» Coast 2 Coast Wrestling

Normale Version: [Show] c2c LIVE: NORFOLK! vom 16.11.2020
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
[Bild: download-41gpku3.png]

Coast 2 Coast Wrestling
LIVE: NORFOLK!


[Bild: wtt2020exjcr.png]



findet statt im Norfolk Scope, vor 13.800 Zuschauern in Norfolk, Virginia.

[Bild: norfolkscopel3kef.jpg]

Die letzte Kamera ist optimal platziert und auch der letzte reservierte Platz besetzt. Die c2c Show kann losgehen! Gleich zu Beginn explodiert ein buntes Feuerwerk auf der Stage und motiviert die anwesenden Fans zu großem Jubel und Chants. In der Mitte des aufwendig gebauten Wrestlingrings steht Melissa Santos schon mit einem Mikrofon bereit um die anwesenden Fans hier in der heutigen Show zu begrüßen.

[Bild: melissa2.png]

Melissa Santos: "Ladies and Gentleman - welcome to COAST 2 COAST WRESTLING!!"

Kaum hat Melissa die Ansage zuende gebracht gibt es einen kleinen Jubel für ihre Ansage und auch wegen der Vorfreude auf den Verlauf des Abends. Melissa winkt einmal lächelnd in die Fanmenge und geht dann auch aus dem Ring heraus. Auch die knallenden Geräusche des Feuerwerks erlischen langsam und geben die Bühne somit für ihre Akteure frei. Bevor dies jedoch in Kraft tritt, werden die Zuschauer daheim vor ihren Fernsehgeräten von Noelle Foley, Johnny Curtis und Byron Saxton begrüßt.

[Bild: 2zca0d.jpg]

Byron Saxton: "Willkommen willkommen, liebe Zuschauer, aus dem wunderschönen Norfolk, Virginia, zur letzten c2c LIVE! vor unserem nächsten Special 'Chase the Ace', welches bekanntermaßen nächsten Montag stattfindet. Wir können daher eine spannende Show erwarten, denn es sind auch noch einige Tickets für große Matches zu vergeben, denn so steht zum Beispiel noch der Eastcoast Champion WALTER ohne Gegner da und ich bin gespannt, ob Seth Rollins ein Kandidat ist. Tun wird sich auf jeden Fall etwas im Ring, denn so wird der Jungle Boy es heute mit dem Mann aufnehmen, der seinem Buddy Dominik Gutiérrez schon seiner einiger Zeit auf die Nerven geht - Brian Kendrick."

Noelle Foley: "Mal sehen, on Jack Perry heute endlich seinen ersten Sieg feiern kann, oder ob Brian sich zu einem weiteren Sieg schummelt. Schimmeln und nicht schummeln tut fast schon Glenn Gilbertti, der es aber trotzdem noch wissen will und es mit Abyss zu tun bekommt, was sicher nicht gut für ihn ausgehen wird."

Johnny Curtis: "Das denke ich auch nicht, aber ich denke, dass mir unser Main Event ganz sicher sehr gefallen wird. Mary Dobson, Rosemary und Priscilla Kelly in einem Ring... wow wow wow! Das Fatal 4 Way der Ladies heute ist ja schon nicht schlecht besetzt, aber diese Ansetzung wurde doch vom lieben Gott persönlich auf die Card gesetzt, oder nicht?! Also neigt euer Haupt im stillen Gebet und lasst uns endlich beginnen!!"

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

After c2c @ Newark

Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern. Ganz klar, es ist morgens. Besser gesagt der Morgen nach der Coast 2 Coast Show in Newark. Für einen kurzen Augenblick sehen wir eine Aufnahme des Parkplatzes vor der Halle. Beinahe leer. Nur noch wenige Autos stehen dort. Allerdings auch kein Wunder. Der Ring sowie das Equipment wurden letzte Nacht bereits abgebaut und wieder auf große Reise geschickt. Somit sind auch die vielen Roadies bereits wieder auf dem Weg in die nächste Stadt. Genauer gesagt nach Norfolk. Lediglich der ein oder andere Wrestler scheint es sich hier über Nacht im Bob Carpenter Center gemütlich gemacht zu haben und sich eine Mütze Schlaf geholt. Eine dieser Wrestler, oder besser gesagt Wrestlerin, tritt in diesem Augenblick aus einer der Seiteneingänge des Gebäudes hinaus. Es ist eine Japanerin. Sind vier große Gorillas dabei? Nein. Dann wird die Auswahl ja bereits eingegrenzt. Es ist nicht Konami Takemoto. Es ist Maki Itoh! Die kleine Japanerin hat eine etwas dickere Jacke an. Zwar ist der frühe morgen schon vorbei, aber in diesem Teil der Vereinigten Staaten kann es zu dieser Jahreszeit doch kalt sein. Das frühere Idol schiebt einen Rollkoffer neben sich her und die Träge eines Rucksacks auf den Schultern.

Maki Itoh: Ach fick dich...

Entfährt es ihr genervt. Der Grund? Trägt eine Hornbrille und hat ein von Akne gezeichnetes Gesicht. Mit Namen heißt diese Person Nelson. Hat dieser hier die ganze Nacht gewartet? Er scheint jedenfalls ermüdet zu sein und leicht kalt ist ihm wohl auch. Kein Wunder, trägt er doch lediglich seine etwas zu kurz geratene Jeans, ein weißes Hemd und über diesem Hemd eine Softshell Jacke, die alleine sicherlich auch keine Wunder vollbringen kann. Genervt überlegt die kleine Japanerin kurz, ob sie nicht einfach wieder reingehen soll. Sie hat keine Angst vor ihrem...ja was ist Nelson eigentlich? Stalker? Könnte man meinen, aber ein Stalker lässt ja eigentlich nicht so mit sich umgehen. Egal wie Maki mit ihm umgeht, Nelson nimmt es hin. Er hat hier sogar vor einigen Wochen neues Essen gekauft, obwohl er vor ihr Beleidigt und Erniedrigt wird. Maki weiß, dass dieses Verhalten nicht korrekt ist. Aber sie hat es Nelson immer wieder gesagt. Er soll gehen. Doch er will scheinbar nicht. Nelson steckt die Hände in die Taschen seiner Jacke. Leise fängt er an zu sprechen. So vermeidet er das er stottert.

Nelson: Maki, bitte. Ich will doch nur in deiner Nähe sein.

Das will er wirklich. Das ist sein größer Wunsch. Die Stirn von Maki legt sich in Falten und sie verdreht die Augen. Sie weiß nicht was sie diesem Kerl noch sagen soll. Sie könnte vermutlich zu ihm sagen das er sich selbst verprügeln soll und er würde es tun. Aber so ein Unmensch ist Maki nicht. Zumindest an diesem Tag nicht. Auch wenn das frühere Idol keine Angst vor diesem Typen hat, streckt sie ihren Arm aus und deutet mit der flachen Hand an das er sich nicht weiter nähern soll.

Maki Itoh: Bleib stehen Nelson. Ich weiß nicht wie oft ich es dir gesagt habe. Ich will dich nicht in meiner Nähe!

Ruhig, aber bestimmt, spricht die Japanerin hier zu dem vermutlich aus Amerika kommenden jungen Mann. Bei ihm kommen die Worte an. Doch er scheint Probleme damit zu haben, dass was ihm gesagt wird auch zu verarbeiten. Er macht zwei Schritte auf Maki zu und steht so nur noch wenige Meter von ihr entfernt. Traurig senkt er den Kopf.

Nelson: Aber Maki...Ich stand die ganze Nacht hier. Ich wollte dich nicht verpassen. Warum bist du so gemein zu mir. Den Stoff Kater lässt du in dein Herz, aber mich nicht.

Als Nelson Daryl erwähnt steigt für einen kurzen Augenblick so etwas wie Zorn in ihm auf. Auch wenn man es ihm kaum ansieht. Er blickt nach oben und macht einen weiteren Schritt auf Maki zu. Er würde sie nie angreifen. Da ist er sich sicher. Da ist sich auch Maki sicher. Zur Sicherheit legt diese ihren Rucksack ab und stellt ihn neben ihren Rollkoffer. Sollte dieser Typ wirklich auf die Idee kommen handgreiflich zu werden, dann schlägt sie ihm die Zähne ein. So viel ist sicher. Aber das wird er nicht wagen. Dafür ist er zu sehr in seinem Film drin.

???: "Gibt es hier ein Problem?"

Eine weitere Stimme ertönt. Und kurz darauf kommt der Besitzer dieser Stimme auch ins Bild. Es handelt sich dabei um keinen geringeren als Sanada. Der Japaner tritt an die Seite seiner Landsfrau. Bisher hat er noch nicht das Vergnügen mit Maki Itoh gehabt. Zumindest nicht hier bei c2c-Wrestling. Aber in Japan sind sich die beiden schon das ein oder andere Mal über den Weg gelaufen.

SANADA: "Kon'nichiwa, Itoh-chan! Lange nicht gesehen. Ein Freund von dir? Oder dein treuester Fan?"

Der Cold Skull hat leider nicht alles mitbekommen, was zwischen den beiden hier gerade eben abgelaufen ist, sondern nur den letzten Teil. Insofern ist es nicht verwunderlich, dass er Nelson für einen Freund bzw. Fan von Maki Itoh hält. Obwohl er schon zugeben muss, dass etwas an diesem Kauz komisch ist. Allerdings ist es nicht verwunderlich, dass er gegen Daryl keine Chance hat. Der Stoffkater von Hiromu Takahashi hat eben das gewisse Etwas. Er bringt jedes Frauenherz zum schmelzen. Sanada betrachtet sich diesen Kerl genauer, während er zu ihm spricht.

SANADA: "Hey, Kumpel! Mach dir nichts daraus! Gegen Daryl-kun das Nachsehen zu haben, das ist keine Schande. Er ist eben ein echter Ladykiller. Da haben schon ganz andere Typen den Kürzeren gezogen."

Welch freudige Überraschung aus dem nichts. Die Frau die ihren Entrance selbst singt hat schon davon gehört, dass Sanada seinen Weg hier her gefunden hat. Auch das er schon auf Taichi und Hiromu Takahashi getroffen ist weiß sie. News verbreiten sich heute eben recht schnell. Da war es nur eine Frage der Zeit bis die beiden auch aufeinander treffen. Eventuell ganz passend, dass das in genau diesem Augenblick geschieht.

Maki Itoh: Konichiwa Sanada-san!

Eine recht freudige Begrüßung aus dem Mund von Maki Itoh. Obwohl sie es dabei belassen könne, folgt noch die kleine in Japan eben übliche Verbeugung. Der Form halber. Auch wenn Maki eher wie ein kleines freches Mädchen wirkt und das auch ist, hat sie die Rituale und Gepflogenheiten ihrer Heimat nicht vergessen. Mit einem Lächeln blickt sie Sanada an, ehe ihr Blick wieder auf Nelson geht. Genervt winkt sie ab.

Maki Itoh: Ach der, vergiss ihn. Freund auf gar keinen Fall. Größter Fan? Vielleicht, nur mit einer Schraube zu viel locker.

Ziemlich unverblümt und so das Nelson mithören kann was Maki sagt spricht die kleine Japanerin zu ihrem Landsmann. Ihr ist es egal was er denkt. Eigentlich will sie ja sogar das er verschwindet. Aber das wird er nicht. Äußerlich gibt es kaum Regung bei Nelson. Innerlich tun ihm diese Worte jedoch sehr weh. Das Daryl einen wichtigeren Stellenwert als er bei Maki einnimmt, dass kann er immer noch schwer verkraften.

Nelson: Warum bist du so gemein zu mir? Ihr alle. Ich würde alles für dich tun. Aber trotzdem taucht da dieser Typ aus dem nichts aus und ist gleich wichtiger als ich. Von der Stoffkatze ganz zu schweigen.

Leise redend und auf den Boden guckend kann man ihn kaum verstehen. Als er Sanada anspricht zeigt er auf diesen. Er kann es nicht verstehen, dass dieser Typ aus dem nichts auftaucht und von Maki besser behandelt wird als er selbst. Das frühere Idol schüttelt nur genervt mit dem Kopf und verdreht die Augen.

Maki Itoh: Weil ich dich nicht in meiner Nähe haben will. Aber du gehst ja nicht. Aber wenn du schon hier bist kannst du dich nützlich machen. Hol mir mal einen Kaffee. Willst du auch einen?

Die Frage ob er auch einen will geht nicht an Nelson sondern an Sanada. Ersterer war fast schon auf dem Weg irgendwo einen Kaffee aufzutreiben. Als Maki dann noch Sanada fragt ob er auch einen haben will, bleibt er jedoch zunächst wie versteinert stehen.

SANADA: "Wenn du mich schon so fragst, gerne. Ich nehme weiß, keinen Zucker."

Der Kerl muss ja mächtig verliebt in Maki sein, wenn er so bereitwillig das tut, was sie von ihm verlangt. Der Japaner muss leicht grinsen. Dennoch wendet er sich ein wenig ernster an seine Landsfrau.

SANADA: "Aber bist du dir wirklich sicher, dass du ihn noch dazu ermutigen willst Dinge für dich zu tun? Wir sollten lieber dafür sorgen, dass er dich nicht weiter belästigt."

Angewurzelt steht Nelson immer noch da. Mit einer Handbewegung macht Maki ihm klar, dass er seinen Auftrag erledigen soll. Er schüttelt kurz den Kopf. Jetzt muss er auch noch Kaffee für Sanada holen. Ungern, aber Maki befiehlt es. Daher flitzt er los. Nach dem Nelson im Gebäude verschwunden ist blickt Maki den Mann neben ihr an.

Maki Itoh: Weißt du, den Gedanken hatte ich auch. Er ist ein armes Würstchen. Keine Frage. Aber er macht all das freiwillig. Ich habe ihn inzwischen beobachtet. Er würde nie auf die Idee kommen anzugreifen. Zumindest nicht mich.

Da ist sich die kleine Japanerin ziemlich sicher. Am Anfang hatte sie noch Mitleid mit Nelson. Doch dies ist inzwischen nicht mehr vorhanden. Genau wie der wenige Respekt den sie mal vor ihm hatte. Sie weiß, dass sie ihn wie ein Stück Dreck behandelt. In der Hoffnung das er einen Abflug macht. Aber solange er das nicht tut, hat sie nichts dagegen einen kostenlosen Diener an der Seite zu haben.

Maki Itoh: Ich weiß allerdings nicht wie er auf andere reagiert. Er ist eifersüchtig auf Daryl. Vielleicht muss Hiromu den Kater gut im Auge haben. Dich wird er bestimmt auch nicht mögen. Aber ich glaube nicht das er handgreiflich wäre. Und wenn doch weiß ich wie das endet.

SANADA: "Ja! Daryl wird ihn fertigmachen. Und dafür muss sich das kleine Dickerchen nicht mal in Form bringen."

Mit einem leichten Grinsen auf den Lippen macht Sanada hier deutlich, dass er den Stoffkater seines Freundes Hiromu für den gefährlicheren Kämpfer hält. Eine Sache bereitet ihm jedoch ein wenig Kopfzerbrechen. Etwas, was er überhaupt nicht verstehen kann.

SANADA: "Ich verstehe nur nicht, was es an mir nicht zu mögen gibt. Ich habe doch gar nichts getan. Immerhin hätte ich dich eben ganz einfach nach einem Date fragen können. Und weil du diesen Nelson nicht in deiner Nähe haben willst, hättest du es auch bestimmt sofort angenommen. Aber ich habe es nicht getan. Darüber sollte er doch froh sein."

Aus den Zweifel wird plötzlich ein überhebliches, gesundes Selbstvertrauen. Die kleine Japanerin zuckt mit den Schultern. Vielleicht hat der Mann der ihr gegenübersteht recht. Aber vielleicht auch nicht. Er hat sie nicht nach einem Date gefragt während Nelson neben ihr stand, also braucht sie sich auch keine Gedanken darum machen wie sie darauf reagiert hätte. Obsolete Gedanken also.

Maki Itoh: Du könntest mich auch jetzt nach einem Date fragen. Vielleicht würde ich ja sagen.

Ein kleines Gedankenexperiment welches Maki Itoh hier anstrebt. Wenn Sanada sie nach einem Date gefragt hätte, während Nelson in Hörreichweite gewesen wäre, dann hätte dieses Ja den gleichen Stellenwert wie wenn sie in diesem Augenblick Ja zu einem Date sagen würde? Wer weiß das schon. Ziemlich viel was wäre wenn auf jeden Fall. Das ist sicher. Sicher kann man auch nicht sein ob Maki hier gerade Sanada dazu aufgefordert hat sie tatsächlich auf ein Date einzuladen. Eigentlich ist Maki aktuell nicht auf Partnersuche.

Maki Itoh: Ich denke Nelson lehnt alles und jeden ab der von mir mehr Zuneigung bekommt als er selbst. Was aktuell eigentlich so ziemlich jeder sein dürfte.

SANADA: "Ok! Der Typ hat also wirklich ernsthafte Problem. Vielleicht sollten wir einfach gehen, bevor er wieder zurückkommt."

Wer weiß, was passiert, wenn Nelson zurückkommt? Womöglich könnte die Situation hier außer Kontrolle geraten. Und Sanada würde nur ungern am heutigen Abend einen liebeskranken Nerd verprügeln wollen. Aber wenn er dazu gezwungen wird ...

SANADA: "Oh! Und vielleicht sollten wir wirklich etwas trinken gehen. Die Hotelbar dürfte schon geöffnet sein und sie ist wirklich sehr einladend. Was hältst du davon?"

Die kleine Japanerin kann sich ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen. Etwas in der Hotelbar trinken zu gehen könnte man an dieser Stelle auch als eine Einladung für ein Date verstehen. Oder es ist einfach nur ein Vorwand um hier wegzukommen. Das weiß vermutlich nur Sanada selbst. Mit einem Nicken stimmt Maki zu. Auch findet sie es ein wenig amüsant, dass SANADA hier im Grunde morgens schon vorschlägt das die beiden etwas an der Hotelbar trinken gehen sollen. Hat die überhaupt schon auf? Egal, Hauptsache weg.

Maki Itoh: Ja, lass uns gehen.

Das frühere Idol zeigt in eine Richtung und sowohl sie selbst als auch Sanada drehen sich in selbige. Der Weg ist klar. Hat Maki es also abermals geschafft Nelson, zumindest für einen gewissen Zeitraum, abzuschütteln? Die beiden wollen gerade um eine Ecke biegen als von hinten eine Stimme ertönt.

Nelson: Hey Maki warte doch, hier ist euer Kaffee!

Es ist das erste mal, dass Nelson lauter spricht ohne zu stottern. Die Kamera schwenkt und sieht wie Nelson mit zwei Becher Kaffee aus der Halle gerannt kommt. Die beiden machen keine Anstalten anzuhalten. Gerade als er die beiden fast erreicht hat dreht sich Maki um. Damit hat er nicht gerechnet und verliert beinahe das Gleichgewicht. Gerade so kann er es verhindern das ihm ein Becher aus der Hand rutscht und sich über den Klamotten von Sanada ergießt. Dies ist deutlich erkennbar. Einen minimalen Augenblick später zuckt sein Arm jedoch und der Kaffee fliegt doch aus seiner Hand prallt gegen den Oberkörper von Sanda. „Erschrocken“ hält sich Nelson die Hand vor den Mund.

Nelson: Oh, dass tut mir leid. Hier Maki dein Kaffee!

Die Entschuldigung nimmt man Nelson nicht wirklich ab. Es sah schon ein wenig nach Absicht aus. Den anderen Kaffee übergibt er vorsichtig an Maki Itoh. Sanada schaut mit hochgezogener Augenbraue an sich herunter. Das ist ein teurer Anzug gewesen. Vermutlich hat er mehr gekostet als dieser Nelson je in seinem erbärmlichen Leben verdienen wird. Fröhlich schaut der Japaner also nicht gerade aus als er seinen Blick Nelson zuwendet.

SANADA: "Kuso rokudenashi! Koroshite yaro!"

Keine netten Worte, die der Cold Skull hier in seiner Muttersprache verliert. Kurz gesagt, er ist mächtig sauer auf den Nerd. Ohne weitere Vorwarnung verpasst er ihm einen harten Schlag ins Gesicht. Sofort geht Nelson zu Boden und krümmt sich vor Schmerzen am Boden. Doch Sanada scheint noch nicht fertig mit ihm zu sein.

SANADA: "Hör zu, du erbärmlicher Wicht! HÖR MIR GUT ZU! Wenn du mir noch ein Mal unter die Augen trittst oder Maki auch nur näher als einen Meter kommst, dann werde ich dich so zurichten, dass du dich selbst nicht mehr im Spiegel erkennen wirst. Hast du das kapiert? Und jetzt ... USERO!"

Dann packt sich Sanada Nelson und schleudert ihn in die Mülltonnen, die an der Mauer stehen. Unter einem Müllberg begraben, bleibt Nelson dort liegen. Derweil versucht Sanada sich zu beruhigen und mit einem Taschentuch die Flecken auf seinem Anzug zu trocknen.

SANADA: "Dass ich mir wegen eines solchen Penners auch noch die Hände schmutzig machen muss ... chikucho! Ich hoffe, das geht wieder raus."

Sieht übel aus. Aber eine gute Reinigung dürfte das wieder hinkriegen. Vermutet Maki. Sie kennt sich damit nicht aus. Aus teuren Klamotten hat sie sich nie etwas gemacht. Und wenn ihre Klamotten dreckig waren hat die Waschmaschine eigentlich immer gereicht. Sie legt ihre Hand sanft auf die Schulter von Sanada.

Maki Itoh: Geb' den Anzug in die Reinigung. Ich werde dafür sorgen das er ihn bezahlt!

Auch wenn die Situation an sich nicht schön ist, kann sich die Japanerin ein Grinsen nicht verkneifen. Sie zeigt auf den im Mülleimer liegenden Nelson. Sie hat schon recht. Wenn sie es sagt wird er die Reinigung am Ende vermutlich bezahlen. Maki nippt an ihrem Kaffee und mit diesen Bildern blendet die Kamera langsam aus.

Byron Saxton: Das war ja nur eine Frage der Zeit. Ob Nelson daraus gelernt hat?

Johnny Curtis: Von Sanada hält er sich bestimmt fern.

Noelle Foley: Ich denke Nelson ist nicht fähig zu lernen.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

UND ES GEHT WEITER!


???: Ahahahaha wen haben wir denn hier Mal wieder? Meinen besten Freund! Wie geht es dir? Wir treffen uns ziemlich häufig hier Backstage irgendwie! Verfolgt du mich etwa du kleiner Stalker du?

Hört man lautstark aus den Boxen und die Fans wissen sofort, wem sie diese Stimme zuzuordnen haben. Niemand geringeres als der Man with THE Plan Brian Kendrick erscheint auf dem Titantron. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht ist er im Backstagebereich unterwegs. Und mit ihm dürfen wir auch wieder niemand geringerem als den Westcoastchampion Dominik betrachten! Die Sache mit den Stoffteddy Blackbär letzte Woche scheint wohl wieder völlig vergessen zu sein, denn Brian Kendrick kommt hier mit einer Freude auf Dominik zu, die schon fast gespielt groß wirkt. Er umarmt ihn sogar, obwohl Dominik wohl alles Andere lieber haben würde, als eine Umarmung von diesen Mann. Immerhin lässt er ihn schnell wieder gehen und stellt sich mit einen minimalen Sicherheitsabstand vor ihm aus. Jedoch wohl keinesfalls wegen Corona oder ähnlichen, sondern wohl viel mehr weil er weiß, dass er Dominik hier wohl nur wieder weiter reizen wird.

Brian Kendrick: Aber hey, ist doch auch egal, ob du mich verfolgst oder nicht. Das bin ich doch sowieso schon gewohnt von so vielen Fans haha. Ich finde es süß von dir mein kleiner Mann du! Boahr weißt du? Ich hab die Idee Junge!

Völlig überrascht greift Kendrick den Mexikaner am Handgelenk und wühlt mit der anderen Hand etwas aus seiner Jackentasche hervor. Dominik kann gar nicht so schnell reagieren, wie er hier wieder überrumpelt wird.

Brian Kendrick: Ich hab da was gefunden Junge, das ist echt mega geil. Und du glaubst es nicht! Es passt perfekt zu dir Mann! Wo hab ich es denn?

Brian Kendrick hat etwas gefunden, was perfekt zu Dominik passt? Wird das jetzt ein Teddybär mit Rey Mysterio Maske oder was kommt nun?

Dominik Gutiérrez: "Ja nee, lass ma, Amigo."

Schon als Kendrick auf ihn zukommt, sieht Dominik nicht gerade begeistert aus und diese Begeisterung fällt schier ins Bodenlose, als die personifizierte Nervensäge ihn auch noch in den Arm nimmt. Natürlich stößt er Brian sofort von sich, reagiert aber zu langsam, als dieser sein Handgelenk greift und muss sich erneut mit einer Hand befreien, während er es nun ist, der seinem Gegenüber die andere Hand auf die Schulter legt.

Dominik Gutiérrez: "Ehrlich Mann, ich will nichts von Dir, außer vielleicht eine Entschuldigung für die Scheiße, die Du in den letzten Wochen abgezogen hast. Verstehe auch noch immer nicht wirklich, was Du Dir davon versprochen hast, denn sollte jemand wie Du so etwas nicht nötig haben, um auf sich aufmerksam zu machen. Klar, Du bist nur Brian Kendrick, aber hey, bei gewissen Leuten zieht Dein Name bestimmt noch."

Es ist eigentlich nicht die Art, so.. ja, fast schon arrogant aufzutreten, doch hat der Scavenger ihm in der letzten Zeit einfach komplett den letzten Nerv geraubt und mit kleinen Sticheleien versucht Dom etwas Frust abzubauen. Damit kann er sich natürlich auch ziemlich in die Nesseln setzen, denn klar, es mag sein, dass ein Brian Kendrick nicht unbedingt zu den bekanntesten und erfolgreichsten Männern in diesem Business gehört, doch im Gegensatz zum Mysterio Spross ist der Mann mit dem Plan ein absoluter Superstar. Trotzdem will er nicht zurückstecken, will sich nicht herumschubsen lassen, nur weil dieser aufgeblasene Trottel aus irgendeinem Grund glaubt, er könne so mit Gutiérrez umgehen. Pah, wer von ihnen steht denn hier mit einer Championship, hm?!

Dominik Gutiérrez: "Dürfte ich jetzt weiter, ja?!"

Brian Kendrick: Es heißt THE Brian Kendrick Domiboy! „THE“ Brian Kendrick!

Immerhin dahingehend verbessert der Langhaarige sein Gegenüber, zuckt dann aber mit den Schultern und winkt ab.

Brian Kendrick: Aber egal! Das spielt ja jetzt weniger zur Sache. Ich liebe dich auch mit deinen Fehlern mein Junge!

Wie großzügig von Brian. Ob Dominik das auch zu schätzen weiß?

Brian Kendrick: Und stelle dir nur mal vor, wie großartig du wärst, wenn du sie nicht hättest! Hier schau dir das mal an, was ich letztens erst gefunden habe! Letzte Woche erst hab ich nen cooles Treffen mit Seth Rollins gehabt und wir haben uns vom ersten Augenblick an lieben gelernt. Und du wirst es nicht glauben! Der Junge hat seine eigene Wrestlingschule! Bruder ich kann dich dort einschleusen und dann hast du endlich die Möglichkeit, ein richtiger Star zu werden! Stell dir das mal vor, das wäre doch super! Hier, schau dir das an! Das ist ein Flyer! Stell dir nur mal vor, wie viel du lernen könntest.

Von seinem eigenen Vorschlag begeistert klatscht Brian Kendrick in seine Hände und hält Dominik anschließend den Flyer der Black and Brave Wrestling Academy entgegen, welche tatsächlich von Seth Rollins, zusammen mit dem Wrestler Marek Brave geleitet wird. Doch das Gesicht des Third Gen Superstars wirkt noch immer nicht sonderlich erfreut. Und das obwohl sich Brian Kendrick so viel Gedanken über seine Zukunft gemacht hat. Wie können Dominiks Mundwinkel da nur so nach Unten hängen? Das braucht Nachhilfe und so tritt Foul Play Brian Kendrick noch einmal näher an Dominik heran und zieht ihn mit eigenen Händen an beiden Seiten jeweils die Mundwinkel steil in die Höhe, damit auch auf seinen Gesicht endlich ein breites Grinsen erscheint. Das sorgt auch bei den Zuschauern für ein wenig Gelächter und Mundwinkel im selben Aussehen, obwohl es wohl niemanden gibt, der Brian besonders leiden kann.

Dominik Gutiérrez: "Woah,... was soll das denn?!"

Mit einem fast schon angewiderten Gesichtsausdruck weicht Dom zurück, als ihn Kendrick erneut anfasst, aber liegt sein Ekel nicht direkt am Man with the Plan, sondern daran, dass es der Youngster auf dem Tod nicht ausstehen kann, wenn ihm jemand im Gesicht herumfummelt. Er hat es schon als Kind nicht gemocht, doch über die Jahre entwickelte sich das zu einer regelrechten Phobie und es gibt nur seltene Ausnahmen, in denen er das einigermaßen erträgt. Zum Beispiel wenn ihn eine wunderschöne Latina im Gesicht berührt, aber davon ist Brian dann doch meilenweit entfernt.

Dominik Gutiérrez: "Was ist denn verkehrt mit Dir, Cabrón? Ich habe Dir doch schon deutlich zu verstehen gegeben, dass ich keinerlei romantisches Interesse an Dir habe, also könntest Du endlich damit aufhören, mir so tierisch auf die Nüsse zu gehen?!"

Dem Third Generation Superstar ist sehr wohl bewusst, dass der Wizard of Odd jetzt erst so richtig aufdrehen wird, aber die Höflichkeit gebietet es dem wohlerzogenen Prince Mysterio an die nicht vorhandene Vernunft der Nervensäge zu appellieren. Sollte auch das nicht funktionieren, gibt es eine Warnung und dann.. nun, dann muss sich Gutiérrez eventuell etwas anderes einfallen lassen, um Kendrick loszuwerden.

Dominik Gutiérrez: "Ich freue mich schon so sehr zu sehen, wie mein bro Jack Dich nachher so richtig schön fertigmachen wird und dann sehen wir ja, wer vielleicht mehr Training nötig hätte. Komm danach aber nicht auf die Idee rumzuheulen und nach Ausreden zu suchen, denn lache ich Dich aus, dude."

Nur ist es jetzt noch Brian, der am lachen ist und einfach nur humorvoll abwinkt.

Brian Kendrick: Hahaha klein Jacky mich fertigmachen? Damn Dom Bruder du schaffst es echt Jokes zu bringen, die sind nicht von dieser Welt hahaha!

Amüsiert fährt der Man-Demon mit seinen Zeigefinger über sein Augenlid und tut so, als würde er sich eine Träne wegwischen vor lauter Lachen. Natürlich ist dieses ganze Schauspiel nur dafür da, damit er noch mehr abheben kann.

Brian Kendrick: Keine Sorge mein guter Freund. So etwas wie Ausreden brauche ich nicht. Es steht wohl offen fest, dass ich letzte Woche nur nicht gewonnen habe, weil jemand anderes verloren hat. Diese Woche gibt es niemand „Anderen“, also werde ich weiterhin der Mann sein, der als Gewinner den Ring verlässt. Dann zeig ich den kleinen Jacky mal, wie aus einer flachen Hand ne Faust wird Junge! Kann ich ihn ja auch mal richtig fies in die Fresse hauen. Da kann er dann drüber lachen oder wie oder wat. Wie das aber aussieht ohne Zähne. Oder ich hol meinen Werkzeugkoffer dazu. Ich hau nämlich am liebsten mit der Rohrzange Junge!

Und wieder kommen die sehr beliebten Zitate aus Sinnlos im Weltraum. Auch wenn es Brian wirklich immer nur spielerisch nimmt, darf man den Heren dennoch nicht unterschätzen, denn wie auch Dominik bereits erkannt hat, ist er ein Mann, der sehr viel Erfahrung und auch nicht sonderlich wenig im Ring drauf hat. Ob es jedoch für einen neuen Stern der Zukunft Jack Perry ausreicht? Wenn es nicht ausreichen sollte, dann wird es wohl wieder einige Aktionen geben, die der Referee nicht sehen wird, wie bei Dominik vor 2 Wochen. Mit einen gewaltigen Ruck schwenkt sich Three Tongued Brian Kendrick abermals zu Dominik heran und blickt ihn mit den Augen entgegen, die wohl den größten Anteil Ernst verstrahlen, den man jemals von Brian Kendrick zu Gesicht bekommen hat.

Brian Kendrick: Dann darf sich der kleine Junge aus dem Dschungel in die Liga der dutzenden... Nein, hunderten Männer eingliedern, die von mir die Fresse poliert bekommen haben... Gnihihihihi einGliedern....

Über sich selbst belustigt wackelt Brian einmal mit dem ganzen Körper, ehe er sich eine weitere eingebildete Lachtränen aus dem Gesicht wischt und damit die gesamte Ernsthaftigkeit wieder aussterben lässt.

Mit leicht offen stehenden Mund beobachtet Dominik den Man with the Plan, der ganz offenkundig einige schwerwiegende Probleme hat und sich für den Joker hält, doch in Wirklichkeit nicht witziger als ein Chris Tall Auftritt ist. Aber das scheint in der heutigen Zeit zu reichen, denn so hat nicht nur besagter Komiker seine Fans, sondern auch Brian Kendrick, der in der Vergangenheit auch wirklich ein talentierter Typ war, aber leider scheint er sich in den letzten Jahren alle möglichen Drogen reingepfiffen. Anders ist das mehr als seltsame Verhalten nicht zu erklären und würde Gutiérrez sich auch nur einen Hauch für Brian interessieren, würde er ihm einige gute Ärzte empfehlen.

Dominik Gutiérrez: "Okay Brian, das war´s jetzt wirklich, sonst enttäuschen wir nur meinen Kumpel Jack, wenn wir den Kampf schon vorziehen, weil ich Dich hier und jetzt fertig mache."

Der Westcoast Champion baut sich vor den Scavenger auf, blickt drohend zu ihm herab und geht einen Schritt nach vorne, so dass er nun direkt von Kendrick steht. Es darf bezweifelt werden, dass dieser sich davon beeindrucken lässt, denn so wie es aussieht, ist er zurück in die Pubertät gefallen und gibt auf Alles einen Scheiß. Tja, so lange, bis einer heult und das wird ganz sicher nicht Dominik Gutiérrez sein.

Dominik Gutiérrez: "Ich will aber sehen, wie Du nachher untergehst und ich warne Dich: solltest Du wieder einen Deiner dreckigen Tricks probieren, werde ich da sein. Dieses Mal wirst Du nicht damit durchkommen, also würde ich es an Deiner Stelle mal mit dem Talent probieren, von dem Du doch angeblich so viel hast. Wir bestimmt lustig und jetzt zum letzten Mal: zisch ab!"

Und das ist der letzte Satz, den man zu hören bekommt, bevor Dominik aus dem Sichtfeld der Kamera verschwindet. Während Brian jedoch nur mit einen fast schon übertriebenen Lachen in die andere Richtung geht. Damit fadet die Kamera dann auch bereits aus.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Das letzte Match wurde verloren. Aber so ist das im Wrestling nun einmal. Shantelle nimmt das sportlich, mal gewinnt mal verliert man eben. Sie selbst ist Backstage unterwegs, schenkt dem einen oder anderen Mitarbeiter ein freudiges Lächeln und kommt gerade an einen Raum vorbei, als sie dann doch in ihrer Bewegung verharrt.

Was zur Hölle war denn das? Neugierig linst sie in den Raum und traut ihren Augen nicht wirklich. Was macht Candy denn da? Die kleine Pinkhaarige Engländerin steht mitten im Raum und....war das Gebärdensprache? Nun zumindest so etwas ähnliches. Die Bewegungen viel zu abgehakt und flüchtig, Shantelle versteht nicht einmal die einfachsten Buchstaben bei diesen Ausführungen.

Warum machte sie denn sowas? Sie hätte doch wie Rosemary einfach fragen können. Auch Rosemary hatte gebeten diese Sprache nähergebracht zu bekommen, hat sich dabei aber sichtlich geschickter angestellt.

Shantelle klopft nun kurz sn die Tür ehe sie langsam in den Raum tritt. Sie hebt die Arme und Schultern etwas an, so als würde sie fragen ' Hey was genau machst du da?'

In der Tat sitzt Candy irgendwo abseits und gestikuliert wie blöd mit ihren Händen. Was Shantelle nicht erkennen kann, ist das sie aufgeschlagenes Buch auf ihren Schoß hat. Man kann die Überschrift natürlich nicht erkennen, aber anhand der Zeichnungen scheint es sich intensiv mit der Gebärdensprache auseinander zu setzen. Natürlich war ihre Kommunikation untereinander letzte Woche einwandfrei gelaufen.. Aber wenn sie auf Dauer mit Shantelle befreundet sein möchte, muss Candy daran arbeiten mit ihr auf einer Ebene zu kommunizieren. Wohl auch deshalb beißt sie sich durch dieses Buch durch - mit recht wenig Erfolg. Das Shantelle das bereits schon gesehen hat, realisiert sie nicht. Erst als es klopft und die Britin erschrocken das Buch zusammenklappt, bemerkt sie ihre ehemalige Partnerin. Schnell setzt sie sich auf das Buch drauf und winkt verlegen in die Richtung der Blondine.

Bevor sie jedoch die Sprache nicht 100 % beherrscht, möchte sie dem Schützling von Bret nichts verraten. Es soll eine Überraschung werden! Zum Glück erblickt Candy die Kreidetafel, nach der sie kurzerhand greift. Recht simpel schreibt Candy dann einen kurzen Satz.

>> Ich lese etwas. Nichts besonderes! <<

Entschuldigend zuckt Candy mit den Schultern. Auch sie musste gegen Liv Morgan letzte Woche eine Niederlage einstecken. Für sie ist das jedoch ok.. Es war ein Match das die Blondine absolut zurecht gewonnen hat. Es ist kein Weltuntergang. Und es beeinträchtigt Candy auch nicht in ihrem Bestreben wieder mehr in den Ring zu steigen!

Shantelle hingegen ist sich relativ sicher das Candy sie hier etwas beschwindelt. Sie hatte eindeutig Gebärdensprache versucht, aber warum das ganze? So ganz schlau wird sie daraus jetzt nicht gerade, aber Sherlock Taylor würde schon dahinter kommen. Sie nickt kurz als sie auf die Tafel blickt. Vielleicht würde sich Candy ja doch verraten. Ganz langsam hebt Shantelle nun ihre Finger und formt einen sehr leichten Satz.

《Ich weiss was du da liest》

Sie hat keine Ahnung wie weit Candy schon Kenntnisse besitzt, aber jeder Anfänger würde diese leichten Wörter 'lesen ' können. Wenn sie sich irrt würde Candy nur ungläubig dreinblicken, aber was wenn sie es verstand? Neugierig neigt Shantelle, oder Shanny wie viele ihrer Freunde sie nennen, ihren Kopf etwas. Konnte sie in Candy nun etwas lesen? Und warum tat sie es überhaupt? Die kleine Kanadiern ist nun doch sehr neugierig. Candy ist ein Mensch der sicherlich ihre Probleme hat, aber wer hat die nicht? Shantelle hingegen mochte sie gleich von Minute eins an. Bret hatte für das Tagteam damals sehr gut gewählt, sie harmonierten im Ring, etwas das Shantelle schon sehr lange Zeit mit einem Partner nicht mehr gehabt hat.

Shantelle Taylor ist natürlich nicht so dumm wie Candy sie hingestellt hat. Sie weiß sehr genau mit was sich ihre Tag Partnerin beschäftigt hat. Ertappt holt Candy Floss dann das Buch unter ihren vier Buchstaben hervor und hält es ihr entgegen. Sie kratzt sich etwas geniert am Kopf und kritzelt dann wieder auf die Tafel.
>> Sorry.. Ich bin noch nicht gut darin! <<

Schreibt sie darauf um zu untermalen das sie der Blondine nicht einmal antworten kann. Vielleicht würde sie sogar falsch 'sprechen' und etwas ganz anderes sagen, was sie eigentlich wollte. Es wird noch ein langer Weg sein, bis sich diese beiden fehlerfrei verständigen können. Mit ihrer Hand wischt Candy dann das Geschriebene weg um es durch etwas Neues zu ersetzen.

>> Ich möchte irgendwann mit dir sprechen können, ohne zu schreiben. Aber es ist schwieriger als ich dachte! <<

Gebärdensprache unterscheidet sich nicht anders wie eine ganz neue Fremdsprache. Jeder Buchstabe und einzelne Wörter haben ihr ganz eigenes Handzeichen das man sich genau einprägen muss. Shantelle ist zum Glück recht gnädig und würde einem Neuling wie Candy einen kleinen Fehltritt sofort verzeihen. Jemand der jedoch Jahre lang keine Stimme und kein Gehör besitzt und die Sache sehr ernst nimmt, wäre das nicht. Im Grunde lernt Candy hier etwas ganz neues dazu, was ihr im Laufe ihres jungen Lebens noch nützlich sein könnte. Erneut hat Floss etwas aufgeschrieben das sie nun Shantelle entgegenhält.

>> Ich wollte dich überraschen. Das ging wohl schief! <<

Hinter diesen Satz hat Candy einerseits ein kleines Herz, als auch einen traurig dreinblickenden Smiley gezeichnet, der ihre Enttäusschung zum Ausdruck bringen soll.

Shantelle muss nun doch kurz Grinsen. Das war ja wirklich süß. Allerdings was hatte sich denn Candy gedacht? Das msn diese Sprache innerhalb weniger Tage erlernen konnte? Bret hatte Jahre gebraucht um mit Shantelle so kommunizieren zu können. Schade ist es ja schon irgendwie, nie konnte sie ihr sagen das......

Shantelle schüttelt kurz ihren Kopf und schliesslich ergreift sie die Tafel, wischt über den traurigen Smiley. Kurzerhand schreibt Shantelle nun drauflos.

《Worte sind nicht wichtig Candy, wichtig ist nur was hier tief in sich ist》

Sie zeigt ihr die Tafel und lächelnd legt sie nun eine Hand auf ihre Brust. Vielleicht will sie damit sagen das jenes Herz das allerwichtigste überhaupt ist? Zumindest scheint es so. Shantelle betrachtet sich nun das Buch und legt es anschließend zur Seite. Nein so würde Candy es nie lernen, Autofahren zum Beispiel lernt man am besten wenn man sich direkt ans Steuer setzt. Die kleine Kanadiern stellt sich nun direkt hinter Candy und nimmt ihre Hände sanft in die ihren.

Behutsam formt sie Candys Finger nun zu drei verschiedenen Formen und führt eine flüssige Bewegung aus.

《Hallo, mein Name ist Candy!》

Dies ist nun auf der Tafel zu lesen. Shantelle grinst kurz und vollführt fast die selben Gesten erneut, nur die Letzte unterscheidet sich etwas, anscheinend weil dies ihr eigener Name ist.

Erneut stellt sie sich hinter Candy und nimmt ihre Hände wieder sanft um diese etwas zu führen. Was genau hat Shantelle denn nun vor? Sie vollführt mit ihr zwei sehr simple Gesten, selbst Candy sollte sich diese ohne Vorkenntnisse locker merken können.

Kurz atmet der Canadian Pittbull aus und geht um Candy herum, um wieder vor ihr stehen zu können. Jetzt erst deutet sie Candy einige Gesten welche sie nicht kennt, schreibt aber zugleich die Bedeutung auf.

《Ich habe dir Ja und Nein gezeigt. Ich habe nachgedacht, zusammen sind wir im Ring viel stärker. Vielleicht sollten wir, zusammen arbeiten? Ich frage dich Candy, möchtest du mein Partner sein?》

Shantelle muss kurz Grinsen, Gott klingt das kitschig. Aber auf ihre Antwort ist sie doch nun gespannt.

Fast wie eine Puppe lässt Candy es zu das Shantelle die Bewegungen ihrer Hände übernimmt. Dabei fixiert sie diese mit ihrem Blick, versucht sich alles einzuprägen. Für den Anfang sollte das aber auch reichen. Immerhin kann Candy sich schon vorstellen und Fragen bejahen oder verneinen. So beginnt man für gewöhnlich in jeder Sprache, bevor die richtig komplizierten Dinge ins Spiel kommen. Wahrscheinlich ist Floss die Sache auch falsch angegangen. Glücklich über ihre neuen Kenntnisse lächelt sie ihre Hände an. Verwundert sieht sie jedoch auf als Shantelle sie kurz antippt und anschließend auf die Tafel zeigt. Die Britin mit der auffälligen Haarfarbe liest die Worte und neigt ihren Kopf auch etwas. Sie zeigt auf sich selbst, wobei sich ihre Augenbrauen auch etwas heben. Fast so als wolle sie fragen 'Ich? Bist du dir da sicher?'. Zuerst möchte Candy ihre Antwort auf die Tafel schreiben, ehe sie sich kurz besinnt. Moment.. Kurz hebt Floss ihre Hände, ehe sie dann zaghaft versucht das 'Ja' das ihr Shantelle eben zeigte zu kopieren. Es sieht zwar immer noch nicht perfekt aus.. Aber weitaus geschickter wie am Anfang! Da ein einfaches Ja jedoch nicht ausreicht um die Freude auszudrücken, kritzelt Candy mit der Kreide ein kleines Herz hinter den Satz von Shantelle. Das sollte reichen, ohne große Worte zu benutzen!

Mag sein das die beiden sich noch nicht lange kennen, aber es ist wahr was Taylor sagt. Beide haben in ihren Single Matches nicht soviel Land gesehen.. Aber gemeinsam waren sie so motiviert und explosiv das sie durchaus etwas bewegen könnten! Immerhin munkelt man schon seit geraumer Zeit das Shane McMahon darüber nachdenkt einen Titel für die Damen einzuführen der ihre Partnerfähigkeiten unterstützt. Glücklich mit ihrer Entscheidung, drückt sie die Blondine etwas stürmisch an sich.

Shantelle strahlt förmlich über das ganze Gesicht. Sie drückt Candy ebenso herzlich an sich heran und kann ihr Glück kaum fassen. Sie hat sich so sehr eine Freundin gewünscht. Natürlich kennt sie Rosemary, aber diese ist bereits in einen Verbund mit ihren Schwestern. Ja sie hat auch Bret, aber dieser ist eben keine Frau, da fallen Pyjamapartys eben aus.

Kurz muss sie bei dem Gedanken doch Grinsen. Bret im Pyjama ist einfach ein zu witziger Gedanke. Mit Candy zu kommunizieren würde schwierig werden, aber als Team würden sie es meistern, da ist sich der Pittbull sicher.

Sie würde es ihr zeigen, ausserdem im Ring unterstützen. Nun gilt es eben sich besser kennenzulernen. Shanny greift in ihre Tasche und holt zwei Lollis hervor. Einen streckt sie Candy entgegen, den anderen führt sie zwischen ihre Lippen, leicht grinsend. Schon jetzt hat sie da einen Namen für das zukünftige Team im Hinterkopf. Sie streckt nun beide Daumen in die Höhe und bildet mit den Fingern eine Herzform. Erst dann ergreift sie die Hand von Candy und blickt zur Tür. Sie ahnt das diese sie nicht wirklich verstehen würde, greift si noch einmal zur Tafel.

《Ich habe Hunger, komm lass uns versuchen etwas aufzutreiben, magst du Pizza?》

Shantelle legt den Kopf leicht zur Seite und grinst leicht. Sie selbst könnte für Pizza sterben, am besten extra scharf.

Candy mit Lollipops zu füttern ist bestimmt schon einmal ein perfekter Einstieg! Grinsend nimmt sie diesen an und entfernt sofort die Plastikverpackung. Zielstrebig schiebt sie ihn dann zwischen ihre Lippen und saugt einmal kräftig daran. Wie ein kleines Kind das zum ersten Mal etwas nascht, grinst sie über beide Backen. Das Angebot irgendwo Pizza aufzutreiben, nimmt Candy nur zu gerne an. Sie schnappt sich eine Hand Shantelles und zieht die Blondine dann einfach in eine Richtung. Mittlerweile kennt sie sich so gut hier aus, das sie locker das Catering findet. Mit Glück haben sie heute Pizza!

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Ein Pop! Ein Pop,wie es wenige geschafft haben. Ein Pop, so laut, dass die Erde erbebt. Und alles, was es dafür braucht, ist ein weites Grinsen, ein Leo-Jacket und eine absolute Legende: Als es nämlich in die Parking Lot in Norfolk schaltet, sieht man einen altbekannten Swagger, den man nur Chris motherfucking Jericho zuordnen kann. Mit Sonnenbrille bei Nacht, Sporttasche und extravaganten Outfit stolziert er zwischen diversen Wägen hindurch, scheinbar auf dem Weg zur Halle. Kürzlich hat er über Social Media Wind gemacht, dass er scheinbar nicht bei C2C unterschreiben würde, aufgrund von mangelnder Bezahlung. Dieser Auftritt scheint etwas anderes zu sagen und die Fans lieben es! „Y2J“, „the List“, „Painmaker“ - All die Spitznamen, die der Kanadier über die Jahre angesammelt hat, werden durch die Halle gegröhlt, doch er bekommt nichts. Er hört lediglich „Judas“ (gesungen von wem? Man weiß es nicht...) aus seinem Handy erklingen, an welches er prompt geht. Seine Stimme klingt elanvoll und begeistert – Da scheint er wohl jemanden zu mögen...

CHRIS JERICHO: “Keine Sorge, mein Freund, ich bin schon da! Ich werde dich doch nicht blamieren – Diese Clowns machen sich von oben bis unten voll, wenn sie hören, dass Chris Jericho in deinem Team ist und diesen Moment werde ich uns nicht verderb..."

Erst lässt sich die Legende nicht aus seinem „coolen“ Schlendern herausbringen, doch als er mitten im Satz abbricht und seinem Gesicht ihm entgleist, stoppt auch sein Gang. Etwas fassungslos senkt er die Sporttasche, die er lässig über die Schulter geworfen hatte, auf den Betonboden und setzt die Sonnenbrille ab, während er sich zu sammeln versucht. Wer sein Gegenüber ist oder was es sagt, kommt nicht bei der Übertragung an. Es ist nur Jerichos geschockte Reaktion, die hier grobe Tendenzen zeigt.

CHRIS JERICHO: “Wie, du bist heute nicht da?... Hm. Ja. Ja, das kann ich hinbekommen. Aber wen... Okay, okay. Ich weiß nicht wer das ist, aber ich finde sie schon. Was muss ich über die beiden wissen? Sind das alte Freunde, sind sie ein Paar... Was? Es klang so als hättest du gesagt, dass sie dich hassen und das wäre richtig dumm solche Leute in sein Team zu holen, haha- oh. Okay... Ja, ich glaube die Mittel brauche ich dann auch. Du schuldest mir was, Mann! ... BIS WIE VIEL UHR?"

Aus der leichten Skepsis am Anfang des Gesprächs erwächst aufrichtige Entrüstung, die darin mündet das Jericho laut in sein Telefon brüllt, ehe er seine Arme manisch durch die Gegend schleudert und sich um sich selbst dreht. Nachdenklich fährt er sich durch die güldene Mähne, den Blick stoisch gen Boden gesenkt, ehe er das Handy zurück an sein Ohr führt.

CHRIS JERICHO: “Ich kümmere mich darum. Bis später..."

Die Euphorie scheint Jericho verlassen zu haben, als hätte man ihn angestochen und sie wäre aus ihm geströmt wie bei einem Fußball. Resigniert klingt die charismatische Stimme des alternden Stars, während er so auf den Betonboden starrt. Langsam zoomt die Kamera immer näher auf das entrüstete Gesicht Jerichos, ehe sich dieses schlagartig in die Kamera wendet. Die Resignation scheint verschwunden...

CHRIS JERICHO: “Hey! Hey du! Hast du das gefilmt? Ich warne dich, wenn du das gefilmt hast... Weißt du wer ich bin? Ich bin Chris fucking Jericho und ich werde..."

Und dann ist es dunkel! Aufgebrachtes Gebelle des anstürmenden Kanadiers veranlasst den Kameramann schlagartig die Flucht zu ergreifen, woraufhin auch die Übertragung abbricht. Für die Seele dieses armen Workers kann nur gebetet werden, doch die Fans scheinen sehr unterhalten von dem ganzen Aufruhr.

Johnny Curtis: "CHRIS JERICHO BABY! OH YES!"

Byron Saxton: "Es ist beachtlich, dass die C2C es wieder geschafft hat einen solch prominenten Namen an Land zu ziehen. Doch dieses Telefonat wirkt mehr als kryptisch."

Noelle Foley: "Aber wie es scheint, wird das heute noch aufgeklärt. Bleibt dabei, bei C2C LIVE für mehr Informationen!"

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Norfolk ist der letzte Stopp vor dem nächsten Special. Chase the Ace wird seine Rückkehr nach einigen Jahren feiern. Um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen, tischt c2c in dieser Ausgabe sehr viele Kracher auf. Es sind Matches dabei, wo man einfach keinen wirklichen Sieger ausmachen möchte. Zu aller Überraschung wird auch eine Dame zurückkehren die nur sehr spärlich die letzten Wochen zu sehen war. Aus privaten Gründen sah man Mary nur in dem alten Herrenhaus wie sie verzweifelt versuchte Jon Moxley ausfindig zu machen. Der Mann aus Cincinnati tauchte dann letzte Woche in einem früheren Ausschnitt dann sogar in letzter Sekunde auf um Dobson vor James Mitchell zu retten. Auf dem Titantron leuchtet dann schließlich ein gemütliches Schlafgemach aus. Es ist dies in das sich Mary anfangs der Szenerie das letzte Mal zurückzog. Ihr Körper liegt auf dem weißen Laken.. Ein weißes Pflaster wurde auf ihren Nasenrücken geklebt.. Alles in allem wirkt es so als wäre sie sorgsam dort hin gebettet worden. Leise murmelnd kneift Mary die Augen zusammen und blinzelt gegen das Sonnenlicht das durch die Fensterscheiben hereintritt. Schwerfällig erhebt sie ihren Oberkörper, wobei sich ihre dunklen Augen einen Spalt öffnen.

