» Coast 2 Coast Wrestling

Normale Version: [SHOW] c2c Special #32: Battle Coliseum II vom 03.02.2020
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.

inactive Brandi

[Bild: newlogo9qu4w.png]
Coast 2 Coast Wrestling
LIVE! Special #32: BATTLE COLISEUM II


[Bild: bc0njpq.png]



findet statt im Bell MTS Place, vor 17.000 Zuschauern, in Winnipeg, Manitoba, Kanada.

[Bild: belluajfk.jpg]

Die letzte Kamera ist optimal platziert und auch der letzte reservierte Platz in der Arena besetzt. Die c2c Show kann losgehen! Gleich zu Beginn explodiert ein buntes Feuerwerk auf der Stage und motiviert die anwesenden Fans zu großem Jubel und Chants. In der Mitte des aufwendig gebauten Wrestlingrings steht Melissa Santos schon mit einem Mikrofon bereit um die anwesenden Fans hier in der heutigen Show zu begrüßen.

[Bild: melissa2.png]

Melissa Santos: "Ladies and Gentleman - welcome to COAST 2 COAST WRESTLING IN CANADA!!"

Kaum hat Melissa die Ansage zuende gebracht gibt es einen kleinen Jubel für ihre Ansage und auch wegen der Vorfreude auf den Verlauf des Abends. Melissa winkt einmal lächelnd in die Fanmenge und geht dann auch aus dem Ring heraus. Auch die knallenden Geräusche des Feuerwerks erlischen langsam und geben die Bühne somit für ihre Akteure frei. Bevor dies jedoch in Kraft tritt, werden die Zuschauer daheim vor ihren Fernsehgeräten von Noelle Foley, Johnny Curtis und Byron Saxton begrüßt.

[Bild: 2zca0d.jpg]

Noelle Foley: "Hallo und herzlich willkommen, liebe Zuschauer!"

Byron Saxton: "Danke dass Sie uns einmal mehr mit Ihrer Aufmerksamkeit beehren!"

Johnny Curtis: "LOS GEHTS ICH KANNS NICHT ERWARTEN!"

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]



Byron Saxton: "WALTER zeigt sich jetzt schon den Fans? Das sieht ihm nicht ähnlich und außerdem ist der Main Event noch lang nicht dran."

Noelle Foley: "Offenbar hat der Ring General etwas zu seinem wahrscheinlich wieder betrunkenen Gegner zu sagen."

Johnny Curtis: "Scarlett. Ich brauche gar nicht mehr, um diesen Abend gut zu finden."

Die Halle verdunkelt sich - jeder weiß, was die Klänge der Hymne der neuen Welt bedeutet: der Ring General WALTER ist da. Man kann deutlich merken wie die Stimmung in der Halle bis zum Platzen gespannt ist. Die Fans blicken zur Rampe und sehen dabei die Silhouette des österreichischen Hünen, der in seiner typischen Soldatenhaltung vor dem weißen Titantron steht, der die Spannung noch einmal weiter nach oben treibt. Keinerlei Bewegungen bei dem Ring General - er wirkt wie eine Statue. Dabei ist noch keinerlei Sicht von Scarlett Bordeaux, die ihren Liebsten immer entsprechend begleitet. Alle Augen sind deshalb auf WALTER gerichtet, der sich erst bewegt als der Titantron von weiß auf sein entsprechend dazu erstelltes Video wechselt.

[Bild: hj9Lz3V.png]

Er marschiert regelrecht die Rampe hinunter und sieht dabei stoisch in die Gesichter der Fans - ohne auch nur eine Gefühlsregung dabei von sich zu geben. Dann erscheint auch Scarlett auf der Rampe, die offensichtlich das Spotlight ihrem Freund überlassen wurde. Dennoch bekommt sie auch ein bisschen Jubel ab, als sie auf der Stage auftaucht - WALTER ist dabei schon fast bei der Ringtreppe angekommen.

[Bild: RM7kWET.png]

Melissa Santos:"Ladies and Gentlemen please welcome our c2c World Heavyweight Champion WALTEEEEEEEEEEEEEEEER!"

Kaum hören die Fans den Namen des Österreichers, werden schon die ersten WAAAALTER-Chants angestimmt. Den Ring General lässt das aber offensichtlich mehr als nur kalt. Seine Mimik verändert sich nicht. Er erklimmt die Ringtreppe, wartet dort aber noch entsprechend auf seine bessere Hälfte, die auf ihren High Heels langsamer als er die Rampe hinter sich bringt. Auch sie steigt die Treppe empor und der Hüne zieht die Ringseile auseinander, sodass Scarlett besser in den Ring steigen kann - dann folgt er ihr wortlos, weiterhin ohne Gefühlsregungen. In Soldatenpose stellt er sich in die Mitte des Seilgevierts und lässt seinen Blick über die Masse der Fans gleiten. Scarlett holt ihm ein Mikrofon - dabei muss man wohl sagen, dass das Main Event noch gar nicht stattfinden soll.

W A L T E R
"Im Vorfeld dieses Kampfes wurde so viel gesprochen. So viel, dass es selbst für denjenigen, der die Worte ausspricht, schwer ist, sich dran zu erinnern - und das nicht nur, weil er auf natürliche Art und Weise immer einen Blutalkoholwert von mindestes ein Promill hat. Adam Page hat so viel geredet und damit doch so wenig gesagt."


Die Fans sind heute Abend ganz offensichtlich auf der Seite des World Champions. Sie chanten sehr laut WAAAALTER - immer noch, obwohl der Österreicher bereits angefangen hat zu sprechen. Obwohl zu beginn seines Runs bei der c2c eher in eine Ecke gestellt wurde, die man bekommt, wenn man eben kein Amerikaner ist, so scheint es aktuell, dass die Popularität des amtierenden World Champions einen ersten Höhepunkt erreicht hat. Die Kamera fokussiert Scarlett. Die Blondine scheint unruhig zu sein - ganz klar vor diesem großen Match.

[Bild: scarlett12.jpg]

W A L T E R
"Heute Abend werde ich zu meiner insgesamt fünften Titelverteidigung meiner zweiten Regentschaft als World Heayvweight Champion antreten. Damit gehöre ich zu den wenigen World Champions, die es geschafft haben, dem Titel seinen Stempel aufzudrücken, ihn länger als die Massen zu halten und ihn damit zu einem relevanten Dauerbrenner zu machen. Ich bin aber kein Mensch, der sich mit Statistiken aufhält und der den Gerüchten traut, dass es angeblich vorbestimmt sei, dass ich keine fünfte Verteidigung durchstehen werde. Es war eine Schlacht gegen Orton und es wird auch dieses Mal nicht weniger beeindruckend und gleichzeitig kräfteraubend werden. Es ist aber dennoch kein Zufall, dass ich mir Adam Page als Gegner ausgesucht habe. Adam konnte mich besiegen im Vorfeld meiner Titelverteidigung gegen niemand anderen als die Viper. Er hatte vielleicht einen Vorteil, aber das schmälert den Fakt nicht, dass er mich besiegen konnte. Er hat sich es verdient, wenngleich der ein oder andere wohl sagen möchte, dass er sich diese Chance erschlichen hat und weit davon entfernt war, sich dieses Match zu verdienen. Ich bin anderer Meinung. Ich bin mir bewusst, dass ich ein Risiko eingehe, wenn ich einen Mann gegen mich antreten lasse, der noch so unbekannt ist wie Page, der noch so wenige Matches hatte wie Page, der noch nicht analysierbar für den Champion ist. Habe ich dann noch einen Champion-Vorteil? Die gleiche Frage habe ich mir ebenfalls gestellt und wenn man bedenkt, dass Adam unberechenbar ist, so muss man wohl anstandslos anerkennen, dass ich vielleicht geistig nicht ganz anwesend war, als ich mich dafür entschieden habe. Und doch ..."


Der Ring General scheint im Gegensatz zu seiner Freundin aber entsprechend die Ruhe selbst zu sein. Er wirkt so als würde er sich emotional von der aktuellen Situation kein bisschen beunruhigen lassen, wobei es wohl nicht immer einfach ist, wenn man so kurz davor steht, seine Championship gegen einen Gegner zu verteidigen, der noch so wenig Bildmaterial geliefert hat, was man analysieren kann. WALTER hat wohl Recht - die meisten könnten ihn entsprechend für verrückt halten und doch ist er genau das eigentlich doch nicht. Eigentlich gehört Nüchternheit doch zu seinen großen Stärken.

W A L T E R
"... und doch habe ich kalkuliert und ich habe mich vorbereitet. Ich habe mich auf einen Gegner vorbereitet, der im Stande ist alles zu tun - und ebenso unberechenbar wie vorlaut ist. Page hat sich jemanden als Gegner ausgesucht, der Worte an sich abprallen lässt, weil genau diese nur weh tun können, wenn man sie zulässt und wenn man es geschehen lässt, dass sie einen verletzen. Alles das, was Page sagt, habe ich schon hunderte Male gehört - immer wieder in verschiedenen Sprachen und doch von der gleichen Art Mensch. Er versucht in meinen Kopf zu kommen, aber er versteht nicht, dass es zu meiner Natur gehört - wahrscheinlich auch zu meiner Nationalität -, dass niemand in meinem streng organisierten Kopf Platz hat, der dort nicht hineingehört. Der dicke World Champion - so wie er sagte - ist immer noch der World Champion. Das bedeutet, dass ich etwas besitze, was er nicht besitzt. Etwas, was er lediglich über meine Leiche besitzen werden darf."




Neue und aktualisierte Musik dröhnt aus den Boxen. Wo einst der Strick in dunklen Nebenschwaden zu aggressiven Gitarrenriffs gebaumelt hat, ist die Silhouette eines galoppierenden Pferdes zu sehen. Fokussiert stampft Adam Page auf die Stage. Der Strick hängt, wie gewohnt, um seinen Nacken und das schwarze Bandana mit weißem Muster hat er bis zum Nasenrücken ins Gesicht gezogen. Er hält inne und blickt sich um, nimmt die Atmosphäre in sich auf und lässt die Schultern kreisen. Die nassen, blonden Haare hängen seitlich über seiner rechten Schultern und die Hände hat er zu fäusten geballt.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from , Aaron's Creek, Virgina, weighing in at 219 pounds ... HAAAAANGMAAAN ADAAAAM PAAAAAGE!"

[Bild: ezgif-4-0fcd1de552f9.gif]

Ohne weitere Zeit zu verschwenden, reißt Page das Bandana herunter und stolzierte die Rampe herunter, den Blick zu jeder Zeit auf den Ring gerichtet. Vor dem Squared Circle angekommen, biegt er nach Rechts ab und zieht sich an den Seilen auf den Apron. Der Langhaarige positioniert sich mit dem Gesicht zur Crowd, geht leicht in die Hocke und ahmt mit dem Daumen das Durchschneiden der Kehle durch, ehe er wieder auf die Beine springt und Daumen, sowie Zeigefinger, in die Luft streckt. Ein paar Dinge ändern sich nie.

[Bild: ezgif-4-62aff968f8ed.gif]

Bevor er allerdings durch die Seile in den Ring klettert, winkt er einen der Offiziellen zu sich heran, um sich ein Mikrofon aushändigen zu lassen. Kurz lässt er die Atmopshäre auf sich wirken, bevor er sich schließlich zu seinem Kontrahenten und seiner hübschen Begleitung in den Squared Circle begibt. Der Hangman baut sich vor dem Österreicher auf, während er wartet, dass seine Musik ausklingt. Alsbald legt er das Mikrofon an seine Lippen.

-• Adam Page •-
›  Bevor wir uns gegenseitig verbal an die Kehle gehen, finde ich es nur gerecht, wenn ich mich bei dir, den Fans und natürlich auch Scarlett, entschuldige. Du hast Recht, WALTER, der Alkohol hat eine wirklich große Rolle in meinem Leben gespielt und mich Dinge tun und sagen lasse, die ich rückblickend mehr als widerlich finde. Welcher Mann droht einer Frau?! Welcher Mann nimmt sich das Recht heraus, sich in den Kampf eines Anderen einzumischen und das Ergebnis zu verfälschen. Die Antwort ist recht simpel: Ein Mann, der nicht wahr haben wollte, dass er selbst sein größter Feind ist. Dafür .. entschuldige ich mich, wirklich. Der Adam, der dir letzte Woche noch fast den Kopf vom Hals geschlagen hat, existiert nicht mehr. Du brauchst dir also keine Sorgen machen, dass ich mir deinen Titel mit unsportlichen Aktionen hole und nein, dass sind keine Mindtricks, auch wenn ich dir nicht verdenken könnte, wenn du das denkst. Fakt aber ist, dass das Gold trotzdem in meinem Besitz landet, denn schlimmer hätte es für dich gar nicht kommen können, WALTER. Anstatt dem betrunkenen, vorlauten und hinterhältigen Hangman, hast du jetzt jemanden vor dir stehen, der seine Eier wiedergefunden hat. Ich bin gekommen, um dir einen Kampf zu liefern. Komplett nüchtern, wie du siehst. Weißt du, mir sind so einige Dinge bewusst geworden. Die Zuschauer wissen von meinen 'Begegnungen' bescheid und leider musste ich erst auf die Schnauze fallen, bevor ich mich selbst wiedergefunden habe, aber hier bin ich - 'Hangman' Adam Page und bald neuer World Heavyweight Champion.

Die Zuschauer fassen die Worte des Cowboys mit gemischten Reaktionen auf. Grund dafür ist vermutlich WALTER, der bei den Fans ein hohes Ansehen genießt. Ein Fanfavorit, wenn man so will. Kein Wunder bei seinen Leistungen und dem Fakt, dass er das ganze Spielchen fair spielt, wovon sich so manch anderer Kollege eine Scheibe von abschneiden könnte.

-• Adam Page •-
›  Aber versteh mich nicht falsch, WALTER - Du hast ein paar Kilos zu viel und einige Dinge die ich dir gegenüber gesagt habe, entsprechen noch immer der Wahrheit. Ich halte, nach wie vor, recht wenig von dir. Tatsächlich halte ich dich für einen Schauspieler mit gespaltener Zunge. Sieh dich an, du predigst den Stolz und die Ehre dieses Sports, aber du? Du bist zu einer billigen Version von The Miz geworden, der sein Privatleben zur Schau stellt, um einen angenehmen Paycheck zu erhalten. Drama hier, Probleme mit Killer Kelly, Aufnahmen aus deinen eigenen vier Wänden. In meinen Augen bist du zu dem geworden, was du verabscheust und mittlerweile kenne ich dich gut genug um zu wissen, dass du natürlich auf alles eine Antwort hast und mir erzählen willst, wie falsch ich damit liege. Gott bewahre, dass jemand anderes als WALTER mal das letzte Wort hat, hm? Mich würde es mittlerweile nicht mal mehr Wundern, wenn du deiner Geliebten On-Air einen Antrag machen würdest, um das letzte Bisschen Gossip noch mitzunehmen, um dich im Gespräch zu halten. DAS nenne ich 'die beste sportliche Leistung des Abends'.

[Bild: 3kgsj3j.jpg]

Die Fans scheinen gespannt darauf zu warten, was der amtierende World Champion darauf antworten wird. Sicherlich hat Page nicht ganz Unrecht, dass der Ring General einen intensiven Einblick in sein Privatleben gegeben hat in der letzten Zeit. Wahrscheinlich ist das für den ein oder anderen irritierend, aber wenn man WALTER kennt, dann weiß man ziemlich genau, dass er niemals seinem eigenen Kredo widersprechen würde. Im Gegensatz zu Page - dieser hatte erst kürzlich ein Loblied auf seine größte Liebe, dem Alkohol und ganz besonders dem Whiskey - gesungen und scheint jetzt so schnell von dieser Schwäche geheilt worden zu sein? Wer ist er? THE Bryan Danielson? Der hatte doch auch eine Alkoholsucht innerhalb von Wochen geheilt.

W A L T E R
"Es ist fraglich wie ein Mann ohne Werte die eines anderen in Frage stellen kann. Ich bin beeindruckt davon, dass man seine Einstellung innerhalb von Tagen um einhunderachtzig Grad verändern kann. Man könnte fast meinen, du hättest dich als etwas verkauft, was du eigentlich nicht bist - oder du würdest lügen, Page. Es obliegt jemandem wie mir aber nicht, jemanden als Lügner zu bezeichnen. Und doch werde ich das Gefühl nicht los, dass ich dir nicht glauben kann. Page, du sprichst davon, dass dir jemand die Augen geöffnet hat. Du sprichst davon, dass du realisiert hast, dass du so wie du dich zuvor gegeben hast, nicht dazu in der Lage sein wirst, die Championship von mir zu gewinnen. Ich bezweifle auch, dass du es schaffen wirst in deiner neuen Rolle als erleuchteter Musterathlet gegen mich zu gewinnen. Warum? Weil du es bisher nur geschafft hast gegen mich zu gewinnen als ich verletzt war. Und nun? Nun steht vor dir ein World Champion, der bereit ist. Ein World Champion, der es mit dir aufnehmen kann, weil er keinen Randy Orton im Nacken hat, der die Frechheit besitzt, seine Freundin anzugreifen. Du scheinst nicht zu verstehen, Page, nicht du bist derjenige vo den man sich fürchten muss, weil er eine neue-alte Einstellung hat, die offenbar nicht einmal der Wahrheit entspricht - man muss sich vor mir fürchten. Demjenigen, der seit Wochen und Monaten an der Spitze dieser Company steht - mit der Garantie, dass ich alles dafür gebe, die beste sportliche Leistung des Abends für die Fans auf die Beine zu stellen. Und mein Privatleben?"


Man könnte fast meinen, dass ihn dieses Thema ganz besonders ans Herz geht - es ist sicherlich auch entsprechend nachvollziehbar, dass er es sich zu Herzen nimmt, da man ihn als etwas bezeichnet, was er niemals sein wollen würde. Wenn man bedenkt, dass die privaten Momente des World Champion doch recht rar gesät sind. Warum? Seit gut einem Jahr steht der Österreicher in der c2c im Rampenlicht und man hat bisher nur eine einzige Aufnahme auf seinem privaten Grundstück gemacht. Dass jemand wie Page die Tatsachen verdrehen möchte, erscheint ihm logisch zu sein - er hätte fast schon damit rechnen müssen. Jemand, der im Vergleich zu WALTER deutlich weniger Zeit in dieser Company verbracht hat, kann das natürlich nicht nachvollziehen.

W A L T E R
"Mein Privatleben hat dich nicht zu kümmern oder denkst du das Thema anzuschneiden, um mich oder die Fans zu verunsichern? Nachdem du erleuchtet wurdest, möchtest du jetzt auf diese Art und Weise den Kampf der Worte gewinnen? Ich war von dem betrunkenen Page deutlich besseres gewohnt und das soll wohl heißen, dass das hier - all das, was du sagst und versuchst zu sagen - nichts weiter als ein trauriger Versuch ist deinen Namen in dieser Company zu vergolden. Aber um das zu schaffen, musst du an mir vorbei. Dieses Match heute Abend wird wahrscheinlich eines der schwersten für mich und doch bin ich mir bewusst, dass es mich braucht um dich mundtot zu machen. Du bist nichts weiter als jemand, der sich versucht an die Füße eines berühmten Mannes zu heften, um ein bisschen Ruhm und Glanz abzubekommen. Du hälst mich vielleicht für nichts weiter als einen dicken, uncharismatischen Mann aus Europa, aber ganze einhundertsechsundzwanzig Tag als der amtierende World Champion sprechen für sich."


-• Adam Page •-
›  Das Leben ist nicht so Schwarz-Weiß, wie dein Mantel in Übergröße. Ich habe weder vor ein Musterathlet zu sein, noch ein betrunkener Pöbler. Die Wahrheit und mein Dasein liegt irgendwo in der Mitte. Das macht mich, dich und jede andere Person auf diesem Planeten zu einem Menschen. Außerdem solltest du aufhören, mir meinen Sieg über dich unter die Nase zu reiben, als würdest du mich damit aussehen lassen wie ein Idiot. Ich weiß, dass du verletzt warst und das ich den Sieg mehr oder weniger geschenkt bekommen habe, aber das ist alleine dein Problem. DU hast darauf bestanden, gegen mich anzutreten. Ein Schnipps mit dem Finger und man hätte dich aus dem Match rausgenommen, aber lieber versuchst du deinen Stolz zu verteidigen, als dich um deine Gesundheit zu kümmern. Das ich heute Abend vor dir stehe, hast du dir also ganz alleine eingebrockt und diese Suppe werde ich nicht auslöffeln, WALTER. Ich lasse mir weder von dir, noch von mir selbst, weiterhin ein schlechtes Gewissen machen. Mein Gegner bist du und nicht deine Dämonen. Die Schlacht hast du selbst zu schlagen, so wie ich es getan habe. Versuch also gar nicht erst, nach Ausreden zu suchen, wenn du doch so von deinem Stolz und deinem Ehrgefühl besessen bist.

Ob die Anschuldigungen des Amerikaners wirklich etwas mit verdrehten Tatsachen zutun haben, sei dahingestellt. Natürlich übertreibt er in seinen Aussagen bewusst, aber der Kernpunkt der Behauptungen stimmen. Auch nur einmal das Privatgelände zu zeigen bedeutet, dass Privatgelände gezeigt zu haben.

-• Adam Page •-
›  Richtig, richtig - Dein Privatleben hat mich nicht zu interessieren, also verschone mich und die Fans mit deiner Freundin und dem Drama deiner Ringkampf-Crew. Hör auf Vater für eine erwachsene Frau zu spielen. Sei der Athlet, der du behauptest zu sein. Und meine Anschuldigungen haben nichts damit zutun, mich an dir hochziehen zu wollen. Da gäbe es deutlich bessere Kandidaten für, wenn ich das vorhätte. Alles, was ich will, ist dir deine Fehler aufzuzeigen und dir den Spiegel vorzuhalten, denn genau dasselbe tust du auch bei jedem deiner Gegner. Willst mir dieses Match madig reden, weil ich es nicht verdient habe. Weil dein Stolz dich selbst gebrochen hat. Bullshit. Es hat gedauert, aber mittlerweile weiß ich, dass ich den Erfolg verdient habe. Das ich mir das alles hier über die Jahre erarbeitet habe und wie wir alle, habe ich einige Fehler gemacht, ja. Aber das ändert nichts an dem Fakt, dass ich mir den Titel holen und ein besserer Champion sein werde, als du.

Augenscheinlich prallen die Worte des Cowboys an dem Österreicher ab - das ist aber ein gewohntes Bild. Schließlich scheint er emotional recht verkümmert zu sein. Ein Sinnbild dessen, was die Amerikaner von der Nationalität des World Champions erwarten. Die Kühlheit und die Emotionslosigkeit scheint die Tugend eines ganzes Volkes zu sein kanalysiert in einem Mann, der auch äußerlich wohl genau dessen entspricht, was man erwartet. Ein unbesiegbarer Koloss, der lediglich beim Anblick einer schönen Frau eine Gefühlsregung zeigt. Ist es genau das, was man erwartet oder ist das ein Zeichen dafür, dass WALTER eben nicht immer das ist, was man erwartet? Die Kamera schwenkt auf Bordeaux - diese scheint sich deutlich angegriffener zu fühlen als ihre bessere Hälfte. Mit einem Blick vom amtierenden World Champion scheint sie aber entweder zu beschwichtigen oder sie zurecht zu weisen - das kann man aktuell noch nicht genau feststellen.

W A L T E R
"Sagtest du nicht, dass mein Stolz und meine Ehre eine Farce wären? Und sagtest du nicht, dass ich nichts weiter als eine billige Version von The Miz sei? Nun steht mir mein Stolz und meine Ehre also wieder im Weg, weil ich dir sage, dass dein Sieg nichts weiter war als ein Geschenk derjenigen, in deren Gunst du stehst? Du hast also ein schlechtes Gewissen - wenngleich du es nicht auszusprechen vermagst, habe ich doch das Gefühl, dass es genau darum zu gehen scheint. Dein schlechtes Gewissen über einen geschenkten Sieg, versuchst du auf mich abzuwälzen. Es sei mein Fehler, dass ich trotz meiner Verletzung in den Ring gestiegen sei. Es sei mein Fehler, dass ich gegen dich verloren habe, obwohl ich nach der Attacke von Orton doch eindeutiig nicht mehr in der Lage gewesen bin, zu kämpfen. Du projezierst dein schlechtes Gewissen auf meine Person und versuchst damit deine eigene Psyche auf irgendeine Art und Weise zu beschwichtigen. Das scheint aber nur bedingt zu funktionieren, denn es ist mehr als offensichtlich, dass dir die Begründungen und die Ausreden ausgehen. Du hast Recht, Adam, ich hätte nicht gegen dich antreten müssen. Ich hätte mich ins Krankenhaus bringen lassen sollen und ich hätte es einfach darauf belassen sollen, dass du nichts weiter als ein unwichtiger Nebencharakter bist, dem ich nichts zu beweisen habe. Aber du musst verstehen, dass ich anderen Menschen etwas zu beweisen habe. Ich habe dem gesamten Roster zu beweisen, dass ich nicht davor zurückschrecke, in den Ring zu steigen, obwohl ich vielleicht nicht in der Verfassung dazu bin - das tut ein World Champion. Ich habe dem Office etwas zu beweisen, dass sie in das richtige Zugpferd für den wichtigsten Titel der gesamten Company ausgewählt haben. Ich habe den Fans zu beweisen ..."


Als er das ausspricht, scheint die Stimmung in der Halle noch einmal deutlich ausgelassener zu werden. Man kann eindeutig feststellen, dass die anwesenden Fans in der Arena deutlich den amtierenden World Champion unterstützen und seine folgenden Worte auch mit Spannung und Freude entgegen nehmen werden. Es wirkt fast so als würden sie sich langsam an den ausländischen World Champion mit dem kratzigen Akzent gewöhnen und ihn sogar für sehr interessant und die beste mögliche Wahl halten. Gerade als die Jubelwelle abebbt, ist es der Österreicher, der weiter spricht.

W A L T E R
"Ich habe den Fans zu beweisen, dass sie, wenn ich im Main Event oder sonst wo auf der Card stehe, die beste sportliche Leistung des Abends zu erwarten haben. Darauf können sie wetten. Und - noch viel wichtiger - habe ich meiner wunderschönen Freundin zu beweisen, dass sie alle die Arbeit, die sie in mich und meine Karriere gesteckt hat, nicht umsonst aufgebracht hat. Scarlett und ich kamen aus einer Niesche, die niemand für beachtenswert hielt. Als wir beide als Tandem in dieser Promotion angekommen sind, waren wir nichts weiter als Außenseiter. Man sagte ihr nach, dass sie nichts an mir findet und auch, dass das, was wir präsentieren nicht echt ist. Man sagte mir nach, dass ich nichts weiter sei als ein dicker Perversling, der mit aller Macht versucht eine Frau zu halten, die außerhalb seiner Liga ist. Und wenn man uns beide betrachtet, dann ist wohl nichts offensichtlicher als die Tatsache, dass Scarlett so wunderschön ist, dass sie sich nicht einmal einmal im Entferntesten mit jemanden wie mich abgeben würde. Der kleine, dicke Junge träumt von einer Frau wie diese. Dass wir aber seit fast einem Jahr einander untersützen und beieinander sind, sollte jedem Jungen, der die gleichen Probleme hat wie ich, dazu verleiten, zu träumen. Es ist offenbar auch für Männer, die nicht dem Bild eines Calvin-Klein-Models entsprechen, möglich erfolgreich zu sein. Was bedeutet das für unser Match heute Abend? Nun, ich werde auch heute Abend wieder dafür sorgen, dass Jungs wie ich frührer einer war, die Möglichkeit haben, zu träumen."


Gelangweilt von dem, was WALTER ihm entgegenbringt, gähnt der Hangman, legt sich die Hand aber etikettgerecht vor den Mund. Entspannt lehnt er sich in die Ringecke, während sein Kontrahent damit beschäftigt ist, das Wortgefecht nichtssagend im Kreis zu drehen.

-• Adam Page •-
›  Keine Ahnung, was du gerade von mir willst. Wirklich nicht. Ich habe gesagt, was ich gesagt habe. Meine Behauptung, dass du mit gespaltener Zunge sprichst, wird von dir nur bekräftigt. Aber ja, WALTER, ich habe ein schlechtes Gewissen. Ein verdammt schlechtes. Gegen dich zu gewinnen bedeutet, dass ich wieder gehobenen Hauptes durch den Backstage gehen kann. Ein Mittelfinger an all die Leute, die nicht an mich glauben und ein Zeichen für jene, die mir den Rücken stärken. Wir beide haben also etwas zu beweisen und die Tatsache, dass du auf die Tränendrüse drückst, ändert nichts an dem Fakt, dass ich dich schlagen muss. Da führt kein Weg dran vorbei. Jeden Tag versuche ich, besser zu werden und dieser Druck, allen und jedem gerecht zu werden, hat mich gebrochen. Ich habe wieder zu mir gefunden aber .. aber ich bin nicht ganz, wenn ich dich nicht schlagen kann. Sieh es als Kompliment, WALTER. Ja, du bist das Aushängeschild der Liga. Meinetwegen bist du auch ein Vorbild für die dicken Kids da draußen, aber genau deswegen gibt es keine andere Person im Roster, die dich lieber besiegen würde, als dich. Um der Beste zu werden, muss man den Besten schlagen, oder?

Nun stampft er wieder aus der Ecke, lässt den Blick ruhig durch das gespaltene Publikum gleiten und lässt die Schultern dabei kreisen.

-• Adam Page •-
›  Ich denke, dass wir genug geredet haben. Du kleines Vorbild, du. Bin mir sicher, dass du mit fast 2 Metern ein echt schweres Leben gehabt hast, jetzt bin ich aber an der Reihe, dir das Leben schwer zu machen und Adam Cole, ich hoffe, dass du dir dieses Match ganz genau anschaust, denn egal wie das Ding heute Abend ausgeht, werde ich meine Rechnung mit dir schon noch begleichen. Möge der bessere Mann gewinnen.

Adam wirft das Mirko über den Rücken auf den Boden und beginnt sich der überschüssigen Kleidung zu entledigen. Bevor das Match aber startet, wird zu den Kommentatoren geschaltet.

Byron Saxton: "Die Spannung im Titelmatch um die c2c World Heavyweight Champion spitzt sich zu. Das wird ein interessantes Main Event heute Abend."

Noelle Foley: "Beide Männer haben ihren Standpunkt heute Abend klar gemacht und nun werden die Worte verstummen und endlich die Fäuste geschwungen."

Johnny Curtis: "Wenn ich darüber nachdenke, dass Scarlett Bordeaux im Ring steht und die Goddess direkt neben mir sitzt, muss ich ehrlich sagen, dass heute der beste Tag meines Lebens ist."

Alexa Bliss
"Johnny, du hast absolut Recht und weißt du noch was? Im Ggensatz zu Scarlett bin ich dann auch noch Championshipmaterial."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Keine Menschen in Sicht, es ist Idylisch und ruhig. Ein Ort zum durchatmen, die dortige frische Luft spürt man nur vom Ansehen der Landschaft in seiner Lunge. Der Himmel ziert sich in mehreren Blautönen, von einem klassischen Himmelblau zu dunkleren Sommer und Marinenblaufarben, es ist spannend und schön anzusehen und passt wundervoll zum Rest der beruhigenden Kulisse. Die Kameras schweifen weiter über das Kornfeld bis ein altes Haus zu sehen ist. Es sieht alt und verlassen aus und steht in Mitten vom Nirgendwo. Das Haus hat die Standart Ästhetik eines alten Hauses in dem kuriose Dinge passieren wenn man Spätnachts alleine dort Zeit verbringt, Klassische Horror Film vibes versprüht es in alle Richtungen. Die Kameras ergattern einen schönen Shot dieses Hauses

[Bild: ombfjs7.jpg]

Unten rechts im Bildraum wird nun angezeigt wo wir sind, wir befinden uns in Gainsville, Georgia. Die Kamera geht immer weiter an das Haus und erforscht somit die Dellen und Schrammen die dieses über die Jahre gesammelt hat. Wir stehen nun quasi vor der Haustüre wo wir ein bekanntes Gesicht sehen ... es ist AJ STYLES! Dieser stellt sich vor die Kamera, ist legere gekleidet im Streetwear style mit einem Hoodie, Jeans und Sneaker.

AJ Styles: "First Words ... First Impressions ... Always difficult. Ich war eine Zeit lang Weg und bin doch wieder hier. Menschen bleiben im Kern die selben doch das Leben verändert einen durchgehend oder? Deswegen hab ich mich gefragt, wie zeige ich der C2C und den Fans wer AJ Styles wirklich ist? Dieses Haus das ihr hier seht, ist meins. Es ist eine ganze Zeit her als ich mir das letzte mal die Zeit genommen habe dieses Haus zu besuchen, deswegen seid mir nicht böse wenn nicht alles hundert Prozent aufgeräumt ist. Manchmal ist es nicht einfach alles in Ordnung zu halten aber wer kennt es nicht. Jeder Raum ist prachtvoll gefüllt mit Gegenständen die, die Erinnerung anzapfen, schöne Momente, schwache und traurige Momente. Geht mit mir rein und lasst uns ein Blick reinwerfen, ja? Fangen wir oben an."

AJ Styles öffnet die Türe und setzt ein ersten Schritt in das Haus rein, dicht gefolgt vom Kameramann. Vor der Türe befindet sich die Treppe, jeder Schritt macht ein dumpfes Geräusch. Oben angekommen zeigt die Kamera einen Overview dieser Etage. Ein realtiv kahl, holziger Raum der aber alles hat was das Wrestling Auge liebt und sehen mag! This is Wrestling! An den Wänden hängen gewonnene Titelgürtel von Styles, seine Merch shirts und viele weitere Dinge die er in seiner Wrestling Karriere sein eigen gemacht hat. AJ Styles gibt einen Wink zur Kamera was so viel heissen soll wie "Komm ich zeig euch was es hier so zu sehen gibt!". Er stellt sich vor einer Wand an der jedes von ihm getragene Shirt und sein Ring Gear zu sehen ist. Den Fans werden die ganzen alten Shirts zur Zeiten der TNA oder auch NJPW was sagen. Viele alte Erinnerungen der Companys hat AJ wohl auch immer noch in seinem Kopf die er mit einem Blick auf diese Wand in seinem Kopf reproduzieren kann. Nostalgie ist so eine Sache. Eine schöne Melancholie, man schwelgt in Erinnerungen die einen etwas bedeuten, zerrt nach diesen Momenten und denkt das man diese Momente nicht wieder bekommen kann weil sie einzeln und besonders waren. Nur in seinen Gedanken sind sie präsent und werden immer wieder erschaffen, es kann ein Bild sein, ein Musikstück, Gegenstände ... alles was eine Assoziation mit einem beliebigen Stück zu einem Moment aufbaut, wird diesen speziellen Moment immer wieder und wieder erschaffen können. Er geht zu einem Shirt und hängt es ab, es ist das Bullet Club shirt. Der Bullet Club, ein Zeichen das von vielen Wrestlern über die Jahre getragen wurde, sei es ein Finn Balor, Kenny Omega oder ein Adam Cole ... mit diesem Mann hat AJ Styles als Bullet Club die C2C Tag Team Gürtel gewonnen. Sie waren die ersten Tag Champions die, die Company hatte. AJ Styles trägt das Shirt in seinen Händen und starrt für kurze zeit auf dieses nieder. Kopfschüttelnd sagt er nur ein Wort ...

AJ Styles:" ... History!"

Weiter Kopfschüttelnd hängt er es wieder an die Stelle an der Wand wo es sich vorher befunden hat. Der Ganze Raum riecht förmlich nach Wrestling, wie ein kleines Museum über den Mann der uns hier durch führt. Wir sind nun bei seinem Trophäenbereich angekommen. AJ Styles hat in den verschiedensten Wrestling Companys Matches betritten und in diesen auch eine vielzahl Gürtel gewonnen. Samt streichelt er über gewisse Titel, im Kopf spielen sich die Momente des Sieges ab. Zu sehen ist natürlich auch sein gewonner C2C Tag Team Gürtel. Bei einem Gürtel bleibt er stehen, es ist der TNA World Heavyweight Gürtel. Man sieht ein leichtes Grinsen auf dem Gesicht. Bei dem PPV No Surrender hat er dort vier Männer besiegt um sich den World Champion nennen zu dürfen, einer der wichtigsten Momente in seiner Karriere. Dieser Sieg war sein erster wirklicher Major Titel der ihn in andere Spheren schoss. Es gibt immer diesen einen Moment in einer Karriere eines Wrestlers der ausschlaggebend ist für den Rest. Daneben findet man ein Gemälde was nicht unbedingt zu dem Rest der Optik passt.

[Bild: sff1juv.jpg]

Unter dem Bild steht "KING OF THE MOUNTAIN". Eine weitere Refferenz an seine damalige TNA Zeit die ihm wie man sieht immernoch im Herzen liegt. Er schaut über die Memorabilien mit dem Blicke der ersten Liebe, der Ort der Entfaltung, sein Ort der Entwicklung, dort ist AJ Styles geboren. Es sind schöne Gedanken und keine der verflossenen Liebe, denn jeder weiss das AJ nachdem Schritt TNA zu verlassen eine wahnsinnige Karriere auf die Beine gestellt hat und nun ein weiteres mal bei der C2C zeigen will was er kann. Weitere schwere Schritte von ihm durch diesen Raum, durchatmend begleitend von dem knarren des Holzboden. In einer Ecke befindet sich ein kleiner aufgebauter Summerslam Wrestling Ring in dem sich eine AJ Styles und eine John Cena Figur befindet. Diese soll das Legendäre Match nachstellen was die beiden im Jahre 2017 hatten. Hinter dem Ring an der Wand hängt ein LCD Fernseher und davor ein Sofa, hier schaut er sich sicherlich bei Zeiten seine Lieblingsmatches an. In der Karriere von Styles gab es von diesen Matches eine Menge, die Matches die er in der WWE mit John Cena hat stechen für ihn wohl als Highlights dieser Zeit heraus. Die grosse WWE ... er hat eine grosse Runde um die Welt gemacht bevor er dort war, hat sich die verschiendsten Wrestling Stile angeeignet. Sein High-Flying background mit technischem Wrestling und Submissions gemischt, ist methodischer geworden. Es war ihm wichtig Erfahrungen zu machen und in seiner besten Form zu sein bevor er diesen wichtigen Schritt macht. Dies hatte sich ausgezahlt, denn auch dort ist er zum World Champion gekürt worden. Er schaut sich nochmal im Raum um und schaut an die Decke. Dort ist der Zugang zum Dachboden. Er schaut leicht ängstlich und verschreckt dort hin, beruhigt sich und schliesst erstmal die Augen. Was dort wohl drin ist? Nach der Reaktion Ajs ist hier eine Vermutung zu tätigen nicht gerade anders. Sagen wir es mal so: Es scheint nicht positiv behaftet zu sein. Er schaut zum Kameramann, nickt ihm zu und geht dann mit ihm die Treppen wieder herunter. Die Etage die man nun hier sieht ist einladend und familiär. Ein kleiner Wohnungsabteil mit Wohnzimmer und Küche. Überall hängen kleine Bildchen von seiner Familie. Ein wunderschön, süsses Bild sticht heraus, er geht zu diesem nimmt es in seine Hand und drückt es an sein Herz. Ein Moment vergeht der wie eine Ewigkeit wirkt, auf seinem Gesicht sieht man eine Träne sich bilden, die Kamera fängt nun das Bild ein.

[Bild: asd3lja3.jpg]
"Daddy, we miss you!".
Sieht man unter dem Bild im Glas geschrieben stehen. Wörter die an einem Vater nagen. Die im Herzen brennen. Tribute die das Leben zollt wenn man seine Energie und Kraft nimmt seinen Traum zu leben. In seiner Form den Traum eines Wrestling-Superstars. Fanatisch der beste zu sein egal wo er ist, sich alles anzueignen und niemals in einem Match in den Schatten gestellt zu werden. Selbst bei einer Niederlage im Ring bis zur Maximal grenze zu gehen, dies sind Attribute des AJ Styles die nicht irgendwo her kommen, Dinge die schwer kombinierbar sind wenn man eine Familie hat. Jeder Tag hat leider nur 24 Stunden. Er stellt das Bild wieder ab. Er geht weitere Treppen herunter um in den nächsten Abteil zu gehen. Ein Partyraum? Herausstechend ist die Bar im Hintergrund. Herausstechend aber auch die Flaschen die am Boden zerplatzt sind. Viele Scherben und Alkoholflecken sind dort zu sehen. Was hier wohl passiert ist? Eine Flasche Rum steht auf dem Tresen völlig befüllt und noch verschlossen. AJ geht ohne was zu sagen auf diese zu und nimmt sie in die Hand als würde er darüber nachdenken einen Schluck zu nehmen. Nachdenklich und reserviert steht er da. Was wohl gerade in seinem Kopf vor geht? Der Raum ist sehr chaotisch und behaftet mit Negativität. Man fühlt unbehagen. Er haut diese Flasche wieder zurück auf den Tresen, diese bleibt aber Gottseidank unversehen und AJ marschiert wieder herab. Ob dieser Raum ihn wohl auf eine Probe gestellt hat? Er öffnet die Eingangstür und geht mit dem Kameramann aus dem Haus heraus. Sie gehen ein Stück über das Feld bis die Kamera wieder das Haus einfängt. Oder tut es das? Wo vorher das Haus stand ist nun nichts. Rein gar nichts. Man sieht nurnoch AJ Styles und das ewig lang wirkende Kornfeld aber das Haus ist nicht mehr zu sehen. Die Kamera schwankt von links nach recht um die Kulisse komplett einzufangen aber ein glimpse auf das Haus ist nicht mehr möglich, wie kann das sein?

AJ Styles: "Ihr wollt wissen wer ich bin? Hier habt ihr es! Ich bin eine Person aus Fleisch und Blut, eine Person mit schönen und traurigen Erinnerungen, ein Mensch mit Träumen und Verlusten ... ein MENSCH! In dieser Liga hier gibt es Messerschwingende Psychopathen, Dämonen und Vampire und mich der an das Menschliche in diesem ganzen Wahnsinn glaubt! This house that AJ built ... this was just my Mind! Das was ihr gesehen habt war ein Einblick in meine Gefühlswelt und wer ich wirklich bin. Wisst ihr wie es ist Nachts immer und immer wieder mit dem gleichen Albtraum aufzuwachen? Ich stehe in einer Arena, der Referee hält den World Titel hoch, ich höre tosenden Applaus, ein Applaus der Ohrenbetäubend ist, so laut das man hofft das es einfach aufhört. Ich schaue in die erste Reihe und sehe meine Familie. Wendy meine geliebte Frau, meine drei Söhne Ajay Covell, Avery, Albey und meine Tochter Anney. Im Gesicht meiner Tochter sieht man Tränen und sie schreit in den Ring. So laut das selbst die Ohrenbetäubende Geräuschkulisse der Fans übertüncht wird. "Wir vermissen dich, Daddy! Wir brauchen dich, Daddy! Aber zeig ihn ruhig wer du bist, nämlich A....J....STYLES der Mann der in diesem Ring sterben wird!". Ich stehe in Mitten dieses Rings überwältigt von allen Eindrücken, jedes mal werde ich wie in Treibsand von diesem Ring eingesogen und wache schweissgebadet auf. Ein nächtliches Ritual was ich mit mir mittrage. Das was ihr im Haus gesehen habt ist eine wirklich passende Reflektion des ganzen. Ein Metaphorischer Wrestling Kampf der sich zwischen den Etagen auslebt. Seit ich denken kann will ich meinen Traum Leben, mein Ziel der beste Wrestler zu sein der ich kann, der beste Wrestler zu sein den es gibt! Der wahre Kampf ist aber nicht dieser, der wahre Kampf ist ein guter Vater zu sein, ein guter Ehemann zu sein, diese Stolpersteine im Weg produzieren meine Probleme. Probleme? Der Keller ist sinnbildlich für alle meine Sünden, schlechten Tage und Fehler. Wie jeder will man diese Gedanken einfach nur vergraben und soweit weg tun wie man nur kann. Jeder Mensch hat seine Fehler und seine Art und weisse damit umzugehen, mit Verlusten und Dramatik zu leben. Ich nehme soviel auf mich um dieses Leben als Wrestler zu leben und ich werde weiterhin alles dafür tun der beste AJ Styles zu sein aber gleichzeitig der beste Allen Neal Jones zu werden! Ich habe diese ganze Zeit nicht geopfert um hier in der C2C zu sein und halbgar etwas auf die Beine zu stellen, so bin ich nicht gestrikt. Jeder der denkt das er eine Chance gegen mich hat, der denkt er kämpft mit dem gleichen Hunger und Siegeswillen – der soll kommen. Schickt mir die Champions dieser Liga, ich werde bereit sein. Because ... With every ounce of my blood ... With every breath in my Lungs ... I AM PHENOMENAL!"

Die Augen AJ Styles zeigen nichts als ergriffen und entschlossenheit. Er atmet kurz tief durch und spricht weiter

AJ Styles: Viele Leute versuchen kleine Dinge mit grossen Wörtern zu beschreiben um sie bedeutender wirken zu lassen als sie sind, ein Mann dieses Faches bist du, mein heutiger Gegner, MJF! Ich will gar nicht viele Wörter über dich verlieren, ich sage dir nur eine Sache, ich werde dir deine Arroganz und deine Schmierige Art aus deinem Gesicht treten! Jemand wie du hat das Leben noch nicht verstanden und brauch seine Zeit um sich zu aklimatisieren, seine Zeit zu verstehen was du da tust, die wirkliche Bedeutung darin zu sehen. Für dich ist es ein Job, du steigst Tag ein Tag aus in diesen Ring, verdienst dein Geld und fickst die nächste Schlampe die du finden kannst und nennst es Glückselligkeit. Geh diesen Weg wenn du magst aber ich werde dir heute Abend deine Grenzen aufzeigen. Zu denken man sei der beste ist in unserem Beruf normal, man muss selbst an sich glauben um der Masse die Möglichkeit zu geben das sie es auch tun. Viele haben schon von sich behauptet der beste zu sein, viele Leute reden sich das ein, genau wie du es tust. In dieser Kategorie von Wrestlern hast du, MJF aber keinen Redeanteil. So gross du dein Maul auch aufreisst, Wörter sind eines aber taten sind das andere und das wirst du heute Abend im Ring merken. Because I am THE BEST! Der C2C zeigen warum ich das alles aufs Spiel setze, denn ich bin nicht zum Spass hier, ich bin hier um es mir selber zu beweisen, zu beweisen das ich der Grösste ALLERZEITEN bin! In der letzten Show haben alte Member aus dem Bullet Club, ihr wisst wer ihr seid, über mich geredet. Styles sei nicht mehr der gleiche, Styles sei ein Schatten seiner selbst. Nein! Die Wrestler und die Offiziellen sehen vielleicht nicht wieso ich hier momentan stehe und was meine Präsenz für Auswirkungen haben wird aber der Tag wird kommen denn lasst mich euch eins sagen. Even if you are not chosen you can make urself UN .. FUCKIG .. DENIABLE!"

Mit diesen letzten Worten bei denen die Stimme Ajs anfängt zu shaken bei der Intensität die diese Wörter für ihn haben faded die Kamera ins schwarze

Byron Saxton: "AJ Styles macht seine Kampfansage gegenüber MJF für das Match heute Abend und ich habe das Gefühl, dass er es Maxwell nicht einfach machen wird. Er ist vielleicht älter, aber sicherlich nicht eingerosteter."

Noelle Foley: "Diese beiden Männer gegeneinander kämpfen zu sehen wird sicherlich interessant. Zwei so verschiedene Menschen im Ring zu beobachten wird ein Fest werden."

Johnny Curtis: "MJF ist ein König und sicherlich der nächste große c2c World Heavyweight Champion - dagegen hat Styles doch keinerlei Chancen. Für mich ist der Ausgang eindeutig klar."

Alexa Bliss
"Also ich kann zu Maxwell sagen, dass er aussieht wie ein dicker Richie Rich - nur mit weniger Geld und mit weniger Charisma und weniger Charme. Eigentlich würde Richie Rich seinenJob wahrscheinlich besser machen und der ist erst acht Jahre alt oder so."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

- Last Week -

Der Titantron springt mit dem Vermerk, dass es sich bei den gezeigten Aufnahmen um ein Flashback handelt, in der großen Halle an. Zu sehen ist der Außenbereich der Van Andel Arena in Gran Rapids, dem wenigen Licht zu urteilen am späten Abend, kurz nachdem die Show Off-Air gegangen ist. Fast schon durch die Dunkelheit verborgen, sieht man Adam Page zwischen den Müllcontainern liegen. Neben ihm, auf dem Boden, der zerknüllte Plastikbecher, aus dem er mehrmals am Abend allerlei verschiedene Spirituosen getrunken hat. Dementsprechend betrunken hat sich der Cowboy an dem Abend gezeigt, bevor er WALTER um seinen, eventuellen, Sieg gebracht hat. Glücklicherweise hat er bis dato nur von niedrigprozentigen Getränken gebechert, sodass er seinen Buckshot Lariat noch relativ problemlos ausführen konnte. Zumal er zu diesem Zeitpunkt schon wieder leicht ausgenüchtert war. Danach aber, ging es rund. Whiskey, Wein und mehr Bier - Alles, was der Hangman finden konnte, ist in seinem System gelandet. Daraus resultierte der Filmriss und sein Abstecher in den Außenbereich, wo er es sich auf Mülltüten bequem gemacht hat. Langsam öffnet er, verkatert stöhnend, die Augen.

?: Wen sehen meine wunderschönen Äugelein da? Wenn das nicht Mr "Ich scheiße auf meine Freunde, mische mich aber trotzdem in ihre Matches ein" ist...

Kenny Omega gesellt sich zum Hangman. Eigentlich könnte der Cleaner happy sein...immerhin hat er im main Event WALTER besiegt. Gerade nach der vernichtenden Niederlage gegen Samuel Shaw vor ein paar Wochen ist das ein Zeichen in die richtige Richtung. So weit in der Theorie...in der Praxis hat Adam Page dafür gesorgt, dass Kenny gewinnen konnte. Omega hat die Bilder erst gesehen, nachdem er einigermaßen wieder fit im Backstage Bereich angekommen ist. Sein erster Gedanke dabei war, dass er mit dem Hangman ein paar Worte wechseln will...obwohl er diesen nach dem Streit eigentlich meiden wollte. Nun ist er hier...das Gesicht ist noch gerötet, die Haare noch verschwitzt. In der Eile hat der Kanadier sich noch schnell eine c2c Kapuzenjacke übergeworfen, um nicht komplett zu frieren. Nach ein paar Minuten des Herumfragens hat er einen Mitarbeiter gefunden gehabt, der gesehen hat, wie Page nach draußen ging...

Kenny Omega: Mir ist klar, dass du Wally auf den Sack gehen wolltest. Aber trotzdem...Alter! Fuck, Page...hast du eine ganze Schnapsbrennerei inhaliert?

Energisch tritt die Destiny Flower zu Adam vor, um Tacheles zu reden...weicht dann aber zurück, als die Alkohol Fahne ihm ins Gesicht weht.

-• Adam Page •-
›  Es tu' mir leid, Kenny. Weißu, ich hab wirklich gedacht, dass du mich zurü'gehalten hast, aber du warst schon immer einfach nur ein guter Freund. Kenny, Kenny - Komm näher-

Der Hangman winkt den Lockenkopf zu sich heran, während er versucht, sich ein wenig aufzurichten. Vergeblich, noch zu viel Alkohol befindet sich im System des Hangmans und die Mülltüten entpuppen sich als rutschiger, als Page zunächst angenommen hat. Mit seinen Rehäuglein blickt er zum Cleaner hinauf.

-• Adam Page •-
›  Guckma', ich .. h-habe gar nicht damit gerechnet, wirklich in dieser Position zu steh'n, Kenny. Jetzt muss ich wirklich ge'n Walter ran und was is', wenn ich das nicht schaffe? Ich will nich mehr der .. der Versager aus der Gruppe sein, Kenny. Hab gedacht, wenn ich ihn umhaue dann .. krieg ich'n Vorteil, vielleicht verletzt er sich oder wird sauer auf mich, weißt du. Unvorsichtig. Ich bin Walter doch gar nich' gewachs'n. A-Aber wenn ich trinke, bin ich viel mutiger. Kann ihm ins Gesicht sa'n, dass ich ihn besiegen werden.

Stirnerunzelnd hört Kenny dem Hangman aufmerksam zu. Page hatte hin und wieder gerne einen über den Durst getrunken...aber in diesem Zustand hatte er seinen ehemaligen Elite Gefährten noch nie erlebt. Es bringt den Cleaner auf jeden Fall zum nachdenken. Klar, man kann es sich leicht machen und das Geschwätz eines Betrunkenen als Unsinn abstempeln. Aber heißt es nicht, dass Betrunkene auch die Wahrheit sprechen? Gerade das, was man sich im nüchternen Zustand nicht traut oder in sich vergräbt? Kenny hatte nach dem letzten Aufeinandertreffen voller Enttäuschung mit Adam abgeschlossen. Nun aber keimt etwas Hoffnung in ihm auf...vielleicht war diese Freundschaft noch nicht verloren. Neville wird weiterhin sein c2c Besti sein...aber andere Vertrauenspersonen zu haben kann nicht schaden. Gerade nach dem Ausfall seines Tag Team Partners merkt Omega dann doch, dass ihm etwas fehlt. Und ein Samuel Shaw ist noch ein anderer Fall, was das angeht.

Kenny Omega: Fuck Page...du warst nie der Versager unserer Gruppe! Wir haben dich doch immer als Gleichgesinnten angesehen. Aber das wolltest du Sturkopf nicht wahrhaben, oder? Oh man...

Der Master of the Dark Hadou ballt die rechte Faust und drückt diese gegen sein Kinn. Es überkommt ihn auf einmal, dem Hangman Vorwürfe zu machen. Kenny hält sich zurück und atmet einmal tief durch. Man merkt, dass ihm das wichtig ist...weswegen auch keine dummen Sprüche oder Witzeleien kommen.

Kenny Omega: Und was Big Wally angeht...du bist dem Kerl aber sowas von gewachsen. Hab mir noch die bewegten Bilder angesehen...hui, wie du den niedergemäht hast mit deiner Lariat...alle Achtung! Du musst dir da sicher keine Sorgen machen, Adam. Du kannst WALTER schlagen...ich bin mir sicher...du WIRST ihn auch schlagen. Du hattest schon immer das Zeug zum World Champion. Nutze deine Gelegenheit, verdammt nochmal!

Durch das gute Zusprechen will der Canadian X dem betrunkenen Mann klar machen, dass er sein Freund ist und nicht der, der ihn unten hält. Mit einem relativ freundlichem Gesicht reicht Kenny Page die Hand.

Kenny Omega: Holen wir dich erstmal aus dieser Ecke raus...

Adam braucht ein paar Anläufe, um die Hand des Kanadiers zu erwischen, zieht sich allerdings auf die Beine, als er ihn in den Griff bekommen hat. Er taumelt, fällt dem Cleaner dabei fast in die Arme. Alles dreht sich und sein Kopf dröhnt. Das war wirklich zu viel des Guten.

-• Adam Page •-
›  Woll'e gar nicht so ein Arsch sein zu dir, Kenny. Das war gar nicht ich, der gesproch'n hat, sondern dieser verdammte Alkohol, man. Aber weiß'u, bin das erste Mal so richtig alleine. Ich hatte immer Freunde um .., bei mir, aber jetzt hab ich kein'. Du has' Neville un'so.

Vermutlich duftet der Cowboy nicht nur nach Alkohol, sondern nach dem ganzen Müll und den Essenresten, die er zum Bett umfunktioniert hat. An Kennys Stelle würde man also wohl nur ungern stehen, außer man ist sowieso erkältet und hat die Nase voll.

-• Adam Page •-
›  Naja hab' den nur erwischt, weil er nicht aufgepasst hat. Der Typ is' riesig, Kenny. Der ist dick und kann mich umrenn'. Wenn er mich noch vorher die Seele aus'm Körper klatscht. Ich bin nich wie du, Ken. Kann meine Grenzen nich' überschreit'n. Nich alleine.

Der verdammte Alkohol ist wohl eher für diese Situation verantwortlich. Beim letzten Mal wirkte der Hangman sehr nüchtern...zu nüchtern für den Geschmack der Destiny Flower. Kenny belässt es aber bei den Gedanken. Es kostet ihn eh schon ziemlich Mühe, den wankenden Schnapsschrank so halten zu können, damit dieser nicht sofort zusammensackt. Der Geruch ist sehr beißend...aber der Kanadier kennt da nichts, er hatte schon schlimmere Situationen in seinem Leben. Und zur allerschlimmsten Not kann man ja immer noch durch den Mund atmen.

Kenny Omega: Naja...noch ist nicht aller Tage Abend. Sofern du das ganze Gespräch hier nicht wieder vergisst, wenn du mal wieder einen klaren Kopf hast, bin ich gerne bereit über unseren Streit hinwegzusehen. Page, ich bin für dich da, wenn du willst...

Ungewohnt sanft hört man hier den King of the Anywhere Match sprechen. So fürsorglich hat man ihn selbst bei Neville kaum erlebt. Obwohl Neville sich im schlimmsten Fall auch alleine durchschlagen kann. Beim Hangman hat Kenny das Gefühl, dass diesem alles über den Kopf wächst.

Kenny Omega: Aber wenn du mir nochmal an den Karren pisst, lass ich dich nächstes Mal im Dreck liegen, klar?

Das konnte der Cleaner sich nicht verkneifen. Wobei bezweifelt werden kann, ob Adam das in dem Zustand richtig realisieren kann.

Kenny Omega: Gut, komm...dann bring ich dich ins Hotel, du ruhst dich wieder aus und dann überlegen wir uns, wie du Wally klein bekommst, ok?

-• Adam Page •-
›  Dein Herz's so groß, Kenny. Dass kansch doch niemals wieder gut mach'n. Wir könn' einfach wieder Freunde sein, versproch'n und wenn du ma' meine Hilfe brauchs', bin ich für dich da, man. Yeehaw, brother.

Adam lehnt sich in die Arme des Cleaners, viel zu schwach, um sich selbst in der Aufrechten zu halten, aber dafür sind Freunde ja da, oder? Der Kanadier ist gerade allerdings nicht nur physisch eine Wand zum anlehnen.

-• Adam Page •-
›  Is' das hier gar nich' das Hotel? Hab doch da geschlaf'n.

Der Cowboy deutet auf die Müllsäcke, die er wohl nicht nur zweckentfremdet, sondern wirklich für sein Bett im Hotel gehalten hat. Umso besser, dass Kenny ihn aufgefunden hat, vermutlich hätte er sonst die ganze Nacht im Freien verbracht und hätte sich morgen früh dem Müllmann erklären müssen. Page zuckt mit den Schultern und die Szene endet.

Byron Saxton: "Ein betrunkener Adam Page bekommt Unterstützung von seinem alten Freund Kenny Omega. Ich glaube, er hat niemand anderen dringender gebraucht als ihn. Der Himmel hat ein Einsehen."

Noelle Foley: "Ich finde es nicht besonders sicher, wenn Adam betrunken in den Ring steigt. Das könnte nicht nur für ihn gefährlich werden, sondern auch für seinen Gegner heute Abend - WALTER."

Johnny Curtis: "Ich hoffe einfach, dass Page nicht würfeln muss, wenn er heute Abend in so einem Zustand in den Ring steigt. Im Live TV mitten in den Ring zu brechen, wäre mehr als nur bloßstellend."

Alexa Bliss
"Wenn ich sehe, wer von unserem Office in das Main Event eine Specials gestellt wird, dann frage ich mich, warum nicht einfach ein Moment of Bliss der Main Event sein sollte."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Unfassbar. Okay, ganz ehrlich: Austin Theory ist sich sehr wohl bewusst, dass es nicht wenige Menschen gibt, die ihn ohne zu Zögern als Arschloch bezeichnen würden und oft weiß der Youngster auch, das er sich wie Selbiges verhält. Er ist vorlaut, pisst ziemlich jeden ans Bein, der seinen Weg kreuzt und allgemein wirkt es sehr oft, als habe die selbsternannte Stilikone vor nichts und niemandem Respekt, doch eine Sache kann man ihm nicht nachsagen: Unzuverlässigkeit. Wenn er sagt, er ist um 3 Uhr nachmittags da, dann ist er maximal fünf Minuten vorher schon angekommen und garantiert nach einer verdammten halben Stunde noch immer nicht. Fuckin' unfassbar.
Die Natural Evolution steht rücklings an einer Wand gelehnt, nahe einer breiten Tür, die in den Bereich der Lockerrooms führt und sieht ungeduldig auf das Smartphone in seiner Hand. Sie hätte schon lange hier sein sollen, hatte ihm mehrmals versprochen, dass sie pünktlich sein wird und nicht zum ersten Mal hat sie dieses Versprechen gebrochen. Dabei weiß sie doch genau, wie wichtig der heutige Abend für den Doctor of FuckUnomics ist, denn nach dem eher mauen Resultat gegen Cole muss er unbedingt gegen Kevin Owens gewinnen und das möglichst überzeugend. Hatte Austin Cassandra nicht deutlich genug gemacht, dass er sie dabei haben will? Letzte Woche hatten sie so viel Spaß miteinander, verbrachten auch die nächsten Tage danach miteinander, so dass der Youngster fast schon den Eindruck bekam, sie wären ein Paar. Also ein richtiges Paar, mit gemeinsamen Netflix-Abenden, Besuch bei gemeinsamen Freunden und irgendwann der unausweichliche Aufeinandertreffen mit ihren Eltern, bei dem ihr Vater ihn mit Sicherheit hassen werden. Das tun sie immer.

Austin Theory: "Unfassbar."

Mit einem erneutem Seufzen lässt Austin sein Smartphone in der Tasche seiner Trainingsjacke verschwinden und sieht sich erneut um, wobei er zwar nicht die erhoffte Cassy erblickt, dafür aber eine andere attraktive Dame, die ihm nicht unbekannt ist. Zumindest weiß er, wer sie ist, doch ob es auf Gegenseitigkeit beruht, kann er nicht sagen, da sie sich persönlich noch nicht über den Weg gelaufen sind. Jedenfalls nicht, so weit sich der Youngster erinnern kann, aber das kann man ja herausfinden und so streicht sich der junge Mann durch seine Haare, bevor er sich auf besagte Lady zubewegt.

Austin Theory: "Hey."

Hey? Klar, irgendwie muss man ein Gespräch ja beginnen, doch ein wenig innovativer kann es dann doch schon sein, aber nun ist zu spät und Austin muss mit diesem ersten Eindruck klarkommen, als er wenige Schritte vor ihr stehenbleibt. Ein Glück sieht er gut aus.... Gibt es deutlich innovativere Wege ein Gespräch zu beginnen. Oft reicht aber scheinbar auch ein simples "Hey" schon aus, hat er sein Ziel damit nämlich erreicht. Bleibt die Dame aprubt stehen. Längeres blondes Haar, der Körper umhüllt von einer engen schwarzen und leicht zerschlissenen Jeans, ein enges Top, darüber der Pelzmantel, natürlich kein echter, die Füße stecken in schwarzen High Heels und auf ihrem Arm thront der größte Schatz der Dame ein kleiner cremefarbener Pomeranian. Na wisst ihr schon um wenn es sich hier handelt? Ein deutlich genervtes Seufzen, passiert es ihr öfter das sich irgendein dahergelaufener Typ dazu berufen fühlt einen Versuch bei ihr zu starten, dabei hat sie noch gar nicht bemerkt um wen es sich hier eigentlich handelt. Dennoch ziemlich nervig, soviel kann ich euch sagen. Die Kameras nehmen die Dame nun auch genauer in den Fokus und enthüllt sie als niemand geringeren als Carmella herself. War uns das dank des kleinen Flauscheballs eigentlich schon bewusst, war er ein ziemlich gutes Indiz. Skeptisch, mustert sie ihn mit hochgezogener Augenbraue.

Carmella: "Hey? ... Ich dachte das die Natural Evolution etwas besseres innovatieveres drauf habe als das."

Scheint Mella genau zu wissen wer hier vor ihr steht. Hätte sie schon ein wenig mehr von ihm erwartet, wo er sonst so ein auf dicke Eier macht, da erscheint ihr das schon recht mager. Ob das ihrer Person geschuldet ist? Wer weiß. Meint sie ihre Worte allerdings alles andere als abwertend oder böse, im Gegenteil schwingt er ein Hauch von lieblicher Provokation darin.

Der Youngster muss sich eingestehen, dass er etwas überrascht ist, dass die Crown Princess of c2c LIVE! offensichtlich weiß, wer er ist und weiß er gerade nicht, ob er sich deswegen geschmeichelt fühlen soll. Dieses kleine Hochgefühl verschwindet jedoch eine Sekunde wieder, denn natürlich kenn Mella ihn, wenn sie in den letzten Wochen nicht gerade blind und taub durch die Gegend gelaufen ist. Nichtsdestotrotz ist es ein angenehmes Gefühl erkannt zu werden und er lächelt schief, als er endlich zu einer Antwort ansetzt.

Austin Theory: "Girl, Du kannst sicher sein, dass ich so einiges mehr drauf habe, aber wie debil wäre es rübergekommen, hätte ich Dich gleich zugetextet?!"

Valider Punkt, das es wahrscheinlich den wenigsten Frauen gefällt, einfach von der Seite vollgequatscht zu werden und außerdem sind Frauen einem sanftem Vorspiel doch nie abgeneigt - so glaubte Austin zumindest bis gerade. Er mustert Carmella ausgiebig, ohne dabei allzu sehr den Eindruck des Starrens zu erwecken und nickt dann anerkennend, denn die Kleine ist schon ´ne Süße, auch wenn der Kläffer auf ihrem Arm ihr einige Minuspunkte einbringt. Eigentlich hat der Doctor of FuckUnomics nichts gegen Hunde, doch zum Einen fangen die erst ab einer Größe von mindestens Kniehöhe an und zum Anderen ist er auch definitiv mehr ein Katzenmensch. Aber egal, das soll jetzt nicht das Thema sein, denn so weit wird es nicht kommen, dass Austin Theory den Abend seines bisher wichtigsten Kampfes mit Gespräche über Haustiere verschwendet. Erstrecht nicht, wenn seine Gesprächspartnerin die Princess of Staten Island ist und er hofft zusätzlich, dass Cassy die Beiden zusammensieht, denn ist die Gute in der letzten Zeit bissl eifersüchtig und ein Aufeinandertreffen könnte echt lustig werden.

Austin Theory: "Glückwunsch zu Deinem Sieg über Maria letzte Woche und auch wenn viele sagen, dass Du mehr Glück als Verstand hattest, muss ich ehrlich sagen, dass ich das absolut nachvollziehen kann. Aber was soll´s! Sieg ist Sieg und am Ende fragt doch eh keiner mehr, wie er zustande gekommen ist, richtig?! Einige Leute sind nur sauer, weil Du ihre Lieblings-Wichsvorlage besiegt hast und damit nur schwer fertigwerden, aber das soll Dein Problem ja nicht sein und bestimmt nicht mehr lange, bis Du hier den Ton angibst."

Schwer zu sagen, ob der Youngster seine Worte ernst meint oder nicht, denn noch immer hat er seinen Mund zu einem schiefen, süffisantem Lächeln verzogen, doch wirkt sein Blick ernst und was für einen Grund sollte er haben, Carmella auf diese Weise zu verarschen?! (Zwinker)

Austin Theory: "Was hast Du als Nächstes vor, nachdem Du die First Lady bereits beerdigt hast? Eilig hast Du es auf Deinem Weg an die Spitze scheinbar ja nicht, wenn Du Dir heute schon frei genommen hast, oder gehört das Alles zum großen Masterplan, um die Macht hier an Dich zu reißen? Schließlich braucht eine Prinzessin auch ´nen Thron."

Carmella: "Boy, glaube mir von zutexten hat auch niemand etwas gesagt. Lediglich von einer etwas innovativeren Ansprache."

Ein kleines Zwinkern folgt ihren Worten. Soll es lediglich zum Ausdruck bringen das sie ihm durchaus mehr zutraute und etwas mehr erwartete. Von zutexten hat die Blondine auch nie gesprochen.

Carmella: "Uh uh uh. Schieße dich nicht gleich wieder ins aus, mein Lieber. Du glaubst doch nicht wirklich was die Leute sagen, oder? Glücklicherweise? Ich bitte dich. Sieht diese Frau für dich aus als ob sie das nur mittels Glück geschafft hat? Sicher nicht. Mag vielleicht niemand mehr fragen wie dieser zustande gekommen, doch weiß ich es ganz sicher. War ich einfach besser gewesen als unsere süße Maria. Hab ich gezeigt das sie nix weiter als genau dies ist. Eine Wichsvorlage die nur aufgrund der Tatsache in diesem Match um den Spot der Herausforderin für den Shine Tiel steht, weil ihr man zu den größeren Nummern in dieser Company gehört. Würde ich sie jederzeit wieder besiegen. Trust me. Nicht mehr lange und wie du schon ganz richtig bemerkt hast werde ich den Ton hier angeben."

Mella ist keinesfalls verlegen dies eindeutig klar zu machen. Bereitet es ihr einen ernsthaften Kotzkrampf wenn sie hört das alle denken ihr Sieg sei ein reiner Glücksgriff gewesen. Natürlich. Traut niemand der kleinen Mella solch einen Sieg zu. Kann es nur Glück gewesen sein. Ef you kann sie nur sagen. Werden die Leute noch früh genug merken das mit ihr nicht zu spaßen ist und sie durchaus weit oben mitspielen kann.

Carmella: "Was ich als nächstes vor habe? Egal wer mir in den Weg gestellt wird, der wird gnadenlos an mir scheitern. Mella is Money, Baby. Werde ich die Kassen schon ordentlich füllen und meinen Weg nach oben bestreiten so das es unvermeidbar ist das ich auf dem Thron sitze. Aber alles mit der Zeit. Muss ich nichts übereilen. Hab ich zu mindestens schon mit dem Sieg über Maria bewiesen das mit mir zu rechnen ist. Alles wird zur rechten Zeit passieren. Doch was sind deine Pläne nachdem du das Dickerchen besiegt hast? Hat die Natural Evolution doch sicher auch höheres im Sinn?"

Wie befürchtet hängt ihm seine langweilige Begrüßung noch länger nach und er könnte sich selber dafür ohrfeigen, da es wieder einmal gezeigt hat, dass Austin noch einiges zu lernen hat. Wer als obercooler Typ durchgehen will, muss in jeder Situation die richtigen Worte parat haben und stünde ein Coach neben ihm, hätte es für das 'Hey' einen kräftigen Schlag in den Nacken gegeben. Egal, darf er sich nicht länger dran aufhalten und da Carmella noch weiter mit ihm spricht, hat er es ja nicht ganz versaut und das liegt natürlich daran, dass er genau die richtigen Worte gefunden hat, um sie zu besänftigen, so.. fuck, was hat sie gesagt?!
Nein, Scherz, natürlich hatte Theory zugehört, zumindest mit einem Ohr, doch sieht sich dabei immer wieder um und hofft inständig, dass Cassandra endlich auftaucht, damit sie die Moonwalking Trash-talking Chick und ihn zusammen sieht. Da er jedoch ein Mindestmaß an Erziehung genossen hat, richtet er den Blick wieder auf die Blondine und nickt knapp, bevor er zu einer Antwort ansetzt.

Austin Theory: "Pah, Kev ist nur ein kleiner Zwischenstopp, ein kleiner Bonuslevel, auf meinem Weg ans große Ziel und auch wenn ich Dir das nur all zu gerne verraten würde, will ich doch niemanden die Überraschung ruinieren. Ich kann Dir nur sagen, dass in diesem scheiß Laden so einiges verkehrt läuft und das sich offenbar niemand dazu berufen fühlt, dagegen etwas zu unternehmen. Weißt Du, als ich damals hier wegging, war schon genau so und ich gehörte sogar noch zu den Wenigen, die sich ausgekotzt haben, weil sie Veränderungen wollten. Doch wie ich nach meiner Rückkehr sehen musste, hat sich überhaupt nichts gerändert, fuck, es ist sogar noch schlimmer geworden und dieses Mal, das sage ich Dir, ist mir das scheißegal. So lange ich in meinem Vorhaben nicht gestört werde, sollen die ganzen Idioten doch machen was sie wollen und sich meinetwegen gegenseitig umbringen. Weniger Konkurrenz für mich, sage ich da nur."

Okay. Wer bis jetzt dachte, der junge Mann würde sich um nichts Gedanken machen, wird hier eines Besseren belehrt, denn wäre es ihm wirklich so gleichgültig, wie er behauptet, würde er es nicht erwähnen und nur um das Gespräch laufen zu lassen, bräuchte es nicht so ein Thema. Austin weiß doch im Prinzip gar nichts über Carmella und wer garantiert ihm, dass sie nicht gleich nach ihrem Smalltalk zu Brandi läuft, um den Youngster als Unruhestifter bloßzustellen?! Wahrscheinlich sehr unrealistisch, aber wissen kann man so etwas nie und wenn Theory etwas während seiner gesamten Zeit in dieser Promotion gelernt hat, dann, dass man niemandem trauen sollte.

Austin Theory: "Schau Dir einfach nur mal Grimm und Shaw an; das die Beiden sich schon nicht beim letzten Mal gegenseitig erwürgt haben ist ein Wunder und ich frage mich immer wieder, wie es erlaubt sein kann, dass die hier unter Vertrag stehen. Aber scheiß drauf! So lange die mich in Ruhe lassen und mir nicht in die Quere kommen... I give a shit."

???: "Stör ich?"

Während die Natural Evolution sich ein wenig auskotzt, war seine Blick die ganze Zeit auf Mella gerichtet, so dass er die zierliche Person nicht bemerkt, die sich von der Seite näherte und schließlich einige Schritte neben Austin stehenbleibt. Der vorwurfsvolle Unterton in der Stimme ist nicht zu überhören, so dass der Doctor of FuckUnomics bereits wusste, wem sie gehört, noch bevor sich der Quelle zuwendet.
Ihre Hände in die schlanken Hüften gestemmt, ihre Haare zu einem dicken Zopf hinter ihrem Kopf gebunden und ihre roten Lippen zu einem Schmollmund verzogen, blickt Cassandra Austin vorwurfsvoll an, bevor sie auch dessen Gesprächspartnerin in Augenschein nimmt. Sie wirkt wenig beeindruckt, zieht ihre kleine Nase hoch und mit leicht nach oben gezogener Augenbraue sieht die Schwarzhaarige wieder ihren Freund an, der für eine Sekunde tatsächlich verlegen wirkt, bevor er schief zu grinsen beginnt.

Austin Theory: "Hey, wow, Baby, find ich ja nice, dass Du doch noch den Weg gefunden hast und sind das die Klamotten mit denen Du nachher auftreten willst?!"

Eigentlich sieht die junge Frau in ihrem roten Top, enggeschnittener Jeans und hellen Turnschuhen gar nicht so schlecht aus, doch dafür, dass sie ihn so lange warten ließ, hat sie auf jeden Fall einen kleinen Dämpfer verdient. Cass wirkt jedoch nicht sonderlich beleidigt, verdreht lediglich die Augen, die sie dann aber sofort wieder auf Carmella richtet, während sie an die Seite des Youngsters tritt und ihm demonstrativ ihre Hand auf den Unterarm legt.

Cassandra: "Ich ziehe mich selbstverständlich noch um, Du Blödmann und jemand, der nachher halbnackt in den Ring steigt, sollte mal schön die Klappe halten. Davon abgesehen, willst Du mich nicht endlich vorstellen?"

Im Normalfall reagiert sie empfindlicher, wenn es um ihre Kleidung geht und das Cassy so unnatürlich ruhig bleibt, beunruhigt Theory umso mehr. Er sieht sie kurz an, will in ihren Augen etwas über ihren wahren Gefühlszustand erkennen, doch da sie ihren Blick weiterhin stur auf die Staten Island Princess gerichtet hält, gibt er schließlich auf und wendet sich mit einem verständnislosen Achselzucken an Carmella.

Austin Theory: "Darf ich vorstellen: Carmella, meine.. Freundin Cassandra. Cassandra, das ist Carmella, zukünftige Königin des coast 2 coast und Bezwingerin der First Lady Maria Kanellis. Damit sollte sie bei Dir doch schon Punkte gesammelt haben, Babe, denn sagtest Du nicht, dass Du Maria nicht leiden konntest?!"

Versucht Austin so das Eis zwischen den Damen zu brechen, zeigt Cassandra ihrer Gegenüber noch immer die kalte Schulter und nickt nur knapp, während sie Mella herausfordernd ansieht. Es scheint fast so, als würde sie der Crown Princess of c2c LIVE! die Entscheidung überlassen, ein Gespräch mit ihr zu beginnen, oder die Dunkelhaarige einfach zu ignorieren. Etwas perplex blinzelt Carmella mit ihren Augen über das plötzliche Erscheinen der Herzensdame von Theory. Hat sie damit definitiv nicht gerechnet. Wer wäre Mella aber wenn sie nicht mit solch einer Situation umgehen könnte. Daher atmet die Blondine einmal tief durch und mustert die Dunkelhaarige eindringlich. Kommt sie nicht drumherum zu erkennen das diese Frau ziemlich gut zu ihm passt. Haben die kurzen Worte die sie von sich gegeben hat ausgereicht um das zu erkennen. Diese Frau wird sich nicht so leicht einschüchtern lassen. So viel ist klar. Mella ist definitv schlau genug um zu wissen wie sie mit ihr umzugehen hat um es sich nicht mit dieser zu verscherzen. Hat sie überhaupt keine Lust auf irgendein Drama das aus irgendwelchen unbedachten Worten heraus resultieren könnte. Daher lächelt sie einfach freundlich. Manchmal ist es einfach schlauer zu wissen wann man sich angemessen Verhalten sollte.

Carmella: "Kann ich dich nur all zu gut verstehen das du unsere First Lady genauso wenig leiden kannst wie ich. Wer sich über alles und jeden erhaben fühlt hat auch nichts anderes verdient. Dies habe ich ihr mit meinem Sieg auch mehr als deutlich gemacht. Aber genug davon. Könnt ihr euch sicher besseres vorstellen als meinen Worten zu lauschen. Habt ihr sicher noch andere Pläne heute Abend. Bin ich mir ziemlich sicher das du Owens heute in seine Schranken weisen wirst und das dies sicher angemessen gefeiert wird. Oder nicht?

Davon ist Mella eigentlich ziemlich überzeugt. Wer mag es nicht einen Sieg angemessen zu feiern und diese beiden werden da sicher keine Ausnahme bilden.

Carmella: "Daher lasst euch nicht weiter von mir stören. Habt ihr sicherlich noch einiges zu besprechen."

Viel besser als zu wissen wie man sich angemessen verhält, weiß Mella auch wann es Zeit ist sich aus der Affäre zu ziehen.

Vorwurfsvoll sieht Austin zu seiner Begleiterin, da sie es wieder einmal geschafft hat, dass seine Gesprächspartnerin keinen Bock mehr hat und nur noch so schnell wie möglich weg möchte. Kein Wunder, wenn Cassandra hier auftaucht und eine Wärme versprüht wie die scheiß Eiskönigin, nur weil die Perle ihre Emotionen mal wieder nicht im Griff hat. Der Youngster verdreht leicht die Augen, wendet sich schließlich wieder Carmella zu und mit dem charmantesten Lächeln, zu dem er momentan fähig ist, blinzelt er die Staten Island Princess an.

Austin Theory: "Tut mir leid, dass wir so schroff unterbrochen wurden, doch für Cassy ist das hier noch Alles neu und wegen der Aufregung gegen gerne mal die Pferde mit ihr durch. Aber keine Sorge; ich weiß sie schon zu zähmen und da..."

Cassandra: "Waaass?! Ich darf mal lachen, ja? Ha ha, bevor Du mich zähmst gewinnt Trump den Friedensnobelpreis, Schätzchen, also pas…"

Austin Theory: "Boah, fuck, Baby bitte, halt. doch. einfach. mal. die. Klappe!"

Die Ungeduld in seiner Stimme, gepaart mit seinem erbosten Blick lässt Cassandra tatsächlich verstummen und sie sieht Austin mit großen Augen, während sie besänftigend ihre Hände hebt. Selbst der Youngster wirkt einen Moment überrascht über sich selbst, fängt sich jedoch relativ schnell wieder und nachdem er tief Luft geholt hat, unternimmt er einen weiteren Versuch, abschließende Worte an Carmella zu richten.

Austin Theory: "Wie Du siehst, hat das hier keinen Sinn mehr, denn Mylady hat ihre zickigen fünf Minuten und da würde dann sowieso nichts mehr bei rumkommen. Ich hoffe jedoch, dass wir uns demnächst wieder mal über den Weg laufen und ich sorge dann auch dafür, dass wir garantiert nicht gestört werden. Genieß die Show und denk daran zuzusehen, wenn ich Owens auseinandernehme. See ya, girl!"

Begleitet von einem Schnalzen mit der Zunge, zwinkert Theory der hübschen Blondine zu und stupst Cass mit seinem Ellbogen an, die lediglich nur knapp in Richtung Mella nickt, bevor sie sich umdreht, um davonzugehen. Erneut kann Austin nur die Augen verdrehen, zuckt mit den Schultern und folgt seiner kleinen Zicke, woraufhin wieder eine Diskussion zwischen ihnen entsteht, die die Kamera jedoch nicht mehr verfolgt. Sie bleibt stattdessen bei der Crown Princess of c2c LIVE!, die den Beiden hinterhersieht, bevor auch sie wieder ihres Weges geht.

Noelle Foley: "Aww, Cassandra und Austin sind echt niedlich zusammen. Fast schon wie ein altes Ehepaar, auch wenn durch diese ganze Pärchennummer das Gespräch mit Mella unterbrochen wurde. Hätte gerne noch mehr von unserer Prinzessin gehört."

Johnny Curtis: "Tja, das kommt dabei rum, wenn man nicht mit Frauen umgehen kann und sich auf der Nase herumtanzen lässt. Da geht einem dann auch mal ein Flirt mit einer der heißesten Frauen des c2c durch die Lappen. Hätte Austin sich mal Tipps beim Profi geholt, aber trotzdem schön zu hören, dass Carmella große Ziele hat und ich bin sicher, dass sie diese erreichen wird."

Byron Saxton: "Profi, hm?! Wenn Du so der Profi bist, Johnny, wie kann es das sein, dass man Dich schon Monate nicht mehr mit weiblicher Begleitung gesehen hat? Ist der große Jäger im Ruhestand? Antworte lieber nicht und lasst uns weitermachen."

