganz hässlich, das verspreche ich dir!“

Shotzis Blick verspricht in der Tat nichts Gutes für Elayna Black, welche Rosemary bei Chase the Ace mit einem falschen Tagebuch hereingelegt hatte. Nun, da dies gesagt ist, wendet sich Blackheart aber in Richtung der Stage.

- Shotzi Blackheart -
„Kommen wir zum Match, das mein kleines Monster und ich gleich bestreiten werden. Ein Turniermatch um die neuen Women’s Tag Team Titel. Das wird aber auch verdammt nochmal Zeit, sage ich! Seit Monaten reißen sich großartige und weniger großartige Frauen-Teams den kollektiven Arsch auf, während die Herren der Schöpfung nicht einmal ernstzunehmende Herausforderer auf ihre Titel finden. Und erst jetzt gibt man uns auch das entsprechende Gold, um nach der ganzen Arschaufreißerei auch etwas zum Vorzeigen zu haben. Besser spät als nie, nehme ich an.“

Sie legt eine kurze Pause ein, währenddessen sie laute Bestätigung vonseiten der Fans bekommt. In der tat wird es verdammt nochmal Zeit, die Frauen auch in der Tag Division gleichziehen zu lassen.

- Shotzi Blackheart -
„Was mich zu unseren beiden Gegnerinnen heute Abend bringt. Zelina Vega und Sasha Banks. Zwei Mädels mit ner Menge Talent und fragwürdigem Charakter, wie mir scheint. So wirklich viel hab ich mit den beiden noch nicht zu tun gehabt, aber Shashas Historie hier in der Liga spricht natürlich für sich und Zelina hat zumindest…“

Doch bevor Blackheart dazu kommt, dem Publikum mitzuteilen, was Zelina zumindest hat, wird sie plötzlich unterbrochen.

ZELINA VEGA



Marcando la Diferencia. Los de hoy, los del momento.

Instantan erntet allein das Ertönen dieser Theme laute Buhrufe. Diesmal mit getauschten Rollen betritt zunächst Zelina Vega, die Arme selbstbewusst seitlich ausgestreckt und im Ring Gear die Stage. Dichtgefolgt von Andrade, welcher sich im Anzug an ihre Seite begibt, um beim Match die ein oder andere Hilfestellung zu leisten. Mit einem Grinsen auf den Lippen richtet sich die Puerto Ricanerin das kleine Krönchen auf dem Haupt und offenbart das Mikrofon, was sich in ihren Fingern befindet. Ihre Ansprache hält sie lieber im Schutze der Stage, immerhin würde sie sich im Ring zwischen Liv und Shotzi in der Unterzahl wiederfinden. So schnell die Theme auch eingesetzt hat, verstummt sie wieder.

Zelina Vega
Zelina hat mehr Talent im kleinen Finger, als ihr beiden Trottel im gesamten Körper. Was soll diese ganze Ansprache, Shotz?! Ich habe keine Ahnung, was peinlicher ist; Deine kleine Streiterei um ein Tagebuch, als wärst du noch immer 14 Jahre Alt, oder dass du die kleine Blonde da wirklich 'kleines Monster' nennst. Solltest du nicht eine erwachsene Frau sein? Und dann willst du unsere Historien offenlegen, um genau was zu erreichen?! Was ist denn mit deiner, heh? Ein ... kranker Stiefbruder. Dann vögelst du einen Kip Sabian und schließlich landest du, so erzählt man sich, in Noam Dar's Fängen. Ist das nicht viel interessanter? Außerdem, Blackheart, erwähn' mich nicht im selben Satz wie Sasha. Ich habe weder Zeit, noch Lust, dieses Turnier hier mit ihr durchzuziehen, aber Adam Cole weiß Verträge aufzusetzen - Leider. Wieso sparen wir uns das Geschwafel also nicht? Mit euch beiden werde ich ohnehin alleine fertig.

Der wohl größte Faktor im baldigen Match ist es wohl, dass sich Zelina und Sasha als uneingespieltes Team mit einer 'Sisterhood' messen müssen. Man muss schon enorm auf Risiken stehen, wenn man gegen Oblivion getippt hat, aber Chancen und Fakten ändern nichts an dem, viel zu großen, Ego der Puerto Ricanerin.

Zelina Vega
Und was ist mit Blondie hier, hm? Kann sie nicht reden? Musst du ihr alles vorkauen? Dein kleines Monster, dass ich nicht lache. Ich sehe hier nur zwei Versagerinnen, die bisher jede Chance auf Gold in den Sand gesetzt haben und heute wird es nicht anders enden, selbst wenn ich mit Handicap antrete.

