Registrierung MitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteZum Shop

» Coast 2 Coast Wrestling - In Your Face! » » C2C SHOWS » » PPV » » Show » [Show] c2c LIVE Special #27: EVERY EMPIRE FALLS IV vom 08.07.2019 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cody Rhodes Cody Rhodes ist männlich
~ General Manager of Fun ~




Dabei seit: 12.05.2019
Beiträge: 116

[Show] c2c LIVE Special #27: EVERY EMPIRE FALLS IV vom 08.07.2019 Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Bali ist ein wunderschönes Fleckchen Erde. Soviel hatte Noam Dar in der letzten Woche feststellen können. Nach seiner Niederlage gegen "The" Bryan Danielson war es ruhig geworden um die Scottish Supernova - doch das aus gutem Grund. Noam war nun mehrere Jahre auf Tour gewesen, die meiste Zeit davon hatte er die Company getragen, ob nun ein bisschen oder komplett, als Eastcoast oder World Champion. Auszeiten hatte er in dieser Zeit nur wenige. Meist waren es 1, 2 Tage in Schottland, zusammen mit einer nervtötenden Blondine, die sich meist nicht viel aus dem einfachen Leben dort machen konnte, wenn sie nicht gerade dabei war die Familienmitglieder des Schotten zu verführen. Kein Wunder also, dass so ein Urlaub ganz alleine ganz oben auf der Liste des c2c STARPLAYER stand. Man munkelt außerdem, dass Noam ein paar psychische Probleme hatte, aufgrund der Nahtoderfahrung im Match mit Bryan Danielson. Doch das sind nur Gerüchte.

Jetzt ist er aber wieder da. Die Kameras schalten in den Backstage Bereich, wo er anscheinend gerade erst angekommen ist. Braungebrannt, brauner geht kaum, spaziert er durch die Halle. Hinter sich zieht er einen Trolli, eine schwarze Sonnenbrille auf der Nase, Badelatschen an den nackten Füßen, kurze Hose und ein Hemd. Würde man's nicht besser wissen, dann würde man ihn einfach für einen urlaubenden Touristen halten. Doch es fällt schwer sich von so einer Klamotte zu trennen, wenn man sie tagtäglich für mehrere Wochen getragen hatte. Und Noam fühlt sich einfach wohl damit, im Moment.

Doch Noam ist nicht alleine. An seiner Seite ist die mysteriöse Maritza Janett, die nun schon ein paar Mal zusammen mit ihm gesehen wurde. Ein krasser Kontrast, denn Janett ist so garnicht einem Urlaub entsprechend gekleidet und auch die Farben der Kleider an ihrem Körper sind sehr viel sättigender. Mit auf Bali scheint sie also nicht gewesen zu sein, aber man hatte sich womöglich am Flughafen getroffen, oder ähnliches.

NOAM DAR:
» Man man man. Die selben Visagen, die selben Gerüche, hier hat sich aber auch garnichts verändert. Dabei dachte ich, dass Danielson als Champion den großen Wandel bringen würde? Pff. Fackin' Dafty. «


So gar nicht wie im Urlaub gekleidet - das kann man definitiv laut sagen. Zwar ist Maritza von Natur aus etwas brauner, aber dann doch nicht so knacke braun, wie Noam es zur Zeit ist. Er ist immer braun, aber jetzt könnte man ihn schon fast schwarz nennen. Aber nicht nur das ist der einzige Kontrast, sondern natürlich auch die Kleidung. Maritza ist ein Fan von Gothic, dementsprechend kleidet sie sich. In schwarz, schwarz und noch einmal schwarz. Okay, vielleicht noch dunkelrot, aber heute war es das höchste an Gefühlen. Sie scheint dieser Kontrast nicht zu stören, aber auch Noam hat sich in eine andere Richtung umgesehen, so ist die alte Flamme weeeeit von Maritza entfernt. Quasi ein Unterschied wie Tag und Nacht. Und das ist auch auf jeden Fall gut so.

Maritza schlendert neben Noam her, ebenfalls mit einem kleinen Rolli hinter sich her schiebend. Ihr Blick wandern zu ihm, als er wieder einmal herumgiftet. Plötzlich bleibt die Weißhaarige stehen, kann nicht fast nicht fassen, was sie da hört.

MARITZA JANETT
» Den großen Wandel?! Ich bitte dich - das hast du doch nicht wirklich erwartet? «

- Pete Dunne -
„Fucking Bastard! Redest von Wandel und du ziehst deinen Schwanz ein und verpisst dich? Hier ging alles den Bach runter und du fickst dich durch Thailand oder sonst wo?“

Hinter den Beiden, der weißhaarigen unbeachtet kommt Pete Dunne in seinen Ringklamotten angepoltert und seine Finger greifen nach Noams Kragen. Etwas unsanft, in seiner typisch liebevollen Art“ drückt er Noam an die Wand. Abhauen und sich nicht melden? Nein, nicht mit dem Bruiserweight. Dann muss Noam halt mit seinem Zorn leben und ihm so zwanghaft zuhören.

- Pete Dunne -
„Marty ist nen Monat verschollen. Jay umarmt sich selbst in nem weichen Raum in letzter Zeit und Kip bleibt ein bloody asshole. Und du verpisst dich…“

Zähnefletschend blickt er Noam an. Doch bevor man erahnen könnte, dass es sich hier um blutigen Ernst meint, drückt er seine Stirn gegen die das Scottish Novas und beginnt an zu lachen.

- Pete Dunne -
„Ich hab dich hier gebraucht“

Damit stößt er sich auch wieder ab und gräbt seine Pranken in die Schulter seines Gesprächspartners. Zwar war Dunne auch nicht wirklich anwesend gewesen in letzter Zeit, nutzte den Titelgewinn ebenfalls zu einer kleinen Auszeit und dennoch…vielleicht gerade deswegen hat er die Zeit mit Dar vermisst und gebraucht. Wie früher.

- Pete Dunne -
„Hör mal, sie war aber nicht billig oder? Tageweise oder Monatsweise gebucht?“

Nun also doch eine Reaktion auf die weibliche Begleitung, auch wenn wahrscheinlich eine die man so nicht hören will.

Für einen Augenblick hatte Noam hier eben Todesangst. Was zum Henker packt ihn da? Ist es Danielson, mit einer weiteren Schlinge? Nein, Pete. Petey! Als er so an der Wand hängt, mit seinem Kragen fest im Griff des Bruiserweight, grinst Noam. Man, der Kerl ist verrückt. Und nicht umsonst sein bester Freund. Genau so will er Petey sehen. Erleichtert zupft der Schotte sich den Kragen zurecht, nachdem Dunne losgelassen hatte.

NOAM DAR:
» Schön auch dich zu sehen, Petey. «


Noch etwas vorsichtig, nicht dass er gleich explodiert, klopft er dem Briten seitlich auf die Schulter. Noam hatte diese hässliche Fresse ebenso vermisst. Gerade wenn man von so viel Lügnern, Betrügern und falschen Freunden umgegeben ist, dann sind die wahren, bodenständigen Freunde doch eine Menge wert.

NOAM DAR:
» Marty ist doch jeden Monat verschollen. Gott weiß was er macht in seiner Höhle. Wahrscheinlich irgendwelche Pläne schmieden, wie er Großbritanniens Wasserversorgung lahmlegen kann um die Queen damit zu erpressen, oder was. Jay.. naja. Ein bisschen "locooo" war er schon immer. Und Sabian war auch schon immer ein Arschloch. Hat sich doch nichts verändert. Wie oft hat er Alexa jetzt gefickt, häh? «


Auflachend schüttelt Noam den Kopf. Auch wenn er jünger ist als Kip, sieht er viel von sich selbst in Mister "Suuuuuuuperbad". Aber Moment, nicht nur Kip ist es, der sich durch die Weltgeschichte fickt. Der Schotte sieht zur Seite. Grinst. Sieht dann zu Pete.

NOAM DAR:
» Oh sie. Das ist Maritza. Und sie ist kein High Class Eskort, sie geht völlig freiwillig mit mir aus. «


Gut gerettet, Noam! Dunnes Vergleich mit einer Nutte hatte er einfach auf eine käufliche, edle Abendbegleitung umgemünzt. Ein echter Charmeur. Ein echter Gentleman.

NOAM DAR:
» Und wer kann's ihr verdenken, häh? Einen Mann wie mich gibt's nur einmal auf der Welt. «


Einmal mehr wendet Noam sich seiner für ihn wahnsinnig attraktiven Begleitung zu.

NOAM DAR:
» Und das hier ist Petey. Nenn ihn ruhig auch Petey, er mag das. Das Bruiserweight. Der c2c Westcoast Champion und der widerwertigste Motherfucker unter der Sonne. «


Maritza hört sich das Gespräch der beiden an, fragt sich kurz, wieso sie sich eigentlich nicht wundert. Erschrocken war sie auch kurz, als Pete Noam gegen die Wand drückte, doch im Prinzip ist es doch genau so: Wenn Noam selber kaputt ist, dann müssen es seine Partner auch sein. Tada! Und hier haben wir mal wieder den Beweis. Pete Dunne zeigt sich von seiner liebevollsten Seite, schimpft Maritza direkt als Nutte und das in ihrem Beisein. Wow. Aber wie gesagt: Es wundert sie nicht. Die sind doch alle nicht ganz richtig im Kopf. Und dabei sei eines dazugesagt, sich selber schließt die Vipress dabei nicht aus. Dennoch hat sie einen Mund und kann für sich selber reden, ein Blatt vor dem Mund hat sie erst recht nicht.

MARITZA JANETT
» Petey? Nein, danke. Wichser trifft es wohl eher. «

Maritza bringt ihm viel Liebe entgegen. Genau so hatte sie sich das erste Aufeinandertreffen vorgestellt. Liebevoll.

MARITZA JANETT
» Ich stehe direkt neben dir - du hättest mich auch direkt fragen können, wie viel ich koste. So weit sollten wir doch schon sein, meinst du nicht? «

Mit den Petrus Kreuzen unter den Augen sieht sie wieder zu Noam, ein kurzer "Genau-so-habe-ich-mir-Pete-vorgestellt"-Blick folgt, zusammen mit einem kleinen, kurzen Grinser. Als stille Beobachterin und weil sie Noam vorhin sowieso angesehen hat, konnte sie in seinem Gesicht eine Millisekunde sehen, dass er Angst hatte. Um Gottes Willen, das würde sie niemals aussprechen, ihn nicht einmal privat unter vier Augen fragen, daher also durch die Blume:

MARITZA JANETT
» Also, Wichser, wenn du mich bezahlst, leiste ich auch dir Beistand am Ring. Wie wärs? 'N bisschen deinen coolness-Faktor steigern? Könnte nicht schaden. Noam weiß, dass ich Glück bringe. Schief gehen könnte eigentlich also gar nichts... bei dir weiß man ja nie. «

"Wenn es also sein muss, helfe ich dir, wenn du einen Plan B brauchst." - Das wollte sie nur einmal in den Raum werfen. Vielleicht gefundenes Fressen für 'Petey', aber egal. Und ein bisschen Selbstironie lockert auch nochmal die Stimmung. Ne echte Stimmungskanone, die Gute!

- Pete Dunne -
„Gefällt mir die kleine.“

Mit einem zustimmenden Nicken an Noam, ergreift der Bruiserweight die Hand von Maritza und hebt sie an zu einem Handkuss. Die Lippen nur ganz leicht die helle Haut berührend, lächelt er sie an. Nicht verlogen, herausfordernd oder sonst was. Nein, ein aufrichtiges Lächeln.

- Pete Dunne -
„Super, dass sich mal jemand für meinen Noam interessiert, deren Welt sich nicht nur um sich selber dreht. Und fucking yes. Ich liebe es dein Wichser zu sein.“

Zwinkernd lässt er die Hand wieder los, bevor er sich einen Tisch in der direkten Umgebung sucht und sich dort niederlässt. Es ist sehr angenehm zu sehen, dass eine Dame wie sie ihn nicht direkt als Schwein, als Raufbold abtut. Nun vielleicht doch, aber endlich mal jemand der kontern kann. Dieser Glückspilz. Er mag es, wenn man sich auf einer ähnlichen, leicht plumpen, Konversationsebene befindet.

- Pete Dunne -
„Und keine Sorge. Wenn ich Frauen bezahle, dann nur für Kram den sonst niemand freiwillig macht oder man mehrere duschen braucht um die seelische Scham abzuwaschen. Wenn du mich begleiten willst, dann aus freien Stücken. Bin ja kein Zuhälter wie dein Kerl da.“

Pete genießt es Noam wieder ums ich zu haben. Und nach der Vorstellung? Hell yes. Natürlich ist er der widerwertigste Motherfucker hier.

NOAM DAR:
» Herzergreifend. Herzallerliebst. Gesucht und gefunden habt ihr euch, häh? «


Dem Starplayer von c2c Wrestling war natürlich klar, dass Maritza auf sehr viel mehr Gegenliebe stoßen wird als es eine Taryn Terrell tat. Terrell wurde geduldet. Und ja, mit Sicherheit wollten die Jungs sie auch gerne mal von ganz nah sehen, am besten noch ohne Kleidung. Dennoch - wirklich gemocht wurde sie nie, nur von Noam selbst. Grinsend hebt Noam die Hände um seine Worte noch zu verdeutlichen, als wäre er ein Italiener.

NOAM DAR:
» Hab Maritza grad schon gesagt wie sehr ich mich freue wieder hier zu sein.. «


Eigentlich das genaue Gegenteil.

NOAM DAR:
» Und dann noch ein Match mit John Cena. Dem großen John Cena, den Cody irgendwo für einen One Night Only Auftritt gekauft hat, damit Supernova 11 ihm seinen facking PPV rettet. Ist dir eigentlich klar, dass die mir meinen Urlaub bezahlt haben, damit ich früher zurückkomme? Die waren verzweifelt, Petey. Und wen wunderts? Für dich haben sie ja sogar Rollins ausgegraben. Von mir aus auch Tyler Black. Whutever his daft name is. Und Kippo tritt zum zwölften Mal gegen Theory an. Man, wir wollten den Laden mal brennen lassen. Und jetzt helfen wir ihm, dass er nicht untergeht. «


Selbst verwirrt über diese Tatsache zieht Noam die Augenbrauen runter. So ganz kann man seine Worte nicht für Schwachsinn erklären und auch wenn man nicht weiß wieviel Wahrheit darin steckt, zum Beispiel was den Urlaub angeht, den c2c angeblich bezahlt haben soll um ihn früher zurückzuholen, so hat sich doch zumindest das Mindset der Gang anscheinend etwas verändert. Zum Guten? Wohl eher nicht.

- Pete Dunne -
„Sind wir zu weit gegangen? Haben wir es geschafft vom Feind zum Held zu werden? Fuck…“

Manchmal ist Pete halt etwas langsamer mit den Gedanken. Sollte Noam wirklich recht damit haben? Wie er schon gesagt hatte. Die Gang. Noam, Marty und er wollten die Liga dominieren. Niederbrennen. Die Autoritäten an den Rand des Abgrunds bringen und mit einem lächeln heruntertreten. Und nun? Kopfschüttelnd versucht er seine eigenen Gedanken zu vertreiben. Nein. Nein, er kann sich nicht damit abfinden vielleicht wirklich eine Marionette des Systems zu werden.

- Pete Dunne -
„Fuck it Noam. Marty fucks Lars, I will fuck Black, you will fuck Cena and this lovely lady over there and Kip will get fucked by everybody. Bloody Idiot….“

Je mehr sich seine Gedanken um dieses Gedankenspiel von Noam drehen, desto schneller kommen die Worte aus seinem Mund. Doch beim Idiot stoppt er kurzfristig ab um erneut die Hand von Maritza zu ergreifen.

- Pete Dunne -
„Je mehr die Liga auf uns setzt, desto abhängiger machen sie sich von uns. Sie brauchen uns jetzt und sie brauchen uns in Zukunft. Die Gang ist stark. Sie ist unerbittlich. Und wir vergessen nicht. Haben wir nie…. “

Pete blickt Maritza in die Augen.

- Pete Dunne -
„Solange Noam Spaß an dir hat….Willkommen in der Familie. Brichst du ihm das Herz oder er verliert den Spaß an dir. Lauf meine Schöne.“

Ungewohnte Worte des Bruiserweights. Aber scheinbar ist dies seine liebevolle Art die Liebschaften von Noam seine Akzeptanz zu zeigen, dass er ihr nicht in den Rücken fallen wird und sie seine Hilfe bekommt falls benötigt.

MARITZA JANETT
» Wichser. «

.. sagt sie lächelnd, während sie zu Pete blickt. Auch von ihrer Seite scheint es ein echtes Lächeln zu sein, denn, obwohl er ein Wichser zu sein scheint, stimmen die Vibes zwischen dem besten Freund von Noam und der Vipress. Fast wie ein Happy End. Doch eigentlich ist an ein 'Happy End' nicht zu denken, so hört es sich zumindest an. Wenn man alles niederbrennen will, dass gehört ein Happy End nicht dazu. Vielleicht eher ein Weltuntergang oder so.

MARITZA JANETT
» Helden? Och Leute, bitte. Selbstreflektion! Ihr werdet niemals Helden für die ganzen - noch größeren als du, Petey - Wichser sein. Wohl eher Marionetten... Aber genau das könnt ihr doch zu eurem Vorteil nutzen. Lasst sie euch brauchen, lasst sie abhängig sein. Umso schöner ist von oben herab zuzugucken, wie alles in Flammen aufgeht. Ihr spielt einfach nach euren Regeln. Etwas anderes bleibt denen ja nicht übrig, oder? «

Maritza zuckt mit den Schultern. Wenn es darum geht, das Motherfucker-Spiel zu spielen, so kann sie auf jeden Fall mithalten. Meint sie selber von sich zumindest. Wer weiß, vielleicht werden wir irgendwann auch einmal von ihr selber sehen, wie sie dieses Spiel im Ring spielt. Bei Twitter hatte sie dieses einige Tage zuvor zumindest schonmal angekündigt. Sie wendet sich wieder zu Noam und hakt sich bei ihm ein.

MARITZA JANETT
» Stimmt, ich weiß wie sehr du dich freust. Vielleicht ist Cena nur ein armseliger Versuch, irgendjemanden zu finden, von dem man abhängig sein möchte. Tz.. ich sag ja, eigene Regeln, eigenes Spiel. «

Nö, das hatte er definitiv nicht zu ihr gesagt, aber okay. Sie versteht schon. Keine Schwäche zeigen. Würde sie an seiner Stelle auch nicht.

Leicht zieht sich der Mundwinkel hoch, als Petey seine nettgemeinte Warnung an Maritza aussprach. Und vielleicht ahnt die Vipress gar nicht wie viel Wahrheit doch dahinter steckt. "Verliert er den Spaß an dir, lauf!" - das wäre vielleicht gar keine schlechte Idee. Auch wenn Maritza Janett wohl niemand ist der davonlaufen würde. Niemand, der mit Noams Fantasien nicht klarkommen würde. Oder ihn nicht eventuell auch zurückhalten könnte, würde er irgendetwas versuchen das sie nicht will. Time will tell. Bisher sieht es aber ganz danach aus als würden sich alle super verstehen. Nur ein Besuch bei Shotzi Blackheart wäre vielleicht mal wieder drinnen. Irgendwelche Gelüste köcheln langsam wieder auf im Leib der Scottish Supernova.

NOAM DAR:
» Aber das hier sind unsere Regeln, das ist unser Spiel. Bevor ich zur Marionette von irgendwem werde, brenne ich den Laden eigenständig nieder. Ich laufe gleich zur nächsten Tankstelle und kaufe Benzin. «


Dahingehend muss sich Janett also keine Sorgen machen. Aber Unrecht hatte sie zumindest damit nicht, dass man c2c weiter in Abhängigkeit der 5PG treiben könnte. Keine schlechte Idee, denn dabei springt doch noch viel mehr Geld, Macht und Ruhm raus.

NOAM DAR:
» Anyway.. ich kann so nicht antreten. «


Grinsend sieht Noam an sich herunter und abermals wird das Urlauber-Outfit in den Fokus der Kameras genommen. Er sieht wieder auf.

NOAM DAR:
» Ich muss mich umziehen. Und Maritza muss mir dabei helfen, ich hab's doch so im Rücken. «


Ein Auge zwinkert Dunne zu, denn obwohl ihm die Vorstellung gefällt sich von einer attraktiven Dame anziehen zu lassen, war das doch eher als Witz gedacht. Trotzdem, natürlich soll sie mit ihm kommen.

NOAM DAR:
» Also. Wir sehen uns später, Dafty. Komm Babe. «


Anscheinend kann man "Dafty" auch freundlich benutzen, das Wort entwickelt sich weiter. Da sie nun schon bei ihm eingehakt ist, ist es nicht schwer nun den Gang vorzugeben und loszugehen. Mit der freien Hand macht Noam ein Peacezeichen rückwärts in Pete's Richtung.

- Pete Dunne -
„Viel Spaß beim ficken ihr zwei. Denk dran kleine Gothicbraut. Noam braucht immer ein wenig Anlauf. Vorblasen hilft.“

Verdammter Glückspilz. Endlich hat er sich von Taryn gelöst und sie abgeschossen. Eigentlich nicht sein Typ, aber scheinbar findet er aktuell gefallen an etwas Neuem zurzeit. Aber so sehr er die ganze Zeit Anspielungen auf den Sex gemacht hat, so sehr nagen die Worte von Maritza noch an ihm. Die Leute abhängig machen von der Gang. Sie ausspielen mit Integrität, Loyalität und Erfolg süchtig machen, um sie dann ins offene Messer laufen lassen. Vielleicht sollte er irgendwann Cody mal einen Besuch abstatten. Mit dem grübelnden Petey, wird in die Halle geschaltet um dort die Show zu eröffnen.



Coast 2 Coast Wrestling
Special #27: EVERY EMPIRE FALLS IV




findet statt im Levi's Stadium, vor 68.500 Zuschauern - unter freiem Himmel - in Santa Clara, Kalifornien.



Bei angenehmen Temperaturen um die 20°C beginnt in diesem Moment die inzwischen vierte Ausgabe von every Empire falls mit einem aufwändigen Intro, bevor das Levi´s Stadium aus der Vogelperspektive gezeigt wird. Schließlich wird direkt in das Stadion geschaltet und die Zuschauer vor den heimischen Bildschirmen werden von fast siebzig Tausend feiernden Fans begrüßt, die ihre Lieblings-Promotion mit lauten Jubel huldigen. An der Entrance wird ein großes Feuerwerk in den amerikanischen Farben abgebrannt, bevor die Ringsprecherin ins Bild genommen wird.

Melissa Santos: "Ladies and Gentlemen... THIS.. IS.. COAST 2 COAST WRESTLING!!!"

Die Santa Clara Crowd jubelt was das Zeug hält als das Feuerwerk nach unendlich wirkenden Sekunden endlich erlischt und chantet sich die Seele aus dem Leib.

*SEE-TO-SEE! SEE-TO-SEE! SEE-TO-SEE!*



Byron Saxton: "Willkommen zu every Empire falls Nummero 4, Ladies and Gentlemen, dieses Mal aus dem ausverkauften Levi´s Stadium in Santa Clara, Kalifornien. Mein Name ist Byron Saxton und wie immer sind die reizende Noelle Foley und der nicht ganz so reizende Johnny Curtis an meiner Seite.
Wir erwarten eine großartige Show, denn die Card verspricht einen Event für die Ewigkeit. Westcoast Champion Pete Dunne, den wir eben bereits sehen und leider auch hören konnten, muss seinen Titel gegen den zurückkehrenden Tyler Black verteidigen, der natürlich Alles geben wird, um bei seinem Comeback gleich Gold zu gewinnen. Des Weiteren wird sich unsere Miss Money in the Bank Shotzi Blackheart mit der Goddess Alexa Bliss messen und ich erwarte mir einen instant classic der beiden Damen."


Noelle Foley: "Ein Hallo auch von mir an alle unsere Zuschauer auf der ganzen Welt, die es sicherlich ebenso wenig wie ich erwarten können, dass every Empire falls endlich beginnt. Du hast bereits zwei vielversprechende Paarungen genannt, Byron, doch das ist natürlich noch längst nicht Alles, was wir heute zu sehen bekommen werden. In einem weiteren Versuch wird Austin Theory Alles daran setzen, Kip Sabian endlich dessen Eastcoast Championship abzunehmen und das in einem Ladder Match. Als wäre das immer noch nicht genug für eine tolle Show, werden wir auch sehen dürfen, wie die vom Weg abgekommende Toni Storm ihre Women´s Championship gegen Rosemary auf´s Spiel setzen wird. Das wird ein absolutes Highlight werden; so viel steht fest!"

Johnny Curtis: "Was für ein Programm sich das coast 2 coast Wrestling für heute Abend ausgedacht hat, ist einfach nur atemberaubend und damit auch von mir Grüße an unsere Zuschauer. John Cena gegen Noam Dar, die Tag Team Champions PAC und Kenny Omega gegen den Weltenfresser Bray Wyatt und dem talentierten Elias, so wie Lord Taichi gegen Eddie Dennis in einem Steel Cage Match. Alles zukünftige Klassiker und abschließen wird diesen Festschmaus für Wrestling Fans der Main Event um die World Heavyweight Championship: WALTER versus THE Bryan Danielson! Da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen und deswegen sollten wir endlich loslegen. LOS LOS! "



Das Wetter hier in Santa Clara, Kalifornien ist an diesen wundervollen Sommertag unfassbar angenehm und anders als in in den vorherigen Wochen auch garnichtmal so heiß. Es ist quasi der perfekte Tag um die größte Wrestlingveranstaltung der Coast 2 Coast abzuhalten. Doch bevor diese hier in der Heimat der San Francisco 49ers beginnt, erwartet den Zuschauern direkt eine erste unglaublich große Überraschung. Im Ring steht voller Zufriedenheit die bezaubernde Melissa Santos, um die Fans in der halle und auf der gesamten Welt erst einmal zauberhaft zu begrüßen.

Melissa Santos: "Ladys and Gentleman! Ich heiße euch im Namen der gesamten Liga willkommen bei Coast 2 Coasts EVERYYY EMPIIIREEE FAAAAAAAALLLS!!! Doch bevor es mit der eigentlichen Show losgeht, möchte ich euch den Host, welcher sie durch die heutige Veranstaltung führt, vorstellen. Er ist der größte Tag Team Manager der Wrestlinggeschichte, ein sagenhaftes Musiktalent und gilt außerdem als eines der legendärsten Männer dieses Business."



Melissa Santos: "Bitte applaudieren sie und heißen sie willkommen... The Mouth of the South! JIMMYYYYY HAAAAAAAART!!!"

Was? Dass es einen geheimen hHst geben soll für diese Veranstaltung war ja bereits seit kurzem bekannt, aber dass man eine solche alte Legende dafür bekommen hat? Jimmy Hart ist der wohl größte Manager der 80. und 90. Jahre, welcher legendäre Fehden gegen Hulk Hogan, Bret Hart oder Ric Flair bestritten hat und zusammen mit seinen legendären Tag Teams wie die Dungeon of Doom oder die weltweit bekannte Hart Foundation mehrere sagenhafte Titelerfolge feiern konnte. Dieser Mann ist ein Gesicht, welches das Wrestling geprägt hat. Und heute ist er hier, um uns durch das grüßte Wrestlingevent zu begleiten? Dagegen ist ein Überraschungsauftritt von Hulk Hogan bei WWE´s Wrestlemania eine Lachnummer.



Mit seiner legendären Herzchenjacke in einen elegant stechenden Schwarz-Weis-Style und seinen noch berühmteren Megaphon in den Händen erscheint die Legende auf der Stage und lässt den Jubel der Fans über sich ergehen. Dies ist ein Mann, welcher seit über 45 Jahren aktiv in diesen Business lebt und es seit dieser Zeit schafft die Fans auf seine Seite zu ziehen. Dieser man ist eine gesamte Generation!

Jimmy Hart: Herzlich willkommen zu Every Empire Falls 3! Santa Clara was geht ab?

Was abgeht sind eindeutig die Fans, denn auch wenn alte Männer oftmals negativ von den jüngeren Fans aufgenommen werden, bekommt der 75-jähriger Komponist legendärer Themes von Superstars wie zum Beispiel Hulk Hogan, den Honky Tonk Man, Dusty Rhodes, Ted DiBiase, die Legend of Doom, Sting oder aber auch der weltbekannte Theme des Heartbreakkids Shawn Michaels einen Applaus geschenkt, welcher ganz Kalifornien erschüttern lässt. Dies ist ein perfekter Start für dieses Event, denn die Zuschauer sind heiser als das Feuer der tiefsten Hölle.

Jimmy Hart: Hahaaaa genau so will ich das hören. Da bin ich jetzt also. Every Empire Falls 2019. Für alle jungen Burchen unter euch, die mich nicht kennen. Auch wenn es da wohl kaum jemanden geben wird. Ich bin the Mouth of the South Jimmy Hart und ich bin vorbereitet für heute. Man kennt mich auch unter den Titel „Manager der 1000 Gesichter“ und nur wegen mir, kennt ihr heute die Namen diverser Legenden wie zum Beispiel Hulk Hogan oder Bret „the Hitman“ Hart. Ich werde euch heute durch den Abend führen und ganz ehrlich, von dieser Ehre träume ich schon seit ungefähr... 2 Wochen. Und auch wenn es keine leichte Aufgabe wird, werde ich euch den Abend zu etwas machen, was ihr nie wieder vergessen werdet wahahahahahaha.

Und noch etwas, was wahrlich Legendär an dieser Person ist. Seine einzigartige Lache. Jeden, der in der damaligen Zeit Wrestling geschaut hat, hängt dieses hohe, schrille Gelächter noch irgendwo im Kopf und auch wenn man es damals als so nervig wie die Schreie einer Melina Perez angesehen hat, ist es doch ein Ton, der einen direkt melancholisch werden lässt. Es ist wie, wenn man sich als alter Mann an seine Kindheit zurück erinnert. Eine Zeit, die man echt vermissen kann.

Jimmy Hart: : Ich nehme an, ihr alle habt das mit der Kontroverse mit einigen Matches auf der heutigen Card mitbekommen. Da gab es scheinbar richtig Stress im Vorfeld. Also zum Beispiel, Tyler Black hat in seinen ersten Debutmatch in der Liga eine Titelchance bei der größten Veranstaltung des Jahres. Marty Scurll hat als einer der größten Superstars dieser Liga nur ein Match im Opener. Eddie Dennis hat ein Match.
...


Man muss allerdings sagen, dass sich Jimmy Hart im Laufe der Jahre doch auch verändert hat. Während er früher eher wie ein nerviges Kleinkind auf Speed war, was seinen Gegner auf den Köpfen herum gesprungen ist, ist er jetzt eher wie ein Jugendlicher. Das Kind in ihm ist älter geworden, was aber nicht heißt, dass es nicht immer noch einigen Leuten auf die Nerven gehen kann. Immerhin schafft er es aber hier für einige laute Lacher zu sorgen und somit die Stimmung gleich zu Beginn in eine unglaubliche Freude zu verwandeln.

Jimmy Hart: Alles also nicht wirklich einfach, aber ich werde mein Bestes geben für euch. Ich habe auch extra ein paar Gags geschrieben, es kann nichts passieren. Also zum Beispiel. Was sagt ein Bauer, der seinen Trecker sucht? …
Wo ist mein Trecker wahahahahahaha!



OK in Comedy scheint die Managerlegende wohl dann doch nicht so begabt zu sein. Weshalb die Zuschauer hier bei so etwas dennoch lauthals jubeln ist ebenfalls fraglich, aber immerhin zeigt es, dass die Stimmung hier auf höchsten Touren schwebt.

Jimmy Hart: Ja Mann! Genauso muss es hier sein, denn Every Empire Falls war schon immer eine Veranstaltung, welche man von der Größe her wie die Oscars des Wrestling vergleichen kann. Jeder, welcher hier heute ein Match für sich entscheiden kann, erlangt dadurch gleichbedeutenden Ruhm wie der Sieg eines Oscars in Hollywood. Und genau wegen diesem Vergleich, sind unter den heutigen Superstars wohl auch keine Schwarzen. Im heutigen Main Event zum Beispiel tritt der beste Wrestler der Welt Bryan Danielson gegen seinen wohl größten Herausforderer aller Zeiten an. Den Ring-General Walter. Er ist quasi wie die Hart Foundation, nur einer weniger und der Manager ist ne echt scharfe Braut. Und sein Gegner Danielson ist wie die 5 Point Gang, nur 4 weniger und dafür aber mit dem 4fachen Gehalt und den World Title wahahahahaha.

Naaah schwierig. Den Hashtag #OscarsSoWhite gab es zwar bis Anfang des Jahres noch, allerdings wurde er mit den diesjährigen Oscarverleihungen abgeschafft, als 3 nicht weise Schauspieler einen Oscar gewonnen haben. Diese Kritik sollte zwar auch schon wesentlich länger offiziell beendet wurden sein, da Mahershala Ali dieses Jahr bereits seinen zweiten Oscar gewann, aber es wird wohl auch heute noch in der Zukunft Leute geben, die den Oscarverleihungen Rassismus oder Ähnliches vorwerfen. Genauso, wie es auch hier mehrere Menschen gibt, die Shane McMahon als Rassisten ansehen, weil es noch nie einen schwarzen World Champion bei Coast 2 Coast gegeben hat. Die Welt muss man einfach nicht verstehen. Am Besten sollte man so etwas einfach nur ignorieren, wie als wären es Trolle im Internet. Denn das ist garantiert kein Thema, über welches man sich an einen so spektakulären Tag den Kopf zerbrechen sollte.

Jimmy Hart: Und es gibt noch viele weitere sagenhafte Ereignisse heute Abend, welche wir alle gemeinsam erleben werden. Also lasst uns anfangen und möge die größte Veranstaltung des Jahres endlich starten. Its time for Coast 2 Coast Everyyy Empiiiiireee Faaaaaaaallls!!!

Und damit ist es offiziell. Das war der Startschuss für die größte Wrestlingveranstaltung des Jahres. Mit einem übertriebenen Grinsen im Gesicht dreht sich Jimmy Hart winkend um und begibt sich wieder durch den Eingang zurück in den Backstagebereich, auf dass nun der Platz für die ersten Segmente des Abends geschaffen wird. Und diese werden uns garantiert den atme stocken lassen, denn jeder ist aufgeregt auf diese Nacht. This is Every Empire Falls 4!



Die Kommentatoren haben sich und die Fans also auf den Event hier am heutigen tage eingeschossen und schon steht auch ein Mann im Ring mit einem Mikro. Es ist niemand geringeres als die bezaubernde Melissa Santos. natürlich bekommt die wunderschöne junge Dame einigen Applaus. Sie ist sehr beliebt in den Reihen der c2c und hat auch ein hohes Ansehen bei Cody Rhodes da sie einen fantastischen Job macht. Die Fans in der halle sind natürlich gespannt was sie anzukündigen hat.




Melissa Santos: "Meine Damen und Herren, noch bevor wir uns hier alle in der Halle eingefunden haben, wurde ich von Cody Rhodes darüber informiert, dass es eine kurzfristige Programmänderung geben wird. es wird hier und jetzt einen nicht geplanten Auftritt eines Superstars geben der sich zum ersten Mal vor dem c2c Universum präsentieren wird. Bitte begrüßen Sie... JOOOHN CEEENA!"



Sofort fängt das Publikum an zu buhen und zu pfeifen als das Theme von John Cena in der Halle eingespielt wird. Melissa Santos verlässt sofort wieder den Ring und lässt das Mikro auch in der Mitte vom Seilgevier liegen. Die Fanmassen in der ausverkauften Arena sind aufgebracht. Sie alle verurteilen, hassen und kritisieren John Cena für das was er bisher gesagt hat. In der Halle herrscht eine hasserfüllte Atmosphäre und genau das ist es wohl was John Cena hier auch erreichen wollte. Als sich John dann auch endlich dazu bewegt die Stage zu betreten wird es noch einmal laut wie in einem Hexenkessel. Die aufgebrachte Stimmung ist schon mit einem türkischen Fußballderby zwischen Galatasaray und Besiktas Istanbul zu vergleichen. So eine Stimmung im negativen Sinne hat auch die c2c noch nie zuvor erlebt. Mit einem sehr lässigen Gang beschreitet der Doctor of Thuganomics den weg zum Ring und hat dabei ein sehr erfreuliches Grinsen auf seinen Lippen wo er auch noch einmal seine top gepflegten Zähne zur Erscheinung bringt.



Mitten auf der Stage bleibt John Cena dann aber auf einmal stehen. Langsam schaut er nach links und nach rechts um dann kurz die Augen zu schließen als sein Kopf wieder in mittiger Position ist und diesen dann leicht zurückneigt und dabei die Arme auf einer geraden Ebene nach außen hin aus gespreizt und bekommt daraufhin schon einige Plastikbecher an Kopf und Körper, doch das scheint Cena überhaupt nicht zu interessieren und zu stören. einen kurzen Moment saugt er noch die Atmosphäre auf bevor er dann im Vollsprint zum Ring läuft und sich dort hineinslidet und sprungartig in der Mitte des Ringes steht. das grinsen bei Cena ist weg. Eher hat er ein herablassendes Lächeln aufgesetzt und schnappt sich auch so das Mikro. Auch sein Theme will John Cena jetzt gecutet haben und macht eine eindeutige Geste in richtung Stage. Sofort wird das Theme auch abgeschaltet und der Heat der Cena entgegentritt ist einmalig in der c2c History. So lautstark, so voller Hass hat es wohl noch nie ein Superstar der Company zu spüren bekommen wie John Cena. das Mikro hält er lässig in der Hand, doch die Crowd in der halle scheint sich überhaupt nicht zu beruhigen und so ertönt etwas, was sonst immer noch einmal in " let´s Go Cena "umgeschwenkt ist.

Fans: CENA SUCKS... CENA SUCKS... CENA SUCKS

Noch nie war John Cena jemand der wirklich von allen Massen geliebt wurde, doch selbst dieser Hass dürfte für John Cena etwas völlig neues sein, besonders wenn das kleine Kinder gegen ihn im wahrsten Sinne des Wortes schreien. Wirklich anmerken lässt sich das John Cena auf gar keinen Fall. er wirkt sehr ruhig und konzentriert und so scheint er mit seinem lächeln den Fans genau wissen zu lassen: macht was ihr wollt, damit beeindruckt ihr mich bestimmt nicht. So langsam erhebt Cena seinen freien Arm und versucht die Massen dadurch ein wenig zu besänftigen, doch so wirklich Glück scheint er damit aber überhaupt nicht zu haben. Trotz allem beginnt Cena etwas lautstärker dann auch in das Mikro.



John Cena: Wooooooohooooo das nenne ich doch einen " netten " Empfang. Jetzt bekommt ihr also das worauf die Company so einige Wochen warten musste. Eigentlich sollte euch zu dieser Zeit etwas ganz anderes geboten werden, doch ich habe mich mit Cody Rhodes unterhalten und ihn klar aufgefordert das ich hier und jetzt meine Zeit bekomme um einige Dinge den treusten Anhängern und gleichzeitig dummen Idealisten zu unterbreiten. Wie kam es eigentlich dazu, dass John Cena am heutigen Tage auf Noam Dar trifft ? Ich habe mich vor einigen tagen mit Cody und anderen Mitgliedern der c2c getroffen. Sie wollten unbedingt ein Match haben an dem ich teilnehmen soll und was bei der letzten c2c Live auch promotet werden sollte, jedoch hatte ich weder die Lust noch die Zeit um mich für so etwas derart nerviges in der Halle zu präsentieren. Natürlich fand man das nicht gerade gut wie ich dazu reagierte doch es ist mir auch egal. Am Ende der Diskussion kam es dann also dazu, dass ich gefragt wurde gegen wen ich denn unbedingt einmal in den Ring steigen wollen würde und da kam mir der Name Noam Dar sofort in den Sinn.

Auch wenn dar nicht besonders beliebt ist wird er dafür sogar etwas bejubelt als sein Name erklingt.

John Cena: Wirklich ? Diesen Mann bejubelt ihr ? Der Mann der dafür gesorgt hat das die Quoten der c2c immer mehr in die Brüche gegangen sind ? Einen Schotten mit jüdischen Wurzeln ? Da kann man wieder einmal sehen das es niemand dümmeres gibt als den Großteil der amerikanischen Bevölkerung. Aber nichts desto trotz gibt es natürlich einen guten Grund wieso ich gerade ihn gewählt habe. Für mich wäre es das erste Aufeinandertreffen in einem Ring und dazu ist es für die Liga ein Geldsegen. John Cena vs Noam Dar bringt Einschaltquoten. Besonders für einen so großen PPV eine Garantie für noch mehr Umsätze und schwarze Zahlen. das Business wird dadurch siegen und die Liga wird weiter an sich und seinem Kapital was es besitzt wachsen. Natürlich werdet ihr davon nichts haben, auch wird Noam Dar davon nichts haben.

Recht freudig blickt John Cena zu den Fans als er sich dann genau der gerade ausstrahlenden kamera wieder widmet. Er richtet sich noch ein wenig sein eng anliegendes Shirt bevor er nach vielen buh-Rufen das Mikro wieder zu seinem Mund führt.

John Cena: ich glaube John Cena muss auch den dummen endlich mal erklären was Noam Dar ist. Noam Dar ist in vielen Hinsichten ein Idiot. Er hätte schon viel mehr haben können nach seinem Push, doch er hat es nicht verstanden seinen Namen in wirklich großes Kapital umzuwandeln. Lieber ist er einen recht öden Weg gegangen worauf er seine größten Erfolge auch noch damit feiern konnte, dass er sie niemals alleine einfahren durfte. da sieht man doch, was Noam für ein Standing hinter den Kulissen besitzt. man traut ihm keine großen Siege zu. man traut es ihm nicht zu über viele Jahre hinweg an der Spitz einer Company zu stehen. Lieber suchten sich Cody und Co eine weit aus bessere Alternative aus und fanden sie in Bryan Danielson. Ein logischer Schritt wenn Noam Dar dabei ist über mehrere Monate zu stagnieren. Noam Du hast aus rein gar nichts etwas lernbares mitgenommen und scheinst immer noch nicht zu verstehen wie dieses Business...


"All your dreams are made, when you're chained to the mirror and the razor blade;
Today's the day that all the world will see.."

Mit den heftigen Gitarrenriffs wird der längste Champion in der coast 2 coast Geschichte angekündigt: Noam Dar, Mitglied und für viele Gründervater der verhassten 5-Point Gang um ihn, Kip Sabian, Marty Scurll, Jay White und dem Bruiserweight, Pete Dunne. Mit einem großen Grinsen im Gesicht tänzelt die Scottish Supernova auf die Stage, der Körper verdeckt von einer langen Wrestlinghose mit abgespacetem Muster und dazu passender, dünner Stoffjacke. Das Publikum buht zu den großspurigen Lyrics von Liam Gallagher, während Dar auf der Stelle zum Ring marschiert.



Melissa Santos: "Ladies and Gentlemen, please welcome... the scottish Supernova... NOAAAAM DAAARRR!"

Der Blick des selbsternannten Löwen verlässt zu keiner Sekunde John Cena im Ring. Dar ist trotz seiner letzten Niederlage voller Selbstvertrauen und tänzelt die Rampe hinunter zum Ring, wo er direkt auf den Apron springt und hineinklettert. Er stellt sich direkt vor Cena, zieht ein ernstes Gesicht auf, grinst dann aber doch und geht wieder ein paar Schritte rückwärts. Er bekommt Melissa Santos' Mikrofon gereicht und winkt ab.

NOAM DAR:
» Oke, listen, listen, listen.. «


Tatsache, da sind ein paar verirrte Seelen in der Crowd die das Comeback der Scottish Supernova feiern und dafür klatschen. Ungewöhnlich, denkt man an alles zurück was Noam Dar verbrochen hatte. Aber er nimmt es an, warum auch nicht? Fragend sieht er über die Zuschauerränge, dann zurück zu Cena.

NOAM DAR:
» Who the hell do ye think ye are? Seht ihn euch an, den großen John Cena. Wie er sich für die Wiedergeburt von Hollywood Hulk Hogan hält. Bist du jetzt ein böser Junge, häh? Du hattest keine Lust und keine Zeit, häh? Lik's like that Dafty over there got a little attitude adjustement, aye? «


Grinsend über den eigenen Witz hält Noam sich die flache Hand vors Gesicht und parodiert John Cenas Taunt. "You can't see me!" - völlig egal ob sich Cena damit jetzt noch identifiziert oder nicht.

NOAM DAR:
» Wenn du nur den Mund aufmachst wird klar dass du keine Ahnung von irgendetwas hast, weder von coast 2 coast Wrestling noch von mir. Ich bin seit 3 facking Jahren der Fackelträger dieser Company und der alleinige Grund dafür, dass sie so lange überlebt hat. Die Leute haben Geld dafür bezahlt um zu sehen wie jemand mich aufhält, ich BIN Ratings. Ich BIN Geld. Und das heute, nicht vor 10 Jahren, friendo, und ganz ohne Fruity Pebbles und T-Shirts in allen Farben des Regenbogen. Sind wir doch mal ehrlich, oke? Wir werden nachher unser Match haben, ich werde dich besiegen und dann verschwindest du kleinlaut und mit eingekniffenem Schwanz wie der Dafty der du bist. Genau das wird passieren. Du wirst für keine Ratings sorgen und unser Management of Fun wird sich in den Hintern beißen dir auch nur einen Dollar in den Rachen geworfen zu haben. Das ist das Problem mit dieser Company. Keiner kann mit Geld umgehen. Shane McMahon kann es nicht, Kurt Angle konnte es nicht und auch Cody Rhodes scheint unfähig zu sein da die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ich sag's ja immer wieder, unter Catrina lief alles besser. Catrina hatte den Laden mal für eine Weile übernommen, falls Mister "Ich weiß wie das Business funktioniert" nicht informiert ist. «


Kopfschüttelnd denkt Noam an die Zeit mit Catrina zurück, wobei er hauptsächlich ihren Körper und nicht ihre Entscheidungen oder ihr Management in den Kopf bekommt. Grinsend schüttelt er den Kopf ein weiteres Mal und kommt zurück in die Gegenwart.

NOAM DAR:
» Du bist der Grund warum's die 5 Point Gang überhaupt gibt. Dinosaurier die denken sie wären 'was besseres haben in diesem Geschäft nichts mehr verloren. Trifft sich also ganz gut dass Cody dich dem Löwen zum Fraß vorwirft. «


Rein körperlich ist Noam unglaublich unterlegen einem John Cena gegenüber, so dass es fast lustig ist, dass Noam sich hier als Löwen bezeichnet und Cena als Opfer sieht. Wrestlerisch allerdings darf man den Schotten nicht unterschätzen, das ist bisher so gut wie jedem passiert. Postwendet bekommt er dann auch schon von John Cena die Antwort auf sein soeben gesagtes.

John Cena: Was willst Du sein ? Ein Löwe ? Der Löwe der es ohne sein Hyänenrudel nicht einmal schafft ein Match zu gewinnen ? Der nicht dazu in der Lage ist seine Gegner aus eigenem Können und eigener Kraft zu schlagen ? Du bist kein Löwe sondern nur ein Aasfresser der sich bereits an der erlegten beute satt frisst.

Okay, das sind harte Worte von John Cena, doch sie entsprechen schon der Wahrheit. Ohne die 5PG konnte Noam Dar kein wichtiges Match gewinnen in seinem Worldtitle Run. So geht John Cena dann auch auf Noam Dar zu und man merkt wie sich der Blick von John Cena verfinstert. das Mikro ist direkt an seine Unterlippe gepresst und das Cena das jetzt noch etwas ausweiten wird scheint für alle völlig klar zu sein.



John Cena: Und damit ernenne ich Dir einmal den Unterschied zwischen einem Mann wie John Cena und einem Blender wie Noam Dar. Ich habe meine Matches allesamt aus eigener Kraft gewonnen. Ich habe nie fremde Hilfe benötigt um mich dann an dessen Ruhm zu ergötzen. In deinem lächerlichen Run als World Champ hat die ganze Welt gesehen das Du aus eigener Kraft nichts auf die Beine bekommst. Währenddessen ich alle Superstars in meiner Generation durch mein Können, meine Kraft und meiner wahren Intelligenz besiegt habe. Ich bin meinen Weg gegangen und daher nicht mehr wegzudenken gewesen weil ich es durch meine rafinesse geschafft habe alles und jeden zu überzeugen das es nur mich geben kann. Bei Dir haben sie nur folgendes gesehen... Du bist entbehrlich.

Ein großes " oooohhhhh " schrillt es durch die Hallen bei diesem verbalen Schlagabtausch wo John Cena mit der großen Keule kommt. Auch wenn er hier mehr als verhasst ist, reagieren die Fans zwar mit einem buhen, aber trotzdem scheint es weiterhin der Wahrheit zu entsprechen was er gerade von sich gegeben hat.

John Cena: Hmm was das Thema Hollywood angeht kann ich Dir sagen dass das Geschäft mehr als läuft. Ich habe lukrative Angebote und habe bereits Filme abgedreht. Ich muss nicht jedes Jahr 4 Filme drehen um im Gespräch zu bleiben. Mein Name ist ist meine Marke Noam, währenddessen sich an deinen namen bald niemand mehr erinnern wird. Ich habe nicht vor hier in einem one night only Match mich zur Schau zu stellen im Gegenteil. Der heutige Abend wird erst der Anfang sein von einer Geschichte der mir noch mehr Profit verspricht und ich so weiter an meiner Legende arbeiten kann. Noam heute Abend wirst du mitbekommen was es heißt mit einem wahren Mann in den Ring zu steigen der Dich mit seinem Können so demütigen wird das Du dir überlegen wirst dich noch einmal mit mir zu messen. Sogar würde ich Dir ein Karriereende im Mainstream-Wrestling nahe legen. Geh nach Japan oder Europa wo Du noch ein paar Jahre ein bisschen Geld verdienen kannst. Danach kannst Du mit der nächstbesten 5 $ Nutte eine kleine Familie gründen und Dich dem Alkohol widmen da Du dich immer wieder daran erinnern wirst das Du niemals das erreichen konntest wie der große John Cena !

Der Chaingang Soldier wirft das Mikro aus dem Ring und macht seine geste indem er direkt mit der flachen Hand. " You cant see me " gibt es nun vom einzig wahren Original währenddessen John cena dann auch einfach an Noam Dar vorbei geht und aus dem Ring steigt, doch sein Theme erklingt nicht. er geht die Stage entlang und das mit einem leichten Grinsen. John Cena scheint zufrieden, doch in seinem Ohr erklingt etwas, worauf er sich noch einmal gezwungen fühlt sich zu Noam Dar umzudrehen.



NOAM DAR:
» Ich bin 25 Jahre alt, du Dummkopf. Nur weil ich ein Match gegen facking John Cena of all people verlieren würde soll ich meine Karriere beenden? Whut are ye, stoopid? Zumal das nie nie nimmer passieren wird, also spar' dir mal deine Hirngespinnste. Denn ICH bin nicht entbehrlich. Wir sind allerdings super ohne DICH klargekommen, alter Mann. Ich habe Coast 2 Coast Wrestling in den letzten 2 Jahren an die Spitze des Business gehoben und uns zur Nummer 1 gemacht. Nicht immer regelkonform, ja, und ich habe ein paar Kakerlaken zertreten dafür, vor allem eine Grünhaarige, die gerade mit einem Koffer herumläuft, aber ich stehe immer noch hier. Eben weil ich eines nicht bin: entbehrlich. Denkst du ich habe je eine Geldstrafe bekommen? Suspendierungen? Irgendwas!? Auch Anzeigen jeglicher Art hat Shane immer gut verhindert, weil er weiß was aus c2c Wrestling werden würde, wenn Noam Dar plötzlich für ein paar Monate ausser Gefecht ist, zusammen mit der 5 Point Gang. Niemand bezahlt einen Pay Per View Platz am Ring um facking Neville wrestlen zu sehen, facking Balor oder JOHN CENA. Deshalb musste ich ja auch verfrüht aus meinem Urlaub zurückkommen, ohne mich hätte man diese Show nichtmal ausverkauft. «


Ob das alles so der Wahrheit entspricht? Das weiß wohl nur Noam. Seine Opfer. Und die c2c Chefetage. Dennoch - so wie Noam es darstellt, macht es irgendwo Sinn. Grinsend über diesen Fakt und darüber, entbehrlich genannt worden zu sein, schüttelt der Schotte den Kopf.

NOAM DAR:
» It's a'wright, tho. Verpiss dich. Lauf die Rampe hoch und verschwinde. Bereite dich gut vor. Halte mich für entbehrlich, nenn mich einen Blender, eine Hyäne, einen Aasfresser. Das haben schon zig andere vor dir getan und zig andere vor dir haben am Ende im Champagne Superkneebar aufgegeben oder wurden von mir höchstselbst ins Nirvana getreten, mit dem Nova Roller. Spätestens wenn der Löwe seine Zähne in dich rammt wirst du begreifen dass das alles hier eine sehr sehr dumme Idee war und kehrt machen. Oder dann, wenn es die Löwen der Gang zusammen tun und dich erst zu Aas machen. Aber hey, es ist nicht alles schlecht. Ich weiß es zu schätzen dass du hier herauskommst und deine Kampfansagen machst. Die Hitze des Gefechts, die Spannung, elektrisierte Luft, viel zu lange her für mich. Und ich kann dir von Angesicht zu Angesicht sagen dass du ein hässlicher, alter Dafty bist. Sowas gab's auch schon länger nicht mehr. Hööhööö, ich bin John Cena, ich bin ein stocksteifer, riesiger, breiter Höhlenmensch der keine Lust mehr darauf hat der Held der Kinder zu sein, jetzt bin ich cool, bitte Leute, alle die älter sind als 6, jubelt für mich! Pffft, yer a disgrace, friendo. «


Lachend über das eigene Schauspiel sieht Noam mit einem Blick über die Zuschauerränge. Ein paar Leute fanden Noams Schauspiel durchaus lustig, doch der Hass bei den meisten hier in der Arena ist zu groß. Viel zu präsent ist immer noch alles was Noam veranstaltet hat, nicht zuletzt mit Shotzi Blackheart. Das wird er wohl auch nie mehr los werden.

NOAM DAR:
» Dann lass uns mal sehen wohin deine "wahre Intelligenz" dich bringt, Cena. Ich hab mich schon lange nicht mehr so auf ein Match gefreut und es wird mir ein echtes Vergnügen sein, dich von deinem hohen Ross runterzuholen. Ich werde Superman besiegen, ein bisschen fühle ich mich ja schon wie Lex Luthor. Obwohl ich mich eigentlich immer etwas mehr als Batman gesehen habe, bin schließlich einer von den Guten, right? See ye soon, friendo! Und denk nicht ich würde das Kryptonit vergessen! «


John Cenas "You Cant See Me" quittiert Noam dann nochmal mit seinem ausgetreckten Pinkyfinger in die Richtung vom Chaingang Soldier und dann pfeffert auch er sein Mikrofon weg. Er geht allerdings nicht die Rampe hoch, wo Cena immer noch steht, sondern klettert aus dem Ring und dann über die Absperrung, um dann durch die Zuschauermenge zu verschwinden.

Johnny Curtis: "Mein Mann Noam wird John Cena heute aufs Maul hauen und ich kann's kaum erwarten!"

Noelle Foley: "Das was Noam da Cena vorgeworfen hat, nämlich ihn zu unterschätzen, könnte der Supernova aber genau so gut passieren."

Byron Saxton: "Das sehe ich ähnlich, Noelle. Warten wir ab was passiert."



Die Halle ist bereits gefüllt und die letzten Snacks gingen soeben noch bei den zuständigen kleinen Buden über die Kasse. Fans von aller Welt sind bereit für den höchsten PPV im Zeichen von Coast 2 Coast - Every Empire falls! Welche Imperien werden heute dem Erdboden gleich gemacht? Welche 'Könige' erweisen sich als würdig? All diese Fragen stehen noch in den Sternen, weshalb die anwesenden Fans kaum den Beginn abwarten können. Bevor es jedoch zum Opener kommen kann, sehen sie ein etwas seltsames Bild das sie nicht sofort zuordnen können. Zwei Damen etwas gehobenerem Alters werden von den Kameras eingefangen. Eine von ihnen schiebt einen großen Wagen vor sich her, der mit einigen Putzutensilien ausgestattet ist - Besen, Wischer, verschiedene Eimer und Behälter lassen darauf schließen das die Reinigungskräfte sich auf ihre Arbeit vorbereiten. Nicht auszudenken wieviel Schmutz in einer Halle liegt, sobald die Show vorbei ist.

~Reinigungskraft Pamela~
"Ich sage dir was Deborah - dieser Job wird immer undankbarer. Das fängt bei den ganz kleinen Arbeitnehmern hier schon an. Letztens war hier ein Konzert von irgendeiner kleinen Rockband und die haben den gesamten Außenhallenbereich verkotzt! Dreimal darfst du raten wer das ganze wegmachen durfte..!"

~Reinigungskraft Deborah~
"Ist ja schrecklich.. Hoffen wir das sich diese Sports Entertainer besser benehmen können!"

~Reinigungskraft Pamela~
"Pah! Wo denkst du hin? Vorhin ist so eine aufgetackelte, kleine Blondine hierhereingestürmt und ist mir gegen den Wagen gelaufen. Sie wurde sofort grantig das ich ihr gefälligst aus dem Weg zu gehen habe, wenn sie hier läuft. Scheint ein großes Ding hier zu sein das kleine Miststück! Und wie die über ihre Kollegen hier geredet hat.. Hah! Das hättest du hören sollen! Dagegen ist unser Drachen ein sanfter Engel!"

Unverblühmt redet die kräftigere der beiden Damen über das Erlebnis das sie am Vorabend hatte. Anhand der Beschreibung des weiblichen Superstars ist man schon fast geneigt an jemand bestimmtes zu denken. Nur ob das wahr ist? Man wird es wohl vorläufig nicht erfahren.

~Reinigungskraft Pamela~
"Sie hat sich besonders über irgendsoeinen Kerl aufgeregt.. Muss in ihrem Alter sein. Hässlicher Kerl wohl.. Ziemlich klein. Mir fällts gleich ein. Mack.. nein..! Schleck? Ach ne.. Argh wie war der nochmal?"

~???~
"Ich nehme an der Name war PAC.. Dürfte ich durch, die Damen?"

Vollkommen unerwartet betritt eine weitere Person die Szenerie. Die Stimme relativ nüchtern und gelassen macht sie die beiden Damen darauf aufmerksam das sie den etwas schmalen Flur mit ihrem Gerät und sich selbst etwas einengen und es so für ihn keine Möglichkeit gibt vorbeizugehen. Erschrocken und auch ein wenig beschämt machen die beiden einen Schritt beiseite, sodass die Kamera nun auch PAC einfängt der sich schleunigst an beiden Frauen vorbeidrängt. Im Gegensatz zu anderen ist er etwas spät dran, was man auch an seinem Gepäck im Schlepptau erkennt. Fast sprachlos sehen die Damen ihm hinterher, ehe ihre Aufmerksamkeit etwas anderes anzieht. Abrupt bleibt PAC inmitten der Halle stehen, als sein Telefon klingelt. Geschickt holt er es aus der Innentasche seiner Jacke und beginnt zu telefonieren, während draußen mit regelrecht quietschenden Reifen ein Auto direkt vor dem Eingang der Halle hält. Nicht unbedingt ein Ort an den man sein Auto stehen lassen sollte. Vollkommen abgehetzt stürmt ein junger, ganz in gelb gekleideter Mann in den Bereich in der sich PAC und die Reinigungskräfte aufhalten. Noch ehe er auch nur sich richtig bewegen kann, ist es die voreifrige Pamela die ihn zusammenstaucht.

~Reinigungskraft Pamela~
"Aaaaaaahhhhhhh! Nicht so schnell junger Mann! Hier habe ich gerade frisch gewischt! Ausserdem - was erlauben sie sich?! Da dürfen sie mit ihrem Auto nicht stehen!! Ganz egal ob sie von der Post sind oder sonst woher! Wenn ich das dem Abschleppdienst melde dann-!"

~Postbote~
"N-Nein! Nicht bitte...! Das ist heute mein erster Arbeitstag und ich habe die wichtige Aufgabe einen Umschlag an eine junde Dame zu überbringen! Ich bin sofort gefeuert, wenn das Auto abgeschleppt wird!"

Eingeschüchtert und in großer Angst um seine neue Stelle sieht der junge Herr in gelb zu den beiden Damen. Flink überfliegt er noch einmal die Anschrift der Dame, zu der dieses Kuvert gehen soll.

~Postbote~
"W-Wissen sie zufällig wer eine gewisse Alexa Bliss ist? Zu ihr soll ich nämlich...!"

~Reinigungskraft Pamela~
"Sehen wir so aus, junger Mann?! Am besten fragst du den Typen der da hinten steht! Der kennt die wahrscheinlich besser wie wir.. Und wehe da sind wieder Flecken!"

Rüde und ohne Umschweife schickt die leicht prollige Dame den jungen Postboten also in Richtung PAC, der sich noch in einem intensive Telefongespräch befindet. Es scheint eine wichtige Angelegenheit zu sein, was man am ernsten Gesichtsausdruck des Briten bemerkt. Noch hat er nicht realisiert das der Bote direkt in seine RIchtung kommt, und - wenn auch etwas hibbelig - genau hinter ihm dann wartet. Schlussendlich legt der Engländer auf und sieht sich nun mehr oder weniger mit dem jungen Burschen konfrontiert der den Umschlag in seine Richtung hält. Mit hochgezogener Augenbraue mustert der Langhaarige seinen Gegenüber.

~PAC~
"... Ich habe keine Post angefordert, boy.."

~Postbote~
"D-Darum geht es auch nicht! Dieser Umschlag ist an Mrs. Alexa Bliss adressiert. Ich... Ich habe leider keinen Parkplatz gefunden und stehe im Halteverbot und habe nicht die Zeit es an sie persönlich abzugeben. W-Wären sie so freundlich, Sir?"

Die Fans halten etwas die Luft an, als der Postbote PAC tatsächlich darum bittet diese wichtigen Informationen an Alexa weiterzureichen. Wie ein kleiner persönlicher Diener. Doch alles kommt anders wie gedacht.

~PAC~
"Acchhsssooo... Die Post ist für Lexi, sagst du? Sag das doch gleich! Natürlich überbringe ich ihr gerne diesen kleinen Umschlag. Absolut kein Problem!"

Was?! Lexi?! Gerne?! Hat PAC irgendetwas geschluckt oder warum ist er auf einmal so freundlich geworden. Was es auch immer ist, der junge Bote ist heidenfroh die Zustellung auf diesem schnellen Weg los zu sein und übergibt PAC den vertraulichen Umschlag, der sogar ein relativ nettes Lächeln auf die Lippen bekommt. Die kleine Mütze wird noch einmal zurechtgezogen, ehe der Postbote ihn anlächelt.

~Postbote~
"Vielen Dank! Das ist zu freundlich von ihnen! I-Ich muss dann auch schon! Tausend Dank, Sir! Tausend Dank!"

Überschwänglich bekommt PAC zu hören wie dankbar man ihm ist, ehe der Bursche vor ihm dann auch die Beine in die Hand nimmt und die Szenerie verlässt. Hoffentlich war die Polizei nicht schneller wie er! Selbst wenn.. Er könnte bald noch viel größere Probleme bekommen, wenn man sich PAC's Mimik nun betrachtet. Alle Freundlichkeit ist verflogen, ehe er den Gegenstand in seiner Hand nun mustert und einmal ausschnaubt.

~PAC~
"Wichtig, also.. Was für krumme Dinger ziehst du wohl ab Alexa? Anscheinend haben wir beide ein ungewolltes Rendevous miteinander. Mal sehen wo ich dich kleine Göre vorfinde...!"

Für seine schauspielerische Leistung gerade bei dem netten jungen Mann, gehört PAC wirklich ein Oskar verliehen. Er hat wirklich den Eindruck erweckt als wären er und Little Miss Bliss enge Freunde und ist so an ihre Post herangekommen. Zuverlässig wie er nun einmal ist, wird der Brite diese auch an ihren Empfänger abliefern.. Doch mit welcher Motivation? Das werden die Fans wohl erst später herausfinden, denn gezielt verlässt PAC nun auch die Szenerie und die Kamera wird in schwarzes Licht gehüllt.

Noelle Foley: "Ich weiß nicht was ich davon halten soll! Wieso macht PAC das?"

Byron Saxton: "Neugier? Aufjedenfall ist PAC ein guter Schauspieler!"

Johnny Curtis: "Das kann ja heiter werden."