Alexa Bliss
"Mal ehrlich jetzt - kann jemand diesen Theory in eine Calvin Klein Unterhose stecken?"


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

SPECIAL OPENER
COMEBACK MATCH
The Holy Emperor makes his return

https://abload.de/img/78vjih.png

Die Lichter in der Halle werden abgedunkelt und in gothischer Schriftart sind sechs Buchstaben auf dem Titantron zu sehen.. Taichi! Das Publikum ist nicht all zu begeistert über den Mann dem nachgesagt wird er würde nur Playback singen, doch sie alle wissen, dass sie dagegen sowieso nichts unternehmen können. Glocken läuten über die Lautsprecher der Arena als Miho Abe zuerst vor den Vorhang tritt und die Hände zum Gebet zusammenfaltet, dann spielt eine Kirchenorgel.



[Bild: 1183ced645a3d84e8u2jv1.gif] [Bild: 2f13ab40ae8bef38djbjbs.gif]

Beim Erscheinen der wunderschönen Miho jubelt das Publikum zumindest. Zu ihrem Gebet geht sie jetzt auch noch auf die Knie. Als die Orgel dann ausklingt und die feinen Klänge des Instrumental von dem Song "Pageant" anfangen, atmet sie lächelnd auf. Ihr Gebet wurde erhört! Taichi ist hier! In feinster Robe tritt der Japaner auf die Stage und die Crowd kann sich kaum halten vor Gebuhe. Bewaffnet ist Taichi mit einem Standmikrofon, das er stets bei sich trägt. Das Gesicht verdeckt hinter einer Maske. Das Konzert kann beginnen!

[Bild: 3e54fc1fdd7d8c48214jx4.gif] [Bild: 4b2d662f560ecfdefqxkjj.gif]

TAICHI:
"Mayonaka sugi no tokei no hari wa mugen no ai wo hikisaku~
Owari wo tsugeru kane no ne wa ima yasashiku kaze ni tokekomu~!"


Nach der Gesangseinlage marschieren Miho und Taichi zusammen die Rampe hinunter, dabei halten sie einander an den Händen. Miho sieht man wirklich an wie starstruck sie ist, Taichi allerdings ist, ganz der große Showmaster, völlig kühl.

Melissa Santos: "Making his way to the ring, from Hokkaido, Japan.. accompanied by "Diva" Miho Abe! ... TAICHIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII!"

[Bild: 534f62ca4816704cd6yj3u.gif] [Bild: 676bb2b1ecf1f506531j4a.gif]

TAICHI:
"Shiroku hana ya kanaberu wo nabikase
Te wo sashinobe kono ude de urei nadoromu~!"


Mittlerweile sind Miho und Taichi am Ring angekommen, den sie ohne Umschweife erklimmen. Dabei betritt er zuerst den Ring und setzt sich aufs zweite Seil, damit Miho erleichtert eintreten kann. Eben ein richtiger Gentleman. Geübt stellt sich Taichi in die Mitte des Ringes und wartet nur auf seinen nächsten Einsatz. Dabei schlingt sich Miho bereits um den Leib des großen Sängers.

[Bild: 733560608c3b4cf9bjzjmk.gif] [Bild: 8ac1d303329b42d26d5k36.gif]

TAICHI:
"Kibou to iu na no hikari kagayaku yume
Hakunaku kieyuku zetsubou no kanata e~!
Mayonaka sugi no tokei no hari wa mugen no ai wo hikisaku!
Owari wo tsugeru kane no ne wa ima
Yasashiku kaze ni tokekomu~~!"


Jeder schöne Moment muss aber zuende gehen und so verstummt das "Instrumental" langsam. Taichi arbeitet es mit einer studierten Handbewegung aus und gibt dann sein Mikrofon nach draußen an einen der Worker. Miho entledigt Taichi seiner Robe und er nimmt langsam die Maske ab.

TAICHI:
"Sieh an, sieh an. Coast 2 Coast Wrestling. Ihr habt nun schon etwas länger auf mein erhabenes Ich verzichtet, stimmt es nicht? Ist eine ganze Weile her.. aber ich habe wirklich eine Verschnaufpause gebraucht. Urlaub. Ich konnte all eure Fressen nicht mehr sehen, die mir Tag ein Tag aus zujubeln und dabei kleine Tröpfchen ihrer Spucke auf meine Robe befördern. Ich war es leid!"


Sich für Taichi entschuldigend wedelt Miho mit den Armen und möchte der kanadischen Crowd klar machen, dass sie doch bitte nicht buhen sollen. Das klappt nicht so gut.

TAICHI:
"Aus der Güte meines Herzens kam ich sogar verfrüht wieder, um den Konflikt zwischen Nord- und Südkorea zu klären. Doch habe ich Dank erfahren? Hat man mir ein Rematch auf die World Championship zugestanden? Nein! Und das allein ist der Grund, warum ich Kim Jong Un-San gesagt habe, dass der Konflikt bestehen bleiben muss! Nur deshalb habe ich ihm gesagt, dass er allein das Recht hat, Korea zu beherrschen. DAS habt ihr nun von eurer Dummheit und Ignoranz!"


Das Buhen wird sogar noch lauter und die arme Miho wird todunglücklich, Taichi jedoch hat ein schelmisches, gerissenes Grinsen im Gesicht. Er hatte es schon vermisst, sich mit der Crowd anzulegen.

TAICHI:
"OI! Wer auch immer da hinten sich nun dazu bereit fühlt gegen mich anzutreten soll nun herauskommen! So wie ich diesen Lockerroom kennengelernt habe aber wird es sich sowieso keiner trauen. Wir können dieses Match also auch einfach abblasen, denn ihr habt sowieso nicht verdient einen Meister der Kunst bei der Arbeit zuzusehen! Ich sollte für mich alleine wrestlen, dort wo keiner von euch mich sehen kann."


Nun winkt Taichi selbst ab und übergibt Abe sein Mikrofon, die es dann direkt nach außen reicht. Er entledigt sich seiner Robe und schaut grinsend zur Stage. Wird dort überhaupt jemand herauskommen oder eher nicht?!



In diesem Moment gehen hier die Lichter aus und nach einem kleinen Augenblick später, erscheint ein großer Spotlight auf der Stage und dann erscheint er! Lucas Steel! Den rechten Arm in die Luft gerissen, macht er einen kleinen Schritt nach vorne und von der vertikalen Position geht er rüber in die Horizontale.

Melissa Santos: "And his opponent.. from Hull, England.. weighing in at 255 pounds... THE STANDOUT! LUCAS! STEEL!"

Doch nicht alle hat der Standout auf seiner Seite, einige haben schon verfrüht von seinem Auftauchen heute erfahren und sich vorbereitet!

[Bild: lucas.png]

Hull's Own bringt seinen Arm wieder nach unten und macht sich auf dem Weg zum Ring, viel Weg vor sich hat er nicht und ist nach wenigen Sekunden bereits an der Ringtreppe angekommen. Die ersten zwei Stufen nach oben gelaufen, hält er nochmal kurz inne, klemmt seine rechte Hand um den Ringpfosten und beobachtet nochmal alle Fans. Der Willkommensgruß der Zuschauer fällt in erster Linie in lauten Jubelrufen aus. Daumen werden hoch in den Himmel gestreckt und es ist klar, dass sich der Engländer hier gegen Taichi größte Beliebtheit erfährt. Sie wollen Taichi gegen diesen Up&Comer verlieren sehen.

* DING DING DING *

Steel rennt auf den Holy Emperor los doch wird direkt in den Schwitzkasten genommen. Der Japaner gibt ihm eine Kopfnuss und reibt seine Fingerknöcheln auf dessen Schädel herum. Dann wirft Taichi ihn in die Seile und als er zurückkommt frisst er einen Dropkick.

Taichi klopft die Hände ab und deutet auf Lucas. Ist das alles? Mehr kann Lucas nicht? Es scheint fast so. Steel erhebt sich wieder und es hagelt Schläge auf den Holy Emperor, die dieser aber relativ gut wegsteckt. Bei einem Schlag geht Taichi kräftig rückwärts, federt in die Seile und kommt mit einem Yakuza Kick direkt an den Hals von Lucas zurück. Dieser fällt insich zusammen wie ein nasser Sack.

TAICHI: "OIOI! Nicht schlapp machen, Punk!"

An den Haaren zieht der Japaner den Briten wieder auf die Beine und whippt ihn in die Ringecke, dort kriegt er direkt Taichis Knie ins Gesicht und fällt wieder insich zusammen. Kopfschüttelnd tritt der Holy Emperor auf die andere Seite des Ringes und entledigt sich gekonnt seiner Jogginghose, was soviel bedeutet wie dass das Ende eingeläutet wird. Er macht die Pose zum Superkick und den frisst Lucas als wäre es eine schlechte Pizza.

Vermutlich würde das schon reichen, doch Taichi will noch mehr Eindruck schinden. Er klemmt den mittlerweile völlig kraftlosen Lucas zwischen die Beine und zeigt einen Taichi Style Last Ride, dann nimmt er ihn direkt in den Strech Plum. Keine Chance, sofortige Aufgabe des Newcomer.

* DING DING DING *

Here is your winner by submission: TAIIIIICHIIIIIIIIIIII!

[Bild: taichi4.jpg]

Doch der Auftritt des Holy Emperor ist nicht beendet, Taichi beehrt uns mit einer Zugabe. Er greift sich das Mikrofon von Melissa Santos und stellt sich in die Mitte des Ringes, dabei stellt er seinen Stiefel auf den immer noch am Boden liegenden Lucas Steel.

TAICHI: "Was für ein dummer Junge! Lasst euch das allen eine Warnung sein! Ich bin wieder hier und von nun an herrscht Leinenzwang für euch Köter! OI! WALTER! OI COWBOY! Wer auch immer von euch heute siegreich aus dem Match hervor geht, seht das hier als Herausforderung. Ich will zum zweiten Mal World Champion werden! Werdet ihr sie annehmen oder nicht? Ihr werdet der Welt zwangsläufig zeigen aus welchem Holz ihr geschnitzt seid, wenn ihr euren Namen in Schande taucht oder aber in sportliche Ehre! Also nehmt besser an wenn ihr etwas auf eure Ehre gebt, ihr ehrenlosen Bastarde. OIOIOIIIII!"

Sofort springt Miho in das Bild der Kamera und verbeugt sich vor den imaginären Walter und Adam Page, zur Entschuldigung. Taichis Theme ertönt einmal mehr und der Holy Emperor verschwindet unter tosendem Gebuhe aus dem Ring.

Johnny Curtis: "Beeindruckender Sieg von Lord Taichi, der offenbar nichts verlernt hat und es wird nicht lange dauern, bis er wieder an der Spitze des coast 2 coast Wrestling stehen wird."

Byron Saxton: "Beeindruckend? Der Japaner ist überheblich wie eh und je, so dass es eine Qual ist, ihm zuhören zu müssen. Ich hoffe, dass ihn bald jemand den Mund stopft und ihm mal ein wenig Manieren beibringt, denn so sollte sich ein angeblicher Lord nicht verhalten."

Noelle Foley: "Absolut richtig, aber wir werden sehen, on die Herausgeforderten darauf eingehen werden und ob Taichi seine großen Worte in dem Fall nicht ganz schnell bereut."

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Es ist früh am Abend des ersten PPVs des Jahres BATTLE COLISEUM II wenn man an letztes Jahr zurück denkt erinnert man sich an Noam Dar vs Ezekiel Jackson um den World Heavyweight Championship oder das Main Event Bray Wyatt vs Willow um den Westcoast Championship als Beispiel. Doch auch dieses Jahr sollen genauso harte schlachten im ersten PPV des Jahres geführt werden. Nun ist eine Person zu sehen die dafür bekannt ist auch mal über die Strenge zuschlagen Rhea Ripley die Australierin der die letztes Jahr auch eine gewisse Härte in die Women's Division brachte mit Last Woman Standing matches. Rhea die heute abend noch genervter als sonst aussieht gestur den Gang auf Twitter hat sie sich schon ziemlich ausgelassen über ihre allgemeine Situation und Baley nun jedoch reißt Rhea eine Tür auf mit der Aufschrift Office.

Rhea: Meint ihr das wirklich ernst? Ihr wollt mich doch wohl verarschen oder habt ihr was gegen mich?

Rhea ist wütend ohne anzuklopfen in das Büro von Brandi Rhodes die General Managerin von C2C Wrestling und stürzt sich nun auf der andern Seite des Schreibtisches ab und schaut wütend Brandi an.

- Brandi Rhodes -
„Was zum Teufel…“

Erschrocken über die geräuschvolle Unterbrechung packt sich Brandi an die Brust um ihren Herzschlag zu vernehmen. Es rast. In Gedanken versunken, hatte sie gerade eine Flasche Wasser aus ihrem Minikühlschrank genommen und geöffnet. Die kalte Flüssigkeit ergießt sich über ihren Körper.

- Brandi Rhodes -
„Natürlich dürfen Sie eintreten Rhea…“

Genervt versucht sie sich das restliche Wasser von ihrem Kleid zu wischen, bevor Sie aufsteht um sich nach etwas Handtuchartigem umzusehen. Den Rücken zu der aufgebrachten jungen Dame gerichtet, streicht sie sich mit einem Halstuch über das Kleid.

- Brandi Rhodes -
„Ich gehe davon aus, dass irgendetwas nicht zu ihrer vollsten Zufriedenheit läuft?“

Nicht zur Zufriedenheit ist wohl die untertreibung des Jahrhunderts den Rhea hat gerade ein Ruhe Puls von 300 da ist ihr auch egal ob Brandi Rhodes sich nun was über das Kleid kippt oder nicht den das ist ja nicht ihr Problem sondern von der Person die hier das sagen hat.

Rhea:Nicht zur Zufriedenheit? Womit soll ich zufrieden sein? Das ich in ein Contender Match stehe? Gut Candy ist krank geworden kann man nicht ändern doch warum muss ich mein Platz um dem Titel auf Spiel setzen. Ich stand im Titelmatch und jetzt wird einfach gesagt Pech? Oh bevor du fragst ich bin wütend. Warum soll ich meine Chance gegen zwei Frauen verteidigen die es nicht mal hinbekommen ihre Matches zu gewinnen . Mich konnte seit Oktober keiner mehr besiegen ich habe Bliss in ein Last Woman Standing Match zerstört. Ich würde von Bayley mit ein Baseball Schläger angreifen aber im Gegensatz zu Taryn bin ich noch hier und heule nicht wegen einer Verletzung. Ich will meine Titel Chance weil ich sie verdient habe mehr als diese anderen beiden Jokes.

Das Rhea in immer mal was gutes über Candy sagte ist kaum ein durch ihre Art aufgefallen auch dieses mal war es gefühlt wieder sehr dezent. Doch hat Rhea hier ein paar interessante fakten genannt wie zum Beispiel das sie tatsächlich seit Oktober keine Niederlage mehr hatte und auch das Siege von Tenille und Maria schon etwas zurück liegen. Doch der wichtigste Fakt sie war sie war im Titelmatch geplant und jetzt wird einfach ihre Chance aufsspiel gesetzt. Das argument war ehr grenzwärtig den hat Rhea selbst ein Knieschoner den sie dank Bliss schon schon länger trägt doch das bringt die Australierin nur zum nächsten Thema

Rhea: Aber warte das ist ja nicht mal der größte Witz sondern Bayley bekommt eine Titel Chance um den Women's Titel warum sie hat nicht ein Sieg erreicht. Doch sie bekommt ne Chance nachdem Rosemary und Circe hundert Chancen hatten während ich genau eine Chance gegen Toni bekam danach hat man mich einfach fallen gelassen aber eine instabile wie Circe oder Rosemary die bekommen tausend Chancen ohne Contender Match. Aber ich als eins der Aushängeschilder der Women's Division wird wie Stück Müll behandelt doch wenigstens Walter hat ein Gegner der scheinbar was kann. Doch das ist dir und deine rechte Hand Regal egal den die Women's Division ist euch ja scheinbar unwichtig. Oh warte oder ist es weil ich Tegan nicht das Match gab? Wo ist Tegan den jetzt?

Da scheint mehr Frust in Rhea zu sein als nur das Contender Match und auf ne gewisse Art kann man diesen Frust auch verstehen. Doch kann Brandi die wütende Australierin beruhigen oder ist ihr das Anliegen ihre Angestellten überhaupt wichtig?

- Brandi Rhodes -
„Was halten sie davon, wenn sie sich erst einmal setzen Rhea? Wenn sie schon einmal hier sind, werde ich mir natürlich gerne die Zeit nehmen all ihre Bedenken zu beantworten.“

Brandi verdreht leicht die Augen, bevor sie ihr Businesslächeln wieder aufsetzt. Sie muss professionell sein. Das verlangt ihr Job. Egal wie aufbrausend ihr Gegenüber ist. Die Schönheit greift nach zwei Gläsern und setzt sich wieder an ihren Schreibtisch. Sie füllt beide Gläser und schiebt eins zu Rhea rüber. Vielleicht hilft das ja sie etwas zur Fassung zu bringen. Eigentlich hatte Brandi keine Lust den Scotch hervor zu holen.

- Brandi Rhodes -
„Rhea, eigentlich müssten Sie wissen, dass gerade die Womendivision mir sehr am Herzen liegt. Mitsamt all ihren wundervollen Kontrahentinnen. Und gewiss haben wir auch sie nicht fallen lassen Rhea.“

Brandi deutet erneut auf den Stuhl vor ihrem Schreibtisch und blickt Rhea an.

- Brandi Rhodes -
„Nehmen Sie Platz und wir können gerne über ihre Situation in dieser Liga sprechen Rhea.“

Ehr widerwillig setzt Rhea sich hin eigentlich hat sie keine Lust drauf jetzt zu hören ja wir kümmern uns um alle gleich keiner wird besonders behandelt. Bullshit. Wenn es der Fall wäre dann würde sie heute ihr Titelmatch auf Spiel setzten.

Rhea: Werde ich gleich als Antwort bekommen das wir gleich behandelt werden und das Tenille oder Maria es verdient haben? Bullshit ich habe Bliss das Maul in ein Last Woman Standing Match gestopft und habe mit dieser Match Art die ich her brachte die Landschaft der Women's Division ein Stück Revolutioniert. Doch interessiert es euch nein stattdessen bekommt Shotzi die ihren Koffer den sie hatte an die Wand gefahren hat und Rosemary die hundert mal versagt hat. Wo ist meine Chance hä? Und dann bekomme ich eine Chance und dann wird statt das man das Match nachholt nein gesagt stattdessen setzt ihr meine Titel Chance aufs Spiel in ein Match was ich nicht mal verlieren muss ja sehr fair .Aber nein ihr habt mich ja nicht fallen lassen

Mit finsterer Mine schaut sie Brandi an das würde sich nicht jeder trauen doch Rhea genug sie will nicht mehr hinten angestellt werden den sie ist zwar nicht das Schönheits ideal aber das ist Rhea egal.

Rhea: Der größte Witz ist das Tenille und Maria zuletzt nur Niederlagen eingefahren haben während ich seit Oktober unbesiegt bin. Bayley die ein Women's Titelmatch bekommt hat noch kein Match gewonnen und mich mit ein Baseball Schläger angegriffen weil sie nicht weiter wusste. Bevor die Frage kommt was ich nun will. Ich will das ich mein verdammtest Titelmatch behalte egal was heute passiert.

Ja wie Rhea schon sagte sie muss heute nicht mal gecovert werden um zu verlieren.

- Brandi Rhodes -
„Rhea, wie stellen sie sich das vor?“

Etwas unwohl den bösen Blick von Rhea ertragend rutscht die braunhaarige an ihren Schreibtisch zurück um etwas Abstand zu Rhea aufzubauen. Sie ist sich sehr sicher, dass sie ihr nichts tun würde, aber sie kannte Rhea. Sie hatte sie lange beobachtet und genoss es sehr, dass jemand wie sie in dieser Liga ist.

- Brandi Rhodes -
„Sie können es sich wahrscheinlich nicht vorstellen, aber ich halte sehr viel von Ihnen Rhea. Sie sind immer jemand gewesen, der ihr Herzblut in diese Liga gepackt hat. Und das respektiere ich. Sehr sogar.“

Brandi verschränkt ihre Hände vor sich und blickt Rhea an.

- Brandi Rhodes -
„Was halten sie von folgendem Angebot. Eine Garantie kann ich Ihnen nicht geben. Dann wäre das Match sinnlos. Verlieren Sie, ist die Titelchance tot. Das besagt das Match, das müssen sie respektieren. Aber überraschen Sie mich Rhea. Überzeugen Sie mich. Wenn sie das schaffen, kann ich schauen was sich machen lässt.“

Fragend blickt sie zu Rhea, während sie nach ihrem Wasserglas greift und einen Schluck nimmt.

- Brandi Rhodes -
„Nun? War es das? Ich muss mich noch um andere Dinge kümmern die wichtiger sind als ein einfaches Match.“

Genug ist genug Rhea steht wieder auf und stürzt sich wieder auf den Schreibtisch ab. Zum Glück hat sie es hier mit Brandi zutun hat es gäbe wahrscheinlich sonst genug die ihr ins Top schauen würden.

Rhea Hältst du mich für bescheuert dein Deal besagt das was ich bemängle das ich nicht das bekomme. Ich bin besser als die restlichen Jokes hier und wenn dir was an diese Division liegen würde hättest du Candy Floss vs Rhea Ripley angesetzt. Den das wäre wenigstens ein Duell auf Augenhöhe wenn aber heute Maria Dashwood covert sagst du mir also das ich mich wieder hinten anstellen soll? Nein ich akzeptiere diesen schwachsinnigen Deal nicht. Ich habe ein Titelmatch verdient mehr als Maria mehr als Tenille Dashwood auch mehr als Toni Storm weil das alle nur billige Model Jokes sind oder hast du während dem letzten Frauen Matches so viel gesoffen das du nichts mehr mitgeschnitten hast. Deine Bar ist ja beeindruckend

Rhea scheint echt kein Bock mehr zu haben und schaut Brandi noch finsterer an.

Rhea: Also was sagst du jetzt willst du mich Suspendieren und zeigen das ich recht habe? Eins kann ich ihnen aber garantieren Miss Rhodes wenn ich heute meine Chance verliere wird es bald keine Women's Division mehr geben.

Mit einem kurzen räuspern muss Brandi erst einmal verarbeiten was Rhea ihr hier an den Kopf geworfen hat. Es waren genug Drohungen, um sie tatsächlich für Monate hinweg zu suspendieren. Aber Nein, erstens wolle sie ihr nicht recht geben in so einer Art und Weise und zweitens….

- Brandi Rhodes -
„Rhea, vielleicht sollten Sie die Wut in ihrem Match heute nutzen. Da ist die Kraft wesentlich besser aufgehoben als hier gegen ihre Chefin…“

Das letzte Wort besonders betont, erhebt sich Brandi und deutet mit ihrer Hand zur Türe.

- Brandi Rhodes -
„Es ist wahrscheinlich besser, wenn Sie jetzt gehen Rhea. Sie haben wahrscheinlich noch vor sich auf das Match gebührend vorzubereiten, oder? Und das sollten sie Rhea. Weil wenn es sein muss, kann ich Ihnen ihr Leben hier zur Hölle machen.“


Rhea schaut sie mit einem Blick an der töten könnte dreht sich um schaut kurz nach unten dabei ist ein kleines Lächeln zu sehen dann erhebt sie ihren Kopf und verlässt das Büro. Was Rhea gerade in ihrem Kopf durch ging weiß nur sie aber eins ist sicher Brandi wird Rhea Ripley nicht zum letzten Mal zum letzte Mal gesehen und gesprochen haben.

Byron Saxton: "Brandi Rhodes markiert ihr Revier als General Managerin der c2c und die erste, die das schmerzlich lernen muss ist keine geringere als Rhea Ripley."

Noelle Foley: "Genau die gleiche Rhea Ripley, die heute Abend übrigens noch in einem Number One Contender Match für die Shine Championship steht - und das sicherlich auch durch unsere General Managerin.

Johnny Curtis: "Habt ihr gesehen wie weich und zart die Haut von Brandi ist. Wie ein Baby Po."

Alexa Bliss
"Rhea ist eine Versagerin. Sie hat einmal gegen mich gewonnen und feiert diesen einen Sieg nach ihren tausend Niederlagen als würde sie niemals wieder etwas größeres in ihrem Leben vollbringen könnte - oh, wait, now I can see."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Taichi ist also zurück! Die einen wird es freuen, andere nicht...und Dritte haben gar nicht den Nerv dazu, sich über das Comeback des ehemaligen World Heavyweight Championes Gedanken zu machen. Zur letzten Kategorie zählt Toni Storm! Die Australierin bestreitet den ersten offiziellen Kampf nach ihrer Rückkehr. Und dieser hat es in sich! Bea Priestley ist die Gegnerin...die Frau, die im Auftrag von Alexa Bliss dafür verantwortlich ist, dass Toni im Dezember verletzt wurde und schließlich den Womens Title abgeben musste. Auch wenn das Drama durchaus seine guten Seiten hat und eine neue Toni auferstanden ist, die wieder versucht sich an Werten wie Freundschaft und Fairness zu orientieren...so versteht die Strong Zero City nicht, warum eine ihrer engsten Freundinnen ihr das angetan hat. Letzte Woche wollte Storm mehr erfahren und Priestley konfrontieren. Am Ende wurde sie von Bea zusammengeschlagen und muss sich dieser nun stellen. Die Blondine scheut diesen Kampf nicht, auch wenn sie dabei ein mulmiges Gefühl hat. Aber Bea wird sie nicht kleinbekommen...und Bliss wird sie sich absolut nicht unterwerfen. Jedoch ist Priestley gewissenlos und zu allem bereit. Toni ist sich unschlüssig, was sie erwarten wird...aber verdammt nochmal, sie ist sowas von bereit! Bereit für Bea, bereit für Bliss...und auch bereit zu zeigen, dass sie zurück im Biz ist. Selbst der angeschlagene Arm und die Hand machen keine Zicken und scheinen auch den Angriff letzten Montag gut vertragen zu haben. Kann also losgehen...zumindest demnächst! Bis dahin muss noch Zeit verrinnen...und Toni dieselbige vertreiben. Candice will sie noch etwas aus dem Weg gehen und sich Belehrungen wegen letzter Woche ersparen. Toni kann sich ausmalen, dass ihre Freundin ihr sicher vorhalten wird, dass sie sie wegen ihrem Vorhaben bezüglich Bea nicht informiert hat. Dem will die Australierin sich später stellen...aber bis dahin stapft sie durch den Backstage Bereich. Ist das leichtsinnig? Möglich...jedoch hat Storm das Gefühl, dass Priestley sie bis zum Match in Ruhe lassen wird. Also sollte keine akute Gefahr herrschen. Die Blondine will sich zeigen, den Leuten das Gefühl geben, dass sie ein anderer Mensch geworden ist...und Vorbehalte abbauen. Das dauert...aber bisher läuft es recht gut. Wir sehen Toni, wie sie ein paar Worte mit einem Mitarbeiter aus der c2c Crew wechselt, kurz lacht und weitergeht. Das hebt ihre Laune...und auch ihren Optimismus. Der heutige Abend wird ihr Abend...Toni time all the time! Plötzlich bleibt sie wie angewurzelt stehen und starrt gerade aus...

Toni Storm: Fuck!

Gut, das Vokabular hat sie bisher noch nicht geändert. So lange es nur das ist, wird man es ihr schon nachsehen. Toni fährt sich mit beiden Händen über das Gesicht und scheint ihren Augen nicht so ganz zu trauen. Da sie noch kein Make Up aufgetragen hat, wird auch nichts verschmiert.

Toni Storm: Nun...ist eine Weile her, was?

???: "So wurde ich bisher auch noch nicht begrüßt und das trotz wie es mit Adam gewesen ist."

Das diese Person nicht besonders böse über diesen Auspruch ist kann man deutlich an ihrer belustigten Stimme hören. Amüsiert es sie eher als das sie sich darüber pikiert. Findet sie es eher sogar ziemlich erfrischend. Kommt es so tief aus dem Herzen und frei heraus gesprochen. Was schon eine ziemliche Seltenheit in diesem Business geworden ist. Bemühen sich die meisten um eine adäquate Aussprache und überlegen sich drei mal was sie sagen. So ganz und gar nicht die Blondine. Zeigt Toni damit eindeutig wie überrascht sie darüber ist sie hier zu erblicken. Damit allein hat die Person doch schon alles richtig gemacht oder? Ist es vermutlich eher seltener geworden jemanden wirklich zu überraschen. Aber wer überrascht die Strong Zero City Lady hier so? Dürfte der klitzekleine Name den sie ausgesprochen hat eigentlich schon Hinweis genug sein, wenn man die letzten Shows aufmerksam verfolgt hat. So dürfte damit sicher Adam Cole gemeint sein und mit wem dieser in letzter Zeit immer wieder aneinander geraten ist dürfte wohl klar sein. Bestätigt wird diese Vermutung schließlich als die Kamera nun auch die Person in den Fokus nimmt und diese damit als niemand geringerer als Tenille Dashwood entlarvt. Mit einem breiten Grinsen auf den Lippen blickt sie ihrer Landsfrau direkt entgegen und lässt einen musterten Blick wandern.

Tenille Dashwood: "Eine ziemliche Weile her, wohl wahr. Viel zu lange. Hat sich einiges getan seit meinem letzten Aufenthalt hier."

Eine Feststellung für die sich Tenille noch gar nicht die Zeit genommen hat. Wird ihr das jetzt erst so richtig bewusst wo sie Toni hier so gegenübersteht. Haben sie sich nicht unbedingt geliebt, aber es war am werden kurz vor ihrem Abgang damals. Daher ist es schon ein komisches Gefühl der Blondine in die Augen zu blicken und ist es eindeutig das sich vieles getan hat, hier, bei ihr und auch bei Toni. Das war sicher. Etwas verhalten wartet sie einfach nur ab.
Ein wenig verlegt lässt Toni ihre Hand über den Hinterkopf gleiten, als ihr klar wird, dass das nicht unbedingt die höflichste Begrüßung war. Auch daran lässt sich eine Veränderung im Wesen der Australierin feststellen, dass sie sich darüber Gedanken macht. Naja, ein wenig...sie wird sich jetzt nicht für das "Fuck" entschuldigen. So oder so ist es sehr komisch, Tenille gegenüber zu stehen. Kurz vor dem Abgang der Älteren hatten sich die Fronten schon wieder leicht entspannt. Dennoch sind die Erinnerungen an ihre Auseinandersetzungen, ob mit oder ohne Kairi, weiterhin im Kopf von Storm verankert. Wird sie daher distanziert oder gar feindlich Dashwood gegenüber treten? Nein, definitiv nicht! Zum einen wil Storm die Vergangenheit hinter sich lassen...und zum anderen will sie ja auch, dass Andere ihr eine Chance auf Veränderung geben. Lächelnd versucht sie mit einem kleinen Scherz die Stimmung zu lockern...

Toni Storm: Och du...ja, so zwei, drei kleine Sachen sind anders. Kaum der Rede wert...

Der Ansatz eines Grinsen bleibt der Strong Zero City Lady im Halse stecken. Ihre Taten und ihr Größenwahn sind noch zu frisch, um darüber schon Witzchen reißen zu können. Kurz eine Schnute ziehend reicht sie Tenille eine Hand...

Toni Storm: Wie ich bei Twitter schon geschrieben habe...schön, dass du wieder an Bord bist! Und scheiße...ich will sowas von, dass du das Triple Threat Match gewinnst. Alleine schon um Mrs Fuckley einen weiteren Dämpfer zu verpassen. Ich glaub, dass hat die mal wieder dringend nötig.

Ohne zu zögern und wirklich darüber nachzudenken ergreift Tenille ihre Hand. Ein breites Lächeln auf den Lippen, freut sie sich über diese herzliche Willkommensgeste und ihre Worte einfach. Wenn man es auch nicht glauben mag, nach all den Auseinandersetzungen die die beiden hatten und der langen Zeit die vergangen ist, schätzt sie diese wirklich sehr. Warum sollte sie ihr also noch nachtragend sein? Das alles ist schon so lange her und wenn Toni diesen Schritt auf sie zumachen kann, dann sollte sie dies wohl auch können. Oder?

Tenille Dashwood: "Dankeschön, bin ich wirklich froh wieder hier zu sein und... Scheiße es ist schön dich wieder zu sehen."

Sieht man an ihrem freundlichen und glücklichen Gesichtsausdruck das sie sich wirklich darüber freut und dies nicht nur so gesagt ist. Ist es jetzt auch nicht unbedingt so das sie sie abgrund tief hasst und mit dem neuen Jahrzent kann man doch auch einfach einmal vergeben und von vorne Anfangen. Bringt es einem auch nichts ewig in der Vergangenheit stecken zu bleiben.

Tenille Dashwood: "Oh verdammt, ich will dieses Match unbedingt gewinnen. Glaube mir. Hat sie es bitter nötig einmal auf den Boden der Tatsachen zurück geholt zu werden. Rennt sie hier herum und zerreißt sich ständig ihren Mund, als habe sie je irgendetwas großes erreicht. Freue ich mich schon jetzt auf ihr dummes Gesicht wenn sie realisiert das ich die Bessere von uns beiden bin... Du trittst dieser Bea bitte ordentlich in ihren Hintern, ja."

Ein fast schon erleichtertes Grinsen macht sich auf dem Gesicht von Storm breit, als der Handschlag erwiedert wird. Nein, die alten Sachen sind gegessen! Alle Uhren sind auf Null gestellt. Und wer weiß, wo das bei den beiden Frauen hinführen kann. Dadurch, dass sie aktuell unterschiedliche Ziele verfolgen, werden sie sich erst eimal eh nicht in die Quere kommen und die Gefahr, dass sie sich wieder aneinander reiben ist äußerst gering.

Toni Storm: Oh man...fuck, ich bin froh, dass ich da mit dir über Rhea reden kann, ohne dass es gleich wieder heißt "Ooohh, aber sie ist ja noch so jung und talentiert und eine Stütze der Division und...."...BAH! Ripley kotzt mich nur noch an. Klar, sie gewinnt ab und zu mal einen Kampf...aber das war es auch schon. Ich will sehen, wie sie heute im Staub liegt und realisiert, dass sie - mal wieder - verloren hat. Auch wenn ich befürchte, dass sie erneut nichts gelernt hat und dann wahrscheinlich dir per Twitter ständig auf den Sack gehen wird und...naja...

Augenrollend winkt die Blondine schließlich ab. Manche Sachen ändern sich eben nicht...trotz eines neuen Anfangs will Toni nicht zu allen Kollegen oder Kolleginnen die Beziehungen überdenken. Rhea hat für Storm schon lange den Bogen überspannt und sämtliche Möglichkeiten zerstört, dass Storm ihr doch noch freiwillig die Hand reichen würde. Damit will sie sich aber nicht länger beschäftigen, weswegen sie das Gespräch wieder mehr auf Tenille lenkt.

Toni Storm: Du machst das schon, da bin ich mir sicher! Wenn einer von euch drei die Chance auf den Shine Championship verdient hat, dann bist das auf jeden Fall du. Tenille Dashwood gehört ins Titelgeschehen...puh, die Toni von 2018 würde mich heftig ohrfeigen, wenn sie das hören würde...hahaha...

Noch etwas aufgesetzt und zwanghaft will die Blondine etwas Lockerheit reinbringen. Die spaíge Seite und der manchmal leichte Umgang mit ihren Mitmenschen fehlt ihr noch. Wahrscheinlich kommt das noch mit der Zeit und kann auch nicht erzwungen werden. Wieder etwas ernster beißt sie kurz auf die Unterlippe. Die Gedanken kreisen auch wieder um Bea, nachdem Tenile diese erwähnt hat.

Toni Storm: Und Bea? Naja, es wird alles andere als leicht für mich...aber...ich werde ihr den Arsch versohlen, absolut!

Daran hat Tenille auch keine Zweifel. War Toni nicht umsonst so lange Championesse gewesen. Wusste Tenille schon damals das ihre Landsfrau nicht zu unterschätzen ist und auch wenn das vielleicht nie rübergekommen ist, so hat sie auch eine Menge Respekt für sie. Nicht so für ihre andere Landsfrau. Rhea Ripley geht ihr einfach nur gewaltig auf die Nerven. Wundert es Tenille überhaupt nicht das Toni genauso empfindet.

Tenille Dashwood: "Glaube mir, mir geht diese Frau genauso auf die Nerven wie dir. Stolziert hier herum als müsse sich alles um sie drehen, dabei hat sie vielleicht eine kleine Siegesserier aufgebaut, aber abgesehen davon hat sie noch gar nichts erreicht. Daher freue ich mich umso mehr sie auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen. Aber ich befürchte auch das nichts daraus lernen wird und uns weiter die Ohren darüber volljammern wird wie ungerecht alle zu ihr sind."

Genervt rollt sie mit ihren Augen bei diesem Gedanken. Ist sie ja bereits in den Genuss gekommen, wie nervig sie sein kann. Damit wird sie wohl allerdings leben müssen. Wird es ihr schon genügend Genugtuung verschaffen wenn sie sie ihrer Titelchance beraubt hat. Ein breites Grinsen bildet sich bei diesen Gedanken auf ihren Lippen. Hat sie es nicht anders verdient. Wer so respektlos durch die Gegend marschiert hat einen Dämpfer verdient. Noch mehr freut sie sich aber über die Worte von Toni. Wer hätte das gedacht. Tenille sicher nicht wenn man sie gefragt hätte.

Tenille Dashwood: "Dankeschön, dies aus deinem Mund einmal zu hören, wow... Ich glaube ich sollte mir diesen Tag dick fett und rot im Kalender markieren. Wer weiß wann das nochmal vorkommt. Doch einmal ganz im Ernst, es bedeutet mir wirklich viel dies von dir zu hören. Immerhin mag das schon etwas heißen wenn das die am längsten regierende Championesse der Company sagt. Daher hab ich keinerlei Zweifel daran das sich Bea Priestley lieber ziemlich warm anziehen sollte."


Tenille Dashwood: "Naja. Wie auch immer...Es hat mich wirklich gefreut dich wieder zu sehen. Ich denke wir werden uns jetzt wieder öfters über den Weg laufen. Hätte ich nichts dagegen. Ich werde mich jetzt aber mal meinen Vorbereitungen widmen, schließlich will ein Match gewonnen werden. Dir viel Spaß beim Hintern versohlen und lass dich nicht von dieser Bea unterkriegen."

Freundlich legt sie ihr die Hand zum Abschied auf die Schulter, während sie ihr dabei kurz zunickt und schließlich ihrer Wege gehen möchte.

Toni Storm: Danke dir...und ja, wir werden uns wiedersehen. Und dieses Mal freue mich ich mich darauf!

Dashwood verschwindet dann langsam aus dem Blickfeld von Toni, die ihr so lange nachsieht. Ungläublig lacht sie kurz auf. Sie kann nicht wirklich fassen, wie diese Unterhaltung verlaufen ist. Soll ihr aber recht sein...eine weitere Vertrauensperson mehr kann nie schaden. Mit einem guten Gefühl ihm Bauch dreht sich die Blondine weg und stapft ebenfalls davon. Fade off.

Byron Saxton: "Tenille Dashwood macht sich mit Toni Storm offensichtlich keine weiteren Freunde an diesem Abend. Vielleicht braucht sie diese für das Match heute Abend auch einfach nicht."

Noelle Foley: "Ich glaube, dass das ganz normal vor so einem großen Match ist. Tenille steht heute Abend ordentlich unter Druck."

Johnny Curtis: "Ich würde gern mal sehen wie das Match Tenille Dashwood versus Toni Storm ausgehen würde, wenn man es ansetzt."

Alexa Bliss
"Loser versus Loser. Wo sind wir? In irgendeiner Indy-Liga?"


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Viel wurde im Opener der heutigen Show den Fans bereits geboten. Eigentlich erwarteten diese nun voller Spannung, in der Halle das zweite Match des Abends doch plötzlich ertönt in der Halle eine Theme, mit welcher die Fans an dieser Stelle des Abends nicht unbedingt gerechnet haben. Welche jedoch wie gewohnt dafür sorgt das ein lautes Buhkonzert in der Halle losbricht, denn es war die Theme vom Ehepaar Bennett. Kurze Zeit später erscheinen die beiden dann auch schon im Entrancebereich, was die Geräuschkulisse in der Halle nur nochmal lauter werden lässt. Beide Bennetts hatten ein breites Grinsen im Gesicht und bereits Mics bei sich, so wird nur deutlicher das die Beiden hier wohl was zu sagen haben. Das Ehepaar blickt sich verliebt an, bevor die Zwei dann kurze Zeit später auch schon ein leidenschaftlicher Kuss austauschen. Schließlich machen die Zwei sich dann, Hand in Hand, auf dem Weg zum Ring. Mike, welcher sein Gold um die Hüften geschnallt hat, verhilft seiner Ehefrau noch dabei in den Ring einzusteigen.
In diesem angekommen posieren die zwei Superstars nochmal in gewohnter Manier auf den Ringseilen.

[Bild: 73ll8Qm.jpg]

Im Anschluss bleiben beide wieder im Ring stehen und Mike hebt nochmal seinen Titel in die Höhe, während seine Ehefrau im begeistert zujubelt. In der Halle jedoch herrscht auch jetzt weiter ein ausgelassenes Buhkonzert, was die Beiden jedoch wie gewohnt kein Stück zu stören scheint. Schließlich jedoch verstummt die Theme der Beiden, ein zufriedenes Grinsen ist in dem Gesicht von Maria zu sehen, welche nun als erstes ihr Mic hebt.

Maria Kanellis:“Ist dies nicht ein wunderschöner Abend, so danken wir euch allen für diese herzliche Begrüßung. Natürlich seid ich alle enttäuscht das ihr euren besten Champion des Kaders meinen wundervollen Ehemann Mike Bennett, nicht live in Action sehen könnt. Und das kann ich auch gut verstehen, doch ist es nicht weiter verwunderlich das Niemand hier sich traut meinen geliebten Mann herauszufordern. Dafür zeige ich euch allen heute mal wieder warum ich die First Lady of Professional Wrestling bin. Ich werde euch eine Show bieten, welche ihr alle so schnell nicht wieder vergessen werdet. Ich werde meine Gegnerinnen durch mein Strahlen blenden und somit heute zu Boden zwingen.“

Entschlossene erste Worte, welche aus dem Mund von Maria kommen und ebenso entschlossen wie das was sie hier ausspricht, ist auch der Blick der Rothaarigen, welchen sie nun durch die Zuschauerreihen wandern lässt. Auch jetzt zeigen sich die Fans noch nicht besonders begeistert von den ersten Worten hier von Maria, doch darauf kam es ihr auch nicht an. Sie wollte sich hier nur wieder gemeinsam mit ihrem Mann im Mittelpunkt stellen und ihre Meinung kundgeben, ob es die Welt nun hören will oder nicht.

Maria Kanellis:“Ich gestehe in den letzten Wochen lief es für mich nicht unbedingt so wie ich es mir erwünscht habe. Doch wenn ich so leicht aufgeben würde, wie so viele andere, dann wäre ich niemals so lange in diesem Buiz, wie ich es eben bin. Ich bin in der Lage jede Niederlage zu überwinden und stärker daraus hervor zu gehen. Und eines versichere ich euch, ich bin deutlich stärker geworden in den letzten Wochen geworden. Ich habe mein Ziel klarer vor Augen als jemals zuvor. Und die Bosse scheinen ja auch wissen was gut ist, dass sie mich heute wieder in ein Match buchen. Dann noch in ein so wichtiges und ich werde sie nicht enttäuschen. Vor allem jedoch werde ich Meine Person und meinen Mann nicht enttäuschen. Jeder der versucht mich von meinen Weg abzubringen wird es bitter bereuen, so auch meine beiden heutigen Gegnerinnen. Und ich versichere euch, ich habe mich Bestens auf diesen Abend vorbereitet. Nicht wahr, mein Schatz?“

Für den Augenblick senkt Maria nun ihr Mic und blickt mit einem verschmitzten Grinsen zu ihren Mann, welcher nun wohl seine Frau bestätigen sollte und damit das Wort hat.
Zunächst aber streckt Mike abermals seinen Championship Gürtel in die Luft und sorgt somit für neuerliche Buhrufe ehe er dann mit einem verschmitzten Grinsen sein Mic hebt.

Mike Bennett: „Besser kann eine Vorbereitung nicht sein Liebling. Ohne Zweifel wirst du heute Abend mit deinen Gegnerinnen den Ringboden aufwischen! Eigentlich ist es eine Schande das du ein jenes Contender Match bestreiten musst. Meine Frau sollte heute Abend direkt im Match um die Shine Championship stehen aber Candy Floss scheint verdammt große Angst vor Maria zu haben. Oder aber Candy ist einfach mit der Situation überfordert und das bedeutet was wir eigentlich schon längst wussten, dass Miss Floss einfach kein Championship Material ist! Weißt du Schatz, wenn ich so darüber nachdenke, bekomme ich das Gefühl nicht los als versuche man uns nun immer mehr Steine in den Weg zu legen. So als haben wir bei einigen aber auch in der obersten Chefetage einen wunden Punkt getroffen und nun setzen sie alle Hebel in Bewegung um uns zu schaden als auch zu sabotieren! Aber gut was kann man von dieser Kloake schon erwarten und die einzigen die uns leidtun seid ihr tollen Fans in Winnipeg!“

Doch diese Worte werden vom Kanadischen Publikum nicht wirklich dem Herren Bennett abgekauft und somit erntet er zumindest überschaubare Buhrufe. Verständnislos über eine jene Reaktion schüttelt Mike seinen Kopf aber hat direkt im Anschluss bereits wieder ein leichtes Lächeln auf den Lippen als dieser seiner Frau einen kurzen Blick schenkt.

Mike Bennett: „Hey euer größter Champion hätte sehr gerne heute Abend für euch seinen Titel verteidigt aber wie bereits meine reizende Frau erwähnte, hat sich keiner dieser Versager getraut um wenigstens zu versuchen Geschichte schreiben zu können. Auch wenn wir wissen das dieser Jemand nicht die geringste Chance gehabt hätte. Aber was bitte ist das für ein Signal? Nun denn dies scheint allerdings die Einstellung von so manchen zu sein und vermutlich sind alle mit einer jenen Einstellung, da sie allen Anschein nach auch von unserem World Champion WALTER vorgelebt wird! Auch WALTER versteckt sich hinter seinem Titel und tritt heute gegen Adam Page an, der wie wir alle wissen es überhaupt nicht verdient hat diesen Spot um den World Heavyweight Titel zu erhalten! Aber unser großer Champion scheint mit diesem Umstand überaus zufrieden zu sein, denn er traut sich ja gar nicht um mal klare Ansagen zu machen genau so wenig seine Freundin Scarlett! Nun denn WALTER vielleicht verstehst du es so. Wenn du in Zukunft als DER World Champion wahrgenommen werden möchtest, du eine wirkliche Herausforderung suchst. Dann mache deine Augen auf denn hier steht dein Mann, der größte Westcoast Champion aller Zeiten! Sei ein Mann WALTER und beende diese Farce dich ständig mit diesem Fallobst an Versagern wie Adam Page abzugeben!“

Auch von Mike gibt es sehr entschlossene Worte und sorgt dafür das die Buhrufe gegen ihn sehr viel lauter werden. Allerdings hat er mit dieser Reaktion bereits gerechnet, soviel zeigt auch sein Lächeln welches seiner Frau gewidmet ist der nun auch wieder die Bühne gehört.
Zufrieden blickt diese die ganze Zeit über zu ihrem Mann und bestätigt diesen immer wieder durch verschiedene Gesten, die ganze Zeit über ist zu sehen, dass das Paar stets eine Meinung teilt. Nachdem die Fans sich nun wieder einigermaßen beruhigt hatten, war es nun Maria, welche wieder ihr Mic hebt.

[Bild: maria12.png]

Maria Kanellis:“So wie mein Mann sagt haben wie stets große Ziele vor Augen, haben wir diese dann einmal erreicht suchen wir uns ein neues Ziel. Doch kann ich euch versichern wir erreichen stets unsere Ziele, egal wie steinig der Weg wird wie oft wir fallen. All die Schmerzen, welche wir ertragen machen uns nur stärker. All die Niederlagen, welche wir hinnehmen müssen, werden uns noch schlauer machen. Die Bennetts geben nicht so schnell auf, wie viele andere Versager hier oder welche die hier waren. Wir sind die Zukunft dieser Liga und ihr alle werdet dies schon bald erkennen. Die Gegebenheiten hier wurden genaustens von uns durchleuchtet in den letzten Wochen und wir sind bereit die Dinge zum Wandel zu führen. Auch ohne Gold strahlen wir, doch wollen wir euch den Gefallen tun und euch würdige Champs präsentieren. Mein Mann hat bereits den ersten Titel und weitere werden folgen, doch wird es auch Zeit das ich meine wunderschönen Hüften schmücke. Und das Candy das Gold besitzt ist nur durch meinen Fehler geschuldet. Diesen werde ich beseitigen, davon werden Tenille und auch Rhea mich mit Sicherheit nicht abbringen.“

Maria wird nun zu einer kurzen Pause gezwungen, denn wieder einmal erfüllen laute Buhrufe die Halle unter welchen sich auch einige „Slut“ Chants mischen. Die Fans machen nur zu deutlich, dass sie eben nicht Maria als Siegerin des Abends sehen wollen. Diese lässt sich davon jedoch nicht beeindrucken, im Gegenteil. Selbstverliebt streckt Maria nun ihre Hände in die Höhe und führt ein kleines Tänzchen im Ring vor, bei welchem sie ihre Rundungen perfekt zur Schau stellt und selbstverliebt strahlt. Schließlich wird auch Mike noch angetanzt und es folgt ein leidenschaftlicher Kuss des Paares. Schließlich löst Maria sich jedoch wieder von ihrem Ehemann und blickt mit provozierendem Blick in Richtung der Fanreihen, während ein breites Grinsen bei ihr zu sehen ist. Dann hebt die Rothaarige abermals ihr Mic an.

Maria Kanellis:“Ich weiß ihr liebt uns und könnt nicht genug von uns bekommen. So wie auch mein Mann und ich nicht genug voneinander bekommen. Und auch wenn wir gemeinsam in der Lage dazu sind ALLES zu erreichen, so vollbringen wir auch allein Großes. Davon dürft ihr euch heute überzeugen, wenn ich meine Gegnerinnen quer durch den Ring Prügel. Ich habe so das Gefühl, das meine heutigen Gegnerinnen mich unterschätzen werden und genau dies wird mir sehr viel Vergnügen bereiten. Denn ich habe mich eingehend auf Heute vorbereitet, denn noch einmal werde ich nicht denselben Fehler machen. Ich werde diejenige sein welche sich den Spot gegen Candy verdient, denn ich sollte es ohnehin sein. Doch nur zu gerne nutze ich den heutigen Abend, um meinen Gegnerinnen und euch ganzen Idioten zu zeigen zu was die First Lady in der Lage ist. Ihr alle werdet erkennen das ich nicht nur die attraktivste Dame hier bin, sondern auch in der Lage bin Wunder zu vollbringen. Eines versichere ich euch allen, heute werde ich auf jedes Handeln der Damen welche mit mir im Ring stehen, eine Antwort haben. Am heutigen Abend wird Maria Kanellis Bennett dominieren.“

Deutliche Worte von Maria, welche absolut überzeugt ausgesprochen werden. Maria würde heute nicht aufgeben um genauso wie ihr Mann an Gold zu kommen. Genug Niederlagen hatte sie in den vergangenen Wochen einstecken müssen, heute war es Zeit ein Zeichen zu setzen. Sie würde damit heute anfangen und auch ihr Mann würde sicherlich nach den größeren Zielen, nach welchen er strebt, bald greifen. Diese wird nun auch verliebt angestrahlt, immerhin hat auch Mike hier sicherlich noch einiges los zu werden.
Dieser applaudierte allerdings zunächst über zu den Worten seiner Frau als diese die ganze Zeit über das Wort hat. Mit einem frechen Grinsen auf den Lippen setzt Mike dann sein Mic an.

Mike Bennett: „Ob es euch passt oder nicht aber meine reizende Frau wird heute Abend die neue Hauptherausforderin auf die Shine Championship von Candy Floss sein! Die Tage von Candy Floss sind bereits gezählt, denn sind wir ehrlich, dieser Titel welchen sie im Augenblick noch herum spazieren darf ist einfach eine Nummer zu groß für sie. Candy weiß überhaupt nicht was es bedeutet ein Champion dieser Promotion zu sein und genau aus diesem Grund kann sie sich auch gar nicht wie ein wahrer Champion verhalten. Meine wo steckt sie überhaupt? Es kann mir doch keiner erzählen das hier alle Ladys plötzlich riesengroße Angst vor Candy Floss haben und niemand in der Lage ist gegen sie anzutreten? Zur Hölle meine Frau ist bereit gegen Candy in den Ring zu steigen, ihr diesen Titel abzunehmen aber was ist mit Floss? Versteckt sich hinter einem Contender Match? Wie verzweifelt muss man sein? Aber Candy Floss ist nicht die einzige, sie ist nicht alleine, sondern hier befinden wir uns in einem verdammt großen Teich voller Feiglinge! Vielleicht müssen wir hier doch noch viel gravierende Veränderungen durchführen damit dieser Ort ein besserer Ort wird! Oder aber wir müssen vielleicht akzeptieren, dass dieser Ort hier nicht gerettet werden kann. Vielleicht ist diese Kloake wirklich nicht mehr zu retten und die Bennetts sollten weiterziehen, weiterziehen zu einem Ort der gerettet werden kann. Vielleicht Schatz ist es wirklich an der Zeit diese Kloake ihrem Untergang zu überlassen und von diesem Ort zu verschwinden. Meine unsere Freunde hier in Winnipeg scheinen sowieso nicht zu würdigen, dass die schönste Frau im Professionell Wrestling vor ihnen steht!“

Beliebter wird Mike mit solchen Worten bei den kanadischen Fans gerade nicht aber das spielt für ihn gerade absolut keine Rolle. So werden auch einige YOU SUCK Rufe gekonnt von ihm ignoriert um hier in aller Ruhe fortführen zu können.

Mike Bennett: „Leute hört auf euch selbst zu belügen, denn wenn ihr alle Idioten ehrlich seid, möchtet ihr keinen Main Event zwischen WALTER & Adam Page sehen! Und auch ein Womens Championship Match zwischen Bayley und Rosemary möchtet ihr in Wahrheit nicht sehen. Vielleicht sollten wir einfach die gesamte Card heute Abend crashen!? Dankbar solltet ihr sein würden wir diese Matches crashen damit ihr diese geballte Langeweile von Verrückten & Spinnern nicht weiter ertragen müsst. Im Gegensatz zu diesen Versagern haben wir euch Woche zu Woche unterhalten, es gab keine Show wo nicht ein Teil der Bennetts für euch alle da gewesen ist. Niemand kann das von sich behaupten aber solche Schwachköpfe bekommen die Chance sich heute wieder unter Beweis stellen zu dürfen. Es macht mich krank, richtig Krank was ich von Woche zu Woche für einen miesen Abschaum hier erleben muss und bevor ich mich vergesse übergebe ich besser das Wort an eure Queen!“

Doch zuvor meldet sich das Publikum in Winnipeg zu Wort und buhen Mike für seine Worte aus. Dieser kann allerdings nur darüber schmunzeln und sieht nun erwartungsvoll zu seiner Frau.
Welche nun wieder mit einem breiten Strahlen ihr Mic erhebt, mehr als zufrieden darüber das nun sie es war welche das Wort hat.

Maria Kanellis:“Da ihr offensichtlich nicht in der Lage seid es zu erkennen, so will ich es mal klar und deutlich für euch machen. Uns ist vollkommen egal was ihr möchtet oder ob es euch lieb wäre das wir hier schnell wieder verschwinden würden. Fakt ist wir haben uns zum Ziel gesetzt die Dinge hier zu verbessern und das werden wir auch. Immer mehr Menschen in dieser Halle erkennen auch welch wunderbares Ziel wir haben und bieten uns ihre Unterstützung an. Gemeinsam werden wir euch schon bald überraschen und diesen Ort zu einen Schöneren machen. Ich weiß dies muss schrecklich für euch Leute sein, welche in einem dreckigen Kaff wie diesen leben. Ihr solltet lieber zu Boden fallen als Dank dafür das wir euch mit unserer Aura beehren.“

Höhnisch lachend senkt Maria nun auch für einen kurzen Moment ihr Mic als sie nun auch nochmal auch Spitzen gegen die Fans verteilt, wie zuvor schon ihr Mann. Und wieder wird es laut in der Halle, da die Fans zu buhen beginnen. Doch nutzt das Paar erneut nur diesen Moment, um seine Einheit zu demonstrieren und sich innig zu küssen, wobei Mike nochmal seinen Titel für alle sichtbar in die Luft streckt.

[Bild: oGCRG5t.jpg]

Es dauert einen ganzen Augenblick bis sich die Lippen des Paares wieder trennen, was erneut nur provozieren soll. Schließlich jedoch trennen die beiden sich wieder voneinander, immer noch ist ein lautes Buhkonzert und „Slut“ Chants zu hören, doch ungestört davon hebt Maria nochmal ihr Mic an.

Maria Kanellis:“Ich würde sagen bisher haben wir hier die Dinge nur genaustens ausgekundschaftet und wir sind alles andere als begeistert. Gerade die Damen hier wissen einfach nicht wie man sich zu verhalten hat, wenn man in meiner Nähe ist. Doch schon bald wird jede hier erkennen, dass meine Person niemand ist den man dauerhaft verärgern sollte. Ich kann verdammt nachtragend sein, da bin ich genaustens strebend wie wenn wir uns erst einmal ein Ziel gesetzt haben Und das wir da großartige haben, haben mein Mann und ich ja nun schon oft genug mehr als deutlich gemacht. Nun wird es nur Zeit das alle ihr endlich anerkennt was es bedeutet, wenn das Ehepaar Bennett eine Show für ein bietet. Ihr könnt behaupten was ihr wollt, doch sorgen wir stets für Spannung und volle Hallen, egal in welcher Promotion wir uns gerade befinden. Ihr könnt euch alle glücklich schätzen das wir hier für euch Gesindel unsere beste Show liefern. Denn genau diese werdet ihr heute von mir zu sehen bekommen. Jedoch nicht, weil ich euch ja ach so lieb habe, sondern weil ich meinen Gegnerinnen das Maul stopfen will um zumindest diese in die Realität zurück zu holen. Am Ende des Abends werden sie wissen was es bedeutet sich mir und meinen Zielen in den Weg zu stellen und sie werden sich wünschen besser niemals hier angetreten zu sein.“

Erneut deutlich selbstverliebte Worte von Maria, welche die Fans vollkommen in Rage bringen. Schmunzelnd blickt Maria zu ihren Mann, was dieser noch los zu werdet hat.
Dieser hat zu den Worten seiner Frau immer wieder zustimmend genickt und bevor dann auch Mike noch etwas loswerden möchte, tritt dieser an seine Frau und legt einen Arm um ihre Taille bevor nun das Mic angehoben wird.

Mike Bennett: „Und ihr könnt uns glauben nachdem heute Maria ihre Gegnerinnen in die Schranken gewiesen hat, die neue Contenderin geworden ist, werden wir euch in der nächsten Show wieder die beste Show liefern. So geht es bei den Bennetts immer weiter und wenn dann die Shine Championship endlich zur Familie Bennett kommt, dann könnt ihr sicher sein, bieten wir euch wieder etwas worüber ihr euch noch Jahre später unterhalten könnt! An dieser Einstellung, an unserer Einstellung müssten sich so einige hier in dieser Kloake ein Beispiel nehmen aber stattdessen muss man sich eher die Frage stellen, schaffen es die ganzen Irren überhaupt zur nächsten Show? Haben vielleicht keinen Ausgang bekommen, nun so ist es zwar nicht aber man könnte es meinen. Es führt auch kein Weg dran vorbei, dass hier das Kommando übernommen werden muss, denn hier gammeln Leichen herum, welcher einfach nur einen unnötigen Ballast darstellen und nichts zu einer großartigen Show beitragen möchten. Liebend gerne hätte auch ich euch in Winnipeg eine Show geboten aber leider hat sich eben niemand von diesen gammelnden Versagern welche sich als Superstars betiteln gefunden, die den Mut hatten sich einer Herausforderung zu stellen! Schön dann soll es so sein aber kommt mir nicht irgendwann an und heult eurem Champion die Ohren voll, denn ich habe die Herausforderung nicht gescheut heute meinen Titel zu verteidigen, sondern ihr habt eure Chance einfach nicht wahrgenommen! Im Gegensatz zu meiner reizenden Frau Maria, eurer First Lady die heute Abend für klare als auch deutliche Verhältnisse sorgen wird! Und ihr Idioten in Winnipeg dürft euch glücklich schätzen miterleben zu dürfen wie meine Frau heute Abend in diesem Ring strahlen als auch dominieren wird.“

Und passend dazu erhält Maria von ihrem Gatten ein Küsschen auf die Wange während das Publikum nach Bennetts Worten mal wieder mit einem lautstarken Buhkonzert antwortet. Schmunzelnd betrachtet Mike ein paar Fans in den Zuschauerreihen und da sich das Publikum noch nicht wirklich beruhigt hat, schenkt Mike seiner Ehefrau einfach diesmal noch einen richtigen Kuss was die Stimmung gegen das Paar noch weiter aufbringt. Mit einem breiten Grinsen löst er sich dann von seiner Frau die nun nochmal das Wort hat. Diese hebt nun dann auch ein letztes mal ihr Mic an, nachdem sie zuvor breit lächelnd den Worten ihres Mannes gelauscht hat.

Maria Kanellis:"Diesen wundervollen Worten meines geblieben Ehemanns gibt es auch nicht mehr viel hinzu zu fügen. Ich freue mich sehr auf mein heutiges Match, wo ich endlich meiner wahren Erfüllung in dieser Liga ein wenig näher kommen werde. Ich weiß ganz genau dass es sicherlich nicht einfach wird, doch dafür wird es umso spaßiger sein wenn ich meine Gegnerinnen besiegen werde. Ich muss gestehen viel weiß ich nicht von denen, doch weiß ich das Nötigste um diese heute dominieren zu können. Ich werde nicht noch einmal den Fehler begehen eine von ihnen zu unterschätzen, besonders an einem Abend wie diesen. Doch werden sie lernen was es bedeutet mit der First Lady im Ring zu stehen. Und wie man Gatte schon sagte, wird dies nur der Anfang sein. Und ich könnt euch in der nächsten Woche dann schon auf neue Highlight des Ehepaar Bennett freuen."

Breit grinsend werfen nun beide Eheleute ihre Mics aus dem Ring und die Fans buhen auch jetzt nochmal kräftig zum Abschied. Doch wird dieser Ausdruck der Abneigung nun von der Theme der Beiden gestört, welche nun auch wieder durch die Hallen dröhnt. Mike hilft seiner Maria nun auch wieder dabei den Ring zu verlassen. Breit strahlend schauen sich die beiden Eheleute an und haben nur Augen für sich während sie nun wieder die Rampe entlang gehen in Richtung Entrance. Hierbei wird auch den buhenden Fans keinerlei Beachtung geschenkt, während sie Hand in Hand, gemütlich ihren Weg gehen. Im Entrancebereich angekommen tauscht das Ehepaar nochmal einen liebevollen Kuss aus, bevor beide dann im Backstagebereich verschwinden und dahin schalten nun auch die Kameras.

Byron Saxton: "Das harmonischste Ehepaar der Wrestlingwelt hat gesprochen und sie haben deutlich gemacht, dass Maria heute Abend als Siegerin nach Hause gehen möchte und wenn sie das schafft, dann hat Floss wahrscheinlich kein besonders angenehmes Leben mehr. Ich befürchte, dass mit den Bennetts nicht gut Kirschen essen ist."

Noelle Foley: "Candy könnte Maria mir nichts dir nichts besiegen - darüber bin ich mir sehr, sehr sicher. Wenn sie sich das zu Hause aus dem Krankenbett ansieht, dann wird sie sicherlich nicht besonders erfreut über die Worte ihrer Herausforderinnen sein."

Johnny Curtis: "Die Bennetts wissen wovon sie sprechen. Nachdem Maria heute Abend gewonnen hat, wird es ein neues Golden Couple geben. Mike ist schließlich unser Westcoast Champion."

Alexa Bliss
"Hat dieser berühmte Westcoast Champion denn heute Abend überhaupt ein Match? So wichtig kann er dann ja nicht sein. Was ein Versager. Kein Wunder, dass Kips Eastcoast Championship immer noch der wichtigere ist."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Wer hätte 2018 gedacht, dass ein Treffen zwischen Toni Storm und Tenille Dashwood auf dieser Ebene ablaufen kann, die wir vor ein paar Minuten miterleben durften. Storm selbst wohl am allerwenigsten...aber ihr gefällt es, dass sich ihr Verhältnis zu ihrer Landsfrau merklich gebessert hat. Die ein paar Jahre ältere Tenille war für die Teenager Toni ein Vorbild gewesen. Das Verhältnis existiert nicht mehr...Toni will sie auch nicht mehr anhimmeln. Aber dafür respektvoll auf einer Ebene kommunizieren...vielleicht sogar irgendwann auf einer freundschaftlichen. Diesen Auftrieb will die Strong Zero City Lady für die schwere Aufgabe gegen Bea Priestley mitnehmen. Zuvor geht es aber zu Candice LeRae. Natürlich hat Toni nicht vergessen, dass auch Candice eine harte Challenge hat und Chelsea Green in die Schranken weisen muss. Die beiden Frauen wollen sich in ihrer neu entflammten Freundschaft gegenseitig unterstützen...auch wenn Storm jetzt schon genervt davon, dass ihr LeRae sicher eine kleine Standpauke halten wird, weil Toni sich letzte Woche ohne Back Up auf der Suche nach Bea gemacht hat. Das wird Storm schon überstehen...irgendwie. Doch gleich wird sie den Weg mit einer Frau kreuzen, auf deren Begegnung sie wahrscheinlich gut verzichten könnte.

Um die Zeit bis zum Match zu verdrücken ging Bayley nachdenklich durch die Gänge, meist mit Musik auf den Ohren. Als ihr ein vertrautes Gesicht den Weg kreuzt musste sie doch schon hämisch grinsen. Vor nicht allzu langer Zeit ist man schon aneinander geraten.

Bayley » “ Na, wen haben wir denn da?! Ein Buschkänguruh ist wieder in der c2c angekommen...“

Bayley...die Bilder von ihrem letzten Aufeinandertreffen sind noch sehr präsent im Kopf der Australierin. Damals wurden die Beleidigungen hin und her geworfen, bis man sich trotzdem trennen konnte, bevor die Fäuste fliegen konnten. Seit dem hat sich etwas getan...Bayley macht als Punisher die Division unsicher und wird Woche für Woche gefährlicher. Toni hat ihren Titel verloren, hat sich für ein paar Wochen abgesetzt und findet sich nun neu.

Toni Storm: Na, wen haben wir denn da? Die Frau, die später das Title Match verlieren wird...

Naja, da war die Strong Zero City Lady schon mal schlagfertiger. Aber Toni hat, so kurz vor dem Match gegen Bea, gerade keine wirkliche Lust und den Nerv, sich auf ein Rededuell einzulassen. Sie grinste, legte den Kopf schief und starrte Toni starr an ohne eine weitere Miene zu verziehen.

Bayley » “ Ich habe wenigstens ein vernünftiges Match kleines Känguruh. Nein, ich habe ein WICHTIGES Match, während du nur...einfach nur scheiße bist.“

Sie zog eine Augenbraue an, beinahe sah sie Toni an als sei sie auf der Jagd und Toni ist das Objekt der Begierde.

Bayley » “ Ob ich verliere oder nicht...das ist noch gar nicht entschieden...sei dir gewiss, du bekommst kein Titelmatch wenn ich mir den Titel geholt habe.“

Toni entgeht der durchdringende Blick von Bayley natürlich nicht...und es fühlt sich ziemlich unangenehm an. Sie verzieht ihre Lippen zu einer Schnute und verengt ihre Augen. Bayley kann heute den Titel gewinnen, den Storm 2019 so lange als ihr eigen betrachten konnte. Eigentlich passt es ihr gar nicht, dass der Punisher dieses Gold einheimsen kann. Ein kleiner, restlicher Teil ihrer alten Attitüde meldet sich zu Wort und fordert Toni auf, von Bayley den nötigen Respekt einzufordern. Diese Stimme ignoriert die Strong Zero City Lady...aber dennoch zeigt sie sich bereit, verbal dagegen zu halten.

Toni Storm: Fuck, was willst du eigentlich, hm? Die große Mackerin makieren? Hast du überhaupt einen Plan was es heißt, mit Rosemary in einen Ring zu steigen? Also so richtig, One on One, ohne feige, hinterhältige Attacken! Newsflash, Bitch...du weißt das nicht! Ich schon! Und glaube mir eins...das ist die fuckin' Hölle! Diese Frau kann zu einem regelrechten Monster werden, das dich jede Sekunde zerfleischen kann. Ich habe sie überlebt. Dafür musste ich auch einen beschissen hohen Preis zahlen! Kannst du das auch? Nein, vermutlich nicht...du versteckst dich hinter deiner süßen, kleinen Punisher Imitation...pah, Bullshit!

Verächtlich schnaubt Storm aus und stemmt ihre Hände in die Hüften. Bayley sollte man sicher nicht zu sehr reizen, sonst wird Toni bald Bekanntschaft mit dem liebsten "Spielzeug" vom selbsternannten Punisher machen müssen. Die Blondine will sich aber nicht unterbuttern lassen...ganz egal, welchen Weg sie nun eingeschlagen hat.

Toni Storm: Und selbst wenn ein großes Wunder geschieht und du gewinnen solltest...du hast einen Scheiß darüber zu bestimmen ob ich einen Title Shot bekomme oder nicht. Sobald ich ein paar Sachen geregelt habe und den Kopf wieder komplett frei habe, werde ich an deine verfickte Türe klopfen...und zur Not trete ich sie auch ein. Und dann...dann wirst du dich mir stellen müssen...Bitch!

Bayley » “ Honey, ich stand schon mit viel schlimmeren im Ring. Mich kann gar nichts mehr schockieren, wirklich rein gar nichts mehr. Und daher habe ich auch keiner Angst Rosemary gegenüber zu treten...im Gegenteil, es wird sicherlich lustig zu sein. Vielleicht dachte Rosemary mal, sie würde so stolz und stark wie Simba sein, endete aber eher als diese eine zurückgebliebene vollkommen bescheuerte Hyäne.“

Kenner wissen, das Bayley hierbei auf König der Löwen angesprochen hat. Das dürfte bei vielen Fans gar nicht gut ankommen, aber darum schert sich Bayley keinen Dreck. Gedanklich war Bayley sich bei ihrem Match, aber den Moment konnte sie sich nur auf die verbale Auseinandersetzung mit der ehemaligen Championesse konzentrieren. Die Stimmung ist beinahe so, als würde sie jeden Moment überkochen.

Bayley » “ Du glaubst, das du wirklich es könntest meine Tür einzutreten, wenn ich mal den Titel halte? Sehr unwahrscheinlich...aber ich lasse dich gerne in dem Glauben, du seist etwas was von Wert ist.“

Simba? Bescheuerte Hyäne? Denkt Bayley etwa, sie hat es mit Candice LeRae zu tun, bei der sie mit Disney Vergleichen punkten an? Toni hebt die rechte Seite ihrer Oberlippe an und hebt das Kinn ein wenig. Sie hat große Lust Bayley Respekt vor der Rekord Championesse einzuprügeln. Was würde das bringen? Nachher hätte Bea leichtes Spiel und soweit soll es nicht kommen. Vernünftiger wäre es abzuwinken und über die hämischen Kommentare, die in diesem Fall sicher kommen würden, hinwegzuhören. Leichter gesagt als getan...Toni hält es an dieser Stelle. Viel mehr geht sie noch einen kleinen Schritt auf die Dunkelhaarige zu und baut sich vor dieser auf.

Toni Storm: Oh, du kleiner Pisser...du willst in einer Liga mitmischen, die zu hoch für dich ist. Dabei ist es scheißegal, ob du einen auf bösen Schläger oder liebe Huggerin machst. Bayley steht für maximal verficktes Mittelmaß...und daran wird sich auch in 100 beschissenen Jahren nichts ändern? Und ich? Ich stehe meilenweit über die, du dreckige Bitch, du...

Mit ihren Kommentaren hat die Dunkelhaarige einige versteckte Knöpfe gedrückt, die dafür sorgen, dass Toni für einen Augenblick die Kontrolle verliert. Da schimmert ihre dunkle Seite durch. Die Strong Zero City Lady hält kurz inne. Unbewusst hatte sie ihre rechte Hand schon zu einer Faust geschlossen. Die Finger drückt sie noch stärker zusammen, so dass die Haut über ihren Knöcheln weißlich wird. Durch diesen selbstgemachten Schmerz will Toni sich selbst aufwecken. Die arrogante und überhebliche Art wollte sie doch hinter sich lassen...in ihrem Heimaturlaub hatte sie das auch ihrer Mama versprochen. Storm fühlt sich ziemlich schlecht...aber kann vor Bayley nicht wie ein Kartenhaus zusammenklappen. Ein strenger Blick wird gehalten und der Unterkiefer leicht nach vorne geschoben.

Toni Storm: Egal...ich hab Wichtigeres zu tun. Ich freue mich darauf, wie Rosemary dich nachher zerpflücken wird. Da du ja offenbar auf fuckin' König der Löwen abfährst...Rosemary wird dich vertreiben oder dich am Ende den Hyänen zum Fraß vorwerfen. Du kannst sagen, dass du keine Angst hast...spätestens wenn du in die wütenden Augen von ihr siehst, wirst du welche haben!

Sie kratzte sich ihr Kinn, in der offensichtlich dargestellt werden soll sie würde über Toni´s Worte nachdenken. Dem aber ist mitnichten so. Abermals legt sie den Kopf schräg...

Bayley » “ Babygirl...bevor du meilenweit über meiner Person stehst, müsste die Hölle zugefroren sein und sonst alles untergehen, was untergehen kann. Du bist einfach nur ein Pampersbomber der meint etwas erreicht zu haben, als die eine Titelregentschaft erreicht wurde. Come on, du weisst genau wie ich, das du einfach nur Dumm bist und dich in Illusionen flüchtest damit du dich nachts nicht fürchtest. Aber weisst du, ich bin wie ein Alptraum. Wenn du denkst du bist mich los...komme ich wieder und wieder und vergifte deine Umwelt. Du bist mir nicht gewachsen...niemals nicht.“

Sie stellt sich Toni nun sehr nah gegenüber und grinste feist drein.

Bayley » “ Das einzige was Rosemary schaffen wird...ist die Tatsache das sie ab heute Abend NICHT MEHR CHAMPIONESSE ist.“

Der Punisher ist sich da sehr sicher! Für Bayley ist ihr Sieg schon in Stein gemeißelt. Ähnlich eben wie damals Toni vor ihren Titelverteidigungen gegen eben Rosemary. Aber Storm ist zu sehr gereitzt, um zu merken, wie sehr sie in einen Spiegel sieht. Das feiste Grinsen lässt ihr beinahe die Sicherungen durchbrennen.

Toni Storm: Gewinne du erst einmal überhaupt ein relevantes Match, bevor du auch nur ansatzweise etwas zu MEINER Regentschaft sagst...

Ganz nüchtern betrachtet hat sich die Strong Zero City Lady letztes Jahr in die Geschichtsbücher der c2c gewrestlet. Ihre Regentschaft muss erst einmal getoppt werden...auch wenn Toni natürlich ungern an die vielen dunklen Stellen dieser Zeit denkt. Dennoch muss Bayley nun beweisen, dass sie den Titel wirklich gewinnen und auch eine dementsprechend lange Zeit halten kann. Toni würde es auf jeden Fall innerlich zerfressen, wenn ausgerechnet Bayley ihren Rekord einstellen sollte.

Toni Storm: Ach, fick dich einfach, mit deinem beschissenen Gelaber! Ich bin dumm, Rosemary ist dumm, ich bin ein Pampersbomber...blablabla! Nimm den Bullshit weg, nimm deinen süßen Knüppel weg und du bist ein NICHTS! Ich lebe sicher in keinen Illusionen...ich bin mit der nackten Realität konfrontiert, die mich in den letzten knapp 1 1/2 Jahren oft genug hart gefickt hat! Aber scheiße...ich stehe immer noch und bin wieder da! Und eins ist klar...wenn du mir oder Candice mit deinem Stöckchen einmal zu nahe kommst, dann werde ich deine kleine Traumwelt platzen lassen. Dann ramm ich dir den Bat ungespitzt rein und brech dich in der Mitte durch! Klar soweit, Bitch?

Bayley » “ Viel Erfolg bei dem Versuch Schatz...aber du wirst scheitern.“

Ohne ein weiteres Wort zu verlieren geht Bayley von dannen.

Byron Saxton: "Ich glaube, dass Bayley sich hier tatsächlich eine wirklich schwere Gesprächspartnerin herausgesucht hat. Ich habe das Gefühl, dass das hier Rosemary nur noch mehr reizen wird."

Noelle Foley: "Toni ist endlich zurück und sie hat sicherlich keine Lust sich die Leviten von Bayley lesen zu lassen. Vielleicht war das nicht die beste Entscheidung von Bayley am heutigen Abend."

Johnny Curtis: "Was passiert eigentlich, wenn Storm tatsächlich ihre Rückmatch-Klausel fordern möchte? Eigentlich hat sie ein Recht darauf, noch einmal für die c2c Women's Championship anzutreten."

Alexa Bliss
"Toni hat endlich verstanden, dass sie nicht gut genug ist für die Women's Championship."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Ein statisches Summen, wie von einer alten, elektrischen Anlage. Ein lautes Klicken, dann noch eins, gefolgt von vom Flackern einer alten Leuchtstoffröhre. Das Licht strahlt uns von allen Seiten entgegen, dutzendfach zurückgeworfen von Spiegeln? Spiegeln? In der Tat scheint der Raum aus nichts anderem zu bestehen. Spiegelglas bildet zu allen Seiten die Wände dieses Zimmers, dieses Kabinetts. Ein altes Spiegelkabinett, wie man es auf altertümlichen Jahrmärkten findet. Doch es handelt sich nicht um normale Spiegel, wie man recht schnell erkennt. In der Mitte des Raums steht, in ein rotes Sommerkleid gehüllt, Rosemary. Die Haare fallen ihr ins Gesicht, da sie den Kopf leicht gesenkt hat. Die Augen sind geschlossen, ihr Atem geht ruhig. Beinahe wirkt es so, als würde sie im Stehen schlafen. In ihrer Hand hält sie einen hölzernen Baseballschläger, den sie seitlich am Körper herunterbaumeln lässt. Sie ist der Grund, aus dem man recht schnell merkt, dass man sich nicht in einem normalen Spiegelkabinett befindet, denn ihre Reflexionen sind verzerrt, bis ins Absurde gestaucht oder gestreckt, Körperteile werden vergrößert, andere bis zur Unkenntlichkeit verkleinert. Ein Zerrspiegelkabinett. Langsam hebt Rosemary nun den Schläger und hebt ihn auf Augenhöhe. Erst jetzt öffnen sich ihre Lider. Sie mustert den Schläger mit großem Interesse, ihr Gesichtsausdruck schwebt dabei irgendwo zwischen konzentriert und verträumt.

Rosemary: Es ist ein wunderliches Ding.

Rosies Stimme klingt entrückt, als wäre sie sich ihrer Umgebung kaum bewusst.

Rosemary: Nur ein Stückchen Holz, eigentlich. Totes Holz. Einst war es ein Baum. Ob es sich daran erinnert? Weiß es noch, wie es war, auf der Wiese zu stehen. Wasser zu trinken. Sonnenlicht zu essen. Wie es sich angefühlt hat, wenn der Wind durch seine Blätter wehte. Wie Vögel im Frühling ihre Nester in seinem Geäst machten. Träumt es davon, jetzt, wo es tot ist?

Sacht fährt Rosemary mit dem Zeigefinger der Länge nach den Schläger entlang.

Rosemary: Ein Baum ist es schon lange nicht mehr. Nun ist es eine Waffe.

Und ohne Vorwarnung wirbelt sie den Schläger in der Hand herum und zerschmettert einen der Spiegel. Eine grotesk verformte Rosemary löst sich in einem Splitterhagel auf, doch Rosie achtet gar nicht darauf, sondern starrt ernst direkt in die Kamera.

Rosemary: Für dich ist es noch viel mehr, nicht wahr Bayley? Eine Waffe, ja, doch auch ein Werkzeug. Ein Werkzeug, um deinen Willen durchzusetzen. Ihn anderen aufzuzwingen. Zu strafen….

Wieder gleitet ihr nachdenklicher Blick über den Schläger, den sie nun senkrecht vor sich hält, wie ein Schwert.

Rosemary: Du willst Leuten Schmerzen zufügen. Wir fragen uns, warum. Warum ist es dir so wichtig, andere leiden zu lassen? Welchen inneren Schmerz versuchst du dadurch zu bekämpfen?

Wieder saust der Schläger durch die Luft und wieder zerbricht eine verformte Rosemary in tausend Stücke.

Rosemary: Du willst uns strafen, Bayley, wills tuns das Glitzerding nehmen. Und das hier hast du dir als Werkzeug ausgewählt. Es ist ein gutes Werkzeug. Sie lassen es dich nicht während des Kampfes benutzen, aber du hast es schon gegen uns eingesetzt. Wir haben es gespürt, dein Werkzeug, haben gespürt, wie es auf unser Fleisch geprallt ist, unsere Knochen geprellt hat. Oh, wir sind uns sicher, wäre es nach dir gegangen, hättest du dein Werkzeug wieder und wieder auf unseren Schädel niederfahren lassen, bis nur noch ein klebriger Brei übriggeblieben wäre.

Ein drittes Mal saust der Schläger durch die Luft, trifft eine Rosemary am langgezogenen Kopf und löscht ein weiteres Spiegelbild aus. Als sie wieder in die Kamera blickt, ist ihr Kopf leicht gesenkt, doch der Blick scheint den Zuschauer beinahe zu durchbohren. Ein grausames Lächeln breitet sich auf dem Gesicht der Demon Assassin aus.

Rosemary: Diesen Impuls kennen wir sehr gut. Den Wunsch, Schmerzen zuzufügen. Zu verletzen, verstümmeln. Zu töten, gar. Er ist rein, dieser Impuls. Kein Denken, nur Gefühl. Keine Moral, keine Konsequenzen. Nur Feuer und Blut. Doch er ist auch trügerisch. Während die Feinde im Blutrausch vergehen…

Der Schläger fährt zur Seite aus und zertrümmert eine weitere Reflexion der Demon Assassin.