Tatsächlich hatte sich Liv die ganze Zeit über etwas zurückgehalten, ließ ihre Schwester den Vortritt und nutzte die Zeit, die unglaubliche Atmosphäre auf sich wirken zu lassen. Shotzi weiß eben, was die Zuschauer hören wollen und auch die Jersey Rose ließ sich mitreißen, so dass begann im Ring umherzugehen, dabei die Zuschauer etwas anfeuerte. Erst als die Theme von Zelina ertönt, positioniert sie sich wieder direkt neben ihrer Partnerin und hört sich aufmerksam an, was die Latina zu sagen hat. Jedoch wirkt sie nur äußerlich so, denn im Inneren des Jersey-Girls herrscht schon wie den ganzen Tag über heilloses Chaos, auch wenn es vor diesem Auftritt nicht mehr ganz so schlimm war. Doch nun, kaum dass ihre heutige Gegnerin zu sprechen begann, brechen sämtliche Gefühle wieder über Liv ein und nur das leichte Zittern ihrer Beine verraten das nach außen. Als Zelina endlich ihre fast endlos scheinende Aneinanderreihung von Bullshit beendet hat, blickt die Blondine einen Moment mit weit geöffneten Augen zu ihr auf die Stage, wendet sich dann Shotzi zu, nur um dann in schallendes Gelächter auszubrechen. Doch nur kurz, denn wie schon während ihres Treffens mit Elayna stoppt das Lachen schlagartig und mit vor Wut funkenden Augen starrt Liv zu der Puerto Ricanerin.

Liv Morgan:
"Entschuldige bitte, dass ich lachen muss, Zelinchen, aber das ist doch nicht ernst gemeint, oder?! Ich meine,.. nein, ich antworte auf Deinen Bullshit mal mit einer Frage: was hast Du denn bitte erreicht?! Wenn wir Doch schon im Kindergarten sind, können wir das 'Selber, selber, lachen alle Kälber-Spiel' auch spielen, hm?! Aber wollen wir nicht, nein, denn es ist völlig egal, was ein Mal gewesen ist, Sweetheart. Es ist wichtig, was ab heute passiert und nachdem Shotzi und ich euch besiegt haben, werden wir den ersten Schritt in Richtung Tag Team Championship getan haben."

Sie nickt eifrig, um ihre Worte zu unterstreichen, sieht kurz fragend zu ihrer grünhaarigen Schwester, nickt dann aber erneut und die Blondine grinst schief, als sie sich wieder Zelina zuwendet.

Liv Morgan:
"Wenn Du Dir jedoch so sicher bist, dass Du alleine mit uns fertigwerden kannst, warum kommst Du dann nicht einfach her und wir bringen es schnell hinter uns?! Sasha kann uns ja gerne noch joinen, wenn sie möchte, aber ich habe eigentlich nicht so den Bock, jetzt noch stundenlang mit Dir zu diskutieren, denn wenn wir eines zu schätzen wissen, seitdem wir Dich kennen, Zelinchen, ist es, wenn Du die Klappe hältst. Ist echt anstrengend und diese Stiimmmee.. nee, geht gar nicht."

Die Jersey Rose kichert leise, senkt das Mikrofon und geht einen Schritt zurück, während sie Zelina mit ihrer freien Hand auffordert, endlich herzukommen, denn tatsächlich hatte Liv nicht soo die große Lust, sich länger als nötig mit Adam Cole's Favorites herumzuschlagen.

'Cause I gon' gon' pushed 'em all out the way
Yes, yes, y'all, so fresh, y'all
Snoop Dogg with Sasha Banks, we the best, y'all
Make way for the new, what it do




Byron Saxton: "IT'S BOSS TIME! Kaum spricht man ihren Namen aus, scheint Sasha schon da zu sein. Ob das mit Vega und ihr als Team überhaupt etwas wird? Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Cole bei diesem beiden nicht zu Ende gedacht hat."

Noelle Foley: "Shotzi hat schon absolut Recht - Zelina und auch Sasha haben tatsächlich fragwürdige Charakatere. Außerdem mag ich die Arroganz beider nicht. Und das wird ihnen wohl vermutlich auf die Füße fallen."