Das heutige Special steckt noch in den Kinderschuhen. Eine offizielle Einleitung seitens der Kommentatoren gab es schon und die zahlreich anwesenden Fans haben schon einen Vorgeschmack darauf erhalten, was der Abend alles für sie bringen wird. Gespannt darf man darauf warten, was als Nächstes geschehen wird. Der riesengroße Bildschirm springt an und stimmt uns auf die nächste Szene ein. Der Raum, den wir vor uns sehen, ist recht groß und geräumig. Ein großes Doppelbett steht in der Mitte, ein Flachbildfernseher hängt an der Wand und das restliche Mobiliar ist in einem hellbraunen Holzton gehalten. Imposant ist die große Fensterwand, die einen Blick auf die Skyline von Santa Clara bietet. Wir befinden uns auf jeden Fall in einem Hotelzimmer. Die Sonne ist schon am untergehen und ein saftiges Rot schimmert in das Zimmer rein. Bevor endlos darüber gerätselt wird, wer in diesem Zimmer untergebracht wurde, tritt die Bewohnerin, aus dem Bad kommend, ins Bild. Laute Buh Rufe aus dem Off, die von Fans im Stadion kommen, sind zu hören, als Toni Storm sich zeigt. Immer noch mutet es seltsam an, dass die Australierin inzwischen zu den Unbeliebtesten in der c2c gehört. Da es sich hierbei um eine Aufzeichnung, vermutlich vom Vorabend, handelt, kann Toni diese Rufe nicht hören und dementsprechend darauf auch nicht reagieren. Sichtlich nervös schleicht die Strong Zero City Lady zu den Fenstern. Sie hat sich schick gemacht…weiße Bluse, dazu eine blaue, enge Jeans, die ihre trainierten Beine und den Hintern ziemlich betont. Das blonde, offene Haar fällt über ihre rechte Schulter ab. Wimperntusche und Make-Up tragen ihren Anteil dazu bei, dass die Blondine frischer wirkt als die letzten Wochen. Nur der grimmige Gesichtsausdruck erinnert uns daran, welche Einstellung die Championesse zuletzt gezeigt hat. Dennoch scheint sie Besuch zu erwarten. Toni geht zu einer Kommode neben dem Bett, da dort ihr Handy liegt und drückt einmal auf das Display, um die Zeit zu checken. Knurrend verzieht sie ihr Gesicht.

Toni Storm: Fuck, die ist schon zu spät. Scheiße, ich hätte das nicht tun sollen…

Was meint Toni damit? Offensichtlich ist sie verabredet und scheint das aus irgendeinem Grund zu bereuen. Aber zu spät…es klopft laut an der Türe. Entsetzt reißt Storm beide Augen weit auf. Mit gezielten Atemübungen beruhigt sie sich selbst. Kurz streicht sie ihre Bluse an zwei Stellen glatt und geht aufgeregt in Richtung Türe. Auf halben Weg kommt sie an einem runden Spiegel vorbei und kontrolliert den Sitz der Haare. Ein letztes Durchatmen…dann der Griff an die Klinke…und Storm öffnet die Türe! Eine junge Frau, schätzungsweise maximal 3, 4 Jahre älter als Toni, begrüßt sie mit einem freundlichen Lächeln. Diese ist ziemlich aufgebrezelt…langes, schwarzes Haar, dezentes Make-Up, dazu ein langes, rotes Kleid das nur knapp ihren Hintern zu bedecken scheint. In ihren Händen hält sie eine schwarze Handtasche mit goldener Verzierung.

?: Hi, ich bin Lucy! Du bist Toni, oder?

Stumm nickt Toni ihr zu, macht einen Schritt zurück und lädt sie mit ausgestreckter Hand ein reinzukommen. Die Frau namens Lucy lächelt sie an und drückt sich an Storm vorbei. Die Handtasche legt sie auf einem Stuhl neben dem Schreibtisch, der gegenüber dem Bett an der Wand steht, ab.

Lucy: Wow, schickes Hotelzimmer. Also entweder du bist nur beruflich hier oder willst das heimlich machen…was ist denn dein Beruf?

Toni missfallen diese Fragen sichtlich. Aber irgendwie ist sie gehemmt, weswegen sie stumm bleibt. Etwas hilflos sieht sie in der Gegend umher und weiß nicht wirklich, was sie mit ihren Händen tun soll. Nervös trommelt sie ihre Finger gegeneinander. Lucy lacht nur auf und lässt sich auf eine Seite des Bettes nieder.

Lucy: Du musst das nicht beantworten, keine Angst. Ich bin auch verschwiegen, ich werde schon keinem etwas erzählen.

Etwas mysteriös, wie Lucy mit Toni redet. Sie scheint sich überhaupt nicht für Wrestling zu interessieren, da ihr Storm offenbar gar nicht bekannt ist. Und wenn doch, dann kann sie das gut verbergen. Lucy beißt sanft auf ihre Unterlippe und wirft der Australierin einen Blick zu, der diese regelrecht auszieht. Offenbar findet die Besucherin großen Gefallen an der Strong Zero City Lady.

Lucy: Du bist echt hübsch, Süße! Genauer gesagt finde ich dich sogar sehr heiß. Normalerweise habe ich mit anderen Kunden zu tun. Aber hey…warum soll ich nicht auch mal was zum Anschauen, oder?

Kokett zwinkert Lucy Toni zu und wirft ihre Beine Lasziv übereinander. Dass dabei der Rock gefährlich weit nach oben rutscht, ist natürlich gewollt. Storm spürt, wie ihr die Hitze ins Gesicht zeigt. Lucy gefällt ihr, keine Frage…und eine Stimme in ihren Gedanken fordert sie auf sich auf diese zu stürzen und zu küssen. So ganz aufgetaut ist die Australierin aber noch nicht. Ungewohnt, sie so kleinlaut zu sehen, nachdem sie ihr neues Selbstvertrauen so sehr zur Schau gestellt hat.

Toni Storm: Will…willst du was trinken? Ich hab uns Champagner kommen lassen.

Lucy: Klar, gerne…

Ein kleines Schränkchen ist im Schreibtisch eingelassen. Hinter diesem befindet sich die Minibar. Toni nimmt einen großen Kübel aus Metall heraus. In diesem liegen etliche Eiswürfel, die eine grüne Flasche kühlen sollen. Storm nimmt diese raus, packt den Korken und zerrt diesen aus der Halterung. Neugierig beobachtet Lucy sie dabei, während sie das obere Bein ein wenig hin und her schwingen lässt.

Lucy: Ist dein erstes Mal mit einer Nutte, oder?

*Boom*…der Spruch kam direkt und trifft Toni in Mark und Bein. Lucy ist nicht irgendeine Bekanntschaft…“Nutte“, „Kunden“…Storm hat sich eine Professionelle auf das Zimmer bestellt. Erschrocken zuckt die Blondine zusammen, als Lucy das direkt anspricht. Ihre Hände krallen sich regelrecht in das Holz des Tisches fest. Ja, Storm hat das noch nie gemacht…und wirklich wohl fühlt sie sich nicht dabei. Aber sie ist eine junge Frau, die hin und wieder auch ihre körperlichen Bedürfnisse hat. Und mit ihrer aktuellen Einstellung ist es eher schwierig, zur Zeit jemanden zu finden. Dann eben auf diesem Weg.

Lucy: Mach dir nichts daraus. Ist gar nicht so selten, dass sich Frauen Call-Girls bestellen.

Lucy spürt, wie befangen und nervös Toni ist und versucht die Stimmung aufzulockern. Die reagiert darauf aber nicht, sondern beginnt den Champagner in zwei Gläser einzufüllen. Damit geht sie zu Lucy zurück und reicht dieser ein Glas.

Lucy: Danke Süße.

Sie nimmt einen großen Schluck und wirft ihren Kopf nach hinten. Dabei drückt sie ihre Brust nach vorne, so dass Toni große Augen bekommt. Kurz überlegt sich die Womens Championesse, ob sie sich neben Lucy aufs Bett setzen sollen. Nein, sie bleibt stehen und packt mit beiden Händen das Glas. Sie muss höllisch aufpassen, dass sie das Gefäß nicht zerdrückt und sie nachher Splitter in der Hand hat. Lucy leert ihr Glas und stellt es neben sich auf der kleinen Kommode ab. Schwungvoll drückt sie sich vom Bett ab und geht auf Toni zu. Ihre zarten Hände greifen nach denen von Toni. Die Blondine zuckt zusammen, da ein wohliger Schauer ihr über den Rücken läuft. Es ist gefühlt eine Ewigkeit her, dass sie zärtliche Berührungen erhalten hat. Für den Moment vergisst sie, dass da eine Professionelle vor ihr steht und genießt es, als Lucy mit ihrer rechten Hand über die Wange fährt.

Lucy: Denk daran…du bist der Boss. Wir machen das, was du willst. Ich hab mich auch an deine Vorgaben gehalten…einmal die schwarze Perücke…

Mit der freien Hand zieht Lucy das schwarze Haar zurück und blondes kommt zum Vorschein. Also wollte Toni, dass sie eine schwarzhaarige Perücke trägt. Die Australierin achtet aber nicht darauf, da sie mit ihren Lippen die Finger liebkost, die einfühlsam ihre Mundpartie abfahren.

Lucy: Und ich heiße während unserer gemeinsamen Zeit auch anders. Catherine…so sollte ich mich doch nennen, richtig?

Catherine…Toni reißt ihre Augen auf und löst sich ruppig von Lucy. Ist das ihr ernst? Sie bestellt sich eine Prostituierte, die sich „Catherine“ nennen soll und eine Perücke trägt, damit sie die Frisur von Tonis ehemaliger Freundin hat? Mit diesen Informationen kann man sogar gewisse Ähnlichkeiten zwischen Cathy und Lucy erkennen. Hat sich die Australierin also, allen Bekundungen zum Trotz, doch nicht von ihren Gefühlen losreißen können? Immer wenn Toni zuletzt alleine war, muss sie wieder so einen inneren Kampf führen, obwohl sie dachte, diese Zeiten hinter sich zu haben. Ein Teil in ihr vermisst Catherine und bereut die Taten der Australierin. Diese Stimme hat Storm noch nicht komplett zum Schweigen bringen können…obwohl sie an sich auf dem besten Wege dorthin ist. Dennoch hat sie sich vorhin so einsam gefühlt, dass ihr diese Schnapsidee kam. Kurz hätte sie sich darauf eingelassen…nur als der Name direkt ausgesprochen wird, erinnert sich Toni wieder an alles. Ihr wird etwas schwindelig, weswegen sie sich am Schreibtisch festhalten muss. Etwas bedröppelt bleibt Lucy zurück. Mit der Reaktion hatte sie nicht gerechnet. Sie begreift, dass Catherine scheinbar ein rotes Tuch für ihre Kundin ist. Aber warum will sie dann, dass Lucy sich so nennt?

Lucy: Ooookay…scheinbar war da was zwischen dir und einer Catherine. Ist sie eine verschmähte Liebe? Oder deine Ex?

Toni Storm: DAS GEHT DICH EINEN SCHEIßDRECK AN!

…faucht Toni Lucy an, während ihr fast schon Tränen in die Augen schießen. Erschrocken weicht das Call-Girl einen Schritt zurück. Damit ist die erotische Stimmung erst einmal hinüber. Was nun? Toni könnte sie wieder wegschicken…obwohl sie trotzdem bezahlen muss.

Lucy: Und nun? Soll ich gehen? Oder vergessen wir das gerade eben und ich bereite dir eine schöne Zeit?

Scheiß drauf…Toni will Catherine nicht noch das „Vergnügen“ geben, dass sie ihr noch nach Wochen das Leben schwer macht. Nach einem großen Schluck vom Champagner stellt Toni das Glas vor sich ab. Ihre Mimik verfinstert sich. Gerade haben sich leichte, romantische Gefühle für Lucy eingeschlichen. Diese zerdrückt Toni mit ihrer Wut auf Cathy. Nein, Catherine war weg…und würde nie wieder in ihr Leben zurückkehren. Toni redet sich ein, dass sie was Besseres ist…und das würde sich auch dieser Hure hier zeigen. Es geht nur noch um Lustbefriedigung…und um endlich Catherine vollkommen zu verstoßen. Ihre ganze Scheu legt sie Blondine mit einem Schlag ab und dreht sich zu Lucy. Ohne Vorwarnung drückt die die Perückenträgerin gegen die Wand. Mit ihrer rechten Hand packt sie Lucy an den Hals. Diese starrt Toni panisch an…bleibt aber dennoch recht ruhig dafür.

Lucy: Wenn du mich beim Sex würgen willst, dann kostet das aber extra.

Toni Storm: Zahle ich! Und jetzt halt endlich dein Maul, Catherine!

Lucy ist nun voll und ganz in die Rolle von Tonis ehemaliger Beziehungspartnerin geschlüpft. Storm löst den Griff und drückt ihren ganzen Körper gegen den von Lucy, um diese an die Wand zu nageln. Nach einem kurzen, intensiven Blick drückt Toni ihre Lippen auf die von Lucy und ein leidenschaftlicher Kuss entsteht. Dabei rutscht eine Hand von Toni unter das rote Kleid und greift fest an den Hintern. Ihr Mund wandert ein Stück nach unten und saugt sich an der empfindlichen Haut des Halses fest. Lucy stöhnt auf, umschlingt mit ihren Armen den Oberkörper von Toni und drückt diese ganz fest an sich. Die Strong Zero City Lady tut es ihr gleich. Fest umschlungen zieht die Blondine das Call-Girl zum Bett und wirft diese in bester Belly-to-Belly Suplex Manier eben auf dieses. Toni wandert mit ihren Küssen weiter nach unten, während die Kamera nach oben fährt. Man hört noch Kichern und schweres Atmen, bevor das Bild schwarz wird. Das war es aber noch nicht ganz…eine halbe Sekunde später sehen wir wieder etwas. Ein Johnny Curtis darf sich aber nicht freuen…ein kleines Zeitsprung ist erfolgt. Die Sonne ist komplett untergegangen und die Beleuchtung im Zimmer ist angeknipst. Die Bettdecke, die Kissen und das Lacken sind total verknautscht und verschoben. Es muss wild hergegangen sein. Direkt vor dem Bett liegen die Bluse und die Jeans, die Toni Storm vorhin getragen hat. Sie selbst steht davor und schaut aus dem Fenster raus. Ihre Haare hat sie sich nach oben zusammengebunden. Dazu ist sie in ein langes, blaues T-Shirt, vermutlich Männer Größe XL, geworfen, dass ihr bis fast zu den Knien geht. Von Lucy ist nichts mehr zu sehen. Diese wurde nach dem Akt bezahlt und weggeschickt. Toni wirkt sehr nachdenklich. Der Sex gerade eben war doch nicht so ganz die Erlösung, die sie sich erhofft hatte. Ihr Blick fällt zu der Kommode, auf der immer noch ihr Handy liegt. Diese nimmt Storm an sich und aktiviert es durch das Antippen des Displays. Die Australierin wischt ein paar Mal über den Bildschirm, bis sie stoppt. Neugierig kommt die Kamera ein wenig näher. Toni hat ihr Adressbuch geöffnet und einen bestimmten Namen angewählt… „Catherine“. Fassungslos über sich selbst, dass sie diese Nummer noch nicht gelöscht hat, starrt Storm diesen Namen an, der ihr früher so viel Freude bereitet hat. Der Zeigefinger ihrer freien Hand zuckt und geht gefährlich nah an das grüne Hörersymbol. Sie wird doch nicht etwa die Nummer wählen? Nein…erschrocken wirft Toni das Handy auf das Bett und taumelt zurück. Gut, dass die Fensterfront hinter ihr stabil ist und sie nicht durchbricht. Ihre Hände fühlen das Glas, an dem sie nun nach unten auf den Boden rutscht…

Toni Storm: FICK DICH…ich brauche dich nicht mehr! FUCK…ich bin besser als das!

Voller Wut bebt die Stimme als Toni in Richtung ihres Handys brüllt. Wütend trommelt sie mit beidne Fäusten neben sich. Ihre Augen verengen sich, die Falten auf der Stirn sind verhärtet.

Toni Storm: Ich hasse dich Catherine…ich hasse dich so sehr! Du wirst nie wieder mein Leben ruinieren…AAAAHHHH…

Toni wirft sich nun komplett auf den Boden und zieht Arme und Beine ganz fest an sich. Das reicht dann jetzt auch mal. Langsam zieht die Kamera sich zurück, bis das Bild komplett verschwindet.

Johnny Curtis: "Wooow, das war heiß! Gerne mehr davon!"

Noelle Foley: "Oh man.. ich finde das traurig! Toni scheint es wirklich nicht gut zu gehen und sie scheint das alles mit Catherine sehr schlecht zu verarbeiten.."

Byron Saxton: "Ich mache mir da auch etwas Sorgen um sie. Doch wer sich nicht helfen lassen will.."



Die Kamera geht wieder in den Backstagebereich und scheint dabei ein bekanntes Gesicht einzufangen. Alexa Bliss – die ehemalige Women’s Championesse hatte in den letzten Wochen für Furore gesucht und dementsprechend auch die Konsequenzen zu spüren bekommen. Das Office hat klargestellt, dass sie ein derartiges Verhalten nicht weiter respektieren und sollte Alexa abermals disqualifiziert werden, dann hätte das definitiv berufliche Folgen. Also musste Alexa das Match vor zwei Wochen gegen Rhea clean gewinnen – und trotz aller Erwartungen hat sie genau das getan. Sie hatte Rhea abermals besiegen können und das war verdammt nochmal wichtig. Wichtig, damit die Blondine sicherstellen konnte, dass man ihr auch weiterhin entsprechend zuhört. Bereits in ihrer Ring Gear hält sich Bliss noch im Backstagebereich auf. Sie scheint sich bereits warm zu machen – und das alles nur, weil sie sich in die Fantasie einer zweiten Titelregentschaft verbissen hat. Sie WILL heute Abend gegen Shotzi gewinnen und hatte das schon entsprechend deutlich gemacht. Alexa hatte sogar gefordert, dass Blackheart ihren Money in the Bank Koffer aufs Spiel setzt und genau das ist passiert. Wenn die Blondine es also clever anstellt, dann kann sie heute Abend schon den Titel erringen. Genau dann, wenn eine der beiden Frauen im Co Main Event den Titel gewinnen konnte, genau dann kommt ihre Zeit. Dabei ist es ihr tatsächlich vollkommen egal, wer genau dann die Women’s Championesse ist. Alexa wird sie besiegen und dabei steht ihr lediglich Shotzi Blackheart im Weg.



Die Kamera nimmt deutlich ihre Ring Gear auf, die heute besonders zu sein scheint – mehr Glitzer, mehr Hintern, eben mehr Aufmerksamkeit. Genau richtig, um heute Abend das Match um den Koffer zu gewinnen und dann neue Women’s Championesse zu werden. Das klingt nach einem verdammt guten Plan und würde diese Division endlich retten – retten vor Frauen, die keinerlei Führungsqualitäten aufweisen. Sie sieht sich selbst als beste Championesse der Promotion und es wäre nur logisch, wenn sie den Titel gewinnen würde. Sie streckt ihren Oberkörper und klemmt einen ihrer Arme hinter den Kopf, um diesen zu dehnen. Ein Seufzer entfährt ihren Lippen als ihre Muskulatur offenbar fast bis zum Zerreißen gespannt ist. Gerade als sie ihre Position wechseln möchte, scheint jemand ihre Aufmerksamkeit bekommen zu wollen – sie dreht sich schwungvoll herum und scheint in ein bekanntes Gesicht zu sehen. Alexa sieht nicht besonders glücklich darüber aus um ehrlich zu sein.

Alexa Bliss
“Okay, hat der Wind deine Ohren ergriffen und dich hierher geweht oder bist du auf deinen fettigen Haaren ausgerutscht und hier her geschlittert?"


Alexa lächelt schief und scheint absolut zufrieden zu sein mit dem, was sie gerade gesagt hat. Die Hinweise scheinen aber eine Spur zu zeichnen, die eröffnen könnte, um wen es sich bei dieser unbekannten Person handeln könnte.

~???~
"Schade, von einer Göttin hatte ich mir etwas kreativeres erhofft. Man kann nunmal nicht alles haben, was?"

Diese Stimme kennt mehr sehr wohl und in Kombination mit Alexas kleinen Sticheleien, kommt man sehr schnell auf die Lösung wer sich hinter der Person versteckt der so explizit um die Aufmerksamkeit der Blondine gebeten hat. Niemand geringeres als PAC ist es der nun von den Kameras eingefangen wird. Ungewohnt ruhig und keinesfalls sauer über die Äußerungen von Alexa gesellt er sich zu ihr. Seine Hände sind dabei hinter den Rücken verschränkt und man kann nur erahnen was sich dahinter verbirgt. Bereits am Vorabend wurden die Fans Zeuge davon wie der Engländer aus Newcastle in der Halle ankam und ein paar tratschende Reinigungskräfte dabei erwischt hatte wie sie äußerten das Alexa Bliss ja über das gesamte Personal herziehen würde. Auch gegenüber PAC ist da das ein oder andere Wort gefallen, obwohl der ehemalige König noch nie einen Aneckpunkt mit Alexa hatte. Wer hätte also weggehört?! Dem jedoch nicht genug... Ganz so wie es der Zufall wollte, kam ein recht überforderter Postbote auf PAC zu der ein paar wichtige Unterlagen für Little Miss Bliss hatte. Die Ausdrücke 'persönlich' und 'dringlich' waren dabei die aussagekräftigsten Worte, die dem Briten klar machten das diese Papiere einen hohen Stellenwert für Bliss haben mussten. Ganz wie es seine 'hilfsbereite' Art ist, nahm er dem Boten die Aufgabe ab das braune Briefkuvert an Alexa zu überbringen - mit diversen Hintergedanken. Kein Wunder also das PAC guter Dinge ist.

~PAC~
"Ich gehe mal davon aus das ich genauso wenig mit meinen Ohren fliegen kann, wie du auf einem Strohbesen hierher reitest, Alexa. Obwohl.. Da steht immer ein verdächtiger Besen in der Tiefgarage. Nun denn..!"

Wenn die Amerikanerin aus Ohio ihre kleinen Giftpfeile verschießen kann, dürfte sie da bei PAC immer ein passendes Echo erwarten. Allerdings räuspert er sich danach etwas und scheint keinerlei Anstalten zu machen die Unterlagen hinter seinem Rücken hervorzuziehen.. Noch nicht.

~PAC~
".. Mit einem haben die Leute allerdings recht. Wer so große Ohren hat, hört dementsprechend sehr gut und auch sehr viel. Im Grunde.. Bin ich eigentlich auf der Suche nach der Erklärung welchen Grund ich dir gegeben habe mich zu hassen. Schön - ich stehe mit deinem neuen Loverboy Kip schon länger auf Kriegsfuß, aber so weit ich es richtig gehört habe existierte dieser Unmut schon bevor Sabian beschlossen hat das du seine neues Rutschobjekt sein wirst. Soo.. what's the problem? Ausser das ich vielleicht nicht deinem Typ entspreche?"

Das sieht dem Briten nun wirklich nicht ähnlich bei Alexa auf gut Wind zu machen. Eventuell sucht er für sich selbst aber auch nur eine Steilvorlage um Bliss im letzten Moment den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Solche Treffen passieren nicht zufällig bei ihm und wenn die Blondine schlau ist, gibt sie Acht was sie genau sagt. Am Ende könnte es nämlich ein riesengroßes Desaster geben.

Alexa sieht deutlich skeptisch aus. Was will dieser Clown eigentlich von ihr? Er sollte sich nicht als etwas besonderes fühlen, dass Bliss über ihn redet, obwohl die beiden eigentlich so gut wie nichts miteinander zu tun haben. Warum? Das ist einfach, um ehrlich zu sein. Alexa mag so gut wie niemanden in dieser Company und sie redet einfach so gut wie über jeden. PAC ist also absolut genauso dran wie alle anderen auch und wenn man dann auch noch so aussieht wie er, dann hat man für die Blondine sowieso das Fadenkreuz auf dem Rücken. Also was ist sein Problem gerade? Außerdem - wahrscheinlich ist sie auch so skeptisch, weil er auf sie zukommt und sie nicht einfach ignoriert. Ist es ihm derart wichtig, irgendwelche Dinge mit ihr zu klären, wenn er sie doch eigentlich nicht kennt? Zu dem Brief, der ihr zugestellt werden sollte, kann man wohl nur sagen, dass Alexa nicht aufpassen muss, was sie sagt, sondern PAC aufpassen sollte, was er tut - schließlich gibt es immer noch das Briefgeheimnis und nur, weil der Umschlag aktuell in seinem Besitz ist, ist er dennoch nicht der addressierte Empfänger. Somit kann er damit rumwedeln wie er möchte und auch wenn die Blondine noch nicht weiß, dass er ihn hat, so wird er den Brief ihr immer noch aushändigen müssen - egal, was er gerade denkt vorzuhaben. Jemand wie PAC ist der ehemaligen Women's Championesse eigentlich vollkommen egal, wirklich egal, um ehrlich zu sein. Er hat nichts, was sie möchte und kann ihr auch nicht zu irgendetwas verhelfen - ergo hat sie null Interesse an ihm und wird das auch deutlich kommunizieren.

Alexa Bliss
“Oh, wow, als wüsste das nicht jeder. Ich rede über jeden - über jeden Schlappschwanz. Also auch über dich, PAC. Vielleicht denkst du, dass du verdammt wichtig deshalb bist oder polarisierst. Ich kann dich vertrösten - für mich bist du nicht mehr als eine weinende Witzfigur, die es noch lernen muss, ein richtiger Mann zu sein."


Alexa winkt ab - sie hatte mehrmals auch schon in der Vergangenheit kommuniziert, dass sie von dem Briten absolut nichts hält. Er ist für sie nur ein lächerlicher Tag Team Champion - jemand, der lediglich Teil eines Teams ist und nicht mehr. Vom World Champ zum Tag Champ - Alexa findet das entsprechend lustig um ehrlich zu sein. Was möchte er denn genau hier, außer sich eine verbale Abreibung von Bliss zu holen? Man sollte niemals mit dem Teufel versuchen zu tanzen, wenn man schlicht und ergreifend den Takt nicht halten kann. Nun verschränkt die ehemalige Women's Championesse die Arme vor der Brust und blickt mit einer hochgezogenen Augenbraue in das Gesicht des amtierenden Tag Team Champions. Will er sie darüber belehren mit wem sie schlafen darf und mit wem nicht? Oder möchte er einfach nur einmal Aufmerkamkeit von einer Frau, die zumindest für die meisten der Fans begehrenswert ist? Was auch immer ihn antreibt, ihr aufzutauchen - eigentlich hat Alexa ganz offensichtlich keine große Lust ihre Zeit mit ihm zu verschwenden. Kip hatte schon versucht ihre Aufmerksamkeit zu bekommen und all das hat ihr wichtige Zeit gekostet, die sie für einen Schlachtplan hätte gut gebrauchen können.

Alexa Bliss
“Kip ist nicht mein Loverboy - und auch wenn du gern in seiner Haut stecken würdest, so kann ich dir das versprechen: bevor ich jemanden wie dich anfasse, reibe ich mir lieber Chillipulver in meine Augen."


Kip und Alexa haben die Fronten zwischen sich noch nicht wirklich klären können - wahrscheinlich auch, weil die Blondine einfach null Interesse an einer Beziehung mit dem Briten hat. Wenn PAC denkt, dass die beiden in irgendso einer Beziehungskiste stecken, dann liegt er absolut falsch. Vielleicht ist auch er derjenige, der gerade ein Gerücht weitererzählt, was er gehört hat. Das macht ihn also wie viel besser als sie?

Vielleicht sollte PAC anfangen sich einen Dollar dafür geben zu lassen, wenn die Leute behaupten er wäre gerne wie ein anderer, herumlaufender Superstar. So oft wie er diesen Satz schon gehört hat, hätte er sich einen kleinen Nebenverdienst dazu holen können. Auch wenn Alexa mit Beleidigungen schiesst, tut das PAC in seiner Sicherheit keinerlei Abbruch. Natürlich weiß er das er das Briefgeheimnis nicht verletzten sollte, aber es spräche nichts dagegen die Unterlagen in den Schredder zu befördern oder sie simpel und einfach zurück zur Post zu bringen, ohne das Little Miss Bliss Zugriff darauf gehabt hätte. Mit Aussagen wie 'Annahme verweigert' lässt sich sehr viel herumspielen im heutigen Briefverkehr. Das sollte auch eine intelligente Person wie Alexa wissen. Nach wie vor erfährt sie jedoch nicht, was sein wahrer Beweggrund ist hier aufzukreuzen, dazu genießt er aktuell das Ganze zu sehr.

~PAC~
"Thank God! Ich hätte um ehrlich zu sein auch garkein Interesse daran ein weiteres Opfer der Godess zu werden. Das ist ein Platz für dem man nicht viel arbeiten muss und widerstrebt mir. Auch wenn es schade ist, das du nicht zu einem vernünftigen Gespräch bereit bist. Ich bin zwar ein einfacher Tag Team Champion, aber ich bin einer, während ich aktuell bei dir kein Gold um die Hüften sehe.. Sieht ganz so aus als wäre das Feuer erlischt."

Alexa Bliss war in der Tat bei ihrem wiederholten Einstieg in Coast 2 Coast auf der Überholspur gelandet. Sie gewan überrasschend den Womens Titel und hielt ihn einige stolze Tage. Nach ihrer Niederlage gegen Bobbi Tyler, lief es jedoch nicht mehr ganz so gut für die kleine Dame aus Ohio. Sie schien regelrecht in einem Tief gefangen zu sein, als es mit keinen weiteren nennenswerten Siegen klappen wollte. Da stochert PAC ein wenig unschön in ihrem aktuellen Erfolg. Sich zurückzuhalten sieht er jedoch nicht ein. Mit einem fast schon falschen Lächeln sieht der Engländer zu ihr.

~PAC~
"Da du anscheinend keinen Wert auf meine Anwesenheit legst, werde ich den hier wohl zurück an den fleißigen Postboten bringen müssen. Was auch immer so wichtig und dringend für dich war, scheint ein zweiter Stelle nach deinem unbrauchbaren Verhalten zu stehen. Wie lange es wohl gedauert hat an den Inhalt ranzukommen? Vergeudete Zeit.

Regelrecht bedauernd zieht PAC dann das beigefarbene Kuvert hinter seinem Rücken hervor und begutachtet dies. Keine Falte, kein Knick und auch kein Fleck. Der Herr aus Newcastle hat dieses Stück also wie einen Augapfel gehütet um jegliche Schäden zu vermeiden. Seufzend und auch mit den Schultern zuckend sieht er in Richtung Alexa.

~PAC~
"... Im Grunde ist es mir so etwas von egal wie viel und wie oft du dich am Tag über mich auslässt Alexa. In deiner kleinen, verdrehten Welt bist du wahrscheinlich eine Köngin vor der alle niederknien und alles dafür tun würden um einen Finger an sie zu legen. Für mich bist du eine kleine, arrogante Göre um die man sich in ihrer Kindheit nicht genug gekümmert hat und nun die Bestätigung anderer braucht. Große Worte, verlangen große Taten, doll.. Und mit einem Kendo Stick zuzuschlagen ist gewiss nichts wofür man eine riesige Begabung braucht.Es ist mir auch vollkommen egal was hier drin ist, weshalb mich der Verbleib davon ebenso wenig interessiert."

Man kann deutlich sehen we verblüfft Alexa zu sein scheint als PAC den Umschlag hinter seinem Rücken hervorzaubert. Er ist also an sie addressiert - dann kann es nur von einer einzigen Person stammen und eine bestimmte Art von Informationen beinhalten. Lange Zeit hatte Alexa genau darauf hingearbeitet - genau darauf hingearbeitet diese Informationen endlich zu erhalten, die nun in diesem Briefumschlag schlummern. Bliss weiß, welche Art von Informationen darin enthalten sind. Sie weiß, was darin steht - nicht exakt, was darin steht, aber die Art ist ihr bekannt. Schließlich hatte Bliss höchstpersönlich etwas in dieser Art in Auftrag gegeben. Dementsprechend werden ihr nun die benötigten Informationen zu teil werden. Abwechselnd blickt die Blondine zwischen dem Brief und zwischen dem Gesicht von PAC hin und her. Was fällt ihm eigentlich ein? Zu aller erst - warum nimmt er ihre Briefe entgegen? Sie hatte doch das Personal ganz genau angewiesen, ihre Post anzunehmen und sie ihr dann mit einem Kaffee zu bringen. Also - was ist hier verdammt nochmal falsch gelaufen? Deutlich sieht man wie wütend Alexa eigentlich über die aktuelle Situation ist. Das hätte nicht passieren dürfen - und mal ehrlich: wer denkt, er wer er ist? Das ist ihre Post. Dementsprechend sollte er sich zurückhalten und sie ihr einfach aushändigen - so wie man das aben macht. Fordernd sieht sie ihn an.

Alexa Bliss
“Was denkst du eigentlich, wer du bist? Das ist MEINE Post. Sie gehört mir. Das bedeutet, du musst sie mir aushändigen, wenn du sie schon von einem Kurier annimmst. Tust du nur so doof oder bist du das wriklich? Diese Dokumente sind so verdammt wichtig, dass sie mit einem Kurier verschickt wurden. Das bedeutet, dass du besser MIR MEINE Post aushändigst. Oder willst du damit herumwedeln und damit erpressen, dass ich wirklich irgendwann mal nett zu dir bin? You wish I would."


Alexa zieht eine Augenbraue nach oben und betrachtet PAC noch eindringlicher als vorher. Offensichtlich hält sie auch nichts von ihm, auch wenn er wichtige Informationen in seinen Händen hält. Er weiß wahrscheinlich nicht einmal, um was es sich dabei handelt. Nur Alexa scheint zu wissen, dass es die Unterlagen sind, die der Privatdetektiv über Taryn Terrell zusammengestellt hat. Sie braucht diese Dokumente also. Sie braucht sie mehr als PAC und hatte dafür auch entsprechend viel Geld bezahlt. Also her mit dem Umschlag und dann bekommen die beiden auch keinerlei Probleme miteinander. Bliss streckt ihre Hand aus und bewegt die Finger so, dass sie damit sagt "her mit den Unterlagen".

Alexa Bliss
“Come on. Give it to me."


Das Alexa hier nicht einknickt hat sich PAC schon gedacht. Sie ist nicht der Typus Mensch der sich offensichtlich von so etwas in Panik bringen lässt. Dennoch erkennt der Brite das er hier etwas in der Hand hält, was wohl sehr wichtig für sie zu sein scheint. Demnach kommt die fächernde Handbeweung mit dem guten Stück wohl ganz automatisch. Kurz wechselt der ehemalige World Champion einen Blick mit Alexa und dann auch auf das Objekt in seiner Hand, ehe ein fast schon teuflisches Lächeln auf sein Gesicht kommt.

~PAC~
"Sag bitte."

Zwei einzelne Worte die ihren Effekt in diesem Moment nicht verfehlen. Das Wort mit den zwei T's in der Mitte ist eine regelrechte Seltenheit im modernen Zeitalter geworden. PAC klagt es regelrecht für sich ein, auch wenn er nur ein Zusteller für diese wichtige Post ist. Vielleicht will er ihr auch nur eine kleine Lektion erteilen in der Sache das man immer vorsichtig sein sollte, was man über wen sagt.

~PAC~
"See, Alexa.. Du kannst gerne so viel einfordern wie du möchtest, aber mit deinem derzeitigen Verhalten entfernst du dich nur noch weiter von diesem Umschlag. Ich höre nicht gerne auf Befehle und ich glaube in dieser Hinsicht sind wir uns beide sehr ähnlich!"

Alexa Bliss
“Biiiiiiitte halt deine Klappe und gib' mir meinen Umschlag. Du hast gar keine Ahnung, was darin schlummert und was das für die gesamte Promotion bedeuten könnte. Mal ehrlich, PAC, du magst die Gang nicht und ich mag Taryn Terrell nicht - irgendwie bedingen sich diese Menschen ja. Wahrscheinlich steht hier drin auch etwas über Noam, was ihn vielleicht endlich die Kündigung einbringt. Arbeite in diesem Fall mit mir zusammen und lass' mich die Wahrheit über Terrell und Dar und diese andere Tussi veröffentlichen. Das wird dir auch genügend Genugtuung bringen, glaub' mir."


Alexa zwinkert dem ehemaligen World Champion zu - offensichtlich aber nicht aus sexuellem Interesse, sondern einfach nur, damit sie ihn auf ihre Seite ziehen kann, sodass der Inhalt des Umschlages ihr heute Abend noch entsprechend viel Genugtuung einbrungen kann. Sie will unbedingt das Rätsel um Taryn Terrell lösen und gerade weil die Blondine die Goddess abgelehnt hat, so wird sie nun dafür büßen müssen. Schließlich wird Taryn nicht einfach grundlos nicht preisgeben, was sie in der Zeit ihrer Abwesenheit getrieben hat. Es muss etwas schreckliches gewesen sein und Dreck gehört an die Oberfläche geholt, wenn er dazu dient, einen unliebsamen Menschen zu diffamieren. Dass Dar wahrscheinlich auch daran beteiligt sein wird, ist logisch für Alexa. Das könnte aber bedeuten, dass auch PAC ein entsprechendes Interesse daran haben könnte. Also - er soll sie es öffnen lassen, wenn er die Gang doch so sehr hasst wie er es immer sagt.

Alexa Bliss
“Schau', wir beide profitieren davon. Ich bekomme meine Rache an Taryn und du siehst wie Dar vielleicht seinen Job verliert - wenn er noch schlimmere Sachen mit Terrell getan hat als mit Blackheart. Wir gewinnen dabei beide, weißt du."


Eine 'Win-Win' Situation für Beide? Darüber kann PAC nur müde lächeln. Er weiß das Bliss ihn hier zu ihren eigenen Gunsten manipuliert und versucht ihn mit dem zu locken was er selbst am meisten will - den Untergang der Gang. Ihre Methoden um dies hervorzurufen sind aber ziemlich fragwürdig. PAC bezweifelt ob Taryn Terrell ihrem wahrscheinlich Ex Geliebten derartig in den Rücken fallen würde. Mit einigem Elan pfeffert PAC den Umschlag trotzdem in die Richtung der Godess.

~PAC~
"Den Untergang von Dar kann keiner heraufbeschwören, Alexa. Auch wenn er das letzte ist, aber er ist mit allen Wassern gewaschen. Mach dir also nicht allzu große Hoffnungen das du irgendeinen Skandal auslöst! Bevor du dich jetzt aber als strahlende Siegerin ansiehst in dieser Situation - you're not."

Nun.. Der Umschlag ist in Alexas Händen. Wieso sollte sie also die Verlierin sein und nicht er? GIng es überhaupt um soetwas für sein Empfinden? Seine Reaktion spricht eine andere Sprache.

~PAC~
"Es ging nie um einen Sieg oder ähnliches. Ich wollte lediglich mit eigenen Augen sehen ob du wirklich so eine hinterlistige Schlange bist, wie man es erzählt. Respekt - das bist du. Fast unheimlich wie halbwegs freundlich du auf einmal sein konntest. Du kennst die Menschen und weißt auf was sie anspringen und auf was nicht. Kip war scharf auf dich und du hast ihn ohne Umschweife flachgelegt um an Informationen zu kommen. Mich drängst du mit dem was mir am meisten Gefallen würde - aus deiner Ansicht. See ya.."

So schnell kann es gehen. PAC wartet nun auch nicht mehr auf eine weitere Reaktion seitens von Alexa, sondern geht aus der Szenerie. Bliss bleibt alleine zurück, die nur wenige Momente später den zu Boden gefallenen Umschlag aufhebt.

Johnny Curtis: "So geht man doch nicht mit einer Göttin um! Wie respektlos PAC ist! Erst Post klauen, dann so!"

Noelle Foley: "Ach Johnny. Ich hätte es irgendwie erfrischend gefunden, hätte PAC sie dazu gebracht, ehrlich um den Umschlag zu bitten. Naja, in jedem Fall wird es sehr interessant werden, was genau dieser Umschlag zu bedeuten hat!"

Byron Saxton: "Etwas Taryn Terrell und Noam Dar betreffend? Interessant, aufjedenfall."



Es ist Specialtime hier bei Coast 2 Coast, welche heute in Santa Clara, Kalifornien mit ihrer größten Veranstaltung des Jahres Every Empire Falls auftreten. Die Show ist noch garnicht so lange am Laufen und wir konnten schon massenhafte phänomenale Sachen Backstage erleben, welche unserer Mäuler zum Aufreißen gebracht haben. Doch die richtige Action kommt erst noch, denn diese findet nicht Backstage statt, sondern inmitten des Seilgevierts. Doch bevor es dort zum ersten Match des heutigen Abends kommt, wird uns ein letztes Mal auf den Titantron das Innere des Backstagebereiches gezeigt, durch welchen die Kamera langsam voran fliegt, nur um am Ende vor einigen Kisten zu halten. Doch nicht diese Kisten sind es, welche unsere Aufmerksamkeit verdienen, sondern viel mehr die Person, welche sich davor befindet.



Gekleidet in seiner stylischen Jacke und mit seiner auch heute noch Coolheit versprühenden Sonnenbrille im Gesicht schaut der Host von Every Empire Falls Jimmy Hart besonders cool in die Kamera, um die Zuschauer für das erste Match des Abends vorzubereiten.

Jimmy Hart: Ich könnte jetzt hier alles noch einmal einfach wiederholen. Und ich mache es auch. Die Show ist noch garnicht so lange am Laufen und wir konnten schon massenhafte phänomenale Sachen Backstage erleben, welche unserer Mäuler zum Aufreißen gebracht haben. Doch die richtige Action kommt erst noch, denn diese findet nicht Backstage statt, sondern inmitten des Seilgevierts. Ja es gab viel Kritik an der heutigen Matchcard, aber es ist doch eigentlich scheiß egal wer hier wen kennt oder wer hier was Kacke oder Gut findet, weil alle, die hier heute auftreten, haben es in ihre Kariere geschafft. Alle hier werden heute Alles in ihrer Macht stehende geben, um uns eine Show zu liefern, die wir nie wieder vergessen werden und das ist doch eigentlich auch ganz geil.

Trotz des schon fast widerlichen, selbstgefälligen Lächeln in Jimmy Harts Gesicht schafft er es, die Zuschauer auf seine Seite zu bringen und seine Aufgabe als Host der Nacht herausragend gut gerecht zu werden. Er hat garnicht einmal so unrecht. Es ist wirklich eine Erfolg bei der größten Veranstaltung des Jahres „Every Empire Falls“ im Ring auftreten zu dürfen. Und einen Sieg darin zu erlangen ist sogar eine noch größere Ehre. Genau aus diesen Grund wird es genau heute jeder, so stark wie noch nie, versuchen, an dieses Ziel zu gelangen, egal ob es um einen Titel geht oder nur ein random dahin geschmissenes Match ist ohne jeglicher Story.

Jimmy Hart: Früher zu meiner Zeit, da wart ihr alle noch garnicht wirklich geboren und jetzt kennt ihr euch schon fast besser mit Wrestling aus als ich. Wrestling früher, das war halt nur so ein paar Matches, aber heute sind es ganze Storylines und ganze Leben. Da gab es früher noch mehrere Writer, die entschieden haben, wie so eine Promo auszusehen hat und hier in der Coast 2 Coast machen die Superstars das einfach alles selbst. Gut, da wünscht man sich doch manchmal die Writer zurück aber meistens kann man hier erkennen, wie geil das sein kann.

Da hat Jimmy Hart recht und auch heute noch gibt es sehr viele Ligen, in denen die Superstars keinerlei recht haben, ihre Promos und Storylines selbst zu gestalten. Hier in der Coast 2 Coast ist das zum Glück nicht so. Klar, es gibt einige schwarze Schafe, wo man es sich wünschen würde, aber so etwas gibt es immer. Das sollte man einfach ignorieren. Nichts ist perfekt, doch mit einen solchen Host wird die heutige Show so perfekt wie nur möglich gemacht.

Jimmy Hart: Nur durch eben solche Möglichkeiten, welche die Superstars hier haben, konnten wir uns das Wissen aneignen, dass der Freak Lars Sullivan die Leute hier zurück in die Realität holen möchte. Mit monströser Gewalt und blutrünstigen Knochenbrüchen. Vor 2 Wochen beim 3-Jährigen Jubiläum von Coast 2 Coast hat er es uns schon gut zeigen können, als es zwischen ihm und Bray Wyatt zu einer Schlacht kam, die am Ende keine Regeln mehr hatte. Doch heute bekommt er es mit einen Mann zutun, bei welchen es wohl schwerer wird ihn in die Realität zu zerren. Er ist zusammen mit Jay White der bislang am längsten amtierende Coast 2 Coast Tag Team Champion und Mitglied der wohl größten Vereinigung dieser Liga. Er ist ein Mann, welcher vor über 2 ½ Jahren das erste Mal seine Schritte in diese Liga gesetzt hat und sich als Gewinner des weltweit erfolgreichen Pro Wrestling Guerrilla Battle of Los Angelos 2016 betiteln kann. Er ist einer der wohl größten Indywrestler dieses Planeten. Es ist der Villain Martyyyyy Scuuuuuuuurrrl!

Jimmy Hart wäre ein echt super Ringsprecher muss man hier feststellen. Trotz seines hohen Alters macht er sogar noch der jungen Melissa Santos echte Konkurrenz. Und generell wirkt diese Legende weniger, wie als sei sie schon lange im Ruhestand. Es gibt haufenweise Mitte 30-jährige, welche wesentlich mehr wie ein Rentner wirken, als der Colonel Jimmy Hart. Das ist echt unglaublich, was er uns hier für eine Show bietet.

Jimmy Hart: Ihr müsst einfach dran denken. Es ist egal, ob dieses Match eine große Vorgeschichte hat oder nicht. Diese beiden Männer werden euch jetzt einen Start in diese geile Show bieten, den ihr zuvor noch nicht erlebt habt. Und nun...
Öffnet die Pforten für den Opener of the Night. Here is Lars Sullivan vs. Marty Scuuurl!


Der aus Jacktown stammende Darsteller stößt mehrere aufgedreht werdende Schreie aus sich heraus, welche uns wirklich in ein tiefes Schwimmbecken voller Emotionen werfen lassen. Ein Becken voller Spannung, Begeisterung und Unterhaltung, was die Atmosphäre hier bei diesen Event vollkommen einnimmt und uns schwitzend vor Aufregung diese Show genießen lässt. Und genau mit diesen Gefühlen gehen die Zuschauer nun direkt zum ersten Match des heutigen Abends, während die Aufzeichnung von Jimmy Hart einen Schnitt macht und das Bild somit verschwindet.



OPENER
SINGLES MATCH
Lars Sullivan vs. Marty Scurll


Writer: Alex



Die bekannten lauten Schreie lassen so ziemlich jeden Fan kurz zusammenzucken. Was dann jedoch kommt, ist für die meisten Fans noch neu. Lars Sullivan betritt unter den Klängen von "Left Behind - Scarred Life" die Rampe und blickt unter dem blutroten Licht in die Menge der Fans. Er ist bereit in den Krieg zu ziehen und das erkennt man an jeden weiteren Schritt den er zum Ring tätigt.

Melissa Santos: .. from Westminster, Colorado, USA .. weighing 300 pounds .. Lars Sullivan!

Im Ring angekommen demonstriert er noch einmal seine pure Lust an Gewalt, in dem er alles aus sich herauszuschreien versucht und positioniert sich dann in der Ringecke um seinen Gegner anzuvisieren.





Das leise Klimpern eines Klaviers kündigt den nächsten Superstar von Coast2Coast an, einen Mann, den die meisten nur als "The Villain" kennen. Plötzlich erschallt ein lauter Schrei aus den Boxen und die Musik nimmt immer disharmonischere Züge an, während der Mann aus Cambridge, England auf der Rampe auftaucht. Der maskierte Mann lässt seinen Blick durch die Reihen schweifen, nur erkennbar an der langen Nase seiner Maske, während er den Regenschirm über seine Schulter legt und sich langsam auf den Weg zum Ring macht.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Cambridge, England... weighing in at 215 pounds.. he is "THE VILLAIN"....MARTY SCURLLLLLLL!"

Inzwischen hat Scurll den Ring erreicht und stolziert die Ringtreppe hinauf. Kurz wischt er sich die Füße am Ringrand ab, dann steigt er durch die Ringseile, dreht sich einmal um sich selbst und bleibt in seiner typischen Pose stehen, die Beine gespreizt, den Regenschirm über die Schulter gelegt, den er mit einem Schwung von seiner Schulter holt und mit ihm in das Publikum zeigt. Seinen Kopf legt er wieder in den Nacken, die Maske reißt er sich vom Gesicht, ein lauter Schrei entweicht seinem Mund. Ein letztes Mal lässt er seinen Blick durch das Publikum schweifen, bevor er sich für das Match vorbereiten.

* DING DING DING *

Dieses ungleiche Duell kann damit losgehen! Scurll agiert sehr vorsichtig. Im Segment mit seinen Gangbrüdern hat man ja gesehen, wie sehr die letzten Niederlagen an ihm nagen. Sullivan sucht den Weg nach vorne und will Marty greifen. Doch der Villain kann sich immer wieder herausschlängeln. Irgendwann rast The Freak in eine Ringecke und bleibt benommen hängen. Scurll sieht seine Chance und deckt den Riesen mit Punches und Schlägen ein. So kann er Lars tatsächlich für eine gewisse Zeit im Zaum halten…bis es diesem zu blöd wird und er Marty von sich wegdrückt. Bevor Scurll den nächsten Angriff starten kann, schmettert Sullivan ihn mit einer harten Clothesline nieder. Nun behält der Riese ein wenig die Kontrolle und kann seinem leichteren Gegner noch etwas mit Kraftaktionen zusetzen. Ein Claw Slam, ein Scoop Powerslam oder ein Delayed Vertical Suplex sind unter anderem zu sehen. Aber nichts dabei, was den Villian komplett außer Gefecht setzen könnte. Mit einem Diving Headbutt will Sullivan schließlich den Sack zu machen. Er steigt aufs Seil, rauscht auf Marty herab…und trifft das Leere! Das Gang Mitglied rettet sich in allerletzter Sekunde. Nun hat er das Heft in der Hand. In bester Manier bearbeitet er die riesigen Finger von Lars mit den gefürchteten „Snaps“ und kann diesem so erheblichen Schaden zufügen. Marty nutzt es aus, dass er schneller und wendiger ist und benutzt oft die Seile als Katapult. Mit einem High Cross Body oder einem Tornado DDT kann er durchaus punkten. Zum großen Entsetzen und Erstaunen aller Zuschauer schafft er es sogar, Lars mit einem German Suplex über sich zu werfen. Als er versucht den Crossface Chickenwing anzusetzen, kann sich Lars hochpowern und Marty von sich werfen. Nun entwickelt sich ein recht ausgeglichenes Match, bei dem keiner wirklich die Oberhand behält. Plötzlich steckt The Villian in der Klemme. Lars hat ihn gepackt und will ihn mit dem Freak Accident ausschalten. Doch da macht sich die Ringübersicht von Marty bemerkbar, der im richtigen Moment hinter Lars rutschen kann. Dabei setzt er erneut den Crossface Chickenwing an. Jetzt gibt es kein Entrinnen mehr…Lars geht auf die Knie, er verliert langsam das Bewusstsein…bis er komplett weg ist. Das reicht, der Ref lässt zu Gunsten von Marty Scurll abläuten…

Here is your winner by submission: THE VILLAIIIIIIIIIIINNNNNNN.. MARTY! SCUUUUUUUUUUURRRRRRRRLLLLLLLLLLLLLL!



Noelle Foley: "Habt ihr das auch gesehen? Bilde ich mir das ein? Marty Scurll hat Lars Sullivan zum AUFGEBEN gezwungen?!"

Byron Saxton: "Der Crossface Chickenwing ist nicht umsonst seit Generationen ein gefürchteter Submission Hold! Keine Chance für Sullivan!"

Johnny Curtis: "Erster Punkt des Abends für die Gang!"



Every Empire Falls. Ein Special der coast 2 coast, das ganz allein im Zeichen des Neuanfangs steht. Alte Strukturen werden niedergerissen, alte Gedankengänge verworfen. Wir entfernen uns immer weiter von den Fesseln der Vergangenheiten, um auszubrechen. Frei zu sein. Atmen zu können. Doch bevor der Abend erst so richtig Fahrt aufnehmen kann, wird er jäh unterbrochen. Die Hallenlichter verdunkeln sich und ein Summen kündigt eine Reise der Gedanken an. Die Zuschauer werden entführt. Weg von der Action im Ring. Weg von den Geschichten innerhalb der Arena. Ein Laster, welches die Liga immer hatte. Niemals waren wir so oft Teil des Backstagebereiches wie es diese Liga eingeführt hat. Doch es gibt Menschen, die es anders machen wollen. Anders gelernt haben. Denn manchmal braucht man keine großen Geschichten, Lichtspektakel oder Shows. Nein. Manchmal reicht es, die Zuschauer mitzunehmen an einen Ort, der nicht allgemeiner und gleichgültiger sein könnte. Ein einfacher Maschendrahtzaun, der einen Boden umrahmt mit abgenutzten Markierungen. Einzelne Steine zieren den Ort, aber mehr ist da nicht. Eine Steinmauer, steiniger Boden mitsamt Eisendraht und der Mann, der im zweiten Match des Abends die Außenseiterrolle einnehmen wird. Pete Dunne hat es sich bequem gemacht. Sitzend, den Rücken gegen das Metall gedrückt, das linke Bein angewinkelt. Und dann der Gürtel, das Objekt der Begierde, liegt locker über seiner rechten Schulter. Sein Blick ist gen Boden gerichtet, während er mit dem angewinkelten Fuß immer wieder auf den Boden tippt. Manche Menschen brauchen halt nicht mehr, um ihren Worten einen gewissen Nachdruck zu verleihen. Die Szenerie ist rau…roh….So wie der Champ.

- Pete Dunne -
„Das ist es also nun. Das erste Special in das ich als Champion gehen werde. Und manchmal ist es verrückt, wie die Geschichte sich wiederholt. Letztes Jahr ging ich ebenfalls in dieses Special als Champion und bekam es mit Super Eric zu tun. Alte Zeiten. Doch damals behielt ich das Ding.“

Der Bruiserweight schnauft und beginnt seine Hände in weißes Tape zu wickeln. Fest schnürren sich die Bänder um seine Knöchel, während der Wind durch seine Frisur geht. Es ist still um ihn herum. Kein Geschrei, kein Gemurmel. Nichts. Nur er, sein Gürtel und die Kamera die den Champion in die Arena bringt. Die Sonne spiegelt sich in den kleinen Schweißtropfen, die sich auf seiner Stirn gebildet haben und sich ihren Weg über die kleinen Tiefen innerhalb seiner Haut bahnen.

- Pete Dunne -
„Doch die Voraussetzungen sind dieses Mal andere. Ich habe eine Open Challenge ausgerufen, weil sonst die gleiche Scheiße wie bei Sabian passiert wäre. Cody sucht sich irgendwelche Bastarde raus, die bei ihm am Schwanz hängen und steckt sie in diese Matches. Bloody Hell. Maybe hätten wir Theory in zwei Matches gesehen. Hauptsache er kriegt nen Titel für seine oralen Künste. Gleiche Scheiße beim Tag Team Titel Match. Da werden Leute reingesteckt…Fuck, ich wusste gar nicht, dass die in dieser Liga aktiv sind. Was soll denn der Dreck? Nein, ich wollte selbst eine Hand darüber haben, wer mich herausfordern wird. Und was meldet sich? Ein Neuling. Immerhin hat er die Eier in der Hose es mit mir aufzunehmen. Nicht wie die anderen.“

Pete spuckt neben sich auf den Boden als Zeichen der Verachtung. Nicht über Black. Nein. Das er die Eier hatte seine Herausforderung anzunehmen, respektiert er. Vielmehr ist es diese Liga die ihn anwidert. Die Gang wird gehasst. Verachtet. Sie sind zu frauenfeindlich. Zu böse. Zu visuell für die Augen vieler. Und dennoch werden sie genutzt, um Geld in die Kassen der Liga zu spülen. Opener, das zweite Match. Sie sind gefragt. Bringen Stimmung in die Halle. Keine positive aber was zählen schon Jubelrufe oder Buhrufe? Das was zählt, ist die Reaktion an sich. Und die bekommen sie. Jeder einzelne von Ihnen.

- Pete Dunne -
„Nun ist es also entschieden. Tyler Black vs. Pete Dunne. Scheint spannend zu werden, wenn man den Nachrichten, Newsseiten und Podcast glaubt. Tyler Black. Der Hungrige. Tyler Black, der bei seinem Debut förmlich brennt, um den Titel zu bekommen. Tayler Black…Black…Black. Mehr ist es nicht, was ich die letzten Tage lesen musste und durfte. Und ja. Scheinbar ist ein Tyler Black hungrig. Gierig. Ein wahres Gottesgeschenk. Wie soll da ein Pete Dunne schon gegen halten? Wo er so lange in Urlaub war. Generell seit seinem Comeback in dieser Liga nicht so viel gezeigt hat. Ein versautes Debüt. Sieg gegen einen mehrfachen Champion und Spinner im Hubschrauber. God knows, wie er überhaupt an den Titel gekommen ist. Und doch, liegt mein Schwanz jeden Abend beim pissen auf dem Gold, weil es so lustig kühl ist.“

Immer wieder zieht er die Bänder fester um seine Hand. Das Blut staut sich leicht oberhalb des Bandes, doch Pete will es so. Genauso so. Der Druck, das leichte brennen in der Hand. Es zeigt ihm, dass er lebt. Heiß ist auf das was ihn hier erwartet. Fein säuberlich legt er Schicht für Schicht übereinander, ohne auch nur einmal den Blick anzuheben, um ihn das wacklige Bild der Handykamera zu blicken.

- Pete Dunne -
„Nun Black, jetzt ist es also soweit. Every Empire Falls 4 ist nur noch wenige Tage entfernt und sicherlich bist du gedanklich schon mit dem Gürtel über mir. Siegreich. Glorreich. Vollkommen überlegen. Wie soll ein Kind aus den englischen Gossen schon gegen jemanden bestehen, der von Gott persönlich auserwählt worden ist. God last gift. Bloody Hell. I’m already shitting my pants.“

Das Endes des Tapes wird innerhalb der Bandagierung verstaut, bevor er nun doch zum ersten Mal seinen Blick anhebt. Er ist stechend. Als würde er direkt in die Seele der Zuschauer, Fans, Offiziellen und Tyler Black sehen wollen. Pete ist niemand der aufgibt und vor allem keinen Kampf scheut. Nein. Selbst wenn er blutend am Boden liegt, die Gedärme raushängend, würde er immer noch um sich beißen.

- Pete Dunne -
„Tyler. Ich kann mir vorstellen wie du es dir vorstellst am Sonntag. Der Jubel der Fans wird dich tragen. Dich lenken. 1…2…3… Ein Debüt mit Titelgewinn. Welch fucking great Story. Ehrlich. Aber so einfach werde ich es dir machen. Weißt du Tyler. Wenn die Muskeln langsam anfangen zu übersäuern. Der Schmerz sich langsam in unseren Muskeln ausbreitet. In unseren Körpern wie wir ihnen Sekunde für Sekunde alles abverlangen. Das Adrenalin sich bis in mein Herz pumpt und die Kräfte langsam beginnen zu schwinden. Dann, wenn es immer weiter und weiter gehen wird, bis die Lungen immer stärker pumpen müssen und die Titelverteidigung so nah ist wie noch nie. Wenn die totale Erschöpfung an meinem Körper nagt. Diesen Zustand will ich. Diesen Zustand liebe ich. This ist he war my body needs!“

Angespannt schlägt er mit der bandagierten Faust gegen den Draht hinter sich. Scheppernd beginnt er zu vibrieren, als Pete sich den Titel von den Schultern nimmt und auf seinen Beinen ausbreitet. Er senkt seinen Blick, lässt ihn auf dem Gold ruhen.

- Pete Dunne -
„Doch manchmal reicht es aus, einen einzigen guten Schlag zu landen. Einen einzigen Schlag an die richtige Stelle. Den Lucky Punch. Oder goldener Schuss in Pornos. Whatever. Aber dieser eine Lucky Punch der bedeuten kann, dass all die Freude die ein Comeback auslöst, all die Hoffnungen, all die Erwartungen sterben werden. Ein Schlag für die Geschichtsbücher. Ein Schlag für den Abstieg in die Bedeutungslosigkeit die so vielen Neulingen innerhalb dieser Liga zuteilwurde. Irgendein Klugscheißer hatte mir einmal die Geschichte über Ikarus erzählt. Ich habe ihm damals als Kind die Nase dafür gebrochen aber hey. Vielleicht war sie doch zu etwas nütze. Ikarus bastelte sich Flügel, weil er Gott näher sein wollte. Er flog, sah Gott. Fühlte sich von Gott auserwählt und verbrannte elendig bei diesem Vorhaben. “

Während er die zähne fletscht, bildet sich ein Lächeln auf den Lippen des Bruiserweights. Nur eine kleine Randanekdote. Nichts was man breittreten sollte. Aber manchmal sind es die kleinen Nuancen, die etwas lebendiger machen. Einprägsamer. Besser als die Sachen eines Gegners. Pete scheint sich schon sehr bewusst zu sein, was für eine Aufgabe ihn erwarten wird beim Special. Black ist kein unbekannter. Kein Super Eric. Kein Kip Sabian, Elias oder Willow. Nein. Wir reden hier über eine andere Liga, auch wenn er diese Tatsache nicht mag. So gar nicht.

- Pete Dunne -
„Tyler Black. Ein Name, der in die Geschichtsbücher eingehen wird als der Mann, der es geschafft hat die Geschichte zu wiederholen. 1…2…3…. Pinfall Pete Dunne. Still Eastcoast Champion. One year later. 1….2….3…. Pinfall Pete Dunne. Still Eastcoast Champion. Every Empires Fall? No…“

Kopfschüttelnd stemmt er sein Gold in die Luft, während sein stechender Blick wieder in der Kameralinse ruht, um in den Gedanken bei Tyler Black zu sein. Dunne ist jemand, der sich auf jedes Match einzeln fokussiert. Keinen großen Plan verfolgt. Nicht sich seine Zukunft ausmalt und bereits weiß, was er in mehren Monaten tun will. Nein. Dunne ist jemand, der seine komplette Energie, sein gesamtes Gedankenspektrum einzig und allein auf das hier und jetzt legt. Er mag niemand sein, der sich sehr elegant ausdrückt. Gehoben. Ein wenig primitiv. Einfach. Aber genau das ist es auch, was ihn so gefährlich macht. Das ihn zu dem Raubtierjäger macht, der oftmals als Arbeitstier der Gang gesehen wird.

- Pete Dunne -
„Nein Black. Manche Reiche, manche Mächte sind nicht dafür ausgelegt worden zu fallen. Mein Körper schmücken zwei Dinge. Ein Bärenfell und Gold. Nichts, was du auch nur im entferntesten jemals an dich nehmen wirst. Dieses Debüt. Das Debüt von Gottes letztem Geschenk. It’s nothing more, than a bloody fucking joke.“

De Titel wird wieder über seine Schultern gelegt, während seine freie Hand nach der Kapuze seines Oberteils greift. Hastig wird sie sich über den Kopf gezogen, bevor er eine Schachtel Kippen hervorholt, und sich eine der Zigaretten ansteckt. Ein tiefer Zug. Die Lungen füllen sich mit Rauch und Nikotin. Ein weiteres spucken auf den Boden neben sich. Dieses Mal galt es Black.

- Pete Dunne -
„It will be a war Black. Believe me. Dieses Gold gehört der Gang und wird es für eine lange Zeit noch. Die Gang wird über das sein Fuckface, um dein Gesicht in die Scheiße zu reiben die du so von dir gibst. Im und außerhalb des Rings. We didn’t forget. We never do.“

Den Mittelfinger in die Luft streckend und einem wohlwollenden Lächeln im Gesicht des Bruiserweights, gibt das Bild zurück zu den Kommentatoren, die uns durch den heutigen Abend führen. Das Match um des Westcoast Titel wird kein Spaziergang werden. Für niemanden von den beiden. Schauen wir doch einmal, wer sich in die Bücher eintragen wird.

Noelle Foley: "Was für eine harte Ansage von Pete Dunne, ich bin gespannt ob Tyler Black den Lucky Punch schlagen kann!"

Byron Saxton: "Das bin ich auch. Das wird sehr sehr interessant werden!"

Johnny Curtis: "Wird er nicht! Wartet ab, die Gang geht 4:0 aus dieser Show!"



Nach einer kurzen Werbepause und nochmal die Erinnerung das Walter heute auf dem World Heavyweight Champion trifft wird scheinbar ein Video gestartet in dem Zwei Männer zusehen einer hat ne Kamera dabei die er kurz auf sich selbst richtete so das klar ist das er das Video gemacht hat. Doch wo genau sind sie? Das Wald/Sumpf Gebiet sind jetzt nicht unbedingt nach ein typischen Wanderweg aus sondern ehr unangenehm und ehr so als wäre hier nichts außer Wald, Tiere und Sumpf. Nachdem es ne lange Zeit ruhig war zwischen den beiden sagt der mit Kamera was.

??? : Bist du sicher das es hier ist Justin? Für mich ist das hier ein Ödland ohne was.

Justin : Klar und jetzt heul nicht Ethan. Ich weiß das es hier ist war schon mal hier und hab es gesehen.

Was gesehen? Irgendetwas muss hier sein was Justin nicht nur Ethan sondern auch der Welt zeigen will doch was den langsam fängt es an zu dämmern und langsam kommen die Insekten raus. Nun jedoch Blei en die zwei jungen Männer stehen vor ihnen liegt ein großes Anwesend mit einer alten Scheune, ein Feld, ein Älters Haus daneben ist eine kleine Hütte und neben dem Feld ist ein Friedhof. Langsam wird klar wessen Anwesend das hier ist das der Wyatt Family. Doch was wollen sie hier das wird wohl noch beantwortet werden.

Ethan: Was machst du den da du kannst nicht einfach übers Tor klettern. Hier lebt bestimmt jemand da hinten sind sogar Leute. Warte hier ist der Briefkasten W-W-Wyatt... Bist du lebensmüde die Wyatts sind wahnsinnige.

Justin: Ach Unsinn das sind doch nur ein paar geistig zurück gebliebe Hinterwäldler die sich hier verstecken komm das wird lustig es scheint sogar jemand zuhause zu sein.