~Mary D.~
"J..Jon..?"

Hört man sie dann leise, als sie sich beginnt im Raum umzusehen. Keine Spur von ihm.. Mit schmerzverzerrtem Gesicht greift sich Mary an die linke Schläfe wo Mitchell sie mit dem Stock traf. Diese Bilder scheinen ein paar Tage nach dem Halloween Vorfall geschehen zu sein. Ernüchternd und auch etwas enttäusscht lässt sich Mary seufzend zurück in die weichen Kissen sinken.

~Mary D.~
"Habe.. Habe ich das alles nur geträumt..?"

Fragt sie sich selbst leise, obwohl die pochenden Schmerzen eine andere Sprache sprechen. Hörbar für die Zuschauer öffnet sich dann auch die schwere Tür des Raumes. Im Moment, wo dann auch die Kamera zur Tür herüberschwenkt, kann man erkennen, wie einer der Druiden diesen Raum betritt. In der Hand ein Tablet, welches er Mary dann auch auf das Bett stellt und zwei Schritte dann beiseite tritt. Auf diesem Tablet sieht man dann einige Dinge, was einem zum Frühstück serviert werden würde. Kommentarlos steht der Druide neben dem Bett, als man eine weitere Person hört, welche den Raum betritt.

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Du darfst gehen, danke für das Servieren.“

Diese Stimme war mehr als deutlich erkennbar, auch wenn die Person das Gesicht von einer Kapuze verbirgt. Der Druide blickt kurz zu Mary und geht dann langsam an der Person vorbei und schließt die Tür hinter sich.

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Nun, wie es ausschaut war es kein Traum, Mary.“

In diesem Moment wurde die Kapuze herunter geschoben und man kann dann deutlich Mox erkennen, welcher sich dann dem Bett nähert. In einer Hand die Maske, welche wir letzte Woche sehen konnten, welche er dann direkt neben das Tablet legt.

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Lass es dir schmecken, du musst wieder zu Kräften kommen.“

Alsbald der Druide den Raum betritt, setzt sich Mary auf und setzt ein kleines Lächeln auf. Eine der Männer der in ihrem 'Traum' Partie für sie ergriffen haben. Oder war es dann doch keiner? Hinter ihm folgt niemand geringeres wie Jon Moxley der den emsigen Freund dann nach draußen schickt und sich für die Arbeit bedankt. Dobson ist wie versteinert, als Moxley schließlich zu ihr ans Bett tritt und die Maske neben ihr auf dem Tablett ablegt. Die Hockey Maske.. Einst das Markenzeichen ihrer selbst. Ihr kleiner Vorhang ihr Gesicht bis zum Ring zu verbergen. Mit beiden Händen umgreift die Brünette das Stück und hebt es etwas in die Höhe.

~Mary D.~
"W-Wie... Wie konntest du entkommen?"

Kommt es über ihre Lippen, wobei sie immer noch die Bedeckung in ihrer Hand anschaut. Etwas nervös presst sie ihre Lippen aufeinander und senkt das Haupt etwas. Man kann sich denken wieso.. Anhand ihrer fast erstickten Stimme steht Mary kurz davor zu weinen. Eine Schwäche die sie niemanden sehen lassen möchte. Es reicht ihr schon das sie in Anwesenheit von Shotzi Blackheart nach ihrer letzten Rückkehr emotional zu diesem Punkt zusammenbrach. Auch wenn sich die Motive von damals und jetzt grundlegend unterscheiden. Noch hat ihr Mox keine Antwort gegeben, aber dazu kommt er auch nicht. Die Maske in ihren Händen fällt zurück auf das Tablett, während sich Dobson in die Decke einkrallt.

~Mary D.~
"I-Ich... Ich dachte.. Ich dachte ich sehe dich nie wieder...!"

Bringt sie dann doch gebrochen heraus, wobei sie sich nun nicht mehr zurückhalten kann. Ein leicht wimmernder Ton ist zu hören.. Ein paar Tränentropfen fallen hinunter auf das kalte Plastik der Hockey Maske. Ja.. Irgendwo in einer Ecke ihres Kopfes war Mary fest davon überzeugt das Jon schon längst Tod ist. Auch als Mitchell diese Anmerkungen machte.. Hatte sie die Befürchtung das ihr Seelenverwandter von ihm ermordet wurde und er sie nur unnötig zappeln lies. Das er nun in Fleisch und Blut neben ihr sitzt grenzt an einem Wunder. Das liebevoll zubereitete Frühstück gerät komplett in den Hintergrund..

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Das...ist eine lange Geschichte. Normalerweise müsste ich zugeben, das ich in dem Moment, als Bray mein Dasein beendete...das ich ebenfalls so gedacht hatte. Mir wurde bewusst, das ich dort versagt hatte und dich im Stich gelassen hatte...“

Ein wenig bedrückt hört man diese Worte von Mox kommen. Eigentlich etwas, was man vom Lunatic in der Vergangenheit selten bis gar nicht sehen konnte. Ein kurzer Blick wandert zu Mary...

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Das Mitchell sich schließlich meiner hoffnungslosen Situation annahm war eigentlich abzusehen. Auch wenn ich erst einige Tage später mitbekommen hatte, was passiert war. Ich saß die ganze Zeit nur in diesem dunklen Keller und mir wurde bewusst, das es die Hölle sein musste, in welche mich Bray schicken wollte...“

Obwohl sie keine Regung zeigt, vermittelt Mary mit ihrer Haltung das sie jedes einzelne Wort von Mox vernimmt. Kaum hat er jedoch seinen - für seine Verhältnisse - recht ruhigen Monolog beendet gibt es eine blitzschnelle Reaktion der selbsternannten Hexe. Fast zornig hat sie dem Lockenschopf eine Ohrfeige gegeben. Heiße Tränen laufen ihre Wange herunter, bevor sie ihre Arme um den viel größeren, stämmigeren Körper schließt und ihren Kopf an seine Schulter legt.

~Mary D.~
"I-Idiot...! Nicht du hast versagt... Ich hätte es nie zulassen sollen, das du überhaupt dich gegen Bray stellst!.."

Bereits als Mox verloren hatte, plagten Mary Gewissensbisse in der sie sich dafür verantwortlich machte was passiert ist. Wohl auch deshalb war sie bereit gewesen an ihre eigenen Grenzen zu stoßen um ihn zu finden.. Bis die Oblivion Schwestern das Herrenhaus betreten hatten. Aufgrund dessen das Liv - oder viel mehr Circe - ein ungutes Gefühl wegen ihr hatten. Vielleicht hat Mary Circe auch durch ein unsichtbares Band gerufen? Was es auch war, so kam es zur rechten Zeit. Und das Ende des Lieds sitzt nun vereint auf diesem Bett. Das Tablett auf Marys Schoß wackelt bedenklich in dieser Stellung, aber es interessiert sie nicht..

~Mary D.~
"Ich.. Ich habe dich wieder verloren. Dabei hätte ich schon aus damals lernen müssen... Verzeih mir!"

Gepresst aber für Marys Verhältnisse sehr flüssig kommt die wimmernde Entschuldigung über ihre Lippen. Die Hexe aus der Vergangenheit sah nie einen Grund sich zu entschuldigen.. Selbst nicht als sie Mox vergiftet hatte, hat der Lunatic nie gehört das sie um Verzeihung bittet. Die lange Abstinenz zu ihm hat ihr jedoch klar gemacht was sie ohne ihn ist - nichts. Er war ihr Schlüssel zur Genesung.. Und ohne ihn wäre die kleine Hexe in der modernen Welt verloren. Nur sehr langsam löst sie sich von seiner Schulter und sieht ihn aus glasigen Augen an.

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Alles gut, kein Grund sich zu rechtfertigen. Wichtig ist, das wir wieder zusammen sind. Und du hast ja immerhin in dieser schweren Zeit eine kleine Familie dazugewonnen, was? Welche dich anscheinend aufgenommen hatte und das freut mich sehr. Ich hoffe nur, das ich Bray nicht erneut über den Weg laufe, wer weiß ob er erneut versuchen wird, mich aus dem Weg zu schaffen.“

In der Tat hat Mary mit Oblivion Freundinnen dazugewonnen, welche Ihr durch die schwere Zeit gebracht hatte. Für Jon dagegen fängt eine neue Zeitrechnung an, immerhin weiß man nicht, wie sich die Zeit in Gefangenschaft auf ihn ausgewirkt hatte und ob er überhaupt noch einmal den c2c Ring betreten wird. Denn wie er gesagt hatte, steht es in den Sternen, ob Wyatt damit leben kann, das Jon wieder auf der Bildfläche erschienen ist.

Die Sprache auf Oblivion reisst Mary etwas aus der Bahn. Irgendwie.. wirkte Moxley regelrecht gekränkt bei dieser Aussage. Es ist wahr das die drei ungleichen Schwestern Mary zur Seite standen und sie ohne diese wohl auch sehr einsam gewesen wäre. Aber sie sind kein Ersatz für ihn.. Das werden sie nie sein. Nur kann Mary es in diesem Moment nicht ausdrücken. Jon's Bedenken das Wyatt ihn erneut aufspüren könnte unterbindet sie jedoch als sie recht fest seine beiden Hände packt.

~Mary D.~
"Ich.. werde ihn eigenhändig erledigen wenn er es wagt! Ganz egal ob ich dafür meine Seele verkaufen muss, oder nicht!"

Fest entschlossen es mit Wyatt und auch seinem dunklen Alter Ego - dem Fiend - aufzunehmen drückt Mary die Hände ihres Geliebten. Das was sie spricht klingt fokussiert und ernst.. Aber ihre Fingern zittern etwas bei dem Gedanken. Ist sie überhaupt zu so etwas in der Lage? Natürlich! Sie hat den dunklen Lord erledigen können..! Und laut dessen Aussagen ist Bray nur ein dummer Narr! Mit diesem Gedanken im Hinterkopf lockert sich die angespannte Haltung Marys wieder. Zu gerne würde sie mehr wissen vom Aufenthalt bei Mitchell.. Aber sie realisiert das sie heute nicht mehr erfahren wird. Also lässt sie die Hände Jons gehen, ehe sie ein schwaches Lächeln über ihre Lippen bringt. Sie betrachtet das Frühstückstablett das diese ganzen Ausbrüche überraschenderweise heil überstanden hat.

~Mary D.~
"Essen wir.. gemeinsam? Es hat mir so unheimlich gefehlt die letzten Wochen. Und ich werde garantiert nicht alles schaffen."

Ein kurzes Lächeln konnte man nun bei Moxley erkennen, als dieser wieder zu Mary sah. Kurz darauf setze er sich etwas bequemer auf das Bett.

[Bild: jonmoxgbu40.png]
„Wenn das dein Wunsch ist. Obwohl es mich nicht wundert, immerhin hast du mir damals auch immer etwas von deinem Essen aufgedrückt.“

Ein kurzes Lachen ist zu hören, als Moxley diese Worte aussprach und meinte dies dementsprechend nicht wirklich ernst. Aber man konnte merken, das Mary diese Zweisamkeit vermisst hatte. Es bleibt nur die Frage, was die Zukunft für die Hexe und dem Lunatic nun offen hält in der c2c.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

OPENER
SINGLES MATCH
Nick Aldis vs. Eddie Dennis

https://abload.de/img/2zcjsf.png
Writer: ???

Nick Aldis steht bereits im Ring und macht sich warm.



Es ertönt eine Musik das ist an und für sich nichts ungewöhnliches doch es ist die Theme eines neuen Superstars von C2C doch noch sehen wir ihn nun wird eine andere Kamera gezeigt wie ein Mann die Stage betritt auf seiner Jacke kann man den Namen des großen Mannes lesen Eddie Dennis steht nun auf der Stage mit seiner Ring Kleidung die die Farben der Walisischen Flagge hat streckt er seine Arme zusammen mit sein Westcoast Titel in die Luft und lässt sich von Publikum feiern. Eddie ist beliebt beim Publikum nun schreitet der Mann die Rampe runter mit einen Grinsen und klatscht die Fans ab.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Cardiff, Wales ... weighing in at 229 pounds.. EDDIE DENNIS !"

Mittlerweile im Ring angekommen stellt er sich noch mal in die Mitte in den Ring hebt nochmal grinsend seine Arme und genießt den Jubel der Fans bevor er seine Jacke auszieht und auf sein Gegner wartet.

* DING DING DING *

Eddie Dennis besiegt Nick Aldis by pinfall via Neck Stop Driver (03:31min.)

Here is your winner by pinfall: EDDIIIIIE DENNIIIIISSSS!

[Bild: 586kr4.jpg]

Noelle Foley: "Wooow! Ein großer Sieg für Eddie Dennis!"

Byron Saxton: "Ja, da sah Nick Aldis reichlich arm aus. Eine Schande!"

Johnny Curtis: "Ich hatte von Aldis auch mehr erwartet. Gerüchten zufolge steht er bereits auf Shane McMahons Abschussliste und diese Niederlage wirds nicht besser gemacht haben!"

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Last week


Mal wieder ist eine ereignisreiche Show zu Ende gegangen...dieses Mal war die c2c in Newark zu Gast. Viel Drama, viel Action, viel Freude, viel Leid...kein Wunder, dass die Wrestler und Wrestlerinnen der Liga erschöpft am Abend sind. Einige wollen dennoch etwas erleben und in der dementsprechenden Stadt noch etwas erleben. Andere wollen den Tag nur entspannt im Hotelzimmer ausklingen lassen...wir die beiden Frauen, denen wir in der nächsten Einstellung folgen. Händchen haltend schleichen Toni Storm und ihre Freundin Priscilla Kelly über den roten Teppich des Hotelgangs. Die Strong Zero City Lady hatte zwar kein Match, dennoch hat sie eine große Sporttasche dabei, die sie mit der freien Hand geschultert hat. Nach ein paar Schritten erreichen sie die Türe, die zu ihrem Zimmer führt. Da Pris den Schlüssel bei sich hat, setzt die Blondine ihre Tasche ab und lehnt sich gegen die Wand, wobei beide Hände in den Hosentaschen verschwinden. Sanft lächelnd mustert sie das Harlot. Obwohl sie nun doch schon seit ein paar Monaten ein festes Paar sind und ihre ganze Geschichte schon seit über einem Jahr läuft, so sind ihre Gefühle für Pris noch so stark wie eh und je. Durch Bobbi Tyler und Jay White wird ihre Liebe auf eine harte Belastungsprobe gestellt. Bisher meistern die Beiden es aber sehr gut...es schweißt sie sogar noch mehr zusammen.

Toni Storm: Puh, ich weiß gar nicht, warum ich gerade so am Sack bin...ich hatte heute doch gar keinen Kampf. Aber hey...zu wissen, dass mir die Bitch bald vor die Flinte läuft ist schon aufregend genug!

Grinsend schnalzt die Australierin mit der Zunge und spielt darauf an, dass sie ein Match gegen Bobbi bekommen wird. Da sie die genauen Umstände jedoch nicht kennt und auch nicht weiß, was dann für Pris auf dem Spiel steht, ist ihre Laune gerade relativ gut.

Toni Storm: Nur schade, dass wir nix von Rosemary gehört haben. Hätte mich ja schon interessiert, ob sie was herausgefunden hat. Aber gut...sie wird wahrscheinlich genug mit dieser Elayna zu tun haben.

Pris kramt in ihrer Tasche, während sie der Blondine zuhört. Obwohl die Worte zu ihr durchdringen und sie auch weiß worüber Toni spricht, ist sie selbst noch in ihren Gedanken. Sie sucht noch immer nach einer Möglichkeit es ihrer Freundin zu sagen und damit ihr eigenes Gewissen zu beruhigen. Aber gleichzeitig weiß sie wie sehr das alles Toni belasten würde. Leise seufzend schließt sie die Tür auf und nickt nur leicht.

PRISCILLA KELLY
« Ich denke sie wird sich schon melden sobald sie etwas heraus gefunden hat. Im Moment bin ich einfach nur froh diesen Wahnsinn für ein paar Stunden ausblenden zu können.. ich denke, ich brauche erst einmal ein langes Bad.. »

Mit diesen Worten betritt sie den Raum und steckt das Plastikkärtchen, welches in den meisten Hotels als Schlüssel dient, in das dazu gehörende Fach. Just in diesem Moment flackert das Licht in dem Zimmer auf.

Und da ist sie. Rosemary hockt auf der Sofalehne (nicht etwas auf dem Sofa, wie es ein normaler Mensch tun würde) und stiert mit einem Blick an die gegenüberliegende Wand, als habe ihr jeder Zentimeter der Tapete ein großes persönliches Unrecht angetan.

Rosemary: Ihr habt nichts mehr zu Essen.

Sagt sie, ohne Toni und Pris zu begrüßen, oder die beiden auch nur anzusehen. Tatsächlich befinden sich auf dem Wohnzimmertisch vor ihr mehrere leere Verpackungen von Süßigkeiten, die man normalerweise in der Minibar eines Hotels findet, sowie die traurigen Überreste eines Obstkorbs, den das Hotel vermutlich für Pris und Toni im Zimmer gelassen hatte. Das, was einmal ein roter Apfel war, befindet sich als bräunliche Pampe in Rosies rechter Hand; offenbar hat die Demon Assassin die Frucht in all ihrer Wut einfach zerquetscht, anstatt sie zu essen. Nun wendet sich Rosemary zum ersten Mal den beiden Hausherrinnen zu, wobei sie vor allem Toni ins Auge fast.

Rosemary:Du hattest Recht. Ist er Dämon, die Schattenstimme, Bálor, der wieder im Prinzen erwacht. Noch nicht völlig da, aber er wird stärker, immer stärker…

So kommt Rosie dann also direkt zum Punkt. Gedankenverloren will sie in den Apfel beißen, muss dann aber erkennen, dass sich selbiger in Matsch verwandelt hat und wirft die Pampe mit einem bösen Blick zu Boden.

Rosemary: Und Bobbi… sie hat sich verändert ja… hat immer noch Angst vor uns und hätte sich beinahe verplappert, aber nur beinahe. Hat uns mit einem garstigen Sprühekasten bedroht, hätten ihr die Finger brechen sollen, um ihr eine Lektion zu erteilen!

Zornig starrt Rosie wieder an die Wand, als wolle sie allein mit Gedankenkraft ein Loch in selbige schlagen. Die presst die Kiefer zusammen und man kann das Knirschen ihrer Zähne beinahe hören.
Toni ist die Erste, die die Sprache wiederfindet. Gerade noch hatte sie mit Freuden an ein gemeinsames Bad mit Priscilla gedacht...doch die zarten, romantischen Vorstellunen werden jäh unterbrochen, als sie das kleine Chaos im Zimmer sehen...inklusive einer offensichtlich schlecht gelaunten Death Dealerin. Storm geht an Kelly vorbei und starrt zunächst auf die leeren Verpackungen...und dann zur der Obstpampe auf dem Boden. Das würden sie auf jeden Fall noch wegwischen müssen, sonst wird das heute nacht ziemlich stinken...

Toni Storm: What the fuck...was hast du hier gemacht? Und wie zur Hölle kommst du in unser Zimmer?

Die Türe war intakt...zumindest hätte Pris sicher was bemerkt. Toni wirft einen Blick auf die Fenster...nichts aufgebrochen, kein eingeworfenes Fenster. Gut, das würde Rosie auch nicht machen...aber die Australierin versteht absolut nicht, wie die Geschminkte einfach so in das Zimmer gelangen konnte. Vor allem wird sie ja schon eine Weile hier sein müssen. Aber das gehört eben auch zum Mysterium namens "Rosemary". Auf sie jetzt sauer zu sein bringt auch nichts...vor allem da sie ja die Infos zu haben scheint, die sie und Pris wollten. Da muss auch die impulsive Strong Zero City Lady den eigenen Ärger runterschlucken...

Toni Storm: Naja, darum kümmern wir uns gleich...also hat Devitt wieder solche Probleme? Na fuckin' großartig...

Das ist sicher keine gute Nachricht! Die Blondine plustert die Backen auf und wirft einen zaghaften Seitenblick zu Pris. Wie sie das wohl auffassen mag? Storm selbst weiß noch nicht so wirklich, wie sie das einordnen soll...

Toni Storm: Und nächstes Mal darfst du Tyler gegen die verkackten Finger brechen. Hast unser Go dafür! Aber...meinst du, sie hängt irgendwie mit Devitt zusammen?

Darauf antwortet Rosie zunächst nicht, sondern legt den Kopf schief und schaut nachdenklich ins Leere. Dann wendet sie sich an Pris und schaut ihr fest in die Augen.

Rosemary: Bobbi gibt dir die Schuld daran, dass der Dämon wiederaufgetaucht ist. Sie hat gesagt, du wärst Schuld an allem, was geschehen ist und was noch geschehen wird.

Langsam erhebt sich Rosemary von der Sofalehne und geht einen Schritt auf Priscilla zu, wobei sie weiterhin nachdenklich den Kopf schiefgelegt hat.

Rosemary: Sie sagt, du hast ihn befreit. Stimmt das? Der Dämon hat von einer verbrannten Seele gesprochen, die seine Hilfe braucht. Wir fragen uns, ob Bobbi ihn benutzt, um sich an dir zu rächen. Sie macht dich für seine Taten verantwortlich und nun nutzt sie ihn, um dir zu schaden? Ja, vielleicht. Aber stimmt es, dass du am Dämon Schuld bist?

Der Blick der Demon Assassin ist drängend; sie erwartet eine Antwort.

PRISCILLA KELLY
« Ja.. »

Leise verlässt dieses einzelne Wort die Lippen des Harlots. Gefolgt wird das von einem leisen Seufzen und der Blick, der eben noch dem der Death Dealerin stand gehalten hat, wandert zur Seite. Pris streicht sich eine freche Strähne aus dem Gesicht und verschränkt die Arme vor der Brust. Oft hatte sie nicht das Vergnügen mit Rosemary, aber die wenigen Male haben einen starken Eindruck hinterlassen. Man sollte es sich selbst heute nicht mit ihr verscherzen. Das weiß sie und genau deswegen schafft sie es nicht so mit ihr zu reden wie es Toni getan hat.

PRISCILLA KELLY
« Aber das war vor fast zwei Jahren. Da waren Jay und ich neu hier. Wir wollten uns beweisen, Chaos stiften und Devitt.. Damals Finn hat sich uns in den Weg gestellt. Ich habe gemerkt, dass er etwas versteckt und das hat meine Neugier geweckt. Ich habe seine dunkle Seite gereizt, zusammen mit Jay. Sie haben sich bekriegt.. bis zu einem finalen Match. Finn hat gesiegt und Jay war dem Wahnsinn so nah wie nie zuvor.. aber ich dachte Devitt hat seinen Dämon besiegen können. Er hat getönt, dass er nicht mehr der Mann sei, der er war und ich hielt mich von ihm fern.. »

Priscilla lässt absichtlich ein paar Details weg, die am Ende auch nicht relevant waren. Jedenfalls ihrer Meinung nach. Sie glaubt nicht, dass es wichtig zu wissen wäre, dass sie sich körperlich zu dem Dämonen hingezogen gefühlt hat und dass das mitunter einer von vielen Gründen war warum es zwischen ihr und White zum Bruch kam.

PRISCILLA KELLY
« .. es lag nicht an mir. Es kann nicht an mir gelegen haben, dass der Dämon wieder aus bricht. Dann hätte es schon vorher Anzeichen gegeben. Es muss etwas Anderes gegeben haben.. etwas was ich nicht verstehe. Wieso taucht er jetzt wieder auf? Warum.. wird er stärker? Und.. wieso sollte Bobbi ihn dafür nutzen sich an mir zu rächen? Es gibt.. zu viele Fragen, die ich nicht beantworten kann. »

Die ehemalige Stimme des Switchblade beißt sich auf die Unterlippe und runzelte die Stirn. Sie scheint nicht weiter zu wissen und mit dieser neuen Information nicht viel anfangen zu können. Jedenfalls noch nicht.

PRISCILLA KELLY
« Ist das.. alles was du raus gefunden hast? »

Rosemary: Hmmm… ja. Viele Fragen, in der Tat.

Der Blick der Demon Assassin bleibt noch eine Weile nachdenklich auf Pris ruhen, bevor Rosemary beginnt, langsam im Raum umherzulaufen.

Rosemary: Der Dämon hat von einer Schöpfung gesprochen, die er vollenden will. Möglicherweise hat er damit Bobbi gemeint, wir wissen es nicht. Aber er ist gefährlich und ob er nun Bobbi meinte oder nicht glauben wir, dass er für euch beide am gefährlichsten wird. Er bringt einen Strudel aus Chaos und Zerstörung und Bobbi wird versuchen, euch beide in diesen Strudel hineinzustoßen. Das White-Männlein wird dabei auch eine Rolle spielen.

Rosie runzelt die Stirn und wirkt plötzlich wieder wütend.

Rosemary: Bobbi wollte verhindern, dass wir erfahren, wie sie über den Dämon denkt. Das ist ihr nicht gelungen, aber wir haben es auch nicht geschafft, ihren Plan ans Tageslicht zu holen und einen Plan hat sie, da sind wir ganz sicher. Der Dämon und Bobbi… etwas geht da vor sich aber wir wissen nicht, was es ist!

Die Demon Assassin ballt die Hände zu Fäusten und stößt ein frustriertes Knurren aus. Der Abend war für sie ohnehin schon gelaufen, als sie herausfand, dass Elayna Black ihr Tagebuch gestohlen hatte. Dass sie nun auch noch dieses Rätsel um Bobbi und Bálor nicht lösen kann ist ihrer Laune alles andere als zuträglich.
Etwas im Hintergrund lehnt Toni Storm gerade gegen eine Wand und hat beide Hände in die Hosentaschen geschoben. Da Rosie sich direkt auf Pris "gestürzt" hat, hat sich Storm etwas zurückgenommen und aufmerksam den beiden anderen Frauen gelauscht. Irgendwie ist es für die Blondine befremdlich, wenn Pris über ihre Vergangenheit erzählt...inbesondere im Zusammenhang mit Jay White und Finn/Balor. Es ist ihr unangenehm, weswegen sie mit den Füßen unruhig auf der Stelle hin und her rutscht. Klar...auch Toni hat eine Vergangenheit, auf die sie nur bedingt stolz ist...und Priscilla ist auch nicht die erste Person an ihrer Seite. Trotzdem will sie nichts von anderen Personen hören, die Kelly mal nah waren...auch wenn Storm aktuell nichts anderes übrig bleibt. Es ist eben die Vergangenheit ihrer Freundin, die sie nun heimsucht und die sie gemeinsam bezwingen werden. So schluckt sie ihre eignen Gedanken dazu runter und drückt sie von der Wand ab...

Toni Storm: Hm, ok...scheiße!

...murmelt Toni in ihren nicht vorhandenen Bart. Jetzt sind also nicht nur Bobbi Tyler und Jay White ein Problem...sondern auch noch diese Gestalt namens Balor! Das behagt der Strong Zero City Lady absolut nicht. Für sie persönlich ist der Dämon im Iren noch eine relative Unbekannte...und sie hasst es, wenn sie Gegner und Gefahren nicht wirklich einschätzen kann. Das mindest ihre Zuversicht, die sie vorhin nach der Verkündung, dass sie beim Special auf Bobbi treffen wird, noch hatte.

Toni Storm: Fuckt...aber...naja...sind wir nicht zumindest einen Schritt weiter? Ich meine...jetzt haben wir doch mehr oder weniger die Gewissheit, dass Bitch Tyler irgendwie mit dem Fick Dämon und dem Devitt Wichser zusammenhängt. Wer da wen wie benutzt ist doch erst einmal gleich! Da können wir ansetzen...und eine Lösung gegen diesen englischen Misthaufen finden. Sie weiß nicht, dass wir etwas wissen...das könnte uns was bringen. Schließlich wird sie leichtsinnig...sie hat gegenüber Pris zugesagt, dass sie beim Special erst gegen mich kämpft...und dann irgendwann später gegen Pris. Kannst du das glauben? So langsam wird die Alte lebensmüde, wenn sie sich darauf einlässt!

Recht frei von der Leber weg weiht die Australierin Rosie in die aktuellen Entwicklungen ein. Dieser vertraut sie auch. Würde Toni alles kennen, was hinter dieser Abmachung zwischen Bobbi und Pris steckt, hätte sie sich wohl eher noch zurückgehalten.
Pris verzieht das Gesicht leicht als Toni die Sache mit dem Match erwähnt, will darauf aber nicht weiter eingehen und lässt den Kopf nur sinken. Gleichzeitig brummt sie leise vor sich hin und geht selbst unruhig auf und ab. Ihr Kopf arbeitet und versucht alles irgendwie zusammen zu setzen, aber ein wichtiges Puzzelteil fehlt. Etwas was weder sie noch Rosie beantworten können. Es gibt nur eine Person, die sie fragen könnten.. Aber Bobbi wird einen Teufel tun um...

PRISCILLA KELLY
« Ich muss mit Balor reden.. »

Kommt es ohne Vorwarnung vom Harlot, dass passend zu ihrer plötzlichen Aussage stehen bleibt und dabei erst Toni und dann Rosie anschaut.

PRISCILLA KELLY
« .. eigentlich wollte ich das vermeiden und ich sollte es wahrscheinlich auch. Meine Anwesenheit scheint eine Wirkung auf Fergal zu haben, aber Bobbi wird uns nicht antworten und die einzige Person, die vielleicht noch irgendetwas wissen könnte, ist er. Vielleicht hat etwas getan was er mir nie erzählt hat, vielleicht hat die Aufmerksamkeit, die ich damals Bobbi geschenkt habe sein Interesse viel zu groß werden lassen.. vielleicht ist sie wirklich das was er als seine Schöpfung bezeichnet. Er hat das Selbe damals bei einer anderen Frau versucht. Er hat ihr schwarze Rosen geschenkt und hat ihr Dinge eingeredet. Er hat es geschafft, dass sie sich gegen ihre Freunde stellt und sich für die dunkle Seite entscheidet.. »

Pris spricht von Kairi Sane, die damals gegen Bianca getunt ist und ihr freundliches Piratenimage abgelegt hat, kaum dass sie Champion wurde. Sie hat sich stark verändert und Balor hat sie als seine schwarze Rose bezeichnet.

PRISCILLA KELLY
« Nachdem sie verschwunden ist, hat er nach einer neuen Rose gesucht.. und sich auch an mich gewendet.. »

Toni Storm: Was? Nein! Nein, Nein! Kommt überhaupt nicht in Frage, dass du mit dem redest! Zumindest nicht alleine!

Ohne groß darüber nachzudenken, entfährt es entsetzt der Australierin. Sie huscht nach vorne und sieht Pris direkt tief in die Augen. Kaum hat ihre Freundin das ausgesprochen, stellen sich bei der Blondine sämtliche Nackenhaare auf. Das Harlot hatte schon alleine mit Fergal Devitt gesprochen und das war auch gut gegangen! Aber mit Balor ist das eine andere Sache...vor allem wenn man die Vorgeschichte bedenkt!

Toni Storm: Ich meine...scheiße, ja...klar wäre es wohl die direkteste Möglichkeit etwas herauszufinden. Aber meinst du, er würde dir etwas erzählen? Gerade...naja, ich glaube ich weiß, von wem du gerade gesprochen hast...Kairi, oder? Sie...sie war damals auch meine Freundin und hat sich gegen mich gestellt. Hmmm...jaaa, ich bin sicher die letzte, die sich darüber beschweren sollte, wenn man sich gegen Freunde stellt. Nuuur...naja, nur hab ich gemerkt, was er bewirken kann.

Die Strong Zero City Lady weiß, dass sie gerade ein Durcheinander von sich gibt. Aber es wirken gerade viele Emotionen auf sie ein. Sie vertraut Pris...sie glaubt auch daran, dass sie stark genug ist, um dem Dämonen stand zu halten. Dennoch beschleicht sie eine Angst, dass er sich im Kopf ihrer Freundin einnisten könnte. Darüber ärgert sie sich selbst, dass sie so denkt.

Toni Storm: Lass uns zusammen hingehen! Und wenn er zu aufdringlich wird, hau ich ihm zur Not in die Fresse und wir können verschwinden!

So leicht wird das nicht..das weiß auch die Blondine! Wenn es hart auf hart kommen sollte, dann wird auch sie nichts gegen einen Balor ausrichten können. Storm würde sich einfach besser fühlen, wenn Priscilla nicht alleine zu ihm gehen würde. Hilfesuchend wirft die Strong Zero City Lady einen Blick zu Rosemary...in der Hoffnung, dass sie Toni zustimmt.

Rosemary: Wir erinnern uns an Kairi…

Rosemary hatte den beiden Frauen aufmerksam zugehört und streicht sich nun nachdenklich das Kinn. Dann scheint sie zu einer Entscheidung zu gelangen, denn sie schaut Toni fest in die Augen und scheint sich für einen Konflikt bereitzumachen.

Rosemary: Wir glauben, Priscilla sollte allein zum Dämon gehen. Wenn du dabei bist, wird er nichts verraten, ganz gewiss nicht. Ihn aufzusuchen, wenn du dabei bist, wäre eine Zeitverschwendung, ja allerdings.

Die Demon Assassin weiß, dass Toni gehofft, ja vielleicht sogar erwartet hatte, dass Rosie ihr beispringt und ebenfalls darauf besteht, dass Pris nur in Tonis Begleitung mit Bálor spricht. Doch für sie gibt es keinen Zweifel daran, dass die Schattenstimme sich nicht sonderlich kooperativ zeigen wird, wenn Toni anwesend ist. Nun wechselt ihr Blick zu Pris und auch ihr schaut sie fest in die Augen.

Rosemary: Du bist der Schlüssel. Alles, was Bobbi und der Dämon tun, tun sie deinetwegen, deshalb musst du auch allein mit ihm reden. Wie viel er verrät können wir nicht wissen und was man ihm glauben kann noch viel weniger. Aber wenn ihr eine Chance haben wollt, mehr zu erfahren, dann muss Priscilla allein mit ihm reden.

Rosie schaut wieder zu Toni und setzt eine versöhnliche Miene auf.

Rosemary: Wenn du magst können wir das Gespräch beobachten. Wir können machen, dass der Dämon uns nicht sehen oder spüren kann.

Priscilla versteh die Sorgen der Blondine und weiß warum sie Angst um sie hat. Das Harlot ist selbst nicht begeistert von der Idee, aber sie weiß, dass sie das tun muss. Dass Rosemary ihr beipflichtet beruhigt sie ein wenig.. und noch mehr das Angebot. Vorsichtig greift Pris nach der Hand der Australierin und drückt diese sanft. Dabei versucht sie sich ein Lächeln abzuringen. Es wirkt etwas müde, was wohl kein Wunder ist an der Momentanen Situation.

PRISCILLA KELLY
« Ich kenne all seine Tricks. Ich weiß wie ich mit ihm umgehen muss. Ich weiß nicht ob ich es schaffe, aber ich muss es versuchen. Genauso wie Rosemary es sagt. Alleine werde ich am Meisten aus ihm raus bekommen.. deswegen würde ich ihr Angebot gerne annehmen. Sie wird uns beobachten und vielleicht mehr sehen als ich. Solange er die Finger bei sich behält, wird Rosemary nicht eingreifen müssen und wir werden einen Schritt voran kommen. Ich weiß.. das es schwer ist. An deiner Stelle würde ich genauso reagieren. Es tut mir leid, dass du das alles durchmachen musst.. »

Pris lässt den Kopf ein wenig hängen, aber ist entschlossen mit Balor zu reden. Das wird Toni ihr - so leid es Pris auch tut - nicht mehr ausreden können.

Toni Storm: Aber, ich...aber...Fuck!

Hilflos schaut sie abwechselnd zwischen Rosie und Pris hinterher...und sieht schließlich ein, dass sie hier in der Unterzahl ist. Zähneknirschend muss sie das anerkennen...nur wenn das Harlot alleine mit dem Dämon spricht, kann sie vielleicht mehr erfahren. Sofern sie überhaupt zu ihm durchkommt. Heimlich klammert sich Storm an diese Hoffnung...dass Pris "nur" auf Devitt treffen wird. Schließlich seufzt sie auf und nickt zustimmend...auch weil Rosemary sich als unsichtbarer Bodyguard angeboten hat. Sie erwidert den Druck mit der Hand und versucht ebenfalls etwas optimistischer zu wirken...

Toni Storm: Na gut...wenn wir das alles hinter uns bringen wollen, wird es wohl sein müssen. Ja, es ist fuckin schwer...aber egal was kommt, ich bleib an deiner Seite. Tu was du tun musst...aber bitte nicht mehr, ok?

Toni nimmt ihrer Freundin in den Arm und drückt sie sanft an sich. Wohl dabei ist ihr nach wie vor nicht...aber die Australierin weiß, dass Kelly eh nicht mehr umzustimmen ist. Matt lächelnd nickt Storm Rosie zu...

Toni Storm: Danke, dass du dann auf sie aufpasst!

Die Kamera fängt diese Szene noch kurz ein, bevor die Rückblende an dieser Stelle stoppt.

Byron Saxton: "Priscilla Kelly will also mit dem Dämonen reden? Puh, ob das so eine gute Idee ist?"

Noelle Foley: "Ich weiß auch nicht...aber ich kann verstehen, warum Pris diesen Schritt gehen möchte. Mit Rosemary im Rücken als Unterstützung könnte sie das sogar gut überstehen."

Johnny Curtis: "Tja, wenn Toni nicht aufmerksam ist, könnte ihre Pris ganz schnell wieder in den Armen eines Dämon liegen."

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Irgendwo hier musste sie sein. Die Beschreibungen der Mitarbeiter hatten eindeutig diesen Gang hier gemeint. Wir sehen Shantelle Taylor und diese ist wie es scheint auf der Suche nach einem bestimmten Lockerroom. Rosemarys Lockerroom. Letzte Woche haben wir bei Xia Brookside gesehen was passieren kann wenn man diesen ungefragt betritt. Hier liegen die Karten aber anders, immerhin ist Shantelle laut eigener Aussage der Demon Assassin, eine Freundin.

So ganz wohl ist Shantelle allerdings doch nicht. Nein sie hat keinen Zweifel daran das Rosemary ihr etwas tun würde, dafür waren die letzten Male zu harmonisch gelaufen, aber Rosemary ist halt speziell.

Kurz muss Shantelle nun doch Grinsen. Speziell, wer ist das bitte nicht? Erst jetzt entdeckt sie den gesuchten Raum und öffnet die Tür einen kleinen Spalt. Das Quietschen an der Türe verrät sie sogleich und die kleine Kanadiern kann gerade noch hinein gehen als hinter sich die Türe wieder zufällt. Ok das war knapp! Das Licht ist recht spärlich und Shantelle hält nun Ausschau nach ihrer Freundin, vielleicht sogar bisher besten Freundin denn heute war sie es die einige Fragen an sie hat.

???: Wer ist da?

Schallt plötzlich eine bekannte Stimme durch den Raum. Im hinteren Teil nehmen wir eine Bewegung wahr und plötzlich kommt eine junge Frau ins Bild. Ein weißes Tanktop, gepaart mit einer grauen Jeans, dazu eine weinrote Stoffmütze auf schulterlangem blauem Haar: Sara North.

Sara: Ah, du must Shantelle sein, nicht wahr? Ich meine… öhm…

Natürlich hat Rosemary ihrer Geliebten viel von Shantelle erzählt, weswegen Sara sich nun gerade dafür ohrfeigen könnte, dass sie Shantelles Taubstummheit vergessen hat.

Sara: Ja… ähm… Rosie ist… Schminki, du hast Besuch!

Saras Gesicht nimmt die Farbe einer prächtig gereiften Tomate an, während wir im Hintergrund eine Bewegung auf einem Sessel wahrnehmen. Dort hatte Rosemary sich wie eine Katze zusammengerollt, doch nun rappelt sie sich auf, um Shantelle zu begrüßen. Es ist Rosie anzusehen, dass sie alles anderes als gutgelaunt ist. Nachdem Elayna ihr in der letzten Woche ihr Tagebuch gestohlen hatte, war sie zwischenzeitlich durchgedreht und auch wenn sie inzwischen deutlich ruhiger ist, sieht man ihr doch noch immer an, wie wütend und schlecht gelaunt sie ist. Doch als sie Shantelle erblickt stielt sich trotzdem ein freundliches Lächeln auf ihr Gesicht und prompt beginnen ihre Hände zu sprechen.

Shantelle immer willkommen hier.

Sara beobachtet, wie Rosies Finger durch die Luft sausen und zieht sich – noch immer ein wenig peinlich berührt – ein paar Schritte zurück. Vermutlich ist sie einfach nur froh, dass jemand da ist, der Rosie ein wenig ablenkt.

Rosemary übt viel.

Kurz macht die Demon Assassin ein Gesicht, als würde sie sich krampfhaft an etwas zu erinnern versuchen.

Buch Hilfe.

Rosie setzt ein entschuldigendes Lächeln auf und lässt sich dann von Shantelle die Schreibtafel übergeben.

《Wir können noch nicht so viel, aber wir üben fleißig! Wie geht es der netten Shantelle?》

Rosemary musste geübt haben, zumindest sind ihre wenigen Sätze fast perfekt ausgedrückt. Erstaunlich, manche brauchen dafür Monate, sie hatte das in diesen wenigen Wochen geschafft? Sara wird ein freundliches Lächeln geschenkt. Sie weiss nichts über sie, aber man merkt das sie Rosemary wichtig ist und ihre Freunde sind auch Shantelle immer willkommen.

Sie atmet kurz tief ein und greift dann doch zur Tafel, denn was sie Rosemary fragen möchte sollte genau verstanden werden.

《Rosemary ist lieb wie immer, ich danke ihr sehr. Mir geht es gut, ich hoffe euch beiden auch? Ich brauche aber ihren Rat, was weisst du über die Zuckerfrau?》

Daher weht der Wind also. Wir haben ja gesehen wie bereits beide Frauen beschlossen haben in Zukunft sich den Rücken zu stärken. Shantelle hingegen weiss allerdings nicht viel von Candy, und Rosemary ist lange genug in der C2C um diesen Umstand vielleicht ändern zu können. Shantelle reicht ihrer Freundin die Tafel und deutet auf Sara.

《Deine Freundin? Hübsch, du hast einen sehr guten Geschmack》

Shantelles Finger bewegen sich langsam, aber bei dem Lernfortschritt ist sie sich sicher das Rosemary es versteht. Noch einmal lässt sie ihre Finger sprechen.

《Du weisst wie wichtig es ist seinen Schwestern trauen zu können, kann ich Candy trauen?》

Eine gute Frage. Rosemarys Meinung scheint Shantelle sehr wichtig zu sein. Natürlich, wie erwähnt ist diese ihre beste Freundin und zwischen den beiden besteht bereits seid so kurzer Zeit ein festes Band des Vertrauens und der ehrlichen Freundschaft

Rosie konzentriert sich scharf auf Shantelles Fingerbewegungen und denkt dann eine Weile lang schweigend darüber nach. Als Shantelle auf Sara zu „sprechen“ kommt nickt Rosie stolz und wirft ihrer Freundin einen schelmischen Blick zu, den diese etwas verwirrt erwidert. Dann fragt Shantelle nach Candy und nachdenklich schaut Rosie auf ihre Hände. Sie probiert einige Zeichen aus, schüttelt dann aber rasch den Kopf und nimmt wieder die Tafel zu Hand.

《Antwort ist noch zu schwer für Gebärdeding.》

Schreibt sie und zuckt entschuldigend mit den Schultern.

《Candy ist sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr, sehr》

Rosie geht auf der Tafel der Platz aus und sie wischt das Geschriebene rasch fort.

《Sehr lieb! Wir mögen sie gerne. Sie ist süß und nett und ganz weich innerlich.》

Hier legt Rosie eine Pause ein und schaut kurz nachdenklich an die Decke.

《War aber auch Traurig in letzter Zeit. Aber vertrauen kann man ihr immer, ja, ja!》

Sie drückt Shantelle die Tafel wieder in die Hand und versucht sich lächelnd wieder an der Gebärdensprache.

Süß. Frau. Guter Mensch.

Dann wirft sie Sara einen weiteren schelmischen Blick zu, denkt kurz nach und zeigt dann kichernd:

Blau. Frau. Gutes Bett. Ganz oft.

Hier macht Rosie also eiskalt Gebrauch von der Tatsache, dass die arme Sara nicht versteht, worüber Shantelle und Rosie in ihrer „Geheimsprache“ da reden – auch wenn Rosie die Grammatik nicht ganz auf den Kopf trifft.

Shantelle muss nun doch innerlich etwas lachen. Rosemary ist schon sehr direkt. Aber froh ist die kleine Blondine dann schon, immerhin bestätigt ihre Freundin hier das sie wohl doch die richtige Wahl getroffen hat. Kurz atmet sie tief ein, und doch der Blick trübt sich nun etwas. Nein sie gönnt ihrer Freundin das Glück einen Menschen an ihrer Seite zu haben, es ist nur....

Shantelle schüttelt kurz den Kopf und verscheucht so die dunklen Gedanken. Sie hatte gehört was sie gehofft hat hören zu würden, Rosemary s Meinung ist ihr halt eine menge Wert.

Kurz nimmt sie sich die Tafel und schreibt etwas darauf.

《Shantelle hat aber etwas für Rose 》

Hinter ihren Rücken holt Shantelle nun ein Buch hervor und reicht es zu Rosemary. In grossen Buchstaben steht darauf geschrieben Tagebuch von Rosemary und Shantelle -Eine Freundschaft für ewig
Natürlich hat Shantelle mitbekommen das Rosemary ihr Tagebuch gestohlen wurde. Dieses kann es natürlich nicht ersetzen, aber sie vielleicht etwas trösten? Shantelle legt leicht den Kopf schuefvund deutet mit den Fingern einige Worte an.

《Erst schreibst du, dann schreibe ich, dies wird unser gemeinsames Tagebuch, weil du bist meine beste Freundin, für immer》

Rosies Augen weiten sich, als sie das Buch sieht und den Titel liest. Verdattert huscht ihr Blick zwischen dem Buch und Shantelle hin und her, bis ihre Augen sich an dem Buchtitel festklammern und sich langsam mit Tränen der Rührung füllen. Sara, neugierig geworden, nähert sich den beiden wieder und wirft ebenfalls einen Blick auf das Geschenk. Auch ihre Augen weiten sich vor Überraschung, bevor sie Shantelle ein mildes Lächeln schenkt. Dann lässt Rosie ein lautes Schniefen hören – tatsächlich der erste Laut, den sie von sich gibt, seit Shantelle eingetroffen ist – und fällt der Blondine um den Hals. Nachdem sie Shantelle mit ihrer stürmischen Umarmung praktisch sämtliche Rippen im Leib gebrochen hat, nimmt sie das Buch so vorsichtig an sich, als wäre es ein unersetzbarer Schatz aus Porzellan. Dann greift sie Shantelle bei der Hand und zieht sie in den Raum hinein (Sara hat inzwischen das Licht etwas heller gemacht) und beide lassen sich das das Sofa plumpsen. Irgendwoher zaubert sie einen Stift und beginnt sofort, in ihren neuen Schatz hineinzuschreiben.

《Oh danke, danke! So eine tolle Idee!!!!》

Shantelle bekommt noch einmal eine heftige Umarmung verpasst, der ihren geschundenen Rippen den Rest gegeben haben dürfte.

《Wir haben dich sooooooooo lieb!》

Glücklich wischt sich Rosie eine Träne von der Wange und strahlt Shantelle an, während Sara das Schauspiel mit einem liebevollem Lächeln beobachtet.

Shantelle muss wirklich kräftig Durchatmen. Rosemary war wirklich sehr stürmisch in ihren Freudentaumel. Allerdings ist die kleine Blondine auch wirklich glücklich das sie ihre Freundin hier auf andere Gedanken bringen konnte. Kurz lächelt sie Sara etwas zu. Diese braucht sich wirklich keine Gedanken machen, Shantelle hat nicht vor ihr den Platz streitig zu machen und sie hofft das diese das auch irgendwie spürt. Ihr geht es rein um die Freundschaft zu Rosemary.

Ihre bisher einzige Freundin, wenn man von Candy nun absieht. Diese haben ja auch beschlossen eine Freund und Partnerschaft aufzubauen, mit Rosemary ist Shantelle allerdings natürlich bereits viel viel weiter.

Sie deutet kurz mit den Fingern an.

《Shantelle liebt Rose auch, als sehr gute Freundin! Als beste Freundin!》

Kurz blickt sie nun in das Tagebuch vor Rosemary. Ihre Schrift ist nicht so verspielt wie bei Candy, allerdings deutlich lesbar. Kurz überlegt Shantelle wieviel ihres alten Ich's wohl noch in Rosemary vorhanden ist? Und doch verwirft sie diesen Gedanken schnell wieder, es ist nicht wichtig! Sie ist wie sie ist und sie ist Shantelles beste Freundin, eben weil sie Rosemary ist.

Sie beugt sich leicht über das Buch und kreist das geschriebene kurz in einem kleineren Herzchen ein. Erst dann schreibt sie das was ihr als letztes auf dem Herzen liegt.

《Rose gibt es eine Möglichkeit das ich je werde sprechen können?》

Die Ärzte haben Shantelle jede Hoffnung genommen. Und doch vielleicht weiss Rosemary ja einen Weg. Sie hatte soviel Wissen. Fast etwas traurig blickt Shantelle nun wieder auf.

Liebevoll schaut Rosie Shantelle dabei zu, wie diese ihre Worte mit einem Herzchen umkreist. Als die Blondine dann aber die Frage stellt, die ihr auf der Seele brennt, ist es, als habe man einen Eimer kalten Wassers über der Demon Assassin ausgegossen. Stumm schaut sie auf die Worte und nun ist es an ihr, ihre neue Freundin traurig anzusehen.

《Es gibt viele Dinge, die der Dunkle Lord und gelehrt hat. Aber so etwas leider nicht. Wir glauben, nicht einmal Er hätte das gekonnt.》

Es tut Rosie in der Seele weh, Shantelle hier enttäuschen zu müssen, doch in der Tat liegen derartige Wunder weit jenseits ihrer Fähigkeiten. Sie nimmt Shantelles Hand und lehnt tröstend ihre Stirn an die der Blondine. Dann aber setzt sie einen aufmunternden Gesichtsausdruck auf und versucht sich erneut an der Gebärdensprache.

Aber Shantelle redet. Nicht Mund aber Hände und Augen. Muss nur wissen, wie hören. Rosemary lernt hören mit Augen und sprechen mit Händen. Shantelle nicht braucht Mund.

Ob es Rosie damit gelungen ist, Shantelle aufzumuntern erfahren wir nicht. Das Bild wird langsam schwarz und das letzte, das wir sehen ist eine Rosie, die Shantelle noch einmal fest an sich drückt, dann wird zu den Kommentatoren geschaltet.

Byron Saxton: "Es ist immer schön zu sehen, wie die beiden miteinander umgehen."

Noelle Foley: "Ja, allerdings! Aber arme Shantelle, dass sie sich Hoffnungen gemacht hat, Rosie wüsste einen Weg, sie sprechen zu lassen."

Johnny Curtis: "So ist das halt, wenn man zu viel mit Gestalten wie Rosemary abhängt. Man fängt an, allen möglichen Unsinn zu glauben."

Noelle Foley: "Du bist so ein Arsch, Johnny!"

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Das war dann doch mal wieder ein sehr gelungener Auftakt in diese Woche und auch in diese Ausgabe von Coast 2 Coast Live. Doch das war auch nur erst das erste Match von vielen und die Fans dürfe sich sicher noch auf ein paar Highlights freuen. Ein Match durch und noch 6 die kommen, als nächstes stehen Jungle Boy und Brian Kendrick sich in diesem Ring gegenüber, doch noch ist der Ring noch nicht bereit dafür. So schaltet der Titantron um und wir sind wieder mit der Kamera im Backstage Bereich unterwegs. Da herrscht reges Treiben und sicher wird man was Interessantes finden. Just in diesem Moment kommt dann auch eine Frau vorbei, die in der letzten Woche alles auf eine Karte gesetzt hat, um ihrer Freundin eine Chance zu ermöglichen. Das ist Xia Brookside, die nach dem harten Match letzte Woche gegen Alexa heute schon wieder im Ring steht in einem Fatal 4 Way, zusammen mit Ava Storie, Shantelle Taylor und Maki Itoh. Man kann sicherlich nicht sagen, dass sie sich vor auch nur einer Aufgabe drückt. Dennoch scheint sie aber nicht so gut drauf zu sein und auch Tenille vermisst man immer noch an ihrer Seite. In Gedanken versunken geht sie dann um die Ecke und dummerweise stößt sie dann mit einer Person zusammen. Ohne wirklich zu schauen, wer das war macht sie eine kleine Verbeugung und versucht sich sofort zu entschuldigen.

Xia Brookside:
Oh man ich Schussel. Tut mir wirklich leid, ich war gerade woanders. Ich hoffe es ist nichts passiert.