Rosemary: …wird man selbst von ihm verzehrt. Und was hat man dann? Eine leere Hülle, wo vorher ein Selbst war. Nichts, was noch von Bedeutung wäre. Willst du das, Bayley? Dich im Blutrausch verlieren? Andere zu strafen und zu strafen, bis nichts mehr von ihnen, aber auch nichts mehr von dir übrig ist? Und was wirst du dann erreicht haben? Ein Sumpf aus Blut und Knochen und keine Ruhe, niemals Ruhe. Das hier…

Sie reckt den Baseballschläger auf Kopfhöhe und starrt weiterhin eindringlich in die Kamera.

Rosemary: …ist ein Verführer! Es ist ein Dieb, dieses Werkzeug. Ein Flüsterer. Ein Blender. Mit jedem Schlag, zerstört es einen Teil von dir und du bemerkst es nicht einmal.

Plötzlich dreht sich Rosemary auf der Stelle. Wie eine Tänzerin wirbelt sie im Raum umher und zerschlägt einen Zerrspiegel nach dem anderen. Sie wirkt dabei elegant, jeder Schritt sicher und gesetzt. Mit einer formvollendeten Drehung zertrümmert sie die letzte verzerrte Rosemary und blickt dann wieder in die Kamera. Ihr Grinsen ist noch breiter geworden, ihr Blick raubtierhaft.

Rosemary: Nun ist es an der Zeit dir deinen Irrtum aufzuzeigen. Schmerz wird dein Lehrmeister sein, Bayley. Wir werden dir diesen Dienst erweisen, weil wir so viel von uns selbst in dir erkennen. Und weil du uns förmlich darum gebeten hast, als dein Werkzeug auf unser Fleisch traf. Pass gut auf, kleine Bayley. Wir werden uns nicht wiederholen!

Und mit einem letzten Schwung des Schlägers geht die Kamera zu Bruch. Das Bild reißt ab.

Johnny Curtis: "Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr ich mich auf dieses Match freue und es wird eine harte Schlacht, in der bereits der kleinste Fehler zur Niederlage führen kann. Rosemary scheint jedoch bereit zu sein, aber sollte sie Bayley nicht unterschätzen, denn das könnte genau so ein Fehler sein, der ins Verderben führt."

Byron Saxton: "Ich glaube nicht, dass diese Gefahr besteht, denn wie Rosie sagte, erkennt sie in Bayley etwas von sich und ich denke, dass meint sie in allen Facetten. Der Punisher ist sehr gefährlich und darüber ist die Championesse sich sehr wohl bewusst."

Noelle Foley: "Das glaube ich auch und sie hat deutlich gemacht, dass sie voll fokussiert ist und mit einer klaren Aufgabe in das Duell geht: dem Emporkömmling eine Lektion zu erteilen."

Alexa Bliss
"Ich bin mittlerweile der Meinung, dass diese gesamte Promotion gut daran tun würde, gemeinsam zu einem Psychiater zu gehen."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

MATCH 2
SINGLES MATCH
AJ Styles vs. MJF

https://abload.de/img/10j3klk.png
Writer: GAST

Das verrückte vierte Jahr oder in diesem Fall das verrückte zweite Jahr wo dieser Pay Per View „Battle Coliseum!“ ausgetragen wird. Hier werden neue Champions gekrönt oder die alten Champions werden bleiben. Aber man kann jeden fragen – Battle Coliseum ist ein Pay Per View den man nicht verpassen sollte. Intern wird dieser PPV auch erwähnt wenn man die „Big Four“ Pay Per Views von Coast 2 Coast aufzählt. – One Shot at Glory, Every Empire Falls, Watch the Thorne, NISSHOKU, zählt dieser PPV dazu. Man merkt die Leute sind heiß, sie haben bock die Hütte abzubrennen. Selbst verständlich in einem Land wo Eishockey sehr beliebt. Heute können sie Stimmung machen, heute heißt es alles zeigen. Es wird in der nächsten Zeit keine Show mehr in Canada stattfinden. – Also, heißt es alles zeigen was man hat. Und da hat Taichi schon den Vorbereiter gemacht und wenn man den Pay Per View Plan gesehen hat, weiß das jetzt das Match zwischen AJ Styles und Maxwell Jacob Friedman stattfindet. Daher steht auch die wunderschöne Melissa Santos in den Ring.

Melissa Santos: "Ladies and Gentelman, please welcome …"

… gerade wo Melissa Santos beide Kontrahenten herausrufen wollte, hört man wie eine Person die ganze Zeit auf ein Mikrofon haut. Und es ist der Butler von Maxwell Jacob Friedman, der wieder ein Mikrofon trägt. Anscheinend hat er jetzt mehr aufgaben als vor ein paar Wochen!

James: » Shut Up, Melissa! Das einzige was du wirklich kannst ist schön anzusehen – mehr nicht! Ich weiß gar nicht warum du überhaupt die Ringsprecherin bist, es gibt so viele bessere, die verfügbar sind – sogar ich kann das besser! Deswegen bin ich hier. Um einen Mann anzukündigen, der es verdient eine richtige Ansage verdient hat. Also, listen people! Ich weiß Kanada ist nicht dafür bekannt richtig zu hören und deswegen immer noch nicht Teil von der USA. – Ladies and Gentelman, please welcome the hottest, really the hottest thing in PROFESSIONAL Wrestling today! BRET THE HITMAN HART!


BRET HART? BRET FUCKING HART ERWEIST COAST 2 COAST DIE EHRE?
Die Zuschauer sind alle da, jetzt wo ihr Hometown Hero kommt und versuchen ein Foto zu machen. Bis langsam eine Person durch die Stage kommt, dieser aber nicht Bret the Hitman Hart ist. Es ist Maxwell Jacob Friedman - wie ein König nur ohne Krone betretet er die Halle. Wieder geht James auf die Knie und überreicht MJF sein Handwerk, das Mikrofon. Mit buhrufen ist zu rechnen, wenn sich jemand mit dem Legendären Eishockey Spieler Wayne Gretzky vergleicht dann wird man nicht in Kanada gefeiert, sondern eher mit Sirup überschüttet. Zu Maxwells glück haben die Zuschauer gerade kein Sirup in der Hand und buhen in einfach aus. – Aber dem selbst ernannten Salt of the Earth kümmert es nichts ob die Leute buhen oder nicht. Es scheint so als würde Maxwell Jacob Friedman Watte im Ohr haben, um diese Rufe zu überhören. – James eilt zu dem Ring und hält die Ringseile auf so das sie Maxwell Jacob Friedman nicht berühren muss. Jetzt stellt sich der selbst ernannte Salt of the Earth in die Mitte des Rings.


MJF» Ihr wisst es wahrscheinlich nicht, weil ihr in Kanada lebt, in einem Land was von lächerlichkeit nicht zu unterbieten ist. – Ich werde mich jetzt mal vorstellen, obwohl es mein Butler schon getan hat. Ihr könnt es schon wieder vergessen haben, sowie man euch vergisst, wenn man die Länder aufzählt. I’m Maxwell Jacob Friedman, the youngest and fastest rising STAR in Professional Wrestling Today ob ihr wollt oder nicht! - Ihr buht mich aus, weil ich mit der Bret Hart Musik reingekommen bin? You know what? Bret Hart Sucks! Er ist ein weinerliches Baby was seit fünfzig Jahren immer noch klar gekommen ist, das er verarscht wurde. – i’m better than Bret Hart, Owen Hart and the fucking Hart Foundation, ob ihr wollt oder nicht.

Kurz nimmt er das Mikrofon von dem Mund weg und lässt die Rufe von den Zuschauern auf sich zu kommen. Da kommen Wörter auf ihnen zu, die man eigentlich nicht sagen sollte, wenn Kinder noch in der Halle sind. Aber, die Kanadischen Fans sind sich einig. Sie wollen wirklich, das Bret Hart jetzt kommt und dem Salt of the Earth verprügelt. Niemand weiß ob er hier ist oder noch zuhause sitzt und sich das Spektakel anschaut. Wieder geht das Mikrofon zurück zum Mund und jetzt spricht er wieder zu den Zuschauern die ihn aber nicht sprechen lassen.

WE WANT BRET; WE WANT BRET; WE WANT BRET!
MJF» Was wollt ihr? Ihr wollt Bret „die heulsuse!“ Hart? You know what? I‘ give a fuck was ihr wollt. Ich möchte auch so viel. Ich möchte nicht das Walter noch World Champion ist, ich möchte mit Kylie Jenner schlafen. – Okay, das habe ich getan. Ich möchte eine Chance auf dem Eastcoast Champion? Aber, nein. Wieder irgendwelche Muschis namens Pete Dunne bekommen eine Chance auf dem Titel. Weil anscheinend Brandi Rhodes oder Shane McMahon auch scheiß egal ist, was ihr wollt. Und heute weil wir in Kanada sind, und sich eh niemand kümmert was hier Kanada passiert. Und ich keine lust habe mir irgendwas aus dem Fingern zu saugen, um euch zu begeistern hat. Hat mein persönlicher Butler James, was für mich vorbereitet!

… sofort geht der Butler raus und holt riesige Karteikarten vor dem Ring. Mit einem breiten Grinsen geht er mit riesigen Karteikarten in den Ring und stellt sich so hin das Maxwell Jacob Friedman das alles lesen kann. Die Zuschauer sind damit gar nicht zufrieden. Wieder fängt ein Buhkonzert an, und lassen die beiden Herren im Ring nicht weiter machen. Mit Wörtern wie „ shut the fuck up!“ und mit „ Go Away! hält man das auf. MJF hat das Mikrofon in der Hand und kann lauter sein als die ganze Halle!

MJF» My Name is Maxwell Jacob Friedman, the youngest and fastest rising Star and the BEST WRESTLER of god’s green Earth! Nächste Karte!
James: » Sag nicht nächste Karte, gib mir ein Zeichen, das ich umblättern kann.
MJF» Ach, wir sind in Kanada! Es interessiert keinen was wir hier machen. – Mein Gegner heute ist, the Phenomenal One, AJ Styles. Aber, er ist nicht so Phenomenal wie Maxwell Jacob Friedman. Gerüchte zu folge, wollte er öfter den Bullet Club eröffnen als Kevin Owens und Alexa Bliss Verträge bei Coast 2 Coat haben. Nächste Karte

… Wieder erinnert James, MJF dran das er das mit der nächsten Karte nicht erwähnen soll und ihn einfach ein Zeichen geben soll. Aber er nimmt es mit einem Lachen, weil die Zuschauer einfach nicht aufhören zu buhen.

MJF» Was gibt es noch über AJ Styles zu sagen. Er war der erste Coast 2 Coast World Champion, aber das war zu dieser Zeit nicht schwer, wenn man nur einen Gegner wie Seth Rollins hatte. Ach, und Dean Ambrose, jetzt Jon Moxley. Der nach einer Niederlage so sehr geweint hatte, dass er sich jetzt Jon Moxley nennt nur um euch zu verarschen. Nur das ihr denkt, man dieser Jon. WAS EIN COOLER TYP! Es gibt so viel über AJ Styles zu erzählen, aber leider haben wir nicht mehr so viel Zeit bis das Match anfängt. Aber, AJ! – I’m better than you, and YOU KNOW IT! – ‘cause i’m Maxwell Jacob fuckin Friedman. Habe die Ehre!

… und schon kommt der Ringrichter rein und wartet bis AJ Styles den Ring betretet!

Byron Saxton: "MJF erscheint wieder in einem c2c Ring und markiert ordentlich sein Revier in seinem Match heute Abend gegen AJ Styles. Es ist offensichtlich, dass er nicht verlieren möchte."

Noelle Foley: "Pfui! Ich finde diesen arroganten Schönling einfach nur schrecklich. Am liebsten sehe ich ihn garnicht erst und er verschwindet wieder schnell."

Johnny Curtis: "MJF ist einfach nur ein verdammter Superstar! Ein Held!"

Alexa Bliss
"Wenn dieser schielende Vollpfosten noch einmal meinen Namen in den Mund nimmt, dann werde ich ihm zeigen wie er wieder gerade aus sehen kann."




Es ist The Phenomenal One A .... J ... STYLES! Die ganze Halle taucht sich in ein tiefes Sommerblau, so wie man es gewohnt ist bei ihm. Nun ist es soweit, AJ kommt aus den Katakomben heraus, eine Hand an seiner Kapuze die er im Richtigen Moment in Begleitung tosendem Feuerwerks sich vom Kopf reisst! Begleitet von weiteren Jubelstürmen der Fans

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Gainsville, Georgia... weighing in at 220 pounds.. THE PHENOMENAL A...J STYLES!"

[Bild: aj6.png]

Rhytmisch zum A...J Styles der Ringkommentatorin Melissa Santos bewegt AJ seine Arme auseinander. Er legt seine zwei Hände übereinander und macht seine typische Styles Pose bei der sich ein Logo auf seinen Lederhandschuhen bildet. The Phenomenal One geht langsam und locker den Weg von der Rampe zum Ring Entlang. Er saugt förmlich die Atmosphäre der Arena auf. Er bewegt sich durchs 2. Seil in den Ring hinein und läuft auf die Ringecke zu wo er auf das Top Rope steigt und eine Pose einnimmt. Er stellt sich nun noch einmal in Mitten des Ringes und macht seine Pose wo er mit seinen übereinander liegenden Handschuhen ein Logo bildet.

[Bild: aj7.png]

Im Ring stellen sich die beiden Kontrahenten gegenüber. Der Ringrichter wirft einen prüfenden Blick in die Runde und mit einem Schwung seines Armes in Richtung der Crew ist das Zeichen da, den Gong ertönen zu lassen. Ein lautes ,,Ding, ding, ding!'' macht seine Runde und somit startet das Match.

MJF und AJ Styles stellen sich einander gegenüber. Keiner von beiden scheint beeindruckt vom anderen zu sein und beide der Widersacher sind guter Dinge, hier und heute dieses Ding zu rocken. Zuerst verbleibt es nur beim knisternden Blickkontakt, die Blitze, die hin- und herwandern, sind förmlich zu sehen, es knistert und diese Situation ist kurz davor, in einer lodernden Flamme zu entfachen. Dann ist es MJF, der sich mutig vor seinen Widersacher stellt, diesen sogar schubst, um das Match anzuregen. Wenn man aber in ein Match gegen einen Veteranen geht, der alles gewonnen hat und alles und jeden bereits besiegt hat, muss man damit rechnen, dass dieser bereits einen Plan hat, wie er das Match schnell zu seinem Vorteil bringt. Gekonnt holt er mit seinem Arm raus und ehe der aufsteigende Stern, wie MJF sich nennt, findet er sich in einem Headlock des Phenomenal One. Versuche, diesem zu Entfliehen enden alle vergebens, denn diesen Griff aus der Position zu lösen, ist beinahe unmöglich. Eine Chance wittert Friedman aber, mit vollem Körpereinsatz kann er sich samt AJ Styles, der ihm an der Gurgel hängt, in die Seile retten. Dadurch gelingt es ihm, Schwung zu generieren und den Phenomenalen von sich zu schleudern. Styles sprintet bis zu den Seilen an der gegenüberliegenden Seite, federt sich von diesen ab und rast auf seinen Gegner zu. Ein heftiger Shoulder Block ist zu vernehmen und MJF liegt auf dem Boden. Während Maxwell relativ geschockt wirkt, kann Styles ein kleines Schmunzeln entfliehen. Der Blickkontakt dauert nur wenige Sekunden, bis Styles wieder aufbricht. Erneut flitzt AJ gegen die Seile, lässt sich von diesen abfedern. In der Zwischenzeit kann sich MJF von der auf dem Rücken liegenden Position auf die Bauchlage drehen, sodass ihm gelingen sollte, schnell aufzuspringen und seinen Widersacher zu überraschen. Dies gelingt bedingt, dann AJ springt über seinen Gegner, sprintet wieder gegen die Seile und da springt Friedman auf. Ein Back Body Drop soll AJ von den Beinen holen, auch ist Friedman bereits in der gebeugten Position. Jedoch hat AJ Styles irgend wie mit der Aktion gerechnet. Mit Anlauf kann AJ seinem Gegner heftig ins Gesicht treten und seinen Kontrahenten dann mit einem wunderschönen Dropkick von den Beinen holen. Rasch rollt MJF aus dem Ring, um weitere Schäden, die sein Gegner ihm nun zufügen könnte, zu verhindern. Hier erhofft sich der New Yorker eine kleine Verschnaufpause um sich wieder zu sammeln. Doch das scheint nur ein Wunschdenken zu sein. Styles denkt gar nicht daran, seinem Gegner jetzt auch noch eine Pause zu gönnen. Sofort ist er am Seil, springt über das oberste Seil um seinem Gegner noch mehr zuzusetzen, Friedman kann im letzten Moment noch zur Seite springen, sodass der Phenomenal One auf dem Apron landet. Das ist nun die Chance für den Mann, der sich selber als einen aufatigenden Stern bezeichnet. Fast in Lichtgeschwindigkeit zieht er seinem Konkurrenten die Beine weg, sodass dieser vom Apron stürzt und vor dem Aufprall noch mit dem Kopf gegen den Apron kollidiert. Um noch mehr Salz in die Wunde zu streuen, wird Styles noch mit dem Kopf voraus gegen den Ringposten geschleudet und anschließen dann gegen die Stahltreppe, die vor dem Ring steht. Ein lautes, dumpfes Geräusch, als der Körper des Mannes aus Gainsville mit voller Wucht auf die Treppe trifft. MJF hingegen rollt in den Ring, stellt sich in die Mitte und lässt sich von den Fans ausbuhen, indem er grinst und seine Arme dabei ausbreitet. So eine Machtdemonstration gefällt den Fans gar nicht, dennoch sind sie von dem Mann nicht oft anderes gewohnt. AJ Styles hingegen rührt sich nicht, der Schmerz sitzt tief und breitet sich gerade wie Toxin durch seinen kompletten Körper aus. Auch seine Stirn ist sehr angeschlagen und es dauert nicht mehr lange, bis in dem Match hier das erste Blut fließen könnte.

Byron Saxton:So schnell kann es gehen. Ein Fehler und MJF schlägt zu wie ein Aasgeier. Sowas hasse ich, vor Allem wenn man sich davon dann auch den gewünschten Erfolg erhofft.

Johnny Curtis:Heeeeey! Komm runter! Nicht jeder sitzt auf seinem Sofa und heult zu Desperate Housewives so wie Du! Im Wrestling nutzt man seine Chancen und MJF tut alles, um zu gewinnen. Hast Du überhaupt schon mal ein Match bestritten, oder wurdest von Anfang an als Kommentator eingesetzt?

Byron Saxton:Natürlich habe ich schon Matches bestr....

Johnny Curtis:Lügner! Du bist uncool, Byron, uncool!

Noelle Foley:Jungs! Jetzt kommt runter. Genießt das Match und setzt nicht noch eines für heute Abend an, die Card ist voll genug.

Während der Referee zählt, gibt AJ Styles alles, um es zeitig in den Ring zu schaffen. Als dann lautstark die Neun in die Halle gerufen wird, kann AJ sich mit einem Sprung in den Ring retten. Mit massiven und heftigen Kicks gegen den Oberkörper und den Kopf setzt MJF dem Phenomenal One nach. Der Referee versucht durchzugreifen, hat aber erhebliche Probleme, MJF von seinem Gegner abzubringen. Abschließend ist es eine Ermahnung, dass wenn er nicht sofort von AJ ablässt, er disqualifiziert wird und somit das Match verloren hat. Rasch hebt der 23-Jährige seine Arme in die Luft und nimmt - auch wenn unter Protest - ein Paar Schritte zurück. Der Offizielle kümmert sich um AJ, der angeschlagen ist, aber nicht daran denkt, jetzt aufzugeben. Nach etlichen Versuchen kann der Mann aus Georgia sich erheben. Kaum auf den Beinen, schon ist sein Widersacher zur Stelle. Wie von einer Tarantel gestochen stürmt Friedmann auf seinen Gegner los. Diesen Versuch bekommt auch der Referee mit, kann sich MJF in den Weg stelllen und ihm den Weg abschneiden - mit Erfolg. MJF kommt von seinem Vorhaben ab. ihm bleibt ja schließlich keine Wahl. AJ Styls hingegen nutzt diese Ablenkung und streckt MJF mittels Pelee Kick nieder. Der Kick holt MJF von den Beinen, jedoch kann dieser sich auf Anhieb wieder aufsetzen und muss erstmal realisieren, was hier überhaupt passiert ist. Jones nimmt Anlauf und erwischt den am Boden sitzenden Friedman mit einem Elbow mitten ins Gesicht. Sofort kommt es auch zum ersten Cover im Match. ,,One, two - Shoulder up!'' Man könnte wohl von Utopie reden, wenn AJ ernsthaft gedacht hat, dass er das Match hier so einfach gewinnen würde. Der 42-Jährige wirkt abeer nicht überrascht, was soviel heißt wie, dass er nie damit gerechnet hat, hier und jetzt zu gewinnen. Es soll auch direkt weiter gehen. Styles steht vor Maxwell, greift diesen am Haar und zerrt dihn hoch, was sich schnell als Fehler erweist. Mit gezielten Hieben in die Magengegend kann MJF seinen Gegner dazu bringen, von ihm abzulassen. Dann geht es sehr schnell. Ein Snap Suplex von Friedman gegen Styles, abgerundet wird das dann durch einen Grounded Headlock. Ziel dieses Moves ist es, Styles das Bewusstsein zu nehmen, oder wenigstens ordentlich zu schwächen, bevor es weiter in das Match geht. Der Plan hier geht nicht so auf, da Styles sein Bein auf das Seil legen kann und der Referee eingreifen muss. Friedman aber denkt nicht daran, von seinem Gegner abzulassen, sodass wieder ein Count zu vernehmen ist. ,,Oooone, twooooooo, threeeeeee, fooooour, fiiii...'' erst dann lässt Maxwell von seinem Gegner ab. Aggressiv und rabiat geht der junge Mann hier vor, indem er die Intention hat, seinen Widersacher an den Ohren wieder auf die Beine zu bringen. Danach soll dieser mit einem Neckbreaker auf den Boden gehämmert werden, Styles aber kontert, nimmt MJF hoch zum Fireman's Carry und slamt diesen dann senierseits mit einem Neckbreaker, wobei der Nacken von MJF gegen das Knie des Phenomenal stößt. Geschwind geht es weiter. AJ findet sich auf dem Apron wieder, greift das oberste Seil und springt dann mit einem 450 Splash soll - Treffer ins Schwarze! Sofort folgt das nächste Cover! ,,One, two, th - Kickout!'' Das war knapp! Styles passt diese Entscheidung nicht, deshalb entsteht eine hitzige Situation mit dem Ringrichter, die MJF nutzt, um sich zu erheben und sich anzuschleichen. Ein Tritt gegen das Bein von Styles und dieser ist abgelenkt. Sofort dreht sich Friedman des 42-Jährigen zu sich und hämmert diesen it einem Hammerlock DDT auf die Matte. Ein lautes ,,Oooooh!'' kursiert durch die Halle. Das ist Friedmans Chance! Er pinnt seinen Gegner und die Leute in der Halle erheben sich. ,,One, two, thr - Shoulder up!'' Um ein Haar wäre das Match beendet gewesen, es braucht aber viel mehr, um einen AJ Styles so schnell zu besiegen. MJF ist sichtlich entrüstet. Das war seine Chance! Mit Schlägen mit der flachen Hand gegen den Kopf des Phenomenal One will MJF seinen Gegner dazu bringen, sich zu erheben. Diese Methode funktioniert, sodass Styles sich langsam aufbaut, ein Schritt nach dem anderen. Friedman steht bereits hinter ihm, wartend auf die nächste Reaktion. Ein Veteran wie der Phenomenal One kennt aber alle Tricks - jedenfalls fast alle - die es gibt. Kaum legt der Rising Star seinen Arm auf die Schulter von Styles, kann dieser sich umdrehen und MJF in die Augen pieken, der Ringrichter hat nichts gesehen. Blitzschnell folgt nun ein DDT von Styles gegen seinen Widersacher. Das Publikum fängt immer mehr und mehr Feuer, beide Antagonisten überzeugen hier komplett. Styles begibt sich zum Turnbuckle, steigt oben drauf, streckt seine Arme zur Seite und springt mit dem Spiral Tap los.
Der Spiral Tap sitzt! Was für ein vernichtender Move! MJF rührt sich nicht mehr, das ist jetzt die Chance! Styles covert seinen Gegner.

One, two, threee!

* DING DING DING DING *

Die Theme von Styles ertönt und der Ref ist auch zur Stelle, um dessen Arm in die Luft zu reißen.

Here is your winner by pinfall: AJ STYLES

[Bild: 3.jpg]

Noelle Foley: "AJ Styles meldet sich beeindruckend zurück und besiegt MJF in einem sehr ansehnlichem Match."

Byron Saxton: "Sehr starker Auftritt, gute Leistungen von Beiden, doch am Ende konnte Styles seine Erfahrung ausspielen und ich bin sehr gespannt, wie es mit ihm weitergeht."

Johnny Curtis: "Kleiner Rückschlag für Max, doch wird er sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen und nächste Woche sieht es schon wieder ganz anders aus."

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Pon-pon susumu iro-iro na koto! Don-don kiteru anata no kimochiiii~

... singt Hiromu lautstark, als ihn die Kamera im Backstage einfängt. Naoru, die rote Plüschkatze, die sich in seinen Armen befindet, wird dabei fest zum Takt des Liedes geschaukelt. Sein Ziel - Der Locker Room des Holy Emperors, der soeben erst sein Comeback Match bestritten hat. Gepaart mit der Tatsache, dass sich die Timebomb wieder im Kontakt mit Kairi befindet, die sich ganz mütterlich um Daryl kümmert, könnte seine Laune gar nicht besser sein. Pünktlich steht der Langhaarige auf der Matte, gerade als Taichi den Raum verlässt. Hiromu steht stramm und verbeugt sich kurz.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Oi, Taichi-Sama! Ich muss dir jemanden vorstellen.

Den Drang, den Emperor am Handgelenk zu fassen und einfach mit sich zu ziehen, unterbindet Hiromu so gut es geht. Lust, einen Schlag auf den Hinterkopf zu bekommen, hat er nicht.

TAICHI:
"Mh?!"


Tatsache. Wir werden am heutigen Abend mit noch mehr Taichi beehrt, auch abseits seines Matches, das er gerade mit Leichtigkeit gewonnen hatte. Er hatte in seinem Urlaub zwar vor allem auf der faulen Haut gelegen, Ringrost hatte er allerdings keinen bekommen. Der ehemalige World Champion räuspert sich, er kam gerade aus der Dusche, trägt eine kurze Hose und T-Shirt mit seinen Titeln in liebevollem Gold draufgestickt. Holy Emperor, Black Mephisto und weitere Dinge.

TAICHI:
"Oi. Miho-chan."


Miho Abe:
"Hai!"


Und auch Miho ist natürlich noch hier! Sie hatte nicht geduscht, aber das brauchte sie auch nicht. Mehr als zum Ring zu gleiten wie eine Fee musste sie ja auch nicht machen. Sie schmiegt sich an ihr Idol und legt ihren Kopf an seine Schulter.

Miho Abe:
"Hiromu-kun! Naoru-kun! Ich habe euch so lange nicht gesehen! Wo ist denn Daryl-kun?"


TAICHI:
"Schluss damit. Papperlapapp. Ich will nichts von diesen Katzen hören. Hiromu-san, was redest du da für einen Unsinn? Ich muss niemanden kennenlernen. Ich kenne doch jeden."


Als Miho die Szenerie betritt, beginnen Hiromu's Augen zu Funkeln. Miho ist eine so reine Seele und so unglaublich freundlich, dass man gar nicht wirklich verstehst, was sie zu Taichi zieht. Gegensätze ziehen sich an, so sagt man und die beiden sind ein absolutes Paradebeispiel dafür.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Daryl ist bei ihr! Miho-Chan, noch bevor ihr hier wart, habe ich jemanden kennengelernt und ich glaube, dass Taichi-Sama und sie sich gut verstehen würde. Er ist der Emperor, und sie eine Prinzessin! Sie hat sich die Woche über um Daryl gekümmert. Ich glaube, dass sie eine richtige Bindung eingehen. Aber wie könnten sie auch nicht? Beide sind niedlich und absolut harmlos.

Takahashi stampft weiter und winkt die beiden nach.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Ähnlich wie Lord Taichi, hat sie ein Herz aus Gold. Apropos Gold, warum hast du deinen Titel nicht mehr, Taichi-Sama?!

TAICHI:
"Warum habe ich meinen Titel nicht mehr.. stellt dir mir wirklich so eine dumme Frage. Oi, Hiromu-san. Was ist das für eine dumme Frage?"


Die Wahrheit liegt auf der Hand und doch wird Taichi sie nicht sprechen. Nein, es ist manchmal einfach viel angenehmer, die Wahrheit ein wenig zu beugen. So auch in diesem Fall.

TAICHI:
"Du siehst doch dass ich im Urlaub war. Sieht man mir meine Bräune nicht an? Meine gute Laune? Ich bin tiefenentspannt. Denkst du, als World Champion hätte ich Urlaub machen können? Hoffentlich schlägt dieser fette Clint Eastwood den fetten Walter heute Abend, damit diese Farce endlich beendet ist."


Nun, sehr viel speckiger als Taichi ist Adam Page auch nicht, doch das Selbstbild ist eben genauso gebeugt wie die Wahrheit, wenn dein Name Taichi Ishikari ist. Miho streichelt Taichi über den Unterarm während sie weiter aus dem Raum heraustreten und anfangen, zu dritt, den Gang entlangzugehen.

TAICHI:
"Prinzessin, eh? Prinzessin Sperrmüll vielleicht. In diesem gottlosen Land findet sich doch keine Prinzessin. Ich wäre schon sehr überrascht wenn ich auch nur eine Frau von der Ehrbarkeit einer Kammerzofe finden würde in Amerika."


Miho Abe:
"Taichi-kun, wir sind doch in Kanada!"


TAICHI:
"Kanada?! Was?"


Miho Abe:
"Die Hart Family! Edge! Chris Jericho-san! Trish Stratus-han!"


Augenscheinlich hatte Miho Abe ihre Hausaufgaben über westliche Wrestling-Geschichte gemacht.

TAICHI:
"Aha."


Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Oder Kenny Omega! Das ist ja auch egal. Glaub mir, sie ist eine wahre Prinzessin! Ob sie Daryl-Kun zum Ritter geschlagen hat? Sie ist hier irgendwo, das rieche ich. Hah, ich habe ihre Witterung schon vor Minuten aufgenommen.

Jetzt zerrt er doch ein wenig an der teuren Robe des Emperors, macht aber einen ganzen Satz nach vorne, bevor Taichi ihn dafür strafen kann. Er ist viel zu aufgedreht! Damit wird das Bild Schwarz. To be continued.

Byron Saxton: "Ich gebe ehrlich zu, dass ich Taichi und seine Entourage nicht wirklich vermisst habe."

Noelle Foley: "Ich finde es einfach nur widerwärtig wie er immer noch die arme Miho behandelt. Ich hatte gehofft, dass sie endlich gemerkt hätte, dass sie was besseres als das verdient hat."

Johnny Curtis: "Taichi ist ehemalige World Champion! Ein bisschen mehr Respekt vor diesem wichtigen Mann, wenn ich bitten darf."

Alexa Bliss
"Ist mir egal, ich habe eh kein Wort verstanden. Keine Ahnung, was dieser Clown da erzählt. Und warum hat der andere immer eine Katze dabei?"


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Kurz nach dem zweiten Match, geht es wieder in die Arena. Die Stimmung unter den Zuschauern ist ausgelassen, zumindest solange bis die Musik einer gewissen Person erklingt.



Nach relativ kurzer Zeit erscheint The Punisher Bayley auch in der Halle und das diesesmal nicht alleine. Und damit ist nicht ihr Baseball Bat gemeint. Sie kommt mit etwa 15 Security Männer in die Halle. Die ersten fünf positioniert sie auf dem Weg zum Ring, das der Weg schon einmal blockiert ist. Am Ring selber positionieren sich die restlichen zehn Männer um den Ring nachdem Bayley diesen betreten hat. Mit einem Mic in der Hand, nahm sie auf einen Stuhl den sie in die Mitte des Ringes gestellt hatte Platz.

[Bild: bayley5.png]

Bayley » “ Nicht mehr lange und ich stehe hier vor euch mit einem schönen Titelgürtel um meine Hüfte. Zählt die Minuten die ihr noch mit Rosemary habt, denn diese gehören bald der Vergangenheit an. Und ja, ihr könnt so viel buhen wie ihr wollt...ich weiß, das ich Recht habe und das könnt ihr nicht ausstehen.“

Das Publikum macht wirklich seinen Unmut kund, laute Pfiffe und vor allem laute Buhrufe.

Bayley » “ Und nun ja, ich war drauf und dran meinen ersten Sieg einzufahren, aber nö diese blonde Hure namens Taryn Terrell meint sich IN MEINE ANGELEGENHEITEN einzumischen wie es schon Tessa Blanchard tat. Und mit dieser Tat hast du es ganz nach oben geschafft, Taryn. Glückwunsch...das was ich dir antat, war nichts zudem was dir nun blüht wenn ich dich wieder in die Finger bekomme.“



I'm your everyday nightmare
I'm the girl that hunts your dreams
I'm the soul that changed your life
My body's built like a machine


Byron Saxton: "Und natürlich lässt Taryn Terrell nicht lang auf sich warten. Sie wurde ja quasi herausgefordert. Oder findet ihr nicht?"

Noelle Foley: "Die Stimmung zwischen Bayley und Taryn hat sich seit dem Match, was sie gegeneinander hatte, immer weiter verschlechtert."

Johnny Curtis: "Taryn Terrell in meiner Nähe. Der Tag kann nicht besser werden."

[Bild: tary13zo3r.jpg]

Sehr selbstbewusst erscheint die frühere c2c Women's Championesse auf der Rampe und scheint für die Worte ihrer Konurrentin nur ein müdes Lächeln übrig zu haben. In ihrer Hand hält sie ein Mikrofon, was sie in ihrer Hand zusammen mit ihrem Handgelenk kreisen lässt. Als sie die zahlreichen Security Guards sieht, scheint sie belustigt zu sein. Auf der Mitte der Stage bleibt sie stehen und sieht zu Bayley, die sich im Ring platziert hat.

Taryn Terrell
"Oh, Bayley. Is this all you got, babygirl?"


Sie bricht in Gelächter aus als sie nun ihre Augen über die Männer ganz in schwarz schweifen lässt. Offensichtlich ist das, was sie sieht der Grund dafür, dass sie über die gesamte Situation lacht. Bayley und sie haben eine lebendige Vergangenheit und es könnte tatsächlich für Bayley sehr ungemütlich werden, denn Terrell ist nicht unbedingt dafür bekannt, besonders zimperlich zu sein. Gerade die Tatsache, dass Bayley eine Titelchance bekommen hat - trotz, dass sie beispielsweise gegen Killer Kelly verloren hat, scheint sie ansprechen zu wollen.

Taryn Terrell
"Weißt du, nachdem du von Kelly eingerollt wurdest und verloren hast gegen eine angebliche "Jobberin" - so wie es dein kleiner, unwichtiger Sidekick gern nennt, habe ich gedacht, dass du langsam einsiehst, dass du nicht der Punisher bist, sondern lediglich eine Wahnsinnige mit einem Baseballschläger. Was bedeutet das für die Division? Gerade jemand wie du, der bisher offenbar so gut wie nichts erreicht hat in dieser Promotion als sich selbst zu einer Lachnummer zu machen, bekommt eine Chance auf die Women's Championship. Eine Championship, die Frauen wie ich uns verdienen mussten und dann von Leuten wie dir doch nicht die Wertschätzung bekommen haben, die wir eigentlich verdienen. Ich habe gegen Rosemary zwei Mal meine Championship verteidigt und jetzt sucht sie sich das einfachste Bauernopfer aller Zeiten heraus, um zu behalten, wofür sie so viele Chancen gebraucht hat. Ich habe zwei Mal gegen Rosemary gewonnen und jetzt sollst du sie gewinnen dürfen? Das war die witzigste Schrägstrich traurigste Nachricht, die ich in meinem Leben jemals bekommen habe tatsächlich. Bayley versus Rosemary für die c2c Women's Championship. Was soll das sein? Das lächerlichste Match auf der Card? Ein Beweis dafür, dass Rosemary jede andere Frau fürchtet, die sich bisher deutlich besser geschlagen hat als du? Oder einfach nur eine Provokation in das Gesicht jeder ehemaligen Championesse? Ich bin mir noch nicht sicher."


Taryn zuckt mit den Schultern, während sie sich auf der Stage ein bisschen hin und her bewegt, aber dabei ihre Augen nicht von Bayley und ihrer ganzen Entourage nimmt - eine Farce, denn eigentlich war sie die aller erste in dieser Company, die so etwas wie eine Entourage gegründet hatte. Zusammen mit Jax und Carmella war sie seither deswegen entsprechend unschlagbar. Das hier hingegen ist keine Strategie, sondern pure Angst - so viel steht für die Blondine fest.

Taryn Terrell
"Du da - wie du dort stehst, Bayley - beschützt von irgendwelchen Schränken, die mich bösartig beobachten, weil sie Angst haben, ich könnte dir das zurückzahlen, was du mir angetan hast, genau die würden mich vielleicht für den Moment stoppen können, aber nicht für immer. Sei dir dem bewusst, Bayley. Du läufst vor einer Konfrontation davon. Du hast Angst, dass dir das Playboy Bunny - zweifach by the way - den Rang ablaufen kann, wobei du sowieso vor allem eines gut kannst - verlieren. Du würdest in einem weiteren One on One Match gegen mich mehr als nur alt aussehen. Du würdest verlieren - wieder. Du würdest feststellen müssen, dass man sich vielleicht verstecken, aber nicht weglaufen kann. Stattdessen dich mir zu stellen, läufst du aber lieber davon, positionierst diese Männer hier und steigst gegen Rosemary in den Ring, mit der Hoffnung, dass du eventuell gewinnen kannst und dann die Women's Championship trägst - könnte man meinen. In Wirklichkeit hast du aber lediglich Angst davor, dich mir zu stellen und gegen mich zu kämpfen. Ich glaube nicht, dass du Rosemary gewachsen bist. Aber mir bist du noch viel weniger gewachsen als ihr. Und das weißt du."


Lässig lehnte sie sich in die Seile und blickte Taryn an, an ihrer Gesichtsimpression kann man durchaus erkennen das Bayley nicht nach scherzen zu mute ist. Klar, bisher konnte Bayley hier keinen Sieg einfahren, größtenteils hatte Bayley sich selbst überschätzt und wenn die Kalifornierin nicht hier und heute ein Match hätte, würde sie wahrscheinlich eine körperliche Auseinandersetzung bevorzugen als es heute mit Worten gleich zu tun. Ihr Temperament lässt sich aber kaum bändigen.

Bayley » “ Das ich ein paar Jungs angeheuert habe, die dir und jeder anderen Weg versperren hat nichts mit Angst zu tun,...ich habe dies aus einem einfachen Grund gemacht. Ich traue weder dir noch sonst wem im Lockerroom – und da ich heute noch mein wichtigstes Match in meiner bisherigen c2c Karriere bestreiten werde ist es nur logisch, das ich einige Vorsichtsmaßnahmen getroffen habe und eventuellen Übergriffen vorzubeugen. “

Sie war auch so selbstbewusst genug, das sie die Jungs nicht braucht. Aber Vorsicht ist ja die Mutter der Porzellankiste.

Bayley » “ Sieg oder Niederlage, das ist nicht wichtig für mich. Klar, ein Titelgewinn hat schon einen süßen Nachgeschmack das stimmt wohl. Aber ich liebe es mehr anderen Menschen Schaden bzw. Schmerzen zuzufügen. “

Taryn Terrell
"Ohhhhh, pleaseeeee. Gerade dir ist es egal, ob man gewinnt oder verliert? Really? Ich habe gegen dich gewonnen und seitdem scheinst du jeden Abend einzuschlafen und dein letzter Gedanke dabei ist wie gut ich gerochen habe, nachdem du realisiert hattest, dass du gegen mich in unserem Match verloren habe. It's Prade, babygirl, but don't buy the same. Aber offensichtlich merkst du nicht so wirklich, dass du dich langsam mit deinen Aussagen lächerlich machst. Du scheinst nicht zu realisieren, dass alle Menschen hier über das, was du sagst, lachen. Es ist fast so traurig, dass man niemals darüber lachen sollte und doch werde ich genau das weiterhin tun, weil du keinen Respekt vor anderen hast und weil du vor allem keinen Respekt vor den Leistungen von anderen hast. Vielleicht benutzt du das als Schutzmechanismus und vielleicht solltest du mir leid tun, aber nachdem du mich angegriffen und verletzt hast, habe ich nichts weiter als negative Gefühle für dich. Warum? Weil du seit deiner Ankunft davon redest wie du diese Division verändern möchtest und doch passiert einfach nichts. Du bist nichts weiter als ein Großmaul."


Taryn scheint deutlich unbeeindruckt von den Worten von Bayley sein. Und sie scheint auch genauso skeptisch bezüglich deren Wahrheit zu sein. Es wirkt fast so als würde sie eine ganz bestimmte Sache von der Kalifornierin zu wollen. Was? Nun, scheinbar ein Match - ein Match, um diese Konkurrenz ein für alle Malle zu beenden. Ebenso scheint sich die Blondine aber auch bewusst zu sein, dass es so wirkt als würde Bayley vor ihr davon rennen und sich lediglich trauen sich ihr in den Weg zu stellen, wenn sie von hinten angreifen darf.

Taryn Terrell
"Zieh' deinen Kopf aus deinem Hintern, Bayley und realisiere, dass du mir nichts vormachen kannst. Du hast vielleicht noch zu viel Angst, um Rosemary vorher zu verletzen, um es dir selbst leichter zu machen, aber ich weiß, dass du es tun würdest, wenn du heute Abend verlierst. Es wird dazu kommen, da bin ich mir sicher. Du bist definitiv keine Athletin, die eine so große Bürde wie die c2c Women's Championship tragen kann. Du schaffst es ja nicht einmal Kämpfe gegen Frauen zu gewinnen, die noch nicht einmal an der Championship schnuppern durften. Das zeigt mir, dass du nichts drauf hast. Nichts."


Bayley » “ Kommt Zeit, kommt Rat Schatz. Rom wurde auch nicht innerhalb eines erbaut. Du wirst schon sehen wann Veränderungen in Kraft treten, derweil solltest du dich lieber dem horizontalen Gewerbe nachgehen. Denn da gehörst du eher hin als in den Squadred Circle...deine Titelregentschaft hast du sicherlich nicht erreicht, weil du vernünftig gekämpft hast. Viel mehr war dies eine mündliche Abmachung, das traue ich dir eher zu.“

In Sachen Provokation stehen sich beide Frauen in Nichts nach. Der Baseball Bat lehnte am Stuhl mittig im Ring, die Verdeutlichung das Bayley den nicht braucht um mit der Blonden fertig zu werden.

Bayley » “ Ob du gut von mir denkst oder eben nicht, das geht mir sowas von am Arsch vorbei. Gefühle anderer sind mir zu wider und absolut nichts was für mich von Interesse ist. Du kannst mir solange das Ohr vollsülzen wie du willst, es wird keinerlei Wirkung offenbaren. Aber um eines klar zu stellen...ich respektiere schon die Leistungen meiner Mitmenschen, wenn den welche guten aufgestellt worden wären...klar soweit BITCH?!“

Taryn Terrell
"So you kiss your mother with that dirty mouth? Wenn ich jedes Mal einen Dollar bekommen würde, wenn jemand Bitch zu mir sagt, dann hätte ich wahrscheinlich noch eine Millon Dollar mehr auf meinem Konto. Wenn du denkst, dass es mich interessiert, ob du glaubst, dass ich mir meinen Titel verdient habe, dann sei dir gesagt, dass ich hart dafür gearbeitet habe, aber es mich nicht kümmert, was du zu sagen hast. Wenn man von der c2c Women's Championship spricht, dann spricht man automatisch auch immer von mir. Ich habe Rekorde gesetzt und habe alle anderen Frauen das fürchten vor diesem Belt gelehrt. Du hingegen wirst immer nur eine kümmerliche Randnotiz bleiben, die gegen Rosemary in Grund und Boden gestampft wurde."


[Bild: taryntoiz3.jpg]

Taryn Terrell
"And now put your big girl pants on, Bayley. Nach deiner Niederlage heute Abend wartet nur noch eine Frau auf dich - und das werde ich sein, in der Hoffnung, dass du endlich mutig genug sein wirst und ein zweites Mal gegen mich in den Ring steigst, babygirl."


Mit diesen Worten lässt die Blondine das Mikrofon fallen, sieht noch einmal zu Bayley und dann auf die Schar von Security-Männern, die sich hier vor dem Ring geschart haben, um Bayley zu beschützen. Mit einem abfälligen Lächeln auf den Lippen, verschwindet sie dann wieder in den Backstagebereich.

Johnny Curtis: "Ich muss zugeben, Leute: das hat mich echt ziemlich angetörnt. Wow, diese beiden Ladies mögen sich überhaupt nicht und es kann nur großartig werden, wenn sie aufeinander losgelassen werden."

Byron Saxton: "Taryn scheint auf jeden Fall bereit zu sein, sich mit der Frau zu messen, die sich in Rekordzeit an die Spitze der Women´s Division gekämpft hat und heute sogar um den größten Titel antritt."

Noelle Foley: "Es ist noch einiges unerledigt zwischen ihnen angestaut und es wird eine Schlacht, wenn sich das in einem weiteren Match entlädt. Ich freue mich drauf und hoffe, das Bayley keinen Rückzieher macht."

Alexa Bliss
"Mal ehrlich - wer will eine alterende ehemalige Championesse sehen und ich will auch keine andere Frau sehen, die im Gesicht aussieht wie ein Verkehrsunfall."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Heute ist ein ziemlich wichtiger Abend. Nicht nur das sie in ihrem ersten Match bereits im Co-Main Event stand, nein jetzt soll sie trotz ihrer Niederlage gegen der nettesten Blondine in diesem Roster, Candice LeRae auch ihre Chance bekommen. Ihre Chance um später um den Titel der Britin Candy Floss antreten zu dürfen. Ist dies ja bekanntermaßen das Ziel der Australierin. Hat sie ziemlich deutlich gemacht das sie ihre Augen auf den Titel geworfen hat. Heute soll sie ihre Chance erhalten. Die Rede ist natürlich von niemand geringerem, nicht etwa Rhea Ripley, sondern der anderen Australierin in diesem Match Tenille Dashwood. Diese ist ziemlich dankbar für diese Chance und möchte sich heute dementsprechend beweisen und vor allem keine Enttäuschung sein. Möchte sie das Beste daraus machen und dem Office zeigen das sie sie durchaus verdient in dieses Match gesetzt haben. War sie zugegebenermaßen nicht bei der Sache das letzte Mal. Macht ihr die Sache mit Adam Cole doch mehr zu schaffen als sie vermutlich zugeben würde, aber heute soll sie nichts und niemand daran hindern zu zeigen was sie drauf hat. Muss sie neidlos anerkennen das Candice einfach die bessere Frau an diesem Abend gewesen ist, aber heute ist heute und heute ist es Tenille Dashwood die glänzen wird. So der Plan. Wie er sich in die Tat umsetzen lassen wird steht noch auf einem anderen Blatt geschrieben. Hat sie zwei ziemlich gute Damen vor die Nase gesetzt bekommen, aber davon lässt sie sich nicht einschüchtern, im Gegenteil, freut sie sich so ziemlich darauf. Vor allem da eine ganz besondere Dame mit ihr in diesem Match steht. Ihre Landsfrau Rhea Ripley ist ebenfalls Teil dieses Matches und so freut sie sich nach der letzten Zusammenkunft mit ihr natürlich umso mehr wenn sie ihr das Maul stopfen kann und damit zeigen kann das sie die das beste ist was Australien zu bieten hat. Speaking of Rhea Ripley, auf diese steuert die Brünette just in diesem Moment zielstrebig und selbstsicher drauf zu.

Tenille Dashwood: "So sieht man sich also wieder, hm?"

Dies sind die einzigen Worte die für diesen Moment den Mund der Australierin verlassen. Sollten diese ausreichen um die Aufmerksamkeit von Rhea auf sich zu lenken. Rhea schaut genervt Tenille an es ist nicht nur das die beiden sich vor paar Wochen schon geprügelt hatten nein Rhea sieht sich selbst als die Nummer Eins. Rhea die wir heute schon sahen als sie ihre Wut an Brandi Rhodes ausließ zwar nur verbal aber deutlich genug den eigentlichen war ein Titelmatch geplant gegen Candy Floss und Candice LaRae doch Candy war krank geworden und kann nicht antreten und nun hat man einfach Rhea Position aufspiel gesetzt und wenn sie heute verliert ist es nicht nur die erste Niederlage seit Oktober sondern verliert Rhea ihr Titelmatch dass das Rhea natürlich überhaupt nicht schmeckt.

Rhea: Scheinst dich ja darüber zu freuen. Wo ist den dein Anhängsel Cole oder habt ihr euch wieder gestritten?

Das Rhea gerne provoziert ist allgemein bekannt und natürlich hat sie mitbekommen das Cole und Tenille bisher nicht so miteinander klar kamen wie und das nutzt Rhea auch gleich aus. War es so klar das ihr Rhea wieder so entgegentritt, ist die Provokation wohl so etwas wie ihr liebstes Hobby und natürlich ist es klar das Rhea genau dies dazu nutzen wird um Tenille zu provozieren. Hat sie damit auch einen ziemlich guten Trumpf in der Hand, ist das Theme Adam Cole ein ziemlich empfindliches für die Brünette. Das dürfte bereits jeder mitbekommen haben. Daher ist es auch nicht all zu verwunderlich das sich ihr eben noch so süffisantes Gesicht zunehmend verfinstert.

Tenille Dashwood: "Du weißt ja gar nicht wie sehr ich mich freue... Aber wie du siehst ist Adam hier niergends zu erblicken oder? Ist er ganz sicher nicht mein Anhängsel und was wir beide machen, geht dich wohl überhaupt nichts an. Oder sind wir neidisch, Liebes?"

Abfälliger kann man das Wort Liebes gar nicht sagen als wie Tenille es gerade in diesen Moment tut. Merkt man ihre Abscheu ihrer Landsfrau gegenüber mehr als deutlich. Ein tiefes Schnaufen wird hörbar und Tenille muss merklich ihre Wut zügeln. Wut über dessen was Rhea sich hier anmaßt und doch hätte Tenille einfach damit rechnen sollen. Macht es trotzdem nicht besser. Ist es einfach ein wunder Punkt für die Brünette. Das Rhea sicher alles andere als neidisch darauf sein wird, ist ihr durchaus bewusst aber könnte man es fast denken so wie... Oh nein, vermutlich ist es einfach nur reine Schikane. Also so ganz ist sich Tenille selbst nicht nicht sicher warum sie es überhaupt gesagt hat. Vermutlich reiner Impuls. Bereut sie es auch schon in der Sekunde als die Worte ihren Mund verlassen haben, sollte sie die Antwort darauf kennen. Naja nun liegt es da ausgebreitet vor den beiden. Mit Abscheu in den Augen sieht sie Rhea entgegen. Ein selbstgefälliges grinsen bildet sich und Rheas Lippen sie findet es ziemlich lustig das Tenille so auf ihre Provokation eingegangen ist.

Rhea: Ja klar bin ich neidisch so harmonisch wie ihr noch seit merkt man das eure Liebe nie geendet ist. Nein im Ernst worauf sollte ich neidisch sein das Cole selbst gegen Breeze getappt hat klar wer will nicht so ein Gewinner habe aber hey du hast ja was mit ihm gemeinsam ihr könnt keine Matches gewinnen.

Immer weiter tritt Rhea in die Wunde um macht sich über Tenille und Cole lustig das alles ist natürlich nur um ihre Landsfrau zu provozieren das sie später ein Fehler macht im Match Rhea sich so ein Vorteil rausholen kann. Funktioniert diese Provokation leider auch nur all zu gut. Würde ihr Tenille am liebsten schon jetzt dieses selbstgefällige Grinsen aus dem Gesicht prügeln, spricht sie von etwas wovon sie keinerlei Ahnung hat. Zum Glück wird sie später noch ihre Chance dazu bekommen. Ein tiefes Schnaufen, gefolgt von einem tiefen Atemzug ist Tenilles Mantra um sich wieder zu beruhigen und ihre Wut hinunter zu schlucken. Würde sie diese später noch rauslassen können. Ein Gedanke der ihr zu mindestens etwas hilft.

Tenille Dashwood: "Neid ist vielleicht auch ein zu großes Wort und das kennt klein Rhea natürlich nicht, aber scheinbar beschäftigt es dich mehr als du je zugeben wirst was sich zwischen mir und Adam abspielt, dass du es immer wieder ansprichst. Muss dein Leben soo langweilig sein, wenn du deine Nase in die Angelegenheit anderer stecken musst. Belustigt das so sehr? Warum sollte mich das auch wundern, kann es ziemlich einsam werden, gibt es in deiner Welt nämlich nur dich und dein Überkanditeltes Spiegelbild, von dem man nicht viel zu erwarten braucht. Etwas worauf ich ganz sicher nicht neidisch bin. Noch weniger wenn ich dir endlich dein Maul stopfe und beweise das ich zu mindestens dich jederzeit besiegen kann."

Gefährlich nahe kommt Tenille dem Gesicht von Rhea und funkelt sie entschlossen an. Entschlossen ihre Worte in die Tat umzusetzen. Hat sie das Benehmen ihrer Landsfrau einfach nur satt. Dieses Überhebliche, dieses provozierende und das sie über alles und jedem erhaben sei. Dabei hat sie es bisher zu noch nichts aufregenden außer einer lächerlichen Siegesserie geschafft.

Rhea: Ja du hast tatsächlich mal recht ich schau auf meine Karriere und tue alles um sie voran zu bringen. Mir sind dabei eigentlich die leben von dir und andern egal doch ist es einfach lächerlich was dann gesagt wird. Gemeinsam sind wir stark oder uns kann niemand trennen mein persönlicher Favorit ist aber wir sind das Paar. Was ihr aber dabei außer Augen lässt wenn auch nur kurz eurer Privat leben angegriffen wird reagierst auch du wie Leute wie Bliss die auch wenn ich sie auf die Pest nicht leiden kann wahrscheinlich ne ernstere Gegnerin ist als du. Ich kümmere mich um mich und meine Karriere und im Gegensatz zu dir habe ich was geleistet und stand eigentlich schon im diesen Match drin. Doch nur weil unserm tollen GM die Idee kam das man es einfach streichen und ein Contender Match machen und lassen die alten Contender die kein Match bekommen haben lassen wir einfach fallen. Doch ich habe Nachrichten für dich den auch nach dem heutigen Abend werde ich die Nummer eins nicht nur um den Titel sein sondern auch Australiens Nummer eins sein.

Das war letzte mal schon Thema wer ist den nun wirklich die Nummer eins Rhea oder Tenille? Die Frage wird wohl auch heute wegen den Faktor Maria nicht beantwortet. Und vielleicht muss es einfach mal zu ein einzel Match kommen um das zu klären. .. Dennoch kann man davon ausgehen das Tenille alles versuchen wird um zu verdeutlichen das kein Zweifel daran besteht wer die Nummer 1 aus Australierin ist. Nämlich sie. Dreht sich nämlich immer alles um sie. Daran wird sie auch heute keinen Zweifel aufkommen lassen. Über die Aussage von Rhea kann sie nur müde Schmunzeln, scheint sie sie absolut nicht zu kennen, sonst würde ihr diese Aussage direkt im Halse stecken bleiben. Allein der Vergleich den sie hier mit ihr und Bliss zieht ist reine Blasphemie, was sie noch schmerzlich erfahren wird.

Tenille Dashwood: "Kann ich dir nicht einmal verübeln das du dies tust und dennoch würde es dir gut tun wenn du auch mal über den Tellerrand schauen würdest. Würdest du dann auch einmal merken das es noch anderes gibt außer dich selber. Vielleicht würde dir das auch einmal gut tun. Allerdings bezweifle ich das du dazu überhaupt fähig bist. Genauso hinkt deine Aussage gewaltig. Habe ich nie davon gesprochen das sich mein Leben nur um Adam drehe, bin ich durchaus im Stande mein Leben alleine zu führen, habe ich es das letzte Jahr geschafft und daran wird sich auch dieses Jahr nichts ändern. Reagiere ich lediglich empfindlich darauf wenn Leute einfach nur Schwachsinn reden, so als ob sie alles wüssten. Weißt du einen Scheiß über mich und wie ich meine Beziehungen führe. So zip it Rhea. Bin ich garantiert keine Alexa Bliss. Denke nur das sie vielleicht eine bessere Gegnerin sei. Unterschätze mich. Ist das schon meine ganze Karriere so. Umso schöner wird es wenn ich dir zeige aus welchem Holz ich geschnitzt bin. Wirst du diese Aussage noch bereuen. Werde ich die nachher schon zeigen das ich eindeutig die bessere Gegnerin bin und verdient in diesem Match stehe. Schließlich... It's all about Me. Dies wirst du schon noch merken, genauso wie das ich das beste bin was Australierin zu bieten hat. Also heule nur weiter herum wie unfair das alles ist und was du alles geleistet hast. Wird das heute Abend alles nichts zählen wenn ich deinen Hintern für einen Drei Count auf der Matte habe."

Souverän entgegnet sie ihren Worten. Lässt sich davon in keinster Weise beeindrucken. Kennt sie dieses Geschwafel nur zur gut vom letzten mal. Die Arme kleine Rhea die von allen übergangen wird. Wird ihr das nachher auch nichts nützen, wenn ihre Worte in Schall und Rauch aufgehen werden.

Rhea: Du verstehst es nicht oder? Du hast keine Chance verdient ich stand im eigentlichen Titel Match und wenn du heute wirklich wie durch ein Wunder gewinnen solltest wirst du es nicht bis zum Match schaffen. Ich habe das Match sicher gehabt. Ich bin die Nummer eins Contenderin egal was passiert ich bekomme mein Match. Aber Tenille du kannst beruhigt sein nachdem heutigen Abend hast du genug Zeit dich mit dir ausgiebig selbst zu beschäftigen.

Und nochmal ein kleiner Seitenhieb von Rhea Ripley die sich ziemlich sicher ist heute zugewinnen und an Tenille vorbei gehen will. Diese lässt sie auch gewähren. Hatte es keinen Sinn sie weiter aufzuhalten. Schien so gut wie alles gesagt. Bevor Rhea allerdings komplett entschwinden kann möchte Tenille trotzdem noch etwas dazu sagen.

Tenille Dashwood: "Nein, vielleicht will ich das auch gar nicht verstehen. Ist es mir vollkommen gleich ob du denkst ich habe diese Chance nicht verdient und ich arme Rhea stand doch schon im Titelmatch und alles ist so ungerecht, wäh wäh. So langsam kann ich das nicht mehr hören. Sieht das Office das ganze zu mindestens anders und ich werde diese Chance nutzen, easy peezy Lemon queezy, Baby... Oh hoh, dann werde ich es nicht bis zum Match schaffen, dass werden wir ja sehen. Kriege bitte keinen Heulkrampf wenn du dich nach diesem Abend von deinem Titelmatch verabschieden darfst.. Oh stimmt ja, ganz vergessen du hast es ja swieso sicher, also brauchst du ja nichts zu fürchten. Also bye bye, möge die die bessere Australierin gewinnen, and thats me me me."

Ein süffisantes Grinsen ziert ihre Lippen, während die bei den Worten "me me me" immer wieder auf dich selber deutet. Dürfte so ziemlich klar sein das sich diese beiden Frauen heute Abend rein gar nichts schenken werden und es noch über dieses Match hinaus zu weiteren Konfrontationen kommen wird. Davon können wir wohl ausgehen. Wird sich Tenille nicht von ihr einschüchtern lassen. Nun da alles gesagt ist, wendet sich nun auch Tenille von ihr ab und beide Damen gehen ihrer Wege.

- Fade off -

Byron Saxton: "Ein sehr interessantes Aufeinandertreffen von zwei der drei Athletinnen im Number One Contender Match. Außerdem bereitet das genügend Aggressionspotential vor.

Noelle Foley: "Ich glaube Tenille und Rhea markieren hier deutlich ihr Revier. Beide Frauen sehen so aus als würden sie sich heute Abend definitiv nichts schenken."

Johnny Curtis: "Wenn jetzt auch noch Maria mitmischt, dann haben wir ein super interessantes Match-Up für den heutigen Abend. Ich glaube, dass das Office eine weise Entscheidung mit diesen drei Frauen getroffen hat."

Alexa Bliss
"Ich finde beide total nervig. Bloß gut, dass ich mich nicht mehr mit solchen Frauen herumschlagen muss, wenn sie endlich verstehen, dass sie für die große Championship einfach nicht gemacht sind."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Backstage geht es nun einmal mehr. Wie immer herrscht rege Betriebsamkeit in den Fluren, denn eine Wrestlingshow dieses Kalibers – vor allem, wenn es sich um einen PPV handelt – bedarf einer ganzen Legion von fleißigen Bienchen, die verhindern, dass sich störende Elemente dem Fluss der Unterhaltung in den Weg stellen. Durch diesen Bienenschwarm bahnt sich nun eine Gestalt den Weg, die für all diese Dinge keinen wirklichen Blick hat. Wobei „bahnen“ im Grunde das falsche Wort ist, denn tatsächlich gehen ihr die Mitarbeiter der C2C freiwillig aus dem Weg. Bei Rosemary weiß man ja nie.

In Gedanken versunken geht die Demon Assassin den Gang entlang. Ihren Women’s Championship Belt hat sie geschultert, der Blick geht starr geradeaus. Das Kleid, welches sie trägt, ist rotschwarz, die Haare zu zwei Zöpfen gebunden. Es scheint, als wüsste sie gar nicht, wohin sie ihre Füße tragen, doch der Schein trügt. Denn sie biegt in einen separaten, großen gang ein, in welchem sich die Locker Rooms der C2C Superstars befinden. Ohne die Namensschilder an den Türen zu beachten, geht Rosie den gang ab, dann, ohne den Kopf zu drehen, schwenkt sie ruckartig nach rechts und öffnet ohne anzuklopfen die Tür, auf welcher der Name Candice LaRae prangt. Manieren sind in der Tat Rosies Sache nicht und so platzt sie einfach ungefragt in den Raum.

Rosemary: Candice, bist du da? Wir müssen, mit dir reden!

Candice LeRae: GOTT...was..?

Die Blondine hüpft erschrocken von der Bank auf, auf der sie bis gerade eben gesessen hatte. Bereits fertig für das NO DQ Match gekleidet zieht sie sich noch den Ellenbogenschutz über den linken Arm. Hochkonzentriert schiebt sie sämtliche Störgeräusche beiseite und stimmt sich ganz auf Chelsea Green ein. Candice wäre es am liebsten, wenn sie die Geschichte heute schon beenden könnte. Für wochenlange Reibereien, die vor allem wieder auf die Psyche gehen, sieht sich Mrs Wrestling nur bedingt gewappnet. Aber es kommt, wie es kommt...erst einmal will sie ihre Versprechungen, die sie in der vergangenen Woche gegenüber Chelsea gemacht hat, gerecht werden. Doch dann stürmt Rosemary in ihren Raum...

Candice LeRae: Ro-Rosie? Alles ok? Ist etwas passiert?

Mit sorgenvoller Miene stürmt Candice auf die Championesse zu und greift gleich nach deren Hände. Ob dieser Frage schaut Rosie kurz verwirrt drein. Ihr Blick wandert zwischen Candice und der Tür hin und her, dann scheint ihr ein Licht aufzugehen.

Rosemary: Oh…weil wir einfach hereingekommen sind…Ja, Neville sagt immer, dass das die Leute erschreckt…

Sie schüttelt über ihre eigene Vergesslichkeit den Kopf, dann schaut sie Candice mit großer Ernsthaftigkeit in den Augen an.

Rosemary: Uns ist nichts passiert. Das heißt, schon, aber deshalb sind wir nicht hier. Wir wollten sehen, ob es dir gutgeht. Nach letzter Woche…Bianca und ihr Biest haben es auf uns abgesehen. Sie haben auch Shotzi angegriffen. Wer sagt, dass sie nicht auch dir etwas tun? Wir hassen den Gedanken, dass dir wegen uns etwas zustoßen könnte.

Sorgenvoll beißt Rosie auf ihrer Unterlippe herum, während sie Candice betrachtet, als wolle sie sichergehen, dass ihre Freundin tatsächlich unversehrt ist.

Rosemary: Außerdem haben wir gehört…

An dieser Stelle verfinstert sich der Blick der Demon Assassin, als sei eine schwarze Wolke über ihr aufgezogen.

Rosemary: …dass Simon Grimm an dich herangetreten ist. Wir…kennen ihn nicht, doch haben wir von ihm gehört. Er ist derjenige, der Shotzi an das Ungeziefer gegeben hat.

Dunkler Zorn gemischt mit Ekel bei dem Gedanken an das „Ungeziefer“ Noam Dar sind in Rosies Miene zu lesen.

Rosemary: Geht es dir gut? Wir haben uns Sorgen gemacht, als wir gehört haben, dass du mit ihm zusammengetroffen bist.

Also ist nichts passiert. Rosie ist nur...einfach Rosie! Erleichtert atmet Candice auf...für einen Augenblick zumindest. Ihre Miene wird auch wieder ernster und nachdenklicher, je länger Rosemary spricht. Als die Death Dealerin sie fragt, ob es ihr gut geht, plustert LeRae erst einmal die Backen auf.

Candice LeRae: Puh, das mit Bianca hab ich mitbekommen. Oh man, wäre ich nur in der Nähe gewesen, ich hätte dir helfen können. Hab das leider erst erfahren, als es schon zu spät war. Tut mir leid, Rosie!

Rosemary wird es ihr sichr nicht übel nehmen, dass sie nicht in der Nähe war, als die Championesse von Bianca und dem Biest überrollt wurde. Trotzdem fühlt es sich für Candice so an, als hätte sie da eine Freundin im Stich gelassen. Nur...hat es Belair auch auf LeRae abgesehen? Aus persönlicher Sicht hat die EST nichts davon, dem tough cupcake schaden zu wollen. Aber sollte Bianca bewusst sein, dass Candice inzwischen gut mit Rosemary befreundet ist...wer weiß, was kommt? Kurz wird es der Blondine schwindelig und ihre Beine wackelig. Jetzt auch noch auf Belair achten? Ihr inneres Ich würde am liebsten laut schreien...Candice hält das aber im Zaum. Vor Rosie will sie gefestigt wirken...

Candice LeRae: Ich glaube nicht, dass ich interessant für Bianca bin. Da brauchst dich nicht um mich zu sorgen. Und...und Grimm...

Da ist es schon wieder vorbei mit dem guten Willen. Rosie meint es ja nur gut...aber als sie das Treffen mit Simon Grimm anspricht, bricht die Wunde bei Candice wieder auf. Das Treffen, all die Angriffe gegen die Psyche, die Angst vor diesem Monster...alles kommt bei LeRae wieder hoch. Tyler Breeze und vor allem Carmella hatten LeRae letzte Woche wieder aufgebaut und auch Toni hatte dazu beigetragen, dass Candice wieder ein gutes Gefühl haben konnte. Wie es scheint, hat sie die Erlebnisse mit dem Grimmreaper nur verdrängt und noch nicht verarbeitet. Dieses Mal kann sie sich nicht alleine oben halten. Matt lächelnd löst sie sich von Rosie, wankt zu der Bank und plumpst etwas ungeschickt auf das Holz. Schnell krallt sie sich mit beiden Händen fest und starrt vor sich auf den Boden.

Candice LeRae: Grimm, er...ich...ich habe noch nie so etwas erlebt. Seine Präsenz, seine Aura...ich habe mich noch nie so schrecklich in der Nähe einer anderen Person gefühlt. Ich meine...ich habe auch Erfahrungen mit der dunklen Seite und konnte diese von mir abschütteln. Aber Grimm ist noch mal etwas ganz anderes. I-i-ich bin da nicht so stark wie du. Ich muss froh sein, dass er mir nicht gefolgt ist. Doch...ich weiß nicht, ob ich ein weiteres Treffen mit ihm verkrafte. Er soll mich nur in Ruhe lassen.


Rosemary: Das wird er nicht.

Rosie sagt diese Worte in klarem, festem Ton. Sie will Candice keine Angst machen, doch die Wahrheit bleibt die Wahrheit. Sie kniet geht vor Candice in die Hocke und legt ihr sacht die Hand auf die Schulter.

Rosemary: Er lässt dich nicht in Ruhe, bis er hat, was er von dir will. Wir wissen nicht, was das ist. Aber er hat dich nicht einfach so als sein Ziel ausgewählt. Wir haben Grimm noch nie getroffen, aber Kreaturen wie er sind uns nicht fremd. In unserer Zeit mit dem Dunklen Lord haben wir genug von seiner Sorte kennengelernt. Er wird um dich herumschleichen, wie ein Wolf. Immer wieder zuschlagen, wenn du nicht damit rechnest. Immer wieder kleine Stücke von dir abbeißen. Bis er dich zu Fall gebracht hat.

Plötzlich nimmt Rosie Candice‘ Gesicht in beide Hände. Eindringlich sieht sie ihrer blonden Freundin in die Augen. Das hier ist wichtig!

Rosemary: Hör uns zu! Versuche nicht, starker zu sein, als er. Das kannst du nicht. Dein Herz ist rein und du bist stärker als die meisten, die wir kennen, aber Grimm ist eine Kreatur, in der die Dunkelheit beinahe so hell leuchtet, wie im Dunklen Lord. Sei nicht wie ein Fels, der versucht, den Wellen zu wiederstehen, denn die Wellen werden immer gewinnen. Sei wie eine Palme im Sturm. Versucht die Palme, stärker zu sein, als der Sturm? Nein. Sie wird sich biegen und beugen, doch niemals brechen! Hörst du? Niemals brechen!

Niemals brechen...ja, das hat Candice verstanden! Sie umschließt ebenso die Hände von Rosemary und sieht zu dieser hoch. Da sich ihr Mund relativ trocken anfühlt, bereitet ihr das Sprechen etwas Mühe.

Candice LeRae: Ich weiß selbst nicht, was er von mir will. Vielleicht hat es etwas mit Shotzi zu tun. Ich habe ihm schon gesagt, dass ich es nicht zulassen werde, dass er ihr nochmal zu nahe kommt. A-aber er schien mehr Interesse an mir zu haben...keine Ahnung! Seine Augen, wie sie mich durchbohrt haben. U-u-und die Maske...

Kopfschüttelnd bricht LeRae diesen Satz ab. Simon Grimm hat als "Geschenk" eine Maske dabei, die für Candice gedacht war. Gegen ihren Willen hatte Grimm sie ihr aufgezogen. An sich ja ein harmloses Material...aber die Botschaft bringt die Blondine jetzt wieder zum schaudern. Unweigerlich schüttelt es sie am ganzen Körper und eine sichtbare Gänsehaut bildet sich auf ihren Armen.

Candice LeRae: Er hat versucht mir einzureden, dass Toni mir irgendwann einmal wieder in den Rücken fallen wird. Ich dumme Nuss habe das noch geglaubt...ich weiß nicht, vielleicht wollte ich es in diesem Moment auch glauben, da ich eh ziemlich am zweifeln war. Aber Toni hat mir später das Gefühl gegeben, dass ich wieder an sich glauben kann...und das tat verdammt gut! Ich vertraue ihr...und das lasse ich mir von diesem Typen nicht nehmen!

Langsam wird der tough cupcake wieder ruhiger und klarer im Kopf. Grimm darf nicht gewinnen, Candice muss dagegen ankämpfen...aber natürlich darf sie die Warnungen von Rosemary nicht in den Wind schießen. Wenn es nach ihr geht, darf Grimm in Zukunft gerne einen getrennten Weg gehen.

Candice LeRae: Ich werde nichts überstürzen. Gibt genug andere Baustellen, mit denen ich mich beschäftigen muss. Ich werde Grimm aus dem Weg gehen und nicht so tun als sei ich stärker, als ich bin. Aber wenn er meinen Freunden zu nahe kommt, setze ich mich zu Wehr...

Rosie schaut Candice voller Mitgefühl in die Augen. Sie weiß, dass für ihre Freundin gerade etwas begonnen hat, das sich nicht so einfach wird aufhalten lassen. Rosie wünschte, sie hätte einen Rat, geheime Einsichten oder eine Waffe; irgendetwas, mit dem sie Candice die Last namens Simon Grimm schnell von den Schultern nehmen kann. Doch um dieses Ziel rasch zu erreichen müsste Rosie Grimm töten. Nicht, dass ihr der Gedanke an einen Mord fern wäre, tatsächlich hat sie schon mehr als einmal ernsthaft mit dem Gedanken gespielt, Noam Dar umzubringen. Doch für immer eingesperrt zu sein, nie wieder Yasmine, Sara, Neville oder Shotzi zu sehen…nein, es muss einen anderen Weg geben. Doch für Candice wird dieser Weg so gefährlich und schmerzhaft sein, wie wohl keiner zuvor. Mit diesem Gedanken im Kopf schließt Rosie Candice in eine zärtliche, aber feste Umarmung.

Rosemary: Es tut uns so leid.

Flüstert sie, während hinter Candice’ Rücken eine einsame Träne ihren Weg Rosies Wange hinab findet.

Candice LeRae: Da-danke...

Mrs Wrestling weiß selbst nicht so recht, wie ihr da gerade geschieht. Die Reaktion von Rosemary am Ende erschüttert sie etwas. Eigentlich hatte Candice schon damit gerechnet, zumindest einen Tip zu bekommen, wie man mit einem Simon Grimm umgehen kann. So macht sich ein beklemmendes Gefühl in ihr breit und ein dicker Kloß bildet sich in ihrem Hals, den die Blondine nur mit Mühe runterschlucken kann. Die Ungewissheit, was auf sie zukommen wird, treibt LeRae dann schließlich auch ein Tränchen in die Augen. Langsam blendet die Szene aus.

Byron Saxton: "Rosemary kennt sich mit dunklen Gedanken und Seelen gut aus, so dass Candice auf ihren Rat hören sollte. Anderenfalls bin ich aber sicher, dass Mrs. Wrestling Simon Grimm nicht unterschätzen wird und sich auch zu wehren wissen wird, sollte es darauf ankommen."

Noelle Foley: "Hoffen wir mal, dass es nicht so weit kommt, denn wissen wir, dass Simon keine Rücksicht auf niemanden nimmt, wenn er erst einmal ein Ziel ins Auge gefasst hat."

Johnny Curtis: "Ja ja, kann sein, aber mich verwirrt viel mehr, dass Rosemary hier so verständnisvoll ist. Tut sie nur so, oder spielt sie nur ein wenig mit Candice? Zutrauen würde ich ihr Beides."

Alexa Bliss
"Ich glaube nicht, dass Rosemary intelligent genug dafür wäre, irgendein Komplott zu planen. Erinnert ihr euch daran wie sie den Titel gewonnen hat? Ja, durch den Vicious Circle, ihr habt natürlich richtig geraten."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Zwei Stunden vor Showbeginn

Im Bell MTS Place finden die letzten Vorbereitungen für das anstehende Special statt. Einige Mitarbeiter des Staff sind mit den letzten Aufbauarbeiten der Absperrung beschäftigt, während deren Kollegen die ersten Zuschauerreihen mit Klappstühlen ausstatten. Der Ring ist bereits vollständig aufgebaut. Leer ist er dennoch nicht. Denn auf einem Klappstuhl, der in der Mitte des Ringes platziert ist sitzt Stone Cold Owens. Da noch viel Zeit bis zur Show ist und er sowieso erst im Co-Main Event antreten muss, sitzt die Klapperschlange entspannt, zurückgelehnt im Stuhl und beobachtet von dort das Treiben der Aufbaucrew. Warum sich Kevin Owens gerade im Ring befindet wird nicht eindeutig geklärt. Es könnte aber durchaus sein, dass er sich schon einmal mit dem Klima in der Arena anfreunde möchte. Und so vergehen die Sekunden, in denen die Canadian Rattlesnake dem arbeitenden Volk zu sieht und nebenbei den Blick hier und da durch die Arena schweifen lässt. Diese irgendwie idyllische Bild wird aber von einem weiteren Superstar gestört, den es ebenfalls vor Showbeginn in die Arena verschlagen hat.

Adam Cole:
.. Ja, kein Ding. Ich mach ein paar Handyaufnahmen im Ring und lass die euch zukommen .. ja .. kein Problem.

Der Panama City Playboy schlendert langsam die Rampe hinunter – telefonierend – mit der rechten Hand locker in der Tasche. Sein Blick klebt fest am Boden. Die Tatsache, dass sich die Canadian Rattlesnake im Squared Circle befindet, hat er so noch nicht realisiert. Die angesprochenen Aufnahmen könnten sich in dieser Konstellation dann jedoch als schwierig erweisen, denn K.O. wirkt nicht wie die Art Superstar, der sich bereitwillig ablichten lassen würde, geschweige denn Platz macht. Mit fortschreitendem Weg erhebt sich sein Kopf langsam und sein Gang verlangsamt ebenso, bis er kurz vor dem Ring zum stehen kommt. Er verstaut sein Telefon in der Tasche und dreht langsam seine Kreise auf der Stelle. Man sieht ihm fast, wie er mit sich selber ringt die richtigen Worte zu fassen.

Adam Cole:
Sorry, dass ich deine verliebten Blicke störe. Aber ich brauche den Ring für mich.

Das war weder rücksichtsvoll, noch in irgendeiner Weise verständlich für Owens. Aber es ist nicht die Aufgabe des Panama City Playboys jeden gefallen zu müssen. Viel mehr spürt er eh nicht die Art Dankbarkeit, die er meint, dass sie ihm zustünde. Bedächtig slidet er in den Ring, während er folgend sein Shirt abklopft und sein gegenüber mustert.

Gerade noch vertieft in Gedanken ist die Klapperschlange von einem Moment auf den Nächsten auf Adam Cole fokussiert, der keinen Meter weit entfernt vor ihm steht.

.:Kevin Owens:.
Entschuldigung, wie bitte … Du brauchst den Ring? Gerne. Einen Moment bitte

Macht Kevin Owens tatsächlich anstandslos Platz? Es scheint so. Die Rattlesnake erhebt sich vom Stuhl, greift ihn, klappt ihn zusammen und macht in der Tat einen Schritt zur Seite. Dort klappt er den Stuhl jedoch wieder auseinander, stellt ihn ab und setzt sich wieder. Mit der rechten Hand deutet er auf den nicht mal halben Meter Platz, den er geschaffen hat.

.:Kevin Owens:.
Bitte. Viel Spaß mit was auch immer du vor hast.

Kevin Owens zieht seinerseits sein Handy aus der Tasche und checkt seine Social Media Kanäle. Dabei scheint er auf etwas zu stoßen, dass ihm nicht gefällt. Er zischt etwas Luft zwischen den Zähnen heraus und murmelt sich selber in den Bart.

.:Kevin Owens:.
Oh man. Schon wieder verloren. Ich muss mal mit dem Coach ein Wörtchen reden, wenn ich wieder zu Hause bin. Kann doch nicht sein, dass er seinen besten Spieler wieder auf der Bank hat schmoren lassen.

Sauer wischt Kevin Owens die App auf dem Handy zur Seite und schaut sich in der nächsten Applikation um.

Adam Cole:
Ahja – wie witzig. ˜Unglaublich, wenn man einmal arbeiten will..

Nuschelt er daher. Er hätte es eigentlich ahnen können. Kevin Owens ist der Vertreter des kleinen Mannes und genauso kleingeistig kommt er daher. Er ist der Prototyp der Kollegen-Art, mit der Adam keine einzige Sekunde des Tages verbringen möchte. Die Begegnung hier – gezwungenermaßen – reicht ihn dann schon wieder für zwei Folgeleben. Er macht das Beste aus der Situation und zückt, wie Owens, ebenso sein Telefon aus der Tasche. Damit sind auch schon alle Gemeinsamkeiten abgearbeitet. Er öffnet die Kamera App und beginnt über die Facecam sich selber aufzunehmen.

Adam Cole:
Here we go! Special Time BayBay!

In Poser Manier schreit er das entsprechend dem Smartphone entgegen. Sein Ziel ist so hysterisch wie möglich zu klingen. Der eingeschränkte Filmraum macht es für ihn schwierig, ein interessantes Filmchen aufzunehmen. Zumal der Panama City Playboy sicher gehen muss, dass Kevin Owens in keiner Sekunde im Bild zu sehen ist. Einfacher gesagt, als getan.

Denn auch wenn die Klapperschlange nicht im Bild ist, so ist er doch Teil des Videos. Nicht gerade leise schallt ein herzhaftes Lachen aus ihm heraus, als der Panama City Playboy seine Aufnahmen beginnt.

.:Kevin Owens:.
Du schreist wie ein Mädchen aus einem billigen Horrorstreifen, die gerade vom Mörder entdeckt wurde. Deine Auftraggeber scheinen nicht gerade einen hohen Anspruch zu haben.

Ohne auch nur eine Sekunde seinen Blick vom Display des Smartphone in seiner Hand zu nehmen, quatscht Kevin Owens in die Aufnahme.

.:Kevin Owens:.
Aber jeder hat mal klein angefangen, nicht wahr.

Nun hat er doch den Blick aufgerichtet und sich sogar vom Stuhl erhoben. Der Kanadier lässt sein Handy in die Hosentasche gleiten. Er greift nach dem Stuhl, klappt diesen zusammen, um ihn kurzerhand über das oberste Seil aus dem Ring zu werfen. Im Anschluss wendet er sich Adam Cole zu.

.:Kevin Owens:.
Wie dem auch sei. Bevor ich noch zum Doc muss, weil ich einen Tinnitus, von deinem Gekreische bekomme…

Mit einer kurzen Handbewegung signalisiert er Adam Cole, dass der Ring ganz ihm gehört.

.:Kevin Owens:.
… The Stage is yours!

Misstrauisch schaut der Panama City Playboy in die Richtung der kanadischen Klapperschlange. Der sarkastische Unterton ist zweifelsohne eines der besonderen Merkmale Owens‘ und so missfällt er Cole zugleich. Er umschlingt sein Telefon fest, während er auf Owens zu stolziert. Sein Blick ist gesenkt und hat keinen Fixpunkt, er wirrt durch die Halle.