Dabei zeigt er auf die Lichter im Haus die von Lampen zu kommen scheinen und Ethan tatsächlich auch rüber klettert doch bevor sie weiter in das Anwesen vordringen können steht jemand vor ihnen der ihre Ankunft mit bekam. Zumindest dachten das die Beiden "Eindringlinge". Denn in der Ferne sah es so aus, als würde Jemand im Schutz der Dunkelheit Ethan und Justin beobachten.

Ethan: Hast du das gesehen? Dort hinten...da war Jemand...ich wusste das es ein Fehler war...

Justin: Blödsinn, da war nichts...vielleicht nur ein Tier...jetzt mache dir mal nicht sonst wo hin, verdammt...

Justin macht sich dann auf, weiter das Anwesen zu erkunden, während Ethan ein wenig ängstlich hinterher schleicht. Hatte Ethan wirklich was gesehen? Je näher sie an das Haus kamen, umso mehr kam der Schauer bei Ethan hoch. Als dann Justin ein Fenster auserkoren hatte, um dort einen Blick zu riskieren, erlischt plötzlich das Licht in der Hütte und die Beiden standen nun in voller Dunkelheit dort. In diesem Moment hört man hinter den Zwei Schritte und der Kameramann schaltet das Licht an seinem Arbeitswerkzeug an und bekommt selber fast einen Herzinfarkt. Denn in diesem Moment kann man hinter Justin und Ethan einen Hünen mit Schafsmaske erblicken, der in diesem Moment seine Hände auf den Schultern der beiden Eindringlinge schlägt.

//Elias\\
"Hab euch!"

Die Beiden schrecken und das Bild wird dann plötzlich gecuttet. Nur um Sekunden später das Bild wieder langsam auffackeln zu sehen. Langsam aber sicher sehen wir eine Lampe, die an der Decke hin und her schwenkt, die nur einen Bruchteil des Raumes ausleuchtet. Justin und Ethan finden sich gefesselt an zwei Stühlen wieder, während hinter ihnen erneut Elias auftaucht.

//Elias\\
"Wer seit ihr und warum schleicht ihr hier herum....?"

Ethan: W-W-Wir sind nur unschuldige wanderer die sich verlaufen hatten Sir bitte lassen sie uns gehen

Eine glatte Lüge und wird Elias auch ahnen den hier her verlaufen sich ehr wenige Menschen und so auch unwahrscheinlich. Während Justin auch deutlich an Mut verloren hat schluckt er kurz und wird doch wieder vorlaut.

Justin: Wir wollen mit eure angeblichen Göttin sprechen. Denn mein Dad sagt sie ist nur eine Lüge

Oh böser Fehler Abigail zu beleidigen doch trotzdem werden sie nun mit genommen und ein alten Flur entlang geschoben und bleiben vor Julia stehen die auch ein bekanntes Wyatt Mitglied ist grinst bevor sie in eine Tür geht und verschwindet während die beiden hinterher schauen geht eine weitere Tür auf und ein grinsender Wyatt erscheint.

Bray: Kommt ich habe euch erwartet

Moment was? Bray hat sie erwartet? Nun stehen die beiden vor der Tür und bewegen sich nicht doch wie denkt Elias darüber? Denn immerhin hat es den Anschein, das Bray die Beiden hier zu kennen scheint, Elias aber widerum denkt, das wären ganz normale Eindringlinge. Elias nimmt die Maske ab und geht an Justin und Ethan vorbei in Richtung Bray.

//Elias\\
"Du kennst diese Parasiten? Woher? Sie haben unser Grundstück ohne Erlaubnis betreten...Sie sollen dafür bluten..."

Zornig blickt der Hüne zurück zu den Beiden Männern. Der Drifter will sie also bluten sehen, doch Wyatt scheint schon andere Pläne für die Zwei zu haben. Wer Wyatt kennt weiß das viele seine Gedanken manchmal verwirren sind doch nun werden die beiden nun in den Raum geschoben und auf zwei Stühle gesetzt und Bray grinst sie an.

Bray: hahaha Ihr beide wurdet erwartet Abigail sah eure Ankunft in eine ihrer Visionen. Heute ist für euch die Zeit gekommen die Wahrheit zu sehen. Die Wahrheit von dieser Welt die nur Schmerzen und Lügen verbreitet eine Welt die bald enden wird hahaha. Du verstehst was ich meine nicht wahr man du weißt was es heißt was zu verlieren nicht wahr man oder soll ich dich Justin nennen? Ist es die wut der Frust? Was dein Weg hier her brachte.

Nun ist on Justin Gesicht doch Angst zu sehen nicht nur vor Bray sondern die gesamte Situation ist beunruhigend. Während er zögert geht die Kamera einmal durch da sind einige Sachen ein altes Bücherregal daneben ein Holz Gestell was an ein Art neuen Schrein für Abigail erinnert und die alte Maske von Kane? Ein ehemaliger Bruder von Kane der sich dem Untertaker zu wendete und die Wyatt Family verriet.

Justin: Äh I-Ich will nur M-meine S-Schwester befreien die du gezogen hast hat mit dir zu gehen

Das 8st also der wahre Grund für ihr auftauchen doch was passiert jetzt Wyatt macht die fesseln auf von beiden und Justin will scheinbar gehen doch er tritt rückwärts auf etwas doch es ist nicht Elias sondern Ethan??? Der nun grinsend zu Justin schaut ist Ethan etwa ein Wyatt?

Bray: Du verstehst es nicht man wir haben niemanden gezwungen wir haben sie gerettet. So wie einst auch Ethan hahaha. Heute wirst du die Wahrheit sehen Justin und verstehen warum sie hier ist.

Nun muss auch Elias wissen was hier los ist. Oder wusste er schon bescheid und spielte hier die Unwissenheit? Denn als Justin kapiert, das Ethan ebenfalls den Wyatts verfallen war und ungläubig zwischen Wyatt, Ethan und Elias hin und her blickt, lächelt Elias fast schon dämonisch in dessen Richtung.

//Elias\\
"Hahahaha...Ihr Ungläubigen seit so einfach zu manipulieren. Justin...deine Schwester will, das du wieder bei Ihr bist...du hast nun diesen langen Weg hierher gemacht...willst du Sie alleine lassen? Follow us, Justin...und du wirst eine neue Familie haben...FÜR IMMER!!!!"

Erneut lässt der Drifter ein lautes Lachen folgen und geht langsam an Justin vorbei zu Wyatt. Starr vor Angst blickt Justin zur Family. Wegrennen kann er nicht, denn Ethan versperrt ihm weiterhin den Weg.

//Elias\\
"Du wirst bei uns ein besseres Leben haben...Niemand wird dich mehr anlügen, Niemand wird dich alleine lassen...Bray hat eine neue Welt aufgebaut..."

Nun fängt die Glühbirne an zu Flackern während vor den Fensterscheibe Schafsmasken erscheinen noch ein Angst erfüllter Schrei ist zu hören dann geht das Bild aus und es wird zurück zur Halle geschaltet. Was zur Hölle war das eben? Was ist aus den jungen Mann geworden und werden die Wyatt das heute auch mit Kenny und PAC machen fragen über fragen die später beantwortet werden können.

Noelle Foley: "Ich habe Gänsehaut. So gewinnt die Wyatt Family also neue Mitglieder.."

Byron Saxton: "Wundert es dich, Noelle? Entführungen, Erpressungen, für mich ist das überhaupt nicht überraschend!"

Johnny Curtis: "Nein, für mich auch nicht."



Nächste Einstellung...Nachaufnahme auf ein Gesicht...besser gesagt auf die Augen! Man erkennt sofort, dass diese zu einer Frau gehören. Misstrauisch wandern die Linsen nach links, verharren dort kurz...nur um anschließend die andere Seite zu begutachten. Behäbig zoomt die Kamera nach hinten, so dass nach und nach mehr Puzzleteile auftauchen und sich zu einer kompletten Frau zusammensetzen: Blondes Haar, auf dem eine schwarze Cappy thront...schwarzer Make-Up Strich unter dem rechten Auge...rote Lippen...der c2c Womens Title auf der Schulter...ja, es ist Toni Storm! Wie wir vorher in dem Einspieler sehen konnten, hat die Australierin emotionale Tage hinter sich. Der Abschluss mit Catherine ist ihr doch noch nicht so gut gelungen, wie sie es sich erhofft hat. Das hat ihr durchaus wertvollen Schlaf geraubt. Vor allem eine Frage quält die Strong Zero City Lady durchweg...War es die richtige Entscheidung? Toni ist davon überzeugt, endlich ihren richtigen Weg eingeschlagen zu haben und fühlt sich von Tag zu Tag stärker. Alles gut also...wenn nicht diese kleinen psychischen Nadelstiche wären, die ihr vor Augen halten, was sie verloren hat. Das kratzt an ihren Nerven, auch wenn sie es nach außen hin relativ gut verbergen kann. Das ist Gift vor einem so wichtigen Match. Zum "Glück" verfügt die Australierin über ein neues Selbstbewusstsein, dass sie auf Kurs hält. Scheiß auf Schlafmangel und Gewissensbisse...wird alles eliminiert! Genauso wie Rosemary später! Für die inneren Konflikte hat sie schon Idee. Nun heißt es erst einmal "Öffentlichkeitsarbeit" betreiben...sich zeigen und als Championesse präsentieren! Sie sieht sich selber als den Dreh- und Angelpunkt in der Division...und genauso haben es gefälligst auch die anderen zu akzeptieren. Schwungvoll rauscht sie an einem ihrer männlichen Kollegen vorbei. Dessen Blick missfällt Toni, weswegen sie augenblicklich stehen bleibt und einen Schritt zu ihm zurück geht...

Toni Storm: Was gibt es da zu glotzen? Hast du ein Problem?

Nach den doch eher unfreundlichen Worten der Australierin an den noch unbekannten Kollegen dreht sich die Kamera in eine neue Position, sodass nun Toni Strom und der unbekannte Kollege gemeinsam im Bild präsentiert werden. Da die Übertragung auch auf dem Titantron in der Halle stattfindet, ist von dort eine lautstarke Reaktion des Publikum zu vernehmen. Zwar kein purer Jubel, aber auch kein purer Hass. Es ist eine eher lautstarke gemischte Reaktion auf den Tyler Black. Dieser sitzt in Kampfhose und T-Shirt auf einer Equipment-Kiste. Die nassen langen Haare fallen bis auf die Schulter, wo das T-Shirt entsprechend feucht ist. Sein Gesicht ist von einem Lächeln geprägt. Augenscheinlich haben die Worte der Championesse ihn nicht sonderlich berührt. Einen Moment lang herrscht Stille. Stille die Tyler Black nutzt um von der Kiste zu gleiten, so dass er Toni Strom gegenübersteht. Einen kurzen Moment mustert Black die Australierin von oben nach unten und wieder nach oben. Bei den Augen Storms angekommen beantwortet er schließlich die Fragen von Toni.

| Tyler Black | »Toni. Schön dir endlich einmal live zu begegnen. Wir beide haben ja nun schon einige Tage in der c2c auf dem Konto, aber getroffen haben wir uns in all der Zeit nicht. Der Umstand mag auch ein wenig mir geschuldet sein, da ich die letzten Monate nicht unter Vertrag gestanden habe. Diesen Umstand wiederum habe ich letzte Woche jedoch geändert. Denn ich bin nun wieder ein Vollzeit-Mitglied des c2c-Universum. Aber das hast du bestimmt den sozialen Netzwerken entnommen. Immerhin bist du dort sehr aktiv unterwegs. Daher nerve ich dich nicht weiter mit belanglosem Geschwafel. Vielmehr komme ich auf deine Fragen an mich gerichtet zurück. 'Was gibt es da zu glotzen?' war die erste Frage… und meine Antwort: Eine junge, athletische, attraktive Kollegin, die es bis zur Championesse gebracht hat. Eine bemerkenswerte Leistung, zu der ich dir nachträglich noch gratulieren möchte. Die Womens Division ist eine der härtesten Divisionen hier bei c2c. Und du hast den Platz an der Spitze eingenommen.«

Tyler Black spendet für diese, in seinen Augen, herausragende Leistung einen kurzen, ehrlichen Beifall.

| Tyler Black | »Kommen wir zu zweiten Frage. Schließlich ist deine Zeit sehr begrenzt. Als Championesse wird viel "Öffentlichkeitsarbeit" verlangt. Selbst an einem so großen Tag, wie heute an dem dir eine schwere und harte Titelverteidigung bevorsteht, lassen die Reporter nicht locker und bombardieren einen mit Anfragen zu Interviews. Ich kenne das selber noch aus meiner Zeit als World- und Eastcoast Champion. Diese Reporter können einen in den Wahnsinn treiben. Nicht das Sie kostbare Zeit, die für die Matchvorbereitung genutzt werden könnte, verschwenden. Sie stellen auch alle immer die gleichen Fragen. Nerv tötend ist das. Aber kommen wir zurück zum Thema. Deine zweite Frage war 'Hast du ein Problem?'… NEIN, das hab ich nicht. Warum auch? Mich hätte es schlimmer treffen können, als dir zu begegnen. Denn seit meinem letzten Aufenthalt hier sind einige komische und bekloppte Leute bei c2c unter Vertrag genommen worden. Bei einigen Kerlen würde ich mich als Frau nicht alleine durch die Gänge trauen. Wer weiß was da alles passieren könnte. Aber die Championesse hat keinen Begleitschutz nötig. Weißt du warum? Die bösen, hässlichen Kerle haben Angst vor uns gottgeschaffenen Menschen. Nicht nur das wir geistig und körperlich denen überlegen sind. Um uns ist eine Aura, die das Gesindel von uns fernhält.«

Die Worte Blacks kommen mit voller Überzeugung aus seinem Mund. Vom alten Seth Rollins ist nichts mehr zu sehen. Dieser Tyler Black ist ein vollkommen anderer Charakter, als der ehemalige World- und Eastcoast Champion.

Toni Storm: Gottgeschaffene Menschen? Körperlich und geistig überlegen? Das gefällt mir...hahaha...

Es ist gefühlt 100 Jahre her, dass man Storm zuletzt lächelnd, geschweige denn lachen, gesehen hat. Doch ihre alten Fans können sich ganz und gar nicht entspannt zurücklehnen. Das Lachen ist eher dunkler, gehässiger...und selbstverliebter! Toni muss zugeben, dass sie mit einer anderen Reaktion gerechnet hat...auch weil sie selbst durchaus auf Krawall gebürstet war. Tyler Black blieb ruhig und wusste der Australierin Honig um den Mund zu schmieren, was ihr auch ein wenig den Wind aus den Segeln genommen hat. Die Strong Zero City Lady kann aber nicht behaupten, dass ihr das Missfallen hat.

Toni Storm: Ich bitte um Verzeihung...ich hatte für einen Moment ganz vergessen, dass da nicht mehr Seth Rollins vor mir steht. Freut mich dich endlich zu treffen...Tyler Black!

Nach einer, bewusst in die Länge gezogenen, Sprechpause betont sie den aktuellen Ringnamen ihres Gesprächspartners besonders. Er soll wissen, dass sie diesen Wandel begrüßt.

Toni Storm: Endlich jemand, der weiß, wie man mich zu behandeln hat...der selbst nachvollziehen kann, wie viel Mühe und Arbeit ich reingesteckt habe, um endlich das zu werden, was ich schon immer hätte sein sollen...die c2c Womens Championesse! Nicht nur, weil ich es verdient habe...sondern auch, weil ich das Beste bin, was diese Division zu bieten hat. Ich hatte schon befürchtet, dass die Anderen zu dumm und ignorant sind, um in mir ihre Anführerin und Königin zu sehen. Aber wie ich bei dir sehe...es gibt noch Hoffnung! Es gefällt mir, wie du dich hier gerade präsentiert hast. Ich merke, dass dir die Augen geöffnet wurden...so wie mir. Wir beide haben für diese beschissene Liga alles gegeben, wollten der Held für diese ganzen Leute da draußen sein...und was war der Dank? Du hast die Liga verlassen und schon hat man dich vergessen? Einen ehemaligen World und Eastcoast Champion? Also echt! Und ich werde beschimpft und verachtet, weil ich erkannt habe, dass andere Menschen mich ausnutzen und meine Kraft aussaugen wollen. Ich hasse sie alle...

Tiefsitzender Frust und Verachtung spricht da aus der Blondine. Interessant dabei ist, wie schnell sie ihre Haltung gegenüber Tyler geändert hat. Storm weiß selbst nicht genau, warum sie dem ehemaligen Seth Rollins das alles anvertraut. Tief in ihrem Inneren vermisst sie dann doch eine Bezugsperson...trotz der Tatsache, dass sie sich von einem Velveteen Dream oder einer Candice LeRae verraten gefühlt hat. Und da Black scheinbar ihre Einstellung teilt, bietet er sich ja an.

Toni Storm: Du kannst doch heute Westcoast Champion werden, richtig? Der erste Wrestler, der alle drei Single Titel gehalten hat...Respekt! Pete Dunne ist mehr als unwürdig...ein widerlicher Speichellecker von Noam Dar. Er ist kein Gegner für dich.

Tyler Black hat die ganze Zeit mit einem Lächeln und zustimmenden Nicken den Worten von Toni Storm zugehört. Nicht viele hätten es erwartet, aber die die es erwartet haben, wurden bestätigt. Toni Storm und Tyler Black scheinen sich auf derselben Wellenlänge zu befinden. Und so ist es nun wieder an Tyler Black das Wort zu ergreifen. Dies tut er auch mit ruhiger, ausgeglichener Stimmlage.

| Tyler Black | »Toni… Es hat nichts mit 'Augen geöffnet' zu tun, dass ich deine Lage nachvollziehen kann. Die Anderen sind in der Tat dumm und ignorant. Ihnen muss man die Augen öffnen. Wir beide hingegen haben eine besondere Gabe mit in die Wiege gelegt bekommen. Wir sehen die Welt, wie sie wirklich ist und nicht durch eine rosa rote Brille, die die Welt so präsentiert, wie die Dummen und Ignoranten Sie sich wünschen. Diese Gabe hilft uns auch dabei, dass wir sehr genau abwägen können, welchen Weg wir zu welcher Zeit einschlagen müssen, um allen anderen überlegen zu sein. Die Anderen hingegen schauen durch ihre Brille und stolpern mehr mit Glück als Verstand durch ihr Leben.«

Die Stimmung zwischen den beiden ist mittlerweile so entspannt, dass sich God's last Gift gemütlich auf der Kiste niederlässt, von der er vor nicht allzu langer Zeit aufgestanden ist.

| Tyler Black | »In der Tat werde ich in kurzer Zeit auf Pete Dunne treffen und ihn um seinen Westcoast Championship erleichtern. Nicht weil er ein unwürdiger Champion ist. Immerhin hat er als zweitklassiger Wrestler drittklassige Wrestler besiegt und sich so den Titel verdient. Aber nun kommt einer von zwei erstklassigen Wrestlern, die physisch und technisch Pete Dunne um Welten überlegen sind. Egal was Dunne mir heute im Ring entgegenbringt… ich werde einen Gegenmaßnahme bereit liegen haben und seine Bemühungen im Sand verlaufen lassen. Übrigens wird sich diese Szenario später am Abend nochmal wiederholen. In deinem Match gegen Rosemary. Denn du bist der zweite erstklassige Wrestler. Darum bist du an der Spitze der Division und wirst dort auch noch lange verweilen. Niemand kann uns das Wasser reichen. Nur wir bestimmen wen wir an uns heranlassen und ob und wie Sie uns beeinflussen.«

Oh, das fließt runter wie Öl. Das ist genau die Bestätigung, die Toni braucht. Mit einem lockeren und leichten Gefühl im Bauch lehnt sie sich neben Tyler an die Kiste. Sie ist froh, dass sie heute diesen Weg gegangen ist, da sie nach den Tagen zuletzt das Gefühl hatte, wieder den Verstand verlieren zu können. Nun ist er aber wieder glasklar...

Toni Storm: Es gibt so viele Menschen, die es einfach nicht verstehen. Aber irgendwann einmal müssen sie erkennen, dass wir ihre Vorbilder sein sollten...die Götter im Ring, zu denen man aufsieht. Spätestens wenn ich die Womens Division in neue Höhen geführt habe, sollte hoffentlich allen klar sein, dass es an mir kein Vorbeikommen gibt. Natürlich wird es trotzdem immer noch Bitches geben, die sich auflehnen...fuck, die mache ich alle fertig. Ich bin unantastbar...soll kommen, wer will.

Zufrieden lehnt sich die Championesse ein Stück nach hinten, wobei sie sich mit den Handflächen aufstützt. Fast schon lüstern leckt sich Toni über ihren Lippen, als sie eine Vision über ihre goldene Zukunft vor ihrem geistigen Auge erhält. Das verschwindet jedoch wieder, als sie an ihre heutige Gegnerin denkt.

Toni Storm: Rosemary ist ein Monster, dass mich schon viel zu lange verfolgt. Anfangs habe ich sie gehasst, weil sie sich in meine Beziehung eingemischt hat. Aber jetzt? Nun...jetzt hasse ich sie einfach, weil sie ein widerlicher Freak ist, der meine Division zu einem absoluten Witz verkommen lässt. Ich meine, komm schon...könntest du dir eine Womens Championesse Rosemary vorstellen...bah, nein!

Die Australierin schüttelt es vor Ekel, als sie darüber nachdenkt, wie Rosemary ihr Gold in den Händen hält. Das darf nie passieren!

Toni Storm: Das wird nie passieren. Man sieht ja am Westcoast Title, wie der falsche Champion dem Titel schadet. Leute wie Kevin Owens, Wade Barrett, Curt Hawkins, Super Eric, Willow und nun eben Dunne sind Titelträger! Das ist ein Witz...ein fuckin' beschissener Witz! Tyler, mach die Division endlich großartig. Hätte Dunne mehr als nur zwei Gehirnzellen im Kopf, würde er erkennen, wie unterlegen er dir ist und dir den Gürtel gleich überlassen.

Wahre Worte von Toni Storm. Die Westcoast Division hatte schon viele Champions, 18 an der Zahl. Damit ist der Westcoast Titel der Titel der die meisten Träger zu verzeichnen hat. Und das als letzter eingeführter Singlestitel, weit nachdem sich World- und Eastcoast Championsip schon etabliert hatten.

| Tyler Black | »Da hast du leider Recht, Toni. Der Westcoast Titel steht im Ranking der Singles Titel an letzter Stelle. Er ist mehr ein Wanderpokal statt ein ernster Titel, der von seinem Träger zu Ruhm und Ehre geführt wird. Und genau aus diesem Grund habe ich die Open Challenge von Dunne beantwortet, bevor es jemand anderes tut. Ich werde den Titel, sobald ich ihn errungen habe, auf die selbe Ebene bringen, wie den World Champion. So wie du es gerade mit dem Womens Championship tust. Wir haben ein riesiges Roster hier bei c2c und 4 Singles Titel. Da kann es nicht sein, dass ein Championship mehr oder weniger keine Beachtung findet. Die Titelträger müssen diese Liga anführen. Stattdessen ruhen Sie sich auf ihrem errungenen Titel aus und versuchen ihn mit aller Macht zu verteidigen, statt ihn in den Show präsent zu halten und zu einem begehrten Ziel zu machen. Schau dir doch die Situation heutzutage an. 7 Tage vor dem nächsten Special werden Herausforderer gesucht, damit die Titel beim Special verteidigt werden können. Die ist ein unzumutbarer Zustand. Normalerweise müssen die Superstars ohne Gürtel Schlange stehen und sich dauerhaft darum streiten, wer als nächstes eine Chance bekommt. Doch stattdessen sind alle Championship zu Beiwerk verkommen und Shane und Cody müssen Superstars quasi zwingen um den Gürtel anzutreten. Ich werde diese Zustand ändern, sobald ich den Westcoast Titel in Händen halte. Ich werde dafür sorgen, dass die Superstars sich Woche für Woche zerfleischen, um am Ende der 'Last Man Standing' zu sein, der um den Titel antreten darf.«

Gerade die letzten Worte lässt Toni auf sich einwirken. Er hat Recht! Zu oft bekommt man den Eindruck, dass die Titelgürtel nur als Beiwerk agieren. Beschämt muss Storm feststellen, dass es bei ihr lange Zeit genauso war. Jetzt nicht mehr...jetzt steht der Womens Title bei ihr an erster Stelle und soll die Wichtigkeit bekommen, die er verdient hat.

Toni Storm: Wahre Worte Tyler...wahre Worte! Es kann nicht sein, dass gewissen Gürtel in der Bedeutungslosigkeit versinken. Jeder Wrestler und jede Wrestlerin sollte den Willen haben, uns von unserem Thron stoßen zu wollen. Obwohl...man kann ja niemanden verdenken, dass sie nicht gegen uns kämpfen wollen, hahaha! Auch egal...der Womens Title ist dank mir wieder so wichtig wie schon lange nicht mehr! Genau das Gleiche wirst du mit dem Westcoast Championship machen, ohne Frage! Am Ende sollte man uns ein Denkmal bauen, weil wir das Wrestling aus der Lethargie geholt haben. Und jeder, der uns im Weg steht wird beseitigt...scheiße, wir sind die Besten, hahaha...

Storm steigert sich immer mehr in den Gedanken rein, wie sehr sie doch über allen Anderen steht. Aufgeregt streicht sie über ihren Gürtel und zeigt ein fieses Grinsen. Freundlich lachen kann sie wohl wirklich nicht mehr.

Toni Storm: Dein Match steht gleich an, daher lasse ich dich die letzten Minuten noch in Ruhe. Ich sag bewusst nicht "Viel Glück", da ich weiß, dass du keins brauchst...wir sehen uns, Tyler!

Toni rutscht von der Kiste runter und nickt dem Mann zu, der sich wohlmöglich als neuer Verbündeter herausstellen kann. Mit einem verdammt guten Gefühl zieht sie schließlich weiter und ist Black dankbar. Sie ist keine schwache Person mehr...sie ist unantastbar! Das wiederholt sie in ihren Gedanken in Dauerschleife, während sie sich von Tyler entfernt. Irgendwann einmal bleibt die Kamera stehen und lässt Storm weiterziehen. Wir folgen ihr nicht mehr, weswegen diese Szene endet.

Noelle Foley: "Diese Begegnung hat einen unterwarteten Wandel unternommen, Leute. Ich dachte erst sie würden sich an die Gurgel gehen."

Byron Saxton: "Ja, aber das tun sie nicht. Sowohl Tyler als auch Toni haben vor kurzer Zeit anscheinend einen Charakterwechsel vollzogen, beide haben sich maßgeblich verändert. Irgendwie verbindet das wohl!"

Johnny Curtis: "Vielleicht habe ich ja jetzt auch eine Chance bei Toni?"

Byron Saxton: "Das glaube ich kaum."



Relativ in der Nähe von San Francisco liegt Santa Clara...der heutige Austragungsort der vierten Ausgabe von "Every Empire Falls IV". Das ist definitiv ein großes Highlight im c2c Kalender. Schon seit Tagen fiebert die ganze Belegschaft, und natürlich die treuen Fans, diesem Spektakel entgegen. Die Stunden vor dem Bginn der Show nutzen die Wrestler und Wrestlerinnen recht unterschiedlich. Manche müssen Aufgaben erledigen, die ihnen von der Führungsriege auferlegt wurden: Interviews mit ortsansässigen Radio-Shows, Autogramm Stunden, Besuche in Schulen und bei Sportmannschaften. Dennoch werden den Angestellen Freizeit zugeteilt. Das kann und darf sich jeder selbst einteilen...nochmal trainieren, schlafen...oder die Stadt erkunden. So wie dieser wackere Mann, der bei sonnigen Temperaturen durch diesen Ort, der als Zentrum des Silicon Valleys gilt, wandert. Damit es auch jedem klar ist, dass das keine Live Bilder sind, wird am unteren Bildschirmrand "Earlier this day" eingeblendet. Kenny Omega ist derjenige, dem wir folgen dürfen. Er trägt kurze, hellbraune Shorts, ein weißes Shirt und eine schwarze Schiebermütze, die als Schutz für den Kopf gilt. Ganz tourimäßig hat sich der Cleaner noch einen Rucksack auf den Rücken geknallt. Kenny genießt diesen Moment alleine. Sein Leben ist oft genug laut, knallig und voller Geschrei und Kampf. Da schadet es sicher nicht, Augenblicke außerhalb des Wrestlings wahrzunehmen...ganz so, wie er es in seiner Auszeit schätzen gelernt hat...

Kenny Omega: Ooookay...und wer bist du?

Mitten hier im Stadtpark wurde ein kleiner Teich angelegt. Zur Verschönerung ragen Steine in verschiedenen Formen und mit Blumen bepflanzt als Inseln der Ruhe aus dem Wasser hervor. Aber das imposanteste ist die Statue in der Mitte. Mit dieser wird Klara von Assisi gedacht, die als Namensgeberin dieser Stadt gilt. Flink holt der Canadian X einen Reiseführer aus einer Seitentasche des Rucksacks und blättert in diesem.

Kenny Omega: Ahahaha...hahaha...ASSisi...was für ein dämlicher Name, hihi...

Während sich der King of the Anywhere über den Namen der Gründen des Ordens der Klarissen lustig macht, merkt er gar nicht, dass einer seiner Kollegen in seiner Nähe weilt. Dazu ist es auch einer der wohl am meißt gehassten Wrestler die man derzweit in der westlichen Welt finden kann. Die Rede ist von John Cena der lässig direkt vor Kenny Omega stehen bleibt, seine große Sonnenbrille verdeckt seine Augen, doch auf den Lippen von ihm kann man gut erkennen, dass er ein kleines Grinsen aufgesetzt hat. leicht schiebt er seine Brille nach oben und mustert Kenny einmal ganz genau als er sie wieder auf seine nase perfekt absetzt und plaziert.

John Cena: Der beste Wrestler den es auf dieser welt geben soll, so wurdest Du mir zumindest beschrieben auch wenn ich ehrlich sein muss, dass Du niemals der beste sein wirst wenn Du hier weiter so herumstreifst.

Arrogant und sehr direkt, auch aus seiner Stimmlage ganz genau herauszuhören wie er mit Kenny Omega hier spricht und es cena wohl egal ist wen er dort vor sich stehen hat.

John Cena: Auch daran erkennt man das solche talentierten Männer wie Du immer an den wirklich großen Strippenziehern scheitern werden. Vielleicht aber sollte ich Dich noch nicht ganz abschreiben. Es gibt zwar einiges zu tun aber auch Dich könnten wir noch dahin bekommen wo ich noch immer bin.

War das gerade etwa ein ernst gemeintes Angebot ? Wohl kaum denn so viel Ironie wie man bei Cena gerade heraushören konnte sollte es klar sein wie John Cena das hier meint.

John Cena: Und sonst ? Wie ist es in der Tag Team Division.

Lacht John Cena noch einmal groß auf bevor er seine Arme leicht verschränkt und so auf eine Reaktion von Omega wartet. Dieser hört erst einmal nur zu und runzelt die Stirn. Kenny Omega und John Cena...auf dieses Aufeinandertreffen hat der King of the Anywhere Match ewig gewartet. Nur die Umstände...die sind nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte. Nicht vor tausenden von begeisterten Fans...sondern hier vor einer Statue, wo sich sonst keiner um sie kümmert. Omega könnte enttäuscht sein...wenn er nicht Omega wäre und das Beste für sich aus dieser Situation macht.

Kenny Omega: Öhm...Sir, kennen wir uns? Oh, Moment...ich habe das Gefühl, ich sollte da meine Archäologen Brille aufsetzen. Uno Momento...

Der in die Höhe gestreckte Zeigefinger signalisiert Cena, dass er sich kurz gedulden muss. Kenny nimmt kurz die Rucksack ab und stellt diesen vor sich. Pfeifend wühlt er in seinen Sachen herum, bis er schließlich fündig wird...eine Brille mit runden Fassungen. Selbst das ungeschulte Auge erkennt, dass keine Gläser eingelassen wurden. Trotzdem hält der Kanadier diese gegen die Sonne...

Kenny Omega: Hui, das ist aber dreckig...

Da muss natürlich sofort Abhilfe geschaffen werden. Kenny haucht seinen Atem auf die "Gläser", zieht ein imaginäres Putztuch aus seiner Hosentasche und beginnt zu putzen...

Kenny Omega: Quietsch, quietsch, quietsch...soooo, sauber, Bitch!

Höchst zufrieden wirft er das "Tuch" achtlos hinter sich, setzt sich die Brille auf und schnallt den Rucksack wieder auf den Rücken. Mit zusammengekniffenen Augen muss er sich erst wieder an die Sehhilfe gewöhnen. Langsam lässt er seinen Blick umherschweifen...als er dabei auf Cena trifft, zuckt er zusammen und schreit auf...

Kenny Omega: AAAHHH...HOLY SHIT! Ein echter Cenus Wareinmalwichtigus! Welch wundervolles, seltenes Exemplar! Ich dachte diese Spezies sei ausgestorben, da sie über die Jahre immer unwichtiger wurde! Und jetzt steht einer vor mir...Verdammt! Das ist eine Entdeckung ungeahnter Ausmaße! Lord Huffington muss mich endlich im Gentlemen's Club aufnehmen! Und endlich wird mich deine Mutter wieder in ihr Bett lassen...GOTT, ich...oh...

Anfänglich nur als kleiner Scherz gedacht, steigert sich die Best Bout Machine wieder sehr in sein Spiel rein, bis er sich selbst bremst! Mit dem rechten Daumen und Zeigefinger schiebt Kenny die Brille auf seinem Nasenrücken ein Stück nach unten. Ein großes grinsen bildet sich auf seiner Mimik.

Kenny Omega: Ach, du bist das, John-Boy! Ich bin also ein talentierter Bursche! Danke für die Blumen, aber das war mir schon klar. Und die Tag Team Divison? Och, du...das läuft! Der PACster und ich sind ein ganz duftes Team, wir tragen das Gold...was willst du mehr! Und bei dir? Wie ist es so in der Bedeutungslosigkeit?

John Cena: Wirklich Kenny, selbst Du solltest endlich mal mitbekommen das Du alles andere als witzig bist. Niemand interessiert dein kindisches Gelaber. Schon gar nicht mich. Zolle dem größten Star des Wrestlings ein bisschen mehr Respekt. Im Gegensatz zu Dir habe ich ihn mir schon verdient währenddessen Du einfach nur jemand bist der " im Ring was drauf hat ". Mich interessiert das auch nicht ob die Kritiker von mir denken das Du der beste Wrestler der Welt sein sollst. Im Gesamtpaket bist Du einfach nur hoffnungslos. Aus gutem Grund. Ihr alle macht die selben Fehler denn ihr seid zu dumm um euch auch zu vermarkten sodass eure Früchte auch wirklich eine gute Ernte einbringen. Wird wohl zeit, dass ich Dir einmal ein bisschen was beibringe.

Nicht gerade gut gelaunt nach Kenny´s Worten, merkt man in der Ansprache von Cena, dass er alles andere als erfreut ist hier so respektlos behandelt zu werden.

John Cena: Und glaube mir, diese Frechheit wird noch ein großes Nachspiel für Dich haben, dass werde ich mit Cody noch besprechen. Sei also in Zukunft vorsichtiger wie Du über mich redest.

John Cena steht nun direkt vor Kenny Omega. Während seiner Ansprache ist er immer näher auf ihn zugegangen. Für Kenny gibt es dann noch einen kleinen Schulterrämpler und so will Cena dann auch von Dannen gehen, aber das wird Kenny wohl kaum zulassen, oder etwa doch ?

Kenny Omega: Uno Momento, Senior...

Nein, so einfach kommt Cena nicht davon. Omega nimmt die Brille ab und hängt einen Bügel in sien T-Shirt ein. Langsam geht er auf John zu. Dieser will ihm mit einem "Nachspiel" tun. Belustigt zeigt der Cleaner seine Zähne. Soll Cena doch ruhig zu Cody rennen...

Kenny Omega: Also erst einmal...du wendest Gewalt gegen Brillenträger an? Komm schon...hat Mama Cena dir keine Manieren beigebracht? Und zweitens...ich bin verdammt witzig...ohohoho...bei Modern Warfare 2 hab ich mich immer "FunnyJokemega2" genannt...veflucht sei dieser "FunnyJokemega1"...

Dass Cena Kenny nicht witzig findet, ist absolut kein Thema...das sollte so auch nicht sein. Außerdem lacht der Kanadier eh gerne über sein eigenen Witze am lautesten. Deswegen findet er sich selbst auch so sympathisch.

Kenny Omega: Ach, John...nur weil du in deine Wechseljahre gekommen bist, machst du nun auf Bad Boy...tztz...brich deiner armen Mama Cena doch nicht so das Herz. Mach dir mal keine Gedanken darüber, wie ich mich vermarkte...ich lebe meinen Traum und bin absolut zufrieden damit. Immerhin...zweifacher World Champion, amtierender Tag Team Champion und du...du bist halt da...ab und zu...wenn es keiner merkt und es eigentlich auch keinen interessiert. Wenn du damit ein Problem hast und dich bei Cody ausheulen willst...bitte, nur zu! Aber dann jammere nicht, wenn du mit den Konsequenzen leben musst, die es die Leute trifft, die sich mit einem Tänzchen mit Kenny Omega einlassen wollen...

Der Master of the Dark Hadou macht die Sachlage klar. Er fürchtet sich nicht vor Cena. Und wenn dieser einen Fight will, dann ist die Best Bout Machine bereit.

John Cena: Damit hast Du dir bereits dein eigenes Grab bereits geschaufelt.

Und so verschwindet Cena einfach aus dem Bild und die Kamera fadet dann auch aus.

Noelle Foley: "Oh oh, ich weiß nicht ob es gut ist, sich John Cena zum Feind zu machen!"

Byron Saxton: "Bisher geriet Cena ja nur mit Leuten aneinander. Ob Dar, ob Omega. Ob er mit den Haien mitschwimmen kann?"

Johnny Curtis: "Naja, wer wenn nicht er? Cena ist vielleicht älter geworden, aber er gehörte immer zu den besten der besten. Ich denke da hat sich bis heute nicht viel verändert.."



Der Titantron springt an. Zu sehen ist das Levi's Stadium von vorne, drumherum mehrere Menschen, die sich entweder gerade eine kleine Pause gönnen oder denen leider das Glück verwehrt blieb, heute eine Eintrittskarte für das riesige Event im Inneren zu besitzen. Ein typischer Großstadttumult eben wie es in einer Metropole der Vereinigten Staaten normal ist. Es ist noch relativ hell, da es erst um die 21 Uhr ist und die Sonne erst kurz davor steht, sich zu verabschieden. Schließlich stampft ein Mann ins Bild, welchen man durch die Menge der Menschen jedoch fürs Erste nicht wirklich erkennen kann. Die Kamera zoomt herein, nimmt den Rücken des Mannes schwankend in den Fokus und fährt die Seiten seines Körpers vorsichtig ab. Um wen es sich handelt? Kaum herauszufinden, immerhin könnte jeder eine solch einzigartige schwarze Jacke mit Herzchen und ein dazu passendes Shirt der legendären Hart Foundation tragen. Die unvergleichlich voluminösen Haare zusammen mit der etwas in die Jahre gekommenen Körperhaltung lassen diese Person kaum von den Anderen hier anwesenden Menschen unterscheiden. Genauso wie das riesige Megafon, welches dieser Mann in den Händen hält. Die Frage, um wen es sich hier handelt, wird wohl auf Ewig ein geheimnisvolles Mysterium bleiben. Fast schon gefühlsbetont romantisch lässt er ein leises Stöhnen von sich geben, ehe er sich auf eine kleine Erhöhung stellt, welche direkt vor der Halle aufgebaut wurde und durch sein Megafon zu den hier anwesenden Menschenmengen spricht.

Jimmy Hart: LAAAAADYYYYYYYYSSS AND GENTLEMAAAN! Ich heiße euch zu diesen wundervollen Augenblick herzlich willkommen meine Freunde. Hätte ich einen Ganzkörpersonnenbrand würde ich so etwas sagen wie „Iiiii looooooooveee Youuuuuu“! Aber auch wenn Dem nicht so ist, wollen wir Mal für ein paar Minuten etwas gefühlsvoll sein.

Oh wow! Es handelt sich bei der Person um Jimmy Hart!!! Gut dass dieses Geheimnis so schnell gelüftet wurde.



Hart geht, wie als wolle er jemanden einen Heiratsantrag machen, auf den kleinen Gerüst auf die Knie, um in einen Ton zu den hier anwesenden Menschen zu sprechen, welcher herzergreifender nicht sein könnte. Selbst wenn man sich das Ganze durch die Kamera ansieht, kann man schon fast vor Wärme zu Tränen kommen. Eine wirkliche Überraschung, wenn man an die schrille Stimme des Managerngelo Buonarroti denkt.

Jimmy Hart: Der perfekte Moment, den kann man nicht planen. Das Leben passiert einfach wisst ihr? Ich kann mich noch an einmal erinnern, als ich partout kein Bock hatte, Abends das Haus zu verlassen und etwas zu unternehmen. Und am Ende wurde es zur besten Nacht, die ich je in einen Darkroom hatte. Oder damals, als mein guter Freund Hulk Hogan jedes Mal versucht hat, mich zu bekämpfen und am Ende doch zu mir angebrochen kam, weil er bemerken musste, dass ich der größte Manager der Wrestlingwelt bin wahahahahahahaha. Ich erinner mich. Das ist vage. Oder stellt euch vor, das ein Mann, welcher heute zum ersten Mal seit langen wieder in die Liga zurückkehrt, direkt bei seinem Debut ein Titelmatch bekommt und es dort schafft, der 5 Point Gang einen Championchip zu nehmen. Na wollt ihr das? Wollt ihr das?

Mit großer Sicherheit wollen das sehr viele Fans. Es braucht kein Detektiv, um herauszufinden, dass Jimmy Hart hier wohl vom Westcoast Title Match spricht und vom Comeback des God's last Gift Tyler Black. Und da Pete Dunn, als auch die Gang, nicht gerade besonders beliebt sind, wird Black wohl die meisten Fans auf seiner Seite haben. Tyler Black, eines der größten Männer des Wrestling, hatte zwar ebenfalls schon seine Tage, an denen ihn niemand wirklich ausstehen konnte, aber Alles in Allem ist er ein Mann, den die Fans von Kopf bis Fuß lieben. Dieser Mann ist garantiert mehr als 10 Mal lieber gesehen als Westcoastchampion, als ein Pete Dunn. Dieser Mann könnte den Titel wieder zu etwas Glanz bringen.

Jimmy Hart: OK OK ich möchte es anders sagen. Ich versuche es anders.Iich versuche es so, passt auf, passt auf. Mit jeden Punch, den ein Wrestler schlägt, mit jedem Wort, dass ein Entertainer spricht, mit jeden Sieg, der erscheint, bleiben Erinnerungen und Bilder. Das wars. Das Match, was jetzt kommt, ist wirklich mit Abstand das emotionalste. Pete Dunn gegen Tyler Black um den Coast 2 Coast Westcoast Championchip. Das Problem ist, dass bei dieser Open Challenge jeder was Anderes fühlt. Und deswegen ist es auch so schwierig, dass Richtig darzustellen. Aber weil ich ein richtig richtig guter Host bin, mache ich es auch richtig. Die Liga hat jeden Superstar gefragt, ob er eine Chance auf diesen Titel haben will... zumindest jeden, den die Liga sehen wollte. Und Tyler Black hat diese Chance als beste Gelegenheit gesehen, sein Comeback zu feiern. Als zweiter Coast 2 Coast World Heavyweight Champion sich einen Namen in der Geschichte der Liga gemacht, tritt er heute, Jahre später, wieder an, um sich einen weiteren Titel zu holen unter anderem Namen. Die Fans werden ihn wieder lieben ab den Moment, wo er auf der Stage erscheint und ihr werdet alle hinter ihm stehen auf der Hoffnung, dass der fiese Gangmember sein Gold verliert. Und genau deswegen ist es nicht so schlimm, dass kein Velveteen Dream, kein Jordan Devlin oder kein JTG in dem Match steht. Nein, wir haben euch das Beste besorgt, was ihr bekommen könnt und deswegen verlange ich einen Riesen großen Applaus für das zweite Match des Abends. Here comes the Pain im Westcoast Title Match!!!

Und während das Bild der Kamera sich bereits wieder abschaltet und zu den Kommentatoren zurück gegeben wird, kann man nurnoch eine Welle an Yubelchants hören von tausenden Fans, welche sich jetzt auf dieses Match freuen wie als wäre es der heutige Mainer.



MATCH 2
SINGLES MATCH
c2c Westcoast Championship
Pete Dunne (c) vs. Tyler Black


Writer: ???

God's last Gift

Zwei fettgedruckte Worte auf dem Minitron - Tyler Black - und die dazugehörige Musik lassen auch den letzten in der Halle wissen, wer den Ring jetzt betreten wird: Gottes letztes Geschenk - TYLER BLACK. Der Mann aus Buffalo, Iowa erscheint zu tosendem Gejubel und Gebuhe zugleich auf der Stage - bereits in voller Kampfmontur. Völlig selbstbewusst hebt Tyler die Arme auf Hüfthöhe und lässt sich, zumindest in seiner Wahrnehmung, anbeten wie einen Gott. Er schielt dabei in die Menge und beobachtet die Fans, wie sie reagieren. Die Mischung aus Hass und Liebe in den Gesichtern der Leute zaubern ihm ein arrogantes Lächeln aufs Gesicht.

Melissa Santos: »Making his way to the Ring... from Buffalo, Iowa.. weighting in at 217 pounds.. he is God's last gift to coast2coast - TYLER … BLACK!!!«

Am Ring angekommen erklimmt der Auserwählte der Company, nein, der ganzen Wrestlingindustrie den Apron. Eine Bewegung später steht er inmitten des Ringes, läuft dann aber in eine der Ecken. Tyler Black klettert auf den Turnbuckle und wirft einen abfälligen Blick über die Crowd. Und dann kann es auch fast schon losgehen. Tyler stampft mit beiden Füßen auf dem Ringboden auf und marschiert wildentschlossen im Ring auf und ab, während seine Theme noch für einen Moment spielt. Er ist bereit für die Schlacht

Das aufgeregte Treiben wird schlagartig unterbrochen von einem Lichtwechsel. Das helle Scheinwerferlicht weicht einem weinroten Schein, der die Ankunft des nächsten Superstars ankündigt. Als der dreiäugige Bär dann über den Titantron zuckt und die markanten Synthesizer aus den Boxen dröhnen, wissen die c2c-Fans worauf sie sich gefasst machen müssen und nehmen schon mal die Finger in die Münder, damit das Pfeifkonzert beginnen kann.

can you hear the silence?--------------------------------------------
can you see the dark?
-------------------------------------------- can you fix the broken?

CAN YOU FEEL MY HEART?




Mit dem druckvollen Breakdown von "Can you feel my heart?" der brittischen Band "Bring me the Horizon" kommt auch schon der nächste Kontrahent auf die Rampe gestampft. In seinem dunkelroten Einteiler, der von dem selben Bären geschmückt wie er auf dem Titantron zu sehen war, und seinen schwarzen Lederstiefeln erkennen die Fans ihn sofort: Es ist das Bruiserweight Pete Dunne. Der blutjunge Brite hat jede Faser seines Körpers angespannt und präsentiert sich aufbrüllend dem buhenden Publikum. Wie immer, wenn er sich zu sehen gibt, zeigt seine Miene die perfekte Mischung aus Konzentration und Wahnsinn um ein gutes Match abzuliefern. Die Fans hingegen sehen in Pete jedoch nichts worauf man sich freuen sollte, egal was er im Ring abliefert. Sie geben ihm lediglich so viel Heat wie irgend möglich. Aber das ist wahrscheinlich genau der Antrieb, den Dunne braucht. Genüsslich lässt er seinen Blick durch die ihn hassende und ihm verhasste Menge schweifen. Seine rechte Faust hebt er dabei empor, hält sie sich provokant an den Kiefer und fletscht die Zähne um seinen schwarzen Mundschutz zu präsentieren. Dann reißt er die Faust in die Höhe und liefert einen wilden Lufthieb ab. Diese markante Geste könnte einiges an Pops auslösen, hätte er doch bloß Fans. Wie ein hungriges Tier stampft er dann breitbeinig die Stage hinab, den Ring immer im Blick und die Hände wie Krallen angespannt an der Seite seines Körpers umherschwingend.



Melissa Santos: "Making his way to the Ring... representing the 5 Point Gang.. from Birmingham, England... weighing in at 205 pounds.. PETE DUNNE!"

Am Ring angekommen, rollt sich Dunne schnell über den Apron hinein in den Squared Circle. Elegant steht er direkt aus dem Rollen heraus wieder auf und positioniert sich in einer Ringecke. Die Fans lassen das Bruiserweight weiter merken was sie von ihm halten, doch dies scheint er komplett ausgeblendet zu haben im Moment als er den Ring betreten hat. Man kann über die Person Pete Dunne sagen was man möchte, doch als Sportler ist kaum einer ambitionierter und profesioneller als er. Seine Augen sind scharf, blicken fokussiert im Ring umher. Mit ein paar festen Rucken testet er die Spannung auf den Ringseilen – Er ist bereit sich zu stellen, zu kämpfen und sich zu beweisen. Der Ring ist seine Heimat und er ist bereit sein Revier um jeden Preis zu verteidigen.

* DING DING DING *

Pete Dunne besiegte Tyler Black nach dem Bitter End (12:30)

Here is your winner by pinfall and STIIIILLLLLL c2c WESTCOAST CHAMPIOOONNN: PETTEEEEE DUNNNNNEEEE



Noelle Foley: "Der sah echt böse aus am Schluss! Hoffentlich geht es Black gut!"

Byron Saxton: "Wollen wir es hoffen. Pete hat wahrlich nichts verlernt und behält den Westcoast Championship!"

Johnny Curtis: "So muss das! Für die Gang Junge!"



Es wird wieder in die Halle geschaltet am bedeutensten PPV bei C2C mit dem Namen every Empire falls 4 mit einigen großen Matches wie der Royal Rumble Gewinner Walter trifft auf den World Heavyweight Champion Brayn Danielson und auch die anderen Titel stehen auf dem Spiel Sabian vs Theroy, Dunne vs den zurückkehren Tyler Black, Toni muss gegen Rosemary antreten und PAC und Kenny Omega bekommen es mit der Wyatt Family zutun des Ruf nun auch durch die Halle tönt.

??? : DEAD

Es wird sofort dunkel in der Halle und es kommen viele Buh-Rufe aber auch viele Jubel - Rufe den die Wyatt Family spaltet das C2C Universum wie kaum jemand anders. Diese erscheinen nun auch auf den Titan Tron und Bray seine Laterne hebt in der schein ist auch Elias zu sehen.

Bray: Santa Clara We are here

Schon pustet er sie wieder aus und es wird kurz komplett dunkel in der Halle als das Licht angeht sitz Bray Wyatt in seinem Schaukelstuhl Elias neben ihm beide mit Mics bewaffnet. Nun steht Bray auf und hat wieder sein merkwürdiges grinsen auf den Lippen das was er auch bei Toni Storm hatte.

Bray: Heute ist ein Abend an dem wir Geschichte schreiben. Ich spreche von mir sondern von allen Menschen die heute Zeugen werden wenn wir die Welt verändern den wir haben heute die Schlüssel zum verloren Paradies. Letztes Jahr brachte ich euren Helden euren Herkules zu fall ich war seine Dreizehnte Aufgabe ich war der Giftpfeil der ihm aufhielt und der Felsen zerbrach. Heute Abend werden wir den Weg der uns gebaut würde betreten und entlang zu einer neuen Zukunft gehen.

Die Wyatts und ihre Träume sind bekannt und den Helden den er Herkules nannte ist The Rock gemeint der Mann der letztes Jahr in unter einer Minute gegen Wyatt verloren hatte ist nach einer Pause wieder so präsent wie nicht mehr doch in den letzten Wochen war er nicht nur ne große Rolle für Becky und Finn sondern auch Toni und den Veelenten Dream der vor wenigen Tagen die Liga verlassen hatte nun schaut er grinsend zu Elias. Der ehemalige Drifter steht weiterhin neben Bray, die Schafsmaske weiter vor dem Gesicht.

//Elias\\
"Eine neue Zukunft wird sich Heute hier empor arbeiten. PAC als auch Kenny durften sich kurz über ihren Erfolg als Team freuen...Heute wird es die Family sein, die jeden von euch die eiskalte Wahrheit vors Gesicht führen wird. Wir werden das Tag Team Gold von den ganzen Lügen befreien, die sich seit Monaten auf ihnen abgesetzt hatten..."

Es ist zu sehen was aus den einst so netten Musiker geworden ist. Er ist komplett der Family verfallen und hat sich von Grund auf verändert und seine Freunde fallen ließ bis heute ist es ein Rätsel was aus Dakota Kai wurde die laut Wyatt auf eine Reise ging um sich selbst zufinden für Abigail. Doch nicht nur Elias hat sich verändert sondern auch die vor wenigen Wochen so hilfsbereite Toni Storm die auf Wyatt traf den sie immer verachtet hat doch nun hat er ihr eine neue Welt gezeigt und auch sie verändert vielleicht für immer.

Bray : In den letzten Monaten beobachte ich euch so wie ich einst die Bussarde beobachtete. Ich sah wie ihr immer weiter in den Strudel der Lügen geriet zwei dieser Namen sind PAC und Kenny Omega. PAC zeigte euch ein Welt die nicht existiert doch das weiß selbst nicht war man? Du weißt das deine Tochter dich nicht lieben wird den ich zeigte euch das liebe nicht existiert. Ich zeigte Toni Storm die wahre Welt doch das Metronom schwingt weiter PAC hahaha bis Allie bald sieht wie du sie unterdrückt du sie nicht sich entwickeln lässt.

Das ist Bray Wyatt und seine Kriegsführung das er das Privat Leben seiner Gegner immer im Auge hat.

Fast wie auf Kommando passend zu seiner Rede beginnen die Lichter in der Halle etwas zu flackern, bis sie schließlich - auch zur Verwunderung von Bray - ganz ausfallen. Was ist nun geschehen?! Wird sich eine neue dunkle Macht erheben und den Eater of Worlds zu Rechenschaft ziehen? Oder betreiben PAC und Kenny Omega wieder selbst Kopfspielchen? Mit einem Mal springt das Licht in der Halle wieder an und die Kamera fixiert sich auf den Entrancebereich wo ein wippender Schaukelstuhl zu erkennen ist. Munter schwingt er wie von Geisterhand nach vorne und wieder zurück, bis erneut das Licht ausgeht und der Titantron die Quelle von Helligkeit ist. Groß und frontal erkennt man eine weiße Schafsmaske die mit nahezu fragendem Blick in die Halle blickt. Dann jedoch wird sie gegriffen und schlussendlich abgesetzt. Dahinter kommt niemand geringeres wie PAC zum Vorschein, der die Maske in seinen Händen betrachtet.

~PAC~
"Ein Schaf - ein weit unterschätztes Tier. Studien haben mittlerweile bewiesen das diese TIere bei weitem nicht so dumm sind, für wie man sie jahrelang abgestempelt hat. Aufgrund ihres naiven Gehorsams, sagte man ihr Intelligenzquotient wäre sehr niedrig, dabei zählen sie zu den lehrreichsten Geschöpfen dieser Welt. Ist es deshalb nicht unheimlich ironisch, das du jedem deiner Gefolgsleute eine Schafsmaske aufsetzt, Wyatt?"

Von Pontius über Pilatus findet der Engländer die Kurve zu dem Verschlinger der Welten, der gemeinsam mit Elias seiner Rede Folge leistet und auf den Titantron blickt. Mit einem gezielten Wurf nach hinten über seine Schulter ist die Maske aus PAC's Umfeld verschwunden und er sieht nun mit fast ausdruckslosen Gesicht in die Halle.

~PAC~
"Bray... Denkst du wirklich das du mich mit deinen kleinen Tricks noch zum Fürchten animieren kannst?! Du vergisst in all deiner Eifer die Welt zu einem besseren Ort zu machen, das ich die Hölle schon längst gesehen habe. Von Sinn Bodhi zum Undertaker und wieder dorthin zurück. Ich weiß um die Krankheiten von so manchen Menschen und wenn du mich einen chronischen Lügner nennst, hast du manchmal vielleicht gar nicht Unrecht! Doch warum lügen Menschen? Einerseits weil sie etwas verborgen wollen und andererseits weil sie die nahen Mitmenschen vor der bitteren Wahrheit verschonen wollen. Aber du Bray.. Du willst allen deinen Willen einpflanzen und lebst ihnen vor wie erhaben und erfüllend deine Familie doch ist, wenn sie im gleichen Atemzug doch nur das Leben und den Geist aus jedem einzelnen heraussaugt."

Treffender kann man es wohl nicht formulieren. Dakota Kai und Elias sehen noch heute sehr bedenklich krank und geschwächt aus. Fast eben als würde eine übernatürliche Kraft ihnen jeglichen Lebenssaft heraussaugen.

~PAC~
"Elias ist nicht mehr und nicht weniger wie ein wandelnder Zombie unter deiner Aufsicht und um zu verhindern das dies nicht noch mehr Leute trifft, werde ich - nein wir - nicht zulassen das du auch nur in die Nähe der Tag Team Gürtel kommst! Warum rede ich aber für Kenny... Wenn er schon die ganze Zeit bei euch ist?"

?: Uhuh, das ist mein Stichwort...JUHUUUUUU, WYAAAAAAATTS...HIER BIN ICH!

Noch während es dunkel ist, hört man die liebliche und vertraue Stimme des Cleaners. Wie auf Kommanda springen die Hallenlichter schlagartig wieder an. Elias und Wyatt, deren Blicke PAC komplett an sich gebunden hatte, haben "Zuwachs" im Ring bekommen. Verzücklt schreien die zahlreichen Fans lautstark auf, als sie Kenny Omega erkennen. Noch ist die zweifache World Champion in zivil gekleidet mit Jeans und weißem Hemd. Den Titel trägt er aber schon bei sich. Mit offenem Mund, was eine Art Grinsen darstellen soll und weit aufgerissenen Augen winkt er der Family zu, als diese ihn bemerken.

Kenny Omega: Beard Boys, ich muss schon sagen...ich versteh jetzt, warum ihr auf diese Hokus Pokus Licht an-Licht aus Geschichte steht. Das ist gruselig, unheimlich...birgt einen gewissen Thrill mit sich. Und...iiiich denke, ich bin auf irgendetwas schleimiges getreten. War vielleicht Abigail, die ausgelaufen ist, als sie mich gesehen hat...naja, man weiß ja nie...gut...

Mit der freien Hand holt der Canadian X eine kleine, weiße Figur aus seiner linken Hosentasche. Neugierig zoomt eine Kamera näher. Es ist ein Tier...passenderweise ein Schaf.

Kenny Omega: Also es war ausgemacht, dass ich eine Geschichte zu Schafen erzähle. Aber um ehrlich zu sein...ich hab das nicht gemacht. Hatte keinen Bock, hat mich gelangweilt...belastend, ich weiß! Naja, ich bin eh eher der Bison Typ. Trotzdem...Schafe sind ganz cool...und sooooo flauschig! Deswegen...nicht cool, was ihr mit Schafen macht...NICHT COOL!

Tadelnd bewegt Omega seinen linken Zeigefinger nach rechts und links. Die Figur verschwindet wieder in der Hose. Gemächlich macht Kenny zwei Schritte auf Elias zu. Die imposante Gestalt des einst beliebten Mannes wird genau unter die Lupe genommen. Der Master of the Dark Hadou klopft gegen die Nase der Maske, zuckt kurz mit den Schultern und stellt sich daraufhin vor Wyatt höchstpersönlich.

Kenny Omega: Lüge, Lüge gibt ne Rüge! Ok, ich gestehe...ich habe gelogen...ich habe gelogen, als PAC mich gefragt hat, ob ich seine Frisur schick finde. Sie ist...naja, du hast ihn ja gesehen! Ich habe gestern gelogen, als ich ihm eine Kugel Erdbeereis bringen sollte...ES WAR BROMMBEERE...VOLL DER TROLL, BRO! Ich habe meine rechte Hand angelogen, als ich meinte, dass das Verhältnis zwischen mir und meiner linken nur rein freundschaftlicher Natur ist. ABER...ich werde bei dem, was ich euch gleiche sage, sicher nicht lügen...

Die Destiny Flower räuspert sich kurz und legt eine künstlerische Pause ein. Seine Gesichtszüge verhärten sich, während er noch ein kleines Stück näher an den Eater of Worlds heran geht.

Kenny Omega: Ihr zwei Zottelbären wollt uns brechen und uns herausfordern? Fein, kein Problem! Aber scheiße...wir sind nicht die Gang Schmang oder der Presstisch...wir sind verrückt, wild und unberechenbar! Da nutzt dein ganzes Geschwurbel über Abigail nichts. Wir sind nicht zu bekehren oder gar zu beeinflussen. Und heute abend werden PAC und ich den Ring als Sieger verlassen. Erhobenen Hauptes steigen wir über eure geschundenen Körper. PAC wird wahrscheinlich ein Häschen trainieren gehen, während ich mein viel zu großes Gemächt in den knochigen Rachen deiner Abigail rammen.

Recht detailliert beschreibt der Cleaner, wie er gerne seine Siegesfeier bestreiten würde. Damit lässt er das Mikro sinken, geht einen Schritt zurück und gibt der Family der Möglichkeit sich nochmal zu äußern. Bray hat nur ein Lachen für die beiden übrig den erscheint es nicht als Drohung war genommen zu haben sondern als der Versuch die Angst zu verheimlichen.

Bray: Ihr beiden sein zwei Grund Pfeiler dieser Welt hier Kenny der alles als Witz sieht und doch im inneren weiß das es eine Macht gibt. Sinn Bodhi und der Undertaker haben keine Macht den wer Macht hathat Power Angst ist Power. Seht euch die Leute hier an viele hier hoffen das ihr heute gewinnt doch es gibt auch die Leute die damals die wahre Power sahen als ich Kane zurück in Hölle schickte und er es Vorzug zu flüchten die Leute sollen sich nun erheben und mit mir singen. HE'S GOT WHOLE WORLD IN HIS HANDS.

Es ist beunruhigen den es erheben sich wirklich fast die Hälfte der Halle und stimmt das Lied mit ein was nun immer lauter wird doch als Bray seine Hand verstummen alle. Doch hat Bray recht ist er Mann mit der Power? Das er Kane zu ein Menschlichen Wesen machte was am Ende Angst zeigte stimmt deshalb sind seine Worte wohl so beeindruckend und führend.

Bray: Doch du PAC du denkst du hast alles schlechte schon gesehen. Bodhi, Untertaker oder Jon Moxley doch ich kann dir eins sagen Man. Du bist noch gestorben und von den Toten auferwacht. Der Schmerz von allen alleine gelassen zu werden existierte bei mir nicht ich sah die Wahrheit eine Welt ohne Lügen. Diese Welt wird deine Tochter auch bald sehen und dich Verstoßen ist es das wovor du Angst hast?

Noch bevor Bray weiter PAC als Opfer seiner Lügen darstellt schaut er nochmal zu Elias. Der Drifter ist, setdem er von Bray befreit wurde, nicht mehr der mann der vielen Worte. Dennoch saugt er alles auf, was um ihn herum passiert. Vielleicht trifft es die Aussage von PAC, das der ehemalige Musiker in seinen Augen nur ein einfacher "Zombie" wäre, ganz gut. Aber genau das macht ihn so gefährlich. Man darf Elias nicht unbeachtet lassen.

//Elias\\
"Es geht uns hier nicht um die Herausforderung...Wir retten die Welt vor Gestalten wie euch...tief in eurem Inneren wisst ihr bereits, welcher Weg für euch bestimmt ist...Ihr habt uns kopiert...Ihr wollt wie wir sein..."

Elias blickt zu PAC und dann zu Kenny. Man muss zugeben, das die kleine Imitation der Wyatts durchaus interessant anzuschauen war. Kopfspielchen auf beiden Seiten. Aber genau dies nutzt Elias zum Vorteil. Während er PAC und Kenny anblickt, breiter er vor deren Augen seine Hände aus und blickt gen Himmel.

//Elias\\
"Zeigt den Leuten hier und heute, das ihr bereits eure wahre Bestimmung gefunden habt...FOLLOW THE BUZZARDS!!!!!! Und lasst uns zusammen die Welt reinigen..."

Kenny sieht angestrengt nach oben und kneift die Augen zusammen. Die die Deckenbeleuchtung ihn etwas blendet, hält er seine rechte Hand auf die Stirn, um Sichtschutz haben. Aber nein...nichts entdeckt! Ja...was hat er überhaupt gesucht? Oder ist er nur dem Blick von Elias gefolgt?

Kenny Omega: Sag mal, habt ihr vorher irgend etwas genommen? Ich sehe absolut keine Vögel da oben. Und überhaupt...meistens kreisen die ja nur über unseren Köpfen. Sollen wir also auch nur um Kreis herumrennen?

Von etlichen Lachern aus dem Publikum begleitet, joggt der Canadian X einen kleinen Halbkreis, bevor er stehen bleibt und so tut, als sei er komplett aus dem Atem. Omega beugt seinen Oberkörper nach unten und wischt sich den imaginären Schweiß von der Stirn. Schwer atmend sieht er zu den Wyatts und schüttelt das gelockte Haupt. Klar will er damit nur den Leitspruch der Family ins Lächerliche ziehen. Kenny ist duchaus klar, wie gefährlich ihre Gegner sein können, wenn selbst ein Monster wie Kane am Eater of Worlds gescheitert ist. Trotzdem...er hat keine Angst und zeigt das hier.