Und da taucht die Blauhaarige auch schon auf der Stage auf. Sie trägt natürlich etwas besonders auffälliges und scheint damit zeigen zu wollen, dass sie der größere Star aus ihrem Team ist - von Vega muss gar niemand sprechen. Warum von der Puerto Ricanerin reden, wenn doch Banks im gleichen Team wie sie ist? Schließlich ist sie eine mehrmalige Women's Championesse und damit ganz einfach besser als ihre Partnerin, wenngleich diese das wohl anders sieht. Sasha ist sich sicher, dass Adam ihr Zelina nur aufgebürdet hat, weil er möchte, dass sie gewinnt - ob da irgendwas läuft? Es scheint so als würde da mehr laufen bei Zelina und dem Panama City Playboy als legendlich eine geschäftliche Beziehung. Könnte das ein Anflug von Eifersucht sein? Vielleicht. Sicher ist nur, dass Sasha zu erst Vega mustert und dann ihren Partner Andrade. Der Mexikaner ist auf jeden Fall ein absoluter Hingucker - und das kann man nicht so einfach von der Hand weisen.

[Bild: 6sYtjTQ.png]

Sasha Banks
"Don't worry, scary spice, I got this."


Offensichtlich beruht die Abneigung der beiden auf Gegenseitigkeit, denn Sashas abwertender Blick gegenüber ihrer heutigen Partnerin scheint Bände zu sprechen. Die Blauhaarige presst die Lippen aufeinander und mustert Vega, dann kann man für eine Sekunde einen Augenroller von ihrer Seite sehen, ehe sie sich nun den beiden Damen im Ring zuwendet - und das ist wahrscheinlich das beste, was sie hätte machen können. Schließlich geht es heute Abend nicht um die Rivalität zwischen den beiden Partnerinnen, sondern um die erste Runde um die c2c Women's Tag Team Titles. Eigentlich nicht das, was Sasha hätte haben wollen, aber schlussendlich wohl auch erst einmal ein guter Anfang, ehe sie sich das holt, was nicht mehr vermeidbar ist. Vielleicht wird sie damit dann auch zur aller ersten Double Championesse der c2c und schreibt abermals Geschichte - etwas anderes würde ihr auch nicht ähnlich sehen. Für eine kurze Sekunde lässt die Blauhaarige ihren Blick über Liv und Shotzi gleiten. Eigentlich hatten die beiden bisher keinerlei Berührungspunkt miteinander.

Sasha Banks
"Wie fühlt es sich eigentlich an, zweite Wahl zu sein? Ich meine, ihr beiden musstet doch eigentlich immer und immer wieder zurückstecken hinter Rosemary und jetzt bekommt ihr eine Chance auf eine Championship - nicht, dass ihr damit keine Erfahrungen habt, aber bisher wart ihr immer und immer und iiiiiimmer wieder erfolglos. Wie oft durftet ihr um die Women's Championship antreten? Habt ihr aufgehört zu zählen, weil es so oft war? Oder habt ihr aufgehört zu zählen, weil es so peinlich war, dass ihr nie erfolgreich gewesen seid? Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn ich nicht nur immer und immer verlieren würde, sondern dabei auch immer und immer wieder hinter Rosemary zurückstecken müssste. Ich würde mir Gedanken darüber machen, warum ich überhaupt hier bin. Weil ich nicht hier bin, um Freundinnen zu finden - sondern, weil ich Erfolg haben will. Deshalb meine Frage? Wollt ihr nicht gleich aufgeben und mir das Feld überlassen? Es wäre schließlich einfacher und weniger peinlich für euch beide. Trust me."


Sasha hebt eine Augenbraue an und scheint damit das Kapitel Zelina Vega vorerst Ruhen zu lassen. Schließlich muss sie sich darauf konzentrieren das Match für ihr Team zu gewinnen. Schließlich ist Banks nicht der Meinung, dass sie sich im Ring auf Vega verlassen kann - allgemein ist sie der Meinung, dass sie sich nicht auf Zelina verlassen kann. Dementsprechend nimmt sie diesen Kampf in die Hand. Ihr mag es vielleicht nicht gefallen, dass sie sich erst als Tag Team beweisen soll als als Women's Championesse, aber das spielt in diesem Fall eigentlich keine Rolle - sie will dennoch nicht verlieren und auch wenn das bedeutet, dass sie Vega mit durchschleifen muss, dann ist das eben so. Da hat die Puerto Ricanerin einfach mal ganz klassisch Glück gehabt.