Adam Cole:
~Denkst wohl du wärst witzig hm? Du hast aber verdammt recht. Nicht nur heute Abend gehört der Ring mir.

Mit dem Finger deutet er ins Gesicht von Stone Cold Kevin Owens. Noch immer ist das Smartphone zwischen die Finger gespannt. Er mustert ihn, den Helden des kleinen Mannes. Er muss lernenden sein Platz ist, da ist sich Cole sicher. Auch wenn er es ihm erst zeigen muss.

Adam Cole:
Auch wenn es in dieser gottverdammten Company jeder zu vergessen scheint - ich bin die Nummer Eins hier. Und nun zieh ab, wie du schon sagtest!

Oh ja. Adam Cole trägt ihr mächtig auf. Ganz nach dem Geschmack der Klappeschlange. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich Kevin Owens ein Grinsen nicht verkneifen kann. Mit seiner rechten Hand umfasst er sein Kinn und streift sich durch den Bart.

.:Kevin Owens:.
You know, Adam. You're damn right. Wir alle müssen lernen, dass du die Nummer Eins bist. Wir müssen uns alle klar machen, dass DU voran gehst. So wie heute Abend. Auch heute Abend gehst du als Nummer Eins voran. You know why?...

Ohne große Vorbereitung tritt die Rattlesnake in Adam Coles' Magen, dreht sich um 170 Grad, umfasst mit dem rechten Unterarm den Hinterkopf des Panama City Playboy und stürzt zu Boden - STUNNER! Der Speichel, welcher sich im Mund Coles befunden hat, spritzt in hohem Bogen durch den Ring. Das Smartphone in seiner Hand fliegt aus dem Ring. Als würde er einen Schneeengel vollführen wollen liegt Adam Cole auf der Matte. Die Augen geschlossen, Arme und Beine von sich abgespreizt. Der Stunner out of nowhere hat ihn vollkommen überrascht. Und nun gesellt sich auch noch Kevin Owens in bester Steve Austin Manier dazu und gibt ihm noch ein paar wenige Worte mit.

.:Kevin Owens:.
… Because you are the first one, who gets his mouth shut, tonight.

Schwungvoll drückt sich die Klapperschlange auf die Beine. Er zieht sein T-Shirt zu Recht und wischt sich symbolisch den Schweiß Adam Coles von diesem. Dann steuert er langsam auf die Seile zu, steigt durch sie hindurch, springt vom Apron und verlässt, ohne sich noch mal umzudrehen die Halle.

Byron Saxton: "Adam Cole möchte moralische Unterstützung für Kevin Owens spielen? Ich bin mir nicht sicher, was er damit erreichen möchte. kann mich jemand von euch vielleicht aufklären?"

Noelle Foley: "Vielleicht möchte Cole einfach nur ein bisschen Würze in dieses Match bringen und sich bereit dazu machen, seine eigenen Chancen zu nutzen."

Johnny Curtis: "Adam Cole ist ein unglaublicher Typ. Er hat sein eigenes Special auf Amazon Prime und er war mal mit Tenille Dashwood zusammen und mit Alexa Bli ..."

Alexa Bliss
"Wage es nicht, das auszusprechen, Johnny."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Nach einer kurzen Werbeunterbrechung sind wir wieder an einem Ort, der vor ein paar Augenblicken schon im Blickpunkt stand...die Kabine von Candice LeRae! Rosemary ist nicht mehr zu sehen, sie ist weitergezogen. Die Hausherrin ist aber noch anwesend. Mrs Wrestling steht verloren im Raum, die Arme verschränkt, den Blick gesenkt. das ganze Gespräch über Simon Grimm geht ihr sehr nahe. Vor allem die Reaktion von Rosie am Schluss...als müsste Candice sich nun auf Grimm einstellen, ohne die Chance auf eine rettende Abzweigung. Die Ungewissheit ist furchtbar...aber gleichzeitig ärgert sich LeRae darüber, dass sie wieder Gefahr läuft die Konzentration auf ein Match zu verlieren. Gegen Tenille und Bayley ist es nochmal gut gegangen...aber es läuft nicht immer so weiter. Das NO DQ Match gegen Chelsea Green kann so schnell zu einem Horror Trip werden. Seufzend fährt sich die Blondine über ihre Mundpartie. Lange hält sie das nicht mehr aus...

*Rumms*

Schlagartig wird die Türe aufgestoßen...ohne vorsichtiges Anklopfen und höflichem warten. Geschockt dreht sich LeRae blitzschnell um. Kommt der Grimmreaper sie holen? Oder hat Rosemary etwas vergessen? Nein, weder noch...trotzdem kann der tough cupcake durchatmen. Im Türrahmen steht Toni Storm, die wütend aufschnaubt. Ähnlich wie Candice ist auch Toni emotional durchgeschüttelt worden. Der Übeltäter dabei ist Bayley, die ein paar richtige Knöpfe gedrückt und Storm dementsprechend provoziert hat.

*Rumms*

Rücksichtslos wirft Toni die Türe wieder hinter sich zu. Genervt wirft sie die Arme in die Höhe, während sie ein paar Schritte auf Candice zugeht.

Toni Storm: AAAHH...Fuck...this...Bitch! Ich sag es dir Candice...wenn ich die Olle nochmal sehe, dann ramme ich sie ungesitzt in den Boden. Wer zum Fick glaubt die eigentlich, wer die ist...scheißdreckdaleckmich...

...grummelt Toni am Ende noch vor sich hin, bevor sie sich laut ächzend auf der Bank niederlässt. Candice hat absolut keine Ahnung, um was es gerade geht...nur dass Toni sich wohl über jemanden aufregt. Fast schon automatisch schaltet LeRae in den "Große Schwester" Modus um. Ihre eigenen Sorgen bezüglich Simon Grimm treten für den Augenblick in den Hintergrund. Das ist Mrs Gargano auch sehr recht. Vorsichtig lässt sie sich neben der Australiern nieder und legt eine Hand auf Tonis Schulter...

Candice LeRae: Toni...was ist denn passiert?

Die sanfte Berührung tut gut. Toni kann durchatmen und sich auch beruhigen. Entschuldigend lächelt sie Candice kurz verlegen an. Da wird ihr auch bewusst, wie sie sich gerade verhalten hat und bekommt große Augen...

Toni Storm: Oh Shit...sorry, Candice! Das mit der Türe gerade...hui, hab ich mich daneben benommen. Oh man...ach, weißt du, ich bin gerade auf Bayley gestoßen. Eigentlich wollte ich mich von der nicht wirklich ärgern lassen. Aber dann ging es los...sie hat provoziert, gestichelt...dann hab ich doch Rot gesehen und zurück gestänkert. Das...das Schlimmste ist jedoch, dass...hhmmm...ich bin in alte Muster zurückgefallen. Ich wurde überheblich, arrogant, hab mich über sie gestellt...ich hatte dann am Ende selber Angst vor mir. Es war, als sie die dunkle Seite in mir zurück...wenn auch nur für einen klitzekleinen Moment. Fuck...ich dachte ich hätte das hinter mir gelassen!

Storm vergräbt ihr Gesicht in ihren Händen und schreit gedämpft auf. Offenbar hat sie Angst, sich wieder zu verlieren und wieder als selbsternannte Königin und Göttin die Division unsicher zu machen. Candice spürt diese Angst...auch bei sich selbst. Ist das nicht das, was sie befürchtet hat. Kurz ist sie überfordert und weiß nicht, was sie tun soll. Dann aber realisiert sie, dass das Toni selbst aufgefallen ist...und es selber nicht möchte. Das macht der Älteren dann doch wieder Mut. Sie legt einen Arm um die Strong Zero City Lady und kuschelt sich ein wenig an diese. Toni sieht zu ihr hoch.

Candice LeRae: Hey, alles gut, ja? Du bist auf dem richtigen Weg, Kleine! Keiner verlangt, dass du von 0 auf 100 doch wieder änderst. 2019 war für uns alle sehr intensiv. Ist doch klar, dass man das noch verarbeiten muss. Das braucht Zeit...und wir brauchen Geduld. Es ist also ein Prozess, wo du lernen musst...und ich auch!

Toni Storm: Wie, du auch?

Die Australierin versteht natürlich, was das Gesagte für sie selbst bedeutet...und dafür ist sie LeRae sehr dankbar. Nur weiß sie nicht, warum Candice sich selbst damit einbezieht. Der tough cupcake seufzt kurz auf. Soll sie Ausflüchte suchen? Nein...sie möchte Toni dann doch die Wahrheit erzählen...oder zumindest den Teil, der gerade relevant ist.

Candice LeRae: Toni, ich...ich hoffe, dass du nicht sauer bist. Es ist so...ich habe mich wahnsinnig gefreut, als du zurückgekehrt bist und mich vor Chelsea gerettet hast. Und das bin ich immer noch...so glücklich war ich schon lange nicht mehr. Nur...die letzten zwei Wochen hat mich immer eine Angst begleitet, dass...dass...naja, dass das eben nur vorläufig ist und du eben dich wieder gegen mich stellst. Ich weiß...total dumm der Gedanke. Ich schäme mich da auch selbst. Das hab ich inzwischen auch begriffen, dass ich eben auch geduldig sein muss...auch mit mir selbst. Das meinte ich damit, dass es ein Prozess für uns Beide ist. Aber wie gesagt...wir sind wieder füreinander da und ich spüre, wie das Band zwischen uns wieder enger wird. Und das alleine zählt...

Unsicher blickt Candice Toni an und hofft, dass diese da nicht ausrastet. Die Australierin bleibt jedoch ruhig...auch wenn sie die Worte dennoch verdauen muss. Es rattert regelrecht im blonden Kopf der ehemaligen Championesse. Aber sie versteht es und gibt Candice einen sanften Kuss auf die Stirn.

Toni Storm: Nein, ich bin nicht sauer! Ich bin sogar froh, dass du so ehrlich zu mir bist. Fuck, mir wäre das an deiner Stelle wirklich schwer gefallen. Du hast da Recht. Ich muss es mir auch mal zugestehen, dass ich pissig bin, wütend...so lange ich selbst die Kontrolle behalte.

Grinsend nickt Mrs Wrestling ihr zu und ist froh, dass Toni es annimmt. Lachend fallen die Frauen sich in die Arme. Candice überlegt, ob sie die Jüngere über die ganze Simon Grimm Geschichte aufklären soll...lässt es dann aber doch sein. Sie will daran nicht mehr denken, den Moment mit Toni genießen...und sich dann ganz auf Chelsea Green einlassen. Sachte löst sie die Umarmung. Die Strong Zero City Lady sieht sie fragend an, ganz nach dem Motto...Was nun?

Candice LeRae: Ok...dann trete ich jetzt gleich Chelsea in den Hintern und du später Bea? Und dann gehen wir nach der Show noch einen gemeinsam einen trinken und lassen den stressigen Tag hinter uns?

Toni Storm: Fuck yeah! Klingt super, da bin ich dabei.

Beide fallen sich nochmal in die Arme. Frust und Angst sind erst einmal beseitigt...die beiden Matches können nun kommen. Mit diesen Bildern geht es dann schließlich zurück zu den Kommentatoren.

Noelle Foley: "Es ist so schön, dass sich die Beiden wiedergefunden haben und das Toni offenbar tatsächlich daran arbeitet, ihre unrühmliche Vergangenheit hinter sich zu lassen."

Johnny Curtis: "Unrühmlich? Toni ist die am längst amtierende Women´s Championesse in der Geschichte dieser Company und hat dabei die größten Ladies des Business besiegt. Weiß nicht, was daran unrühmlich sein soll."

Byron Saxton: "Was auch immer, es ist Vergangenheit und jetzt ist erst einmal wichtig, wie sich Candice LeRae gegen Chelsea Green schlägt. Freu mich sehr auf diese Auseinandersetzung, denn beide Damen sind sehr talentiert, wobei Candice momentan einen Lauf zu haben scheint."

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

MATCH 3
NO DISQUALIFICATION MATCH
Candice LeRae vs. Chelsea Green

https://abload.de/img/4gckt1.png
Writer: Lina

Die Halle erstrahlt in einem hellen, gemütlichen Licht, während Boxen und der riesige Bildschirm oberhalb der Entrance Stage gleichzeitig anspringen...



Die ersten, eingeblendeten Buchstaben verraten sofort, welche Frau sich nun die Ehre geben wird: Candice LeRae. Die Menschen in der Halle springen auf und freuen sich...immerhin ist die Canadian Goddess äußerst beliebt. Mit einem strahlenden Lächeln und bester Laune spurtet Mrs Wrestling auf die Stage. Sie verliert nicht lange Zeit und trabt los...

Melissa Santos: Making her way to the ring... from Mr. Toad's Wild Ride... the Canadian Goddess... CANDICE LERAE!

Auf dem Weg zu ihrem Arbeitsplatz versucht sie mit sovielen Fans abzuklatschen, wie nur möglich. Motiviert springt sie am Ring direkt auf das Apron, sieht sich nochmal kurz in der Halle um und entert den Squared Circle. Dort hüpft LeRae auf ein Turnbuckle und reißt jauchzend beide Hände in die Höhe. Ihr Grinsen scheint noch breiter zu werden. Schwungvoll springt sie wieder auf die Matte. Ihre Theme verstummt und Candice ist bereit für das Match.



Unter gemischten Reaktionen der Crowd kommt Chelsea Green zum Ring für ihr Comeback!

Melissa Santos: And her opponent... CHELSEAAA GREEEEN!

Beide stehen sich im Ring gegenüber! Es kann beginnen!

* DING DING DING *

Candice LeRae besiegt Chelsea Green by pinfall via Balls-Plex (01:42min.) Es wirkte so als habe man das Match aufgrund einer Verletzung von Chelsea Green schnell beendet. Nach dem Match wurde ihr von den Offiziellen Backstage geholfen.

Here is your winner by pinfall: CANDICE LERAEEEEE!

[Bild: 10zqjco.jpg]

Byron Saxton: "Das sah böse aus, ich hoffe es ist nichts ernstes!"

Noelle Foley: "Chelsea ist verletzt, soviel steht fest. Eine Schande!"

Johnny Curtis: "Ja, wir wurden hier eines sicher guten Matches beraubt. Aber gut dass sie es bis zum Ende durchgezogen hat."

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Der PPV ist oftmals eine Zeit, die auch dafür genutzt wird, um alte Geschichten neu aufzugreifen. Leute, die länger nicht mehr aufgetaucht sind, bekommen wieder ihre Zeit und haben die Möglichkeit neue Angst zu verbreiten! Und wie soll es anders sein, auch die c2c ist davon nicht geschützt!! Die Halle verdunkelt sich zwischen zwei Matches und der Titantron meldet sich mit einem lauten Knall zu Wort. Eine gräuliche Wand ist zu erkennen, das Licht fokussiert.

LANCE ARCHER
» Mhhhh…Winnipeg, Kanada. Welch wunderbarer Ort… «

Die unvergessliche Stimme des Monsters dringt in die Ohren der Zuschauer, die gespannt zu den Bildschirmen schauen. Der letzte wirkliche Auftritt von Kairi Hojos Monster war, als er Leva Bates im Krankenhaus verprügelt hat und die sich für eine lange Zeit nicht mehr davon erholen werden wird! So brutal war der Angriff des Mannes, der langsam ins Bild tritt.

[Bild: archer352j6p.png]

Lance hat die Haare zu seinem üblichen Zopf gebunden, die ihm lässig über die Schultern hängen. Er wirkt noch muskulöser als zuletzt schon. Scheinbar hat er die kurze Pause dazu genutzt, um weiter an sich zu arbeiten. Kein gutes Zeichen für seine zukünftigen Gegner! Doch da ist noch etwas, was vielleicht erklärt, warum er in den letzten Shows nicht mehr zu sehen war. Sein rechter Ellbogen ist in einen weißen Wickelverband gehüllt. Eine Verletzung, die er sich bei Leva Bates zugezogen hat.

LANCE ARCHER
» Ohhh Coast 2 Coast, Wir hatten schon viel Spaß zusammen und jetzt wo du einen kleinen Zwischenstopp in Kanada machst. Wie könnte ich mich nicht mit einem kleinen Gruß zu Wort melden? Bald ziehen wir weiter durch die Vereinigten Staaten. Illinois, Oklahoma, New Mexico….Ohhhh, es wird uns ein gemeinsames Fest werden. HahahAHAhAHAhahAhAHAHa…… «

Das Monster fährt sich mit seinen Händen durch sein Gesicht und versinkt immer wieder mit seinen Fingern in seinem Bart. Sie zittern vor Anspannung. Die Aufregung darüber, endlich wieder in den Shows zu sehen sein schlägt wie ein Blitz in seinen Körper ein! Einmal kurz schlägt er sich mit der Handinnenfläche gegen die Stirn.

LANCE ARCHER
» Die letzten Wochen hatte ihr Ruhe vor mir und meiner Mikoto. Habt gedacht, dass ihr in Sicherheit ist. Aber nein! NIEMALS!! «

Wieder schlägt er sich mit der flachen Hand gegen seine Stirn.

[Bild: archer14oj1u.png]

LANCE ARCHER
» Niemals werdet ihr in Sicherheit sein! Ihr werdet immer mit der Angst leben müssen, eine Kairi Hojo und ihr Monster erwarten zu müssen. Und ihr wisst ja was es heißt, wenn mein Name wie ein Lauffeuer durch die Gänge hallt……..EVERYBODY FUCKING DIES!!! HAhahaHAhAhahAhHAHAhAHA!!!!!!!!! «

Seine Fingernägel kratzen über seine Haut an den Schultern und hinterlassen blutige Spuren. Für einen kurzen Moment senkt er seinen Kopf um durch zu atmen. Doch dann blickt er wieder in die Kamera. Mit einem Blick, der durchdringender nicht sein könnte!

LANCE ARCHER
» Kenny Omega, Neville, Mike Benett, Bryan Danielson und Walter. Noch tragt ihr eure Titel um die Hüften und strahlt für diese Liga. Doch irgendwann…….in irgendeiner Stadt……zu irgendeiner Zeit…..werdet ihr meinen Namen neben euren lesen und werdet mit mir in den Ring gesperrt. Es wird wie ein Käfig sein, der sich über euch schließt. Ihr werdet um Gnade flehen. Und alles was ihr sehen werdet ist meine Hand, die sich in euren Kiefer bohrt und ihn euch brechen wird! HAHAHahahAhAHahAhA! «

[Bild: archer2utklw.png]

KAIRI HOJO
» Lalalalaaaa~! «

Oh Archer ist nicht allein! Natürlich ist seine Mikoto auch ganzi n der Nähe! So ist es immer bei Lance und ihr! Singend läuft Kairi Hojo einmal quer durch das Bild der Kamera! Sie trägt ihren üblichen grauen schimmernden Haori und einen Sonnenschirm mit Muster über die Schulter, doch der Schirm wird fallengelassen! Sie geht um Lance herum und reibt sich die Hände so als würde sie gleich ein schweres Gewicht heben! Doch heben will sie Lance nicht nein sie macht einen guten Sprung und erklimmt den Berg der er ist!

KAIRI HOJO
» Hahaha! Takara! Runter! «

Doch damit ist sie nicht zufrieden und "Takara" Lance Archer geht in die Hocke, fast so als würde Kairi überhaupt nichts wiegen. So kann sie seine Schulter erklimmen und sich daraufsetzen, mit seinem langen blutroten Zopf als Zügel den sie in die Hand nimmt. Ihre Beine baumeln derweil an seiner Brust herum und werden von ihm sicherheitshalber festgehalten.

KAIRI HOJO
» Rosemary Rosemary bald bist du dran! Rosemary Rosemary trau dich heran! Rosemary Rosemary Gold bist du los! Rosemary Rosemary sei nicht erbost! Hahahaha! «

Freudenstrahlend tritt sie mit ihren Beinen herum und singt dabei das ausgedachte Lied! Sie will anscheinend an Rosemary und ihre Womens Championship heran!

KAIRI HOJO
» Aber dafür muss sie erstmal Bayley schlagen, Takara, jap jap. Denkst du sie kann es schaffen, ja? Hmmmmmmm.... «

Spielerisch reibt sich Hojo mit ihrem Handschuh nachdenklich das Kinn! Lance ist immer noch auf seinen Knieen damit es auch Kairi ins Bild schafft. Doch ihn stört es nicht. Für seine Mikoto würde er alles tun! Das hat er bereits bewiesen in dieser Liga.

LANCE ARCHER
» Bayley wird es nicht schaffen gegen Rosemary zu bestehen. Sie hat Mikoto beleidigt und versucht lächerlich zu machen. Sie wird noch spüren was es heißt zu leiden und Rosemary ist da ein guter Beginn. Aber Mikoto, du bist es…… «

Das Monster streicht mit seinen Händen über die Beine der Japanerin auf seinen Schultern. Er mag den Zug an seiner Kopfhaut, wenn Kairi sich in seinem Zopf vergräbt mit ihren kleinen Händen! Es lässt ihn spüren, dass sie da ist um gebraucht zu werden!

LANCE ARCHER
» …. Die ihr lächerliches Spiel aus Naivität, frohsinn und blutrünstigkeit beenden wirst. Du Mikoto wirst ihr zeigen was wirkliche Höllenqualen sind. Sie zurückschicken in die Hölle. Sie leiden lassen. Mikoto. Lassen wir die Welt brennen. HAHAHahAHAHHAHAhAHHAhHA!!!!!!! «

KAIRI HOJO
» Hahaha!! «

Noch manischer hört es sich an wenn Kairi Hojos hohe Stimme im Kanon mit der dunkleren tiefen Stimme von Lance Archer lacht! Sie legt die Hand über die Augen und sichtet ein Ziel!

KAIRI HOJO
» Los, Takara los los! Hüa! «

Sie zeigt mit dem Finger in die Richtung und grinsend zieht Lance Archer los! Lässt die Kameras einfach stehen denn der Wille von Kairi ist so viel wichtiger!

Byron Saxton: "Das kommt überraschend, um ehrlich zu sein. Sowohl Lance Archer als auch seine Partnerin Kairi Hojo haben eine mögliche Titelregentschaft ins Auge gefasst. Das könnte in jeder Art und Weise interessant werden."

Noelle Foley: "Irgendwie habe ich Angst vor Archer und Hojo ist irgendwie immer manischer, je häufiger ich sie sehe. Ich glaube nicht, dass die beiden den Champions eine leichte Beute bieten."

Johnny Curtis: "Rosemary versus Kairi Hojo wäre sicherlich ein Kracher. Dieses Match könnte ganz einfach das Main Event eines Specials sein, wenn man beide Frauen die Chance zu scheinen gibt."

Alexa Bliss
"Nein, nein, nein, Johnny. Ich glaube nicht, dass du das richtig einschätzen kannst. Jedes Match in dem ich stehe, gehört in ein Main Event."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Chelsea Green vs Candice LeRae ist als Match Geschichte! Die NO DQ Regeln haben ihr übriges dazu getan, dass ein harter Fight ausgebrochen war. Am Ende konnte Candice tatsächlich triumphieren…aber sie muss nun einen dementsprechenden Preis dafür zahlen. Sie ist nun, noch in ihrer Ring Gear gekleidet, im Arztzimmer und hat mit heftigen Rückenschmerzen zu kämpfen, die sie seit Mitte des Kampfes verfolgen. Mit schmerzverzerrtem Gesicht sitzt LeRae auf einer Liege und versucht so aufrecht zu sitzen, wie es nur geht. Aber immer wieder fährt es ihr in den Rücken, weswegen sie zusammenzuckt und sich krümmt. Immerhin ist sie nicht alleine. Toni Storm ist bei ihr und versucht ihr durch eine helfende Hand den Schmerz zu lindern…so gut es eben geht. Der zuständige Arzt gesellt sich zu den Frauen. Er hat ein Klemmbrett in den Händen und fährt kurz mit dem Finger über die Zeilen.

Arzt: Nun, Mrs LeRae…da haben sie aber ein paar ordentliche Treffer kassiert. Ihr Rücken musste einiges einstecken. Ich habe hier leider nur begrenzte Hilfsmittel zur Verfügung, weswegen es mir ganz Recht wäre, wenn ich sie in das nahe gelegene Krankenhaus überweisen konnte.

Als Candice das Wort „Krankenhaus“ hört, schüttelt sie energisch den Kopf. Am liebsten wäre sie von der Liege gesprungen um zu beweisen, wie gut es ihr eigentlich geht. Natürlich fährt es ihr genau in diesem Moment in den Rücken, weswegen sie den Versuch gleich abbricht. Eine ablehnende Haltung dem gegenüber bleibt aber.

Candice LeRae: Nein, nein…das kommt nicht in Frage! Ich muss mich nur kurz ausruhen, dann wird das schon wieder. Außerdem hat Toni hier gleich ein Match und da muss ich sie doch unterstützen und…AU!

Eine unbedachte, falsche Bewegung reicht in diesem Zustand schon aus. Candice schreit nochmal auf und schlägt mit der flachen Hand zornig auf die mit Kunststoff überzogene Oberfläche der Liege. Da meldet sich Toni zu Wort, die sich nun genötigt sieht zu intervenieren. Mit einer kurzen Handbewegung zeigt sie dem Arzt, dass sie das schon regeln wird. Sanft greift sie LeRae an beiden Schultern und sieht dieser eindringlich in die Augen.

Toni Storm: Candice, mach da keine Dummheiten! Ich sehe doch, was für Schmerzen du hast. Vielleicht ist das keine große Sache…aber fuck, unterschätze das nicht! Lass das untersuchen…jetzt! Und mach dir wegen mir keine Sorgen! Ich packe das schon…

Candice LeRae: Ja, aber ich…

Toni Storm: Ah, ah, ah…keine Widerrede! Was hast du vorhin noch gesagt? Wir beide sind in einem Prozess, wo jeder noch lernen muss…auch was das gegenseitige Vertrauen angeht. So, du musst mir vertrauen, dass ich Bea und auch Alexa, wenn es sein muss, allein abfertigen kann. So wie ich dir jetzt vertraue, dass du nach dir siehst und dich untersuchen lässt. Außerdem…wenn ich nun schreiend auf dieser Liege sitzen würde und mich gegen Hilfe wehren wollte, wie würdest du reagieren, hm?

Erstaunt blinzelt Candice ihre Freundin an. Normalerweise läuft das doch genau anders herum. Schließlich knickt LeRae ein. Betreten verzieht sie ihr Gesicht und nickt der Australierin zu.

Candice LeRae: Ja, ja…ich würde dir sagen, dass du gefälligst ins Krankenhaus gehen sollst.

Es fällt Candice nicht so leicht, Toni nun zurückzulassen. Die Jüngere hat es aber auf den Punkt gebracht. Es bringt auch nichts, eine mögliche Verletzung unnötig zu verschleppen. Dann fällt sie länger aus und ist erst Recht keine Hilfe. Es wird schon alles gut gehen…das redet Candice sich nun fleißig ein, während Toni zufrieden lächelt. Für die Strong Zero City ist es selbst eher ungewohnt, dass sie die Vernünftige in dieser Freundschaft sein kann. So ändern sich eben die Begebenheiten.

Toni Storm: Na also! Außerdem…fuck, es bleibt alles so, wie wir es geplant haben. Du hast der Chelsea Bitch in den Hintern getreten, ich werde das gleich bei Bea machen…und den restlichen Abend werden wir zusammen ausklingen lassen. Und wenn ich mit zwei verfickten Flaschen Bier zu dir ins Krankenhaus laufen muss.

Das bringt Mrs Wrestling doch wieder ein wenig zum Lachen…aber nur kurz, da es ihr gleich wieder in den Rücken fährt.

Candice LeRae: Also gut…dann erfülle du mal deinen Teil der Abmachung und wir sehen uns später.

Toni Storm: Klaro! Oh, Doc…könnten sie ihr vielleicht helfen? Ich hab leider gleich mein Match zu bestreiten.

Der Arzt ist in Hörweite geblieben, weswegen er da gleich reagieren kann. Aktuell hat er wohl nichts anderes zu tun, weswegen er gerne hilft.

Arzt: Selbstverständlich! Kommen sie, Mrs LeRae!

Gemeinsam mit Toni hilft der Arzt Candice auf die Beine. Vorsichtig bewegt sich der tough cupcake fort, während er Mediziner als Stütze fungiert. Toni bleibt am Ort zurück und winkt Candice lächelnd hinterher. Als die Türe sich öffnet und wieder schließt, ist Storm alleine. Ihre Mimik erlischt wieder. Sorgenvoll kaut sie leicht auf ihrer Unterlippe. Es fühlt sich komisch an, jetzt ohne Verstärkung den schwierigen Fight gegen Bea Priestely angehen zu müssen. Sollte sich Bliss wirklich einmischen und Toni sich dem ganzen Vicious Circle stellen müssen…wer würde zur Not helfend eingreifen? Rosemary? Auch wenn das letzte Treffen eher respektvoll ablief…wohl kaum! Tenille? Möglich, aber diese hatte mit ihrem eigenen Match genug um die Ohren. Toni ruft sich selbst zur Besinnung…

Toni Storm: Komm schon! Du bist Toni fuckin‘ Storm…du hast schon schlimmeres geschafft! Soll die doch kommen, du machst das schon!

…leise das vor sich hinsagend versucht Toni sich selbst zu motivieren. Aber es ist laut genug, damit die Kamera diese Worte aufnehmen kann. Schließlich reißt die Blondine sich zusammen und verlässt ebenfalls das Arztzimmer. Fade off.

Noelle Foley: "Gott sei dank hört Candice hier auf Toni, denn wäre es schon tragisch, wenn sich der tough Cupcake verletzen würde, wo sie doch gerade so einen Lauf hat. Wer weiß, vielleicht fordert sie schon bald die Women´s Championesse heraus."

Johnny Curtis: "Spätestens dann hat es sich mit der vermeintlichen Freundschaft mit Toni Storm erledigt, denn die würde es wahrscheinlich nicht so toll finden, sollte Candice vor ihr wieder eine Chance auf den großen Titel bekommen."

Byron Saxton: "Das glaube ich nicht, Johnny. Toni hat in der Vergangenheit viele Fehler gemacht, die man ihr verziehen hat und sie wird nicht das Risiko eingehen, ihre Freunde erneut so zu enttäuschen, nachdem diese sich nicht von ihr abgewendet haben."

Alexa Bliss
"Ist sie echt schon wieder verletzt? Wirklich? Das ist also die ach so große, ehemalige Women's Championesse."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Freiheit. Die große weite Welt. Die kalte Brise umhüllt den Männerdutt, der über dem hochgeschlagenen Kragen des blauen Mantels ruht. Die LED-Wände sind angesprungen und zeigen einen halbbesetzten Parkplatz. Verschiedenste Pick Ups reihen sich aneinander und die warmen Glühbirnen, mit Schnürsenkeln an die hölzerne Fassade gebunden, spiegeln sich in den Motorhauben. Morsche Holzbalken umrahmen Fenster mit eingerissenen Fliegengittern und das angeleuchtete Schild wird sparsam angeleuchtet. Die Kneipe ist Uramerikanisch und das schon seit scheinbar langer, langer Zeit. Das ganze Establishment, die ganze Atmosphäre. Es wirkt fragwürdig. Ein Laden, der durchaus der Person zuzuordnen ist, der hier mit dem Rücken zum Bild steht. Auf der Holzveranda wurden mehrere alte Whiskeyfässer platziert und an einem von Ihnen?

- Pete Dunne -
“Die ganzen Prostituierten aus dem Handy gelöscht. Bloody Hell. Ohne Noams Hilfe, fick ich mich da doch nie wieder durch.“

Der Bruiserweight scheint verzweifelt zu sein. Aber es sind ungewohnte Worte von ihm wo doch eigentlich Kelly noch bei ihm wohnt. Oder? Die Zigarette zur Seite wegwerfen, fährt er sich durch die Haare und schlägt den Kragen neu auf. Den Kopf auf eine der Holzplatten gestützt, scrollt Pete hastig über sein Smartphone. Der Whiskeytumbler neben ihm ist leer und auch schon die Eiswürfel sind kurz davor in Nirvana zu verschwinden.

- Pete Dunne -
„Hoffentlich kommt sie…“

Er greift nach seinem Glas, doch durch die Leere schlägt er es nur wütend auf den Tisch. Er will sich gerade abstoßen um hinein zu gehen um seinen Brand zu stillen, als er ein Gesicht erkennen kann, was seine Mundwinkel leicht zu einem Lächeln verzieht.

- Pete Dunne -
„Ich habe nicht damit gerechnet, dass du deinen süßen kleinen Arsch an einen Ort wie diesen bewegst.“

Schreit er ihr entgegen. Über den Parkplatz hinweg. In der Tat hatte die Frau mit welcher er sich hier treffen wollte, lange mit sich gehadert ob sie hier überhaupt auftauchen sollte. Doch war Maria einfach zu neugierig um sich zu entgehen zu lassen was Dunne von ihr wollte, so steigt sie Rothaarige nun aus dem Wagen, die Ehefrau von Mike Bennett trug eine enge Jeans und ein bauchfreies Top. Der Kälte wegen bedeckte jedoch noch eine kurze Lederjacke ihren Körper. Ihr Gesichtsausdruck zeigt deutlich die Abneigung über diesen Ort, doch passte das zu ihren Gastgeber und sie hat Nichts anderes erwartet. Und Maria war wirklich gespannt was dieser nun von ihr will, bei seiner Begrüßung rollt sie kurz genervt mit den Augen, bewegt sich dann jedoch auf Dunne zu. Bei diesen Angekommen wirft sie nochmal einen genauen Blick auf die von ihm ausgewählte Kaschemme hinter ihm. Und wieder rümpft Maria angewidert die Nase, bevor Dunne dann ihre Aufmerksamkeit hat.

Maria Kanellis:"Ich habe gar Nichts anderes von dir erwartet, dies trifft absolut dein Niveau. Viel interessanter ist doch die Frage was ich denn für dich tun kann. Beschlossen dich endlich bei meiner Person zu entschuldigen?"

Ein kleines Grinsen umspielt Marias Lippen, Dunne macht einen jämmerlichen Eindruck und sie hatte direkt das Bedürfnis weitere Spitzen in seine Richtung zu verteilen. So schaut sie ihn nun abwartend an während sie ihre eine Hand an ihre Hüfte stemmt.

- Pete Dunne -
„Nun, manchmal muss man sich eben der Person anpassen, aye?“

Zwinkern blickt er die rothaarige an. Pete ist glücklich, dass sie Zeit gefunden hat seiner Einladung zu folgen. Ohne Mike im Schlepptau. Er…um ihn müsse er sich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal kümmern. Aber zurzeit ist Maria da, und das ist alles was zählt. Der Bruiserweight schlägt zweimal gegen die Holztüre der Kneipe und entledigt sich seinem Mantel. Vorsichtig streift er ihn über seine Arme, bevor er ihn um Marias Schultern legt.

- Pete Dunne -
„Hör auf dich zu ekeln. Ich habe keine Pilze am Schwanz und du hast am Montag ein Match, dass du gewinnen solltest. Also halt deine beiden Lippen zusammen und lass den Mantel um.“

Ein fast schon fürsorglicher Blick des Bruiserweights, als er sich die Ärmel des Hemdes herunterkrempelt um sich zumindest ein wenig von der kalten Luft abzuschotten. Mit einem grunzenden Ton kommt jemand an die Türe getreten und reicht ihm zwei Gläser mit einer goldenen Flüssigkeit heraus. Pete nimmt nickend an und knallt Maria einen der Whiskey vor ihr auf den Tisch.

- Pete Dunne -
„Trink, ich lad dich ein.“

Im ersten Moment scheint Maria jedoch gar nicht daran zu denken, seiner Aufforderung nachzukommen. Stur verschränkt sie die Arme vor ihren Körper und blickt mit hochgezogenen Augenbrauchen zu Dunne. Sie fragt sich wirklich was dies nun für eine Nummer war, wollte Dunne sowas wie freundlich sein? Das würden ja mal ganz neue Töne sein, doch das bezweifelte Maria stark. Daher blickt sie ihn auch jetzt weiter mit misstrauischen Blick entgegen.

Maria Kanellis:"Was hast du denn für Pillen geschluckt? Versuchst du auf einmal charmant zu sein, wobei deine Ausdrucksweise wie stets zu wünschen übrig lässt!"

Immer noch klingt Marias Tonfall deutlich genervt, auch das sie Dunne nicht traut ist ihrer Mimik weiter deutlich zu entnehmen. Einen Augenblick mustert sie den Kerl vor sich nochmal eingehend, bevor sie dann kurz durchatmet und mit einem Schluck das Glas vor sich leert, herausfordernd blickt sie anschließend Dunne direkt in seine Augen.

Maria Kanellis:"So, ich hoffe du bist nun zufrieden! Also…..ich bin schon ganz neugierig! Weshalb sind wir hier?"

Deutlich fordernd ist der Tonfall von Maria, welche nicht vor hat hier lange Spielchen mit Dunne zu spielen. Sie hat nicht vor sich von diesem zum Narren zu halten zu lassen, so blickt sie nun auch mit forschenden Blick direkt in seine Augen.

- Pete Dunne -
„Bei den Schluckfähigkeiten muss Mike ein sehr glücklicher Mann sein kleine Maria.“

Mit einem verschmitzten Lächeln leert auch der Bruiserweight sein Glas, ohne den Augenkontakt zu brechen. Mit einem lauten Schrei schlägt er das Glas vor sich auf den Tisch. Die Öffnung nach unten gerichtet.

- Pete Dunne -
„Ich habe keine Lust mehr ständig mit dir zu streiten. Ich habe es sehr genossen und dein Blick wenn du sauer bist….fuck….fast so niedlich wie dein kleiner Arsch. Aber wir beide besitzen eine gewisse Chemie Maria.“

Lautstark rülpst der Bruiserweight, immer noch direkt in ihre Augen blickend.

- Pete Dunne -
„Und da ich keine Hure mehr im Telefon habe, Noam nicht erreichbar ist und Kip sich den Schwanz von Bliss blasen lässt bist du die einzige…der ich genug vertraue.“

Pete senkt seinen Blick und lehnt sich mit beiden Unterarmen auf die improvisierte Tischplatte.

- Pete Dunne -
„Ich habe Kelly zum Teufel gejagt, die Wohnung ist leer. Ich habe ein Titelmatch gegen einen Kerl, den ich…und die Gang…Ich vermisse die alte Zeit Maria. Ohne Streitigkeiten. Ohne irgendwelche Regeln. Wo man solange gesoffen hat bis man sich eingekotzt hat und danach einfach weiter gemacht hat. Wo man Streitigkeiten mit einem gezielten Schlag lösen konnte und…FUCK! Weißt du Maria, ich habe Danielson fast umgebracht in diesem Kellerloch…“

Das sind ja mal ganz neue Töne welche Pete hier von sich gibt, in der Tat überrascht seine Ansage Maria dieses Mal doch deutlich. Überrascht schaut sie zu ihm und einen Moment scheint sie auch überlegen zu müssen, was sie ihm nun entgegnet. Doch ist dann wieder Zweifel in den grünen Augen von Maria zu sehen, denn so ganz wollte sie ihm noch nicht glauben können. Und sie musste zugeben in gewisser Weise amüsierten sie seine Worte dann auch, so grinst sie nun auch wieder ein wenig.

Maria Kanellis:"Da hast du wohl Recht, Mike kann sich sehr sehr glücklich schätzen. Meine Person weiß nämlich stets zu überraschen. Doch wie ich erkennen muss, bist du darin auch gar nicht mal so übel!"

Er hatte es immerhin hier sichtlich geschafft sie aus dem Konzept zu bringen, auch wenn sie die ganze Sache noch nicht richtig einzuschätzen wusste. So will sie hier sein Spiel doch mitspielen, schon alleine um raus zu finden wie ernst es ihm ist. Vielleicht hat er ja wirklich keine Freude daran mehr hier Feind No1 zu sein, zumal ihn alle seine Freunde zu verlassen scheinen.

Maria Kanellis:" Ich habe bemerkt war du mit ihm getrieben hast, doch ist es ja nichts Neues dass hin uns wieder deine Synapsen mit dir durchgehen. Was Kelly jedoch betrifft hast du meiner Meinung nach mal absolut die richtige Entscheidung getroffen, du solltest es als Befreiungsschlag sehen. Was deine anderen Buddys betrifft, so hättest du wohl schon lange auf diese verzichten können. Es wurde Zeit das du dir dazu Gedanken machst, wer dazu in der Lage ist positiv für einen zu sein und wer nicht. Jedoch wundert es mich das du meiner Person vertraust. Ich muss sagen mein Vertrauen dir gegenüber hält sich derzeit noch in Grenzen!"

Wie immer teilt Maria hier ihre Meinung gerne mit, sie zwinkert Dunne grinsend zu um ihren Worten so nochmal mehr Nachdruck zu verleihen. Jedoch hat er sie hier offensichtlich herbestellt, um sich auszukotzen und in der Tat hat sie hier keine Psychotherapie erwartet.

- Pete Dunne -
„Ach weißt du Maria, es ist so. Mich interessiert es relativ wenig ob du mir vertraust oder nicht. Du weißt wozu ich in der Lage bin und du weißt, dass ich kein Problem damit habe auch Frauen den Kiefer zu brechen, aye? Du wirst nicht so dämlich sein dich gegen mich zu wenden.“

Pete reibt sich über die Arme. Die Kälte ist dann doch etwas unangenehm geworden. Mit einem Seufzer schaut er auf das leere Glas vor ihm.

- Pete Dunne -
„Die Gang ist nicht das Problem. Ich…Ich liebe die beiden, auch wenn es vielleicht manchmal nicht so wirkt. Weißt du Kleinarsch… “

Der Bruiserweight hebt seinen Blick.

- Pete Dunne -
„Keine Ahnung. Vielleicht muss ich mir irgendwann einfach nur mal die Gehirnzellen wegsaufen für die Scheiße die hier gerade abgeht.“

Auch wen Maria wohl besser als viele andere wusste wie weit Pete gehen kann, war sie niemand welcher zurück weichen würde oder wird. Und so hat sie zunächst nur ein kleines Grinsen vor ihn übrig.

Maria Kanellis:"Du weißt doch ganz genau, dass ich absolut kein Problem damit habe dir die Stirn zu bieten."

Beiläufig, fast gelangweilt kommen diese Worte aus Marias Mund, während sie auch wenig beeindruck zu Dunne blickt um zu realisieren das dieser offensichtlich zu frieren beginnt, was gleich für ein Schmunzeln bei Maria sorgt.

Maria Kanellis:"Bereite ich dir Gänsehaut? Will der Gentlemen seinen Mantel wieder haben?"

Lässt Maria es dann einmal fallen und blickt einen kurzen Augenblick fragend mit hochgezogenen Augenbrauen zu Pete. Immerhin will sie ja nicht das dieser sich erkältet, jetzt gerade wo sie dabei waren Frieden zu schließen, jedenfalls sieht es ganz danach aus. Es war wohl auch besser das Thema zu beenden, immerhin gibt es für die Bennetts andere Ziele welche sie im Auge halten müssen.

Maria Kanellis:"Soso welchen Kummer hast du denn so Großen? Angst das sich Danielson bei euren nächsten Match ordentlich revangieren wird?"

Nun bildet sich doch wieder ein breiteres Schmunzeln bei Maria, auch um auszudrücken dass sie ihre Worte nicht unbedingt ganz ernst meint, denn ihr war schon bewusst das Dunne wohl niemand war der sich zuvor große Gedanken macht, jedenfalls hatte Maria bisher nicht so den Eindruck gehabt. Tja, ab und zu ist halt auch der Bruiserweight für eine Überraschung gut.

- Pete Dunne -
„Danielson ist ein respektloser Bastard. Nicht mehr. Er ruht sich auf seinem Gold aus und schaukelt sich seine fucking Eier, während er von sich behauptet ein krasser Typ zu sein. Er wird kein Problem sein.“

Der Barkeeper kommt heraus, scheinpar durch den Knall des Glases angelockt und stellt den beiden eine neue Runde Scotch hin. Ohne ein Wort zu sagen wendet er sich wieder zur Türe, jedoch nicht vorher noch einmal brummend den Körper der rothaarigen zu beachten.

- Pete Dunne -
„Eigentlich dachte ich das ich meine Vergangenheit vermisse. Das dreckige, das..keine Ahnung….FUCK! Kelly hat mir nichts gegeben. Fühl mich immer noch falsch. Scheinbar war sie nicht das richtige was mein Kopf vermisst hat aus meiner Vergangenheit. Gegenwart oder…Fuck. No fucking Clue.“

Der Scotch wird geext, bevor das Glas im hohen Bogen über den Parkplatz fliegt. Maria blickt dieser Geste grinsend hinterher. Genau solche Aussetzer war sie von Dunne ja gewohnt, sie war ohnehin verwundert darüber das die beiden hier eine einigermaßen vernünftige Unterhaltung führen können. Doch hat Maria immer mehr das Gefühl das Pete dabei war so einiges genau zu überdenken.

Maria Kanellis:"Da ist sich jemand aber absolut sicher seiner Sache. Du solltest dann vielleicht ein klaren Kopf behalten und dir dein Kummer oder was es ist nicht versuchen wegzusaufen. Könnte sich negativ auf deine Ringleistung auswirken wenn du ein Kater hast."

Bei diesen Worten ist ein Schmunzeln in Marias Gesicht zu sehen, während sie hier ungefragt Ratschläge erteilt. Sie will mit ihren Worten dieses Mal Pete sogar nicht unbedingt angreifen, jedoch konnte sie ihre Meinung hier dann auch doch nicht zurück halten.

Maria Kanellis:"Wir alle befinden uns mal auf einen Irrweg, ist doch umso schöner wenn wir zu unseren richtigen Ich zurück finden. Und ich habe so das Gefühl du musst eine einigermaßen positive Wandlung durch. Was dich dann wirklich glücklich macht, wirst du schon noch heraus finden!"

Zwinkert Maria Pete zu, während sie ihm mal selten aufmunternde Worte schenkt, doch immerhin verhält sich Dunne hier nicht wie der Idiot welcher er sonst war, auch wenn sein Benehmen sicherlich noch um einiges besser sein konnte, doch da erwartet Maria wohl zu viel.

- Pete Dunne -
„Fuck it, keine Ahnung….“

Pete wühlt in seiner Hosentasche und holt einige Geldscheine hervor und einen Motelschlüssel. Er zählt die Scheine und legt sie auf den Tisch, nur um sie mit dem leeren Glas vor sich zu beschweren, damit sie nicht wegfliegen.

- Pete Dunne -
„Gib mir den Mantel beim nächsten Mal zurück. Und wasch ihn vorher. Will deinen Scheiß Gestank nicht daran kleben haben. Und behalt den Rest.“

Der Bruiserweight betrachtet den Motelschlüssel in seiner Hand und seufzt. Er musste raus aus den üblichen Hotels der c2c. Er wollte etwas einfaches haben wo sich eine Maria wahrscheinlich nicht einmal hintrauen würde. Mit einem Klopfen auf dem Tisch stößt er sich ab und gibt Maria einen gezielten Klapps auf ihren Hintern.

- Pete Dunne -
„Wir sehen uns redhead…“

Und mit diesen Worten verschwindet er aus dem Bild und lässt Maria alleine zurück. Maria schaut Dunne einen ganzen Augenblick perplex hinterher. Was war das nun? Erst bestellt er sie hier her um sich auszuheulen und dann verschwindet er einfach ohne zu noch einmal zu Wort kommen zu lassen, genervt rollt Maria mit den Augen.

Maria Kanellis:"Typisch!"

Auch seine charmante Art sich zu verabschieden verwundert die Rothaarige nicht weiter. So verschwindet auch sie kurze Zeit später aus dieser Kneipe, welche ohnehin alles andere als ihrer Klasse angemessen war. Und so wird auch das Bild nun wieder schwarz.

Byron Saxton: "Ob Maria sich in Pete Dunne mit den richtigen Männern umgibt, wage ich entsprechend zu bezweifeln. Vielleicht sollte sie sich einfach n ihren Ehemann halten - nur so eine Idee."

Noelle Foley: "Mal ganz ehrlich - wie kann man jemanden wie Dunne auch nur in seiner Nähe akzeptieren können? Der Typ ist doch das ekeligse, was man sich vorstellen kann."

Johnny Curtis: "Ich befürchte, dass Mister Bennett seine Frau nicht mehr lang für sich selbst haben wird, wenn Dunne weiterhin seine Angel auswirft."

Alexa Bliss
"Pete hat seine Hände das letzte Mal zur Bar Mizwa seines Cousin dritten Grades gewaschen. Ich glaube, dass seine Fingernägel nur noch aus Herpes bestehen."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

MATCH 4
SINGLES MATCH
Toni Storm vs. Bea Priestley

https://abload.de/img/22ijtd.png
Writer: Alex



Die harten, rockigen Töne von "Take Cover" dröhnen aus den Boxen. Hier in der c2c steht der Song für eine junge Dame, die sich langsam wieder in die Herzen der Fans gekämpft hat....Toni Storm! Jubelnd empfangen die Zuschauer die junge Australierin. Energisch und von Adrenalin angetrieben betritt sie die Stage und verweilt dort für einen Augenblick. Zusätzlich zu ihrer pink-schwarzen Ringgear trägt sie eine schwarze Lederjacke, die auf den Schultern mit silbernen Spikes bestickt wurde und eine ihrer Cappys, die sie sich verkehrt herum aufgesetzt hat. Natürlich darf die "Kriegsbemalung", der berühmt-berüchtigte schwarze Strich im Gesicht nicht fehlen.

Melissa Santos: Making her way to the Ring...from Gold Coast, Australia...TONI STORM!

Die positiven Rufe werden noch lauter, als Melissa Santos den Namen der Australierin laut ausspricht. Die Blondine ist auf jeden Fall wieder eine der Publikumslieblinge. Grinsend sieht sich Toni in der Halle um. Mit dem Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand schiebt sie ihre Sonnenbrille ein Stück runter und mustert mit ihren Augen ungefiltert das, was sich in der Halle abspielt. Zielgerichtet legt die Strong Zero City Lady den Weg zum Ring hinter sich, wobei sie mit vielen Fans abklatscht und umkurvt dort einmal den Squared Circle. Die Ringtreppe ignorierend hüpft die Blondine auf das Apron und steigt durch das untere und das mittlere Seil hindurch. Dort positioniert sich Storm breitbeinig in der Mitte und reißt den rechten Arm empor, wobei sie die "Devil Horns" formt. So genießt sie für einen Moment die vollkommene Aufmerksamkeit aller anwesenden Menschen, bis sie ihre Haltung wieder lockert. Langsam wird die Theme ausgeblendet. Toni positioniert sich in eine der Ringecken und geht kurz in die Hocke. In dieser Haltung horcht sie kurz in sich, bevor sie sich wieder an den Seilen hochzieht und sich ihrer Cappy, der Sonnenbrille und der Jacke entledigt. Damit kann es losgehen. Misstrauisch linst Storm zu Alexa Bliss am Kommentatorentisch. Sie muss eben mit allem rechnen. Nervös tigert sie auf und ab. Es ist ihr erstes offizielles Match seit ihrer Titelverteidigung gegen Shotzi Blackheart im vergangenen Jahr. Das fühlt sich für sie wie eine halbe Ewigkeit an. Man sieht ihr auch an, wie nervös sie eigentlich ist. Hinzu kommt noch der Faktor, dass sie gegen Bea Priestley antreten muss…eben eine Person, die lange Jahre zu ihren engsten Freunden gehört hat. Zumindest war Toni immer der Meinung gewesen. Nun geht es aber auch nicht mehr um Antworten finden. Bea hat ihr letzte Woche mitgeteilt, warum sie Rosemary auf die Blondine gehetzt hat. Nun will die ehemalige Championesse Vergeltung und sich gegen den Vicious Circle zur Wehr setzen. Nach quälend langen Sekunden springen die großen Boxen in der Halle wieder an. Nein, nicht die Priestley Theme wird eingespielt…der Titan Tron springt an. Zunächst sieht man nichts anderes als Dunkelheit. Schritte kommen näher. Ein leichter Schimmer bricht durch das Bild, so dass ein sich bewegender Schatten zu sehen ist. Dieser manifestiert sich immer mehr zu einer Gestalt, die klar erkennbar ist…Bea Priestley! Die Maske ist aufgesetzt, die hellen Augen sind starr nach vorne gerichtet. Ob das nun live oder eine Aufzeichnung ist, wird nicht ersichtlich…aber spielt das eine Rolle? Bea wird noch ein paar Worte an Toni richten, um ihr noch mehr zuzusetzen. Den Fans missfällt das, sie buhen lautstark auf. Zum einen ist das ein Protest gegen die Neuseeländerin und den Circle im Allgemeinen…und zum anderen wollen alle sehen, wie Toni der Dunkelhaarigen in den Hintern tritt.

Bea Priestley: Toni…all die Verbitterung und den Hass, den du in dir trägst…ich spüre sie nicht! All das, was ich dir angetan habe und dir nun antun werde, geschieht nur, weil ich dir deinen Platz im Königreich der Alexa Bliss zeigen möchte. Du gehörst am meine Seite, Toni Storm! So wie in der vergangenen Show, so zweifelst du auch nun daran. Du denkst, dass du dein eigentliches Ich wieder gefunden hast und du der Held der Maßen sein sollst. Deine Gefühle, deine sogenannten Emotionen…sie alle werden von falschen Quellen wie einer Candice LeRae ausgegeben. Dein Herz wurde vergiftet. Ich kann es wieder rein machen und dir die Erlösung zeigen. Das heißt jedoch, dass du höllische Qualen erleiden musst. Nur der Schmerz ist reinigend…nur er öffnet der wohltuenden Macht der Dunkelheit die Pforte. Du hast bisher nur an der Schwelle gekratzt. Lass mich dich in die große weite Welt dahinter führen…und dich zu der Kriegerin machen, zu der du auserkoren wurdest. Vertraue mir…gebe dich Alexa Bliss hin und alles wird gut!

Ein Cut zu Toni im Ring folgt. Die Blondine wirkt sehr verbissen. Mit finsterer Miene schüttelt sie den Kopf. Es macht für die Strong Zero City Lady absolut keinen Sinn, was Priestley hier von sich gibt. Sie wird sich eine Bliss nicht unterwerfen, ganz egal was Bea meint zu glauben.

Bea Priestley: Möge die Katharsis beginnen!

Die rechte Hand angehoben, schnipst Priestley einmal laut…und auf einmal werden alle Lichter in der Halle abgeschaltet. Sofort setzt eine Unruhe ein und lautes Gemurmel ist zu hören. Viele Leute greifen sofort zu ihren Handys und aktivieren die integrierten Taschenlampen. Das erzeugt auf die Schnelle wieder so viel Helligkeit, um zu erkennen, dass auf einmal eine weitere Person im Ring steht. Wie aufs Kommando springen die Lampen an…und die Fans schreien entsetzt auf, als auf einmal Bea Priestley direkt hinter Toni steht und sie mit aufgerissenen Augen fixiert. Die Strong Zero City Lady scheint etwas zu spüren…aber sie reagiert nicht schnell genug. Bea rast auf sie zu und prügelt gleich auf sie ein.

*Ding Ding*

Nach dieser hinterhältigen Attacke hat Bea zunächst klar das Heft in der Hand. Sie dominiert Toni fast schon nach Belieben und wirft und prügelt diese durch den Ring. Immer wieder sucht Priestley den Augenkontakt zu Alexa Bliss am Kommentatorenpult. Sie will es dieser Recht machen und ihr zeigen, dass sie es würdig ist Teil vom Vicious Circle zu sein. Dadurch wird Bea aber auch unvorsichtig und ermöglicht es Storm ins Match zurückzufinden. Unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer fightet die ehemalige Championesse sich zurück. Nach ein paar gekonnten Tritten und Schlägen ist sie wieder oben auf. Nach einer Buckle Bomb und anschließender Corner Hip Attack scheint es so, als könnte Toni das Match für sich entscheiden. Bea kickt aber beim 2-Count aus. Schnell rollt die Dunkelhaarige unter den Seilen hindurch, um sich neu zu sammeln. Die Chance bekommt sie aber nicht, da Storm mit einem Suicide Dive hinterher springt. Die Prügelei geht für einen Augenblick außerhalb des Ringes weiter, wobei Priestley wieder in den Ring flüchtet. Toni rollt sich hinterher…Bea ist aber blitzschnell aufgesprungen und hat Schwung geholt…Bea Trigger! Bei Toni gehen fast schon die Lichter aus, als sie hart getroffen wird. Priestley setzt mit einem German Suplex hinterher…kann aber dann auch kein siegbringendes Cover durchführen, da Storm sich rechtzeitig befreit. Der Kampf wird langsam ausgeglichen…es geht hin und her. Bea zeigt den Cheeky Nandos…Kickout! Dann setzt sie die Rings of Saturn ein…aber Toni kann sich mit aller Kraft bis zu den Seilen robben. Auf der anderen Seite zeigt Toni einige ihrer patentierten German Suplessen und bringt gar einen Storm Zero durch…kein Erfolg! Schließlich sprintet Bea auf Toni zu und will einen weiteren Bea Trigger zeigen…geistesgegenwärtig duckt sich die Australierin rechtzeitig weg. Bedauerlicherweise steht so der Ref im Weg, der mit Priestley kollidiert und zu Boden geht. Irritiert starrt die Dunkelhaarige auf ihr Werk…und wird plötzlich von hinten gegriffen und per German Suplex über Toni geworfen. Die Blondine hat noch nicht richtig realisiert, dass der Unparteiische zu Boden gegangen ist. Sie sieht nur, dass Bea am Boden liegt. Strong Zero zeigen? Nein, Toni will auf Nummer sicher gehen und nun auch Priestley leiden lassen. Schnell geht sie zu den Seilen, schlüpft da hindurch und steigt auf ein Toprope.

Johnny Curtis: "Ich glaube, dass die ehemalige Women's Championesse damit den Sack zu machen mächte. Das könnte das Ende für Bea Priestley sein."

Alexa Bliss
"No way Toni is gonna win this - even if I need to stop her!"


Da springt Bliss von ihrem heutigen Arbeitsplatz auf. Die Fans merken, was die Goddess im Schilde führt und versuchen Toni mit lautstarken Zurufen zu warnen. Die Strong Zero City Lady ist aber zu beschäftigt damit, sich auf den Seilen zu halten. Der bisherige Kampf hat ihr eben auch ordentlich Kraft gekostet. So bemerkt sie Alexa erst, als es zu spät ist…eben als dieser neben ihr auf dem Apron steht und Toni von den Ropes schubst. Unkontrolliert fällt die Blondine auf die Matte und landet mit dem ganzen Gewicht auf dem Arm, der doch gerade erst verletzt war. Während sich Alexa wieder zu den Kommentatoren setzt, windet Toni sich am Boden und schreit vor Schmerzen auf. Bea ist wieder bei Sinnen und checkt die Lage schnell. Angriffslustig stürzt sie sich auf Toni und setzt einen Fujiwara Armbar am betreffenden Arm an. Die Blondine brüllt wie am Spieß und strampelt mit beiden Beinen. Wie es der Zufall so will, erholt sich genau jetzt der Referee. Als er die Orientierung wieder findet, erkennt er die Lage und kommt seinem Job nach. Die Fans stellen sich komplett hinter Toni…aber die Qual und der Schmerz ist zu groß. Bevor es unerträglich wird und noch eine schlimmere Verletzung passieren kann, muss Toni Storm es tun…sie klopft ab!

*Ding Ding Ding Ding*

Das ist der Sieg für Bea Priestley! Aber die Dunkelhaarige denkt gar nicht daran, den Hold dann schon zu lösen. Eher im Gegenteil. Bea drückt sich bewusst noch stärker gegen Toni und vervielfacht den Druck. Die Schreie von Toni werden noch lauter und Tränen schießen ihr in die Augen. Ein Anflug eines Grinsen macht sich auf dem Gesicht der Neuseeländerin breit. Sie scheint das sogar noch zu genießen. Etwas hilflos versucht der Ref, Toni zu helfen. Erst als etliche Security Menschen angerannt kommen und an Bea zerren, lässt diese schließlich los. Triumphierend streckt sie beide Arme in die Höhe und wird dafür gnadenlos ausgepfiffen. Die Reaktionen sind ihr aber ziemlich egal…sie hat Toni nicht nur geschlagen…sie hat ihr auch Schmerzen zugefügt, die sich in diesem Moment wie Höllenqualen für die Australierin anfühlen müssen. Genauso, wie Priestley es vor dem Match angekündigt hat. Der erste Schritt ist für Bea getan. Zufrieden sucht sie den Augenkontakt mit Alexa, bevor sie sich aus dem Ring zurückzieht. Der zweite Akt wird sicherlich bald folgen. Währenddessen kommt medizinisches Personal dazu, die sich um Toni kümmern, die wimmernd ihren Arm hält.

Here is your winner by Submission: BEA PRIESTLEY!

[Bild: priest1.png]

Byron Saxton: "Das war überraschend - das war genau das, was ich mir gedacht habe als ich dieses Match für den heutigen Abend auf der Card gesehe habe. Bea Priestley verletzt Toni Storm eventuell längerfristig."

Noelle Foley: "Und natürlich kann Alexa es nicht lassen, einzugreifen. Wir hätten damt rechnen müssen als wir gehört haben, dass sie den ganzen Abend mit uns verbringen wird."

Johnny Curtis: "Das ist Blasphemie wie ihr alle von der einzig wahren Goddess sprecht. Ihr solltet lieber ehrfüchtig vor Alexa sein."

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Das erste Special der c2c für dieses Jahr und sogar des kompletten Jahrzehnts. Etwas Besonderes. Etwas Historisches. Und genau so soll dieses Special auch behandelt werden. Die Lungen der Fans werden langsam müde so wie sie die bisherige Show erlebt haben. Ihre Favoriten bejubelt. Ihre Feinde gehasst. Und über all dem schwebt die Erwartung auf den Main Event wenn Walter seinen Titel aufs Spiel setzt gegen den Hangman Adam Page. Bis dahin ist es aber noch etwas und so verdunkelt sich die Halle erneut am heutigen Abend und ein Theme wird eingespielt, dass die Zuschauer nur zu gut kennen.



Brandi Rhodes, die amtierende General Managerin kann es sich dann doch nicht nehmen lassen beim Special ihre Anwesenheit zur Schau zu stellen. Einen kurzen Moment hallt die Musik in den Ohren der Fans, bevor sie dann doch ins Spotlight auf der Rampe erscheint.

[Bild: brandi1oyka1.png]

Mit einem Mikrophon bewaffnet, stolziert sie die Rampe entlang und kann sich das Lächeln nicht verkneifen. Nach dem Gespräch mit Rhea, den unzähligen Akten in den letzten Wochen. Es tut gut, mal wieder einfach Brandi Rhodes zu sein. Der Herr an der Ringglocke erhebt sich von seinem Platz und eilt herbei, um die beiden untersten Ringseilen auseinander zu ziehen. Schließlich soll es einer Frau wie Brandi so komfortabel wie möglich gemacht werden. Sie besteigt den Apron und dreht sich einige Mal. Sie will so viel des Jubels aufnehmen wie nur möglich.

- Brandi Rhodes -
„Ihr habt mich vermisst, oder?“

Das breite Lächeln auf ihren Lippen kann sie nicht verstecken.

- Brandi Rhodes -
„Wisst ihr, das letzte Mal als ich hier zu euch rausgekommen bin, hatte ich euch eine Überraschung versprochen. Vielmehr….eigentlich bringe ich euch jedes Mal etwas mit wenn ich hier rauskomme. Und bei all dem was heute passiert. Mein Shine Titel bekommt seine nächste Generation an Herausforderinnen und ich könnte nicht glücklich sein wie sich das entwickelt. Auch…auch wenn das nicht jeder so sieht.“

Eine kleine Anspielung auf das Gespräch mit Rhea, das nicht so sonderlich zauberhaft gelaufen ist. Nun…

- Brandi Rhodes -
„Aber wir wäre nicht die Nummer Eins der Ligen, mit Abstand wenn ich das mal so sagen darf, wenn man nicht für Nachwuchs sorgt. Richtig? Wobei Nachwuchs nicht unbedingt der richtige Begriff ist. Unsere Damen brauchen Abwechslung. Neuer Wind um sie zu dem anzutreiben, wozu sie wirklich in der Lage sind. Höchstleistung erreicht man nicht mit Stagnation. Und manchmal braucht man einen beißenden Hund, der einen verfolgt.“

Ein schelmisches Grinsen.

- Brandi Rhodes -
„Wie ihr euch sicherlich denken könnt, bin ich nicht untätig gewesen in den letzten Wochen um immer mehr Talente zu uns zu holen. Die einen mehr erfolgreich, die anderen etwas weniger. Aber alle haben eins gemeinsam. Sie sind besonders. Und dann gibt es da Menschen, die einen Platz verdient haben,…sagen wir einfach das ich besonders stolz auf die Unterschrift bin.“

Brandi senkt das Mic leicht um sich umzuschauen. Wie werden die Fans wohl reagieren? Die Spannung liegt in der Luft, während sie sich durch den Ring stolziert und sich gegen die Ringseile lehnt. Natürlich die, die ihr einen Blick auf die Rampe ermöglicht.

- Brandi Rhodes -
„Manchmal sitze auch ich wie ein kleines Mädchen in diesen Verhandlungen und freu mich wirklich, wenn die Tinte endlich geöffnet wird und sich in das Papier brennt. Und diese Woche…nun…ist es endlich soweit gewesen wieder. Der Vertrag wurde eben erst unterschrieben und es war mein persönlicher Wunsch, dass sie noch heute einen kleinen Gruß an euch richtet. Und natürlich an unsere Damen hier in der c2c. Ladies und Gentleman…“

Die Braunhaarige senkt ihr Mic erneut und deutet mit der freien Hand auf den Entrance. Schlagartig wird die Halle wieder abgedunkelt, so dass die größte Lichtquelle nun der Titantron ist, auf dem bis gerade noch groß das c2c Logo prangte. Nun jedoch ist dort ein Name zulesen, welcher bereits bei einigen Fans in der Halle Reaktionen hervorruft.

[Bild: sonya2i3kml.png]

Es ist also Sonya Deville, welche Brandi Rhodes uns hier präsentieren will. Sogleich schallt auch schon das neue Theme der ehemaligen MMA Kämpferin aus den Boxen und die selbst ernannte Queen of Stiffness betritt die Stage, in deren Mitte sie stehen bleibt. Für einen kurzen Moment senkt sie den Kopf, atmet tief durch und breitet dann ihre Arme aus, ehe sie ihren Blick auf den Ring fokussiert. Ein leichtes Grinsen liegt auf den Lippen von Sonya, als sie die Kapuze ihrer Mantelweste richtet und den Weg zum Ring antritt.

[Bild: sonya1s9jn3.png]

Mit festem Schritt geht es die Rampe entlang bis hin zur Metalltreppe, über die Sonya nun das Seilgeviert betritt. Im Ring breitet Sonya noch einmal ihre Arme aus, um die Reaktionen der Zuschauer in sich Aufzunehmen, ehe sie auf Brandi Rhodes zu geht und dieser kurz mit einem Nicken die Hand schüttelt und sich ein Mikro reichen lässt. Kurz dauert es noch, bis die letzten Takte der Entrancetheme in der Halle verebben und Deville das Wort an die Zuschauer richtet.

>>Sonya Deville<<
"Danke für deine netten Worte Brandi. Ich weiß diese wirklich zu schätzen und ich weiß auch das Vertrauen zu schätzen, dass du und das c2c Office in mich setzt. Ich weiß, ich habe es euch nicht leicht gemacht mich zu überzeugen hier her zurück zu kommen, doch du wärst nicht in der Position, in der du nun bist, wenn du nicht wüsstest man jemanden von dir und deinen Visionen überzeugt."

Für einen kurzen Augenblick senkt Sonya das Mikro und zwinkert Brandi kurz mit einem leichten Grinsen zu.

>>Sonya Deville<<
"Doch genug der Lobpreisungen. Ich bin nicht hier, um nur nette Worte zu verlieren und brav in die Kamera zu grinsen. Ich bin zurückgekommen, um einen Job zu erledigen, den ich hier vor mehr als einem Jahr nicht erledigen konnte. Und das ist mir den c2c Womens Title zu holen. Ich weiß, dass viele genau mit dem selben Gedanken hier in die c2c gestartet sind, doch vergleicht mir nicht mit dem Rest. Ich bin hier um zu kämpfen. Ich bin hier um mich zu beweisen. Ich bin hier um jeder verdammten Frau dieses Rosters den Arsch auf zu reißen, die mir im Wege stehen. Einige Namen stehen bereits auf meiner Liste. Einige kommen noch hinzu."

Der Blick von Sonya wird nun ziemlich ernst und für einen Moment scheint sie sogar ihre Gedanken ein wenig sammeln zu müssen, ehe sie den Blick wieder hebt und nun Richtung der Entrancestage schaut.

>>Sonya Deville<<
"Als ich das letzte Mal diese Ramp hinauf und zurück in den Backstagebereich gegangen bin, habe ich die c2c unvollendeter Dinge verlassen. Habe mich von anderen Dingen ablenken lassen und mein Ziel aus den Augen verloren. Doch dies wird mir kein zweites Mal passieren. Ich bin hier her gekommen um zu bleiben. Also lasst die Kämpfe beginnen… I AM READY!"

Mit diesen Worten lässt Sonya das Mikro fallen und breitet ein weiteres Mal ihre Arme aus um deutlich zu machen, dass sie bereit ist es mit jeder Frau in der c2c auf zu nehmen auf dem Weg zum Womens Title. Ein Teil der Fans beginn nun auch laut für Sonya zu jubeln, was die Queen of Stiffness sichtlich genießt. Kurz wendet sie sich darauf hin noch einmal Brandi Rhodes zu und bedankt sich mit einer leichten Verbeugung vor ihr, ehe Sonyas Theme wieder einsetzt und sie den Ring verlässt.

- Brandi Rhodes -
„Ich habe euch nicht zu viel versprochen oder nicht?“

Brandi schaut Sonya hinterher wie sie zurück im Backstagebereich verschwindet.

- Brandi Rhodes -
„Seid gespannt was da noch alles kommen wird. Und jetzt genießt die Show weiterhin!“

Und mit diesen Worten verschwindet auch Brandi Rhodes zurück im Backstagebereich.

Byron Saxton: "Sonya Deville ist zurück! Das ist wirklich eine Überraschung und wird für einige Unruhe bei den Kolleginnen sorgen, wenn sie an alte Leistungen anknüpfen kann."

Johnny Curtis: "Die Konkurrenz ist auf jeden Fall stark und Sonya wird sich anstrengen müssen, wenn sie etwas erreichen will, aber das Zeug hat sie dazu auf jeden Fall."

Noelle Foley: "Das ist eine tolle Verstärkung für die Women´s Division, die sowieso schon zu den Stärksten im gesamten Sports Entertainment gibt und ich freue mich schon sehr auf Duelle zwischen Sonya und Toni Storm, oder auch gegen Dich, Alexa."

Alexa Bliss
"Wenn ich jemanden suche, der mir die Xenia für Arme machen soll, dann suche ich mir jemanden, der wenigsten ein bisschen authentisch 'rüberkommt und nicht jemanden, der eine Nase hat wie ein Angelhaken."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Wieder einmal ist eine Show in vollen Gange, buntes Treiben herscht in den Backstagegängen, zu welchen die Kameras nun schalten. Einiges wurde den Fans heute schon geboten und noch viel mehr steht auf dem Programm. Nun fangen die Kameras Maria Kanellis ein, welche in diesem Moment ohne ihren Gatten in den Gängen unterwegs ist. Die Rothaarige hat heute ein wichtiges Match vor sich, doch war bis dahin noch ein wenig Zeit und diese galt es weise zu nutzen. Ein breites Grinsen ziert das Gesicht der First Lady während die durch die Gänge schreitet und wie es aussieht hat Maria ein festes Ziel vor Augen. So steuert sie den Bereich der Lockerrooms an und bleibt schließlich vor einem stehen.

Schmunzelnd klopft sie an die Tür und verschafft sich dann Eintritt ohne eine weitere Reaktion abzuwarten. Den Herrn den sie hier aufsucht, sollte dies bereits aus der letzten Woche so kennen. So betritt Maria nun den Raum und bleibt mit einem Lächeln vor Samuel Shaw stehen.

Der Lockerroombesitzer sitzt auf dem Fußboden mit seinem Rücken an die Wand gegenüber der Tür gepresst. Er sieht aus als hätte er seit einer Woche nicht geschlafen, die Haare sind zerzaust und er hat tiefe Augenringe. Außerdem ist in seinem sonst glattrasierten Gesicht ein kleiner Bart entstanden. Er hat sich nicht gepflegt seit einigen Tagen. Das Match mit Simon Grimm hatte ihn verstört und gekränkt. Er hatte alles versucht, doch er schaffte es einfach nicht ihn in den Kata-Gatame zu nehmen und bewusstlos zu würgen. Verloren hatte Samuel auch nicht, denn das Time Limit bestimmte ein Unentschieden, aber er war sich so sicher heute unbesiegbar zu sein. Wegen Catrina und weil er sie beeindrucken will. Doch er hatte versagt. Und sein dünnes Nervenkostüm hatte einen tiefen Riss bekommen.

Samuel sieht auf zu Maria, die in ihrer üblichen Pracht vor ihm steht. Schick herausgeputzt, Haare gemacht, eine waschechte Powerfrau wie sie im Buche steht. Er sieht sie einfach nur an, keinerlei Emotion in seinem Blick. Was will sie hier? Was will sie von ihm? Langsam drückt er sich an der Wand hoch. Es ist unhöflich nicht aufzustehen wenn man eine Frau begrüßt, das hatte ihm Mama-Shaw beigebracht.

samuel.shaw: "Hallo Miss Maria.."

Eingehend wir Shaw von Maria gemustert, als dieser da so auf den Boden kauerte. Er machte einen jämmerlichen Eindruck, doch hat die Rothaarige nicht vor ihm dies gleich um die Ohren zu schleudern. Daher schwieg sie auch für den Moment, bis er sich nun eben vor ihr erhob und sie begrüßt. Immer noch wirkt sein Blick leer, Maria hatte auch so das Gefühl genau zu wissen, weshalb er hier nicht gerade in bester Stimmung war, denn sicherlich hatte er sich den Ausgang seines Matches in der letzten Woche anders ausgemalt, doch in Marias Augen gab es Nichts wofür er sich schämen musste und so lächelt di Rothaarige in auch besänftigend an.

Maria Kanellis:"Nachdem ich doch in der Letzen Woche so ihre Gesellschaft genossen habe, dachte ich besuche ich eure Person auch heute wieder. Immerhin wollen wir unsere Freundschaft doch weiter vertiefen."

In einen lieblichen Tonfall spricht Maria diese Worte aus um Samuel dann nochmal zu zuzwinkern. Natürlich besteht hier noch keine innige Freundschaft, doch war Maria dabei Shaw für ihr Team zu gewinnen, jedenfalls arbeitete sie daran, so auch in diesem Moment.

Maria Kanellis:"Doch habe ich so das Gefühl euch bedrückt etwas?"

Mitfühlend schaut Maria nun zu Samuel, während ihre Augen interessiert leuchten. Wie immer war Maria gespannt an den neusten Klatsch zu kommen, so auch vielleicht hier? Doch ging sie immer noch aus das er sich noch wegen der letzten Woche grämte.

samuel.shaw: "Bitte.. Samuel. Einfach Samuel. "Du"."

Er winkt ab. Maria hatte wirklich zu viel mit Egomanen wie den Velveteen Dream zu tun, sonst würde sie Samuel sicher nicht mit "euch" ansprechen, doch er, einfach Samuel, ist so eine höfliche Form nicht wert. Er ist nicht hochwohlgeboren und er verachtet solche.

samuel.shaw: "Ich konnte Simon nicht besiegen, Miss Maria. Er ließ sich einfach nicht packen und würgen. Ich konnte ihn nicht übermannen, ich war nicht cleverer und nicht schneller als er. Seit einigen Tagen zerbreche ich mir nun schon den Kopf über das "warum", doch finde keine Antwort. Er hat versucht mir Angst einzujagen und mich so zu besiegen, aber das hat er auch nicht geschafft. Ich hatte und habe keine Angst vor ihm, aber ich hasse ihn. Hass habe ich für ihn. Weil ich ihn nicht besiegt habe."

Der "Creepy Bastard" dreht sich weg und geht an die Wand zurück an der er gerade noch gelehnt hatte. Er schlägt seinen Kopf recht unsanft dagegen und lässt ihn dort, mit seiner Stirn bleibt er daran kleben. Auch seine Handflächen legen sich auf die Wand.

samuel.shaw: "Ich habe es verbockt, Miss Maria. Warum habe ich es verbockt? Ich bin doch besser als das. Ich habe sie doch alle geschlagen. Adam, Kenny, Neville und Patrick. Warum nicht auch Simon?"

Eine der Handflächen wird zur Faust und schlägt gegen die Wand. Dann dreht er sich ruckartig wieder zu Maria um und jede zarter besaitete Frau würde wohl vor Angst zurückschrecken, vor allem weil es so plötzlich kommt.

Maria hat in diesem Fall nichts dagegen hier die Förmlichkeiten bei Seite zu lassen, immerhin wollte sie das Vertrauen von Shaw gewinnen um diesen für ihre Zwecke zu gewinnen. So nickt sie kurz als dieser ihr das Du anbietet, auch das Lächeln in ihrem Gesicht wird noch ein wenig freundlicher.

Maria Kanellis:"Samuel ich werde mir deinen Namen ganz genau merken."

Grinsend zwinkert sie ihm zu, bevor er dann jedoch hier schon offen vor ihr preis gibt weshalb er so mies gelaunt ist, er bestätigt ihre Gedanken mit seinen Worten. Sie hatte sie gedacht das der Gleichstand nicht in seinem Sinne gewesen ist, auch sein Gesichtsausdruck nach dem Match hatte Bände gesprochen. Immer deutlich wird wie sehr es Shaw stört das er nicht siegreich aus seinem Match hervor ging. Als dieser dann gegen die Wand schlägt, ist Maria doch kurz überrascht, jedoch weicht sie keines Falls zurück. Im Gegenteil begeistert leuchten die Augen von Maria auf, welche die Energie von Shaw wie immer gefällt, so au in diesem Moment.

Maria Kanellis:"Hass kann gut sein. Es ist eine Emotion die uns dazu bringt Dinge zu tun, welche wir sonst nicht in Betracht ziehen würden. Und wenn du mich fragst, gibt es Nichts wofür du dich schämen musst. Auch wenn die Dinge nicht so verlaufen sind wie du es dir vielleicht ausgemalt hast, so hast du dennoch ein Zeichen gesetzt."

Aufmunternde Worte welche Maria hier Samuel schenkt und so ist auch ihr Gesichtsausdruck mitfühlend und sie geht nun noch einen Schritt näher auf Shaw zu und blickt diesem mit einem eindringlichen Blick in die Augen, auch jetzt war noch ein Lächeln bei Maria zu sehen.

Maria Kanellis:"Auch wenn es vielleicht nicht nach deinen Wünschen lief, so bin ich mir sicher zittern die meisten deiner Gegner immer noch wenn sie wissen das sie auf deine Person treffen werden. Außerdem denke ich mal weißt du schon genau wie du dein nächstes Zeichen setzen wirst!"

Bei diesen Worten wird das Grinsen von Maria gleich mal etwas breiter und sie ist gespannt ob sie nun vielleicht auch gleich mal mehr erfahren wird.

Nicht nur von ihren feuerroten Haaren geht Hitze aus, nein, auch ihre Worte sind sehr warm und ihr leuchtender, eindringlicher Blick noch dazu bringen fast Schweißperlen auf die Stirn des "Creepy Bastard". Als sie ihm so in die Augen sieht, sieht sie quasi direkt in seine Seele. Sie scheint genau zu wissen was sie sagt und tut und Samuel Shaw ist extrem empfänglich für nette, warme Worte und Gesten. In seinem Leben hat er nicht viel davon erfahren, abseits von seiner ihn übermäßig-liebenden Mutter.

samuel.shaw: "Denken Sie das wirklich, Miss Maria?.. Danke."

Sie ist aktiv dabei, Samuel auf ihre Seite zu ziehen. Ihn an sie zu binden. Dass das unglaublich waghalsig und gefährlich sein könnte, scheint sie entweder nicht zu bedenken oder nicht zu interessieren. Wenn Samuel einen Narren an einer Person gefressen hat, dann lässt er nicht so schnell wieder los. Mit Verlust und Ablehnung kann er nur sehr schlecht umgehen. Man kann nur hoffen dass Maria wirklich weiß was sie tut.

samuel.shaw: "Mein nächstes Zeichen.. mein nächstes.. Zeichen.."

Er senkt den Blick etwas und legt sich nachdenklich die Hand an den Mund, dabei öffnet er ihn etwas und so leckt seine Zunge über seinen Finger. Es scheint ihm dabei zu helfen, klar zu denken. Die letzten Tage hatte er nämlich über nichts nachgedacht. Über nichts als Simon Grimm und sein Match mit ihm. Er hatte alles vernachlässigt. Sich selbst. Maria. Brandi. Vor allem Catrina! Ruckartig öffnet Samuel die Augen und holt sein Handy hervor, spiegelt sich dann im Schwarz des ausgeschalteten Display.

samuel.shaw: "Bevor ich ein neues Zeichen setze, sollte ich wahrscheinlich eine Dusche nehmen. Es.. tut mir wirklich leid, dass Sie mich so sehen müssen, Miss Maria."

Jetzt reibt Samuel sich die brennenden Augen und er fährt sein mittlerweile recht fettiges Haar auf den Kopf zurück, raus aus seinem Gesicht. Es ist ihm wirklich unangenehm so gesehen zu werden, allenvoran von Maria Kanellis. Seine Mutter wäre empört! Sie hat es ihm doch anders beigebracht.

Maria war jemand der sich selten Gedanken um Konsequenzen macht, hat sie sich jedoch mal ein Ziel gesetzt, galt es dieses mit allen Mitteln auch zu erreichen. In diesem Moment scheint Samuel Shaw ihr derzeitiges Ziel zu sein, denn dieser wird weiterhin mit leuchtenden Augen fixiert. Maria scheint absolut zufrieden mit dessen Reaktion zu sein, während sie das Gefühl hat ihrem Ziel immer näher zu kommen.

Maria Kanellis:"Ich würde niemals etwas sagen was ich nicht auch so meine. Außerdem wäre ich nicht so begeistert von deiner Person würde ich dich wohl kein zweites Mal aufsuchen, meinst du nicht auch?"