Kenny Omega: Meine Güte...ihr könnt doch einen alten Mann nicht so herumscheuchen, verdammt! Ha, ich sehe schon...ihr wollt mich auspowern, damit ich nachher keine Kraft mehr habe...hihi, ihr Schlingel! Aber nicht mit Onkel Kenny und nicht mit Onkel PAC! Ich glaube, dafür müssen wir Beide euch nachher erst recht bestrafen. Bon Voyage, ihr haarigen Wichser!

Lachend streckt der Cleaner Bray und Elias den Mittelfinger entgegen. Bevor diese darauf reagieren können, gehen erneut alle Lichter in der Halle aus. Ein paar Sekunden vergehen und es wird wieder hell. Die Wyatt Family ist alleine im Ring...Kenny ist weg und auch PAC ist verschwunden. Bray hat dafür nur ein lautes und diabolisches Lachen übrig, während Elias regunglos neben ihm steht, ohne mit der Wimper zu zucken. Damit geht es zurück zu den Kommentatoren.


Byron Saxton:"Ein letztes Aufeinandertreffen zwischen den beiden Teams, bevor es nachher um die Titel geht! Sicher kein übler Einfalls, dass PAC und Omega die Kopfspielchen der Wyatts zu ihren eigenen Gunsten verwenden wollen."


Noelle Foley:"Ja, aber wirklich beeindruckt scheint die Family nicht zu sein."


Johnny Curtis:"Etwas gruselig war es trotzdem. Obwohl ich Kenny recht geben muss...ich weiß auch nicht, wo Elias da Vögel gesehen haben will."




~ a little while ago ~

Heftige Niederschläge – nicht nur eine Formulierung die Wettermoderatoren die Möglichkeit bietet, aktuelles Regenwetter zu beschreiben. Der geneigte Zuseher der vielerorts bekannten Wrestling Promotion c2c würde die eben selbige Formulierung aber auch benutzen um den Gemütszustand des Mannes zu karikieren, der durch die Kameras stapft. Sieben Tage Regenwetter – und auch hier stimmt die Analogie zwischen der Wettervorhersage und dem Gesicht des Villains. Der heutige Abend scheint sich einzureihen in die enttäuschenden Erfahrungen der letzten Wochen, als er immer wieder den kürzeren zog. All das, nach einer Zeit, an der er gar an der Spitze der Company thronte, auch wenn er das große Gold nie gewann. Die Augenringe fallen tief, als er einen Kaffee zieht am Automaten und sich gegen den Tisch wirft. Seine Augen jedoch sind fast zugefallen, ein Anblick der den Anschein hat, als würde er jeden Einzelnen, der an ihm vorbeihuscht, verachtend anschauen. Wenn er das zusätzlich untermalt mit seiner Haltung, die gekennzeichnet ist durch verschränkte Arme und einem Becher locker in der Hand, vermittelt dies den perfekten Anschein.

Marty Scurll:
“Cheers..!“

Murmelt er, als der Becher nicht etwa mit Bedacht den Weg zu seinem Mund findet, wie man es von einem Heißgetränk wie Kaffee vermuten könnte, nein, er schüttet ihn quasi in seinen Rachenraum. Keine Reaktion, kein Schmerz im Blick. Nur Kaffee in seinem Schlund. Der eigentlich brennen müsste. Er zerdrückt den Becher und wirft ihn über die Schulter hinweg ins Nirvana. Aus den Augen aus dem Sinn.

MARITZA JANETT
» .... fuck you. «

.. murmelt es aus dem Hintergrund, als die Kamera herüber wandert zu Maritza Janett, die den Becher auf ihren Oberkörper geworfen bekommen hat. Das einzig 'bunte' an ihr, das dunkelrote Shirt, was sie ausnahmsweise trägt, wird ausgerechnet getroffen. Ernsthaft?! Wieder eine super Begegnung mit der 5PG, mit der sie sich früher oder später anfreunden muss. Zumindest, wenn das mit Noam halten sollte. Erst Pete Dunne, Mr. Charmeur himselft, und jetzt das. Kann der Tag eigentlich noch besser werden?

MARITZA JANETT
» Wenn das Schicksal dir sagen will, dass Farbe wohl nichts für dich ist... «

.. sagt sie, betrachtet derweil Marty, der wohl auch seinen Gefallen an der dunklen Farbe gefunden hat. Wie kann man auch nicht? Die dunkle Seite ist die schönere, klügere Seite.

MARITZA JANETT
» .. aber wem sage ich das wohl. Rabenschwarz - so gefällt mir das. «

Normalerweise sollte er verlegen dreinblicken, als der Becher unliebsame Bekanntschaft mit Maritza machte, die das lockerer hinnahm, als es der gewöhnliche Kollege sonst täte. Marty kehrt mit leerem Gesichtsausdruck ins Bild zurück. Er ergreift den Becher, der ihn in dieses Gespräch führte. Schicksal könnte man meinen? Wer weiß was selbiges noch in Petto hat für den Verlauf dieser Konversation.

Marty Scurll:
Und Schicksal ist auch nur etwas für Leute, die nach einem Sinn in ihrem erbärmlichen Leben suchen.

Marty Scurll – Nicht nur passionierter Träger der Farbe Schwarz, sondern auch akkurater Schwarzseher für nahezu alle Menschen. Er wirft den Becher schwungvoll Bier die ebenso schwarzgekleidete Dame vor sich und selbiger schlägt treffsicher ein. Wenn nicht mit Wrestling, dann mit der NBA ~ oder so ähnlich.

Marty Scurll:
Wir sind wohl auch noch nicht einander vorgestellt worden, oder trügt mich meine Erinnerung, milady.

Konsterniert er maximal höflich.

Von der ganzen Höflichkeit würde Maritza fast schlecht werden, aber genau so hatte sie sich Marty Scurll vorgestellt. Ein komischer Vogel eben - höhö. Mit Maske wäre das Ganze wohl noch etwas lustiger. Wie dem auch sei, Maritza knickst mit ihrem nicht vorhandenen Rock vor Marty, um dessen Höflichkeit zu erwidern.

MARITZA JANETT
» Sie trügt nicht, milord. Wir kennen uns noch nicht. Noam hat mir allerdings einiges über dich erzählt. Maritza Janett. «

Und direkt darf er sie noch näher kennenlernen.

MARITZA JANETT
» Ich muss dir aber Unrecht geben. Das Schicksal ist nicht für Leute, die nach einem Sinn in ihrem erbärmlichen Leben suchen - denn auch ich glaube an das Schicksal. Und ich habe kein erbärmliches Leben. Es liegt nämlich immer an einem Selbst - jeder lenkt sein Schicksal selber. Jeder bestimmt sein Schicksal. Ob man dabei vom Glück oder Pech verfolgt wird, liegt eben schlussendlich an uns selbst. Daher weiß ich, dass mein Sinn des Lebens etwas Großes vemag. «

Sie konnte das nicht einfach so stehen lassen. Widerworte geben kann Maritza eben gut, diskutieren vielleicht noch besser. Eben ein großer Bestandteil in diesem business.

Marty Scurll:
dis‘ bloody bastard ahaha.

Gemeint ist natürlich Noam Dar. Der nicht nur über Marty erzählt und ihm so das Überraschungsmoment in dieser Unterhaltung raubt, sondern auch ironischerweise gleiche Standpunkte wie Maritza vertritt. Es scheint regelrecht so, als seien die beiden wie füreinander geschaffen.

Marty Scurll:
Du klingst wie er, nur mit wohlwollender Aussprache. Ohne dich zu kennen, hoffe ich, dass er kein schlechter Einfluss ist. Denn wenn dieser Son of a bitch eins kann, dann ist es sich selbst zu überschätzen.

Ihr Monolog über das Schicksal war tatsächlich voll von gesundem Selbstbewusstsein mit Hang zur überbordenden Egozentrik. Aber die Geschichte hat auch gelehrt, dass diese Leute letztlich auch am erfolgreichsten sind, wenn sie nicht in die Sonne rasen und verglühen.

Marty Scurll:
Aber ich liebe ihn~ Und ich glaubte auch mal ans Schicksal und ich dachte meins wäre es, das Schicksal eines jeden langsam aber sicher zu ersticken und ihre Hoffnungen zu ruinieren. Und nun? The Villain, dass ich nicht lache. Ich habe nichts mehr zu verlieren, auch kein Schicksal. Meine Welt ist so, wie ich sie mir von nun an mache. Und wenn du einen Rat vom Klügsten aus der 5Point Gang willst, dann tust du das genauso.

Ein Hoch auf Dürrenmatt Referenzen. Er stützt sich auf den Regenschirm der an seiner linken Hand sein Unwesen treibt. Maritza lauscht seinen Worten aufmerksam. Bis jetzt konnte sie ziemlich gut feststellen, wie anders jeder Charakter in der 5PG ist. Marty ist noch ein Stück mehr in der dunklen Marterie drin, er scheint die dunkle Seite auf eine Art zu genießen. Und doch sind sie irgendwie alle gleich; jeder denkt, er sei der Beste. Aber hey, die Besten scheinen sie auf jeden Fall zu sein. Jeder auf seine Art.

MARITZA JANETT
» .. Dann wartet trotzdem ein Schicksal hinter jeder Ecke auf dich. Aber... wie gesagt. Jeder ist für sich selber verantwortlich. Genau so, wie du heute Abend im Ring für dich verantwortlich bist. Beim Formen deiner Welt bedenke aber, dass ich euch alle heute siegen sehen will. Klar?! Ich habe es Noam gesagt, ich habe es Pete gesagt... Es wird Zeit, Vorteile zu nutzen und Angriffsflächen zu verringern. Loderne Flammen erschaffen, von oben herab zusehen. Das sind meine Ziele und ich hoffe, die 5 Point Gang kommt ebenfalls wieder an diesen Punkt. Ihr seid kranke und kaputte Menschen.. «

.. sagt sie, als wäre das etwas schlechtes.

MARITZA JANETT
» .. Sowas braucht das Business. «

Doch etwas schlechtes scheint das in ihren Augen nicht zu sein. Offensichtlich, denn sonst würde sie nicht mit jemandem wie Noam Dar ausgehen. Jemand, der Petrus Kreuze unter dem Auge trägt, kann aber auch nicht ganz normal sein. Von daher schließt sich der Kreis irgendwie. Maritza macht hier aber vor allem auch ziemlich deutlich, dass sie auf jeden Fall Sympathie für die 5PG hegt. Wir dürfen gespannt sein, was noch alles im Sinn der Weißhaarigen herumschwebt. Mit diesen Worten und die beiden gegenüber stehend, schaltet die Kamera ab.

Noelle Foley: "You go, girl! Maritza scheint sich prächtig mit den Jungs der Gang zu verstehen. Ich weiß nicht ob ich das ansich gut finde, aber sie lässt sich immer hin nicht unterdrücken!"

Byron Saxton: "Nun, wer mit Noam Dar zusammen ist, lässt sich mit Sicherheit irgendwie unterdrücken. Auf Augenhöhe sieht der Kerl doch niemanden."

Johnny Curtis: "Easy there, Saxton. Sonst sage ich ihm das!"



Alexa Bliss
"I need more of this. Make me look like a champion - even though I always look exactly like that."




Man kann in das Gesicht der ehemaligen Women's Championesse Alexa Bliss blicken. Die Blondine scheint für ihr heutiges Match gegen Shotzi Blackheart besonders positiv gestimmt zu sein. Mit einem Lächeln auf den Lippen streckt sie ihren Kopf in die Richtung der Make-Up-Artistin und lässt sich für den Abend verschönern. Die blonden Haare sind in eine aufwändige Frisur verwickelt wurden und alles, was man aktuell von der selbsternannten Goddess sehen kann, ist, dass sie sich offensichtlich besonders herausgeputzt hat und noch weiter lässt. Das Make Up ist größer. Das Outfit zeigt noch mehr Glitzer - sie will perfekt aussehen, wenn sie heute Abend zu aller erst den Money in the Bank Koffer gewinnen wird, um sich dann die Women's Championship zu holen. Wichtig ist also, dass sie super für die Siegerfotos herausgeputzt ist. Sie hatte es soweit geschafft mit ihrem Kendo Stick und mit den Trachten Prügel, die sie all diesen Frauen verpasst hatte. Nun konnte sie Blackheart soweit bringen, dass sie ihr eine Chance auf den Koffer gibt und in ihrem aktuellen Zustand würde die Grünhaarige eh nicht gegen sie bestehen können. Somit ist das eigentlich ein Heimspiel - ein Heimspiel, was nur Alexa gewinnen kann. Denn während sie offenbar unter dem Radar schwimmt und immer noch belächelt wird, scheint Shotzi nun liefern zu müssen. Die Miss Money in the Bank hat sich entsprechend rar gemacht und nun erwarten die Fans von ihr mehr - viel mehr.

Alexa Bliss
"Nein. Nein. Nein. Jetzt nicht, Kip. Ich habe einfach null Zeit gerade für dich. Ich muss mich vorbereiten. Vorbereiten auf mein Match."


Sie muss nicht einmal ihren Blick auf den Besucher legen, um zu wissen, wer hier gerade zu ihr gestoßen ist - Kip, also Kip Sabian. Der Brite und die Blondine haben eine entsprechend lange Historie miteinander. Die beiden hatten nun schon ganze zwei Dates und "auf's Ganze" sind sie auch schon gegangen, auch wenn sie Bliss von ihm irgendwie verarscht gefühlt hat. Sie hat dennoch dem Date zugestimmt - also alles irgendwie im grünen Bereich, auch wenn die beiden sich nicht besonders gut riechen können, sollte man meinen. Die Hand mit dem Pinsel verschwindet aus dem Bild. Alexa schlägt die Augen auf und sieht über ihre Schulter in Richtung Kip - oder die vermutete Richtung. Ihr Blick spiegelt etwas zwischen Genervtheit und Feuer wieder. Zwei Gefühle, die bei Alexa definitiv nah bei einander liegen und sich sicherlich auch gegenseitig bedingen. Genau diese Mixtur kann man in den Augen immer sehen, wenn Bliss Sabian ansieht. Man kann nicht genau sagen, was es ist, aber es lodert und brennt ordentlich - diese beiden können sich nicht leiden und scheinen doch nicht ohne einander zu können.

» Kip Sabian «
"Machen wir uns nichts vor hun, du hast nie Zeit für mich. Finde das, wenn ich ehrlich bin, ziemlich schräg wenn man bedenkt, dass ich ja quasi sowas wie dein fester Freund bin. Zwei Dates und ein Schäferstündchen?! Hat es überhaupt schon jemand länger mit dir ausgehalten? Weißt du, tatsächlich bin ich auch hier, um mich auf mein Match vorzubereiten. Ich könnte eine ganze Predigt halten, weswegen ich Theory am liebsten den Kopf abreißen und in den Hals scheißen würde, aber genau dieser Stress ist mein Problem."

Würde es dem Briten jemals gelingen, sich ungeahnt an die Blondine anzuschleichen? Vermutlich nicht. Gefühlt hat sie einen Sinn entwickelt, der sie Kip schon auf mehrere Kilometer ausfindig machen lässt. Noch nicht im Ring-Gear, mustert der Handsome Hustler seine 'Herzensdame'. Während die linke Hand seinen Belt auf der Schulter fixiert, fährt er sich mit der Rechten durch die schwarzen Haare. Sein Blick ist gar eine Mischung aus 'Ich will dich hier und jetzt' und 'Du lässt mich zum Freund von Gewalt gegen Frauen werden'. Letzteres ignorierend, legt er die Hand, die zuvor noch durch seinen Schopf gefahren ist, an ihre Hüfte.

» Kip Sabian «
"Ich brauche etwas Entspannung, Schatz. " Alleine der Kosename bringt ihn dazu, breit zu Grinsen. Ob er tatsächlich davon ausgeht, dass die beiden offiziell ein Paar sind oder er sie ledglich necken will, soll jeder für sich selbst entscheiden. "... Wenn du willst können wir aber auch über deine Gefühle reden. Wie war dein Tag, hm? Lass dich ruhig über deine Kollegen aus und so. Geht's der Familie gut?"

Alexa Bliss
"Du weißt nicht mal wie meine Eltern mit Vornamen heißen und fragst nach der Familie? Lustig, Kip, wirklich lustig. Und wenn du mich noch einmal Schatz nennst, dann beiß' ich dir die Nase ab, mein Lebenslicht."


Nun scheint Alexa mit Ironie zu jonglieren. Offensichtlich sind die Beziehungsfronten zwischen den beiden noch lang nicht geklärt - ganz im Gegenteil. Eigentlich scheinen die beiden niemals verwirrender bezüglich ihrer Beziehung zueinander gestanden zu haben. Bliss ist keine Frau für Liebe - sie ist ja nicht einmal eine Frau für Freundschaften. Gundsätzlich ist sie ein giftiges Biest, was niemals auch nur irgendjemanden über sich selbst stellen würde. Und genau das ist die Grundlage einer Beziehung und einer Freundschaft. Uneigennützigkeit, Liebe und Zuwendung. All das sind Dinge, die Alexa offenbar nicht einmal ansatzweise fühlen kann. Wahrscheinlich ist es aber genau das, was sie für viele Menschen so anziehend macht. Hass macht offensichtlich sexy - und wenn sie in Form von Alexa Bliss kommt, dann scheint sie Sabian anzuziehen wie das Licht die Motten. Die ehemalige Women's Championesse verschränkt die Arme vor der Brust und rollt mit den Augen, während auch sie den amtierenden Eastcoast Champion mustert und ihr Blick dann auf der Championship auf seiner Schulter haften bleibt. Ein wirklich schöner Gürtel und ohne ihn - so sein wir ehrlich - hätte Alexa sich sicherlich nicht so schnell auf den Briten eingelassen. Gold macht sexy und Sabian hat also vor allem durch den Gürtel so viel Aufmerksamkeit von der Blondine bekommen. Sie seufzt.

Alexa Bliss
"Niemand mag Theory. Nicht einmal Theory selbst, wenn wir ehrlich sind. Dass du ihn schon wieder lebendig fressen darfst, zeigt nur, dass das Office ihn bald loswerden möchte. Vielleicht suchst du dir das nächste Mal jemanden, der wirklich gefährlich werden könnte."


Sie scheint bei ihren Worten nicht einmal ansatzweise darauf zu achten, dass er sie berührt. Diese beiden sind wie Katz und Maus und das scheint diese "Beziehung" auch einzig und allein am Leben zu halten. Bisher hatte Sabian wohl nur mit Bobbi eine derartige Nähe - wobei man wohl sagen muss, dass Tyler ein ganz anderes Kaliber war als die ehemalige Women's Championesse. Während Bobbi nämlich vorher noch seine beste Freundin war, so schienen die beiden mehr zu verbinden als nur Sex. Bei Bliss und Sabian ist es offensichtlich genau das, was sie anzieht. Lediglich die äußerliche Attraktivität der beiden zieht sie zu einander und nicht die netten Charaktere, die passend sind. Ist das hier also zum Scheitern verurteilt oder haben die beiden wirklich eine Zukunft miteinander? Da spalten sich sicherlich die Meinungen. Vielleicht sollten die beiden auch einfach beieinander zu bleiben, damit sie vom Markt sind und ihren Hass nicht weiter verbreiten. Alexa legt ihre Hand auf seinen Titel, streicht über das Relief. Gerade als sie ihren Mund öffnen möchte, scheint sich noch jemand anderes ins Bild zu drängen.

- Pete Dunne -
„Schau an. Selbst die Hure die sich quer durch die Liga fickt denkt das Theory kein Gegner für dich ist. Spannend oder, dass es irgendwie jeder denkt. Schade nur, dass es nicht an deinen Fähigkeiten liegt, huh?“

Immer noch verschwitzt von seinem Match ging ihm eine Sache nicht aus dem Kopf. Diese Konfrontation im gemeinsamen Lockerroom der Gang. Kip will mit ihm ficken? Kann er haben. Dann soll er sich aber auch nicht wundern, wenn er hier als Cockblock autritt. Tja. Dumm gelaufen.

- Pete Dunne -
„Wie wäre es, wenn du deine Worte noch einmal vor deiner neusten Errungenschaft wiederholst? Das der Sex mit Bliss ein schlechter Witz war, du unzufrieden bist mit der Liga und du mich im Schlaf besiegen kannst?. Mhh? Talk to me brother.“

Mit süffisantem Lächeln auf den Lippen, legt er seinen schwitzigen Arm um Bliss und zieht sie an sich ran, während sein Blick immer noch auf Sabian ruht. Mit der freien Hand zieht er die beiden Träger seines Einteilers von den Schultern. Schließlich soll Alexa auch mal spüren wie ein echter Mann schwitzt und riecht. Nicht immer diese Kinder die sie verführt um sich als Cougar aufzuspielen innerhalb der Liga.

- Pete Dunne -
„Aber wahrscheinlich genauso gelogen, wie das die Brüste von der hier so falsch und unecht sind, dass sie schon lachhaft sind.“

Ohne den Blick zu senken, wandert sein Griff an Alexas Brust. Fest…umklammernd.

» Kip Sabian «
"Petey, du alter Lachsnacken. Absolut beschissen dich zu sehen, Großer. Hey, ich stehe zu meinen Worten - Ich kann dich im Schlaf besiegen UND diese Liga hier is'n riesiger Müllhaufen. Aaaaaber~ der Sex war grandios. Man stelle sich mal vor, Alexa ansehen zu dürfen und das einzige, was ihre Lippen verlässt, sind erregte Laute. Kein Blabla, kein Gezicke. Würdest du nicht so aussehen ... und auch riechen wie ein Obdachloser, hätteste ja vielleicht auch mal die Chance einer Frau näher zu kommen."

Das verbale Duell geht in die zweite Runde. Ein gemeinsames Gespräch, wo sich die beiden 'Brüder' nicht an die Gurgel gegangen sind, gab es bisher noch nicht und an den Auren der beiden ist zu erfühlen, dass sie sich am liebsten gleich gegenseitig auf die Schnauze hauen würden. Kip versucht ruhig zu bleiben. Kurz schließt er die Augen und atmet tief durch, ehe er beim erneuten Aufschlagen der Lider sehen muss, wo genau sich die Hand seines Landmanns befindet. Ohne groß nachzudenken holt Superbad aus und lässt seine geschlossene Faust mit einem dumpfen Knallen gegen die Wange des Bruiserweights schellen. Instantan zieht sich seine gesamte Hand vor Schmerz zusammen und Kip verzieht das Gesicht.

» Kip Sabian «
"Alter, ist deine Hackfresse aus scheiß Titan? Fuck. Hör mir zu .. gut zu, du Bastard: Du willst deine Spielchen mit mir spielen, heh? Dein Revier markieren und Dominanz zeigen. Mach das, aber wenn du 'Lexa noch einmal zu nahe kommst, bringe ich dich um, verstanden? Und du kannst dir'n verficktes Grab mit Grimm teilen."

Fast so als hätte sie sich vor einer Spinne erschreckt, fuchtelt Alexa fast wahnsinnig vor Wut mit dem Armen - befreit sich aus dieser widerlichen Nähe, die nicht nach Mann, aber vor allem nach Schweiß gerochen hat. In Form von Pete Dunne, scheint sein Geruch aber nun an ihr zu haften. Sie macht einen Satz nach vorn - weg von Dunne und auch weg von Sabian. Diese beiden Hähne haben seit geraumer Zeit Probleme miteinander und offenbar war sie für Pete nun der Spielball in dieser Geschichte. Eklig - genau das wollte Alexa ja gar nicht. Genau das bekommt man aber wahrscheinlich, wenn man mit den Mitgliedern der Five Point Gang auch nur ansatzweise Umgang pflegt. Natürlich hatte Alexa mitbekommen wie Sabian seinem "Bruder" nicht nur ins Gesicht geschlagen, sondern ihm direkt eine Faust in dieses gedrückt hat - beeindruckend! Das muss Bliss nun einmal deutlich zugeben, auch wenn sie so ein Gefühl niemals öffentlich zeigen würde. Mit leicht geöffnetem Mund sieht die ehemalige Women's Championesse erst zu Kip und dann zu Pete. Hatte Sabian gerade wirklich versucht ihre Ehre zu verteidigen und hat sich dabei verletzt? Okay, vielleicht ist letzteres ein bisschen peinlich, aber immerhin hatte er versucht Dunne die Stirn zu bieten - und einzig und allein sie ist daran Schuld. Jap, Bliss ist eine Frau, die gern Männer sich um sie prügeln sieht - irgendwie ist das ja auch fast das gleiche, was hier passiert ist.

Alexa Bliss
"Verpiss' dich, Pete!"


Fast ein bisschen kleinlaut versteckt sich Alexa nun hinter Sabian. Sie hat einen Schritt hinter den amtierenden Eastcoast Champion gemacht und lugt jetzt hinter seiner Schulter hervor. Pete ist aufdringlich und das bedeutet, dass Bliss nichts mit ihm zu tun haben möchte. Am liebsten hätte sie wahrscheinlich, dass Kip ein Matchwort spricht - sie möchte nicht den Kampf der beiden 5PG Mitglieder auf ihrem Rücken austragen. Also - Kip hat jetzt die Chance die Blondine wirklich zu beeindrucken.

Alexa Bliss
"Was ist los mit dir? Sind dir die Nutten, die du nur abbekommst, weil du sie bezahlst, nicht genug oder was?"


Irgendwie hat der Brite das Gefühl vermisst, die Frau an seiner Seite zu beschützen. So gern ihm diese Dynamik des Hassens und doch Mögens lieb ist, so schön fühlt es sich zur Abwechslung mal an, für die Herzensdame einzustehen.

» Kip Sabian «
"Hast du nicht schon was du willst, Petey? Du hast mich vor Noam und Marty wie ein Idiot aussehen lassen und das?!"

Hätte er ihm gar nicht zugetraut. Während die beiden sich eigentlich hier schon am liebsten flachlegen wollen ohne es zugeben zu wollen, hatte Pete sich den Kiefer massiert. Den Unterkiefer immer weiter bewegend, wartet er darauf, dass dieses leise knacksen auftritt. Wenn er davon irgendwelche Spuren zurückbehalten sollte. Gnade ihm Gott.

- Pete Dunne -
„Weißt du Kip…Bruder….Irgendwann wirst du mir danken, dass ich dir hier den WIngman gegegeben haben. Aye? Und während diese blonde Hure dir am Sack hängt, wirst du an mich denken müssen und wir haben zwei Möglichkeiten. Du küsst mir den Arsch als Dankeschön….“

Schnaufend hat er sich vor Kip gestellt, um ihn direkt in die Augen zu sehen. Das zweite Mal an diesem Abend. Doch diesmal scheint etwas anders zu sein. Petes provokantes Zähnefletschen fehlt, kein Brummen oder sonst was. Nein. Er ist ruhig. Wahrscheinlich zu ruhig um es als gesunde Rauferei zwischen zwei Gangmitgliedern anzusehen.

- Pete Dunne -
„…oder deine scheiß Visage wird irgendwann unter meinem Stiefel kleben während die restliche Gang lachend über dir steht. Seien wir ehrlich. Ohne Gang, wen hast du da noch? Die alte die sich hinter dir versteckt? Bobbi ist abgehauen, Grimm sitzt dir im Nacken, Cody ist kein Freund von dir. Außer der Gang hast du nichts asshole…Ich würds nicht verspielen….“

Mit diesen Worten rammt er ihm zum letzten Gruß die Schulter in die Seite, bevor er mit einem Mittelfinger den Raum verlässt und die Türe fest hinter sich zuknallt. Erstmal etwas Eis für sein Gesicht.

» Kip Sabian «
"Pah, moron. Also hun, Sex?"

Alexa Bliss
"Du bist ein Idiot, Kip. Mehr nicht."


Alexa rollt mit den Augen - ganz offensichtlich hat sie die Szene zwischen den beiden Männer eher weniger beeindruckt, mehr wahrscheinlich geängstigt. Hat sie sich die Sache mit Kip wirklich gut überlegt? Schlussendlich ist dieser Mann nämlich offenbar mehr von Feinden in seinen eigenen Reihen umgeben als ihm lieb ist. Und mittendrin steht dann Alexa. Mittendrin steht dann sie, die eigentlich nichts mit dieser Sache zu tun hat, aber trotzdem zur Zielscheibe wird, weil alle davon ausgehen, dass sie irgendeine ominöse Beziehung miteinander führen. Das tun sie nicht. Das werden sie wohl niemals - zumindest nicht so wie man es sich vielleicht vorstellen mag. Gerade will Bliss gehen, da scheint sie noch einmal über die Sache nachzudenken. Dann - dreht sie sich mit Schwung herum und drückt Sabian einen Kuss auf. Während die beiden eng umschlungen sind, wird das Bild schwarz.

Noelle Foley: "Das wird nochmal richtig Ärger geben, befürchte ich. Also zwischen Pete und Kip."

Byron Saxton: "Ja und Noelle, ich kann es kaum erwarten. Ich glaube erstmal dass das ein gutes Match sein könnte, außerdem kann ich einen Verfall der Gang nur unterstützen."

Johnny Curtis: "BULLSHIT! Die raufen sich noch zusammen, wart nur ab!"



Was wäre eine C2C Show ohne den gelegentlichen Blick in den Backstagebereich der Halle? Und so geht es auch nun wieder in die Gänge des Levi’s Stadiums in der, wie zu erwarten, rege Betriebsamkeit herrscht. Superstars beiden Geschlechts wandeln umher, bereiten sich auf ihre Matches vor oder genießen einfach nur das Flair dieser so besonderen Show. Auch Mitarbeiter, Techniker, Ringrichter, Regieassistenten, wuseln geschäftig umher, denn ein PPV von diesem Kaliber bedarf einer großen Crew um einwandfrei über die sprichwörtliche und reale Bühne zu gehen. Innerhalb all dem fängt die Kamera eine junge Frau mit Bonbonrosanen Haaren ein, die tief in Gedanken versunken zu sein scheint. In diesem Fall sind Haarfarbe und Name Programm, denn bei der Dame handelt es sich um niemand anderen als Candy Floss, der Frau mit einer intensiven und zahnschmelzzerstörenden Beziehung zu Süßigkeiten. Natürlich hat sie auch diesmal eine Zuckerstange im Mundwinkel, auf der sie nachdenklich herumkaut, während sie ihren Weg durch das ganze Gewusel sucht. Gedankenverloren wie sie ist, merkt sie nicht, dass die Menge um sie herum sich plötzlich spürbar lichtet, bis sie schließlich ganz allein auf weiter Flur steht – im wörtlichen Sinne. Der Grund dafür wird rasch klar, denn die Person, die nun von der Kamera eingefangen wird, wirkt auf die nicht-kompetitiven Mitarbeiter von Coast to Coast nach wie vor mehr als furchteinflößend und auch so mancher Kombattant sucht bei ihrem Anblick lieber das Weite. Rosemary, ein rotschwarzes Kleid tragend, steht vor Candy, welche die Demon Assassin erst bemerkt, als es bereits zu spät ist. Gerade noch gelingt es ihr, einen Zusammenstoß zu verhindern, denn Rosie macht keine Anstalten, sich auch nur einen Millimeter zu bewegen. Stattdessen legt sie den Kopf schief, wie es ihre Art ist, und betrachtet die zuckersüße Dame mit nachdenklichem Blick. Dann, ohne ein Wort zu sagen, macht Rosemary einen raschen Schritt nach vorn und steht plötzlich direkt vor Candy. Will sie die junge Frau etwa bedrohen? Gar attackieren? Rosies Gemütszustand war nicht der stabilste in letzter Zeit, schon gar nicht nach der Prügel, die sie in der letzte Woche durch die von ihr so verhasste Toni Storm hat hinnehmen müssen. Ihre Hand schnellt vor wie eine Schlange…und greift sanft eine Locke von Candys Haar. Nachdenklich betrachtet sie die rosafarbene Strähne und schnuppert schließlich sogar daran.

Rosemary: Hmm.

Hmm? Man ist einiges an Seltsamkeit von Rosemary gewöhnt aber “Hmm“ kommt dann doch unerwartet. Die Demon Assassin tritt einen Schritt zurück und legt erneut den Kopf schief.

Rosemary: Wir haben uns gefragt, warum das bunte Vöglein Zuckerwatte auf dem Kopf spazieren trägt. Aber es sind nur Haare!

Liegt da eine gewisse Enttäuschung in ihrer Stimme? Wir wissen, dass Rosie ganz verrückt nach allem Süßen ist, was sich vermutlich aus ihrer Vergangenheit erklärt, in der es herzlich wenig Zuckerwerk gab. Man kann sich durchaus vorstellen, dass Haare aus Zuckerwatte ihr Interesse geweckt haben.

Wenn Rosemary nur erahnen würde, das sie mit der Königin der Süßigkeiten gerade spricht. Ein wenig irritiert und gleichermaßen auch mit zugekniffenen Augen hat Candy die Reaktion der Death Dealerin hingenommen und fasst sich nun selbst etwas an die fluffige Haarpracht. Anschließend lächelt sie etwas überfordert und zuckt mit den Schultern.

Candy Floss:
"Da.. muss ich dich leider wirklich enttäusschen. Das sind nur Haare. Aaaaabbbbberrr..."

Candy erhebt einen FInger und grübelt kurz. Ihre Hände gehen anschließend an die Taschen ihrer Jeansshorts und mit angestrengtem Blick scheint sie etwas dort zu suchen. Sie wird doch ausgerechnet jetzt ohne Süßkram unterwegs sein?! Mit einem großen Lächeln zieht sie dann aus der hinteren Hosentasche ein kleines verpacktes Viereck heraus. Es scheint eine Art Kaubonbon zu sein. Anhand der roten Verpackung scheint es den Geschmack nach Erdbeeren in sich zu tragen. Lächelnd hält Floss die kleine Süßigkeit in die Richtung von Rosemary, während das Umfeld in dem sie sich befinden etwas die Luft anhält.

Candy Floss:
"... das ist zwar keine Zuckerwatte, aber genau so lecker! Lässt sich ein wenig schwerfällig kauen, aber schmeckt aber wahnsinnig toll nach Erdbeeren! Hier.. nimm ruhig! Wenn es dir schmeckt kann ich dir bei Gelegenheit noch mehr davon besorgen. Die sind in England echt beliebt!"

Anscheinend sind diese kostbaren Stücke auch noch aus der Heimat von Candy. England sollte eine andere Erinnerung bei Rosemary wecken, als die von Süßkram. Schließlich und schlussendlich stammt PAC ebenfalls von dieser Insel und hat die Death Dealerin gemeinsam mit Allie auch schon dorthin mitgenommen. Wieviel Rosie aber von diesem Land nun kennt, wissen weder die Zuschauer noch Candy Floss. Es ist nur erstaunlich wie ruhig sie hier bleiben kann in Anbetracht von Rosemary. Besonders freundlich sieht die Kanadierin nicht aus und wenn selbst die Mitarbeiter einen großen Bogen um sie machen, sollte das Candy eine Warnung sein. Allerdings gehört Candy auch zu der Sorte von Mensch die nicht sofort Personen beurteilt. Es wird ihr zwar gerne nachgesagt, aber wenn Floss sich über gewisse Personen ärgert hat das tiefere Gründe. Bisher hat ihr Rosie aber nichts getan und man mag fast hoffen das es so bleibt.

Interessiert beäugt Rosie das ihr angebotene Bonbon. Dann schnappt sie es Candy blitzartig aus der Hand und betrachtet es von Nahem. Dann reißt sie das Papier ab, beschnuppert das Naschwerk und schiebt es sich dann schnell in den Mund. Während sie zunächst noch etwas skeptisch auf der zähen Masse herumkaut, weiten sich ihre Augen plötzlich, als sich der Geschmack voll entfaltet, und ein leichtes Lächeln schleicht sich auf ihr Gesicht; eine Reaktion, die ihr in letzter Zeit nur noch schwerlich zu entlocken war.

Rosemary: Wir mögen Erdbeeren!

Sagt sie und nickt überzeugt. Dann legt sie aber wieder den Kopf schief und schaut Candy neugierig an.

Rosemary: Wir spüren, dass die Zuckerfrau Sorgen hat, die man nicht mit Klebeerdbeeren lösen kann. Wir haben sie schon öfters durch die Gänge hüpfen sehen, aber nun sieht sie nicht mehr so fröhlich aus? Hat jemand ihr was getan? Wir können uns nicht vorstellen, wer einem Vöglein etwas tun wollte, das einem nette Sachen schenkt und zu niemandem garstig ist.

Dann verdunkelt sich ihr Blick plötzlich.

Rosemary: Oder doch…doch wir können es uns vorstellen. Viele Monster an diesem Ort. Viele, viele Monster.

Niedergeschlagen schüttelt Rosie nun den Kopf, kaut dabei aber weiter unermüdlich auf ihrer „Klebeerdbeere“ herum.

Als eine ganze Weile auf Rosies Kauen nichts passiert war, haben sich die Mundwinkel von Candy etwas unsicher nach unten verzogen. Das erfreute Rufen, das dieses Bonbon wohl doch zu munden scheint, löst die Anspannung in Candy um ein vielfaches, die nun sogar lächelt. Lange Zeit dies zu erhalten, bleibt jedoch nicht als sie fast kreidebleich wird, als sie von Rosie auf ihr Gesicht angesprochen wird. War das wirklich so überdeutlich? Geniert umgreift Candy mit einer Hand ihren freien Arm und sieht etwas unter sich.

Candy Floss:
"N-Nun.. Ich.. Ich bin im Moment ein wenig einsam. Ich hatte im Grunde nur eine Freundin hier und was mit dieser ist weiß ich seit einer Woche nicht so wirklich."

Bedauernd zuckt Floss einmal mit den Schultern, als sie die Situation um Tessa Blanchard anspricht. Das Farm Girl hatte sich etwas rar gemacht die letzten Wochen und das bemerkt man nun auch an Candys aktueller Stimmung. Chancen zu dem Velveteen Dream zu gehen, hat sie nun auch nicht mehr, weshalb die sonnige Floss wirklich so etwas wie einsam ist. Ein kleiner Lichtschimmer ist die naive Allie, mit der sie sich letzte Woche gut verstanden hat. Ob die Pinkhaarige sie aber einfach so mal aufsuchen soll? Um die Situation nicht eskalieren zu lassen, winkt Candy dann lächelnd ab.

Candy Floss:
"Ach schon gut! Du musst dir da nicht den Kopf zerbrechen. Mir gehts gut!"

Tapfer nickt Candy zu ihren heuchlerischen Worten, die nur verhindern sollen das Rosemary erkennt wie schlecht es ihr wirklich geht.

Dass Rosie ihr nicht eine Sekunde lang glaubt, könnte offensichtlicher nicht sein. Ihr Blick huscht von Candys Arme zu ihrem tapferen Lächeln, dann sieht sie der Dame in Pink in die Augen und schüttelt dann sacht den Kopf.

Rosemary: Nein geht es nicht. Einsam sein ist nicht gut, weißt du? Wenn man einsam ist, hat man nur seine eigenen Gedanken zur Gesellschaft und die sind nicht immer nett. Wir wissen, dass nicht jeder so garstige Gedanken hat wie wir. Aber trotzdem ist es immer besser, wenn man jemanden hat, auf den man sich verlassen kann. Vor allem hier, wo so viele schlimme Dinge passieren. Der liebe Neville erzählt uns manchmal Sachen über garstige Männlein mit fünf Punkten, die gefährlich sind, gerade für nette Vöglein wie dich. Und dann gibt es noch Leute wie den Wyattmann oder Nicht-Sarah. Alle gefährlich, alle garstig. Die Zuckerfrau muss achtgeben und jemanden nettes finden, sonst wird sie aufgefressen.

Eine große Ernsthaftigkeit liegt in ihren Worten, sowie eine gewisse Sorge.

Rosemary: Vielleicht sollten wir dich ein wenig im Auge behalten? Aufpassen, dass dir nichts geschieht? Das wäre nämlich gemein, weil du bist nett und nette Menschen sind selten.

So liebevoll das Angebot der Kanadierin auch gemeint ist, irgendetwas strebt sich in Candy dagegen. Sie ist aktuell nicht in der besten Lage hier bei Coast 2 Coast.. Aber man muss sich ganz bestimmt nicht um sie kümmern wie ein kleines Kind. Nicht nur ihre Feinde scheinen das zu glauben, sondern auch alle Unbeteiligten wie zum Beispiel Rosemary. Ist das vielleicht sogar der Grund wieso man Wade Barrett gar nicht mehr bei Floss sieht? Das wäre nicht auszuschließen. Ein klein wenig verengen sich die eben noch so freundlichen Augen von Candy, ehe sie die Arme verschränkt.

Candy Floss:
"Ich bin nicht schwach, nur weil ich vielleicht gerade ein wenig alleine hier rumstehe! Ich hab den Schmerz den Alexa mir zugefügt hat noch nicht vergessen. Wegen ihr darf ich immer noch nicht in den Ring und muss auf ein 'Ok' der Ärzte warten. So kommt mir dieses blonde Gift nicht davon...! Nicht so!"

Da hat Rosie schlafende Geister geweckt. War Candy noch gerade in Sorge um Tessa kombiniert sie nun sehr schnell was dieser und auch ihr zugefügt wurde. Der harte Kendostick in die Rückenpartie hat immer noch seinen Stempel auf ihr hinterlassen. Auch wenn es wahrscheinlich keine Absicht von der Death Dealerin war, hat sie Zorn in der Britin hervorgerufen. Erbost kickt diese nun auch einen unschuldigen Mülleimer um, woraufhin sich der Inhalt munter auf dem Boden verteilt. Sobald dies aber gesehen ist, setzt das Schamgefühl bei Floss ein. Ihre Lippen presst sie aufeinander, ehe sie sich hinunterbeugt und beginnt den Müll vom Boden aufzuheben um ihn in den aufgerichteten Eimer hineinzubefördern. So überreagiert hat sie noch nie.. Und der Gedanke an Little Miss Bliss hat ihn so schnell hervorgezaubert das es ihr unangenehm ist.

Candy Floss:
"E-Entschuldige bitte.."

Als sie sich dann aber zu Rosemary umdreht erkennt sie weder Zorn noch Enttäuschung über das so ruppig ausgeschlagene Angebot im Gesicht der Demon Assassin. Stattdessen zwinkert diese ihr zu und hat ein leichtes Lächeln auf den Lippen.

Rosemary: Besser.

Kommentiert sie und nickt dabei aufmunternd. Dann stellt sie sich neben Candy und betrachtet den fürsorglich wieder gefüllten Mülleimer mit einer gewissen Skepsis.

Rosemary: Aber das hat uns vorher besser gefallen.

Sprichts und verpasst dem Mülleiner einen beiläufigen Tritt, welcher diesen in hohem Bogen an die gegenüberliegende Wand befördert, wobei der Müll, den Candy gerade so reuig wiederaufgesammelt hat, durch den ganzen Flur geschleudert wird. Ziemlich zufrieden mit sich, dreht Rosie sich wieder zu Candy um. Dann wird sie jedoch wieder ernst.

Rosemary: Der Zorn, den du geared gefühlt hast. Er ist gut. Entschuldige dich nicht dafür. Wenn dir jemand etwas Böses antut, dann sammle den Zorn, denn er ist gerecht.

Wieder wird der Kopf schiefgelegt. Rosie greift wieder eine Locke von Candys Haar und betrachtet diese nachdenklich.

Rosemary: Aber vergiss dich selbst dabei nicht. Die Zuckerfrau sollte die Zuckerfrau bleiben, finden wir. Und wenn dabei ein paar Mülleimerchen oder ein paar blonde Vöglein zu Bruch gehen, macht das gar nichts.

Aufmunternd lächelt sie Candy an, dann dreht sie sich abrupt um und entfernt sich, als sei das Gespräch nun zu ihrer Zufriedenheit beendet. Gewisse gesellschaftliche Gepflogenheiten hat PAC ihr offenbar noch nicht näherbringen können. Dann bleibt sie aber doch noch einmal stehen und drehst sich zu Candy um.

Rosemary: Und bring uns beim nächsten Mal noch mehr von den Klebeerdbeeren mit!

Und dann dreht sie sich endgültig um und verschwindet um die nächste Ecke, als sei sie nie da gewesen. Candy blickt ihr noch eine Weile hinterher ehe sie etwas unter sich blickt. Mit diesen Bildern geht es zu den Kommentatoren.

Noelle Foley: "Rosemary gibt der einsamen Candy wertvolle Ratschläge, zumindest wertvoll für den zukünftigen Dunklen Lord der Sith, oder so, aber unsere süße Miss Floss sollte nicht darauf hören."

Johnny Curtis: "Wieso denn nicht, Noelle? Angst, dass ihr dann endlich mal die sprichwörtlichen Eier wachsen und sie auf den Tisch haut, wenn ihr was nicht passt?! Ich glaube, Candy sollte sich viel mehr mit Rosemary unterhalten, denn das würde ich sicherlich gut tun.

Byron Saxton: "Ich weiß ja nicht, Johnny. Hass und Zorn hat bisher nie zu etwas langfristig Bestehenden geführt und schon gar nicht zu etwas Gutem."



Das Levi´s Stadium, unter Anderem Austragungsort von Wrestlemania 31 und dem fünfzigsten Superbowl bietet fast siebzig Tausend Zuschauern Platz und jeder verfügbare Sitz scheint besetzt zu sein. Eine riesen Kulisse für eine bisher große Veranstaltung, auch wenn erst zwei Kämpfe gelaufen sind und uns noch einiges bevorsteht, wie zum Beispiel das Match um die Tag Team Championship, oder das Laddermatch um die Eastcoast Championship. Die Stimmung ist mehr als ausgelassen, die Fans feiern das coast 2 coast Wrestling, welches sich in den letzten drei Jahren zu eine der größten Promotions in diesem Business gemausert hat. Dementsprechend sind aber auch die Erwartungen in das Programm des c2c gestiegen, was vielleicht einer der Gründe ist, dass die Verantwortlichen so dick aufgetragen haben. Als die Regie nach der letzten Action im Ring nun Backstage schaltet, sehen wir den jungen Mann, der sich am heutigen Abend zum neuen Eastcoast Champion krönen will und dieses Ziel nur über eine Leiter erreichen kann.
Austin Theory steht in dem breiten Gang, in dem normalerweise die Spieler der San Francisco 49ers stehen, bevor sie das Spielfeld betreten. Als Kind hat der Youngster immer davon geträumt mal an so einem Ort zu stehen und es erfüllt ihn schon ein wenig mit Stolz, dass er diesen Punkt von seiner Bucket List streichen kann. Zwar hat er selber es nicht zum Football-Profi geschafft, so wie es sich sein Vater gewünscht hätte, doch ist er inzwischen ein recht angesehener Superstar im Wrestling und das macht seinen alten Herren auch sehr glücklich. Immerhin hat sein Sohn es zu etwas gebracht, was sich natürlich alle Eltern für ihren Nachwuchs wünschen.
Der Doctor of Theorynomics lehnt lässig an der Wand, sein Cap tief ins Gesicht gezogen und den Blick auf das Display seines Smartphones gerichtet, um einige Bilder auf Instagram zu teilen. Heutzutage muss man auf den sozialen Medien aktiv sein, um nicht den Anschluss zu verlieren, denn das Leben der Meisten spielt sich nur noch über Twitter, Instagram und Facebook ab. Gerade hat er den Posten-Button gedrückt und verstaut das Handy in seiner Hosentasche und will sich wieder dem Geschehen im Stadion widmen, als er hinter sich etwas hört.

???: Wenn ich dir jetzt sagen würde, dass du dich lieber mit deinem heutigen Gegner und nicht deinem Smartphone beschäftigen sollst, dann würdest du mich vermutlich als ignorant und verbittert bezeichnen. Von daher lass ich es.

Die Kamera schwenkt herum. THE Bryan Danielson tritt ins Bild neben Austin Theory. Letzterer hat zwar gerade sein Handy weggesteckt, doch der American Dragon scheint den heutigen Gegner von Kip Sabian schon ein wenig länger im Blick gehabt zu haben. Noch dazu sehen Cap auf dem Kopf und eine normale Hose nicht wirklich nach dem Outfit aus welches man im Ring trägt. Das Austin den World Heavyweight Champion als verbittert bezeichnen könnte ist hierbei natürlich eine Anspielung auf die früheren Aufeinandertreffen der beiden. Danielson ist laut den Worten von Austin Theory früher eines seiner Vorbilder gewesen. Dies hat sich in letzter Zeit natürlich geändert. Dies ist dem Lion Slayer jedoch relativ egal. Fraglich warum er sich hier überhaupt in die Position begibt ein Gespräch mit Austin anzufangen. Und dann auch noch so besserwisserisch.

THE Bryan Danielson: Wäre dein Gegner nicht Kip Sabian würde ich dich hier auch gar nicht voll quatschen. Aber die Gang ist wohl bei den meisten von uns ein Feindbild.

Natürlich erkennt Austin die Stimme sofort und so dreht er sich mit einem breitem Grinsen zu Danielson um. Auch wenn sich seine Einstellung zum American Dragon etwas geändert hat und er diesen nicht mehr ganz so idealisiert, freut sich Youngster trotzdem, ihn zu sehen. Vor Allem nachdem Bryan sich offensichtlich wieder mehr auf seine alten Werte beruft und auch nicht mehr als Hangman durch die Gegend läuft. Das kam den Doctor of Theorynomics schon immer etwas übertrieben vor, so dass er heilfroh ist, dass der Dagger scheinbar zurück in die Spur gefunden hat.

Austin Theory: "Wundert Dich das, Bryan? Hast Du die Pressekonferenz von Kip gesehen? Ich kann nicht verstehen, wie so ein sexistischer Dreckssack noch immer Teil dieser Promotion ist, geschweige denn, noch immer als Champion. Es kommt mir fast so vor, als wäre es McMahon egal, dass so ein Idiot den ganzen Ruf des c2c in den Dreck zieht, indem er sich schlimmer benimmt, als der gesamte Cast von Mad Men."

Tatsächlich ist es schwer nachzuvollziehen, wie Menschen wie Sabian oder auch Dar, die Frauen lediglich als Objekte betrachten und sie dementsprechend behandeln, in den heutigen Zeiten noch immer vor die Kamera treten dürfen. Es scheint ganz so, als sei das coast 2 coast Wrestling wieder in die Vergangenheit gereist, als es den Männern noch erlaubt war, Frauen wie Dreck zu behandeln und alleine bei der Vorstellung könnte der Demon Slayer im Strahl kotzen.

Austin Theory: "Du musst Dir aber keine Sorgen machen, denn ich bereite mich seit Wochen darauf vor, einen der Möchtegern-Gangster in die Finger zu bekommen und ich werde Sapavian endlich diesen verdammten Titel abnehmen."

Bei diesen Worten verschwindet das Lächeln aus dem Gesicht der Natural Evolution und weicht purer Entschlossenheit, mit der er den World Champion ansieht.
Genau diese Entschlossenheit ist es auch die der American Dragon im Gesicht von Austin Theory sehen will. Die beiden sind ja bereits des öfteren verbal aufeinander getroffen und mehr als einmal hat der aktuelle World Heavyweight Champion die Einstellung des jungen Mannes in Frage gestellt.

THE Bryan Danielson: Sex sells. Selbiges gilt nun mal auch für Provokationen und abnormes Verhalten. Kip Sabian ist ein Widerling. Aber was er sicherlich nicht ist, ist dumm. Er weiß wie er sich präsentieren muss um sich ins Rampenlicht zu stellen. Um wichtig für diese Promotion zu werden. Denn so generiert er Kohle. Aber das beste daran ist, dass du ihm im Rampenlicht sein Genick brechen kannst.

Da ist es schon wieder. Das martialische Sprech von THE Bryan Danielson. Allerdings sollte klar sein, dass das was er hier sagt nur bildlich gesprochen ist. Gleichzeitig hebt er jedoch auch seine beiden Fäuste und tut so als würde er etwas durchbrechen.

THE Bryan Danielson: Sorgen mache ich mir definitiv nicht. In erster Linie gucke ich immer noch auf mich selbst und das weißt du auch. Entweder du schaffst es oder eben nicht. Wenn es sein muss würde ich auch die ganze Gang alleine erledigen. Aber ich denke du hast inzwischen die richtige Einstellung mit der man sich gegen diese Idioten entgegenstellen muss.

Hui, das kann man ja fast schon als Lob bezeichnen und das aus dem Mund der grumpy Dragon, was ja eigentlich einem Ritterschlag nahekommt. Zumindest in den Ohren des Demon Slayer, auf dessen Gesicht daraufhin wieder ein Grinsen zu erkennen ist und er seinem Blick wieder dem Geschehen auf dem Spielfeld zuwendet. Von hier aus kann er die gefüllten Zuschauerränge gut überschauen, sieht die tausenden von Menschen und wenn er sich vorstellt, dass einige davon hier sind, um ihn in Aktion zu sehen, läuft dem Youngster ein wohliger Schauer über den Rücken. Das laute Jubeln, welches zu hören ist, sowie die tanzenden Fans tun ihr Übrigens und für einige Sekunden starrt Austin mit leicht geöffnetem Mund auf die ausgelassen feiernden Leute im Publikum. Glücklicherweise findet er in die Realität zurück, bevor er das Sabbern anfängt, doch trotzdem wischt er sich mit seinem Handrücken über die Lippen, während er sich wieder Danielson zuwendet.

Austin Theory: "Da hast Du definitiv Recht, doch wir werden heute den endgültigen Niedergang der Gang erleben. Noam Dar hat seinen Titel bereits verloren, die anderen Beiden folgen heute und wenn alles Gold weg ist, werden die Masken der angeblichen Bruderschaft fallen. Glaubst Du denn wirklich, dass sie bei diesem GAU weiterhin so zusammenhalten werden? Sie werden beginnen, sich gegenseitig zu zerfleischen, denn so funktionieren die Jungs einfach. Läuft es nicht mehr wie gewünscht, werden sie intern einen Verantwortlichen dafür auswählen und an dem werden sie ihren Frust auslassen. Danach werden sie versuchen weiterzumachen, doch sie haben all ihren Biss verloren, niemand hat mehr Angst vor ihnen und schon bald werden sie Geschichte sein."

Okay, das ist vielleicht jetzt sehr positiv gedacht, aber so ganz daneben wird Theory mit dieser Prognose nicht liegen, denn hat es die Geschichte schon sehr oft gezeigt, dass mit fehlendem Erfolg auch die angebliche Freundschaft geht. Sollte der heutige Abend tatsächlich so für die 5-Point Gang verläuft, wie es der Youngster beschreibt, wird sich zeigen, wie stark die Gruppierung wirklich ist. Es wird auf jeden Fall spannend.

Austin Theory: "Wie läuft´s bei Dir, Champ? Wenn Du WALTER nachher gegenüberstehst und Dir Zweifel kommen, dann denk immer daran, dass Du den größten Stein aus dem Fundament der Gang geschlagen hast, als Du Noam Dar besiegt hast. Du hast den ersten Dominostein umgeworfen und Alles was jetzt folgt, beruht darauf. Den Österreicher zu besiegen ist dagegen doch nichts, dude! Okay, nichts vielleicht nicht, denn der Junge hat´s echt drauf, aber Du weißt hoffentlich, wie ich das meine, 'ne?!"

Der Demon Slayer hat bereits schon einige Male mit dem Bullen aus Wien gesprochen und auch wenn Austin nicht ganz verstehen kann, warum Walt mit jemanden wie Scarlett zu tun hat, so ist er in erster Linie Wrestler. Bryan kann sich also voll und ganz auf den Kampf konzentrieren, ohne das Eingreifen von Dritten befürchten zu müssen und so stehen die Chancen sehr gut für den amtierenden Champion.

THE Bryan Danielson: Zweifel? Pff ich bin der verdammt noch mal beste Wrestler auf diesem Planeten.

Da ist sie wieder, diese Arroganz für den man den American Dragon einfach nur hassen kann. Der Grund dafür, warum der Lion Slayer alleine durch diese Hallen wandert. Weil er einfach ein verdammt egoistisches Arschloch ist. Ein Wunder also, dass er Personen um sich scharen konnte als es darum ging Noam Dar zu stürzen.

THE Bryan Danielson: So sehr ich um meine Qualitäten weiß, genau so wenig unterschätze ich WALTER. Zum einen hat dieser Mann nicht umsonst den Rumble gewonnen, zum anderen könnte immer noch hinter jeder Ecke die Gang lauern.

Da ist die zweite Eigenschaft, neben seiner Arroganz, die THE Bryan Danielson definiert. Seine Abgeklärtheit und die nüchterne Sich auf die Dinge. Ja, er tritt alleine gegen WALTER an und Scarlett wird wohl kaum eingreifen. Aber jemand wie Noam Dar ist immer eine Gefahr auch wenn er angeblich nicht in der Nähe ist. Verletzte Raubtiere sind besonders gefährlich.

THE Bryan Danielson: Was die Gang angeht. Ich zweifel schon länger an ihrem Credo der angeblichen Bruderschaft. Jay White ist das beste Beispiel. Jemanden wegen angeblichem Fehlverhalten ausschließen, dann wieder zurück schicken und sich dann wundern das jemand wie er mit den Nerven am Ende ist. Die leiden doch alle samt am Stockholm Syndrom und kommen nicht voneinander los. Das niemand mehr Angst vor ihnen hat denke ich nicht. Ich denke auch du weißt, dass das nicht stimmt. Alleine gegen Kip ist schon ne harte Nummer wenn irgendeiner von den anderen sich dazu entscheidet dir mal guten Tag zu sagen.

Austin Theory: "Dann werde ich den Gruß erwidern und ihnen gepflegt eine vor den Latz knallen!"

Vielleicht ist die Arroganz des American Dragon ansteckend, denn ganz offensichtlich scheint Austin seine Worte todernst gemeint zu haben und würde es momentan auch mit der gesamten Gang aufnehmen. Dies käme zwar einem Selbstmord gleich, doch das interessiert den Youngster im Augenblick herzlich wenig, denn glaubt er tatsächlich, eine Chance zu haben. Diese wird in Wirklichkeit zwar sehr gering sein, aber vergessen wir das für einen Augenblick und lassen Theory in seinem Glauben.

Austin Theory: "Nein, ganz im Ernst jetzt, Bryan: ich will nicht bestreiten, dass die Gang als Kollektiv noch eine gewisse Gefahr darstellt, aber wirklich Angst muss man vor ihnen nicht mehr haben. Darauf verlassen sie sich nämlich und ziehen ihre Kraft daraus, doch fällt dieser Vorteil weg, dann werden wir die einst so große 5-Point Gang auseinanderfallen sehen. Heute brechen die nächsten Steine aus dem Fundament und schon bald ist es mit ihnen vorbei."

Austin versteht selber nicht wirklich, woher dieser Hass auf die Gang herkommt, doch hat er anfangs noch gegen dieses irrationale Gefühl anzukämpfen, hat er inzwischen begriffen, dass es sinnvoller ist, Kraft daraus zu gewinnen. Setz Dir ein Ziel und Alles wird Dich leichter fallen. Klingt wie der Spruch aus einem Glückskeks, doch steckt viel Wahrheit darin, denn seitdem der Youngster sich das Ziel gesetzt hat, die 5-Point Gang untergehen zu sehen, kommt ihm tatsächlich einiges einfacher vor. Er ist motivierter, er trainiert wie ein Besessener und auch wenn Rückschläge wie gegen Taichi passieren, bleibt er weiterhin auf sein großes Ziel fokussiert. Doch würde er heute verlieren, wo es gegen ein Mitglied der verhassten Gruppierung geht, könnte den Demon Slayer weit zurückwerfen und daher vermeidet er es auch, darüber nachzudenken. Nichtsdestotrotz schwirrt der Gedanke in den Weiten seines Verstandes, so dass es nicht zu verhindern ist, dass er sich zwischendurch an die Oberfläche kämpft.

Austin Theory: "Ein Sieg heute ist wichtig, Danielson, sehr sehr wichtig und deswegen darf ich es mir nicht erlauben, über eine Niederlage auch nur nachzudenken. Verliere ich, dann habe ich nichts gegen die Gang vorzuweisen, sondern bin lediglich ein erfolgloser Möchtegern, der von außen gegen die Elite hatet, verstehst Du?! Ich MUSS Kip besiegen, den Titel gewinnen und damit meinen Kreuzzug gegen die Gang zu legitimieren. Deswegen gibt es in meinem Denken nur den Sieg, egal was passiert und wer sich mir auf meinem Weg die Leiter hoch entgegenstellt. Ich kann und werde jeder Herausforderung gewachsen sein und den Ring als neuer Eastcoast Champion verlassen!"

Während diesen Worten wurde die Stimme des jungen Mannes immer härter, bestimmter und auch sein Gesicht nimmt einen wild entschlossenen Ausdruck an. Seine Hände ballen sich zu Fäusten, die er sich in die Hüften stemmt und mit leicht geschwellter Brust blickt er Bryan überzeugt an.
Wer jetzt eine Reaktion im Gesicht des Champions erwartet hat der wird enttäuscht. Seine Mimik verändert sich kein Stück als ihn der von sich selbst überzeugte Austin Theory anguckt. Innerlich scheint der American Dragon aber zufrieden zu sein, denn dieser Austin Theory legt genau die Einstellung an den Tag die er immer von ihm gefordert hat. Klar könnte er ihm jetzt auf die Schulter klopfen und ihm seinen Respekt aussprechen, aber das würde nun mal nicht zu dem Einzelkämpfer passen der der selbsternannte Leader of a Revolution nun mal ist.

THE Bryan Danielson: Diese Einstellung ist die einzige die akzeptabel ist wenn man der Gang gegenüber tritt. Absolute Überzeugung von sich selbst und dem Willen zu gewinnen. Dieser ganze Code of Honor Scheiß ist sicher eine löbliche Einstellung zur richtigen Zeit, aber diese Zeit ist eben nicht jetzt. Und überhaupt. Wo ist Joe eigentlich? Viel gebracht hat es ihm ja scheinbar nicht.

Tritt da etwa jemand nach gegen jemanden der gar nicht mehr anwesend ist und sich gegen diese „Anschuldigungen“ nicht wehren kann. Scheinbar ja. Wobei man Danielson auch verstehen muss. Von Anfang an hat er den Code of Honor kritisiert, vor allem wenn es zu Konfrontationen mit der Gang kam. Darüber hinaus hat er Samoa Joe auch noch geschlagen und ihm keine Chance gegeben in einem durchweg fairen Match.

THE Bryan Danielson: Überheblichkeit an falscher Stelle kann tödlich sein Austin. Klar sollte man vor der Gang keine Angst haben wenn man ihr Gegenüber tritt. Aber das was sie sind, eine gefährliche Einheit, komplett runter zu spielen bringt dich dem tödlichen Dolchstoß ein gefährliches Stück näher.

Irgendwie teilweise eine merkwürdige Mischung an Worten die man von Danielson hört. Einerseits voller Abscheu gegenüber der Gang, andererseits voller Respekt. Nicht unbedingt für das was die Gang ist, sondern eher für das was sie im Kollektiv erreichen. Mahnend hebt er den Finger.

THE Bryan Danielson: Eine Niederlage kann sich niemand gegen die Gang erlauben. Eine Niederlage schickt einen komplett nach unten. Davon kann man sich erholen, wenn man denn die Stärke besitzt durch die tiefsten Täler seiner Seele zu wandern. Was ich damit sagen will. Die Gang bricht dich nicht nur physisch, sie bricht dich auch psychisch wenn sie dich komplett zu fassen kriegt.

Austin weiß tief im Inneren, dass Bryan mit seinen Worten natürlich Recht hat, doch wieder will es sein jugendlicher Leichtsinn nicht wahrhaben und trotzig reckt der Youngster sein Kinn vor. Er schüttelt den Kopf, seine Lippen öffnen sich, doch kein Ton ist zu hören und wieder schüttelt Austin den Kopf, bevor er erneut sein Cap abnimmt. Erneut blickt er aufs Spielfeld hinaus, wieder beobachtet er die feiernden Zuschauer und Bilder blitzen vor seinem inneren Augen auf. Bilder von ihm, wie er neben Kip Sabian am Boden liegt, der triumphierend die Championship emporstreckt. Bilder von Menschen, die ihn mitleidig ansehen, als er den Ring als erneut besiegt verlässt und den Walk of Shame antritt. NEIN! Mit einem leisen Knurren schüttelt der Demon Slayer vehement seinen Kopf, setzt sich sein Cappy wieder auf, während er die Bilder aus seinen Gedanken zu verdrängen versucht. Eine Niederlage darf heute nicht passieren und daher wird sie nicht passieren - sie ist nicht möglich. Punkt.

Austin Theory: "Wir werden wohl abwarten müssen, was passiert und wer wen schlussendlich bricht. Ich bin zumindest bereit für Kip und ebenso bin ich bereit, wenn seine Kumpel auftauchen. Jeder von ihnen hat heute ihr Programm zu absolvieren und jeder von ihnen will das natürlich möglichst erfolgreich tun. Wer weiß, ob sie überhaupt dazu in der Lage sind, sich in meine Angelegenheit einzumischen, oder ob sie es überhaupt wollen. Letztendlich ist jeder Einzelne von ihnen in erster Linie ein Egoist und darauf erpicht, das beste Ergebnis für sich selbst zu erzielen. So schlecht steht meine Chance daher nicht, dass sich überhaupt keiner von der Gang zeigen wird."

Das ist wirklich sehr optimistisch vom Youngster gedacht, denn klar sind die Gangster egoistisch, doch sind sie auch erfahren genug, das große Ganze zu sehen. Sie werden den klaren Vorteil sehen, der in der Eastcoast Championship liegt, denn jeder Titel ist auch für die Reputation der Gang gut und daher werden sie einen Verlust zu verhindern wissen. Zumindest werden sie es versuchen und das macht einen Eingriff während des Laddermatches mehr als wahrscheinlich.