[Bild: DH6ezoa.png]

Sasha Banks
"Was mich aber stutzig macht, Liv, ist, dass du sagst, dass Vergangenes Vergangenes ist und nur zählt, was heute Abend tatsächlich passiert. Fast scho ein bisschen süß und naiv, was du da sagst, aber bei deinem Horizont habe ich tatsächlich bisher nichts anderes erwartet. Ihr habt so häufig versagt in der Vergangenheit, dass ihr ein ganz besonders großes Interesse daran habt, dass man vergisst, was passiert ist. Lediglich einmal wart ihr wirklich erfolgreich - WAR GAMES, sicherlich erinnern sich noch viele daran. Aber wer waren eure Gegnerinnen? Alexa Bliss? Bea Priestley? Aliyah Areebi? Wow, alle drei hätte ich ganz allein besiegen können und hätte zum Schluss noch besser ausgesehen als jede einzelne von euch. Deswegen bin ich ein fucking Star und ihr eben nur Statistinnen, die in meiner Nähe sein und mich glänzen lassen dürfen. Außerdem - und das habt ihr sicherlich gesehen - habe ich gegen eure Leaderin gewonnen. One-Two-Three habe ich Rosemary gepinnt und damit wohl die stärkere von euch drein in die Schranken gewiesen. Und das zeigt wohl am aller besten, dass ich Zelina nicht einmal brauche, um gegen euch zu gewinnen. Andrade kann sie dennoch mitbringen, ayyy, Papí Chulo."


Banks sieht nach hinten und zwinkert dem gebürtigen Mexikaner zu - man kann natürlich nicht von der Hand weisen, dass Almas überdurchschnittlich gut aussieht und sicherlich ist Sasha nicht die einzige, die einen Faible für ihn entwickelt hat.

- Shotzi Blackheart -
„Oho, siehst du das Liv? Die große Sasha Banks geruht sich herabzulassen und uns einfachen Pöbel mit ihrer Anwesenheit zu beglücken, welch Ehre!“

Spöttisch zeigt Shotzi einen formvollendeten Kratzfuß, auf den ein Hunter Hearst Helmsley stolz gewesen wäre.

- Shotzi Blackheart -
„Banks, diesen Unsinn, den du da verzapfst, haben wir uns über Monate schon von Alexa anhören müssen, wir kennen die Leier zu genüge. Mal ist es: Ihr benutzt die erfolgreiche Rosie!; dann wieder heißt es: Rosie benutzt euch beide!; blablabla. Die üblichen Versuche von Leuten wie euch, etwas, das sie nicht verstehen können zu diskreditieren – Andrade, sugar, wenn du verwirrt bist, das bedeutet „jemanden oder etwas in Verruf zu bringen“. Sowas wie ein echtes Band zwischen Menschen existiert in eurer Welt nicht, deshalb kommt ihr durcheinander, wenn euch ein solches begegnet. Liv und mich würde nichts glücklicher machen, als den Women’s Championship Belt erneut um Rosies Hüften zu sehen, genauso wie Rosie und mich nichts glücklicher machen würde, als das Ding um Livs Hüften zu sehen. Dazu kommen wir aber später noch – Hi Paige.“

Kurz zwinkert Shotzi in die Kamera und teilt damit ganz nebenbei mit, dass Oblivion in nicht allzu ferner Zukunft einen Anspruch auf ein Women’s Championship Match erhebt. Dann wendet sie sich aber sofort wieder ihren beiden Gegnerinnen zu.

- Shotzi Blackheart -
„Also, Banks, spar dir diesen hilflosen Versuch, irgendeinen Keil zwischen uns drei treiben zu wollen. Das hat Alexa nicht geschafft und – bei all ihren gewaltigen Mängeln – sie hat ungefähr dreimal so viel Grips wie du. Was dich angeht, Zelinchen…“

Als sich Blackheart an Vega wendet, wird ihr Blick plötzlich gefährlich und ihre Lippen verziehen sich zu einem sehr rosemaryhaften Lächeln, das an ein Raubtier erinnert.

- Shotzi Blackheart -
„Wenn ich eines nicht leiden kann, dann sind es kleine Bitches, die sich das Maul über Dinge zerreißen, von denen sie keine Ahnung haben. In ein paar Minuten wird diese Ringglocke da geläutet und dann werde ich mir seeeeehhhrr viel Zeit nehmen, dich über deine Fehler nachdenken zu lassen.“

Zwar hat Shotzi dank ihrer Schwestern die innere Stärke gefunden, die Vergewaltigung durch Noam Dar hinter sich zu lassen, doch hämische Kommentare darüber kann sie noch immer nicht so einfach abstreifen. Abgesehen davon ist ihre Verbindung zu Rosemary zu stark, als dass sie die animalische Wut, die ihre Schwester bei diesem Thema verspürt, gänzlich unberührt lassen würde. Doch bevor diese besondere Art von Wut sie wirklich in ihre Klauen bekommt, schlägt sie einen anderen Weg ein und setzt ein schiefes Lächeln auf.