Davon ist nicht auszugehen, als die Kamera einfängt, mit wem Xia zusammengestoßen war: Dominik Gutiérrez, seines Zeichens amtierender Westcoast Champion und im Gegensatz zu einer Kollegin darf er heute einen freien Abend verbringen. Mehr oder weniger zumindest, denn wollte er es sich nicht nehmen lassen live dabei zu sein, wenn sein Buddy Jack Perry dem nervigen Brian Kendrick endlich einen zwischen die Hörner verpasst. Außerdem will er zur Stelle sein, sollte der selbsternannte Show Stopper erneut versuchen, sich einen Sieg durch miese Tricks zu verschaffen, so wie er es bereits gegen den Third Generation Superstar tat.
Eben zu jenem Match ist er auch auf den Weg gewesen, doch jetzt ist er natürlich stehengeblieben, sieht die zierliche Frau besorgt an und abwehrend hebt er beide Hände, um eine Entschuldigung anzudeuten.

Dominik Gutiérrez: "Oh Mann, nein nein, dass war meine Schuld. Hätte besser aufpassen können, denn sollte man meinen, dass man mit meiner Größe eigentlich im Blick haben sollte, oder?!"

Ganz Unrecht hat Dom hier nicht, denn mit seinen fast ein Meter neunzig ist er nicht gerade klein und hätte er aufgepasst, wäre ihm das hier sicherlich nicht passiert. Aber nope, natürlich ist der Youngster überall mit seinen Gedanken, nur nicht hier und es ist auch nicht schwer zu erraten, wo er die meiste Zeit mit seinen Gedanken ist. Der leicht dümmliche Ausdruck der Liebe in seinem Gesicht ist nicht zu übersehen, auch wenn er sich Mühe gibt, möglichst 'normal' zu wirken, als er Xia mit einem freundlichen Lächeln ansieht.

Dominik Gutiérrez: "Ähm,.. Xia, richtig?! Ja, Du bist Xia,.. habe Dich die letzten Wochen öfter mal gesehen und wow, Du hast hier schon ganz schön für Furore gesorgt, hm?! Sich Alexa Bliss zur Feindin zu machen ist schon beeindruckend, denn das bedeutet, dass sie Dich ernst nimmt und das wiederum bedeutet, dass Du eine potentielle Gefahr für sie bist. Kenne Alexa nicht gut, aber sie ist diese typische "Ich krieg Alles was ich will"-Tussi und wenn´s mal nicht so läuft, wird princesa bissig."

Wow, seitdem er einen Stich gelandet hat, ist der Kalifornier offenbar zum Experten mutiert und ja, vielleicht hat er im Falle Bliss nicht ganz Unrecht, doch das ist eher eine Beobachtung - kein fundiertes Wissen. Trotzdem wirkt Dominik überzeugt, nickt knapp und mustert Miss Brookside erneut, als wolle er sichergehen, dass ihr wirklich nichts passiert ist. Völliger Schwachsinn, denn so hart war der Zusammenprall nicht und aus Stahl ist er jetzt auch nicht wirklich, aber gut, er ist halt Gentlemen.

Dominik Gutiérrez: "Ich bin übrigens Dom. Dominik Gutiérrez."

Xia lächelt nur, denn Dominik scheint sich doch richtig sorgen zu machen, dabei ist kaum etwas passiert. Ja sie sind zusammen gestoßen, aber das war auch schon alles. Keiner ist hingefallen und auch sonst hat sich keiner von Beiden verletzt. Deswegen legt Xia Dominik beruhigend eine Hand auf die Schulter und schüttelt lächelnd mit dem Kopf.

Xia Brookside:
Ach komm jetzt mach dich bitte nicht fertig, es ist weder mir und sicher auch dir nichts passiert. Ich glaube wenn wir das schon so sagen müssen, dann haben wir beide eine gewisse Schuld. Wir beide waren wohl woanders.

Nochmal nickt Xia lächelnd, aber dabei schaut sich jetzt die Britin Dominik auch mal genau an. Seine Erscheinung ist schon beeindruckend und auch Xia kann nicht wiederstehen ihn mit seinem Vater, den die Britin natürlich kennt zu vergleichen. Er hat alles was er hatte und dazu noch eine Statur, die vielleicht der einzige Nachteil von ihm war. Doch schnell schaut sie wieder zu ihm hoch und nickt.

Xia Brookside:
Ja ich bin Xia. Es freut mich dich wirklich kennenzulernen und ich weiß auch wenn du das vielleicht nicht mehr hören kannst, aber ich habe deinen Vater immer bewundert und es ist so schön zu sehen, dass du in seine Fußstapfen trittst. Ich meine wir beide wissen was das für ein Druck ist immer mit dem Vater verglichen zu werden, aber ich würde mich jetzt festlegen. Wenn du diesen Weg so weitergehst, wirst du deinen Vater noch weit in den Schatten stellen und den Namen eurer Familie noch größer machen. Ich meine du bist nicht ohne Grund und völlig zu Recht Champion, ich glaube von dir kann ich mir sicher noch was abschauen.

Die junge Britin gibt sich wirklich sehr beeindruckt und wirklich, man sieht es vielleicht nicht sofort, aber von ihrer Ausgangssituation sind sie gleich. Wenn sie aber daran denkt, dass auch er in höheren Tönen von ihr spricht wird sie doch ein bisschen rot. Klar sie gibt alles, aber sie hasst es eigentlich immer so gelobt zu werden, denn sie macht was sie kann und was sie liebt.

Xia Brookside:
Naja ich weiß nicht, ob ich so für Furore gesorgt habe weiß ich nicht, denn noch habe ich nur ein Match zusammen mit meiner Freundin gewonnen und deswegen habe ich mir auch Alexa zur Feindin gemacht. Ich stehe meiner Freundin zur Seite, für sie würde ich alles machen und deswegen bin ich auch in diesen Käfig gestiegen. Ich unterstütze sie bis zum Schluss und wenn wir dann das Ziel erreicht haben, dann hat nicht nur Tenille, sondern auch ich gewonnen. Ich mag sie auch nicht, aber ich muss sie auch nicht verändern. Ich will allen meine Werte und mein Willen zeigen und ich hoffe viele nehmen das eher an als diesen Egoismus, der einfach falsch ist.

Nun ist es an Dominik rot zu werden, nachdem ihn Xia mit so viel Lob überschüttet, dass ihm auf der einen Seite natürlich sehr schmeichelt, doch weiß er ebenso, dass sie ihn größer macht als er wirklich ist. Klar, er trägt die Championship, aber rückblickend muss man schon zugeben, dass der 3rd Gen Supes eine gehörige Portion Glück hatte, denn war das Titelmatch sein erster Kampf überhaupt. Zwar hat er ihn bei den War Games auch schon verteidigen können, aber das bedeutet nicht, dass ihn das zum hottesten Shit seit geschnitten Brot macht. Trotzdem. Es ist schon nice, so etwas über sich zu hören und so lächelt er die junge Frau freundlich an, während er dankend nickt und sich verlegen umsieht, während er nach den richtigen Worten sucht. Eine alte Schwäche von ihm, dass er nur schwer den Mund aufbekommt, wenn er sich mit einem weiblichen Exemplar der Spezies Mensch unterhält, was ihn schon die eine oder andere Tour vermasselt hat. Nicht, dass er es hier darauf anlegt, denn zum Einen weiß er, dass die süße Miss Brookside bereits vergeben ist und außerdem hat er doch Catrina,.. irgendwie.

Dominik Gutiérrez: "Tja, der Mensch gilt zwar als Rudeltier, aber wenn es hart auf hart kommt, ist sich bei den Meisten jeder selbst der Nächste."

Leider hatte der junge Mann schon einige dieser Sorte Mensch kennengelernt, doch bisher hatte er das glücklicherweise immer früh genug erkannt, so dass er sich meist recht schnell von diesen Leuten ferngehalten hat. Bei seiner heißen Latina scheint dieser Radar jedoch noch immer defekt zu sein, denn glaubt doch wohl niemand, dass Catrina ehrliche Absichten mit dem Mysterio-Sprössling hegt, oder?! Oh, da wären wir dann ja auch schon beim nächsten Thema, doch dieses Mal ist es anders, denn im Gegensatz zu vielen Anderen, die ihn nach seiner Herkunft fragen, weiß Xia wie es ist, aus Wrestling-Familie zu kommen. Sie kann nachvollziehen, wie nervig es sein kann, wenn man immer wieder nach seinen Eltern gefragt wird und es so fast unmöglich macht, seinen eigenen Weg zu gehen.

Dominik Gutiérrez: "Rey Mysterio ist ein großer Name, ohne Frage und ich werde noch einige Zeit brauchen, um auch nur im Ansatz das zu erreichen, was mein Vater geschafft hat. Das Gute ist jedoch, dass ich das nicht muss, denn ich bin Dominik Gutiérrez und nicht Prince Mysterio und ich werde meinen eigenen Siege feiern. Das ist auch einer der Gründe, warum ich hier unterschrieben habe, da es eine der wenigen Orte ist, an dem Rey Mysterio noch keine Erfolge feiern konnte und damit habe ich ihm bereits etwas voraus, oder rede mir das zumindest ein."

Tatsächlich war sein Vater bereits ein Teil dieser Promotion, doch nicht wirklich lange und erfolgreich kann man seine Zeit beim c2c auch nicht unbedingt nennen. Also ja, mit dem Gewinn der Westcoast Championship hat der Prinz etwas erreicht, was der König nicht schaffen konnte, doch macht ihn das noch lange nicht zum neuen Herrscher. Aber es ist ein guter Anfang, auf dem er aufbauen kann und vielleicht hat Miss Brookside tatsächlich recht und er stellt seinen alten Herren noch in den Schatten.

Dominik Gutiérrez: "Ach, im Endeffekt ist mir das aber auch völlig egal, denn ich mache den Scheiß hier, weil es das ist, was ich machen will und ich bin einfach nur glücklich, dass ich diese Chance hier bekommen habe. So wie Du auch, richtig?! Manchmal muss man die Chance einfach ergreifen, dass Beste draus machen und wenn man am Ende sagen kann, dass man immer Alles gegeben hat, ist doch alles Wichtige geschafft. Das hat mir meine abuela immer gesagt."

Man kann eindeutig feststellen hier sind zwei Menschen, deren Leben sehr ähnlich sind und die sich daher auch sehr gut verstehen. Darüber scheinen sie sich auch auf Anhieb eher sympathisch zu sein. Xia merkt auch, dass Dominik sich hier ein bisschen zurückhält. Er ist doch anscheinend ein bisschen schüchtern und wieder etwas, was die Beiden gemeinsam haben. Nun aber zuckt Xia mit den Schultern und winkt ab.

Xia Brookside:
Ja was soll man da machen. Unser Geschäft ist einfach meistens etwas wo man als Single erfolg haben kann und so kann auch schnell Neid entstehen. Ich habe das auch schon erlebt, aber ich kannn dir auch sagen es gibt auch Ausnahmen. Ich meine wie viele haben mich davor gewarnt mich auf Tenille einzulassen? Niemand hat ihr wirklich vertraut, aber ich wollte mich nicht wie alle irgendwelchen Vorurteilen unterordnen und was ist passiert. Ich habe einfach alles bei ihr gefunden. Eine der wichtigsten Personen in meinem Leben. Ich bin sicher du kannst diese Person auch finden, denn du bist ein guter Kerl und wenn du mal Jemanden zum reden brauchst, dann kannst du gerne zu mir kommen, du bist mir sympathisch.

Für Xia ist aber eine andere Sache viel interessanter, als den Fakt, was er von anderen Leuten denkt. Für sie ist es neu Jemanden zu treffen, der eigentlich genau das gleiche Leben führt. Natürlich ist es ein wenig anders bei jedem, denn nicht alle Menschen sind gleich, aber es gibt sehr viele Parallelen und dennoch einen Unterschied, den sie aber sehr gut verstehen kann.

Xia Brookside:
Und da kann man sehen, auch wenn die Ausgangssituation dieselbe ist, so gehen wir doch sehr unterschiedlich in einem Punkt daran. Ich kann dich aber sehr gut verstehen, denn auch ich habe mal daran gedacht vielleicht meinen Nachnamen abzulegen und nur unter Xia anzutreten, oder einen anderen Namen zu nehmen. Ich glaube aber wir sind beide stolz auf das was unsere Väter erreicht haben. Klar stört es mich oft damit verglichen zu werden, aber ich will diesen Namen mit stolz tragen und alle sollen ihn wieder kennen. Du willst deine eigene Legende aufstellen und nicht von dem Namen profitieren. Das finde ich sehr mutig und es zeigt, dass du die innere Stärke besitzt und den Willen alles zu erreichen.

Sicher sind sie nicht 100% gleich, aber sie können die Gedanken des jeweils anderen verstehen. Das könnte beiden sicher sehr gut tun.

Xia Brookside:
Klar ich mache das sicher nicht für meinen Vater, oder meine Familie. Mein Vater hat mir sogar davon abgeraten und wollte mich auch erst nicht trainieren, doch ich habe nicht nachgelassen und jage nun meine Träume. Heute darf ich diesen Traum wieder leben und ich hoffe ich kann den Fans eine gute Show liefern. Das ist alles was ich will. Naja das und meiner Freundin den Rücken freihalten.

Dominik Gutiérrez: "Vielen Dank."

Dom kann eine gewisse Verlegenheit nicht verbergen, denn wieder wird er mit Lob überschüttet und dann findet ihn die junge Frau auch noch sympathisch. Im ersten Moment weiß er damit nicht wirklich umzugehen, denn es ist nicht so, dass er das nicht öfter mal zu hören bekommt, aber kommen solche Kommentare meist eher von Freunden seiner Eltern oder damals von seinen Lehrern. 'So ein netter, sympathischer Junge.' Ja, er wusste schon immer, wie er mit Menschen umgehen muss, damit sie ein möglichst gutes Bild von ihm haben und so bei Bedarf auch Vorteile daraus zu ziehen. Schwer fiel ihm das nie, denn im Grunde ist der Third Generation Superstar recht umgänglich, hält viel von Höflichkeit und Respekt, so dass er sich eigentlich nie großartig verstellen musste. Auch gegenüber Xia verstellt er sich nicht, hat es auch gar nicht darauf angelegt, dass sie ihn jetzt besonders mag, sondern genießt es einfach, mit einer Kollegin zu sprechen, die ungefähr sein Alter hat.

Dominik Gutiérrez: "Begeistert war Dad auch nicht gerade, als ich ihm sagte, dass ich auch in den Ring steigen will, da er nicht wollte, dass ich meinen Körper so kaputtmache, wie er seinen. Klar, irgendwo wird er sich das schon gewünscht haben, damit ich seinen und den Namen meines Großvaters einer neuen Generation näherbringe, aber Zweifel hatte mein Vater trotzdem. Aber nun bin ich hier und ich denke schon, dass er stolz auf mich ist, auch wenn er nicht gut findet, dass ich nicht als Prince Mysterio auftreten wollte."

Der Kalifornier lacht leise, denn dieser Name ist wirklich schon ziemlich bescheuert, oder?! Er ist so froh, dass er sich durchsetzen konnte, denn Rey Mysterio wollte unbedingt, dass Dom diesen Namen benutzt, aber eher hätte er auf seine Karriere verzichtet, als mit so einem beknackten Namen aufzutreten. Jetzt wäre es eh zu spät, da Dominik sich inzwischen selber schon einen Namen gemacht hat, auch wenn dieser natürlich noch nicht den Klang eines Rey Mysterios hat. Na ja, was nicht ist kann ja noch werden.

Dominik Gutiérrez: "Ich freue mich wirklich, dass wir uns getroffen haben, denn ich glaube, es ist ganz gut, jemanden in der Nähe zu wissen, der einen vielleicht etwas besser versteht als Andere. Außerdem suche ich immer Leute um ins Kino zu gehen, oder für ´ne Runde online zocken und ich glaube, dass könnte ganz lustig werden. Vielleicht hat Tenille ja Bock mitzumachen und wir gehen irgendwann zusammen auf Tour. Das wäre doch nice."

Genug über Probleme gesprochen, denn das Leben hat so viel Schönes zu bieten und außerdem muss Dom auch so langsam weiter, denn gleich steht sein Kumpel Jack Perry im Ring. Das will er sich natürlich nicht entgehen lassen, da er eigentlich bereits damit rechnet, dass Brian Kendrick sich wieder irgendwelche billigen Tricks aus dem Hut zaubert, um das Match zu gewinnen. Das gilt es natürlich zu verhindern.

Dominik Gutiérrez: "Kannst Dich auf jeden Fall bei mir melden, wenn was ist, oder wenn Du einfach nur Bock hast zu reden. Ich muss jetzt aber echt los, sorry, aber ich habe noch was zu erledigen und ich glaube, ich bin eh schon fast zu spät dran. Kommst Du mit die Richtung?"

Xia nickt nur einmal und die Beiden setzen sich in Bewegung, doch noch lässt die Kamera nicht von ihnen ab, denn es ist wirklich klar, dass Xia noch was zu sagen hat. Die Beiden sitzen in einem Boot und auf dieser Reise kann man sich sicher ab und zu mal helfen und unterstützen. Alleine nur da zu sein kann schon helfen und auch wenn deren Väter nicht das für ihre Kinder vorgesehen haben, so sollte eine Sache sicher klar sein.

Xia Brookside:
Ich glaube in diesem Geschäft, oder auch in vielen anderen Bereichen würden sich die Eltern nicht dasselbe für ihre Kinder vorstellen. Sie wollen für uns immer was Besseres, doch am Ende müssen wir doch unseren eigenen Weg gehen. Das machst du vielleicht noch besser als ich, aber am Ende des Tages können wir uns beide einer Tatsache sicher sein. Unsere Eltern werden auf uns Stolz sein. Vielleicht wird dein Vater bald erzählen, dass er stolz ist der Vater von Dominik Gutiérrez zu sein. Ich freue mich auch das wir uns kennengelernt haben und sicher kann man mal bald was machen, dann stelle ich dir auch Tenille vor.

Xia kann mal wieder ein bisschen Lächeln und sicher mit einem gutem Gefühl heute in ihr Match gehen. Dominik und die junge Britin gehen noch einen Moment zusammen den Gang entlang, doch dann stoppen sie nochmal und es scheint als würden sich hier ihre Wege erstmal trennen.

Xia Brookside:
So leider muss ich jetzt woanders lang, aber vielleicht drückst du mir heute die Daumen und ich kann mit deiner Hilfe heute die Leute überraschen. Vielleicht kann ich dich und meinen Vater stolz machen. Ich drücke dir die Daumen für alles was in deiner Zukunft steht. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder, darauf freue ich mich jedenfalls schon. Bis bald.

Mit einem Lächeln gibt es auch sogar eine kleine Umarmung der Britin und damit verabschiedet sie sich von Dominik. Die Beiden gehen dann erstmal alleine ihren Weg weiter, doch sicher scheint, dass sie sich schon bald darauf wiedertreffen werden.



Byron Saxton: "Dominik macht sich weiter beliebt bei seinen Kollegen und auch Xia sammelt kräftig Sympathiepunkte. Es ist doch immer wieder schön zu sehen, dass sich Leute hier auch mal normal unterhalten können, ohne sich gleich gegenseitig an die Gurgel zu gehen und ich glaube, dass Beide von einer Freundschaft profitieren könnten."

Johnny Curtis: "Es ist eigentlich schon unglaublich, dass ausgerechnet ich Dir das sage, aber bei einer Freundschaft geht es nicht daraum, wer davon profitieren kann, Byron. Außerdem haben wir ständig solche Gespräche hier und so langsam wird´s echt langweilig, denn es passiert kaum noch was."

Noelle Foley: "Dann schauen wir aber komplett verschiedene Shows, Johnny, denn hier passiert eine Menge und da ist so etwas wie zwischen Xia und Dominik eine willkommene Abwechslung."

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Ab geht es wieder in den Backstagebereich… oder nein, geht es nicht, denn tatsächlich befinden wir uns auf dem Dach der Arena. In früheren Zeiten wäre dies keine große Überraschung gewesen, war das Dach der jeweiligen Arena doch das Zuhause der Demon Assassin Rosemary. Nun jedoch, da Rosie ihre Schwestern Liv und Shotzi gefunden hat und mit Sara zusammen ist, sieht man sie eigentlich nicht mehr hier oben. Es ist beinahe, als hätten ihre menschlichen Beziehungen einen „zivilisatorischen“ Einfluss auf die Deathdealerin. Doch offenbar gibt es Zeiten, in denen es auch eine Rosemary wieder an ihr altes Refugium zurückzieht. Mit verschränkten Armen steht sie da auf der Balustrade des Arenadachs, der Abgrund nur wenige Zentimeter von ihren Schuhen entfernt. Sie hat der Kamera den Rücken zugedreht und ihr schwarzes Kleid flattert wild im pfeifenden Wind. Es schon etwas Beeindruckendes, wie sie dort am Rand des Daches steht, der schwarze, unnachgiebige Asphalt viele Meter unter ihr, und nachdenklich in die Ferne starrt. Als das Quietschen einer metallenen Tür einen Neuankömmling ankündigt dreht sie weder den Kopf noch bewegt sie einen Muskel. Wie eine Statue steht sie da und sähe man nicht das langsame Heben und Senken ihrer Brust, könnte man sie glatt für eine solche halten. Ein Gargoyle auf dem Dach einer gotischen Kathedrale.

Die Kamera wendet sich nicht um, als man die Tür hört. Alles was man zwischen den Geräuschen des rauschenden Windes vernehmen kann ist das Klacken von hohen Absätzen. Mary Dobson stellt sich dann auch direkt neben Rosemary und sieht wie sie in die Ferne. Nun wirken sie beide wie Steinstatuen die über die Stadt wachen. Zumindest so lange bis sich ein minimales Lächeln auf dem Gesicht von Mary ausbreitet.

~Mary D.~
"Ich spüre gar keine Anspannung mehr, sobald ich neben dir stehe. Das freut mich..."

In der Tat war die Death Dealerin immer sehr vorsichtig, sobald Mary die Szenerie betreten hatte. Das Ganze beruht jedoch auf einer langen Geschichte.. Dabei darf man auch nicht vergessen das es die Brünette war die die Liebsten Rosies bedrohte vor ungefähr einem Jahr. Seit ihrer Kehrtwende hatte es sich Dobson zur Aufgabe gemacht Rosemary von ihren guten Absichten zu überzeugen. Anscheinend ist dies endlich von Erfolg gekrönt.

~Mary D.~
"Ich wollte mich bei dir bedanken. Dank dir wusste ich auf was ich vorbereitet sein muss.. Auch wenn Mitchell mit seinem Angriff am Ende doch ins Schwarze getroffen hat.."

Rosemary: Mister Mitchell war immer schon gerissen.

Rosemarys Stimme ist ruhig und zunächst sieht sie Mary auch gar nicht an, bis sie den Kopf dann doch wenige Millimeter zur Seite neigt und einen Mundwinkel sacht nach oben schiebt.

Rosemary: Aber du hast ihn trotzdem geschlagen und Jon wiedergefunden. Wir haben gern geholfen.

Sagt’s und lässt den Blick wieder über das nächtliche Norfolk schweifen. Die Lichter der Stadt blinken fröhlich zu den beiden Damen hinauf und eine Weile lang sagt keine von ihnen ein Wort. Dann durchbricht Rosemarys nachdenkliche Stimme das Schweigen.

Rosemary: So viele Lichter. Und hinter jedem ein kleines Leben. Ein Leben mit Gedanken und Gefühlen mit Freude und Schmerzen… Was glaubst du, wie viele das sind? Tausende? Hunderttausende? Einhunderttausend Leben, einhunderttausend Welten. Manche Welten bleiben allein, andere finden zusammen. Wie du und Jon. Wie Sara und wir…

Ungewöhnlich nachdenkliche Töne, die wir hier von der Demon Assassin hören. Ihre Augen gleiten über die Bauten Norfolks, bis sie sich plötzlich in einem Ausdruck von kalter Wut zu Schlitzen verengen.

Rosemary: Oder wie wir und Elayna. Die kleine schwarze Katze, die sich in unser Leben geschlichen hat, um uns unseren Platz zu stehlen…

Abrupt wendet sich Rosemary von der Stadt ab, wirbelt auf dem Absatz herum und hüpft von der Balustrade auf das Dach. Mit zu Fäusten geballten Händen marschiert sie einige Meter vom Rand des Daches fort.

Rosemary: Diebische kleine Schlange hat uns bestohlen! Sie hat gewagt unser Tagebuch zu nehmen! Sie will ihre Welt unbedingt in unsere hineinlenken, oh wie dumm von ihr! Wir werden sie in Stücke reißen und irgendwo vergraben, wo nicht einmal der Dunkle Lord sie wiederfinden könnte, wir…

Rosemary hält inne. Beinahe hätte sie wieder die Beherrschung verloren, doch gerade noch rechtzeitig hält sie sich davon ab, in den Malstrom aus Emotionen gerissen zu werden. Stattdessen schenkt sie Mary ein schwaches, entschuldigendes Lächeln.

Rosemary: Wären schon wieder fast laut geworden. Dabei bist du extra hergekommen um uns danke zu sagen und dich wegen Jon zu freuen.

Während sich Rosie hinter ihr in Rage geredet hat, ist auch die Brünette von dem kleinen Sims hinuntergesprungen. Sie spürt die Anspannung und die Wut im Herzen der Death Dealerin. Im Laufe ihrer langen Jahre hat ihre Seele so etwas wie einen siebten Sinn dafür entwickelt. Auch bei James Mitchell.. Von dem sie sich gewünscht hätte er wäre schneller abgetaucht. Mit einem nachdenklichen Ton verschränkt Mary Dobson ihre Arme und schließt ihre Augen. Sie scheint über Elayna Black intensiv zu grübeln.

~Mary D.~
"Elayna... Ist ein seltsames Wesen. Sie äußerte das ihre Familie keinerlei Verbindung zu Zigeunern hat.. Oder andere Menschen die sonst mit Magie oder dunklen Mächten zu tun haben. Deshalb frage ich mich was ihr Hintergrund sein mag. Vielleicht ist sie auch nur ein neugieriges Mädchen das sich dafür interessiert.."

Mary hat bemerkt das in dieser Welt sehr oft gerade junge Mädchen sehr sich für den Satanismus und ähnliche dunkle Geschichten interessieren. Sie lesen diese Bücher wie andere liebevolle Romanzen. Und viele sind dumm genug einen Pakt mit dem Teufel einzugehen. Wieviel davon jedoch wirklich wahr ist, kann selbst sie nicht beantworten. Seitdem sie mit dem dunklen Lord zutun hatte, ist sie gewillt alles zu glauben. Mary macht einen Schritt auf Rosie zu und legt langsam eine Hand auf ihre Schulter.

~Mary D.~
"Was es auch ist.. Sie hat einen Fehler gemacht sich etwas anzueignen das ihr nicht gehört. Wahrscheinlich möchte sie mehr über dich erfahren um das gegen dich zu verwenden. Die oberste Priorität ist es also das Tagebuch auf schnellstem Wege zu beschaffen. Ich weiß das du mir wahrscheinlich widersprichst.. Aber du hast mir geholfen.. Also lass mich dir dieses Mal unter die Arme greifen!"

Eine Hand wäscht die andere.. Sozusagen. Zwar hat sich Rosie wahrscheinlich auch für Nevilles Genesung bedankt, aber diese alte Geschichte möchte Dobson nicht hören. Hätte sie gemeinsam mit Rosemary in Gedanken nicht den dunklen Lord besucht, hätte sie Mitchells Besuch komplett aus der Bahn gerissen. Und eventuell.. Würde sie hier und jetzt nicht vor ihr stehen können. Deshalb sieht sie es als Pflicht an die Schwestern und Rosemary dieses Mal ihre Kräfte auszuborgen.

~Mary D.~
"Mich bei ihr einzuschleimen wird nicht viel bringen.. Ich denke sie ist schlau genug um zu wissen, das ich einen Überfall planen würde.. Allerdings.. hätte ich eine andere Idee. Ihr Kopf ist klug - aber ihr Körper genau so schwach wie der von uns. Ich könnte sie für ein paar Stunden ausser Gefecht setzen ohne das sie es überhaupt realisiert. Das würde dir, Liv und Shotzi Zeit geben euch ein wenig in ihren Sachen umzusehen. Was meinst du?"

Bei dem Gedanken Elayna einen kleinen Denkzettel zu verpassen, beginnt Mary zu lächeln. Es ist länger her das sie ihr kleines Kräuter ABC gebraucht hat. Aber sie scheint schon sehr direkt eine Mixtur im Kopf zu haben, die Black für kurze Zeit die Sinne ausschalten könnte. Etwas das im Nachhinein nicht nachweisbar ist und locker auch auf andere Umstände zurückzuführen sein könnte.

Bei dem Gedanken an eine durch Marys Kräuter unbeweglich gemachte Elayna breitet sich ein grimmiges Lächeln auf Rosemarys Gesicht aus. Was sie Mary nicht sagt ist, dass sie dabei nicht unbedingt daran denkt, ihr Tagebuch zurückzustibitzen, sondern Vorstellungen von weit dunkleren – und permanenteren – Dingen, die sie einer bewusstlosen Elayna antun würde, in Rosemarys Geist Gestalt annehmen. Doch sie kennst sich auch selbst gut genug, um der Versuchung nach Blut in dieser Situation nicht nachzugeben, daher schüttelt sie seufzend den Kopf.

Rosemary: Shotzi und Liv wollen auch helfen, aber wir wollen es alleine machen. Elayna hat sich das alles sehr schlau ausgedacht und natürlich könnten wir einfach mit Liv und Shotzi zu ihr gehen und ihr alle Knochen brechen, oder wir könnten dich ein paar schlaue Kräuterdinger in ihren Tee geben lassen, aber… nein es fühlt sich nicht richtig an. Es ist ein Kampf zwischen uns und ihr, ein Kampf, den sie persönlich gemacht hat, als sie unser Tagebuch gestohlen hat. Ja, wir werden es ihr heimzahlen, oh ja… das Tagebuch zurückzubekommen ist nicht genug… Shotzi hat uns erzählt, was Elayna auf dem Twitterding geschrieben hat… ihre Familie ist in der Stadt…

Ein Schatten bemächtigt sich Rosemarys Blick und ihr Lächeln wird kurz breiter und gefährlicher. Dann fährt ein Zucken durch ihren Kopf und der düstere Moment ist vorüber.

Rosemary: Aber erzähl uns von Jon! Hat er erzählt, was ihm passiert ist? Wo er war, wie Mister Mitchell ihn gefunden hat, wie er zurückgekommen ist?

Vorerst möchte Rosie also die Hilfe von Mary nicht annehmen - das muss diese akzeptieren. Selbst Shotzi Blackheart und Liv Morgen dürfen nicht mitmischen. Sobald sie jedoch vielleicht doch nützlich sein kann wird Dobson nicht nein sagen. Das Interesse hat Elayna schon in ihr geweckt. Rein daher das sie dieses junge Ding gerne verstehen möchte.. Die Motivation nachvollziehen will, warum sie sich explizit auf Rosemary stürzt und anscheinend Interesse an ihrer Vergangenheit mit dem dunklen Lord zeigt. Rückt man es richtig geht die ganze Situation vielleicht sogar Mary etwas an. Dennoch versteht sie das die Death Dealerin vorerst alleine an die Sache herangehen will. Auf die Frage hin wie es Jon geht und was er ihr erzählt hat, lässt sich Mary auf das Sims nieder. Das es unausstehlich kalt ist kann sie getrost ignorieren.

~Mary D.~
"Er ist angeschlagen.. Bisher hat er sich gescheut mir zu erzählen was Mitchell getan hat und wie er überhaupt an ihn herankam. Er weiß nur das er in einem dunklen Keller aufgewacht ist. An Ketten. Mitchell hat seine Schwäche nach dem Match ausgenutzt um uns zu trennen - soviel steht fest."

Ein leiser, tonloser Seufzer kommt aus Mary Dobsons Kehle. Sie senkt ihren Blick und ruft sich das Antlitz Moxleys in Erinnerung. Er hatte sie zwar tapfer verteidigt.. Aber irgendetwas scheint in ihm gestorben zu sein. Die Lust auf den Kampf und auf Blut ist nahezu ausgelöscht. Deshalb geht Mary davon aus das er ihr nicht die ganze Wahrheit über den Aufenthalt bei Mitchell erzählt hat.

~Mary D.~
"Ich... fürchte er verschweigt mir etwas. Das beunruhigt mich. So erleichtert ich bin ihn ganz sicher an meiner Seite zu wissen, konnte ich ihn nicht bewegen mich hierher zu begleiten. Wenn.. ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen er hat Angst vor Wyatt. Und möchte es nur nicht zugeben oder aussprechen."

Dieser Gedanke kommt der selbsternannten Hexe ehrlich gesagt erst jetzt. Bray treibt immer noch sein Unwesen in diesen Korridoren. Zwar wurde es recht still um ihn die letzten Wochen.. Aber wer gibt eine Garantie dafür das es so bleibt, sobald Jon wieder hier gesichtet wird? Mary wurde in Ruhe gelassen zum Großteil seit Moxley verschwand.

~Mary D.~
"Andererseits.. Glaube ich das er denkt er sei nutzlos. Er.. wirkte gedrückt als er erfahren hat das ihr euch um mich gekümmert habt, als ihr weg wart. Es war keine Eifersucht in seinen Augen.. Es war Angst. Angst davor das ich ihn nicht mehr brauchen könnte. Er ist so ein Tölpel... Nicht er braucht mich - es ist umgekehrt. Das wurde mir in seiner Abwesenheit klar.."

Rosemary: Hmmm.

Rosie setzt sich neben Mary auf das Sims und schaut nachdenklich auf ihre Hände hinab.

Rosemary: Schwierige Sache, das. Wir kennen Jon nicht sehr gut, deshalb können wir nicht sagen, wovor er Angst hat oder auch nicht. Mister Mitchell aber kennen wir und wir wissen, dass er schlimme, schlimme Dinge tun kann, wenn er will. Aber wenn Jon wirklich Angst davor hat, dass du ihn nicht mehr brauchen könntest… hmmm… vielleicht musst du ihm erklären, wie schlimm es war, als er weg war und warum du überhaupt erst unsere Hilfe brauchtest. Vielleicht spürt er dann wieder, dass ihr zusammengehört und dass ihr leidet, wenn ihr getrennt seid, wie zwei nette Vöglein, die man in getrennte Käfige sperrt.

Rosemarys Blick geht in die Ferne und wieder schweigen die beiden Frauen eine Weile lang. Es ist jedoch kein unangenehmes Schweigen, eher die Art von Stille, die mit einem hohen Maß an Vertrautheit einhergeht.

Rosemary: Und wenn Jon Angst vor dem Wyatt-Männlein hat, könnten wir ihm das Bärtchen abschneiden, wenn es schläft, dann sähe es ganz dolle lustig aus und dann hätte Jon bestimmt keine Angst mehr.

Rosie wirft Mary einen schalkhaften Seitenblick zu und kichert leise in sich hinein.

Und genau da liegt der Hase begraben. Obwohl Mary sehr viele Fortschritte in die positive Richtung gemacht hat, fällt es ihr immer noch schwer ihre Maske komplett fallen zu lassen. Ein einziges Mal.. Konnte sie Jon wirklich offen sagen was sie empfindet. In einem Moment der eigenen Schwäche. Ihre lange Vergangenheit und ihr Posten als oberste Hexe die Jahrzente zurückliegen hat ihr beigebracht das Gefühle einem nur behindern. Ironie wenn man überlegt wie sehr sie jetzt davon abhängig ist. Ein leises Glucksen ist von Dobson zu hören, ehe sie die Hand Rosies ergreift und auf deren Knie schließt.

~Mary D.~
"Ich glaube nicht das Bray sehr begeistert wäre, wenn er diesen verzausten Bart nicht mehr hätte..! Aber die Vorstellung gefällt mir trotzdem."

Mary hätte nie geglaubt das die Worte der Death Dealerin einmal so etwas wie Erleichterung hinterlassen. Es wird Zeit brauchen bis Mox sich erholt hat - genauso wie sie diese brauchte. Für sie heißt es jetzt geduldig sein und ihm irgendwie zu vermitteln das beide ohne den anderen nicht existieren können. Oder.. wohl eher kann Mary das nicht. Die selbsternannte Hexe lässt die Hand von ihr los und erhebt sich.

~Mary D.~
"Ich sollte gehen.. Schließlich möchte ich gegen dich und Priscilla nicht die schlechteste Figur machen. Du solltest auch nicht mehr so lange hier draußen bleiben.. Es riecht nach Regen."

Bei ihrem letzten Satz streckt Mary den Kopf in Richtung Himmel und mans ieht wie ihre Nasenflügel sich kurz bewegen. Ja.. Definitiv steht ein Regenschauer bereit über die Stadt hineinzubrechen!

Rosemary: Wir mögen Regen.

Antwortet Rosie leise und verträumt. Sie schaut hoch in den Nachthimmel und lächelt sanft, bevor sie Mary zum Abschied zuzwinkert.

Rosemary: Wird ein guter Kampf gleich! Wir haben uns schon darauf gefreut. Mary gegen Priscilla gegen Rosemary. Fein, fein, fein!

Grinsend klatscht Rosie in die Hände und winkt Mary dann noch einmal, bevor diese in die Halle zurückkehrt. Rosie wird noch eine Weile lang hier draußen bleiben und ihren Gedanken nachhängen. Damit endet die Szene.

Noelle Foley: "Hmmm, Jon und Mary steht wohl kein sehr einfaches Gespräch bevor."

Byron Saxton: "Zumindest zwischen Mary und Rosemary scheint aber alles in Butter zu sein. Die beiden sind wirklich Freundinnen geworden."

Johnny Curtis: "Pfft! Abwarten!"

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

MATCH 2
SINGLES MATCH
Jungle Boy vs. Brian Kendrick

https://abload.de/img/4p9jkz.png
Writer: Maxi



Jubelrufe hallen durch die Arena. Jungle Boy, der Sohn des beliebten, leider verstorbenen, Schauspielers Luke Perry, hat sich in den Indies bereits einen Namen gemacht. Ein flinker und intelligenter junger Mann, der in den Augen vieler als vielversprechender Superstar gilt, der mit gerademal 23 Jahren bereits auf die große Bühne tritt. Der langhaarige Jüngling schiebt die Vorhänge zur Seite und tritt auf die Stage. An seinem Körper das typische, braune Lederattire, das sehr an die Disneyfigur Tarzan erinnert und mit ordentlich Wasser im Mund. À la Hunter Hearst Helmsley speiht er die Flüssigkeit in die Luft und lässt die Schultern kreisen.

Melissa Santos: "The following Countest is getting 4 One Fall" ONE FALL!!! "Introducing first... from Valley Village,... weighing in at 150 pounds.. JUUUUUUUUNGLE BOOOOOOOOY"

[Bild: MkzHWhP.png]

Jack sieht sich um. Vor so vielen begeisterten Gesichtern hat er noch nie performt, aber sein markantes Gesicht strotzt vor Selbstvertrauen. Mit den flachen Händen schlägt er sich, im Wechsel, über Kreuz auf die Brust und setzt sich schließlich in Bewegung. Ein paar Fans in der ersten Reihe wird das Privileg eines Fistbumps zuteil, bevor er im Stehen auf den Apron springt. Kurz mustert er seinen heutigen Gegner und klettert schließlich durch das Seilgeviert in den Ring. Jungle Boy steigt auf den Apron und blickt ein weiteres Mal, diesmal leicht nickend, in die Crowd, bevor er sich wieder auf die Matte fallen lässt und in der Ringecke in die Hocke geht.

[Bild: Br2kLm1.png]



Buhrufe durchströmen die gesamte Halle als diese wunderbare Musik abgespielt wird und die Fans würden sich lieber die Augen ausstechen, als den Mann zu sehen, der hier gerade auf der Rampe erscheint.

[Bild: Brian-Kendrick-Entrance1.gif%C2%A0]

Mit seiner eigenen schwarzen Flagge in der Hand kommt er schnellen Schrittes in die Halle gelaufen, grinst in die Masse, bevor er sich gemächlichen Schrittes auf den Weg in den Ring macht, während sein Manager Jimmy Hart ihn im Hintergrund beyubelnd folgt.

Melissa Santos: "And his Oponent... From Fairfax, Virginia... Weighing in at 156 Pounds... He is The Maaan With The Plaaan... THE Briiiaaan Keeeeendriiiiiiiick!!!"

Ganz so, als hätte er alle Zeit der Welt, bleibt er mitten auf der Rampe stehen, blickt sich noch einmal den Ring an und nimmt seinen heutigen Arbeitsplatz nochmal genauer unter die Lupe. Dann geht Brian weiter seiner Wege, einmal um den Ring herum, mustert jedes einzelne Seil genau, ehe er die Treppe hochsteigt und als erste Amtshandlung auf die Ringseile klettert und sich seinen tausenden Fans in der Halle präsentiert. Welche ihn jedoch nur mit lauten Buh Chants antworten.

Beide Kontrahenten stehen sich im Ring gegenüber und dem Beginn des Matches steht somit nichtsmehr wirklich im Wege, weswegen der Ringrichter die Glocken läuten lässt.

DING DING DING!

Sofort geht Kendrick auf Perry los und greift sich dessen Kopf, um diesen in einen schnellen Headlock gefangen zu nehmen. Von diesem Headlock aus will er ihn hoch stemmen und mit einen Suplex auf die Matte werfen, doch schafft es Perry, sich abzurollen und blitzschnell Brian Kendrick in ein erstes Cover zu nehmen.

Doch es reicht nicht einmal bis 1 und Kendrick kann sich bereits befreien. Das wäre wohl das mit schnellste Match der Geschichte der Companie gewesen, wenn das das Ende gewesen wäre. Aber man kann direkt erkennen, dass beide Stars hier im Stande sind, ein sehr schnelles Match auf die Beine zu bringen. Sofort krallt sich Perry Kendrick und befördert diesen mit einen schönen Whip In in die Ringecke, gegen welche Grumpy Brian gegen fliegt und wie ein nasser Sack drin liegen bleibt. Perry hingegen begibt sich in die genau gegenüberliegende Ringecke, positioniert sich und nimmt Anlauf. Kommt auf Brian Kendrick zugerannt und hämmert sich selbst mit einen wundervollen Clotheline gegen Brian Kendrick, bleibt aber nicht stehen, sondern sprintet sofort wieder in die Ringecke, kommt wieder auf Kendrick zugerannt und eine zweite Clotheline trifft ebenfalls perfekt. Und er macht immer weiter. Noch einmal rennt Jungle Boy durch den gesamten Ring, dreht sich und kommt wieder zur dritten und wohl auch finalen Clotheline. Doch Brian Kendrick kommt ihn entgegen gerannt und Shotgun Dropkick!!!

[Bild: kendrick1hj6b.jpg]

Die dritte Clotheline wird nicht folgen, da Jack Perry mit voller Wucht in diesen heftigen Dropkick gerannt ist und dieser hatte es wirklich in sich. Schmerzend hält sich Perry die Schulter, die wohl den meisten Schaden dadurch abbekommen hat, aber Kendrick lässt den Jungleboy gar nicht einmal so viel Zeit, sich davon zu erholen. Sofort geht er weiter auf Perry drauf, schlägt wie verrückt auf ihn ein, obwohl dieser immernoch auf den Boden liegt und begibt sich nun selbst in ein erstes Cover. Aber auch bei Perry ist dies noch lange nichts, womit man ihn schlagen kann. Dieser Mann hat den World Champion besiegt, da gibt er doch lange nicht in einen solchen Match auf. Noch bevor die erste Hand überhaupt die Matte berührt hat, kommt Perry heraus und das Match geht weiter. Sofort sprintet Kendrick in die Ringecke, aber auch Jack Perry kommt viel zu schnell wieder auf die Beine und folgt MC Bryan, noch bevor dieser überhaupt etwas planen kann. Woran er allerdings nicht denkt ist, dass Brian Kendrick gar nichts planen muss, denn dieser Mann, so klein und schmal er auch sein mag, ist immer in jeder Situation der Man with THE Plan und genau deswegen bleibt er in der Ringecke stehen, greift sich Jack Perry, bevor dieser überhaupt nur die Möglichkeit hat, darauf zu reagieren, springt ab und klettert die Ringecke hoch, dreht sich in der Luft und zeigt hier einen wundervollen Tornado DDT gegen Jack Perry, um direkt schon wieder das nächste Cover zu zeigen.

ONE
TW
KICK OUT

Dieses Mal ging es etwas länger und das nach nur so einer überraschenden Aktion. Beide Superstars wollen diesen Kampf schnell beenden und mit den Ruhm, den sie daraus erhalten, in das Special nächste Woche gehen. Doch für beide wird dies nicht sonderlich einfach werden. Etwas erzürnt kommt Kendrick wieder hoch auf die Beine, zerrt Perry mit sich und setzt zu einem weiteren DDT an. Doch Perry kann sich aus den Ansatz herausrollen, dreht sich einmal blitzschnell um die eigene Achse und hämmert seinen Fuß mit einen Superkick mitten in Kendricks Face, sodass beide Stars wieder zurück auf die Matte fallen und erstmal atemlos liegen bleiben. Es dauert eine Weile, ehe die Beiden wieder hoch kommen. Während Brian in die ringecke gekrochen ist und sich an dieser hoch zieht, benutzt Perry die Seile zur Hilfe. Und diese lassen ihn sogar eher wieder auf die Beine kommen, als seinem Gegner. Das nutzt der Junge aus dem Dschungel natürlich auch direkt aus, kommt auf Kendrick in der Ecke zugerannt und hämmert ihn mit einen heftigen Running Double Knee Stricke mitten gegen den Rücken in die Ringecke. Holy Shit müssen das Schmerzen sein. Abermals sprintet Perry in die gegenüberliegende Ringecke und kommt nochmals auf Kendrick zugerannt, um die Aktion zu wiederholen, doch dieses Mal schafft Kendrick es, jetzt bereits sich wegzurollen, sodass Perry selbst mit den Knien voraus gegen die Ringecke stößt. Kendrick rollt sich unter den Seilen durch aus den Ring heraus, scheint stark angeschlagen zu sein, doch packt sich trotzdem Perrys Bein unter den Seilen, zerrt es weiter heraus und rammt es fest gegen den Stahl des Tournbuckles, um Perry die Aktion bezahlen zu lassen. Mit Schmerzen robbt sich Jack Perry wieder in den Ring hinein, kommt wieder auf die Beine, doch Brian Kendrick erklimmt ebenfalls wieder das Apron und brüllt Jack wütend an. Dieser dreht sich blitzschnell um, pfeffert Brian über den Ringseilen eine, packt ihn sich, hebt ihn auf und Falcon Arrow übers Seil nach draußen auf den Hallenboden!!! Jack Perry übernimmt hier die Kontrolle des Matches und zeigt gegen Kendrick alles, was er nur hat. Dieser Kampf ist härter, als man es hätte denken können. Kendrick wird draußen natürlich vom Referee ausgezählt, aber mit so einen Sieg möchte sich Perry natürlich nicht zufrieden stellen, weswegen er, nachdem er sich etwas ausgeruht hat, sofort ebenfalls nach draußen begibt, um sich weiter um Brian zu kümmern. Dieser ist wieder auf den Beinen, doch Perry kommt direkt auf ihn zugerannt. Brian schafft es allerdings, wieder auszuweichen, rennt an Perry vorbei, erklimmt blitzschnell das Apron, kommt zurück gerannt, springt ab und kommt mit einen wunderbaren Missile Dropkick auf Jack Perry zugeflogen. Doch erneut trifft er nur Perrys Schulter damit, da dieser noch rechtzeitig den Ausweichversuch eingeleitet hat. Kendrick dreht sich wieder um und SUPERKICK!!!

[Bild: kendrick20xknc.jpg]

Mit den Reflexen einer Dschungelkatze rammt Jack Perry seinen Gegner den Superkick ins Face, nimmt Anlauf und kommt noch mit einen letzten Running Knee hinterher auf Kendrick zugeflogen. Schnell wird Post-Apocalyptic Scavenger wieder zurück in den Ring gerollt, wo Perry sofort in das Cover geht. Der Ringrichter ist zum zählen bereit und...

ONE
TWO
THR
NEIN!!!

Das wars noch nicht! Brian Kendrick schafft es nicht nur, sich zu befreien. Nein, er rollt Jack Perry selbst in ein Cover ein und lässt den Referee weiter zählen.
Doch das wichtigste daran ist... Seine Füße! Brian Kendricks Füße sind genauso wie bei Dominik vor 2 Wochen auf den untersten Ringseil. Jack Perry hat keine Möglichkeit sich aus dem Cover zu befreien und der Ref sieht es nicht!

ONE
TWO
THR
WAS?

Das ist der Westcoastchampion Dominik! Dominik zeigt endlich, wofür er hier heute zusammen mit seinen guten Freund Perry zu dem Match gekommen ist. Dominik schmeißt Kendrick Füße von den Seilen herunter und brüllt den Referee an, damit dieser es sieht, mit welchen mitteln Kendrick hier versucht, zu gewinnen. Dieser ist natürlich ziemlich verwirrt von der ganzen Aktion, hat aber auch mit den Cover aufgehört und das Match ist noch immer nicht beendet. Aber das Gesicht von Brian Kendrick in diesen Moment ist alles andere, als glücklich. Wie als würde er jemanden töten wollen brüllt dieser nicht nur zuerst den Referee in Grund und Boden, sondern wenden sich anschließend auch zu Dominik, welcher ihn hier gerade eben den sicheren Sieg gekostet hat. Doch er kann nichts gegen ihn machen, beziehungsweise überhaupt sagen, denn im Hintergrund ist Jungle Boy bereits wieder zur Stelle und rollt Kendrick von hinten in ein weiteres schnelles Cover ein!

ONE
TWO
THREEEEE!!!

UND DAS IST DER SIEG! Jungle Boy Jack Perry schafft es hier, Brian Kendrick zu besiegen, nachdem Dominik diesen den unfairen Sieg gekostet hat. Die Power der Freundschaft besiegt die Macht der unfairen und hinterlistigem Finsternis.

Here is your winner by pinfall: JUNGLE BOOOYYYY

[Bild: jungleu4jgi.jpg]

Ein schöneres Happy End könnte es nirgends geben, aber im Gesicht von Brian Kendrick, welcher sich die beiden Freunde, wie sie mit einander feiern, ansieht, ist alles andere als Freude zu sehen. Oh nein, er kocht wahrlich vor Wut!

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

-Brandi Rhodes-
"Hey Cody."

Waren ihre Worte, als Mrs. Brandi Rhodes vor ihrem noch beständigen Ehegatten Cody steht. Es ist lange her dass die Eheleute sich von Angesicht zu Angesicht gesehen haben und es war sowieso viel passiert, das man eigentlich aufarbeiten müsste. Doch dafür ist Brandi nicht hier, darum geht es ihr nicht. Viel mehr geht es um letzte Woche und natürlich umso mehr noch um die nächste. Denn in der letzten Woche hatte Samuel Shaw, im Auftrag von Rhodes, Adam Cole zu einem Match bewogen. Es sollte ein Match um den General Manager Posten sein und nach einiger Überzeugungsarbeit seitens Shaw willigte Cole ein. Nicht aber ohne seinen eigenen Touch hinzuzugeben: es würde ein Team Match sein. Team Cole versus Team Rhodes - Winner takes all. Es ist also nun an Brandi sich ein Team zusammenzustellen und da liegt der ehemalige World Champion und einer ihrer engsten Vertrauen natürlich nahe...

-Brandi Rhodes-
"Es ist schön, dass es dir gut geht. Eine Schande dass du kein regulärer Teil der Company mehr bist. In diesen bitterernsten Zeiten könnten wir dein Lachen so sehr brauchen!"

Mit einem warmen Lächeln im Gesicht legt Brandi ihre Hand auf die Schulter Codys. Wie authentisch es ist wird dieser wohl am besten beurteilen können, doch zumindest ihre Worte waren so absolut ernst gemeint.

Natürlich hatte Cody bereits von den Entwicklungen an seiner alten Wirkungsstätte mitbekommen, wusste daher auch, dass seine Ehefrau mit ihrem angeblichen Entführer gemeinsame Sache macht und nun wieder die Kontrolle beim coast 2 coast übernehmen will. Es wundert den Clown Prince daher auch nicht wirklich, dass Brandi bei ihm aufschlägt, denn für so einen Krieg braucht man Verbündete, auf die man sich verlassen kann und so einen hofft sie in ihrem Noch-Ehemann gefunden zu haben.

Dieser lächelt breit, als ihm die dunkelhaarige Frau ihre Hand auf die Schulter legt, woraufhin er seine Hand auf ihre Hüfte legt, mit der Anderen ihre freie Hand greift und während er einen Walzer summt, beginnt er mit ihr zu tanzen. Dabei sieht er sie an, dreht sich mit ihr um die eigene Achse, lacht laut auf und lässt die ehemalige Ringsprecherin eine Pirouette drehen, bevor er sie urplötzlich stillstehen. Dabei sieht er die junge Frau fest an sich, blickt er tief in die Augen, nur um sich mit einer schnellen Drehung von ihr abzuwenden und einige Schritte vor ihr mit einem lauten Lachen stehenzubleiben.

Cody Rhodes:
"Ohhhh, mit Dir zu tanzen ist genau so schön wie früher, liebste Brandi."

Er kichert leise, während er sich den Kragen seines schneeweißen Anzugs richtet, zu dem er ein Hemd in einem dunklen Lila trägt und an den Füßen schwarze Halbschuhe aus Leder, so dass er insgesamt ziemlich schnieke aussieht. Mit einer Hand streicht er sich seine dunklen Haare zurück, während er die Andere in seiner Hosentasche verschwinden lässt und Brandi einige Momente aufmerksam mustert.

Cody Rhodes:
"Es ist schön zu hören, dass Du mein Lachen vermisst, denn ich vermisse Deines jeden einzelnen Tag, wie so vieles mehr, doch ich muss ehrlich zugeben, dass mich Deine Worte hart treffen. Wieso sagst Du, ich wäre kein Teil mehr des coast2coast?"