Austin Theory: "Ich freue mich auf jeden Fall, Dich nachher gegen WALTER zu sehen und ich bin sicher, dass ihr ein großartiges Match abliefern werdet. Vielleicht können wir nach der Show zusammen als Champions noch irgendwo ein wenig feiern, hm?! Ich weiß, dass Du nicht so der Partyhengst bist, aber für ein Light-Bier wirst Du doch sicherlich nicht nein sagen, oder?!"

Austin versucht vom Thema abzulenken, denn immer wieder flackern die Bilder von seiner Niederlage vor seinem inneren Auge auf und das kann er zur Zeit überhaupt nicht gebrauchen.
Dies merkt natürlich auch ein erfahrener Hase wie THE Bryan Danielson. Aber eigentlich ist ihm das egal. Er guckt auf sich selbst. Ist ja nicht so, dass er heute gegen irgendeinen Hans Wurst antritt. Ganz und gar nicht. Bei der Erwähnung von Bier schüttelt er leicht den Kopf.

THE Bryan Danielson: Ich bin trocken und das weißt du auch. Du solltest dich mehr mit dem Match und nicht mit dem hinter her beschäftigen. Was du oder womöglich auch wir später machen kannst du dir nach der Show überlegen. Ich muss jetzt aber weiter und du solltest deine Gedanken mit dem was zählt belasten.

Mahnende Worte des World Heavyweight Champions. Ohne eine Reaktion seines Gegenübers abzuwarten setzt sich der American Dragon in Bewegung. Er läuft an Austin Theory vorbei und ohne sich noch einmal umzudrehen verschwindet er. Zurück bleibt ein in Gedanken versunkener Austin Theory der hoffentlich an das Match und nicht an die Siegesfeier danach denkt.

Noelle Foley: Jetzt auch nicht unbedingt taktvoll einem trockenen Alkoholiker ein Bier anzubieten.

Byron Saxton: Das sollte man ihm nicht so übel nehmen. Der Junge ist halt angespannt.

Johnny Curtis: Zurecht. Kip Sabian wird ihn auseinander nehmen.



Während die Kamera durch die Gänge streift und diese Bilder auf den Titantron projeziert werden, scheint nichts, was auf dem Bildschirm zu sehen ist, wirklich wichtig zu sein. Irgendwelche Menschen laufen kurz über den Gang - tragen dabei Akten, Equipment oder Elektronik hin und her. Je weiter das Team aber scheinbar läuft, desto weniger Menschen sind zu sehen. Dann kann man sehen, dass der Parking Lot beginnt - die Nachtluft weht herein und die parkenden Fahrzeuge ruhen im Schein der Straßenlaternen, die in der frühen Sommerluft die Motten und Mosquitos anziehen. Dann fängt die Kamera doch noch etwas interessantes ein - man kann einen blonden und einen grünen Schopf erkennen. Letzterer scheint wohl bekannt zu sein. Es gibt nur eine einzige Frau bei der c2c, die eine derartige Haarfarbe besitzt - es muss sich einfach dabei um Shotzi Blackheart handeln. Seit ihrem Sieg im Money in the Bank Ladder Match und der daraus resultierenden Titelchance, hatte man sie nicht mehr gesehen. Jetzt treibt sie sich also hier im Backstagebereich herum und scheint dabei nicht allein zu sein. Gerade als die Kamera noch einmal herumschwenkt, kann man sehen, um wen es sich tatsächlich handelt - Taryn Terrell. Der blonde Schopf, der sich ebenfalls hier herumtreibt, gehört also der ehemaligen Women's Championesse, die ja eigentlich vor Blackheart auf der Hut sein sollte. Und gerade als die Kamera endlich in Hörweite ist, scheint die Situation noch einmal umzuschlagen. Man hofft, eine Schlägerei zwischen den beiden sehen zu können, aber eine weitere Person unterbricht die beiden Damen in ihrem Treffen.

Alexa Bliss
"... Shotzi Blackheart. Du bist so clever, dass du dich bisher rar gemacht hast nach deinem Sieg bei OSG III - schließlich weißt du, dass du jetzt auf der Liste fast jeder Frau stehst. Die Chancen, dass du die nächste Women's Championesse wirst, stehen schließlich sehr gut, wenn ich mir diese Versagerin da mit der Championship ansehe."




Es ist die Goddess herself - Alexa Bliss schiebt sich ins Bild und scheint dabei noch gar nicht bemerkt zu haben, dass Shotzi nicht allein ist. Okay, wahrscheinlich hat sie schon gesehen, dass dort noch wer anders ist, aber sie scheint nicht genau gesehen zu haben, um wen es sich genau handelt. Das selbstgefällige Lächeln auf den Lippen der ehemaligen Women's Championesse scheint dabei aber entsprechend Bände zu sprechen. Sie scheint sich ihrer Sache sicher zu sein - schließlich malt sich Alexa aus, dass Shotzi verschwunden ist, weil sie Angst vor einer Konfrontation hat. Erst als Bliss einmal zur Seite blickt, scheint sie zu erkennen, wer dort ebenfalls an dieser Unterhaltung teilnimmt - ihre Augen weiten sich und sie sieht so aus als würde sie sich verdammt nochmal darüber wundern. Das auch aus gutem Grund. Was machen diese beiden Frauen hier zusammen allein im Parking Lot? Das ist alles irgendwie seltsam - aber vielleicht hat Shotzi auch einfach schon versucht sich Taryn zu eigen zu machen.

Alexa Bliss
"T-Taryn?"


Taryn Terrell
"Ja, hi."


Genervt stöhnt die grünhaarige Dame. Nicht nur Taryn, nein. Nun kommt auch noch die kleine Hure von ihrem Bruder dazu. Zauberhaft. Ganz ganz zauberhaft. Sie wendet sich von den beiden Damen ab, um eine gewisse Distanz aufzubauen. Schwungvoll macht sie es sich auf einer der Motorhauben bequem, den Koffer auf ihrem Schoß vergraben.

- Shotzi Blackheart -
„Schau an. Zwiedeldei und Zwiedeldum an einem Ort. Ihr seid euch sicher, dass ihr euch nicht verlaufen habt?“

Das hatte ihr nun wirklich gefehlt. Die Liebe von Noam…. und was auch immer das mit ihrem Bruder und Bliss ist. Die Finger um den Griff geklammert, liegt ihr Blick voller Hass auf Bliss.

- Shotzi Blackheart -
„Natürlich war das Clever. Brauchst du mir nicht sagen Taryn. Und wie soll es auch anders sein. Kaum riechen die Kakerlaken auch nur im Entferntesten die Chance ein Titelmatch zu bekommen, kommen sie angekrochen. Nicht wahr Blissi. Gegen Toni Storm nicht bestehen können und nun einen Schritt nach unten machen. Erinnerst du dich noch an unser erstes Treffen Alexa?“

Als würde sie das nicht. Der Auslöser für den ganzen Hass, der auf ihr ruht. Das Treffen, dass zu dem Bündnis mit Grimm geführt hat. Als würde sie das vergessen.

- Shotzi Blackheart -
„Ich habe dir prophezeit, dass ich bald über dir stehen werde. Nicht wahr? Und nun?“

Shotzi wischt sich eine ihrer Strähnen aus dem Gesicht bevor sie lächelnd mit ihren Fingernägeln auf dem Koffer tippt. Taryn erst einmal vollkommen außer Acht lassend.

Natürlich - bisher hatte man ja beobachten können wie tief die Abneigung gegen Shotzi bei der Blondine geht - nur deshalb verstehen sich Simon Grimm und Alexa wahrscheinlich so gut. Eigentlich ist es Bliss, die genau das ist, was Grimm von seiner Schwester erwartet hat und dementsprechend können sich die beiden Frauen wahrscheinlich auch so wenig leiden. Es ist nicht so, als hätte Simon einen Keil zwischen sie treiben müssen - das haben die beiden schon ganz allein geregelt. Der gestohlene Sieg von Shotzi gegen Alexa mit der Hilfe von Peyton Royce hatte dem allem noch die entsprechende Krone aufgesetzt und Alexa scheint das immer noch nicht verdaut zu haben. Und sicherlich ist das auch einer der Gründe, warum sie Blackheart so sehr hasst - man darf das nicht falsch verstehen, denn irgendwie hasst die Blondine so gut wie jedem in dieser Promotion. Die Gefühle gegenüber der grünhaarigen scheinen aber so viel intensiver und negativer zu sein als die gegenüber allen anderen. Ihr Blick spricht in diesem Moment Bände - Shotzi mit diesem Koffer zu sehen ist das schlimmste, was jemals hätte passieren können. Warum? Aus dem einfachen Grund, dass sie fast noch schlimmer ist als Toni Storm in der Persona Championesse der c2c. Niemand kann das gebrauchen - auch nur ansatzweise irgendwie. Offensichtlich ist Taryn recht schnell wieder vergessen, als die Nemesis der ehemaligen Women's Championesse sich über sie lustig macht. Alexas Augen verengen sich. Wenn die beiden Frauen sich hier nicht direkt an die Gurgel gehen, dann ist das ein positiver Verlauf tatsächlich.

Alexa Bliss
"Ach, wie lang willst du dich denn dieses Mal halten, ehe du wieder für Monate von der Bildfläche verschwindest? Jemand wie ich - jemand, der ständig präsent ist, sollte in dieser Position sein. Ich repräsentiere die Promotion und du bist einfach nur mal wieder zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen. MIR sollte dieser Koffer gehören, Shotzi. Und ich kann dir garantieren, dass ich dafür sorgen werde, dass er schlussendlich mir gehört."


Das ist ganz eindeutig eine Drohung - offensichtlich will Alexa nichts mehr als den Koffer gewinnen und dann Storm vernichtend schlagen, die zur Zeit sowieso eher psychotherapeutische Hilfe in Anpruch nehmen sollte. Jemand wie sie sollte niemals irgendeine Championesse sein, um ehrlich zu sein. Dass dann jemand wie Shotzi Blackheart die nächste sein könnte, die auf irgendeine Art und Weise die Women's Championesse werden könnte, scheint eine Horrorvorstellung für die kleine Blondine zu sein. Immer noch nicht sieht Alexa zu der anderen ehemaligen Women's Championesse in dieser Unterhaltung - Taryn scheint fast schon äußerst zurückhaltend in dieser Situation zu sein. Sie sagt kein Wort, sondern sieht nur von einer streitenden Kollegin zur anderen.

- Shotzi Blackheart -
„Mitbekommen Terrell? Das ist der Weg wie man sich selbst fertig macht. Nicht wie du es schaffst und an Noam rumleckst.“

Augenverdrehend wendet sich die grünhaarige wieder von Taryn ab um ihre Aufmerksamkeit voll und ganz Bliss zu schenken. Es…nein, es ist fast schon lächerlich einfach die Worte der ehemaligen Schaufensterpuppe der Damendivision gegen Sie selbst zu verwenden. Mit einem verschmitzten Lächeln auf ihren Lippen zwinkert sie Alexa zu, bevor sie sich wieder von der Motorhaube löst und einen Schritt auf Sie zumacht.

- Shotzi Blackheart -
„Ich weiß, dass du wahnsinnig feucht wirst, wenn du deine Stimme irgendwo hörst. Wir alle wissen das. Aber hörst du was du da erzählst? Du bist immer anwesend, reißt dir deinen kleinen niedlichen Arsch auf und für was? Für absolut nichts. Keiner dankt dir, niemand schenkt dir etwas. Du besitzt nichts. Keinen Titelshot, keinen Titel. Gosh, du hast nicht einmal eine wirkliche Feindin in dieser Liga. Du schießt gegen Gott und die Welt für was? Einen Hauch an Aufmerksamkeit der dir seit Monaten fehlt. Fickst dich quer durch die Liga und selbst das geht unter wenn man betrachtet wie durchschnittlich langweilig du bist….“

Ein zugezwinkerter Schmatzer löst sich von ihren Lippen, als Sie den Koffer anhebt und ihn demonstrativ mit dem c2c Logo in Bliss Richtung auf ihrer Schulter platziert.

- Shotzi Blackheart -
„Schätzchen, was du da gerade beschreibst ist pure Effektivität. Ich bin kaum da, war die erste die dich besiegen konnte und deine einzige Chance wieder etwas relevant zu werden habe ich dir ebenfalls versaut. Muss weh tun mir in die Augen zu blicken und zu sehen, dass du das was du so sehr willst…so sehr begierst….so sehr brauchst….von mir genommen wird. Du nennst dich Göttin? Nenn mich Kratos Schlampe….“

Da hatte jemand wohl Zugang zu einer Playstation in ihrer Abstinenz in Portugal. Shotzi stemmt ihren Koffer in den Himmel und heult ihn an wie ein Wolf. Sollen die anderen doch blöd schauen. Sie ist es gewohnt als Sonderling behandelt zu werden. Nachdem Sie ihre Lungen entleert hat, wendet sie sich dann doch noch Taryn zu. Schließlich war sie der eigentliche Grund, warum Sie hier gelandet ist. Nur weil Bliss sich einfach dazu geschummelt hat, soll Sie ja nicht die komplette Aufmerksamkeit bekommen. So wichtig ist die Blondine dann doch nicht.

- Shotzi Blackheart -
„Was stehst du hier eigentlich noch rum? Macht mich ein wenig nervös, wenn du mir im Rücken stehst und meinen Arsch bewunderst…“

Shotzi scheint Selbstbewusstsein gesammelt zu haben die letzten Wochen. Der Koffer, neue Lebensweisen. Es tut der grünhaarigen scheinbar gut, so dass ihr Mundwerk etwas lockerer wird. Oder es ist endlich die Erkenntnis, dass sie am Tiefpunkt angekommen ist. Egal was sie sagt oder tut.

Alexa hat keine Augen für Taryn gerade. Doch wenn sie genau hinsehen würde, dann würde ihr auffallen, dass das gerade Gesagte die Blondine zum Schmunzel gebracht hat. Warum? Das lässt sich aktuell noch nicht so wirklich feststellen. Wahrscheinlich kann man Galgenhumor vermuten, denn eigentlich haben Shotzi und Taryn nichts füreinander übrig - eigentlich sind sie sogar Erzfeinde, wenn man die Entwicklung zwischen den beiden betrachtet. Blackheart hatte deutlich gemacht, dass sie Terrell für die Aktionen von Dar fertig machen würde - für das, was er ihr angetan hatte. Dass das absolut verständlich ist, sollte eigentlich logisch sein. Dar hatte sie missbraucht und zu seiner Nutte gemacht, hatte sie erniedrigt und dafür weder eine Strafe bekommen, noch Konsequenzen erhalten. Dementsprechend ist es wohl mehr als nachvollziehbar, dass Shotzi etwas zurückhaben will, was der ehemalige World Champion ihr genommen hat. Dabei ist es nur eine Nebensache, dass Noam aktuell mit einer ganz anderen Frau zusammen ist. Für die Rache spielt das aber offensichtlich keine Rolle. Taryn wischt sich möglichst unauffällig über die Lippen, damit das nicht weiter auffällt, dass sie gerade sogar ein bisschen geschmunzelt hat. Bliss zieht eine Augenbraue nach oben und betrachtet Shotzi skeptisch.

Alexa Bliss
"Schlampe trifft es im Bezug auf dich wirklich gut. Dabei kannst du sicher sein."


Die Blondine winkt ab und scheint absolut nicht begeistert von dem zu sein, was Blackheart hier von sich gibt. Soll sie doch reden. Soll sie doch denken, dass sie sich durch das Roster vögelt - dem ist eben nicht so. Einzig und allein mit Aleister und Kip hat sie geschlafen und einzig und allein mit Adam Cole hat sie eine wirklich seltsame Beziehung geführt. Also ist nicht sie diejenige, die man verurteilen sollte, sondern Shotzi sollte man verurteilen - ganz einfach. Nun blickt Alexa doch nocht einmal zu Taryn und beobachtet, wie sie ganz merkwürdig zu Blackheart blickt, ehe sich die Augen der beiden in der Mitte treffen.

Taryn Terrell
"Du hast Shotzi noch nicht einmal schlagen können, Alexa. Warum sollte es heute Abend irgendwie anders sein? Warum solltest du den Koffer gewinnen können, wenn du nicht ein einziges Mal gegen Shotzi gewinnen konntest. Warum heute?"


Moment, was war das? Der Koffer? Er steht auf dem Spiel? Warum weiß Shotzi davon nichts? Verwirrt blickt sie erst zu Taryn, bevor sie sich wieder an Bliss wendet. Panik steigt in ihr auf. Sie hasst Bliss. Dennoch konnte sie mehrmals gegen sie gewinnen, doch niemals ging es um etwas in einem Singles Match der beiden.

- Shotzi Blackheart -
„Was hast du getan Bliss?“

Die grünhaarige lässt den Koffer fallen und packt Alexa am Kragen. Sie zieht sie sich näher heran, um ihr in die Augen zu blicken. Wie konnte sie so ein wichtiges Detail nicht mitbekommen. Scheiß Privatleben. Kaum, sieht man wieder etwas Licht am Horizont, schon geht alles an einem vorbei.

- Shotzi Blackheart -
„REDE!“

Es ist tatsächlich Taryn, die dazwischen geht als Shotzi ihrer heutigen Gegnerin an den Kragen geht. Die Blondine greift nach den Armen von Shotzi und drückt diese von Bliss weg. Offensichtlich will sie nicht, dass die beiden aneinander geraten bevor sie sich tatsächlich im Ring wieder sehen. Es ist also ratsam, wenn die beiden Damen sich jetzt möglichst nicht an die Gurgel gehen. So schnell, dass man es fast gar nicht sehen kann, löst Taryn die Hände von Shotzi vom Kragen der ehemaligen Women's Championesse. Sie drückt die grünhaarige von Bliss weg - hat dabei komischer Weise keinerlei Berührungsängste bezüglich Blackheart, auch wenn diese Taryn das absolute Verderben versrpochen hat. Ihre Hände liegen auf den Schultern der Miss Money in the Bank und bleiben dabei auch entsprechend liegen. Die am längsten amtierende Women's Championesse blickt Shotzi in die Augen und scheint sich ihrer Sache entsprechend sicher zu sein.

Taryn Terrell
"Fahr' dich runter, Shotzi. Alexa hat den Koffer via Twitter gefordert und das Office hat das Match entsprechend realisiert. Du hättest ihr antworten müssen, wenn du das hättest verhindern wollen. Atme tief durch. Es wird nichts passieren. Alles wird so laufen wie du es dir vorgestellt hast."


... zischt sie durch ihre Zähne hindurch. Fast so als wolle sie Blackheart dazu bringen, diese Sache so zu akzeptieren. Alexa hatte einmal mehr alles richtig gemacht um ehrlich zu sein. Sie hatte gefordert, was sie will und es bekommen, weil das Office ihr sowieso immer schon aus der Hand gefressen hat. Bliss kann andere Menchen sehr gut manipulieren und macht von dieser Fähigkeit entsprechend viel Gebrauch. Also auch heute - und Blackheart hatte offensichtlich nicht mitbekommen, was passiert war. Nun wird sie vor vollendete Tatsachen gestellt. Vielleicht auch nicht die beste Art vom Office, aber wahrscheinlich eine Retourkutsche, weil Shotzi so lang wieder verschwunden war.

Alexa Bliss
"Seid ihr beiden fertig oder braucht ihr noch ein bisschen? Ich hingegen werde jetzt wieder Backstage gehen und mich auf mein Match vorbereiten. Verstehst du? Genau das Match, was ich auch gewinnen werde gegen dich, Shotzi. Für den Koffer."


Alexa zieht die Augenbraue nach oben und mustert dann noch einmal die beiden Frauen, ehe sie verschwindet.

- Shotzi Blackheart -
„Lass mich los.“

Wie kann es Taryn wagen sie von der blonden Schnepfe wegzuziehen. Mit einer ruckartigen Bewegung löst sie sich aus dem Griff und funkelt sie böse an. Das Biest hat es geschafft ihren Koffer aufs Spiel setzen zu lassen. Und jeder wusste es um sie herum. Das Office, die Mitarbeiter, ihre Kollegen….

- Shotzi Blackheart -
„Sollte mich jetzt wohl besser auf mein Match vorbereiten….“

Böse funkelnd blickt sie Taryn an, bevor sie noch einmal Bliss hinterher schaut die sich längst verdrückt hat.

- Shotzi Blackheart -
„Wir werden uns noch wiedersehen. Mit dir bin ich noch nicht fertig. Versprochen…“

Kopfschüttelnd sammelt sie ihren Koffer vom Boden auf. Eins ist sicher. So klischeehaft es auch klingen mag. Kampflos wird sie nicht aufgeben und sich das Ding wegnehmen lassen. Ein letzter Blick zu Taryn. Um sie wird sie sich später kümmern müssen. Nach dem Match. Irgendwann. Und so geben die Kameras weiter zu Saxton, der bestimmt etwas Wichtiges zu sagen hat.

Noelle Foley: "Oh man, Shotzi wusste da gar nichts von! Schätze man muss heutzutage wirklich ständig im Internet sein, um nichts zu verpassen!"

Byron Saxton: "Die Arme. Ich hoffe sie kann ihren Koffer verteidigen."

Johnny Curtis: "Kann sie nicht! Haha! Alexa ist schon bald wieder Womens Champion!"



Auch wenn das heute das wohl glücklichste Ereignis des Lebens eines jeden Superstars ist bei diesen Event mit dabei zu sein, ist es wohl zeitgleich auch eines der schlimmsten Momente. Wenn man bei dieser Veranstaltung nur ein Fehler macht, hat man sich nicht nur vor der gesamten Welt lächerlich gemacht, sondern senkt gleichzeitig auch noch seinen Marktwert und seine Chancen wieder bei solch einen Event dabei sein zu können drastisch. Es ist vergleichbar mit der letzten Abschlussprüfung in der Schule. Wenn man es schafft, hat man ein sagenhaft gutes Gefühl, wie als würden Einen Tonnen an Gewicht von den Schultern genommen werden. Doch wenn man mitten drin ist fühlt es sich so an, als müsste man die gesamte Welt alleine tragen. Sicher sind die Leute glücklich heute hier zu sein, aber gleichzeitig ist es auch die Hölle auf Erden für jeden Einzelnen von ihnen. Oder zumindest fast jeden, denn ein Mann ist bereits seit so unendlich vielen Jahren im Geschäft, dass dies für ihn einer der normalsten Tage in seinen Life ist. The Mauf of the Sauf Jimmy Hart sieht aus, wie ein kleines, aufgeregtes, glückliches Kind wie es hier tänzelnd durch die Backstagegänge marschiert und einigen Workern, sowie Superstars der Liga, ab und zu Mal locker ein Autogramm schenkt.



Für diese Legenden ist das das Leben, wie er es gewohnt ist. Der laut dem deutschen Wikipediaeintrag Cousin von Jerry „The King“ Lawler war bereits schon beim ersten Wrestlemania Event mit dabei, wo er seinen Schützling King Kong Bundy den Sieg gegen die Jobberlegenden SD Jones einbrachte und seit dem noch bei den darauffolgenden 8 Wrestlemania Veranstaltungen seine Männer vom Ringrand aus angefeuert und geholfen hat. Er ist also eine Legende, die genau weis, wie sich ein solches Event anfühlt, da er quasi mit derjenige ist, der solche Riesen Events erschaffen hat. Voller Zufriedenheit blickt die bunt gekleidete Managerlegende in die Kamera, auf welche er direkt zuläuft und beginnt ein weiteres Mal in seiner Rolle als Host des Abends zu den Zuschauern zu sprechen.

Jimmy Hart: Hallo Leute! Das ist Mal eine abgefahrene Stimmung heute, nicht? Das ist echt schön. Viele neue Sachen hier. Diese Grundstimmung ist sehr positiv, dass freut mich sehr. Wir sind hier einfach alle eine richtig schön große Familie. Aber kommen wir doch jetzt lieber zu Etwas, was mindestens genauso wunderschön ist. Dem ersten Womansmatch des Abends. Aber Moment Leute, schaltet nicht ab. Denn das heißt nicht, dass jetzt irgendwelche leicht bekleideten Divas kommen, die sich im Ring gegenseitig mit Botches in die Haare fallen. Nein, das ist totaler Quatsch. Das ist nur klischeebelastet so wie das Klischee, dass alle über 70-jährigen dicke Pimmel haben und ne Granate im Bett sind.

In Jimmy Augen brennt eine Flamme der Leidenschaft wie auf einer Kerze. Nein, gar wie bei einem riesigen Osterfeuer. Dieser Mann, welcher selbst eine eigene Wrestlingliga leitet, in der sich Frauen in ihren Matches gegenseitig die Kleider vom Leib reisen, nur um am Ende sexuell aktiv zu werden, steht hier voll und ganz für die Frauen der Liga ein. Kommt einen irgendwie so vor, als hätte er diesen Text im Vorhinein vorgeschrieben bekommen und auswendig gelernt.

Jimmy Hart: Damals war es vielleicht so, dass die Frauen Nichts konnten und nur als Sexobjekt dienten, aber heute. Heute haben die Wrestlerinnen der Liga beinahe mehr drauf als jeder Zweite ihrer männlichen Kollegen. Sie sehen zwar trotzdem noch unheimlich geil aus, aber sie sind mutige Anpacker, die im Ring eine Schlacht liefern können, welche locker als ein Main Event verkauft werden kann.

Das stimmt und eine der Damen, die gleich auftauchen wird, war sogar bereits in mehreren von diesen Main Event Matches mit dabei und hat diese gewonnen. Kämpfe, wie das Titelmatch zwischen Tony Storm und Rhea Rhiplay oder das unvergessliche C2C Womans Championchip Gauntlet Match bei Keep Yourself Alive, bleiben in den Erinnerungen eines jeden Wrestlingfans und waren auch der Grund, warum die Hütte an diesen Tagen abgerissen wurde. Abgerissen von ohrenbetäubend lauten Yubel und „This is Awesome“ Chants.

Jimmy Hart: Die Göttin himself Alexa Bliss, eine Frau, die das weibliche Wrestling revolutioniert hat. Eine unglaublich gute Sportlerin, die eine sagenhafte Stimme hat und ein Schauspieltalent, was einen den Mund offen stehen lässt und gleichzeitig noch aussieht, wie ein phänomenal wunderschöner Engel der Träume, tritt gegen die Frau an, welche ihr gesamtes Leben unter der Gewalt ihrer Familie leiden musste und es am, Ende trotzdem geschafft hat, mit einem Lächeln im Gesicht das brutalste Match der Liga zu gewinnen und sich somit MRS. Money in the Bank nennen zu dürfen.

Klar sind das beides Frauen, die ein jeder Mann liebend gerne im Bett neben sich liegen haben wollen würde. Wobei es schwierig ist bei der lieben Shotzi nicht an die perversen Spiele, die ein Noam Dar oder ein Simon Grimm mit ihr bereits abgezogen haben, zu denken. Aber eine Alexa Bliss. Junge, das ist wirklich eine einfache Göttin. Aber nichtsdestotrotz sollte man sie lieber respektieren, denn wie es Jimmy Hart hier bereits von sich gegeben hat, diese Frauen haben es ganz sicher in sich. Diese Frauen sind stärker als die meisten Männer hier im Roster und diese Frauen sind die Zukunft des professionel Wrestling.

Jimmy Hart: Also 2 der wohl besten Frauen in diesen Business treffen aufeinander hier bei der wohl größten Veranstaltung in diesen Business. Da ist ja schon in irgendeiner Hinsicht einzigartig. Ungefähr so einzigartig, wie Wrestlingfans, die wirklich glauben, dass Bryan Danielson heute Abend seinen Titel gegen Walter verteidigen kann.

Die Bilder des Siegeszuges von Walter fliegen durch die Lüfte auf direkten Wege in die Köpfe eines jeden Zuschauer. Dieses Monstrum musste sich, seitdem er hier aufgetaucht ist, nur ein einziges Mal geschlagen geben von einen Mann, welcher heute garnicht hier ist. Aber die Niederlage gegen Simon Grimm wird Walter nicht davon abhalten, heute sein Bestes zu geben um das Main Event zu gewinnen. Bryan Danielson hat wirklich keinen leichten Weg vor sich.

Jimmy Hart: Wo wir gerade bei Bryan Danielson sind. Habt ihr gehört, dass der Kerl im Coast 2 Coast Ranking auf Platz 6 in der Top10 gefallen ist? Aber gut, jetzt muss man aber auch mal ehrlich sein. Da wurde sicherlich gefaked bei den Votes weil...
Kennt irgendjemand 4 schlechtere Superstars hier?


Damit hat es Jimmy geschafft. Zum ersten Mal am heutigen Abend erhält er einige Buhrufe, da es in den Zuschauerreihen scheinbar doch einige gibt, die hinter Danielson stehen. Zwar vermischen die sich mit dem Gelächter der Walterfans, aber trotzdem sind sie leicht zu vernehmen. Jimmy Hart scheint es egal zu sein, über wen er hier seine herabblickenden Witze zieht, er macht sich von sich aus einfach jeden zum Feind. Das ist der teuflische Kobold Jimmy Hart wie man ihn noch von Früher kennt. Und wenn das Echo vom Sturme zurück geweht kommt, hat er immer einen unfassbar schlauen Plan wie er sich dagegen wehren und siegreich aus dem Sturme fliehen kann. Ein Mann, der sich wirklich Alles erlauben kann ohne mit irgendwelchen Konsequenzen zu rechnen. Irgendwie böse wenn man sich das durch den Kopf gehen lässt.

Jimmy Hart: Apropo schlecht. Äähhmm...
Gut! Gut wird auch das folgende Match! War OK oder?


Naja...
Da hat man wahrlich schon bessere Überleitungen gehört, aber gut. So wirklich real scheint das Interesse des Barbesitzers für dieses Womansmatch nicht zu sein. Jedenfalls ist es das, was man in der letzten Sekunde noch an seinen Gesicht ablesen konnte, kurz bevor er sich wieder umgedreht hat und seiner Wege gegangen ist. Aber dafür sind die Fans voll und ganz bei der Sache und freuen sich wie hungrige, aufgedrehte Seebarsche auf das nächste Match.



MATCH 3
SINGLES MATCH
the winner will be awarded the Money in the Bank Briefcase
Alexa Bliss vs. Shotzi Blackheart (c)


Writer: Laura

Shotzi befindet sich bereits im Ring.

Melissa Santos: "Ladies and Gentlemen! This match is sceduled for one fall - and it is for the MONEY IN THE BANK CONTRACT!!!!! Please welcome allready in the ring - MISS MONEY IN THE BANK - SHOTZIIIIIII BLACKHEARRRRRRRT!"



Noelle Foley: "Shotzi kämpft heute Abend wahrlich gegen ihre Dämonen. Und das auch noch um ihren Koffer!"

Johnny Curtis: "Mir alles egal, wenn ich Alexa Bliss in Action sehen darf!"

LONG LIVE ALEXA BLISS



Mit dem ersten Klang der Theme der Blondine aus Ohio beginnt das c2c Universe zu buhen - offenbar können sie sich noch genau an sie erinnern. Im Publikum, was durch die vielen Kameras in der Arena eingefangen wird, kann man deutlich sehen wie Männer und Frauen, Kinder und Teenager ihre Daumen nach unten strecken, um zu verdeutlichen, dass sie Alexa gar nicht leiden mögen - sei's drum. Bliss erscheint auf der Bühne und das glitzernde Licht, was eine wirklich kühle Atmosphäre erzeugt, lässt sie in ihrer Ringgear scheinen. Ein verschmitzes Lächeln ziert ihre Lippen, während sie nacheinem festen Stand sucht und ihre Hände vor ihre Brust streckt, um ihre charakteristische Pose zu zeigen.



Nachdem die Blondine die Augen verdreht hat, setzt sie ihren Weg fort. Offenbar ist sie von den Reaktionen der Fans deutlich genervt und während sie die Rampe herunterläuft, scheint sie immer wieder abzuwinken, wenn einige Fans ihr irgendwelche gemeinen Dinge entgegenbrüllen. Während sie fast am Ring angekommen ist, sitzt auf ihren Lippen wieder dieses selbstgefällige Lächeln, welches so gut wie gar nicht wegzuwaschen ist - so scheint es zumindest. Eine Hand hat sie an ihrer Hüfte.



Melissa Santos: "And making her way to the ring ... from Columbus, Ohio ... ALLLLLLLLLEXXXAAAAAAA BLISSSSSSSSS"



Ein weiterer Schwall Buhrufe schwappen der Blondine entgegen, während sie schon auf dem Apron angekommen ist. Alexa steht mit den Rücken zu den Seilen, die Hände mit den charakteristischen Handschuhen ruhen auf dem mittleren Ringseil, ehe sie über das unterste steigt und sich nun im Ring befindet. Dann lehnt sie sich über das oberste Seil, um sich den Fans ein letztes Mal zu ihrer Theme zu präsentieren.



Johnny Curtis: "DA IST SIE! DIE GÖTTIN!"

Byron Saxton: "Das wohl am heißtesten umkäpfte Match des Abends - und den Money in the Bank Koffer."

~Ding Ding Ding~

Das Match verläuft vor allem positiv für Shotzi Blackheart. Sie geht gegen Bliss aggressiv vor und bewegt sich damit häufig am Rand des legalen. Nur ein einziger Moment der Unaufmerksamkeit lässt Alexa die Oberhand gewinnen - sie reizt die Regeln aber fast noch extremer aus als Blackheart. Bei einem Gerangel der beiden Damen geht aber der Ringrichter zu Boden durch einen Ellbogen von Alexa, der ihn mitten im Gesicht trifft, sodass er apathisch auf dem Ringboden liegen bleibt. Nun gewinnt die Blondine dabei auch noch die Oberhand und trifft Shotzi mit einer ordentlichen Rechten, sodass auch diese zu Boden geht und offensichtlich nicht weiß, wo genau sie ist. Dieser Moment scheint perfekt für Alexa zu sein. Die ehemalige Women's Championesse rutscht durch die Seile nach draußen und sucht unter dem Ring nach einem ganz bestimmten Objekt - sie holt abermals einen Kendo Stick hervor. Dann slidet sie wieder in den Ring und präsentiert ihre Waffe den Fans, die lauthals buhen.



Dann passiert aber das wahrscheinlich unfassbarste - etwas, was niemand wohl jemals für möglich gehalten hat und doch scheint es so logisch.



I'm your everyday nightmare
I'm the girl that hunts your dreams
I'm the soul that changed your life
My body's built like a machine


Johnny Curtis: "ERST DIE GÖTTIN UND DANN AUCH NOCH DIE KÖNIGIN!!!"

Noelle Foley: "Terrell wittert ihre Chance sich ebenfalls an Shotzi zu rächen. Das wird ein Massaker! Wo sind die Offiziellen, wenn man sie braucht?!"



Nachdem die ehemalige Women's Championesse für wenige Sekunden auf der Stage geposet hat, macht sie sich schnurstracks auf den Weg in den Ring - eben so schnell wie man eben in High Heels rennen kann. Taryn kriecht in den Ring und steht nun Alexa gegenüber. Die beiden Frauen sehen sich in kurz in die Augen, ehe Alexa Terrell den Kendo Stick entgegen hält. Diese nimmt ihn an und als Bliss ihr Shotzi präsentiert, macht die selbsternannte Göttin einen Schritt zur Seite. Taryn holt aus - UND SIE KLATSCHT ALEXA DEN STICK DIREKT INS GESICHT! Bliss geht zu Boden und hält sich das gesamte Gesicht zu. Offenbar strömt sofort Blut aus ihrer Nase, die ihre Hände benetzen. Sie strampelt schmerzerfüllt auf dem Ringboden und scheint nicht so ganz zu verstehen, was gerade passiert ist - ist aber aktuell eh mit sich selbst beschäftigt. Terrell schlägt wieder zu und trifft Alexa an den Rippen - diese schreit schrill auf. Wieder - und wieder - und wieder prügelt Taryn auf Alexa ein und scheint nur gebremst zu werden von der Tatsache, dass der Kendo Stick zerspringt. Die Blondine blickt auf und sieht zu Shotzi, die nun wieder aufricht sitzt und die Situation skeptisch beäugt. Unsanft zieht Taryn Alexa an den Haaren nach oben und wirft sie in die Ringecke. Sie fordert Shotzi auf - GRAVEYARD SPINNER!!!!! Den Kendostick befördert Terrell mit einem Kick nach draußen und während Shotzi sich auf Bliss legt, zieht Taryn den Ringrichter so zu recht, dass er das folgende Cover zählen kann.

1.............................2.......................................3!!!!

Here is your winner and STILLL Miss Money the Bank 2019: SHOTZIIIIIII BLACKHEAAAAAAAARRRRTTTTTTTTTTTTT!



Shotzi scheint der Sieg gar nicht so richtig zu interessieren. Sie sieht lediglich zu Taryn, die sich in eine Ringecke gelehnt hat und ebenfalls zu der Siegerin des Matches sieht. Dann geht alles recht schnell - beide Damen machen schnelle Schritte aufeinander zu und während die meisten Menschen wahrscheinlich gedacht hätten, dass die beiden sich die Augen auskratzen, kommt es anders als man denken mag. Blackheart und Terrell fallen sich in die Arme - KÜSSEN SICH INNIG! Die Fans scheinen es nicht glauben zu können. Verwirrt sehen sie sich gegenseitig an und begutachten dann wieder die beiden Frauen, die sich immer noch wild knutschend um den Hals fallen. Mit dem küssenden Pärchen Shotzi und Taryn geht die Kamera wieder zu den Kommentatoren.

Johnny Curtis: "OH. MEIN. Gott. Was ist da gerade passiert? Shotzi und Taryn? Was?"

Noelle Foley: "DAS hat Taryn also während der Europatournee gemacht."

Byron Saxton: "Die beiden Frauen, die von Noam Dar benutzt wurden, scheinen sich in Liebe gefunden zu haben. Paradox."



Nach dem intensiven Aufeinandertreffen zwischen Shotzi Blackheart und Alexa Bliss gibt es nur ganz kurz die Möglichkeit durchzuatmen. Die Anspannung und die Emotionen müssen aber noch gehalten werden...der Abend ist schließlich noch lange. Vier Titel stehen noch auf dem Programm...unter anderem auch die Tag Team Title. Die amtierenden Champions PAC und Kenny Omega treffen auf die No1 Contender Bray Wyatt und Elias. Vorhin kam es zum letzten direkten Aufeinandertreffen zwischen beiden Duos im Ring...in wenigen Augenblicken geht es dann um alles! Die letzten Minuten verbringen die Champs aber eher alleine. Zumindest kann man den Eindruck bekommen, da man in der nächsten Einstellung Kenny Omega sieht...ohne PAC! Der Kanadier ist schon in Schale geworfen und wartet nur auf seinen Einsatz. Die Pants und Boots sitzen, die Jacke für den Entrance ebenso...und das Gold schimmert an der Hüfte sitzend. Lässig lehnt Kenny gegen eine beige Wand, während seine Finger über das Display seines Samrtphones wandern. Genervt rollt er die Augen...

Kenny Omega: Klaaaaar...natürlich...Taubsi, was auch sonst!

Aha, wieder Pokemon Go! Letzte Woche war Kenny schon an diesem Spiel halb verzweifelt, da er immer nur einen Charakter immer und immer wieder fängt. Noch hat er es nicht aufgegeben...bis jetzt!

Kenny Omega: Gut, dann eben nicht...dämliches Spiel!

Gerade als er das Smartphone in die Jacke schieben will, hört er ein Räuspern neben sich.

Die Position im Ranking hat es möglich gemacht, dass Austin Theory heute eine weitere Chance auf die Eastcoast Championship bekommt, was natürlich eine große Sache ist. Andererseits hat der Youngster bisher in seinen großen Kämpfen immer Nerven gezeigt, was zu Niederlagen führte und auch das es ein Leitermatch ist, kommt eher seinem heutigen Gegner zu Gute. Schließlich gibt es so keine Disqualifikation, was ein Eingreifen der 5-Point Gang jederzeit ermöglicht und nachdem Samoa Joe nun endgültig Geschichte ist, steht der Demon Slayer alleine auf weiter Flur. Optimale Voraussetzungen sehen definitiv anders aus, doch trotzdem wird er sich dieser Herausforderung stellen und wie immer sein Bestes geben, um endlich seine erste c2c-Championship zu sichern.

Um seinen Kopf freizubekommen und um zu überlegen, wen er darum bitten könnte, ihm heute Abend den Rücken freizuhalten, schlendert Theory bereits seit geraumer Zeit durch die Katakomben des Levi´s Stadium. Draußen machen über achtundsechzig Tausend Zuschauer einen Lärm, den man sicherlich in ganz Santa Clara hört und auch der selbsternannte Legend Killer bekommt den ohrenbetäubenden Jubel mit. Er ist aufgeregt, versucht sich das jedoch nicht anmerken zu lassen und lächelt jeden Mitarbeiter freundlich an, der ihm auf seinem Weg entgegenkommt. Wie schon in der letzten Woche trägt Austin ein Jersey der Atlanta Hawks, was hier in Kalifornien natürlich nicht ganz so gut ankommt und daher sind vereinzelte Buhrufe aus dem Publikum nicht zu verhindern, als der Doctor of Theorynomics auf dem JumboTron zu sehen ist.
Er hat Kenny schon vom Weiten erkannt, steuert diesen direkt an und steht nun nur wenige Schritte hinter dem Kanadier. Mit einem leisen Räuspern macht er auf sich aufmerksam, um den Tag Team Champion nicht zu erschrecken, denn wird dieser bestimmt schon angespannt genug sein. Wie der Youngster hat auch Omega heute einen wichtigen Kampf, auch wenn es vertauschte Rollen sind, da der Cleaner derjenige ist, der versuchen muss, seine Championship zu verteidigen.

Austin Theory: "Hey Kenny, K-Dog, Agent K. - `s up?!"

Der Mann aus Georgia grinst breit, formt mit seinen beiden Händen Pistolen und deutet auf Kenny, was irgendwie schon lässig aussieht, auch wenn diese Fonzie-Begrüßung schon lange nicht mehr up to date ist. Leider konnte Austin letzte Nacht nicht besonders gut geschlafen, so dass er sich einen Happy Days-Marathon gegeben hat und einen Moment hatte er heute Morgen sogar überlegt, eine Lederjacke und verwaschene Jeans anzuziehen. Glücklicherweise hatte er Beides nicht im Koffer, so dass er sich für den Urban Look entschieden hat, was ihm in Nachhinein als die richtige Entscheidung erscheint.

Austin Theory: "Großer Abend für Dich, hm, Champ?! Ich habe gerade nicht Alles von Deinem Fluchen mitbekommen, doch nahe dem Hot Dog Stand im Eingangsbereich haben sich eine Menge Pokémons versammelt. Vielleicht solltest Du da mal schauen!"

Kenny Omega: Aber keine fuckin Taubsis, oder? Mach mir da keine großen Hoffnungen, mein junger Freund! Wenn ich noch eins von diesen beschissenen Vogeldingern sehe, kotze ich im Strahl...

...sprudelt es regelrecht aus der Destiny Flower heraus, als er diesen, möglicherweise wertvollen, Tipp von Theory erhält. Sollte er das Spiel also noch nicht aufgeben und dieser Spur nachgehen? Ohja, unbedingt. Aber erst nach dem Match...und zudem wirkt dieser Austin doch sehr knuffig und es würde das Herz des Cleaners brechen, wenn er den jungen Mann einfach so stehen lassen würde. Nachdem das Handy weggepackt ist, verschränkt Kenny beide Arme und sieht sich seinen Gegenüber ganz genau an...

Kenny Omega: Du siehst wirklich aus wie eine junge Version von John Cena...nur eine jüngere, bessere Version von John Cena. Ich wette in 30 Jahren bist du auch eine bessere Version vom alten John Cena. Ist John Cena schon so alt? Er riecht wie ein 18 Jähriger, spricht wie ein 20 Jähriger, hat aber schon Falten wie ein 60 Jähriger. Ach, keine Ahnung...aber irgendwie hab ich das Bedürfnis oft John Cena zu sagen...Jooooooohn Ceeeenaaa...Ceeeeenaaa...Gott, wenn Becky noch alle Latten am Zaun hätte, würde ich sie mal fragen, ob sie mal wieder Bobby Roode imitieren will. Aber naja...sie hängt lieber mit Finn und dem anderen Typen, der wie eine lebendig gewordene Funko Pop Figur von Finn aussieht, rum...

Die ganzen John Cena Anspielungen haben ihren Ursprung auch darin, dass Omega und Cena am früheren Mittag eine kleine Konfrontation in der Innenstadt von Santa Clara hatten. Plötzlich mischen sich alte Erinnerungen in den Redefluss...die Zeit, als Becky Lynch seine beste Freundin war und sie geduldig seine Bullshit Ideen mitgetragen hat...wie ein Pardodie Segment, das sich gegen Bobby Roode und Flash Morgan Webster richtete. Irgendw vermisst Kenny diese Zeit. Aber er hat sich abgefunden, dass Lynch nun ihre eigenen Wege geht.

Kenny Omega: Puh, ich rede wieder sehr viel. Stört mich das? Nein, nicht wirklich? Stört dich das? Eventuell! Aber stört mich das, dass es dich stört? Puh, ich bin raus...um was ging es nochmal?

Ungebremst labert der Master of the Dark Hadou weiter, auch zum zu kaschieren, dass er kurz sentimental wurde. Das ist abgehakt, der Cleaner ist wieder in der Gegenwart angelangt.

Kenny Omega: Wie auch immer...freut mich, dich mal live und in Farbe zu sehen, liebser Theory Schmeory! Und, Holy cow...dein Körper sieht aus, als hätte man diesen gephotoshopt! Ich sage es dir...wäre ich eine frustrierte, 40 Jahre alte Hausfrau, hätte ich jetzt ein feuchtes Höschen.

Anerkenned stößt Kenny einen kurzen Pfiff durch die Zähne hindurch. Es ist durchaus das erste Mal, dass die beiden Herren sich begegnen. Omega hat schon viel von Austin gesehen und ist durchaus beeindruckt, was der Demon Slayer alles leisten kann. Es steht außer Frage, dass Kenny maximal durch die Blume zeigt, dass er angetan ist.

Kenny Omega: K-Dog....Agent K...gefällt mir...kommt in meine Biographie! Aber gut...was liegt bei dir so an? Bereit dir den Eastcoast Title zu krallen?

Wow, okay, da muss sogar ein Austin Theory für einen Moment die Augen schließen, um den ganzen Input zu verarbeiten, den er innerhalb kurzer Zeit bekommen hat. Er selber redet auch gerne und dann auch gerne viel, doch dieser Kenny ist noch mal eine Spur härter unterwegs und ein wenig überfordert schüttelt der Youngster den Kopf. Cena, Lynch, Bálor - so viele Namen, die der Demon Slayer erstmal ordnen muss, dazu noch das Kompliment für seinen Körper.. puh, ganz schön viel. Glücklicherweise ist das Gehirn des Doctor of Theorynomics noch jung, kann solche Datenmengen relativ schnell verarbeiten und schließlich lächelt er breit, während er den Kanadier aufmerksam mustert.

Austin Theory: "Ich werde mein Bestes geben und für Kip wird´s schon reichen, denke ich doch mal. Mir natürlich klar, dass der Spinner den Kampf nicht alleine bestreiten wird, doch wenn der Rest der Gang auftaucht, gibt´s für die eben auch paar auf die Nuss."

Natürlich gibt sich der selbsternannte Legend Killer hier selbstbewusst, auch wenn er tief im Inneren schon starke Zweifel hat, dass es dieses Mal gegen den Eastcoast Champion reichen wird. Bisher konnte Austin noch kein Mal gegen die 5-Point Gang punkten und wieso sollte es heute anders ausgehen? Positiv denken, Junge!, ermahnt er sich selbst, schüttelt diese negativen Gedanken mit einem Achselzucken ab und widmet sich dem offensichtlichen Lieblingsthema des Tag Team Champions.

Austin Theory: "Cena, hm?! Ich habe keine Ahnung, was mit dem los ist, aber es scheint mir fast so, als würden sich alle Idole von mir als übergroße Arschlöcher entpuppen. Zufall oder nur ein Zeichen für meine schlechte Menschenkenntnis? Man weiß es nicht und ehrlich gesagt habe ich inzwischen damit aufgehört, mir über Gründe für dieses Phänomen Gedanken zu machen. Bringt eh nichts und habe ich mit meinem eigenen Scheiß schon genug zu tun, als mir auch noch darüber zu grübeln. Es ist traurig und im Falle von John Cena auch beschämend, da er Alles wegschmeißt, was er sich in den letzten Jahren aufgebaut hat, aber ändern kann man es eh nicht."

Der Chain Gang Soldier, dem Theory unübersehbar nacheifert, hat sich offenbar tatsächlich ziemlich verändert, was dem jungen Mann einen ziemlichen Schlag in die Magengrube verpasst hatte. Inzwischen hat er sich aber damit abgefunden, dass Cena seinen Fans jahrelang etwas vorgemacht hat und hatte der Demon Slayer bis vor Kurzem noch tiefe Bewunderung für John empfunden, so hat sich das in der letzten Zeit immer mehr zu puren Hass gewandelt. Schon wieder negative Gedanken, verdammt.

Austin Theory: "Das Leben ist halt ein großes Theaterstück und die meisten Schauspieler tragen oft nur Masken, die ihr wahres Ich verschleiern sollen. … Okay, keine Ahnung, wo das jetzt herkam, aber ich sollte vor der Show keine philosophischen Bücher mehr lesen. Aber im ernst, Kenny: wenn ich eines gelernt habe, seitdem ich beim c2c bin, dann, dass man niemanden trauen sollte und das es niemals gut ist, wenn man seine Vorbilder trifft. Deswegen bin ich echt froh, dass Cena mir bisher nicht über den Weg gelaufen ist, denn das würde wohl einer Katastrophe für mein Selbstbewusstsein enden. Aber hey, genug von mir, dude! Bray Wyatt und Elias, hm?! Erste Titelverteidigung und dann ausgerechnet gegen Freaky McGrumpy und Beardy Novoice, hm?! Bereit für den Kampf gegen das wohl am schlecht gestyltesten Team der Welt?"

Freaky McGrumpy und Beardy Noivoice? Da muss die Destiny Flower kurz herzlich auflachen. Solche verhöhnenden Spitznamen hätten auch gut aus seiner Feder stammen können. Beeindruckt streckt Kenny dem jungen Mann beide Daumen entgegen. So kann man sich bei ihm definitiv ein Stein im Brett erarbeiten. Nichtsdestotrotz fällt selbst Kenny auf, wie sehr Austin damit zu kämpfen hat, dass sein Vorbild nicht das zu sein scheint, was es lange versprochen hat. Man mag es kaum glauben, aber es gab eine Zeit, wo auch der Canadian X jung und unerfahren war und ähnliche Gefühle erleben musste.

Kenny Omega: Ach, seine Idole treffen...geht meistens nie so gut aus. Gut, Ausnahmen bestätigen die Regel...frag PAC! Der ist nun sogar mit seinem Idol zusammen Tag Team Champion, hihi...

Augenzwinkernd grinst der Kanadier sich einen. Insgeheim hofft er schon, dass dieser Spruch irgendwie zu PAC gelangt. Kenny würde nur zu gerne sehen, wie der Brite auf diese neckischen Worte reagiert.

Kenny Omega: Ganz ehrlich...du solltest keine alten Stars imitieren! Willst du als John Cena Klon in die Geschichtsbücher eingehen? Ich hoffe doch mal nicht...mal davon abgesehen, dass du mit diesem Körper...WOOOOOW...nie auch nur annähernd so hässlich werden könntest. Schau auf dich, scheiß was andere sagen und denken...Austin Theory ist das, was die Leute sehen wollen. Oh und bitte...lass Action Figuren von dir produzieren. Ich würde auf jeden Fall eine kaufen für...für...öhm...meinen Neffen natürlich...

Klar, für seinen Neffen! Die letzten Halbsätze klangen auch gar nicht künstlich zusammengetragen. Kenny hustet einmal kurz verlegen. Irgendwie kommt er schnell vom hundertsten ins tausendste. Omega hat Spaß an dem lockeren Gespräch mit Theory und spricht einfach das aus, was ihm als erstes in den Sinn kommt. So lange man nicht außen vorlässt, dass Kenny ernst gemeinte Tipps mit einbaut. Wie sehr diese Austin an sich heran lässt, ist natürlich dem selbsternannten Legend Killer überlassen.

Kenny Omega: Lass Sabian spüren, dass er heute nicht gegen Cena 2.0 antritt, sondern gegen einen Typen, der ihm in allen Belangen überlegen ist. Und die anderen Lutscher aus der Gang? Die machst du auch platt, keine Frage! Hey...wenn es doch zu heftig wird, halten PAC und ich vielleicht ein Auge drauf. Man kann eben ja nie wissen. Und unser Match? Kollege, ich bin aber sowas von bereit! Bereiter kann man gar nicht sein. Heute Abend gibt es Bärte Geschnetzeltes im Ring.

Austin kann sich eigentlich als aufgeschlossener Mensch bezeichnen, der in der Gegenwart angekommen ist, doch muss er sich eingestehen, dass ihm die Anspielungen auf seinen Körper schon ein wenig unangenehm sind. Schmeichelhaft, ohne Frage, aber doch unangenehm und so will der Youngster auch nicht näher darauf eingehen. Stattdessen lässt er sich Omegas Worte über Cena durch den Kopf gehen und ob Theory diesem eventuell zu sehr nacheifert.

Austin Theory: "Keine Sorge, dude, ich will kein zweiter John Cena sein, doch teile ich das, wofür er jahrelang stand und da er seine Werte offenbar für einen Haufen Kohle verraten hat, ist es umso wichtiger, dass ich die Fahnen von Hustle, Loyalty und Respect weiter hochhalten. Ich werde keinen auf Rapper oder Marine machen, sondern einfach Austin Theory sein und meinen Weg gehen!"

Nach diesen Worten sieht der Demon Slayer an sicher herab und muss zugeben, dass er tatsächlich einen ähnlichen Kleidungsstil wie John damals trug, doch hat das nichts mit Cena zu tun. Obwohl,.. im Grunde jedoch sehr viel, denn Theory ist mit dem Chain Gang Soldier aufgewachsen und war in seiner Jugend großer Fan des Bostoners. Wahrscheinlich hat er sich damals auch vom Style des Doctor of Thuganomics beeinflussen lassen und das er ein großer Fan von Hip Hop ist, tut sein Übriges dazu, das er solche Klamotten trägt.

Austin Theory: "Aber ich verstehe was Du meinst, K-Dog, und ich bin dankbar für Deinen Rat. Sollte es tatsächlich irgendwann eine Actionfigur von mir geben, werde ich Dir eine schicken und Du gibst sie dann weiter an Deinen Neffen." Mit einem Grinsen zwinkert er Kenny zu. "Selten, hier mal auf jemanden zu treffen, der sich nicht als kompletter Vollidiot entpuppt und tut echt mal gut - erst recht so kurz vor einem wichtigen Match. Komme mir hier manchmal wie in die High School zurückversetzt, wo so viele Trottel herumlaufen, die Anderen mit aller Gewalt das Leben zur Hölle machen wollen. Intelligenzallergiker, die sich in der Gruppe stark fühlen, aber alleine wahrscheinlich nicht einmal eine Glühbirne richtig eindrehen können."

Bei dieser Vorstellung, wie ein Marty Scurll oder Kip Sabian vor einer Lampe stehen, krampfhaft versuchen eine Glühbirne in die Fassung zu drehen und es einfach nicht hinbekommen, muss Theory leise lachen. Klar, oberflächlich gesehen ist der Doctor of Theorynomics im Moment nicht wirklich besser, als einer dieser von ihm beschriebenen Bullies, doch haben es die Mitglieder der 5-Point Gang nicht anders verdienen. Sie haben so vielen Menschen Leid zugefügt, nur zur eigenen Belustigung, so dass es in Austins Augen gerechtfertigt ist, Noam & Co. die Pest an den Hals zu wünschen.

Austin Theory: "Ab heute wird sich die Hierarchie auf dem Schulhof aber endlich ändern und vielleicht ist das der Anfang, um den ganzen verdammten Bumms hier umzugestalten, oder meinst Du nicht?!"

Kenny Omega: Uuhhh, yeah, Baby! Ich hab früher alles auf dem Schulhof auf den Kopf gestellt. Schöne Zeit...muss ich endlich wiederholen. Damals fand ich die ganzen Gangs schon scheiße langweilig. Und unsere hier...pf, wird auch öde! Man sollte sie definitiv aufmischen!

Den ganzen großen Hass auf die 5-Point Gang teilt der Cleaner nicht. Ihm würde es eher Spaß bereiten, Noam Dar und seine Männer mal ordentlich aufzumischen. Und bei allem gesunden Egoismus, über den der Master of the Dark Hadou verfügt...er weiß sehr gut, dass es ihm nicht gut tun würde, sich alleine der Gang zu stellen. Vor allem nicht bei seiner Vorgeschichte mit dem Nacken. Kenny weiß, dass seine Zeit endlich ist...aber ein paar Tage mehr könnten es dann schon sein. Wenn es sich aber nun ergeben sollte, dass es mit Austin Theory, neben PAC, einen weiteren Verbündeten geben könnte...tja, dann sieht die Sache anders aus. Aber langsam mit den jungen Pferden...Austin und Kenny lernen sich gerade erst kennen und zunächst haben beide eigene Aufgaben.

Kenny Omega: Ich kann das verstehen...obwohl ich manchmal gerne der Bürgermeister von Vollidiothausen bin. Das macht Spaß...solltest du definitiv auch mal testen. Wie auch immer...die viel Erfolg beim Nicht-Cena sein. Ich will ja gar keinen Druck ausüben...aber ich erwarte schon deinen Titelgewinn heute...hahaha...nein, mach dein Ding, dann wird das schon.

Grinsend klopft er Austin auf die Schulter. Dann hält er kurz inne.

Kenny Omega: Ok, dann will ich mal deinen Tipp mit dem Hotdog Stand befolgen, A-Dog! Kommst mit?

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht hört Theory den Ausführungen des Kanadiers zu und er muss sich eingestehen, dass diesen immer mehr leiden kann. Kenny mag zwar immer einen flotten Spruch auf den Lippen zu haben, doch steckt hinter der Fassade des Spaßvogels ein erfahrener Wrestler, der in diesem Sport bereits einiges erlebt hat. Es ist daher natürlich nur gut, Omega genau zuzuhören, um den einen oder anderen nützlichen Tipp abzugreifen.

Austin Theory: "Wie gesagt, dude: ich will gar kein John Cena sein, doch ist es vielleicht auch nicht völlig verkehrt, sich an jemanden zu orientieren und ich hätte nichts dagegen, DER Posterboy des c2c zu sein."

Posterboy - obwohl eigentlich etwas Gutes, ist dieses Wort in Fankreisen eher negativ behaftet und es ist ungewöhnlich, so offen zuzugeben, diese Position anzustreben. In den Augen des Demon Slayer spricht nichts dagegen, dass neue Aushängeschild der Promotion zu werden, auch wenn es natürlich mit einem Haufen Arbeit verbunden ist. Vielleicht würde man dann auch endlich mal das Potential des jungen Mannes richtig anzuerkennen und nicht nur das "Kiddo" in ihm zu sehen.

Austin Theory: "Dann wird es auf jeden Fall eine Actionfigur von mir geben, so dass wir Alle davon profitieren, richtig?! Richtig! Dann lass mal los, denn ich könnte wirklich noch einen Hot Dog gebrauchen, auch wenn man so kurz vorm Match ja eigentlich nichts mehr essen soll, aber scheiß drauf - man lebt nur ein Mal!"

Der selbsternannte Legend Killer verpasst der Destiny Flower einen kumpelhaften Klaps auf die Schulter, deutet in die Richtung, in der es zum angepeilten Ziel geht und zusammen machen sich die Beiden auf den Weg. Einen Moment verfolgt die Kamera sie, bevor die Regie offensichtlich alles Interessante auf Tape hat und so wird zurück in die Arena geschaltet.

Byron Saxton: "Sehen wir hier den Beginn einer wunderbaren Freundschaft? Die Beiden schienen sich ja sehr gut zu verstehen und vielleicht findet Austin mit Kenny endlich auch sozialen Anschluss."

Noelle Foley: "Wundert mich sowieso, dass Austin Theory noch in keiner Gruppierung ist, oder wenigstens ein, zwei Freunde um sich geschart hat. Ist doch eigentlich ein netter Typ, scheiße aussehen tut er auch nicht und er hat definitiv Humor. Alles was man braucht."

Johnny Curtis: "Vielleicht ist das auch Alles nur Fassade und in Wirklichkeit ist er einfach nur ein riesen Arsch. Muss ja einen Grund haben, dass Samoa Joe sogar die Promotion verlassen hat, nachdem er eine Allianz mit Theory eingegangen ist. Wir brauchen Jonathan Frakes, um dieses Mysterium zu lösen, Leute!"



Die große Kollision rückt immer näher. Schon bald werden die amtierenden Tag Team Champions PAC und Kenny Omega auf die Wyatt Family treffen. Erneut in seiner Karrierelaufbahn muss sich der Engländer mit der dunklen Seite beschäftigen, die er partout versucht zu umgehen. Nicht nur einmal haben die spitzen, dunklen Finger der Hölle ihre Fühler nach ihm ausgestreckt und um ein Haar hätten sie seine Seele gefangen genommen. Das PAC deshalb wohl um einiges angespannter ist als Kenny Omega, darf ihm nicht verübelt werden. Abseits seines Partners, hat er wohl deshalb beschlossen das eine mentale Vorbereitung in einer abgelegenen Ecke des Backstages mehr als angebracht wäre. Im Schneidersitzt hat PAC also auf einer Kiste Platz genommen und hat die Augen geschlossen. Sein Kopf neigt etwas nach vorne und wenn man ihn nicht ruhig atmen hören würde, könnte man glauben er schläft. Ein kleines Vibrieren an der Innenseite seines schwarzen Sweatshirts lässt ihn jedoch aufhorchen. Etwas irritiert greift PAC hinein und zieht sein Smartphone heraus. Innerhalb weniger Sekunden passiert dann etwas, was zu dem ernsten Gesichtsausdruck von gerade gar nicht so passen möchte - er lächelt. Mit einem gezielten Drücken an der Außenseite erhöht PAC die Lautstärke seines Handys um auch den Fans mitzuteilen was er gerade sieht. Man hört ein paar Kampfgeräusche und das dumpfe Aufprallen auf einer Ringmatte. Hört man genau hin, lässt sich heraushören das es Allie ist, die wohl im Performancecenter und der Aufsicht einiger Trainer gerade trainiert. Darf man PAC glauben, macht sie einen guten Eindruck.

~PAC~
"Wir machen Fortschritte mit ihr... Sie gehört bald zu den ganz großen. Du kannst stolz auf sie sein! Oh, das bin ich, lad.. Das bin ich!"

Die ersten Worte kamen wohl von einem der Trainer der dieses Video mit diesem Zusatz an PAC weitergeleitet hat. Eine Weile noch behält der Engländer aus Newcastle das Handy in der Hand und folgt dem Treiben auf dem Bildschirm. Die ganze Zeit verlässt das zufriedene Lächeln nicht seine Lippen, als er erkennt wieviel Fortschritte sein kleiner Hase ohne ihn macht. Es war eine goldrichtige Entscheidung sie in die Hände anderer Leute zu geben um ihre Ringqualitäten aufzupolieren. Auch wenn er das so nicht sagen würde, so war er selbst viel zu befangen in diesem Training als das es der Kanadierin gut getan hätte. Wer auch immer also behauptet das er Allie einzwängen würde, wird mit dieser Szene wohl eines besseren belehrt. Er hält sie keineswegs vom Ring fern und unterstützt sie mental dabei. All diese Zufriedenheit des Briten wird dann aber durch das Auftauchen einer anderen Person regelrecht zunichte gemacht. Ein kleiner Schatten legt sich über ihn..

?: Sie denkt, dass du sie wirklich liebst, oder?

Diese Stimme...es ist noch nicht so lange her, dass sie warm und mitfühlend war und immer einen Funken Lebensfreude und Spaß versprühte. Nun aber kommen die Worte kalt und spitzfindig an. Die Kamera folgt dem Schatten, bis er mit den dazugehörigen Beinen verschmilzt. Es ist Toni Storm, die den Tag Team Champion ungefragt anspricht. Der Mund bildet eine gerade, schmale Linie. Die Augenbrauen stülpen sich finster über die Augäpfel. Man spürt sofort, dass die Strong Zero City Lady keinerlei Sympathien für den ehemaligen World Champion hegt. Das hat sich seit dem letzten Aufeinandertreffen dieser beiden Dickköpfe nicht gebessert...eher im Gegenteil. Schon von weitem hat sie PAC auf der Kiste sitzend gesehen und das augenrollend zur Kenntnis genommen. Eigentlich wollte sie nur schnell am langhaarigen Mann vorbeizwischen. Doch dann bekommt dieser die Nachricht und stellt sich auch noch auf laut. So bekommt es Toni gezwungenermaßen mit und kann zügig kombinieren, um was es geht. PAC ist stolz auf seine Allie und dabei erfüllt von lauter Liebe. Das versetzt der Womens Championesse einen heftigen Stich in die Brustgegend. Gerade beim aufgezeichneten Segment aus dem Hotelzimmer, das früher am Abend gezeigt wurde, spürte man, dass Catherine wie ein lästiger Parasit sich in Tonis Gedanken hält. Kurz vor dem Treffen mit Tyler Black konnte Storm sich wieder ganz auf sich und die heutige Titelverteidigung fokussieren. Aber PAC und das kleine Filmchen bringen ihre Gefühlswelt noch einmal ordentlich durcheinander. Wut steigt in der Australierin auf...Wut auf PAC...und auf Allie! Wie können es die Beiden wagen, sich als verliebtes Paar zu präsentieren? Toni kann nicht anders, als den Engländer direkt anzusprechen...