Stellt Maria einmal klar im Raum, doch war dies natürlich mehr eine rhetorische Frage. Um ihre Worte jedoch noch zu unterstreichen zwinkert sie Shaw nochmals zu und stupst ihn aufmunternd, fast liebevoll, mit ihrer Faust gegen den Oberkörper. Seine letzten Worte scheinen Maria erneut fast zu belustigen, es war schon niedlich wie ein großer Mann sich hier vor ihr entschuldigt.

Maria Kanellis:"Wie ich schon sagte, es gibt Nichts für das du dich zu schämen brauchst. Ich sehe nur das du dir um die Dinge ebenso Gedanken machst wie meine Person. Ich bin mir sicher auch dir werden die selben Fehler nicht ein weiteres Mal unterlaufen. Doch will ich nicht weiter dabei stören, dich deinen Gedanken zu überlassen."

Noch will Maria hier eine Reaktion abwarten, doch dann wird es wohl langsam auch mal Zeit zu gehen, immerhin hat sie heute auch noch ein großes Match vor sich und dafür muss auch sie sich noch zurecht machen, genauso wie Samuel sich nun zumindest frisch machen will, welcher jedoch zunächst noch davon abgehalten wird.

Bevor Maria aber einen Abgang machen kann, greift Samuel sie am Handgelenk. Durchaus auch etwas unsanft, zumindest sieht es ganz danach aus. Ob das bewusst ist oder ob er nur seine Kraft nicht so gut einschätzen kann, das lässt sich schwer erkennen. Er tritt nah an sie heran und inhaliert den wohltuenden Duft der von ihr aus geht und das äußerst sichtbar und innig, viel zu lange herrscht einfach nur Stille im Raum, so dass es beängstigend werden könnte, für die Rothaarige. Dann bricht er aber endlich sein inhalierendes Schweigen.

samuel.shaw: "Sie sind wirklich freundlich, Miss Maria. Ich weiß das.. sehr zu schätzen."

Am liebsten würde er sich eine ihrer feuerroten Strähnen abschneiden, damit er immer wieder daran riechen kann. Oder aber nochmals in den Damen Lockerroom eindringen und sich umsehen, was für Gegenstände er von Maria in die Finger bekommen könnte. Aber das sind, noch, erstmal nur Vorstellungen. Ihr Handgelenk hält er weiterhin fest und kommt jetzt sogar noch etwas näher.

samuel.shaw: "Danke."

Nocheinmal ein tiefer Augenkontakt bis Samuel ihr Handgelenk dann endlich loslässt. Doch die Nähe beider Körper wird nicht weniger, nein, Samuel legt beide Arme um sie und umarmt sie somit. Sie darf seinen durchaus NICHT wohltuenden Körpergeruch nun ebenso einatmen wie er es eben bei ihrem getan hatte. Die unangenehme Umarmung löst sich und Samuel grinst. Dann geht er an ihr vorbei. Es wird Zeit zu duschen, sich zu rasieren und saubere Kleidung anzuziehen. Er lässt sie in seinem Lockerroom allein und tritt vor die Tür als die Kameras faden.

Byron Saxton: "Ich glaube, dass Samuel ein eindeutiges Problem mit der Aufmerksamkeit von Frauen hat. Er bettelt ja förmlich darum. Er sollte vielleicht leiber eine Therapie machen, anstatt in einen Wrestling Ring zu steigen. Das wäre sicherlich für alle anderen auch sehr viel sicherer."

Noelle Foley: "Er tut mir eigentlich auch ein bisschen leid. Irgendwie wird er von all den anderen Frauen doch irgendwie ausgenutzt. Vielleicht sollte man ihm einfach helfen, ein bisschen Selbstvertrauen zu entwickeln."

Johnny Curtis: "Ach, Quatsch, Noelle! Solche Typen wollen es doch gar nicht anders als ausgenutzt werden von einer schönen Frau und wenn ich Maria und auch Catrina so ansehe, dann will ich auch nichts anderes als von den beiden ausgenutzt werden."

Alexa Bliss
"Mal ehrlich, kann irgendjemand dieses Ekelpaket mit kaltem Wasser überschütten und dann in eine Zwangsjacke stecken?"


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

BATTLE COLISEUM II der erste PPV des Jahres von C2C Wrestling der PPV der schon länger läuft und schon ein paar Highlights hatte geht nach ein kurzen Werbespot für die nächste Ausgabe in den Backstage Bereich und es ist eine Person zu sehen die bekannt ist. Eine große, muskulöse, blonde kurzhaarige Frau die Rede ist natürlich von Rhea Ripley die wir heute nicht zum ersten Mal sehen den war Rhea schon auf eine ihrer heutigen Gegnerinnen traf und auch war Rhea schon bei der General Managerin Brandi Rhodes wo sie über die aktuelle Lage der Women's Division sprach. Einer dieser Punkte wird nun von Rhea gesehen und Rhea geht auf diese Person zu und es ist Bayley zu erkennen mit der Rhea schon auf Twitter aneinander geraten ist.

Rhea: Du hast heute nichts verdient.

Das ist auch mal eine interessante Art ein Gespräch zu starten, und The Punisher Bayley nahm es mit Humor.

Bayley » “ Nun ja, Liebling...deswegen stehe ich auch da wo ich hingehöre, während du nur versuchen kannst ein Titelmatch zu kriegen. Hatten wir ja erst die Woche via Twitter die Diskussion und wie mir scheint, als hast du es bis heute nicht begriffen das du nur Müll bist.“

Eines ist sicher...Freundinnen werden Bayley und Rhea niemals in diesem Leben...nicht mal, wenn das Schicksal der Erde davon abhinge, das die beiden sich vertragen. Rhea tritt ganz nah an Bayley ran ihr ist egal das sie angegriffen werden könnte sie hat schon den gesamten Abend schlechte Laune und die wird gerade nochmal schlechter.

Rhea: Pass lieber auf was du sagst. Du hast nicht ein Match gewonnen zwei mal bist du an mir verzweifelt also denkst du es interessiert auch nur eine Sekunde das du Versagerin auch heute nicht gewinnen wirst. Das ich in ein Contender Match stehe liegt an der Unfähigkeit vom Office ich hatte ein Titel Match doch da Candy krank ist fiel das aus Brandi Rhodes zeigte das sie nicht nur unfähig im Ring war sondern auch als Führungsposition. Ich habe in ein Jahr mehr erreicht als du in deinen unbedeutenden leben auch nur erreichen wirst

Statt zurück zu gehen um Abstand von Rhea zu nehmen, bliebt Bayley einfach stehen wo sie gerade war und zudem grinste sie Rhea auch noch feist ins Gesicht. Das könnte noch sehr interessant werden...im Hintergrund halten sich schon Offizielle auf, sollte das ganze auf körperlicher Konfrontation ausgehen.

Bayley » “ Ich habe da mal eine Frage: Sind alle Australierinnen bzw. Neuseeländerinnen so bescheuert und wissen nicht, wann es an der Reihe ist sich zurück zu ziehen und nicht den Teufel hinauf zu beschwören?!“

Sie leckt sich lasziv die Lippen, um Rhea auch zu verdeutlichen das sie hier gewiss keinen Rückzieher machen wird.

Bayley » “ So ist das also? Für deine Unfähigkeit, dich beweisen zu können machst du nun andere verantwortlich? Interessant, aber merkst du eigentlich nicht wie lächerlich du dich damit machst? Ich mag hier keine Freunde haben, aber selbst meine Feinde (im übrigen darfst du dich gerne dazu zählen), würden mir zustimmen wie Dumm deine Aussage doch ist. “

Rhea: Was heißt hier zurück ziehen sollte. Ich bin größer, stärker und besser als du das habe ich schon unter Beweis gestellt. Meine Art hat nichts mit Australien zu tun den schau dir Toni an eine Verliererin die nicht mehr als saufen und Priscilla Kelly hinter heulen kann. Seitdem ich hier bin habe ich mich gleich mit den großen an gelegt.

Rhea schaut weiter finster Bayley direkt in die Augen und es ist deutlich ihre Abneigung zusehen die sie für Bayley empfindet.

Rhea:Wenn ich so falsch liege dann sag mir doch was du hier bisher erreicht hast.

Der Punisher Bayley wirkte schon vergnügt aber auch schon irgendwie gelangweilt...Rhea hat immer nur die gleichen Phrasen drauf.

Bayley » “ Und dennoch hast du nicht das wichtigste Ladies Match an diesem Abend, und du laberst mit ein Schnitzel ans Ohr von wegen du bist Größer? Come on Honey, das sind nur wenige Zentimeter. Stärker bist du...vielleicht...ach ne, auf keinen Fall. Und besser bist du schon mal gar nicht. Es zeugt nicht von großer Intelligenz sich direkt mit den großen anzulegen, auch wenn du dies anders sehen magst. Man sollte sich bewusst die Gegner bzw. Gegnerinnen aussuchen...so habe ich es gemacht. Und wo das hinführte...das sehen wir ja heute abend.“

Sie presste die Lippen aufeinander und blickte Rhea starr ins Gesicht ohne jedigliche Miene zu verziehen, weder in fröhlicher Hinsicht noch in ernster Hinsicht.

Bayley » “ Davon abgesehen Schätzchen...Erfolg lässt sich nicht nur mit erreichten Titelgewinnen messen. Mein Erfolg besteht vorwiegend darin, anderen Schmerzen zuzufügen...warum wohl denkst du, drehen sich die meisten zweimal um wenn sie alleine unterwegs sind und man sich bewusst ist, das ICH jederzeit auftauchen könnte?! Das kommt nicht von ungefähr.“

Rhea die vorhin den Schritt vor ging geht nun etwas zurück mit ein kleinen selbstgefälligen Grinsen denn Bayley hat gerade was amüsantes gesagt.

Rhea:Ich gehöre mit zum Besten in dieser Division und das habe ich auch bewiesen während du ja deine Gegner ja auch bewusst aus wählst wie wir alle gesehen haben bei dein unglaublichen... Null Siegen. Ich mein hast du dir mal selbst zu gehört du sagt du bist die große böse Bayley Huggen ist vorbei und werde Women's Championes aber habe noch nicht mal ein Match gewonnen gegen jemanden den ich mir bewusst ausgesucht habe. Ernsthaft Bayley selbst wenn du es heute schaffst wie lang willst du den Titel halten? Eine oder zwei Wochen?

Ripley scheint nichts von Bayley zu halten und macht es auch deutlich. Klar letztes Jahr lief auch nicht unbedingt gut für Rhea sie hat auch immer noch den Schoner am Knie von den Problemen die sie seit der Rivalität mit Bliss hat.

Rhea: Du hast recht Erfolge zählt man nicht an Titel doch im Gegensatz zu dir habe ich Geschichte geschrieben. Ich war die Person die das Last Woman Standing Match brachte ich bin die Person die der Grund war warum Toni Storm überhaupt jemals was in ihren Leben erreicht hat. Ich begann schon nur wenigen Wochen nach mein Debüt als ich Toni Storm Wochen lang vor der gesamten Welt angegriffen hatte und ich nie darauf gekommen war das ich hinter allen steckte. Ich habe nach meiner Niederlagen Serie gegen Bliss sie in Match besiegt. Ich habe im Gegensatz zu dir bewiesen wozu ich fähig bin und nach dem heutigen Abend werde ich weiterhin die Nummer eins Herausforderin auf den Titel von Floss sein. Während du dich mit dem Model Joke Terrell herum schlagen wirst.

Bayley » “ LOL, du bist noch lächerlicher als ich es ohnehin schon von dir gedacht habe.“

Provokant schlägt sie die Hand vor´s Gesicht wie bei der Facepalm Geste. Dies sollte Rhea verdeutlichen das Bayley Rhea absolut nicht ernst nimmt.

Bayley » “ Hast du noch eine andere Schallplatte auf Lager? Weil deine jetzige einen Sprung hat...ich höre immer nur die gleiche Leier...Tag für Tag. Woche für Woche.“

Rhea: na habe ich ein Nerv getroffen oder warum gehst du in die Verteidigung. Vielleicht sage ich oft das ich Australiens Nummer Eins bin doch lasse ich auf meine Worte auch Taten folgen. Ich tue das was du bisher nie getan hast ein Match gewinnen . Aber hey ich verrate dir ein Geheimnis niemand glaubt dran das du heute gewinnst weil dich alle nur als Joke ansehen

Die Australierin scheint eine Stelle gefunden zu haben wo Bayley wirklich keine Argumente mehr einfallen.

Bayley » “ Mit einer Wand sich zu unterhalten ist produktiver...als eine Diskussion mit dir...ich bin raus.“

Sie geht nun auch davon, und rempelt Rhea noch an als sie weggeht. Dann verschwindet Bayley hinter der nächsten Ecke. Wütend schaut Rhea hinterher bevor sie weiter geht um sich für ihr Match fertig zu machen.

Byron Saxton: "Da treffen zwei Frauen aufeinander, die sich offensichtlich absolut nicht riechen können und ich hoffe, dass wir alsbald ein Match zwischen den beiden sehen werden. Bis dahin hat aber jede von ihnen aber erst einmal ihre eigenen Schlachten zu schlagen."

Noelle Foley: "Ich bin ganz ehrlich zu euch, ich kann keine von beiden leiden."

Johnny Curtis: "Wir werden sehen wie erfolgreich Rhea und Bayley heute Abend jeweils in ihren Matches sind. Vielleicht sehen wir Rhea versus Bayley recht zeitig - vielleicht schlägt sich Ripley aber auch in Zukunft mit Candy Floss herum.."

Alexa Bliss
"Ich bin es gewohnt von Rhea, dass sie immer ihre große Klappe aufreißt, aber dann ihre Versprechen nicht halten kann. Das bin ich von ih gewohnt."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Die Kameras schalten zu einem sichtlich ausgelaugten Zugpferd der Show in Form von Adam Cole. Sie fangen ihn dabei ein, wie er gerade das Kamerateam verabschiedet für den heutigen Abend. Drehschluss, es ist kaum vorstellbar wie es ihm geht mit diesem Job. Viele seiner Kollegen beneiden ihn sicher für die Chance, die erhalten hat, nur kaum jemand sieht die harte Arbeit die dahintersteckt. Das Wrestler Dasein ist bereits ein 200% Full-Time Job. Die ständigen Aufnahmen verdoppeln diesen Aufwand. Er hätte sicher auch absagen können und den einfachen Weg gehen können, aber getrieben vom Ehrgeiz und den Willen, es den anderen nicht zu gönnen steht er nun hier und schnauft durch. Zumindest für einen kurzen Augenblick wirkt sein Blick erleichtert, als er sein Handy aus der Tasche zückt und scheinbar seine Nachrichten prüft.

Schnell verschwindet das Smartphone wieder in der Tasche, während er eine 180° Drehung einlegt und den Gang hinuntertrotten möchte. Schnell gerät er wieder ins Stocken, schwer atmend, als hätte er nach wenigen Metern einen Geist erblickt. Die verwinkelten Gänge im Eingangsbereich der Halle laden wunderbar dazu ein, dass man sich erschreckt. Die Leute können aus allen Ecken geschossen kommen und einen Schrecken einjagen. Seinen Blicken nach ist es aber kein gewöhnlicher Geist, sondern viel mehr ein Schreckensgespenst.

Adam Cole:
...

Wortlos schüttelt er lediglich den Kopf und stellt sich mit den Armen in den Hüften abstützend in den Gang, der seinen Weg kreuzt. Kein Kamerateam bei ihm, kein gar nichts. Und noch hat er nicht die Vergangenheit vor sich stehen, sondern in vielerlei Hinsicht auch seine Zukunft. Teils metaphorisch, aber eben auch wortwörtlich.

Es ist aber nicht die Person, die sich Adam Cole aus Zufall in den Weg stellt, die beginnt zu sprechen, sondern eine ganz andere - es ist eine Frau, die offensichtlich in einen anderen Gang abgebogen war als der Mann, der ihr offensichtlich nachgelaufen ist. Genau dieser steht Vole gegenüber und als die Kamera herumfährt, blickt man in das Gesicht von WALTER, aber das Bild wird von der Stimme seiner Freundin untermalt. Scarlett Bordeaux dreht sich herum und sieht dieses Szenario vor sich, was sie eigentlich vermeiden wollte. Mit jemanden wie Cole braucht sich der amtierende World Champion jetzt nicht auch noch herum schlagen. Aus seinem Mund kommt sowieso nie irgendetwas gutes und wenn man bedenkt, dass die aktuelle Phase für den amtierenden World Champion entscheidend sein wird, gilt es, solche Konfrontationen entsprechend zu vermeiden.

[Bild: NAHfjOf.png]

Scarlett Bordeaux
"BIG DADDY! Komm', wir müssen uns nicht mit Reality C-List Stars herumschlagen. Mich würde es nicht wundern, wenn wir Adam bald bei Dancing With the Stars sehen würden."


Als sie das sagt, dreht sie sich nun komplett herum und blickt auf die beiden Männer, die noch kein Wort miteinander gewechselt haben. Eigentlich ist Scarlett nicht der dominante Part der Beziehung - sie zelebriert sich nur gern als genau diesen. WALTER ist derjenige, der den Ton angibt und alles, was die Blondine sagt, ist auf irgendeine Art und Weise von ihm abgesegnet. Er lässt sie im Ring nur sprechen, wenn er weiß, dass er die Situation dennoch kontrollieren kann. Bordeaux spricht manchmal schneller als sie denkt und das kann ein Problem für ihn werden, wenn sie die Situationen zu weit ausreizt. Scarlett stemmt die Hände in die Hüfte und macht die wenigen Schritte wieder zurück an die Seite des amtierenden World Heavyweight Champions. Dieser wendet seine Augen aber nicht von Adam Cole ab. Es scheint fast so als würden die beiden allein mit den Augen einen Kampf miteinander austragen, während sie kein einziges Wort miteinander wechseln.

Scarlett Bordeaux
"Oder möchte Adam einen Tipp haben wie man erfolgreich ist und wieder Gold auf der Schulter tragen kann?"


Die Blondine weiß wie provokativ ihre Aussage ist und sie weiß wie schnell solche Aussagen zu einem Streit führen können, die sie sicherlich nicht austragen wird. Es ist meistens dann die Arbeit von WALTER, dass sie ihren Wochen Ausdruck verleihen wird. Dieser nimmt seinen Blick nicht von Cole, wenngleich er weiß, dass dieser ihm aktuell nicht das Wasser reichen kann. Manchmal muss man als World Champ eben auch im Hinterkopf Augen haben - und gerade Cole ist wohl dafür bekannt, nicht besonders zimperlich mit seinen Gegnern zu sein.

W A L T E R
"Ich denke nicht, dass ich mich heute Abend mit jemandem wie ihm herumschlagen möchte. Ich habe wichtigere Sachen um die ich mich heute kümmern muss. Eine Titelverteidung zum Beispiel. Etwas, womit nur ein amtierender Champion konfrontiert wird."


Der Panama City Playboy ist weitgehend gefasst und blickt dem Gespann a la die Schöne und das Biest misstrauisch gegenüber. Sind sie es doch, die eine gewisse Anspannung verspüren sollten, gerade, als das für Walter so wichtige Titel Match kurz bevor steht. Doch es gibt kein Zeichen jedweder Aufgeregtheit. Fast schon beängstigend. Eine Mentalität, die man sich entsprechend erarbeiten muss, nicht umsonst ist der Europäer auch Champion.

Adam Cole:
Wow, dafür, dass Wally heute Abend seinen Titel verlieren wird, seid ihr ja schon ziemlich unlustig drauf. Und dancing with the Stars hat dann immer noch mehr Charme, als die Witzfigur zu sein, die gegen ‘nen besoffenen Cowboy den Titel verliert.

Auch wenn Cole ebenso nur Antipathie für den Hangman verspürt, aufgrund ihrer beider Vergangenheit würde er nur ihm die Daumen drücken. Mit bedächtigem Schritt und ineinander verdrehten Armen muss Cole nun doch an den beiden vorbei. Vorsicht ist also geboten, ein falsches Wort und es könnte dem Star of the Show den Kopf kosten. - Noch lange kein Grund es nicht zu probieren - muss er sich denken.

Adam Cole:
Du tust mir ja schon fast leid, Sweetheart, wenn dein weinerlicher Big Daddy dann auf dir liegt und dem Gold hinterhertrauert und du nur nach Luft ringst.

Schießt er in Richtung Scarletts, als er an den beiden vorbeihuscht.

Scarlett, die gerade von ihm angesprochen wurde, scheint ein bisschen angeekelt von der aktuellen Situation zu sein. Warum scheint eigentlich jeder davon sprechen zu müssen wie das Pärchen Sex hat? Das erscheint mittlerweile schon ein bisschen seltsam, dass es für viele gar kein anderes Thema zu geben scheint. Die Blondine scheint davon lediglich langsam genervt zu sein - WALTER hingegen scheint im Gegensatz zu seiner besseren Hälfte deutlich unbeeindruckter zu sein von den Worten des ehemaligen World Champions. Dass Cole nicht auf den Mund gefallen ist, ist hinreichend bekannt und auch der Österreicher scheint sich bereits damit abgefunden zu haben, dass Erfolg eben auch immer einhergeht mit dem Neid anderer - Cole scheint da ihm gegenüber keine Ausnahme zu sein. Dass sich so viele Menschen aber immer noch vorstellen, wie er beim Akt aussehen könnte, schiebt er in eine Kategorie, die er nicht näher beleuchten möchte. Schließlich scheinen diese Menschen eher ein Interesse an dem Privatleben des amtierenden World Champions zu haben als an seiner Leistung im Ring. Das mag vielleicht für jemanden wie Cole funktionieren, da er sich selbst ja für alle Fans offenbart in seinem Amazone Special, aber für jemanden wie WALTER scheint es immer noch entsprechend viel Überwindung zu kosten, bestimmte Dinge zu veröffentlichen. Wohl gemerkt ist es oftmals Bordeaux, die private Einblicke vorschlägt und sich auch entsprechend präsentiert. Sie ist wohl eher ein Reality-Star als es WALTER jemals sein würde. Man kann fast schon sehen wie die Blondine kocht - und ihr Lebensgefährte scheint die Situation eindeutig richtig zu deuten. Es ist wohl besser, wenn er das Reden übernimmt.

Scarlett Bordeaux
"Du bist nichts weiter als ein Widerling mit einem Mikropenis, der denkt mit etwas Selbstbräuner seine schielenden Augen zu verbergen und ..."


Er räuspert sich - in der Hoffnung, so seine bessere Hälfte zum Schweigen zu bringen, die offensichtlich nicht viel davon hält, dass man sich auch nur ansatzweise irgendwie vorstellt wie die beiden miteinander schlafen. Diese Frau mag vielleicht offenherzig sein, aber der Geschlechtsakt scheint ihr mittlerweile deutlich heiliger zu sein als damals mit Kyle O'Reilly. Spricht das für die Situation, dass es sich bei diesem Mann für sie vielleicht um Liebe handeln könnte? Man könnte fast meinen - ja.

W A L T E R
"Nun, Cole, ich hatte nicht gedacht, dass du so viel Interesse an unsere Intimsphäre hast, aber es sei dir versichert, dass Scarlett und ich diesbezüglich keinerlei weitere Auskunft geben. Ob ich bei der Liebe schwitze oder nicht, sei deiner Fantasie überlassen bleiben, mein Bester. Es ist nur bezeichnend, dass du dich sofort auf mein Privatleben konzentrierst, anstatt die Fakten am heutigen Abend entsprechend zu betrachten. Es sei deinem aktuellen Umgang mit Kardashians und Jenners und Hiltons und so weiter geschuldet sein, dass du blind bist für den eigentlichen Sport."


Er intensiviert seinen Blick auf Cole, der sicherlich nur eine Sache im Sinn hat - mit Provokationen vielleicht genauso wie sein Namensvetter Page eine Titelchance abzustauben. Dazu sei aber auf jeden Fall gesagt, dass Page im Gegensatz zu Cole definitiv schon eine entsprechende Leistung erbracht hat. Welche? Nun, er konnte den amtierenden World Champion besiegen und das können bisher nur sehr wenige Männer von sich behaupten. Wenngleich der Sieg ein fragwürdiger war, so wird WALTER einen Teufel tun und ihm seine Chance nicht geben. Manchmal ist es egal wie man gewinnt, es ist wohl nur wichtig, dass man es tut. So viel steht für den Österreicher fest, der feststellen musste, dass die Amerikaner ein anderes Bild vom professionellen Wrestling haben als die Europäer. Hier geht es um Glitzer und Glamour und Star Appeal - eigentlich etwas, was er nicht zu haben scheint. Das hatte er ja bereits zugegeben. Es scheint für WALTER eine Frage der Ehre zu sein, seinen Titel gegen die besten Herausforderer der gesamten Promotion zu verteidigen und ehrlich gesagt gehört Cole eigentlich auch dazu, wenn er denn endlich damit aufhören würde, sich selbst zu einem C-List-Prominenten zu machen und sich endlich wieder auf den Sport konzentriert.

W A L T E R
"Solltest du es schaffen, mich zu beeindrucken und sollte ich es schaffen meine Championship gegen Page zu verteidigen, dann sei dir gesagt, dass ich nicht davor zurückschrecken würde, den Titel gegen dich zu verteidigen. Das Konjunktiv in deinem Fall halte ich aber für nichts weiter als Utopie."


Scarlett Bordeaux
"Utopie - haha!"


Für einen Moment scheint der Österreicher verwirrt von dem Kommentar seine besseren Hälfte zu sein - wahrscheinlich realisiert er erst später, dass sie eventuell nicht so genau weiß, was Utopie eigentlich bedeutet. Keine Schande, sondern lediglich ein Teil ihres Charmes - so denkt WALTER.

Ernüchtert steht der Panama City Playboy folgend etwas abseits. Die Fakten sind entsprechend klar, die Karten auf den Tisch gelegt. Er kann auch nichts gegen den Punkt sagen, Walter steht im Main Event Match und wird seinen Titel verteidigen, gegen Adam Page, mit dem Cole eine etwas andere Beziehung verbindet. Und doch bleibt er stiller Zuseher. Mit diesem Fakt muss er leben. Es nagt sicher an ihm, wie er sich doch als Topstar skizziert und dann bei der Pay TV Veranstaltung keine entsprechende Rolle spielt. Wenn man ihm die Frage stellen würde, ob er das Wrestling Geschäft aus dem Blick verloren hat, weil er nur noch im TV stattfindet, würde er diese Frage entscheidend negieren, und so kann er, wie WALTER auf die Frage über sein Sexleben, nur noch müde drüber lächeln.

Adam Cole:
Wie lustig, ich hätte sicher beinah gelacht. Die Wahrheit ist, jeder von euch kotzt mich an. Jeder auf seine spezielle Weise. Ich bin der verdammte Star der Show. Und als Person größer als die Company insgesamt. Ich bin schon jetzt ‘ne verdammte Legende. Und im Ring noch immer die Nummer Eins. Du bist der Champ, und den Punkt kann ich dir nicht streitig machen. Aber dich mit dem Titel zu sehen widert mich so an, wie mir vorstellen zu müssen, wie du Blondie hier fickst.

Ungewöhnlich offensiv reagiert er auf WALTER und gleichzeitig so offen und direkt wie selten. Sonstige direkte Konfrontationen mit dem Big Guy aus Österreich versucht man eigentlich zu meiden, gerade wenn die schiere Statur vor einem prangt. Dass er nochmals auf das Sexleben anspielt.

Adam Cole:
Du bist der Champion - ja. Aber auch wahr ist, dass du bisher nie ‘nen wirklichen Gegner hattest. Ob ich verdammt neidisch auf diese Situation bin? Hell yeah! Aber spiel dich nicht auf, wie der große böse Wolf, denn der bist du nicht. Adam Page mag ein Hurensohn sein, ein gottverfluchter Hurensohn. Aber wenn ich in c2c‘s Battle of Bastards einen Favoriten wählen müsste, dann wärst das nicht du WALLY.

Mit der Game of Thrones Referenz pointiert lässt er erstmal ab.

W A L T E R
"Nicht jede Legende ist eine eine gute oder gar eine positive - das muss ich als Österreicher wohl am aller besten wissen, Adam."


Eine recht reflektierte Aussage - scheint es doch genau das Klischee zu sein, was die Amerikaner von jemanden wie ihn erwarten. Deutschsprachig in den Vereinigten Staaten zu sein, ist nicht immer ein Geschenk und sicherlich auch nicht sonderlich einfach. Die meisten Menschen in den USA erwarten von ihm Hitler-Referenzen und ähnliche Charakterzüge wie zum Beispiel das überatmete Sprechen oder das übermäßig gerollte "R" in jedem Wort. Genau das tut er aber nicht. Dass WALTER aber dennoch ganz offensichtlich die Begeisterung für das Militär mit dem Klischee des Österreichers und Deutschen teilt, scheint dennoch in das Bild zu passen und den Fans bisher zu genügen. Und doch musste er sich zu Beginn seiner Karriere in der c2c nichts anderes als Hitler-Vergleiche anhören, die auch noch vom Office hingenommen wurden. Das hatte sich mit der Wichtigkeit des World Champions sicherlich geändert. Schließlich scheint er aktuell einer der beliebtesten Männer für das Office zu sein - entsprechend wichtig nimmt man das, was er verlangt. Dazu gehört wahrscheinlich auch die Tatsache, dass man jemanden aus Österreicher und Deutschland besser niemals mit den Nazis in Verbindung bringt, wenn es nicht offensichtlich ist, dass sie eine derartige Meinung vertreten. Für die Menschen dieser Nationalitäten gibt es wohl keine schlimmere Beleidigung und keine schlimmere Schmach als die Zeit von 1933 bis 1945. Wahrscheinlich wurde auch gerade deshalb aktuell eher davon abgesehen, solche Vergleiche zu benutzen, wenn es um den amtierenden World Champion geht. Die letzten, die sich das erlaubt haben, waren LAX - und die wurden ja ganz offensichtlich entlassen. Scarlett scheint ebenfalls zu wissen, dass man solche Referenzen besser für sich behält. Sie scheint überrascht zu sein, dass WALTER tatsächlich selbst darauf zu sprechen kommt. Er war bei diesem Thema in der Vergangenheit eher dünnhäutig und sicherlich nicht bereit zu disktuieren.

W A L T E R
"Wenn du doch der Star dieser Company bist, dann frage ich mich inständig, warum es Page ist, der gegen mich um den Titel antritt und nicht du. Man sollte doch meinen, dass ein Star die bessere Wahl ist als ein alkoholkranker Cowboy und ein Ausländer mit Gewichtsproblemen, meinst du nichts? Alles, was ich aber sehe, ist, dass du nichts weiter bist als ein Schatten dessen, was du einmal warst - vor langer Zeit. Niemand nimmt dich mehr ernst, Adam. Niemand hält dich mehr für eine wirklich Konkurrenz und du scheinst durch dein Ego in dieser Hinsicht offensichtlich erblindet zu sein."


Für wenige Sekunden ziehen sich die Augenbrauen des World Champions zusammen - fast so als würde er damit sagen wollen, dass jedes Wort, was der ehemalige World Champion verlieren wird, von ihm zu seinem Nachteil verwendet werden wird vom Österreicher - das muss man ihm wohl lassen. Obwohl er nicht unbedingt jemand ist, der seine Worte mit Mimik und Gestik untermalen muss, scheint es dennoch deutlicher zu machen, dass diese Worte, die er gerade spricht, eindringlich sein sollen. Er hatte es ernst gemeint, dass er es für möglich hält, dass Cole der nächste sein wird, falls die Titelverteidigung heute Abend entsprechend hinhaut. Er muss sich nur zeigen und darf sich nicht mehr auf seiner Vergangenheit ausruhen oder auf seiner neuen Amazon Show. Denn genau das wird ihm nicht dabei helfen, sich wieder in irgendwelche Titelmatches zu schieben. Für WALTER spielt nämlich keine Rolle, was einmal war, sondern was Cole im Stande ist wieder zu erreichen. Alles andere ist nichts weiter als eine Erinnerung und Erinnerungen können trügen.

W A L T E R
"Das ist ein Freibrief, Adam. Du musst mir nur beweisen, dass du dem gewachsen bist, was wir in 2020 im Stande sind, im Main Event auf die Beine zu stellen. Ob du diese Chance nutzt, ist sicherlich eine andere Frage."


Ein Schatten seiner selbst zu sein – dies hat er in letzter Zeit wahrscheinlich so oft gehört, wie seinen Vornamen. Es ist natürlich ein Teil der Wahrheit, dass 2019 für den Panama City Playboy nur halb positiv verlaufen ist. Zum Ende des Jahres nahm es sogar seinen negativen Höhepunkt und in 2020 gab es bisher auch noch keinen Sieg zu verbuchen – Aber er ist erst fucking 30 Jahre alt. Er führt eine Karriere auf der Überholspur und wenn man, wie er, ein ganzes Business, wie der griechische Gott Atlas die Welt, auf seinen Schultern tragen muss, dann sollte man ihm auch die Verschnaufspause zugestehen. Cole ist sich ohnehin sicher, dass er in diesem Jahr wieder an der Spitze stehen wird, mit dem Gold, dass jetzt noch auf WALTERs Schultern liegt. Sein Weg dahin gestaltet sich spürbar einfach, wenn es nach dem jetzigen Champion geht, er muss sich einfach nur für würdig erweisen. Aber das hier ist keine Disney Romantik, und selbst der Österreicher sollte wissen, wenn es eine Abkürzung gibt, dann wird der Mann aus Florida selbst diese noch kürzer gestalten. Wen interessiert Fairness, wenn es um Erfolg geht.

Adam Cole:
Ich muss niemanden etwas beweisen, I AM THE GREATEST WHOE EVER LIVED.

Brüllt er fast, während seine Lippe im Nachhinein zittert. Er hat genug, genug davon zu hören, dass er jetzt anderweitig Erfolg hat.

Adam Cole:
Meine Waffe ist geladen, und ich bin sowas von bereit für die Jagd. Ich werde dir nichts beweisen müssen. Ich will nur, dass du weißt, wenn sich nur die kleinste Möglichkeit bietet, dann nehme ich meinen Schuss. Rede dir nur weiter ein, dass ich den „Juice“ nicht mehr habe. Aber ich wollte schauen, wie das Business so läuft und mir die Pause nehmen. Red von deinem Ehrgefühl als Ringer. Aber letztlich geht es ums Geld, und keiner hat hier je mehr eingebracht als Adam Cole BAYBAY. Und wenn ich will, dann kaufe ich auch deine Freundin ... Ich spucke auf deine Matte. Und würde dich hinterher darauf pinnen. Ich habe gesehen wie das Geschäft vor die Hunde geht und hab es wieder selber in die Hand genommen. Nimm lieber meinen Ratschlag an: Behalte deine Umgebung im Auge, denn es könnte ich sein, der in der besten Gelegenheit auf dich zielt...

Er rückt noch weiter auf WALTER zu und stellt sich direkt vor ihn. Getragen von einem gewaltigen Schwung Adrenalin, der ihn beflügelt. Er untermauert seine Haltung, dass er das Beste ist, was dem Business entsprechend. Der Größenunterschied ist immens. Für Cole fühlt er sich jedoch nicht so an, vielleicht war diese Begegnung mit dem Ring General genau das was er gebraucht hat. Ein zusätzlicher Motivationsschub. Ein Wegweiser und Meilenstein. Mit ihm soll zu rechnen sein, wie in den Anfangstagen. Was überaus banal klingt, weil man immernoch über einen wohlgemerkt 30-jährigen, zweifachen!, World Champion spricht, der mehr am Anfang seiner Karriere steht, als am Ende.

W A L T E R
"Man kann nur spucken, wenn man seine Zunge nicht auf eine tragische Art und Weise verliert, Cole. Sei dir dessen bewusst, wenn du heute Abend das Main Event verfolgst und reflektiere gern jeden einzelnen Schlag gegen Page von mir auf dich. Ihr teilt euch nicht nur euren Vornamen."


Ein letzter intensiver Blick vom amtierenden World Champion, der den Größenunterschied noch ein bisschen deutlicher machen möchte, indem er sich noch ein bisschen mehr aufpumpt. Manchmal sagen dann eben doch Taten mehr als Worte und wenn man sich die beiden Männer hier noch einmal ansieht, dann könnte man meinen, dass vor WALTER ein kleiner Junge steht. Er ist Cole körperlich eindeutig überlegen - aber das hatte man auch bei Taichi gedacht und der Japaner konnte ihm den Titel abnehmen. Dementsprechend sollte man bei solchen Szenen immer vorsichtig sein, auf wen man sein Geld wirklich setzen möchte. Es wäre aber sicherlich auch ein Feuerwerk, wenn man Cole versus WALTER um die World Heavyweight Championship sehen könnte. Ohne Worte dreht sich der Österreicher dann herum und zusammen mit Scarlett verschwindet er dann aus dem Bild.

Byron Saxton: "Ohoh! Könnte es sein, dass wir einen nächsten Herausforderer für die c2c World Heavyweigth Championship in Adam Cole sehen? WALTER ist offensichtlich nicht abgengeigt, gegen Cole anzutreten."

Noelle Foley: "Das wäre auf jeden Fall ein Fest, wenn diese beiden Männer gegeneinander antreten würden."

Johnny Curtis: "Cole ist ein verdammter Star! So viel steht auf jeden Fall fest."

Alexa Bliss
"Cole ist ein Idiot und das kann ich sagen, weil ich mit diesem Versager mal zusammen war. Jeder hat eine düstere Vergangenheit."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

MATCH 5
TBA
c2c Eastcoast Championship
THE Bryan Danielson © vs. Pete Dunne

https://abload.de/img/6x2j2m.png
Writer: ???

Earlier that day

???: Endlich weiß ich wo du Hurensohn dich verkrochen hast.

Noch bevor wir ein klares Bild zu sehen bekommen hören wir eine Stimme. Diese Stimme ist uns wohl bekannt. Wenige Sekunden später klart das Bild auf und wir erkennen den Mann dessen neues Lieblingsfahrzeug scheinbar ein Krankenwagen ist. THE Bryan Danielson! Dieser sitzt hinter dem Steuer des selbigen und steuert ihn durch einen Vorort von Winnipeg. Das bekommen wir als kurze Einblendung im Bild mitgeteilt. Hier in Winnipeg, Manitoba im kalten Kanada findet heute das c2c Special „Battle Coliseum II“ statt. Wir sehen nun wie der American Dragon den Krankenwagen zielgerichtet durch die Straßen steuert. Dabei sieht er angespannt aus. Hat er es etwa tatsächlich geschafft Pete Dunne ausfindig zu machen? Ohne den Blinker zu setzen biegt er nach rechts ab. Schnell guckt er nach rechts und nach links. Er scheint etwas zu suchen. Urplötzlich tritt er auf die Bremse und legt eine Vollbremsung hin. Ein Glück ist niemand hinter ihm. Kaum steht er wird der Rückwärtsgang eingelegt. Der ehemalige World Heavyweight Champion fährt etwa zwanzig Meter zurück. Danach wird das Auto von Rückwärts wieder in den normalen Drive Gang geschaltet. Er fährt nach rechts auf die Auffahrt eines Motels. Dort kommt der Hangman kurz vor der Tür der Rezeption zum stehen. Er steigt aus und ohne die Türe zu schließen stürmt er in das Gebäude. Dort hinter dem Tresen steht ein etwas älterer, seine besten Tage scheinbar schon hinter sich habender, aussehender Mann. Dieser will den Neuankömmling begrüßen, doch dieser fällt ihm direkt ins Wort.

THE Bryan Danielson: Pete Dunne! Ich weiß das er hier ist. Welches Zimmer?

Vor Schreck macht der Mann zwei Schritte zurück.Mehr gehen auch nicht, denn jetzt hat er direkt die Wand im Rücken. Verdattert blickt er in die Augen des Mannes der mehr und mehr Wahnsinnig wird. Wobei manch einer sagen würde, dass Danielson dies schon lange ist. Auf der Brust hat der Mann ein Namensschild.

Ethan: Immer mit der ruhe junger Mann, eh. Sie können doch nicht einfach so hier rein stürmen und alles in Aufruhr versetzen, eh. Selbst wenn dieser Mann den sie suchen ein Freund von ihnen ist, dürfte ich ihnen nicht einfach so sagen in welchem Zimmer er ist. Eh.

Da ist scheinbar jemand auf die Vorschriften versteift. Bryan Danielson verdreht die Augen. Er kramt in der hinteren Tasche seiner Jeans. Er holt ein Foto von Pete Dunne raus. Anschließend legt er auf dieses Foto noch einen 100$ Schein. Amerikanische Dollar!

THE Bryan Danielson: Das Gesicht von dieser Mistgeburt vergisst man nicht. Die 100$ kannst du behalten. Aber ab jetzt gibt es genau zwei Möglichkeiten. Entweder du verrätst mir in welchem Pete Dunne sein Zimmer hat. Dann sind diese 100$ fürs Reden. Oder...Ich gehe zu meinem Wagen, hole meine Axt und werde nach und nach jede einzelne Tür aufbrechen. Bis ich Pete Dunne gefunden habe. Und danach werde ich jede weitere Tür aufbrechen. Einfach weil ich es kann. Dann kannst du diese 100$ als Schadensersatz sehen. Aber ich denke nicht das 100$ für dermaßen viele Türen reichen werden. Und deinen Scheiß Dialekt kannst du dir in die Haare schmieren. Das macht mich aggressiv.

Deutlicher Standpunkt hier von THE Bryan Danielson. Dieser blickt Ethan fest entschlossen an. Dieser schluckt und scheint zu verstehen das es für ihn hier keinen vernünftigen Ausweg gibt. Klar könne er die Polizei rufen. Aber hier vor ihm steht ein Psycho. Und bevor die Polizei hier ist, ist er auch schon wieder weg.

Ethan: Ok, ok ist ja gut. Zimmer 203. Zweite Etage, dass dritte Zimmer. Hier sind die Schlüssel.

Tatsächlich bietet Ethan dem American Dragon die Schlüssel an. Doch dieser grinst nur und schüttelt den Kopf. Eine Tür scheint Ethan wohl bezahlen zu müssen. Bryan dreht sich um und verlässt das Hauptgebäude. Er blickt auf die Treppe die nach oben führt. Doch zunächst wendet er sich noch einmal dem Krankenwagen zu und schnappt sich eine Tasche aus diesem. Anschließend begibt er sich nach oben. Doch anstatt dem Hangman zu folgen, schalten die Kameras zu einer anderen Location. Hinein in die Dunkelheit. Hinein in eines der muffigen Motelzimmer, das den Fans hier so wundervoll präsentiert worden ist durch den verräterischen Hotelier.

- Pete Dunne -
„Noch ein paar Stunden, bis ich dem Arschloch den Kiefer brechen kann…“

Pete Dunne sitzt in einem schwarzen Tanktop auf der Kante der billigen Matratze und hat die Hände in seinem Schoß liegen. Den Kopf nach unten gebeugt. Fast, als würde er beten. Mit einem Seufzer, greift er neben sich und nimmt eine Rolle Tape zur Hand. Das Ende mit den Zähnen gepackt, entrollt er ein Stück und beginnt seine linke Hand zu tappen.

- Pete Dunne -
„Nur noch wenige Stunden, bis ich endlich offiziell die Hand an ihn anlegen kann. Er wird bezahlen müssen, dass er wieder aufgestanden ist. Er lag bewusstlos am Boden und der Bastard wagt es, mir noch einmal vor die Fresse zu treten…“

Wütend darüber, dass das Tape gerissen ist, fletscht der Bruiserweight seine Zähne. Das Klopfen an der Zimmertüre wird ignoriert, als er erneut die Zähne in das Band versenkt. Erneutes Klopfen.

- Pete Dunne -
„Fuck off!°“

Er will sich gerade wieder dem Tape zuwenden, als die Axt durch die Türe schlägt. Sonderlich viel Kraft ist seitens Bryan dafür nicht nötig, denn sonderlich stabil ist die Tür nicht gerade. Ein paar Bretter tritt der American Dragon selbst aus der Tür und steigt anschließend durch das große Loch hindurch. Pete ist sichtlich überrascht, aber geht direkt in den Angriff über. Er springt vom Bett auf und jagt in Richtung des „Einbrechers“ zu. Dieser hat jedoch den Moment der Überraschung auf seine Seite. Ohne Vorwarnung schmeißt er die Axt auf seinen Gegenüber. Dieser reißt schützend die Hände vors Gesicht. Zwar wird er nur vom Holzstiel getroffen, verliert jedoch trotzdem die Orientierung. So kann Bryan in aller Ruhe einen Stuhl greifen der vor einem Schreibtisch steht. Schwungvoll dreht er sich um und donnert diesen Pete Dunne über den Schädel. Der Stuhl zerbricht und Pete sackt zusammen. Sein Sturz wird vom Bett abgefedert. Bryan scheint den Schlag perfekt gesetzt zu haben. Der Brite scheint zunächst außer Gefecht zu sein. Der American Dragon begibt sich kurz aus dem Zimmer und greift sich die Tasche die er mit hoch gebracht hat, welche noch vor der Tür stand. Er öffnet zunächst ein kleines Seitenfach und holt ein paar Kabelbinder heraus. Davon behält er jedoch nur zwei in der Hand, die anderen werden achtlos auf den Schreibtisch gefeuert. Mit einem Kabelbinder bindet er Pete die Handgelenke zusammen, mit dem anderen die Füße. Relativ schnell erlangt Pete das Bewusstsein wieder zurück. Man sieht den Hass in seinen Augen, doch er kann sich kaum wehren. Der ehemalige World Heavyweight Champion kniet neben seiner Tasche und mit einem dreckigen Grinsen blickt er das 5 Point Gang Mitglied an.

THE Bryan Danielson: Wir werden gleich noch genug Spaß miteinander haben. Aber fürs erste käme es mir gelegen wenn du die Fresse hältst.

Der best Wrestler in the World kramt in der Tasche herum und wirft achtlos die ein oder andere kleine Flasche weg. Dann hat er scheinbar gefunden wonach ihm beliebt. Außerdem holt er eine Spritze hervor. Diese steckt er in die Flasche und er zieht sie auf. Wir können einen kurzen Blick erhaschen auf das mit dem er da gerade die Spritze füllt. Dolantin! Mit der Spritze in der Hand nähert er sich Dunne. Dieser versucht gerade seinen Oberkörper in eine aufrechte Position zu bringen. Mit einem schnellen Tritt gegen den Brustkorb hat sich das jedoch wieder erledigt. Anschließend kniet sich Bryan auf den Brustkorb des Engländers. Dieser kann sich nicht bewegen. Den Versuch den Champion anzuspucken quittiert Bryan mit einer Kopfnuss. Anschließend rammt er ihm die Spritze in den Hals.

THE Bryan Danielson: Wie du weißt, bin ich „leider“ kein Arzt geschweige denn hab ich irgendeine medizinische Kenntnis. Was ich jedoch weiß, ist das du jetzt erst mal ein wenig vor dich hin dämmern wirst, aber keine Sorge. Ich hol dich schon zurück.

Die Wirkung des Dolantin tritt schnell ein und Pete Dunne dämmert weg. Der ehemalige Hangman richtet sich auf und dreht sich von Pete weg. Er öffnet eine Tür und steht im Badezimmer.

- Pete Dunne -
„FUCK…“

So klingt es zumindest in seinem Kopf. Nach außen hin ist wenn überhaupt nur ein leises STöhen zu vernehmen. Speichel rinnt über seinen Mundwinkel nach außen während die Gedanken in seinem Kopf beginnen zu rasen. Er will schreien, sicher wehren, doch er kann sich nicht bewegen. Zeit ist relativ während der Stich in seinem Hals sich anfühlt als würde er In Flammen aufgehen.

- Pete Dunne -
„…“

Doch er versucht zu kämpfen und versucht sich abwesend zumindest ein wenig seine Augen zu wenden um Danielson im Blick zu haben. Doch er scheint andere Ziele zu haben im Badezimmer. Hier blickt er sich kurz um und nimmt dann die Badewanne ins Visier. Er steckt den Stöpsel in den Abfluss und anschließend dreht er den Wasserhahn voll auf. Während das Wasser einläuft begibt er sich zurück zu Pete, packt diesen an den zusammengebundenen Händen und schleift ihn ins Badezimmer.

THE Bryan Danielson: Denke es wird Zeit dir mal den Kopf zu waschen Pete. Aufwachen du Sack.

Es setzt eine schallende Ohrfeige, doch diese nimmt der Brite gar nicht richtig wahr. Bryan lässt Pete auf den Boden fallen und stellt zunächst den Wasserhahn ab. Besser so bevor die Badewanne überläuft. Er begibt sich aus dem Bad raus. Wenige Sekunden später kommt er zurück. Mit einem Stuhl und der Tasche. Er setzt sich auf den Stuhl und holt eine weitere Flasche sowie Spritze heraus.

THE Bryan Danielson: Das war wirklich nicht viel Dolantin Pete. Dachte ich zumindest. Aber wenn du nicht aufwachen willst oder nicht kannst. Dann helfe ich nach. Weißt du was mich bei Bewusstsein gehalten hat, nach dem du mich bei Nightmare before Christmas so zugerichtet hast? Adrenalin! Richtig krasses Zeug. Wollen wir nur mal hoffen, dass ich dir nicht zu viel in deinen Scheiß Körper pumpe. Aber keine Sorge, für den Notfall hab ich vorgesorgt.

Die Spritzte ist aufgezogen. Beinahe bis zum Anschlag. Bevor der Mann von der Insel jedoch die Spritze verpasst bekommt jagt ihm Bryan noch einen harten Fußtritt in den Magen. Wäre Pete komplett bei Bewusstsein würde dieser vermutlich ziemlich Zwiebeln. Jetzt ist es jedoch Zeit für die Spritze. Der American Dragon kniet sich hin und ohne zu zögern jagt er seinem Nemesis die Spritze erneut in die Hals. Der Kolben wird abgedrückt und das Adrenalin fließt in den Körper von Pete. Dieser reißt direkt die Augen auf und stößt schmerzhafte Schreie aus. Das Herz von Pete scheint zu rasen.

THE Bryan Danielson: Ich hab gelesen bei einer Tachykardie hilft kaltes Wasser trinken.

Aber natürlich stellt Bryan ihm kein kaltes Wasser hin. Nein er packt Pete im Nacken und drückt ihn mit dem Kopf in die volle Badewanne. Zwar wehrt sich der Brite, doch mit den gefesselten Armen hinter seinem Rücken und den zusammengebundenen Beinen kann er sich nicht wirklich wehren. Sekunde um Sekunde drückt Bryan ihn in das Wasser hinein, ehe er ihm eine kurze Pause gönnt.

THE Bryan Danielson: Du Wichser warst ja der Meinung mich Waterboarden zu müssen. Ich hoffe du kannst gut die Luft anhalten. Denn hier wird dir nicht der Eindruck vermittelt du würdest ersaufen, nein du ersäufst wirklich. Du Hurensohn.

Bei der Beleidigung als Hurensohn setzt sich Bryan erneut auf den Brustkorb von seines Widersachers und lässt mehrere erbarmungslose Faustschläge in das Gesicht folgen. Ergebnis? Eine blutige Nase, deren Blutung durch eine Kopfnuss noch erhöht wird. Es setzt eine mittelschwere Backpfeife, die aber wohl eher zur „Aufmunterung“ gedacht ist, bevor sich Bryan von Pete herunter rollt und für einen kurzen Moment neben ihm sitzen bleibt.

THE Bryan Danielson: Weißt du Pete, ich hatte lange Zeit über das hier nachzudenken. Was ich alles mit dir anstellen könnte. Ich könnte dich einfach umbringen. Aber auch wenn wir hier im Wrestling sind würde mir das wohl einen Lebenslagen Aufenthalt hinter Gittern einbringen wenn ich dich außerhalb eines Matches töte. Ich war am überlegen ob ich die kleine Fotze die bei dir wohnt zum Spielen abholen soll. Die scheint dir ja was zu bedeuten und seelischer Schmerz ist manchmal schlimmer als physischer. Glaub mir, ich weiß das. Aber nein, in das hier müssen nicht mehr Leute als notwendig reingezogen werden. Ich war am überlegen ob ich dir einfach das gleiche antue wie du mir. Du hast meinen Körper echt geschunden. Das sieht man mit dem bloßen Auge. Aber dann kam mir irgendwann die Idee als ich in diesem Krankenwagen saß. Ich will dich leiden lassen, aber man soll es dir nicht direkt ansehen. Das ist doch viel perfider. Ich hab mich ein bisschen über die Medikamente informiert die da in der Tasche sind. Aber nicht über alle. Lust auf ein bisschen Medikamenten Bingo? Ach was frage ich, natürlich hast du Bock.

Ein harter Schlag in den Magen folgt ehe Bryan sich der Tasche zuwendet und in ihr herum wühlt. Es dauert ein paar Sekunden, doch dann greift er sich eine Flasche raus. Blitzschnell wird die Spritze aufgezogen und wieder kniet Bryan neben seinem Opfer.

THE Bryan Danielson: Lysthenon. Klingt interessant. Aber ich glaube erst mal gehst du noch eine Runde Wasser trinken.

Und tatsächlich krümmt sich Pete ein wenig zusammen so als würde ihm sein Herz weh tun. Mit einem dreckigen Grinsen verlässt Bryan das Badezimmer nur um wenige Sekunden später mit einem eckigen Kasten zurück zu kommen. Ein Defibrillator!

THE Bryan Danielson: Weißt du Pete. Ich denke es wird langsam Zeit. Du bist schon so am Sabbern. Das große Finale. Darauf freu' ich mich schon seit dem ich den Krankenwagen übernommen habe.

Grob reißt Bryan die Oberbekleidung vom Körper des Briten und nimmt die beiden Pads des Defibrillator in die Hand. Wenn man dem American Dragon ins Gesicht schaut könnte man meinen er würde vor Freude strahlen.

THE Bryan Danielson: War ja erst am überlegen dich zusammen mit dem Ding hier in die Badewanne zu schmeißen. Aber bei Gott, nachher fackelt die Bude und ich noch gleich mit ab.

Der American Dragon dreht ein Rädchen am Defibrillator und anschließend, ohne weitere Umwege, drückt er Pete die Pads auf die Brust. Im nächsten Moment durchzucken Stromschläge den Briten und dieser hat sichtlich Schmerzen. Wenige Sekunden später wird das Opfer „erlöst“ und selbstzufrieden sinkt Bryan zunächst auf den Stuhl der noch immer dort im Bad steht. Der gegrillte Pete liegt vor Bryan.

THE Bryan Danielson: Glaube dein Herz sollte wieder ordentlich schlagen mein Freund. Ich glaub wir können dann. Man erwartet uns bereits schon. Ich muss ja heute noch meinen Titel verteidigen. Das wird bestimmt spannend.

Daran kann man Zweifeln wenn man sich anschaut in welchem Zustand sich Pete Dunne befindet. Doch Bryan kennt kein Pardon. So wie der Brite einst auch kein Pardon kannte. Er packt Dunne im Nacken, zerrt in den Stand. Da Pete aufgrund der gefesselten Füße jedoch nicht laufen kann schleift ihn Bryan durch das Hotelzimmer. Mit dem Kopf voran schickt er Pete durch die letzten Reste der Tür die Bryan vorhin beinahe schon komplett zerstört hat. Pete fliegt hindurch. Doch damit noch nicht genug. Durch den Schwung prallt er gegen das Geländer des Ganges welches vor den Zimmern lang führt. Dieses ist jedoch so instabil, dass es bricht und Pete ungebremst nach unten fliegt. Ein „Glück“ landet er in einem Busch.

THE Bryan Danielson: Oh, da war ich wohl ein wenig unvorsichtig. Ich helf' dir gleich hoch Pete.

Das das nur Ironisch gemeint ist braucht wohl nicht erwähnt werden. Bryan dreht sich in aller Ruhe um, geht zurück in das Zimmer, packt die Tasche zusammen und verlässt anschließend das Zimmer. Er nimmt die Treppe nach unten und öffnet die Flügeltür des Krankenwagen. Er schmeißt die Tasche hinein. Anschließend packt er sich, den inzwischen schwer mitgenommenen, Pete Dunne und schleudert diesen ebenfalls in den hinteren Bereich des Krankenwagen.

THE Bryan Danielson: Nächste Haltestelle Bell MTS Place!

~Schnitt~

Wir befinden uns im Krankenwagen. Jedoch ist dieser nicht mehr vor dem Hotel sondern steuert direkt auf das Bell MTS Place zu in dem das heutige c2c Special „Battle Coliseum II“ statt finden wird. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit jagt der American Dragon hier durch die Straßen. Man kann wohl von Glück sprechen das noch kein Unfall passiert ist.

THE Bryan Danielson: Hör mal mit dem Lärm dahinten auf. Ich will dich gleich in der Halle verprügeln und nicht vorher schon nur weil du mir noch mehr auf den Sack als eh schon gehst.

Bryan blickt in den Rückspiegel und schüttelt leicht genervt den Kopf. Zwar ist Pete im hinteren Teil des Fahrzeuges schon die ganze Zeit hin und her geschleudert worden, doch aktuell kommt von dahinten mehr Krach als sonst.

THE Bryan Danielson: Wenn du nicht gleich still bist. Dann komm ich nach hinten UND WAS ZUR HÖLLE? FUCK!

Urplötzlich gibt es ein lautes Krachen. Der Grund? Irgendwie hat es Pete geschafft die Scheibe die den Fahrerraum vom hinteren Teil des Fahrzeuges trennt zu durchschlagen. Er greift mit beiden Händen hindurch und versucht Bryan zu Würgen. Dieser kann jedoch die Hände weg schlagen. Doch nur ein kurzer Erfolg. Im nächsten Augenblick hat er ein Kabel in der Hand und kann dieses um den Hals von Bryan legen. Diesem wird die Luft abgeschnürt. Mehr oder weniger unkontrolliert schlingert der RTW nun auf den Parkplatz des Bell MTS Place. Bryan kämpft mehr gegen Pete an als das er sich auf die Straße konzentriert. Und da passiert es. Der RTW jagt über einen Kantstein , gerät in Schräglage und kippt um! Er schlittert einige Meter ehe er zum stehen kommt. Ob die beiden jetzt wohl beide still sind? Für ein paar Sekunden ja. Doch dann springen die Beifahrertür sowie die hintere Flügeltür auf. Beide kriechen heraus. Sichtlich angeschlagen. Doch ihr Hass aufeinander treibt sie an. Sie torkeln aufeinander zu und beginnen sich wild mit den Fäusten zuschlagen.

- Brandi Rhodes -
„AUSEINANDER IHR BEIDEN!“

Ertönt die Stimme der General Managerin die mit angespannter Halsschlagader herbeigeeilt kommt. Nach all dem Ärger am heutigen Abend war das genau das sie noch brauchte. Alarmiert von zwei Securitymenschen, die sich an seiner Seite befinden, musste sie sich selber davon überzeugen was hier gerade passiert.

- Brandi Rhodes -
„Spinnt ihr? Könnt ihr nicht warten bis euer Match an der Reihe ist?“

Die beiden Securitys schießen förmlich nach vorne und klammern sich um die beiden Streithähne die einfach nicht aufhören wollen sich hier auf dem Parkplatz zu prügeln. Sie tun sich schwer zumindest ein wenig Ruhe in die ganze Sache rein zu bekommen.

- Brandi Rhodes -
„Was ist denn los mit euch beiden? Ich…Ich habe keine Lust auf diesen Mist hier. Das Match heute ist gestorben. FÜR BEIDE VON EUCH! Schaut euch doch mal an. Ihr könnt euch doch beide kaum noch auf den Beinen halten. Irgendwas…“

Wütend greift sie sich in die Haare und versucht irgendwie einen klaren Kopf zu bekommen. Das hier ist vollkommen aus dem Ruder gelaufen und drinen läuft die Show um die sie sich eigentlich kümmern sollte und mu…

- Pete Dunne -
„DU fucking cunt! DU wirst mich nicht abhalten ihm alle Knochen in seinem fucking Körper zu brechen.“

Der Security Mitarbeiter verpasst Pete Dunne einen Schlag in die Nierengegend, was ihn leicht aufschreien lässt und er sich leicht in seinen Armen verkrampft.

- Brandi Rhodes -
„Glaubt mir nicht, dass ihr beiden hier so einfach davon kommt mit dieser Scheiße.“

Wenn Blicke töten könnten, dann würde Bryan in diesem Moment tatsächlich nicht Pete am liebsten töten. Nein dann würde er gerne Brandi Rhodes unter der Erde sehen. Fuck it. Das Ende stand kurz bevor und dann so etwas. Die Security hält ihn fest. Sonst würde er wohl auf Brandi lossgehen.

THE Bryan Danielson: Du kleine Nutte, was erlaubst du dir eigentlich. Ohne deine Gorillas würdest du dich hier nicht her trauen.

Einer eben jener Gorillas verpasst Bryan für diese Aktionen einen Schlag auf den Hinterkopf. Auch er sackt wie Pete leicht zusammen. Kurz erhebt Bryan den Kopf und spuckt Rotze der Verachtung vor die Füße der General Managerin.

- Brandi Rhodes -
„Das wird Konsequenzen haben. Für beide von euch. Und für das Match? Das werde ich im Laufe der nächsten Woche verkünden was ich mit euch beiden vorhabe. Und jetzt führt die beiden ab! Ich will keinen von ihnen mehr hier auf dem Grundstück sehen!“

Byron Saxton: Was zur Hölle? Ich hab in meinem Leben ja schon so einiges gesehen. Aber das?

Noelle Foley: Brandi sollte beide in eine Zelle sperren und sich dann gegenseitig zerfleischen lassen. Das ist besser für uns alle.

Johnny Curtis: Bei diesem Match will ich nicht anwesend sein!

Alexa Bliss
"Wann versteht Danielson endlich, dass er niemals Kips Größe erreichen wird? Und wann wird Dunne endlich verstehen, dass er der hässliche Typ aus der Gang ist?"


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Es ist fast an der Zeit. Zeit um zu erfahren wer demnächst um den Titel von Candy Floss antreten darf. Steht das Match kurz bevor, indem drei Damen zeigen dürfen das sie es Wert sind diese Chance zu erhalten. Die Chance um nach höherem zu greifen und sich von allen anderen abzusetzen. Wird sich sicherlich keine der drei Damen die Brutter vom Brot nehmen lassen. Dafür sind sie viel zu ehrgeizig um als das sie sich diese Chance nehmen lassen würden die süße Britin um ihr Gold zu erleichtern. Sind sie doch dafür schließlich nach Kanada gekommen, als das sie jetzt kneifen würden. Zu mindestens wird eine dies ganz sicher nicht tun. Dafür hat sie sich zu viel herumschubsen lassen müssen als das sie jetzt einfach aufgibt. Immerhin ist dies ihr auserkorenes Ziel, Candy Floss vom Thron zu stoßen und zu scheinen. Ist Tenille Dashwood fest entschlossen dieses Ziel auch in die Tat umzusetzen und der erste Schritt dafür kann heute getan werden. Würde sie lügen wenn sie nicht etwas aufgeregt ist. Muss sie sich zwei ziemlich starken Damen stellen, die ebenso das Zeug dazu haben siegreich vom Platz zu gehen, aber Tenille wäre nicht Tenille wenn sie nicht daran glauben würde das sich alles um sie drehen wird. Wird sie es beiden zeigen aus welchem Holz sie geschnitzt ist. Welches das es Wert ist um an der Spitze zu stehen. Daran gibt es keinen Zweifel, wenn man die Australierin selbst fragen würde. Hat sie dies in ihrer Begnung mit Rhea Ripley bereits ziemlich deutlich gemacht und auch Maria würde sie das mehr als klarstellen. Fokussiert auf ihr Match bereitet sich die Australierin bereits mit ein paar Dehnübungen darauf vor. Dabei bemerkt sie gar nicht das ihre zweite Kontrahentin dieses Abends bereits in Anmarsch ist...

So ist auch Maria gerade noch dabei die Backstagegänge der Liga unsicher zu machen, später würde sie sich noch gemeinsam mit ihren Mann auf ihr Match vorbereiten. Immerhin hatte dieser heute selber kein Match und konnte so seiner Frau zur Seite stehen. Die First Lady sah dem Abend positiv entgegen, auch wenn sie ihr Match in der letzten Woche verloren hatte, wusste man hier ihr Talent offensichtlich zu schätzen. Das Floss den Titel trug war für Maria immer noch ein Dorn im Auge, immerhin hatte ihr eigenes Versagen dazu geführt. Dabei war sie dem Gold schon so nahe, doch heute würde sie sich dem Ganzen wieder ein Schritt annähern. So streift Maria forschend durch die Gänge, als ihre Augen eine ihrer heutigen Gegnerinnen erblicken. Für einen Augenblick bleibt Maria stehen und blickt ein wenig nachdenklich zu Tenille. So wird diese noch einen Moment gemustert, besonders aufmerksam scheint diese nicht zu sein. Ein Grinsen erscheint in Marias Gesicht und dann bewegt sie sich auch schon auf eine ihrer heutigen Gegnerinnen zu. Direkt bei Dashwood bleibt Maria stehen und derzeit hat die First Lady noch ein höfliches Lächeln im Gesicht.

Maria Kanellis:"Ich sehe schon du bist dabei dich perfekt auf den Abend vorzubereiten?!?"

Auch wenn ein Lächeln in Marias Gesicht zu sehen ist, kamen diese Worte weniger freundlich aus dem Mund von Maria. Ein gewisser ironischer Unterton schwang in ihrer Stimme mit. Doch wollte sie sich nun erst einmal näher an Dashwood rantasten, natürlich wusste Maria bereits einiges doch macht sich die Rothaarige gerne persönlich ein Bild. So blickt Maria nun mit forschendem eindringlichen Blick zu Tenille.

Diese hält bei den Worten der rothaarigen in ihrer Bewegung inne und lauscht diesen Aufmerksam. Natürlich entgeht ihr dabei keinesfalls der ironische Unterton. Der sie ein wenig schumzeln lässt. Hat Maria das ganz fein gemerkt. Schien sie selbst nicht viel davon zu halten oder zu mindestens machte es den Eindruck. Schienen ihre Worte sagen zu wollen als ob sie es auch nötig habe sich perfekt vorzubereiten um überhaupt eine Chance zu haben. Wenn sie sich da aber mal nicht täuscht. Langsam richtet sich die Brünette auf und mustert nun auch ihr Gegenüber.

Tenille Dashwood: "Wie du unschwer erkennen kannst, ja. Und du? Du bist sicher schon perfekt vorbereitet, hm?"

Mit hochgezogener Augenbraue sieht sie ihr fragend entgegen. Im inneren kannte sie die Antwort bereits und doch ließ sie diese rein rhetorische Frage im Raum stehen. Schließlich hielt man so ein Gespräch auch am laufen, oder nicht? Maria schien jenes führen zu wollen und da Tenille ja kein gemeiner Mensch ist... Ihre Arme verschränken sich abwartend vor der Brust.
Maria empfindet nicht gerade positive Stimmungen welche von Tenille ausgehen, doch hat sie dies auch nicht von ihrer heutigen Gegnerin erwartet. Immerhin reagierten die Damen hier selten positiv auf Maria, doch diese Tatsache stört die Rothaarige stets wenig, wieso auch jetzt. Trotz Dashwoods abweisender Haltung grinst Maria diese nun breit an, was so fast schon ein wenig verhöhnend wird.

Maria Kanellis:"Kann man so sagen, mein Mann und ich haben intensiv trainiert. Immerhin geht es heute für uns drei Hübschen um so einige. Ich bin mir sicher du bist auch schon genauso aufgeregt wie ich?!?"

Übertrieben lieblich klingt hier der Tonfall und sie schaut mit einem breitem Lächeln forschend in die Augen ihrer heutigen Gegnerin, welche zuvor nochmal kaum merkbar einen Augenblick gemustert wird. Doch nun wartet Maria ab, was diese ihr entgegnen wird. Immerhin war sich die First Lady sicher das auch die Dame vor ihr heute Abend ihr Bestes geben würde um den Gold ein wenig näher zu kommen. Am Ende des Abends war dann die Frage wer von den Dreien den meisten Willen mitbringen würde. Eines war sicher, Maria bringt einiges an Willen mit sich, sie war ihren Ziel schon einmal so nahe und hatte versagt. Heute Abend würde sich dies nicht wiederholen.

Tenille Dashwood: "Glaube ich nur zu gerne das ihr dies habt."

Einen kleinen provokativen und spitzen Kommentar kann sich die Brünette einfach nicht verkneifen. Kann ihr niemand sagen das man dies nicht eindeutig zweideutig verstehen kann. Dadurch das ihr Maria diese Vorlage auch noch so unfreiwillig frei Haus liefert, muss sie es einfach nutzen. Würde sie lügen wenn das ihr kleines Kopfkino nicht in Betrieb gesetzt hat. Zu bildlich will sie sich das allerdings auch nicht vorstellen, weshalb sie ihren Kopf auch direkt angewidert schüttelt und diese Gedanken ganz weit weg verbannt. Stattdessen fokussiert sie sich wieder auf ihr Gegenüber.

Tenille Dashwood: "In diesem Punkt muss ich dir allerdings recht geben, geht es heute um verdammt viel. Ich müsste Lügen wenn ich sagen würde das ich nicht schon etwas aufgeregt bin. Wundert mich das dies bei einer Maria Kanellis noch der Fall ist."

Erstaunt sie diese Aussage der Rothaarigen wirklich ein wenig. Hätte sie nicht damit gerechnet das sie offen zugeben würde aufgeregt zu sein. Tja, so kann man sich wirklich irren. Hat sie mit solch einer Aussage absolut nicht gerechnet. Zeigt es doch das jeder für eine Überraschung gut sein kann und man endlich einmal diese Vorurteile über Bord werfen solle.
Doch hat Maria in der Tat in dieser Hinsicht nicht gelogen, auch wenn sie schon lange dabei war so war es doch jedes Mal aufs neue spannend für die im Ring zu steigen, sie liebt die Atmosphäre welche dort herrscht. Vor allem jedoch genießt sie immer wieder aufs Neue wenn alle Augen auf ihr liegen. So fiebert Maria auch diesen Abend wieder entgegen, wenn vielleicht auch auf eine andere Art und Weise als Tenille, doch soll die vorerst glauben was sie glauben möchte. Auch jetzt lächelt Maria ihre Gegnerin weiterhin freundlich an während sie diese mit ihren Blick zu durchleuchten versucht. Maria wollte stets sich einen genauen Überblick über ihre Gegnerinnen verschaffen und nun war dies doch ein passender Augenblick Dashwood unter die Lupe zu nehmen, bevor sie dies später noch intensiver tun würde.

Maria Kanellis:"Keine Sorge die Bessere wird gewinnen!"

Diese Worte kann man nun so oder so sehen, jedoch schwingt eine gewisse Überheblichkeit mit in Marias Tonfall, natürlich sah sie sich als klare Gewinnerin des Abends, doch wusste sie auch das eine der Damen sie heute auch noch zu Fall bringen konnte, jedoch würde sie alles geben um dies zu verhindern. Immer noch grinst Maria fröhlich, als sie ihren Worten nochmal etwas hinzu fügt.

Maria Kanellis:"Schön zu hören das ich dich überraschen konnte. Denn ich überrasche die Leute nur zu gerne und dies werde ich in der Zukunft auch immer wieder machen. Denn eine muss ja hier für eine gewisse Spannung sorgen, nicht wahr?"

Lobt Maria hier dann gleich einmal weiter selbstverliebt ihre eigene Person. Sie ist sich zwar sicher das Dashwood wenig begeistert von ihr bisher war, so abwehrend wie sie sich hier gab. Eigentlich konnte es ihr egal sein was Dashwood von ihr denkt. Doch will Maria allen hier beweisen zu was sie in der Lage ist und dies schließt ihre heutige Gegnerinnen nun einmal mit ein. Eines der Ziele der First Lady ist dass man ihren Namen fürchtet, sie weiß dies ist noch ein steiniger Weg, doch den wird sie mit Freuden meistern und heute das erste Zeichen setzen.

Tenille Dashwood: "Da habe ich absolut keine Zweifel dran das die bessere gewinnen wird. Schließlich dreht sich alles um mich."

Auch eine Tenille Dashwood ist von sich und ihrem Können im Ring überzeugt. Dies darf Maria nur all zu gerne wissen. Heißt dies nicht das Tenille ihre Gegnerin unterschätzt, im Gegenteil ist sie sich sehr wohl bewusst das es so oder so ausgehen kann. Doch ist sie ziemlich zuversichtlich das sie es schaffen wird siegreich vom Platz zu gehen. Ist sie nicht darum verlegen dies auch deutlich zu machen.

Tenille Dashwood: "Glaube mir bist du nicht die Einzige die für Überraschungen und Spannung sorgen kann... Auch wenn ich zugeben muss das ich mit dieser Aussage nicht gerechnet habe. Schließlich bist du die First Lady, da wird sie doch wohl nicht nervös werden wegen solch einem wichtigen Match, oder?"

Natürlich ist es ganz normal wenn die Nerven ein wenig flattern vor einem Match, doch gerade eine Maria Kanellis sollte man meinen könne damit souveräner umgehen.
So wie es aussieht standen hier zwei Damen welche sich als die heutige Siegerin sahen, doch weiß jeder das es am Ende nur eine geben könnte und Maria teilte sich ohnehin nie gerne das Spotlight. Für ihren Geschmack stand heute schon eine Dame zu viel im Ring, doch dies war ein anderes Thema. In diesem Augenblick hatte Dashwood noch ihre volle Aufmerksamkeit und langsam konnte sich Maria auch immer besser ein Bild von ihrer Gegnerin machen.

Maria Kanellis:"Ohhh ich wusste gar nicht das ein so großer Superstar hier vor mir steht, verzeih mir wenn ich mir die Verbeugung spare. Denn ich bin es normalerweise gewohnt das die Leute sich vor mir verneigen. Doch alles zu seiner Zeit! Heute Abend haben du und Rhea meine ganze Aufmerksamkeit. Und auch wenn ich kein Zweifel daran habe das du was drauf hast im Ring Sweetie, so wirst du heute nicht gewinnen. I`m sorry!"

Stellt Maria dann hier doch mal deutlich fest und wobei ihr Tonfall zuvor noch deutlich ironisch klingt, wird dieser zuletzt immer überheblicher, wie auch ihre Haltung. So langsam verliert Maria jedoch hier die Lust an den verbalen Wortgefecht mit Tenille, viel lieber will Maria endlich im Ring loslegen.

Maria Kanellis:"Nervös bin ich übrigens in der Tat nicht, sagen wir mal eher ich bin vor Spannung positiv erregt und kann es kaum erwarten bis wir endlich loslegen dürfen. Nunja ich will dich nun auch nicht weiter von deinen kleinen Aufwärmübungen abhalten, auch wenn diese dir Nichts bringen werden. So habe auch ich nun auch noch einige Dinge zu erledigen."

Leitet Maria dann hier schon einmal ihren Abgang an, doch noch bleibt sie einen Moment stehen um ein letztes Mal eingehend Dashwood zu mustern um dieser schließlich wieder mit einem fiesen lächeln in die Augen zu blicken , um noch deren Reaktion abzuwarten.

Tenille Dashwood: "Verlange ich auch keine Verbeugung von dir, reicht es mir schon wenn ich deinen Hintern auf die Matte pinnen werde. Magst du jetzt nicht wissen wer hier vor dir steht, doch nach unserem Match wirst du anerkenne müssen... It's All About Me. Me. Me."

Ja alles dreht sich um sie. Dies hat sie nun auch Maria mehr als deutlich gemacht. Kommt sie sehr gut damit zurecht das keiner sie für voll zu nehmen scheint. Umso schöner wird es wenn sie dann für einiges an Überraschung im Ring sorgen kann. Auch heute hat sie keinen Zweifel daran das sie dies schaffen kann.

Tenille Dashwood: "Daher verzeihe mir das ich mich ganz sicher nicht vor dir verneigen werde. Schweben mir ganz andere Dinge im Kopf herum. So etwa Siegreich aus diesem Match zu gehen und mir die Chance auf den Titel von Candy Floss zu sichern. I'm not really sorry for that. Also viel Glück du wirst es brauchen."

Ziemlich selbstsicher grinst ihr Tenille direkt ins Gesicht. Voller Zuversicht das sie sich ihre Chance auf den Shine Titel sichern wird. Wenn sie ihren Mund da vielleicht nicht etwas zu voll nimmt? Zu mindestens vor Maria scheint die Australierin weniger Angst zu haben. Im Gegenteil scheint sie sich ziemlich sicher diese in Schranken weisen zu können. Weiß Tenille ganz genau was sie im Stande ist im Ring zu zeigen. Auch wenn ihr erstes Match weniger erfolgreich für sie geendet ist, so geht sie trotzdem mit voller Zuversicht an dieses heran. Nun da alles gesagt ist widmet sich Tenille auch wieder ihren Dehnübungen.

Maria Kanellis:"Jetzt hast du zuletzt aber nochmal all deine schlechten Phrasen rausgehauen. Diese werden dir heute auch nicht weiter helfen. Denn am Ende bin ich diejenige welche eine von euch pinnen wird. Wen von euch Zwei Süßen, dass will ich jetzt noch nicht versprechen. Aber so oder so wird es ein Spektakel, also wir sehen uns!"

Jetzt will Maria sich aber auch gar nicht weiter mit Dashwood beschäftigen, welche ja auch schon wieder ihren kleinen Training nachkommt. Maria wirft ein letzten belustigten Blick auf Tenille, bevor sie dann auch wieder weiter ihres Weges geht.

Byron Saxton: "Endlich werden die Krallen im Kampf um einen Platz um die Shine Championship ausgefahren. Genau das braucht diese Championship, um richtig in Fahrt zu kommen."

Noelle Foley: "Tenille und Maria werden sich heute Abend nichts schenken und dann haben wir auch noch Rhea Ripley als großes Fragezeichen in diesem Triple Threat. Das wird auf jeden Fall sehr interessant."

Johnny Curtis: "Ich freue mich total auf dieses Match! Schaut euch diese beiden Frauen doch mal an - natürlich freut man sich dann darüber die beiden kämpfend im Ring zu sehen."

Alexa Bliss
"Falls euch das vielleicht nicht aufgefallen ist, aber diese beiden Frauen sind einzig und allein die unterste Schicht in der gesamten c2c Female Division. Die können ja nichts anderes als ihre einzige Chance auf irgendeinen Titel mal zu nutzen. Richtige Women's Championesse werden die eh nicht."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

ABOUT LAST NIGHT.

Der Abend vor der nächsten großen Show wird immer älter. Drumherum wird noch immer die große Hektik des Tages versprüht, wenn im Eiltempo ein Koloss von einem Bühnenbild, aus dem nichts in die Arena gezimmert wird. Jeder der Worker, der hier die Halle, verlässt hat sich mindestens sein Feierabendbier verdient. Für all die Jungs und Mädchen on the Road gibt es unweit von der Halle das fast komplett gemietete Hotel samt Bar. In Scharen strömen sie durch den Eingang, so dass kurz vor Geisterstunde dieser Abend noch einmal erwacht. Aus dem gedimmten Licht der Namensanzeige tritt Adam Cole hervor, der den umgekehrten Weg antritt und sich aus dem Hotel entfernt.

In seiner Hand hält er einen Scotch Whisky, on the Rocks versteht sich. Seine gute Miene stößt auf Gegenliebe auf dem Weg hinaus, die Belegschaft dankt es ihm nämlich mit einem ähnlichen Blick. Er blickt in die Sterne, nicht nur metaphorisch, wo er sich doch sicher ist, dass für ihn nur der Himmel die Grenze ist. Er versucht jedoch tatsächlich auch für diesen einen Moment abzuschalten, als zu seiner Seite, die Halle auch verblasst. Sein persönliches Ziel ist der für den Panama City Playboy angeschafften Tourbus. Ein Nightliner der Luxusklasse Mit 4 Schlafkabinen und einem Jacuzzi. Und als wäre das noch nicht alles, die Crew ist entflogen, teils auf dem Heimweg für freie Tage und ein anderer Teil macht die Stadt unsicher.

Cole selber profitiert davon, dass er diesen Abend für sich hat. Er kann Gedanken sortieren und verarbeiten, vielleicht gönnt sich the Star of the Show auch noch ein Whirlpool-Bad. Fürs erste setzt er sich jedoch auf die Eingangstreppe. Sein Blick gilt den Sternen.

So eine lauschige Nacht hat schon etwas für sich. Stille, nur das leise melodische Zirpen der Grillen, wenn überhaupt ist zu vernehmen. Der hektische und turbulente Lärm des Tages verstummt, zu mindestens für ein paar Stunden. Ideal um diesen wenigstens für einen Moment entfliehen zu können. Zeit um mal durchatmen zu können. Zeit um in sich zu gehen und zu reflektieren. Zeit um Gedanken zu ordnen und sich intensiv um seine Gefühlswelt zu kümmern. Kommt man dazu oft in dieser viel zu hektischen und schnelllebigen Welt einfach nicht, jedoch ist genau dies so wichtig um ein Leben nach seinen Vorstellungen und ein erfülltes Leben, Leben zu können. Oder nicht? Turbulent kann man auch die letzten Wochen der Person bezeichnen die nun in das gedimmte Licht der Namensanzeige des Hotels tritt. Ein weiten Schatten voraus werfend. Leicht taumelnd, wirklich ganz minimal, bewegt sich die Person. Scheinbar den ein oder anderen Drink doch zu viel genommen? Wer weiß, werden wir dies bestimmt noch genauer in Erfahrung bringen. Abrupt bleibt die Person stehen und dreht sich ein wenig gen Licht, so das man nun auch erkennen kann das es sich bei dieser Person um niemand geringeren als Tenille Dashwood handelt. Bestreitet diese morgen ein ziemlich wichtiges Match. Würde es sie einen ziemlich großen Schritt näher an ihr Ziel bringen. Dementsprechend aufregend ist die Nacht davor und dann gab es da ja noch Adam Cole, der sie und vor allem das letzte Treffen auch nicht loslässt. Kreisen die Gedanken in einen Fort, daher tat es nur all zu gut diese ein wenig zu vernebeln um nicht komplett durchzudrehen. Jedoch alles nur bis zu einem gewissen Maße. Ist sie nicht hier her gekommen um sich bis zu Besinnungslosigkeit zu betrinken. Immerhin war morgen ein wichtiger Tag, da sollte man es nicht übertreiben, aber ein wenig war erlaubt gewesen, oder? Tenille ist zu mindestens an ihrer Grenze angekommen und hat sich nach draußen gewagt um ein wenig frische Luft zu schnappen und wieder klare Gedanken fassen zu können, hat es ihr schon geholfen wenigstens für ein paar Stunden ihren Kopf ausschalten zu können. Gedankenverloren blickt Tenille gen Himmel und atmet tief ein und aus. Langsam schweift ihr Blick weiter über den Himmel und schließlich in die Ferne, wo ihr sofort der riesige Nightliner, der eh kaum zu übersehen ist, samt davor sitzenden Adam Cole ins Auge fällt. Einen kurzen Moment stockt ihr der Atem und sie überlegt was sie machen soll. Entweder verschwindet sie einfach wieder oder aber... Eher sie diesen Gedanken zu Ende gedacht hat stapft die Brünette auch schon voll Mut und etwas angedudelt schnurstracks auf ihn zu. Nur um dann auf den letzten Metern ins straucheln zu geraten und ihn direkt in den Schoß zu fallen... Tada, Überraschung.