Das Lächeln in dem Gesicht des 2nd Generation Superstars verschwindet urplötzlich, sein Blick wird ernst und mit einem knappen Kopfschütteln geht er einen Schritt auf die einstige Eden Stiles zu, bis nur noch wenige Zentimeter Abstand zwischen ihnen besteht.

Cody Rhodes:
"Ich werde immer ein Teil dieser Company sein, denn falls Du es vergessen hast, war ich es, der dieses Haus mit aufgebaut habe, welches ihr jetzt zerfallen lasst. Und warum? Aus Eitelkeit, falschem Stolz und kindisches Verhalten? Letzteres könnte ich ja noch verstehen, aber ihr wollt die c2c wegen einem Schwanzvergleich doch wohl nicht vor die Hunde gehen lassen, oder?! Ich sag´s Dir nicht gerne, Brandi; aber den verlierst Du, denn im Gegensatz zu Dir hat Adam einen. ...hihihi... Nein, nicht witzig,.. gaaaaaar nicht witzig und ich weiß nicht, was ich davon halten soll, Brandi. So eitel habe ich Dich gar nicht in Erinnerung."

Verdutzt weicht Brandi etwas zurück. Mit solchen Worten hatte sie nicht gerechnet, vor allem nicht nach dem Tänzchen eben, das auch sie ganz angenehm fand. Ihr Gesicht spricht Bände. Was soll das?

-Brandi Rhodes-
"Nein, wirklich, gar nicht witzig. Wie du vielleicht gehört hast wurde ich entführt, Cody. Alles klar? Und es war NICHT einfach die Kontrolle über diese Situation zu erlangen. Ich könnte noch immer in Samuels Keller eingesperrt sein und niemand würde davon wissen. Aber das bin ich nicht. Ich bin kein Entführungsopfer. Ich habe die Situation unter meine Kontrolle gebracht und bin wieder hier - nur um zu sehen, dass ausgerechnet ein Adam Cole nun MEIN Amt übernommen hat und damit bürokratischen Amok läuft? Cody, deine Worte kannst du nicht ernst meinen."

In ihrem Blick ist Enttäuschung, doch aufgeben würde sie auch hier und jetzt nicht. Sie ist keine Frau die das tut. "I'm going in to win" - so sagte ihre einstige Theme. Und das ist auch ihr Lebensmotto.

-Brandi Rhodes-
"Aber gut dass du gleich zum Geschäftlichen kommen willst, denn darüber möchte ich mit dir auch sprechen. Ich werde dafür sorgen, dass Coast 2 Coast Wrestling NICHT vor die Hunde geht und da Shane McMahon nicht das Richtige tun will, nämlich Cole zu entfernen, werde ich es selbst tun. Wir haben ein Match, bei Chase The Ace. Team Brandi versus Team Cole. Winner takes all. Und wenn ich meinen rechtmäßigen Platz wieder habe, dann kann Coast 2 Coast endlich wieder in geregelten Bahnen laufen. Nur.. brauche ich noch ein Team. Ich werde in den Ring steigen dafür und auch Samuel ist an meiner Seite. Wirst du es auch sein?"

Zuerst wirkt Cody geschockt, als seine Ehefrau seine Vorwürfe ziemlich harsch zurückweist, doch wird schnell klar, dass er diesen Schock nur spielt, da er nur eine Sekunde später wieder breit grinst und anerkennend nickt. Scheinbar ist es genau die Reaktion, die der Clown Prince von der Frau sehen wollte, die so lange Zeit an seiner Seite gewesen ist und auch jetzt noch ein untrennbarer Teil von seinem Leben ist. Die Ehe hat vielleicht nicht funktioniert, doch er liebt diese Frau noch immer und er ist stolz zu sehen, dass sie sich von nichts und niemanden unterkriegen lässt - nicht einmal von ihm.

Cody Rhodes:
"Niemand kann Dich einsperren, wenn Du es nicht willst, Brandi. Wäre es möglich, wärst Du noch immer an meiner Seite, doch Du hast Dich von mir gelöst, bist Deinen eigenen Weg gegangen und jemand wie Samuel könnte Dich niemals kontrollieren, denn Du bist so viel stärker als er es jemals sein könnte. Wie ich das sehe ist eher das Gegenteil der Fall, oder?! Bist Du es nicht eher, die ihn kontrolliert, denn der Junge läuft Dir ja hinterher wie ein räudiger Köter. hihihi"

Wieder kichert Rhodes, sieht die ehemalige GM noch einen Moment an, bevor er sich abwendet, um nachdenklich einige Schritte umherzugehen. Offiziell hatte er seine Karriere nie beendet, so dass er natürlich jederzeit wieder zurückkehren könnte und tatsächlich hatte der 2nd Generation Superstar in den letzten Monaten sehr oft darüber nachgedacht. Er hat noch ein paar gute Jahre vor sich und auch wenn es eventuell ein wenig überheblich klingt, so ist ein Cody Rhodes für jede Promotion eine Verpflichtung, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Doch ein kleines Problemchen wäre da noch.

Cody Rhodes:
"Du weißt, dass ich fast Alles für Dich tun würde, meine Süße, aber sollte ich wirklich zurückkehren, dann bist Du mein Boss uuuuuunnndd ich weiß nicht, ob ich damit zurechtkomme. Außerdem muss ich dann mit Shaw zusammenarbeiten und ich glaube nicht, dass er das besonders gut findet, wenn unser kleiner Hobby-Psychopath den Mann an die Seite gestellt bekommt, von dem sogar Norman Bates noch etwas lernen könnte. Damit meine ich mich,.. nur,.. falls es da Missverständnisse gibt."

Kurz wirkt der ehemalige World Champion verwirrt, sieht seine Ehefrau fragend an, bevor er lachend abwinkt und den Kopf schüttelt. Ja ja, man wird ihn schon verstanden haben und wenn nicht, werden die Leute das schon bald selber merken, denn natürlich steht seine Antwort schon fest, auch wenn er Brandi noch ein wenig zappeln lässt.

-Brandi Rhodes-
"Um Samuel musst du dir keine Sorgen machen."

Ein Grinsen. Das hatte sie gelernt. Cody hatte Recht, man kann sie nur schwer einsperren. Natürlich hatte sie im ersten Moment Angst vor Shaw gehabt, doch das wandelte sich schnell. Sie lernte ihn zu benutzen. Lernte seine Knöpfe zu drücken. Und sie ist sich sicher dass sie Samuel Shaw hinter sich hat, komme was wolle. Wachs in ihren Händen. Sie wäre nicht die erste die sich damit verschätzt, doch die Zeit wird alles zeigen.

-Brandi Rhodes-
"Samuel liegt genau so viel daran, dass dieser Laden wieder funktioniert, wie mir. Er wird kein Problem sein für dich. Darüber hinaus... soll es ganz angenehm sein, seinem Partner zu unterstehen. Wer weiß besser was der jeweils andere verdient? Ich bin sicher wir würden sehr gut zusammenarbeiten. So wie.. schon immer. Außerdem weißt du doch was man sagt? Hinter jeder starken Frau steht ein starker Mann, und ... Samuel ist kein starker Mann. Dieser Platz ist noch frei."

Sie vertraut dem Creepy Bastard, aber natürlich nicht so sehr wie einem Cody Rhodes. Rhodes würde sie ihr Leben anvertrauen, auch wenn eine romantische Liebe womöglich geschwunden ist, wird man immer diesen einen, besonderen Draht zueinander haben. Das scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen...

Eine Augenbraue des King of Fun schnellt interessiert nach oben, als Brandi ihm über Shaws Rolle in diesem Spiel aufklärt und das dieser keine Gefahr für ihn darstellen wird, sollte Rhodes sich zu einer Rückkehr entscheiden. Nachgedacht hatte er darüber schon oft, doch bisher hat sich nie der richtige Zeitpunkt ergeben, doch der könnte jetzt gekommen sein, obwohl..

Cody Rhodes:
"Hihihi,... ein sehr verlockendes Angebot, muss ich schon zugeben, aber ich weiß nicht, ich weiß nicht. Immerhin ist es schon eine Zeit her, dass ich aktiv im Ring gestanden habe und was ist, wenn ich´s gar nicht mehr drauf habe?!"

Im Grunde eine berechtigte Sorge, denn so mancher hat nach einer Rückkehr den berühmten Ringrost unterschätzt und ist mächtig auf die Schnauze gefallen, auch wenn diese Gefahr beim Clown Prince of Pro-Wrestling nicht wirklich besteht. Sollte Cody sich bereiterklären, für seine Ehefrau in den Ring zu steigen, kann man hundertprozentig davon ausgehen, dass er topfit antreten wird und dann ist er auch jetzt noch eine nicht zu unterschätzende Kraft. Trotzdem wirkt der Second Generation Superstar einen kurzen Moment besorgt, blickt nachdenklich ins Leere, bevor er diese Ernsthaftigkeit jedoch nicht mehr aufrechterhalten kann und er erneut laut lacht. Schließlich atmet er tief durch, sieht Brandi mit einem ehrlich freundlichem Lächeln an und geht einen Schritt auf sie zu, während er ihr direkt in die Augen sieht.

Cody Rhodes:
"Wir werden sehen was die Zeit bringt, aber ich werde Dir gegen Adam helfen, denn ich konnte den Typen noch nie leiden und es wäre mir ein innerer Freizeitpark, ihn im Staub liegen zu sehen. ..hihihi... Außerdem konnte ich Dir noch nie einen Wunsch abschlagen."

-Brandi Rhodes-
"Danke!"

Trotz Abstandsregelungen überall auf der Welt legt Brandi die Arme um ihren Cody und scheint wirklich ... ja, eine Mischung aus erfreut, erleichtert und auch einfach zuversichtlich zu sein, was das alles angeht. Sie, der bisher unbesiegte Samuel Shaw und eine der größten Nummern der Company Geschichte in Cody Rhodes - wer kann ihnen da schon gefährlich werden? Dennoch. Brandi ist nicht fertig. Einen weiteren Mann braucht sie noch. Die Umarmung löst sich.

-Brandi Rhodes-
"Wir beide wissen dass du dich niemals gehen lässt und womöglich in der besten Verfassung deines Lebens bist, Cody. Außerdem habe ich es vermisst mit dir auf der selben Seite zu stehen. Im selben Ring. Mit dem selben Ziel. Glaube mir, du wirst es nicht bereuen."

Und mit den vertrauten Blicken zweier Eheleute endet diese Szene. Mit Cody Rhodes hat Brandi in jedem Fall einen mächtigen Verbündeten (wieder-)gewonnen.

- fade out -

Byron Saxton: "Cody Rhodes zieht für seine Ehefrau in die Schlacht und würden wir hier nicht vom Clown Prince of Pro-Wrestling sprechen, wäre das schon fast romantisch, oder?!"

Johnny Curtis: "NOCH-Ehefrau, Byron, das wollen wir an dieser Stelle mal nicht vergessen und ich denke, ich sollte mich in den nächsten Tagen mal mit der baldigen General Manager unterhalten."

Noelle Foley: "So weit sind wir noch nicht und warten wir erst einmal ab, wen Adam Cole in den Kampf schickt, bevor wir über etwaige Sieger sprechen."

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Chase the Ace Nummero 2 steht kurz bevor und es dürfte nicht mehr lange dauern bis die letzten Weichen gestellt werden. So ziemlich jeder Champion hat einen Herausforderer auf sein Gold erhalten. Anna Jay wird sich erneut mit Paige messen.. Noam Dar wird seinen frisch gewonnenen Titel gegen Abyss aufs Spiel setzen und auch der Rest der hohen Tiere wird sich beweisen müssen. Da ist es durchaus entspannender keine nennenswerte Termine für dieses Spektakel zu haben. So in etwa.. Betrachtet es Mary Dobson. Die frisch zurückgekehrte, einzig wahre Hexe der c2c steigt seit monatelanger Abstinenz wieder in den Ring. Die Herausforderung könnte dabei nicht größer sein - Rosemary und Priscilla Kelly. Beide Damen sind für ihre Hartnäckigkeit bekannt und Mary geht wohl als großer Underdog in dieses Match. Gerade wenn man bedenkt welche körperlichen Schäden sie vor einigen Wochen durch James Mitchell erlitten hat. Von diesen Blessuren ist jedoch nichts zu erkennen, als sich Mary in den schier endlosen Gängen der Halle bewegt. In ihren Händen liegt ein Buch mit einem dicken, schwarzen Einband in dem sie blättert. Erkennbar ist es sehr abgegriffen und die Seiten sind etwas vergilbt. Ein weiteres Buch aus dem Hause des dunklen Lords. Nie zuvor hat Mary ein Exemplar davon direkt mit in die Halle gebracht. Während sie durch die Gänge schreitet, schlägt sie eine weitere Seite um und man kann an ihren Lippen erkennen, wie sie die einzelnen Wörter vor sich abliest.

Sie ist dermaßen in die Seiten vertieft das sie nicht realisiert wie ihr jemand entgegenkommt. Erst als sie Kontakt mit der Schulter macht und das Buch krachend zu Boden fällt, wird ihr der Zusammenprall bewusst. Ein leiser Fluch liegt auf den Lippen der Brünetten, die sich eiligst nach unten beugt. Einzelne Seiten haben sich gelöst die die Hexe aufsammelt und schnell in das Buch zurücklegt. Anschließend geht ihr Blick nach oben. Das gefährliche Funkeln in ihren Augen geht zurück, als sie Xia Brookside erblickt. Die junge Engländerin mit den auffälligen Haaren gehört zu Tenille Dashwood.. Die Frau der sie vorhin einen gut gemeinten Rat bezüglich Alexa Bliss gab. Das Buch wird zugeklappt und Dobson presst es an ihre Brust, während sie sich erhebt.

~Mary D.~
"Xia Brookside... Richtig?"

Nun fängt auch die Kamera Xia ein, die ein bisschen geschockt da steht und auch richtig rot anläuft. Da scheint auch sie in ihrer anderen Welt unterwegs gewesen zu sein und hat nicht darauf geachtet, wie sie an ihrer Kollegin vorbeikommt. Dann fällt dieser auch noch ihr Buch runter, was anscheinend sehr wichtig für sie ist und wird auch noch beschädigt. Das ist Xia sehr unangenehm, denn auch wenn auch Mary hätte besser aufpassen können, sucht Xia eher immer die Fehler bei sich und entschuldigt sich lieber erstmal, anstatt einen Streit anzufangen.

Xia Brookside:
Oh verdammt. Es tut mir wirklich leid. Ich hoffe ihr Buch ist jetzt nicht kaputt. Ich war wieder woanders und dachte es passt, da lag ich mal wieder falsch.

Xia tippt sich selber mit der Hand gegen den Kopf und schämt sich mal wieder über sich selbst, auch wenn das ihre Schuld alleine sicher nicht war. Die Frage von Mary wurde aber nicht wirklich beantwortet, denn Sich vorgestellt hat sie immer noch nicht. Das holt die kleine blauhaarige Britin dann aber schnell nach.

Xia Brookside:
Ach man wo bin ich heute mit meinem Kopf. Ja ich bin Xia Brookside, aber bitte Xia reicht völlig. Du bist Mary Dobson, oder? Freut mich zu sehen, dass eine Kollegin wieder zurückkehrt, denn auch wenn ich nicht alle leiden kann, so wünsche ich doch Niemand eine Verletzung. Und dann stehst du auch gleich im Main Event, dass freut mich für dich.

Ob Xia da wirklich weiß, wen sie da vor sich hat? Im Moment scheint es vielleicht eher nicht zu sein, denn sie ist freundlich, wie eigentlich immer.

Xia ist sich wirklich nicht bewusst welche Person sie vor sich stehen hat. Vor einigen Monaten wäre Mary Dobson die allerletzte Persönlichkeit gewesen bei der man sich über einen 'Return' gefreut hätte. Vielmehr hätte man sich begraben wollen. Der Zahn der Zeit zog jedoch auch nicht spurlos an der selbsternannten Hexe vorbei, die vermehrt zeigte das nicht nur Zorn, Hass und Verderben in ihrer Seele schlummerten. Sie heilte einen aussichtslosen Neville.. Sie half Rosemary und Oblivion eins um andere Mal ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Nein.. Die Brünette ist nicht mehr das was sie einmal war. Böse Zungen würden behaupten das sie schwächer und angreifbar geworden ist, aber für sie ist das Gegenteil der Fall. Stück für Stück wächst sie in das Erbe des dunklen Lords hinein und führt es auf ihre Art und Weise fort. Demnach ziert ihre Lippen nur ein kleines, wissendes Lächeln.

~Mary D.~
"Ich denke deine Euphorie über meine Rückkehr teilen nicht alle. Hast du denn keine Angst?"

Diese Frage ist berechtigt. Auch wenn Mary nicht mehr das miserable Stück von damals ist, sollte man vorsichtig sein. Man kann schließlich nie wissen ob sie einem nicht doch etwas antun möchte. Ihr Lächeln wird um einige Spuren dunkler, wobei sie einen gezielten Schritt auf Xia zumacht. Sie sieht hinunter auf das Buch das beschädigt wurde.

~Mary D.~
"Immerhin.. Hättest du beinahe etwas kaputt gemacht, was sehr wichtig für mich ist. So etwas kann ich nicht ungestraft lassen..."

Mit einem Mal ist das Lächeln der Brünetten verschwunden und sie klappt das Buch einmal auf. Es wirkt für einen Moment so als würde sie eine Formel darin suchen auf Brookside einen Fluch zu legen. Schlussendlich klappt sie den Einband jedoch wieder kichernd zu und zwinkert kurz in Richtung der Britin.

~Mary D.~
"Zu schade.. Ich finde keinen Glückszauber. Den wirst du heute Abend in deinem Match definitiv brauchen, Kleines. Verzeih mir den makaberen Scherz. Ich wollte nur einmal austesten wieviel Angst du bekommst."

Xia kann wirklich nicht absprechen, dass sie die Frau als merkwürdig erachtet, aber mehr scheint sie ihr gegenüber nicht zu empfinden. Viele Personen sagen ihr ja nach, dass sie naiv ist, aber wieso sollte sie vor einer Frau Angst haben, die sie gar nicht kennt? Für sie macht das keinen Sinn und deswegen schaut sie sie auch mit einem schrägliegenden Kopf an.

Xia Brookside:
Wieso sollte ich Angst haben? Ich kenn sich sie oder dich ich weiß es gerade nicht doch noch gar nicht. Ich kann auch nicht sagen, dass du eine Erscheinung hast, bei der mir das Blut in den Adern gefriert. Bei Rosemary zum Beispiel war das was ganz anderes. Ich meine sie ist eine gute Person und hat mir vor dem Match mit Alexa sehr geholfen, doch als ich sie das erste Mal gesehen habe. Nun ich untertreibe nicht, wenn ich sagen würde ich hätte mir fast in die Hose gemacht.

Ja eine Rosemary legt dann schon einen ganz andere Erscheinung da und anscheinend fürchtet das Xia schon ein wenig. Doch bei Mary sieht sie nichts, was sie abschrecken würde. Deswegen will sie sie lieber kennenlernen, ohne vorher eine Gelegenheit zu verschwenden. Nun schaut sie aber erstmal runter zu dem Buch. Leider sieht es wirklich sehr mitgenommen aus, doch als sie es fast anfassen wollte zieht sie doch zurück, wie sie sieht wie wichtig es Mary ist.

Xia Brookside:
Wie gesagt das mit deinem Buch tut mir wirklich sehr leid. Ich sehe das es dir wichtig ist und ich weiß nicht was ich machen kann, außer dir anzubieten es vielleicht wieder in Ordnung zu bringen. Vielleicht kann man es neu binden, oder es gibt noch eine Chance den alten Einband zu reparieren, Das würde natürlich auf mich gehen, aber was ist das eigentlich für ein Buch? Ich meine du hast was von einem Glückszauber erzählt, dass ist schon sehr speziell.

Das kann man sicher so sagen, auch wenn die Meisten einen anderen Ausdruck verwendet hätten. Xia bleibt dabei sie sieht hier nichts gefährliches, vielleicht ist das ihre Art, aber vielleicht ist das auch das was sie sieht und Mary ist wirklich nicht mehr die von früher.

Xia Brookside:
Also du siehst noch habe ich nichts furchtbares gesehen, ob dich das jetzt freut oder nicht kann ich nicht sagen, aber das ist was ich denke. Ich danke dir aber, dass du mir Glück wünschen willst für mein Match. Sicher werde ich das brauchen, denn ich trete gegen drei sehr gute Frauen an. Gerade Maki Itoh ist sehr gut, aber auch die anderen Beiden sind nicht zu unterschätzen. Ich werde sicher wieder die sein, von der man am wenigsten erwartet. Doch das kenn ich schon und es liegt mir am besten, denn so kann ich alle überraschen. Dir wünsche ich aber auch viel Glück ich meine Rosemary habe ich ja erwähnt, dass wird sicher auch sehr hart.

So unschuldig.. So unwissend. Für die Mary von damals wäre Xia ein gefundenes Fressen gewesen. Sie verlässt sich auf das was sie sieht und das ist bei weitem nichts gefährliches. Dobson ist nicht sonderlich grotesk geschminkt oder besonders muskulös. Im Gegensatz zu anderen Gestalten wirkt sie wohl wirklich harmlos. Es ringt Mary ein Lächeln ab, als sie das Buch unter ihren Arm klemmt.

~Mary D.~
"Manchmal sind die harmlosesten Dinge die gefährlichsten, Kleines. Das ist keine Drohung von mir.. Aber du solltest besser auf dich aufpassen. Sehr oft sind die unscheinbarsten Dinge unser Ende. Ich war oft genug selbst töricht genug solche Momente nicht zu erkennen."

Mary hat damit nicht unrecht. Nur weil etwas 'anders' aussieht muss es nicht immer schlecht sein.. Andererseits ist ein zuckersüßes Lächeln nicht immer eine Garantie von Sicherheit. Selbst Xia könnte in ihrem kleinen Kopf ganz anders sein. Auch deshalb bleibt die Brünette auf einem gewissen Sicherheitsabstand.

~Mary D.~
"Ich kenne Rosie ganz gut, wenn sie in den Kampfmodus springt.. Bei Priscilla habe ich eine stumme Vorahnung, was mich erwartet. Ich habe nicht sonderlich viel zu verlieren bei meiner Rückkehr.. Weder einen Ruf, noch irgendein Prestige."

Als Rückkehrerin wird sehr oft ein Sieg auf ganzer Linie erwartet. Was aber nützt es Mary Dobson? Nicht viel. Sie ist heute Abend hergekommen weil es der Vertrag verlangt. Andererseits würde sie wohl gar nicht mehr zwischen die Seile gehen.. Außer vielleicht wenn die Lust auf Blut sie überkommt, oder sie ein Motiv in ihrer Gegnerin sieht. Gerne hätte sie beispielsweise Oblivion gegen den Circle unterstützt. Das Schwestern Trio hat es jedoch auch ganz gut ohne ihre Hilfe gemeistert. Wenn das Band zwischen Xia und Tenille doch auch nur so stark wäre.. Dann hätten sie bessere Chancen gegen Alexa und Bea!

~Mary D.~
"Sieh es mir nach.. Aber ich merke das dich doch noch etwas ganz anderes beschäftigt. Es ist wegen Tenille, richtig? Euer Verhältnis wirkt etwas durcheinander. So etwas kommt vor.. Und manchmal muss man sich gegenseitig an die Gurgel gehen um zu verstehen was man einander bedeutet."

Auch da kann die selbsternannte Hexe aus Erfahrung sprechen. Wer wollte Jon Moxley mutwillig vergiften und hat es sich anders überlegt? Richtig - sie selbst! Festen Willen es durchzuziehen, hat sie im letzten Moment die Kehrtwende gemacht... Weil ihr die Gefühle im Weg waren.
Ja es ist sicher zum Einen vielleicht eine Schwachstelle, aber zum Anderen kann man auch sehen, wie die Sache sie zu richtig starken Leistungen treibt. Gegen Alexa hat sie vielleicht das beste Match gezeigt bei Coast 2 Coast gezeigt und genau da hat sie für Tenille gekämpft. Klar bleibt es schwierig, aber kann man sich die Beiden wirklich getrennt vorstellen?

Xia Brookside:
Ach ist schon okay, denn das wird sicher nicht nur dir aufgefallen sein. Klar ist es nicht einfach und vielleicht wird es das auch nie. Ich weiß es eben nicht, ich war in so einer Situation nicht, wenn ich alle antworten hätte würde dieses Drama vielleicht auch enden, denn es belastet uns beide stark. Doch auch wenn es uns beschäftigt kann man auch sehen wie es uns beflügelt. Vielleicht braucht es nur einen Moment und alles wird uns klar, doch bis dahin bleibt es so wie es ist, doch gegen Alexa im Stich lassen kann ich Tenille auch nicht.

Mary spricht aber auch über sich selber und sie hat auch da vielleicht Recht, denn sie hat nichts zu verlieren. Sie kommt wieder vielleicht als eine neue Person und nimmt nochmal einen neuen Anlauf. Heute hat sie die Chance einen großen Impact zu machen und kann da wirklich richtig in die Vollen gehen.

Xia Brookside:
Sicher hast du für dein Return ein Match, was sehr schwer ist, doch du hast es gesagt du hast nicht zu verlieren. Du kannst alles in dieses Match legen und nur gewinnen. Selbst wenn das Match knapp verloren gehen sollte, könnten hinterher alle über dich sprechen Mary. Also zeig den Fans Mary so wie sie ist und wie sie sich in Zukunft auf sie freuen können.

Vielleicht hat aber auch Mary heute ein bisschen Angst. Angst davor zu versagen und sich selber nicht mehr zu genügen. Angst sich selbst verloren zu haben. Das alles steckt in einem Menschen drin. Jeder hat Angst vor irgendwas, doch vor allem Angst zu haben, dass kann noch nicht mal Xia von sich sagen.

Xia Brookside:
Glaub mir ich kann auf mich aufpassen, aber ich werde mich nicht von meinen Ängsten bestimmen lassen. Ich kann doch nicht nur mit Angst durch die Welt gehen und die ganze Zeit hinter mich schauen. Denn dann werde ich nicht sehen was vor mir geschieht und jedes Match verlieren. Ja alles kann einen niederstrecken, doch dem werde ich mich stellen wenn es soweit ist. Dafür hat man Freunde und ich und Tenille erkennen gerade, dass man die mehr brauch denn je.

Wahre Worte der kleinen Britin. Klar ist sie vielleicht nicht die stärkste Person, oder hat vor nichts Angst, aber sie stellt sich bisher allem und dabei bleibt sie immer sie selbst.

Obwohl Xia Brookside noch recht jung ist, spricht sie so erfahren wie eine alte Dame her. Kurz kratzt sich Mary etwas an der Schläfe als die Britin ihr sagt das man nie zu sehr nach hinten sehen sollte.. Sonst würde man nach vorne alles verpassen! Wohl wahr.. So hat es die Hexe bisher noch nicht betrachtet. Ein guter Ratschlag von dem auch sie zehren kann.

~Mary D.~
"Ich kann zwar nicht in die Zukunft blicken mit einer Kristallkugel.. Aber ich habe ihm Gefühl das schon sehr bald alles für euch einen Sinn machen wird! Bis dahin heißt es nach vorne schauen...! Wer weiß.. Vielleicht begegne ich euch beiden schneller als man denkt?"

In der Tat wäre das nicht unwahrscheinlich. Sie wird von jetzt ab wieder häufiger in diesen Gängen unterwegs sein, also kann es durchaus geschehen das man sie gegen eine der beiden stellen wird. Recht unverhofft für beide Damen tritt dann aus dem Hintergrund jedoch räuspernd ein Worker in ihre Richtung. Er scheut sich davor näher zu kommen, richtet das Wort dann jedoch an die Ältere.

"M-Mary Dobson?"

Fragt er dann zögerlich, wobei er unter ihrem Blick etwas einknickt. Soviel zu dem Thema das sie keine Angst aufgrund ihrer Vergangenheit ausstrahlt. Dieser Mann scheint zumindest Respekt vor ihr zu haben, obwohl sie sehr neutral zu ihm sieht und auch nicht angriffslustig grinst als sie ihm antwortet.

~Mary D.~
"Ja, bitte?"

"I-Ich.. Ich wurde von Mr.Mc- Mr.McMahon geschickt! Es.. Es geht um das Turnier.. d-der Damen. E-Er.. er hat eine Partnerin für sie! S-Sie... S-Sie ist heute Abend auch zu Gast! Falls.. Falls sie auf sie treffen möchten..!"

Zittrig und darauf vorbereitet das Mary Dobson ihn jede Sekunde anspringt, bringt der schlacksige, recht klein geratene Mann diese Worte heraus. Mary Dobson ist also offiziell ein Teil des Turniers?! Das.. kommt unerwartet! Schlussendlich auch für sie. Sie hat von Liv und auch Shotzi am Rande bei deren letzten Besuch etwas mitbekommen das McMahon da wohl etwas plant.. Das er sie aber einfach mit ins Boot gezogen hat.. Das will ihr noch nicht ganz gefallen. Wohl auch weil sie in der Partnerwahl nicht mit einbezogen wurde. Vor Xia lässt sie das aber nicht ganz so heraushängen, sondern blickt lächelnd zu ihr.

~Mary D.~
".. Wenn man vom Teufel spricht! Ich denke spätestens dort werden wir uns begegnen. Bis es soweit ist... Halt die Ohren steif, Kleines! Was dich betrifft.."

Marys Blick geht zu dem kleinen Hampelmann vor ihr, der sofort aufzuckt. Sie wird doch nicht...

~Mary D.~
".. Warum zeigst du mir nicht wo ich sie finde? Du weißt es doch ganz bestimmt, oder?"

Selbst ihr kleines Lächeln bringt nicht viel um den Worker zu beruhigen. Dennoch deutet er dann zu seiner linken um in einen anderen Korridor zu zeigen. Er wird Mary also zu ihrer Partnerin führen. Was gleichbleibend bedeutet das der Abschied für sie und Xia gekommen ist.
Das hatten beide nicht erwartet und so ist Xia auch überrascht. Dieser Worker scheint aber auch wirklich Angst vor Mary zu haben. Ok irgendwas muss passiert sein, aber das liegt in der Vergangenheit und ist für die junge Britin nicht mehr so interessant. Sie lernt Mary erst kennen und was sie gesehen hat freut sie.

Xia Brookside:
Schade! Ich hatte gedacht, dich vielleicht noch ein bisschen besser kennen zu lernen, aber das scheint uns heute nicht vergönnt zu sein. Naja alles was ich sagen kann ist, dass ich mich schon freue auf unser nächstes Treffen. Auch wenn es vielleicht im Ring sein wird, so bin ich mir sicher, dass wir uns gut verstehen. Was mal war ist Geschichte und man kann es nicht mehr verändern, doch was kommt haben wir selber in der Hand. Also nimm deine Zukunft in die eigene Hand, dann werden auch alle bald die wahre Mary sehen. Naja ich hoffe ich habe sie hier kennengelernt. Bis dann viel Glück bei deinem Match und deiner neuen Partnerin.

Mary nickt nur nochmal kurz und macht sich dann auf den Weg ihre neue Tag Team Partnerin zu treffen. Xia muss aber nun auch los sie ist ja immer hin gleich dran und muss sich wieder mal beweisen.

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Weeks ago

Kaum kommen wir aus einer Werbepause zurück, schaltet sich der riesige Bildschirm auf der Stage und über dem Ring ein. Zuerst bekommen wir nur den Ton geliefert und wir hören einige Schritte, dann ein etwas plumpes Geräusch, als würde jemand einen Korken aus einer Flasche ziehen und tatsächlich wird dies so sein, denn anschließend hören, wie etwas Flüssiges in ein anderes Gefäß umgefüllt wird. Das Bild erhellt sich langsam und tatsächlich. Ein Mann mit Kapuze steht vor dem Thron von Ivelisse und befüllt ihr Weinglas, während sie mit geschlossenen Augen auf ihrem Stuhl sitzt. Als der Mann fertig mit dem Einschenken ist, verbeugt er sich kurz, auch wenn die Rothaarige das gar nicht bemerken kann und marschiert von dannen. Mit geschlossenen Augen führt sie ihr Glas zum Mund und kostet den Wein und stellt es abschließend auf die Lehne, während im Hintergrund zu hören ist, wie sich eine Tür öffnet. König Cuerno kommt hinzu, ein wenig angeschlagen so scheint es, verschwitzt. Er kniet sich vor seiner zukünftigen Gemahlin nieder und erst jetzt bemerken wir auch, dass Abyss zum ersten Mal nicht an der Seite hockt.

King Cuerno
Es ist vollbracht.

Erst jetzt öffnet Ivelisse ihre Augen und blickt ihren Reiter an, der sofort weiterspricht.

King Cuerno
Ivelisse... die Schlacht ist geschlagen, erneut komme ich von einem Sieg zurück.

Ein verächtliches Schnaufen ist von der Rothaarigen zu vernehmen, was Cuerno aus dem Trott bringt. Erstaunt blickt er hoch zu ihr, doch bevor er weitersprechen kann, kommt ihm die Schöne entgegen.

Ivelisse
Nachdem du mir das Gold nicht bringen konntest und gegen jemanden wie Dominik Gutierrez verloren hast, wurde dies auch langsam Zeit. Cuerno... Euer Kopf... Ihr wollt ihn doch behalten oder?

Cuerno senkt seinen Kopf wieder. Ihm gefallen diese Wort nicht, doch er versucht sein Gesicht und seine Reaktion dadurch zu verstecken.

King Cuerno
Ich weiß, meine Niederlagen in den letzten Wochen... zuerst Austin Theory und nun Dominik Gutierrez.... sie haben uns ein wenig aufgehalten, doch nun bringe ich Euch Euren dritten Reiter.

Cuerno dreht sich zur Seite und deutet mit einer Hand auf die Tür, durch die er selbst zuvor gekommen ist.

Es dauert ein paar Sekunden. Dann jedoch öffnet sich die Tür und eben jener dritte Reiter betritt nun den Raum. Zumindest nach der Abmachung die getroffen wurde, müsste der American Dragon jetzt der neue Reiter an der Seite von Ivelisse sein. Ebenso wie King Cuerno ist der ehemalige World Heavyweight Champion verschwitzt und ist schwer am atmen.

Bryan Danielson: Ich...Ich bin ein Mann der zu seinem Wort steht. Ich habe verloren. Ich weiß nicht wieso. Ich kann es nicht akzeptieren. Aber ich werde an eure Seite treten...

Der frühere Hangman hätte auch sagen können, dass er der Latina dienen wird. Doch an ihre Seite treten klingt weitaus komfortabler als sich eingestehen zu müssen nun jemandem zu dienen. Eigentlich war er doch Diener Gottes. Oder war er Gott? Er weiß es nicht mehr so recht. Er ist immer noch voller Zweifel. Er macht ein paar Schritte weiter in den Raum und steht jetzt knapp hinter dem Mann von dem er geschlagen wurde. Er zeigt auf ihn.

Bryan Danielson: Aber ich werde nicht an seiner Seite stehen. Dieser Mann ist kein König. Dieser Mann ist eine Schande!

Cuerno gefallen diese Worte nicht im geringsten. Auch der Kick nach der Niederlage von Bryan Danielson hat ihm sehr missfallen, was ihm ins Gesicht geschrieben steht. Kaum spricht der American Dragon seine letzten Worte aus, schnellt Cuerno von seinem Knie hoch, dreht sich zum neuen Reiter und...

King Cuerno
Du bist nichts weiter als Dreck unter meinem Stiefel. Deine Niederlage ist bereits in Stein gemeißelt und du wirst dich meinem Willen beug...

Ivelisse
Es reicht.

Vollkommen sanft spricht Ivelisse diese zwei Wörter, doch Cuerno stoppt sofort. Die Rothaarige muss ihre Stimme keine Oktave erhöhen. Offenbar wissen wir weit weniger über die Schönheit, als sie bisher von sich Preis gab.

Ivelisse
Ich verstehe Euren Frust Cuerno, doch Bryan hat Recht.

Der König reißt die Augen auf und stottert irgendwas vor sich her, doch Ivelisse reagiert nicht darauf.

Ivelisse
Abgemacht war, dass Bryan Danielson sich mir anschließt... nicht uns. Noch sind wir nicht liiert Cuerno und ich verbiete mir solch Reaktionen in meinem Umfeld. Es reicht mir mich mit diesem pubertären Noam Dar rumzuschlagen, dann brauch ich nicht noch zwei weitere Kinder in dieser Halle.

Cuernos Hand ballt sich zu einer Faust, doch alles was er zu sagen hätte, wird nicht ausgesprochen. Ivelisse` Blick wendet sich nun zu Danielson.

Ivelisse
Apropos Noam Dar. Ihr habt bereits Erfahrung mit diesem.... was auch immer. Erzählt mir über ihn. Erzählt mir, mit was für einer... Person ich es hier zu tun habe.

Ob das so gut ist? Von Bryan Danielson zu verlangen, dass er von seiner Geschichte mit Noam Dar erzählen soll? Im schlimmsten falle reißt das alte Wunden wieder auf. Mental ist der American Dragon derzeit ja nicht unbedingt gefestigt. Seine Augen verfinstern sich als die Latina über den aktuellen World Heavyweight Champion spricht.

Bryan Danielson: Dieser Mann ist die Luft die er atmet nicht wert. Er ist die Wurzel des Bösen.

Das sagt der ehemalige World Heavyweight Champion nicht nur so daher. Er meint es auch so. Austin Theory wurde von ihm als der Antichrist bezeichnet. Aber Noam Dar ist immer noch und wird dies vermutlich auch für immer bleiben, mehrere Stufen auf der Skala des Bösen über dem Legend Killer 2.0. Kurz blickt Bryan abfällig Cuerno an.

Bryan Danielson: Noam Dar ist ein Vergewaltiger, Junkie, Frauenschläger und durch und durch ein schlechter Mensch. Kurz um er ist eine Schande. Genau so wie euer König. Es fehlt nicht viel und Cuerno befindet sich auf dem gleichen Niveau wie es Dar tut.

Jemanden als Schande zu bezeichnen, gegen den man erst vor kurzem verloren hat, zeigt von Nerven. Cuerno scheint diese nun allerdings zu verlieren. Die Fäuste ballen sich fester und der Ausbruch steht bevor.

Cuerno
Bei allem nötigen Respekt Ivelisse... dieser Flohzirkus ist die Luft, die er atmet nicht wert.

Womit er sich wieder zu Danielson dreht.

Cuerno
Was bist du nochmal? Ein Gott? Dann erinnere ich dich gern noch einmal daran, wessen Hand nach unserem Match in die Höhe gestreckt wurde. Die DEINES KÖNIGS!

Der Maskierte hat die Fassung verloren und brüllt die letzten Worte, sodass die Wände zu beben beginnen. Ivelisse hingegen scheint endgültig genug zu haben, wobei das aus ihrer Körperhaltung nicht hervorgeht, sondern aus der Reaktion von Cuerno, als die Rothaarige sich von ihrem Thron erhebt.

Ivelisse
Ihr respektiert diese heilige Sätte genauso wenig wie mich. Ich bin Euer Oberhaupt, egal ob Ihr ein König... oder ein Gott seid. Dafür muss es Konsequenzen geben.

Ein Pfiff. Und wir alle wissen, was dies bedeutet. Ein Stampfen ist zu hören und es dauert nicht lange, bis ein wütender Abyss im Raum erscheint und schnurstracks auf Cuerno und Danielson zumarschiert.

Ivelisse
Nur Cuerno.

AByss gehorcht aufs Wort, erfasst den Maskierten als Ziel, schnellt mit seinem rechten Arm hervor, packt Cuerno am Hals, wirft ihn gegen die ihm näheste Wand, was jedoch einige Meter zu sein scheinen und prallt sofort wieder auf ihn. Erneut schnappt er den Maskierten und hält ihn mit einer Hand hoch, gegen die Wand gedrückt. Das Gesicht von Cuerno verzerrt sich vor Schmerz, während Abyss den Anblick offenbar genießt.

Ivelisse
Nachdem Ihr nun unser Kücken geworden seid, lasse ich Euch diese Respektlosigkeit dieses Mal noch durchgehen. Doch sollte dies erneut vorkommen... wird es zu drastischeren Maßnahmen kommen. Dies ist nur ein kleines Zeichen, doch Cuerno weiß inzwischen, wo sein Platz ist. Ihr werdet es noch lernen, Bryan. Doch viel Zeit habt Ihr dafür nicht.

Erneut ein Pfiff und Cuerno wird losgelassen, während Abyss zu seiner lieben Variante wandelt. Kaum landet der König auf seinen Beinen, piekst ihn Abyss an und läuft davon. Offenbar möchte er fangen spielen. Cuerno ist davon nicht begeistert und macht keinerlei Anstalten ihm zu folgen. Der zukünftige Gegner von Noam Dar verschwindet so schnell er gekommen ist wieder und lässt die Drei allein.

Ivelisse
Wir stehen hier für Vieles. Cuerno musste dies auf schmerzhafte Art und Weise lernen. Doch so weit muss es gar nicht erst kommen, oder? Bryan... Ihr werdet mir beweisen müssen, dass Zusammenhalt wichtig für Euch ist. Deswegen wird unser König hier... und Ihr selbst fortan gemeinsam auftreten. Als Tag Team werden meine Reiter nicht aufzuhalten sein. Doch solltet Ihr Euch nach wie vor nicht eins werden...

Ivelisse spricht nicht weiter, doch sie formt ihren Mund zu einem Pfiff, lässt jedoch keinen Ton aus ihren Lippen. Cuerno und Danielson wissen Bescheid, auch wenn es dem König nicht gefällt. Er spuckt aus, ob nun aufgrund von Missfallen oder aufgrund des harten Angriffs von Abyss, ist egal. Danielson wertet es sicherlich auf seine Art und Weise und auch Ivelisse hat dies genau gesehen und zur Kenntnis genommen.

Bryan Danielson: Wenn ich alleine antreten würde, würde ich euch mehr Erfolg einbringen als mit ihm im Team zusammen.

Man hört eine leichte Arroganz aus der Stimme von Bryan Danielson. Ebenso erkennt man wie tief der Hass und seine Abneigung auf King Cuerno ist. Das dieser gerade Schmerzen einstecken musste quittiert Bryan ohne Reaktion. Geschieht ihm recht denkt er sich. Gerne wäre er noch aufmünpfiger gegen Ivelisse. Aber das steht ihm in der aktuellen Situation nicht zu. Er nickt kurz.

Bryan Danielson: Ihr braucht nicht weiter reden. Ich verstehe eure Worte. Ich werde den Eid den ich geleistet habe erfüllen.

Cuerno hat sich vom Angriff langsam erholt und greift immer wieder an seine Kehle, während Ivelisse zumindest für einen kurzen Moment Ruhe in ihr Haus gebracht hat. Ob diese wohl lang anhalten wird?

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

MATCH 3
FATAL 4 WAY MATCH
Ava Storie vs. Shantelle Taylor vs. Xia Brookside vs. Maki Itoh

https://abload.de/img/7k9kk5.png
Writer: ???

Ava Storie steht bereits im Ring und macht sich warm.



Wow! Immer wieder cool zu hören, was eine Theme auslösen kann und hier entsteht nur pure Freude, denn diese Theme kündigt eine ebenso frohe Person an. Schon springt Xia Brookside auf die Stage und sie strahlt wie immer in ihrem Gesicht. Xia ist immer voller Energie und freut sich auch heute für ihre Fans in den Ring zu steigen. Die Fans jubeln ihr zu und vor allem die kleineren Teile der Fans freuen sich immer extrem. Xia steht in der Mitte der Stage und reckt eine Faust in die Luft. Sie fängt dann auch an zu hüpfen und pusht sich und auch die Fans damit nochmal hoch, eher sie seitlich Richtung Ring hüpft.

Melissa Santos: "Making her way to the Ring... from Liverpool, England... XIA BROOKSIDE!"

[Bild: 2.jpg]

Xia verliert ihr Grinsen nicht und sie geht auch einmal um den Ring rum und schlägt mit den Fans ab. Bei einem kleinem Mädchen macht sie eine kleine Pause und umarmt sie und zaubert auch so ihr ein strahlen ins Gesicht. Dann steht sie an der Ringtreppe und läuft diese hoch und springt schon fast in den Ring. Da dreht sie dann auch eine schnelle Runde und springt auf eine Ringecke, wo sie nochmal eine Faust in die Höhe reckt und mit ihrem Lächeln in die Fans schaut. Diese jubeln ihr nochmal zu, was Xia richtig pusht.

[Bild: 1.jpg]

Dann kommt aber auch langsam der Ernst bei Xia an und während die Fans sie noch feiern, macht sich Xia nochmal ein kleines bisschen warm. Sie wartet nun auf ihre Gegnerin und will endlich loslegen, doch auch das ohne das Lächeln zu verlieren.

Ein kräftiges Gitarrensolo setzt ein. Die Fans recken ihre Hälse gen Stage. Welcher Wrestler beehrt uns nun als nächstes mit seiner Anwesenheit. Es vergehen ein paar Sekunden in denen sich niemand in der Halle zeigtv.



Doch dann betritt eine junge Frau die Bühne. Maki Itoh! Gekleidet in ihr Ringoutfit. Dieses erinnert an ein sehr knappe Schuluniform. Um ihren Hals hat sich sich einen Umhang gebunden welcher sich über den Rücken erstreckt. In ihrer Hand hält sie ein Mikrophon. Im nächsten Moment fängt sie an zu singen.

ko ko wa Brōklyn The Hole shizuka ni hikaru me ga
ue mu karappo no sankaku chitai konya mo zenzen nemurenaize
kyodai toshi ni mi hanasarete bokura no sonzai wa kieta
tō i nokorudake " to kana n to ka icchatte!
hon tō wa sabishikute ai ga hoshi kutte


Es ist ihr Entrance Theme! Sie singt es selber. Für den ersten Verse bleibt sie stehen nach dem sie die Halle betreten hat. Der Sound und die Power welche Maki Itoh besitzt verbreiten eine gute Stimmung in der Halle. Den Text selbst versteht vermutlich so gut wie niemand der kein Japanishc kann. Aber das ist in diesem Augenblick wohl nur zweitrangig.

[Bild: ezgif-6-a42fe4c88f32.gif]

mochi o dasshita kute sho tu to ga n o migite ni ashita
no heiwa o inoru nda

Oh jiyū o oi kakete

Oh dare ka ni gyu tu to shite hoshikute

Oh hon tō no ai o sagasu nda


Als der zweite Verse beginnt setzt sich Maki Itoh in Bewegung. Sie nähert sich dem Ring während sie am Singen ist. Einige Fans strecken ihr die Hände hin. Die ein oder andere Hand klatscht sie ab. Über die stählerne Treppe gelangt sie auf das Apron. Durch die Seile hindurch gelangt sie in den Ring. Hier positioniert sie sich in der Mitte des Ringes.

[Bild: ezgif-6-97224eeb2b57.gif]

Oh Brōklyn The Hole

" ko ko wa Brōklyn The Hole tōku ni kieyuku
jūsei kanjō wa maru de nai " to kana n to ka ic chi
yatte !

tsuyogari mo zenbu mi yabutte hoshikute

kurai machi karazure sattekureru kimi o zut to zu
to matteru nda

sabi kuri ka eshi


Langsam kommt der Song zu seinem Ende. In der Halle herrscht eine gute Stimmung. Mitsingen kann das was Itoh singt niemand. Dafür aber klatschen. Nach dem sie ihren letzten Worte gesungen hat, senkt the cutest pro Wrestler das Mikrophon und begibt sich gen Seile. Sie lehnt sich über diese und mit einem grinsen streckt sie den Fans den Mittelfinger entgegen!

[Bild: ezgif-6-d4efd186a512.gif]

Das scheint ein wenig Ironisch gemeint zu sein. Der ein oder andere Fan fängt jedoch trotzdem an sie auszubuhen. Während sie den Umhang ablegt, wird sie von Melissa Santos angekündigt.

Melissa Santos: Introducing next, from Fukuoka, Japan, don't ask her after her weight, motherfucker, she is the cutest pro wrestler, Maki Itoh!



[Bild: tumblr_n953t4cRr11rtutkqo1_500.gif]

Melissa Santos:"Making his way to the Ring Managed by Bret The Hitman Hart... from Toronto, Canada.. weighing in at 115pounds.. She ist the Canadian Pittbull, Shantelle Taylor"

[Bild: xAMkKU.gif]

"Lets get ready to Ruuuuummmmbllleeeee!

Kaum sind diese Worte verklungen, betritt Shantelle Taylor auch schon die Rampe. Ein kurzer Gruß an die Fans folgt in dem sie ihren Zeige und Mittelfinger an die Stirn führt und dann ihnen zuwendet. Bret Hart geht langsam in Richtung des Ringes und Shantelle folgt ihm, mit den Fans in der ersten Reihe abklatschend. Auf den Sitzen herrscht Party Stimmung der Theme ist einfach mitreißend und die Lasershow zu Beginn tut ihr übriges.

Am Ring angekommen zieht die kleine Kanadiern ihre Lederjacke aus und reicht sie Bret welcher sich etwas abseits am Ring nun auf einen Stuhl nierderlässt. Shantelle besteigt nun die Matte und wartet auf ihre Gegnerin oder den Ringgong.

* DING DING DING *

Maki Itoh besiegt Shantelle Taylor, Ava Storie & Xia Brookside by pinfall via Flying Big Head (14:32min.)

Here is your winner by pinfall: MAKIIIIIIIII ITOOOOOOHHHHHHHHHH!

[Bild: uthoaak6s.jpg]

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

New Castle Airport - Newark

Taxifahrer: Was ist mit ihrem Gepäck Miss?

Ein Taxifahrer steht vor dem geöffneten Kofferraum seines Fahrzeuges. Dieses Taxi steht am New Castle Airport. Von hier geht es in die große weite Welt hinaus. Oder in diesem Falle wohl eher nach Norfolk, denn dort findet die nächste c2c Show statt. Er scheint zu einer Person zu sprechen die einige Meter entfernt steht. Gleichzeitig guckt er in das innere seinen Fahrzeuges. Sein Blick liegt dabei auf einem Koffer und einem Rucksack. Die Kamera schwenkt herum und fokussiert eine recht kleine Person. Mit dieser scheint der Taxifahrer zu sprechen. Die kleine Person dreht sich um und entpuppt sich als Maki Itoh! Das frühere Idol zuckt nur kurz mit den Schultern.

Maki Itoh: Stellen sie es einfach dahin. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich jemand darum kümmern wird. Warten sie einfach ein paar Minuten. Wenn jemand fragt, sagen sie das Gepäck gehört Maki Itoh.

Nach diesem, doch recht merkwürdigen, Wunsch dreht sich die Japanerin wieder um und betritt die Eingangshalle des Flughafens. Der Taxifahrer selbst kratzt sich am Kopf. Tut dann jedoch wie ihm befohlen wurde. Auch wenn herrenlose Gepäckstücke in Amerika, sowie eigentlich auch überall sonst auf der Welt, eher eine schlechte Idee sind. Er tut dann aber trotzdem wie befohlen, holt den Rollkoffer und den Rucksack aus dem Kofferraum und stellt beides auf den Bürgersteig. Selbst zündet er sich eine Kippe an und bleibt neben seinem Taxi stehen. Die Kamera folgt Maki Itoh in das innere des Flughafens hinein. Normal würde sie sich Gedanken um ihr Gepäck machen. Sie hat da aber so eine Ahnung, dass sie ihren Koffer und Tasche wieder sehen wird. Sie blickt sich im Flughafen um. Ziemlich viele Menschen unterwegs. Irgendwie hat sie Durst. Sie könnte mal wieder einen Monster Energie vertragen. Heute noch gar keinen getrunken. Zunächst schweift ihr Blick weiter durch den Flughafen. Nichts außergewöhnliches, aktuell ist die kleine Japanerin wohl eher selbst die Auffällige hier. Dann erblickt sie jedoch etwas das ihre Aufmerksamkeit bekommt. Vier in schwarz gekleidete Muskelschränke die sehr nah zusammen laufen. Das erinnert Maki an etwas. Sie nähert sich diesem kleinen Pulk. Vielleicht ist sie ja so klein, dass man sie nicht bemerkt.

Maki Itoh: BUH!

Kaum ertönt die Stimme hinter ihnen, wirbeln drei der Leibwächter sofort herum, während Kaito sich seinen Oyabun greift und diese einige Schritte weiter in Sicherheit bringen will. Doch mit einem fast schon wütenden Schnauben reißt Konami sich los, eilt zurück zu ihrer restlichen Entourage, die noch immer in Kampfhaltung ausharren. Zwar ist der Hiroshima Panda verwundert, dass sie sich noch nicht auf den vermeintlichen Angreifer gestürzt haben, doch hält sie das nicht auf, als sie sich zwischen den Massiv aus Mann hindurchzwängt und so kurz darauf vor ihnen steht.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Oh, Maki-chan, Du bist es."

Sie hebt kurz ihre Hand, worauf die drei Muskelberge ihre Kampfhaltung aufgeben, während Kaito wieder an die Seite der Drachentochter tritt, die sich in diesem Moment vor dem ehemaligen Popstar verbeugt. Zwar müsste sie das nicht, denn ist sie ungefähr im selben Alter wie ihre Gegenüber und zum anderen muss man auch ganz ehrlich sagen, dass Konami sich zu Zeit in der gesellschaftlichen Hierarchie über Miss Itoh befindet. Die ehemalige Shine Championesse hält von solch Ansichten jedoch nicht viel, denn mag sie durch ihre momentane Position einen hohen Stand genießen, doch sieht sie sich selbst mit Maki auf Augenhöhe und würde sich niemals überheblich ihr oder jemand anderem gegenüber verhalten.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Lange her, als wir sahen uns letzte Mal. Wie geht es Dir und hast Du gut eingelebt in USA?"

Maki Itoh: Konichiwa Konami-chan!