Toni Storm: Allie ist ein kleines, dummes Mädchen. An sich kann es mir ziemlich egal sein, was mit ihr geschieht. Trotzdem habe ich das Bedürfnis ihr mal einen Besuch abzustatten und ihr die Augen zu öffen...darüber, dass du sie in ein Unglück stürzen willst...und darüber, dass es in diesem Biz keine wahre Liebe gibt!

Ein weiteres Gefühl mischt sich noch dazu...Neid! Storm kann es nicht abhaben, dass es möglicherweise doch zwischen Menschen, die im Wrestling ihren Lebensunterhalt verdienen, klappen kann. Nur zu gerne wird Toni nun versuchen, PAC die Beziehung madig zu reden.

Es dauert eine Weile bis PAC die ganze Situation überblickt und auch verarbeitet hat. Als seine Augen die Strong Zero Lady erblicken, zuckt eine Augenbraue kurz sehbar auf. Minimal und sehr kurz leuchtet ein Funke Sorge bei dem Engländer auf, als er feststellt wie erschreckend schlecht Toni Storm aussieht. Man spürt einfach sofort das sich die Blondine im Zuge der letzten Wochen nicht zu ihrem besten verändert hat. Und obwohl PAC es sehbar spürt, sieht er ein, das es sinnlos wäre ihr das nun ins Gesicht zu sagen. Sie würde sowieso dem keine Beachtung schenken.

~PAC~
"Wenn.. du dir davon Erfolg versprichst? Du scheinst mehr wie ich zu wissen, aber da bist du zum Glück nicht die einzigste hier."

Das der Brite es mit Allie nicht ernst meint, ist schon desöfteren Gefallen. Ein paar Zungen behaupteten er würde sie ausnutzen.. Andere behaupteten er würde sie nur behalten, weil er nichts besseres finden würde.. Die Liste zieht sich bis in die Unendlichkeit - aber keine einzige Behauptung davon ist wahr. Die Umstände wieso und weshalb sich PAC für das Bunny entschieden hat, hat er ihr selbst oft genug erklärt. Menschen wie er vertrauen nicht jedem dahergelaufenen Menschen oder lassen sich gar auf eine Beziehung mit diesem ein. Allerdings hat es Allie mit ihrer gesamten Art geschafft. Die wage Vermutung nun aufzustellen das er ihr Unglück will, ist zwar mutig.. Scheint Ihn aber nur peripher zu kratzen. Auch weil er bemerkt warum dieser Einwand von Storm kommt.

~PAC~
"Auch wenn du mir vorwerfen wirst ich lüge, so betone ich es gerne noch einmal für dich - Allie mag nicht das hellste Geschöpf hier in diesen Hallen sein. Aber sie hat es was vielen von euch fehlt: Akzeptanz und Ehrlichkeit. Das jemand wie du es überhaupt nötig hat sie als dumm zu betiteln als 'Anführerin' dieser Division ist Blasphemie genug..."

Obwohl Storm ihm so viele Anhaltspunkte zum Aufregen gegeben hat, lässt sich der Langhaarige nicht auf ihre Diskussionen wirklich ein. Er gibt ihr zwar Kontra, aber nur in dem Ausmaß wo es nicht beleidigend wird. Schnell hat PAC dann auch seinen Blick wieder auf den Bildschirm vor sich gerichtet um Toni klar zu machen, das sie weitergehen darf.

~PAC~
"Such dir jemand anderen, den du provozieren kannst, doll. Heute triffst du mich damit nicht."

Entsetzt sieht Toni ihn an, als er ihr die kalte Schulter zeigt. Wie kann er es nur wagen so mit ihr umzugehen? Und warum regt er sich nicht auf? Storm wollte ihn provozieren, ihm die Freude an Allies Fortschritte nehmen...ihn dazu bringen auszurasten, nur um sich selbst besser zu fühlen. Diese Vorsätze sind zunichte gemacht. Eher reflektiert das Schutzschild, welches sich der Brite erschaffen hat, die ganzen Empfindungen auf Storm zurück, weshalb die Blondine nun selbst innerlich bebt.

Toni Storm: BLASPHEMIE? Du kleiner Pisser wirfst mir Blasphemie vor? Fuck you...ich sehe schon, dass du mich genauso verachtest, wie alle anderen? Die ganzen missgünstigen Blicke, die mich treffen...jeder Scheißkerl und jede Bitch meint mich beurteilen zu müssen! Und warum? Weil keiner eine Ahnung hat, was wirklich dahinter steckt! Ich habe mich befreit...shit, ich fühle mich so gut wie schon lange nicht mehr...ach, wie noch nie! Es gibt keinen Bremsklotz mehr in meinem Leben...keien falsche Schlange, die sich an meiner Seite im Erfolg sonnen will. Nur noch ich...und meine einzige, wahre Liebe in diesem Biz!

Vorsichtig streicht die Strong Zero City Lady mit ihren Fingerkuppen über die verzierte Platte ihres Gürtels. Ein sanftes Lächeln umspielt ihre Lippen. Immer wieder macht sie sich bewusst, dass sie de Champ ist...keine Shotzi Blackheart, keine Rhe Ripley, keine Alexa Bliss und erst recht keine Allie...sondern sie! Mehr will sie doch eigentlich gar nicht...oder doch? Das Lächeln erstirbt und Toni dreht den Kopf etwas zur Seite. Zwar hat sie gegenüber PAC behauptet, dass es ihr so gut geht wie noch nie. Das ist nur die halbe Wahrheit...immer wieder stehen ihre inneren Dämme kurz davor zu brechen. Nein...entschlossen schaubt Toni auf! Das reicht...sie sieht sich als besser an...und auch ales besser als PAC. Mit neuem Mut schaut sie wieder zu ihm...und wir plötzlich zornig, da er ihr immer noch keine Beachtung schenkt.

Toni Storm: SCHEIßE...SCHAU MICH AN, WENN ICH MIT DIR REDE!

Grob packt sie mit beiden Händen das Samnrtphone von PAC und drückt es nach unten. Er hat sie zu beachten...er MUSS sie beachten.

Anstatt jedoch gleich zu ihr aufzusehen, hört man einen angestrengten Seufzer aus der Kehle des Engländers, der auch seine Augen schließt. Schnell zieht er die Hand in der er das Smartphone hält zurück und legt das Mobiltelefon dann schlussendlich neben sich auf die Kiste. Jetzt erhebt sich sein Blick, wobei sein Ausdruck keinerlei Gefühle durchscheinen lässt.

~PAC~
"Wenn du jeden hier so anschreist und beleidigst, wundert es mich nicht das die Leute beginnen dich zu ignorieren, Toni. Um genau zu sein habe ich aufgehört dir Gehör zu schenken, als das Wort 'Pisser' fiel. Ohne jeglichen Zusammenhang muss ich mir glaube ich deine Beschimpfungen nicht anhören, also ignoriere ich sie. Hast du ein Problem damit, größe Königin? Dann ist das dein Problem. Was deine ... große Liebe da angeht.."

Ein wenig Mitleid zeichnet sich auf dem Gesicht des Engländers ab, der hier gerade wirklich so etwas für die Blondine empfindet. Sie meint nur weil sie diesen Titel trägt, sie die Welt erobern kann. Es ist das Recht und auch das große Problem ihrer Jugend. Nach wie vor ist Storm eine der jüngsten Stars bei Coast 2 Coast.

~PAC~
".. ist sie genauso vergänglich wie alles andere. Die Tage eurer Beziehung sind gezählt - haargenau so wie das reale Gegenstück. Wenn du also glaubst das du alles richtig gemacht hast, indem du die Person einen 'Klotz' betitelst die dich ehrlich geliebt hat, trotz deines miserablen Charakters bist du auf dem längsten Holzweg der existiert. Alles was du hier gerade versuchst ist ein verzweifelter Hilferuf nach Aufmerksamkeit um dich besser zu fühlen, wenn du das Privatleben anderer in den Schmutz ziehst. Ich gratuliere dir - du bist auf dem besten Weg genauso wie die anderen falschen Championesse zu werden. Told you so.."

In der Tat war es PAC der die Veränderung von Storm schon zu Anbeginn ihrer Fehde mit Rosemary als bedenklich ansah. Das ganze endete in einem Streit, in dem PAC durch seine eigenen Probleme beinahe die Hand entglitten wäre. Die Ensituation ist heute jedoch eine ganz andere. Er ist ausgeglichen und durch das was er auf dem Smartphone gesehen hat zufrieden. Die Aussicht auf die erste Titelverteidigung an der Seite von Kenny Omega tut ihr übriges um ihn regelrecht unempfänglich gegen Storms Giftspritzen zu machen.

~PAC~
"... Kannst du jetzt endlich dich auf dein Match vorbereiten? Ich will dir nicht drohen, aber mit deinem losen Mundwerk hälst du Rosemary garantiert nicht bis drei auf der Matte!"

Toni Storm: WAS ZUM...? AAAAHHHH!

*Rumms*

Jähzornig tritt Toni gegen die Kiste. Das Handy von PAC macht einen Satz nach oben...fällt aber zum Glück nicht runter. Tausend negative Emotionen brechen von allen Seiten her auf die junge Australierin ein. Ihre Hände verkrampfen sich, das Gesicht verzieht sich zu einer gestressten Fratze. Sie atmet schwer...fast schon ein wenig besorgniserregend. Es kann nur eine Täuschung sein...aber knickt Toni mit den Knie ein wenig ein? Ist die psychische Last zu groß für sie? Zerplatzt sie innerlich? Irgendwie muss die Championesse alles katalysieren und den Druck loswerden. Und PAC ist nun einmal der Einzige in ihrer Nähe. Kurz überlegt sie es sich, ob sie den Engländer anfallen soll. Sie kann sich beherrschen...rückt ihn aber mit zorniger Miene nah auf die Pelle.

Toni Storm: EHRLICH GELIEBT? Neeeiiin...sie hat mich ausgenutzt, wollte mich nach ihren Vorstellungen formen. Dabei hat sie mich immer wieder hintergangen und verraten...bis ich es endlich verstanden habe. Nicht ich habe den miserablen Charakter...ich bin mit ziemlicher Sicherheit die reinste Seele an diesem Ort, da ich verstanden habe, worauf es wirklich ankommt. Alleine deswegen bin ich schon besser als Bobbi Tyler oder Kairi Hojo...also halt einfach dein Maul, ok?

Je länger PAC gelassen bleibt, desto mehr triggert er Toni damit. Vor allem da er durchaus einen wunden Punkt bei ihr trifft als er anspricht, sie würde nur Aufmerksamkeit und Bestätigung für ihren Weg suchen. Sie versucht zwar die Situation zu ihren Gunsten schön zu reden...aber ihre Stimme klingt gehetzt und aufgebracht. Gerade der indirekte Vergleich mit Kairi Hojo bringt die Blondine auf die Palme. Gebetsmühlenartig hat sich ständig betont, dass sie niemals so sein wird wie Kairi. Nun ist sie der veränderten Wesen der Japanerin gar nicht mal so unähnlich. Das würde jeder bestätigen, der das gerade sieht. Nur Storm selbst sieht das anders...sie glaubt an ihre eigenen Worte, dass sie etwas Besseres ist.

Toni Storm: Rosemary...ja, das beschäftigt dich, was? Deine tolle Rosie...sie ist mir heute komplett ausgeliefert. Du hast gesehen, was ich dem Bremsklotz und LeRae angetan habe...ooohhh, das ist nur ein Bruchteil dessen, was dein beschissener Freak heute erleben wird. Oh, ich werde es sooo lieben sie durch die ganze Halle zu prügeln und zu schlagen und ihre erbärmliche Fratze aus meinem Leben zu verbannen. Und du wirst gar nichts...rein gar nichts dagegen tun könne...außer danach die Scherben ihrer wertlosen Hülle aufzukehren.

Plötzlich ändert Toni das Thema. Es wurde ihr bewusst, dass sie zunächst mit Allie und "falscher Liebe" nicht kitzeln konnte. Daher reißt sie Rosemary an, die bekanntermaßen ein enges, freundschaftliches Verhältnis zum Tag Team Champion pflegt.

Wer zwischen den Zeilen PAC zugehört hat, dürfte herausgehört haben das er eine ähnliche Situation wie Toni durchgemacht hat. Er war von Allie auch eine Zeit lang nur enttäusscht - aber sie blieb. Genauso wie es Catherine auch tun gewollt hatte. Anstatt jedoch ihren Antrag anzunehmen und ihr Gemüt wieder zu besänftigen, hat Storm ihre Liebe davongestoßen. Doch zu welchem Preis? Fast schon amüsiert lacht PAC etwas aus als sich Toni als die reinste Seele in diesem Backstagebereich sieht. Um jedoch zu verhindern das sie Dame aus Goldcoast gleich wie eine Furie auf ihn losgeht, dreht er sich etwas von ihr weg.

~PAC~
"Natürlich, Toni. Du bist die beste.. Du bist die Betrogene in dieser ganzen Situation. Alle anderen wissen überhaupt nicht wie es dir geht. Nur du allein verdienst es im Rampenlicht zu stehen.. Du die gequälte Seele mit dem Opfersyndrom. Egal was dir wiederfährt - du bist niemals Schuld. Wie könntest du auch, wenn du so fehlerlos bist? Du bist wahrlich die perfekte Championesse Toni. Solche Sprüche würden dir gefallen, nicht wahr? Weißt du.. Im Gegensatz zu dir, habe ich einen großen Vorteil: Ich spiele niemanden vor wie perfekt ich bin. Mir ist bewusst das mein Mund oft schneller ist wie der Kopf, das mein Temperament ab und zu gezügelt werden muss und meine Art hier einigen sauer aufstößt. Allerdings würde ich niemals andere dafür verantwortlichen machen, so wie du!"

Langsam ist der Pegel bei PAC erreicht. Die Ruhe begleitet ihn weiterhin, aber er kann nicht einschätzen wieviel er sich noch von Toni Storm sagen lässt. Befehlen lässt er sich von der Championesse schon einmal gar nicht, selbst wenn sie gerade eine schwierige Phase durchmacht. Sie verliert langsam sehbar die Kontrolle und was das schlimmste daran ist - PAC spürt das sie es selbst bemerkt und den rollenden Zug nicht aufhält.

~PAC~
"Du glaubst wirklich das du Rosemary schlagen wirst? Ich weiß nicht ob ich dich dafür beglückwünschen oder bemitleiden soll. Der 'Freak' wie du ihn nennt, wird dir heute ihr wahres Gesicht zeigen und glaub mir - dagegen würde selbst ich verlieren. Wenn du Rosie einen Grund für Zorn und Trauer gibst, ist sie unvermeidbar. Sie ist bereit dir alle Knochen zu brechen, aber nicht für den Titel.. Sondern um dich zu bestrafen! Solltest du es wirklich in einem Stück herausschaffen, verdienst du Respekt. Die Chancen das dies jedoch passiert sind gegen Null angesiedelt.."

Zu was Rosemary in blinder Wut fähig ist, hat er selbst am eigenen Leib zu spüren bekommen, als die Death Dealerin auf eine Ohrfeige seinerseits reagierte. Als hätte man einen Hebel betätigt, ist sie wie ein Wolf auf den Briten losgegangen um ihn zu zerfetzen. In allerletzter Sekunde hatte sie zu sich selbst gefunden, aber wenn PAC ehrlich wäre muss er zugeben das dies sein Glück war. Ein unachtsamer Moment... Und alles ist bei Rosie vorbei.
Viele mögen es als Schwäche ansehen...aber an sich ist es eine große Stärke von PAC, dass er zu seinen Fehlern und Macken steht und diese offen anspricht. In gewissen Situationen macht das seinen Gegnern und Neidern schwieriger, ihm verbal zu schaden. Das spürt Storm am eigenen Leib. Sie reißt schon den Mund weit auf, um einen direkten Konter zu bringen. Ihr versagt aber die Stimme. Das macht sie nur noch wütender. Angepisst drückt sie ihre Lippen ganz fest zusammen, bis der Kreis um ihren Mund herum eine weißliche Farbe annimmt. In ihrer Mundhöhle sammelt sich die Luft, weswegen die Backen sich aufplustern und eine rötliche Farbe annehmen. Lange kann Toni das nicht halten, ohne dass irgendwelche Äderchen im Kopf platzen würden. Mit einem lauten, quietschenden Geräusch drückt sie die angestaute Luft durch den Mund nach draußen und atmet gut hörbar ein...

Toni Storm: SCHEIßE...FUCK!

...brüllt die Strong Zero City Lady aus tiefster Seele, gefolgt von einem animalisch klingendem Laut. Mit hasserfüllten Augen streckt sie die flache Hand aus. Wie gerne würde sie dem Engländer eine klatschen. Ihre Hand zieht sich jedoch verkrampft zusammen, weswegen der physische Kontakt ausbleibt. Toni geht dann ein paar Schritte von PAC weg...und wieder auf ihn zu. Das ganze gute Gefühl, das sie durch die Begegnung mit Tyler Black gehabt hatte...alles verschwunden! Der ehemalige Seth Rollins hatte ihr ziemlich geschmeichelt und ihr das Gefühl gegeben, eine wahre Göttin im Ring zu sein. Doch dieser - in Tonis Vokabular - "Pisser" macht alles zunichte. Sie kapituliert aber noch nicht. PAC soll auf keinen Fall das Gefühl bekommen, er würde dieses Scharmützel gewinnen.

Toni Storm: Du bist nicht perfekt...ooooooh nein...du bist ein Scheißkerl, der alle Menschen um sich herum in den Abgrund zieht...Ember Moon, Becky Lynch und bald auch Allie! Genauso wie Cath...AAAHHH...SCHEIßE...ich will diesen Namen nicht mehr hören und sagen! Fick dich...du bist genauso wie sie abstoßend und hinterlistig! Und Rosemary? Klar macht sie jemanden wie dich fertig...aber mich? Neinnein...ICH bin unvermeidbar für sie! Ich habe keine Angst...selbst als ich noch blockiert war, habe ich mich gegen sie gestellt, sie auf ihrem eigenen Terrain angegriffen. Etwas, was sich noch keiner getraut hat! Ich bin stärker als sie, besser, schneller...und wenn sie vor mir in ihrem eigenen Blut liegt, werde ich ganz nah an sie heran gehen und ihr folgendes sagen...

Ihre Augen verengen sich zu kleinen Schlitzen, bevor sie mit bedrohlich leiser Stimme weiterspricht...

Toni Storm: PAC ist schuld! Nur wegen ihm musst du heute so leiden!

Es liegt nicht in PAC's Natur Toni jetzt zu untermalen wie Recht sie in ihren Aussagen hat. Selbst wenn es so wäre, würde das der Brite nicht tun. Er hat für seinen Geschmack genug gesehen und gehört von der amtierenden Championesse und schüttelt auf ihre letzten Aussagen nur leise lachend den Kopf. Mit einem etwas ernsteren Gesichtsausdruck sieht er dann jedoch in Storms Augen.

~PAC~
"Und du tust es wieder. Es ist so einfach die Schuld auf andere zu schieben, aye Toni? Viel Glück im Match.. Nach alldem was ich gesehen und gehört habe wirst du das definitiv brauchen."

Das Smartphone das noch auf der Kiste verweilt hat, wird zügig an sich genommen, ehe PAC dann direkt an Toni vorbeisteuert. Soll die Dame aus Goldcoast weiterschreien und ihren Frust bekundigen.. Aber nicht bei ihm.

Toni Storm: Bete dafür, dass deine Allie mir niemals begegnen wird. Dann werde ich fürs Nichts garantieren! FÜR NICHTS! HÖRST DU DAS?

PAC ist noch nicht so weit von ihr entfernt, dass das Gebrülle komplett an ihm vorbeigegangen ist. Aber wie schon zuvor beim Gespräch wird er auch diese Provokation an sich abprallen lassen. Obwohl man diese Drohung nicht ignorieren sollte. Toni ist es durchaus zuzutrauen sich an Allie zu vergehen, nur um PAC eins auszuwsichen. Zornig und schwer atemdn sieht sie ihm hinterher, tritt noch einmal gegen die Kiste und verschwindet dann ebenfalls. Fade off.

Byron Saxton: "Wow, unsere Women´s Championesse dreht immer weiter durch und wieder kann ich nur sagen, dass sie so wohl nicht mehr lange tragbar für das c2c ist. "

Noelle Foley: "Man sollte ihr helfen, anstatt darüber zu diskutieren, ob sie tragbar ist, oder nicht. Das Toni Hilfe braucht, ist ja wohl nicht mehr zu übersehen, oder?!"

Johnny Curtis: "Finde ich gar nicht. Wenn ihr jeder auf den Sack geht, ist doch wohl klar, dass sie darauf gereizt reagiert. Lasst sie doch einfach mal in Ruhe und dann wird sich das schon Alles wieder einrenken."



Es beginnt ein Video. Offensichtlich mit einer Drohne gefilmt schwebt der Zuschauer über die Dächer von Santa Clara. Die neuntgrößte Stadt in der San Francisco Bay Area ist eine wahre Augenweite, die durch die Coast 2 Coast heute Abend jede Menge Aufmerksamkeit bekommt. Der Kaninchenkauz, eine äußerst seltene Eulenart, welche nur in der Umgebung von San Francisco anzusehen ist, lässt ihre Lieder von verschiedenen Bäumen am Rande der Stadt aus durch die Lüfte tragen, welche an den hohen Häuser, die die Sommermetropole überragen, vorbeifliegen. Eine Stadt mit dem Charme einer typischen entspannten California-idylle. Wir fliegen über den beliebten Freizeitpark California’s Great America, sehen das Santa Clara Convention Center und das Intel Museum. Die Drohne ändert den Kurs und fliegt gezielt auf das Levi's Stadium zu, der Heimat der San Francisco 49ers, welche in der NFL leider schon ziemlich lange keine sonderlich gute Leistung zeigen konnten. Selbst bei den 50. Superbowl, welcher genau hier in dieser Arena stattfand, haben sie es nicht einmal mehr bis in die Playoffs schaffen können. Die Kamera fliegt knapp über das viel zu große Gelände des Stadions und danach die Fassade hinauf, bis sie zielgerichtet über der Arena stehen bleibt und durch das offene Dach auf die Zuschauer herunter blickt. Dabei jedoch fällt einen sofort etwas auf. Oben auf der Arena, genau am Rande des Daches steht eine Person. Langsam fliegt die Kamera näher heran und bringt den Host von Every Empire Falls 3 zum Vorschein. Das Mouth of the South steht in seiner gewohnten coolen Pose dort. Nein halt... Das ist nur ein Pappaufsteller von ihm. Daneben befindet sich das Original, was mit den Daumen auf die Fans unter ihn in der Halle zeigt und dabei zufrieden in die Kamera grinst.



Hart dreht sich leicht zur Seite, um gerade in die Kamera zu blicken und seine Worte an Diese zu richten.

Jimmy Hart: In Zeiten, in denen wir viel über Kommerzialisierung der Scene diskutieren, Über Titelvergaben und Pushs der Falschen und über sich ständig wiederholende Storys, sind sie rar gesät. Diejenigen, die es noch wirklich, ausschließlich ernst mit der Sache meinen. Wie ich zum Beispiel. Besucht mich in meiner Bar in Daytona Beach, Florida. Ich schwöre, ihr werdet niemals in euren Leben so ein tolles Erlebnis haben wie dort.

Harts Worte sind denkbar energisch. Auch wenn es sich wohl nur um eine besonders gute Schleichwerbung für den eigenen Zweck handelt. Er geht ein paar Schritte auf den Dach der Halle herum, lässt den Blick noch einmal durch das gesamte Innere und die tausenden Fans dort schweifen, ehe er seine Blicke langsam in Richtung weit entfernten Horizont dreht. Dann bleibt er plötzlich an einer kleinen Bar stehen, welche dort oben auf das Dach gebaut wurde und gießt sich direkt etwas Whiskey in ein hochwertig aussehende, darauf stehende Glas. Es ist unfassbar, was hier alles vorbereitet wurde, nur damit dieser Mann eine Rede halten kann. Doch sollte er vorsichtig sein, denn das Alles hier wirkt sehr gefährlich. Er ist nirgends irgendwie gesichert und nur ein falscher Schritt genügt, um hunderte Meter in den Tod zu fallen. Und mit Alkohol kommt so ein Schritt sehr schnell. Das gesamte Bild sieht mit diesen sagenhaften Sonnenuntergang von Santa Clara zwar unfassbar episch aus, aber man kann nur darauf hoffen, dass Jimmy Hart weis, was er dort oben macht. Mit dem Glas in der Hand setzt sich Hart in einen beistehenden roten Sessel und fährt mit seiner Rede weiter.

Jimmy Hart: Jene, die nicht unbedingt nur den Ansprüchen des Marktes genügen wollen, sondern viel mehr ausschließlich sich selbst. Die keine Stars sein wollen, sondern Fighter. Also auch wieder ich.

Hart nimmt einen Schluck aus dem Glas. Das Ölen der Stimmen tut gut, doch der scharfe Geschmack des Whiskeys holt ihn schnell zurück auf den Boden der Tatsachen. Denn wenn man mal ehrlich ist. Ein Kämpfer war Jimmy Hart noch nie so wirklich. Die Zeiten, in denen dieser Mann völlig alleine Matches bestritten hat, sind seeehr lange her und selbst da hat er immer nur versucht mit fiesen Tricks den Sieg an sich zu reisen. Erneut schaut Hart über das Santa Clara den elysischen Sonnenuntergang entgegen.

Jimmy Hart: Genau diese Leute werdet ihr jetzt zu Gesicht bekommen. Dies sind die Männer, die sich nicht um Rum und Reichtum scheren und nur des Kampfes willen in ihr Match steigen. Gut, es ist ein Titelmatch, aber das ändert nichts an der Tatsache. Ich sage das Alles hier doch jetzt nicht nur, weil nun ein Match kommt, für welches mir keine Rede eingefallen ist, weil dort Leute sind, die sonst nirgendwo reinpassen und die sonst auch keine Sau kapiert. Ist eben nicht alles Einrollsieg, Liebesdrama, OMG-Sportwrestling, sondern in diesem Match, was jetzt kommt, da muss man auch mal aufmerksam sein. Da muss man auch mal mitverfolgen.

Voller Enthusiasmus runzelt Hart die Stirn. Seine Worte klingen überfüllt von Begeisterung. Es ist, als würde Jimmy sich etwas von Seele reden, so wie er über das folgende Match spricht.

Jimmy Hart: Wie geil ist das zum Beispiel, wenn man eine gute Freundin aus den Klauen des Bösen befreien möchte und dann selbst in diesen Klauen gefangen wird, nur um anschließend mit eben diesen Bösen um die Tag Team Titel anzutreten? Wenn man Zuhause, bei einen Segment dieser Family, irritiert vorm Bildschirm sitzt und sich fragt „Was zum Fick hab ich mir da eigentlich gerade gegeben?“ Oder wenn man ein Match um die Titel hat und bis zur letzten Sekunden keinen Partner dafür findet, nur um dann zusammen mit einen ehemaligen World Champion beim Sieg dieses Matches geistig entschlackt.

Kurz hatte der Ghandi des 21.Jahrhunderts wie ein Imperator seine Stimme erhoben und königlich die junge Vergangenheit der Teilnehmer des Matches vorgetragen. Er stellt das Glas zurück auf den Tisch und legt seine Ellenbogen auf seinen Oberschenkeln ab, um sich nach Vorne zu lehnen und tief in die Kamera zu schauen.

Jimmy Hart: Hier kommt das Titelmatch um die Coast 2 Coast Tag Team Belts!

Und genau diese Worte sorgen in der Arena unter ihm für einen wahrhaftig gigantischen Yubel, welchen es wohl noch nie zuvor bei einem C2C Tag Team Match gegeben hat. Das Video Faded aus und es wird Zeit für das Tag Team Title Match des heutigen, sensationellen Abends!



MATCH 4
TAG TEAM MATCH
c2c Tag Team Championships
Bray Wyatt & Elias vs. Kenny Omega & PAC (c)


Writer: Alex

In der Halle ist es Komplett ruhig und die Fans warten drauf was als nächstes Passiert als das Licht in der Halle erlöscht und ein .

Bray: DEAD

In der Halle ertönt und gemischte Reaktion . Nach paar Sekunden geht der Titantron an und Bray Wyatt und Elias, der eine Schafsmaske trägt, stehen im Bild mit einer alten Lampe. Bray zündet diese an, schaut wieder in die Kamera und sagt mit finsterer Stimme:.

Bray: We‘re Here



In den Moment pustet er seine Laterne aus und der Titantron aus einen Moment passiert nichts bis ein kleines Licht auf der Stage erscheint was von der Laterne Bray Wyatt ausgeht . Während Bray langsam die Rampe runter geht machen die Fans ihre Handytaschenlampen an was mit der Zeit aussieht wie ein Lichter Meer . Dich hinter dem Eater of Worlds folgt Elias.

Melissa Santos:"The following contest is fort he c2c Tag Team Championship. Making their way to the Ring... representing The Wyatt Family ... Bray Wyatt and Elias!"

Bray ist mittlerweile an einen schon bereit gestellten Schaukelstuhl stehen geblieben in der er sich jetzt rein setzt . Er schaukelt kurz in diesen bis er ihn anhält seine Laterne hebt und sie wieder auspustet . Dann stellt er sie ab steht aus den Stuhl auf und lässt sich mit ausgestreckten Armen feiern währen er einmal vor dem Ring auf und ab geht . Bray entledig sich sein Hut und Hawaiihemd steigt in den Ring. Elias nimmt die Maske ab und folgt seinem Bruder in das Seilgeviert. Beide sind bereit für ihre Kontrahenten.

Das Licht in der Halle wird ein wenig gedimmt. Aufgeregt schnappen sich die anwesenden Zuschauer ihre Kameras oder ziehen hastig ihre Smartphones aus den Hosentaschen. Den folgenden Moment wollen sie festhalten. Daher ist es wenig verwunderlich, dass von allen Seiten ein Blitzlichtgewitter auf die Entrance Stage prasselt. Die Boxen springen an...



Nachdem das gewohnte Intro der Kenny Omega Theme langsam angefangen und immer mehr an Fahrt aufgenommen hat, betritt der Cleaner die Bühne. Er trägt lange schwarze Pants, auf denen in weiß „Best Bout Machine“ abgedruckt ist. Der Oberkörper wird von einer dicken Lederjacke bedeckt. Natürlich darf auch die verspiegelte Sonnenbrille nicht fehlen. Seinen Tag Team Title hat er sich um die Hüfte geschnallt. Mit einem breiten Grinsen nimmt der King of the Anywhere Match die positiven Reaktionen der Zuschauer entgegen, während Melissa Santos ihn ankündigt…

Melissa Santos: And the opponents…first... from Winnipeg, Manitoba, Canada... weighing in at 203 pounds... he is one half of the c2c Tag Team Champions… the Cleaner... KENNY OMEGA!

Einige Fans versuchen die Aufmerksamkeit des Kanadiers auf sich zu ziehen und halten ihm das Wolfpac Zeichen entgegen…in der Hoffnung, dass Omega darauf eingeht. Der Master of the Dark Hadou tut ihnen den Gefallen und erwidert bei etlichen diesen Gruß. Als er schließlich beim Ring angekommen ist, wählt er den Weg über die Treppe und durch die Seile. Innerhalb des Ropes entledigt er sich zunächst der Brille und legt diese ab. Anschließend positioniert er sich mittig im Ring, geht kurz in sich, winkelt seinen rechten Arm so an, dass er seine eigene Faust küssen kann…langsam streckt Kenny den Arm aus und spreizt den Daumen und den Zeigefinger ab, so dass er seine patentierte Pistolengeste zeigen kann. Seine Entrance Theme verstummt. Der Canadian X entledigt sich noch der Jacke. Den Titel schnallt er ab und reicht diesen dem Referee. Bevor der Kampf nun starten kann, macht Omega ein paar Lockerungsübungen und ist damit bereit.



Bereits schon bei den ersten Tönen bricht die Halle in großem Jubel aus. Das ist ein Empfang dem wohl nur ein König gebührt und wahrscheinlich bildet sich der Teilnehmer des Matches, der nun auch auf der Rampe erscheint einiges darauf ein. PAC betritt in gewohntem Gang den Entrance Bereich und bleibt auf diesem jedoch stehen. Auch er trägt sein Gold um die Hüfte. Die Fans fahren mit ihren Jubelrufen bei weitem nicht herunter. Der Brite kann darauf nur mit einem Lächeln reagieren. Die Rufe scheint er fast schon aufzusaugen, weshalb er mit zielsicheren Schritten die Rampe in Richtung Ring nimmt, während Melissa ihn ankündigt.

Melissa Santos: "And his Tag Team Partner... from Newcastle, England... weighing in at 194 pounds.. he ist he other half of the c2c Tag Team Champions… PAC!"

Kaum hat Melissa ausgesprochen, ist PAC auch schon in den Ring geslidet und präsentiert sich den Fans mit ausgebreiteten Armen. Ein großes Grinsen ist auf seinem Gesicht, als er schließlich mit beiden Armen nach oben in Richtung Himmel zeigt. Sky's the limit! Und genau das wird PAC heute Abend auch wieder unter Beweis stellen.



Mit genau diesem Grinsen, lässt PAC die Arme dann auch seitlich nach unten fallen und springt mit einem Backflip vom Turnbuckle herunter. Er streicht sich das lange Haar nach hinten weg und ist nun ganz auf das kommende Match fixiert. Sein Gürtel gelangt auch in die Hände des Unparteiischen. Gleich sucht PAC den Kontakt mit Kenny und spricht sich mit diesem ab. Omega nickt schließlich und steigt nach draußen. Auf der anderen Seite wird Bray Wyatt höchstpersönlich beginnen.

*Ding Ding*

PAC ist sofort darauf bedacht seine Stärken einzusetzen und erhöht gleich am Anfang das Tempo. Aber Bray hat absolut kein Problem damit, dieses mitzugehen. Beide rennen aufeinander zu, aber PAC kann artistisch über den Eater of Worlds drüber springen. Wyatt holt Schwung in den Seilen…Crossbody Block! Damit haut er den Engländer aus den Socken. Wyatt setzt sofort nach…Running Senton! Erstes Cover…aber Kickout bei 2! Wyatt grinst sich einen und zieht PAC in seine Ringecke. Elias kommt ins Spielt. Der ehemalige Musiker stürzt sich auf PAC und drischt auf diesen ein, was das Zeug hält. Mit einem Abdominal Stretch will er dem Champion die Kraft rauben. PAC erleidet große Schmerzen…aber sein Kämpferherz gibt nicht auf. Er powert sich hoch…und wirft Elias über sich. Der Wyatt Bruder kommt auf die Beine und will einen Schlag zeigen…PAC weicht aus und zeigt nun eine schnelle Kickkombo. Whip In…Hurricanrana! Schnell spurtet PAC in seine Ecke und wechselt Omega ein. Der Cleaner fackelt nicht lange und zeigt einen harten V-Trigger gegen Elias. Es soll sogar schon den One Winged Angel geben! Aber er teilt sich die Kraft nicht gut genug ein und knickt ein. Elias verpasst ihm die Halo Bomb und setzt noch mit einem Legdrop nach. Wyatt kommt wieder ins Spiel. Die Family dominiert daraufhin den Kanadier ein wenig und kann ihn eine Weile von PAC fernhalten. Irgendwann befreit sich Kenny und holt seinen Buddy ins Match zurück. PAC zeigt dann, unter anderem, einen Skytwister Press und eine Shooting Star Press zeigen. Es folgt ein recht ausgeglichener Schlagabtausch zwischen den Teams.

Chaos bricht am Ende aus und alle vier prügeln sich im Ring. Elias stürzt sich auf PAC und Kenny…diese schalten ihn aber mit einem Double Superkick aus! Das gleiche Schicksal erlebt auch der Eater of Worlds! Kenny zieht Elias ein Stück in die Ringmitte, während PAC auf das Turnbuckle steigt…BLACK ARROW! PAC pinnt, während Kenny ein Auge auf Wyatt hat…1, 2, 3! Vorbei…damit ist die Titelverteidigung gelungen!

*Ding Ding*

Here are your winners by pinfall and STILL your c2c TAG TEAM CHAMPIONSSSSSS: KENNY OMEGAA.. aaaand PAC!!



Noelle Foley: "Sie machens! PAC und Omega sind weiterhin die Champions!"

Byron Saxton: "Und wir bleiben vor der Schreckensherrschaft der Wyatt Family verschont! PAC und Kenny sind Helden!"

Johnny Curtis: "So weit würde ich nicht gehen, aber... ja, gut!"



Das war doch klar, oder?! Levi´s Stadium, Santa Clara, über achtundsechzig Tausend Zuschauer und wer ist nicht dabei?! Genau; die Königin der Puppen muss sich eines der größten Events, dass das coast 2 coast Wrestling jemals veranstaltet hat, vom Rand ansehen, denn offensichtlich hat man für sie keinen Platz mehr auf der Card gefunden. Wer´s glaubt,.. pah! Wie kann man für die Frau, die erst vor kurzem die Nummero Uno Herausforderin auf die Women´s Championship besiegt hatte, keinen Platz haben? Schon klar, aber egal, sollen sie das Jersey-Girl weiterhin übersehen und lieber Frauen wie Alexa oder Shotzi das Rampenlicht überlassen. Wir werden ja sehen, wo das endet, nicht wahr?!
Obwohl Circe nicht in Aktion zu sehen sein wird, spricht natürlich nichts dagegen, dass sie sich während der Show Backstage aufhält und genau das tut sie, als die Regie ein weiteres Mal hinter die Kulissen schaltet. In einem wallenden, schwarzen Kleid schreitet die Blondine inmitten des niederen Volkes, beobachtet die vorbeikommenden Menschen und ihre beiden königlichen Berater sitzen wie gewohnt in ihrer Armbeuge. Von dort aus können sie die Umgebung gut überblicken und können, sollte es nötig sein, ihre Monarchin mit hoffentlich nützlichen Ratschlägen versorgen. Dem Gesichtsausdruck der Jersey Rivers Lady nach zu urteilen tun sie das momentan jedoch nicht, oder würde die junge Frau sonst so genervt aussehen?!

Circe:
"Ohhh Ruby, langsam habe ich wirklich genug, weißt Du?! Wir waren doch heute morgen erst im Krankenhaus von Queens Landing und dort wurde zweifellos festgestellt, das mit Dir Alles in Ordnung ist, richtig?! … Wie kann es also sein, dass Du mir seit Stunden die Ohren volljammerst, weil Du angeblich unter Gelenkversteifung leidest? … Gosh, Du hast in den Beinen nichtmal Gelenke, Du Butterbirne!"

Äußerst freundlich führt die Königin wieder einmal ein Gespräch mit ihren Untertanen, die sicherlich davonlaufen würden, hätten sie Gelenke in den Beinen. So müssen sie jedoch auf dem Arm ihrer miesgelaunten Herrscherin ausharren und ihre Beschimpfungen über sich ergehen lassen, doch glücklicherweise hat etwas Anderes die Aufmerksamkeit der ehemaligen Liv Morgan auf sich gezogen. Ihr Gesicht hellt sich plötzlich auf, ihre Mundwinkel ziehen sich zu einem breiten Grinsen nach oben und leicht winkend geht Circe auf etwas zu.

Circe:
"Huhu Majo, Moho,.. oder wie immer Du heißt!"

Nicht Majo Moho, sondern Miho Abe befindet sich jetzt in der Nähe von Circe. Die Japanerin sieht sich panisch um, ihr Puls rast, was ist denn in sie gefahren? Fein säuberlich herausgeputzt für ihren Auftritt mit dem Holy Emperor heute Abend sieht sie zur Blondine und verbeugt sich kurz und knapp, höflich, vor ihr.

Miho Abe:
"Konichiwa. Hast du vielleicht meinen wundervollen Taichi gesehen!? Ich finde ihn nicht mehr wieder! Ich suche schon die ganze Zeit!"


Mit einer Melodramatik wie sie nur eine junge Japanerin in die Stimme legen kann sieht Miho hoffnungsvoll zu der Frau mit den Puppen. Ob diese aber besonders hilfsbereit sein würde?

Warum sollte sie dies nicht sein? Wer Circe kennt, weiß, dass sie äußerst freundlich und hilfsbereit ist, so lange man ihr den nötigen Respekt entgegenbringt. Zwinker zwinker. Zudem kommt ihr die Asiatin fast schon verzweifelt vor, so dass die Blondine gar nicht anders kann, als Miho zu helfen und so lächelt sie diese freundlich an, bevor sie abwehrend eine Hand hebt.

Circe:
"Moment, ich schicke eben einen Späher los!"

Sie nimmt die blauhaarige Puppe aus ihrer Armbeuge, wirft sie hoch in die Luft, bevor sie diese geschickt auffängt und das Prozedere noch zwei Mal wiederholt. Dann setzt sie ihren Berater zurück auf den angestammten Platz, sieht ihn fragend an und achselzuckend wendet sich die Königin wieder Miho zu.

Circe:
"Hm, leider nichts zu sehen von Deinem Hatschii, Süße, aber lass den Kopf nicht hängen, denn der gute Sepharim ist manchmal bisschen blind auf beiden Augen. Wenn Du willst, können wir uns zusammen auf die Suche machen. Ich habe gerade eh nichts Besseres zu tun und außerdem muss ich den Typen echt treffen, der es schafft, dass Du ihm so treudoof hinterher dackelst!"

Eine berechtigte Frage, die sich sicherlich schon einige gestellt haben, die das Verhältnis zwischen der hübschen Japanerin und ihrem exzentrischen Landsmann nicht ganz so nachvollziehen können. Das Jersey-Girl, so viel ist sicher, würde niemals irgendjemanden so blind folgen, denn über kurz oder lang führt das nur zu Problemen und die kann sie zur Zeit so überhaupt nicht gebrauchen. Gut, wann kann man das jemals? Trotzdem: Circe will dieses Geheimnis lüften und dafür muss sie Lord Taichi unbedingt persönlich kennenlernen und seiner Assistentin, Liebhaberin, oder was auch immer Miho ist, bei der Suche zu helfen, erscheint der Jerseyanerin als gute Möglichkeit dafür.

Circe:
"Nun?"

Wie genau die Beziehung von Miho und Taichi zu deuten ist, oder ob es überhaupt ein Art von Beziehung ist, ist der Interpretation überlassen. Das weiß wohl keiner so genau, außer sie und er. Da Miho nicht perfekt englisch spricht, kann sie nicht alles komplett erschließen, was Circe geäussert hat. Vor allem diesen Satz mit "treudoof", was immer das bedeuten soll. Fragend kratzt sich die Diva am Hinterkopf.

Miho Abe:
"Nani?!"


Dass sie helfen will, das hat Miho allerdings sehr wohl verstanden. Und sie sieht sichtlich erleichtert und erfreut darüber aus.

Miho Abe:
"Du willst mir helfen? Das ist soo lieb von dir! Und von deinen Freunden natürlich auch! Mein Name ist Abe, Miho. Nicht Majo, nein nein. Und du bist? Komm, wir suchen ihn!"


Freudenstrahlend wartet Miho gar keine Antwort ab, schnappt sich Circes Arm und will sie hinter sich herziehen. Sehr aufbrausend, dennoch natürlich freundlich. Kindlich-freundlich, so könnte man es wohl nennen. Wobei man klar festhalten sollte, dass Miho gute 6 Jahre älter ist als Circe.

Überrascht vom Elan der Asiatin lässt sich die Blondine mitziehen, kann ihre Puppen gerade noch so festhalten und versucht mit Miho Schritt zu halten. Fällt ihr jetzt nicht so sonderlich schwer, dass es ja eigentlich sie ist, die normalerweise ein hohes Tempo an den Tag legt, wenn sie durch die Gegend flitzt, aber dies hier kommt doch etwas überraschend. Endlich schafft Circe es neben die Japanerin zu gehen, löst sich aus ihrem Griff und harkt sich bei Miss Abe ein, um etwas Kontrolle zurückzubekommen. So kann sie ihre Begleiterin zumindest etwas bremsen, wenn diese wieder zu schnell wird und außerdem lässt sich so auch einfacher auf das antworten, was Taichis Assistentin gerade sagte.

Circe:
"Ich bin Circe, Königin der Puppen, Sprenge... ach egal, Du scheinst mich eh nicht richtig zu verstehen, oder?! Egal, ist auch nicht soooo wichtig, denn genau das bin ich offensichtlich auch - nicht wichtig. Wie sonst ist es zu erklären, dass nicht ich gegen Toni Storm antrete, sondern die Frau, die ich vor nicht allzu langer Zeit selbst noch besiegt habe? Schiebung nenne ich das, Moho, eine riesige Verschwörung, um zu verhindern, dass ich den Titel gewinne. Wahrscheinlich bin ich den da oben zu verrückt, zu individuell und daher schwierig zu kontrollieren. Gut, warum sie dann ausgerechnet eine Verrückte wie Rosie um den Titel antreten lassen, bzw. warum eine Frau, die seit Wochen immer weiter ihren Verstand verloren hat, das Gold überhaupt tragen darf, erschließt sich mir nicht ganz, aber sei´s drum. Wichtig ist nur, dass man mich hier verarschen will und das kann ich nicht zulassen!"

Das Jersey-Girl redet mal wieder ohne Punkt und Komma, wobei sie sich immer wieder mit skeptischen Blick umsieht. Nicht nur, um eventuelle Spione der Offiziellen zu enttarnen, nein, sie hält auch weiterhin Ausschau nach Taichi. Nur zu gerne würde sie den Emperor persönlich kennenlernen, was auch der einzige Grund ist, warum sie überhaupt an dieser Menschenjagd teilnimmt, denn eigentlich müsste sie an der wöchentlichen Sitzung am Königshof teilnehmen. Das Gute ist, dass die natürlich nicht ohne die Jersey Rivers Lady beginnen würden, denn schließlich ist sie die Königin und die beiden wichtigsten Berater sind bei ihr. Also hat sie alle Zeit der Welt.

Circe:
"Wieso ist Dein Hop Sing denn nicht bei Dir, Mojo? Ich dachte, ihr seid unzertrennlich? Ärger im Paradies?"

Miho Abe:
"Du solltest Taichi-kun um Hilfe fragen! Er ist wirklich gut darin solche Sachen zu klären! Dafür müssen wir ihn aber ersteinmal finden!"


Eine kurze Weile gehen Abe und Circe zusammen durch die Gänge, bis Miho endlich etwas sieht, das dem neuen Zweiergespann Taichi näher bringen könnte. Dort steht ein Vertrauter vom Holy Emperor!

Miho Abe:
"HIROMU-KUUUN! DARYL-KUUUN!!"


Nun wird die Queen of Puppets in eine ganz neue Welt entführt. Die selbsternannte Königin trifft auf den sogenannten "Hofnarr" des Kaisers. Ziemlich royal, das alles hier.

Miho Abe:
"Hiromu-kun, habt ihr zwei vielleicht Taichi-kun gesehen?"


Der Japaner zuckt auf, als er die Stimme von Miho registriert. Die Zeitbombe war in das tiefe, philosophische Gespräch mit Daryl derart investiert, dass sie ihm tatsächlich einen kleinen Schrecken eingejagt hat. Hiromu wendet sich den beiden Damen zu und drückt das Plüschtier an die Brust, der unbekannten Blondine nicht über den Weg trauend.

Hiromu Takahashi
Miho-Chan! Blondie-San. Daryl meint ihn den Gang runter gesehen zu haben, aber du könntest deine Zeit auch mit uns verbringen. Wir beißen nur wenn du willst...

Wissend, dass Taichi nicht anwesend ist und ihn dementsprechend nicht maßregeln kann, geht Hiromu in die Offensive. Er legt seinen Kopf schief und lässt die Zunge ein wenig zwischen den Lippen hevorschauen - Seine Art zu Flirten.

Miho Abe:
"Hehe! Danke Hiromu-kun!"


Auf sein Angebot geht Miho kaum ein, nein, es wird weitergegangen. Den Gang hinunter, so wie Takahashi es gesagt hatte. Und könnten Daryls Augen dem Stofftier wirklich einen Streich gespielt haben? Nein! Da steht er! Der Holy Emperor, Black Mephisto, Taichi. Er zupft sich den feinen Fummel zurecht.

Miho Abe:
"Taichi-kuuuuun!"


Ruckartig dreht sich der ältere Japaner um und sieht in das Gesicht seiner Lotusblüte. Doch wer ist dieses Blondie daneben? Mit all den Puppen?

TAICHI:
"Miho-chan, wo zum Henker warst du?! Ich habe dich hier gebraucht! Und was hast du da wieder angeschleppt? Mach es weg!"


Um Hilfe bitten? Lord Helmchen? Öhm... nope, eher nicht, denn die Puppenspielerin will es natürlich aus eigener Kraft schaffen, sich die Aufmerksamkeit zu verschaffen, die jemanden wie ihr gebührt. Vor Allem glaubt sie ehrlich gesagt auch nicht, dass ausgerechnet Taichi ihr helfen könnte und noch weniger glaubt sie, dass sie das herausfinden möchte. Trotzdem begleitet sie die Japanerin, denn irgendwie ist Miho niedlich und etwas Besseres hatte Circe gerade auch nicht zu tun. Da kann man sich dann auch ein paar Punkte für das Karmakonto zu sammeln, indem man einer Kollegin bei ihrer Suche hilft, bevor das zarte Persönchen am gebrochenen Herzen stirbt.
Als die Asiatin jedoch plötzlich schreit und auf einen ihrer Landsmänner zugeht, wird das Samaritertum des Jersey-Girl auf eine harte Probe gestellt, denn Hiromu ist offensichtlich nicht ganz dicht in der Birne. Welcher Erwachsene läuft denn bitte mit einem Plüschtier durch die Gegend und so wie es aus der Ferne ausgesehen hat, spricht er sogar damit. Weeiirrdoooo!
Glücklicherweise geht Miho schon kurz darauf weiter und nach einem skeptischen Blick in Richtung Takahashi folgt Circe ihr.

Es sollte aber nicht besser werden, denn nur einen Moment später hat die Japanerin endlich ihren heißgeliebten Taichi gefunden und dieser reagiert ganz genau so, wie es die Queen of Puppets erwartet hat. Respektlos, überheblich und dazu scheinbar sehr daran interessiert, von einer wildgewordenen Blondine die Augen ausgekratzt zu bekommen. Warum sonst sollte er so über eine Frau sprechen, die er erst seit einigen Sekunden kennt?

Circe:
"Es?! Hast Du mich gerade tatsächlich als ein ''es' bezeichnet?"

Bevor Miss Abe ihren persönlichen Heilsbringer um die Arme fallen kann, schiebt sich die Jersey Rivers Queen zwischen sie und baut sich vor dem Black Mephisto auf. Okayokayokay, sie versucht es, doch hat das nicht die gewünschte Wirkung, ,da sie gute fünfzehn Zentimeter kleiner ist. Trotzdem versucht Circe mit grimmigen Gesichtsausdruck bedrohlich zu wirken und einige Sekunden starrt sie den Asiaten an.

Circe:
"Vielleicht solltest Du Dich das nächste Mal erstmal einer Lady vorstellen, bevor Du sie beleidigst. So würdest Du früh genug merken, dass Du gerade im Begriff bist, eine riesen Dummheit zu begehen, die im schlimmsten Fall auf dem Schafott enden kann."

Zwar ist das Schafott an ihrem Hof nicht für Menschen vorgesehen, doch die Königin hat Vertrauen in ihre höfischen Architekten und außerdem zeigen ja vielleicht auch schon ihre Worte Wirkung beim heiligen Imperator. Kopfschüttelnd sieht sie erst zu Ruby und Seraphim, wendet sich dann Miho zu und wieder fragt sie sich, warum diese hübsche Frau jemandem wie Lord Taichi anhimmelt.

Circe:
"Nun? Bekomme ich jetzt eine Entschuldigung zu hören, oder wie läuft das hier nun weiter ab?"

Miho Abe:
"Du hast Taichi-kun gehört, du sollst weggehen!"


Auch wenn Miho das Ganze schon irgendwie Leid tut, das Wort von ihrem Liebsten ist Gesetz. Und wenn Taichi jemanden nicht mag, dann darf Miho diesen jemanden auch nicht mögen. Nicht dass er es ihr verbieten würde, aber so sind Hierarchen in Japan nunmal veranlagt. Entschuldigend sieht Miho Circe ins Gesicht, als Taichi sich dazwischenschaltet. Er ist unbeeindruckt von der Queen of Puppets, schließlich ist er mehr als einen Kopf größer.

TAICHI:
"Eine Lady? Ich sehe hier keine Lady, außer Miho-chan. Was willst du? Einen Fruchtkorb, dass du sie begleitet hast durch die Massen? Ich bin mir sicher, dass Miho-chan Dummerle auch ohne dich wieder zu mir gefunden hätte. Wieso redest du überhaupt mit ihr?"


Miho Abe:
"Sie war sehr nett und hilfsbereit, Taichi-kun!"


Lächelnd nimmt Taichi ihre Hand in seine.

TAICHI:
"Naives Kind. Das sind sie alle. Bis sie dir ein Messer in den Rücken rammen und dir deine Geldbörse stehlen. Du musst in Zukunft mehr aufpassen, man darf diesen Leuten hier nicht trauen."


Verständlich nickt Miho, sieht ihrem Emperor dabei tief in die Augen und dann, etwas traurig, zu Circe.

Circe:
"Sooo, nun hast Du genug von Deiner Familie erzählt und wir können uns über etwas Interessantes unterhalten."

Die Queen zeigt sich nicht sonderlich beeindruckt von den Worten des Japaners, sondern sieht diesen weiterhin mit skeptischem Blick an und will offensichtlich nicht kampflos das Feld räumen. Plötzlich verziehen sich ihre Lippen zu einem breiten Grinsen, bevor sie schließlich doch einen Schritt zurückzuweichen, um auch Miho etwas besser ansehen zu können. Aus irgendeinem Grund mag Circe die kleine Japanerin, so dass ihre Wut auf Taichi ansteigt, dass er seine Begleiterin so behandelt und nur zu gerne würde sie ihm ein paar Takte zu erzählen. Wahrscheinlich würde Miss Abe das aber nicht so toll finden, da sie dem Holy Emperor aus was für Gründen auch immer total verfallen ist. So ganz schweigen will die Jerseyanerin dann aber auch nicht, nur muss sie halt versuchen, sich etwas zurückzunehmen und Alles hübsch verpacken.

Circe:
"Weißt Du, lieber Tacho, es kann manchmal von Vorteil sein, eine Frau wie eine Prinzessin zu behandeln, anstatt wie ein kleines Mädchen, denn die Loyalität, die dadurch von ihr bekommst, kann Dir Türen öffnen, von denen Du nicht einmal wusstest, dass es sie gibt. Es kostet vielleicht mehr, vor Allem an Mühe, doch schlussendlich wird es Dich um ein Vielfaches entlohnen. Du hast gerade selber gesagt, Miho ist eine Lady, also behandle sie auch so!"

So, für ihr Verständnis war das doch jetzt recht hübsch verpackt und das zuckersüße Lächeln, dass sie aufgesetzt hat, während sie Taichi unentwegt ansieht. Dieser wird es sicherlich anders sehen, doch das ist Circe dann doch ziemlich egal, denn sie hat ihre Meinung gesagt und das ist doch das Wichtigste, richtig?! Richtig. Mit einem Augenzwinkern sieht sie Miho an, grinst schon fast süffisant und wendet sich wieder dem Imperator zu.

Circe:
"Solltest Du echt mal versuchen, Tonto!"

Süffisant schnaubt Taichi Circe entgegen, wie ein Stier es tun würde, bevor er zum Tackle mit den Hörnern ansetzt. Was gedenkt diese kleine Amerikanerin denn überhaupt ihm einen Rat zu geben? Taichi traut seinen Augen und Ohren nicht!

TAICHI:
"Miho-chan, wer ist dieses Subjekt das versucht mir irgendwelche Kalenderweisheiten aufzuzwingen? Du, Dummerchen, hast mir überhaupt nichts zu sagen. Und ich finde es anmaßend dass du dich hier hinstellst und deine amerikanischen Bauernwerte vertrittst, die hier gerade gelindegesagt niemanden interessieren."


Entschärfend, zumindest im Versuch, legt Miho ihre Hand auf den Arm ihres Holy Emperors und möchte ihn beschwichtigen. Die Liebe zu Taichi ist echt und auch wenn diese Beziehung eine andere ist als der Normalo-Amerikaner sie kennt, so ist Miho keineswegs traurig darüber wie sie behandelt wird. Sie empfindet das alles als sehr liebevoll. Beschützend. Und als der große Taichi Ishikari seinerzeit Miho entdeckte und sie aus ihrem armen Fischerdorf mitnahm ins Rampenlicht der Weltbühnen, war ihre ganze Familie unheimlich stolz auf sie. Sie ist ihm so dankbar für alles und das merkt man auch.

Miho Abe:
"Taichi-kun, wir sollten gehen, oder? Sieh doch mal auf die Uhr."


Und das tut er. Ein Blick auf die vergoldete Armbanduhr genügt um "Diva" Miho Abe zuzustimmen.

TAICHI:
"Du hast ja Recht. Ich verschwende schon wieder viel zu viel Zeit mit dem Pöbel. Pöbel, der es nicht einmal versteht einen Namen richtig auszusprechen. Erbärmlich!"


Jetzt geht es aber los, oder?! Bauernwerte? Pöbel? Hat dieser Blödmann eigentlich zugehört, oder sind seine Ohren voll mit Honig, der ihm von Miho überall hingeschmiert wird? Langsam wird das Mitleid, welches Circe gerade noch für Miho empfand, wandelt sich langsam in Enttäuschung und Wut um, da die Blondine etwas anderes erwartet hat. Sie hatte gehofft, der süßen Japanerin die Augen zu öffnen, doch dem ist ganz offensichtlich nicht so und traurig erwidert sie den Blick der Schwarzhaarigen. Dann sieht sie wieder Taichi an, seufzt genervt und ein letztes Mal baut sie sich vor dem Emperor auf.

Circe:
"Dir ist klar, mit wem Du hier redest, oder, Taichi. Huch?! Kann die Bäuerin doch richtig Namen aussprechen, hm?! Lord Taichi, wenn ich mich nicht irre, oder?! Ein Lord steht unter der Königin und da hilft es auch nichts, wenn er sich einen Imperator auf die Liste der Spitznamen setzt. Was ich damit sagen will, mein kleiner Lord: auch wenn Du es nicht für nötig hältst, so solltest Du lernen, Frauen respektvoll zu begegnen."

Die Augen des Jersey-Girls verengen sich zu Schlitzen, zischend zieht sie Luft zwischen ihre Zähne ein und mit leiser, kalter Stimme spricht sie weiter.

Circe:
"So sehr sie Dir sämtliche Türen öffnen, wenn Du sie gut behandelst, kann eine Frau sie Dir aber auch direkt an den Schädel schlagen, wenn Du hindurchgehen willst. Einen schönen Abend noch,... mylord!"

Mit einem hämischen Grinsen deutet die Queen eine Verbeugung an, zwinkert der hübschen Japanerin nochmal schief lächelnd zu, bevor sie auf den Absatz kehrtmacht und davongeht. Einen Moment bleibt die Kamera auf dem Gesicht des Holy Emperor gerichtet, zeigt dann auch nochmal dessen Begleiterin, bevor zu den Kommentatoren geschaltet wird.

Johnny Curtis: "Hui, das ist unsere selbsternannte Königin auf einen ziemlichen Machttrip. Sie sollte ihren eigenen Rat beherzigen und aufpassen, mit wem sie wie redet, denn Taichi ist eine Nummer zu groß für sie."

Byron Saxton: "Unterschätze Circe nicht, Johnny. Ich bin sicher, dass die Puppenspielerin einige Asse im Ärmel bereithält, um auch mit jemanden wie dem selbsternannten Imperator fertigzuwerden."

Noelle Foley: "So weit wird es gar nicht kommen, Leute, oder glaubt ihr wirklich, dass diese Beiden einen Krieg anfangen?! Taichi hat andere Sorgen und muss sich erstmal mit Eddie Dennis befassen, während Circe eine angebliche Verschwörung gegen sie aufzudecken. Das wird sie erstmal beschäftigen."



Das helle künstliche Licht der Kantine füllt die Leinwände der Arena, als die Kameras backstage schalten. Weg von der Action. Weg von all dem Trubel. Die Show ist im vollen Gang, doch manche haben Zeit bereits durchzuatmen. So auch die grünhaarigste Dame der Liga, da auch die einzige, die bereits ihr Match mit Bliss vollendet hat. Der Koffer immer noch in ihrem Besitz, so wie es sein soll. Fein säuberlich auf dem Stuhl ausgerichtet, hat sie es sich auf ihm bequem gemacht. Andere wollen ihn klauen? Viel Glück dabei. Nicht solange ihr Körper noch warm ist und sie beißen und spucken kann. Mittlerweile frisch geduscht, neu geschminkt und umgezogen vergräbt sie die Gabel in ihren Avocado Salat. Eigentlich ist sie kein Freund vom Mainstream, doch dieses Gemüse. Gott ist es lecker. Die viel zu großen Blätter stopft sie sich in ihren Mund, bevor sie ihr Handy hervorholt.

- Shotzi Blackheart -
„Millionen Dollar Firma und dennoch suchen sie sich Hallen aus, wo kein richtiger Empfang ist. Scheiß Amateure. Bliss den Koffer versprechen wenn sie mich besiegt, aber WLAN. Nein, das ist zu abwegig. Könnte ja was kosten. Würde ja ein Geld aus der Pomadenkasse von Cody wegnehmen. Kann sich ja keiner ausdenken.“

Nun, sarkastische Sätze und ein voller Mund verträgt sich nicht so gut. Schmatzend fallen immer wieder kleine Stückchen zurück auf den Teller. Nun, da sie ja eh bei jedem Bisschen ihren Sabber mitisst, soll sie es nicht weiter stören. Eine feine Dame war sie sowieso nie. Genervt, über den medialen Entzug, legt sie ihr Handy unsanft neben sich. Eine weitere Gabel wandert in ihre orale Öffnung noch bevor sie runterschlucken konnte. Sie wollte wissen, was man zu ihrem Match sagt, ob sich jemand gemeldet hat. Ob sie sich gemeldet hat.

- Shotzi Blackheart -
„Irgendwann werde ich diese blonde Hexe alleine besiegen. Ohne Hilfe….“

Scheinbar scheint es doch mehr an ihr zu nagen, als sie sich vielleicht selber eingestehen will. Zweimal ist sie bereits auf Bliss getroffen. Zweimal waren es andere die ihr zum Sieg verholfen haben. Erst Peyton damals die sie abgelenkt hatte, nun Taryn. Sie ist dankbar. Ja. Aber Shotzi war immer jemand, der Dinge für sich selber regeln musste, regeln will. Kopfschüttelnd lässt sie die Gabel fallen und verschränkt ihre Arme. Den Rücken an den Stuhl angelehnt, ein einzelnes Blatt im Mundwinkel kleben schließt sie ihre Augen und atmet tief durch.

» Kip Sabian «
"Du siehst beim Essen aus wie 'ne hungernde Hyäne. Hast du mich vermisst? Bestimmt hast du das."

So kurz vor dem eigenen Match noch in der Kantine vorbeizuschauen, erscheint den meisten Leuten eventuell komisch. Zumal sich Kip nun im Ring-Gear befindet, und sich in Lederjacke und der knappen Shorts durch einen Haufen von hungrigen, vorallem angezognenen, Menschen kämpfen muss. Eigentlich wollte der Brite alles, was zwischen den beiden vorgefallen ist, ignorieren, aber etliche Tweets in seine Richtung haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Abwertend dreinblickend zieht er einen Stuhl zu sich und setzt und stellt diesen verkehrtherum auf die Seite des Tisches, die der Grünhaarigen gegenüberliegt. Mit der Zunge schnalzend nimmt Kip platzt und legt die Unterarme auf der Rückenlehne ab.


» Kip Sabian «
"Wie wär's wenn wir reden, hm? Weißt du, in aller Öffentlichkeit diffamiert zu werden, ist normal für mich. Ehrlich, aber wenn ich zur Abwechslung mal nicht derjenige war, der sich falsch verhalten hat, nervt's. Was ist dein Problem, huh?! Was hast du davon, wenn du so viel Scheiße erzählst, obwohl du die Person bist, die mir in den Rücken gefallen ist .. nicht andersrum. "

Natürlich. Einmal die Augen geschlossen und ihre Alpträume werden Realität. Kann sie nicht einfach mal in Ruhe in Gedanken versunken, ohne das die Idioten der Liga Reihe stehen bei ihr?

- Shotzi Blackheart -
„Ich rieche verletztes Ego…“

Die Augen wieder öffnend, schluckt sie die letzten Reste herunter bevor sie sich wieder vorbeugt um Kip anzuschauen. Ja, sie hatten sich in letzter Zeit etwas angefeindet auf Twitter aber was soll das hier? Warum jetzt, wieso hier?

- Shotzi Blackheart -
„Ich bin dir in den Rücken gefallen??“

Laut auflachend über diese Unterstellungen nimmt sie die Gabel in die Hand um sie auf Kip zu richten. Eine unterbewusste Bewegung und dennoch, sagt sie etwas über den Gemütszustand seitens Shotzi aus.