- Shotzi Blackheart -
„Aber hey, wenn ich mit Adam Cole aufs falsche Pferd gesetzt und jetzt durch irgendwelche Knebelverträge an einen Dude ohne Macht gefesselt wäre – schönes Match, letzte Woche, by the way – dann wär ich wohl auch etwas angepisst und würde versuchen, von meinem eigenen Versagen abzulenken. Aber so ist das Leben, nicht wahr?“

Blackheart zwinkert Zelina zu, wobei das gefährliche Blitzen in ihren Augen noch immer zu sehen ist.

- Shotzi Blackheart -
„Also Liv, wollen wir diese beiden reizenden Damen dann mal zum Tee bitten? Schließlich müssen wir Statistinnen unsere Rolle spielen und Shasha Banks glänzen lassen, nicht wahr?“

Zelina Vega
Ihr seid alle Drei zum Kotzen. Auch du, Banks. Du begehst denselben Fehler wie Jericho, indem du nach wie vor meinst, dass deine Zeit noch nicht abgelaufen wäre. Klar bist du keine 50, aber auch nicht mehr diejenige, die die Womens Championship mehrfach gewonnen hat und dein Loverboy weiß das, deswegen hat er dir mich an die Seite gestellt. Denn was mich von jeder von euch abhebt ist, dass meine Zeit noch nicht gekommen ist. Ich bin die Zukunft. Während ihr darauf aus seid, euch lediglich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen, sehe ich das große Ganze. Das macht mich zur Businessfrau und euch, Sasha, Shotzi und Liv, zu nichtssagenden Wrestlerinnen, nach denen kein Hahn mehr kräht, wenn ihr nicht mehr ganz so schön anzusehen seid.

Zelina macht ein paar Schritte von Sasha weg. Es missfällt ihr schon genug, an der Seite vom 'Boss' anzutreten, da muss sie nicht auch noch abseits vom Kampf an ihrer Seite stehen. Noch soll es aber keinen Kampf geben. Die 'Puppe' ist der Meinung, dass die Psychologie vor dem Match genauso wichtig ist wie die Leistung, die man im Seilgeviert abruft. Sie will und muss die Moral der Gegnerinnen dämpfen.

Zelina Vega
Danke für die lieben Worte, Shotzi. Das Match war wirklich ziemlich ansehnlich, oder? Ein aufmerksamer Fan wie du wird aber gesehen haben, dass das Versagern nicht von mir oder Andrade ausging. Fakt ist, dass wir ohne den alten Jericho wohl gewonnen hätten, aber jetzt wo Adam Cole aus dem Bild ist, glaube ich nicht, dass ich überhaupt verloren habe. Wie du siehst, plane ich jeden Schritt genaustens durch und du? Du lässt dir von einem kleinen Mädchen auf der Nase herumtanzen. Dich habe ich nicht mal auf der Card gesehen, Liv. Selbiges gilt für dich, Sasha. Ganz davon abgesehen, dass der Mann, der dich vor Wochen noch auf seinem Schreibtisch vernascht hätte, mich in seinem Team wollte. Nicht die große Sasha Banks. Der zweifache Champion.

Sie lacht süffisant ins Mikrofon.

Zelina Vega
Und dabei bin ich nichtmal in der Hauptrolle. Wenn ihr wüsstest, was ich alles für Andrade geplant habe. Ihr könnt froh sein, dass ihr keine Männer seid, wirklich. Aber für euch reiche auch ich alle Male.

Puh, das ist echt anstrengend und gerade in ihrer momentanen Verfassung, dem eh schon angekratzten Selbstbewusstsein der Jersey Rose nicht gerade zuträglich. Während Sasha ihre gewohnt arrogante Show abzieht, versucht sie erneut mit Circe Kontakt aufzunehmen, doch wie schon bei den letzten Male bleibt ihre früher so redselige Mitbewohnerin stumm. Okay, dann muss sich Liv auf sich selber verlassen, auf ihre eigene Stärke und als sie die Stimme ihrer Schwester hört, die auf Alles, was ihre Gegnerinnen ihnen verbal entgegenwirft, eine Antwort zu haben scheint, wächst auch bei ihr der Mut.