Die kleine Japanerin erwidert die Höflichkeit der Dame die vor ihr steht. Ebenfalls folgt eine kleine Verbeugung. Jedoch nur vor Konami. Nicht vor den vier Muskelschränken die dort stehen. Maki legt den Kopf schief und schaut diese an. Mustert sie. Irgendwie kann sie diese Typen nicht ganz für voll nehmen. Liegt vielleicht daran, dass Maki die fast die Größe eines Kindes hat, es geschafft hat diese vier Typen in Alarmbereitschaft zu bringen. Ein kleines Kichern kann sich das frühere Idol nicht verkneifen.

Maki Itoh: Weit weg von zu Hause ist es nicht immer leicht. Sōdesune*?
*Nicht wahr

Maki zuckt mit den Schultern. Sie sagt die Wahrheit. Weit weg von zu Hause ist es nicht gerade leicht. Es gibt vieles was Maki an Japan vermisst. Oft denkt sich zurück an die Heimat. Aber nun ist sie hier. Und das ist richtig zu. Der Zeitpunkt an dem sie nach Hause kehren wird, kommt bestimmt irgendwann.

Maki Itoh: Aber du hast recht. Unser letztes Treffen ist lange her. Viel hat sich bei uns beiden geändert. Jemand scheint die Befürchtung zu haben das du geklaut wirst?

Den ironischen Unterton der mit dieser Frage einher geht kann man nicht überhören. Natürlich weiß Maki welche Position Konami inzwischen inne hält. Aber ein bisschen Spaß muss sein. Zumal sie sich bei ihrem letzten Treffen nicht unbedingt im guten getrennt haben. Aber seit diesem Tag ist viel Wasser den Ganges hinab geflossen. Oder wie man auch immer ausdrücken möchte, dass viel Zeit verstrichen ist. Zumindest Maki ist ein Teil reifer geworden.

Hm, ja, reifer ist Konami seitdem wohl auch geworden. Notgedrungen, denn spätestens als sie den Posten ihres Vaters übernahm, war es mit dem jugendlichem, mehr oder weniger unbeschwerten Leben vorbei und wenn ihr Bruder Recht haben sollte, ist sie in ständiger Gefahr. So richtig dran glauben will die Japanerin daran noch nicht, was aber eventuell auch daran liegt, dass sie bisher keinen der anderen Clan-Anführer kennengelernt hat und daher nicht beurteilen kann, ob oder wie viel Gefahr von ihnen ausgeht.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Son'na kanji." (Sowas in der Art.)

Da sich der Hiroshima Panda sicher ist, dass Maki genau weiß, was es mit den anzugtragenden Begleitäffchen auf sich hat, belässt die es bei einer knappen Antwort. Ehrlich gesagt ist sie nämlich ziemlich geschafft vom bisherigen Tagesverlauf, der irgendwie sehr stressig war und jetzt möchte die junge Asiatin eigentlich nur noch ins Flugzeug, um dort ein wenig zu schlafen. Sie hatte Natsuki, ihre Assistentin, extra auf einen späteren Flug gebucht, damit Takemoto wenigsten ein wenig Zeit hat, denn ihre pflichtbewusste Mitarbeiterin hätte wahrscheinlich darauf bestanden, dass man bereits die ersten Punkte auf der To-do List abarbeitet. So eine hatte sie nämlich für jeden Ort, in dem das coast2coast Wrestling Station macht, um das Netzwerk vom Takemoto Clan weiter auszubauen,.. aber damit will sich Konami heute nicht mehr beschäftigen.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Ich habe gesehen, Du bereits hast getroffen, Taichi-san, eh?! Hiromu-chan mir auch schon so oft gesagt, ich muss treffen ihn, aber ich mir nie war sicher, aber vielleicht Du kannst mir sagen, ob Taichi wirklich so großartig."

Natürlich bezweifelt Konami nicht, was ihr guter Freund Hiromu Takahashi über dessen Tag Team Partner und Freund sagt, aber ist es nunmal auch so, dass Männer manchmal ein sehr verzerrtes Bild von ihrem Buddy haben. Eine weibliche Meinung kann da schon sehr hilfreich sein, denn das die Drachentochter Taichi demnächst endlich mal treffen muss, ist ganz klar, denn formiert sich Taichi-Gun langsam aber sicher zu einer Macht. Daher wäre es gut zu wissen, ob diese Macht dem Takemoto Clan friedlich oder feindlich gesinnt ist, denn bei Letzterem müsste dieser Spieler aus dem Spiel genommen werden.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Ist er?"

Mit einem Meter und siebenundsiebzig Zentimetern ist Taichi eher ein durchschnittlich großer Mann. Gut, in Japan vielleicht auch ein großer Mann. Darum geht es hier ja aber auch gar nicht. Das weiß auch Maki Itoh. Eigentlich ist es ihr egal wie gut der Ruf von Taichi ist. Sie versteht sich gut mit ihm und „hängt“ gerne mit ihm ab. Aber sie weiß schon wie diese Frage gemeint ist. Trotzdem zuckt sie kurz mit den Schultern. Jedoch nicht aus trotz, sondern weil sie nicht genau weiß wie sie diese Frage beantworten soll. Kurz kratzt sie sich am Hinterkopf.

Maki Itoh: Ob Taichi großartig ist, dass musst du schon selbst beurteilen Konami-chan. Was kann schon schief gehen? Du hast doch immerhin deine Beschützer bei dir.

Sich selbst ein Bild machen. Das ist der Gedanke den Maki hier hat. Woher soll sie auch wissen ob sich Konami gut mit Taichi und seiner Muse Miho Abe verstehen würde. Sie selbst tut es. Aber sie ist auch ein ganz anderer Charakter als es die Frau ist die vor ihr steht. Abermals mustert Maki die vier Begleiter als sie von Beschützern spricht. Kurz breitet sie ihre Arme aus.

Maki Itoh: Aber generell denke ich, du kannst auf das Empfinden von Hiromu vertrauen. Er mag zwar ein wenig „anders“ sein, aber trotz allem was vorgefallen ist, ist das Band zwischen ihm und Taichi nur noch stärker geworden.

Eine vernünftige Antwort, wenn man es sich mit niemanden verscherzen möchte, aber leider keine, die dem Hiroshima Panda weiterhilft und so muss sie weiter Rätsel raten, was den mysteriösen Taichi angeht. Aber wie sagt man hier in den Staaten? Was lange währt, wird langsam gut und ist sie am Anfang noch skeptisch gewesen, was ein Treffen mit dem Holy Emperor betrifft, so ist sie inzwischen fast schon ein wenig aufgeregt ihn endlich zu treffen. Wird Zeit.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Ja, Du hast Recht, Maki-chan, ich sollte wirklich machen mir selbst ein Bild von Taichi-san, aber nach Allem was ich gehört, ich schon ein wenig.. ehm,.. nervös."

Selbstverständlich hat sie keine Angst um ihre körperliche Versehrtheit, sollte sie sich mit dem amtierenden Tag Team Champion treffen, denn glaubt sie zum Einen nicht, dass dieser ihr etwas tun würde, zweitens würde Hiromu das sicherlich auch nicht zulassen und zu guter Letzt, wie ihre Landsfrau gerade schon sagte, verfügt die Drachentochter über ausreichend persönlichen Schutz. Nein, ihre Nervosität ist mehr dem Umstand geschuldet, dass sie befürchtet, sich nicht mit dem Japaner zu verstehen, der schon als ziemlicher Narzisst gilt. Das ist leider eine Charaktereigenschaft, die die ehemalige Shine Championesse so überhaupt nicht ausstehen kann und es wäre doch schade, wenn eine eventuelle Zusammenarbeit an so etwas scheitern würde. Nun, die Zeit wird es zeigen.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Hm, ich denke, es wird sehr interessantes Gespräch und vielleicht wir sehen uns ja dort. Natsuki, meine Assistentin, immer wieder hat gesagt, ich muss unbedingt gehen unter Menschen und ich schon habe gehört, wie lustig Taichi-san´s Parties sein sollen. Viellei..."

???: Maki warum lässt du deine Sachen einfach vor dem Flug...

Mitten im Satz wird Konmi Takemoto unterbrochen. Der Grund? Eine dritte Person mischt sich mehr oder weniger in das Gespräch der beiden ein. Um sie herum entsteht Unruhe. Oder besser gesagt ihre vier in schwarz gekleideten Beschützer sorgen für Unruhe. Als die Kamera einen Schwenk macht kann man die Person die hier gerade gesprochen hat identifizieren. Es ist Nelson. Dieser hat, wie sollte man es auch anders erwarten, scheinbar die Verfolgung von Maki aufgenommen als diese auf dem Weg zum Flughafen gewesen ist. Vor eben diesem hat er ihren Koffer und Tasche stehen sehen und konnte es sich natürlich nicht nehmen lassen die Habe der Japanerin ihr hinterherzutragen. Sie hatte also Recht. Es kümmert sich jemand um das Gepäck. Zum Leidwesen von Nelson scheinen die Beschützer von Konami diesen als Bedrohung wahr zu nehmen. Was erlaubt sich auch dieser komische Typ einfach so von hinten heran zu schleichen und die Gruppe zu stören. Die Konsequenz? Kaito, einer der Bodyguards, bewegt sich kompromisslos auf Nelson zu und checkt diesen zu Boden. Gefühlt fliegt er drei Meter durch die Luft und rutscht fünf Meter über den Boden. Der Koffer kippt dabei um und den Rücksack den er sich über eine Schulter geworfen hatte fliegt ebenfalls ein kleines Stück durch die Luft.

Maki Itoh: DU ARSCHLOCH, WAS SOLL DAS?

Das frühere Idol macht eine halbe Drehung und brüllt Kaito an. Sie ist sichtlich erzürnt über sein Verhalten. Kümmert sich da jetzt plötzlich doch jemand darum wie es Nelson geht? Dieser liegt aktuell etwas benommen einige Meter entfernt. Maki dreht sich von Kaito weg, stellt ihren Koffer auf und greift sich ihren Rucksack. Diesen öffnet sie und blickt hinein. Sie wühlt herum und holt ein Tablet heraus. Dieses wird begutachtet und sie stellt fest das es heile ist. Ein Glück.

Maki Itoh: Glück gehabt du Idiot. Wäre das kaputt gewesen hätten dir deine Freunde auch nicht mehr helfen können.

Giftig blickt sie die Männer die um Konami herum stehen an. Auf diesem Tablet sind Erinnerungen. Jede Menge. An Zuhause und alte Zeiten. Wenn das alles einfach so weg wäre, wäre das ein Schock für sie. Es ist also mehr ein Emotionaler Wert als ein Materieller Wert um den sich Maki Itoh hier sorgt. Sie steckt das Tablet wieder in die Rucksack und danach wandert der Rucksack dorthin wo er hingehört. Auf ihren Rücken. Sie blickt Nelson an welcher langsam wieder versucht auf die Beine zu kommen.

Maki Itoh: Und du solltest auch besser aufpassen. Was denkst du dir überhaupt? Was kannst du eigentlich?

Diese ganze Action dauerte nur wenige Sekunden, doch Konami ist von Anfang an hellwach, sieht den seltsamen Mann auf sie zukommen und im ersten Moment will sie sich diesem entgegenstellen, doch lässt sich doch von Kaito zur Seite schieben. Während dieser bereits weiter nach vorne stürmt, taucht einer der anderen Leibwächter auf und stellt sich schützend vor den Hiroshima Panda, die jedoch nicht wirkt, als hätte sie das nötig. Sie schiebt den Fleischberg vor sich zur Seite, als sie Maki schreien hört und nun ist sie es, die sich fast schon schützend vor Kaito stellen muss.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Nantekotta i?" (Was zur Hölle?)

Verwirrt blickt sie erst zu Maki, die ihr Tablet begutachtet, dann zu Kaito, der ebenso verwirrt auf den Mann blickt, der auf dem Boden liegt und sich nur sehr mühsam wieder aufrappelt. Konami schüttelt den Kopf, bedeutet ihren Bodyguards mit einer Handbewegung, wieder Position zu beziehen, bevor sie langsam zu dem ehemaligen Popstar geht, die inzwischen vor Nelson steht.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Was für eine Aufregung, eh?! Ich hoffe, Deinen... ehm,.. Freund geht gut?"

Jetzt muss sie sich schon wieder erklären. Innerlich seufzt Maki. Bald dürfte hoffentlich jeder mitbekommen haben das dieser Typ NICHT ihr Freund ist. Jedenfalls nicht im konventionellen Sinn. Eigentlich in gar keinem Sinne. Denn eine Freundschaft ist das sicherlich nicht. Abfällig gut das frühere Idol auf Nelson.

Maki Itoh: Das ist nicht mein Freund Konami-chan. Das ist...

Abermals weiß die kleine Japanerin nicht als was sie Nelson bezeichnen soll. Eigentlich ein Stalker, ja. Aber an und für sich, hat sie bisher fast nur Vorteile durch diesen Typen. Mal abgesehen davon, dass er ihr natürlich durchgehend auf den Sack geht. Aber wenn sie will zahlt er für sie oder schleppt Dinge und macht irgendwie alles. Nelson hat inzwischen wieder mehr oder wenig festen Stand unter den Fußen und hält sich schmerzend den Arm.

Maki Itoh: ...ein Idiot. Das ist glaube ich was am besten als Beschreibung passt! Der Typ rennt mir dauerhaft hinter her. Er macht alles was ich ihm sage. Außer wenn ich ihm sage, er soll gehen. Das macht er natürlich nicht. Nelson!

Sie dreht sich von ihrer japanischen Gesprächspartnerin weg und guckt Nelson an. Dessen Aufmerksamkeit liegt direkt bei seiner Angebeteten als diese harsch seinen Namen ausspricht. Eigentlich ist es nicht notwendig, aber Maki will Konami einen kleinen Beweis zeigen, dass Nelson quasi so etwas wie ein Leibeigener geworden ist. Aus freien Stücken.

Maki Itoh: Ich hab Durst. Geh und besorg' mir einen Monster Energie!

ES dauert keine zwei Sekunden da setzt sich der blasse dünne Junge in Bewegung und zurück bleiben Maki und Konami. So wie vier Securitys. Die sich tatsächlich von einem Mann wie Nelson aus der Ruhe haben bringen lassen.

Das Unbekannte stellt immer eine Gefahr dar und die vier Japaner haben lediglich ihren Job gemacht, denn hätten sie zugelassen, dass Konami unter ihrer Aufsicht etwas passiert, würde das äußerst schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen. Daher lieber einmal zu schnell aus der Ruhe gebracht, als am Ende der Gelackmeierte zu sein und das kann in diesem Kontext auch tot bedeuten, aber auf jeden Fall den Verlust von Fingern.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Hm, funktionaler Stalker, eh?!"

Die Drachentochter hatte Maki aufmerksam zugehört, versteht aber nicht wirklich, was das für eine seltsame Beziehung ist, die zwischen diesem Nelson und dem ehemaligen Popstar abgeht, so dass sie es auch erst gar nicht weiter versucht. Soll jeder so glücklich werden, wie sie oder er es für richtig hält und auch wenn Konami sicher ist, dass dieses destruktive Verhältnis nicht gut enden wird, behält die ehemalige Shine Championesse ihre Meinung lieber für sich. Aus einem Grund, der ihr selbst noch nicht klar ist, mag sie Itoh-san und will es sich daher nur ungerne mit ihr verscherzen, bevor sich die beiden Frauen nicht ein wenig besser kennengelernt haben. Sie nickt auch nur knapp, als Nelson den ihm erteilten Befehl ausführt und lächelt Maki freundlich an.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Scheint Vorteile zu haben, hihi. Bisschen wie meine Bodīgādo, nur ich muss bezahlen sie und sie bisschen mehr nachdenken, bevor sie einfach losrennen,.. aber wirklich nur bisschen mehr."

Wieder kichert die junge Asiatin leise, erntet einen leicht pikierten Blick von Kaito, woraufhin sie diesen schon fast entschuldigend ansieht, bevor sie sich breit grinsend wieder ihrer Landsfrau zuwendet. Doch nur kurz, denn schon sieht sie sich wieder um, deutet auf ihr Gepäck, dass einige Schritte entfernt steht und sofort setzten sich zwei ihrer Bodyguards in Bewegung.

Konami Takemoto - 竹本 小波
"Es ist Zeit um einzuchecken, denn Flug geht bald und ich nicht noch länger will bleiben in dieser langweiligen Stadt. Kommst Du mit, Maki-chan?"

Da hat die Tochter des Hiroshima Dragon tatsächlich recht. Ihr Flieger geht bald. Es wird Zeit einzuchecken. Kurz blickt sie Nelson hinter her. Vor diesem wird sie erst mal ein paar Stunden Ruhe haben. Zwar hat Maki tatsächlich Durst auf einen Monster Energie. Allerdings kann sie sich diesen auch selbst kaufen nachdem Konami und sie durch die Gepäckkontrolle durch sind. Nelson hat nämlich kein Ticket für den Flug den die beiden oder besser gesagt die sechs, wenn man die Security von Konami mitzählt, gleich antreten werden. Noch dazu ist der Flug ausgebucht. Selbst wenn Nelson sich ein Flugticket für den nächsten Flug kauft wird das eine Zeit in Anspruch nehmen.

Maki Itoh: Ich denke das ist eine gute Idee Konami-chan. Zeitdruck ist nie gut!

Der Tross setzt sich in Bewegung und marschiert gemeinsam auf die Sicherheitskontrollen zu. Kurz bevor man dort ankommt verabschiedet sich die Kamera und mit einem letzten Blick von hinten auf die beiden japanischen Wrestlerinnen endet die Übertragung dieser Bilder.

Johnny Curtis: Ich bin sprachlos. Dieser Typ hat doch den Schuss nicht gehört.

Noelle Foley: Das wir das noch erleben dürfen! Johnny Curtis weiß nicht was er sagen soll.

Byron Saxton: Ich bin ja gespannt ob da eine Freundschaft zwischen Konami und Maki entsteht.

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Die Show hat mittlerweile die Hälfte erreicht und hat wie so oft schon einige Highlights gehabt. Alleine die matches die auf der Card sind Jungle Boy gegen Brian Kendrick, das Fatal 4 way Match, eben das Match zwischen Abyss und Disco Inferno. Doch nun stehen im Ring ein Tisch und drei Bürostühle. Das Set ist nämlich das eines Mannes der heute auch schon im Ring gestanden ist und dies gegen Nick Aldis.



Es ertönt zum zweiten Mal heute der Theme Song Eddie Dennis der wohl auch nach sein Match am heutigen Abend eine weitere Episode der Eddie Dennis Show präsentieren. Mittlerweile hat er nicht mehr seine Ringgear an sondern seine Privat Klamotten Jeans, eine Offene Kapuzenjacke mit sein Namen hinten darauf darunter kann man sein Adam Cole BYE BYE shirt sehen. Er begibt sich in den Ring und ignoriert die buhenden fans er wartet darauf as sie leiser werden und er sich eins der drei Mikros nimmt.

Eddie: LADIES AND GENTLEMEN WELCOME TO THE BEST WRESTLING TALKSHOW IN C2C HISTORY. Welcome to the Eddie Dennis Show. Ja ihr seht richtig ich stehe heute zum zweiten Mal hier als ein Team Mitglied von Team Rhodes das nächste Woche diesen fucking Idioten. Adam Cole endgültig zeigt das er nicht mehr der General Manager ist der er nie war. Ich könnte jetzt noch weiter über diesen Stück Müll reden. Doch dann hätte ich keine Zeit mehr für meine Gäste richtig ich habe mehr als ein Gast heute Abend. Zwei Männer die ihr fucking Idioten mittlerweile kennen dürftet. PLEASE WELCOME SHAWN SPEARS UND TYLER BREEZE DIE CONTENDER AUF DIE TAG TEAM CHAMPIONSHIPS.

Mit der Ankündigung setzt sich Eddie in sein Bürostühle und wartet auf seine Gäste.


Es ertönt ein Theme, welches man bisher noch nicht in einer c2c-Show gehört hat. Doch Zweifel gibt es eigentlich keine, dass es sich dabei um die Theme der Canadian Bad Boys, Shawn Spears und Tyler Breeze, handelt. Und es gibt laute Pops als die beiden Kanadier auf der Stage erscheinen.

[Bild: Entrance%2B1.gif] [Bild: Entrance%2B4.gif]

Die beiden machen sich auf zum Ring. Wie Eddie Dennis eben schon erwähnt hat, sind die beiden die No.1-Contender auf die c2c Tag Team Championship. Beim kommenden PPV werden sie also die aktuellen Champions Taichi und Hiromu Takahashi herausfordern. Heute wollen sie in der Eddie Dennis Show wohl ein paar letzte Worte an ihre Kontrahenten aus Japan richten. Im Ring angekommen lassen sich die Canadian Bad Boys sofort zwei Mikros reichen. Als erstes ergreift Shawn Spears das Wort.

SHAWN SPEARS ~ "Norfolk, Virginia! Your Canadian Bad Boys are in the building!"

Erneut bricht lauter Jubel in der Arena aus. The Perfect Ten wendet sich derweil an Eddie Dennis. Immerhin ist er der Gastgeber dieser Talkshow.

SHAWN SPEARS ~ "Und vielen Dank an dich, Eddie, dass du den Canadian Bad Boys die Chance gibst, sich hier und heute vor dem großen Titelmatch an ihre Fans in dieser Stadt zu wenden. Denn eines musst du wissen, Tyler und ich sind sehr davon angetan so viele vor allem weibliche Virgins auf einem Haufen zu sehen."

Ein kleines Wortspiel zum Namen des Bundesstaates, wo die heutige Show stattfindet, seitens Shawn Spears. Das wird von den Fans dann doch eher mit gemischten Reaktionen quittiert. Viele finden es wohl witzig, während andere scheinbar genug von diesem ewigen Flachwitz haben. Eddie fässt sich kurz an die Stirn auch er fand den Witz wirklich schlecht und auch Tyler ist es etwas unangenehm den er interessiert sich aktuell eigentlich nur für eine Frau und das ist Bea Priestley.

Tyler: Ja auch von mir ein herzlichen Dank Eddie für die Einladung wir sind uns bewusst das du nur die besten auf deine Gäste liest nimmst.

Tyler setzt sich nun auch in ein der Stühle während Eddie kurz wartet ob Shawn sich auch setzen will.

Eddie: Nun Shawn es ist mittlerweile gut fünf Wochen her das du dein C2C Debüt geben hast. Immer wieder haben wir gehört das du unzufrieden warst mit dein alten Arbeitsbegeber. Doch hast du nie erklärt warum du mit unseren laufenden Karneval hier ein Team gebildet hast.

Und schon gehen die Nettigkeiten von Eddie los.

SHAWN SPEARS ~ "Naja! Tyler ist mein bester Freund. Schon seit Ewigkeiten. Und wir haben diesen gemeinsamen Traum schon sehr lange. Wir wollen World Tag Team Champions werden. Bisher ist dies nicht wirklich möglich gewesen. Meistens waren wir in verschiedenen Brands oder in verschiedenen Companies angestellt. Doch jetzt ist die Zeit endlich gekommen, um uns diesen Traum zu erfüllen."

Shawn geht offensichtlich nicht auf die Provokation von Eddie auf Tyler ein dieser will nun wohl auch sein Partner bestätigen doch der Waliser hat schon das Mic an sein Mund.

Eddie: Nun ich kenne Taichi und Hiromu gut genug da ich schon oft genug gegen sie selbst im Ring gestanden. Sein wir ehrlich Shawn du und Tyler habt in eure Karrieren so gut wie nichts erreicht. Immer wieder wart ihr die Typen gewesen. Und nun denkt ihr habt eine Chance auf die Titel?

SHAWN SPEARS ~ "Ja! Wir denken, dass wir sehr gute Chancen auf den Titel haben. Und so gut wie nichts erreicht? Da hast du leider nicht viel mitbekommen. Bei meinem letzten Arbeitgeber habe ich sehr viel erreicht. Mehr als ein Windei wie du wohl je erreichen wird. Deshalb spare dir lieber irgendwelche dämlichen Kommentare. Das hier ist zwar deine Show. Aber ich habe nur wenig Probleme damit dich hier in deiner Show auf die Matte zu schicken."

Eddie grinst über das Kommentar nur Windei. Eddie hat in sein Augen mehr als Shawn Speras und sieht sich auch in der Position ein World Titel match zu vorderen.

Eddie: Was hast du erreicht das bedeutet hier nichts du fucking Idiot. Ich habe in ein Jahr mehr erreicht als du in deiner gesamten Karriere und mein nächster Schritt wird es beweisen. Ich werde nächste Woche die Karriere von Adam Cole ruinieren und dann werde ich mir den World Heavyweight Championship holen und was sind deine Ziele mit dem Detektiv hier? Willst du ihn bei Bea Priestley helfen? Ich gebe dir ein Tipp werd ihn los und mach dein eigenes Ding.

Ach ja Eddie und seine Ratschläge sie sind gewiss nicht das was die Fans wollen doch sind wie letzte Woche an den Worten was dran? Anna Jay wirkte unsicher kann er das auch bei Shawn?

Breeze: Woah jetzt mal langsam Eddie was ist dein Problem? Liegt es daran das die Fans dich nicht mehr mögen das der große Underdog den alle liebten nun zu ein Arschloch geworden ist weil er nie Adam Cole besiegen konnte?

SHAWN SPEARS ~ "Du Witz als World Heavyweight Champion? Gerade mal mehr als einen Monat warst du Westcoast Champion gewesen. Und jetzt wirst du gleich größenwahnsinnig und willst mit den großen Wölfen heulen? Mach dich nicht lächerlich! Du bist doch nichts weiter als eine Pinkelpause für die Fans und bekommst es nicht mal hin hier eine anständige Show auf die Beine zu stellen. Erst durch unsere Anwesenheit wird das hier zu Entertainment. Das Interview ist beendet. Du solltest dich also ganz schnell aus dem Ring verziehen und den Profis das Feld überlassen. Oder ..."

Shawn Spears senkt sein Mikro und tritt näher an Eddie Dennis heran. Man sieht das der Kanadier ziemlich schlechte Laune durch diesen Spruch vom Waliser bekommen hat.

SHAWN SPEARS ~ "... ich mache gleich wirklich mein eigenes Ding und beende deine Karriere hier und jetzt."

Eddie: Weißt du was wie wäre es wenn du deine Worte Taten folgen lässt in zwei Wochen du gegen mich. Nimmst du an oder bist du vielleicht doch eher eine perfect Negative zehn und traust dich nicht?

SHAWN SPEARS ~ "Du? Gegen mich? One on One? You're on!"

Da hat The Perfect Ten scheinbar nicht lange überlegen müssen. In zwei Wochen wird Shawn Spears also sein Single-Match-Debüt geben. Und zwar gegen Eddie Dennis. Ob er bis dorthin auch World Tag Team Champion ist, dass wird man erst in der nächsten Woche erfahren, wenn Shawn Spears gemeinsam mit Tyler Breeze gegen TAICHI-GUN antreten wird. Die Kanadier verlassen den Ring während Eddie noch wartet. Er üblegt kurz ob er Abschluss Worte verlieren soll bis er sich denkt die Fucking Idioten von fans haben es sich nicht verdient und geht auch

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

A few days ago

Wir gehen ein paar Tage zurück. An einem schönen, milden Herbstnachmittag hier in Norfolk nutzen viele Menschen die letzten kräftigeren Sonnenstrahlen aus, um noch etwas sehen und erleben zu können. Ein paar gehen spazieren, treffen sich mit Freunden...oder verbringen ein paar nette Stunden in Bars, Restaurants und Cafes. In einem aus der letzten Kategorie befinden wir uns nun. Besonders groß ist es nicht...aber das macht es auch recht gemütlich. Einen großen Besucherandrang gibt es hier gerade nicht...drei Tische in der Mitte sind belegt. Weiter hinter im Eck sitzt noch zusätzlich eine junge Dame an einem kleinen, runden Holztisch, der direkt neben einer Fensterfronst aufgestellt wurde. Ihre Kleidung ist recht unauffällig...graue Pulli, schwarze Hose! Die langen, braunen Haare sind zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Vor ihr steht eine halb leere weiße Tasse, in der noch eine dampfende, braune Flüssigkeit schwimmt. Natürlich haben die Zuschauer sie schon erkannt...es ist die amtierende c2c Womens Championesse Anna Jay! Der Star of the Show ist rein privat hier...besser gesagt, sie ist verabredet. Endlich hat sich eine ganz bestimmte Person wieder gemeldet und diesem Treffen zugesagt. AJ hofft, dass die Komplikationen damit endlich beseitigt werden können. Je länger sie aber hier sitzt, desto nervöser wird sie. Eine Angst beschleicht dann Anna, sie könnte hier versetzt werden. Unruhig suchen ihre Augen die Uhr auf ihrem Handy ab...noch wäre die andere Person früh genug dran. Auf einmal wird die Türe aufgedrückt...und augenblick springt die Amerikanerin auf. Sie ist es! Erleichtert lächelt sie auf...weiß dann aber nicht so genau, wie sie zur Begrüßung reagieren soll. Daher faltet Anna ihre Hände auf Bauchhöhe zusammen und wartet, bis sie entdeckt wurde. Ihr Herz schlägt immer schneller, je näher ihre Verabredung kommt...

Anna Jay: H-hey...schön, da-dass du gekommen bist!

Mit einer anderen Kameraeinstellung erkennt man dann auch um wen es sich handelt - Paige. Die Britin hat sich nach dem letzten Streit mit Anna stark zurückgezogen. Mittlerweile weiß man gar nicht mehr so richtig ob das angteaste Titelmatch überhaupt stattfinden wird. Aktuell sieht die Lage so aus das Paige zwar wollte.. Aber zugunsten ihrer Beziehung darauf verzichten wollte. Nach einer kränkenden Bemerkung seitens Anna kam dann der Kontaktabbruch.. Bis jetzt! Noch mit einem recht neutralen Gesichtsausdruck begibt sich die Schwarzhaarige zu dem runden Tisch an dem Jay sitzt. Ihr Stil ist fast identisch.. Auch Paige trägt einen schwarzen Rollkragenpullover und eine Lederjacke darüber. An ihren Beinen liegt eine hautenge Lederjeans die durch braune Boots ergänzt wird. Ihr Makeup ist dezent, aber dennoch dunkel. Ganz wie man es von ihr gewohnt ist. Ohne Anna die Hand zu geben, setzt sie sich ihr gegenüber und lässt die Jacke über ihre Schultern nach unten gleiten. Obwohl sie einen desinteressierten Eindruck macht, scheint ihr die Erwiderung der Begrüßung auch sehr schwer zu fallen..

~Paige~
"... Eine große Wahl hatte ich ja wohl nicht."

Das kommt sarkastischer rüber wie es wohl beabsichtigt war. Die Engländerin freut sich sehr Anna wiederzusehen. Schließlich haben sich ihre Gefühle durch den kleinen Stich nicht verändert. Ihr aber einfach freudestrahlend zu begegnen fühlt sich falsch an. Wohl auch weil sie diese schmerzvollen Sätze nicht einfach aus ihrem Gedächtnis herausstreichen kann. Sie legt die Arme auf dem Tisch ab und sieht sich etwas in dem kleinen Cafe um. Und das Schweigen kann beginnen.. In der Tat sitzen beide Frauen für einen Moment stumm am Tisch, bis es schließlich Paige ist die eine Frage stellt.

~Paige~
"Hattest du schon bestellt?"

Recht nüchtern - und unwichtig! Absolut unwichtig.. Sie sind nicht in dieses Cafe gekommen um gemütlich einen Plausch zu halten. Nicht heute. Dennoch weiß Paige auch keinen Einstieg um ihren kleinen Streit zu klären. Zumindest keinen der Anna nicht sofort verkrault oder verletzt. Eine gewaltige Schwachstelle bei der Anti-Barbie. Gefühlvolle Gespräche mit Entschuldigungen zu führen liegt ihr nicht in den Genen und auch nicht in der Nationalität. Man scherzt ja sehr gerne das Briten eine recht rabiaten Ausdruck haben und das Kind beim Namen nennen.

Anna Jay: J-j-ja...i-ich war schon recht früh hier und daher...

Sowohl die Frage als auch die Antwort von AJ sind sehr nebensächlich. Anna kommt sich irgendwie dumm vor...und fühlt sich gar nicht wohl. Plötzlich hinterfragt sie alles...ob das so die beste Idee war? Ein Fluchtreflex drängt sie dazu aufzustehen und einfach zu verschwinden...aber das würde Paige ihr wohl sehr übel nehmen...und Anna sich selbst auch. Nein...die Britin ist hier! Hörbar ausatmend zwingt die Amerikanerin ihre Unterarme ruhig auf der Tischplatte zu verharren. Nach ein paar Sekunden weiteren Schweigens sieht sie Paige zaghaft in die Augen...

Anna Jay: O-okay...ich...ich würde sagen, dass ich einfach mal sage was mir durch den Kopf geht...u-und dann du und dann sehen wir, wie wir das klären. O-okay? Also...a-achso und wenn das zu wirr wird, was ich sage, dann bitte ich das zu entschuldigen. Nun...zu allererst...es tu-tut mir leid, wenn ich dir das Gefühl gegeben habe, ich würde dich für eine Hu...eine Hu...naja, du weißt was mich meine...jedenfalls wollte ich das nie! Und das habe ich auch nie gedacht! Das tut mir wirklich leid!

Paige hätte ihr es sicher nicht krumm genommen, wenn Anna das Wort "Hure" ausgesprochen hätte...zumindest so lange es nicht direkt auf die Dunkelhaarige bezogen ist. Aber die junge Frau kann das einfach nicht. Eigentlich war AJ eher sauer gewesen, dass Paige viel zu viel in ihre Worte reininterpretieren musste. Es ging ihr doch einfach nur darum, dass sie mal eine glasklare Ansage von der Engländerin haben wollte, was Anna für sie wirklich ist. Jedoch hat das Gespräch mit Rosie geholfen, dass die Championesse versucht auch die Sicht von Paige zu verstehen...und daher auch nachvollziehen kann, dass alles bei dieser falsch angekommen sein muss und sie daher verletzt ist. Das heißt aber nicht, dass Jay alle Schuld auf sich laden und zu Kreuze kriechen wird...

Anna Jay: Paige...ich l...hab dich immer noch sehr gerne, ganz egal was da passiert ist...das sollst du wissen! Ich möchte, dass wir uns wieder verstehen...u-und dann...also...dann würde ich mir wünschen, dass wir zusammen sind...a-als...als...als Paar!

Das war eine schwere Geburt! Anna muss sich zusammenreißen, um nicht das L-Wort fallen zu lassen. Paige soll nicht überrollt werden...das könnte im Endeffekt eher mehr schaden, als es helfen würde. Immerhin hat sie dennoch gesagt, was sie sagen wollte...und damit auch den Ball zur Schwarzhaarigen gespielt.

Anna Jay: Weiß du...du bist nicht die Einzige, die in Beziehungen enttäuscht wurde. Gut...bei mir war es nie so schlimm wie bei dir. Aber dennoch bin ich da auch leicht zu verunsichern. Ich weiß, dass ich dir da wichtig bin...sonst hättest du mich nie so sehr gegen Becky verteidigt. D-das habe ich auch nie in Frage gestellt! Nur hab ich eben auch schlechte Erfahrungen...und ich möchte auch nicht mehr verletzt werden. Bei mir ist auch wieder die Angst aufgekommen, die ich vor unserem ersten Match damals hatte...dass du dich am Ende für den Titel entscheidest und gegen mich! Es ging mir auch nie darum, dass ich nicht gegen dich verteidigen will. Ich...ich hätte mir einfach gewünscht, dass du erst mich direkt fragst...das ist alles! Weißt du...wenn du von mir erwartest, dass ich versuche dich zu verstehen und auf dich einzugehen...d-dann erwarte ich das auch von dir! Und es hat mich, ehrlich gesagt, noch mehr verletzt, dass du nicht einmal versucht hast mich auch nur ansatzweise zu verstehen...

Das war durchaus durcheinander...und AJ ist sich absolut unsicher darüber, ob sie die richtigen Worte finden konnte, die auch bei Paige ankommen. Jetzt ist es eh zu spät dafür! Anna sieht auf ihre Hände, die sie inzwischen ineinander geknotet hat. Langsam steigen ihr Tränen in die Augen...die sie aber noch tapfer zurückhalten kann. Es wird doch schwerer als gedacht.

Anna Jay: Aber das will ich eben klären! Du fehlst mir Paige...i-ich brauche dich doch!

Würde Paige nicht den direkten Blickkontakt vermeiden, wäre ihr die kleine Tasse vor ihrer Partnerin wohl aufgefallen. Trotzdem atmet sie etwas erleichtert auf als es schließlich Anna ist, die das leidige Thema beginnt und sich ausspricht. Paige hört dabei aufmerksam zu, obwohl sie es nicht fertig bringt die Star of the Show direkt anzusehen. Innerlich fragt sie sich wohl auch wie es überhaupt so weit kommen konnte. Beide Frauen hatten sich durch ein zufälliges Tag Team Match kennengelernt.. Und irgendwann wurde daraus eine Freundschaft.. Und aus dieser recht zügig Schmetterlinge im Bauch. Wieso und weshalb das wüsste vor allen Dingen die Britin gerne. Sie hat das alles unvorbereitet getroffen wie ein Blitz. Und eigentlich dachte sie das diese Front auch für Anna geklärt wäre.. Sie teilten sich immerhin regelmäßig ein Hotelzimmer und auch wenn man es nicht direkt gesehen hat, haben beide schon öfters wohl miteinander geschlafen. Für normale Freundinnen ist das absolut nicht mehr üblich. Es gibt jedoch Menschen - wie zum Beispiel die amtierende Championesse - die eine Bestätigung brauchen.. Und die kam von Paige aufgrund ihres Charakters nie. Die Dunkelhaarige knetet etwas ihre eigenen Hände.

~Paige~
"... Es tut mir Leid..."

Kommt es dann knapp aus ihrer Kehle heraus. Diese Entschuldigung kann auf vieles zurückzuführen sein. Eigentlich ist es ein Rundumschlag für all die Fehler, die Paige in der Beziehung zu Anna verpatzt hat. Sei es nun drum das sie übereilt die Konfrontation verlassen hat oder ihr Worte in den Mund gelegt hat die Jay nie ausgesprochen hat. Hörbar holt Paige tief Luft und legt ihre Hände zusammen. Diese Faust legt sie auf dem Tisch vor sich ab. Bisher ist ihr Blick immer noch gesenkt.

~Paige~
"Ich.. Ich hatte Angst das du vielleicht denkst mir geht es nur um den Titel.. Oder das du mir ausweichst wenn ich dich vorher ohne Kamera frage. Ich.. hatte Angst enttäusscht zu werden. Deswegen habe ich dich so offen bei Renee konfrontiert. Ich wollte die Reaktion sehen, wenn du nicht einfach gehen kannst. Es war eine dumme Schnapsidee, bei der ich nicht berücksichtigt habe wie es für dich sein muss. Und da im Hotel... Da.."

Der große Plan von Paige war es Anna in einer Situation zu konfrontieren, wo sie nicht abhauen kann ohne schlechte Publicity zu bekommen. Sie ein eine Ecke zu drücken und abzuwarten was passiert. Vor der Kamera gab es wenig Rangelei.. Aber im Zimmer dann ordentlich dicke Luft. Weil beide im Endeffekt das Beste für die Beziehung wollten und aber Wege eingeschlagen hatten, die für den jeweils anderen falsch wirkten. So etwas passiert gerne mal, wenn man am Anfang steht. Ein wenig gehen die Augen von Paige nun nach oben zu Anna.

~Paige~
"... Das hat einfach wehgetan. Ich hab mich selbst in irgendein Netz verwickelt wo ich der festen Überzeugung war das du dasselbe denkst wie alle anderen auch. Der Gedanke daran das du mich nur als Flittchen siehst wie andere.. Fuck.. Ich hab das nicht ausgehalten mit dir im selben Raum zu sein, verstehst du das?"

Es wird wohl nicht unmöglich sein das Anna das nachvollziehen kann. Seufzend faltet Paige ihr Gesicht in die Hände und atmet aus.

Anna Jay: Ja...d-das verstehe ich...

Tut sie das? So ganz sicher ist sich die Championesse dabei nicht. Aber sie meint zumindest nachvollziehen zu können, warum Paige in diesem Moment so gehandelt hat, wie sie es tat. Aufgrund ihrer ganzen Erfahrungen und den ganzen Beleidigungen und Erniedrigungen, die sie über sich ergehen lassen musste, war damals im Hotelzimmer überempfindlich gewesen. Anna spürt selbst, wie es ihr weh tut von der Schwarzhaarigen zu hören, sie hätte es da nicht mit ihr ausgehalten. Aber das muss sich einfach hinnehmen.

Anna Jay: Nun ja, also...also wollten wir Beide im Prinzip das Gleiche. Wir wollten sehen, ob der Titel unserer Beziehung schadet oder nicht. Aber da haben wir unterschiedliche Auffassungen gehabt, was dann zu Missverständnisse geführt hat. Oh man...da haben wir beide übereilt gehandelt, was?

Paige dachte, dass eine direkte Konfrontation besser wäre...AJ wollte mehr ein privates Vier-Augen Gespräch. So kam es, dass die Frauen eher aneinander gerieten...obwohl es dafür eigentlich gar keinen Grund gab. Beide geben hier, mehr oder weniger direkt, zu Protokoll, dass ihnen noch an der Anderen etwas liegt. Das gibt Anna auf jeden Fall Hoffnung...vor allem da beide Seiten zu Wort kamen. Lächelnd legt Anna ihre Arme auf den Tisch und öffnet in die Hände. Sie lädt die Engländerin dazu ein ihre Hände reinzulegen...sie hofft darauf! Es ist zu lange her, dass sie Wärme und Nähe von Paige gespürt hat...das fehlt ihr!

Anna Jay: Lass uns das abhaken und zusammen nochmal neu starten...was hälst du davon? Ich verspreche auch, dass ich deine Gefühle für mich nicht mehr hinterfragen werde und nicht jedes Mal sofort zickig reagiere, wenn du etwas Impulsives machst! Und was den Titel angeht...wenn du es noch möchtest, würde ich diesen sehr gerne gegen dich beim Special verteidigen.

Anna bringt es sehr gut auf den Punkt wo der Fehler in der Matrix lag. Vielleicht war es einfach zum scheitern verurteilt gewesen. Egal wie es am Ende ausgegangen wäre. Paige sieht dann minimal auf auf die beiden Handflächen die sich voller Sehnsucht ihnen entgegen strecken. Erinnerungen an die Nächte werden wach. Nicht nur an die wo beide recht intim miteinander wurden. Auch das simple aneinanderkuscheln nach einem recht erbosten Tag flammt auf - und schmilzt Stück für Stück die kühle Schale der Britin. Sie zögert zwar einen Moment, ergreift dann aber beherzt die Hände der amtierenden Championesse.

~Paige~
"Im Gegenzu dazu verspreche ich nicht immer wie eine Pussy davonzulaufen, wenn es kracht. Vielleicht kann ich sogar ein wenig an meinem Sarkasmus schrauben.."

Etwas zweifelnd lächelt die Anti-Barbie über diese Aussage. Die dummen, flachen Bemerkungen bei denen sie durchscheinen lässt wie ironisch das Ganze auf sie wirkt, wird sie nicht ablegen können. In Annas Anwesenheit wird sie aber daran arbeiten sie etwas zu dezimieren. Nicht immer versteht die Star of the Show das und sie könnte damit wieder einen Streit verursachen. In Bezug auf das Titelmatch, beißt Paige sich etwas auf die Unterlippe. Nach alldem was war, ist Anna gewillt dem Match mit Freuden entgegen zu sehen. Das war es doch was die Dunkelhaarige wollte, nicht? Beiden die Anspannung zu nehmen. Ohne Ängste auf eventuelle Verluste. Recht spitzbübisch grinst die Engländerin sie dann vom anderen Ende des Tisches an.

~Paige~
"Aber wehe du weinst, wenn ich dich zu fest treffe...!"

Eine kleine, nicht ganz so ernst gemeinte Drohung in Richtung Anna. In der Tat kann sie es nicht ausstehen, wenn diese anfängt zu weinen. Noch viel mehr wie wenn sie zickig wird. Gleichzeitig zu diesem Satz verharkt Paige die Finger von beiden ineinander um deutlich zu machen, das sie es nicht ganz so ernst meinte. Im Ring wird sie keine Gnade walten lassen.. Natürlich alles im Rahmen der Regeln.
Anna lacht erleichtert auf, als Paige ihre Hände nimmt. Schnell drückt fest zu und würde am liebsten gar nicht mehr loslassen. Röte steigt ihr ins Gesicht, als sie die Engländerin schüchtern ansieht. Noch mehr bedeutet es ihr aber, dass auch Paige einen Schritt auf sie zugegangen ist...obwohl ihr das mit ihrem impulsiven Charakter sicher eher schwer fällt. Das zeigt wie wichtig das auch der Schwarzhaarigen ist. Mehr wollte AJ gar nicht...

Anna Jay: Naja...vielleicht kannst du mir ja auch mal beibringen, Sarkasmus besser zu verstehen...oder selber welchen zu entwickeln...

Kann man Sarkasmus erlernen? Anna weiß es nicht...aber wenn sie auch in dieser Richtung etwas lockerer werden kann, soll es ihr nur Recht sein. Und vielleicht kann Paige ihr da wirklich noch etwas beibringen.

Anna Jay: Ich werde nicht weinen...versprochen! Ich kann aber nicht dafür garantieren, dass du das nicht tun wirst.

Frech streckt die Amerikanerin ihrer Freundin die Zunge heraus. Ihr Selbstvertrauen ist seit ihrem Debut und ihrer schweren Titelverteidigung gegen Tegan Nox sehr angestiegen. Nachdem sie Frieden mit Paige geschlossen hat, kann sie das auch wieder unbeschwert zeigen. Damit ist es also klar...beim Special werden sie aufeinander treffen. Anna weiß, dass Paige sie nicht schonen wird...aber sie wird es genauso wenig tun. Es soll keiner glauben, dass die beiden Frauen ein abgekartetes Spiel betreiben. Die eine will den Titel holen...die andere ihn verteidigen. AJ gesteht sich zu, dass sie nicht ganz chancenlos ist...und freut sich aber jetzt auf diesen Kampf. Der Ausgang ist dann ungewiss...aber eins weiß sie dennoch! Nach dem Match werden sie sich in den Armen liegen und ganz nah beieinander sein...egal wer dann den Titel hat.

Ein kleines Lachen ist aus Paiges Kehle zu hören. Sarkasmus lässt sich nur schwer erlernen.. Aber wieso nicht? Sie könnte es zumindest so drehen das Anna IHRE Ironie gut einschätzen und verstehen konnte. Lächelnd stellt Paige fest das ihre Freundin einiges an Selbstvertrauen dazu gewonnen hat. Nach etlichen Hürden hat sie es endlich geschafft. Trotzdem wird es die Anti-Barbie nicht einfach machen. Sie wird ihrem Vorsatz treu bleiben. Abseits des Ringes hat Anna Schonfrist.. Im Ring jedoch konnte sie das nicht erwarten.

~Paige~
"So einfach kriegst du mich nicht zum weinen. Höchstens zum Wimmern - und das nicht im Ring."

Kurz zwinkert die Dunkelhaarige ihr zu und drückt ihre Hände. Jay sollte verstehen, wie sie es meint. Dennoch reduziert sie die Brünette nicht nur darauf. Ganz im Gegenteil.. Was ist falsch daran einer Person körperlich gerne nah zu sein? Absolut nichts. Auch angezogen sucht Paige diese Nähe nur zu gerne. Wie zum Beispiel auch jetzt. Sie steht auf und geht einmal um den Tisch herum. Kurzerhand hat sie sich den Stuhl auf ihrer Seite geschnappt und platziert ihn direkt neben Anna. Ohne das die amtierende Womens Championesse protestieren kann, zieht Paige sie an sich und versinkt ihren Kopf in ihre Haare. Für einen Moment verwundert schnuppert sie an den Haaren.

~Paige~
"Wie kriegst du es eigentlich hin das deine Haare nach Zitrone riechen, hm?"

Das letzte was die Kamera aufnimmt ist ein einstimmiges Lachen der beiden Frauen.

Byron Saxton: "Sieht ganz so aus als wäre das Titelmatch gerettet! Gerade noch rechtzeitig.."

Noelle Foley: "Puh.. Ich dachte wirklich schon das es das war."

Johnny Curtis: "Unfassbar! Wird jetzt auch da Vetternwirtschaft betrieben...?! Als ob Paige ein Titelmatch verdient hätte! Dafür war sie viel zu wenig da..! Immer dasselbe..!"

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

MATCH 4
SINGLES MATCH
Abyss w/ Ivelisse vs. Glenn Gilbertti

https://abload.de/img/1iij72.png
Writer: ???


the number you have dialed is currently not available! the new number is...

Unter den Klängen seiner sehr eigenen Theme Musik erscheint "Disco Inferno" Glenn Gilbertti auf der Stage. Er hebt breit grinsend die Arme, dabei wird er von den Zuschauern nicht besonders warm empfangen. Es hagelt ein Buhkonzert.

[Bild: 15wkhd.jpg]

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from New York City, New York... weighing in at 216 pounds.. GLENN... GILBERRRRRTTII!"

Zügig tänzelt Disco Inferno die Rampe hinunter und klettert dort direkt in den Ring, wo er die besten Moves der 70er, 80er, 90er und die besten von heute zeigt.

[Bild: 2lbkw3.jpg]

Zufrieden klatscht Gilbertti in die Hände und fächert das Feuer des Publikums dabei noch etwas an. Sie hassen ihn, doch sie lieben es. Sie lieben es ihn zu hassen und dabei zuzusehen, wie andere Wrestler ihm die Stirn bieten. Werden sie heute abermals in den Geschmack davon kommen?

Expecting perfection
leaves a lot to ignore
when the past is the present
and the future is no more
when every tomorrow
is the same as before


Pearl Jam schallt aus den Lautsprecherboxen und das Publikum feiert den Song, verständlicherweise. Der Song wird zwar mitgesungen, doch die Gestalt die im Entrance-Bereich erscheint erhält gemischte Reaktionen. Die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, kommt der langhaarige Abyss die Rampe hinunter und blickt sich verschreckt in der Halle um. Auch Ivelisse ist dabei, in ihrem roten Kleid, marschiert sie neben dem Hünen her. Kurz vor dem Ring hält er inne und setzt sich hin, wo er vor und zurück schauckelt. Die Rothaarige wiederum bleibt neben ihm stehen und betrachtet den Ring, sowie die Zuseherreihen. Mit einem kurzen Fingerschnippen schafft sie es, Abyss zu motivieren aufzustehen. Dieser rollt in den Ring und bleibt dort in einer Ringecke sitzen. Immer wieder sucht er seine Ivelisse, welche ihm gut zuredet und streichelt.

[Bild: 7_2.jpg][Bild: 3.jpg]

Melissa Santos möchte Abyss ankündigen, doch Ivelisse scheint etwas dagegen zu haben. Sie hebt ihren Finger und dies reicht zur Ermahnung, wodurch Melissa dies bleiben lässt und den Ring verlässt.

Gilberti und Abyss sind bereit, Ivelisse pfeift allerdings noch nicht, weshalb Abyss in seiner Ringecke sitzen bleibt und das Match losgeht. Inzwischen kennen wir diese Situation ja bereits, ein Pfiff und binnen Sekunden könnte dieses Aufeinandertreffen auch schon vorbei sein, doch vorerst bleibt es so. Der ehemalige Disco Inferno hat seinen Gegner sicherlich in den Vorwochen gesehen und wohl auch sein bisher einziges Match gegen Bray Wyatt. Zur Erinnerung: Ein einziger Move reichte damals aus, um den Eater of Worlds zu besiegen. Starr blickt Glenn auf Abyss doch wie von einer Tarantel gestochen, beginnt er laut zu lachen, deutet mit dem Finger auf ihn und kriegt sich nicht mehr ein. Offenbar findet er geistige Beeinträchtigungen wahnsinnig komisch, die Fans reagieren allerdings sofort mit lauten Buhrufen für den Discotänzer. Der versteht die Welt nicht mehr, schließlich ist er grandios, diskutiert mit den vordersten Reihen, bis er Ivelisse in seinem Augenwinkel erblickt. Er geht ein paar zur Schritte zur nächsten Seite des Ringes und beginnt mit ihr zu diskutieren. Die Rothaarige blickt Gilberti ohne eine Wimper zu zucken an und reagiert auf dessen Worte nicht. Auch auf dessen Hüftschwung, was ein eindeutiges Zeichen ist, bleibt unbeantwortet. Erst als Inferno die Rothaarige anfängt zu beleidigen, dreht sie ihren Kopf in Richtung Abyss und pfeift die bereits bekannte Melodie, die das Monster erweckt. Disco Inferno spricht jedoch weiter auf die Schöne ein, während sich der Maskierte in der Ringecke erhebt und mit langsamen Schritten in die Richtung von Disco Inferno marschiert. Kurz vor ihm bleibt er stehen. Er mustert Glenn Gilberti, der nach wie vor nicht mitbekommen hat, dass sein Gegner hinter ihm steht, doch Ivelisse tut ihm einen Gefallen und verrät ihm diese Tatsache. Vor Schreck weicht Disco Inferno zurück, packt jedoch sofort eine harte Rechte aus, die ins Ziel einschlägt. Das Gesicht vom Monster ändert sich nicht. Ein Tropfen seines Sabbers tropft auf die Ringmatte und kaum setzt Gilberti zu einem weiteren Schlag an, wird dieser abgefangen. Mit ein wenig Kraft dreht er den Arm herum und Gilberti schreit vor Schmerzen, versucht sich jedoch mit der Linken zu befreien, doch auch der wird abgefangen und so befindet sich Disco Inferno nun im Schraubstock. Abyss drückt die Hände in RIchtungen, in die sie nicht vorgesehen sind und hebt seinen Gegner dabei auf, doch geistesgegenwärtig, stemmt Disco Inferno seine Beine auf das oberste Ringseil und kann mit einem Sprung über Abyss und einer Vorwärtsrolle sich befreien. Sofort läuft er in die gegenüberliegenden Seile, feddert daraus zurück, doch da war der Fehler bereits im Ansatz zu erkennen. Gilberti läuft direkt in den Ansatz zum Black Hate Slam und das wars auch schon! 1 ...2 ....3!