- Shotzi Blackheart -
„Du hast dich doch verbündet mit meinem Vergewaltiger nur um meinem Bruder eins auszuwischen. Wir haben miteinander gevögelt und als du es besorgt bekommen hast, hast du dich von mir abgewendet, um dein Glück in der Gang zu finden. Respekt für solch kleinen Eier Kip. Und keine Sorge. Das ist kein verletzter Stolz.“

Im Augenwinkel lacht sie dieses verführerische Stück Avocado förmlich an. Sie kann einfach nicht widerstehen. Die Gabel bohrt sich in das Fleisch der Frucht und zack, landet es zwischen ihren Lippen. Da hin, wo Sabian wahrscheinlich immer noch will.

- Shotzi Blackheart -
„Blöd, wenn mal jemand den Mund gegen dich aufmacht mhh?“

» Kip Sabian «
"Mein Ego? MEIN EGO?!"

... brüllt Kip. Die Leute in der Kantine beginnen ihn anzusehen. Der Brite seufzt und senkt seine Stimme etwas.

» Kip Sabian «
"Ich wurde verarscht, mehrmals von diversen "Kollegen" im Backstage verprügelt und von der halben Frauenwelt vor allen Augen blamiert. Wenn du denkst, dass von meinem Ego noch irgendwas übrig ist, lebst du abseits der Realität. Dir ist bewusst, dass dieser Schritt von dir ausgegangen ist, oder? Ich wollte dir helfen, Shotzi .. auch wenn Bobbi mich am liebsten abhalten hätte und in der Sekunde, wo ich nicht da bin, beginnst du schlecht über mich zu reden. Klingelt da was? Ich habe dir zu diesem Zeitpunkt nichts getan. Nein, ich habe dich misshandelt vorgefunden und mir geschworen, Grimm bluten zu lassen. Was habe ich dafür bekommen, Shotzi? Er hat mir meinen Titel abgenommen. Hat Bobbi bedroht und das alles, während du hinter meinem Rücken schlecht über mich geredet hast."

Vollkommen erzürnt umgreifen seine Hände, die unter anderem vom Schlag gegen Pete noch wehtun, die hölzerne Rückenlehne. Ganz egal wie viel sich der Handsome Hustler auf sich selbst einbildet, sein Ego war nicht existent. Nicht mal in der Gang läuft es wie gewünscht, aber damit dass das Schicksal ihm nichts gutes tut hat er sich bereits abgefunden.

» Kip Sabian «
"Meinst du ich heiße das, was Noam dir angetan hat, wirklich gut? Fernab von meinen Kommentaren, die ich halbbetrunken auf Social Media poste. Hättest du nicht getan, was du getan hast, hätte ich alles mögliche dafür getan, dass man dir nicht noch mehr Leid zufügt und du weißt es. Ich habe keine Ahnung, weswegen du es für nötig gehalten hast, mich vor Bobbi quasi wie eine Null abzustempeln, aber mir hat es bewusst gemacht, dass man dir nicht trauen kann. Der Gang, außer Pete, kann ich aber trauen, Shotzi. Sie haben mir den Titel zurückgeholt, den ich verloren habe, weil ich dir helfen wollte und so wie es sich angehört hat, wolltest du meine Hilfe nicht, huh?"

Kopfschüttelnd über so viel Schwachsinn, greift sie mit ihren Fingern nach ihrem Nasenrücken. Ein leichter druck. Nicht mehr. Das reicht um die Kopfschmerzen wegzulenken von ihren Gedanken. Nein. Nein, Kip hat es scheinbar wirklich nicht begriffen. Bevor sie zu viel nachdenkt über ihr Handeln, wirft sie ihm ein Stück Avocado an die Stirn. Nicht feste. Und bevor er weiter ausrastet, legt sie ihre freie Hand auf die seine.

- Shotzi Blackheart -
„Ich habe es dir damals schon versucht zu erklären, aber du bist zu sehr damit beschäftigt die Opferrolle zu suchen. Weißt du Kip, ich weiß nicht was du mit Bobbi getan hast, aber ich mochte Sie. Als sie sich auf das Match mit Bliss vorbereitete. Sie war zu tief in Gedanken versunken. Sie zweifelte an dem Match, an ihr und was auch immer. Durch den Hass den ich auf mich zog bei ihr, vergaß sie ihre restlichen Gedanken. Und? Es hat geholfen oder nicht? Hass ist das stärkste aller Gefühle, noch vor der Liebe und was gab es Einfacheres als sie so durch das Match mit Bliss zu tragen? Ich mochte dich Kip. Wirklich.“

Seufzend und mit einem Blick, der auf Verständnis und Enttäuschung getrimmt ist, blickt sie ihn an und zieht ihre Hand wieder weg.

- Shotzi Blackheart -
„Du hast mir geholfen und das werde ich dir nicht vergessen. Aber als du dich mit Noam verbündet hast. Es…es tat weh. Verstehst du das? Es war nie mein Ziel schlecht über dich zu reden. Ich wollte Bobs helfen dieser blonden Schlampe den Titel abzunehmen. Also. Wars das? Ich warte auf eine Nachricht und hier ist kein Empfang.“

Fast schon trarig über die Entwicklung die Kip genommen hat, stopft sich die grünhaarige die letzten Bissen ihres Salates in den Mund um ihn zu verdeutlichen, dass sie weg möchte von hier.

» Kip Sabian «
"Jaja, red's dir nur weiter ein. Du hast nicht nur Bobs Hass auf dich gezogen, sondern meinen auch und zufällig mag ich diese 'blonde Schlampe'. Deine Absichten interessieren mich nicht. Vielleicht wolltest du ja wirklich helfen und hast es einfach auf die dümmste Art und Weise versuchen wollen, die dir auf Schnelle eingefallen ist. Jetzt hast du mit den Konsequenzen zu leben, nicht ich. Pff, ich habe alles, was ich brauche. Ich habe Freunde, Sex und Erfolg. Mein Bruder will mir nicht ans Leder und ich gewinne meine Matches fair, wenn mir das Eingreifen meiner Brüder wohl bis ans Lebensende vorgehalten wird."

Fast schon als wäre es das Normalste der Welt, schiebt Kip die Avocado zur Seite, die bis vor Kurzem noch an seiner Stirn geklebt hat. Innerlich kocht er, auch wenn der Brite versucht, den Großteil seiner Emotionen hinter einer Wand zu verstecken. Warum auch nicht? Das letzte Mal, als er seine Gefühle mit allem und jedem geteilt hat, hat man seine Schwäche ausgenutzt.

» Kip Sabian «
"Willst du Mitleid? Dann sag es mir. Noam hier, Noam da. Soll ich dir ein verficktes Taschentuch holen, heh?! Du bist ein schlechter Witz und eine doppelzüngige Schlange, Shotzi. Wer drängt sich hier in die Opferrolle?! Ernsthaft, du kotzt mich an. Beinahe mehr, als dein Bruder es tut. Vielleicht seid ihr euch ja doch ähnlicher, als dir lieb ist."

Kopfschüttelnd beginnt die grünhaarige an zu lachen. Die letzten Speisereste werden geschluckt bevor sie Kip mit diesem „Du kleines Dummchen“ Blick anschaut, den oft heiße Frauen bekommen die ein wenig Dumm sind aber sonst eigentlich ganz niedlich sind.

- Shotzi Blackheart -
„Wenn du dein Leben lang diese Schiene fahren wirst Kip….Es wird es dir alles einfach machen. Die anderen sind die bösen, die anderen nehmen einen den Platz am Buffet weg. Bla Bla Bla.“

Shotzi erhebt sich von ihrem Koffer und mit einem Mitleidslächeln blickt sie Sabian an, der sich hier scheinbar in Rage geredet hat. Sie nimmt sich ihren Koffer, drückt ihn an sich und beugt sich zu ihrem Gesprächspartner vor, um ihn einen Kuss auf die Stirn zu geben.

- Shotzi Blackheart -
„Ich will kein Mitleid Kip. Wollte ich nie. Wenn ich das wollen würde, wäre ich bei Cody, Shane oder sonst wem. Aber warum sollte ich? Was man von der Gang mitbekommt, zerstört ihr euch selber. Bis ihr wieder alle einsam seid. Keine Freunde, keine Familie. Nichts. Nichts bis auf die Gewissheit, dass man die Leute die es gut mit einem meinten verstoßen hat weil die Gehirnwäsche eines Dars zu stark war. Du fühlst dich wohl in der Gang. Genieß die Zeit. Es wird nicht ewig sein. Sex und Erfolg verschwinden irgendwann. Und wenn Freundschaft alleine darauf aufbaut Macht innerhalb einer Liga zu etablieren, dann wü… “

Ein Wunder. Irgendwie hat es doch geschafft ihr Handy so viel Empfang zu bekommen, dass die langersehnte Nachricht durchgekommen ist. Hastig zieht sie ihr Handy vor und mit einem breiten Lächeln genießt sie still die wenigen Worte während sie sich auf die Unterlippe beißt. Kurz, verschwindet alles um sie herum.

- Shotzi Blackheart -
„Meld dich wenn du wirklich reden magst Kip. Und ich meine reden.“

KLATSCH - Es wird still. Erneut beginnen die Leute zu schauen. Anders als jedoch vermutet, wurde keine Ohrfeige ausgeteilt. Vom Hass komplett zerfressen landete Kips flache Hand an ihrer und schlägt ihr somit das Smartphone aus der Hand.

» Kip Sabian «
"Schau mich gefälligst an, Shotzi. Ich habe genug davon, immer nur zu reden und zu reden. Nein, ich lasse mir nichts mehr nehmen. Ich bekomme das Kotzen wenn ich höre, wie du und alle anderen die Gang zum Buhmann für alle Probleme machen, weißt du das? Warum sollte auch nur irgendeiner an sich selbst arbeiten, wenn man doch uns alles in die Schuhe schieben kann? Die ganze Welt schaut mir in die Augen und nennt mich einen Feigling, aber ich versuche alles, um mich zu verbessern. Verficktnochmal alles. Ich lerne, Shotzi. Ich absorbiere was um mich herum passiert. Wie konnte ich nur jemals so dumm sein und Kriege kämpfen, die mich nichtmal betreffen? So naiv, echt. Ich wollte Leuten helfen. Ernsthaft helfen. Mittlerweile bin ich der Sündenbock aller .. und mir wird der Teufel an die Wand gemalt. Meinetwegen. Denkt so! Aber ich verliere nichts mehr. Nichts! Weder meinen Titel, noch meine Freunde. Selbst wenn ich dafür in den eigenen Reihen aufräumen muss. Grund dafür bist du, unter anderem. Ich habe vieles gelernt, seit ich hier bin und du hast mir gezeigt, dass man keiner Frau Vertrauen schenkt. Danke dafür. "

Noch bevor sie sich um ihr Handy kümmern kann, lässt Shotzi den Koffer fallen und umklammert den Kopf von Sabian um ihn für einen Kuss heran zu ziehen. Kein langer, kein liebevoller. Nur ein kleiner Kuss auf die Lippen.

- Shotzi Blackheart -
„Fand unseren Sex irgendwie besser als ich noch nicht wusste wie dumm du bist.“

Zwinkernd lässt sie von ihm ab und sammelt IHREN Money in the Bank Koffer wieder ein. Zum Glück ist dem Display nichts passiert bei dem Sturz auf den Boden. Ihr Schuh konnte das schlimmste verhindern.

» Kip Sabian «
"Stirb. Stirb einfach..."

... murmelt Kip ruhig vor sich hin, als Shotzi die Szenerie verlässt. Mit dem Handrücken wischt er sich ihren Geschmack von den Lippen und springt auf die Beine, um sich zu seinem Match zu begeben. Genug Hass im Bauch hat er nun, um Austin eine Lektion zu verteilen. Das Bild wird Schwarz.

Noelle Foley: "Ich weiß nicht was ich sagen soll. Ich finde Kip übertreibt einfach sehr, man muss Shotzi sämtliche Nachsicht der Welt geben, nachdem was mit ihr alles passiert ist."

Byron Saxton: "In seiner verquerten Ansicht macht das was er sagt wohl auch noch Sinn. Stimme dir voll zu, Noelle!"

Johnny Curtis: "Natürlich tust du das! Wir Männer sind ja immer die Bösen, oder?"



Und was für ein großes Pfeifkonzert wieder einmal in der Halle angestimmt wird. Welchen Grund das wohl hat ? Ganz einfach: Der Titantron hat sich soeben eingeschaltet und dort dürfen oder müssen die Fans den Anblick von John Cena wieder einmal ertragen, wo er doch noch zuvor sich einen verbalen Schlagabtausch mit seinem heutigen Gegner Noam Dar lieferte und auch dort noch einmal ganz klar ausdrückte, was er von ihm und dem Business derzeit hält. Ist er wieder einmal zu weit gegangen ? Hat ihm die c2c wieder zu viel Spielraum gegeben ? Das alles wird wohl erst diskutiert werden sobald dieser Event beendet wurde. Er marschiert schon beinahe majestätisch durch und selbst ein Mitarbeiter der ihm die Hand reichen will, der wird nicht ignoriert. John bleibt direkt vor diesem Mann stehen und mustert ihn mit einem ehr arrogant aufgesetzten Blick und geht dann einfach weiter. Der Mann schaut auf seine Hand und weiß nicht was er davon halten soll, währenddessen Cena schon wieder weiter geht. Weit kommt er aber nicht, denn plötzlich stoppt er.

John Cena: Oh na nu ? Wen haben wir denn da ? Hast Du dir auch brav deinen Namen gewechselt um wieder einen neuen Run anzugehen ? Eiige sogenannte " Stars " von heute sind ja von Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten.

Ein verbaler Tiefschlag den Cena dort seinem noch unbekannten Gegenüber entgegenbringt. So will Cena auch direkt weiter, doch so bleibt er doch noch stehen bevor er sich im letzten Moment fortbewegen will.

John Cena: Ach komm, schau nicht so bedröppelt. Es ist eben die Wahrheit und die will keiner wahr haben, besonders wenn man sie einem direkt in das Gesicht sagt. ich wünsche Dir trotzdem alles Glück dieser dummen Nation.

Der unbekannte Gegenüber wird nun von den Füßen bis zum Kopf von der Kamera eingefangen. Es ist Tyler Black. Der Rückkehrer ist in seiner Ringhose und einem T-Shirt aus seinem Merch unterwegs. Die schwarzen nassen Haare liegen auf seinen Schultern. Die Miene ernst. Zwischen ihm und John Cena liegt nicht mal ein Meter Distanz… sodass sich die beiden Superstars ein intensives Blickduell liefern. In dieser Position reagiert Tyler Black auf die Aussagen Cenas'.

| Tyler Black | »Die gleiche Frage könnte ich dir stellen, John. Keine Filmangebote vorliegen gehabt, die dich gereizt haben. Oder warum verschlägt es dich zur c2c?... Ist das Geld leer?... Weißt du was?... Mich interessiert es nicht, warum du hier bist und was deine Ziele sind. Für mich bist du nicht mehr als ein 'Has been' der Hollywood dem Business, das ihn bekanntgemacht hat, vorgezogen hat. Und jetzt wo Hollywood das Interesse verliert glaubst du hierher kommen zu können, das Geld in Schubkarren rauszufahren und dafür eine Handvoll Auftritt hinzulegen, wo und wann es dir passt.«

Einen kurzen Moment hält Tyler Black inne. Der Blickkontakt zwischen den beiden hat die nächste Stufe der Intensität erreicht.

| Tyler Black | »Was guckst du so bedröppelt? Es ist eben die Wahrheit und die will keiner wahr haben… Auch nicht der große John Cena.«

Seine Augen auf die Augen Cenas fixiert, breitet sich im Mundbereich ein süffisantes Grinsen aus. John Cena meinte hier den Macker markieren zu können. Da hat er aber nicht die Rechnung mit Tyler Black gemacht. Der Mann aus Buffalo gibt hier ordentlich Konter und scheint auch einer weiteren Konfrontation nicht abgeneigt zu sein. John Cena weicht jedoch zurück und hebt beide Arme in die Höhe was wohl ganz klar sagen soll: Ganz ruhig ich bin nicht dein Feind.

John Cena: Ich glaube was Du hier über mich erwähnt hast war bei Dwayne Johnson schon langweilig und das ist schon mehr als 10 Jahre her. Aber sei es drum. Ich wollte Dich eigentlich auch nur ein wenig auf den Arm nehmen. Wie auch Du wissen solltest war ich schon immer ein Bewunderer von Dir und deinen Fähigkeiten Set.. ähh Tyler. Für mich bist Du der kommende Mann der das Potenzial hat diese ganze Generation in ruhige Gewässer zu fahren und an der Spitze zu stehen. Es bleibt nur die Frage bestehen ob Du auch wirklich bereit dafür bist alles nur erdenkliche dafür zu tun.

Cena zieht seinen Kopf ein wenig zurück und hat in seiner Sprache sogar etwas wie Ruhe und Gelassenheit ausgestrahlt. Man merkt, dass er es ernst meint nur ist die Frage ob Tyler Black das genauso sieht wie er.

John Cena: Druck ist für Dich ja bekanntlich nichts neues von daher bin ich gespannt wie Du reagierst wenn Du einen enormen Überdruck bekommst der auf deine Brust drückt. Erst daran wirst Du erkennen ob Du es wirklich kannst und es auch wirklich willst.

Tyler Black reagiert mit einem kurzen Lachen auf die Worte Cenas. Ein Indiz, dass Tyler den Worten seines Gegenüber nicht volles Vertrauen schenkt.

| Tyler Black | »Wow. Ehrliche Worte von John Cena. Ich bin beeindruckt… NICHT! Deine Worte mögen zwar ehrlich und ernst gemeint sein. Sie rufen jedoch keine Reaktion bei mir hervor. Mir ist es vollkommen egal, was andere von mir erwarten oder glauben zu wissen, wie meine weitere Karriere verlaufen wird. Selbst wenn da wahre Worte bei sind, wie in deinem Fall. In der Tat habe ich nicht nur das Potential diese Liga in eine neue Ära zu führen. Ich werde c2c in eine neue Ära führen. Denn Tyler Black ist das Non-Plus-Ultra. Nicht einmal mein Alter Ego - Seth Rollins - ist in der Lage die Dinge zu vollziehen, die ich in den nächsten Wochen und Monaten tun werde. Tyler Black ist von Gott auserkoren, dass Business vom Abschaum zu reinigen. Nichts und Niemand wird mich von diesem Weg abbringen.«

Tyler Black verkürzt den von John Cena erschaffenen Abstand zwischen den beiden. Langsam und bedrohlich spricht er weiter zum Mann aus Boston.

| Tyler Black | »Das Niemand schließt auch dich mit ein. Es gibt bei c2c kein Individuum das mir das Wasser reichen kann. Die Frage, ob ich bereit bin alles erdenkliche zu tun und ob ich mit dem Druck, der auf mich wachsen wird, umgehen kann, beantworte ich dir mit einer Gegenfrage. Ist jeder Superstar bei c2c bereit an sein Äußerstes und darüber hinaus zu gehen, um nicht chancenlos Tyler Black im Ring unterlegen zu sein?... Hm… Ich sehe aktuell niemanden, der vermag dieses enorme Opfer zu bringen.«

Das Selbstbewusstsein Tyler Blacks tropft förmlich aus allen Poren seines Körpers. Seth Rollins, ehemaliger World- und Eastcoast Champion hat in seinen beiden Runs bei c2c historische Matches gewrestlet. Einige dieser Kämpfe werden nie in Vergessenheit geraten, und dennoch verkündet Tyler Black, dass er diese Leistungen in den kommenden Wochen und Monaten eben in diese Vergessenheit geraten lassen will.

John Cena: Ähm okay.. Da hat jemand ein gesundes Selbstbewusstsein. Auch Du solltest wissen das ich sowas schon so oft gehört habe und es mich langsam langweilt immer wieder die alte Leier zu hören.

Leicht gähnend reagiert John Cena nach seinem Gesprochenen noch mit dieser Geste auf Tyler Black.

John Cena: Bisher aber redest Du nur und lässt keine Taten sprechen. Ich habe immer Taten durch mich sprechen lassen und so die Besten der Besten geschlagen. Lassen wir unser jetztiges Treffen dann einfach mal so im Raum stehen. Mein Zeitplan ist begrenzt und daher werde ich mich jetzt davon machen um mich wichtigeren Terminen zu widmen. Wir werden uns wieder sehen Tyler. Ob Du dann immer noch bellst und nicht beißt werden wir sehen.

Cena winkt bei Tyler jetzt auch ab und ist auch schon fast an ihm vorbei, doch noch scheint er hier nicht vorbei zu kommen.

| Tyler Black | »Du willst Taten sehen, Cena? Pete Dunne war das Warm Up, um den Ringrost abzuschütteln. Ab jetzt geht es Vollgas vorwärts. Und Gott behüte die armen Superstars, die in den kommenden Wochen gegen mich in den Ring müssen. Ich werde Sie einer nach dem anderen aus dem Weg räumen. Auch dich, 'Has been'.«

Mit den letzten Worten ist es Tyler Black der John Cena zurücklässt und die Szenerie verlässt. Eigentlich war es Cenas Plan Tyler Black im Regen stehen zu lassen und nun steht Cena selber im Regen.

Noelle Foley: "Und nochmal gerät John mit jemandem aneinander. Dieses Mal Tyler Black.."

Byron Saxton: "Ja und es gefällt mir. Diese Competition muss sein! Und ich glaube, dass Cena und Black auch wundervolle Matches zusammen aufziehen könnten."

Johnny Curtis: "Ja.. ja, warum nicht. Die sollen ein Match haben!"



~ a little while ago ~

» Kip Sabian «
"Warum?! Ich versteh's einfach nicht. WER IST FÜR DIESE SCHEISSE VERANTWORTLICH?"

Noch bevor die Regie das passende Bild einblendet, werden die Zuschauer mit den lauten und erzürnten Worten des Handsome Hustlers begrüßt. Verschwommen erstreckt sich schließlich die Videoaufnahme über den Bildschirmen. Das Bild wird klar und offenbart den gemeinsamen Locker Room der 5-Point Gang, den man schon seit einiger Zeit nun nicht mehr sehen durfte. Grund dafür dürfte der Urlaub von Noam Dar, oder der psychische Verfall des Switchblades sein. Hier bäumt sich Kip Sabian allerdings vor seinen, im Gegensatz zu ihm sitzenden, Brüdern auf, als würde er ein Referat vor der Klasse halten. Noch befindet sich Großteil der Anwesenden in normalen Klamotten, so kurz nach Beginn des Specials verständlich. Der Eastcoast Belt des Briten hängt locker über seiner Schulter und ein schlichter, schwarzer Pullover mit Aufdruck des Gang-Logos ziert seinen Oberkörper. Schnaufend blickt er die anderen nacheinander an, bevor er den Gürtel von der Schulter zieht und in die Hand nimmt.

» Kip Sabian «
"Wisst ihr, ich dachte mit Cody an der Spitze würde sich was ändern, aber offensichtlich war ich einfach nur scheiße naiv. Wie viele Titelchancen bekommt dieser Hurensohn Austin eigentlich, heh? Er hat gegen Noam und mich versagt, und trotzdem darf er wieder gegen mich ran. Wie oft ... wie fucking oft, muss dieser Nichtsnutz noch verlieren, bevor jemand anderes die Chance bekommt, hum? Ich kann ihn nicht mehr sehen. Wenn es reicht, uns ständig zu erwähnen und in der Freizeit John Cena zu spielen um ein Titelmatch zu bekommen, dann ist diesem Drecksladen hier nicht mehr zu helfen. Weißte, Noam bekommt wenigstens das Original. Echt, was ist dieser Belt wert?

Kip blickt auf das Gold herab, welches er in den Händen hält und seine Stirn wirft nachdenkliche Falten. Sein Griff wird immer fester und schließlich pfeffert der Brite seinen Title quer durch den Locker Room.

NOAM DAR:
» Woah! Hast du sie nicht mehr alle? «


Wie aufs Stichwort meldet sich die Scottish Supernova zu Wort. Noam Dar war heute zusammen mit Maritza Janett angereist und dort etwas unsanft auf Pete Dunne getroffen - doch diese Streitigkeiten sind schnell aus der Welt geschafft gewesen. Sie kamen zusammen hierher um den heutigen Abend zu besprechen, doch dem Handsome Hustler Kip Sabian scheint nicht viel an Besprechung zu liegen. Viel mehr scheint es ihm ums Auskotzen zu gehen.

Der jüdische Schotte geht dem Luftweg der Eastcoast Championship hinterher und hebt sie dann auf.

NOAM DAR:
» Völlig scheißegal was Cody Rhodes, Shane McMahon, facking Kurt Angle machen. Das hier ist was besonderes und du hast es auch so zu behandeln. Alles klar? «


Für Noam hat die Eastcoast Championship einen enormen, emotionalen Wert inne. Er hatte vielleicht seine beste Zeit hier als Eastcoast Champion. Schlagzeilen über Schlagzeilen, die Entstehung der Gang, die Geschichte rund um Taryn Terrell, es war so viel Gutes (zumindest für ihn) passiert zu dieser Zeit. Der von fremden oft als Anführer der Gang bezeichnete Dar geht auf Sabian zu und drückt ihm das Gold an die Brust.

NOAM DAR:
» Wo ist das Problem, heh? Dann schlägst du den Theory-Burschen eben nochmal. Hängt doch alles mit diesen absurden Power Rankings zusammen, auf denen ich nichtmal in den Top 10 bin. An Lächerlichkeit nicht zu überbieten, aber was will man machen? Verteidige das Ding und mach dich unsterblich, so wie ich's getan habe. Die Mauern hier zu erschüttern können wir danach immer noch planen. Und hey. Vielleicht fällt ja nicht nur ein Imperium sondern auch die Küsten, wenn sie so weiter machen. «


Am liebsten hätte der Handsome Hustler das Titel direkt wieder durch den Raum geschmissen, aber die Worte des Schotten scheinen einen Nerv getroffen zu haben. Kip atmet tief ein und seuftz schließlich. Theory ist besiegbar, aber wenn er sich selbst in Rage redet, mindert er seine Chancen. Ein klarer Kopf ist genauso wichtig wie das eigentliche Können im Ring selbst.

» Kip Sabian «
"Hast ja recht, man. Dieses Ranking ist wirklich absoluter Bullshit. Ich werde den Leuten da draußen nachher mal erzählen, wen es wirklich auszubuhen gilt und danach verteidige ich, was ich mir verdient habe. Pff, wer verliert denn schon gegen so'n Japaner? .. Aber seine Alte ist top, kann man nicht meckern. Was ist mit euch, Pete ... Marty? Wir holen die 4 Siege in einer Nacht, jungs.

Völlig abstinent vom Geschehen zischt das Gesprochene und Passierte durch die Ohren Martys und an seinen Augen vorbei. Die Hand ist stur an seinem Bart, den er mit Nachdruck zupft, ja, eher reißt. Die Augen schielen leer durch die dunkele Sonnenbrille, die nur halbgar auf der Nase hängt und eher gleich Bekanntschaft mit dem Boden macht, als die gute Freundschaft mit dem Villain zu zelebrieren. Seine zersausten und verschwitzten Haare zementieren den heruntergekommenen Anblick. Ein Moment, der wie geschaffen ist für eine analoge Uhr, die die jetzige Stille füllt, als der Mann mit Schirm durch die Brille blinzelt.

Marty Scurll:
4 Siege ja? Wenn’s weiter nichts ist haha. Ich mein, wir sind doch Gewinner, wir alle, oder nicht? Was hat Marty Scurll denn noch zu verlieren???!!AHHAHHAHAH!!!HAHHA~

Frustration mit einer großen Priese Verzweiflung zeichnen seine Fassade, die am heutigen Abend zart besaitet ist. Mit diesem überbordenden Lachen erhebt er sich. Ein paar Streckübungen folgen, untermalt von dieser Freude, die nach Hilfe schreit. Es ist ein Kinderspiel für ihn in den Ring zu steigen, will er demonstrieren, zu sehen ist jedoch nur ein Marty Scurll, der mit der letzten Niederlagenserie zu kämpfen hat.

Marty Scurll:
Am Ende gewinnen wir immer oder? Weil das unser Ding ist, weil das auch mein Ding ist.

Das Lachen gerät ins Stottern. Die Brille fällt auf den Boden, während er seine beiden Kumpanen anvisiert. Der Blick verloren und in seiner Hand der Schirm, den er urplötzlich übers Knie bricht. Lauthals schreit er, all der Frust muss raus. Hier und heute. Sonst ist es zu spät.

Marty Scurll:
Scheiss auf mein Ding.

Murmelt er, als er sich wieder auf die Bank fallen lässt.

- Pete Dunne -
„Es ist dein Ding, keine Sorge.“

Pete hatte sich vorgebeugt, um nach Martys Brille zu greifen. Während seine freie Hand um seinen Kopf herumgreift, leht er die Brille auf seinen Schoß. In gewohnt rabiater Art zieht er Marty an sich ran, um ihn einen Kuss auf die Stirn zu geben. Er drück Marty von sich, um seinen Blick auf Noam ruhen zu lassen. Ohne ein Wort zu sagen. All das. All diese Art von Kip Das war das, was er Noam heute Morgen noch mit an die Hand gegeben hatte. Pete wollte dazu nicht mehr sagen, brauchte er auch nicht. Schließlich war Dar nicht so dämlich wie Kip. Kopfschüttelnd baut sich der Bruiserweight vor Kip auf und reißt ihm den Titel aus den Händen.

- Pete Dunne -
„Nach all den Wochen bist du immer noch fucking undankbar für dieses Ding. Hat vielleicht damit zu tun, dass du ihn dir nicht verdient hast mhh? Von der Gang geschenkt. Als Aufnahmegeschenk. In unsere Reihen…“

Er weiß, dass das wieder Kontra geben wird von den restlichen Mitgliedern im Raum aber ehrlich? Scheiß drauf. Pete wendet sich ab von den drei und löst dabei seinen eigenen Titel von der Hüfte. Gedankenversunken ruht sein stechender Blick auf den beiden Goldgürteln, die er vor sich hält. Er gönnt Sabian diesen Belt nicht. Immer noch nicht. Er hat ihn nicht erkämpfen müssen, wie er es getan hat. Verteidigen müssen ist immer noch eine andere Sache, auch jetzt. Sein Match. Es ist eine andere Ausgangslage. Seine Gefühle sind verschieden zu der Nacht, wo er Willow und diesen Punk besiegen musste, von dem er den Namen schon wieder vergessen hatte. Sein Kopf ist eh schon so voll, da musste er es nicht noch mit so einem Müll belagern.

- Pete Dunne -
„Sei froh, dass es nur wieder Theory ist. Ein undankbares Kind, welches es nicht auf die Reihe bekommt zu verstehen, dass unsere Gang die Liga fickt wenns sein muss. Wobei…eigentlich wäre es doch mal schön zu sehen, wie es wäre, wenn du einen richtigen Gegner hättest. Huh?“

Provozierend lächelnd dreht er sich wieder um und wirft Sabian seinen Titel wieder zu.

» Kip Sabian «
"Ist das so, Petey? Du erzählst mir jedes Mal den selben Unsinn. Was hast du denn groß angestellt, seit du diesen wertlosen Westcoast Title gewonnen hast, huh?! Abgesehen davon, dass du dich kaum blicken lässt und wenn du es tust, verlierst du gegen einen Balor. Denk was du willst, aber von uns allen bist DU die Schwachstelle und ich könnte sich selbst im Schlaf schlagen.

Der Handsome Hustler macht keinen Schritt zurück - Ganz im Gegenteil. Mit grimmigem Blick fängt er seinen Belt und macht einen Satz auf Dunne zu, bevor er seine Stirn an die des Bruiserweights drückt.

- Pete Dunne -
„Schau an, der kleine bekommt langsam seine Milchzähne.“

Er will sich profilieren hier vor ihm? Kann er haben. Ebenfalls druck auf die Stirn ausübend fletscht er seine Zähne.

- Pete Dunne -
„Ich erzähl den gleichen Mist? Jede Woche? Immerhin mal einer, der deinen weißen Arsch nicht pudert…“buddy….“. Nichtmal wenn du wolltest, würdest du in meiner Liga spielen. Verficktes lügendes, manipulierendes Arschloch. Keine Ahnung wie du es geschafft hast dich in diese Gang zu schleichen.“

Der Bruiserweight zittert als er Kip direkt in die Augen starrt. Hasserfüllt. Enttäuscht über die Gang.

NOAM DAR:
» Was ist los mit euch!? «


Und täglich grüßt das Murmeltier. Beim letzten Streit diesen Ausmaßes konnte Noam noch seine World Championship hervorholen, um den Schwanzvergleich zu gewinnen. Jetzt aber kann er das nicht mehr. Und Kip und Pete kriegen sich einmal mehr in die Haare.

NOAM DAR:
» Wisst ihr was, ihr Daftys? Nächste Woche. Kip Sabian versus Pete Dunne und einer von uns macht den Ref. «


Der Schotte zeigt auf Marty, der etwas abseits steht, im Moment, nur um den Finger dann auf den eigenen Körper zu lenken. Ihm egal wer das Match richtet, es geht nur um den Kampf.

NOAM DAR:
» Wie sieht's aus? Kneift einer? Machen wir 'ne Gentlemanwette draus, wir sind doch alle feine Gentlemen. 100 Mücken in den Pott, der Gewinner kriegt alles. Ich schmeiß' noch 100 extra rein, also 200 Dollar Gewinn für den Sieger. Und der Sieger gibt dann 'ne Runde aus. «


Ein Vorschlag zur Güte, also. Noam Dar, der Anführer! Der, der den Stress in den eigenen Reihen beseitigt! Ob das von Erfolg gekrönt sein wird? Sein KANN!?

Wie von einer Biene gestochen schießt indes Marty auf, den zebrochenen Schirm noch irgendwie in der Hand haltend. Verurteilend zieht sein Blick gen des „Anführers“, Noam Dar. Das würde ihm so passen, darüber entscheiden zu dürfen, überhaupt der absolute Entscheider zu sein. Ein wahnsinnig kleiner Mann mit einem wahnsinnig großem Selbstverständnis.

Marty Scurll:
Du denkst, du würdest hier über allem schweben ja? Der starke Anführer, der den kühlen Kopf bewahrt, und die taktischen Entscheidungen tritt. Du schreibst die Geschichte der 5-Point Gang und würdest jeden von uns opfern, wie Bauern beim Schach. Wie klein muss das eigene Selbstwertgefühl sein, um sich so zu profilieren nah?

Er tippt mit dem gebrochenen Regenschirm auf die Brust der Scottish Supernova. Die Gedankengänge einer gebrochenen Persönlichkeit. Die Gedankengänge die die ganzen letzten Wochen schon um ihn schwirrten. Endlich, so fühlt es sich zumindest für den ersten Augenblick an. Endlich kann er das loswerden, was sich aufstaute, als er die letzten Wochen verlor und das Gesicht Noams auf den Titelseiten ragte. So ist es vielleicht nicht das vermeintlich geringe Selbstwertgefühl des vormaligen World Champions sondern vielmehr das gebrochene Ego Martys, dass hier zum Vorschein kommt.

Marty Scurll:
Ich mach das. ICH. Ich bin der Referee. Und ihr könnt mir den Sack küssen, damit ich euch bevorzuge.

Er lacht, mit einer leicht verzweifelten Note. Eine wie man sie kennt, wenn man nichts mehr so richtig zu verlieren hat.

- Pete Dunne -
„Keinen lieber als dich mein alter Freund.“

Lachend wendet sich Pete von Sabian ab, die immer noch aneinanderhingen und sich gegenseitig anfletschten. Ihn stehend lassend, macht er den Schritt auf Marty zu um den Schirm mit einer ehr flüchtigen Handbewegung zu senken, damit er nicht weiter auf Dar gerichtet ist. Schlimm genug, dass Sabian und er sich so anfeinden innerhalb der Gang. Sie können es nicht gebrauchen, dass sich auch noch Marty und Noam an die Gurgel springen.

- Pete Dunne -
„Sack küssen ist aber ehr das Ding vom Idioten dahinten mit dem anderen Titel.“

Anderer Titel? Moment mal…

- Pete Dunne -
„Weißt du Noam. Ich mag deine Idee. Dunne vs Sabian damit ich ihm endlich mal sein vorlautes Maul stopfen kann. Keine Sorge. Ich werde bestimmt nicht kneifen. Aber come on. 200 Dollar? Das reicht nichtmal dafür, dass mir eine Thailänderin den Schwanz lutscht ohne die Gefahr zu haben Herpes zu bekommen. Wie wäre es, wenn wir ein Winner Takes All draus machen? Um zu zeigen, wer hat größeren hat….“

» Kip Sabian «
"Halt einfach mal dein Maul, dweeb. Du willst'n Match. Gerne! Auch wenn ich bezweifle, dass du deinen Titel überhaupt verteidigen kannst, denn anders als ich, Marty und Noam, gehörst du nicht an die Spitze der Nahrungskette. Oh, wobei .. ich habe eine bessere Idee: Der Verlierer verlässt die Gang. Wenn wir die Einsätze schon so hoch machen, dann richtig. Titel und Platz in der Gang. Mit Marty als Ref. Was sagste, Noam?"

Marty Scurll:
fuck it, wir machen das.

Wirft der Mann mit gebrochenem Schirm nun ein bevor sich Noam Dar überhaupt zu Wort äußern kann.

Marty Scurll:
Die Luft hier wird eh langsam zu stickig. Wird Zeit, dass wir das Ganze mal ausdünnen. Ich liebe euch Hurensöhne zwar, aber ich schwöre euch, ich bin der Erste der den Verlierer abfertigt.

Er greift sich seine Ausrüstung, und als Sahnehaube oben drauf noch ein Bier, dass er gekonnt an der Holzbank öffnet.

Marty Scurll:
Auf euch..!

Schwurbelt er und verlässt die Räumlichkeiten durch die Tür. Die Kamera die die Szenerie begleitete wirft er um. Den Aufprall verkraftet sie ebenso wenig wie die c2c die kommende Konfrontation der Gang und so gelte für beide folgende Zukunft: Schwarz. Fade out ~

Noelle Foley: "Habt ihr das gehört? Kip Sabian versus Pete Dunne mit Marty Scurll als Referee!?"

Byron Saxton: "Trouble in Paradise! Das sind gute Nachrichten für c2c Wrestling!"

Johnny Curtis: "Nein! Sind es nicht! Sie werden sich zusammenraufen!!"



Jimmy Hart: Meine lieben Freunde! Es gibt ein paar Erfindungen, die haben die Welt verändert. Der Farbfilm, die Video-On-Demand-Dienste, die Brusttransplantationen!

Noch bevor die Schwärze der Leinwand vertrieben wird und das Bild langsam klarer wird, hören wir bereits die schrille Stimme des Wimp Jimmy Hard, welcher mit seiner berühmten Herzchenjacke irgendwo in den Rängen der Zuschauer mit einen Mic bewaffnet die Treppen heruntersteigt, während er zu den abertausenden Fans spricht.



Wie oft hat dieser Mann heute schon sein Outfit gewechselt? Dagegen kommt selbst eine Katy Perry nicht an.

Jimmy Hart: Aber mal ernsthaft, es gibt tausende Erfindungen, die diese Welt von Grund auf verändert haben. Nicht nur dort draußen, sondern auch in der Geschichte des Wrestling. Kameras, die die Superstars Backstage verfolgen können, ohne dass sie es überhaupt wissen, um Szenarien zu entdecken, welche an Überraschung und Spannung nicht zu überbieten sind. Das ist weitaus besser, als wenn der Superstar nur in einem Interview stumpf in die Kamera blickt und seinen Gegner fertig macht. Oder auch die vielen verschiedenen Macharten, welche ihr heutzutage als so selbstverständlich anseht und welche heute noch für ihre unglaubliche Qualität beliebt sind. Das erste Hell in a Cell Match wurde damals zur buchstäblichen Hölle für Shawn Michaels, welcher dieses nur gewinnen konnte, weil der Dämon aus der Hölle ihn zur Hilfe geeilt ist. Oder aber das erste Bra and Panties Match endete in einer sehr ansehnlichen und in Erinnerung bleibenden Schlammschlacht zwischen Stacy Keibler und Tylene Buck. Raaawwwrrr selbst heute noch denke ich gern daran zurück. Wer hat nicht gerne bei solchen geilen Main Events des Abends masturbiert?

Das Hell in a Cell Match, welches seit der unglaublichen Schlacht zwischen den Undertaker und Shawn Michaels jedes Jahr als Hölle des Wrestling nur die gewaltigsten Schlachten beendet, ist wirklich ein Match, welches heutzutage nichtmehr aus dem Wrestling heraus zudenken ist. Doch das Bra and Panties Match auf die selbe Stufe zu stellen? Auch das Match zwischen Major Gunns und Miss Hancock damals war eher nur auf das Sexuelle ausgelegt und weniger auf das Wrestleriche. Denn eine Stacy Keibler in ihren frühen Jahren war im Ring selbst noch schlechter, als es ein Goldberg heute ist. Das soll nicht bedeuten, dass es nur schlechte Bra and Panties Matches bisher gab. Unter anderem die Schlacht von Scarlett Bordeaux und Tessa Blanchart hier bei der C2C war eine sagenhafte Augenweite muss man zugeben und auch andere Matches, wie das Bra and Panties Match zwischen Lita und Trish Stratos oder zwischen Melina und Torry Wilson waren garnichtmal so schlechte Womans-Matches. Man kann sie sich anschauen, aber sie kommen halt alle niemals an ein Level ran, wie Kämpfe zwischen den Undertaker und Mankind oder den Kampf zwischen Batista und Triple H.

Jimmy Hart: Auch ihr werdet irgendwann euren Kindern von euren Wrestlingerinnerungen erzählen können, welche hier heute ablaufen und welche die Zukunft garnichtmehr kennen wird. Traurig, aber die Welt verändert sich stetig. Naja es seiden ihr habt keine Kinder, weil ihr euch die ganze Zeit bei geilen Bra and Panties Matches selbst befummelt habt. Das kann natürlich auch sein.

Soweit es bekannt ist, hat Jimmy Hart keine Kinder. Hat er sich hier etwa selbst verraten? Wobei man sich solche Bilder auch nur ungern durch den Kopf gehen lassen möchte.

Jimmy Hart: Eines dieser sagenhaften Erlebnisse unter Anderem wird folgendes Match sein. Eine weitere einzigartige Machart, ohne welche man sich das Wrestling heutzutage garnichtmehr richtig vorstellen kann. Die Konstellation, in der nur die gewieftesten Männer mit der größten Ausdauer überleben und ans Ziel klettern können. Das Ladder Match. 1992 gelang es meinen guten freund Bret Hart im ersten Laddermatch überhaupt den Heartbreakkid Shawn Michaels, welcher irgendwie in fast jeden ersten großen Match mit teilgenommen hat, zu besiegen und sich neuer WWF Intercontinental Champion zu nennen. Und hier heute werden wir eine Schlacht erleben, welche mindestens genauso intensiv wird, wie diese Fehde zwischen diesen beiden Legenden.

Mit einer positiven Ausstrahlung, welche einen nur ein Lächeln ins Gesicht zaubern kann, gibt der legendäre Manager sein Bestes, um als Host der Veranstaltung das nächste Match anzukündigen. Denn Dieses steht mitten vor der Tür. Doch so langsam erkennt man ihn an, dass er doch nichtmehr zum jungen Eisen gehört, denn auch wenn er hier heute Abend nur ab und zu mal ein wenig moderieren muss und Ankündigungen macht, mit welche er uns durch den Abend führt, kann man auf seinen perfekt geschminkten Gesicht schon 1, 2 Schweißtropfen erkennen. Wieder so aktiv vor der Kamera zu stehen ist anstrengend, keine Frage. Vor Allem, wenn man bereits wie Jimmy Hart mehr als doppelt so alt, wie fast jeder Andere hier, ist. Da kann man nur hoffen, dass diese Rampensau weis, wann es genug ist. Nicht dass da noch irgendwas passiert heute Abend. Dennoch gibt er weiterhin sein Bestes, um seine Aufgabe phänomenal zu erfüllen und das muss man ihn lasen, er leistet uns wirklich eine einzigartige Show.

Jimmy Hart: Der super schlechte Coast 2 Coast Eastcoast Champion Kip Sabian, welcher hier in der Liga mit einer Rekordzahl von Frauen, die ihn abgehauen sind, auf Platz 1 steht, muss seinen Titel in eben dieser legendären Matchart gegen den Jüngling Austin Theorie verteidigen. Dieser Mann gilt als eines der erfolgreichsten Frischlingsgesichter der heutigen Zeit im Wrestling und hat hier die Möglichkeit zu zeigen, wer von diesen beiden Jünglingen die bessere Zukunft ist. Ich verspreche euch, dass wird ein Kampf, den es kein zweites Mal zu sehen gibt. Hier kommt das Eastcoast Championchip Ladder Match zwischen Kip Sabian und Austin Theoryyyyy!!!

Direkt am Ende seiner Rede unten an der Ringbarrikade angekommen drückt er einen Worker dort unten das Micro in die Hand und verschwindet wortlos die Tribüne hoch zurück in den Backstagebereich, um Platz für die beiden jungen Superstars zu machen, welche jetzt hier auf der größten Bühne ihrer bisherigen Karriere stehen werden. Türen auf für das nächste Match!



DAS FABELHAFTE SUPERSTARSPIEL!

Die Hälfte der Show ist ungefähr erreicht und ein weiteres Mal bekommen wir das Gesicht des Mannes zu sehen, welcher uns durch den heutigen Abend führt. Und was für ein Abend das bisher war. Egal wie weit man sich dafür aus dem Fenster lehnen muss, aber das hier heute ist wohl eines der besten Shows, die es in der Coast 2 Coast je gegeben hat. So unglaublich viele Überraschungen, so unberechenbar viel Action und so unheimlich viel Spannung und das Alles an nur einen Abend. Das sind die Shows von Coast 2 Coast Wrestling! Dieses Mal jedoch ist der Host dieser sagenumwobenen Show nicht vorne auf der Stage anzutreffen. Nein, wir befinden uns im Backstagebereich, wo uns the Mouth of the South Jimmy Hart mit seinem fast schon unmenschlich großen Grinsen im Gesicht durch die Kamera entgegenstaart.

Jimmy Hart: Wow! Dieses Match war nicht nur groß, sondern auch artig! Nicht nur fabel, sondern auch haft! Nicht nur wunder, sondern auch bar! Doch so glorreich wie diese heutige Show auch sein mag, schaffen auch wir es nicht sie heute durchzuführen, ohne eine kleine Umbaupause zu machen, in welcher wir uns für die zweite Hälfte des heutigen Abends vorbereiten.

In einen sagenhaften knall pinken Anzug und mit einer Krawatte, welche zwar direkt heraussticht, jedoch für Zuschauer unter 18 Jahren garantiert eher ungeeignet ist, blickt Der Manager der 1000 Gesichter zufrieden in die Kamera, um wie den gesamten Abend bereits seiner Rolle als Host dieser großartigen Veranstaltung respektabel gut nachzugehen. Auf der eben angesprochenen Krawatte sind Bilder von BatfXXX: Dark Night Parody. Einen Pornoklassiker mit Bobbi Starr, einer weltberühmten, mit mehreren Awards ausgezeichneten Pornodarstellerin aus Santa Clara, Kalifornien, den heutigen Veranstaltungsort der Show. Immerhin nimmt Jimmy Hart Bezug darauf, auch wenn es wohl nicht der Beste zu sein scheint.

Jimmy Hart: Aber bevor sie jetzt alle ihre Plätze verlassen um aufs Klo zu gehen oder so, brülle ich ein lautes HALT STOP! Denn dies ist genau einer dieser Momente, wofür das Mouth of the South Jimmy Hart heute höchst persönlich hier bei euch ist. Und für diesen spaßigen Zeitvertreib bin ich genau jetzt nicht einmal alleine. Denn ich habe mir einen Star herausgesucht, welcher mit zu dem Größten zählt, dass es im hiesigen Roster zu finden gibt. Ladys and Gentleman und meine Damen und Herren! Bitte begrüßt mit mir mit einen sagenhaften Applaus die einzigartige und grandios zuckersüße Candy Floss! Oder in unserer Sprache... Endys Watte!

Ein schneller Schwenker der Kamera erfolgt und dort steht sie tatsächlich die Zukunft des Womans Wrestling Candy Floss.
Ja in der Tat steht da Candy Floss, die wohl nicht auf das plötzliche Kameralicht gefasst war, das sie nun einfängt. Ein wenig perplex blickt die Britin in die Kamera und hebt dann etwas schüchtern eine Hand nach oben. Da sie kein Match bestreitet, ist sie in Zivilkluft in form eines bunten Sommerkleids, das sich perfekt mit ihrer herausstechenden Haarfarbe ergänzt. Sie weiß gar nicht um was es geht und das sieht man ihr auch an, aber wie heißt es immer bei Stand Up Comedy Shows? Dabei sein ist alles. Somit pustet Floss einmal tapfer Luft aus und geht dann auch in die Richtung der Managerlegende.

Candy Floss:
"Ja.. ehm.. Hi?"

Mehr bringt die etwas überforderte Candy nicht raus, die nun ihre Arme verschränkt. SIe betet wohl innerlich das Jimmy keine peinlichen Aufgaben für sie parat hält.
Und trotz dieser wenigen und schon eher überforderten Worte geben die Fans in der Halle einen jubelnden Applaus zu hören, der sich schon fast übertrieben in die Länge zieht, nur weil die kleine Britin vor der Kamera ist. Candy Floss ist eine der beliebtesten Frauen von Coast 2 Coast. Durch ihre kindliche Art schafft sie es wirklich, jedes einzelne Mal, wenn man sie vor der Kamera sieht, den Zuschauer ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und bringt somit eine Zufriedenheit in die Shows, welche es in letzter Zeit nurnoch selten gibt. Und trotzdem sollte man sie nicht unterschätzen, denn sie hat, trotz des fehlenden Erfolges in Titelregentschaften, schon sehr oft zeigen können, dass sie auch im Ring mit zu den Besten gehört, was diese Liga zu bieten hat. Leicht gespielt verneigt sich Der Ghandi des 21.Jahrhunderts vor seinen Gast und bringt die Präsentation, ohne auch nur den Ansatz einer Pause zuzulassen, sofort weiter voran.

Jimmy Hart: Genau das ist der Elan, den ich hier sehen will! Und genau mit diesen Elan spielen wir beide jetzt für sie ein sensationelles Spiel, was ich mir selber ausgedacht habe. Ich nenne es...
Das Coast 2 Coast SUPERSTAR QUARTETT!!! So etwas haben sie noch nicht gesehen. So etwas kommt hier heute zum ersten Mal in der Geschichte des glorreichen Wrestlings! Die älteren Zuschauer unter ihnen werden mit Sicherheit noch das klassische Quartettkartenspiel von früher kennen, mit Fahrzeugen, Zügen, Flugzeugen und so weiter whatevver. Doch weil die alten Leute wohl allesamt gestorben oder im Altersheim sind, wird es wohl kein Schwein hier heute mehr kennen. Und aus diesen Grund erkläre ich es auch so ausführlich, weil es ein echt Sau lustiges Kartenspiel ist. Und genau das spielen wir jetzt. Ich und die bezaubernde Candy hier werden nun durch die Gänge des Levi's Stadiums laufen und uns Superstars suchen, welche dann als unsere Karte gegen den Superstar des jeweils anderen antreten werden.


Zügig schwenkt der Manager der legendären Hart Foundation seine Aufmerksamkeit wieder auf die junge Candy Floss und schaut sie mit ziemlich aufgeregter Miene an.

Jimmy Hart: Also liebste Candy. Ich hoffe du hast die Regeln allesamt verstanden oder hast du noch Fragen? Ich weis, du wirst auch noch nie etwas von diesem Kartenspiel, welches als Relikt der alten Zeit gilt, gehört haben, aber ich bin mir sicher, wir können hier heute als Jäger des ausgestorbenen Spieles Dieses wieder ins Leben befördern. Überhaupt was tust du eigentlich den ganzen Tag hier in dieser einsamen, langweiligen Halle, wo niemand dir Gesellschaft leistet? Hier wirst du doch gar nicht die Möglichkeit haben, um den Spaß der Spiele dieser Welt zu verfallen. All die Matches, all das Trainieren, all das niedlich wirken für die Fans, damit diese dir nicht nur zu Halloween Süßigkeiten schenken ist doch kein Ersatz für...
Social Media zum Beispiel. Hast du Facebook? Wie wäre es, wir könnten doch Freunde werden?


Abermals kommt ein Applaus, in Zusammenkunft mit etwas Gelächter weil Himmy Hart durch diese Aussage wohl schon fast wirkt, wie der lustige Comedysuperstar Shark Boy. Aber die Fans sind von dieser Spiele-Idee mit dem Quartett garantiert nicht abgeneigt und warten schon gespannt darauf, wie diese ablaufen wird. So ein Spiel kann eine wirklich verdammt lustige, spannende und interessante Abwechslung sein.

Jimmy Hart: Egal, das besprechen wir lieber später. So viel Zeit haben wir auch nicht. Ich würde sagen, wir legen direkt los oder was meinst du meine Liebe?

Mit diesen Worten wirft der Wimp seinen Arm über die Schulter des über 55 Jahre jüngeren Mädchens und lächelt sie zufrieden und bereit an. Jedoch erkennt man in den Augen auch eine gewisse Gier. Den Tatendrang zu gewinnen und zu zeigen, dass er auch der kleinen Dame aus England keinerlei Chancen zum Sieg geben lassen will. Im Kampf kann nur einer lebendig vom Schlachtfeld gehen und Jimmy Hart war schon immer derjenige, der immer mit allem Mitteln versucht hat, der last Man standing zu sein. Egal ob es im Ring oder nur bei einem einfachen, lächerlichen Spiel ist.

So ganz hinterm Mond lebt Candy Floss nun auch nicht und weiß natürlich wie die Regeln eines Quartetts aufgebaut sind. Im Grunde geht es nur darum in den meisten Bereichen besser zu sein wie der andere. Bei Autos werden oft Dinge wie Kilometer und andere protzige Extras als Vorwand genommen, weshalb man gespannt sein darf wie Jimmy Hart sich das ganze im Zuge mit Wrestlern vorgestellt hat. Erfolge wären durchaus eine Kategorie. Die Zeit wird es zeigen und irgendwo bildet sich nun auch ein motiviertes Lächeln auf den Lippen von Candy.

Candy Floss:
"Klar, dann lass uns mal loslegen! Aber ich muss dich warnen - ich bin sehr ehrgeizig wenn es um Gesellschaftsspiele geht!"

So lodert wohl nicht nur bei dem Mouth of the South die innerliche Spielerflamme, sondern auch bei Floss. Es wäre durchaus ein gelungener Special Moment für sie gegen eine Managerlegende bei einem kleinen Spiel die Nase vorn gehabt zu haben, wenn es für ein Match an diesem Abend leider nicht ausgereicht hat wegen ihrer kleineren Rückenverletzung. Die Britin sieht sich etwas um und scheint zu überlegen wie sie nun am besten anfangen sollten.

Candy Floss:
"Wie hast du es dir vorgestellt? Wir sehen jemanden und wählen ihn einfach aus und dann gehts los? Das wären schon so ein paar Fragen, damit ich das auch alles richtig mache!"

Und mit dieser Frage klatscht Jimmy Hart, wie als hätte er nur darauf gewartet, seine beiden Handflächen zusammen, damit in genau dem Augenblick, in welchen sie gegeneinander prallen, das Bild in 2 Teile abgetrennt wird. Auf der einen Seite ist nun Candy Floss zu sehen, während Jimmy Hart auf der anderen Seite scheinbar mit einer anderen Kamera gefilmt wird. Grinsend dreht er sich erneut zu seiner heutigen Spielgefährtin um und zeigt ihr einen Ausdruck, der uns sagen lässt, dass all das hier von Anfang an bis zum Ende hin von ihm wohl scheinbar bereits komplett durchgeplant ist.

Jimmy Hart: Eine vorzügliche Frage von dir. Aber Alles in Allem hast du es bereits perfekt von dir gegeben. Du wirst in diese Richtung gehen, während ich mich in diese Richtung begebe und die in unseren Augen besten Superstars, welche wir unterwegs treffen, verwenden wir, um den Gegner mit irgendeiner komplett ausgedachten Frage zu besiegen. Darunter kann auch wirklich Alles zählen. Von Fragen wie „Wie viele Matches hast du bereits in deiner Kariere gewonnen“ über Fragen wie „Wie oft warst du bereits MR oder MRS Money in the Bank“ bis hin zu langweiligen Standarte Dingern wie das Alter des jeweiligen Superstars.

Also tatsächlich genauso, wie man es sich vorgestellt hat. Das kann ein echt lustiger Zeitvertreib werden. Und spannend kann es auch sein, denn man hat echt kein Plan, welche Superstars die Beiden vor die Kamera bekommen können.

Jimmy Hart: Alles, was dir durch den Kopf geht, darf man verwenden. Man muss nur aufpassen, dass auch der Superstar, den man auswählt, Lust dazu und Chancen zu gewinnen hat. Deswegen sollte man nicht direkt zu den Ersten rennen, was einen ins Auge fällt meine liebe Candy. Du solltest deine Wahl immer weise treffen, denn du trittst gegen einen wahren Großmeister an wahahahahahahaha!

Das hingegen stimmt wohl, denn die Legende Jimmy Hart glänzt wohl mit einem Wissen über das Wrestling, was Candy Floss in 20 Jahren noch nicht erreichen wird. In Sachen Erfahrung und Wissen ist er den kleinen Neuling wohl bei Welten überlegen.

Jimmy Hart: Nachdem dies nun also geklärt ist, würde ich sagen geht es looooohoooooos! Ich werde dich direkt vom Hocker hauen mit meiner ersten Karte. Also gut, wen können wir denn da nehmen.

Einmal umgedreht und schon macht sich Jimmy Hart direkt auf den Weg durch die Backstagegänge, während die Kamera des linken Bildes auf den Titantron ihm folgt.

Während die eine Hälfte Jimmy Hart folgt, ist es auf der anderen Seite Candy Floss die sich in die entgegengesetzte Richtung fortbewegt. Angestrengt pustet sie etwas Luft aus, als sich ihr Körper immer etwas zur Seite streckt. Sie läuft an einigen Backstagemitarbeitern vorbei und scheint sich innerlich zu verfluchen, diesem Spiel zugestimmt zu haben. Das könnte richtig herausfordernd werden. Wahrscheinlich hat Jimmy Hart schon mehr Erfolg gehabt wie sie. Gerade in dem Moment als Candy zurücklaufen will um dieses ganze Spiel freiwillig abzubrechen, fällt ihr in der Ferne jedoch eine Person auf. ER ist perfekt! Jetzt muss Floss schnell sein, bevor the mouth from the South ihr in die Quere kommt und ihr diese Karte klaut. Die Pinkhaarige rast los und fordert mit einer Hand die Kamera auf ihr zu folgen. Die Zuschauer erkennen einen hübschen Rücken, den Candy anstrebt. Anhand der Aufschrift seines Ringgears auf dem groß 'Theory' hinten steht, ist es klar wen die Engländerin auserkoren hat. Ein kluger Pick!

Candy Floss:
"H-Hey...! Ganz kurz.. Hey!"

Mit wedelnden Armen will Candy auf sich aufmerksam machen, wohlwissend das Austins Rücken das wohl nicht so bemerken wird. Ein Blick geht auch hinter sich um festzustellen das die Kameramänner ihr immer noch brav folgen. Dummerweise hat Candy so keinen Blick nach vorne und knallt regelrecht an die Brust des Mannes aus Georgia, der just in diesem Moment auf ihre Ansprache reagiert hat. Die kleinere Candy hat somit den trainierten Oberkörper von Theory vor der Nase. Ein sanfter Rotschimmer legt sich über die Nase der Engländerin die erst einmal einen Moment braucht um sich die die Situation wieder in Erinnerung zu rufen. Mit großen Augen sieht sie also zu Austin auf und beginnt etwas unbeholfen zu grinsen. Schnell geht sie einen passablen Schritt zurück. So richtig 'kennen' scheint sie den Mann vor sich nicht. Wahrscheinlich hat sie seinen Namen nur immer wieder mal gehört.

Candy Floss:
"H-Hi! A-Austin Theory, richtig? Hättest du einen kurzen Moment für mich? Ich.. Ich hab da ein paar gaaaanzzzz wichtige Fragen!"

Nicht mehr lange bis zu seinem großen Match gegen Kip Sabian - schon wieder - und Austin hat sich bereits in seine Ring-Gear geworfen, die aus langer Hose, Stiefel und.. das war´s eigentlich. Es sei denn, man zählt die Armbänder um seine Handgelenke dazu, doch die trägt der Youngster im Grunde immer. Ansonsten bleibt sein Oberkörper unbekleidet, denn natürlich sollen seine Fans ruhig sehen, dass er Stunden im Fitnessstudio verbringt und das dies sich auch gelohnt hat. Gut, die körperlichen Ausmaße seines großen Vorbilds John Cena hat er zwar noch nicht erreicht, aber beeindruckend sind seine definierten Muskeln allemal.
Die letzten Minuten hat der Demon Slayer nahe der Gorilla Position verbracht, hat sich die vergangenen Kämpfe auf einem kleinen Bildschirm angesehen, während seine innere Anspannung immer weiter zunimmt. So viel steht heute auf dem Spiel, denn sollte er auch dieses wichtige Match verlieren, muss Austin sich ernsthaft überlegen, ob er noch richtig beim c2c ist - vor Allem nach der Niederlage gegen Taichi in der letzten Woche.

BÄM!

Gerade als er sich umdreht, weil er ein Rufen hinter sich gehört zu haben scheint, wird er beinahe umgerannt, oder das sollte zumindest das Ziel dieses Angriff sein. Funktioniert hat das jedenfalls nicht, denn außer das er einen Schritt nach hinten macht, ,hat dieser Zusammenprall keinerlei Auswirkungen auf Theory, der sich nun einer hübschen, jungen Dame gegenübersieht. Hat sich das Training also doch gelohnt, wenn ihm die Ladies quasi in die Arme laufen, huh?!

Austin Theory: "Hey, ja genau, ich bin Austin. Hallo Candy."

Die Zuckerfee ist dem selbsternannten Legend Killer selbstverständlich nicht unbekannt, denn auch wenn sie sich bisher noch nicht persönlich begegnet sind, ist ihr die quirlige Dame schon öfter in den Shows aufgefallen. Er lächelt charmant, zwinkert Miss Floss zu und erst jetzt fällt ihm das Kamerateam auf, welches der Pink Lady gefolgt ist und verwirrt hebt er eine Augenbraue.

Austin Theory: "Die gehören zu Dir, ja, und Fragen hattest Du auch für mich, richtig?! Okay okay, dann hau raus!"

Austin hat also beschlossen ihr zuzuhören, das ist schon einmal gut für die kleine Engländerin, die nun zusehends nervöser wird. Kurz tippelt sie einmal auf der Stelle, ehe sie beginnt zu überlegen. Ja.. Was tut sie jetzt mit Austin?! Ihre Augen gehen dann nach oben und aus dem Stehgreif beginnt sie dann zu erzählen.

Candy Floss:
"Nun.. Ich.. mache da bei so einem Quartettspiel mit. W-Wie... Wie groß bist du denn? Wie oft in der Woche... trainierst.. du denn?"

Etwas besseres ist ihr nicht in den Sinn gekommen? Nein wohl wirklich nicht. Jetzt merkt man doch das Candy Floss nicht so vertraut mit dem Quartett Spiel an für sich ist, aber sie gibt sich Mühe das perfekt umzusetzen. Gewinnen möchte die Pinkhaarige trotzdem um jeden Preis.

Quartett? Das hat Austin als Kind auch oft gespielt, aber kann er sich nicht daran erinnern, dass er so viel dabei rumgelaufen ist, wie Candy es offensichtlich tut. Eigentlich ist er überhaupt nicht gelaufen, aber okay, ist ja schon ein paar Jährchen her und wer weiß, was sich in der Zeit geändert hat. Schon aber irgendwie cool, dass er jetzt quasi eine Quartettkarte ist und wieder lächelt er die junge Frau charmant an.

Austin Theory: "Wurdest Du von jemanden geschickt, oder hast Du mich ausgewählt? Nice! Also, wie groß bin ich? Hundertfünfundachtzig Zentimeter, die ich mit mindestens vier Mal Training in der Woche in Form halte, was manchmal ziemlich nervig ist, aber von nichts kommt nichts, oder?! Aber... das war ja nicht die Frage."

Wieso wird er jetzt so nervös? Sein Lächeln wirkt plötzlich eher verlegen als charmant und er sieht sich um, damit man nicht erkennt, dass ihm eine leichte Röte ins Gesicht steigt. Schnell hat er sich zwar wieder im Griff, doch trotzdem hofft er insgeheim, dass es niemand aufgefallen ist und erneut lächelnd sieht er die pinkhaarige Frau an.

Eigentlich könnte man Austins Frage mit sowohl als auch beantworten. Einerseits hat Candy ihn explizit als ihre Karte auserwählt, andererseits wäre sie ohne Jimmy Hart wohl nicht wirklich auf ihn zugegangen. Irgendwie verhält sich Austin trotz deines beneidenswerten Körperbaus allerdings nicht so überheblich wie man es meinen könnte. Im Gegenteil - er scheint regelrecht geniert so offen vor der Kamera sich diesen Fragen zu stellen. Das macht ihm Candy doch gleich um ein vielfaches sympatisch. Diese scheint nun ein wenig warm zu werden mit diesem Gefühl und setzt noch zwei Fragen obendrauf.

Candy Floss:
"Das klingt vielversprechend. Was würdest du als deinen größten Erfolg hier bezeichnen? Was ist das höchste Ziel das du noch erreichen willst?"