Tenille Dashwood: "Entschhuldige.

Brabbelt sie ihm in einem verlegenen Kauderwelsch entgegen. Nur gut das dies sonst keiner gesehen hat, ist es schon schlimm genug das er das mit ansehen musste. Leichte Schamesröte steigt in ihr Gesicht während sie den Blick fest auf ihn gerichtet hält und ihm mit einem verlegenen Grinsen zuwinkt.

Die Achterbahnfahrt der letzten Woche nimmt ihre Abfahrt. Nun liegt Tenille da, in Coles Armen. Einen Moment hält er sie fest im Blick. Er ist keineswegs betrunken, nicht einmal angetrunken und das leicht verschüttete Getränk, über Tenilles Hose, wird nicht mehr dafür sorgen, dass sich dieser Zustand ändert. Er versucht ein Lächeln zu vermeiden, obwohl er sich in der Situation wähnt, die er bei ihrer ersten Begegnung seit Ewigkeiten vor ein paar Wochen gern gehabt hätte. Cole hätte sich nichts sehnlicher gewünscht als seine verflossene Liebe aus Australien in den Armen zu halten. Verrückt wie das Schicksal zu spielen scheint. Sie fühlt sich noch immer so an, als würde sie wie gemacht für seine Arme sein. Wieder ereilen ihn Gedankenspiele, wie schön es sein könnte. Er malt sich aus, wie die beiden fernab von allem Trubel Zeit miteinander verbringen und nichts weiter brauchen als einander. Leise Musik dröhnt aus der Gegend. Die Realität holt ihn letztlich doch ein.

Adam Cole:
Easy Cowgirl...

Murmelt er in einem Mix aus Lächeln und erzwungener Ernsthaftigkeit. Der Panama City Playboy kneift die Augen einige Male zu und erhebt sich, während er sachte Tenille beim Aufstehen unterstützt. Zwei Ohrfeigen in kurzer Zeit haben etwas mit ihm gemacht, dass ihm das Gefühl von Unsicherheit vermittelt. Die Dame aus Australien ist seine Unsicherheit. Wäre er ein Superheld, wäre sie sein Kryptonit. Er hat die Hände ineinandergeschlagen, als die Augenlider zwischen ihren und den Sternen wandern. Es bleibt soviel Spielraum und Platz für überschwängliche Worte, doch er bleibt still. Die Sekunden vergehen, eine Zeitspanne die sich wie eine Ewigkeit anfühlt und auch wenn die beiden sich grad auf Distanz zu befinden, scheint der Mann aus Florida die gemeinsame Zeit zu genießen. Auch wenn er es nicht ausdrücken, geschweige denn sagen kann. Er nippt aus seinem nun fast leeren Glas, das immerhin noch die Eiswürfel hat und blickt skeptisch.

Adam Cole:
Ich würde sagen, die letzten Wochen hast du mich härter getroffen. Was führt dich her? – Setz dich.

Na immerhin, ein Schritt in die vermeintlich richtige Richtung.

Tenille Dashwood: "SHIT!...Nenn mich nicht so!

Faucht sie ihm zu allererst einmal entgegen. Fand sie es nicht unbedingt schmeichelnd und außerdem ist sie ja nun alles andere als das. Empört verzieht sie ihre Schnute, den einen Arm fest um ihn geklammert um nicht umzufallen, während sie in einem verzweifelten Akt mit ihrer Hand über den Fleck reibt in der Hoffnung er würde dann verschwinden. Was natürlich nur eine reine Wunschvorstellung ist. Wurde es im Gegenteil fast ein wenig schlimmer. Immer mehr tritt die Ernüchterung ein und auch ihre Gedanken werden wieder klarer, während sich ihr Griff langsam wieder löst. Bemerkt sie schließlich auch das sie ihr Vorhaben lieber aufgeben sollte. Brachte es eh nichts. Niedergeschlagen sieht sie auf diesen Schandfleck hinunter und bemerkt nicht das er schon wieder Distanz zwischen die beiden gebracht hat. Ein Schulterzucken folgt und der Blick und die Aufmerksamkeit wandert wieder zu ihm. Bringt es ihr rein gar nichts sich weiter darüber aufzuregen, nun ist der Fleck da und so schnell geht der da auch nicht weg, also von daher kann sie sich auch einfach wieder ihrem Gegenüber widmen.

Tenille Dashwood: "Keine Sorge, heute bin ich in friedlicher Absicht gekommen... Großes Ehrenwort." Die Hände werden angehoben um zu zeigen das sie sich nicht irgendwie kreuzen und sie ihre Worte wirklich ernst meint. "Ich hab dich zufällig hier sitzen sehen und dachte mir du könntest vielleicht ein bisschen Gesellschaft gebrauchen?"

Ein sanftes Grinsen umspielt ihre Lippen. Nunja so ganz waren das nicht ihre Gedanken, tat sie einfach mehr als das sie dachte, aber dieses mal ist sie wirklich in friedlicher Absicht gekommen. Ist sie diese Streitereien einfach satt. Zehren an ihren Kräften, wünschte sie sich im tiefen inneren einfach etwas anderes. Wünschte sie sich einfach seine Nähe zurück, seine Gesellschaft und einfach Die Zeit mit ihm zu verbringen. Brodeln ihre Gefühle für ihn noch immer heiß im inneren. Wünschte sie sich nichts sehnlicher als ihn wieder an ihrer Seite zu haben. Aber ging das überhaupt noch nach allem was passiert ist? Zu mindestens scheinen die beiden so wie es derzeit aussieht einen ersten Schritt in vielleicht sogar diese Richtung zu tun. Langsam geht sie auf ihn zu und nimmt seine Einladung sich zu setzen an. Den Blick fest in sein Gesicht gerichtet und es eindringlich musternd.

Adam Cole:
So wie früher ja?

Sein Drink ist fast leer, die Eiswürfel rutschen nur noch auf seine Oberlippe. Etwas trinkbares bleibt nicht mehr im Glas. Vorsichtig stellt er es beiseite und blickt Tenille in die Augen. Wie früher. Er erinnert sich allzu gern daran, die gemeinsamen Stunden on the Road, die viel zu oft mit Abenden vor dem Sternenhimmel enden, so dass man jene auch zu schätzen verliert. Den heutigen beginnt er zu genießen, auch weil er ihn mit der Brünetten Dame zu verbringen scheint. Ihre Zeit hier entwickelt sich zu einer Achterbahnfahrt. Was bleibt von der letzten Woche, außer Streit, und ein Kuss in letztem Augenblick. Eine schweigsame Berührung ihrer Lippen. So innig und intensiv. Und doch in Sekunden zerronnen. Noch immer hat er ihre Augenlider vor sich, während sich auf seinen Lippen ein starres Lächeln erhebt.

Adam Cole:
Erinnerst du dich an unsere letzte Nacht zusammen? Das war so eine.

Seine Stimme bleibt ruhig und zu keinem Zeitpunkt vorwurfsvoll, wie es in der letzten Woche der Fall war. Cole schaut auf in die Sterne, die hoch und grell am Himmel stehen. Die schiere Unendlichkeit der Himmelskörper wirkt immer wieder faszinierend und einladend zugleich. Wo noch vor ein paar Wochen sein Blut gefror, ist er zurzeit gefasster. Die Hand des Panama City Playboys streicht langsam über ihr Knie und den unschönen Fleck vom Scotch Whisky. Tenille wendet ihren Blick langsam von ihm ab und lässt ihn ebenfalls gedankenverloren gen Himmel streifen. Natürlich erinnert sie sich an ihre letzte Nacht. Wie könnte sie diese vergessen. Gehört diese zu einer ihrer schönsten Erinnerungen. War dort noch alles in Ordnung gewesen. Gab es nur die beiden in dieser Nacht. Die Nähe zueinander und die Liebe die sie füreinander empfinden. Ein unsagbar schöner Moment, einer an den sich die Austarlierin nur zu gerne erinnert, eher alles einfach nicht mehr so war wie es sein sollte. Wehmut breitet sich in ihrem Herzen aus. Hat sie alles einfach kaputt gemacht. Hätten sie noch viele dieser Abende verbringen können und doch war es nicht so. Hat sie unsagbare Schuldgefühle. Schuldgefühle das sie ihm einfach in Stich gelassen hat. Schuldgefühle das sie es nicht schon eher versucht hat alles mit ihn ins reine zu bringen. Könnte sie einfach nicht. Jedoch wer sagt das es nicht wieder so sein könnte? Nichts würde sich die Brünette sehnlicher wünschen. Vorsichtig rückt sie ein wenig näher und lehnt sich leicht mit ihrer Schulter bei ihm an. Vielleicht war dies ja gerade der Moment. Der Moment es besser zu machen.

Tenille Dashwood: "So wie früher, ja. Nichts würde ich mir sehnlichster wünschen."

Damit offenbarte sie ihm ihre innersten Gefühle. Ihren seenlichsten Wunsch. Hielt sie es in diesem Moment für angemessen ihm dies zu offenbaren. Was hatte sie schon zu verlieren und das sie gerade sowieso ein wenig angetütelt ist macht es für sie etwas leichte diese Worte von ihren Lippen gleiten zu lassen. Sanft gleitet nun auch ihre Hand auf seinen Knie. Ein schöner Moment der Intimität den Tenille einfach nur zu genießen versucht. Ohne große darüber nachzudenken oder zu kalkulieren was es jetzt genau in ihm auslösen könnte. Mit einem wohlig warmen Gefühl blickt sie einfach nur in den Himmel und betrachtet die Sterne.

Tenille Dashwood: "Natürlich erinnere ich mich. Wie könnte ich sie auch vergessen, war es eine der schönsten gewesen. Gab es nur uns beide. Meinst du das könnte es wieder geben?"

In ihrer Stimme schwang ein tiefes Verlangen mit. Ein verlangen nach ihm, seiner Nähe, nach der Intimität wie sie sie einmal hatten. Kann sie es nicht mehr vor ihm verbergen. Dennoch beschleicht sie eine gewisse Furcht vor seiner Antwort. Vor einer Antwort die sie vielleicht nicht hören möchte. Dennoch ist sie bereit sich dieser zur stellen. Ihr Blick gleitet wieder zu ihm und mustert genau seine Gesichtszüge um nichts von seiner Reaktion zu verpassen. So nahe waren sich die beiden seit dem ersten Treffen nicht gewesen. Vor allem nicht so verbunden wie es jetzt den Anschein hatte.

Adam Cole:
Wir Zwei gegen den Rest der Welt meinst du?

Seine Hände schlägt er ineinander bevor er sie vor dem Kinn hält. Er möchte auch kein Hehl daraus machen, dass er in diesem Moment lieber die schöne Australierin anschaut, anstatt die Ruhe und den Nachthimmel zu genießen. Er versteckt seine Mimik hinter den Händen und lässt sich nicht in die Karten blicken, während er grübelt. Meist endet es in nur noch mehr Chaos wenn man vergangene Dinge zurückbringt. Wer mag schon Revivals von Pop Bands? Oder die X-te Neuauflage der Filme mit den Helden seiner Kindheit? Und in welchen Fällen war ein Liebescomeback jemals richtig?

Adam Cole:
Vielleicht wäre das nur ein großer Fehler.

Stellt er fest im Hinblick auf die eben noch im Kopf befindlichen Beispiele. Und bricht damit wohl auch die Gefühle Tenilles, noch mehr als seine eigenen. Die Vernunft siegt - so schien es zumindest kurz. Nachdem er sie für einige Sekunden im Blick hat streift er mit der Hand zart über ihre Wange. Cole zieht die Brünette an sich und presst seine Lippen auf ihre. Ein großer Fehler. Aber es wäre auch ein Fehler es nicht zu tun. Wie konnte es aber ein Fehler sein wenn es sich doch so richtig anfühlt? Einen klaren Gedanken vermag Tenille in dieser Situation nicht fassen zu können. Lässt sie diesen Kuss einfach nur geschehen. Zu perplex um überhaupt rational reagieren zu können. Dauert es einige Sekunden, bis sie überhaubt realisiert was hier überhaupt geschieht. Erst jetzt kann sie ihn auch wirklich erwiedern. Genießt diesen einfach so lange er noch anhält. Ist sie nicht imstande rational zu handeln. Wäre es vermutlich richtig ihn zu beenden und doch erwiedert sie ihn voller Leidenschaft. Es scheinen Minuten zu vergehen. Dabei sind es nur Sekunden denen sich beide nur einander hingeben. Sekunden in denen Tenille immer mehr bewusst wird das es eigentlich genau das ist was sie möchte. Könnte sie ewig so weiter machen und es sogar weiter gehen lassen. Allerdings siegt dann doch scheinbar die Vernunft und sanft drückt sie ihn von sich.

Tenille Dashwood: "Vielleicht wäre es das... Aber wie soll so etwas ein Fehler sein wenn es sich doch so richtig anfühlt?"

Für einen kurzen Moment scheint die Vernunft aus ihr zu sprechen, doch diese wird schnell wieder über Bord geworfen und es sind die Gefühle die hier zum tragen kommen. Ist es nun Tenille die ihn an sich zieht und ihre Lippen auf die seine presst. Voller Leidenschaft und Liebe. Manchmal siegt das Herz einfach über die Vernunft und wer kann es Tenille schon verübeln? Wie würde es dir in dieser Situation gehen? Würdest du nicht genauso handeln? Wie kann man es ihr also verdenken. Ist es doch eigentlich nur das was beide seit Anfang an möchten. Oder nicht? Zum ersten Mal hat Tenille das Gefühl das es funktionieren könnte. Das alles vergessen sein könnte und die Gefühle die beide füreinander empfinden bedeutender sind als alles was vorgefallen ist.

Der Panama City Playboy erwidert die lieblichen Berührungen und fühlt sich endlich angekommen. Langsam fahren seine Arme um ihre Hüften und packt sie fest an sich heran. Dieser Moment soll für immer währen. Cole erhebt sich mit seiner neuerlich erweckten Liebe und beide schreiten in den Nightliner. Er kann aber auch beim Überwinden der Treppen nicht davon ablassen sie zu küssen. Mit ihrem Verschwinden herrscht Stille in der Umgebung, es ist auch Ruhe seitens des nahen Hotels eingekehrt. Nur leise wird Musik aus dem Tourbus gespielt. Blinding Lights von The Weeknd.

I said, ooh, I'm blinded by the lights - No, I can't sleep until I feel your touch.

Noelle Foley: "Awww, ist das nicht schön?"

Johnny Curtis: "Genau, es ist nicht schön."

Byron Saxton: "Warten wir mal ab, wie die Beiden darüber denken, wenn sie morgen früh aufwachen, aber ja, für den Moment ist das schon sehr romantisch und schön."

Alexa Bliss
"Ich kenne Adam. Wahrscheinlich versucht er nur aus Verzweiflung bei irgendeiner zu landen."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Ein c2c Special, ohne dass die amtierenden Tag Team Champions auf der Card stehen? Klingt komisch...ist aber so! Dieser Umstand ist der Verletzung von Neville geschuldet. Während der Brite sich davon erholen muss und seine Verlobte Allie an seiner Seite verweilt, muss sich die andere Hälfte der Champs alleine rumschlagen. Kenny Omega hat zwei kein eigenes Match bekommen, dennoch wurde er für eine so große Show schon die Tage davor mit repräsentativen Aufgaben betreut. Auch heute hat er Anwesenheitspflicht. Und selbst wenn nicht, wäre er dennoch in der Halle. Der Cleaner will sich zeigen und eben alleine die Fahne der Tag Team Division hochhalten. In Straßenklamotten, aber mit umgeschnallten Tag Team Gürtel, watschelt er vergnügt durch die Gänge und ist gespannt darauf, was ihn erwarten wird. Nach ein paar Metern stoppt er, da er jemanden entdeckt hat...des Grinsen wird dabei immer größer...

Kenny Omega: Heeey...heeeeey...wen sehen meine wunderschönen Augen da? Wird mein dristes Leben wieder etwas bunter. Was liegt so an, Big W?

Zwar kann man schon erahnen, um wen es sich handelt, doch die Kamera lässt keine große Zeit zum raten übrig. Denn sofort schwenkt der Kameramann herum und es ist Wade Barrett, der auf Kenny zugeht. Big W ist somit wohl ein neuer "Kosename" von Kenny für seinen ehemaligen Stablekollegen. Erstaunlicherweise ist Omega recht gut gelaunt, obwohl sein Tag Team Partner derzeit verletzt ausfällt. Dies fällt auch Barrett auf, dem nicht unbedingt zum Lachen ist.

=Wade Barrett=
"Big W, mh...ich verstehe...ich bin groß und mein Name fängt mit W an...sehr ...interessant. Aber trotzdem, Kenny...mal Spaß beiseite. Ist dir eigentlich bewusst, das durch die Verletzung von Nev, du eventuell die Zielscheibe von einigen Superstars hier werden könntest? Sicher, die tag Team Division ist derzeit ein wenig arg knapp besetzt...aber wenn du Pech hast, werden es nun viele ausnutzen, das die Champs derzeit angreifbar sind...Samuel hat gezeigt, das selbst ein Neville ganz schnell mit seinem Körper unten ist..."

Der gute Wade...macht sich eben immer Sorgen! Aber ganz unbegründet sind diese nicht. Wenn beide fit sind, sind Neville und Kenny durchaus eine Einheit, die man erst einmal brechen muss. Fällt ein Teil weg, dann kann das Ungemach für den Anderen bedeuten. Kenny ist sich möglichen Gefahren durchaus bewusst. Neider gibt es immer...und Leute, die dem vorlauten Kanadier nur zu gerne eins auswischen würden, sowieso. Nickend reibt der Canadian X über das unrasierte Kinn.

Kenny Omega: Aaaach, ich bin jetzt nicht mehr Zielscheibe, als sonst auch. Klar, ich könnte mich mucksmäuschenstill durch die Gänge bewegen und ganz leise sein...ABER WER WILL DAS DENN SCHON?

...schreit der Cleaner am Ende durch die Gänge. Sollen sie doch ruhig kommen, wenn sie etwas von ihm wollen. Entschuldigend zuckt er in Richtung von Wade mit den Schultern. Der Brite soll nicht das Gefühl haben, Kenny würde ihn verarschen wollen...also ob dieser auch sowas machen würde.

Kenny Omega: Ist halt das Risiko von unserem Beruf. Egal...ich halte die Fahne unseres Teams aufrecht und der Nevster ist sicherlich bald wieder auf dem Dampfer. Und selbst wenn mich einer niederknüppelt...ich steh dann wieder auf und knüppel zweimal zurück. Aber was ist mit dir? Was treibt dich heute hierher?

Erstaunlich und irgendwie auch lobenswert, das Kenny hier kein Zeichen der Schwäche zeigt, obwohl sein Partner auf unbestimmte Zeit ausfällt. Die Frage an Wade scheint aber nicht nur Ihn zu interessieren. Immerhin muss man dazu sagen, das Wade sehr lange sich aus dem aktiven Business zurückgezogen hatte und nun scheint er wieder, mehr oder weniger, öfters hier Backstage unterwegs zu sein.

=Wade Barrett=
"Zugegeben, ich bin hier weil ich zu dir wollte. Weißt du etwas über Nevs Gesundheitszustand? Hatte versucht ihn zu erreichen, aber bisher kam nichts zurück. Shaw scheint gute Arbeit geleistet zu haben. Ich denke mal, das du mehr Kontakt zu ihm hast, oder?"

Kenny Omega: Pour moi? Ooohhh, du alter Schwerenöter weißt halt immer noch, wie du mich in Verlegenheit bringst...hihihi...

Der Cleaner hält sich die Fingerspitzen seiner linken Hand an den Mund und kichert wie ein japanisches Schulmädchen. Dabei rutscht ihm ein leichtes Grunzen raus, worauf er verlegen sich hin und her dreht. Aber die Frage hat ja einen ernsthaften Hintergrund. Räuspernd nimmt er einen schulterbreite Fußstellung ein und wuschelt sich einmal durchs Haar.

Kenny Omega: Iiiiich weiß leider auch nichts Neues. Du kennst ihn ja...kleiner britischer Gnom kennt keinen Schmerz. Er tut dann so, als sei nix und...ja, lange Rede, kurzer Sinn, er hält sich da bedeckt. Eventuell haue ich nach der Show mal Al an. Die ist ja bei ihm und weiß sicher mehr...also Allie...

Den Beisatz muss Kenny noch nachschieben, da Wade aus dem Stand vermutlich eher nicht weiß, wer mit "Al" gemeint ist.

Kenny Omega: Ich glaube, Nev hat auch ein schlechtes Gewissen, da er gegen Sammy meine Niederlage "rächen" wollte. So genau hat er es mir gegenüber zwar nicht verlauten lassen, aber es kam mir so vor. Das ist aber nicht notwendig gewesen...ich bin cool mit meiner Niederlage. Und ich werde ihn deswegen doch auch nicht aufziehen...das mach ich so schon genug. Naja...denke ein paar Tage braucht er noch, dann ist er wieder der Alte.

Ein klein wenig ernst scheint Kenny ja dann doch zu können, auch wenn man ihm ansehen kann, das er nun mal mehr der lustige Geselle ist. Barrett hört sich die Worte genau an und nickt bei dem ein oder anderen Wort zustimmend. Doch die Aussage von Kenny über Neville wundert Barrett nicht wirklich.

=Wade Barrett=
"So ist Nev leider...ist eine kleine Marotte von Ihm. Tust du mir einen Gefallen? Wenn du Infos hast, teilst du sie mir ebenfalls mit? Ich meine, als ehemalige Teampartner sollten wir dennoch zusammenhalten. Was auch bedeutet, solltest du Hilfe benötigen, egal ob sich Jemand einen Spaß daraus macht, eure derzeitige Schwäche auszunutzen oder das man dich dazu verdonnert euer Gold trotzdem zu verteidigen...Ich werde mich anbieten, als eine Art Interims-Tag-Partner...ein kleiner Hauch vom Empire quasi."

Ja, die gute, alte United Empire Zeit. Zwar haben sich Drew und Becky inzwischen zu sehr entfremdet, aber wenn zumindest Wade auch wieder dabei ist, wäre das doch schon mal was. Und den großgewachsenen Engländer an seiner Seite zu haben ist eh nie verkehrt. Man weiß ja nie, ob sich die Rückkehr von Neville nicht doch noch mehr verzögert...und dann wird Kenny definitiv jemand brauchen, der ihm in der TT Szene den Rücken strärkt. Zufrieden lässt der Cleaner die Zunge schnalzen.

Kenny Omega: Ist gut...wenn ich was weiß, werde ich dir die nächste Brieftaube schicken. Und danke für das Angebot...nehme ich doch bittend und dankend an. So ein kleines United Empire Revival wäre auf jeden Fall schick. Dann könnten wir den Boys und Girls zeigen, was richtig gutes Teamwork ist.

Omega überlegt Wade einfach die Hand hin zu strecken...etwas ungelenk fährt er mit dem Arm auf und ab und lässt die Finger unkontrolliert spielen.

Kenny Omega: Warum haben wir uns nie einen krassen Gruß oder so einen einprägsamen Spruch damals überlegt? Dann könnten wir das jetzt machen und alle würden dann voll so "Woooooah, hat er nicht gemacht!" abgehen...naja, wenn unsere nette, kleine Familie wieder länger zusammen ist, sollten wir uns da etwas ausdenken.

Kurz lächelt Barrett und tritt einen Schritt weiter an Kenny heran und lässt ein aufmunterndes Schulterklopfen folgen.

=Wade Barrett=
"Uns wird schon etwas einfallen. Bis dahin pass auf dich auf und denke daran...Lass mir Infos zukommen, wenn du etwas hast. Bis dahin, Partner."

Mit diesen Worten bewegt sich Barrett dann an Kenny vorbei und verschwindet hinter der nächsten Ecke. Die Kamera bleibt noch kurz auf Kenny drauf, ehe dieser fast schon zufrieden ebenfalls die Szene verlässt. Sehen wir hier tatsächlich die Reunion des United Empire?

Byron Saxton: "Wade Barrett ist zurück und er scheint sich nach seinen alten Partnern umzusehen. Könnte das eine Reunion des United Empires bedeuten? Das klingt vielversprechend."

Noelle Foley: "Wenn ja, würde das die ganze Division noch einmal durcheinander würfeln und wir hätten vielleicht in der Zukunft einige interessante Matches, die wir verfolgen können."

Johnny Curtis: "Ich weiß ja nicht - ich habe das Gefühl, dass lediglich Neville aus dem Empire seit der Auflösung weiterhin Erfolg hatte. Vielleicht ist es nicht gut, schlafende Hunde zu wecken, wenn sie einmal tief und fest schlafen."

Alexa Bliss
"Ich habe keine Ahnung, was dieser ganze Mist soll. Was soll Wade denn groß verändern können? Ich habe das Gefühl, dass er sich nur wichtig tun möchte mit seinem Auftritt und ich finde seinen Akzent total fake. Kips ist deutlich besser."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Es geht in den Backstage Bereich wo eine Tür geöffnet wird und zu sehen ist Rhea Ripley die junge Australierin die in sich gerade ihre Weste nimmt diese ansieht und sie dann anzieht scheinbar hat sie wohl eben ihre Ring Kleidung angezogen und will ihre Weste auch schon überziehen auch wenn sie noch Zeit für ihr Match nun verlässt sie ihre Umkleide. Man sah Rhea heute schon im Büro der General Managerin wo sie ziemlich Dampf abgelassen hat das sie es nicht lustig findet heute ein Contender Match zu stehen wie C2C News vor wenigen Tagen berichtet hatte war eigentlich ein Match geplant zwischen Candy Floss, Candice LeRae, Rhea Ripley und Tessa Blanchard die mittlerweile wieder gegangen ist und Candy mit ner Grippe flach liegt. Doch anstatt das man das Match verschiebt packt man Rhea in ein Contender Match und gefährdet ihr Titelmatch. Immer noch ziemlich schlecht gelaunt geht sie den Gang entlang und sie sieht eine ihrer beiden Kontrahentin des heutigen Abends.

Hierbei handelt es sich um Maria Kanellis, welche auch schon ihre glitzernde grüne Ringkleidung trägt. Gemeinsam mit ihren Ehemann hatte sie sich zuvor noch in ihrem Locker beraten und natürlich hatte Maria sich auch soweit fertig gemacht für den heutigen Abend. Doch noch war immer noch ein wenig Zeit bis zu ihren Match, welches sie mittlerweile sehnsüchtig entgegenfiebert. Letzte Woche war es nicht gerade gelaufen wie sie es sich gewünscht hatte, sie war unaufmerksam gewesen und Carmella hat dies für sich nutzen können. Am heutigen Abend wird ihr dies jedoch nicht passieren, Maria war vollkommen auf den Abend fokussiert. Es wird Zeit dass sie endlich ihr Ziel erreichen würde und dies war Gold. Ihr erster Versuch war gescheitert, ein weiteres Mal durfte dies nicht passieren. So wird Marias Mimik nun auch eine ganze Spur entschlossener als sie für ihren Teil Rhea erblickt. Bisher hatte sie mit der Dame nur einmal hier das Vergnügen gehabt und das gleich nachdem sie hier ihren Vertrag unterzeichnet hatten. Besonderen Eindruck hatte Ripley nicht auf Maria hinterlassen, dennoch bleibt die Rothaarige nun vor Rhea stehen. Ein Schmunzeln zeichnet sich in Marias Gesicht ab während sie Ripley eingehend mustert. Schließlich schaut Maria dieser dann direkt in die Augen und beginnt in einen überaus lieblichen Tonfall zu sprechen.

Maria Kanellis:"Ist dies nicht ein wundervoller Abend?"

Ein wenig höhnisch kommen diese Worte aus Marias Mund, während sie Rhea weiter eindringlich in die Augen schaut. Besonders gut gelaunt scheint diese jedoch nicht zu sein, doch war Maria es eigentlich gleichgültig wie die Stimmung ihrer heutigen Gegnerin war, niemand sollte sie heute von ihren Plänen abbringen können. Rhea schaut sie kalt an das ist also eine die heute ihre Gegner ist? So ein Model Joke? Rhea die eigentlich heute um den Shine Titel antreten sollte ist da Candy krank und Tessa entlassen ist eigentlich ausgegangen dass das Match aufgeschoben wird doch stattdessen muss sie ihre Position aufs Spiel setzten.

Rhea: Wofür das eine Verlierin wie du versuchst eine Chance zu bekommen? Bevor du jetzt wieder dein Programm abziehst das du die First Lady bist und bla bla bla sag mir lieber wann du das letzte mal ein Match gewonnen hast und wann du es verloren hast. Mhh moment an dein letzten Sieg kann ich mich nicht erinnern nur das du zuletzt immer wieder verloren hast während ich seit Oktober ungeschlagen bin. Also willst wirklich riskieren heute wieder mal eine Niederlage einzufahren.

Als Rhea damals Maria traf hatte sie ein Last Woman Standing Match gegen Alexa Bliss gewonnen und Maria sollte sich bewusst sein auch wenn sie sich für das einzig wahre hält das eine Rhea Ripley immer eine Gefahr ist.
Maria lässt sich jedoch keinen Moment von ihrer heutigen Gegnerin aus der Ruhe bringen. Im Gegenteil, nachdem Rhea ihre erste Ansage losgeworden ist, entsteht ein Moment der Stille in welchen Maria belustig zu dieser blickt. Provokant lacht die First Lady dann noch auf, bevor sie weiter schmunzelnd zu Ripley schaut.

Maria Kanellis:"Wirklich witzig bist du, ehrlich!"

Äußerst ironisch kommen diese Worte aus Marias Mund und so klatscht sie nun auch nochmal verhöhnend 3 mal in die Hände. Bevor die Mimik von Maria dann doch deutlich ernster wird, jedoch immer noch ein kleines hämisches Lächeln ihre Lippen umspielt.

Maria Kanellis:"Es ist ja wirklich wunderschön das du bereits so lange ungeschlagen bist, doch wird deine Glückssträhne heute enden. Es mag sein dass es die letzten Wochen nicht besonders gut für mich im Ring lief, doch darauf kommt es nicht an. Sondern auf den Erfolg den man am Ende erreicht, ob man an seinen Zielen dran bleibt. Oder sie leichtfertig aufgibt! Ich kann dir versichern, ich gebe meine Ziele nie auf und ich denke ich habe klar gemacht was mein Ziel ist. Also ja ich werde es riskieren eine Niederlage zu kassieren, so wie jede Woche. Den Aufgeben werde ich nie, doch heute werde ich als Siegerin den Ring verlassen. Und schon bald das bekommen was mir zusteht."

Nun auch deutliche Worte der Ehefrau von Mike Bennett, deren Mimik mit jedem ihrer Worte selbstbewusster wird. So wird auch Marias Haltung immer selbstbewusster, nun mustert sie Ripley eingehend mit leuchtenden Augen. Maria kann es gar nicht erwarten, ihr zu zeigen zu was sie alles in der Lage ist. Auch wenn Maria das alles lustig findet und Rhea nicht ernst nimmt spricht die Statistik für The Nightmare of the Women's Division.

Rhea:Was dir zu steht? Was steht dir zu? Du kannst nichts nachweisen und warst bisher immer nur der Anhängsel von deinem Mann. Der bisher sich auch nur gegen sowas wie Tyler Breeze oder Eddie Dennis sich durchsetzen konnte während er groß tönt er hat ein World Titelmatch verdient und auch bei ihm frage ich mich für was. Aber hey scheinbar ist es das was euch verbindet das ihr was fordert ohne etwas groß bewiesen zu haben. Was deine Ziele betrifft warte einfach nur bis man sich entscheidet hey es gibt mehr als eine Frau die auf ihre Vierziger[ zu geht und bald mehr an ihre Enkel denkt statt in den Ring zu steigen. Ich verfolge meine Ziele übrigens auch was jeder sehen konnte als ich Bliss verprügelte und auch Tegan Nox die ständig um ein Match gebettelt hat. Doch wo ist sie jetzt? Weg ohne das ich sie besiegt habe.

Ob Tegan wirklich weg ist oder gerade Rhea wieder beobachtet wie in den letzten Wochen immer wieder. Doch auch wenn Maria es nicht zugeben wird für die Bennetts lief es bisher nicht so ganz optimal wie sie es sich vielleicht vorgestellt hatten.
Maria jedoch zeigt sich weiter wenig beeindruckt von der Ansage von Rhea, stattdessen rollte Maria mit den Augen und formt mit ihrer einen Hand eine "BlaBlaBla" Geste. Anschließend schaut sie mit stechenden herausfordernden Lodern in den Augen eindringlich zu Rhea, während ein fieses Grinsen ihre Lippen umspielt.

Maria Kanellis:"Neidisch? Ich meine ich kann gut verstehen das jemand wie du gerne einen großartigen Mann wie Mike Bennett an deiner Seite hättest. Was uns verbindet kann jemand wie du niemals nachvollziehen, ich rate dir dies auch besser zu unterlassen. Da platzt dir nur dein kleiner Kopf. Möglich das Mike und ich hier gemeinsam noch nicht so viel erreichen könnten, doch wie ich das sehe läuft es ganz gut für uns. Er trägt bereits in ein Titel und ich werde mir dieses Mal auch Gold schnappen. Und du oder Dashwood werden mich von meinen Zielen nicht abbringen."

Wo Marias Tonfall zuvor noch voller Überheblichkeit war, so wird dieser zuletzt immer ernster. Das Lächeln verschwindet nun auch aus Marias Gesicht und sie tritt noch einen Schritt näher an ihre heutige Gegnerin heran, so das die beiden Frauen nun dicht beieinander stehen und wieder beginnt Maria zu sprechen, dieses Mal im deutlich drohenden Tonfall.

Maria Kanellis:"Mir ist vollkommen gleichgültig wen du in der Vergangenheit besiegt hast oder wer im Erdboden versunken ist. Mich interessiert alleine die Zukunft und in dieser werde ich nicht verschwinden. Denn mein Mann und ich werden Großes hier erreichen und dann sprechen wir uns nochmal. Doch auch heute Abend wirst du eine andere Sicht auf Dinge bekommen. Du wirst spüren was es bedeutet gegen mich im Ring zu steigen. Und für jedes deiner reizenden Worte hier, werde ich dich mehr und mehr demütigen."

Maria weicht keinen Schritt zurück, doch hat sie für den Moment alles gesagt. Das sie ihre Worte auch so meint sollte mehr als klar sein, so kamen sie absolut überzeugt aus Marias Mund. Auch jetzt blickt sie Ripley voller Selbstbewusstsein entgegen.

Rhea: Neidisch worauf? Das meine Karriere aktuell besser läuft als deine? Ja unglaublich ich mein wer würde nicht gerne im Schatten stehe und nur wie ein billiges glänzte anhängsel wirken. Hör zu mir ist egal was du denkst wer du bist ich bin und bleibe auch nach dem heutigen Abend die Nummer eins Herausforderin den mir steht dieses Match zu weil ich es verdient habe. Wenn Brandi Rhodes nicht so eine unfähige Person wäre hätte die richtig entschieden aber so bekommt ein Joke wie du ne chance.

Ripleys größtes Problem ist es wohl das sie nicht mal selbst gecovert werden muss um ihr eigentliches Titel Match zu verlieren und genau das stinkt der Australierin extrem. Das Kommentar mir Neid was sie immer hört ist ihr egal den die anderen wissen ja nichts von ihrem Privat leben.

Rhea: Die Zukunft? Nun eine die der Zukunft gehört siehst du hier vor dir stehen. Ich kann übrigens in die Zukunft schauen und kenne deine ich sehe ne alte frustriert Frau die in ihren Altersheim Sitz und sich Bilder ansieht und in Vergangenheit schwellt wie nah sie doch immer den Titel war aber einsehen musste das ihre Zeit vorbei war und nun die Jugend übernommen hatte. Oh und dein Haarfärbe Mittel wird nicht mehr hergestellt. Sehe es ein du bist nicht mehr auf ein athletischen Level wie die meisten Jüngern hier.

Das besonders Rhea noch recht jung ist mit 23 und wird nicht umsonst the Young Wild genannt.
Eines war sicher das Ripley eine Menge Selbstvertrauen mitbringt wird Maria schnell klar. Für einen Moment funkeln die Augen der Rothaarigen düster, bevor sie dann wieder ihr übliches Pokerface aufsetzt und Ripley mit einem abwertenden Grinsen in die Augen blickt. So auch wie später im Ring hat Maria sicherlich nicht vor hier nachzugeben.

Maria Kanellis:"Ahhhh ich habe mich schon gefragt, wann du auf unser unterschiedliches Alter anspielen wirst....wirklich sehr orginell….nicht! Ich hoffe später im ring wirst du dir mehr einfallen lassen, denn eines ist sicher allein deine Jugend wird dir nicht helfen. Das ich obwohl ich älter bin, einiges heißer als du bin, sollte jeden hier klar sein. Und später werde ich dir dann auch gleich hautnah zeigen das auch mein Können im Ring noch mit Jungspunden wie du locker mithalten kann. Zudem bringe ich noch meine Erfahrung mit, was mein Komplettpaket perfekt macht. Du kannst noch einiges von mir lernen und heute fangen wir damit an."

Wieder einmal deutlich überhebliche Worte von Maria und so wird auch die Haltung der First Lady deutlich arroganter als sie Rhea nun auch nochmal eingehend von Kopf bis Fuss mustert, die Dame würde heute sicherlich keine leichte Herausforderung da stellen. Genauso wie ihre andere Gegnerin, doch Maria würde es meistern.

Maria Kanellis:"Ich weiß ja nicht in welcher Welt du lebst, aber wie ich finde läuft es Bestens für meine Person. Ich habe einen wunderbaren erfolgreichen Ehemann, ich bin dabei ein grandioses Team aufzubauen, ständig bekomme ich hier mein Spotlight. Und am heutigen Abend werde ich mir den Spot auf den Titel verdienen, welcher schon längst in meinen Händen hätte liegen sollen. Ich erreiche meine Ziele Stück für Stück, schleiche mich langsam von hinten heran und schlage zu wenn ihr alle es am wenigsten erwartet. Doch ich denke wir haben langsam genug geplaudert, nachher verrate ich dir noch zu viel!?"

Ein kurzen Moment lacht Maria auf, dies würde ihr natürlich niemals passieren. Jedoch hat sie langsam genug von ihrer Gegnerin, sie freut sich jedoch immer mehr darauf später Taten folgen lassen zu können auf ihre Worte hier.

Rhea: Weißt du Maria es ist schon ziemlich traurig das du als angeblich so erfolgreiche Person ein Team brauchst was sich dann wahrscheinlich immer wieder bei dein Matches einmischt und hilft. Das ist ein Zeichen von Schwäche. Ich kam hier her und habe nie Hilfe gebraucht von ein Team weder jetzt noch in der Zukunft und brauchte ich auch nicht in der Vergangenheit. Da du aber scheinbar in deiner kleinen Traum Welt lebst in der du mehr als nur ein Model bist was denkt es ist ganz groß im Ring selbst wenn du es schaffen solltest Tenille zu covern. Denk dran ich sollte in diesem Titelmatch stehen und muss heute nur wegen der unfähigkeit von Brandi Rhodes. Hey dabei fällt mir ein du sagst doch immer du wärst besser als sie interessiert das du noch nie den Mut hattest ihr deine meinung ins Gesicht zu sagen und nicht immer nur in dein Reden es sagen. Es sei den du hast Angst vor den Konsequenzen.

Das was Rhea eben mit Brandi ansprach mit der Meinung sagen genau das tat Rhea heute und Brandi war nicht begeistert über Rheas doch ehr aufbrausendes verhalten. Nun rückt Rhea noch mal ihre Weste zurecht und geht einfach stur an an Maria mit aller selbstbewusstsein der Welt vorbei und lässt sie einfach stehen.
Maria hätte diese nur zu gern noch was passendes erwidert, stattdessen rollt sie nur einmal genervt die Augen.

Maria Kanellis:"Als ob ich bei euch Hilfe bräuchte!

Murmelt die First Lady kaum hörbar zu sich selbst und legt ein fieses Grinsen dabei auf. Die Hilfe welche sie sich an ihrer Seite stellt, waren für ganz andere Dinge geplant. Für viel größere Ziele, doch davon würde sie an dieser Stelle sicherlich noch nicht zu viel verraten und sicherlich nicht vor jemanden wie Rhea. Nun Atmet Maria jedoch nur nochmal tief durch und macht sich dann auch weiter auf ihren Weg, es wird immerhin Zeit. So schalten jetzt auch die Kameras weg aus dieser Szene.

Byron Saxton: "Maria macht eindeutig klar, dass auch sie Rhea nicht so einfach gewähren lassen wird am heutigen Abend. Wenn man sich das Teilnehmerfeld anschaut, dann kann man wohl sicher sein, dass wir einen unglaublichen Kampf sehen werden."

Noelle Foley: "Ob Maria und Tenille mit jemanden wie Ripley umgehen können, steht auf einem ganz anderen Blatt. Ich mag weder Rhea noch Maria. Am liebsten hätte ich, dass Candy uns vor den beiden retten würde."

Johnny Curtis: "Wenn ich mir sassy Maria so anschaue, dann weiß ich ganz genau, wen ich heute Abend gewinnen sehen möchte. Ich glaube, dass Rhea die Situation unterschätzt. Vielleicht sollte sie Tenille und Maria ernst nehmen."

Alexa Bliss
"Newsflash you guys - ich könnte jede einzelne von ihnen besiegen und danach würde ich sie zusammen mit Bea bewusstlos schlagen."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Ein weiteres Mal wird hinter die Kulissen geschaltet. Viel überträgt die Kamera für die Millionen Zuschauer zu Hause und den Tausenden in der Arena nicht. Vielmehr bekommen Sie ein schwarzes Bild zu Gesicht. Aus der schier unendlichen Finsternis tritt schließlich eine Person ins Bild, die heute noch im Ring zu sehen sein wird. Es handelt sich um niemand geringeres als Stone Cold Owens.

[Bild: kos2ka3.jpg]

Die kanadische Klapperschlange blickt finster in die Kamera. Lange Sekunden sagt der Kanadier kein Wort. Dann erhebt er mit leiser, bedrohlicher Stimme das Wort.

.:Kevin Owens:.
Tonight ist the night of retribution. Vor einigen Wochen hat sich ein zurückkehrendes Gesicht bei c2c einen Namen auf meinen Schultern machen wollen. Ich kann es dem Superstar nicht verdenken, dass er mich erwählt hat. Ich selber habe mich in dieser Zeit noch in der Neufindung befunden. Jedoch hat der Superstar einen gravierenden Fehler begangen. Er hat sich nicht auf mich konzentriert, sondern hat meine Familie, mein Privatleben mit in die Angelegenheit gezogen. Ich habe über die Jahre gelernt, vieles sowohl auf physischer Art als auch auf psychischer Art auszuhalten und zu ertragen. Wer es jedoch wagt, meine Frau und meine Kinder in die Sache mitreinzuziehen, der überschreitet eine Linie, die unverzeihlich ist. Austin Theory, der angesprochene Rückkehrer hat diese Linie überschritten, nicht nur einmal sondern mehrfach. Heute Abend wir er die Konsequenzen für dieses Handeln vollends über sich ergehen lassen müssen.



Heute Abend ist Stone Cold Owens nicht nur Richter, er ist auch Henker und Vollstrecker. Und es gibt für mich keine Regeln. Das Falls Count Anywhere Match erlaubt mir die Strafe, die Austin Theory zu Teil wird, so brutal und langlebig, wie möglich ausfallen zu lassen. Kein Referee, kein Offizieller, nicht mal Brandi Rhodes oder Shane McMahon können mich in meinen Taten einschränken. In dem heutigen Konstrukt wird es nur eine Person geben, die über deine Zukunft entscheiden wird, Austin. MICH!



Und ich werde keine Gnade walten lassen. Jedes Wort, jeder Satz, jeden Gedanken den du an meine Familie gerichtet hat wird dir heute nichts als Leid zufügen. Du wirst Schmerzen erleiden. Du wirst bluten. Du wirst um Gnade winseln. Aber es wird dir alles nichts nützen. Heute Abend bist du im Griff der Klapperschlange gefangen. Ohne Ausweg, ohne Rettung. Erst wenn ich es für genug halte, wirst du aus dem Griff der Klapperschlange entlassen. And that's the bottom line…


Weitere lange Sekunden blickt Kevin Owens noch in die Kamera, ehe er sich zurückzieht und in der Dunkelheit verschwindet.

Byron Saxton: "Kevin Owens ist bereit für sein Match gegen Austin Theory. Ich glaube, dass diese beiden Herren im Co-Main Event sich nichts schenken werden."

Noelle Foley: "Ich glaube nicht, dass Austin so richtig weiß, mit wem er sich hier eingelassen hat. KO ist nicht dafür bekannt, besonders zimperlich mit seinen Gegnern umzugehen."

Johnny Curtis: "Theory ist eindeutig der größere Star von den beiden. Warum sollte sich jemand wie er eigentlich Gedanken darüber machen, was ein dicker Kanadier von ihm möchte?"

Alexa Bliss
"Kevin Owens wird irgendwann Typ 2 Diabetes haben. Mark my words."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

MATCH 6
TRIPLE THREAT MATCH
#1 Contender for the c2c Shine Championship
Rhea Ripley vs. Maria Kanellis vs. Tenille Dashwood

https://abload.de/img/9ocj3h.png
Writer: ???

THIS IS MY BRUTALITY


Dieser Ruf ertönt bevor eine Gitarre und der Theme Song von Rhea Ripley wird abgespielt und die Stage betritt die nun ihr Weste zurecht zieht ihre typische Bewegung bevor sie ihren Fuß auf die Rampe steht und in die Crowd schaut mit ein leichten grinsen unter buh-rufe geht die Australierin zu Ring.

Melissa Santos: "Making her way to the Ring... from Adelaide, South Australia ... THE AUSTRALIAN NUMBER ONE RHEA RIPLEY !"

Diese ist mittlerweile am Ring angekommen legt sich noch kurz mit ein Fan an bevor sie sich auf den Apron stellt und ihre Arme über ihrem Kopf kreuzt und macht mit ihren Händen das Let's Rock Zeichen und steigt in den Ring wo sie sich in die Mitte stellt und nimmt sich ein Mikrofon.

Rhea:Wahrscheinlich habt ihr euch gefragt warum läuft Rhea Ripley den gesamten Tag herum und sagt das sie die Chance verdient. Die meisten werden wahrscheinlich sagen das ich einfach ein zu großes Ego habe. Doch für die das denken schaut euch das hier mal an

Rhea zeigt auf den Tron wo eine Nachricht auf taucht die C2C vor paar Tagen veröffentlicht hat.

Zitat:Vom 28.01.2019 Kurzfristig wurde auch das angekündigte SHINE Championship Match zwischen Candy Floss, Rhea Ripley, Candice LeRae und auch Tessa Blanchard endgültig von der bisherigen PPV Card gestrichen. Einerseits wird das mit der Kündigung Blanchards in Verbindung gebracht, andererseits wurde nun bekannt das die Championesse Candy Floss aktuell das Bett hütet. Ein größerer grippaler Infekt macht der Britin schwer zu schaffen, weshalb es die Chefetage für besser empfand ihr ein bis zwei Wochen komplette Ruhe zu geben, damit die junge Britin auskuriert das Championship Match nachholen kann

Rhea: Jetzt werden wohl einige sagen nun Candy ist krank geworden und damit ist das Match einfach nicht doch lest euch mal das Ende da steht deutlich das Championship Match nachholen kann. Nun da stelle ich mir doch eine frage warum lügt Coast to Coast Wrestling und packt mich einfach in ein Contender Match obwohl deutlich da steht das man das Match nachholen will.

Das ist tatsächlich ne gute Frage die Rhea stellt. Während die Leute noch auf den Tron schauen fangen einige an mit You deserve it Chants den auch sie sehen es was Rhea die Chance verdient hat.

Rhea: seht ihr weder Maria noch Tenille haben eine Chance verdient. Doch nach dem heutigen Abend werde ich die einzige Herausforderin sein.

Rhea gibt nach dieser kurzen Ansage das Mikrofon raus und wartet auf ihre Gegnerinen.



Die kurze Stille in der Arena wird schließlich zunichtegemacht als die Musik der Bennetts aus den Boxen zu hören ist und schließlich betritt das besagte Paar bereits unter gemischten Reaktionen die Stage. Dort bleiben beide stehen, werfen ein paar Blicke in Richtung der Fans, bevor sie sich gegenseitig einen vielsagenden Blick zuwerfen und sich anschließend Hand in Hand zusammen auf den Weg zum Ring machen.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring and accompanied by MARIA KANELLIS-BENNETT. From Boston, Massachusetts, weighing in at 200 pounds… THE MIRACLE – MIKE BENNETT!"

[Bild: qEKtd4b.jpg]

Langsam wie arrogant marschieren die beiden zum Ring, werfen sich dabei immer mal wieder sehr verliebte Blicke zu, bis beide den Ring erreicht haben. Erst ist es Maria die den Ring mit der Unterstützung ihres Gatten betritt ehe dann auch Mike das Seilgeviert betritt. Dort wird er bereits von seiner Frau sehnsüchtig erwartet und es kommt zu einem leidenschaftlichen Kuss zwischen dem Paar. Beliebter macht es die beiden nicht wirklich aber das ist dem Ehepaar völlig egal. Sie zeigen oder präsentieren offen ihre Liebe als sie sich eng umschlungen immer wieder küssen. Es zieht den Unmut der Fans weiter nach sich und die Bennetts möchten das ganze anscheinend noch ein wenig auf die Spitze treiben. Maria nämlich provoziert dies weiter indem sie ihr linkes Bein so bewegt, dass Maria dieses an der Körperseite ihres Mannes zunächst hinauf entlang gleiten lässt und anschließend wieder auf gleiche Weise hinab gleiten lässt. Den Fans gefällt diese gesamte Einlage nicht wirklich und buhen das Ehepaar lautstark aus.

[Bild: oGCRG5t.jpg]

Bis das Paar schließlich entscheidet das es genug war und ihre für sie nette Einlage beenden. Allerdings steuern die beiden anschließend jeweils die beiden Ring Ecken an, steigen diese hinauf und posieren dort noch einmal auf ihre typische Art für die Fans. Und natürlich erhalten die Bennetts hierfür erneut laute Buhrufe während sie sich in ihren Augen feiern lassen.

[Bild: 73ll8Qm.jpg]

Dann nach einem kurzen Moment geht es endlich zurück in den Ring wo sich die beiden abermals kurz in die Arme fallen und leidenschaftlich küssen. Unterdessen endet ihre Musik und als sich das Ehepaar wieder voneinander gelöst hat, ist soweit alles angerichtet für das Match.

IT'S ALL ABOUT ME

Verkündet die weibliche, etwas Autotune verzehrte Stimme unterlegt von eingängingen Elektobeats. In völliger Symphonie zu der Musik wuseln bei gedämpften Hallenlicht stahlblaue und dunkle lilafarbene Lichtspots durch die Halle. Alleine schon bei diesen Worten die so eben gesprochen wurden dürfte eigentlich schon jedem klar sein welche Dame hier sogleich die Halle betreten wird. Erst als die Elektrobeats ihren Höhepunkt finden und ein Umschwung stattfindet betritt sie die Stage. Tenille Dashwood. Selbstbewusst schlendert die Brünette Australierin zum Übergang von Stage zur Rampe um an dieser einen Stop einzulegen. Mit ausgebreiteten Armen präsentiert Tenille sich der geteilten Mänge - entfacht sie einerseits Jubel, da sich die Leute freuen sie hier zu sehen, als auch Buhrufe von denen die weniger erfreut sind - eher sie eine kleine Drehung vollführt und nun ihre Hinteransicht präsentiert. Mit einer ausladenden Bewegung und in Begleitung von einem kleinen Funkensprühfeuerwek präsentiert sie stolz ihr Shirt mit der Aufschrift "All About Me" welches in ihrer Hose gestopft über ihren Hintern hängt. Ist dies ihr Motto. Zu lange hat sie zurückstecken müssen, doch damit ist Schluss, geht es ihr einzig und allein um sich. Nicht gerade etwas womit jeder klar kommt.

Melissa Santos: "Making her way to the Ring... from Melbourne, Australia... Tenilleee Daaashwooood!"

[Bild: asswood.jpg]

Ihre Message den Leuten damit deutlich klar gemacht wendet sich Tenille der Masse von Fans nun auch wieder mit dem Gesicht zu und stolziert mit geschwollener Brust und einem klaren Selbstbewusstsein auf dem Gesicht die Rampe in Richtung Seilgeviert hinunter. Den Fans dabei allerdings eher weniger Beachtung schenken. Zeigt sie deutlich mit ihrem Balzverhalten um wen es sich hier einzig und allein dreht. Sollen sie schon allein mit ihrer Präsenz zufrieden sein. Das Seilgeviert endlich erreicht wird dieses auch sogleich geentert und die Ringecke anvisiert und direkt erklommen. Hier präsentiert sich Tenille den Leuten ein letztes Mal und macht nochmal einmal deutlich um wem es hier geht in dem sie dabei auf sich zeigt und es auch nochmal Verbal zum Ausdruck bringt. Damit sollte es auch der letzte Trottel verstanden haben das sich alles um Tenille Dashwood dreht und daraus macht die Australierin auch keinen großen Hehl. Womit auch die Entrance der Brünetten endet indem sie wieder vom Turnbuckle hüpft und sich wartend in der Ringecke positioniert.

* DING DING DING *

Maria Kanellis besiegt Tenille Dashwood & Rhea Ripley by pinfall via Beautiful Bulldog (15:21min.)

Here is your winner by pinfall: MARIAAA KANELLISSSSSS!

[Bild: maria6.png]

Noelle Foley: "Wow! Das hätte ich nicht gedacht! Nach den letzten Pleiten von Maria Kanellis kann sie sich hier den No. 1 Contender Spot auf Candy Floss' Shine Championship sichern!"

Byron Saxton: "Das wird ein interessantes Duell, Leute. Sobald Candy wieder fit ist, muss sie sich gleich mit einer Frau wie Maria messen!"

Johnny Curtis: "Einem alten Hasen und Profi durch und durch mit so einigen Assen im Ärmel. Das wird nicht leicht!"

Das Match ist zuende gegangen und Rhea Ripley und Maria Kannelis haben sich aus dem Ring gerollt es steht nur noch Tenille Dashwood im Ring die sich den Respekt der Fans nochmal abholt denn ob Gewinn oder Niederlage, es zählt doch nur wie viel Mühe man hineingesteckt hat! Aber sie kann nicht lange verschnaufen! Das Publikum buht kräftig! Denn nun ist sie nicht mehr alleine! Hinter ihr steht ein riesengroßes Monster das sonst als Takara bekannt ist und sich zu Kairi Hojo bekennt! Dreh dich um Tenille!!

Lance Archer gilt als besonders gefährlich! Nicht zuletzt weil er selbst keine Skrupel hatte die Karriere von Leva Bates zu beenden auf Kairis Befehl hin! Und so packt er sich die völlig überrumpelte Dashwood von hinten am Hals hebt sie hoch und wirft sie mit einem unglaublichen Chokeslam auf den Ringboden! Keine Chance für Tenille denn so einer Kraft ist eine Frau einfach nicht gewachsen!

[Bild: archzwjdw.jpg]

Er brüllt doch von Kairi keine Spur!? Doch da! Da ist sie! Archer fällt auf die Knie vor der am Boden liegenden Tenille um sie als Opfer für seine Mikoto darzubieten! Er packt ihren Schädel mit seiner Hand der E.B.D. CLAW und drückt so fest zu dass man meinen könnte der Kopf würde gleich platzen! Dann lässt er ab! Kairi klettert derweil auf den Turnbuckle und springt grinsend dann zum Insane Elbow! Autsch das saß perfekt und dürfte Tenille nochmal richtig fertig gemacht haben!

[Bild: 4.jpg]

Lachend erhebt sich die Prinzessin und geht zu ihrem vor ihr knienden Monster! Ihre Hand bleibt auf Archers Kopf und greift nach seinem Zopf dabei sieht sie nochmal zu Tenille herunter.

KAIRI HOJO
» Fufufu! Dachtest du wirklich ich hätte vergessen Tenille? Wir haben doch noch eine Rechung offen, jap jap! Hahaha! «

Kairi tritt den Dreck von ihren Schuhen in Richtung Tenille und dann tätschelt sie Archers Kopf. Sie geht dann um ihn herum um sich auf seine Schulter zu setzen! Vorsichtig erhebt sich Archer wieder und hält dabei Hojos Beine fest damit sie nicht hinunterfällt! Es fliegen Becher in den Ring doch darüber kann das Gespann nur lachen! Kairi spricht von der Höhe von Takaras Schulter zu der bewusstlosen Tenille am Boden!

Byron Saxton: "Ich glaube Rache ist in diesem Fall Blutwurst - oder Sushi, wenn man sich Kairi so ansieht. Sie hat nicht vergessen und wird nicht vergeben."

Noelle Foley: "Deinte Wortwitze sind genauso schrecklich wie dieser Angriff von Hojo auf Dashwood. Hat das irgendwer kommen sehen?"

Johnny Curtis: "Naja, ich sag mal so - eigentlich hatte Kairi angekündigt, dass sie ihre Augen auf einem Titel hat - vielleicht nicht auf diesen hier, aber immerhin hat sie irgendwas angekündigt."

Alexa Bliss
"Was will Kairi damit erreichen? Sie soll lieber Rosemary angreifen und ihr Versprechen vom an Anfang der Show wahrmachen."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Lauter Jubel brandet in der Halle auf als man eine gewisse Blondine auf den Tron in der Halle erblickt. Nein, nicht Candice, Taryn oder gar Toni Storm, nein ist es unsere liebliche Prinzessin von Staten Island herself Carmella. Wie immer befindet sich diese in Begleitung ihres cremefarbenen Pomeranian. Wen auch sonst. Ist dieser Hund der süßeste Schatten den man mit sich führen könnte, außerdem hätte Mella auch kein gutes Gefühl ihn irgendwo alleine zurück zu lassen. Schon gar nicht nach diesem Faupax damals mit Mike Bennett. Also trohnt er liebevoll auf dem Arm der Blondine. Zwar hat sie trotz ihren erfolgreichen Einstands, den sie mit einem Sieg über die First Lady feiern konnte, kein Match an diesem Abend und dennoch lässt sie es sich trotzdem nicht nehmen an diesem heutigen Abend vor Ort zu sein. Immerhin ist es die erste Großveranstaltungen dieses Jahres, da möchte sie natürlich nicht fehlen. Ist sie auch nicht ohne Grund in den Gängen unterwegs. Stolziert die Blondine selbstbewusst und ziemlich zielstrebig auf einen Lockerroom zu. Hat sie nämlich noch etwas mit jemanden zu klären. Dürfte es nach letzter Woche auch nicht verwundert das sie direkt auf die Türe von einer gewissen Dame zusteuert die heute Abend noch ein wichtiges Match vor sich hat. Dieser jemand ist niemand geringeres als unser Punisher Bayley. Entschlossen klopft sie an ihrer Tür.

Carmella: "Bayley bist du da?"

So viel Anstand besitzt die Princess of Staten Island um das sie wartet bis ihr Einlass Gefährt wird. Ist sie sich auch nicht ganz sicher ob sie Bayley hier überhaupt antreffen würde oder ob diese überhaupt die Muße dazu hatte sich mit ihr zu unterhalten. So wartet sie geduldig ab ob sich etwas tut.

Eigentlich sollte die junge Kalifornierin Nervös sein, vielleicht ist sie es auch – aber niemals würde sie sich sowas anmerken lassen. Erachtet sie es als Schwäche und Schwäche offenbaren kann und wird sie sich nicht leisten können. Zunächst überhörte sie bewusst das Klopfen an der Tür, da sie am Telefonieren war.

Bayley » “ Chto ty khochesh' znat'? YA dostatochno poddraznivayu i imeyu bol'she vragov, chem mogu rasschityvat' na dve ruki. No eto khorosho ... YA zdes', chtoby nakazat' lyudey, i mozhno takzhe nakazat', yesli vy zaberete u nikh zvaniye, i eto imenno to, chto ya sdelayu s Rozmari segodnya vecherom. Da, dorogaya, ya ne budu ikh nedootsenivat' ... YA nikomu etogo ne delayu. YA tebya tozhe lyublyu. Bye.


Sie steckt das Telefon in die Tasche, ehe sie gen Tür blickt.

Bayley » “ Ja, kannst herein kommen. “

Kaum als das die Worte ihren Mund verlassen haben, drückt Mella die Klinke hinunter und betritt trotzdem etwas zögerlich den Lockerroom. Hoffte sie inständig das sie Bayley nicht zu sehr stören würde. Weiß Mella natürlich welch wichtiges Match ihr heute bevorsteht. Da können einem schon einmal die Nerven flattern, so das man auch niemanden sehen möchte.

Carmella: "Ich will dich auch nicht lange stören bei deinen Vorbereitungen für das Match... Allerdings wollte ich wissen ob du dir mein Vorschlag von letzter Woche einmal durch den Kopf hast gehen lassen?"

Ein leicht unsicheres aber dennoch strahlendes Lächeln auf den Lippen, blickt Mella ihr fragend entgegen. Zwar kann sich Carmella gut vorstellen das sie derzeit so ziemlich andere Dinge im Kopf hat, aber vielleicht war da ja doch ein wenig Platz gewesen um über ihr Angebot nachzudenken.

Carmella: "Schau mal, über die bin ich letztens gestolpert. Good 'ol Times."

Mit ihrem Smartphone in der Hand überwindet Carmella die letzten Meter die sie von der schwarzhaarigen trennen und hält ihr dieses hin. Auf dem Bildschirm ist ein Bild der beiden Frauen aus alten Tagen zu erkennen.

[Bild: cher0kbf.jpg]

Scheinbar hofft Mella diese Zeiten irgendwie wieder aufleben lassen zu können. War es kein Geheimniss das sich die beiden Frauen früher ziemlich gut verstanden haben und auch heute könnten sie gemeinsam einiges erreichen. Mit fragenden Blick wartet Mella ihre Reaktion ab.

Bayley » “ Durchaus habe ich darüber nachgedacht...“

Sie nickte Mella zu, nicht bösartig, ja schon freundlich würde man sagen. Sie sah sich das Foto an, und auch wenn es ihr altes Ich präsentierte, waren dies doch gute Zeiten. Zusammen hatte Mella und Bayley sehr viel Spass – meist, wenn es Off Kamera gewesen ist und man sein konnte wer man will. Vielleicht ist es an der Zeit etwas neu zu beleben.

Bayley » “ Die Zeiten waren schon nice...das muss ich zugeben. “

Carmella: "Nice? ... Sie waren verdammt noch mal großartig."

Mit einem überschwänglichen Schnippen, macht sie ihr das auch nochmal bildlich deutlich, dass es daran nichts zu rütteln gibt an ihrer Aussage. Für Mella ist es verdammt richtig das es an der Zeit ist diese wieder zu beleben. Gehörte der Spaß immer dazu wenn sie sich gesehen haben und außerdem verstehen sie sich einfach blendend. Klar sind das vielleicht vergangene Zeiten, doch Bayley ist für sie immer noch Bayley, die einen anderen Teil ihrer Persönlichkeit zeigt.

Carmella: "Weißt du noch wie wir einfach alles und jeden so ziemlich auf die Nerven gegangen sind? Keiner ist vor uns sicher gewesen. Heute wären wir noch gefährlicher zusammen...Also was sagst du?"

Vielleicht hat sie es mit ihren Worten nun geschafft Bayley vollends davon zu überzeugen das dies eine gute Idee ist. Sie selbst ist vollkommen davon überzeugt. Gespannt wartet sie die Antwort ab.

Bayley » “ Mella, du bringst mich in Verlegenheit. Aber sind wir mal ehrlich, ich habe keinen guten Ruf hier...und das ist dir egal?! Aber was du kannst, kann ich auch... “

Sie zog ebenfalls ihr Handy hervor und präsentierte Mella ein Bild.

[Bild: unceajv9.jpg]

Bayley » “ BayMella reunited?! Allright... “

Breit grinsend betrachtet Mella das Bild. Wie kann man bei diesem Anblick nicht davon überzeugt sein das dieses Gespann funktionieren wird? Mella ist davon vollends überzeugt, auch der schlechte Ruf ist ihr egal, aber das hat sie ja bereits mehr als deutlich gemacht. Umso mehr freut sie sich über das Bild und noch mehr diese Worte aus ihrem Mund zu hören. Zeigt es ihr das auch Bayley etwas an ihr liegt.

Carmella: "Dein Ruf ist mir vollkommen egal. Wenn ich diese Bilder denke ich einfach nur an die gute Zeit die wir hatten und das wir diese wieder haben können. BayMella ist nicht aufzuhalten. Wenn es also etwas gibt das ich für dich tun kann, dann brauchst du es nur zu sagen."

Es können nur wenige Menschen von sich behaupten die Gefühlslage Bayley´s verstanden zu haben. Und Carmella ist eine der wenigen, und eigentlich kann man die Anzahl der Personen die es können an einer Hand abzählen...

Bayley » “ Einzel sind wir stark, Zusammen sind wir UNBESIEGBAR!“

Ein Handshake zwischen den Beiden, ehe die Kamera an dieser Stelle hier ausblendet.

Byron Saxton: "Also haben wir eine neue Verbindungen in der Female Division. Carmella und Bayley lassen die alten Zeiten wieder aufleben udn wir dürfen dabei sein."

Noelle Foley: "Ich weiß nicht, ob mir das gefallen soll oder eher nicht. Bayley und Carmella können die ganze Division durcheinander bringen - aber vielleicht nicht auf eine gute Art und Weise."

Johnny Curtis: "Habt ihr gesehen wie heiß Mella ist?"

Alexa Bliss
"Ich bitte euch - das da soll doch nur eine billige Version des Vicious Circle sein. Diese beiden Versager haben doch nichts aber auch gar nichts drauf."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]



Kaum erklingen die ersten Töne des Kendrick Lamar Songs Humble werden ohrenbetäubende Buhrufe laut und viele Fans wünschen sich wahrscheinlich, dass der zum Theme gehörige sich auf öfter mal bescheidener geben würde. Ein großer Wunsch, ohne Frage, denn wenn sich eines in den letzten Wochen ganz deutlich gezeigt hat, dann, dass sich Austin Theory in der Rolle des weltgrößten Arschlochs mehr als nur wohlfühlt und das es ihm sichtlich Spaß macht, sich mit jedem anzulegen. Zuletzt sogar, so heißt es, habe er sich mit Chris Jericho einen verbalen Schlagabtausch geliefert und das bereits letzte Woche, direkt nach dem Event in Grand Rapids, so dass sich der Youngster offensichtlich einen weiteren Feind gemacht hat. Die Jetzigen reichen scheinbar noch nicht.
Die negativen Zuschauerreaktion verstärkt sich noch, als Austin die Stage betritt und mit süffisantem Lächeln in die Mitte der Bühne stolziert, von wo er seinen vor Überheblichkeit triefenden Blick über das Publikum schweifen lässt. Neben ihn betritt eine bereits bekannte Dame die Arena, ihren Luxuskörper in ein langes, dunkelblaues Etuikleid gehüllt, zu dem die strahlend weißen Kurzstiefel an ihren Füßen einen starken Kontrast bilden, während ihre langen, schwarzen Haare offen über ihre freien Schultern fallen. Daneben wirkt Theory etwas underdressed, denn trägt er bereits seine Ringkleidung, die aus einer langen, schwarzen Spandex und Stiefeln besteht, während sein Oberkörper nackt bleibt. Warum nicht zeigen, was man hat, wenn man was hat? Nichtsdestotrotz hat er sich für diesen Moment eine Trainingsjacke übergezogen, die das Emblem der Boston Celtics ziert, was hier in Winnipeg wohl nur bedingt ankommt und wahrscheinlich auch der einzige Grund, warum der Youngster die Jacke überhaupt trägt.

Melissa Santos: "Ladies and Gentlemen, please welcome,..
from McDonough, Georgia,... the Natural Evolution,... AUSTIN THEORY!"


Musik in seinen Ohren, auch wenn die Ringsprecherin ruhig etwas mehr Elan und Überzeugung in ihre Stimme legen könnte, wenn sie schon die Ehre hat, den zukünftigen Top-Draw ankündigen zu dürfen. Findet er. Egal, schlecht war es trotzdem nicht und Cassandra, die das erste Mal mit zum Ring geht, wirkt ebenfalls sehr beeindruckt, während sie sich mit großen Augen umsieht. Zwar hatte sie bereits letzte Woche mitbekommen, was während einer Show für eine Stimmung herrscht, doch bisher befand sie sich dabei hinter den Kulissen und so direkt hier im heißen Scheinwerferlicht, zwischen den schreienden Menschen ist das eine ganz andere Nummer. Vorsichtig berührt er sie mit seiner Hand an der Schulter, woraufhin sie ihn verirrt ansieht, dann jedoch glücklich lächelt und ihren Blick erneut schweifen lässt, bevor die Beiden sich langsam auf dem Weg Richtung Ring machen.

Byron Saxton: "Hört euch die Fans an! Sie scheinen Austin Theory so überhaupt nicht leiden zu können und das ist wenig verwunderlich, wenn man bedenkt, dass er sich in den letzten Wochen gleich mit zwei Kanadiern angelegt hat. Mit Edge ist das bisher auf verbaler Ebene geblieben, aber seinen heutigen Gegner Kevin Owens hat er nun schon zwei Mal nach dessen Match angegriffen und so macht man sich hier natürlich keine Freunde."

Johnny Curtis: "Drei Kanadier, Byron, drei. Angeblich hat er sich nach der letzten Show noch mit einer weiteren kanadischen Legende angelegt, aber da keine Einzelheiten bekannt sind, werde ich mich lieber nicht weiter dazu äußern. Ich finde es ja gut, wenn junge Talente sich von niemandem etwas gefallen lassen, doch muss Austin aufpassen, dass er es sich nicht mit zu vielen Leuten verscherzt."

Dies liegt natürlich im Bereich des Möglichen und die Natural Evolution weiß das auch, doch interessiert es ihn zur Zeit nicht wirklich, da er sich für unbesiegbar hält, obwohl er bereits letzte Woche nur knapp an einer Niederlage vorbeigeschrammt war. Gosh, wie peinlich wäre es geworden, hätte er gegen Cole verloren und das nachdem er den ganzen Abend so auf die Kacke gehauen hatte? Austin hatte sich im Hotel schon genug von Cassandra anhören müssen, die lieber mit einem Sieger zurückgefahren wäre, aber noch enttäuschter ist sie gewesen, dass er Jericho auf dem Parkplatz nicht plattgemacht hatte. Sie sah es als Schwäche an, dass sich der Youngster so von dem alten Mann hat vorführen lassen und sie hat von ihm verlangt, dass er sich in den nächsten Tagen noch einmal mit dem Kanadier unterhält. Dann aber mit weniger Worten.

Schließlich erreicht das Paar den Squared Circle, bleiben vor der Stahltreppe stehen und Austin spricht der unübersehbar aufgeregten Cassandra leise zu, bis sie knapp nickt, um schließlich die erste Stufe zu betreten. Währenddessen nimmt der Doctor of FuckUnomics einen kurzen Anlauf, springt auf das Apron, bleibt dort einen Moment stehen, bevor er auf das oberste Seil und katapultiert sich in die Luft, um nach einem Salto auf der Matte zu Stehen zu kommen. Nicht schlecht, aber nichts, was die Zuschauer großartig beeindrucken würde, die in ihrer negativen Haltung Theory gegenüber nicht nachgeben und ihren Unmut weiterhin kundtun, während Cassy ihren Freund verzückt ansieht. Im Vorbeigehen zwinkert dieser ihr zu, erklimmt eines der Turnbuckle, reißt beide Arme in die Höhe und als darauf die Heat zunimmt, hält Austin den Zuschauern seine nach oben gestreckten Mittelfinger entgegen, bevor er zurück in den Ring springt.
Grinsend geht er zurück zu der Schwarzhaarigen, zieht dabei ein Mikrofon aus seiner Jackentasche und ist erleichtert, dass er dies bei seiner ganzen Hüpferei nicht verloren hat, denn das wäre wirklich peinlich gewesen. Ein weiterer Grund für seine Hate auf ihn herumzuhacken und die würden zur Zeit Alles nutzen, um Theory zu schaden, denn wie immer zieht der Erfolg Neider an. Kann man nicht ändern, so dass die selbsternannte Stilikone sich von so etwas auch nicht großartig stören lässt und so wartet er geduldig, bis es etwas ruhiger wird, so dass er sein mitgebrachtes Mic auch endlich benutzen kann.

Austin Theory: "Hallo, ja, sehr freundlich. Hab euch auch kein bisschen vermisst, aber so ist das Leben, also beruhigt euch endlich und haltet verdammtnochmal DIE KLAPPE!"

Die letzten Worte schreit Austin förmlich heraus, was tatsächlich dafür sorgt, dass es für einige Sekunden fast still wird, was aber am kurzzeitigen Schock der Zuschauer liegt und einen Moment später bricht die Hölle erst richtig los. Es wird sogar laut, dass sich Cassandra zusammenschreckt, Austin ängstlich ansieht und auf diesen zugehen will, doch mit einer Handbewegung bedeutet er ihr, genau dort stehenzubleiben, während er knapp den Kopf schüttelt. Inzwischen wirkt er schon etwas ungeduldiger, geht einige Schritte hin und her, sieht dabei immer wieder ins Publikum, wobei sich seine Lippen tonlos bewegen, doch sind einige unschöne Worte ganz deutlich zu lesen. Es dauert einige Sekunden, bis die Fans ein Einsehen mit der Natural Evolution haben, so dass sie ihre Lautstärke etwas herunterdrehen und Theory schließlich weitersprechen kann.

Austin Theory: "Seht ihr nicht, dass ihr der Dame Angst macht? Ich dachte, die Kanadier wären immer so scheiß freundlich, aber davon habe ich bisher noch nicht viel gesehen und es kann ja wohl nicht nur daran liegen, dass ich nachher einen der Euren plattmache."

"FIGHT, OWENS, FIGHT!... FIGHT, OWENS, FIGHT!... FIGHT, OWENS, FIGHT!..."

Kaum hat er diese Vermutung angestellt, bestätigen die Fans diese mit lautem Jubel und Sprechchören, die selbstverständlich nicht dem Mann aus Georgia gewidmet sind und doch grinst dieser breit, da er wieder einmal die richtigen Knöpfe bei den Zuschauern gedrückt hat. Zwar verzögert sich dadurch Alles, doch erfreut es Theory zu sehen, dass er die Menschen noch immer wie eine Violine spielen kann und sie am Ende immer genau so reagieren, wie er es sich gedacht hat.

Austin Theory: "Ernsthaft?! Euch Pappnasen ist schon klar, dass Kev keiner mehr von euch sein will, oder?! Er ist es, der sich von euch abgewandt hat, um lieber Texaner zu sein und noch deutlicher kann man doch nicht aussagen, dass man mit dem friedlichen, freundlichem Land aus dem Norden nichts mehr zu tun haben will. Texaner, Leute,.. Tex-an-er. Quasi die übertriebene Karikatur eines schießwütigen Amerikaners, der nichts und niemanden versteht, der nicht seine Sprache spricht und das ist so ziemlich jeder außer den Texanern selbst. Quasi die scheiß Anti-Kanadier und so einem eifert euer geliebter Kevin Cartm.. äh, Owens mit Haut und Haar nach. Trotzdem buht ihr mich aus? Ist euch Alles egal? Fuck, ich kann euch sagen; sollte jemals einer unserer Nationalikonen auf die Idee kommen, Holzfäller Jacques, oder wie eure Helden heißen, nachzueifern, würden wir ihn aus dem Land jagen und dafür sorgen, dass er im verdammten Kanada erfriert, der Idiot! Aber ihr,.. ihr jubelt Owens noch immer zu und bestätigt das, was eh schon jeder in den USA glaubt: Kanadier lassen sich gerne in den Arsch f*cken!"

In weiser Voraussicht legt der Youngster eine Pause ein, denn verstehen würde man ihn jetzt sowieso nicht mehr und Buhrufe in einer ohrenbetäubenden Lautstärke schallen durch die ausverkaufte Arena. War die Natural Evolution gerade lediglich unbeliebt, so hassen ihn die Menschen nun regelrecht und wären sie nicht so höflich, bzw. der Sicherheitsdienst in so hoher Zahl vertreten, würden sie wahrscheinlich den Ring stürmen. Trotzdem wirkt auch Austin für einen Moment verunsichert, denn hat er solch heftige Reaktionen selten bis gar nicht erlebt und weiß daher nicht, ob nicht doch der eine oder andere Fan über die Absperrung springt. Das passiert natürlich nicht und der 22-jährige Superstar beginnt erneut im Ring umherzugehen, blickt zu Cassy, die ihn mit großen Augen beobachtet, bevor er wieder das Wort ergreift.

Austin Theory: "Ich mein das doch gar nicht beleidigend, Mensch; es sei denn, ihr lasst euch durch die Wahrheit beleidigen. KevKev hat gemerkt, dass er mit seiner einschläfernden Art nicht weiterkommt und anstatt sich etwas eigenes einfallen zu lassen, versucht er einfach eine sogenannte Legende zu kopieren. Dann auch noch eine von den Schlechten und da wundert ihr euch noch, dass ich die Welt von dieser Flachpfeife befreien will?! Ihr sollte auf eure verdammten Knie fallen und mir danken, anstatt euren aufgestauten Selbsthass auf mich zu projizieren, aaaber gut, lassen wir das!"

Austin wirkt etwas angepisst, denn sieht er sich in dieser Sache tatsächlich in der Rolle des Guten und er kann einfach nicht verstehen, warum die Menschen das nicht einsehen. Ist es wirklich nur, weil Owens ebenfalls Kanadier ist, so dass für die einheimischen Fans alles Andere in den Hintergrund gerät und sie in Kauf nehmen, dass sie eigentlich einen langweiligen Volltrottel unterstützen? Wie bescheuert ist das? Die Natural Evolution ist auch Amerikaner und er liebt sein Land auch, aber trotzdem kennt er genug seiner Mitbürger, die er nur zu gerne, mit vollem Elan, über die Grenze jagen würde. Aber gut, wuuussaa, tief durchatmen und weitermachen.

Austin Theory: "Fakt ist, dass ich euren geliebten Kevin Owens nachher in schöne handliche Teile auseinandernehmen werde und da ihr ja so stolz auf ihn seid, lege ich euch daraus ein schönes Mosaik vor der Arena. Dann ist diese Sache endgültig erledigt und ich kann mich auf wichtigere Dinge konzentrieren, wie zum Beispiel,.. hm,.."

Zum wiederholten Mal beginnt Austin umherzugehen, blickt nachdenklich zu Cassy, die sich inzwischen in eine der Ringecken begeben hat und sich an die Polster lehnt. Dabei fragt sie sich wahrscheinlich, warum zum Geier sie so hochhackige Schuhe angezogen hat, obwohl der Youngster ihr vorher extra gesagt hatte, dass sie womöglich etwas länger stehen muss und bequemes Schuhwerk anziehen soll. Aber Sneakers zu so einem Kleid? No way und so muss die junge Frau eben mit den Konsequenzen klarkommen; sieht dabei aber umwerfend aus. Dies würde auch Theory bestätigen, wenn er mit seinen Gedanken gerade nicht komplett woanders wäre und er ehrlich gesagt auch eher durch seine Begleiterin hindurchsieht, als sie wirklich wahrzunehmen. Schließlich bleibt er jedoch in der Mitte des Squared Circle stehen, wartet ab, bis die natürlich wieder eingesetzten Buhrufe leiser werden, und nach einem tiefen Durchatmen fährt er fort.

Austin Theory: "Genau, lasst uns mal über die Männer reden, die sich hier Champion nennen und mit Sicherheit noch stolz auf den Scheiß sind, den sie hier abliefern. Ohne Witz, ihr wisst, dass ich Bryan und ich eine besondere Verbindung teilen, denn ob man will oder nicht, schweißt so ein Road Trip zwei Männer schon sehr zusammen, doch dreht der Typ immer mehr am Kreisel. Es interessiert ihn nicht einmal, dass er Eastcoast Champion ist, sondern verliert sich wieder in seiner persönlichen Vendetta und das ist verf*ckt traurig. Wird Zeit, dass ihn jemand stoppt, bevor er sich oder Andere dieses Mal ernsthaft verletzt. Es würde mich schon traurig stimmen, wenn ich dieser jemand sein muss, doch ich würde es ohne mit der Wimper zu zucken tun und ihm den Titel abnehmen."

War das eine Herausforderung an den American Dragon? Für einen kurzen Moment kann sehen, wie die Natural Evolution schmerzvoll das Gesicht verzieht und er scheint tatsächlich so etwas wie Freundschaft, oder zumindest tiefen Respekt für Bryan zu empfinden. Hier geht es jedoch ums Business, denn muss sich jemand, der etwas erreichen will, hohe Ziele stecken und der nächste Schritt nachdem er Owens besiegt hat, ist eben der Angriff auf Gold. Vergessen wir aber nicht, dass Danielson nicht der einzige Titelträger beim coast 2 coast Wrestling ist.

Austin Theory: "Natürlich könnte ich auch der neue Champion der Westküste werden, denn der Amtierende hält es nicht mal für nötig heute anzutreten und seinen Titel zu verteidigen, der Lauch. Stattdessen schickt er seine Frau die Arbeit machen, da Maria im Gegensatz zu ihrem Göttergatten sportlichen Ehrgeiz besitzt und ich kann mir jetzt auch gut vorstellen, wer von den Beiden im Bett die ganze Arbeit machen muss. Wäre mich echt verdammt peinlich, Mike und ich hoffe, dass Du einen guten Grund hast, heute nicht in den Ring zu steigen. Abgebrochener Fingernagel oder Spliss gelten aber nicht, dude! Ich bin bereit, falls Du Deine Eier doch noch gefunden hast. Ich an Deiner Stelle würde mal in der Handtasche Deiner süßen Maria nachgucken."