Here is your winner by pinfall: ABYYYYYSSSSSS!

[Bild: 8.jpg]

Byron Saxton: "So schnell kanns gehen. Gilberti wird zum neuen JTG."

Noelle Foley: "Ach was, gib ihm ne Chance Byron. Gegen Abyss wars wohl klar, dass das nicht klappen kann."

Abyss hat noch nicht genug. Kaum ist das Cover druchgezählt, steht er auf und zieht Gilberti mit sich, der keine Gegenwehr zeigt. Er hält ihn fest und dreht ihn zu Ivelisse, die inzwischen auf den Apron gestiegen ist und nun in das Seilgeviert steigt. Sie geht zu Gilberti, klopft ihm auf die Schulter, flüstert Abyss etwas ins Ohr und schon wird Disco Inferno in hohem Bogen aus dem Ring geworfen. Ein Pfeifkonzert von Ivelisse später und das Monster wird zum lieben Spielgefährten, setzt sich in die Mitte des Ringes, rauft sich die Haare und schwankt vor und zurück, während Ivelisse ein Mikrofon gereicht wird. Die Rothaarige stellt sich hinter ihren Schützling, legt die linke Hand auf dessen Kopf und beginnt zu sprechen.

Ivelisse
Irgendwann wird der Tag kommen, an dem jemand Abyss ebenbürtig sein wird. Viele dachten bereits, dass bei unserem Debüt eine Niederlage drohen würde.... doch eine einzige Aktion... ein Black Hate Slam später... und die Saat begann zu blühen.

Das Monster zu den Füßen von Ivelisse beginnt zu klatschen.

Ivelisse
In einer Woche wird sich herausstellen, ob das Ende bereits naht, oder noch ein wenig auf sich warten lässt. In nur einer Woche.... wird Abyss erneut in den Ring steigen und mir mein Gold... mein Erbe... in meine Hände legen. Und danach... werdet ihr um Gnade betteln. Ich bin nicht grausam.... das hat bereits jemand anderes hier übernommen. Noam... ich weiß, du hörst zu. Komm doch, kleiner Löwe. Komm und lass dein Brüllen hören, solange du noch Brüllen kannst.

Mit einem leichten Grinsen im Gesicht dreht Ivelisse ihren Kopf zum Entrance Bereich und die Antwort folgt sogleich. Kurz flackert der riesige Bildschirm vor dem Augen des Publikums und Ivelisse auf- das Bild ist schwarz und klart nur langsam auf. Anstelle des "Löwen" Noam Dars sieht man jedoch seine Partnerin - seine Löwin - Aliyah Areebi. Die Kamera steht relativ nah vor ihr. So, dass nur die Schultern und ihr Kopf zu sehen sind. Dadurch kann man kaum vermuten wo sie gerade ist, und was sie gerade so wirklich macht. Ganz imposant ist jedoch ihr Accesoire aus Leder, was sie weiterhin stolz an ihrem schmalen Hals trägt. Das Hundehalsband aus Leder, mit dem Anhänger in dem die Initialien ihres Besitzers eingestampft sind. ND. NOAM DAR. Der World Champion, der aber nirgends zu sehen ist.

» ALIYAH AREEBI: "Hast du jemand Anderen erwartet, Ivelisse?"

Der Kanadierin huscht ein kleines Lächeln über die Lippen, und sie fixiert mit ihren Blicken die Rothaarige und dessen "Spielzeug". Mit einer Arroganz, die man von einer Aliyah kennt, hebt sie die Augenbraue in die Höhe und schüttelt dann verständnislos den Kopf.

» ALIYAH AREEBI: "Du bist nicht die Einzige, die irgendwelche theatralischen Videobotschaften verschicken kann. Noam hat gerade deutlich besseres zu tun, als seine wertvolle Zeit mit kleinen Wüstenrennmäusen wie euch zu vergeuden. Der Löwe ist ja bekanntlich der König des Dschungels und hier stellt sich mir die Frage, wie so belanglose Kreaturen wie ihr es seid - meint wirklich Anspruch auf diesen Titel haben zu können? Du kleine, rothaarige Schlampe hast wohl vergessen in welches Reich ihr eingetreten seid- ihr wollt also wirklich gegen den König antreten? Das ich nicht lache."

[Bild: 1a3vks8.png]

» ALIYAH AREEBI: "Du unterschätzt die Kraft eines Löwen. Du denkst tatsächlich, dass ein Abyss die Kraft hat, ein so starkes Wesen wie einen Noam Dar zu besiegen? DU bist naiv. Dein kleiner Schoßhund mag physisch gesehen zwar größer sein - doch er ist nichts weiter als ein Wrack. Ein erwachsener Mann, der klatschend vor dir sitzt und sich hin und her wippt wie ein Psychopath in der Irrenanstalt. Es reicht ein Pfiff deinerseits, und er ist nicht mehr dieses Monster, dass du versuchst uns zu verkaufen. ... ... Oder glaubst du, ein paar Psychopharmaka würden seine Labilität ausgleichen? Ich frage mich ja, was passiert wenn man ihm ein paar Pillen in sein stinkendes Maul wirft..."

Nachdenklich zieht sie mit ihren vollen Lippen eine Schnute, während ihr Blick immer zwischen Ivelisse und Abyss wechselt. Leute mit einer psychischen Erkrankung sind schwach. Vor ihr sieht Aliyah Areebi keine Bedrohung - vielleicht auch, weil sie eh nicht gegen das Monster in den Ring steigen muss - sondern ein riesiges Häufchen Elend und daneben seine scheinbare Erziehungsberechtigte. Angeekelt kräuselt die Dunkelhaarige ihr Näschen.

» ALIYAH AREEBI: "Auch wenn du zwar versprochen hast, dass weder Cuerno noch Bryan nächste Woche am Ringrand stehen werden, weiss ich sehr wohl, dass du dort stehen wirst. Und ich schwöre dir - wenn du auf irgendeine Weise das Match beeinflussen wirst, dann werde ich persönlich kommen und dir jede einzelne Haarsträhne von deinem dreckigen Kopf reißen."

So düstere Worte hat die Araberin nur zuletzt bei Shotzi Blackheart ausgesprochen. Gerade will sie erneut nach Luft schnappen und weitere Worte aus ihrer zarten Kehle pressen, als man plötzlich ein leises Klirren und Rasseln von Metall hört. Die Kamera zeichnet eine Bewegung in ihrem Haar auf und es zeigt sich eine langliedrige Kette, die scheinbar wie eine Leine an ihr Halsband befestigt ist. Das Bild zoomt raus und offenbart dadurch mehr Einblick auf das Drumherum. Die Zuschauern folgen der Kette aufmerksam und sehen auch, dass diese in der Hand eines Mannes liegt. Offensichtlich die eines Noam Dars. Jener sitzt auf einem Stuhl- quasi wie auf einem Thron. Die Leine in der Hand, und seine treue Gefährtin - wie ein Hund vor ihm auf dem Boden.

NOAM DAR:
» Hey Ive'. Abyss. «

Es ist unklar ob dieses Bild hier bewusst so hergerichtet wurde oder nicht. Das ist wohl das Schlimme an der Sache. Würde Noam Dar seine Partnerin unironisch und unsarkastisch an eine Leine nehmen und behandeln wie einen Hund? Definitiv. Würde er das tun um Ivelisse' Beziehung zu Abyss nachzuäffen und sich über das Gespann lustig zu machen? Ebenso definitiv. Es bleibt also wohl dem Betrachter und seiner Interpretation überlassen.

NOAM DAR:
» Nettes Match. Ich muss schon sagen, Disco Inferno, wow, das war sicherlich ein hart erkämpfter Sieg. Wenn mich das irgendwie beeindrucken sollte, dass Abyss einen 53 jährigen Mann schlagen kann, dann ist deine Mission fehlgeschlagen. «

Und ob ironisch oder nicht, Noam gefällt der Anblick vor ihm. Sein Blick zu Aliyah hinunter lässt seine Augen vom einen zum anderen Moment funkeln. Er legt die freie Hand, die, die nicht eine Kette in der Hand hält, auf ihren Kopf. Und er streichelt ihn. Wie ein Superschurke es mit seinem Haustier tun würde, vermutlich.

NOAM DAR:
» Bei Chase the Ace entpuppe ich dein Monster als das was es ist. Ein dummes Riesenbaby, das am Rockzipfel seiner Ziehmutter hängt! Glaub mir, ich brauche weder Ridgeway noch Kip um das zu tun. Ich bin der LÖWE. Der König des Dschungels! Und wenn ich deinem Elefanten dort die Stoßzähne gezogen habe, kannst du dich neben Aliyah knien und mich um Verzeihung bitten. Ich finde das wäre angebracht, oder, Babe? «

Ein dickes Grinsen. Höchstwahrscheinlich würde das nie geschehen, doch sehen würde Dar es trotzdem gerne. "Babe" war in diesem Fall natürlich Aliyah, der er nochmals kurz seine Aufmerksamkeit gewidmet hatte.

NOAM DAR:
» Apropos Aliyah. Sie und ich haben jetzt noch ein paar.. wichtigere Dinge zu tun. «

Oh, sein Blick spricht Bände. Dinge die nicht für Aufzeichnungen innerhalb einer Sendung freigegeben für unter 18 jährige gemacht sind. Auch Aliyahs Blick spricht Bände - aber bereits schon dann, als Noam ihr anbietet, dass Ivelisse sich neben sie knien könnte. Etwas, was für sie nicht mal ansatzweise in Frage kommen könnte. Egal wie Devot sie ihrem Partner gegenüber auch ist - geteilt wird nicht. Und teilen fängt bereits da an, wo sich eine andere Frau vor ihm niederknien will... Das Kopfkino wollen wir aber gar nicht weiter spinnen.

» ALIYAH AREEBI: "Chase the Ace wird das Ende eurer kurzen Karriere werden. "

Noam gibt der Leine einen beherzten Ruck und signalisiert seiner Hündin Freundin, dass sie sich erheben darf. Mit einem breiten grinsen tut sie dies auch und dreht sich zu ihrem Champion um. Ihre Arme legen sich auf seine Schultern und ihr leichter Körper setzt sich auf seinen Schoß. Während sich ihre Lippen für einen intensiven Kuss auf seine pressen, wickelt er also die Kette mehrmals um seine Hand, die sich dann anschließend auf ihre Taille legt und den Körper runtet gleitet. Mit diesen vielsagenden Bildern, wird der Titantron auch schon wieder schwarz.

Im Ring bleibt Ivelisse zurück, die den Worten von Aliyah und Noam genau zugehört hat, während Abyss nach wie vor mit seinen Haaren beschäftigt ist und davon alles wohl nichts mitbekommen hat. Ivelisse schüttelt den Kopf und beginnt dabei kurz zu lachen. Offenbar haben die beiden etwas gesagt, wovon der Rest der Welt nichts mitbekommen hat, doch vielleicht klärt uns die Rothaarige ja gleich auf.

Ivelisse
Ach, ihr zwei.... Spielt ruhig miteinander solange ihr könnt.

Das Lachen wird nur langam weniger.

Ivelisse
Noam... bis vor wenigen Minuten dachte ich mir noch, dass du es vielleicht verdient hättest, dieses Gold um deine Hüften zu tragen. Bis ich dein Püppchen und dich wieder gesehen habe. Ihr versucht auf Biegen und Brechen hart zu wirken. Bezeichnest diese... Frau als Hündin und willst besonders tough wirken mit deiner kleinen Lichterkette. Du bezeichnest dich als König des Dschungels, als Löwen, der seine Beute zerfleischen wird. Nun mein Lieber Noam...

Wieder kommt ein kleines Lachen aus Ivelisse hervor.

Ivelisse
Ich versuche mal schnell deine Bildungslücke zu schließen. Ein Löwe lebt nicht im Dschungel, noch hat er Ahnung davon wie sich eine Monarchie gestaltet. Noam... leider ist das nicht deine einzige Wissenslücke. Leider weißt du nach wie vor nicht, wo dein Platz in der Nahrungskette zu finden ist. Doch mach dir keine Sorgen.... nächste Woche erfährst du die Antwortet darauf.

Pearl Jams Dance of the Clairvoyants schallt aus den Lautsprecherboxen und noch bevor das Mikrofon auf der Ringmatte landet, verdunkelt sich der Bildschirm und es geht in die Werbung.

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Das Wrestling ist ein Business, in dem nicht geschlafen wird. Auch ohne Match ist es von Vorteil die eigenen vier Buchstaben zum Austragungsort zu schwingen und es sich im Backstage gemütlich zu machen, an Informationen zu gelangen und eventuelle Gegner auszukundschaften. Dennoch kann es ohne Gig auf Dauer ermüdend werden, so auch für die beiden Protagonisten dieser Szene, die sich eher zurückhaltend durch die Gänge bewegen. Das Duo aus Zelina Vega und Andrade Almas, welches sonst keine Sondereinladung braucht um ordentlich auf die Kacke zu hauen, ist angesichts der jüngsten Ereignisse recht demotiviert. Nicht nur dass es ein Ding der Unmöglichkeit ist, den Panama City Playboy loszuwerden und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, so er hat er die Puerto Ricanerin auch noch in irgendein Turnier gebucht. Auch noch an der Seite von seiner neustem Spielgefährtin Sasha Banks, die mit ihrem faulen Mundwerk genauso einladend auf die eigene Faust wirkt, wie Cole es tat. Dieser Mann findet wirklich jede Woche eine neue Möglichkeit Zelina ans Bein zu pissen und einer Frau wie sie, die es bis auf den Tod nicht abkann sich nicht als Siegerin zu sehen, oder gar unterwerfen zu müssen, schmeckt das gar nicht. Zumal auch Andrade unter dem Regime des ehemaligen World Champions leiden muss. Ihre Rache wird aber noch kommen, eines Tages. Bis es so weit ist, wird sie sich aber nicht allerbester Laune zeigen. Und als wäre das alles nicht genug, trifft sie mit dem Öffnen der Tür zu ihrem Locker Room gleich die nächste Nervensäge an.

Zelina Vega
Was. Zum....

EL JÈRIJO:: “HOLA AMIGOS! Armando, hit it!"

Energische Gitarrenriffs ertönen aus dem Lockerroom – Armando scheint sich da alle Mühe zu geben. Ob er wirklich so heißt? Fraglich. Aussehen tut er auf jeden Fall so. Die aufbrausende Musik ertönt nämlich von drei Männern, die in Torrero-Kostümen mit viel zu großen Instrumenten beginnen Lateinamerikanische Klassiker zu schmettern. Um sie herum ist alles aufgebaut als hätte man versucht alle mexikanischen Stereotype auf 20 Quadratmeter zu pressen. Es baumeln Girlanden in Grüß-weiß-rot an den Wänden, ein kleiner Tisch mit einer Taco-Station steht neben den Lockern aufbereitet dar und sogar eine massive Pinata in der Form eines grünen Pferdes baumelt von der Decke. Und an der Tür wartet, mit einem fast schon lächerlich großen Sombrero, Chris Jericho. Die arme weit und freundschaftlich ausgebreitet tritt er auf die beiden Latinos zu, ein triumphierendes Lächeln auf den Lippen, als er laut und energisch über die laute Mariachi-Musik spricht.

CHRIS JERICHO: “Willkommen, meine muchachos, habt ihr Hunger? Wir haben Tacos für euch gemacht! Oder darf ich euch auf einen Tequilla einladen?"

Galant deutet Jericho in den Raum und betont dabei jedes ansatzweise spanische Wort so überschwenglich, dass er wirkt wie eine Parodie dessen, was er hier zu versuchen scheint. Sein siegessicheres Grinsen jedoch zeigt klar an, dass ihm das hier bierernst zu sein scheint.

Zelina Vega
Ich komme aus New York.

Ist das noch gutgemeinte Überzeugungsarbeit oder schon latenter Rassismus? Angesichts von Jericho's Versuchen auf Twitter 'Hip und Trendy' zu wirken, die sie unter Fremdscham mitverfolgen darf, handelt es sich hierbei wohl eher um seine eigene Dummheit und weniger ein ernsthafter Versuch eine gesamte Volksgruppe zu beleidigen. Während Zelina's Blick über die etwaigen Dinge fährt, die sich die Legende aus dem Ärmel geschüttelt hat, verschwindet Andrade's Gesicht genervt in seiner Handfläche.

Zelina Vega
Was soll das werden? Wenn du willst das Andrade dich Fossil ins Altersheim tritt, hättest du nur Fragen müssen. Das ganze Zeug hier ist ... ziemlich 'extra'.

Die Tür fällt ins Schloss und Vega schiebt sich an Jericho vorbei, um sich an der Fressbude einen Taco aushändigen zu lassen. Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul und je länger sie sich die Musik, sowie Chris' Geschwafel anhören muss, desto attraktiver wird auch der Tequila. Sie lehnt sich mit dem Rücken an den Imbissstand und verschränkt die Arme, ihren Taco nicht aus den Fingern lassend, vor der Brust.

CHRIS JERICHO: “Du musst dich nicht schämen, Schöne..."

Gütig nickt Chris der „Frau aus New York“ zu. Nur zu gut weiß er, dass man mit ausländischen Wurzeln manchmal ein Glasdach über sich hat. Er ist ja selber Ausländer! Aber es geht ja nicht um die Diskriminierung der kanadischen Minderheit, sondern um die beiden Lateinamerikaner. Mit einem lauten Lachen legt er seinen Arm freundschaftlich um Andrade und spricht auf Englisch direkt zu ihm, doch scheint er die Antwort an das weibliche Mouthpiece des dynamischen Duos zu richten.

CHRIS JERICHO: “Neeein, ich will mich doch nicht mit diesem Krieger hier anlegen! No fighto! Amigos! Nein, ich würde viel lieber mit dir zusammen gegen jemanden kämpfen! Und dabei können wir uns eine goldene Nase verdienen. Auch dein schönes Frauchen da! Da könnt ihr so ein Fest jeden Tag feiern, alles bezahlt von ganz oben!"

Zelina Vega
Hör auf mir Honig um's Maul zu schmieren, Jericho. Es ist ja schön, dass deine Sehkraft nach all den Jahren nicht gelitten hat und du dir meiner Schönheit bewusst bist, aber du könntest mein Vater sein. Außerdem bin ich nicht in Stimmung, um deine kleine 'Cinco de Mayo'-Feier nachzuholen.

Sie nimmt einen kleinen Bisschen von ihrem Taco, bevor sie den Rest achtlos über ihre Schulter wirft und den unschuldigen Verkäufer in Hackfleisch tauft. Zelina rollt mit den Augen und blickt zu Almas herüber, welcher lediglich den Kopf schüttelt und in Richtung Tür nickt. Der Mexikaner scheint noch weniger Lust auf ein Gespräch mit dem Wrestling Urgestein zu haben als Zelina selbst.

Zelina Vega
Mir ist Geld egal, vor allem deins. Wenn du mir helfen willst, dann sorg dafür dass Adam Cole mir nicht mehr auf die Nerven geht, aber auch du bist kein Magier, also...

Zelina wendet sich von ihm ab und bereitet sich darauf vor, ihren Locker Room wieder zu verlassen.

CHRIS JERICHO: “Und genau darum geht es..."

Jericho ist ja kein dummer Mann – Er sieht genau, was die beiden hier planen und so entfernt er sich mit einer eleganten Körperdrehung von Andrade und stellt sich in die Tür. Die Hände faltet er fachmännisch, als wäre er irgendein Staubsaugervertreter, während er mit einem möglichst weiten Lächeln sein Anliegen zu formulieren versucht.

CHRIS JERICHO: “Adam ist ein guter Freund von mir und er hat da ein wenig Probleme mit einer gewissen Hochstaplerin, die mit ihrer verrückten Entourage Adam seinen Platz streitig machen möchte. Und da kommt ihr ins Spiel..."

Dieses Eingeständnis erklärt auch das Telefonat von vorhin, das Jericho in der Parking Lot geführt hat – Er scheint Team Cole zu vertreten. Das Team Cole, das bei Chase the Ace wohl die Zukunft des GM-Posts ausfechten wird. Dass sich Cole mit dem Gespann Almas-Vega nicht sonderlich grün ist, hat man schon bei ihrem Gespräch gehört. Deswegen scheint der Kanadier hier also alle Register zu ziehen, um als möglichst gewinnbringender Zwischenhändler zu fungieren.

Zelina Vega
Inwiefern kommen wir ins Spiel, hä? Solange Brandi dafür sorgt, dass diese falsche Schlange Cole endlich seines Postens enthoben wird, hat sie meinen vollsten Zuspruch.

Wie tief muss eine Legende wie Chris Jericho fallen, um sich auf die Seite des Panamianers zu stellen? Hat sein Jugendwahn dafür gesorgt, dass ihm auch noch die letzten Gehirnzellen abgestorben sind und sollte er wirklich von der hasserfüllten Beziehung zwischen Cole und dem Zweiergespann bescheidwissen, ist es umso dümmer, die beiden anzufragen. Für was auch immer, aber die braucht keine Antworten auf all diese Fragen, denn ihre eigene steht - Nein, danke.

Zelina Vega
Hast du mit ihm geredet? Dann solltest du wissen, dass ich lieber einen Abend mit Samuel Shaw alleine verbringen würde, als Cole zu helfen. Wenn du uns also entschuldigen würdest.

CHRIS JERICHO: “Wow, wow, wow..."

Weit streckt Jericho seine Arme von sich. Seine Stimme soll beruhigend klingen, doch man merkt es hinter der grinsenden Fassade bröckeln – Ihm geht der Arsch auf Grundeis. Selbst „Armando“ scheint die Spannung im Raum gemerkt zu haben und so verstummt almälich die Mariachi-Musik und hinterlässt Jerichos ernsten Versuch untergraben von diesem peinlichen Aufzug. Ein tiefes Seufzen entgleitet ihm, ehe er widerwillig seine letzten Trümpfe in den Ring wirft.

CHRIS JERICHO: “Das verstehe ich alles! Ich weiß genau, wie hässlich so eine Blutsfehde werden kann. Shawn Michaels und ich haben uns den Tod gewünscht und auch aktiv in diese Richtung hingearbeitet. Und dennoch hat Adam einen sehr guten Punkt angeführt, warum er ausgerechnet euch beide dabei haben will: Er weiß genau, wie viel Macht er euch in die Hände gibt. Und natürlich könnt ihr das auch ganz boykottieren, doch wenn ihr wirklich zusagt, weiß er genau wie viel Stolz ihr damit schluckt. Ihr werdet nicht als halbherzige Söldner auftreten; ihr werdet nur zusagen, wenn es euch genau so viel wert ist wie Adam. Und Adam ist bereit all das zu bezahlen, wenn ihr ihn dazu bringt zu bleiben..."

Andächtig setzt Jericho den Sombrero ab und lässt ihn zu Boden sinken. Er überkommt seine Nervosität immer weiter, als er merkt welchen Anklang seine Worte finden. Wie die Schlange im Garten Eden säuselt Y2J seine letzten Worte, ehe er sich mit vorsichtigen Schritten Zelina und Andrade nähert. Verfüherisch, verboten klingt er als er leise veräußert, was man in Team Cole träumen darf.

CHRIS JERICHO: “Adam weiß, was er an mir hat. Eine Legende des Geschäfts, mit allen Wassern gewaschen. Was hat er getan? Nichts geringeres als den höchstdotierten Vertrag der C2C-Geschichte hat er mir angeboten. Und nun bin ich hier – Mit einem neuen Freund und ein Sack voll Gold. Ich bin ihm dankbar für diese Chance, ich bin bereit meine Expertise für ihn in den Ring zu werfen. Aber ihr, ihr wollt nicht euren Status ausbezahlt bekommen, ihr wollt nach oben. Zelina Vega als Women's Championess der C2C und Andrade mit dem World Heavyweight Title. Wer weiß, vielleicht zeigt euch ein alter Hase noch ein oder zwei Tricks und du wirst Tag Champion mit ihm, Andrade. In Team Cole ist alles möglich, denn es hat alles! Die Mittel, die Chancen und die Fähigkeiten – Ihr stellt eure Konditionen und Cole bezahlt. Welch besseres Gefühl kann es geben, als das Wissen, dass man alles was man will – alles was man verdient! - auf einem silbernen Tablett serviert bekommt und das von seinem größten Feind? Ein Match und uns gehört die C2C..."

Wie schön es doch wäre, würde er sich wirklich mal mit allen Wassern waschen, denn der Geruch von seinem komischen Designerparfüm schafft es sogar den Geruch von Tacos und einer schwitzenden Mariachiband zu vertreiben. Am liebsten würde sie ihm die Tür vor der Nase zuschlagen und damit eine deutliche Nachricht an Cole senden, aber wenn Jericho die Wahrheit sagt, dann könnte ein einziges Match den gesamten Schaden, den Cole ihrer Karriere angetan hat, revidieren.

Zelina Vega
Du willst mir sagen dass wir alles bekommen, was wir wollen, wenn wir dieses Match zu Adam gewinnen, hm?! Ein Titelmatch für uns beide, .. und Immunität gegenüber Cole's billigen Versuchen uns untenzuhalten, wenn er General Manager bleibt?! Ich kenne ihn, Jericho. Was versichert mir denn, dass er seine Versprechungen einhält?

Zustimmung klingt anders. Ablehnung jedoch auch! Und das ist genau worauf Jericho zielt. Man merkt ihm sichtlich an, dass seine keimenden Überzeugungsversuche ihn sehr stolz machen, doch unterdrückt er so gut es geht ein selbstgefälliges Grinsen, als er sich von Zelina abwendet und sich dem durchtrainierten Mann des Zweiergespanns zuwendet. Von oben bis unten wird der stramme Bursche von Jericho gemustert, ehe dieser abermals etwas zu touchy wird und Andrades Bauch leicht beginnt zu tätscheln.

CHRIS JERICHO: “Du bist auch ein Adonis, nicht wahr? Aber da – Da fehlt es dir! Nicht an Hüftgold, hehe – An richtigem Gold! Ein schöner Titel. champión de mundo, huh?"

Ein leichtes Glucksen entweicht Jericho, welcher weiterhin mit dem Rücken zu seiner eigentlichen Gesprächspartnerin gewandt bleibt. Sein Blick wirkt gefestigt als er Andrade tief in die Augen schaut – Er fürchtet sich nicht, das signalisiert der Kanadier hier deutlich.

CHRIS JERICHO: “Nichts, außer sein Wort durch mich stimmt dem zu. Die Frage ist jedoch, wollt ihr wirklich tatenlos eure Chancen für euch spielen lassen? Wenn ihr nicht mitmacht, kann alles passieren – Da hängt es von mir und Adams Ass im Ärmel ab, ob er bleibt. Wenn er dann bleibt – und glaubt mir, das wird er! - dann wird er sich erinnern, wer versucht hat ihn ans Messer zu liefern.“

Andrade schlägt die Hand der Ringkampfziege zur Seite. Beherzt, aber nicht doll genug, um Jericho in irgendeiner Form Schaden zuzufügen. In den Augen des Mexikaners ist der Kanadier ein Mann ohne Prinzipien und das kann er nicht respektieren, ganz egal welchen Status der Mann innerhalb der Industrie inne hat.

Zelina Vega
Ich bin dein Ansprechpartner, nicht er.

... knurrt La Muneca hinter Jerichos Rücken und atmet schließlich tief durch, um sich selbst ein wenig zu beruhigen. Der Deal hängt am seidenen Faden, immerhin müsste sie scheinbar dem Wort zweier zwilichtiger Männer trauen, wovon sich der Jüngere bislang nicht wirklich mit Ruhm bekleckert hat. Sie wirft einen abschätzenden Blick zu Almas, welcher mit seiner Mimik lediglich ein ruhiges 'Mir egal' signalisiert.

Zelina Vega
Wir gewinnen dieses Match und bekommen unsere Titelchancen. Außerdem Immunität gegenüber Adam Cole. Sollten wir
wider Erwarten verlieren, weil dein Rücken nachgibt oder jemand anderes sein eigenes Gewicht nicht tragen kann, werden wir dafür nicht bestraft. Das ist der Deal. Wird er nicht eingehalten, machen wir nicht nur Cole, sondern auch dir die Hölle heiß, capisce? Und jetzt verschwinde .. und nimm die Band mit. Lass die Tacos hier.


CHRIS JERICHO: “Yeeeeey! Muchas gracias! Ein Selfie um diesen Moment festzuhalten und schon bin ich weg...“

Als hätte er es vorbereitet, spurtet Y2J schnell in eine Ecke des Raumes um – wer erinnert sich noch? - einen Selfiestick hervor zu zaubern. Das Grinsen ragt im von Ohr zu Ohr als er den Stab hoch empor reckt, um sich sowie seine zwei neuen Gefährten auf das Bild zu bekommen.

CHRIS JERICHO: “Bei 3 sagen alle 'Team Cole'. 1...2... TEAM COOOOLE!“

Ein leichtes Aufblitzen, dann ist das Foto gemacht. Zufrieden senkt Chris den Stock und schaut sich das Bild an. Über die Schulter wird es abgefilmt. Da sieht man als das Team Cole für Chase the Ace: Der fehlende Adam Cole, Chris Jericho, Andrade Almas und Zelina Vega. Und im Hintergrund sieht man noch die Unterkörper der etwas deplatzierten Mariachi-Band. Mit dieser Aufnahme wird die Übertragung abgebrochen.

Noelle Foley: "Zelina und Andrade sind jetzt also Teil von Team Cole."

Byron Saxton: "Kein dummer Schachzug von Adam, auch wenn ich es ungern zugebe. Wenn sie nicht bereit wären, 100% zu geben, würden sie ihren Hass nicht runterschlucken."

Johnny Curtis: "Ganz egal, viel interessanter ist doch, wie pfiffig Jericho ist und er ist keinen Tag gealtert!"

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Eigentlich wollte sie hier nicht sein. Eigentlich wollte sie diesen Mann nicht mehr so schnell wiedersehen. Vor allem nicht nach dem sie seinen Ausbruch beobachtet hat. Doch irgendetwas in ihr treibt sie doch wieder zu ihm. Vielleicht das was Rosemary erzählt hat? Vielleicht ihre eigenen Gedanken? So langsam macht ihr ein Bild vor ihren Augen breit, welches sie selbst nicht so recht zuordnen kann. Welches sie nicht zu ordnen möchte. Kann es sein, dass man ihr die Schuld für das geben kann was Bobbi passiert ist? Jedenfalls gegen einen Fakt kann Priscilla Kelly nicht ankämpfen. Sie hat Balór befreit. Sie hat das Böse in ihm raus gekitzelt.. aber hat sie damit ein Monster erschaffen? Und was ist mit den Anschuldigungen, die man ihr gegenüber Jay macht?

Pris brummt leise, bevor sie all ihren Mut zusammen nimmt und klopft. An der Tür vor der sie steht. An der Tür an dem das Namenschild "Prince Devitt" steht. Ja, der Mann mit dem sie am Anfang seiner Rückkehr einen Deal gemacht hat. Sie würden sich Beide aus dem Weg gehen. Bisher hat das mehr oder weniger gut funktioniert. Aber Bobbi und Jay zwingen sie Beide dazu sich mit ihrer Vergangenheit wieder zu beschäftigen.

PRISCILLA KELLY
« Mach' schon auf. Ich weiß, dass du da bist.. auch wenn wir einen Deal hatten, wir müssen reden. »

Ruft sie und hofft, dass es wirkt. Dass er da ist und sie nicht auf die Suche gehen muss. Auf der anderen Seite würde es ihr eine Schonfrist geben und sie könnte sich noch besser drauf vorbereiten. Vielleicht wäre es besser, wenn er nicht da wäre.. gnah! Reiß' dich zusammen! Du bist kein Feigling!

Plötzlich öffnet sich die Türe ohne großes Brimbamborium! Der Mann, nachdem Pris verlangt, steht im Rahmen...Prince Devitt! Aber...er wirkt so anders! Die letzten Male, bei denen wir den Iren gesehen haben, war er in einem tiefen, inneren Kampf mit sich selbst versumpft...gegen die innere Stimme, gegen diese alte, bekannte Kraft, die zurück an die Öffentlichkeit möchte. Nun wirkt er entspannt, locker...und wirkt weder überrascht, noch erbost, dass das Harlot vor ihm steht. Dabei wollte er doch eigentlich nichts mehr mit ihr zu tun haben...

???: Priscilla Kelly...welch angenehme Überraschung! Tritt herein in mein bescheidenes Reich!

Außer einem erneuten Lächeln, dass gar nicht mehr so freundlich wirkt wie das Erste, tritt er zur Seite und lädt Pris mit einer Handbewegung ein einzutreten. Jetzt erst kann die Kamera einen vollkommenen Blick auf den Iren werfen. In den letzten Monaten hat man ihn hauptsächlich in zwei Outfits gesehen...entweder in seinem Wrestling Gear oder mit T-Shirts, Jeans und Lederjacke. Jetzt hat er sich aber in Schale geworfen...richtig adrett mit einem weinroten Hemd und einem schwarzen Anzug! Moment...Anzug und der Ire? War da nicht etwas?

???: Das nächste Mal musst du mir Bescheid geben, wenn du mir einen Besuch abstatten möchtest. Aber als guter Gastgeber kann ich dir selbstverständlich dennoch etwas anbieten. Ein Glas Milch?

Die Augen des Harlots weiten sich vor Überraschung als sich die Tür öffnet und sie "Devitt" in einem Anzug sieht. Nein. Das kann nicht sein. Hat Fergal aufgegeben oder ist er nicht mehr stark genug gewesen? Lag es an ihr? Hätte sie nie her kommen sollen? Pris beißt sich auf die Zunge und lässt ihren Blick sinken, tut so als würde sie den Anzug bewundern. Dabei nimmt sie sich die Zeit um sich zu sammeln. Sie darf sich nichts anm rken lassen.

PRISCILLA KELLY
« Unerwartet, aber nicht unpassend. Eine Eigenschaft, die du anscheinend noch nicht abgelegt hast. Genauso wenig wie die Milch... »

Pris schafft es ein leichtes Lächeln auf die Lippen zu zaubern, während sie langsam an dem Mann vorbei in den Raum tritt. Nur kurz wandert ihr Blick über die Umgebung. Dann wendet sie sich wieder dem Iren zu. Zu lange darf man ihn auch nicht aus den Augen nehmen. Gerade weil das Harlot nicht weiß wie sie im Augenblick zueinander stehen.

PRISCILLA KELLY
« Hast du den Kampf zwischen euch für dich entscheiden können, Balor? »

Balor...ja, er ist es! Dank des Einspielers vorhin wissen wir ja, dass der Dämon zurück ist...und das nicht nur als Stimme oder kurzzeitiger "Besessenheit"! Zufrieden schließt er die Augen und zieht die Luft durch Mund und Nase ein! Das hat er vermisst, dass man ihn so wahrnimmt und jemand auch seinen Namen nennt. Vor allem, wenn es sie ist...

Balor: Sagen wir so...ich habe einen kurzzeitigen Waffenstillstand vereinbar und mit Fergal einen Deal geschlossen. Er war so furchtbar müde...schließlich hat er tapfer gegen mich gekämpft. Ich muss gestehen, dass er mich sehr beeindruckt hatte...an sich dachte ich, dass es keinen Unterschied macht, ob er sich nun "Finn" oder "Fergal" nennt. Aber...Devitt ist ein härtes Kaliber, er war stärker als ich es gedacht hatte. Gut, es wird nichts an meiner vollkommenen Rückkehr ändern...aber ich respektiere das, was er getan hat!

Balor spürt, wie die Finger seiner linken Hand merkwürdig zucken. Ein kleines Signal von Prince Devitt, dass er auch noch da ist? Verärgert zerrt der Dämon beide Hände hinter den Rücken und setzt ein eisiges Lächeln auf.

Balor: Aber genug von ihm...Priscilla! Du hast dich verändert! Aber dennoch bist du liebreizend wie eh und je!

Aufmerksam betrachtet er das Harlot, während er sich ihr nähert. Ungefragt streckt er einen Arm aus und berührt vorsichtig ihr Haar. Die gefärbten Strähnen gleichten über seine Fingerkuppen.

Balor: Schwarz steht dir definitiv besser!

Der Dämon war lange weggesperrt und ist nach wie vor noch nicht wieder im Vollbesitz einer kompletten Kräfte. Daher fällt es ihm noch ein wenig schwer diese Priscilla Kelly genau zu analysieren. Einen vertrauten Kern meint er wahrzunehmen...auch wenn sie einige Veränderungen durchlebt hat. Dennoch ist sie die Frau, die ihn damals geweckt hat...und ihm so nah war wie sonst niemand zuvor! Balor bringt seine Lippen auf die Höhe ihres linken Ohres...

Balor: Zu schade, dass ich derzeit andere Prioritäten habe. Es gibt soviel, was wir nachzuholen hätten...

...haucht Balor ihr entgegen. Nein...aktuell steht das Harlot nicht auf seiner Liste. Obwohl er sie braucht, um seine "Schöpfung" zu vollenden. Grinsend wendet er sich von Pris ab und überlässt ihr die Interpretation seiner Worte.

Balor: Nun denn...was kann ich für dich tun?

Als ob er das nicht wüsste! Aber er will es von ihr hören!
Ein Schauer rinnt Kelly über den Rücken als er ihr so nah kommt und sie seinen Atem an ihrem Ohr spürt. Verdammt. Warum hat er noch immer eine Wirkung auf sie? Pris beißt sich auf die Unterlippe und seufzt leise, fast schon sehnsüchtig. Nur um dann über sich selbst den Kopf zu schütteln. Das hier ist nicht das was sie möchte. Das hier hat keine Zukunft und vor allem wird es ihr nie so viel geben wie es Toni tut. Priscilla ermahnt sich innerlich, während sie sich über ihr Haar streicht und dabei die Strähne, die er berührt hat hinter dem Ohr verschwinden lässt.

PRISCILLA KELLY
« Ich will Antworten und du weißt mit Sicherheit worauf. »

Pris will nicht darüber nachdenken was er mit seinen zweideutigen Worten gemeint haben könnte. Sie möchte sich auf das konzentrieren weswegen sie eigentlich hier ist. Gut, eine Sache fällt weg. Sie muss nicht mit Fergal agieren. Sie kann sofort den Dämonen befragen. Auf der einen Seite ist es eine Erleichterung, auf der Anderen eine Herausforderung. Natürlich wird er nicht so leicht mit der Sprache raus rücken. Warum sollte er? Spielchen hat er schon immer geliebt.

PRISCILLA KELLY
« ... sie ist wegen dir hier. Wegen dem was du ihr angetan hast, nicht wahr? Sie gibt mir die Schuld an allem was passiert ist.. und ja, zu einem Teil habe ich wahrscheinlich Schuld daran. Ich habe dich damals befreit.. aber dieses Mal nicht. Dieses Mal habe ich damit nichts zu tun. Ich habe darauf vertraut, dass Fergal stark genug sei.. und dass er sich für immer verbannt hat. Dass du nun vor mir stehst.. wie ist das geschehen? Wie hast du es geschafft? Liegt es an Jay? Ist sein Hass stark genug gewesen dich wieder zu erwecken? Oder ist es dein Wunsch ihn wieder zu demütigen, der dich befeuert? »

Jetzt hat sie sich in Rage geredet und merkt, dass sich Wut in ihr aufbaut, die sie bisher versucht hat zu vermeiden. Die sie bisher nicht wahr haben wollte. Immerhin muss sie einen kühlen Kopf bewahren. Muss versuchen einen Plan herzustellen und dabei verstehen wie alles miteinander zusammen hängt. Die Wut hat sie bisher Toni überlassen, aber jetzt wo nicht da ist. Wo sie alleine vor Balor steht..
Die Kamera fängt ein vielsagendes Grinsen von Balor ein, was Pris verborgen bleibt. Er spürt, dass er wieder etwas in ihr ausgelöst hat...nicht so wie damals! Aber immerhin eine kleine Regung! Dann noch ihre immer stärker werdende Emotionalität. Der Dämon genießt es, dass Priscilla so verzweifelt zu sein scheint, dass sie das direkte Gespräch mit ihm sucht. Jetzt könnte er ja so nett sein und all ihre Fragen beantworten. Ja...er könnte es...

Balor: Oho, so emotional und aufgebracht...nicht mehr die kühl agierende Fädenzieherin?

Soll sie doch noch ein wenig zappeln! Balor wendet sich seiner Gesprächspartnerin wieder zu. Irgendwie würde es ihn ja doch reizen, die "alte" Priscilla Kelly wieder hervorzuholen. Er war so lange weggesperrt...warum also nicht ein wenig Spaß nebenbei haben?

"Lass sie in Ruhe! Sie ist kein Teil unseres Deals! Du wolltest doch gegen Jay White und Bobbi Tyler vorgehen!"

Das kam unerwartet...eine Stimme in seinem Kopf? Balor braucht nicht lange, um sie zuordnen zu können...Prince Devitt! Überrascht lacht er innerlich auf...das hätte er Fergal gar nicht zugetraut! Sind sie sich am Ende etwas ähnlicher, als sie gedacht hatten?

"Oh, empfindest du noch etwas für sie? Vergiss es! Ich sprach von unseren Feinden...dazu gehört auch sie. Erinnere dich daran, was sie dir angetan hat! Was du wegen ihr durchmachen musstest!"

Balor wartet einen Augenblick...aber es folgt keine weitere Antwort! Entweder Fergal ist zu schwach dafür oder weiß darauf nichts zu entgegnen. Trotzdem gibt der Dämon dem Iren teilweise Recht...es geht nicht um Pris! Diese anlächelnd gibt sich Balor wieder ganz entspannt...

Balor: Aber du hast Recht! Dieses Mal hast du mich nicht gerufen! Du bist so geblendet durch deine kleine Freundin, dass du gar nicht mehr die Macht dazu hättest. Und Jay White? Nein, auch an ihm liegt es nicht! Zugegeben...ich war überrascht, dass auch er zurück ist. Er glaubt immer noch, dass er mich besiegen kann. Das hat er damals nicht geschafft...und wird es jetzt wieder nicht können. Es wird mir eine Freude sein, diese alte Rivalität neu aufflammen zu lassen. Nein...der gute Fergal hat vor einigen Wochen etwas gesehen...oder jemanden! Dadurch hat er sich an etwas erinnert, an was er sich gar nicht erinnern kann. Vielleicht lasse ich eines Tages mal zu, dass Fergal jedes kleinste Detail kennt. Mich würde es ja schon interessieren, wie er damit umgehen würde...

Schmunzelnd fährt sich sich über den Bart. Es würde den Real Rock'N Rolla sicher sehr quälen und ihn fertig machen...aber im Endeffekt würde das Balor doch nur zu Gute kommen und ihn belustigen!

Balor: Du hättest dabei sein sollen, als es geschehen ist...damit du siehst, was du getan hast! Es war wundervoll, mein liebste Priscilla! Diese Angst, diesen Schmerz, den ich fühlte...es hat mich erfüllt! Ich habe die Hülle geknackt, die ihren dunklen Kern umschlossen hat...das Potential, das du schon in ihr gesehen hast, ist frei! Oh, sie wurde so weich in meinen Händen...so formbar! Leider haben gewisse Umstände damals verhindert, dass ich mein Werk vollenden konnte. Aber ihre Rückkehr hat auch die meine herovrgerufen! Ich war ihr vor kurzem schon nah...bald werde ich ihr noch näher sein. Dann wirst du die vollen Konsequenzen deines Handelns erleben!

Priscilla schluckt schwer während sie dem Dämonen lauscht und merkt wie seine Freude am Leid Anderer in ihr ein Unbehagen weckt. Früher hätte sie ihn verstanden, früher hätte sie es selbst gereizt und vielleicht wäre sie sogar begeistert gewesen. Jetzt aber merkt sie wie ihr Bauch sich zusammen zieht und ihre Wut nur noch schnürt. Auf ihn, auf die gesamte Situation.. aber allen voran auf sich selbst.

PRISCILLA KELLY
« Dann.. ist es wahr.. Meine Befürchtung.. Du hast sie verletzt. Du hast sie als dein Experiment angesehen.. Du hast.. Gosh! Ich bin so dumm gewesen... »

Priscilla schüttelt den Kopf über sich selbst und macht dabei einige Schritte nach hinten. Was genau hat sie sich dabei gedacht? Und warum hat sie geglaubt, dass ihre Vergangenheit sie nie wieder einholen würde? Dass sie nun friedlich mit Toni leben könnte? Unsicher greift sie sich an den Kopf, droht sich ihre eigenen Haare auszureißen, während sie in ihren Gedanken versinkt. In dem Loch, welches sich unter ihr auf tut. Sie IST wirklich Schuld an diesem Monster und jetzt wird ihr auch bewusst was für Konsequenzen es geben wird. Es gegeben hat.

PRISCILLA KELLY
« WAS HAST DU IHR ANGETAN?! »

Schreit sie mit einem Mal und reißt die Hände nach unten, stellt sich wieder aufrecht hin und starrt Balor wütend an. Sie will es wissen. Sie muss es wissen. Egal was es ist. Egal wie schlimm es ist.
Balor lacht auf! Es macht ihm Spaß, sie hinzuhalten...sie so verzweifelt zu sehen! Schuldgefühle plagen sie...die Vergangenheit holt sie schlagartig wieder ein! Sollte er seine "Schöpfung" beendet haben und er die Lust dazu verspüren sich um Pris zu kümmern, wäre zumindest schon einmal ein Fundament gelegt. Da könnte es noch ein Problem geben...Prince Devitt! Aber darum will der Dämon sich dann kümmern, wenn es soweit ist.

Balor: Das wüsstest du gerne, nicht wahr? Soll ich es dir verraten? Bist du wirklich bereit dafür?

Balor spielt mit dem Gedanken einfach zu verschwinden und das Harlot mit ihrer Wut alleine zu lassen...aber ihr einen großen Hinweis zu hinterlassen könnte noch mehr an ihr nagen. Die Zähne bleckend läuft Balor einmal um sie herum, bis er hinter ihr steht. Er beugt sich nach vorne...bewusst, damit Pris seinen Atem wieder spüren kann...

Balor: Sie war mir nahe...sehr nahe! So nah, wie du mir einst warst! Aber...bei ihr musste ich noch ein wenig...nachhelfen!

Mehr will er dazu nicht sagen...er ist sich auch sehr sicher, dass Priscilla Kelly verstehen wird, was er genau damit meint.

Balor: Ein Detail noch...als es soweit war, musste ich auch an dich denken! Du hast mich gerufen, du hast mir ihr Potential eröffnet...ich habe es auch dich getan, Priscilla! Du kannst wütend sein, es abstreiten...oder es auch zulassen. Aber ja...du bist schuld daran! Hahaha...

Pris weicht nicht aus, bleibt bei ihm stehen und versucht diese Nähe auszuhalten. Sie versucht sich nichts anmerken zu lassen und stark zu bleiben. Sie kann das.. und wird die Wahrheit auch ertragen können. Sie lauscht und versteht. Doch der Inhalt dieser Worte mag nicht so richtig in ihren Kopf zu dringen. Was..? So wie bei ihr? Nur mit nachhelfen? Er hat dabei an sie gedacht? Just in diesem Moment fallen ihr die Worte von vorhin ein. Das Leid, welches er beschrieben hat.

PRISCILLA KELLY
« Nein, nein, nein, nein.... »

Raunt sie leise und schüttelt den Kopf. Dabei weicht sie nun doch zurück. Weg vom Balor. Raus aus dem Raum. Weg von hier. Sie rennt, beeilt sie irgendwohin zu kommen. Wohin weiß sie nicht genau. Sie weiß nicht was sie tun oder denken soll. Sie weiß nur, dass sie Abstand braucht und alleine sein möchte. Ihre Gedanken ordnen.

Bevor der Bildschirm schwarz wird, schwenkt die Kamera noch einmal kurz nach oben, an die Decke. Dort, zwischen einem Stahlträger und einem Abluftschacht, hockt eine Gestalt im schwarzen Kleid und schaut Priscilla hinterher. Rosemarys Blick ist ernst, ihr Gesicht maskenhaft. Rosemary hat also Wort gehalten und unsichtbar und still über das Treffen zwischen Kelly und dem Dämon gewacht. Die Augen der Demon Assassin ruhen noch auf Bálor, bis auch sie sich in die Schatten zurückzieht und die Szene endet.

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

~ some time ago ~

Es geht in dem Backstagebereich dort sehen wir den Mann der das erste Match des Abends bestritten wird in ein Match das vor zwei Wochen festgesetzt wurde in der Eddie Dennis Show gegen Nick Aldis. Eddie wärmt sich gerade noch für dieses Match auf den auch wenn er zuletzt hauptsächlich Talkshow Host war ist er immer noch ein in Ring Talent und will Siegen. Bei Chase The Ace wird der Waliser wohl frei haben und wahrscheinlich eine weitere Episode der Eddie Dennis Show präsentieren doch nun kommt auf den fast zwei Meter Mann aus Wales eine Person zu mit der dieser keines falls gerecht hat.

-Brandi Rhodes-
"Eddie. Dennis.."

Ja, das ist sein Name... und vor eben diesem steht nun Brandi Rhodes. General Manager of c2c LIVE, wenn man so will und den Fakt ignoriert, dass auch Adam Cole sich dieses Amt anmaßt. Doch genau darum wird es hier wohl auch gehen. Brandi stöckelte auf den Waliser zu und schenkt ihm ein möglichst hinreißendes Lächeln von ihren weinroten Lippen.

-Brandi Rhodes-
"Ein Mann der wirklich unter Wert verkauft wird in meinem Roster. Sag, wie schnell wirst du Nick Aldis heute Abend besiegen? Wirst du dir Zeit lassen oder wird es ganz schnell gehen?"

Eddie schaut etwas überrascht das Brandi Rhodes auf ihn zukommt den viel hatten beide nichts miteinander zutun. Eigentlich gar nichts.

Eddie: Miss Rhodes. Schön das sie zurück sind und nicht mehr dieser fucking Idiot hier das sagen hat.

Das Eddie glücklich ist das Adam Cole nichts mehr zu melden hat ist keine Überraschung nachdem was zwischen den beiden vorgefallen ist. Auch das unter sein Wert verkauft wurde sieht Eddie nicht anders weshalb er sich von dem Fans abgewendet hat. Er sieht sich als einer der Typen die sich den Arsch aufgerissen haben aber nie die anerkennung bekommen haben dafür. Nun hat er eine eigene Show und schaut weiterhin mit ein Augen auf den World Titel.

Eddie: Was Nick angeht ich denke er wird versuchen sich zuwehren weil er ja angeblich der beste ist doch denke ich es wird unter Zehn minuten dauern bis er sich im Neck Stop Driver wieder findet. Nach ist es eine einfache Sache ich lege mich auf ihn und er wird sich in eine Liste mit großen Namen stehen die nachdem fucking Neck Stop Driver liegen geblieben sind.

-Brandi Rhodes-
"Mh! Der Neck Stop Driver ist auch ein sehr gefährlicher Move."

Und da hat sie gar nicht unrecht, denn ausgekickt haben bisher die Wenigsten! Der zweifache Westcoast Champion und Brandi Rhodes scheinen sich ganz gut zu verstehen.

-Brandi Rhodes-
"Wenn ich es mir recht überlege, dann könnte ich ihn brauchen. Vielleicht hast du mitgekriegt, dass Mr. Cole alles daran setzt mir meinen Platz als General Manager wegzunehmen. Wir werden also ein Match haben, bei Chase the Ace! Team Rhodes versus Team Cole. Und irgendwie scheint das Schicksal es so zu wollen, dass du diesem.. fucking Idiot einen Tritt in den Hintern gibst. Wie sieht es aus, Eddie, hast du Zeit?"

Kurz muss Eddie etwas auflachen und schaut grinsend zum Boden. Nicht weil er es für Schicksal hält sondern Brandi ihn fragt ob er Adam Cole verprügeln will.

Eddie: Selbst wenn ich heute fünf matches hätte würde ich mir die Chance nicht nehmen lassen dieses Arschloch in die Finger zu bekommen. Seit dem er versucht hat meine Show zu canceln und mich verhaften ließ warte ich darauf ihn wieder in die Finger zu bekommen. Also ja ich werde dabei sein du kannst mein Partnern sagen das Cole mir gehört.

Eddie ist jetzt schon Feuer und Flamme für dieses Match was aber kein Wunder ist wenn man sein Shirt. Adam Cole BYE BYE das neuste Motto des Walisers der erst vor wenigen Tagen auf Twitter mit Cole und sein Schlumpf Banks wieder aneinander geraten war.

Eddie: Wer sind den eigentlich meine Partner?

Das war leicht und Brandi grinst. Natürlich wusste sie, dass Eddie Dennis es sich nicht nehmen lassen würde, Adam Cole zu korrumpieren. Und genau dieses Feuer und diese Entschlossenheit, diese Rachegelüste, die will sie in ihrem Team haben. Womöglich hätte sie jeden zweiten Superstar fragen können, aber so ein Hass auf Adam Cole wie Eddie Dennis ihn hat, hat wohl niemand.

-Brandi Rhodes-
"Ich bin sehr erfreut darüber, dass du meine Einladung annimmst. Eddie, das wird großartig. Und das bedeutet viel für deine berufliche Zukunft, denn eine Hand wäscht bekanntlich die andere. Was deine Partner angeht, nun.."