Liv Morgan:
"Let´s go Jersey Style, bitches!"

Leise, aber laut genug, dass zumindest die drei anderen Frauen sie auf jeden Fall hören können und wie ein Boxer vor dem Kampf lässt sie ihren Kopf kreisen, bevor sich ihre Schultern straffen. Sie erinnert sich zurück an ihre Jugend im Elnwood Park, wo sie als Skateboard fahrender Nerd-Cheerleader mehr als einmal mit Tussen oder Typen zu tun hatte, die ein Problem mit ihrem Way of life hatten. Nichts hat sich Liv von ihnen sagen lassen, stand immer für ihre Meinung ein und damals gab es auch keine Circe, die ihr in schwierigen Situationen geholfen hat. Kein Grund also, warum sie das nicht auch ohne sie schaffen sollte, oder?! Außerdem ist Shotzi an ihrer Seite und nachdem das Jersey-Girl diese noch einmal angesehen hat, wendet sie sich mit süffisantem Lächeln Zelina zu.

Liv Morgan:
"Real Talk, okay, Zelinchen? Seitdem ich Dich kenne, seit dem Du hier durch die Gegend stöckelst, erzählst Du jedem, der es hören will oder nicht, dass Dein Andrade der geilste Typ im Universum ist. Das niemand seiner Großartigkeit etwas entgegensetzen kann, er nicht nur blendend aussieht, sondern kann er dazu noch über Wasser gehen und seine Pisse riecht wahrscheinlich auch nach Lavendel. Alle würden vor Neid erblassen, wenn er als hoch dekorierter Gott des Wrestlings auf uns niederes Volk herabblicken wird. Aber bisher war das alles eher so semi-prächtig, wenn man ehrlich ist und Du glaubst doch selber nicht mehr daran, dass aus diesem Schnucki noch was wird. Ist wie so oft: von außen Ferrari, aber läuft noch mit der ersten Generation der Ford-Motoren."

Sie lacht leise ab, wobei sie sich theatralisch von ihren Gegnerinnen abwendet. Kaum können diese ihr Gesicht nicht mehr sehen, verdreht sie angestrengt die Augen, atmet tief durch und blickt ins Publikum, aus dem ebenfalls vereinzeltes Lachen zu hören ist. Bisher schlägt sich Liv doch ganz gut, wenn man bedenkt, dass sie nur allzu gerne einfach weglaufen würde, oder endlich der Kampf beginnen würde und sie dies hinter sich bringen könnten. Aber so läuft´s natürlich nicht, denn gehört dieses Geplänkel dazu und im Grunde macht ihr das auch Spaß, doch heute steht zu viel auf dem Spiel.

Liv Morgan:
"Deswegen stehst Du doch auch hier, denn natürlich könntest Du einfach sagen, dass Du nicht mit Sasha antreten willst, denn so ein kleiner Vertragsbruch sollte doch für Dich nichts Neues sein. Oder Du lässt Dich einfach auszählen, disqualifizieren oder so ´nen Scheiß, um nicht kämpfen zu müssen, doch das würdest Du nicht tun. Du weißt nämlich, dass dies die letzte Chance für Dich ist, hier überhaupt noch irgendwas zu reißen und wenn Du Dich damit mit der Boss Bitch zusammentun musst, dann beißt Du in den sauren Apfel. Bestimmt nicht das erste Mal, dass Du etwas ekliges im Mund hattest um Deine Ziele zu erreichen. Also come on,.. Du brauchst das hier mehr, als jeder Andere von uns. Und Du..."

Mit einem leisen Knurren und beinahe schon fletschenden Zähnen richtet Morgan ihren Blick auf die ehemalige Women´s Championesse. Sie kann gar nicht mehr zählen, wie oft sie Sasha oder auch Alexa Bliss schon gegenüberstand und ja, der Boss hat Recht; in den meisten Fällen zog die Jerseyanerin tatsächlich den Kürzeren. Es gibt wohl kaum jemanden, den sie noch weniger leiden kann, so dass alleine schon die Anwesenheit der Blauhaarigen so eine Wut in Liv auslöst, dass sie diese am Liebsten sofort in Stücke reißen möchte.