Damit wäre der Handschuh auch in Richtung Mike Bennett geworfen, so dass eigentlich nur noch ein Champion übrigbleibt (es sei denn, Theory will auch um die Women´s Championship konkurrieren) und tatsächlich legt sich eine leichte Spannung über die Arena. Wird der Doctor of FuckUnomics wirklich so dreist, so lebensmüde sein, auch den World Heavyweight Champion verbal anzugreifen und sich so in die Position eines eventuellen Matches gegen den Österreicher zu bringen? Ein bisschen früh zwei Matches nach seinem Comeback, doch ist die ganze Rede der Natural Evolution ein bisschen größenwahnsinnig, so dass es darauf auch nicht mehr ankommen würde.

Austin Theory: "Über unseren österreichischen Bergtroll muss ich ja gar nicht erst anfangen, da sich das Thema nach dem heutigen Abend sowieso erledigt hat und wir einen neuen World Heavyweight Champion bekommen. Zwar jetzt auch nicht das, was man erwartet, aber in der Not frisst der Teufel Fliegen und wer weiß?! Vielleicht überrascht Adam Page jeden und bleibt nicht der Totalausfall, den so mancher in ihm sieht. Hab ich gehört. So, damit ist Alles gesagt, oder?!"

Er sieht zu seiner Begleiterin, die vehement nickt und es sieht aus, als würde Austin endlich ein Nachsehen mit Cassandra hat, denn er geht langsam auf sie zu, während die Zuschauer wieder laut zu buhen begonnen haben. Fast hat er seine Freundin erreicht, die ihm zufrieden lächelnd ihre Hand entgegenstreckt, als der junge Mann stehenbleibt und noch weiteres Mal sein Mikrofon hebt, woraufhin sich bei Cassandra sämtliche Freude in blankes Entsetzen wandelt.

Austin Theory: "If you don´t like what I say - prove me wrong!"

Theory lässt das Mic fallen, dass mit einem dumpfen Schlag auf der Matte aufkommt, während er bereits die Cassys Hand ergriffen hat und sie zu den Seilen führt, damit sie den Ring verlassen kann. Er folgt ihr über den Weg die Stufen hinunter und langsam die Rampe entlang, die zur Stage und somit zum Ausgang führt, was vor Allem die Schwarzhaarige nicht mehr erwarten kann. Sämtliche Aufregung, die sie anfangs noch zittern ließ ist verschwunden, sie ist einfach nur noch genervt, gefrustet und scheinbar merkt auch Austin, der schweigend ihre Hand halten neben ihr herläuft.

Noelle Foley: "Austin Theory holt hier zum Rundumschlag aus und hat es damit wohl geschafft, sich bei einem Großteil seiner Kollegen sehr unbeliebt zu machen. Mal ganz abgesehen von den Zuschauern, die ihn in Stücke reißen würden, bekämen sie ihn in die Finger. Ich glaube nicht, dass er sich mit diesem Auftritt Gefallen getan hat und die nächste Zeit sollte er sich besser umsehen."

Johnny Curtis: "Er hat seinen Standpunkt klargemacht und das ist genau das Richtige vor so einem großen Match, auch wenn es nicht populär sind. Austin hat hier heute Eier gezeigt und das sollte man respektieren, denn am Ende ist er es ja auch, der die Konsequenzen tragen muss."

Byron Saxton: "Die definitiv kommen werden und wie Noelle schon richtig sagte: für die nächste Zeit sollte sich Austin auch Augen für seinen Hinterkopf besorgen, sonst könnte es ganz übel für ihn ausgehen."

Alexa Bliss
"Selbst mit Augen im Hinterkopf sehe dieser Austin Theory immer noch aus wie ein Calvin-Klein-Männermodel."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

TAICHI:
"Was zum Henker machen wir nun hier, Hiromu-san?! Verdammich, ich habe doch besseres zu tun als deine ausdrücklich-komischen Freunde kennenzulernen. Ich hoffe für dich, dass es sich lohnt! Sieh nur, Miho-chan ist schon tod-unglücklich und will ins Hotel."


Ein Schwenk zu Miho Abe und sie sieht fragend zu Taichi, der sie gar nicht ansieht. Sie sieht überhaupt nicht unglücklich aus. Sie ist sogar sehr glücklich hier mit ihrer Muse, ihrem Idol, Taichi, und mit einem ihrer besten Freunde in Hiromu Takahashi zu stehen.

Miho Abe:
"Ich bin garnicht ung-"


TAICHI:
"Papperlapapp. Also?"


Mittlerweile waren sie also in der Nähe des Lockerrooms von Kairi Hojo angekommen und Taichi sieht überhaupt nicht begeistert aus. Er weiß schließlich auch immer noch nicht um wen es genau geht und hätte Hiromu ihm zumindest das Detail erklärt, dass es sich um eine Japanerin handelt, wäre er mit Sicherheit etwas entspannter.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Watashi o shinrai shite, Taichi-sama. Es lohnt sich. Sie ist ganz in der Nähe.

Hiromu holt tief Luft, um die verschiedenen Gerüche in der Umgebung in sich aufzunehmen. Sie war eben erst hier, da ist er sich sicher. Kurz schluckt er und hält sich die Hand vor die Brust.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
KAAAAAIIIRIIIIII-HIIIIIIMEEEEE~. Kimasu, Kimasu, Kimasu!

Wie ein Haustier versucht er die Prinzessin anzulocken. Hiromu geht in die Hocke und reibt Daumen und Zeigefinger aneinander, als hätte er ein Leckerchen mit ihr. Ein wirklich seltsamer Anblick, aber sein Sohn ist ein Kater.

Wie eine ätherische Gestalt schwebt Kairi fast schon um die Ecke und sichtet das komische Gespann um Hiromu Taichi und Miho! Sie legt ein Lächeln auf und geht so als würde die Welt auf sie warten ganz gemächlich zu ihnen hinüber. Sie ist ja auch eine Prinzessin und die Welt hat auch auf sie zu warten!

KAIRI HOJO
» Hirooomu-chan! Du hast Freunde mitgebracht! Wie toll! Hahaha! «

Aber von DAryl ist keine Spur! Kairi sollte doch auf ihn aufpassen! Aber sie hat ihn sicher irgendwie... irgendwo...! Kairi sieht zu Miho Abe!

KAIRI HOJO
» Du bist hübsch! Aber unwürdig für meine Zeit, jap jap. Und er? «

Nun sieht sie zu Taichi!

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Das ist Lord Taichi, der Holy Emperor. Der Mann, der den massiven WALTER besiegt hat!

Hiromu mustert die Prinzessin. Hat Daryl sich wieder irgendwo eingeschlossen? Das sieht ihm ähnlich. Der Kater wird immer so schnippisch, wenn er seinen Willen nicht kriegt.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Wo hast du Daryl gelassen? Ich bin mir sicher, dass Taichi-Sama ihn sehr vermisst hat. Die beiden sind schon immer gut ausgekommen!

Lord Taichi ist wirklich für einen Moment überrascht. Hiromu hatte dieses eine Mal keinen Unsinn gemacht, denn Kairi Hojo ist definitiv eine Person mit der man auskommen kann, auch als Holy Emperor. Anerkennend zieht Taichi die Mundwinkel runter und klatscht seinem Untergebenen auf die Schulter, seine Hand bleibt auch dort.

TAICHI:
"Warum stellst du sie mir nicht auch vor, Junge? Vergiss deine dämliche Katze für einmal."


Die Hand auf Hiromus Schulter drückt etwas fester und kräftiger zu, Takahashi-san hatte hier nicht ganz alles richtig gemacht. Dass er überhaupt so viel richtig macht, als ticking Timebomb, ist jedoch beachtlich.

TAICHI:
"Kairi-chan, richtig? Es stimmt, ich bin der Mann der den dicken Walter geschlagen hat. Der ihn sich wie einen Blauwahl auf die Schulter gelegt und mit BLACK MEPHISTO zurück auf den Boden der Tatsachen geholt hat. Du kennst mich mit Sicherheit."


Durchaus ungewohnt höflich macht Taichi eine minimale Verbeugung von Kairi Hojo, so möchte er ihr zumindest ausdrücken, dass er sie in seiner Präsenz anerkennt.

KAIRI HOJO
» Hahaha! Haaai! Hojo Kairi! Prinzessin Kairi! «

Sie allerdings verbeugt sich nicht! Jeder der Beiden scheint wohl zu denken dass er besser ist als der andere aber zumindest hat Taichi etwas mehr respekt ausgedrückt! Kairi lächelt derweil aber!

KAIRI HOJO
» Walter-san ist wirklich schwer, jap jap. Du musst stark sein Taichi-san! Aber Takara ist stärker! Takara würde Walter in die Luft werfen, hai! «

Aber ob das wirklich möglich wäre?? Ja "Takara" Lance Archer ist selbst groß und stark aber menschlich möglich einen Walter in die Luft zu werfen kann es doch einfach nicht sein! Oder?

KAIRI HOJO
» Takara ist auch größer, mjap. Aber als Lord musst du nicht groß sein und stark! Ich muss als Prinzessin ja auch nicht groß und stark sein! Wir sind in unseren Köpfen mächtig, oder Taichi-san? «

Sie spannt ihren Schirm auf und er hängt ihr jetzt so über die Schulter! Er verdeckt Kairi von hinten komplett und das Muster darauf ist schön doch wenn sie ihn anfängt zu drehen dann kann er der Legende nach hypnotisieren. Sie hält ihn Hiromu entgegen und dreht ihn für einen Augenblick und dann landet er zurück auf der Schulter!

KAIRI HOJO
» Daryl-kun... Daryl-kun... ich glaube Takara hat ihn genommen! Sie wollten zusammen spielen, jap! Ich hoffe Takara hat Daryl-kun nicht wehgetan! Er ist so unvorsichtig manchmal!! «

Na, immerhin scheinen sich die beiden ein wenig zu verstehen, obwohl Taichi wohl nicht gerne hört, nicht Groß und Stark zu sein. Zumindest ja sie den Kopf des Emperors gelobt, so irgendwie.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Ohne deinem Monster zu nahe treten zu wollen, Kairi-Hime, aber Taichi kann jeden Mann auf diesem Planeten schlagen. Er ist das Komplettpaket! Ein hübscher, adretter Mann, der nicht nur unfassbar schlau, sondern auch genial im Ring ist. Mhm! Er könnte eine ganze Armee im Alleingang besiegen. Nicht wahr, Taichi-Sama? Aber er macht es nicht, weil er so gütig ist. Andernfalls hätte er schon jeden Championship gewonnen .. und das wäre ja langweilig.

Wie gewohnt schärmt die Timebomb von seinem 'Vorgesetzten' und macht ihn dabei größer, als er wirklich ist. Als Kairi jedoch erwähnt, dass sein kleiner Daryl eventuell in Gefahr ist, entgleisen ihm die Gesichtsszüge. Hiromu rauft sich die Haare.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Ich hoffe, dass Daryl-Kun wohlauf ist, sonst ... sonst... Taichi-Sama, watashi o osaete watashi wa kanojo no monsutā o korosu tsumoridesu.
*Taichi-Sama, halt mich zurück. Sonst bringe ich ihr Monster um!

TAICHI:
"Oi. Beherrsch dich."


Nochmal legt Taichi die Hand auf Hiromus Schulter und zieht ihn so hinter sich. Er soll Kairi Hojo kein Haar krümmen, wenn, dann würde Taichi das schon selbst machen. Und "Takara" ebenso. Der Holy Emperor fürchtet keinen Menschen, ob groß, ob klein, dick, dünn, stark, schwach. Denn er ist das Komplettpaket. Wie Takahashi sagt.

TAICHI:
"Was auch immer. Takara hier, Takara da. Interessiert mich eigentlich nicht die Bohne."


Taichi zuckt mit der Schulter und sieht kurz hinter sich zu Hiromu, der schon einen Schweißfilm der Angst um sein Haustier auf der Stirn hat.

Miho Abe:
"Ganz ruhig, Hiromu-kun! Daryl-kun geht es sicher gut!"


Flüstert Miho ihm Mut zu und streichelt nun Takahashi über den Oberarm. Sie ist einfach zu gutherzig und lieb. Taichi schüttelt den Kopf und dreht sich zurück zu Kairi Hojo.

TAICHI:
"Also, wo ist das Biest? Das kleine Monster? Wo ist Daryl?"


KAIRI HOJO
» Hahaha! «

Kairi gefällt das alles sehr! Sie sieht grinsend dabei zu wie Hiromu verzweifelt denn sie liebt es einfach zu spielen. Und das ist auch alles ein Spiel für sie!

KAIRI HOJO
» Ich weiß nicht! Ich sage Takara dass er sie zurückgeben soll! Aber ich weiß nicht wo er ist! So ein Pech! Vielleicht ja nächste Woche, jap jap! «

Sie spannt den Sonnenschirm wieder zu und wedelt damit vor Taichi herum so als würde sie ihn gleich damit in den Bauch stechen! Aber das tut sie nicht... sie legt ihn wieder auf die Schulter und hat einfach viel zu wenig respekt vor anderen Menschen vorallem weil sie ja ein Monster hat!

KAIRI HOJO
» Bai Baiii, Hiromu-san! «

Noch etwas Salz in die Wunde gestreut! Dann geht Kairi davon!

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Miho-Chan, Taichi-Sama - Ich ziehe in den Krieg. Dieser "Takara" scheint sie zu manipulieren. Zieht die Fehden. Nimmt Geiseln. Mario muss Peach vor Bowser retten!

Hiromu atmet tief durch. Er muss dringend runterkommen, sonst läuft er nachher noch Amok. Niemand verdirbt seine Prinzessin und niemand hat eine Gefahr für Daryl darzustellen.

Hiromu Takahashi - 高橋 広夢
Ich brauche dich, Lord Taichi. Nur du kannst ein Monster erlegen! Du bist der Held in strahlender Rüstung. Aber kriege ich bitte trotzdem das Mädchen? Kudasaaaaiiii Taichii-Saamaaaa~

Vor dem Holy Emperor geht er auf die Knie und senkt sein Haupt, die Arme dabei flach auf dem kalten Boden platziert.

Auch wenn Taichi den Anblick von vor ihm knienden Menschen durchaus genießt, winkt er nur ab. Doch als dann auch noch Miho neben Hiromu auf die Knie geht und nun schon Zwei seiner Gefolgschaft hier vor ihm knien, da kriegt sogar der Holy Emperor ein weiches Herz. Genervt rollt er mit den Augen.

TAICHI:
"Jaja, wir klären das schon. Jetzt steh schon auf. Ich schätze deine Katze gehört irgendwie zum Team."


Miho Abe:
"Awwww Taichi-kun!!!"


Freudenstrahlend springt Miho auf und schwingt ihre Arme um ihre Muse, um Taichi. Sie drückt ihn und Taichi grinst dabei, denn er genießt das ja durchaus. Auch Hiromu erhebt sich und Taichi lässt es nicht, seine Hand an Mihos halb entblößtes Hinterteil zu legen, bei dieser Umarmung. Mit einem schelmischen Grinsen des Holy Emperor und einem glücklichen und hoffnungsvollen Takahashi endet diese Szene.

Johnny Curtis: "Diese Japaner spinnen doch Alle ein wenig, oder?! Freut mich trotzdem, Lord Taichi wiederzusehen und ich bin gespannt, ob er das Monster wird erlegen können, oder ob Kairi auch weiterhin Grund zum lachen hat."

Byron Saxton: "Irgendwie wirkt Taichi seit seiner Rückkehr verändert. Irgendwie... keine Ahnung, freundlicher?! Ich weiß es nicht, aber er scheint seiner Entourage auf jeden Fall mehr durchgehen zu lassen als damals."

Noelle Foley: "Wie konnte er da auch nein sagen, aber warten wir mal ab, ob er sich an dieser Aufgabe nicht etwas zu viel zugemutet hat."

Alexa Bliss
"Ich finde das alles total beunruhigend, was hier passiert. Dieser Typ ist definitiv nicht freundlicher und ich habe das Gefühl, dass sein Alt-Männer-Bauch größer geworden ist. Das kann doch nicht nur ich sehen oder?"


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

MATCH 7
SINGLES MATCH
c2c Womens Championship
Rosemary © vs. Bayley

https://abload.de/img/503k39.png
Writer: Chris



Nun schießen Rauchsäulen aus den Boden im Entrancebereich als The Punisher Bayley die Halle betritt. Das Publikum tut seinen Unmut kund mit lauten Pfiffen und natürlich entsprechenden Buhrufen. Mitten auf der Ramp bleibt sie stehen.

Melissa Santos: "Making her way to the Ring...she calls herself THE PUNISHER - IT´S BAYLEY!"

[Bild: bayley2.png]

Nun ergreift sie wieder ihren Baseball Bat und streckt diesen in die Höhe ehe sie den Weg zum Ring bestreitet, dem Publikum schenkt sie keine Beachtung, auch wenn hier und da ihr welche zujubeln - diese aber in der Menge untergehen. Ohne Umschweife betritt sie den Ring, setzt sich gelangweilt in einer Ringecke und wartet darauf, das das Match gestartet wird.



Der hohe Jagdruf eines Raubvogels schallt durch die Halle. Das Licht erlischt und wird sogleich von pulsierendem, roten Leuchten abgelöst. Nun setzt ein fremdartiger Kriegsgesang ein, der unangenehm in den Ohren zu schneiden scheint. Eine Weile lang geschieht nichts weiter, dann betritt eine im spärlichen roten Licht nur schemenhaft auszumachende Gestalt die Stage. Rosemary ist in ein gänzlich neues Ring-Attire gekleidet. Es hat etwas von einer in Fetzen geschnittenen Lederrüstung. Die Schminke in ihrem Gesicht ähnelt eher einer Art rot-schwarzen Kriegsbemalung. In der rechten Hand hält sie den Women’s Championshipgurt, den sie langsam in die Höhe hebt. Dabei liegt kein Ausdruck von Stolz oder Eitelkeit in ihren Augen; ihr Blick wirkt ernst und konzentriert. Rosemary ist nicht gekommen um zu prahlen oder sich in ihrem Erfolg zu suhlen. Dies ist Krieg.

Melissa Santos: Introducing now from the Valley of Shadows, weighing in at 150 pounds…she is the C2C Women’s Champion; The Demon Assassin: Roooooooossssseeemaaaarrryyyyy!

Mit seltsam zuckenden Körperbewegungen macht sich Rosemary nun auf den Weg die Rampe hinab. Ihre Bewegungen in Kombination mit dem pulsierenden roten Licht und dem rhythmischen Kriegsgesang hat eine seltsam hypnotische Wirkung und man kann mehr als einen Fan erkennen, der dem Weg der Demon Assassin mit glasigen Augen folgt. Vor dem Ring bleibt Rosemary einen Augenblick lang stehen. Ihr Kopf ruckt im Takt der Musik hin und her, wie der eines Vogels. Dann schliddert sie unter dem untersten Ringseil hindurch in das Seilgeviert hinein. Sie erhebt sich auf ein Knie, breitet die Arme aus und schließt die Augen. Wieder beginnt sie zu zucken, sich ruckartig im Takt des Kriegsgesangs zu bewegen und wieder kann man einige Menschen im Publikum erkennen, die ihren Blick nicht von dieser fremdartigen Vorstellung abwenden können. Langsam und noch immer zuckend erhebt sich Rosemary nun vollständig. Mit einer einzelnen Handbewegung gebietet sie der Musik Einhalt. Auch das Licht nimmt wieder seine normale Farbe an. Die Women’s Championesse schaut sich einmal in der Halle um, dann überreicht sie dem Ringrichter ihren Titel und begibt sie sich langsamen Schrittes in eine der Ringecken. Die nächste Schlacht in diesem Krieg kann beginnen.

Die Ringglocke ertönt, das Match hat offiziell begonnen. Rosemary und Bayley, deren gegenseitige Animositäten in den letzten Wochen auf die Spitze getrieben wurden, stehen sich nun zum ersten Mal als Gegnerinnen im Ring gegenüber. Rosemary lässt die Halswirbel knacken und beobachtet Bayley aufmerksam. Diese wiederrum nähert sich der Championesse in einem vorsichtigen Halbkreis, bis sie plötzlich vorschnellt und die Demon Assassin mit einem blitzartigen Schlag auf dem falschen Fuß zu erwischen hofft. Doch Rosie erwacht schnell wie eine Raubkatze aus ihrer nachdenklichen Starre und erwartet Bayley mit einem harten Shoulder Block, der den Punisher sogleich zu Boden schickt. Sofort springt sie wieder auf die Beine, weicht einem Angriff Rosies geschickt zur Seite aus und trifft die Demon Assassin mit einem seitlichen Tritt in den Magen. Rosemary krümmt sich überrascht zusammen, was Bayley sogleich ausnutzt, um ihr einen Swinging Neckbreaker zu verpassen. Rosemary kracht hart auf die Matte, ist jedoch relativ rasch wieder auf den Beinen. Bayley setzt aber sofort nach und treibt Rosie mit harten Schlägen in die Seile. Sie verpasst der Death Dealerin einige harte Chops, dann schleudert sie sie in die gegenüberliegenden Ringseile. Rosie federt zurück und Bayley will ihr eine harte Clothesline verpassen. Doch Rosemary duckt sich unter ihrem Arm hinweg, federt in die Seile und bringt Bayley ihrerseits mit einer Clothesline zu Boden. Noch bevor ihre Gegnerin wieder gänzlich auf die Füße kommt, rammt Rosemary ihr das Knie gegen die Schläfe, was Bayley Sterne sehen lässt. Rosemary packt sich nun den Kopf ihrer Herausforderin und hämmert diesen mit einem aggressiven Knurren mehrmals auf die Matte. Sie rollt Bayley auf den Rücken und zeigt das Cover: 1…doch recht schnell bekommt die Dame mit den Baseball Bat die Schulter nach oben.

Rosie packt nun ihre Gegnerin und zerrt sie unsanft wieder auf die Füße. Doch diese befreit sich plötzlich und impulsiv aus dem Griff der Deathdealerin und rammt ihr das Knie in den Magen. Es folgen einige Ellbow Smashes, dann ein European Uppercut und schließlich ein weiterer harter Tritt in die Magengrube, gefolgt von einem Butterfly Suplex. Nun ist es an Bayley, das Cover zu zeigen: 1…2…doch Rosemary kommt raus! Der Punisher flucht leise, lässt aber nicht nach. Stattdessen schnellt sie selbst auf die Füße, springt in die Luft und verpasst der am Boden liegenden Rosie einen Jumping Leg Drop. Dann zerrt sie Rosemary auf die Beine und schleudert sie in die Ringecke. Sie stürmt an, springt hoch, verpasst Rosemary einen harten Ellbow Smash und lässt dann einen wunderschön ausgeführten Bulldog folgen. Sie will ein weiteres Cover folgen lassen, doch plötzlich greift Rosie sie am Hosenbund und rollt sie überraschend ein: 1…2...doch im letzten Moment verhindert Bayley hier den Rollup Pin! Sie stürzt wieder auf die Füße, doch nun ist Rosemary wieder da. Die Death Dealerin springt Bayley förmlich an und rammt ihr mit einer harten Spear die Schultern in den Magen. Ihre Blicke sind wie Dolche, als sie Bayley ein aggressives Fauchen entgegenschleudert. Diese benötigt indes eine kleine Weile um wieder auf die Füße zu kommen. Als sie es geschafft hat, ist Rosemary bereits da und verpasst ihr einen heftigen European Uppercut, gefolgt von einem harten Chop. Bayley taumelt zurück und wird von den Seilen aufgefangen. Rosie setzt ihr nach und verpasst ihr einige weitere Schläge, bis sie sich ihre Gegnerin schließlich greift und einen schnellen aber heftigen Snap Suplex folgen lässt.

Anstatt aber einen erneuten Coverversuch zu unternehmen, zerrt Rosemary Bayley wieder auf die Füße, nur um sie mit einem harten DDT wieder auf die Matte zu schicken. Erst jetzt folgt das Cover: 1..2…doch in letzter Sekunde bekommt die Herausforderin die linke Schulter noch nach oben! Ein frustriertes Fauchen entfährt Rosies Kehle und kurz schließt sie die Augen und atmet tief durch. Sie hievt ihre Gegnerin wieder auf die Beine und deckt sie mit einigen schnellen Schlägen ein. Doch dann wehrt Bayley einen der Hiebe ab und verpasst Rosie einen schnellen Schlag ihrerseits, der die Demon Assassin offenbar auf dem falschen Fuß erwischt. Sie taumelt zurück und muss sich vor Bayleys wilden Attacken zurückziehen, die nun mit grimmigen Schlägen und Tritten gegen ihre Gegnerin vorgeht. Schließlich packt Bayley Rosie am Arm, zieht sie nach vorn, springt leicht in die Luft und rammt ihr das Knie hart gegen den Kopf. Wie ein nasser Sack fällt Rosie um und landet rücklings auf der Matte. Doch anstatt das Cover zu zeigen, zerrt Bayley ihre Gegnerin wieder auf die Füße, sie umgreift Rosie mit beiden Armen…Bayley to Belly!. Erst jetzt rollt sie sich auf die Demon Assassin um das Cover zu zeigen: 1…2…doch gerade als es so aussah, als ob der Ringrichter zum dritten Mal die Hand auf die Matte schlagen lässt, bekommt Rosemary noch die Schulter nach oben! Frustriert schlägt Bayley die Hände über dem Kopf zusammen. Das hätte es sein können! Doch es hilft nichts, das Match geht weiter, ob es der No One Contenderin nun gefällt oder nicht. Sie zerrt Rosie auf die Beine und verpasst ihr einige harte Chops. Dann ein Tritt gegen das Knie, der Rosie zusammenbrechen lässt. Bayley springt in die Seile und rammt Rosemary aus vollem Lauf das Knie ins Gesicht. Ihr Blick geht angewidert auf die am Boden liegende Championesse hinab. Anstatt nun aber das Cover zu zeigen, kniet sich Bayley über ihre Gegnerin und prügelt wie besessen wieder und wieder auf den Schädel der Demon Assassin ein. Der Ringrichter ermahnt sie lautstark es nicht zu übertreiben, doch Bayley ignoriert ihn. Erst als er beginnt, sie auszuzählen, lässt sie von Rosemary ab. Sie zerrt Rosie ein Stück in Richtung Ringecke, erklimmt dann rasch das zweite Seil und landet mit einem formvollendeten Legdrop auf Rosemarys Hals. Nun zeigt sie das Cover:1…2…Nein! Rosemarys Schultern finden erneut ihren Weg nach oben, was Bayley einen frustrierten Aufschrei entlockt. Sie zerrt Rosie wieder auf die Beine, doch plötzlich fährt die Championesse den Ellbogen aus und rammt ihn hart in Bayleys Magengrube. Blitzartig, als habe sie ihre letzten Kräfte in diese Aktion gesteckt, hievt sie Bayley auf ihre Schultern.

Bayley kann nicht schnell genuig reagieren und das unvermeidliche tritt ein: RED WEDDING! Hart kracht Bayley auf die Matte. Rosemary zeigt das Cover: 1…2…3!!! Rosemary hat es geschafft! Sie hat ihren Titel erfolgreich verteidigt!

Here is your winner by pinfall and STILL c2c WOMENS CHAMPION: ROOOSEEMAARRYY!

[Bild: rosieljjl0.jpg]

Der Ringrichter überreicht Rosie ihren Championship Gürtel und reißt ihren Arm nach oben. Glücklich über ihren Sieg betrachtet die Demon Assassin ihr Glitzerding, während sich ein breites Grinsen auf ihrem Gesicht ausbreitet und die Fans sie mit Jubel überschütten.

Noelle Foley: "Was für ein Match! Aber nach Red Wedding ist nunmal Schluss!"

Byron Saxton: "Ja, aber Bayley hat.. Moment.. was ist das denn!?"

Plötzlich geht ein Aufschrei durchs Publikum. Rosemary, von dem harten Match noch immer benebelt, reagiert zu langsam. Die gewaltige Faust kracht an ihre Schläfe und Rosie geht wie ein nasser Sack zu Boden. Über ihr ragt die gewaltige Gestalt des Beasts auf. Die hünenhafte Frau starrt einen Moment lang aus weit aufgerissenen Augen auf die Demon asssassin hinab. Dann greift sie sich Rosemary, hievt sie ohne größere Anstrengungen vom Boden hoch, hämmert ihr das Knie in den Magen und umgreift mit ihrer Pranke dann ihre Kehle. Rosie kann nichts weiter tun, als nach Luft zu ringen, als sie auch schon in selbige gehoben und mit einem krachenden Chokeslam wieder auf die Matte befördert wird. Jetzt, unter lautem Buhen des Publikums, gesellt sich die Dame zur Szenerie dazu, die für das alles verantwortlich ist: Bianca Bellair! Sie grinst auf Rosemary hinab und wendet sich kurz dem Publikum zu. Sie beantwortet die schallenden Buhrufe mit einem lauten Lachen, dann wirbelt sie herum und lässt ihren Zopf durch die Luft sausen. Wie eine Peitsche knallen ihre Haare auf Rosemarys Rücken. Wieder und wieder lässt sie den Zopf, der so dick ist wie ein Seil, auf den geschundenen Körper Rosemarys niedergehen. Vor Schmerzen krümmt sich Rosie am Boden, hat aber nicht mehr die Kraft, sich gegen Biancas Angriffe zu wehren. Nach etlichen Peitschenhieben lässt die EST von C2C dann endlich von ihr ab. Mit einem selbstzufriedenen Gesichtsausdruck rollt sie ihre Haare auf dem Kopf zusammen.

[Bild: 28w5cmu.jpg]

Sie posiert noch einmal über der gefallenen Rosemary. Dann gibt sie ihrem Beast ein Zeichen und gemeinsam verlassen sie den Ring. Zurück bleibt eine am Boden liegende Rosemary, die sich vor Schmerzen krümmt, deren Augen aber voller Hass auf die sich entfernende Bianca Belair starren.

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Das Adrenalin pumpt noch immer durch ihre Venen, obwohl es bereits einige Zeit her ist, dass sie aus der Halle gekommen ist, in der sie vor zig tausend Zuschauern neben Austin Theory im Ring stand und wohl die aufregendsten Minuten ihres Lebens erlebte. Dabei passierte nicht mal viel, abgesehen von der kleinen Ansprache des Youngsters, der in Zukunft irgendwas mit Gold oder so in Angriff nehmen will. Wirklich viel mitbekommen hatte die junge Frau nicht, denn zum Einen waren die Zuschauer viel zu laut und zum Anderen war sie zu sehr von der ganz besonderen Atmosphäre abgelenkt, die in so einer Halle herrscht.
Cassandra ist noch immer so aufgepumpt, dass sie bereits seit einiger Zeit im Lockerrom der Natural Evolution umhergeht und offenbar die ganze Zeit plappert, wenn man den genervten Gesichtsausdruck des jungen Mannes richtig deutet. Er sitzt auf einem kleinen Hocker, bindet sich die Schnürsenkel seiner Stiefel und sieht zwischenzeitlich immer mal wieder zu der Schwarzhaarigen, die im Gegensatz zu ihrem Mundwerk inzwischen stehengeblieben ist.

Cassandra: "...und die Buhrufe, als Du gesagt hast, dass Kanadier sich gerne.. na ja, Du weißt ja, was Du gesagt hast. Woah, die waren so laut, dass ich dachte, dass mir die Trommelfelle platzen und diese Lichter,.. so viele bunte Lichter. Ich hatte Angst, ich bek…"

Austin Theory: "Hey hey hey, jetzt hol doch mal Luft!"

Bevor sie wirklich noch zusammenklappt unterbricht Theory die hübsche Frau, lässt seinen Stiefel Stiefel sein und geht langsam auf Cassy zu, die ihn schwer atmend ansieht. Sie kommt sich ein wenig bescheuert vor, dass sie sich hier benimmt wie ein kleines Mädchen vorm ersten Besuch im Disneyland und von außen hatte sie den Doctor of FuckUnomics auch schon ein paar Mal beobachtet. Selber in der Halle, im Ring zu stehen ist jedoch eine ganz andere Sache und obwohl die gebürtige Griechin schon einiges erlebt hat, wird sie den heutigen Abend niemals wieder vergessen. In diesem Moment fühlt sie Mitleid für Austin, für den das Alles scheinbar schon zu Routine geworden ist, oder er kann seine Gefühle nur sehr gut verstecken und das wäre für Cassandra fast genauso traurig.

Austin Theory: "Das war ohne Frage ein geiler Auftritt, doch ist das auch nur der erste Akt gewesen und das wirklich Wichtige steht noch bevor, also wäre es einfach supi, wenn Du Dich beruhigen könntest. Ich muss mich vorbereiten und dafür brauche ich Ruhe, okay?!"

Wieso muss er manchmal so ein Arsch sein? Als sie ihn vor einigen Wochen kennenlernte, hätte sich Cassandra gut vorstellen können, dass zwischen Austin und ihr etwas ernstes werden könnte, doch so länger sie ihn kannte, nahm sie immer mehr von diesem Gedanken Abstand. Sie mag den vorlauten Typen, der oft nicht weiß, wann es besser ist die Klappe zu halten und sich deswegen schon einigen Ärger eingehandelt hat, doch sind das bei der Schwarzhaarigen mehr freundschaftliche Gefühle, als wirklich romantische. Das bedeutet jedoch nicht, dass man keinen Spaß zusammen haben kann und so geht sie ihm entgegen, damit er sie in seine Arme nehmen kann. Sie schließt die Augen, als sie ihren Kopf an seiner nackte Schulter legt und seinen Duft einatmet, während sie froh ist, dass Theory nach ihrem Auftritt im Ring noch eine Dusche genommen hatte.

Cassandra: "Ich weiß, hun', aber für mich war das echt was Besonderes, denn bisher habe ich Dich nicht zum Ring begleitet und ich weiß auch nicht, ob ich das unbedingt noch mal machen muss, aber es war verdammt aufregend. Merkst Du nicht, wie ich zittere?"

Der Youngster lässt eine seiner Hände über die Schulter der Lady gleiten und spürt tatsächlich, wie der zerbrechlich wirkende Körper vor Aufregung bebt, während ihr ein leises, wohliges Seufzen entfährt. Cass liebt es in seinen Armen zu liegen, seine Stärke zu spüren und in diesen Moment zweifelt sie an ihrer Entscheidung, keine ernsthafte Beziehung mit Austin einzugehen. Obwohl er oft ein Idiot ist, kann er sich manchmal so einfühlsam und verständnisvoll geben, so wie jetzt, dass ihre Gegenwehr immer weiter schwindet, bis sie beinahe dazu bereit ist, ihm doch eine Chance zu geben. Ihre Hände umgreifen seine Hüften, sie wiegen sich im nicht vorhandenen Wind und ihre Gesichter nähern sich immer weiter an, bis sich ihre Lippen beinahe berühren, als Theory plötzlich innehält. Er sieht Cassy an, weicht dann zurück und mit einem frustrierten Stöhnen wendet er sich schließlich von der jungen Frau ab, um nun seinerseits im Raum umherzugehen.

Cassandra: "Sie schon wieder, richtig?!"

Sie. Bilder aus anderen Zeiten laufen vor dem inneren Auge der Natural Evolution ab. Ob aus einer glücklicheren oder einfach nur anderen Zeit kann er gar nicht genau sagen und es war damals auch egal, ob er glücklich war, denn für ihn zählte nur, dass sie an seiner Seite war. Theory bleibt nahe einer Wand stehen, lehnt sich mit Rücken daran und blickt nachdenklich ins Leere, während er sich die eben gestellte Frage immer wieder durch den Kopf gehen lässt. Bringen tut dies jedoch nichts, denn will ihm einfach keine passende, eine befriedigende Antwort einfallen und das sorgt dafür, dass ihm fast schon schwindelig wird, während die Wut über seine Unfähigkeit in ihm aufsteigt. Wut, die er irgendwo lassen muss.

Austin Theory: "Fuck Cass, was willst Du von mir? Das Kapitel ist schon lange geschlossen, ich habe sie schon so lange nicht gesehen und als sie hier noch mit Jay rumgeisterte, bin ich ihr so gut wie möglich aus den Weg gegangen."

Mit Jay, meint er wohl die 'Switchblade' Jay White und damit sollte dann auch klar sein, wer sie ist, doch viel mehr wird den meisten Fans durch das Namedropping nicht offenbart. Nicht viele wissen, dass Priscilla Kelly und Austin eine gemeinsame Vergangenheit haben, die zwar offiziell auf rein beruflicher Basis beruht, doch natürlich ist auch der Youngster dem dunklen Charme der Gypsy Queen verfallen. Leider fühlte Pris nicht auf diese Weise für Theory, so dass sie sich irgendwann von ihm trennte und kurz darauf die Managerin von Jay wurde.

Austin Theory: "Ehrlich gesagt weiß ich auch gar nicht, warum Du Dich so aufregst. Warst Du es nicht, die wollte, dass wir uns auf so ´nen Beziehungskram erst gar nicht einlassen und einfach nur Spaß haben wollten? Du hast gesagt, dass wir uns so gut verstehen, fast wie Geschwister sind, wenn auch aufgrund unserer nächtlichen Aktivitäten eher Geschwister aus den Südstaaten, und das eine Beziehung nur Alles verkomplizieren würde?"

Bei diesen Worten, die er ungewohnt laut ausspricht, geht er wieder auf Cassandra zu und wild gestikuliert, während ihm völlig egal zu sein scheint, dass er sich gerade irgendwo selbst beleidigt hat, denn liegt auch seine Heimat Georgia eher im Süden der Vereinigten Staaten. Er sieht die hübsche Frau wie durch einen roten Filter, leuchtende Punkte tanzen vor seinen Augen und er glaubt zu wissen, dass er umfällt, sobald er stehenbleibt. So geht er an seine Freundin vorbei, die ihn leicht verwundert, aber auch ängstlich ansieht, da sie den Doctor of FuckUnomics noch nie so erlebt hat und nicht weiß, zu was er in so einem Zustand fähig ist.

Cassandra: "Ich..."

Ihre Stimme ist nicht mehr als ein Flüstern, doch bleibt Austin trotzdem stehen, hält sich eine Hand an die Stirn und richtet seinen noch immer vor Zorn funkelnden Blick auf Cass, die in diesem Moment vorsichtig auf ihn zukommt. Dabei streckt sie ihre Hand aus, nur um sie wieder sinken zu lassen, als sie den jungen Mann erreicht und jetzt nur noch wenige Zentimeter vor diesem zu stehen kommt. Ihre dunklen Augen sehen direkt in die Seinen und tatsächlich scheint er sich etwas zu beruhigen, schüttelt den Kopf und lehnt sich an die Zimmertür.

Austin Theory: "Lass einfach gut sein. Es ist meine Schuld. Ich habe gedacht, dass ich einfach mal mit einer Frau befreundet sein kann, ohne das so ein Scheiß zwischen einen kommt, oder der Eine sich in den Anderen verliebt und dadurch Alles den Bach runtergeht. Maaannn, ich habe keinen Bock auf diesen Scheiß, keinen Nerv und schon gar nicht jetzt."

Langsam lässt er sich nach an der Tür nach unten gleiten, bis er auf dem kalten Boden sitzt, beide Beine nach vorne ausgestreckt und seinen Hinterkopf immer wieder leicht gegen das Metall der Tür schlagend. Vielleicht nicht die Position, in der man sich so kurz vor einem wichtigen Kampf befinden will und ehrlich gesagt kommt Theory sich gerade auch ein bisschen dämlich vor, aber anders geht es gerade nicht. Ginge es nach ihm, würde er sich ganz auf den Boden legen, die Augen schließen und einfach Alles auf sich zukommen lassen, was wahrscheinlich nicht viel wäre, außer sein langsamer Hungertod.

Austin Theory: "Ich will und kann nicht abstreiten, dass ich Pris jeden Tag vermisse. Ich denke oft an sie, sehe sie, wenn ich meine Augen schließe und manchmal bilde ich mir sogar ein, ihren Duft zu riechen, obwohl ich nichts mehr aus unserer gemeinsamen Zeit habe. Ich weiß aber auch, dass es vorbei ist und ich rede mir mit aller Kraft ein, dass ich damit abgeschlossen habe, dass ich bereit zum Weitermachen bin, nur um dann in Moment wie gerade zu merken, dass ich es noch nicht bin. Scheiße, sorry, fuck,.. sitze hier auf dem Boden wie ein kleiner Teenager und heule rum, während vor mir eine der hübschesten Frauen steht, die ich jemals gesehen habe."

Worte, die er genau so meint und wie könnte er sie nicht so meinen? Er blickt auf die langen Beine der Schwarzhaarigen, fährt diese mit seinem Blick hinauf, zu den wohlgeformten Hüften, ihren festen Brüsten, weiter zu ihrem schlanken Hals, den vollen Lippen und schließlich blickt er in ihre wunderschönen braunen Augen. Er hat gar nicht bewusst mitbekommen, dass er sich zusammen mit seinem Blick erhoben hat, nun tatsächlich wieder vor Cass steht und seine Wut ist fast schon verraucht.

Austin Theory: "Du bist toll, Cassy und Du kannst Dir nicht vorstellen, wie sehr ich Dich mag, doch kann ich mich einfach nicht auf etwas Festes einlassen. Natürlich könnte ich es probieren und hoffen, dass es klappt, doch wäre ich bescheuert, wenn ich Dich als Versuchskaninchen benutzen würde. Was ist, wenn es nicht funktioniert und ich Dich verliere? Woa, das will ich mir nichtmal vorstellen, denn dafür bist Du mir zu wichtig und dieses Risiko kann und will ich nicht eingehen. Das ändert jedoch nichts daran, dass ich immer für Dich da sein werde, wenn auch vorerst nur als guter Freund und ich hoffe sehr, dass Dir das reicht."

Es zerbricht ihr das Herz, Austin so verletzlich, so schwach zu sehen und es schmerzt zu wissen, dass sie daran nicht ganz unschuldig ist. Wieso konnte sie nicht einfach die Klappe halten? Von Anfang an ist zwischen ihnen klar, dass sie nur Freunde sind, ein bisschen Spaß haben und das Leben in vollen Zügen genießen, so lange es eben geht, doch musste sie natürlich Druck aufbauen. Verdammt, was kann sie denn dafür, dass sie inzwischen mehr für den Youngster empfindet und gerne mehr mit ihm aufbauen wollen würde, als nur eine Spaß-Kombo? Was sie jedoch am Meisten aufregt und wofür sie sich stundenlang ohrfeigen könnte: warum musste sie Priscilla Kelly ins Spiel bringen? Dabei ist sie so froh gewesen, dass er seit Tagen nicht über diese Hexe gesprochen hatte und nahm es auch immer mehr ab, dass er gedankenverloren irgendwo herumstand, um ins Leere zu starren.
Seine letzten Worte waren auf der einen Seite wohltuend, aber auf der anderen Seite haben sie das Herz der jungen Frau durchbohrt. Jegliche Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft mit der Natural Evolution ist in ferne Weite gerückt und hört man genau hin, kann man sie in der Ferne zerplatzen hören. Cass starrt Theory schweigend an, Tränen steigen in ihre brennende Augen und sie wicht diese schnell mit dem Handrücken fort, bevor sie zu fließen beginnen können. Sie will ihm in die Augen schauen, doch plötzlich übermann sie die Traurigkeit, so dass sie ihn mit ungeahnter Kraft zur Seite schiebt, um die Tür öffnen zu können.

Cassandra: "Ich kann nicht! Muss... weg!"

Spricht´s und verschwindet. Austin will ihr zuerst hinterher, doch bleibt doch stehen und sieht der schwarzhaarigen Frau hinterher, bis sie in einem weiteren Gang verschwunden ist. Langsam kehrt der Doctor of FuckUnomics zurück in seinen Locker, schließt die Tür und sperrt so auch das Kamerateam aus, woraufhin zurück in die Arena geschaltet wird, in der die Kommentatoren das Geschehen natürlich auch mitbeobachtet haben.

Johnny Curtis: "Ähm, okay,.. was war das?"

Noelle Foley: "Traurig vor Allem. Austin Theory hängt noch immer seiner alten Liebe nach und klar, dass Cassandra darüber alles Andere als glücklich ist. Kann verstehen, dass sie Klarheit haben will, auch wenn diese ihr im Endeffekt nicht gefallen hat."

Byron Saxton: "Hoffen wir mal, dass dieses ganze Liebesdrama nicht seine Leistung im Ring beeinträchtigt, denn sonst könnte der heutige Abend noch viel schlimmer für den jungen Austin Theory werden."

Alexa Bliss
"Diese Cassandra hat bestimt noch ein paar sexy Bilder von ihm auf dem Handy. Sie soll mich mal anrufen, wenn sie Zeit hat."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Ohhhhhh Kanada. Deine Wälder, dein reichhaltiges Essen und wunderbare Tierwelt. Wie schön du doch sein kannst wenn es nicht unbedingt -14°C sind die einem ins Gesicht schlagen wenn man das Haus verlässt. Eine Klima, was man eigentlich dazu nutzt um sich zuhause einzumotten, den Kamin anzuschmeißen…Eine Tasse Tee und ein leckeres Stück Fleisch. Die Lieben versammeln sich um das Feuer. Erzählen sich Geschichten. Lachen zusammen. Freuen sich zusammen. Lieben zusammen und der Raum füllt sich mit einer Wärme familiären Beiseins. Und dann gibt es da Otis.

- Otis -
„Oh Yeaz! Das ist ganz schön kalt hier. Was ein Glück, dass meine Heizung funktioniert, was? Oh Boi. Was ein Wetter.“

Der kleine knubbelige Kerl konnte es sich nicht nehmen lassen einmal bei seinem neuen Arbeitgeber vorbei zu schauen, wenn es schon Zeit ist für das erste Special des Jahrzehnts. Und wie kann man diesen Zustand besser feiern als mit dem, was Amerika zu dem gemacht hat was es heutzutage ist. Ja wir sind in Kanada, aber der Wille zählt. Totes Tier, und Tailgaiting. Der unkontrollierte Exzess der Fans vor den Stadion der Ligen, die sie so sehr lieben. Grills, viel Alkohol, Spiel Spaß und vor allem eins. Die absolute Verehrung des Sports. Und es gibt für Otis einen besseren Ort als diesen, um sich der c2c Welt zu präsentieren.

Die Kameras fangen den Neuling ein in einer Weise, die dann doch sehr ungewöhnlich ist als Präsentation eines neuen Talentes. Otis wollte bei den Fans sehen. Bei den Leuten, die ihn nach hier gebracht haben. Und nun, ist er dann doch sehr allein hier. Die Fans haben sich in die Halle verzogen oder verfolgen die Show im warmen zuhause und er? Er liegt Oberkörperfrei und nur in Badehose bekleidet in seinem selbstgebauten Pool in der Ladefläche seines Pick Up Trucks. Dampf und Nebel umhüllen ihn aufgrund des heißen Wassers das seinen Adoniskörper einhüllt. In Verbindung mit dem Grill, der angefeuert mehrere Würstchen und ein dickes T-Bone Steak beheimatet. Der Neuling der Liga zieht sich seinen Sonnenhut zurecht und hält sein angebissenes Würstchen triumphierend in die Luft.

- Otis -
„Ihr dachtet wahrscheinlich, mir ist es zu kalt. He He. Habt nicht damit gerechnet, dass die Stromversorgung einer Kleinstadt durch meinen Truck läuft damit mein Wasser so warm ist, dass ich mich wie ein Shrimp hier kochen könnte.“

Otis haut sich mit seiner freien Hand freudig auf den Bauch und genießt es endlich hier zu sein. Hier in der c2c angekommen zu sein nach so langer Zeit im Indybereich. Er will diese Chance nutzen um sich endlich einen wirklichen Namen zu machen und bei Gott, er würde sie nutzen.

- Otis -
„Oh Boi! Ihr glaubt gar nicht wie aufgeregt ich bin hier demnächst für euch in den Ring zu steigen.“

Erneut beißt der Dozer in sein Würstchen und sein Körper beginnt sich zu bewegen. Erst ganz langsam, dann immer mehr. Sein Körper vibriert im Rausch der Vorfreude. Das Wasser schlägt wollen während Otis immer mehr in Rage kommt. Das Würstchen wackelt in seinen Händen, sein Hut fällt neben ihm ins Wasser und sein Arm formt sich zu einem Auspuffrohr des Bulldozers, der er ohne Frage ist.

- Otis -
„C2C! I’M COOOOOOOOOOOOMINNNNNNNNNNNNNNNNN‘!“

Und mit einem wackelnden dampfenden Otis wird zurück zu den Kommentatoren geschaltet.

Byron Saxton: "Okay?!

Johnny Curtis: "Was zum...?!"

Noelle Foley: "Hi hi, der ist ja lustig!"

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Die Kamera schaltet in den Backstagebereich und man kann an den Lichtverhältnissen erkennen, dass die Aufnahme schon ein bisschen zeitiger am Abend entstanden ist - also noch bevor die Show offiziell gestartet ist. Was noch darauf entsprechend hinweist? Man bekommt sofort Alexa Bliss zu sehen. Die Blondine kann nicht an zwei Orten gleichzeitig sein, weil sie am heutigen Abend entsprechend am Kommentatorenpult neben Noelle Foley, Byron Saxton und Johnny Curtis sitzt, um die gesamte Show mit den drei Kollegen zu kommentieren. Sich selbst auf dem riesigen Titantron zu sehen ist wahrscheinlich verdammt seltsam, aber keine ander Frau außer Alexa scheint sich selbst so sehr zu mögen als das sie es nicht genießt, sich selbst zu bewundern. Offenbar hat sie sich in dieser Situation mit jemanden unterhalten, der aktuell noch nicht sichtbar ist. Man kann der Blondine und ehemaligen Championesse die Arroganz aber ganz deutlich ansehen. Sie fühlt sich erhaben - aber auch das ist eigentlich nichts neues, wenn man bedenkt, was Alexa sonst immer alles so vom Stapel lässt.

[Bild: BEEuPDk.png]

Alexa Bliss
"... so you see - your victory was all because of me. Bea und ich haben Rosemary so bearbeitet, dass sie sich gar nicht darauf reagieren konnte, dass sie gegen dich wrestlen muss. Also ... ich warte auf deinen Dank. Du hast schließlich die amtierende Women's Championesse besiegt."


Die Blondine verschränkt die Arme vor der Brust und scheint auf etwas zu warten, was offensichtlich aber aus bleibt. Die Kamera dreht sich nun endlich und man kann sehen, zu wem die ehemalige Championesse spricht - ein Sieg über Rosemary hatte in der letzten Zeit nur eine einzige Person in der Company. Catrina erscheint auf dem Titantron und in all dem Schwarz und in all dieser unglaublichen Aura erscheint sie noch mysteriöser als an ihrem Debut. Sie verzieht keine Miene. Sie wirkt versteinert.

Alexa Bliss
"Ich weiß zwar nicht, warum du dir deine Titelchance hast entgehen lassen, aber whatever - ich bin der Grund, warum dich die Menschen überhaupt so kennengelernt haben."


Catrinas Augenbraue schnell nach oben - fast so als wäre sie überrascht über die Aussage von Little Miss Bliss. Wahrscheinlich ist es aber lediglich die Aussage an sich, die sie so schockiert und gleichzeitig sicherlich auch provoziert. Die Latina bewegt sich kein bisschen, sondern scheint die alleinige Präsenz der Blondine ihr gegenüber aufsaugen zu wollen. Ihre Lippen öffnen sich einen Spalt und auch Alexa scheint das Gefühl zu bekommen, dass sie das nicht hätte tun sollen - sie hätte nicht zu Catrina gehen sollen, um sie entsprechend darauf anzusprechen.

Catrina
"Ich frage mich nur eine Sache, Alexa. Warum stehst du nicht anstatt Bayley im Titelmatch, sondern wurdest auf die Commentary-Ersatzbank verwiesen?"


Mittlerweile war die Luft an diesem Ort kalt geworden, was aber tatsächlich nicht an Catrina und ihrer bedrückenden Aura lag, sondern an einem Paar Augen das die Situation beobachtet. Wir sehen dem Körper dieses Paares Augen über die mit grauem Pullover verdeckte Schulter.

???: "Ich wusste doch, dass du hier bist. Ich wusste doch, dass ich dich finden würde. Hier mit.. ihr? Alexa Bliss? Wieso denkt sie, sie könnte so mit dir reden, Catrina? Wie kann sie es sich rausnehmen so mit dir zu reden.. dankbar sein.. als hätte sie oder diese Verrückte mit dem Tuch vor dem Mund irgendetwas damit zu tun, dass du Rosemary vernichtend geschlagen hast. Du würdest jeden hier schlagen. Du solltest Alexa schlagen.. ich könnte dir dabei helfen. Wen interessieren schon Norm und Regeln? Catrina und Samuel Shaw gegen Alexa Bliss und die Verrückte mit dem Tuch vor dem Mund.. wir würden sie zerstören.. eine schöne Vorstellung."

Das muss Samuel Shaw sein. Seine Argusaugen starren geradezu in die Richtung von Catrina und Alexa, er selbst allerdings ist kaum zu sehen. Er hockt auf dem Fußboden vor einer großen, schweren Kiste, die ihn sogar farblich tarnt. Nur seine Augen sehen über die Kiste hinweg.

samuel.shaw: "Commentary Ersatzbank, ja. Da gehörst du hin, Prinzesschen. Bildet sich ein eine Göttin zu sein, nimmt sich sogar eine Vollstreckerin an die Hand, während sie ein Sunnyboy aus der 5 Point Gang wie ein Tier fickt und ihr mickriges Fünkchen Ehre nimmt, wieder und wieder. Du dummes Mädchen würdest nie verstehen wie echte Liebe funktioniert. Wie es ist, Liebe zu machen. Dummes Mädchen, dein erstes Mal hattest du doch sicher auf eine Tischtennisplatte deiner Highschool. Göttin.. ich würde dir am liebsten den Hals zudrücken, "Göttin".. pass bloß auf wie du mit Catrina sprichst.. mit der Frau die einer Göttin auf dieser Erde noch am ehesten nahe kommen würde.."

Alexa scheint davon nichts mitzubekommen, dass sie entsprechend beobachtet wird - das beide Frauen entsprechend beobachtet werden. Sie hat keinen siebten Sinn dafür wie es Catrina scheinbar bewiesen hatte in der letzten Zeit. Dementsprechend wittert sie auch die Gefahr, die von Sam ausgeht nicht, wenngleich sie sich aktuell wohl selbst auf dem Bildschirm sieht - und auch die sich ihr bietende Situation scheint sich damit deutlich zu verändern, gar gruseliger zu werden. Eine solche Blickweise wie die ehemalige Championesse sie nun hat, steht nur den wenigsten c2c Superstars zu und als die Szene auf dem Titantron weiterspielt, kann man in das geschockte Gesicht der Blondine sehen, die Shaw offensichtlich nicht in der eigentlichen Situation realisiert hatte. Auf dem Titantron geht das Geschehen aber entsprechend weiter. Catrina bewegt sich nicht, was wohl bedeuten soll, dass sie keinerlei Angst vor Bliss hat. Wenn sich eine Wildkatze nicht bewegt, dann scheint sie entspannt zu sein - merkt sie denn nicht, dass Sam sie wieder beobachtet. Ihre Augen ruhen auf der ehemaligen c2c Women's Championesse, welche aber ebenso kein bisschen Furcht zeigt.

Catrina
"Alexa ... es sollte dich nicht kümmern, was meine Entscheidungen angeht oder wie meine Zukunftsvisionen aussehen. Es scheint dir genug Arbeit zu machen, wenn du dich um dein Stable kümmerst und um die Vernichtung von Toni Storm. Weißt du, das scheint mir eine Aufgabe zu sein, der du gewachsen bist. Ich hingegen sollte für dich egal bleiben. Zu deiner eigenen Sicherheit, schätz ich, Little Miss Bliss. Manchmal ... manchmal sollte man das fürchten, was man sich nicht vorzustellen vermag."


Die Augen der Latina blitzen auf. Man könnte fast meinen, dass sie versucht Alexa vor dem zu warnen, was sie wittert. Weiß sie denn, dass Sam da ist oder ist so noch unwissend. Catrina kann man schlecht lesen - so scheint es auch Alexa zu gehen. Diese wirkt aber kein bisschen verunsichert. Das kann man man daran beobachten, dass sie ihre arrogante Art und Weise kein bisschen ändert. Sie scheint nur ein bisschen wütend zu werden, weil ihre Worte ihr Ziel offenbar verfehlen. Außerdem hält sie sich immer noch für die beste Women's Championesse aller Zeiten. Warum gerade sie nicht im Championship Match steht, scheint sie selbst zu ärgern.

Alexa Bliss
"Ach, du weißt einfach nichts über das, was ich verdiene, Catrina. Das Office möchte einfach nicht, dass Rosemary schon wieder bloßgestellt wird von mir. Aber offenbar bin ich so wichtig für das Unternehmen, dass man mich unbedingt in der Show haben möchte. Die Fans lieben mich. Du hingegen hast nur eine einzige Chance bekommen und dabei brauchtest du auch noch Hilfe - vom Vicious Circle."


Alexas Augenbrauen schnellen nach oben und scheinen damit sagen zu wollen, dass Catrina besser nicht widerspricht, da sie ja sowieso keinerlei Ahnung von dem hat, was sie da spricht. Die Blondine war schon Championesse und das sollte anderen deutlich mehr Respekt beibringen als das, was ihr aktuell entgegen gebracht wird. Offenbar sollen ihre folgenden Worte auch noch ein Wink in Richtung des stillen Beobachters sein, wenn man sie genau deutet.

Catrina
"Ich brauchte keine Hilfe, ich habe einfach das getan, was alle anderen nicht geschaft haben. Ich habe die Women's Championesse besiegt mit meinen eigenen Händen. In einem Match gegen Rosemary wärest du sicherlich nur ein Bauernopfer. Nichtsdestotrotz sehe ich in dir aber keine große Gefahr."


Mit einem starken Schnitt des Kamerateames sind wir wieder über der Schulter von dem Mann der sich als Sam Shaw entpuppt hatte.

samuel.shaw: "Vicious Circle.. braucht man für einen Circle nicht mindestens vier Personen? Besser noch mehr? Wie kann es einen Kreis aus zwei Personen geben? Alexa ist sogar noch dümmer als ich angenommen hatte, Catrina. Aber vielleicht ist es auch einfach nur die Furcht vor dir, die sie versucht hinter Nonsense zu verstecken. Wer kann es ihr verdenken. Wenn ich in deine Augen sehe, mein Schatz, dann kribbelt es ja selbst in mir. So eine Dunkelheit, so ein Funkeln, das ist einzigartig."

Der halbe Kopf, der bisher noch über die Kiste gelugt hatte, verschwindet nun vollends dahinter. Samuel lehnt sich mit dem Rücken an die Kiste und ist für Catrina und Alexa nun vollkommen unsichtbar. Er atmet einmal tief ein, sein Körper zittert ein wenig, er ist aufgeregt. Es ist nervenreibend jemanden zu beobachten, noch viel mehr wenn man Angst hat davor, entdeckt zu werden.

samuel.shaw: "Ich habe genug gesehen.. ich habe dich nun lang' genug beobachtet, Catrina, und wir haben ein Date with Destiny. Es bedarf meinem Plan noch ein paar Feinheiten, aber wenn alles glatt geht, dann sind wir innerhalb weniger Wochen schon ein Paar. Unzertrennlich verliebt. Ich werde dir die Sterne vom Himmel holen und du wirst mich dafür so lieben wie noch nie zuvor eine Frau einen Mann geliebt hat. Endlich passiert es. Endlich habe ich dich gefunden."

Langsam begibt Shaw sich auf die Knie und verschwindet so dann aus dem Bild.

Alexa Bliss
“Wenn du dich aber endlich erkenntlich zeigen möchtest, dann stehen unsere Türen immer offen. Ich bin mir fast sicher, dass du clever genug bist, um dir denken zu können, was das beste für deine Karriere ist.“


Die Mimik und Gestik der Blondine spricht tatsächlich Bände. Man hat das Gefühl, dass sie nicht wirklich zufrieden mit dieser Unterhaltung ist. Man könnte sogar fast meinen, dass sie tatsächlich geglaubt hat, dass sie an dem Charakter der Latina auf irgendeine Art und Weise rütteln könnte. Wahrscheinlich wäre sie auch glücklich darüber gewesen, wenn sie Catrina vielleicht sogar rekrutieren hätte können für den Circle. Schließlich scheint diese ja entsprechend erfolgreich zu sein und ein bösartige Genie kann man in einem derartigen Stable sicherlich auch gebrauchen. Wenn Catrina sich also Bea und Alexa anschließen würde, dann wäre Bliss sicherlich nicht abgeneigt. Dennoch müsste sich die Latina ihr entsprechend unterordnen.

Catrina
“Ohhhh, Little Miss Bliss. Du hast viel Potential, ich gebe Bea in dieser Sache wohl recht. Du bist eine Anführerin, jemand, der sich nicht, was er möchte. Aber du musst noch lernen, dass man alles haben können will, aber nicht alles bekommt. Vielleicht bist du bald wieder die c2c Women’s Championesse. Vielleicht bist du es nicht. Es sollte für dich aber noch mehr Dinge gdgeb, die erstrebenswert findest. Jemand wie ich passt nicht in deine Reihen. Du brauchst willenlose Marionetten. Ich würde dein Stable in Windeseile an mich reißen.“


Immer noch bewegt sich der Körper der Latina kein bisschen. Man bekommt sogar das Gefühl, dass sie scheinbar trotz der Konfrontation mit Alexa keine Bedrohung fühlt. Dazu scheint Catrina einfach in ihrer selbst viel zu sehr gefestigt zu sein. Ohne ein weiteres Wort dreht sich die ehemalige Championesse aber herum und sucht das weite. Offenbar lohnt es sich für sie nicht, sonderlich gross zu diskutieren.

Byron Saxton: “Da haben sich ja zwei Damen gefunden, die sich so ähnlich sind, dass sie sich nicht leiden mögen.“

Noelle Foley: “Ich finde diesen Samuel viel gruseliger, Alexa. Hast du den bei der Unterhaltung mit Catrina gar nicht bemerkt? “

Johnny Curtis: “Niemand auf diesem Planeten sollte das Recht dazu haben, auch nur so über die einzig wahre Goddess zu denken.“

Alexa Bliss
“Das wird ein Nachspiel für diesen ekelhaften Perversling haben. Wenn die wichtigste Frau des Rosters Konsequenzen für diesen Spinner will, dann wird sie das auch genau so bekommen.“


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

CO - MAIN EVENT
FALLS COUNT ANYWHERE MATCH
Kevin Owens vs. Austin Theory

https://abload.de/img/3gdk7h.png
Writer: Maxi



Mit eingängigem Sound dröhnt die Theme der 'Natural Evolution' aus den Boxen und kündigt damit das baldige Erscheinen des Austin Theory an, was die Mehrzahl der Zuschauer mit eher negativen Reaktionen zur Kenntnis nehmen. Nur vereinzelt ist Jubel zu hören, da es offensichtlich Menschen gibt, die das Talent des Youngsters anerkennen und ihm so ihren Respekt zollen. Dem kurz darauf erscheinenden Superstar wird aber ehrlich gesagt weder das Eine noch das Andere interessieren, denn Austin ist nicht gerade dafür bekannt, einen Scheiß auf die Meinung anderer Menschen zu geben.
Einen Moment bleibt er stehen, lässt die Atmosphäre auf sich wirken, schließt kurz die Augen und reißt schließlich beide Arme triumphierend in die Höhe. In seinen Gedanken hat er die Schlachten bereits geschlagen, lässt sich feiern und suhlt sich in der Anerkennung und Bewunderung der Massen. Ja, Fantasie ist schon was schönes, denkt sich der junge Mann, bevor er sich im leichten Laufschritt in Richtung Ring aufmacht.

Melissa Santos: "The following Countast is an Falls Count Anywheeere Match... Introducing first,...
from McDonough, Georgia, weighing at 220 pounds,...
the Doctor of Theorynomics,.... AUSTIN THEORY!"


Am Squared Circle angekommen springt Austin auf das Apron, hebt erneut beide Arme und überwindet auch das Seiltrio mit einem Sprung, um den Ring mit schnellen Schritten zu durchqueren. Wieder hebt der Youngster vom Boden ab, erklimmt eines der Turnbuckle, wo er ein weiteres Mal seine Arme hochreißt. Zurück auf der Matte entledigt sich Theory seine obligatorische Lederjacke, wirft sie über das Seil aus den Ring und positioniert sich in eine der Ringecken - bereit für eine weitere Schlacht.

ARRIVE. RAISE HELL. LEAVE.


Arrive. Raise Hell. Leave. Owens 3:16 is in the building. Kevin Owens tritt durch den Vorhang auf die Entrancestage. Er trägt sein T-Shirt "Owens3:16", dass auch hundertfach von den Fans getragen wird. Die Stage betreten wird er von ersten Jubelrufen empfangen. Owens bleibt stehen und schaut sich im weiten Rund um. Er wirft seinen Blick nach links und nach rechts. Dann geht er langsam die Stage entlang zum Ring.

[Bild: 120koc.jpg]

Diesen erreicht schaut er sich den Ring genau an und geht dann ganz gelassen zur Ringtreppe. Mit jeder Stufe die er macht werden die Jubelrufe lauter. Im Ring steht Ringsprecherin Melissa Santos schon bereit den "Fanliebling" anzukündigen!

Melissa Santos: "Making his way to the ring ….. from Saint-Jean-sur-Richelieu, Quebec Kanada ..... he is the Canadian Rattlesnake ..... STONE COLD OWENS!! "

Den Namen gerade ausgesprochen, legen die Fans noch eine Schippe mehr drauf. Kevin Owens stellt sich vor den Seilen auf und breitet seine Arme aus. Mit jedem Atemzug saugt er die Atmosphäre in der Halle auf. Schließlich geht er in seine Ringecke und setzt sich dort auf das oberste Seil.

[Bild: 2mwkai.jpg]

DING DING DING

Es vergeht einiges an Zeit, in der wir hier wirklich die pure Ruhe vor dem großen, gewaltigen, alles zerreißenden Sturm zu sehen bekommen. Beide Teilnehmer dieses brutalen Matches stehen sich Face to Face im Ring gegenüber und starren sich verbissen in die jeweilig anderen Augen. Diese Beiden wollen hier heute wirklich alles geben, was in ihnen steckt und den Anderen keine Gnade weilen lassen. Nachdem der Ringrichter die Ringglocke ertönen lassen hat, geht es noch immer für eine gewisse Zeit nicht wirklich los. Nein, die Beiden umkreisen sich nur gegenseitig und bringen dieses mitreisende Stare-Down auf ein neues Level. So lange bis Kevin Owens auf einmal anfangen muss zu Lachen. Damit ist die ganze angesammelte Spannung direkt von 100 auf 0 heruntergeflogen. Kevin Owens kann sich ein tiefes Lachen nicht verkneifen. Nimmt er diesen Kampf gegen Austin Theory hier etwa auf die leichte Schulter? Nein, ein Kevin Owens sollte eigentlich so erfahren sein, dass er weiß, dass er hier keinen leichten Gegner vor sich stehen hat. Dieses Lachen dient wohl eher einen anderen Zweck. Zur Ablenkung, denn genau in einen ersten Moment der Unachtsamkeit kommt der erste Schlag in Form einer blitzschnellen Ohrfeige von Owens gegen Theory geflogen, dicht gefolgt von 2 steinharten Schlägen mitten gegen das Gesicht des Doctor of FuckUnomics. Harter Kick in die Magengrube und ein noch härterer Chop auf die nackte Brust, nur um anschließend mit noch einen weiteren Kick in Austins Magengrube diesen durch die Seile zu treten. Austin hält sich mehr schlecht als Recht an diesen fest, Owens klettert mit hinaus, packt sich Theory so schnell er nur kann und hämmert ihn hart mit einer rauen Jumping Powerbomb von oben herab auf das Apron. Kevin Owens ist on fire und geht schon direkt zu Beginn richtig ab. Dieser Junge will hier heute wirklich keine halben Sachen machen und das zeigt er hier auch von Beginn an. Wie ein wildes Tier dreht sich Owens um und blickt sich seine Umgebung genauer an. Solange, bis er sich mit einer unglaublichen Gewalt, die man so von ihn auch noch nicht zu sehen bekam, an der Ringbarrikade zu schaffen macht. Er reißt ein Teil von ihr mit purer Kraft heraus. Und nicht nur das. Nein, er entfernt auch noch die Polsterung der Barrikade. Die Leder- und Schaumstoffpolsterung, die die Barrikade nicht nur breiter, sondern auch stabiler macht, wird von allen Seiten aus der Verankerung gerissen und weggeworfen, sodass ein einfacher stählerner Zaun übrig bleibt, wie man ihn noch aus alten Wrestlingevents kennt, nur in breiter. Diesen Stahlzaun wirft Owens rücksichtslos auf den noch immer vor Schmerzen krümmend am Boden liegenden Austin, nur um anschließend zurück auf das Apron zu klettern, dort Anlauf zu nehmen und mit einer kranken Swanton Bomb auf Theory zu fliegen. Holy Shit was geht bei Kevin Owens ab? Der junge rasiert Austin hier nach Strich und Faden. Und das auf die wohl schmerzhafteste Art und Weise, die die Natural Evolution je erlebt hat. Harte Schläge fallen auf den liegenden Austin von oben herunter, gefolgt von mehreren Elbowpunches. Anschließend zerrt Owens die nackte Barrikade wieder zu sich und platziert diese an das andere Ende schräg auf einer anderen Barrikade, sodass es wie eine Art Treppe nach oben führt. Er geht wieder zurück, packt sich Austin, begibt sich mit diesen im Gepäck zu der Barrikade und setzt davor noch einmal zur Powerbomb an. Doch dieses Mal schafft es Austin sich zu wehren. Er kann unter Owens durchkriechen und hinter ihn wieder nach oben kommen. Kevin Owens dreht sich um und bekommt einen Punch von Austin Theory in die Fresse, welcher den Supermanschlag von Roman Reigns aussehen lässt, wie der eines kleinen Mädchens, welches ihren Lolli wiederhaben möchte.

[Bild: austin1sukff.jpg]

Was ein brutaler Schlag von Austin Theory. Kevin Owens taumelt stark zurück, kommt jedoch wieder zu sich, dreht sich wieder zu Austin um, dieser kommt auf ihn zugerannt und Back Body Drop auf die ungepolsterte Ringbarrikade von Kevin Owens!!! Trotz dass es Austin geschafft hat zu fliehen und endlich mal zuzuschlagen, muss er diese sadistischen Schmerzen nun doch fressen. Es ist egal ob es eine Powerbomb oder solch ein Back Body Drop ist, die Schmerzen sind in jeden Fall nicht angenehm. Er hat zwar etwas Zeit erlangen können, um sich wieder auszuruhen, da auch Kevin auf den Knien ist, aber lange ist es nicht. Der Schlag von Austin hat aber auch wirklich gesessen. Ein harter Tritt gegen Austins Kopf, gefolgt von mehreren Ellenbögen und weiteren Tritten, die die Wut gegen diesen Gegner aus Kevin Owens herausholen. Austin Theory hatte jede Woche das größte Mundwerk, welches man sich vorstellen kann, doch hier wird ihn ein großer Mund nicht viel weiterhelfen. Hier ist es Falls Count Anywhere und in solch extremen kämpfen hat Kevin Owens garantiert weitaus mehr Erfahrung als der Unproven One. Erneut folgen mehrere harte Tritte gegen Austins Kopf und ein weiterer, dieses Mal jedoch mit Anlauf genau gegen den Hinterkopf von Austin. Doch dieser schafft es schon wieder hoch zu kommen. Owens lässt sich zu viel Zeit mit seinen Aktionen und auch dieser schnelle Back-Kick bringt Austin Theory nicht wieder zu Fall. Harter Tritt in die Magengegend von Owens, doch Theory fällt dadurch einfach nur zurück und nimmt sich wieder alle Kraft zusammen. Mit unbändiger Wut kommt Austin Theory auf Kevin Owens zugerannt, doch dieser wirft ihn einfach nur hoch und POP UP POWERBOMB AUSSERHALB DES RINGS! Das kam so schnell, dass man es garnicht richtig realisieren konnte. Sofort geht Kevin Owens in das Cover und das wird es wohl schon bereits gewesen sein. Der Referee ist zur Stelle und zählt den Pin hier außerhalb des Ringes.

ONE
TWO
T
NEIN!

Austin kann sich befreien! Das ist noch nicht der Sieg für Kevin Owens. Austin Theory konnte bisher nur einen Schlag in diesen Match landen, aber er gibt noch nicht auf. Er frisst alles in sich hinein und will trotzdem noch beweisen, dass er nicht umsonst ein so gigantisches Ego besitzt. Doch ob er dies beweisen kann ist eine andere Frage, denn Kevin Owens lässt nicht locker. Sofort wird Austin wieder heraufgezerrt und weggestoßen. Owens nimmt Anlauf und kommt mit einer brutal harten Clotheline auf Austin zugelaufen, doch dieser schafft es abzuducken, hinter Owens zu rennen, sich umzudrehen, darauf zu warten das Owens dieses auch tut, loszurennen, abzuspringen und ihn mit einen atemberaubenden Rolling Blockbuster zu Boden zu werfen. Wie aus dem Nichts kommt Austin Theory hier wieder. Der Erste richtige Hit, den Austin in diesen Match treffen konnte und Owens liegt auf den harten Hallenboden. Nun ist es Austin, welcher nach kurzer Verschnaufpause auf Owens weiter einprügeln möchte, doch dieser ist durch diese eine Aktion ebenfalls noch lange nicht am Ende. Nachdem er kurz von Austin davon gekrabbelt ist, packt er sich etwas aus den Zuschauern und wirft es Austin genau ins Gesicht. Das war eine Edelstahl-Thermosflasche von einen Fan! Sicher, heute ist es hier in Winnipeg, Manitoba nicht unbedingt das beste Wetter. Es sind grauenhafte -17 Grad Celcius und bei solchen wahren Winterbedingungen benötigt jeder etwas, was ihn aufwärmt. Bestimmt findet der Fan es an sich nicht unbedingt so toll, diese Flasche nun weggeschmissen bekommen zu haben, denn sie ist natürlich wiederverwendbar, aber so wie er aussieht, freut er sich, dass eines seiner größten Stars ein Objekt von ihm verwendet hat und er ihn somit helfen konnte. Wenn auch nur leicht, denn sicherlich hat diese Stahlflasche einen gewissen Schaden bereitet, aber Austin steht noch immer fest auf seinen Beinen, während Owens über den Boden krabbelt. So schnell er nur kann krabbelt Kevin Owens durch das Loch in der Barrikade, welches er selbst vorhin zu Beginn des Matches aufgerissen hat, in den Zuschauerbereich, um vor Austin abzuhauen, doch dieser kommt ihn langsam wie eine gefräßige Bestie solange hinterher, bis er ihn endlich greift. Doch dafür hat er sich viel zu lange Zeit gelassen, denn Kevin Owens ist wieder fit wie es scheint. Er stellt Austin ein Bein, sodass dieser unsanft auf die Treppe im Zuschauerbereich knallt, sprintet schnell zurück, nimmt Anlauf und Cannonball gegen Austin Theorie auf der Treppe!!! Was für eine brutale Aktion hier schon wieder von Kevin Owens und aus dieser kommt er selbst nicht ohne einen gewissen Schaden. Voller Schmerzen liegen beide Superstars hier bei den Fans und schaffen es nur nach fast 1-2 Minuten wieder auf die Beine zu kommen. Kevin ist der Erste, der Austin zurück auf die Beine zerren kann und ihn zurück in Richtung Ring schleift. Dort angekommen geht es für Austin unter den Seilen zurück in diesen und Owens folgt, um dieses Match endlich wieder etwas normaler fortzuführen. Whip In gegen Austin Theorie, doch dieser schafft es zu reverseln und Owens rennt in die Seile. Doch an diesen stößt Owens nicht ab, da Austin ihn auf Schritt und Tritt gefolgt ist und genau in den Seilen bereits seinen Ellenbogen in dessen Gesicht rammt. Und dieser harte Elbow Strike von Austin war sogar so stark, dass Owens erneut aus den Ring heraus durch die Seile fliegt. Schnell begibt sich Austin hinterher, um weiter auf Kevin einzuschlagen, doch dieser ist mit seinen Händen bereits unter den Ring, dreht sich blitzschnell auf Austin zu und rammt ihn einen Klappstuhl mitten gegen den Schädel. Kevin Owens gibt nicht so einfach auf und das muss Austin hier besonders schmerzvoll erfahren. Sofort wird der Stuhl wieder zur Seite weggeworfen und Owens rollt Theorie erneut in den Ring. Dort greift er jedoch nicht weiter auf Austin ein, sondern klettert direkt auf das oberste Seil in der Ringecke. Mit den Rücken zu Austin gerichtet macht sich Owens bereit, doch braucht erneut zu lange, denn Austin steht schon wieder auf den Beinen, rennt sofort auf Kevin Owens zu, springt ab und rammt ihn seine Faustinnenseite und seine Handkante hart auf den Rücken. Sofort packt sich Austin Theorie Kevin Owens und nimmt ihn in einen Argentine Backbreaker Rack auf die Schultern.

[Bild: austin2tek21.jpg]

Und erst jetzt fällt uns auf, dass der Schlag mit den Stuhl wohl doch härter gewesen ist, als es aussah, denn auf Austins Stirn hat sich eine blutige Platzwunde gebildet. Zusammen mit diesen vor Blut rot verschmierten Gesicht macht sich Austin bereit und stemmt den über 120KG schweren Kevin Owens mehrere Male mit purer Muskelkraft nach oben, um den Zuschauern zu zeigen, dass er in Sachen Kraft einer der besten Gewischte der Liga ist. Und anschließend packt er sich auf seinen Schultern Owens am Bein und rammt ihn mit einer zauberhaften Rack Bomb genau auf die Matte. Doch es folgt noch kein Cover. Nein, das Blut auf seiner Stirn hat Austin zu einen wahren Tier verwandelt. „Wie du mir, so ich dir“ sind die Worte, an welche er wohl gerade denken mag, denn mit direkten Ziel vor Augen begibt sich Austin in die Seile und holt sich den Klappstuhl, durch welchen diese blutige Wunde entstanden ist. Nun soll auch Owens merken dürfen, wie sich so etwas anfühlt. Austin stemmt den Stuhl auf, schlägt zu, doch Owens springt wie als hätte ihn ein Blitz getroffen auf und attackiert Austin mit einen blitzschnellen Double Knee Facebreaker gegen den Stuhl. Kevin Owens zeigt den Codebreaker gegen Austin Theorie, während dieser den Klappstuhl vor dem Gesicht gehalten hat, wodurch seine bereits offene Stirn erneut gegen das Metall des Stuhles gehämmert wurde. Was für ein spannendes Match aber obwohl es Austin Theorie jedes Mal aufs neue schafft, irgendwie zurück zu kommen, sieht es bisher noch nicht wirklich danach aus, als hätte Owens auch nur einmal seine Führung aus den Händen fallen lassen. Relativ schnell steht Owens wieder auf den Beinen, rennt sofort in die Seile, kommt auf Austin zurück, springt ab und zeigt den Zuschauern seiner Heimat hier einen fabelhaften Sommersault Legdrop mitten auf den Stuhl gegen Austin Theorie. Es ist wohl wirklich das Heimspiel, welches Owens hier diese Kraft verleiht. Dieser Mann ist nicht wieder zu erkennen. Er lässt sich hier heute Abend nichts vom jungen Unproven One sagen und lässt sich auch nicht unterdrücken. Theory wollte dieses Match haben und nun muss er selbst erfahren, wie brutal solch ein Falls Count Anyway Match für beide Seiten sein kann. Harter Schlag mitten gegen die blutige Wunde von Austin, sodass dieser noch etwas länger liegen bleibt und Owens begibt sich schon wieder aus den Ring heraus. Dort greift er wieder unter die Abdeckung und scheint etwas zu Suchen. Schon sehr schnell können die Fans auch erkennen, nach was der wahre Austin der Neuzeit hier sucht, denn als er sich wieder nach oben streckt, können wir eine sehr lange Metallkette in seinen Händen baumeln sehen. Während er sich diese um seine Faust dreht, erklimmt er wieder den Ring, um diesen zu betreten und wartet darauf, dass Austin Theory zurück auf die Beine kommt. Owens setzt an, sprintet auf Theorie los und der Schlag mit der Kette trifft genau auf die Platzwunde. Holy was für ein Aufprall. Wenn man gedacht hätte, dass der Punch von Theorie vorhin hart gewesen war, dann sieht man nun, was ein wirklich grauenvoller Schlag ist. Und Owens lässt nicht locker. Es folgen weitere Tritte in die Magengegend des blutig am Boden liegenden Austin und mehrere Elbowpunches, ehe der Kanadier erst in ein weiteres Cover geht. Sofort ist der Ringrichter zur Stelle, um zu zählen und nach diesen Schlag mit der Stahlkette könnte dies auch bereits endlich das Ende sein.

ONE
TWO

Nein! Austin kommt noch immer aus den Pin heraus. So langsam kann es Owens nicht glauben. Er blutet wie ein Schlachtschwein und trotzdem schafft der Junge es noch immer, sich zu befreien. Langsam erhebt sich Owens, während er den Kopf von Theory in den Armen hält und ihn mit hinaufschleift. Man kann es an seinen Ausdruck perfekt erkennen, dass er nachdenkt, was er noch alles gegen seinen Gegner zeigen kann, damit dieser endlich liegen bleibt. Doch zu Lange darf er nicht denken, denn wie aus dem Nichts befreit sich Austin mit all seiner Kraft von Owens, hebt sein Bein und Superkick! Sofort, wie als würde er das Bewusstsein verlieren, fällt Austin auf Owens in ein Cover und der Rinrichter ist zur Stelle.

ONE
TWO

Doch auch Owens kann sich noch befreien. Voller Verzweiflung richtet sich Austin komplett KO wieder auf und kann es nicht fassen, dass auch dieser überraschende Schlag nichts gebracht hat. Wild gestikulierend diskutiert er hier mit den Ringrichter, dass es doch 3 gewesen ist, aber selbst die Fans konnten genau erkennen, dass es nur 2 und noch lange keine 3 war. Nicht einmal knapp. Austin ist sich aber sehr sicher etwas Anderes gesehen zu haben und so gibt es noch einen blitzschnellen Superkick, der ins Schwarze trifft. Aber nicht gegen Kevin Owens. Nein, gegen den Refferee. Der Reff muss nun leiden, weil er nicht schnell genug für Austin gezählt hat. Was ein Arschlochmove hier vom jungen Nachwuchstalent. Schnell dreht sich Austin zurück auf Owens, welcher sich in der Zwischenzeit wieder aus dem Ring gerollt hat. Austin klettert hinterher, kommt auf Owens zugerannt, doch dieser kann in letzter Sekunde ausweichen, sodass Austin volle Kanne gegen die Ringtreppe rennt. In Windeseile packt sich Owens seinen Gegner und stemmt diesen auf die Schulter. Kevin nimmt Anlauf und wirft Austin Theorie rücksichtslos via Powerslam mit den Rücken voraus gegen die Ringbarrikade. Das gibt den Steve Austin der neuen Generation nun genügend Zeit, wieder etwas zu Luft zu kommen. Denn auch wenn er die ganze Zeit das Seil der Dominanz in den Händen hält, hat auch er hier schon einiges von seinen Energiereserven verbraucht.