Nur zwei der verrücktesten c2c Superstars aller Zeiten!? Aber auf zwei unterschiedliche Arten.. verrückt.

-Brandi Rhodes-
"Der Clown Prince of Professional Wrestling und ehemaliger c2c World Heavyweight Champion - mein Mann - Cody Rhodes. Und natürlich der bisher ungeschlagene Samuel Shaw. Ich bin sicher, ihr werdet ein tolles Team abgeben."

Eddie sticht in diesem Haufen wirklich hervor wie eine Zitrone in einem Erdbeerkorb, doch das Ziel vereint auch die unterschiedlichsten Charaktere. Ob diese drei, mit Brandi vier, wirklich so gut miteinander auskommen, das wird sich nächste Woche zeigen.

Eddie: Samuel mh? Weißt du ich denke da sollte man vielleicht wirklich nochmal klar machen das Cole mir gehört und er mir dann nicht im Weg sein sollte wenn ich dieses piece of trash in meine Hände bekomme. Was dein Mann angeht ich kenne Cody und habe schon unter ihm gearbeitet ich denke aber wir drei werden am Ende oben stehen.

Eddie scheint Samuel wohl nicht ganz zu vertrauen. Was eigentlich kein wundern sollte den Samuel Shaw ist unberechenbar.

Zufrieden legt Brandi ihre Hand auf Eddies Brust und sieht ihm dabei in die Augen.

-Brandi Rhodes-
"Ich bin sicher es ist genug Adam Cole für alle da. UND dass er genug Knochen hat, die man abnagen kann. Jeder einzelne von euch."

Damit ist das Team wohl vollständig. Brandi und Cody Rhodes, Samuel Shaw und Eddie Dennis. Bleibt nur die Frage offen was für ein Team Adam Cole sich zusammenstellen wird. Die Szene wird schwarz.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

A few days ago

Die Sonne scheint, eine leichte Brise weht durch die Luft. Allgemein ein sehr schöner Herbsttag hier in Norfolk. Hier im Norfolk Scope findet die letzte Show vor dem finalen c2c Special des Jahres statt. „Chase the Ace II“ heißt es nächste Woche in Washington. Aber so weit sind wir noch lange nicht. Die Kamera filmt einen der Seiteneingänge der Arena als zwei Personen ins Bild laufen. Dicht hintereinander, jedoch hat eine Person sichtlich keinen Bock auf die andere. Die andere Person dafür umso mehr. Eine Tür wird aufgerissen und das „unzertrennbare Duo“ bestehend aus Maki Itoh und Nelson betreten durch eben jene Tür das innere des Gebäudes. Letzterer ist von der bisherigen Woche schon schwer gezeichnet. So hat er sich von SANADA eins auf den Deckel geben lasen müssen und wurde von den Leibwächtern Konamis übel zu Boden gerammt. Der Arme Jung. Man sieht wie er sich den rechten Arm hält.

Maki Itoh: Zieh einfach Leine, die Schmerzen werden nicht weniger werden. Das garantiere ich dir!

Spricht sie zu ihm ohne das sie sich umdreht. Ohne etwas zu sagen trottet Nelson hinter seiner Angebeteten hinter her und hält sich weiterhin den Arm. Die kleine Japanerin hat eine Verabredung und null Bock darauf das Nelson sie dabei nervt. Vermutlich würde seine Anwesenheit nicht groß ins Gewicht fallen. Komisch wäre es aber trotzdem. Urplötzlich bleibt das frühere Idol stehen. Nelson hat damit nicht gerechnet, kann eine Kollision vermeiden und prallt in dem engen Gang unsanft in die Wand. Man sieht ihm direkt an, dass tat weh.

Maki Itoh: Nelson, ich hab Hunger. Treib mal was zu essen auf. Los!

Natürlich, Maki Itoh hat mal wieder Hunger. Nicht mehr lange und man könnte ein Best Off von ihr erstellen wie sie am essen ist. Die Augen von Nelson leuchten auf. Endlich darf er sich nützlich machen. Er nickt ganz aufgeregt und setzt sich sogleich in Bewegung. Puh, dass war einfacher als gedacht. Aber im Grunde hat Maki ihren Stalker (?) mehr oder weniger durchschaut. Sie guckt ihm kurz hinter her. Danach wendet sie sich einer Tür zu neben der sie steht und klopft an.

*Knock Knock*

Miho Abe:
"Aiiiiii~! Maki-chan! Konichiwa, Konichiwa! Wie schön!"


Die Tür öffnet sich zwar nicht, doch der Aufschrei einer weiteren, hübschen Japanerin zieht sämtliche Aufmerksamkeit auf sich. "Diva" Miho Abe ist hier und scheint sich wirklich über den Besuch von dem früheren Idol zu freuen.

Miho Abe:
"Wie geht es dir? Gut?! Ja? Es ist schön dich zu sehen! Willst du zu meinem liebsten Taichi-kun? Komm, er wird sich auch sehr freuen!"


Abe holt einen Schlüssel aus der Tasche und schließt die Tür auf. War Taichi darin eingesperrt? Hä? Nein. Eigentlich wollte er nur absolut nicht gestört werden. Und das aus wichtigem Grunde! Nein. Eigentlich wollte er nur eben nicht gestört werden und mit niemandem etwas zu tun haben. Als Miho eintritt, entspannt Taichi auf einer Liege. Quark im Gesicht, Gurken auf den Augen - eine Beauty Maske. D.I.Y. Miho versteht viel davon, das sieht man ihrer Haut an.

TAICHI:
"Oi, was ist hier für ein Lärm?"


Der Holy Emperor richtet sich auf und nimmt eine der Gurken von seinen Augen.

TAICHI:
"Ah, Maki-chan."


Schwup - die Gurke landet in seinem Mund und wird lauthals gekaut. Die zweite Gurkenscheibe nimmt er sich auch vom Auge und hält sie Maki entgegen.
Diese legt für einen kurzen Augenblick den Kopf schief. Klar Gurke ist gesund und sie hat Nelson gerade weggeschickt um etwas zu Essen zu besorgen. Win Win Situation also wenn sie diese Scheibe essen würde? Eventuell, aber das will sich Maki an dieser Stelle doch nicht antun. Sie nimmt aber trotzdem die Scheibe vom Holy Emperor entgegen und legt sie vorsichtig neben sich auf das Fensterbrett des einzigen Fensters welches sich in diesem Raum befindet. Der Raum in dem sich die drei befinden ist leicht erhöht, so das Personen die vor dem Fenster vorbeilaufen nicht in das Zimmer hinein starren können. Auch angenehm.

Maki Itoh: Konichiwa Miho-chan! Konichiwa Taichi-sama!

Beide werden so wie es sich gehört von der kleinen Japanerin begrüßt. Sowohl zu Miho als auch Taichi gibt es eine kleine Verbeugung. Nach dieser Verbeugung mustert das frühere Idol den Anführer von Taichi-gun. Er hat zwar keine Gurken mehr im Gesicht, aber dafür ist noch der Quark vorhanden.

Maki Itoh: Was gibt es zum Abendbrot Taichi? Japanische Quarkspeise?

TAICHI:
"Ah, ein Mann in meinem Alter muss auf sich achten. Meine Schönheit muss so lange wie möglich erhalten bleiben, sonst wird die Nachwelt um einiges dunkler sein."


Nun, Taichi hat wirklich die 40 geknackt, doch so aussehen tut er nicht. Anscheinend wirken Gurken- und Quarkmasken Wunder. Eine junge Frau wie Maki Itoh dürfte davon doch sicher wissen. Taichi geht zu dem Waschbecken in diesem Raum hinüber und dreht den Hahn auf, gewillt sich die Speise vom Gesicht zu waschen.

TAICHI:
"Was führt dich hierher, Maki-chan? Oi, Miho-chan. Bewirte unseren Gast doch."


Miho Abe:
"Oh, sicher!! Sumimasen, Maki-chan! Möchtest du etwas trinken?"


Das Wasser läuft und der ehemalige Eastcoast und World Champion sowie amtierende Tag Team Champion beugt sich darüber. In Zwischenzeit huscht Miho schon geschwind wie der Wind zur Minibar hinüber, die mit hauptsächlich Mineralwasser und Bier befüllt ist.

Maki Itoh: Gratis Gurken!

Leicht grinsend blickt Maki auf die Fensterbank. Dort liegt die Gurkenscheibe und wird leicht vom Sonnenlicht angestrahlt. Kurz streckt sie Taichi die Zunge raus. Miho kommt derweil zurück und bietet ihr etwas zu trinken kann. Maki entscheidet sich für ein Mineralwasser. Zwar trinkt sie in letzter Zeit gerne mal ein paar Biere, Taichi sei dank, jedoch ist es aktuell noch recht früh am Tag. Zumindest für sie. Also entscheidet sie sich dazu, das Sprudelnde Getränk ohne Alkohol zu nehmen. Mit einem Kopfnicken bedankt sie sich.

Maki Itoh: Nein, um ehrlich zu sein tut es mal gut ein wenig Ruhe zu haben. Mit Hiromu ist es auch schön, aber du kennst ihn ja. Und ansonsten habe ich aktuell auch nicht wirklich meine Ruhe.

TAICHI:
"Der Bursche kann einem den letzten Nerv rauben."


Kopfschüttelnd lässt Taichi seine Zeit an Hiromu Takahashis Seite revue passieren. Es waren wirklich turbulente Zeiten, gezeichnet von Stoffkatzen, den Yakuza, Hass auf ihn, Liebe für ihn. Vermutlich könnte das Band, das sie verbindet, nichts auf der Welt trennen, so stark war die Freundschaft geworden. Aber das ändert nichts an Taichis Aussage. Er kann einem den letzten Nerv rauben.

Der letzte der "Black Saints" Japans sitzt mittlerweile breitbeinig auf der Holzbank in diesem Raum und trinkt ebenfalls einen Schluck des Wassers, das er sich gerade genommen hatte.

TAICHI:
"Aber er hat das Herz am rechten Fleck. Oi, setz' dich doch."


Er bietet Maki den Platz neben sich an.

TAICHI:
"Setz dich und erzähl was dir die Ruhe nimmt."


Taichi und Maki haben tatsächlich den gleichen Blick auf Hiromu. Zwar aus einem anderen Blickwinkel, aber dennoch kennen beide die nervige und auch die gute Seite des Besitzers der Stoffkatze Daryl. Mit dem Glas Wasser in der Hand kommt die kleine Japanerin der Aufforderung nach und setzt sich.

Maki Itoh: Hast du noch gar nichts von meinem Anhängsel mitbekommen?

Ein klein wenig wundert sich das frühere Idol doch, dass Taichi noch nicht von Nelson gehört hat. Gut, bei der ersten Begegnung war sie zusammen mit Hiromu unterwegs und Taichi ist in der Bar geblieben. Aber danach ist Nelson ja auch schon das ein oder andere mal aufgetaucht. Egal, weiter im Text.

Maki Itoh: Da ist doch dieser Typ der mir durchgehend hinter her rennt und...

Mitten im Satz bricht die Frau die ihren Entrance selbst sing ab. Vor dem erhöhten Fenster des Locker Rooms von Taichi hört man dumpfe Geräusche. Als würde jemand versuchen auf sich aufmerksam zu machen. Maki steht kurz auf und kann so aus dem Fenster nach unten gucken. Es ist tatsächlich Nelson der dort unten steht. Er ruft und versucht auf sich aufmerksam zu machen. Das ganze klingt zwar sehr gedämpft, doch man hört ihn. In seiner Händen hält er tatsächlich etwas zu Essen für Maki. Maki setzt sich und runzelt die Stirn. Wie hat dieser Typ es überhaupt geschafft so schnell etwas zu Essen aufzutreiben und dann auch noch zu wissen das Maki im Locker Room von Taichi ist?

Maki Itoh: Das meine ich! Der Typ ist mega nervig. Würde er nicht alles machen was ich ihm sage hätte ich ihn schon längst vermöbelt.

Taichi hatte sich derweil längst neben Maki eingefunden und sieht mit aus dem Fenster. Er runzelt die Stirn. Nein, von Nelson hatte er wirklich noch nichts mitbekommen. Vielleicht auch weil er mehr oder weniger Luft für Maki ist und nur angesprochen wird, wenn er nervt.

TAICHI:
"Ein merkwürdiges Volk, diese Amerikaner."


Normalerweise würde Taichi wohl sagen dass Maki das voll ausnutzen soll und sich über Nelson lustig machen, aber nach der Geschichte um Hana und auch um Miho möchte er keine Möglichkeit auslassen. Auch dieser Kerl kann gefährlich sein.

TAICHI:
"Vielleicht solltest du aufpassen, Maki-chan. Diese Menschen sind wahnsinnig. Wenn du ihn abweist, Gott weiß was er tut."


Der Holy Emperor schüttelt mit dem Kopf und scheint einmal mehr, ungewöhnlicherweise, die Stimme der Vernunft zu sein. Wie gefährlich oder ungefährlich Makis kleiner Simp-Stalker ist, ist schwer einzuschätzen.

TAICHI:
"Sag ihm er soll Suntory besorgen."


Luft pustet aus der Nase des amtierenden Tag Team Champion.
Jaja, vielleicht solltest du aufpassen Maki Itoh. Aber bevor du aufpasst sag ihm doch mal das er Suntory besorgen soll. Schlitzohr dieser Taichi. Ein breites Grinsen kommt auf die Lippen von Maki Itoh. Ihr gefällt diese art von Humor irgendwie. Während Hiromu naiv wie er ist, fragt ob Nelson ihr Freund ist, kann Taichi die Situation direkt einnorden und auch noch Schlüsse daraus ziehen.

Maki Itoh: Ich habe ihn schon abgewiesen! Ich habe ihm ganz klar gesagt, dass ich nichts für ihn empfinde. Höchstens Ablehnung. Aber das ist ihm egal. Er stellt sich wie ein Sklave an. Vor ein paar Tagen hat Sanada ihm eine verpasst und die Gorillas von Konami haben ihm auch ordentlich eine mitgegeben. Es scheint ihn zu erfüllen für mich zu dienen? Keine Ahnung!

Für einen kurzen Moment wirkt das frühere Idol nachdenklich. Sie kann die Beweggründe von Nelson nach wie vor nicht verstehen. Wird sie vermutlich auch nie. Vermutlich muss schon einiges im Kopf kaputt sein damit man so agiert. Sie trinkt einen Schluck von ihrem Wasser. Von draußen hört man immer wieder die Stimme von Nelson. Er weiß das Maki in diesem Raum ist. Er versucht irgendwie an das Fenster zu gelangen.

Maki Itoh: Wenn du ein wenig Entertainment brauchst guck ihm zu. Es sieht unwahrscheinlich aus das er an das Fenster heran kommt. Aber ich wette mit dir er findet einen Weg. Hoffentlich schnell, ich hab nämlich Hunger!

Miho Abe:
"Nelson-san! Kommen Sie doch herein! Ich öffne Ihnen die Tür!"


Oh, Miho ist ja auch noch da! Und ihr freundliches Wesen auch! Ihr scheint das alles überhaupt kein Unbehagen zu verschaffen, es ist doch nett und lieb, dass Nelson sich so für Maki sorgt. Miho findet es schon ein wenig fies wie das frühere Idol mit ihren Fans umgeht.

TAICHI:
"OI, MIHO-CHAN, NICHT!"


Und schwupp, ist die Tür geöffnet!

TAICHI:
"Ugh."


Es ist zu spät. Doch Taichi hat es noch nie interessiert ob jemand im Raum ist über den er spricht. Nein, eigentlich gehört das sogar zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Quasi regelmäßig redet er mit Hiromu über Leute die direkt vor ihnen stehen und lästert über sie. Zuletzt bei Shawn Spears, Tyler Breeze oder Brian Kendrick.

TAICHI:
"Maki-chan, dieser Haufen Elend scheint nützlich zu sein. Doch denk an meine Worte. Wenn er dir zu nahe kommt, sag SANADA-san oder mir Bescheid, ah? Er wird den Tag nicht vergessen an dem einer von uns sich seiner wirklich annimmt. Nicht nur solche Raufereien wie bisher, sondern wirklich wirklich."


Bei der Erwähnung von Sanada zuckt Nelson leicht zusammen. Immerhin hat er von diesem bereits eins auf die Nuss bekommen. Wenn wohl auch zurecht. Er traut sich kaum Taichi anzugucken. Bei Miho bedankt er sich mit einem leichten Lächeln. Dies hat zur Folge, dass sein Gesicht direkt rot anläuft. Ob das eine gute Idee von Miho gewesen ist? Nicht, dass sie auch noch einen Stalker bekommt. Wobei, wäre dies der Fall, dann würde sich Taichi darum sorgen.

Nelson: Hier Maki, dein Essen..

Er streckt seine Arme aus und mit einer schnellen Bewegung landet das Essen, welches sich in einer Papiertüte befindet, in der Hand von Maki. Sie blickt kurz flüchtig in die Tüte herein. Nelson hat gute Arbeit geleistet. In der Tüte befinden sich ein paar Süßigkeiten sowie ein Baguette welches nicht gerade klein ist. Maki zieht selbiges heraus und beißt kurz ab. Und jetzt? Jetzt muss sie Nelson wieder ertragen? Da kommt ihr eine Idee. Eine neue Erniedrigung. Ob sie soweit gehen kann?

Maki Itoh: Hier, als kleines Dankeschön..

Dankeschön? Wird Maki jetzt plötzlich gutherzig? Mitnichten! Sie dreht sich um und begibt sich auf die Fensterbank zu. Dort liegt noch die Gurkenscheibe die sich vorhin auf dem Auge von Taichi befunden hat. Sie greift sich diese Gurkenscheibe und aus dem Handgelenk wird die Gurkenscheibe auf Nelson geschmissen. Der kann tatsächlich ganz gut reagieren und fängt die Scheibe.

Maki Itoh: Sieh das als Trinkgeld! Und jetzt besorg' mir eine Flasche Suntory!

Stille. Nelson blickt auf die Gurke in seiner Hand. Dann blickt er auf, gut Maki an und nickt! Er dreht sich um und ohne etwas zu sagen oder hinterfragen verschwindet er wieder aus dem Locker Room von Taichi. Zurück bleiben wieder die drei Japaner. Und eine grinsende Maki Itoh. Drei Dinge sind sicher. Es wird eine Zeit dauern bis Nelson zurück kommt. Aber er wird zurück kommen. Und er wird eine Flasche Suntory im Gepäck haben. Langsam verabschiedet sich die Kamera von dem Trio und lässt es alleine.

Johnny Curtis: Clever von Taichi!

Byron Saxton: Empfinde das eher als ziemlich dreist.

Noelle Foley: Ich auch. Aber zum Glück hat Taichi auch noch mal eine eingehende Warnung an Maki ausgesprochen.

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

PRISCILLA KELLY
« Nein, nein, nein, nein.. »

Leise dringen die Worte, die bereits die Zuschauer hören durften wieder durch die Boxen. Die selbe Stimme in der selben ungläubigen Stimmlage. Priscilla Kelly ist auch kurz darauf auf den Bildschirmen zu sehen. Sie marschiert auf und ab, schüttelt dabei immer wieder den Kopf. Irgendwo in einem der vielen Gänge. Fern ab von Kollegen, von Toni, von Rosemary... aber allen voran ganz weit weg von Balor. Er hat etwas gesagt, was sich in ihrem Kopf zu Bildern geformt hat. Etwas wofür ihr heutiges Ich nie die Verantwortung übernehmen wollen würde. Ihr jetziges Ich möchte damit nichts zu tun haben, möchte diese Schuld nicht auf den Schultern tragen und doch muss sie es. Sie war es. Sie hat Balor befreit und muss sich damit auch der Verantwortung stellen.. aber wie?

PRISCILLA KELLY
« Gosh. Verdammter Dreckmist. Was hab' ich mir nur dabei gedacht? Wie habe ich daran glauben können, dass mich meine Vergangenheit in Ruhe lassen würde? Wie konnte ich nur so dumm sein? Wie viele Seelen habe ich mit einem Abgrund genommen aus dem sie ohne Hilfe nicht raus kommen? Und wie viele davon haben meine damals gesponnen Fäden zu verantworten? Wieso hat man mir die Möglichkeit gegeben aus diesem Sumpf zu kriechen? Womit habe ich es verdient, dass sie ihre Hand nach mir ausgestreckt hat? Obwohl ich ihr alles nehmen wollte.. obwohl ich.. nie an dem interessiert war, was ich jetzt habe.. »

Priscilla schlingt die Arme um ihren eigenen Körper und seufzt leise. Der Gedanke an Toni weckt ein warmes Gefühl in ihrem Inneren und schafft es ein kleines Licht in all ihren düsteren Gedanken aufflammen zu lassen. Sie ist nicht alleine und die Blondine hat bereits mehrere Male bewiesen wie sehr sie zu ihr steht. Wie sehr sie sie liebt. Aber wird.. wird das was sie zu verantworten hat dem noch Stand halten? Wird Toni ihr in dir Augen blicken können, wenn sie weiß was Balor in ihrem Namen getan hat?

PRISCILLA KELLY
« Nein! Ich habe das nie beauftragt, ich habe das nie gewollt.. »

Murmelt sie zu sich selbst und schüttelt abermals den Kopf. Doch just in diesem Moment erinnert sie sich an das was sie allen, die zugehört haben, erzählt hat. Was sie über die dunkle Seite und die Ketten, die die Gesellschaft uns anlegt gepredigt hat. Ohne diese Ketten wären wir alle frei. Wir könnten tun und lassen was wir können. Jeder kann seinen Bedürfnissen nachgeben. Muss nichts mehr hinter einer Fassade verstecken.. Dabei war sie selbst Opfer. Dabei hat selbst auf der anderen Seite gestanden und gespürt wie es ist die Dunkelheit in einem anderen Menschen am eigenen Leib zu fühlen. Sie weiß wie es sich anfühlt vor Angst gelähmt zu sein und gleichzeitig keinen Ton raus zu bekommen, obwohl man Schreien will. Obwohl alles bloß noch Schmerz ist.

PRISCILLA KELLY
« ... genau das waren meine Worte. Ich habe allen erzählt wie frei man ohne Moral und Anstand ist.. und dabei nicht bedacht was es heißt. Wie viel Leid ich damit in die Welt setzen würde, ich habe.. versucht alles zu planen, alles zu durchdenken und doch ist mir das Wichtigste entgangen. Wie könnte ich so blind sein? Geblendet von meinem eigenen Hass auf die Gesellschaft. Auf alles was mir angetan wurde.. Ich.. »

Pris sinkt auf die Knie und landet schließlich auf ihrem Hinterteil. Die Erkenntnis trifft sie hart, und unerwartet. Sie hat die Konsequenzen nicht bedacht. Sie hat nicht gesehen was es bedeutet, wenn Monster frei gelassen werden. Sie hat nur Chaos stiften wollen. Wollte die Anführerin von finsteren Marionetten werden und mit ihnen die Welt in die Finsternis stürzen... und warum? Weil man ihr damals weh getan hat? Weil sie genauso verletzt wurde wie Bobbi?

PRISCILLA KELLY
« .. Ich bin nicht besser.... »

Es ist nicht nur die c2c Vergangenheit, die sie Heim sucht. Nein. Auch die weit davor.. und diese konfrontiert sie mit einem Spiegelbild. Mit einer Frau, die ihr ähnlicher ist als es jedem der Beiden lieb ist. Pris sieht wie eine Träne auf dem Boden landet, hört ein leises Schluchzen und fragt sich für einen Augenblick wo es her kommt. Als ihr bewusst wird, dass sie es ist. Dass sie weint. Fade Out.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]


Wir steuern nun wirklich auf das Ende des Abends zu und zumindest von der Card her auch zu den Highlights des Abends. Doch auch wenn viele Matches schon vorbei sind, ist Backstage immer noch eine Menge los. Die Kamera ist auch wieder auf dem Weg und lange braucht sie gar nicht, bis sie an einen Raum ankommt, wo vielleicht was Interessantes passieren konnte. Schon das Schild auf der Tür, was den Locker von Xia Brookside anzeigt, lässt die Fans jubeln und gut für die Fans, die Tür ist auch leicht offen. Drin kann man Xia sehen, die zwar schon wieder in Zivil ist, aber immer noch was auf ihren Tablet anschaut. Die Kamera geht näher ran und man kann auf dem Bildschirm Bilder der letzten Woche sehen. Die scheinen Xia aber nicht zu gefallen, denn gerade am Ende angekommen sieht man, dass ihr das gar nicht gefällt. Enttäuscht legt sie das Tablet weg und senkt den Kopf. Doch auch in diesem Moment kommt eine Person in den Raum, die vielleicht helfen kann.

Xia Brookside:
Es tut mir Leid Tenille! Ich habe dich wieder enttäuscht. Dabei habe ich dir versprochen das nicht mehr zu tun und dieses Match für dich zu gewinnen, aber wie bei dem Fangen habe ich auch da versagt und dein Traum ist wieder weiter entfernt. Ich weiß nicht wie ich das gut machen kann, vielleicht halte ich mich nächstes Mal einfach da raus.

Es ist also Tenille Dashwood die Freundin? Oder Partnerin? So richtig blickt man da immer noch nicht durch, was beide nun wirklich sind, aber im Moment haben beide in Bea Pristley und Alexa Bliss zwei gemeinsame Feinde.

Es ist natürlich Tenille Dashwood, die Freundin, oder dich nur Partnerin? Oder keines von beiden, oder doch? Zumindest blickt die Australierin recht überrascht drein als sie Xias Worte vernimmt.


Tenille Dashwood
"Ich weiss zwar nicht was dir leid tun soll, aber kay....Du meinst wegen deinem Match? Xia, du hattest Alexa am Rand einer Niederlage! Sie musste sogar erneut betrügen um dich überhaupt schlagen zu können. Dein Vater wäre mächtig stolz auf dich! Mich hast du nicht enttäuscht, eher im Gegenteil. Ich war noch nie stolzer als in diesen Augenblick. Sweety das war ein Stahlkäfig, die Shine Championesse und du bist da hinein wegen...."

Sie stockt kurz. Ja eigentlich war sie wegen ihr in diesen Käfig gestiegen und Tenille atmet kurz durch. Sie blickt zu Xia und versucht die richtigen Worte zu wählen.


Tenille Dashwood
"Ich....also, ich wollte mich noch aufrichtig bei dir entschuldigen kay? Nein lass mich bitte Ausreden, das ist nicht leicht für mich. Ich habe dich vielleicht zu sehr bedrängt, was heisst vielleicht, ich habe! Es ist nur so, wenn ich dich sehe dreht sich mein Magen und mein Herz fährt Achterbahn, ich kann da nichts für! Es ist, es ist okay wenn du nicht so fühlst ja? Ich habe verstanden das ich es nicht erzwingen kann und werde dich damit auch nicht länger bedrängen, versprochen. Ich will nur meine beste Freundin zurück, ich brauche meine beste Freundin zurück, dafür würde ich sogar auf diese dämliche Titelchance verzichten, wenn ich die überhauptnoch bekomme. Lass uns neu anfangen Xia....bitte."

Das letzte Wort ist fast schon etwas flehend. Für Tenille hat Xia keineswegs versagt, bdin in ihren Augen war sie die moralische Siegerin. In ihren Augen kann sie überhaupt nie versagen.
Xia hört genau zu und ehrlich gesagt dir Worte gehen bei ihr runter wie Öl. Sie gehen direkt in die Seele, direkt ins Herz und man kann sehen, dass sie wirklich rot wird, doch das dauert nicht lange an. Denn die letzten Worte schocken Xia im ganzen Körper. Sofort verschwindet die Farbe wieder und sie kann gar nicht glauben, was Tenille gerade gesagt hat. Sie will aufgeben? Sie will ihre Titelchance, oder mindestens die Jagd danach aufgeben? Das kann Xia nicht zulassen, denn sie weiß wie sehr Tenille sich das wünscht, denn dafür kämpft sie.

Xia Brookside:
Nein! Das kannst du nicht machen. Das wirst du nicht machen, dass werde ich nicht zulassen. Du wirst diesen Titel gewinnen. Wir alle, nicht nur ich sondern auch die Fans sehen, dass du die Kraft und die Fähigkeiten hast. Du hast es verdient und das willst du einfach wegwerfen? Deinen Traum? Vergiss mich doch bitte mal für diesen Moment, denn ich will sicher nicht die Frau sein, die deinen Träumen im Weg steht. Irgendwann wird das nämlich wiederkommen und dann wirst du es niemandem verzeihen können.

Ja Tenille hat vielleicht schon mal gesagt, dass Xia viel wichtiger für sie ist, aber Xia weigert sich das zu sein. Sie will dem nicht im Weg stehen. Sie will nicht die Person sein, die ihre Träume zerstört hat. Ja sie hat es gehört und sie beginnt es weiter zu verstehen. Ja sie fühlt auch für Tenille und dieses Match beweist es.

Xia Brookside:
Glaub mir ich will das du deinen Träumen nachjagst. Ich will das du das alles erreichst, wofür du bestimmt bist. Ich werde dir dabei helfen, aber ich weiß nicht ob ich mehr für dich sein kann. Ich weiß du kannst es vielleicht nicht mehr hören, aber ich versteh meine Gefühle einfach nicht. Bei dir wird es mir immer warm und in deiner Nähe fühle ich mich wohl. Du hast es ja gehört und er hat nicht untertrieben. Als ich bei meinen Eltern war ich konnte nicht schlafen, musste weinen und richtig was essen konnte ich auch nicht. Es hat mir was gefehlt. Du hast mir gefehlt. Ich bin mir sicher, aber dennoch nicht. Denn dieser eine Moment ist immer noch da. Wie ein dunkler Schleier, wie eine unüberwindbare Mauer, über die ich nicht rüberkomme.

Man spürt das Xia mehr will, aber fähig dazu ist sie im gleichem Moment auch irgendwie nicht. Sie braucht die Hilfe und jetzt ist es entscheidend, ob Tenille bereit ist.

Tenille legt nun einen Finger auf Xias Lippen.

Tenille Dashwood
"Erinnerst du dich an unser erstes Treffen Xia? Da war deine Frage was das wichtigste in diesen unseren Sport ist. Ich dachte damals es wäre Erfolg, ich habe mich geirrt, dies hier ist das Wichtigste überhaupt. "

Bisher gab es zwischen den Beiden nur einen kurzen flüchtigen Kuss. Erst jetzt zieht Tenille Xia näher an dich heran und sanft berühren ihre Lippen jene von Xia. Tenille hält ihn eine kurze Weile, löst ihn dann aber wieder.

Tenille Dashwood
"Das ist das Wichtigste für mich seid ich hier bin. Vielleicht wirst du das eines Tages verstehen. Ich hoffe es sehr. Ich sagte ich würde, nicht das ich werde. Aber Alexa ist gerissen, du hast es selbst erlebt. Ich brauche dich Xia, zu 100% Du bist, egal wie Du Dich in Bezug auf uns entscheiden wirst, meine beste Freundin. Der einzigen der ich wirklich vertraue, mehr sogar ich würde dir mein Leben anvertrauen. Die Frage ist nur, folgst du mir in diese Schlacht?

Tenille hat ihren Standpunkt eindeutig nun gezeigt, wie wird die junge Britin damit umgehen?
Das sind sie wieder. Diese Worte, die direkt in ihre Seele treffen, doch was sie wirklich überrascht ist dieser leidenschaftliche Kuss. Man kann noch am Anfang sehen, wie sie das jetzt doch nicht erwartet hat, doch man kann auch sofort bemerken Xia wird ganz ruhig schließt die Augen und scheint ihn zu genießen. Sie schaut ihr wirklich tief in die Augen und man kann sehen, dass was passiert ist. Tenille setzt hier wirklich alles auf eine Karte. Hier wird sich dann doch alles entscheiden, doch Xia zeigt dieses Lächeln. Das was Tenille schon immer liebt und sie legt ihre Stirn an die von Tenille.

Xia Brookside:
Ja ich erinnere mich an diesen Tag. Wie könnte ich ihn auch vergessen? Ich bekomme immer mehr das Gefühl, dass es der wichtigste Tag in meinem Leben werden könnte. Ich würde dir überall hin folgen. Ich kann dich einfach nicht mehr alleine lassen. Alexa wird das nie verstehen. Sie steht nämlich in ihrer Welt über allen anderen, doch ich stehe immer an deiner Seite und du an meiner. Ich würde für dich alles tun, du hast es gesehen und ich bereue nichts, genauso wie ich das nicht mehr bereuen werde.

Xia lächelt immer noch und stuppst sanft Tenille an. Es folgt nochmal ein Kuss, doch diesmal von Xia aus und irgendwie nochmal gefühlvoller als gerade eben. Er dauert auch einen Moment länger und Xia atmet nochmal tief durch, doch ihr Lächeln verschwindet einfach nicht.

Xia Brookside:
Du weißt es vielleicht nicht und ganz erklären kann ich es dir auch nicht, aber alle Gedanken, die mich blockiert haben. In diesem einem Moment war einfach alles klar und ich habe gespürt, was ich will. Was ich schon immer wollte. Ich wollte nur dich bei mir haben, jeden Tag. Ja ich liebe dich Tenille. Du warst seit diesem Tag schon immer der wichtigste Mensch in meinem Leben. Ich will dich nicht mehr verlieren. Ich halte dich fest und wer auch immer sich dir in den Weg stellt, der stellt sich auch mir in den Weg.

Das scheint doch eine klare Antwort zu sein. Xia hat alles aus ihrem Herz rausgeholt und es vor Tenille ausgeschüttet.

Tenille hingegen steht kurz einige Augenblicke wie vom Blitz getroffen da. Sie hat mit einigen gerechnet, damit wohl allerdings nun nicht. Dies war immer schon was sie von Xua hören wollte. Tenille kann sich überhaupt nicht mehr zusammenreißen und Tränen rinnen ihre Wangen hinab, während sie ihre kleinere Partnerin um den Hals fällt und fest an sich heranzieht .

Tenille Dashwood
"Weißt du eigentlich..... eigentlich wie sehr ich mir diese Worte stets gewünscht habe? Ich....

Erst jetzt sieht man einen Mann seinen Kopf durch den Türspalt stecken, Dr Stevie.

Dr Stevie
"Ahhh Miss Dashwood, Mrs Brookside. Wie ich sehe hat meine Behandlung wieder einmal hervorragend gewirkt. Die Kosten sende ich Ihnen zu, es wird natürlich auch Bargeld akzeptiert. Einen wunderschönen Tag noch, und denken Sie daran, für Dr Stevie ist nichts unmöglich"

Und schon ist er wieder verschwunden. Ob er wirklich dafür verantwortlich ist? Tenille gönnt ihm diesen Triumph. Ausserdem würde sie jede Summe zahlen, sie hat Xias Herz erobern können, mehr kann sie nicht erreichen. Sie winkt kurz ab und lässt ihre Stirn an der ihrer Partnerin. Ein sanftes Lächeln ziert ihre Lippen.

Tenille Dashwood
"Forever together??!!"

Xia reagiert wirklich gar nicht auf Dr. Richards. Sie ist nur in diesem Moment gefangen mit Tenille. Die junge Britin kann sehen, wie sehr die Australierin sich diesen Moment gewünscht hat und auch mit dieser Reaktion sieht sie, dass ihre Entscheidung komplett richtig ist. Sie sind vereint. Xia nimmt sich ein bisschen zurück und wischt Tenille die kleinen Tränen aus dem Gesicht.

Xia Brookside:
Ja ich sehe es dir an, wie sehr du darauf gehofft hast und ich habe es auch schon lange gespürt. Es hat mir sehr wehgetan, dich immer wieder zu enttäuschen, aber in diesem Moment fühle ich mich frei. In mir, in meiner Seele und meinem Herzen fühle ich mich so leicht und befreit und alle Zweifel sind weg, als wären sie nie da gewesen. Jetzt sind wir eins. Jetzt kann uns keiner mehr trennen und ich lass dich nie mehr alleine. Am Ende werden wir siegen, dass steht für uns in den Sternen geschrieben.

Xia startet hier in ein neues Leben. Zusammen starten sie in ein neues Leben und auch wenn es sicher nicht einfach sein wird, kann beide zusammen nichts erschüttern. Xia lächelt nur für Tenille. Sie liebt dieses Lächeln und für sie zeigt sie es immer wieder und dewegen hat sie auch kein Problem folgendes mit vollem Herzen zu sagen.

Xia Brookside:
Forever together!!!

Dann folgt nochmal ein Kuss von Xia und sie schaut Tenille wieder an der Stirn gelehnt in die Augen.

Tenille könnte die ganze Welt umarmen, ihre Freude heraus brüllen. Eigentlich müsste sie Alexa sogar dankbar sein, denn ihr Versuch zwischen den beiden weiter Zwietracht zu sähen, hat sie schließlich komplett vereint.

Ja Xia ist jung, hübsch vielleicht mal etwas nervig aber sie ist Tenilles junge hübsche nervige Freundin, die einzige Frau die für die Australierin wichtig ist. Bei Gott nerve mich jeden Tag, jetzt, für immer! Diese Gedanken gehen Tenille durch den Kopf und sie genießt sichtlich die Nähe zu Xia.

Tenille Dashwood
"My Gosh Xia ich liebe dich so sehr, es schmerzt schon förmlich. Pass heute bitte auf dich auf ja? Ich weiß du kannst im Ring für dich alleine stehen, aber ich habe jedesmal immer dieses flaue Gefühl im Magen. Ich möchte nie wieder das wir uns Streiten ja? Es tut mir so weh, ich habe Fehler gemacht, aber ich schwöre dir ich werde es ändern, ich will dich einfach glücklich machen. Zusammen können wir alles meistern."

Sie schmeckt noch einmal Xias Lippen und grinst nun kurz.

Tenille Dashwood
"Nach der Show habe ich noch eine Überraschung für dich, aber das erfährst du dann"

Sie zwinkert ihrer Partnerin leicht zu nun.
Xia kriegt strahlende Augen, denn sie liebt Überraschungen, auch wenn sie nicht die geduldigste kleine Britin ist, was sie auch gleich zeigt. Sie hibbelt hin und her und kann es kaum mehr erwarten.

Xia Brookside:
Och menno Tanni! Du weißt doch das ich nicht darauf warten kann. Verdammt das wird eine richtig harte Zeit für mich, ich kann dir nicht versprechen, dass ich heute nochmal runterkomme.

Sie muss sich beruhigen. Wenn sie jetzt ausflippt, dann kippt sie hier gleich noch weg. Vor allem Tenille hat so schöne Worte gefunden, da kann sie sie einfach nur wieder umarmen.

Xia Brookside:
Ich liebe dich auch! Mehr als alles andere, aber bitte habe keine Angst um mich. Guck mal ich habe es doch heute schon geschafft kleines Dummchen. Ich dachte ich würde durcheinander sein, aber das hat dich anscheinend richtig aus der Bahn geworfen. Bitte versuche dich nicht zu sehr zu ändern. Ich liebe dich so wie du bist. Mit all deinen Ecken und Kanten. Jetzt sind wir eins und zusammen kann uns nichts mehr aufhalten. Du bist mein Leben und ich bin deins.

Niemand kann sagen, dass einem das nicht gefällt, außer vielleicht Alexa. Die Beiden umarmen sich wieder innig und mit diesem Bild verlässt die Kamera den Locker und lässt die Beiden so alleine. Schließlich hat auch noch die Show was zu bieten.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Fade In. Priscilla Kelly sitzt auf dem Boden der Halle. Scheinbar ohne Bewegung an genau der Position in der wie sie verlassen haben. Noch mehr Tränen scheinen über ihre Wangen geflossen zu sein. Das Make Up ist verschmiert und die Augen gerötet. Schluchzend wischt sich Pris über die Augen, versucht ihr Gesicht zu trocknen und verwendet dabei auch die Ärmel ihres Pullover. Ja, sie ist noch immer nicht in ihrem Gear. Sie ist nicht bereit für dieses Match, welches bald beginnen soll. Der Main Event. Dass sie sich so hoch auf der Karte wieder finden würde. Damit hat sich bei all dem Chaos nicht gerechnet. Warum auch? Ihre Gedanken sind auf eine einzige Sache fokussiert. Eine Sache in die nun auch Rosemary verstrickt ist. Ob sie bereit dafür ist? Nein. Sie hat keine Kraft und am Liebsten würde sie absagen. Aber das wäre genau das was der Dämon wollen würde. Genau das was Bobbi freuen würde. Sie hätten einen Sieg erringt ohne zu kämpfen und ohne ihr die Chance zu geben sich aufzuraffen. Sie muss stark sein. Nicht nur für sich selbst.

PRISCILLA KELLY
« Ich bin.. vielleicht nicht besser, aber ich.. Habe noch nie gekniffen. Ich habe mich meinem Peiniger entgegen gestellt, ich habe immer die Kraft gefunden aufzustehen.. So leicht werde ich s euch nicht machen. Wenn ich.. Schuld daran bin, dann werde ich meine Schuld ertragen.. und mich den Konsequenzen stellen... »

Langsam rafft sie sich auf und steht nach kurzer Zeit wieder auf ihren Beinen. Obwohl sich ihre Knie noch etwas wackelig anfühlen, setzt sie einen Schritt vor den Anderen. Sie muss sich umziehen. Das Make Up richten. Sie muss bereit sein für den Auftritt in der Öffentlichkeit.

PRISCILLA KELLY
« Ihr wollt' mit der Frau spielen, die eure Fäden in den Händen hielt? Ihr wollt' mich zu der Puppe machen, die ihr für mich wart? Dann.. »

Der Blick wird kühler, der Gang wird sicherer und selbstbewusster. Priscilla scheint in den Stunden der Einsamkeit etwas entschieden zu haben. Etwas wofür sie viele vielleicht verachten werden. Etwas was Toni vielleicht dazu bringt Abstand zu nehmen, aber sie kann nicht mehr dieses Schwäche nach Außen tragen. Sie kann nicht mehr so sein wie sie es gerne würde. Nicht solange Bobbi, Jay und Balor da draußen sind.

PRISCILLA KELLY
« ... macht euch darauf gefasst, euch in euren eigenen Fäden zu verhädern. Euch so lange zu winden und wimmern bis euch die Luft zum Atmen ausgeht. Bis euer eigenes Licht erlischt. Ich werde nicht nachgeben. Ich werde nicht meinen Platz räumen. Nicht nachdem sie sich für mich entschieden hat, nicht nachdem ich mein Leben wieder auf die Reihe bekommen habe. Ich werde für dieses Glück kämpfen. Mich nicht zurück schlagen lassen und euch zeigen, dass ihr immer eine Wahl hattet. Sie immer habt. Selbst jetzt. Jeder von euch hat Schuld auf sich geladen. Nicht nur ich. »

Worte, die zwar an eben diese Drei gehen, doch sie wahrscheinlich nicht so schnell erreichen werden. Das hier ist auch mehr eine Rede für sich selbst. Um sich selbst zusammen zu fassen was sie bereits in den letzten Stunden mit sich selbst ausgemacht hat. Pris wendet den Blick zur Kamera und schenkt dieser ein leichtes Lächeln. Süffisant. Von oben herab. Ein Lächeln, welches wir lange Zeit nicht mehr sehen durften und es an die Pris erinnert, die sie vor Toni Storm war. Die Strippenziehern. Die Marionettenspielerin. Die Succubus. Fade Out.

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

CO - MAIN EVENT
SINGLES MATCH
Chris Bey vs. Bryan Danielson

https://abload.de/img/6m9j18.png
Writer: ???



Dies sind die Klänge von Nightwishs Ghost Love Score und stehen seit Oktober 2020 für die Einmarschmusik von einem recht unbeschriebenem Blatt namens Chris Bey. Chris Wer? Werden sich wahrscheinlich die meisten Leute fragen aber genau an diesem Zustand möchte der Casual One etwas ändern. Dass dies nicht von alleine passiert, dies ist ihm bekannt. Was man bislang über ihn gehört hat, so ist er aber auch niemand der faul herumliegt, sondern jeden Tag daran arbeitet besser zu werden. Nach einigen Sekunden erscheint er auf der Rampe und wird mit warmen Beifall von den Rängen empfangen.

[Bild: 1gkjyv.jpg]

Die c2c verspricht sich viel von diesem Mann doch liefern kann er nur selbst. Heute hat er die nächste Chance dazu in seinem heutigen Match. Motiviert schreitet er voran um seinen Gang zum Ring zügig hinter sich zu bringen. Während er sich dem Ort der Action nähert wird er offiziell von der Ringsprecherin vorgestellt damit auch der letzte Trottel weiß um wen es sich hier handelt.

Melissa Santos: "On his way to the Ring... from Las Vegas, Nevada... weighing in at 165 pounds… He is the Beat Artist of c2c… Chriiiiiissssssss Beeeeeyyyyyy!"

Mittlerweile hat er die Treppe erklommen und steht nun in der Mitte des Rings von wo er sich einen Überblick über die Zuschauer verschafft. Dann sucht er sich einen der Eckpfosten aus, klettert dort hinauf und posiert ein wenig, was zu einem Blitzlichtgewitter führt.

[Bild: 2jhk11.jpg]

Nachdem er wieder heruntergesprungen ist entledigt er sich seiner Brille und gibt diese vorsichtig nach draußen. Natürlich wird auch die um seinen Hals hängende Kette noch verstaut und schon ist er bereit für das Duell des Abends.

Das nächste Match steht an. Gespannt warten die Fans darauf welcher Athlet sich in der Halle zeigen. Es wird langsam stiller, der perfekte Zeitpunkt also in die Halle einzulaufen. Im Ring positioniert sich Melissa Santos und ist bereit ihrem Job nachzukommen. Das ruhige Klima in der Halle wird dann durch das leichte spielen einer Gitarre durchbrochen.



Das ist die Musik zu der neuerdings Bryan Danielson zum Ring kommt. Der Mann der zu Gott gefunden hat. Hier und dort ertönen einige Pfiffe. Verständlich. Viele Leute sind nicht gläubig, einige sind aber auch einfach nicht einverstanden damit wie der American Dragon agiert. Es dauert ein paar Sekunden, doch dann wird der Vorhang beiseite geworfen.

Melissa Santos: Introducing next, from the love of god, weighting tonight in at 210 pounds, Bryan Danielson!

Der ehemalige World Heavyweight Champion erscheint auf der Stage. Früher hatte er einen roten Umhang an. Nun einen weißen. Ebenso eine weiße Hose und seine Füße sind in weiße Schuhe gebettet. Um seinen Hals hat er ein Kreuz hängen welches nicht gerade klein ist. In der Hand hält er die Bibel und das Buch der Sünder. Mit beiden Büchern in der Hand marschiert er gen Seilgeviert. Vor selbigem biegt er ab und bleibt vor der stählernen Treppe stehen. Hier bekreuzigt er sich kurz und erreicht dann übe die Treppe das Apron. Hier wischt er sich die Sohlen seiner Füße ab und durch die Seile hindurch gelangt er in den Ring. Hier legt er in einer Ringecke die Bücher ab und zieht anschließend den Umhang aus. Er ist bereit für den Kampf!

* DING DING DING *

Bryan Danielson besiegt Chris Bey by submission via "Acces to the heavens denied" (04:32min.)

Here is your winner by submission: BRYAAAAAN DANIELSOOOOOOON!

[Bild: 1tdjh9.jpg]

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

~ At some time tonight ~

Die Kameras schalten um und das erste, was wir sehen ist ein verblichenes Foto einer kleinen Familie. Es zeigt einen Mann und eine Frau in ungewöhnlicher Kleidung sowie ein kleines, etwa vier Jahre altes Mädchen mit schwarzen Haaren, sie zu zwei Zöpfen geflochten wurden.

???: Du siehst glücklich aus, auf diesem Bild, Elayna. Seltsam, nicht?

Wir kennen diese Stimme. Langsam zoomt die Kamera hinaus und wir sehen, dass es Rosemary ist, die das Foto in Händen hält. Doch wie ist sie darangekommen? Die Demon Aasssassin hockt in einem nur schwach beleuchteten Raum, Bündel mit Kräutern hängen von der Decke, ein rustikaler Schrank steht nur wenige Meter von Rosemary entfernt unmittelbar neben einem altertümlichen Herd und etwas, das wie eine Sitzbank aussieht. Der Raum wirkt ungewöhnlich eng und zusammen mit den im spärlichen Licht kaum auszumachenden Vorhängen, hinter denen sich vermutlich kleine Fenster befinden, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass die Deathdealerin sich in einem Wohnwagen befindet.

Rosemary: Doch die meisten Kinder sind glücklich, haben wir gelernt. Unschuldig und frei von all den Dingen, die sie zu Boden ziehen, wenn sie älter werden. Unschuldig noch an einem Tag, schuldig und verdorben am nächsten. Interessant, nicht wahr?

Rosemary legt das Foto auf den Tisch vor sich, wo es sich zu den Dutzenden anderen Bildern gesellt, die vor der Demon Assassin ausgebreitet sind. Alle scheinen Elayna Black als Kind zu zeigen, mal allein, mal mit ihren Elzern oder anderen Personen.

Rosemary: Aus dem Mädchen wurdest irgendwann du, Elayna. Der Unterschied ist ein geringer nur, doch irgendwann, ganz langsam und stetig, wurdest aus ihr –

Sie deutet auf ein Foto der jungen Elayna.

Rosemary: Du. Und irgendwann in diesem Prozess hast du dir vorgenommen, dich uns in den Weg zu stellen. Oh, nicht nur in den Weg zu stellen, nein. Du willst unseren Platz einnehmen, wir haben es nicht vergessen. Uns unseren Thron im Reich der Schatten stehlen. Jung und wild kommst du daher und doch ganz ruhig und überlegt. Eine junge Katze, ja in der Tat. Du willst mit uns spielen, das ist fein, dagegen haben wir nichts. Aber du hast eine Grenze überschritten, nicht wahr? Du konntest dich nicht zurückhalten, jung und dumm wie du bist hast du etwas getan, dessen Konsequenzen dir gar nicht klar sind. Oh, Elayna, wie töricht, wie töricht.

Bedauernd schüttelt Rosemary langsam den Kopf.

Rosemary: Unser Tagebuch ist nicht einfach ein Gegenstand, der uns am Herzen liegt, nein. Es ist unser Zuhause. Es ist unsere Zuflucht unser ganz privater Raum. Niemand darf dort hinein, nicht einmal Sara oder Liv oder Shotzi. Doch du, Elayna, du hast unser Tagebuch, unser Zuhause gestohlen, hast es besudelt, es befleckt!

Rosemarys Stimme wird tiefer, dunkler und gefährlicher. In den Augen, mit denen sie direkt in die Kamera starrt, liegt ein Gesichtsausdruck, der sich einem tief in den Geist brennt und der von Unheil und Verderben kündet.

Rosemary: Das ist ein Frevel, der nicht unbeantwortet bleiben kann, nein? Wir haben lange überlegt, wie wir dich dafür bestrafen. Mary hat angeboten, dich mit ihren Kräutern zu vergiften, dich schlafen zu schicken, damit wir deine Sachen durchsuchen und unser Tagebuch wieder zurückholen können. Liv und Shotzi wollten uns helfen, dich aufzuspüren und dir wehzutun, um dir eine Lektion zu erteilen. Aber das wollen wir nicht, nein. Wir beide, du und wir, wissen, dass dies unser Kampf ist, nicht wahr? Du hast es persönlich gemacht und so soll es auch bleiben. Wir wollen keine Hilfe dabei, dich zu bestrafen, wir werden es alleine tun.

Rosemary steht auf und die Kamera folgt ihr, während sie im Wohnwagen – den darum handelt es sich zweifellos – umhergeht und sich interessiert umschaut.

Rosemary: Deine Eltern waren nicht zuhause, als wir herkamen. Nur ein junges Männlein war da. So alt wie du ungefähr. Wir haben ihm den Arm gebrochen.

Etwas Dunkles geht von Rosemary aus in diesem Moment. Sie streicht mit dem Finger über die hölzernen Möbel, die nun, da man näher hinsieht, seltsam feucht schimmern.

Rosemary: Wir hatten keine andere Wahl, er wollte uns daran hindern, hier hineinzukommen. Doch wir mussten kommen, es gab keine andere Möglichkeit. Du selbst hast uns eingeladen, weißt du noch? Du hast Shotzi auf dem Twitterding gesagt, dass deine Familie in der Stadt ist. Wir wussten, dass dein Zuhause mit ihnen hier sein würde, deshalb mussten wir herkommen.

Langsam dreht Rosemary sich um und starrt wieder in die Kamera. Man kann dire Bedrohung, die in diesem Moment von ihr ausgeht, beinahe mit Händen fassen.

Rosemary: Du hast uns unser Zuhause genommen, Elayna. Jetzt nehmen wir dir deins.

Mit diesen Worten greift Rosemary an der Kamera vorbei und nimmt etwas in die Hand, was dahintergestanden hatte. Es ist eine flackernde Kerze, welche die einzige Lichtquelle im engen Wohnwagen zu sein scheint. Bedächtig nimmt sie das Foto von Elayna und ihren Eltern in die Hand, welches sie gerade betrachtet hatte. Sie hält das Bild an die Flamme der Kerze und rasch fängt es Feuer.

Rosemary: Wir haben dich gewarnt.

Rosemarys Stimme ist süßlich und verträumt.

Rosemary: Du willst mit uns spielen. Also, kleines Kätzchen…

Rosemary setzt ein zähnefletschendes Grinsen auf.

Rosemary: Wir ändern jetzt die Regeln.