Liv Morgan:
"Woah, näh, ich kann und will zu Dir nichts mehr sagen, denn es würde Dich sowieso nicht interessieren, richtig?! Richtig. Die Zeit können wir auch sinnvoller nutzen, indem ich Dich noch etwas länger durch den Ring scheuche. Wollen wir dann endlich loslegen, oder ist eure Taktik, dass ihr uns einschläfert, um einfacher gewinnen zu können?"

Liv scheint definitiv fertig zu sein, denn lässt sie das Mikro fallen und kickt es zur Seite, während sie Shotzi mit einem Kopfnicken ihre Bereitschaft signalisiert.

Sasha sieht genervt aus und rollt mit den Augen während sie teils sogar ein bisschen angewidert aussieht bezüglich dessen, was sich dort vor ihr im Ring abspielt. Offensichtlich haben aber alle drei Damen mit denen sich Banks hier unterhält absolut nicht verstanden, was der Punkt ihrer Aussage ist - sie will keinen Keil zwischen Oblivion treiben? Wozu auch? Für ein einziges Match, was sie eh gewinnen wird, wäre das ein viel zu großer Aufwand - aber, dass Liv und Shotzi genau das denken, scheint für Sasha irgendwie auszureichen und warum? Weil es das eigentliche Ziel ausreichend verschleiert - sollen die beiden doch denken, was sie wollen, solang die Blauhaarige auch endlich an ihr Ziel kommt und dabei spricht sie nicht einmal ausschließlich über Oblivion, sondern auch über Vega. Diese braucht den Plan der zweifachen Women's Championesse auch nicht mitbekommen - sie hat, was sie braucht, um einen entscheidenden Vorteil gegenüber Liv und Shotzi zu haben.

Sasha Banks
"Was ist dein Punkt, Shotzi? Was willst du mir damit sagen? Was willst du der Welt damit sagen, wenn du unbedingt versuchst noch einmal zu unterstreichen wie groß die Einheit zwischen euch beiden ist - sogar zwischen euch drein. Wenn man etwas immer und immer und immer wieder wiederholt, dann scheint man selbst daran arbeiten zu müssen, dass man sich selbst glaubt oder nicht? Ziemlich ... seltsam ... oder findet ihr nicht. Mir soll es egal sein, denn für mich bedeuten eure kleinen Zankerein, wenngleich ihr diese nicht zugeben wollt, nichts weiter als leichtere Arbeit. Liv soll Women's Championesse werden, Rosie soll Women's Championesse werden. Soll denn auch Shotzi noch Women's Championesse werden? Vermutlich. Aber auch wenn ich vielleicht keinen fancy High School oder College Abschluss habe, kann ich euch sagen, dass bei einem Titel nicht für alle von euch drein 'was übrig bleibt. Just sayin'. Just sayin' girls."


Sasha zuckt mit den Schultern und presst die Lippen aufeinander. Offensichtlich ist sie nicht beeindruckt von Oblivion und ihre eigene Partnerin scheint sie vollends zu ignorieren, dabei hat Zelina einen guten Punkt angesprochen - sie ist tatsächlich die einzige, die die reinste Weste von den Damen hat, die sich hier heute Abend um das Main Event streiten werden. Dennoch - für Sasha bedeutet das dennoch nicht, dass sie irgendetwas besonderes bewiesen hat. Es scheint für sie lediglich zu heißen, dass sie einfach noch nichts geleistet hat. Und auch wenn Adam nicht sie gefragt hat, ob sie Teil des Teams "Cole" sein möchte, so bedeutet das dennoch nicht, dass sie eifersüchtig auf Vega ist - schließlich sind diese sang- und klanglos untergegangen. Natürlich wäre das alles mit Sasha nicht passiert, aber manchmal muss man eben aus solchen Dingen lernen.