[Bild: owensnjkxj.jpg]

Sie komplett wieder aufzuladen ist dennoch nicht möglich, denn Austin steht erneut auf den Beinen und kommt direkt auf Owens zugerannt. Doch durch diese kleine Pause immerhin konnte Kevin Owens wieder einiges von seien Resistenzen aufladen und so schafft er es, mit seinen blitzschnellen Reaktionen, Austin mitten in einen Superkick laufen zu lassen. Denn was dieser Jüngling mit seinen 22 Lebensjahre kann, das kann ein Kevin Owens mit bereits schon über 15 Jahren mehr In-Ring Erfahrung schon lange. Und das, obwohl dieser Superkick garnicht so gut getroffen hat wie es aussieht, denn Austin steht noch immer auf den Beinen. Er hat sich am Apron festgehalten, um nicht umzukippen, geht weiter auf Kevin los und verpasst ihn einen harten Tritt mitten in die Magengegend. Austin setzt an, packt sich Kevin Owens und nun soll der Ataxia kommen. Der Ataxia draußen auf den Hallenboden außerhalb des rings. Wenn der durchkommt, sieht es für Owens verdammt schlecht aus, aber zu dessen Glück kann er sich noch rechtzeitig wieder befreien und Austin mit einen heftigen Punch von sich wieder wegstoßen. Noch sind alle Karten für beide Teilnehmer also weiß und es hat sich noch niemand herauskristallisiert, der den Sieg schon so gut wie in den Taschen liegen hat. Nun ist es Owens, welcher Austin mit einen starken Kick in die Magengegend überrascht und in die selbe Position bringt. Will jetzt etwa Kevin Owens den Ataxia gegen Austin Theorie bringen? Wenn ja, dann stehen die Chancen von Austin sehr schlecht, denn dieser kommt nicht heraus. Owens hebt Austin hoch, doch das wird nicht der Ataxia. Nein, das wird ein Package Piledriver auf den harten Boden der Halle! Immer mehr geht Kevin Owens gegen den Schädel des Doctor of FUnomics und auch die Fans können sich nichtmehr zurückhalten und lassen ohrenbetäubend laute „This is Awesome“ Chants durch die Halle fliegen. Sofort legt sich Owens auf Austin und geht in ein weiteres Cover außerhalb des Rings. Doch es dauert einige Zeit, ehe der Referee zur Stelle ist, da er noch immer den Superkick von Austin zu verarbeiten hat. Obwohl die 3 garantiert schon gezählt wurden wäre, beginnt der Referee dennoch so schnell er nur kann mit den Cover.

ONE
TWO
THR
NEIN!

Und immernoch ist Austin Theorie nicht am Ende. Der Superkick gegen den Ringrichter hat ihn hier tatsächlich den Arsch gerettet und Kevin Owens fällt ebenfalls so langsam in tiefste Verzweiflung. Er weis nichtmehr, was er noch gegen diesen Jungen bringen kann, um endlich als Sieger ernannt zu werden.

[Bild: kevin-owens-quit-jpg5rkcm.jpg]

Er ist so in Verzweiflung, dass es sogar Austin ist, welcher als Erstes wieder auf die Beine kommt. Doch anstatt den auf den Boden sitzenden und mit seinen Gedanken ganz wo anders umher schwirrenden Kevin Owens anzugreifen und diese Situation auszunutzen geht Austin wieder auf den armen Referee. Er beschwert sich darüber, dass der Ringrichter jetzt auf einmal doch so schnell zählen kann und unterstellt diesen, dass er auf der Seite des Kanadiers ist, genauso wie alle Zuschauer in der Halle auch. Jeder hier ist gegen Austin Theorie und das geht den jungen Mann hart auf die Nerven. Ohne darauf zu achten, dass es ein Offizieller ist, schubst er den bereits angeschlagenen Ringrichter wild durch die Gegend, während er sich vor diesen groß macht und ihn lauthals anbrüllt. Sicher, in diesen Match darf er das theoretisch, da es hier keine Disqualifikation gibt, aber der Reff hat die ganze Zeit seine Aufgabe eigentlich sehr gut gemacht, weshalb es keinen Grund für so ein verhalten gibt. Dennoch finden es die Zuschauer unglaublich geil, dass Austin das gemacht hat, denn nur dadurch bekommen wir eine Scene zu sehen, die es so noch nie gegeben hat. Voller Wut richtet Austin seine Faust nach oben und schlägt brutal auf den Ringrichter ein, doch dieser kann in letzter Sekunde ausweichen und bringt eine Lariat gegen Austin Theorie! Der offizielle Ringrichter attackiert Austin Theorie! Es ist kein Superstar, den man zuvor schon irgendwo gesehen hat. Niemand, der sich einfach nur irgendwie eine Verkleidung angelegt hat. Nein, es ist wirklich ein einfacher offizieller Mitarbeiter der C2C, der anscheinend einfach nur die Schnauze voll davon hatte, von Austin hier aufs Maul zu bekommen. Sicher, dieser Schlag war nun nicht mit so viel Kraft ausgestattet und so hat er Austin nur noch wütender gemacht, aber zur Rache kommt der John Cena der Neuzeit garnicht, da er von hinten bereits von Owens gepackt und gewürgt wird. Kevin Owens rettet den Ringrichter sein Leben und zerrt Austin in die Ecke der Ringbarrikade. Dort angekommen rammt er Austin gegen diese und verpasst ihn eine deftige Ohrfeige, damit dieser wieder zu sich kommt und erkennt, wer sein eigentlicher Gegner in diesem Match ist. Es ist Kevin Owens und nicht irgendein Referee.

Das jedoch könnte ein enormer Fehler gewesen sein, denn genau nach dieser Erkennung fliegt ein brutaler Kick out of Nowhere gegen Kevin Owens und dieser wird in den Firemans Carrie gestemmt. Wie von einer Biene gestochen ist Austin Theorie wieder bei Sache, setzt an und hämmert Kevin Owens mit einen wunderschönen FU auf die Ringbarrikade. Holy shit das sind Schmerzen, die Karrieren beenden können. Sofort geht es in ein neues Cover von Austin und auch wenn der Ringrichter dies eigentlich garnicht möchte, kann er nicht anders als zu zählen. Denn schließlich ist das sein Job.

ONE
TWO
THREEE

* DING DING DING DING *

Und das ist der Sieg! Austin Theory hat Kevin Owens tatsächlich, nachdem er die ganze Zeit nur einstecken musste, letzten Endes besiegt und geht als klarer Gewinner aus diesen Match. Die komplette Halle ist lauthals am Buhn, da solch ein Ende nun wirklich niemand sehen wollte und auch der Ringrichter macht ziemlich schnell die Fliege, da er wohl weis, dass er kaum lebend aus dieser Situation kommen würde wenn er länger hier bleibt. Austin Theory geht siegreich aus dieser Schlacht und führt seinen Weg des wahrhaftigen Chaos weiter voran.

Here is your winner by Pinfall: AUSTIN THEORY!

[Bild: austinwinsaj67.jpg]

Noelle Foley: "Er hat es tatsächlich geschafft! Austin Theory gewinnt gegen Kevin Owens und bleibt weiter auf Erfolgskurs."

Byron Saxton: "Wow, was für eine brutale Schlacht, doch am Ende triumphiert gewinnt die Jugend vor dem Alter und ich sehe eine strahlende Zukunft für Austin voraus. Aber auch Probs an Kevin für diese Leistung."

Johnny Curtis: "Nicht schwer nach so einem Auftritt und schauen wir mal, ob Austin jetzt wirklich Jagd auf Gold macht, so wie er es angekündigt hat."

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

- SEGMENT -

Noelle Foley: ""

Byron Saxton: ""

Johnny Curtis: ""

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Die Kamera scheint sich an einem Ort zu befinden, der vor allem eins ist - dunkel. Als der Titantron anspringt, könnte man meinen, dass man sich irgendwo in dem Revier von Mary Dobson oder Catrina befindet und doch scheint die Aura nicht darauf hinzuweisen. Nichts wirkt wirklich bedrohlich und nichts scheint auch nur ansatzweise an die Kälte und die Angst zu erinnern, die beide Frauen in der Company verbreiten. Gerade als sich die Augen entsprechend an die Dunkelheit gewöhnt hat, scheint man etwas wahrzunehmen, was sicherlich nicht die Stimme eines erwachsenen Mannes oder einer erwachsenen Frau ist. Eher könnte man die Frequenz und die Wortwahl Kindern zu schreiben, die sich auf einem Schulhof tummeln oder die zusammen am Nachmittag nach der Schule eine Runde Fußball auf dem Bolzplatz spielen. Man muss genau hinhören, denn die deutschen Wörter, die die Kinder singen und sprechen werden am unteren Rand des Titantrons in weißer Schrift ins Englische übersetzt. Dass es sich dabei um die deutsche Srpache handelt, scheint lediglich eine Vermutung dessen zu sein, dass diese raue und teils aggressiv klingende Sprache sich in die Gehirne eingebrannt haben seitdem es einen deutschsprachigen World Heavyweight Champion gibt. Die Fans in der Arena scheinen dennoch verwirrt aber gleichzeitig gespannt auf dessen zu sein, was dort noch kommen mag.

Hey, Walross, gibt es die Hosen eigentlich noch in deiner Größe oder musst du die extra anfertigen lassen?

Wenn deine Mutter zu Hause was kochst, lässt du dann noch was über oder frisst du alles alleine auf? Ist die deshalb so dünn?

Ich glaube, ich hab dich im neuen Herr der Ringe Film gesehen. Du bist doch der, der die Katapulte nach Gondor zieht oder?

Wenn die Zombieapokalypse kommt, dann brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Die Zombies wären jahrelang damit beschäftig dich zu fressen, due Nilpferd.

Wenn du im Sportunterricht umfällst, dann müssen wir doch Angst vor einem Erdbeben haben oder?

Du fette Qualle denkst wirklich, dass du mal irgendwie berühmt wirst mit deinem komischen Ami-Scheiß?"

Die Stimmen verstummen und man hört eindeutig kindliches Gelächter im Hintergrund, was immer lauter zu werden droht - so laut, dass man meinen könnte, dass der eigene Kopf kurz vor dem Zerbersten steht und man nichts anderes mehr wahrnehmen kann als den Hass und die Schonungslosigkeit dieser Kinder, die diese verletztenden Sachen zum Besten gegeben haben. Man bekommt das Gefühl, wertlos zu sein und nichts gegen diese Übermacht an Gelächter und schrecklichen Worten unternehmen zu können - bis diese verstummen. Bis diese nichts weiter als absolute Leere und Stille zurücklassen und ein Gefühl von Einsamkeit. Ehe dann ein Cut kommt - ein Cut, der den Gewinn der World Heavyweight Championship durch den österreichischen Bullen WALTER zeigt.

[Bild: 9sfka4.jpg]

Byron Saxton: "Er hat es geschafft! Der Bulle aus Wien ist nun ein zweifacher c2c World Heavyweight Champion! Damit läutet er eine neue Ära des professionellen Wrestlings in den USA und in Europa ein!"

Noelle Foley: "Gegen alle Widrigkeiten konnte WALTER tatsächlich gegen Taichi gewinnen und sich damit zum zweiten Mal zum c2c World Heavyweight Champion krönen. Woher kam dieser Mann und warum ist er nicht schon länger hier?"

Johnny Curtis: "Das hier war eine Machtdemonstration von WALTER. Wer hätte gedacht, dass jemand so unscheinbares tatsächlich das aller höchste Gold abstauben kann."

Als die Übertragung des zweiten Titelgewinnes vom aktuell auch amtierenden World Champions WALTER zu ende ist, erscheint nun klar zu sein, wem die bösen Worte der Kinder gebührt haben. Das Bild ist immer noch schwarz, aber als sich die Kamera neu fokussiert kann, sitzt dort niemand geringeres als der Mann, der gerade eben bei seinem zweiten Titelgewinn gezeigt wurde. Es ist der amtierende World Champion WALTER, der dort ohne Firlefanz und ohne Glamour auf einem Stuhl vor einer schwarzen Wand sitzt und lediglich mit einer einzigen Lampe angeleuchtet wird. Das alles hier wirkt sehr nüchtern und passt einwandfrei zu dem Mann, der für seine Nüchternheit und seine Emotionslosigkeit bekannt ist. Als das Gesicht zum Vorschein kommt, scheint es für die Fans kein Halten mehr zu geben - sie chanten lautstark "WAAAAAAAAAAAAAAAAALTER", um ihre Unterstützung noch einmal deutlich zu machen. Im Gegensatz zum Hangman scheint WALTER tatsächlich in diesem Match heute Abend der Publikumsliebling zu sein.

W A L T E R
"Freud und Leid können so nah bei einander sein. All das, was ihr dort gesehen habt, gehört zu meiner Geschichte. Es gehört zu dem, was ich heute bin, was ich war und was ich noch sein werde. Als kleiner, dicker Junge in einem Vorort von Wien aufgewachsen war ich nichts, was an den Erfolg im letzten Jahr erinnert. Ich war nichts, was für erstrebenswert galt. Ich war kein guter Fußballspieler, ich war kein hübscher Bub aus dem Haus reicher Eltern, ich war nicht beliebt bei den Mädchen und ich war nicht das, was als Schönheitsideal gilt. Ich war ein pickeliger, übergewichtiger Junge mit viel zu großen Händen und Füßen, die ich scheinbar genauso wenig kontrollieren konnte wie meine Akne. Ich war ein durchschnittlicher Schüler und lediglich beliebt, wenn es darum ging, das Rudel Gymnasiasten aus der Nachbarschule zu verprügeln, die aufgrund des Testosteronstaus den falschen Mädchen Liebesbriefe zugesteckt haben. Nur dann war ich ein Star - nur dann wollte man meine Gesellschaft. Kurzum - ich war ein Außenseiter. Ich war jemand, der immer im Schatten anderer stand und nur bei Bedarf die Chance hatte zu scheinen. Ich war nichts, was man in den USA als Championship-Material bezeichnen würde - bis zu einem ganz bestimmten Tag. Bis zu einem Tag, der für mich und meine Zukunft alles geändert hat. Ich habe das professionelle Wrestling für mich entdeckt und habe gesehen, das Jungs wie ich - dickere, nicht dem Schönheitsideal entsprechenden Jungs - großes erreichen können, wenn sie es denn nur wollen. Wenn sie hart genug dafür trainieren und ein Risiko eingehen, was sicherlich nicht leicht kalkulierbar ist und was sicherlich auch die meisten Träume dahinraffen würde, wenn man bedenkt, dass die Chance so gering ist, dass man es schafft aus dem ländlichen Vorort auszubrechen und den eigenen Namen in einer Company zu manifestieren, die weit, weit, sehr weit von dem entfernt ist, was man gewohnt ist und als Heimat bezeichnet. Und doch bin ich nun hier - als zweifacher World Heavyweight Champion der c2c. Und dennoch fängt hier alles wieder von vorn an."


Der Österreicher macht eine Pause und scheint sich noch einmal bequemer hinsetzen zu wollen, um dann mit seinen Ausführungen entsprechend weiter fortzufahren. Die Massen in der Halle sind verstummt und scheinen jedes Wort, was WALTER von sich gibt wie ein Schwamm auszusaugen. Als die Kamera über die Ränge streift, kann man sehen wie bei einigen Menschen die Münder offen stehen und wie einige offensichtlich Gänsehaut davon bekommen, was er dort erzählt. Dann schwenkt die Kamera wieder auf den amtierenden World Heavyweight Champion, der immer noch auf seinem Stuhl sitzt.

W A L T E R
"In dieser Company scheine ich mich wieder in meine Schulzeit zurückversetzt zu fühlen. Wieder scheint es nur ein einziges Thema für meine Gegner zu geben - mein Gewicht, mein Äußeres, all das, was ich scheinbar niemals sein werde. Page, Cole, MJF, Taichi - all diese Männer haben darüber gesprochen, was sie sehen. Sie haben darüber gesprochen, dass jemand wie ich niemals im Rampenlich stehen sollte und sie haben darüber gelacht - haben über mich gelacht - haben sich benommen wie die Kinder von damals. Es sollte mir also ein Vergnügen sein, zu beweisen, dass ich es geschafft habe auszubrechen, dass es keine Rolle spielt, dass der kleine, dicke Junge von damals das Opfer böser Streiche und Stichelein war. Es spielt eine Rolle, was aus diesem Jungen geworden ist, der niemals dazu bestimmt war auf einer großen Bühne zu stehen oder nie das zu bestimmt war, dass die Scheinwerfer in ihn zeigen und nie dazu bestimmt war, dass er den höhesten Titel der größten Wrestling Promotion der Welt trägt. Ich wurde für verrückt gehalten, für einen Träumer. Ich habe am Existenzminimum gelebt, nur um meinen Traum zu verwirklichen, nur, um hier zu sitzen und darauf zu warten, im Main Event der c2c zu stehen. Die Kritiker behaupten, dass jemand wie ich es nicht verdient in einem derartigen Main Event zu stehen - es sollte jemand mit Charisma sein, jemand, der Star Appeal hat und jemand, der die Massen in Extase versetzen kann. Niemand wie ich. Niemand, der sich nicht schert um den großen Auftritt und niemand, der lediglich die sportliche Leistung schätzt, sich aber nicht um den Hype schert. Niemand wie ich - eher jemand wie Adam Cole, Adam Page, Randy Orton oder tatsächlich auch Taichi. Das alles sind Männer, die bereit dazu sind, ihre Seele für das Geld und den großen Auftritt zu verkaufen."


[Bild: 2f2j5u.jpg]

W A L T E R
"Dass ich heute Abend gegen Adam Page zum fünften Mal meine c2c World Heavyweight Championship verteidigen werde, bedeutet für mich, dass ich mir meinen Traum erfüllt habe. Ich habe mir das erfüllt, was ich als kleiner, dicker Junge gewünscht habe. Es wird aber nicht nur für mich bedeuten, dass harte Arbeit sich auszahlt - es bedeutet auch für jeden einzelnen von diesen kleinen, dicken Jungs, da draußen, die das Gefühl haben, sie würden es niemals schaffen, etwas dergleichen zu erreichen, dass es eindeutig möglich ist, über sich selbst und dem herauszuwachsen, was andere - Mobber und Rüpel - von einem erwarten. Jeder, der sich dazu bereit erklärt, über sich selbst hinauszuwachsen, wird dies auch tun. Und selbst wenn jemand wie Adam Page auch vielleicht der größere Star ist und mehr Star Appeal besitzt, so wird jemand wie ich - wie wir - es niemals unversucht lassen, genau dieses Bild zu durchbrechen und unsere Namen zu vergolden. So vergolden, dass niemals wieder jemand an unser einen zweifelt. Egal wie oft sie uns beleidigen und egal wie oft sie behaupten, wir seien es nicht wert gesehen zu werden - genauso oft werden wir wieder aufstehen und dann eine Championship in die Lüfte halten, die jemand wie wir doch eigentlich gar nicht verdient hat. Für Adam Page wird heute Abend die Erkenntnis seines Lebens kommen, wenngleich er versucht uns weis zu machen, dass er sich verändert hat. Im Herzen ist er nichts weiter als der pöbelnde Trunkenbold. Im Herzen sind wir aber auch immer noch das gleiche - dicke, kleine Jungs, die nichts geschenkt bekommen und die dafür hart kämpfen werden für die Anerkennung, die uns bisher immer verwehrt wurde. Dicke, kleine Jungs sind gefährlich, wenn sie etwas in ihren Fokus gefasst haben, was ihnen genommen werden soll. Dicke, kleine Jungs werden heute Abend Adam Page in Grund und Boden stampfen. Und ein dicker, kleiner Junge wird heute Abend der World Heavyweight Champion bleiben und in die Riege derer aufsteigen, die diese Championship bisher für den längsten Zeitraum gehalten haben. Ich werde aufsteigen in die Riege der beispielosen World Champions."


~Fade Out~

Noelle Foley: "Ich habe noch nie gesehen, dass WALTER unvorbereitet oder unkonzentriert in ein Match geht, doch heute wirkt er noch entschlossener und das liegt wohl daran, dass dieser Kampf eine persönliche Ebene erreicht hat. Er kämpft nicht nur für sich oder seinen Ruhm, sondern für den kleinen dicken Jungen aus Österreich und für alle anderen dicken Jungen, die nicht nur durch ihr Gewicht ein schweres Leben haben."

Byron Saxton: "Die Welt ist noch immer oberflächlich und hier beim coast 2 coast Wrestling ist es manchmal nicht anders als an einer gewöhnlichen High School. Auch hier wird viel auf Äußerlichkeiten herumgeritten und mit einem Sieg heute Abend will WALTER dagegen ein Zeichen setzen, so dass ich heilfroh bin, nicht sein Gegner zu sein."

Johnny Curtis: "Wenn Du fett bist, nimm halt ab und dann musst Du Dir auch keine Beleidigungen mehr anhören, aber hört auf rumzuheulen. Kann´s nicht mehr hören!"

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Der große Tag ist endlich da - BATTLE COLISEUM II ist im vollen Gange und die Stimmung kann kaum besser sein. Austin Theory und der Hometown Hero, Kevin Owens, haben in ihrem Falls Count Anywhere-Match die Hütte abgerissen und tragen einen immensen Teil dazu bei, dass die Zuschauer so unglaublich hungrig auf den Main Event sind. Adam Page's erste Chance auf einen großen Titel. Kein Multiman-Title und auch keiner der Midcard Belts, sondern das Gold der Company, den World Heavyweight Championship. Dementsprechend nervös ist der Cowboy, der sich nur wenige Minuten vor seinem Kampf schon vor den Vorhängen positioniert hat. Tief atmet er ein und aus, zupft sich die Lederweste zurecht und fährt sich mit den Fingern durch die nassen Haare. Gleich wird seine Einzugsmusik erklingen und wirklich bereit fühlt er sich nicht. Das mag auch der Grund für sein übermäßiges Trinken in den letzten Tagen gewesen sein. Bloß die Gefühle betäuben, weg von der Realität. Page greift zur Dose Bier, die er auf einer der Kisten abgestellt hat. Er seufzt. Sollte er wirklich?! Bevor er das Aluminium erreicht, ballt er die Hand zur Faust. Nein. Im innerlichen Konflikt, legt er sich die Hand an die Stirn, als er aus dem Augenwinkel einen Mann auf sich zumarschieren sieht.

-• Adam Page •-
›  Auch das noch.

Die Entgeisterung des Hangmans ergibt sich von selbst, als die Silhouette der Person immer deutlicher erscheint. Sein Namensvetter und bester Feind, Adam Cole, unwahrscheinlich gut gelaunt und in bester Stimmung, tritt ins Bild. Sein Grinsen reißt sich fast bis zu den Ohren. Man kann fast meinen, er offenbart gleich seinen Lottogewinn. Die Arme sind standesgemäß ineinander verschränkt, während er den Nummer Eins Herausforderer ausgiebig Muster. Eine Rolle, auf die er nur neidisch sein kann. Die letzte Woche offenbarte sein Lechzen nach dem großen Gold, dass das solang schon nicht mehr über seine Schulter hing. Er machte vor eben jenem Adam Page auch keinen Hehl daraus, dass er es ihm am liebsten direkt wieder aus den Händen reißen würde. Auch wenn er gegen Ende versöhnlicher klang. Noch wahrt der Panama City Playboy eine gewisse Distanz, während er mit stolz geschwellter Brust vor dem möglichen, nächsten Champion steht. Lässig hängt sein Jackett am Finger über die rechte Schulter – sein Auftreten könnte schon vermitteln, dass er zuletzt eine Nacht mit einer Kardashian, respektive Jenner, verbracht hat.

Adam Cole:
Und heute schafft es dann auch der Letzte endlich ins Ziel ja? Meinen Segen hast du wie gesagt.

Er will andeuten, dass Page der letzte der ehemaligen Gang ist, die Japan aufgemischt hat, der World Champion werden kann. Das wird den Hangman sicher nur wenig treffen, immerhin könnte er sich am Ende des Abends mit dem Titel schmücken. Wenn man ihm so reden hört, dann könnte man jedoch auch meinen, dass Pages Hochzeit ansteht und damit endlich alle unter der Haube sind. Der Panama City Playboy stupst aus sicherer Entfernung gegen die Schulter von Page. Na du Alter! – eine dieser Gesten eben. Die Freundschaft ist schon lang erloschen und so bleibt es viel mehr ein provozieren des anderen.

Adam Cole:
Aber immerhin handeln wir in Zukunft dann Umweltbewusst oder? Ich mein‘ die müssen dann ja nur noch Cole durch Page ersetzen, wenn ich dir das Gold dann wieder abnehm‘.

In eine ähnliche Kerbe schlägt diese Spitze des Stars of the Show.

-• Adam Page •-
›  Danke für die .. aufbauenden Worte, Adam und dieses süffisante Grinsen dabei, herrlich. In Wahrheit stört es dich, oder? Dass du keine Kontrolle mehr über mich hast, dich nicht vordrängeln kannst und mir die keine Reste zum Fressen vorwerfen kannst, weil ich mir mein Essen jetzt selbst reiße. Innerlich zerreißt es dich, dass der unwichtige Hangman deinen Platz einnimmt, während der große Adam Cole die Midcard schmückt, weil ich für dich nie ein Freund oder Partner war, sondern nur ein potentieller Kontrahent, den du in Schach halten konntest und ich habe wirklich gedacht, dass mich deine Worte an den Abgrund bringen. Als würde ich nicht schon genug an meinen Fähigkeiten zweifeln, streust du, wie gewohnt, Salz in die Wunde. Aber weißt du was, Adam? Ich weiß jetzt genau, was ich zutun habe. Wozu ich imstande bin.

Page blickt dem ehemaligen, zweifachen World Champion eisern entgegen. Der ganze Alkohol und das Gespräch mit Kenny hat etwas in ihm ausgelöst, etwas gutes. Selbstvertrauen, vielleicht oder viel mehr die Erkentniss, dass nur er sich selbst zurückgehalten hat, nicht die anderen. Hat ein Cole vielleicht wissentlich dazu beigetragen, dass der Hangman zu keinem Gegner wird? Ja, vermutlich, aber nur Page trägt die Schuld daran, sich untergeordnet zu haben. Sich nicht das genommen zu haben, was er will und verdient hat.

-• Adam Page •-
›  Du bist ein Wrack. Sieh dich an, du hattest alles. Du warst der Champion, hattest Tenille an deiner Seite und so viele "Freunde" ‹ Page ahmt die 'Gänsefüßchen' mit den Fingern nach. ›  innerhalb und außerhalb der Company, dass du dir keine Sorgen mehr hättest machen müssen. Aber du? Du hast nie genug, oder? Alles zu haben reicht dir nicht. Scheiße, du hast mir nicht mal meinen Namen gelassen, so wichtig war es dir, ganz alleine im Rampenlicht zu stehen. 'Hangman Page', huh? Nein, jetzt bin ich ADAM Page.

Es fühlt sich an wie die letzte Woche unter anderen Vorzeichen. Die Anspannung ist unverkennbar in der Ton-Art des Hangmans zu verstehen. Er ist jetzt Adam. Es klingt so einfach, wer sich jedoch mit der Geschichte und der Beziehung der Beiden befasst, wird merken, wie wichtig diese Aussage ist.

Adam Cole:
Du hast recht, das ist dein Moment, „Adam“ – Ähnlich provokativ immitiert Cole die hypothetischen Gänsefüßchen – Heute ist dein großer Tag. Und mir kommen fast die Tränen, jetzt mit einer Woche Abstand und einem freien Abend. Kann es kaum glauben, dass das kleine Vögelchen endlich fliegen lernt. Was meinste wie es sich fliegt, wenn alle Leute hinter dir her sind hm? Erinnerst du dich, was wir uns damals immer gesagt haben? Kriegst du’s noch zusammen? – Ich mach mir übrigens auch keine Sorgen.

Sorgen worüber auch? Freunde? In diesem hiesigen Geschäft ist sich jeder selbst der nächste. Man hat höchstens ein paar gute Kollegen. Und wo Tenille die letzte Nacht verbracht hat, wurde früher in der Show auch schon geklärt. Cole kann also sein bestes Gewinnerlächeln aufziehen. Er zückt einen Pokerchip aus der Tasche. Den, den er auch letzte Nacht am Tourbus über die Finger kreisen ließ. Die eine Seite ziert das „Bullet Club“ Logo, die andere Seite Adam Page. Er erhebt den Jeton langsam auf Höhe des Gesichts Pages und starrt auf die Seite mit der Bullet Club Aufschrift.

Adam Cole:
Wir sind die die zuerst schießen. Aber wenn du da oben stehst, dann kannst du noch so allein dein Essen reißen. Du bist der verfickte Gejagte. Du schießt dann nicht mehr zuerst, du musst gucken von wo die Kugeln kommen. Was denkst du wie schwer es ist so ‘ne Gruppe zusammenzuhalten? Freunde? Wenn du ganz oben stehst, ist dein engster Freund der, der dir das Messer in den Rücken rammt. Und außerdem hast du recht, dass du nie mein Freund warst. Du warst mir wirklich einfach egal. Aber dafür bin ich dir auch dankbar. Du warst so einfach keine Gefahr. Und ich bleib bei meinen Worten von letzter Woche – Bruder. Ich gönn dir diesen Titel von Herzen. Aber pass auf von wo die Kugeln kommen.

Er schnippt den Jeton in die Richtung des Number One Contenders.

Adam Cole:
Ich schieße immer noch zuerst.

Problemlos fängt er den Chip aus der Luft. Page wirft einen genauen, fast kritischen, Blick auf den Jeton. Die Pfandmarke, ein Zeichen seiner Vergangenheit und ein weiterer Mindtrick des Panama City Playboys. Anstatt ihm allerdings die Genugtuung zu geben, das Plastik quer durch den Gang zu werfen, umfasst er den Chip und schiebt ihn sich in den rechten Stiefel.

-• Adam Page •-
›  Sollen sie mich jagen. Ich ziehe den Schwanz nicht ein. Ertränke meine Sorgen nicht mehr in Alkohol. Ich weiß genau, was du vor hast. Ich kenne dich, Adam - Ich kenne dich sehr gut und du willst mir bereits jetzt mental den Wind aus meinen Segeln nehmen, damit du tatsächlich eine Chance hast mich zu schlagen, sollte ich heute Abend World Champion werden. Ist es nicht so? Ich soll denken, dass du diese .. unüberwindbare Hürde für mich bist, dass ich gar nicht erst versuchen sollte, mich mit dir anzulegen und sollte es dann zu einem Match zwischen uns kommen, hast du diesen Gedanken bereits gepflanzt, hoffst drauf, dass ich unvorsichtig und nervös werde, damit du diese Fehler zu deinem Gunsten auszunutzen kannst. So machst du es immer. Das Einmaleins des Adam Cole, Bay Bay. Problem ist nur, dass du mich gerade nur noch heißer darauf machst, es dir und allen anderen Zweiflern zu zeigen.

Es sollte kein Wunder sein, dass sich die beiden mittlerweile gegenseitig lesen können, wie ein offenes Buch. Sie sind zusammen gereist, durch die Staaten und Japan, haben zusammen trainiert, gegessen und Zeit verbracht.

-• Adam Page •-
›  Du willst diesen Titel, hm? Aber du hast nicht die Eier, um WALTER herauszufordern. Dementsprechend lässt du mich die Drecksarbeit machen und wählst mich als Zielschreibe. Das ist schlau, wirklich. Du weißt ganz genau, wie ich im Ring operiere. Was meine Schwachstellen und Stärken sind. Gefundenes Fressen. Nur doof, dass ich dieselben Informationen über dich habe. Aber hey, ich war schon immer der größere und bessere Mann von uns beiden. Sollte ich gewinnen ..., werde ich den Titel gegen dich verteidigen. Das ist ein Versprechen.

Ehrenmänner würden dem Nummer-Eins Herausforderer die Hand reichen und das Versprechen besiegeln. Jedoch nicht im Kosmos Adam Coles der sich lieber auf einen Klappstuhl hinter sich fallen lässt. Der langjährige Weggefährte Pages lacht närrisch, während er die Lippen des selbigen beobachtet. Jedes Zucken ist eine Analyse wert, um die mentale Verfassung des Hangmans einzuschätzen. Der Mann aus Florida schüttelt langsam seinen Kopf.

Adam Cole:
Soll ich dir applaudieren? Dass du verstanden hast, wie es funktioniert ja? Was soll ich dir sagen? Dass es eine scheiß Idee ist, deine Gegner zu verstehen, dass man lieber ehrenvoll im Eins gegen Eins sterben soll, als zu gewinnen? Ich spucke auf deine Ehre. Du kannst jetzt so tun, als hättest du zu Gott und deinen inneren Frieden gefunden, aber an dem Tag, an dem es soweit ist, werden die Beine doch wieder wackelig. Jeder meiner Blicke wird dich verunsichern. Du wirst nicht erfolgreich, wenn du nicht über Leichen gehst. Du kriegst kein verkacktes Amazon Special, wenn du gern teilst. Und das weißt du auch, immer noch. Weil du genauso ein verdammter Hurensohn bist wie ich.

Mit einem Satz steht er wieder aufrecht, während der Blick Coles zwischen Page und einem Spiegel zu seiner rechten hin und herpendelt.

Adam Cole:
Deswegen waren wir Brüder, man. Deswegen sind wir es immer noch. Alle versuchen es zu vergessen und sich davon zu entfernen. Aber hey, ich weiß am besten, dass die Vergangenheit einen immer wieder einholt. Also du „Ehrenmann“.

In vergangenen Tagen wären die Finger zu einem Wolf geformt worden, um die Einigung zu besiegeln. Cole ist pragmatischer und reicht ihm einfach, aber sicher, die rechte Hand.

-• Adam Page •-
›  Meine Mom ist eine wundervolle Frau. Und jetzt nennst du mich Bruder, hm? Nachdem du mir gesagt hast, dass ich in deinen Augen nie was wert war. Verpiss dich. Vergleich uns gar nicht erst, Cole. Ja, ich habe meinen inneren Frieden gefunden, auch wenn ich Kenny brauchte, um mir die Hand zu reichen. Und? Jetzt ist mir klar, dass ich mich nicht verstecken brauche. Ich brauche nicht von dem Standing anderer Personen profitieren, sondern werde mir mein eigenes erarbeiten, weil ich ein gottverdammter Wrestler bin. Du bist ein Schauspieler, darum schaffst du es auch nicht mehr, wichtige Siege einzufahren. Drehst deine Doku, während ich Blut, Schweiß und Tränen gebe, damit mein Gesicht eines Tages auf den Postern ist, ohne einen Adam Cole vor mir zu brauchen, der mich mit sich ins Rampenlicht zieht.

Das letztwöchige Gespräch mit Kenny war das, was der Hangman gebraucht hat. Zwar war er noch deutlich angetrunken, aber dennoch sind ihm die Worte im Kopf geblieben. Dazu kam, dass er sich in den nüchternen Phasen bewusst geworden ist, wie sehr er den Fusel gebraucht hat, um seine eigenen Zweifel zu dämpfen.

-• Adam Page •-
›  Weißt du, deine Art hat funktioniert. Ich war ein Arschloch, habe mich an das Office verkauft und alles und jeden kleingeredet. Jetzt stehe ich im Main Event. Ich verstehe also, wieso du das machst. Wirklich. Aber das fühlt sich nicht gut an. Ich stehe nicht hier, weil ich überzeugt habe, sondern weil ich jede mir mögliche Abkürzung genommen habe. Das du deine gesamte Karriere darauf aufgebaut hast, widert mich an. Harte Arbeit zählt mehr, viel mehr und das will ich dir beweisen. Jetzt einzuschlagen bedeutet, dass ich dir eine Abkürzung biete, aber weißt du was? Fuck it. Ich will dir auf's Maul hauen, für all das, was du gesagt und getan hast. You can't handle any of this cowboy shit, bay bay.

KLATSCH! - Die Hand des Hangmans trifft die des Playboys und mit eiserner Miene, drückt Page ordentlich zu. Sollte er gewinnen, wird er seinen Titel also gegen seinen Lieblingsfeind verteidigen. Als jemand, der sich von seinen Ketten gelöst hat, die er nur sich selbst auferlegt hat, aber von Cole ausgenutzt wurden.

Adam Cole:
Waschechte Brüder gönnen sich untereinander nicht mal den Dreck unter den Fingernägeln. Also ja wir sind genau das.

Er zwinkert dem Cowboy entgegen, mit einem Lächeln im Gesicht, als hätte er seine nächste Million gewonnen. Mit der anderen Pranke schlägt er Page auf die Schulter.

Adam Cole:
Dass du dich mit Kenny zusammentust, man, ja, ihr passt so gut zusammen. Freu mich für euch. – Er nickt sarkastisch mit dem Kopf, während die Lippen fest zusammengekniffen sind. – Ich kanns kaum erwarten, dass du mir aufs Maul haust, kann kaum schlafen bis dahin. Aber du weißt ja selber, dass ich immer den nächsten Schritt vorhersehe. Ich guck dir zu, ich hoffe das verunsichert dich nicht. Und überhaupt, ich bin immer da wo du bist. Weil, naja, die Vergangenheit kommt immer zurück.

Cole reißt seine Hand los und verabschiedet sich mit einem Salut. Er ist sich des Sieges sicher, ohne überhaupt ein Match zu haben. Er ist immer bei ihm, und die Vergangenheit sowieso, so wie der Jeton im Stiefel des Hangman, der ihn daran erinnern soll.

Byron Saxton: "Vielleicht wäre es für Page keine bessere Wahl gewesen als auf seinen alten Freund Adam Cole vor seinem wichtigsten Mensch seiner Karriere zu treffen. Manchmal können auch negative Erfahrungen einem die Augen öffnen."

Noelle Foley: "Ich vermute, dass Page diese Antworten von Cole vielleicht nicht haben wollte, aber sie gebraucht hat - dringend gebraucht hat, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren."

Johnny Curtis: "Page war mal cool als er noch Whiskey getrunken und das gesagt hat, was er gedacht hat. Der wahre Star ist sowieso Adam Cole und nicht Adam Page."

Alexa Bliss
"Adam Cole ist nichts weiter als eine Lachnummer. Der ist kein Star, sondern einfach nur ein Robert Kardashian Junior für Arme."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

MAIN EVENT
SINGLES MATCH
c2c World Heavyweight Championship
WALTER © vs. Adam Page

https://abload.de/img/bc-bard3wjb1.png
Writer: Frill

Das laute und durchaus disruptive Geräusch einer Sirene dröhnt aus den Boxen, deutlich lauter, als es den Zuschauern vermutlich lieb ist. Auf dem Titantron ist der namensgebende Strick zu sehen, wie er vor schwarzem Hintergrund nahezu tänzerisch zum Klang der Sirene schwingt. Schließlich setzen Drums ein und die harte Gitarre ersetzt das Signalhorn. Auch der Name des Akteurs ist nun auf dem Bildschirm zu lesen - 'Hangman' Adam Page. Die Crowd empfängt den Blonden dabei mit gemischten Reaktionen, zum einen erfreut, dass sie ein wohlmögliches grandioses Match zu sehen bekommen, aber das Verhalten des eisernen Pferdes eher ablehnend.



Fokussiert stampft Adam Page auf die Stage. Der Strick hängt, wie gewohnt, um seinen Nacken und das schwarze Bandana mit weißem Muster hat er bis zum Nasenrücken ins Gesicht gezogen. Er hält inne und blickt sich um, nimmt die Atmosphäre in sich auf und lässt die Schultern kreisen. Die nassen, blonden Haare hängen seitlich über seiner rechten Schultern und die Hände hat er zu fäusten geballt.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from , Aaron's Creek, Virgina, weighing in at 219 pounds ... HAAAAANGMAAAN ADAAAAM PAAAAAGE!"

[Bild: ezgif-4-0fcd1de552f9.gif]

Ohne weitere Zeit zu verschwenden, reißt Page das Bandana herunter und stolzierte die Rampe herunter, den Blick zu jeder Zeit auf den Ring gerichtet. Vor dem Squared Circle angekommen, biegt er nach Rechts ab und zieht sich an den Seilen auf den Apron. Der Langhaarige positioniert sich mit dem Gesicht zur Crowd, geht leicht in die Hocke und ahmt mit dem Daumen das Durchschneiden der Kehle durch, ehe er wieder auf die Beine springt und Daumen, sowie Zeigefinger, in die Luft streckt.

[Bild: ezgif-4-62aff968f8ed.gif]

Schließlich zieht er sich das Bandana ganz vom Körper und entfernt auch den Strick, den er bis dato um den Hals trug. Beides wird in die Ringecke geschmissen und der Amerikaner klettert durch das Seilgeviert in den Ring, wo nun auch die Weste ausgezogen und zu dem restlichen Kram geworfen wird.



Die Halle verdunkelt sich - jeder weiß, was die Klänge der Hymne der neuen Welt bedeutet: der Ring General WALTER ist da. Man kann deutlich merken wie die Stimmung in der Halle bis zum Platzen gespannt ist. Die Fans blicken zur Rampe und sehen dabei die Silhouette des österreichischen Hünen, der in seiner typischen Soldatenhaltung vor dem weißen Titantron steht, der die Spannung noch einmal weiter nach oben treibt. Keinerlei Bewegungen bei dem Ring General - er wirkt wie eine Statue. Dabei ist noch keinerlei Sicht von Scarlett Bordeaux, die ihren Liebsten immer entsprechend begleitet. Alle Augen sind deshalb auf WALTER gerichtet, der sich erst bewegt als der Titantron von weiß auf sein entsprechend dazu erstelltes Video wechselt.

[Bild: hj9Lz3V.png]

Er marschiert regelrecht die Rampe hinunter und sieht dabei stoisch in die Gesichter der Fans - ohne auch nur eine Gefühlsregung dabei von sich zu geben. Dann erscheint auch Scarlett auf der Rampe, die offensichtlich das Spotlight ihrem Freund überlassen wurde. Dennoch bekommt sie auch ein bisschen Jubel ab, als sie auf der Stage auftaucht - WALTER ist dabei schon fast bei der Ringtreppe angekommen.

[Bild: RM7kWET.png]

Melissa Santos:"Making his way to the ring from Vienna, Austria weighing in at 297 Pounds … he is the 2019 Royal Rumble winner ... accompanied by the Smoke Show Scarlett Bordeaux ........ WAAAAAAALTER!"

Kaum hören die Fans den Namen des Österreichers, werden schon die ersten WAAAALTER-Chants angestimmt. Den Ring General lässt das aber offensichtlich mehr als nur kalt. Seine Mimik verändert sich nicht. Er erklimmt die Ringtreppe, wartet dort aber noch entsprechend auf seine bessere Hälfte, die auf ihren High Heels langsamer als er die Rampe hinter sich bringt. Auch sie steigt die Treppe empor und der Hüne zieht die Ringseile auseinander, sodass Scarlett besser in den Ring steigen kann - dann folgt er ihr wortlos, weiterhin ohne Gefühlsregungen. In Soldatenpose stellt er sich in die Mitte des Seilgevierts und lässt seinen Blick über die Masse der Fans gleiten.

* DING DING DING *

WALTER besiegt Adam Page by pinfall via Golden Bomb (25:05min.)

Here is your winner by pinfall and STILL c2c WORLD HEAVYWEIGHT CHAMPIOONNN: WAAAAAAAAAAAAAALTTTTTTEEEEEEEERRRRRRR!

[Bild: 9sfka4.jpg]

Noelle Foley: "Und wir haben mal wieder das selbe Bild zum Schluss! Walter, siegreich mit der Championship! Kann ihn irgendwer stoppen?"

Byron Saxton: "Die Kandidaten stehen nicht gerade Schlange, wirklich gegen ihn antreten zu WOLLEN scheint eine Seltenheit geworden zu sein! Und jeder hat heute gesehen warum!"

Johnny Curtis: "Naja, Taichi hat eine Herausforderung ausgesprochen. Ob Walter die annehmen wird?"

Noelle Foley: "Ich finde nicht dass er Taichi irgendetwas schenken muss, nach dessen Abstinenz!"

Johnny Curtis: "Aber wer sonst, wenn sich keiner traut?"

Byron Saxton: "Gute Frage! Vielleicht treten ja schon nächste Woche ein paar Wrestler hervor und sprechen ebenfalls eine Herausforderung aus! So oder so, die österreichische Eiche bleibt Champion! Vielen Dank fürs Zuschauen und wir sehen uns natürlich schon in der nächsten Woche wieder! Bis dann!"

[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

Die Tür des Heizungskellers öffnet sich mit einem unheilvollen Quietschen. Lange ist es her, dass es die Augen der C2C Zuschauer an diesen Ort der Arena verschlagen hat. Die verschiedenen Rohre, die an der Wand entlanglaufen und in der Decke verschwinden, die Handrädchen, das gelegentliche Zischen…all dies war einmal das Zuhause der Demon Assassin, Rosemary. Natürlich musste das kleine Biest es hier unten machen wollen, anstatt auf dem Dach, mit viel frischer Luft und Licht…Shotzi Blackheart schaut sich leicht nervös um, während sie sich die Oberarme reibt, als würde sie frösteln. Im spärlichen Schein der Deckenlampe, die hier mit Sicherheit schon seit Jahrzehnten hängt, bahnt sich Ms Blackheart den Weg durch das Dickicht aus Rohren. Als sie die Mitte des Raums betritt, stockt sie für einen Moment. Jetzt erst bemerkt sie, dass das Licht gar nicht von der Deckenleuchte herrührt. Die Metallrohre um sie herum sind über und über mit Kerzen besetzt, die ihr flackerndes Licht in den Raum hineinwerfen und dabei eine krude Mischung aus gespenstischer und gemütlicher Atmosphäre erschaffen. Inmitten dieses Lichtermeeres steht Rosemary. Die Demon Assassin ist hochkonzentriert über die Papiere gebeugt, die sie aus den Memoiren des Undertakers gestohlen hat. Die Haare, die sie heute offen trägt, hat sie auf einer Seite hinters Ohr geklemmt, um nicht beim Lesen gestört zu werden. Auf dem einfachen Holztisch, an dem sie steht, befinden sich außer den ausgerissenen Blättern noch ein einfacher Metallkelch, ein schlichtes Küchenmesser und ein weißes Tuch. Alles in Allem ein recht spärlicher Anblick, wenn man einmal von den Kerzen absieht. Zwar war der Undertaker selbst auch kein Mann von opulentem Pomp, doch seine Handlungen und Rituale verströmten stets eine Aura von schlichter Eleganz. Rosemary hingegen, hat keinen Sinn für derartiges – einmal abgesehen von ihren Kleidern, bei denen sie sich immer große Mühe gibt. Ihre Version des Rituals wird von einem für sie typischen Pragmatismus begleitet. Ein Messer, das normalerweise zum Zwiebelnschneiden benutzt wird, eignet sich ebenso gut für ihre Zwecke wie ein Dolch aus Basalt und Obsidian.

Als sich Shotzi nähert hebt Rosie den Blick. Das liebevolle Lächeln, dass sich auf ihrem Gesicht ausbreitet, kann die Sorge darunter nicht verbergen. Dieses Ritual war ihre Idee, doch die Bauchschmerzen, die es ihr bereitet, sind nicht wegzuleugnen. Sicherlich, viele ihrer heutigen Fähigkeiten verdankt sie dem Dunklen Lord. Doch anzuwenden, was er sie gelehrt hat und sich seiner ganz persönlichen Macht zu bedienen sind doch zwei sehr unterschiedliche Dinge, wie Rosemary sehr wohl weiß.

- Shotzi Blackheart -
„Ha..Hallo süße“

Shotzi hatte in dem Hotelzimmer der ganzen Sache hier zugestimmt, aber jetzt wo es soweit war? Die Kerzen, der Raum. Die Atmosphäre. Es behagte der grünhaarigen gar nicht. Sie zupft sich ihr Top zurrecht und blickt Rosie direkt an.

- Shotzi Blackheart -
„Du…du bist dir sicher, dass das hier alles eine gute Idee ist?“

Rosemary: Nein.

Gibt Rosie unumwunden zu. Ihr Lächeln hat etwas schicksalergebenes, als sie die Schultern zuckt.

Rosemary: Aber wir wollen es immer noch durchziehen, wenn du auch willst.

Shotzis stummes Nicken erwidert Rosie mit einem erleichterten Gesichtsausdruck. Nun da es soweit ist, möchte sie die sache einfach nur noch hinter sich bringen. Nun wendet sich Rosie den Utensilien auf ihrem Tisch zu. Zarte silberne Dampffäden steigen aus dem Kelch hervor. Die jetzige Kamerastellung erlaubt uns einen Blick hinein. Die Flüssigkeit darin ist pechschwarz, doch nicht etwa von der Farbe von Kaffee. Stattdessen wirkt es so, als habe man einen Schatten in flüssige Form gegossen. Nein, diese Analogie stimmt ebenfalls nicht. Als wäre ein Stück der Welt einfach herausgeschnitten worden und nichts als Leere übriggeblieben. Und doch ist dieser Becher offensichtlich gefüllt… man muss sich vom Anblick dieses Gebräus losreißen, um keine Kopfschmerzen zu bekommen. Rosemarys Blick bleibt kurz an dem dampfenden Kelch kleben, kommt dann aber auf dem Messer zur Ruhe. Mit sicherer Hand greift sie die Klinge; je näher der Moment heranrückt, desto weniger Zweifel spiegeln sich in ihrer Mine. Man fühlt sich an den Kampf zwischen den beiden Freundinnen erinnert, in dem Rosemary den C2C Women’s Titel gewinnen konnte. Als die Zeit kam und die Ringglocke ertönte, waren alle Angst und Zweifel verflogen und durch Entschlossenheit ersetzt worden. Dieselbe Entschlossenheit liegt auch nun in ihren Augen, als sie das Messer in ihrer Hand betrachtet. Rosie schenkt Shotzi noch ein letztes aufmunterndes Lächeln. Dann, ohne hinzusehen, fährt sie mit der Klinge einmal quer über ihre Handfläche. Der kalte Stahl schneidet tief in ihre Haut und augenblicklich tritt Blut zutage. Das Messer mag nichts besonderes sein, doch es ist scharf! Interessiert betrachtet Rosie den Schnitt in ihrer Hand. Sie lässt das Blut in den Kelch tropfen, aus welchem sogleich ein gefährliches Zischen ertönt. Shotzi und Rosie beobachten wie der rote Lebenssaft in dicken Tropfen aus Rosies Handfläche in die schwarze Flüssigkeit tropft. Es dauert eine Weile, bis eine für die Demon Assassin zufriedenstellende Menge erreicht ist, dann zieht sie die Hand weg und wickelt eines der weißen Tücher um die Wunde. Dann reicht sie das Messer an Shotzi weiter.

Das Kerzenlicht spiegelt sich schimmernd in der blanken Klinge, als Shotzi das Messer entgegennimmt. Ihr Blick ist nicht so gefestigt wie der von Rosemary, doch ein Zurück gibt es nun nicht mehr. Jetzt heißt es, Augen zu und durch! Sie atmet einmal tief durch, dann presst sie die Klinge auf ihre Handfläche und zieht sie rasch zur Seite. Ihre Lippen sind zu einem dünnen Strich zusammengepresst, doch sie gibt keinen Ton von sich. Wie Rosemary lässt auch Shotzi nun ihr Blut in den Kelch tropfen. Die farbe der Flüssigkeit darin nimmt nun ein dunkles Purpur an, das Zischen allerdings bleibt unverändert. Rosie hält Shotzis Hand solange fest, bis sie sicher ist, dass auch ihre Freundin eine ausreichende Menge Blut gegeben hat. Dann nickt sie zufrieden und reicht Shotzi das andere Tuch. Nachdem auch Shotzi ihre Wunde verbunden hat, schauen sich beide eine Weile lang nur an. Dann wandert Rosies Blick zu dem noch immer dampfenden Becher und nun schleichen sich doch Zweifel auf ihr Gesicht. Doch dann reckt sie schon beinahe trotzig das Kinn vor und greift nach dem Gefäß. Einmal tief ein und wieder ausgeatmet, dann schenkt sie Shotzi ein dünnes Lächeln.

Rosemary: Also dann…

Sagt sie nur, dann setzt sie den Kelch an die Lippen und trinkt. Sie nimmt einen, dann einen zweiten tiefen Schluck. Zunächst geschieht überhaupt nichts, was ziemlich überraschend ist.

Rosemary: Es schmeckt nach…garnichts!

Stellt Rosie überrascht fest. Dann schiebt sie den Kelch über den Tisch und nickt Shotzi aufmunternd zu.

- Shotzi Blackheart -
„Wenn ich hier sterbe, war es ein scheiß Leben…“

Flüstert die grünhaarige leise vor sich hin ohne das Rosie es hören kann. Sie atmet tief durch. Es fällt ihr schwer die Augen von der Flüssigkeit zu nehmen, doch jetzt sind sie zu weit gegangen. Jetzt gibt es kein zurück mehr.

- Shotzi Blackheart -
„Also dann…“

Wiederholt sie die Worte ihrer Freundin und nimmt einen kräftigen Schluck.
Sie setzt den Kelch ab und scheint über das Ausbleiben einer unmittelbaren Reaktion ebenfalls überrascht zu sein. Hat Rosie einen Fehler bei der Zusammensetzung des Tranks gemacht? War das Ritual am Ende nur fiebriges Mambo Jambo, entsprungen aus dem Geist eines alten, verwirrten Mannes? Shotzi und Rosie sehen sich über den Tisch hinweg an, unschlüssig, was nun zu tun ist. Dieser Blick ist für eine ganze Weile das letzte, was die beiden noch bewusst erleben.

Die Wirkung des Tranks tritt so jäh und unvermittelt ein, als habe ein Blitz in die Körper der beiden eingeschlagen. Shotzi und Rosie fahren zusammen, vor Schmerzen gekrümmt, krallen sie sich an der Tischkante fest. Beiden entfährt ein schmerzerfülltes Stöhnen, doch ihre Kiefer sind derart verkrampft, dass der Schrei in ihren Kehlen nie über ihre Lippen kommt. Nun beginnen beide Frauen unkontrolliert zu zucken. Sie verlieren endgültig den Halt und stürzen zu Boden. Sich vor Krämpfen schüttelnd liegen sie nun da, der Welt um sie herum nicht gewahr. Dann beruhigen sich ihre Körper plötzlich. Ihr Atem geht flach aber regelmäßig, scheinbar haben beide das Bewusstsein verloren. Doch plötzlich reißt Rosemary die Augen auf. Sie umklammert mit den Händen ihren Kopf und stößt einen markerschütternden Schmerzensschrei aus. Dann springt sie plötzlich auf die Beine, kann aber ihr Gleichgewicht nicht halten und prallt mit der Schulter gegen die Wand hinter ihr. Die Hände noch immer an den Kopf gepresst taumelt Rosie zu Boden.

Rosemary: SIMON!

Noch schlimmer als ihr Schmerzensschrei ist es, Rosemary diesen Namen rufen zu hören. Voller Furcht, beinahe flehentlich und in einem Tonfall, der nicht zur Demon Assassin passen will. Plötzlich windet sie sich wieder vor Schmerzen.

Rosemary: Du kranker Bastard!

Murmelt sie in ebenjener Stimme, die mehr der Shotzis als Rosies eigener gleicht. Ihre Augenlider flattern und ihre Zuckungen werden schwächer. Zeitgleich rührt sich Shotzi auf der anderen Seite des Tisches.

Zunächst reißt auch sie die Augen auf und greift sich an den Kopf. Ihr schriller Schmerzensschrei jagt durch den Raum. Dann verändert sich ihr Blick, Tränen treten ihr in die Augen, die blanke Verzweiflung liegt darin.

- Shotzi Blackheart -
„Nein! Hört auf! Bitte, bitte hört auf! Ich will zu Mama. Zu Mama!“

Ihr Blick verändert sich. Ihre Augen weiten sich im Wahn. Plötzlich springt sie auf die Beine. Nicht wackelig, wie zuvor Rosemary, sondern sicher und gefährlich wie eine Raubkatze. Sie krallt sich an der Tischkante fest und beugt sich vor, die weit aufgerissenen Augen auf einen Punkt an der Wand geheftet.

- Shotzi Blackheart -
„Wir bringen euch um! WIR BRINGEN EUCH ALLE UM!“

Schreit sie jemandem entgegen, den nur sie selbst sehen kann. Dann schwankt Shotzi und bricht wieder zusammen. Am Boden liegend bricht sie erst in unkontrolliertes Gekicher aus, dann ist ihr Blick plötzlich starr vor Angst.

- Shotzi Blackheart -
„Vergebt uns, Herr! Vergebt uns!“

Wieder ändert sich Shotzis Gesichtsausdruck. Diesmal lässt sie ein fröhliches Glucksen hören.

- Shotzi Blackheart -
„Hüpferchen…“

Murmelt sie nur, als auch ihre Augen zu flattern beginnen. Doch plötzlich ist sie wieder auf den Beinen. Die Augen angstvoll aufgerissen blickt Shotzi umher. Ihr Kopf ruckt so schnell in alle Richtungen, dass sie an ein verschrecktes Tier erinnert. Sie rennt ein paar Schritte nach Links, dann ein paar Schritte nach Rechts. Weg von hier, nur weg von hier! Doch wo ist der Ausgang? Verwirrt und ihre Umgebung wohl kaum wahrnehmend läuft Shotzi einmal im Kreis. Dann prallt sie mit der Schulter gegen die Wand gegenüber Rosemary und rutscht daran herab. Sie zieht die Knie bis ans Kinn und umschlingt ihre Beine mit den Armen. Zitternd und mit noch immer aufgerissenen Augen ruckt ihr Kopf hin und her und sie wirkt stärker denn je wie ein in die Enge getriebenes Tier. Dann hört man ein leises, raues Flüstern von irgendwo jenseits des Tisches.

Rosemary: Sh-Shotzi…

Murmelt Rosie. Ihre Stimme ist rau, als hätte sie seit Tagen nichts getrunken. Unglücklicherweise ist genau das Gegenteil der Fall.

Rosemary: Shotzi!

Diesmal kam der Ruf kräftiger. Shotzi schreckt beim Klang ihres Namens auf. Ihr Blick huscht weiter im Raum hin und her, doch klärt er sich langsam. Es scheint, als würde sie sich allmählich daran erinnern, wer sie ist und wo sie sich befindet. Langsam aber verbissen robbt Rosie noch immer liegend hinter dem Tisch hervor. Als ihr Blick auf Shotzi fällt, klaren auch ihre Augen langsam auf und sie krabbelt auf ihre Freundin zu, so schnell sie kann. Erst5 jetzt scheint Shotzi zu erkennen, wer da auf sie zugerobbt kommt. Zitternd streckt sie die Hände nach Rosie aus und umschließt ihr Gesicht. Beide Frauen schauen sich einen Moment lang fassungslos in die Augen. Dann brechen beide zeitgleich in Tränen aus. Schluchzend und gleichzeitig lachend fallen Shotzi und Rosie sich in die Arme. Der Strudel der Gefühle reißt sie mit, ohne auf Widerstand zu treffen. Tränen laufen ihnen ins Gesicht, als sich ihre Lippen treffen und sie einen zärtlichen Kuss teilen. Die Außenwelt ist in diesem Moment vergessen., die Gefühle beherrschen alles. Noch immer wechseln sich Schluchzen und Lachen ab, als beide zu Boden sinken. Überwältigt von der Erfahrung, die sie gerade geteilt haben, halten sie das Gesicht der jeweils anderen in den Händen und blicken einander derart fasziniert in die Augen, als hätten sie sich noch nie zuvor gesehen. Auch ihre Blicke wechseln von Freude über Trauer und Mitleid hin zu Fassungslosigkeit und wieder zurück. Dann, nach einer Zeit, von denen beide nicht sagen können, ob es Sekunden, Stunden oder Tage waren, kuscheln sie sich aneinander. Nein, kuscheln ist nicht das richtige Wort. Sie verschlingen sich ineinander, als würden sie die andere Frau niemals wieder loslassen wollen. Was sind sie nun füreinander? Freundinnen? Geliebte? Schwestern? Keines dieser Worte scheint die Beziehung zwischen Rosie und Shotzi nun wirklich zu beschreiben. Sie sind ein wenig von allen und doch noch viel mehr. Und welche Auswirkungen hat dieses Erlebnis auf ihre anderen Beziehungen? Auf Shotzi und Taryn? auf Rosie und Sara? Fragen, die sich in den nächsten Tagen stellen werden. Doch nicht jetzt. Im Moment gibt es für beide Frauen nur noch einander. Eng umschlungen bleiben sie am Boden liegen, die Augen geschlossen, die gegenseitige Nähe genießend. Was auch immer hier gerade geschehen ist, keine der beiden ist noch dieselbe, wie zuvor.

Byron Saxton: "Ich bin mir nicht ganz sicher, was hier gerade passiert ist. Shotzi Blackheart und Rosemary haben genau was getan? Ich bin schockiert und verwirrt zur selben Zeit."

Noelle Foley: "Das war unser Special Battle Coliseum und wir sind Noelle Folley, Byron Saxton, Johnny Curtis und ich möchte mich vor allem bei unserem Special Guest am heutigen Abend bedanken. Alexa Bliss, Ladies and Gentlemen."

Johnny Curtis: "Dieser Abend hatte wie immer Höhen und Tiefen und wir durften hautnah dabei sein. Legenden wurden geboren und andere zerstört. Jedes c2c Special weiß uns alle zu überraschen. Alexa, da du unser spezieller Gast für den ganzen Abend warst, gebühren dir die letzten Worte, ehe wir off-air gehen."

Alexa Bliss
"Jeder c2c Fan hat natürlich dieses Special besonders intensiv verfolgt und hat gern eingeschalten, weil ich den ganzen Abend heute bei euch war. Ich kann verstehen, dass man lieber einer Goddess zuhört als Noelle - selbst ihr Vater denkt das, aber damit verabschieden wir uns aus Winnipeg und wir sehen uns nächste Woche."


[Bild: newtrennbanneraxk7q.png]

[Bild: newlogo9qu4w.png]
[Bild: allrightsrcblv.png]



AJ Styles vs. MJF:
Votes: 2:0

Rhea Ripley vs. Maria Kanellis vs. Tenille Dashwood:
Votes: 0 2 0

Rosemary vs. Bayley:
Votes: 3:1 (1 Draw)

Austin Theory vs. Kevin Owens:
Votes: 3:1 (1 Draw)

Adam Page vs. WALTER:
Votes: 1:3 (1 Draw)
[b]Man of the Night[/b]: 
[b]Woman of the Night[/b]: 
[b]Segment of the Night[/b]: 
[b]Match of the Night[/b]: 
[b]Beste Storyline der Show[/b]: 
[b]Überraschungen / Highlights[/b]: 
[b]Sonstiges / das könnte man besser machen[/b]: 
[b]Fazit[/b]: ?/10

Heart Danke an alle die etwas zu unseren Shows beitragen! Heart
BOOOM wann war ich das letzte mal so schnell fettish mit der show XD
urlaub regelt Cool
machen wir bo mal wieder zu nen glücklichen knuffy Scham XD


Man of the Night: leider relativ schwierig da mich keine leistung so besonderst geflashed hat hier... vllt sind meine erwartungen einfach zu hoch... ich geb es mal an austin weil er noch mit am besten war

Woman of the Night: also hier garantiert mit gigantischen abstand alexa bliss... fetten respekt für die leistung obwohl es wahrscheinlich bei weitem nicht so anstrengend war wie ich es mir vorstelle XD ich hab zuerst gedacht sie wird nur bis zu den bea toni match kommentieren und dann dort eingreifen aber dass sie danach auch noch wirklich fast alle segmente als commentary durchgezogen hat... diggah und vorallem hat es auch alles super gepasst... entweder hat sie das gesammte comentary für die show alleine gemacht oder sie hat in schnelle nachdem es da war zu jeden noch ne antwort geschrieben... in beiden fällen einfach nur krank XD also hier garantiert der titel an sie
allerdings gab es hier auch noch ganz andere sterne die mir gefallen haben
toni storm zum beispiel so wie sie nach ihren titelverlusst wiedergekommen ist und quasi wirklich fast wieder genauso ist wie bevor sie den titel gewonnen hat... also scheinbar ist der titel wirklich verflucht XD hat mir super gefallen
und natürlich rosemary sowieso da sie einfach nur das geilste dieser liga ist darüber braucht man nicht nachzudenken
in jeden fall ist die womans devision garantoert weit über den männern zurzeit... das ist die c2c womans revolution XD

Segment of the Night: das letzte teil mit rosy und shotzi war verdammt krass zu lesen aber mir hat auch das alexa catrina shaw teil, so schlicht es auch irgendwie war, ziemlich mitgerissen und gefallen

Match of the Night: hhmm ich würd den opener nehmen... also das aj mjf match XD
der sticht noch am meisten mit heraus
am spannensten fans ich zwar das toni bea match aber da ich mir das ende ungefähr so gedacht hab und da die spannung auch eigentlich nur wegen diesem ende vorhanden war (irgendwie widersprüchlich oder? XD) gebe ich es den beiden und den frauen einen guten zweiten platz XD

Überraschungen / Highlights: alexa kommentiert wirklich fast 95% aller segmente XD
diggah das hat mich halt echt am meisten überrascht XD
candice verletzt sich nach ihren übertriebenen siegesrun... hoffe mal dass soll nicht sagen dass das gimmik pausiert werden soll denn irgendwie sehe ich candice in letzter zeit wirklich so strong wie noch nie XD
gut der eingriff von alexa im toni bea match der war zu erwarten also das war nun keine so besondere überraschung aber dafür trotzdem super gemacht
das match zwischen dunne und danielson fällt aus... also quasi hatten wir nen ppv wo nur 2 verdammte titel verteidigt wurden XD
bianca belair return
baymella debut/return? Oder irgendwas davon obwohl mir das schon bevor ich es gelesen habe gespoilert wurde XD
und... diggah ich hab kein plan was ich zu den rosy shotzi teil sagen soll aber überraschend war es doch schon irgendwie XD

Sonstiges / das könnte man besser machen: bis auf dass 2/§ aller titel der liga nicht verteidigt wurden zu diesen special gibt es eigentlich nichts groß zu mekkern...

Fazit: 7/10
So, das war’s! Ich hoffe ich hab nichts übersehen. Am Ende wird es etwas dünner, denn es ist spät, bzw. früh geworden und meine Energie geht zur Neige, also seht es mir nach. Ansonsten gilt wie immer:



Walter: Für mich neben Catrina Lauras stärkstes Gimmick. Manchmal ein klein wenig zu oberflächlich vielleicht, aber bei diesem PPV keineswegs. Ihr Solo war sehr stark und zeigt einer etwas tiefere Seite von Walter, was dem Charakter guttut. Ansonsten mag ich seine Eloquenz und die ruhige, aber überlegene Art, die er ausstrahlt.

Adam Page: Page gefällt mir als Charakter sehr gut. Nicht nur ist er sehr lebendig geschrieben und kommt charismatisch rüber, er ist auch ein interessanter und überraschend komplexer Charakter. Ich war mir bei dem Segment zwischen ihm und Walter zwar nicht immer ganz sicher, ob die beiden nicht stellenweise aneinander vorbeireden (das gilt für Walter oben genauso, wollte es nur nicht zweimal schreiben), aber Page zeigt in all seinen Arbeiten hier, dass er ein recht gutes und genaues Bild vom Gimmick hat.

AJ Styles: Ganz coole Promo von Styles. Gibt dem Charakter Tiefe und dem Leser etwas, wofür es sich lohnt, am Ball zu bleiben, was das Gimmick angeht. Ich hoffe, dass er darauf aufbaut, denn da lässt sich was draus machen. Gut geschrieben war es jedenfalls, auch wenn ich persönlich kein Fan dieser ständigen englischen Exkursionen bin, aber das ist Geschmackssache (hat man mir einst gesagt^^).

Kenny Omega: Interessant, Kenny hier einmal gänzlich ohne Albernheiten. Steht ihm ganz gut, obschon der abgedrehte Kenny mir auf Dauer doch lieber ist. Trotzdem spürt man Alex‘ Handschrift in diesem kurzen Stück. Klein aber fein. Auch im anderen Segment macht er ne gute Figur und hier ist er dann ja auch wieder der alberne Kerl, den man sonst so kennt. Feine Leistung. Obschon sie natürlich nicht an seine großartige Leistung von dieser Woche heranreicht. (Spoiler!)

Austin Theory: Die Idee mit Cassy ist wirklich gut und bereichert den Charakter sehr. Außerdem bin ich ein großer Fan von der Dualität in Austins Gimmickplay. Die Arroganz, der Witz, aber auch eine gewisse Verletzlichkeit und seine inneren Probleme. Das ist eine sehr gelungene Mischung und macht ihn zu einem sehr interessanten Gimmick. Auch sprachlich ist er große Klasse. Er nutzt die Sprache auf sehr intelligente Art und Weise, webt sie gekonnt in sein Gimmickplay ein und nutzt sie zur Steigerung seines Charismas.

Carmella: Könnte interessant werden zu sehen, wohin das Gimmick steuert. Es wird glaube ich schwer sein, Carmella einen Stempel aufzudrücken um sie nicht in Beliebigkeit abgleiten zu lassen. Das angedeutete Team mit Bayley könnte da helfen, so es zustande kommt. Hier war das schonmal eine ordentliche Leistung, wobei es sicher noch zu früh ist um eine wirkliche Meinung zu entwickeln. Was mir allerdings aufgefallen ist (und das gilt später für Tenille ebenso), ist die etwas verdrehte Satzstellung, die hier an den tag gelegt wird. Das sollte sich Jule vielleicht noch einmal ansehen.

Taichi: Ich hatte irgendwie erwartet und es mir auch gewünscht, dass etwas mehr passiert, als nur ein Jobber-Squashmatch. Aber es war ganz nett gemacht, auch wenn er das Wort „Ehre“ ein wenig zu inflationär verwendet. Auch ihn fand ich in der dieswöchentlichen Weekly übrigens bedeutend besser, by the way. Aber seine Role in der ganzen Takahashi/Kairi/Daryl-Geschichte fand ich sehr nett.

Rhea Ripley: Man merkt, dass sich Endy große Mühe gegeben hat. Grammatik, Satzstellung, Zeichensetzung. Ich hab es von Endy zwar schon schlechter gesehen, aber man kommt trotzdem nicht um seine Unzulänglichkeiten in dieser Kategorie herum, so leid es mir tut. In meinen Augen lässt es Rhea ein wenig an ihrer Badass Attitude vermissen. Dass sie wegen der Matchansetzung sauer ist, macht Sinn, aber so, wie sie damit umgeht, wirkt sie ein wenig kindisch. Das lässt den Charakter etwas anstrengend wirken. Was schade ist, da Rhea durchaus mit einer guten Intensität aufwarten kann und es schafft, den Leser für sich zu interessieren. Ich hätte nur gern mehr badassige Dynamik und weniger Beschwerden.

Toni Storm: Bei diesem PPV nimmt Toni primär die Rolle eines Support-Charakters ein. Muss auch mal sein, nachdem sie über so viele Monate das Nonplusultra der Division war. Trotzdem forciert auch sie ihre Story mit Bea und dem Circle und treibt sich weiterhin in sehr interessanten Gewässern herum. Außerdem ist Alex gar nicht dazu fähig, mit Toni ein schlechtes Segment zu schreiben, egal ob es nun um den Titel geht oder nur darum, Candice zu supporten.

Tenille Dashwood: Sie hat einige schöne Ideen, was vor allem die Geschichte mit Cole betrifft. gibt einen guten Tweener ab. In ihren Segmenten wandelt sie gekonnt auf der Grenze zwischen Heel und Face und nimmt von beiden Seiten mal etwas mit. Auch gefällt mir, dass sie die persönliche Charakterentwicklung nicht zu kurz kommen lässt. Wie oben erwähnt muss sie sich die Satzstellung nochmal ansehen. Ansonsten aber eine gute Leistung.

Maria Kanellis: Sie würzt ihr klassisches Heelplay mit interessanten Ingredienzien, wie ihrer Interaktion mit Shaw und der Sache rund um Dunne. Es ist gut, dass die Story zwischen Maria und Dunne weitergesponnen wird und das auch auf eine gelungene Art und Weise. Auch wird an ihre Begegnung mit Shaw angeknüpft, was mir gut gefällt. Generell zeigt sie ein sehr gelungenes Storytelling, dass geschickt ihr Gimmickplay mit anderen Geschichten verbindet.

Mike Bennett: Gutes, klassisches Heelplay, allerdings braucht Bennet glaube ich etwas, auf das er sich fokussieren kann. Ich hab das Gefühl, dass er gerade ein wenig in der Luft hängt, im Gegensatz eben zu seiner Frau, die persönliche Storylines am laufen hat. Dass er was auf dem ksten hat zeigt er regelmäßig, so auch hier, aber es verläuft ein wenig im Sande, da er keine Geschichte hat, auf die er sich konzentrieren kann.

Bayley: Ein gutes Battle haben wir uns da geliefert, wie ich finde. Ich mag Bayleys Punisher-Gimmick und ihre Badass Attitude sehr gerne. Es gibt dem Gimmick etwas, womit es arbeiten kann und dem Leser etwas, woran er sich festhalten kann. Vielleicht muss sie den Charakter noch ein wenig intensivieren und Bayley jenseits des Schmerzen-verursachen-wollens noch weitere Motivationen geben. Eine Story könnte da helfen.

MJF: Die Aktion mit der Hart-Theme fand ich sehr gelungen und die Sache mit den Karten hat mir auch sehr gut gefallen. Generell mag ich MJFs Heelplay, da es recht humorvoll ist, was man bei Heels in dieser Form nicht so häufig sieht. Seine sprachlichen Leistungen sind zwar noch ausbaufähig, aber das war doch schonmal gut.

Hiromu Takahashi: Ich mag sein Gimmickplay sehr. Dieses ganze Gehabe um sein Stofftier ist erfrischend anders und fügt sich sehr schön in die Dynamik mit Taichi und Miho ein (Miho ist btw ein sehr unterschätzter Charakter, wie ich finde). Auch er ist noch besser in der aktuellen Weekly, aber auch hier gefällt er mir sehr gut.

Taryn Terrell: Teilweise ist sie mir zu sehr „delusional-Heel“, wenn sie ein paar Sachen durcheinanderwirft, aber im Großen und Ganzen wandelt sie recht erfolgreich auf der Tweener-Linie. Es passt zu ihr, dass sie ihre heeligen Erfolge der Vergangenheit noch immer schätzt und damit zeigt, dass sie eben nicht zum Face geworden ist, sondern noch immer zu ihrer bitchigen Vergangenheit steht. Diese Attitude steht ihr gut und ich hoffe, dass die Story mit Bayley nach Twinkys Rückkehr weitergeht, da ich glaube, dass beide Gimmicks davon profitieren.

Candice LaRae: Candice ist ein grundweg sympathischer Charakter und wahrscheinlich das faceigste Babyface der Liga. Das meine ich absolut positiv, denn ein solches Gimmick zu erschaffen ist alles andere als einfach. Nicht umsonst gibt es so viel mehr Tweener und Heels als Faces. Candice nimmt den Leser sofort mit, löst sofort Sympathien aus und, was am wichtigsten ist, sorgt mit ihren beiden Stories – namentlich die Geschichten um Toni und Grimm – sogleich für stetiges Interesse an ihrem Charakter.

Adam Cole: Cole mischt die klassische Attitude eines arroganten Heels mit den charakterlich interessanten Auswirkungen der Story rund um sich und Tenille. Die Konsequenz, an der er weiter an seinem Charakter arbeitet, ist gut mitanzusehen und man liest ihn immer gerne, auch wenn der ganz große Wurf noch kommen muss.

Kevin Owens: Er müht sich, etwas frischen Wind in seine Segmente zu bringen, was ihm auch gelingt. Stellenweise hätte ich mir gewünscht, dass er sich und den Segmenten etwas mehr Raum gibt, das hätte der persönlichen Entfaltung nicht geschadet. Sein Solo lässt zwar etwas tiefer auf den inneren Owens blicken. Allerdings würde ich mir hier noch eine tiefergehende Charakterdarstellung wünschen, denn er ist mir noch immer ein wenig zu oberflächlich dargestellt.

Lance Archer: Ich mag die Dynamik in seiner kurzen aber feinen Promo und auch das Zusammenspiel mit Kairi ist gelungen. Viel mehr als eine kurze Erinnerung daran, dass es ihn noch gibt ist es zwar nicht, aber es macht trotzdem Spaß, seine Parts zu lesen. Die Idee, die C2C direkt anzusprechen und zu duzen fand ich übrigens recht originell.

Kairi Hojo: Ich liebe Kairi Hijo, ich kann es nicht anders sagen. Sie schreibt nicht viel, aber was sie abliefert ist so durchdacht und großartig. Allein für ihr „jap jap“ möchte ich sie heiraten! Big Grin Aber mal alle Schwärmerei meinerseits beiseite, sie macht eine wirklich dolle Figur und ich kann ganz objektiv sagen, dass sie, wenn sie sich eine größere Storyline sucht, zu den Top-Damen der Liga gehören könnte. Mit wenigen Sätzen versprüht sie so viel Charisma, wie es nur wenigen gelingt.

Pete Dunne: Es ist interessant, das Segment mit Pete und Maria zu lesen. Pete ist ein deutlich vielschichtigerer Charakter, als man zunächst meinen könnte und das zeigt er hier. Ich würde nicht sagen, dass er Pats Paradegimmick ist, das wäre derzeit eindeutig Simon Grimm und meine geliebte Shotzi hätte da auch noch ein Wörtchen mitzureden, aber Pat gibt sich Mühe, ihm Alleinstellungsmerkmale zu verpassen was ihm, auch gelingt. Ich hoffe, dass er aus dem Schatten der Gang bald gänzlich heraustritt, denn diese Gruppierung hat ihren Zweck mittlerweile mehr als überlebt und sollte endgültig ad acta gelegt werden.

Bea Priestley: Bea ist ein Charakter, der seit geraumer Zeit in gewisser Weise in den Startlöchern steht und darauf wartet, losgelassen zu werden. Die Sache mit Toni muss zu einem großen Ende geführt werden, wenn man bedenkt, was da so alles in der Vergangenheit passiert ist. Viel gibt es hier über sie nicht zu sagen, außer, dass ich gespannt bin, was Alex und Laura da für uns im Petto haben.

Alexa Bliss: Bliss reitet die Welle, Toni Storm an den Abgrund getrieben zu haben, fleißig weiter, was ihr aber auch ganz gut zu Gesicht steht. Ihr Commentary im Verlauf der Show hat mir gut gefallen und wenn man das immer mal wieder machte, wäre das doch was feines. Im Segment mit Catrina tritt eine interessante Dynamik zutage, die in der aktuellen Weekly noch verstärkt wird. Ich bin gespannt, was da noch kommt.

Sonya Deville: Ein gelungener, kleiner Einstand. Dynamisch und fokussiert, da kann man nicht meckern. Außerdem gefällt mir ihr Schreibstil gut. Noch besser als ihre kurze Promo hier gefällt mit aber ihr On-Gimmick Post mit Toni. Ich finds gut, dass sie die Geschichte zwischen den beiden nicht ignoriert, sondern daran anknüpft, das gibt ihrem Charakter gleich etwas, was viele DebütantInnen nicht haben: Einen inneren Konflikt, der sie direkt interessant macht.

Samuel Shaw: Wieder einmal eine sehr schöne Leistung hier von Shaw. Sicher nicht das größte Feuerwerk, dass er hier seit seinem Debüt abgebrannt hat, aber doch ein starker Auftritt. Seine Segmente mit Maria und catrina sind große Klasse und wieder einmal gibt es nicht die Spur von Smalltalk zu finden. Top!

Bryan Danielson: Das ist der Bryan Danielson den ich mag! Abgedreht und psychopathisch, ohne dabei richtig fies heelig zu sein. Ein wenig wie eine Figur aus einem Rache-Film. Elias hat hier wieder einmal tief in die Trickkiste gegriffen und seinem Gimmick eine neue Facette hinzugefügt, bzw. alte Fassetten verfeinert. Ich wünsche mir, dass er rasche zurückkommt, zum einen und wichtigsten natürlich, weil es zeigen würde, dass es ihm wieder besser geht aber zum anderen auch, weil das Momentum, dass er mit seiner Leistung hier beim PPV aufgebaut hat schnell verarbeitet werden muss. Bitte schnell ganz viel mehr davon!

Wade Barrett: Primär wird er hier genutzt um Nevilles Abwesenheit weiter zu sellen. Das ist schonmal gut gelungen. Viel mehr gibt es hier auch nicht zu sagen, denn so wirkliches Gimmickplay findet darüber hinaus ja nicht statt. Wird mal wieder Zeit für Wade, würd ich sagen.

Otis: Ich bin sehr gespannt auf Otis. Ich glaub, Pat hat richtig Bock und ich hoffe auf lustige und ideenreiche Segmente. Das hier war doch schonmal sehr nice, kurz und knackig, eine klassische Vignette, wie man sie sich für einen Charakter wie Otis gut vorstellen kann. Fein, fein.

Catrina: Laura hat Pläne mit ihr, das merkt man. Die Sache mit Shaw spitzt sich zu, Alexa ist noch mit im Spiel…ich mag das Gimmick generell, aber mit all dem im Hintergrund ist sie glaube ich Lauras stärkstes Gimmick. Bin sehr gespannt.

Shotzi Blackheart: Passend, die Bewertung mit meiner geliebten Shotzi zu beenden. Ich mag den Charakter sehr und die Story zwischen ihr und meiner Rosie noch viel mehr, seit diesem PPV. Die Stockholm-Geschichte mit Noam Dar war absolut nicht meins, muss ich gestehen, das will ich, um ehrlich zu sein, nicht mehr lesen, so gern ich beide Charaktere auch mag. Aber Pat zeigt so viel Liebe zu dem Gimmick und der Story, dass ich hier noch einmal ein dickes Lob aussprechen will. Das hab ich hiermit getan! Big Grin