Und mit diesen Worten lässt sie das brennende Foto auf den Tisch fallen. Augenblicklich gehen die dort befindlichen Fotos in Flammen auf, welche sich rasch ausbreiten. Offenbar hat Rosemary sowohl den Tisch als auch die Möbel mit Benzin oder ähnlichem getränkt, was den feuchten Schimmer erklärt. In Sekundenschnelle rasen die Flammen durch den Wohnwagen, verzehren die Fotos, die Kräuterbündel an der Decke und lecken an den Schränken und der Sitzbank. Langsam, ganz ohne Hast, schlendert Rosemary zur Tür. Sie tritt in die Nacht hinaus und summt eine verträumte Melodie vor sich hin. Während sie mit einem versonnenen Lächeln von Elaynas elterlichen Wohnwagen fortspaziert und dabei ungerührt vor sich hin summt, bersten die Scheiben des altertümlichen Wagens. Die Flammen schlagen aus den Fenstern und schwarzer rauch steigt in den Nachthimmel auf. Ohne einen Blick für das Inferno übrigzuhaben, das sie gerade angerichtet hat, schlendert Rosemary vom Ort des Geschehens fort, während eine Gruppe wild durcheinanderrufender Menschen herbeigerannt kommt. Ihre Versuche, das Feuer zu löschen, werden erfolglos bleiben und in Zukunft wird man sich in Elaynas Familie wohl noch länger die Geschichte von der Nacht erzählen, in der die Demon Assassin zu Besuch kam.

Byron Saxton: "Mein Gott, was hat Rosemary nur getan!?"

Noelle Foley: "Elayna hat eine Grenze überschritten und einen schlafenden Drachen geweckt, wie mir scheint. Hoffentlich wurde niemand ernsthaft verletzt."

Johnny Curtis: "Ich sage es immer wieder: Rosemary gehört weggesperrt!"

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Unvermittelt erscheinen Bilder des Backstagebereiches auf der riesigen Videoleinwand und 2 Mitarbeiter der Coast 2 Coast ziehen die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich. Den entspannten Gesichtsausdruck zu urteilen machen die beiden Männer gerade so etwas wie Pause, da man sie ohne jeglicher Sorge unterhalten und lachen sehen kann. In den Händen trägt einer von den beiden einen kunterbunten Donut, während der Andere einen Kaffee schlürft und beide ihre Pause redlich genießend durch die Gänge laufen. Doch dieser Genuss erlischt dann plötzlich, wie eine Kerzenflamme im stetigen Luftzug. Da die beiden Männer ihre Blicke aufeinander gerichtet hatten und deswegen nicht genau gesehen haben, was vor ihnen passiert, konnten sie auch nicht die Person sehen, gegen welche sie gerade gestoßen sind. Diese hatte den Blick ebenfalls nicht geradeaus gerichtet, sondern blickte nur etwas niedergeschlagen zu Boden. Und wenn keiner weiß, was vor ihm passiert, dann ist so ein Unfall auch kein Wunder. Einige Sekunden lang, sie erscheinen wie eine Ewigkeit, passiert nichts und uns werden nur die 3 Leute gezeigt, wie sie regungslos dort stehen. Einer der Mitarbeiter hätte fast seinen Kaffee verschüttet durch den Aufprall, aber er kann von Glück sprechen, dass dem nicht so war, denn auch so schon macht sich ein leicht unangenehmes Gefühl breit.

Worker: Ääähhh... Äh tut... Tut mir Leid... Geht es ihnen gut?

Ganz langsam, wie in Zeitlupe, hebt die bisher noch unbekannte Person ihren Arm und reibt sich mit der offenen Hand die Stirn, welche wohl etwas schmerzt. Mit dieser ist sie aber auch direkt gegen die Männer geknallt. Mehrere Sekunden lang kommt kein Ton von der Unbekannten, wodurch wir weiterhin nicht erkennen können, wer oder was diese Person zu sein vermag, aber auch die beiden Worker finden diese ganze Situation ziemlich unheimlich. In dieser Liga laufen viele Gestalten umher, denen man besser nicht über den Weg laufen möchte und so wie sich diese Person mit langen blauen Haaren hier verhält besteht die Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei ihr um eine solche handelt.

~???~
"Mia Yim, nehme ich an?"

Unverhofft und wohl auch zum Glück der pausierenden Mitarbeiter nähert sich eine weitere Dame der Szenerie. Mary Dobson ist zu erkennen. In demselben Kleid wie sie auch schon Rosemary und Xia begegnete nähert sie sich der Dame. Keine Sekunde lässt sie sie aus den Augen, bis sie unmittelbar vor ihr steht. Ein Seitenblick geht in Richtung der gaffenden Mitarbeiter.

~Mary D.~
"Genießt eure Auszeit. Ich übernehme hier... Oder braucht ihr noch etwas?"

Fragend stemmt Mary eine Hand in die Hüften, woraufhin sich die beiden Männer schleunigst aus dem Staub machen. Somit bleibt der Neuankömmling - der anscheinend auf Mia Yim hört - und Mary Dobson alleine zurück. Leicht lächelnd löst sie ihre Hand schließlich wieder und verschränkt ihre Arme. In genau dieser Körperhaltung umkreist sie die Blauhaarige Dame mit dem asiatischen Touch kurz. Wieder direkt vor ihr stehend, breitet sich ein Lächeln aus.

~Mary D.~
"Als man mir sagte ich bekäme eine Partnerin.. War ich etwas zwiegespalten. Ich harmoniere nicht gut mit Fremdkörpern, musst du wissen. Für dieses kleine Turnier sollte ich mich jedoch zusammenreißen können. Du scheinst mir eher der angriffslustige Typ zu sein.. Und äußerst stumm."

Wenn die Ms. Baka Gaijin da nicht zu vorschnell urteilt. Denn genau in diesem Augenblick erhebt sich der Kopf der Baddest Woman in the Universe und sie brüllt in einer ohrenbetäubenden Lautstärke ihre Wut heraus, wie man es nie hätte erwartet.

Mia Yim: GrrrrrggGRRRRRAAAAAAAA!!! DIESE DUMMEN IDIOTEN! WENN ICH DIE NOCH EINMAL SEHE, HAU ICH DENEN DIE FRESSE EIN!!! ES IST JA WOHL NICHT SO SCHWER, EINFACH MAL ZU SCHAUEN, WO MAN HINLÄUFT VERDAMMT NOCHMAL!!!

Äußerst stumm...
Ziemlich passende Beschreibung. Doch immerhin stimmt wohl das angriffslustig sehr gut. Wobei man auch da sagen kann, dass dies etwas vorschnell geurteilt wird, denn in dem Moment, indem sich die genervte Blauhaarige zu Mary Dobson hin umdreht, verändert sich ihr Gesichtsausdruck schnell und man kann sogar ein kleines Lächeln betrachten.

Mia Yim: Oh heeeyyy! Du musst Mary sein oder? Ich hab schon viel von dir gehört. Freut mich, dich kennen zu lernen!

Zufrieden wie ein braves kleines Mädchen hält sie ihrer zukünftigen Partnerin die Hand entgegen, auf dass eine erste anständige Begrüßung stattfinden kann. Immerhin scheint sie etwas gesittet zu sein.

Mia Yim: Was ist hast du Lust, heute Abend noch nach der Show gemeinsam was essen zu gehen? Dann können wir deinen Sieg heute Abend feiern haha!

Wie als würden die beiden Damen sich bereits Jahre kennen kommt dann schon direkt die Einladung zu einer gemeinsamen Nacht und das obwohl der Sieg von Mary noch gar nicht einmal feststeht. Aber was wäre Mia für eine Partnerin, wenn sie an etwas Anderes denken würde?

Etwas erstaunt über den plötzlichen Gefühlsausbruch Mias weicht Mary einen Schritt zurück, hebt auch fragend eine Augenbraue. So viel zum Thema 'stumm'. Hinter Yim verbirgt sich ein Vulkan, der gerade am Überlaufen war. Gerade im richtigen Moment ist Dobson eingeschritten um die eigentlich unschuldigen Worker vor einer Tracht Prügel zu bewahren. Die Brünette räuspert sich kurz etwas und bekommt somit wieder die volle Aufmerksamkeit. Im Gegensatz zu den Arbeitern, bekommt Dobson keine Schimpftriade um die Ohren geschlagen. Ganz im Gegenteil - sie wird sogar empfangen als würden sich die beiden schon Jahre kennen. Das ist natürlich nicht der Fall, weshalb sie auch einen Schritt zurückmacht. Den Handschlag nimmt sie jedoch zögernd an und nickt.

~Mary D.~
"Ich denke mal du hast dabei aber nur die schlechten Dinge gehört.."

Das kann gut sein. Mary steht noch nicht so lange auf der Seite der 'besseren' Individuen in c2c. Demnach hat Mia wohl Geschichten aus längst vergangenen Tagen mitbekommen, wo hinter der recht unschuldig aussehenden Fassade Dobsons ein gerissenes Monster steckte. Das war ein gutes Erfolgsrezept gewesen. Sarahs unschuldiges Aussehen und der bösartige Grips von Mary. Bis zu dem Tag an dem diese Kombination bei Bray Wyatt absolut ins Leere schlug. Das Mia sie schon als Siegerin des Abends sieht ist eine gewagte These, die Mary auch mit einem leichten Ausatmen unterstützt.

~Mary D.~
"Ich spiele nicht gerne die Bescheidene - aber meine Chancen auf einen Sieg sind mindestens genauso niedrig wie die von Rosemary und Priscilla. Eine eindeutige Siegerin lässt sich da im Vorfeld nicht bestimmen!"

Recht nüchtern von ihr. Vor zwei Jahren hätte das noch ganz anders geklungen.. Da hätte sie vor allen Dingen Rosemarys Angst gegenüber den dunklen Lord ausgenutzt um sich Respekt zu verschaffen. Allerdings hat die Death Dealerin ihr in letzter Zeit einen Bärendienst erwiesen, den sie nicht vergessen wird. Das hat sie ihr auch vorhin explizit deutlich gemacht.. Sie beide bewegen sich nun auf demselben Pfad. Sie wissen noch längst nicht alles über die Hinterlassenschaften des Undertakers, aber vielleicht können wie es gemeinsam herausfinden. Eigentlich wäre Rosie die weitaus bessere Partie für Mary gewesen in dem Tag Team Turnier.. Vielleicht ist Mia aber auch die einmalige Gelegenheit auch bei 'fremden' Personen zu zeigen was in ihr steckt.

~Mary D.~
"Nun.. Ich... Also.. Ich.. Kenne mich mit den Gepflogenheiten der modernen Kultur nicht wirklich aus. Tut man das denn so? Als.. Partnerinnen?"

Oh - Oh.. Aber nicht so! Mary zeigt hier deutlich das sie mit der ganzen Situation noch etwas überrumpelt ist. Sie weiß wie es ist eine Partnerschaft einzugehen dank Jon Moxley. Sie weiß auch wie es ist eine Freundin zu haben dank Circe und Oblivion. Aber diese drei Schwestern ticken halt auch wie sie. Mia Yim hingegen.. Ist so modern wie ein Mensch nur sein kann.

Mia Yim: Nur Schlechtes? Machst du Witze? Du bist großartig! Als man mir gesagt hat, was ich für eine starke Partnerin bekomme, hat das eingeschlagen, wie eine Atombombe!

Das könnte erneut etwas überraschend, wenn nicht gar schockierend sein. Mary Dobson findet ihre Taten der Vergangenheit sicher alles andere, als erstaunlich. Weswegen es wohl nicht die passendste Reaktion von Mia Yim ist, dies hier nun in so hohen Tönen zu loben.

Mia Yim: Ich will keine Partnerin haben, die so bitchig ist, wie diese ganzen kleinen Mädels hier. Die nur darauf achtet irgendwie Bekanntheit zu bekommen, viel nackte Haut dabei zu zeigen und den erstbesten Superstar der Männer ins Bett zu zerren. So etwas kotzt mich an.

Das hingegen kann man voll und ganz verstehen und tatsächlich ist Mary Dobson keinesfalls eine solche Frau, wie eine Alexa Bliss oder eine Nhooph Al-Areebi. Sie ist eine starke Frau, die sich von kaum jemanden dominieren und unterdrücken lässt. Crazy Mary Dobson ist der Brock Lesnar der Frauendivision.

Mia Yim: Aber du...
Du bist nicht so. Wir beide werden uns sicher mega verstehen und wenn wir erst einmal richtig reinhauen, dann sag ich dir, wird das Turnier nur wie ein laues Windchen werden.


Ob das bei Talenten wie Sasha Banks, Zelina Vega oder das eben bereits angesprochene Oblivion jedoch wirklich so einfach wird, ist genauso fraglich. Da haben diese beiden Damen so einiges vor sich, was nicht so einfach werden kann.

Mia Yim: Was das Essen angeht muss ich aber sagen, bin ich da wohl genauso begabt wie du. Aber hey so ein schneller, guter Burger zwischendurch wird schon nicht scha... Ha... HATSCHIII!!!

Weiter konnte der Pretty Boss aufgrund eines kleinen Niesers nicht kommen. Zu Zeiten des Coronavirus eine in der Öffentlichkeit nur sehr ungern zusehende Tat. Vor allem weil Mia Yim sich anschließend wie ein kleines Kind mit den Ärmeln ihrer Jacke die Nase sauber wischt.

Erst ein wenig zweifelnd hört Mary Mia zu.. Sie? Großartig? In Anbetracht der Tatsache wie oft sie sich die letzten Wochen im Spiegel gesehen hatte, würde sie gerne widersprechen. Die asiatisch angehauchte Wrestlerin hält sie für stark.. mutig.. unbezwingbar. Klar ist das ein enormer Ego Boost, aber nicht für sie. Dafür haben die letzten Tage andere Töne gesprochen. Mia jedoch zu widersprechen, könnte bereits jetzt zu Komplikationen im Team führen, weshalb sie den Protest herunterschluckt und kurz die Augen schließt.

~Mary D.~
"Immerhin da sind wir uns einig. Die Damen von heute wissen gar nicht wie schlecht es ihnen gehen würde, wenn sie in meinen Schuhen laufen gemusst hätten. Wahrscheinlich wären sie viel schneller im Feuer gelandet wie sie um Hilfe schreien gekonnt hätten...!"

Das ist... zuviel Information! Diese Aussage dürfte für Verwirrung sorgen. Mary wollte sich abgewöhnen von früheren Zeiten zu sprechen. Diese Welt ist nicht mehr so wie sie sie kennt. Hier werden keine Frauen mehr verfolgt oder in ein Feuer geworfen, ohne selbst bestraft zu werden. Realisierend das Mia mit ihren Aussagen wohl nichts anfangen kann, kommt der Nieser ihrer Gegenüber gerade richtig. Aus einer kleinen Seitentasche ihres Gothic Kleids zieht sie ein weißes Seidentuch hervor und hält es der Blauhaarigen entgegen.

~Mary D.~
"Gesundheit.. Ich hoffe nicht das du mir kränkelst. Und selbst wenn wüsste ich da ein kleines 'Wundermittel' aber-!"

STOP! Nicht schon wieder. Dobson presst mühevoll ihre Lippen zusammen, wobei sie auch das Taschentuch mit ihrer Hand etwas einkrallt. Tief ausatmend lässt sie wieder locker und setzt ein Lächeln auf.

~Mary D.~
"Ich meine natürlich das ich dir ein gutes Medikament aus einer Apotheke organisieren kann!"

Schon besser!
Wie eine Rakete fliegt Mias Hand an das Tuch von Mary und sie packt es sich in Begleitung eines schon fast hilflosen Gesichtsausdruckes, um es mit den vielen Schmodder aus ihren Inneren zu befüllen.

Mia Yim: Aaah danke sehr. Nein, keine Sorge! Es ist nichts schlimmes. Der Arzt hat nur etwas von Hausstauballergie oder so gesagt. Mir geht es gut danke.

Mit einen achtlosen Wisch wirft der Baddie das Tuch von ihrer Partnerin auf einen nahegelegenen Tisch und somit aus dem Bild, bevor sie sich wieder zu sammeln scheint. So ein unvorhersehbares Auftreten vor der zukünftigen Tag Team Partnerin kann für eine Dame schon etwas peinlich wirken. Doch sie schafft es gekonnt, das Thema wieder aufzunehmen und wieder Feuer zu verstrahlen, genauso wie es die etwas zurückhaltende und vielleicht auch etwas schüchterne Mary ebenso tun sollte.

Mia Yim: Aber genau das ist es, was ich von dir hören wollte. Lass uns dieses Feuer gemeinsam entfachen und all diesen kleinen Gören zeigen, wie man zu kämpfen hat!

Doch ob Mia wirklich dazu im Stande ist, aus Mary wieder eine große starke Kämpferin heraus zu locken?

Um Feuer zu versprühen fehlt es wohl noch etwas an eigener Überzeugung bei Mary. Obwohl Mias Art doch schon ansteckend wirkt. Die Brünette kann sich zumindest ein Lächeln nicht verkneifen als Yim wieder Fahrt aufnimmt und voller Vorfreude auf ihr Tag Team ist. Kombiniert mit ihrem Verstand könnten sie beide vielleicht tatsächlich den Sieg davontragen - selbst gegen Oblivion. Das steht jedoch noch in den Sternen und Marys Augenmerk liegt heute Abend darauf es mit Rosemary und Priscilla aufzunehmen. Das wäre ein guter Start!

~Mary D.~
"Wie wäre es wenn wir uns vorab ein wenig vorbereiten? Eine Kämpferin wie du hat doch bestimmt schon einen Plan entwickelt wie wir uns wappnen können, oder?"

Vielleicht hat die Blauhaarige tatsächlich schon die ein oder andere Idee. Das sich Mary hier in ein 'Bootcamp' von dieser begeben könnte, ignoriert diese vorerst. Sie kann ja nicht ahnen wie turbulent es noch werden wird.

~Mary D.~
"Ich bin immer offen für Ideen!"

Schon nur von diesen recht kurzen Gespräch wirken die beiden Frauen wie 2 so enorme Gegensätze, die sich dennoch stark anzuziehen scheinen. Mary Dobson, die zurückhaltende, freundliche Frau, die so viel positive Feelings versucht zu verstrahlen, wie sie nur kann und Mia Yim, die aufgedrehte Ungenierte, die die Welt nur brennen sehen will. Es ist fraglich ob Mary wirklich so viele neue Ideen von dieser Frau erhalten kann. Es könnten nämlich genauso auch alte Ideen werden, die Mary gar nicht erst wieder im Kopf haben möchte.

Mia Yim: Oh es wäre mir eine Freude mit dir zusammen etwas trainieren zu können. Ich bin mir sicher, wir beide können von einander noch so einiges lernen!

Das ist allerdings ein nahezu perfekter Schritt, um sich gegenseitig aufeinander einzuspielen. Auch Frauen wie Tenille Dashwood und Xia Brookside machen so etwas bestimmt jede Woche.

Mia Yim: Wie wäre es, wenn wir es direkt jetzt machen? Es ist nie zu spät, neue Techniken auszuprobieren und zu lernen. Und wer weiß, vielleicht hilft es dir ja bei deinen heutigen Kampf.

Jetzt sofort? Kurz vor ihrem Match? Man sieht Mary an, das die Idee ihr dann doch eher nicht zusagt. Erkennbar an ihrem Schlucken, hebt sie die Hände etwas nach oben, umgreift dann vorsichtig den Oberarm ihrer Partnerin. Eine beruhigende Geste.

~Mary D.~
"Ich.. glaube für heute Abend komme ich noch ohne klar. Aber sobald das Turnier losgeht, brauchen wir einen festen Trainingsplan. Ich glaube für das Körperliche eignest du dich ganz gut. Mental sollten wir aber auch nicht auf der Strecke bleiben. Das wäre dann mein Part."

Hartes Training für den Körper ist schon gut. Aber nur mit reiner Muskelkraft gibt es keine Belohnung. Ein lebender Beweis dafür ist der amtierende World Heavyweight Champion Noam Dar. Er ist recht klein.. Und auch sein Körper gleicht nicht dem eines Adonis wie man sie gerne aus Statuen zimmert.. Der Schotte hat ein gewitztes Köpfchen. Das ist seine Stärke. Ein Team passend aus diesen beiden Attributen, könnte der Schlüssel zum Erfolg sein. Ermunternd lächelt Mary ihrer neuen - ungewollten - Partnerin zu.

~Mary D.~
"Deal?"

Die Reaktion Mias bekommen die Fans dabei allerdings nicht mehr mit, denn Mary zieht sie ein Stück nach vorne in eine der vielen Richtungen des Backstagebereichs. Ob das auf Dauer gut gehen wird mit diesen recht ungleichen Damen? Das Turnier wird es über kurz oder lang zeigen...

[Bild: trennbanner2prj3x.png]

Last week @ c2c Newark

A lost man between the chairs


???: Wieso? Wieso stelle ich mir immer neue Fragen bekomme aber keine Antworten? Was soll das?

Die Kamera gibt ein Bild frei. Doch wirklich etwas zu sehen bekommen wir nicht. Der Grund? Es ist relativ dunkel. Es ist lediglich klar, dass wir uns im inneren eines Gebäudes befinden da man eine Wand in der Nähe der Kamera erkennen kann. Aus der Dunkelheit dringt eine Stimme. Doch mit wem spricht diese Stimme? Mit sich selbst? Oder hat sie einen Gesprächspartner? Die Kamera versucht sich einen Weg durch den Raum zu bahnen. Dabei wird klar, dass hier ist kein Locker Room oder dergleichen im Bob Carpenter Center. Auch ist der Raum nicht gerade klein, sondern scheint weitläufiger zu sein.

???: Ich dachte du wärst an meiner Seite gewesen um mir zu helfen? Ich dachte wir wären sogar ebenbürtig?

Erneut ist eine Stimme zu vernehmen. Spricht sie doch zu jemandem. Dadurch das sie anscheinen jemanden mit du ansprichst wird der Anschein erweckt. Die Kamera nähert sich der Stimme, aber gar nicht so einfach bei den Gegebenheiten. Es ist nicht komplett dunkel, durch den ein oder anderen Schlitz im Mauerwerk dringt Licht hinein. Schlussendlich ist es aber so weit und man kann die Person ausmachen die hier spricht. Es ist Bryan Danielson! Der ehemalige World Heavyweight Champion sitzt mit dem Rücken an eine Wand gelehnt und blickt nach oben. Er scheint alleine zu sein. So kann man vermuten, dass er zu keiner Person spricht sondern eher zu Gott. Auch wenn er in der letzten Zeit immer wieder seine Zweifel hatte. Und die Halle in der er hier sitzt? Könnte eventuell unter den Besitzt von Ivelisse stehen. Aber vielleicht ist es auch einfach nur eine Halle in die Bryan Danielson sich geflüchtet hat um sich über seine wirren Gedanken klar zu werden. Sofern das überhaupt noch möglich ist. Das Gesicht des American Dragon ist fahl. Die neue Knechtschaft als Reiter für Ivelisse scheint ihm nicht gut zu tun. Dieser Reiterschaft gehört der trockene Alkoholiker an seit dem er bei c2c the nightmare before Halloween gegen King Cuerno verloren hat.

Bryan Danielson: Ich verstehe das nicht! Soll das eine Prüfung sein? Erst lasse ich es zu, dass Noam Dar erneut World Heavyweight Champion wird und dann verliere ich gegen King Cuerno und bin gezwungen an die Seite von Ivelisse zu treten. Und jetzt muss ich auch noch an der Seite von King Cuerno gegen Noam Dar und Kip Sabian antreten? Ich hasse Cuerno, er ist es nicht wert sich als König zu bezeichnen. Ich hasse Noam Dar! Ich hasse Kip Sabian. Aber Kip habe ich schon besiegt. Der ist keine Gefahr!

Da ist sich der American Dragon ziemlich sicher. Vor einigen Wochen kam es zu einem Single Match zwischen Kip Sabian und ihm selbst. Aus diesem ging der American Dragon siegreich hervor. Er verabscheut auch Kip, keine Frage, aber zu diesem hat er am wenigsten Verbindung. Er ist nun mal einfach nur ein Bestandteil dieses Matches. Der American Dragon schüttelt ratlos den Kopf.

Bryan Danielson: Jetzt stehe ich in diesem Match. Ich habe Ivelisse mein Versprochen gegeben an ihrer Seite zu stehen. Aber dieses Match heute dient auch King Cuerno. Das will ich nicht. Aber wenn ich ihm in den Rücken falle, dann breche ich zum einen mein Wort an Ivelisse und ich bin Noam Dar hilfreich. Ich kann nichts tun was Noam Dar hilfreich ist. Wieso gerate ich immer wieder in diese Situationen? Wieso immer ICH?

Das letzte Wort schreit der American Dragon heraus. Er rutscht von der Wand weg, geht auf die Knie, breitet die Arme aus und guckt gen Decke. Er ist frustriert. Immer wieder kommt es ihm so vor als würde ihm irgendwer Steine in den Weg legen. Noch vor wenigen Wochen ist er der Meinung gewesen er wäre ein Gott. Aktuell weiß er nicht was er ist, an wen er glauben soll oder kann. Er nähert sich wieder der Gestalt als gebrochener Mann. Für einen Augenblick starrt er noch gen Decke, dann sackt er ein wenig zusammen und stützt sich mit seinen Händen auf dem dreckigen Boden ab. Er ballt die Händen zu Fäusten. Mit einer Hand donnert er auf den harten, kalten Boden. Er stößt schmerzhafte Laute aus.

Bryan Danielson: GEB MIR EIN ZEICHEN VERDAMMT! DU HAST MIR DOCH BEREITS WELCHE GEGEBEN! HÖR NICHT AUF! IVELISSE ZU DIENEN KANN DOCH NICHT DER PLAN SEIN!

Schreit er aus sich heraus. Er ist verzweifelt. Man sieht es, man hört es. Wenn man ihn sieht dann fühlt man es sogar. Er schüttelt den Kopf und fällt zurück auf den Hosenboden. Nun sitzt er da im Dreck. Nicht wissend was er tun soll. Es gab sogar schon Situationen in den letzten Wochen wo er darüber nachgedacht hat dem Glauben abzuschwören. Aber das kann doch nicht der Weg sein. Nein, dass kann einfach nicht der Weg sein! Würde er seinem Glauben abschwören dann hätte Austin Theory durchgehend recht gehabt. Dann wäre er nur dieser kleine nutzlose Wicht, der nur uaf den Erfolg aus gewesen ist. Aber dem ist nicht so. Da ist er sich sicher. Er starrt in die Dunkelheit hinein. Er spürt die Dunkelheit in sich. Das Licht was ihn vor einigen Wochen noch umgeben hatte ist weg. Einfach gewichen. Jetzt ist da nur noch ein schwarzes Loch. Und was tun schwarze Löcher? Richtig, sie verschlucken alles was ihnen in die Quere kommt. Bryan fühlt sich verschluckt.

Bryan Danielson: Oder ist das keine Prüfung? Hast du dein Vertrauen in mich verloren? Steh ich deshalb an der Seite von Ivelisse? Aber das kann nicht sein. Du hast mich doch als dein Vertreter auf Erden auserkoren. Ich hab alles was mir möglich war getan damit Adam Cole seinen Titel verliert. Das er in die Hände von Noam Dar fällt konnte ich nicht wissen. Das wollte ich nie. Oder ist das die Prüfung? Soll ich den Titel Noam abnehmen? Ist es das was du willst? Dafür sorgen das Adam Cole den Titel verliert und gleiches dann noch bei Noam Dar in die Wege leiten? Aber das würde bedeuten...

Was würde es bedeuten? Mit trockener Kehle stockt der American Dragon. Ihm schießen Gedanken in den Kopf. Aber das kann nicht sein. Da ist dieser Schleier in seinem Kopf. Er kann die Gedanken nicht sortieren. ARGH! Die Wut steigt wieder in ihm auf. Mit seinen Händen greift er sich in die Haare. Was soll das?

Bryan Danielson: Das würde bedeuten, dass ich an die Seite von Ivelisse geschickt wurde um ihr zu helfen? Aber das kann nicht sein. Ich werde meinen Eid nicht brechen. Aber das kann einfach nicht sein. Weder Abyss, noch Cuerno sind es würdig in die Nähe des World Heavyweight Championships zu kommen. Ganz sicher. Ich hab sie mit meinen eigenen Augen gesehen. Soll es meine Aufgabe sein Noam Dar zu entthronen und den Titel in die Hände von Abyss zu legen? Aber Abyss ist nicht besser. Und...

Abyss als World Heavywieght Champion? Dieses Riesenbaby? Das kann sich Bryan Danielson einfach nicht vorstellen. Er kann nicht glauben, dass das das Ziel von Gott ist. Sofern er überhaupt noch an seiner Seite ist. Die Zweifel werden immer größer. Bryan lässt sich auf den Rücken fallen und starrt gen Decke.

Bryan Danielson: Ich könnte nichts gegen Abyss tun. Denn ich bin an der Seite von Ivelisse. Ich kann mein Wort nicht brechen. Ist mein Weg hier vorbei? Der Titel bleibt in schlechten Händen? Ich weiß es nicht. Ich erkenne nicht ob dies eine Prüfung ist. Ich weiß es einfach nicht. Du schickt mir ja kein Zeichen. Mehr verlange ich nicht! Ohne Zeichen bin ich bis in alle Ewigkeiten an etwas gebunden was ich nicht will. Ich dachte ich würde dieses Match gewinnen. Ist das das Ende? Ein Ende in Knechtschaft? Ich wurde bereits gekreuzigt und lebe nun in Knechtschaft. Wie lange soll das Dauern? 40 Jahre?

Den Vergleich den Bryan Danielson hier zieht ist klar. Der Vergleich zu Jesus. 40 Jahre ist dieser durch die Wüste gelaufen. Schwach rollt sich der American Dragon zur Seite und kauert sich mit dem Gesicht an eine Wand. Er ist verunsichert, verletzt und am Boden. Er weiß nicht was er tun soll.

???: Du musst für deine Freiheit kämpfen Bryan!

WAS IST DAS? Aus der Dunkelheit erklingt eine sanfte Frauenstimme! Die Kamera fährt herum, doch niemand ist zu erkennen. Ist es Ivelisse? Nein, die klingt anders. Davon ab klingt die Stimme auch sehr wohlwollend. Manch einer könnte meinen das er die Stimme schon mal gehört hat. Ist es vielleicht auch einfach nur das Zeichen auf das Bryan gewartet hat. Dieser hat die Stimme auch gehört und versucht sich aufzurichten.

???: Bleib liegen Bryan. Du musst deine Kräfte schonen!

Die Stimme sagt ihm er soll liegen bleiben. Dennoch richtet er sich ein wenig auf. Gerade eben lag er verkümmert dort. Nun lehnt er abermals an der Wand. Seine Augen suchen in der Dunkelheit. Doch er kann niemand erkennen. Ist das, dass Zeichen auf das er gewartet hat? Ist das möglich? Die Frau die dort spricht scheint genau zu wissen was sie tut. Nahe genug um mit Bryan zu sprechen. Weit genug entfernt um nicht entdeckt zu werden.

???: Der Weg in die Freiheit ist schwer Bryan. Aber du darfst deinen Glauben nicht aufgeben. Er hat dich nicht vergessen. Es wird der Zeitpunkt kommen da musst du dich auflehnen. Du wirst merken gegen wen. Bis dahin musst du auf deine Instinkte vertrauen. Tue das was du für richtig erachtest. Denn das ist der richtige Weg. Das ist DER Weg. Von Gott für dich bestimmt!

Irgendwie überkommt den American Dragon eine kleine Erleichterung. Er kann zwar nicht sehen wer dort zu ihm spricht. Aber die Person spricht von Gott und das dies ein Plan sei. Dies kann ihm ein wenig seine Ängste nehmen. Er hat zwar nicht komplett verstanden was das zu bedeuten hat, aber er weiß das es etwas bedeutet.

Bryan Danielson: Gott...Bist du das?

Eine simple Frage. Doch wird er für diese Frage auch eine Antwort erhalten? Und noch mehr, wenn er eine Antwort erhält wird ihn diese Antwort zufriedenstellen? Wenn er jetzt ein ja hört, ist Gott dann weiblich? Wenn er jetzt ein Nein hört, dann stellen sich viele weitere Fragen. Aber weitere Fragen kann er aktuell einfach nicht gebrauchen. Er horcht in die Dunkelheit hinein.

???: Das spielt keine Rolle. Finde deinen Glauben wieder und alles wird gut.

Weder ein ja noch ein nein. Vielmehr ein ignorieren der Frage von Bryan Danielson mit einem weiteren Tipp. Mühsam zieht sich der Amrrican Dragon an der Wand hoch und steht einige Augenblicke später wieder. Er blickt in die Dunkelheit hinein. Er sieht niemanden.

Bryan Danielson: Wer bist du?

Stille! Absolute Stille. Es gibt keine Antwort mehr. Wurde alles gesagt? Der ehemalige Hangman schüttelt den Kopf und geht durch die Dunkelheit in wietere Dunkelheit hinein. Doch hier ist niemand. Ist die Frau verschwunden? Zurück bleibt ein ratloser Bryan Danielson, dem jedoch neuer Mut gemacht wurde. Irgendwie.

Johnny Curtis: Wer war das?

Noelle Foley: Ich glaube das werden wir so schnell nicht erfahren.

Byron Saxton: Vielleicht hilft diese Frau, wer immer sie auch sein mag, Bryan zurück in die Spur.

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

MAIN EVENT
TRIPLE THREAT MATCH
Mary Dobson vs. Rosemary vs. Priscilla Kelly

https://abload.de/img/5w0jbk.png
Writer: ???



Passend zur Musik flimmern die weißen Lichter immer wieder ehe nach ein paar Sekunden, ebenso passend das Licht komplett ausgeht. Beim Anstimmen des neuen Beats wird ein kleiner Teil der Stage schließlich beleuchtet. Und genau in diesem Lichtkegel kniet jemand. Langsam erhebt sich diese Person in die Höhe und als die Fans durch das Licht nun mehr erkennen gefriert es ihnen fast das Blut. Eine zierliche Frau mit einer Eishockeymaske steht auf dem Entrancebereich..

[Bild: 838f00a02c23d120a88fb49s00.jpg]

Zur Musik schwingt ihre Hüfte fast schon rhytmisch nach links und rechts und als der Sänger den Refrain erreicht, wandern die Hände über das weiße Plastik der Maske. Fast schon liebevoll streicht sie sich darüber ehe sie mit langsamen Schritten den Entrance Bereich hinuntergeht. Ihre Hände bleiben dabei auf der Maske platziert. An der rechten Ringseite legt die Dame ihre Arme links und rechts auf den Ringrand während ihr Oberkörper sich etwas nach vorne neigt. Passend zum Gesang richtet sie sich dann langsam wieder auf und klettert auf den Ringrand. Auf diesen kniet sie schließlich und platziert eine Hand an die Maske.. Die Lichter in der Halle fallen erneut aus und als sie wieder an sind hat sich die Dame die Eishockeymaske vom Gesicht gerissen!

[Bild: tumblr_o8w3x36rzg1vrsbesix.jpg]

Mary Dobson! Sie schreit den Fans entgegen, zu denen sie schaut, und diese schweigen die Dame die vor ihnen steht nur gnadenlos an. Sie wissen nicht wie sie aktuell auf die Hexe reagieren sollen. Die braunen, langen Haaren liegen komplett frei über ihre Schultern und verwischte Schminke befindet sich auf ihrem Gesicht. Zudem ist eine Kontaktlinse die sie trägt komplett weiß, während das andere Auge normal ist.. Melissa Santos kündigt die Dame dann auch an.

Melissa Santos: "Ladies and Gentleman, introducing now, from Jeffersonville Indiana weighing at 128 pounds - MARY DOBSONNNN!"

Während Melissa das tut, kriecht Mary unter dem untersten Seil in den Ring und leckt sich kurz über die Lippen. Einen Moment verweilt sie noch auf den Knien, ehe sie sich langsam erhebt. Sie zieht sich in eine der Ringecken zurück und geht dort schließlich in die Hocke.. Alles an dieser Frau siganlisiert das sie bereit für das Match ist.



Die sanften Klänge von Rosemarys Theme streichen durch die Arena. Das Licht erlischt und lässt die Arena in Dunkelheit zurück. Langsam nur und überaus spärlich wird dann die Stage erhellt. Dort, mit schiefgelegtem Kopf und geschlossenen Augen der Musik – ihrer Musik – lauschend, steht Rosemary. Ein sanftes Lächeln legt sich auf das Gesicht dieser verdrehten Dame. Die Welt um sie herum scheint sie kurzzeitig vergessen zu haben. Dann aber öffnet sie die Augen und geht langsam und bedächtig die Rampe entlang. Dabei behält sie den Ring starr im Blick.

Melissa Santos: Introducing now from the Valley of Shadows, weighing in at 150 pounds….she is The Demon Assassin: Roooooooossssseeemaaaarrryyyyy!

Vor dem Seilgeviert bleibt sie kurz stehen und lauscht wieder auf die Klänge ihres Liedes. Dann erklimmt sie die Ringtreppe und schlüpft zwischen den Seilen hindurch. Rotes Licht flutet nun den Ring während Rosemary wieder die Augen schließt und sich mit einem sanften Lächeln zum Takt der Musik zu bewegen beginnt. Dann scheint sie sich wieder daran zu erinnern, wo sie sich befindet und warum sie hier ist. Das Lächeln auf ihrem Gesicht wird zu einem breiten Grinsen und sie dreht sich zur Stage. Mit aufgerissenen Augen und erwartungsvollem Blick starrt sie auf die Stage, als könne sie es gar nicht erwarten, dass ihre Gegnerin sich endlich zeigt und das Spiel beginnt.

bite my tongue. bide my time.



wearing a warning sign.
wait 'til the world is MINE. visions I vandalize.
cold in my kingdom size. fell for these ocean eyes.


Sanfte Töne leiten das Theme des Harlots ein, bevor eine samtige Frauenstimme die Aufmerksamkeit auf sich zieht und jeden Hörer versucht direkt um den Finger zu wickeln. Unbewusst wiegen einige Zuschauer sich zu den Klängen des Themes und wirken fast wie hypnotisiert. Ein netter Nebeneffekt, der auch einen direkt einen Vorgeschmack auf die Dame gibt, die gleich aus dem Backstage treten wird. Priscilla Kelly ist dafür bekannt Personen um ihren Finger zu wickeln, sie zu bezirzen und ihnen das Gefühl zu geben Macht zu haben. Obwohl sie selbst das Zepter komplett aus der Hand gibt.

Mit einer dunklen, großen Sonnenbrille auf der Nase und einem schwarzen Hut auf dem Kopf betritt Priscilla die Rampe. Kurz bleibt sie stehen und grinst breit in die Kamera. Während sie sich in Bewegung setzt, hebt sie ihre Hand und formt eine Pistole. Provokativ leckt sie über den 'Lauf' dieser, bevor sie diese Richtung Ring abfeuert.

[Bild: priskellyentrancespk02.jpg]

you should see me in a crown. I'm gonna run this nothing town. Watch me make 'em bow! ONE by ONE by, ONE by ONE by...

Mit einem leichten Lächeln auf den Lippen stolziert die Rothaarige die Rampe hinunter, steigt über die Treppe auf den Rand des Ringes, nur um dann unter dem untersten Seil hinterdurch zu krabbeln. Natürlich betont sie dabei jedes ihrer weiblichen Attribute. Im Ring begibt sie sich auf allen Vieren in die Mitte, richtet ruckartig ihren Oberkörper auf und blickt wieder in die Menge. Ihre Kopfbedeckung fliegt dabei von ihrem Kopf, was sie jedoch nicht stört. Ganz im Gegenteil scheint sie das gewollt zu haben. Abermals blickt sie lassiv in die Kamera und leckt sie sich über den Zeigefinger.

Melissa Santos: "Making her way to the Ring.... from Moon Creek, Georgia.. Hell's favorit harlot - PRICILLAAAA KELLY!"

Pris erhebt sich, gibt die Mitte und damit die Bühne frei. Der Hut wird kurz noch zur Seite geschafft, dann kann es los gehen.

- DING DING DING -

Das Match beginnt und zuerst scheint niemand zu wissen wie sie anfangen wollen. Nach einem kurzen Umkreisen, entscheidet sich Mary dafür den Anfang zu machen. Behende rauscht sie heran und Priscilla Kelly weiß gar nicht genau, wie ihr geschieht. Zwei schnelle Strikes von Dobson bringen sie in starke Bedrängnis ... dann vollendet Mary den Angriff mit einem raschen Spinning Kick. Kelly geht zu Boden. Doch just in diesem Moment wird Dobson herumgerissen. Die Fans jubeln. Rosemay beginnt auf die Dame aus Indiana einzuhämmern. Drei harte Punches treiben sie zurück. Doch der vierte Schlagversuch geht fehl. Dobson springt aufs mittlere der nahen Seile ... und beantwortet Rosemarys Offensive mit einem Springboard into Clothesline. The Demon Assassin wird von den Füßen gerissen. Mary hakt beide Beine ihres Gegners ein und der Offizielle muss zum ersten Mal am Abend seinen Pflichten nachkommen.

ONE.. KICKOUT!

So schnell gibt sich Rosemary sicher nicht geschlagen. Dobson schnellt hoch ... doch sofort findet sie sich in der Sleeperhold-Umklammerung vom Favorite Harlot wieder, die sich ungesehen von hinten angeschlichen hat. Die Gypsy Queen versucht aus der momentanen Lage einen Vorteil zu ziehen. Doch Marys Bewegungen gleichen denen einer Katze. Behende dreht sie sich aus dem Angriff und befördert Priscilla in einen Standing Armbar. Diese jedoch windet sich seinerseits geschickt aus dem Manöver und bringt nun Dobson mit einem raschen Sideheadlock in Schwierigkeiten. Doch the Crazy One schafft es sofort sich aus diesem zu winden und so findet sich Pris in einen Armdrag wieder.

Das Harlot rettet sich in die Seile, umklammert das oberste mit dem freien Arm. Und wie es der Zufall auch will, ist soeben Rosemary ins Match zurückgekehrt. Während sich die Rothaarige den malträtierten Arm massiert, mustern sich die drei Kontrahentinnen eindringlich. Jedoch nur, um sofort aufeinander zuzustürmen. Nun gibt es eine handfeste Auseinandersetzung von allen. Fäuste fliegen. Jede teilt aus, was sie einsteckt. Es gleicht einer munteren Kneipenschlägerei.

Im Ring übernimmt nun mehr und mehr the Death Dealerin das Kommando. Ihre Treffer scheinen die meiste Wirkung zu erzielen und nach einiger Zeit wanken ihre beiden Gegnerinnen, teilen ihrerseits keine Hiebe mehr aus - und Rosie fällt beide mit einem Dropkick, wobei je ein Fuß eine der anderen Damen trifft. Die Zuschauer jubeln. Rosemary verliert jedoch keine Zeit. Sie zerrt den the Crazy One auf die Beine, justiert ihre eigenen Arme und die ihrer Gegnerin. Vertical Suplex, der in einem Inverted Suplex Slam endet. Dobson schlägt hart mit der Front auf. Rosie rollt sie auf den Rücken und pinnt.

ONE.. TWOOO .... TH--- KICKOUT!

Gerade als die Hand des Offiziellen zum dritten Mal nach unten sinken wollte, unterbricht Rosemary von selbst und rafft sich auf. Warum? Sie hat aus dem Augenwinkel etwas bemerkt. Die Zuschauer haben auch ihren Teil zu beigetragen. Bobbi Tyler hat es zum Ring geschaffft, unbemerkt bis sie mit einem Mal nach dem Fuß des Harlots gegriffen hat. Sie hat die Rothaarige aus dem Ring gezogen und ihr damit die Möglichkeit genommen einzugreifen. Das Grinsen der Blondine gefriert als sie merkt wie Rosemary aufhört und sie anstarrt. Tyler hebt abwehrend die Hände und macht einige Schritte nach hinten, weg von dem Ring. Gleichzeitig klettert Pris in den Ring, auch wenn es für einen Augenblick schwer zu fallen scheint. Während Rosemary noch immer finstere Blicke auf die Eingreiferin feuert, hat sich Dobson wieder aufgerafft.

Leider merkt Rosemary die Präsenz von Mary zu spät und bekommt so den Side Slam Backbreaker ab. Gerade als sich The Crazy Mary auf ihre Gegnerin rollt, rauscht Priscilla Kelly heran und zerrt sie von der Demon Assassin runter. Doch Dobson ist nicht zu Späßen aufgelegt ... es gibt ein Small Package gegen das Harlot!

ONE.. TW-- KICKOUT!

Das war wohl nichts. Die Damen erheben sich fast zeitgleich. Bloß wenige Sekunden ist Kelly schneller. Es hagelt einen harten Uppercut gegen Dobson, dann ein tritt in den Bauchraum. Während sich Mary krümmt, nutzt Pris dies sofort aus und es folgt ein Lifting DDT. Das Cover.

ONE.. T-- KICKOUT!

Es wird unterbrochen! Doch nicht von Rosemary. Nein, wieder ist es Bobbi, die sich am Fuß der Rothaarigen zu schaffen macht und sie von Mary zieht. Zu ihrem Glück ist sie schnell genug wieder vom Ring weg. Sonst hätte sie einen harten Tritt von Rosemary kassiert. Während Priscilla und Mary sich aufraffen, bedroht Rosie die Blondine. Wüste Beschimpfungen und finstere Blicke fallen. Dinge, die jedoch nicht klar an die Ohren der Zuschauer dringen. Als the Death Dealerin Anstalten macht aus dem Ring zu steigen, macht Tyler noch einen weiteren Satz nach hinten.. und noch mehr als Rosemary tatsächlich durch die Seile klettert. Ein paar weitere Schritte und Bobbi tritt tatsächlich den Rücktritt an. Beschwichtigend.

Byron Saxton: "Mit Rosemary würde ich mich auch nicht anlegen wollen."

Noelle Foley: "Obwohl Bobbi anscheinend Rosemary helfen wollte, ist diese nicht sonderlich begeistert."

Johnny Curtis: "Versteh' die mal jemand.."

In der Zwischenzeit hat sich Mary wieder aufgerafft, während Pris aus zweiter Reihe ebenfalls wüste Beleidigungen in Richtung Blondine geworfen hat. Begeisterung sieht bei Beiden anders aus. So viel steht fest. Ein wenig genervt von den Unterbrechungen wendet schüttelt Dobsen den Kopf, wartet aber noch bis alle einigermaßen bereit sind. Da Bobbi nun vertrieben ist, kann das Match weiter gehen.
Mary ist auch die Erste, die sich wieder in Bewegung setzt. Sie spurtet los. Kellys schwingender, ungezielter Versuch einer Clothesline endet im Nirgendwo. Dobson wirft sich in die Seile, kommt zurück und hämmert dem Harlot einen fixen Dropkick vor die Brust. Pris geht zu Boden. Doch auch in Rosemary will mitmischen. Zwei rasche Punches gegen den Dobson. Mary schwankt. The Demon Assassin landet einen Kneestrike in die Rippen, der Dobson zurück treibt. Dann ein Irish Whip in die Seile. Mit schnellen Schritten eilt the Crazy One in die Abspannung, kehrt zurück und wird Opfer eines Backbodydrops. Rosemary setzt mit einem Elbowdrop nach und versucht sich am Pinfall.

ONE.. TWO--- KICKOUT!

Aber bei Zwei ist wieder Ende. Dobson hat zuviele Reserven. Und der Rosemary muss sich beeilen, denn Priscilla kommt erneut auf die Beine. Der Blick vom Rosemary wechselt von Kelly zu Dobson und wieder zurück. Dann startet sie auf das Harlot zu ... doch diese scheint ihre Benommenheit nur vorgetäuscht zu haben, denn sie heisst den the Death Dealerin mit einem raschen STO willkommen. Cover.

ONE.. TWO--- KICKOUT!

Erschöpft raffen sich alle drei Damen auf. Keine von ihnen weiß noch wie viel Kraft in den Anderen steckt und deswegen werden die letzten Reserven angeknüpft. Alle drei rennen aufeinander zu. Rosemary rennt vorbei, trifft mit ihrem Versucht etwas zu treffen nichts und landet stattdessen in den Seilen. Müde atmet sie durch und wischt sich nervige Haarsträhnen aus dem Gesicht. Dagegen schafft es Pris nach Mary D. zu greifen. Dann kommt der Mark of the Beast.. und das Cover!

ONE.. TWO... THREEE!

[BYSTANDER] hat zu langsam realisiert zu langsam was hinter ihr passiert und kommt leider einen Müh zu spät. Die Siegerin steht fest.

Here is your winner by pinfall: PRISCILLAAA KEEELLLYYYY!

[Bild: prisndjm7.jpg]

Byron Saxton: "Was für ein Sieg für Priscilla, die hier sicherlich den einen oder anderen Zuschauer überrascht hat und sich selbst wahrscheinlich auch. Großartige Leistung."

Noelle Foley: "Tolles Match von unseren drei Ladies, doch am Ende konnte sich Priscilla knapp durchsetzen, doch das wird ihre Freude keinen Abbruch tun."

Johnny Curtis: "Damit hätte ich nicht gerechnet, aber auf jeden Fall verdient und ich bin gespannt, wohin der Weg für Miss Kelly ab hier führen wird."]

[Bild: trennbanner3fsk46.png]

Der Main Event ist vorbei also können die Zuschauer verabschiedet werden richtig? Falsch Rosemary geht gerade die Rampe hoch als auf dem Titantron was erscheint was ihr bekannt kommen sollte die Überreste eines niedergebrannten Wohnwagen. Wir sahen vorhin wie Rosemary den Wohnwagen von Elayna Black's Eltern anzündete. Nun stehen die Eltern vor diesen Resten was ihr Zuhause war. Elayna steht besorgt daneben sie weiß genau das es kein Unfall war sie weiß das Rosemary dahinter steckt besonders nachdem sie von jemandem erfahren hat der sie perfekt beschrieben hat. Wahrscheinlich den Rosemary den Arm gebrochen hat. Elayna schaut sich kurz um und sieht ein Kamera Team von C2C. Scheinbar sind sie sofort zum Jahrmarkt gereist als sie es hörten. Kurz spricht sie mit ihren Eltern bevor sie in die Richtung von den Team geht. Und direkt in die Kamera schaut ihr ist egal ob Rosemary das sehen kann oder später sie hat ja keine Ahnung das Rosemary gerade zum Tron hochschaut.

Elayna: Wirklich Rosemary? All das wegen ein Buch?

Elayna weiß genau das Rosemary sicher ist das sie das Tagebuch nahm was bisher die junge Frau immer bestritten hat. Nun greift sie hinter sich und es wirkt das sie etwas aus zieht etwas vor was sich als das Tagebuch von Rosemary herausstellt. Sie hat es scheinbar die ganze Zeit zwischen ihren Hosenbund und ihren Körper getragen.

Elayna: Ok ich habe dein kleines Buch genommen zufrieden? Ich kann dir eins versichern es ist fast schon süß gewesen was ich darin gelesen habe und ich verstand wie wichtig dir das Teil ist. Doch was du heute getan hast hat eine Stufe überschritten was hättest du getan wenn meine Eltern im Wohnwagen gewesen wären hättest du sie mit angezündet? Ich hatte vorhin überlegt ob ich dein Buch mit ins Feuer werfen sollte doch ich entschied mich gegen. Das hätte dir nicht genug weh getan. Ich bin hier mit noch nicht fertig. Du willst dein ach so heiliges Tagebuch zurück? Nun ich werde es dir nicht geben doch nächste Woche wird das kleine Ding hier über den Ring hängen. Ja du und ich werden nächste Woche in ein Leiter Match bei Chase the Ace um das hier antreten.

Man merkt die Wut in Elaynas Stimme. Sie ist zwar bisher ziemlich zurückhaltend und undurchsichtig gewesen doch ist sie auf dem Jahrmarkt groß geworden und für sie ist das ihre Familie doch hat Rosemary auch noch dierekt den ihrer Eltern ausgesucht. Nun bildet sich auf ihren Lippen wieder leicht schelmisches Lächeln.

Elayna : Aber keine Sorge ich habe mich gut um dein Schatz gekümmert und sogar nette Sachen rein gezeichnet die dir bestimmt gefallen werden. Doch das nächste Kapitel wird das beste mit den wie ich finde schönsten Namen das Ende Rosemary's.

Sie küsst kurz das Tagebuch von Rosemary bevor sie es wieder zwischen sich und ihren Hosenbund steckt und zurück zu ihren Eltern zurück geht und der Tron wieder aus. Während Rosemary gerade ihr Match für den PPV erfahren hat endet die Show!

[Bild: newlogo9qu4w.png]
[Bild: allrightsrcblv.png]



Shantelle Taylor vs. Maki Itoh vs. Xia Brookside vs. Ava Storie
Votes: 0:2:0:X

Priscilla Kelly vs. Mary Dobson vs. Rosemary
Votes: 2:0:1 (1 Draw zw. Kelly & Rosemary)
So,
hier ist also die letzte Show vor dem Special und wieder einmal gibt´s eine Menge zu lesen. Ist es auch lohnenswert? Nun, das solltet ihr selber entscheiden und lasst bei der Gelegenheit doch Feedback da.
Wie immer danke an jeden Einzelnen, der etwas zur Show beigetragen hat und natürlich vielen Dank an die Bewerter, auch wenn wir hoffen, dass es nächste Woche etwas besser klappt, denn da wird jede Hilfe gebraucht. Scham

Jetzt viel Spaß mit der Show und bitte lasst Feedback da, damit man auch weiß, dass eure Arbeit nicht umsonst war. Heart


[b]Man of the Night:[/B] 
[b]Woman of the Night:[/b] 
[b]Match of the Night:[/b] 
[b]Segment of the Night:[/b] 
[b]Beste Storyline:[/b] 
[b]Überraschungen / Highlights:[/b] 
[b]Sonstiges / das könnte man besser machen:[/b] 
[b]Fazit: ?/10[/b]
Update: Priscilla Kelly Solo-Segment eingefügt.