Sasha Banks
"Und auch ohne Abschluss weiß ich, dass heute Abend nicht euer Abend sein wird. Vielleicht will man mir einen Klotz ans Bein binden und vielleicht versucht man mich zu testen, indem ich jemanden mit durch dieses Turnier schleifen muss, aber ich kann dir garantieren, Shotzi, ich kann dir garantieren, dass mich das dennoch nicht zurückhalten wird. Ich bin gut genug für zwei Leute und im Gegensatz zur deutlich cleveren Alexa Bliss werdet ihr heute Abend nicht mit einem sneaky Roll Up davon kommen. Ich laufe nicht vor meinen Herausforderungen weg. Aber ich lasse auch genauso wenig euch davonlaufen, auch wenn ihr mitten im Kampf realisiert, worin ihr euch aus Versehen verstrickt habt. I'm not a sell out. I'm the best damn wrestler in this company, bitch. Und auch wenn ihr eure kleinen Spielchen spielt und eure kleinen Sprüche sagt und eure kleinen Mantras wiederholt - das wird euch nicht davor bewahren, dass ihr es dieses Mal mit jemanden zu tun bekommt, der mehr ist als ein Loud Mouth. Ich bin genauso gut im Ring wie ich es sage - und das beste daran ist, dass ihr das wisst und lediglich versucht zu verbergen, was offensichtlich ist. Dieses Match heute Abend, es wird nichts weiter als das geheime Finale des Turniers sein - und wenn wir euch erst einmal besiegt haben, sorry, wenn ich euch erst einmal besiegt habe, dann wird es nur noch ein Spaziergang, wenn ich jedes andere Team einzeln aus dem Weg räumen werde. A walk in a fucking park - a walk in a fucking park named by the greatest c2c Women's Champion ever - Sasha fucking Banks."


[Bild: 0ktX9PH.png]

Sasha Banks
"... und das größte, was eine von euch drein in dieser Company jemals erreichen wird, ist, dass ihr ein einziges Mal mit der besten Wrestlerin aller Zeiten im Ring stehen durftet, die zufällig auch die aller erste c2c Women's Tag Team Championesse sein wird. Sasha Banks ... und die da."


Kurz deutet Sasha mit dem Kopf in Richtung von Zelina Vega, ehe sie dann das Mikrofon weg wirft und offensichtlich bereit ist für das Main Event am heutigen Abend. Wenn man ihren Worten trauen kann, dann kann man wohl davon ausgehen, dass sie die Hilfe ihrer Partnerin doch eigentlich gar nicht braucht - oder sieht man das falsch?

Byron Saxton: "Ich glaube, dass das nur noch einmal genauer unterstreicht wie umkämpft unser Main Event am heutigen Abend wirklich ist - und ein besonders gutes Miteinander scheint es zwischen Vega und Banks auch nicht zu geben."

Noelle Foley: "Egos hin oder Egos her - Oblivion ist hier eindeutig das bessere Team von beiden und Sasha und Zelina wissen das mit Sicherheit auch entsprechend."

Johnny Curtis: "Vielleicht ist das auch nur eine Taktik. Ich halte beide Damen dafür entsprechend smart genug."

- Both Teams battled outside the ring and so the match ends in a Double-Countout (30:02 Min.) -

Because of a Double-Countout this match ends in a: DRAW!

[Bild: shotziwmjwq.jpg][Bild: ze2.jpg]

Noelle Foley: "Wowowow, ich... ich bin sprachlos. Was für ein unglaubliches Match und auch wenn ich kein Fan von Unentschieden bin, so ist es mehr als gerecht."

Byron Saxton: "Stimmt; hier hätte niemand eine Niederlage verdient."

Johnny Curtis: "Jeder, der sich gegen den Boss und Miss Vega stellt, hat eine Niederlage verdient und es ist eine Schande, dass es nicht dazu gekommen ist. Was jedoch gekommen ist, ist das Ende dieser Show und wir wünschen all unseren Zuschauern einen schönen Restabend und bis nächste Woche."

[Bild: newlogo9qu4w.png]
[Bild: allrightsrcblv.png]



Bobbi Tyler vs. Elayna:
Votes: 3:1 (1 Draw)

Mia Yim & Mary Dobson vs. Maki Itoh & Konami Takemoto:
Votes: 1:2 (1 Draw)

Seth Rollins vs. WALTER:
Votes: 0:2

Oblivion (Shotzi Blackheart & Liv Morgan) vs. Zelina Vega & Sasha Banks:
Votes: 1:1
Mal in Kurzform:

Show ist da und natürlich wieder sehr lesenswert. Vielen Dank an unsere Bewerter. Heart Vielen Dank, dass jetzt mehrere von euch die Segmente selber kommentiert. Heart Vielen Dank, dass ihr trotz der schweren Zeit noch immer so mit dabei seid. Heart


Jetzt viel Spaß mit der Show und bitte lasst Feedback da, damit man auch weiß, dass eure Arbeit nicht umsonst war. Heart


[b]Man of the Night:[/B] 
[b]Woman of the Night:[/b] 
[b]Match of the Night:[/b] 
[b]Segment of the Night:[/b] 
[b]Beste Storyline:[/b] 
[b]Überraschungen / Highlights:[/b] 
[b]Sonstiges / das könnte man besser machen:[/b] 
[b]Fazit: ?/10[/b]