Zugegeben - Theory kann sich noch nicht als Champion ansehen, aber er wird bestimmt etwas sehr gutes im Petto haben mit dem Candy Floss Jimmy ausstechen kann. Er muss einfach! Floss presst ihre Lippen etwas zusammen und sieht erwartungsvoll an dem jungen Mann nach oben. Man wird das Gefühl nicht los, aber beide scheinen sich auf Anhiebt gut zu verstehen. Und das obwohl sie sich nur im Zuge eines etwas kindliches Spiels so gegenüberstehen.

Schon süß, die Kleine und gute Fragen stellt sie auch, denn Austin muss tatsächlich einige Momente nachdenken, um auch die richtige Antwort zu finden. Sein größter Erfolg bisher? Gibt es da überhaupt etwas, dass sich die Natural Evolution auf die Fahnen schreiben kann? So lange ist er noch nicht beim coast 2 coast und so richtig etwas erreicht hat er ehrlich gesagt doch auch noch nicht, oder?! Der Youngster nimmt sein Cap ab, streicht sich mit der anderen Hand durch seine Haare und setzt die Kopfbedeckung wieder auf, während er Candy nachdenklich ansieht.

Austin Theory: "Hm, schwer zu sagen, denn so wirklich viel habe ich noch nicht gerissen, oder?! Meine anfängliche Siegesserie war natürlich ganz groß, würde ich mal sagen und mein Sieg gegen Finn, der ohne Zweifel mit zu dem Besten gehört, was diese Promotion zu bieten hat. Was ich noch erreichen will?"

Der Mann aus Georgia streicht sich übers Kinn, blickt nachdenklich an Candy vorbei und beobachtet die vorübergehenden Menschen. Eigentlich ist die Frage ganz einfach zu beantworten, doch will er auch nicht zu arrogant klingen, um es sich mit der Zuckerfee nicht sofort zu verderben. Der Youngster bezweifelt, dass Miss Floss auf Proleten steht und im Grunde ist er auch gar keiner, nur lässt es sich schwer sagen, was seine Ziele sind, ohne etwas hochgestochen zu klingen.

Austin Theory: "Mein vorrangiges Ziel ist es, heute Kip zu besiegen und Eastcoast Champion zu werden, denn langsam wird es Zeit, dass ich mal was Zählbares vorweise. Langfristig möchte ich das c2c auf einen neuen Weg schicken, ohne diese Vollhonks von der 5-Point Gang, die den Ruf dieses Sports mit ihrem Verhalten in den Dreck ziehen. Klingt doch ganz gut, oder?!"

Irgendwie stimmt die Chemie dieser beiden Menschen von grundauf. Candy ist sehr zufrieden mit ihrer Auswahl und das erkennt man auch an ihrem Lächeln. Das Vorhaben Kip Sabian heute Abend zu schlagen und dabei Eastcoast Champion zu werden klingt doch schonmal sehr gut - auch für Candys interne Herausforderung. Nun vollends motiviert hüpft die kleine Zuckermaus etwas auf und ab und nickt eifrig.

Candy Floss:
"Das klingt wirklich gut! Ich drücke dir ganz fest die Daumen das das heute Abend klappt, hihi.."

Ein wenig geniert streicht sich Candy etwas über die Haare und verschiebt eine Haarsträhne hinter ihr Ohr. Ob Jimmy Hart das toppen kann?! Candy mag es stark anzuzweifeln. Austin Theory ist schon ein ziemlich hohes Kaliber. Wie auf Kommando fängt die Kamera dann auch the Mouth of the South ein.
Und dieser hat an seiner Seite...
Oh mein Gott! Einen wahren Riesen! Einen Mann, der auch für jemanden wie Austin Theory kein unbeschriebenes Blatt ist.

Jimmy Hart: Hah! Eigentlich will ich es ja garnicht wissen, wen du dir ausgesucht hast, weil ich es auch garnicht Wissen brauche. Denn gegen mich wirst du auch mit jemanden wie Bryan Danielson nicht ankommen. Dein ach so charmanter Austin Theory wird nicht den Hauch einer Chance haben. Hhmm wen könnte man hier denn nehmen. Ahaaaa! Du! Du bist doch perfekt für einen guten Start! Samoa joe! Die Samoan Submission Machine Samoa Joe! Haha Applaus, kommt schon Leute!

Und genau dabei könnte Jimmy tatsächlich recht haben. Gegen einen solchen Veteran wie Joe kann es schwierig für Candy werden, mit Austin eine Chance zu haben. Aber generell wird es wohl für sie schwierig hier zu gewinnen, denn so jemand wie Jimmy Hart war noch nie in seinen Leben für wirkliches Fair Play bekannt. Aber so Etwas trägt natürlich gewaltig dazu bei, die Fans in der Halle lauthals zum Chanten und Yubeln zu bringen. Das hat Jimmy mal wieder gut gemacht.

Jimmy Hart: Die Nation of Violence Samoa Joe! Du bist meine Superstarkarte. Und ich darf die erste Kategorie aussuchen ja?

Im Gegensatz zur lieben Candy lässt Jimmy seine Karte nichtmal mehr richtig zu Wort kommen, sondern überrumpelt sie einfach nur ungefragt hier Backstage. Gut, Joe hat anders als Austin heute kein Match hier weshalb er sowieso nichts Wichtiges zutun hat wahrscheinlich, aber trotzdem ist das nicht gerade geniertes Verhalten, welches der Colonel hier an den Tag legt. Dennoch scheint Joe den Wimp nicht wirklich feindlich gesinnt zu sein. Nein, er sitzt einfach nur mit einem belegten Brötchen in der Hand da und scheint gerade Essenspause zu machen oder so etwas. Es ist sowieso überraschend, dass Jimmy Joe als Karte hier ausgewählt hat. Bei Samoa Joe war ja eigentlich das Gerücht in der Umlaufbahn, dass er die Liga verlassen hätte, aber scheinbar ist er noch hier bei Every Empire Falls anwesend.

Jimmy Hart: Es erstaunt mich ja, dass du so groß bist Joe. Im Fernsehen wirkst du immer so klein wie ein Frosch oder so. Aber ich denke mal, Größe werde ich nicht nehmen. Ich habe eine super gute Idee. Hauen wir den ach so tollen Austin doch mit Erfahrung weg. Wie lange bist du bereits im Ring aktiv unterwegs, na?

Schon schlimm genug, dass Jimmy hier so eine Show macht, während Joe wohl einfach nur seine Ruhe haben will. Er war wohl nicht darauf vorbereitet hier heute vor laufender Kamera auftreten zu müssen. Und jetzt wird er noch mitten beim Essen mit verschmierten Gesicht von dieser legendären Witzfigur mit Fragen bombardiert, ohne dass dieser überhaupt verrät, um was es hier eigentlich geht? Das ist doch wohl der Höhepunkt.

»SAMOA JOE«
»Was zum?«

Respektabel, dass es der Fighter des Code of Honnor noch schafft, trotzdem ruhig zu bleiben bei dieser Aktion. Aber Jimmy legt noch eine Schippe drauf und lässt ihn nicht mal mehr ausreden.

Jimmy Hart: Ach du brauchst nichts sagen mein liebes Dickerchen. Das ist doch alles natürlich garkein Problem mein Freund, da ich bereits wusste, dass so Etwas bei so wenig IQ passieren kann. Und genau aus diesem Grunde habe ich hier mein neuestes Smartphone. Das Blackberry Key2 LE! Eine Ikone für einfach Alle. Zusammen mit einer atemberaubend Soften Textur-Rückseite für besseren Halt, einzigartiger U-Form mit physischer Tastatur + 4,5-Zoll-Display und eine sichere ultimative Privatsphäre durch proaktiver Echtzeit-Risikoüberwachung mit Blackberry DTEK. Diese Locker APP sichert sensible Daten mit Password und Fingerabdruck und erlaubt privates Browsen mit FireFox Focus Technologie. Und was passiert, wenn man dieses Handy mal für längere Zeit benötigt? Mit Qualcomm Quick Charge 3.0 können Sie das BlackBerry KEY2 LE in nur 36 Minuten zu 50 % aufladen. Der intelligente 3,000mAh Akku berücksichtigt Ihr Nutzungsverhalten und schlägt Ihnen den optimalen Zeitpunkt zum Aufladen vor, sodass er bis zu 22 stunden lang ihr Gerät bei voller Nutzung laufen lassen kann. Zudem können Sie auf 52 programmierbare Tasten zugreifen. So sind Anwendungen und Aktionen jederzeit für Sie erreichbar, ohne dass Sie zum Startbildschirm zurückkehren müssen. Das perfekte Handy also für Arbeit und Privat. Kaufen Sie es sich jetzt für sage und schreibe 397€ mit kostenloser Lieferung nur bei Amazon.de!

Damit ist die Frage geklärt, wie sich Coast 2 Coast heute finanziert. Aus diesen Grund gibt es hier bei Every Empire Falls wohl nur so weniger Werbeclips zwischendurch. Oder aber Jimmy musste das machen, weil die Werbung eigentlich jetzt laufen sollte, er aber unbedingt dieses Spiel abziehen wollte. Hoffentlich ist es aber wirklich für die Companie und nicht für seine eigenen Taschen. Weil das wäre eine wirklich dreckige Aktion von ihm.

Jimmy Hart: Dieser wundervolle Destroyer mit insgesamt 19 Jahren Erafhrung im Wrestling auf einen sehr guten Level. Was hat denn deine tolle Theorie dagegen zu bieten liebe Candy? Oder musst auch du feststellen, dass es die Praxis weitaus mehr bringt wahahahahahahaha!

Nun muss auch die liebe Candy bemerken, unter was für Regeln hier gespielt wird. Jimmy versucht wirklich Alles, um am Ende als Sieger hier herauszugehen.

Mit einem gezielten Schwung ist die Kamera also wieder bei Candy Floss angekommen, die nun immer noch neben Austin Theory steht. Das Kaliber eines Samoa Joes in seiner Laufbahn zu schlagen ist durchaus schwierig, weshalb ein zweifelnder Blick hinauf zu Austin geht. Schnell werden die Eckdaten die er ihr nannte noch einmal im Kopf durchgespult um ein optimales Ergebnis zu erzählen.

Candy Floss:
"Mag sein das Samoa Joe ein alter Hase im Wrestling Business ist, aber Austin Theory ist ein Diamant der Zukunft! Mit täglichen Trainingseinheiten hält sich der Superstar aus Georgia in Form und ist heute Abend auf dem besten Weg Kip Sabians Herrschaft über den Eastcoast Titel zu beenden! Damit krönt sich Theory zum erstmaligen Champion in Coast 2 Coast, aber das steht natürlich nicht im Schatten das er bei seiner Ankunft eine Siegesserie hingelegt hat die seinesgleichen sucht. Kaum ein anderer existierender Star in diesen Katakomben konnte soviele SIege am laufenden Band erzielen wie er! Auch ein Veteran wie Samoa Joe nicht. HAH! Top das erstmal!"

Regelrecht stolz auf ihre Ansage ihrem Gegenspieler gegenüber klatscht Candy Floss einmal begeistert in die Hände und sich absolut sicher das diese erste Runde an sie gehen muss. Nur ob sie sich da nicht verrennt? Wer wird das eigentlich entscheiden?!
Hart jedenfalls bleibt dabei nichts anderes übrig, als sich ins Fäustchen zu lachen.

Jimmy Hart: Das mag ja alles ganz schön und toll sein meine Liebe, aber der erste Punkt geht damit wohl an mich. Aber lass den Kopf nicht hängen mein Engel. Der Verliere darf die nächste Frage stellen. Also würde ich sagen, los geht’s zu Runde 2!

Wenigstens ist Managerngelo Buonarroti dahingehend gerecht und lässt Candy als Nächstes eine Frage auswählen, mit der sie sich ebenfalls einen Punkt holen kann. Wenn man es so sehen will hat derjenige, der die Frage stellt, ja immer einen immensen Vorteil in diesem Spiel. An den Regeln müsste also noch ein wenig gearbeitet werden wie es aussieht, aber nicht jetzt, denn Jimmy lässt es garnicht erst zu länger darüber nachzudenken. In Windeseile stürmt er durch den Backstagebereich des Veranstaltungsortes von Every Empire Falls 3 und findet sogar recht zügig bereits seinen nächsten Mann, welchen er von seinen Kartendeck aus spielt.

Jimmy Hart: Na hallo. Wie es aussieht habe ich heute das Glück auf meiner Seite. Lass dir bei deiner Suche ruhig Zeit Candy und lass dich nicht stressen du kannst ja eh nicht gewinnen wahahahaha.

Natürlich ist die liebe Candy nun im Vorteil, da sie sich eine Frage ausdenken darf, aber Jimmy macht es ihr weiterhin schon fast unfair schwierig. Das ist niemand geringeres als der Holy Emporer Taichi, welcher hier mit seiner bezaubernden Miho Abe durch die Gänge marschiert. Er ist ein Mann, den man wohl als Letztes zutrauen würde, dass er bei so einer Nummer wie diesem Spiel mitmachen würde, aber wie eben auch schon bei Samoa Joe, ist dem Mauf of the Sauf das scheisegal ob seine Karten Lust haben oder nicht. Er schnappt sich einfach nur das Beste, was er bekommen kann und gewinnt.

Jimmy Hart: MR. Hokkaido Taichi. 2Facher IWGP Junior Heavyweight Tag Team Champion, 283 tage lang amtierender GHC Junior Heavyweight Champion und Gewinner des All Japan Pro Wrestling Autumn Festival Tag Tournament. Dieser Mann ist eine wahre japanische Legende seinesgleichen und wird mir den zweiten Punkt bringen. Egal mit was du ankommst wahahahahaha!

Der holy Emperor starrt Jimmy Hart fragend ins Gesicht. Zumindest über Geschichte scheint Jimmy sich super aus zu kennen. Dennoch, was will er von Lord Taichi?

TAICHI:
"Was geht hier vor sich? Wer oder was bist du? Was willst du?!"


Doch der Host der heutigen Show zeigt weiterhin kaum nennenswertes Interesse im menschlichen Kontakt zu seinen Karten. Man könnte glatt meinen, dass die Superstars für ihn wirklich nur wie Spielkarten sind. Gespannt blickt er wieder in die Kamera ignoriert dabei völlig was der Japaner gesagt hat und schaut dabei wohl genau Candy in die Augen. Denn diese wir dieses Bild wohl ebenfalls sehen können.

Jimmy Hart: Ist doch egal das brauchst du nicht zu wissen Darling. Also ich habe meine Karte, wie sieht es bei dir aus liebste Todfeindin?

Todfeindin? Junge, Jimmy nimmt das spiel wirklich ernst.

Ein gezielter Umschwung der Kamera zeigt Candy Floss, die etwas enttäusscht von Austin Theorys Seite weggeht. So schwer hatte sie sich das nicht vorgestellt! Mal davon abgesehen das Jimmy Hart das Spiel so manipuliert das er am längeren Hebel sitzt. Da kann die bunte Engländerin nur verlieren! Mit gezielten Schritten sieht sie sich halbherzig in ihrer Umgebund um und sieht dann in der Ferne einen Mann der durchaus eine längere Geschichte aufzuweisen hat wie Taichi - Tyler Black! Gut.. Und diesem Namen hat sich der Herr bestimmt keine Achievments aufgebaut, aber als Seth Rollins schon. Zählt das?! Candy weiß es nicht, aber sie versucht ihr Glück einfach. Mutig holt sie die Verfolgung auf und packt Black schließlich am Handgelenk. Mit etwas Nachdruck zerrt sie ihn vor die Kameralinse.

Candy Floss:
"Ebenso wie man unschwer erkennen kann!"

Überrascht das er nun neben Candy Floss und Jimmy Hart vor der Kamera steht dauert es einige Sekunden, bis Black die Situation realisiert. Dies geschehen ist Gods' last Gift nicht sonderlich angetan von der neuen Situation.

| Tyler Black | »Ernsthaft!? Ihr zieht Tyler Black, Gottes letztes Geschenk an die Wrestling Welt in ein in die Realität umgesetztes Kartenspiel herein. Das ist an Unverfrorenheit kaum zu überbieten. Bevor einer von euch beiden Freaks auch nur eine Sekunde versucht mir eine Frage zu stellen lasst mich eines klar stellen. Tyler Black ist von Gott handerlesen und jedem Superstars auf der Erdkugel überlegen. Also lasst mich mit dem Blödsinn in Ruhe. Ihr und euer Spiel seit es nicht Wert, dass ich euch Lebenszeit schenke.«

Ohne große Umschweife entfernt sich Tyler Black von den beiden 'Showmastern' und zieht seines Weges weiter.

Das... war überdeutlich! So schnell wie Candy Floss ihre Karte an Land gezogen hat, ist sie auch wieder verschwunden! Ob diese Rede von Tyler Black allerdings ausrecht um gegen den Holy Emperor anzustinken, kann wohl nur Jimmy Hart entscheiden.

Candy Floss:
"Weeeeellll... Ich glaube damit ist alles gesagt! Ich glaube kaum das da Lord Taichi viel mithalten kann!"

Jetzt stellt sich nurnoch die Frage, ob Jimmy weiter sein mieses Spiel verfolgt und Candy diese Karte nicht durchgehen lässt, weil Tyler abgehauen ist oder ob er sich gnädig der Engländerin gegenüber zeigt. Da er heute jedoch als Host der Show den Fans gefallen muss, bleibt ihn quasi nichts Anderes übrig als Candy die Türen zu öffnen. Al zu weit darf er es in seiner Position natürlich nicht treiben, sonst vergeht schnell der Spaß beim Zuschauen.

Jimmy Hart: Na OK lassen wir es dir mal durchgehen. Also mit was trittst du gegen den einzigartigen Taichi an liebste Candy? Worin soll dieser Tyler Black besser sein als ein heiliger Eroberer? Na? Zeig mal wie groß dein Wissen und deine Kreativität ist, weil fragen kannst du deine Karte ja nun nichtmehr wahahahahaha! Ist schon schlimm die falsche Auswahl im Leben zu treffen.

Candy bekommt immerhin eine faire Chance Tyler als ihre Karte vorstellen zu dürfen. Jetzt muss sie gewaltig ausholen, wenn sie gegen Taichi eine Chance haben möchte...!

Candy Floss:
"Alllssoo... Bevor Tyler Black einen Götterkomplex entwickelt hat, war er als Seth Rollins hier in der Company. Er hat zahlreiche Titel erringen können und war zu Anbeginn DAS Aushängeschild von Coast 2 Coast! Seine Schlachten hier in diesen Hallen sind legendär und werden sich noch heute von vielen erzählt. Heute hat Black nun mit seinem neuem Ich die Chance Pete Dunnes Westcoast Titelregentschaft zu beenden. So wie er es schon sagte - er ist ein Gottes Geschenk und das wird hier wohl keiner abstreiten können. Selbst Taichi nicht!"

Die Ansprache über Theory war um einiges leidenschaftlicher, aber da hatte sich Floss auch größere Chancen ausgerechnet. Sie könnte schwören das Jimmy Hart nun wieder was an ihr auszusetzen hat und sie ohne große Umschweife als Verliererin kürt. Verwundern würde das die anwesenden Fans beileibe nicht.
Aber nicht Candy scheint hier die große Verliererin zu sein, sondern Taichi. Denn dieser ist es nun, welcher den ganzen Unbehagen des Managers der tausend Gesichter abbekommt.

Jimmy Hart: Hhmm...
Ja danke Taichi, kannst wieder gehen. Ich bin so enttäuscht von dir du mieses...
Arg jackelnde Affenscheise! Aber ich schwöre dir Candy, das wird dir noch noch einmal gelingen. Ich lasse nichts lange auf mir sitzen... Außer Frauen.
Dieser Taichi war sowieso eine dumme Wahl von mir. Sieht aus wie eine alte Eselmuschi und führt sich hier auf, wie als sei er der Größte. Und dann hat er auch noch so ein Schnuggelchen wie Miho an seiner Seite.


Scheint so, wie als wäre Jimmy nicht traurig darüber, dass er diese Runde hier gegen ein Jüngling wie Candy verloren hat, sondern viel mehr darüber, dass Miho mit Taichi abhängt und nicht mit ihm. Aber selbst wenn das Herzklopfen der Ladys Jimmy Hart sicher bei vielen Frauen für sein geniales Leben und seine zahlreichen zauberhaften Werke geachtet wird, wird er wohl nie wieder Chancen bei einer Frau in Mihos Alter bekommen. Er könnte es ja Mal bei der lieben Scarlett Bordeaux versuchen, vielleicht hätte er dort noch etwas Glück, wenn sie vom Ringgeneral Walter genug hat.

Jimmy Hart: Aber meine nächste Wahl wird dich vom Hocker reisen. Denn mit diesen Mann, der hier gerade um die Ecke zielstrebig in meine Arme gelaufen kommt, ist das Spiel für dich entschieden liebste Candy. Der wohl größte Mann der Liga KENNY OMEGAAA!

Oh Wow! Das ist wirklich ein riesiges Ass im Ärmel von Jimmy! Kenny Omega, wirklich einer der größten Männer der Coast 2 Coast Geschichte und zusätzlich auch noch amtierender Coast 2 Coast Tag Team Champion. Dagegen wird es Candy Floss nicht leicht haben

Kenny Omega: Heeey, der alte, verwirrte Mann redet über mich! Juhuuu...

Recht unbekümmert ist der Cleaner durch die Gänge gewatschelt, als auf einmal dieser hippelige, laute Mensch vor ihm auftaucht. Natürlich kennt Kenny Jimmy Hart...doch große Gefühle löst die Managerlegende nun bei ihm nicht aus. Er tritt zu Jimmy, sieht direkt in die Kamera und fängt an zu winken...

Kenny Omega: Komm ich jetzt ins Fernsehen?

Allerdings ist Jimmy Hart ein Mann, welcher nur für die Aufmerksamkeit lebt, deswegen hat er es hier alles anderer als gern, dass sich dieser Rüpel einfach zwischen ihn und seiner geliebten Kamera drängelt. Dass er es war, welcher ihn angesprochen hat und nun für den Sieg dieses Spieles ausnutzen will, ist dabei natürlich nur nebensächlich. Schnell quetscht sich Jimmy schon fast wieder zwischen Kenny und die Kamera und versucht dabei ein Gesicht zu bewahren, welches doch noch minimal professionell wirken soll.

Jimmy Hart: Pah die heutige Jugend! Keine Manieren mehr. Also wie du sehen kannst, bin ich wieder mit den Besten ausgestattet liebste Candy. Kenny Omega! Eine wahre Legende hier bei der Coast 2 Coast. Und das Thema, welches mich zum Sieg führen wird, wird sein... Wieviele Titel hast du bereits hier bei Coast 2 Coast gehalten? Kenny Omega, als amtierender Tag Team Champion, ist da nämlich mit 3 Titleruns an der Spitze dieser Liga. Kaum ein anderer Superstar konnte so oft einen Titel gewinnen wie er.

Das stimmt schon, wenn man den Sieg des World Heavyweight Championchip, welcher nur einige Minuten lang in seinen Besitz war, mit dazu zählt. Doch wir wissen noch nicht, welche letzte Karte sich Candy für diese Aufgabe ausgesucht hat. Gibt es überhaupt einen Superstar, welcher da besser steht als Kenny Omega? Hatte die Coast 2 Coast jemals einen Superstar bei sich, der öfters als 3 Mal einen Championchip hier gewinnen konnte?

Schnell ist die Kamera wieder zu Candy Floss geswitcht die nun wirklich vor einer Herkulesaufgabe steht. Ein Kaliber wie Taichi oder Samoa Joe zu schlagen ist absolut machbar - aber Kenny Omega?! Dieser Mann hat eine Laufzeit in dieser Company bei der wohl niemand so leicht mithalten kann. Dementsprechend sind auch seine Titelruns zu nennen. Gibt es wirklich eine Person die das öfter geschafft hat als er? In der Tat gibt es da jemanden. Der Gott im Himmel scheint es gut mit der Pinkhaarigen zu meinen, denn diese sieht für die Kamera sehbar nach vorne, ehe sich ihr Mund leicht öffnet. Sie hat tatsächlich jemanden gefunden, wenn sich ihr Hirn nicht etwas zusammenspinnt. Schnell rast sie auf die Person zu um zu verhindern das er ihr Sichtfeld verlässt. Anders wie bei Black den sie rüde an der Hand herbeigezogen hat, springt Candy die besagte Person regelrecht von hinten an, während sich ein großes Grinsen auf ihrem Gesicht ausbreitet. Ein siegessicheres Grinsen! Mit dieser 'Karte' kann sie Kenny Omega tatsächlich in Jimmy Harts Disziplin schlagen!
Wenn diese Karte nicht ganz so sehr fluchen würde...!

~PAC~
"Bloody Hell! Willst du mich erwürgen?!"

PAC...! Natürlich! Wer wäre dafür besser geeignet als die zweite Hälfte der Tag Team Champions?! Abrupt löst sich Candy freudig von dem grummligen Engländer, der sich einmal gezielt über den Nacken fährt und sie fassungslos ansieht. Protest einlegen kann er nicht, denn Floss schnappt sich sein Handgelenk und streckt es in die Höhe.

Candy Floss:
"Ha! Das ist er! Der Mann der mehr Titel bei c2c errungen hat als Kenny Omega! Zwar waren seine Laufzeiten als World Champion nicht so lange wie die eines Kenny Omega, aber das hast du nicht als Kriterium einberufen! Somit hat Kenny insgesamt - mit dem Tag Team Titel - drei Gürtel errungen und PAC vier! Ich habs geschafft, oder? ICH HABS GESCHAFFT! JUHU!"

Candy ist so wahnsinnig glücklich das sie dem ehrgeizigen Jimmy Hart dieses Schnippchen schlagen konnte, das sie erneut PAC anspringt und ihm sogar einen dankbaren Kuss auf die Wange drückt. Sie hat gewonnen! Nach anfänglichen Schwierigkeiten zwar, aber sie hat es getan! Der Engländer weiß nach wie vor noch immer nicht um was es geht, und das wird er wohl auch nicht erfahren da Candy Floss schon sein Sichtbild verlassen hat. Zurück zu Jimmy!
Bei ihn können wir nämlich das genaue Gegenteil erkennen. Anders als bei der vor Freude überfüllten candy scheint dieser nämlich übernahmt zu sein von einer Mischung aus Unglaube und Wut. Nichtsdestotrotz wirkt er noch überraschend gelassen, auch wenn die Adern in seinen Gesicht fast zu platzen scheinen. Aber dafür sind sie ja mit kiloweise Make Up überdeckt. Ehe er jedoch anfangen kann etwas zu dieser Situation zu sagen, muss er erst mehrere Male tief ein und ausatmen und aufpassen, dass er nicht vor Wut aus seiner Gelassenheit herausspringt und etwas hier Backstage zerschlägt.

Jimmy Hart: He he he schön! Toll du hast das Superstarquartett gewonnen. Sehr gut. Sehrrrrr gutttrrrr. Aber hey, ich will mal kein schlechter Verlierer sein liebe Candy. Ich habe natürlich auch einen wundervollen Preis für dich.

Uh einen Preis? Was könnte das wohl sein? Etwas wirklich Großes, wie ein Titelmatch gegen den Gewinner des Womans Championchips heute Abend wird wohl kaum in Frage kommen für so Etwas, aber bestimmt ist es was ganz entzückendes.

Jimmy Hart: Jetzt gibt es einen Musicact einer Band, die du dir schon immer gewünscht hast live zu sehen. Denn sie sind heute Abend live hier im Levi's Stadium, um uns nun ihre neueste Single zu präsentieren, die auch noch die Theme von Every Empire Falls 4 ist. Hier sind...
BRING ME THE HORIZON MIT MOTHER TONGUE!






MATCH 5
LADDER MATCH
c2c Eastcoast Championship
Austin Theory vs. Kip Sabian (c)


Writer: Toby



» S U P E R B A D «

Mit Zahnstocher zwischen den Zähnen als wäre er 'Lucky Luke', schiebt er die Vorhänge beiseite und schlendert zum Klang der Musik lässig auf die Stage. Die Hände hat er hinter dem Rücken verschränkt und die Brust - Selbstbewusst - aufgeplustert. Kurz huscht dem Hustler ein keckes Grinsen über die Lippen, bevor er der Kamera den Rücken kehrt um zu posieren. Wie gewohnt trägt er die schwarze Lederjacke, wobei der linke Ärmel abgeschnitten und das eigene Logo dick und fett auf den Rücken gestickt ist. Schnell dreht er sich wieder dem Ring zu und streckt dabei die linke Hand gen Himmel, welche diesmal ein Mikrofon hält.



Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Great Yarmouth, England ... weighing in at 180 pounds.. representing the 5-Point Gang ... the c2c Eastcoast Champion ... SUUUPEEERBAAAAD KIIIP SAAABIIIAAAAAN!"

Kurz die Schultern gelockert, geht es auch schon die Rampe herunter. Einigen Damen in der ersten Reihe wird dabei die Ehre zuteil, die Hand des Briten zu berühren. Allzu lange will er sich mit den tosenden Zuschauern jedoch nicht aufhalten. Am Ring angekommen, biegt er nach Rechts ab, um sich auf dieser Seite mit den Knien auf den Apron zu schwingen. In aller Ruhe zieht er sich an den Seilen auf die Beine, legt den Belt zur Seite und posiert ein weiteres Mal, wie schon zuvor auf der Stage, im strahlenden Scheinwerferlicht der großen Halle.



Schließlich klettert der Dunkelhaarige durch die Seile. Nun auf der Matte gibt er seinen Titel an den offiziellen ab, der das Gold an der Decke befestigen soll. Er selbst hebt das Mikrofon an den Mund.

» Kip Sabian «
"Leute, was soll ich sagen? Here we go again, I guess. 3 Titelmatches in 4 Monaten, eigentlich Meine Ansprache vor den 'großen Matches' ist mittlerweile beinahe eine Tradition geworden und verdient das Applaus, oder?! Es ist mir ein Rätsel, wie dieser Typ sich immer wieder in die großen Matches schummelt, obwohl er's nicht verdient hat. Contendermatches, wer braucht sowas? Wir haben Power Ranking! Spielt es eine Rolle, dass er jeden Kampf verliert? Fragen über Fragen, Ladies and Gents. Viel lustiger ist aber der Fakt, dass wir in jedem Titelmatch einen neuen Austin bekommen. Ich mein' gegen Noam war er noch der kleine, großspurige White Knight und als er das erste Mal die Ehre bekommen hat, sich mit mir zu messen, hat er braves Schoßhündchen für Cody gespielt. Diesmal ist er John Cena! Kleiner Tipp an die Glücksspieler im Publikum: Ich glaube mit Wetten, welches "Gimmick" er denn als nächstes bringt, könntet ihr ein Millionengeschäft aufziehen. Austin, du bist das Paradebeispiel für einen Menschen, der stagniert. Anstatt dich weiterzuentwickeln, veränderst du dich einfach und hoffst, dass dein neues "Ich" besser ankommt als dein letztes. Newsflash, dweeb, nur weil du "Thuganomics" in "Theorynomics" umänderst, machst du noch lange nicht dein eigenes Ding und so wie ich es sehe hast du keine Daseinsberechtigung, wo doch der echte Cena unter Vertrag steht. Hey, wie wäre es mit Steve Austin Theory, wenn dein Cena floppt? Mal im Ernst, du bist kreativ wie ein Stück Holz. Mein anfänglicher Respekt dir gegenüber, weil du im Ring gar nicht mal so übel bist, ist wie vom Erdboden verschluckt. Nein, du bist ein gieriger Hurensohn, der anderen Leuten, die es tausendmal mehr verdient haben, die Chancen wegnimmt, weil du dich selbst für etwas hältst, was du nicht bist. Hätte ich ein Problem damit, noch einmal gegen dich zu verteidigen? Nein, wenn du es verdient hättest. Fuck, du hast dein letztes Match in den Sand gesetzt."



» Kip Sabian «
"In Wahrheit glaubst du nicht mal selbst an dich. Weil du ein faires Match nicht gewinnen kannst, hast du hinter meinem Rücken zusammen mit deinem Sugardaddy Cody ausgemacht, meinen Belt einfach an der Decke zu befestigen. So musst du mich nicht pinnen - Genial! Wird's dir was bringen? Nö, aber anscheinend machst du dir ja eine Karriere durch's Versuchen, aber nichts geschissen kriegen. Soll ich mal aufzählen, wer es mehr verdient hätte, mir diesen Titel abzunehmen? " Kip tut so, als hätte er sich ein paar Dinge auf der Handfläche notiert. "Taichi, Eddie Dennis, Bray Wyatt, Jordan Devlin, Cody Rhodes selbst - weil er mich immerhin mit dem Booking fickt - Finn Balor, Hiromu Takahashi, Andrade "Cien" Almas, PAC, Kenny Omega, Shark Boy, Elias, Alexa Bliss, Rosemary, Circe, Rhea Ripley, Scarlett Bordeaux, WALTER, AJ Lee ... fuck, sogar Simon Grimm. Ich weiß Austin, in deiner Blase spielt "Verdienen" keine Rolle. Solange du das System bescheißen kannst, bist du glücklich, oder? Es würde mich nicht wundern, wenn du meinen Hass auf deine Priviliegien als Officehure missverstehst und denkst, dass ich Angst hätte. Mach was du meinst, du Spast. Stell mich und die Gang weiterhin als das pure Böse dar, weil wir einen Wortschatz benutzen, der dich triggert und Ansichten haben, die dir nicht gefallen. In Wahrheit sind wir das Beste, was diesem Business je passieren konnte. Nicht für Idioten wie dich, oder geldgierige Nichtskönner wie Cody und Shane, aber für die Leute, die wirklich dafür arbeiten, an die Spitze zu gelangen. Leute, die sich dafür zu fein wären, all diese Handouts anzunehmen, für die du dich wöchentlich bückst. Nenn' den Eastcoast-Belt doch einfach Nikki Bella, bro. Ihr seid nicht füreinander geschaffen, ... and you can look but you can't touch."



» Kip Sabian «
"Mehr habe ich nicht zu sagen, glaube ich. Ich kann nur hoffen, dass dieses Match das allerletzte Aufeinandertreffen zwischen uns beiden ist, denn bevor ich dich nochmal als Number One Contender sehe, vakantiere ich das Gold lieber. Ist mein voller Ernst. Der Eastcoast-Championship wird doch ohnehin bereits als 'Midcard-Title' bezeichnet und meine Versuche, diese Division auf meinem Rücken zu tragen wie Noam es einst tat, werden mit Füßen getreten. Das Gespräch vorhin mit meinen Jungs hat mir zu verstehen gegeben, dass ich mittlerweile zwar 'Bad' war, .. aber ich Saiten aufziehen muss, die dem Spitznamen 'Superbad' gerecht werden. Ich male lieber mit Worten als mit Bildern, brauche kein Begräbnis inszenieren und eine Grabrede halten, neee. Ich beenden dich hier und jetzt im Ring."

Schließlich klettert der Dunkelhaarige durch die Seile. Nun auf der Matte entledigt er sich seiner teuren Jacke, die er dem Ringrichter sorgfältig in die Arme drückt, bevor er sich selbst in die Ringecke begibt und auf das Ertönen der Glocke wartet.

Gorilla Position. Die letzte Station, bevor es für den Athleten oder der Athletin in Richtung Ring und damit in Richtung des bevorstehenden Kampfes geht. Dementsprechend hoch ist hier der Anspannungspegel beim jeweiligen Superstars und bei Austin Theory sieht das nicht anders aus, der in diesem Moment auf dem JumboTron zu sehen ist. Der Demon Slayer scheint selber aber noch nicht bemerkt zu haben, dass eine Kamera auf ihn gerichtet ist, oder es interessiert ihn schlichtweg einfach nicht. Konzentriert starrt er auf einen imaginären Punkt vor ihm, wippt auf seinen Fußballen vor und zurück, während er versucht, seine Gedanken zu ordnen.
Als er die Kamera entdeckt, ändert sich seine Körperhaltung schlagartig, seine Schultern straffen sich, ein leichtes Lächeln umspielt seine Lippen und er geht einen Schritt auf die Linse zu.

Austin Theory: "Hey Freunde, nett, dass ihr mich so kurz vor dem wohl wichtigsten Match in meiner bisherigen Karriere! Schon wieder. Schon wieder heißt der Gegner Kip Sabian und schon wieder geht es um die Eastcoast Championship. Die Geschichte wiederholt sich, doch wird sie dieses Mal ein anderes Ende nehmen, denn bei diesem Ende befreit Austin Theory das Land von der Terrorherrschaft des Kip Sabian und bringt Frieden über das Reich."

Zumindest ist es das Ende, welches sich der Youngster für diese Geschichte wünschen würde, denn eine weitere Niederlage in so einem wichtigen Match würde ihm wahrscheinlich sämtliche Glaubwürdigkeit nehmen. Seit Wochen, eigentlich eher Monaten, wettert Austin gegen die Gang, doch verlor gegen Kip Sabian und auch gegen den damaligen World Heavyweight Champion Noam Dar lief es nicht sonderlich gut. Daher wäre alles Andere ein Sieg heute auch eine mittlere bis mittelschwere Katastrophe, was unbedingt vermieden werden muss.

Austin Theory: "Okay, vielleicht bisschen dick aufgetragen, aber im Prinzip ist meine bisherige Geschichte ein wenig wie Rocky, oder?! Der junge aufstrebende Superstar, der immer wieder gegen eine Hürde läuft, bis er diese endlich überwindet, um endlich das zu bekommen, was er schon lange verdient. Mit harter Arbeit, Ehrgeiz und unerschütterlichem Willen habe ich mich fast an die Spitze der Top-liste gekämpft und mir so die letzte Möglichkeit erarbeitet, meine Hürde namens Sabian endlich zu nehmen."

Kip Sabian, die Wunde am Gaumen, die schon lange verheilt wäre, würde man nicht immer mit der Zunge daran spielen. Ein Zitat aus dem Film Fight-Club, welches hier wie die Faust aufs Auge passt, denn vielleicht hätte auch Theory schon lange mit dem amtierenden Eastcoast Champion abschließen sollen. Seit Wochen hat fast sein gesamtes Tun nur darauf abgezielt, ein weiteres Match gegen den Engländer zu bekommen, ohne darüber nachzudenken, was ihm nach einer Niederlage noch bleibt. Da wären wir dann wieder bei der Katastrophe.
In der Nähe des Vorhangs, der auf das Spielfeld führt, steht ein Mann im c2c T-Shirt, der Austin ein Zeichen gibt und sofort ist diesem deutliche Nervosität anzumerken. Ein dünner Schweißfilm bildet sich auf seiner Stirn, er beginnt mit den Füßen auf der Stelle zu trippeln und schließt für einige Sekunden seine Augen. Nur noch wenige Momente, bis es hinaus in den Ring geht und immer wieder fühlt sich dieser Augenblick wie beim ersten Mal an. Der ganze Körper beginnt zu kribbeln, während ein Gefühlsgemisch aus Vorfreude und Angst in ihm aufsteigt, so dass er nicht weiß, ob er lachen oder sich übergeben soll. Er atmet einige Male tief durch, gibt dem Kameramann ein Zeichen und geht einige Schritte nach vorne, während er sich wieder seinem Publikum in Form des Objektivs zuwendet.

Austin Theory: "Nicht mehr lange und ich komm zu euch raus! Woah, könnte man meine Anspannung in Elektrizität umwandeln, wäre Santa Clara für einige Wochen mit Strom versorgt. Ich bin heiß wie Frittenfett, ready to go und auf der anderen Seite will ich es einfach nur hinter mich bringen, versteht ihr?! Wie Rocky habe ich die Möglichkeit der strahlende Gewinner, oder der am Boden zerstörte Verlierer zu werden und das, Freunde, ist ganz schöner Stress, den ihr etwas mindern könntet. Gleich, wenn ich durch den Vorhang trete, will ich euch jubeln hören! Ihr müsst schreien, tanzen, völlig abgehen und unterstützt mich gegen den ungeliebten Champion!"



In diesem Augenblick ertönt auch schon die Theme des Herausforderers, doch bleibt die Kamera bei diesem, anstatt das Publikum zu zeigen. Trotzdem ist ganz deutlich der ohrenbetäubende Jubel zu hören, den die Zuschauer veranstalten und dem selbsternannten Legend Killer ein breites Grinsen aufs Gesicht zaubert. Es sieht ganz so aus, als würde tatsächlich die Mehrheit der anwesenden Fans auf der Seite des Mannes zu stehen, der seinen bisherigen Werdegang mit dem von Rocky vergleicht. In Philadelphia wäre das vielleicht nicht ganz so gut angekommen, doch hier in Kalifornien scheint das klar zu gehen, was natürlich positiv für Austin ist. Wäre scheiße gewesen, hätten die Menschen ihn hier laut ausgebuht.
Mit schnellen Schritten nähert sich Theory nun dem Vorhang - die Kamera bleibt bei ihm - und als er durch diesen tritt, wird man einen Moment von den hellen Scheinwerfern direkt über der Stage geblendet. Auch der Youngster hält sich schützend eine Hand vor die Augen, bis diese sich an das Licht gewöhnt haben, bevor er seinen Blick über die Zuschauerränge schweifen lässt. Was für ein Anblick, der sogar den immer so cool wirkenden Austin mit offenem Mund dastehen lässt, bevor er beide Arme in die Höhe reißt. Der Jubel steigt daraufhin noch an und der Demon Slayer lässt sich einige Sekunden feiern, bevor er sich wieder der Kamera zuwendet, die die ganze Zeit ganz nahe bei ihm geblieben ist.

Austin Theory: "Sooo, nun geht´s gleich los, doch bevor ich mich auf den Weg mache, sollt ihr meine vielleicht letzten Worte als ungeschmückten, titellosen Mann, oder sogar letzten Worte überhaupt, hören. Tragt sie bitte in die Welt, wenn ich den heutigen Abend nicht überleben sollte und sorgt dafür, dass ich niemals vergessen werde. Düster, oder?! Jaa, auch nur Spaß, denn was sagte ich vor einigen Minuten? Das ich meine letzte Hürde endlich überwinden werde und daher besteht kein Grund zur Sorge!"

Okay, so überzeugt sieht er bei diesen Worten aber nicht aus, doch hält er an dem Grinsen fest, dem jedoch irgendwie das Strahlen fehlt. Vielleicht auch deswegen richtet Austin seinen Blick nach vorne, atmet noch einmal durch und setzt sich schließlich Richtung Ring in Bewegung. Zum ersten Mal wird nun auf eine andere Kamera gewechselt, die das noch immer ausgelassen jubelnde Publikum zeigt, während die Ringsprecherin den Demon Slayer ankündigt.

Melissa Santos: "The following Ladder Match is for the coast 2 coast EASTCOAST CHAMPIONSHIP! The only way to win is to climb the ladder and take the belt.
Introducing first, the challenger, from McDonough, Georgia, weighin' at 220 hounds,... he is the DOCTOR OF THEORYNOMICS,... AUSTIN THEORY!"


Wieder wird zur Kamera geswitched, die direkt beim Legend Killer 2.0 ist, und einen wieder etwas zuversichtlich wirkenden Austin zeigt. Scheinbar fährt der Kameramann auf einen kleinen Gefährt vor dem jungen Superstar, so dass man diesen nun direkt von vorne sehen kann. Sein Blick wirkt entschlossen, trotz des leichten Lächelns auf den Lippen, dass inzwischen wieder etwas überzeugter wirkt.

Austin Theory: "Ah, ihr schon wieder. Könnt nicht genug von mir bekommen, oder?! Ha ha, just kiddin'! Vor ein paar Wochen hätte ich nicht gedacht, von fast siebzig Tausend jubelnden Zuschauern begrüßt zu werden und ich weiß das wirklich sehr zu schätzen. Danke Leute,.. ehrlich! Anfangs konnte ich ein ziemliches Arschloch sein, dass weiß ich selber, aber damals schien es mir irgendwie der richtige Weg - warum auch immer. Es ist nie gut, immer nur eine Show abzuziehen, denn klar findet man immer irgendwelche Möchtegern coolen Jungs, die krass finden, was der korrekte Onkel dort im Fernseher abzieht, doch bringt es nichts. Es ist nicht das echte 'Ich' und deswegen kann so etwas auf Dauer nichts bringen, denn die Menschen sind nicht blöd. Sie durschauen so ein falsches Getue immer recht schnell, so dass man am Ende nicht mehr ernstgenommen wir und das ist das Schlimmste."

Überraschend offene Worte des Doctor of Theorynomics, der den Squared Circle derweil fast erreicht hat und einige Schritte vor diesem stehenbleibt. Direkt neben einer der Leitern, die um den Ring herum aufgebaut sind, oder auf dem Boden liegen, mit deren Hilfe man sich die Championship holen soll, die gleich über den quadratischen Kreis gehängt wird. Theory legt seine Hand an das kalte Metall, fast als würde er es streicheln und es wird ihm bewusst, dass der heutige Abend äußerst schmerzhaft werden wird. Daher wäre es sehr schön, wenn es sich am Ende auch lohnt und das funktioniert natürlich nur mit einem Sieg. Rumheulen kann man hinterher noch genug, aber bitte nicht schon vorher, denn das versaut die ganze Stimmung.

Austin Theory: "Jetzt ist es so weit, Freunde. Nun werden wir sehen, ob man mit dem Code of Honor als Grundlage über die chaotische, regelverachtende Taktik der Gang obsiegen kann und ich hoffe es sehr, denn ich habe ´ne Menge Kohle auf diesen Kampf gesetzt. Nur´n Scherz, denn natürlich weiß ich, dass man nicht auf sich selber setzt. Deswegen macht das ´nen Kumpel von mir. Ha ha, nein, Alles gut, nicht so gemeint. Nicht wetten, Leute, das kann süchtig und vor Allem arm machen. Außerdem ist es unehrenhaft auf etwas zu wetten, von dem man das Ergebnis bereits kennt. Nun nehmt eure Plätze ein, greift euch das etwas zu knabbern oder euren Partner und genießt den Kampf. Bye bye!"

Mit dem Peace Zeichen deutet Austin in die Kamera, bevor er an dieser vorbeiläuft und als der Kameramann darauf reagiert, befindet sich der Youngster bereits im Ring. Wahrscheinlich entscheidet die Regie deshalb, auf eine andere Kamera zu wechseln und zusammen mit dem Demon Slayer wartet nun Alles auf den Champion...

Noch bevor das Match offiziell angeläutet wird, geht Austin einige Schritte auf Sabian zu und streckt diesem seine Hand entgegen, so wie es der Code of Honor verlangt. Dem Youngster ist natürlich klar, dass der Engländer mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf den Handshake eingehen wird und genau so ist es dann auch. Mit einem schiefen Lächeln blickt Kip erst auf die Hand des Demon Slayer, dann ins dessen Gesicht, bevor er sich mit einem Lachen abzuwenden. Sofort wirbelt er jedoch wieder herum und verpasst seinem Herausforderer einen harten Faustschlag ins Gesicht, bevor er mit einem Tritt in den Magen nachsetzt.

* DING DING DING *

Zeitgleich mit Ertönen der Glocke, was den Kampf nun offiziell freigibt, hat der Champion den Kopf seines Gegners gepackt und sich fallen lassen. Snap DDT wird das meistens genannt und mit dieser Aktion hat der Brite gleich zu Anfang ein Ausrufezeichen gesetzt. Doch statt nachzusetzen steht Kip auf, grinst süffisant in die Zuschauerreihen, aus denen ihm laute Buhrufe entgegenkommen, und stolziert einige Schritte durch den Ring. Erst als sein Kontrahent Anstalten macht, wieder aufzustehen, widmet er sich diesem wieder. Mit einem Tritt in den Magen will er Theory weiter zusetzen, doch dieser ist inzwischen auf den Knien und fängt den Fuß des Engländers einfach ab und hält ihn fest. Nun ist es am Doctor of Theorynomics, breit zu grinsen, während er seinen Opponenten weiterhin fest im Griff hat. Dabei steht er langsam auf, blickt den Champ unentwegt an und mit Kraft zieht er diesen schwungvoll zieht er ihn zu sich heran.

Byron Saxton: "Short-Arm Lariat und somit konnten beide Männer bereits früh im Match jeweils eine Marke setzen!"

Johnny Curtis: "Überraschend kraftvolle Aktion von Austin, doch wird das unseren Champion nicht lange unten halten, denke ich!"

Damit hat der Kommentator nicht ganz Unrecht, denn tatsächlich befindet Sabian sich einen Moment später schon wieder in einer mehr oder weniger aufrechten Haltung, doch ist das nicht ganz freiwillig. Anstatt seinen Opponenten nach der Lariat loszulassen, hält der Youngster weiterhin dessen Handgelenk und zieht ihn daran in die Höhe. Es soll ein Irish Whip in die Seile folgen, doch Kip hat andere Pläne, dreht die Aktion um und so ist es der Mann aus Georgia, der in das Seiltrio prallt. Er wird zurück in Richtung Champ katapultiert, kann dem Versuch einer Clothesline jedoch ausweichen, indem er sich unter dem Arm des Briten hinwegduckt und hinter diesem wieder hochkommt. Abrupt bremst er ab, umgreift den Kopf seines, mit dem Rücken zu ihm stehenden, Gegners und will ganz offenbar einen Falling Neckbreaker zeigen, doch dazu kommt es nicht. Blitzschnell greift er das Handgelenk des Demon Slayer, lädt diesen blitzschnell auf seine Schulter, doch aus dieser Fisherman´s Position kann Theory sich ebenso schnell befreien und für einen Moment stehen sich die beiden Männer wieder gegenüber. Doch nicht für lange, denn nur einen kurzen Augenblick später befinden sie sich in einem Schlagabtausch, der sie durch den halben Ring führt, bis es Austin ist, der sich mit einer ganzen Serie von Schlägen einen Vorteil verschafft. Schließlich bringt einen harten Uppercut ins Ziel, der Sabian einige Schritte nach hinten taumeln lässt, was der selbsternannte Legend Killer für einen Dropkick nutzt.
Sofort springt er nach dieser Aktion wieder auf, stürzt sich auf den am Boden liegenden Kip und deckt ihn mit einer erneuten Serie von ungezielten Schlägen ein. Von denen treffen nicht viele, doch die, die ins Ziel gehen, sitzen richtig, so dass der Eastcoast Champion unter Garantie schon einige Sterne aufgehen sieht. Endlich lässt Theory von seinem Kontrahenten ab, steht auf und blickt zu eine der Leitern, die neben dem Ring aufgebaut ist, doch schüttelt dann den Kopf. So sehr hat er Sabian noch nicht zugesetzt, so dass er diesem in die Haare greift und ihn daran in die Höhe zieht, nur ihm mit einem Bodyslam wieder auf die Bretter zu schicken. So zumindest das Ziel der Natural Evolution, doch als dieser seinen Gegner für besagte Aktion hochhebt, stößt dieser sich mit beiden Füßen vom Boden ab und durch den Schwung kann er sich über die Schulter des Youngsters katapultieren. FALLING NECKBREAKER!
Sofort nach diesem Konter rollt der Engländer sich unter die Seile aus den Ring und steuert eine der Leitern an, während ihn laute Buhrufe aus den Zuschauerreihen begleiten. Dafür hat jedoch nur ein müdes Lächeln übrig, als er sich die aufgestellte Leiter greift, diese zusammenklappt und diese kurzerhand in den Squared Circle zu werfen. Sie landet nur wenige Zentimeter neben dem Doctor of Theorynomics, der sich. durch den Lärm aufgeschreckt, aufsetzt und sich leicht verwirrt umsieht. Als er das für das Match namensgebende Objekt neben sich erblickt, legt er instinktiv eine Hand auf das kalte Metall, was sich um Haaresbreite als folgenschwerer Fehler entpuppt. Inzwischen ist sein Gegner nämlich auf das Apron gestiegen und als Theory seine Hand auf die Leiter legt, springt Kip auf das oberste Seil, um sich vor dort in den Ring springt. Im letzten Moment kann Austin seine Hand zurückziehen, so dass Sabian auf der leiter landet, die daraufhin nach oben schießt und den Kopf des Demon Slayer nur knapp verfehlt.

Noelle Foley: “Woah, das wäre ein schnelles Ende geworden, hätte die Leiter getroffen, aber glücklicherweise ist Austin geistesgegenwärtig und kann ausweichen.“

Byron Saxton: “Das wäre schmerzhaft geworden, aber ausruhen kann sich der angebliche Legend Killer nicht lange, denn Kip ist bereits wieder bei ihm.“

Tatsächlich ist der Champ wieder bei Austin, der noch immer ungläubig die Leiter anstarrt und als er sich endlich wieder dem Match widmet, kassiert er bereits einen harten Schlag gegen den Schädel. Sabian setzt mit einem weiteren Jab nach, umgreift das Handgelenk seines Kontrahenten und wieder geht es für den Doctor of Theorynomics erneut in die Seile. Dieses Mal läuft der Brite jedoch sofort hinterher und als Theory in das Seiltrio prallt, setzt er mit einer Clothesline nach, die den Youngster aus den Ring befördert. Unsanft schlägt die Natural Evolution mit dem Rücken auf den Mattenrand, bevor er auf die dünnen Matten außerhalb des Squared Circle fällt. Zwar zieht er sich am Apron sofort wieder hoch, doch ist der Eastcoast Champion schon wieder auf den Beinen, holt sich in den Seilen Schwung und schießt nun auf den am Mattenrand knienden Herausforderer zu. BASEBALL SLIDE! Mit beiden Füßen voran rutscht Sabian unter das unterste Seil hindurch und trifft seinen Gegner hart an der Brust, woraufhin dieser förmlich nach hinten geschleudert wird. Der selbsternannte Legend Killer kann sich noch einen Moment auf den Beinen halten, bevor er gegen die Zuschauerabsperrung stößt und mit dem Rücken an dieser herunterrutscht. Der Engländer, der nachdem Slide den Ring natürlich gleich verlassen hat, nutzt die paar Schritte Abstand für einen kurzen Anlauf und will seinem Opponenten mit einem harten Kniestoß weiter zusetzen. Wieder kann dieser dem Einschlag im letzten Moment entgehen, indem er sich einfach zur Seite wegrollt und so trifft der Champion nur die Absperrung.
Die Natural Evolution springt auf, rennt den nach hinten taumelnden Kip mit einem Tackle um und schlägt einige Male auf diesen ein. Schließlich lässt er ab, steht auf und zieht auch seinen Gegner an den Haaren hoch, nur um ihn mit einem Whip-in gegen die Ringtreppe zu befördern, die mit lautem Scheppern auseinanderfällt. Jubel begleitet Austin, als dieser mit einem Kneedrop gegen den Kopf des am Boden liegenden Briten nachsetzt, sofort wieder aufspringt, um einen schnell ausgeführten Leg Drop folgen zu lassen. Während er aufsteht, packt Theory in die Haare des 5-Point Gang Mitglieds, zerrt ihn daran in die Senkrechte und nimmt ihn in den Ansatz zu einem Suplex. Als er ihn jedoch hochnehmen will, verlagert Sabian geschickt sein Gewicht, kann den Versuch so blockieren und ein bisschen Zeit gewinnen. Diese nutzt er, um seinem Kontrahenten ein paar schnelle Schläge in die kurzen Rippen zu verpassen und nun setzt der Champion zu einem Suplex an. Aber auch dieser funktioniert nicht wie gewünscht, denn der Demon Slayer nutzt den Schwung durch das Hochwuchten, um sich über den Engländer zu befördern und hinter diesem wieder auf die Beine zu kommen. GERMAN SUPLEX!

Johnny Curtis: “Beide Männer gehen ein ein konstant hohes Tempo, wobei sich bisher keiner von ihnen einen wirklichen Vorteil verschaffen konnte. Wenn das so weitergeht, könnte dieses Match ziemlich lang werden und ich denke, sie sollte die Leiter mehr einsetzen. Ein guter Treffer damit und der Gegner wird mit Sicherheit erstmal außer Gefecht sein.“

Noelle Foley: "Die Leitern werden mit Sicherheit noch genug zum Einsatz kommen und Du solltest wissen, dass man so einen Suplex auf diese dünnen Matten auch nicht einfach ohne Weiteres wegsteckt."

In der Tat liegt der Eastcoast Champion noch immer auf dem Boden, hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht den Rücken und leistet kaum Widerstand, als sein Gegner wieder auf die Beine hilft. Er zerrt ihn zum Apron, hievt ihn auf diesen und rollt ihn quasi in den Ring zurück, bevor er ebenfalls auf den Mattenrand klettert. Von dort springt er auf das oberste Seil und... SPRINGBOARD LEG... NO! Bevor Austin auf seinen Kontrahenten landet, weicht dieser zur Seite aus, springt auf, dreht sich ein Mal im Kreis und rammt dem sitzenden Legend Killer 2.0 das Schienbein gegen den Kopf.

"OOOOUUUUUHHHHHH!"

Ein Raunen geht durchs Publikum, denn dieser Tritt hat genau gesessen und man sieht deutlich wie der Youngster die Augen verdreht, bevor er nach hinten umfällt. Aber auch der Handsome Hustler geht einen Moment in die Knie, um sich vom bisherigen Matchverlauf zu erholen. Kurz darauf steht er aber schon wieder, hebt die Leiter auf, geht damit in eine der Ringecken und lehnt diese gegen die Polster. Er blickt kurz zu seinem Opponenten, der noch immer auf dem Boden liegt, verlässt dann den Ring und im Laufschritt geht es zu einer weiteren Leiter. Diese wird schnell zusammengeklappt und in den Ring befördert, bevor Kip in Selbigen zurückkehrt. Die Zuschauer sind von der momentanen Entwicklung in diesem Match nicht gerade angetan, so dass sie auf der einen Seite versuchen, den Doctor of Theorynomics mit Jubel anzufeuern, während sie auf der anderen Seite jede Bewegung des Champs mit Buhrufen begleiten.
Auch als der die zweite Leiter beginnt in der Mitte des Ring aufzustellen, buhen die Fans laut, doch das stört den Engländer nicht. Ihm ist nur wichtig, dieses Match zu gewinnen und was die Menschen über ihn denken, hat den erfolgreichen Eastcoast Champion noch nie besonders interessiert. Nachdem er die Leiter nun also aufgestellt hat, blickt er erneut zu seinem Gegner, der inzwischen fast wieder auf den Beinen ist und setzt sich sofort in Bewegung. Das Austin sich an den Seilen hochgezogen hat und nun in deren Nähe steht, will der erfahrene Sabian zu seinem Vorteil nutzen. Er läuft auf die Seile zu, springt auf das Mittlere und katapultiert sich mit dessen Hilfe auf den Demon Slayer. SPRINGBOARD DROPKICK!
Sofort nach dieser Aktion, die von den Fans mit gemischten Reaktionen quittieren, ist Kip wieder auf den Beinen und ist schon wieder auf dem Weg in die Seile. SPRINGBOARD MOONSAULT! Auch jetzt bleibt der Brite nicht liegen, sondern steht auf, hilft auch seinem Gegner auf die Beine und lädt ihn sich auf die Schulter. Er wirft ihn nach vorne über sich, zieht dabei das eigene Bein hoch, so dass Austin face-first auf das Knie des Champs prallt.

Byron Saxton: "Go 2 Sleep von Kip und das sollte ihm die Zeit für einen Versuch geben, sich seinen Gürtel zu holen."

Johnny Curtis: "Genau das scheint er auch vorzuhaben, denn die erste Sprosse hat er bereits bestiegen!"

Die Zweite folgt gleich darauf, so wie die dritte Sprosse und kurz darauf ist Sabian schon fast oben angekommen, als es sein Kontrahent endlich wieder in eine aufrechte Position geschafft hat. Die Zuschauer unterstützen ihn mit lautem Jubel, als Austin die Leiter von der anderen Seite erklimmt und auch wenn es Superbad mit halbherzigen Schlägen zu verhindern versucht, schafft Theory ebenfalls nach oben. So stehen sich die beiden Männer einige Meter über dem Boden gegenüber und starren sich einen Moment an, bevor Kippy zu einem erneuten Schlag ansetzt. Dieser wird jedoch abgeblockt und mit einem eigenen Schlag gekontert, bevor der Youngster sich den Kopf seines Opponenten greift, um diesen nach vorne zu reißen. Das führt dazu, dass die Stirn des Engländers unsanft Bekanntschaft mit dem Metall der Leiter macht und er nach hinten wegzukippen droht. Doch Austin verhindert das, indem er seinen Gegner an den Haaren festhält, zu sich zieht und dabei doch die letzte Sprosse nimmt, um Sabian nachzuziehen. Unter dem ungläubigen Blick der Anwesenden schafft er es mit einiger Mühe sogar, den Engländer in einen sehr wackelig aussehenden Fisherman´s Carry zu nehmen. UNPROVEN CUTTER FROM THE LADDER!

Noelle Foley: "OH MEIN GOTT!"

Byron Saxton: "Eine unglaubliche Aktion, die aber beiden Männern geschadet hat, denn während Kip unsanft face-first auf die Matte prallt, ist Austin sehr unsanft mit dem Rücken auf die dort liegende Leiter geknallt."

Johnny Curtis: "Hätte vorher besser gucken sollen, der Trottel!"

"HOLY SHIT!.... HOLY SHIT!.... HOLY SHIT!...."

Tatsächlich hat sich der Youngster mit dieser Aktion fast genau so sehr geschadet wie seinem Gegner, denn er ist mit den Rücken genau auf die Kante der Leiter gefallen und windet sich vor Schmerzen auf dem Boden. Zwar hat auch Sabian einen harten Sturz hinnehmen müssen und liegt bewegungslos auf der Matte, doch geplant ist sicherlich gewesen, dass Theory nun in Ruhe den Gürtel abhängen kann. Aber Pustekuchen. Die Zeit, die er nun braucht, um sich zu erholen, kann auch der amtierende Champion nutzen und auch wenn es schwer vorstellbar ist, kommen die Beiden ungefähr zeitgleich wieder hoch.
Es ist nur der Bruchteil einer Sekunde, den der Doctor of Theorynomics vorher steht, doch der reicht diesem schon, um den noch angeschlagen wirkenden Sabian einen Tritt in den Magen zu verpassen. Es folgt ein harter Schlag gegen den Kopf, der den Oberkörper des Briten nach oben schnellen lässt und abschließen will Austin diese Kombo mit einer Lariat abschließen. Geistesgegenwärtig lässt sich Kip jedoch auf die Knie fallen lässt, woraufhin die geplante Aktion ins Leere geht und als Theory an ihm vorbeistürzt, reißt der Champ seinen Arm hoch. LOW BLOW!

"BUUUUUHHHHH!"

Johnny Curtis: "Jetzt hol Dir den Titel, Junge!"

Doch Kip scheint noch nicht fertig zu sein, denn er umgreift die Beine seines Gegners überkreuz, hievt ihn dann im Suplex-Ansatz hoch und lässt sich schließlich fallen. GHOSTBUSTER! Einen Moment bleibt Sabian neben dem fast besinnungslos wirkenden Theory sitzen, blickt in das laut buhende Publikum und mit einem schiefen Grinsen auf den Lippen steht er langsam auf.
Als hätte er alle Zeit der Welt, stolziert der Engländer zu der Leiter, die durch den Unproven Cutter auf das Seil gekippt ist, stellt diese wieder in der Ringmitte auf und positioniert sich in Feinarbeit direkt unter dem Gürtel. Da er selbst vom bisherigen Verlauf des Kampfes natürlich auch mitgenommen ist, kann Kip nicht wirklich schnell die Sprossen erklimmen, doch er ist schon halb oben, als endlich wieder Bewegung in den am Boden liegenden Austin kommt. Er stützt sich mit beiden Armen von der Matte ab, geht langsam in die Knie, während seine Fans ihn lautstark anfeuern und das scheint zu funktionieren. Als der Youngster sieht, dass sein Gegner schon fast oben angekommen ist, setzt das weitere Kräfte frei und so steht der UnProven One eine Sekunde später. Mit überraschend schnellen Schritte ist er bei der Leiter, greift in den Hosenbund des Engländers, der sich mit Fußtritten wehren will, aber nur Luftlöcher schlägt. Schließlich bekommt der Demon Slayer das Bein zu greifen, zieht ihn dadurch mit Schwung von der Leiter und fängt ihn im Full Nelson auf. FULL NELSON SLAM! Erneut liegen beide Athleten mehr oder weniger regungslos auf der Matte.

Byron Saxton: "Woher nimmt der Junge die Kraft für solche Aktionen?"

Johnny Curtis: "Lass die Hosen an, Byron, das war nur ein Full Nelson Slam und ist ja nicht so, dass Kip zweihundert Kilo wiegt."

Inzwischen hat sich der Doctor of Theorynomics auf den Bauch gerollt, geht auf alle Viere und kriecht langsam auf die Leiter zu, an die er sich langsam hochzieht. Die Zuschauer feuern ihn weiterhin an, als er die ersten beiden Sprossen überwunden hat, während sich sein Gegner auch langsam aufrappelt. Er schleppt sich ebenfalls zur Leiter, versucht diese von der anderen Seite zu erklimmen und dem Beobachter könnte sich fast der Eindruck erschließen, die beiden Männer bewegen sich in Zeitlupe.
Schlussendlich läuft es erneut darauf hinaus, dass sie gleichzeitig die Spitze der Leiter erreichen und instinktiv ihre Hände in Richtung Championship ausstrecken. Nur ihre Fingerspitzen berühren jedoch den Gürtel, so dass Kip seine Taktik ändert und der Natural Evolution in den Magen boxt. Das lässt sich dieser natürlich nicht bieten und antwortet mit einem schnellen Jab an den Kopf seines Gegners, so dass ein Schlagabtausch entbrennt. Mit einem überraschenden Stich mit den Fingern in die Augen seines Kontrahenten kann Kip sich einen Vorteil verschaffen, den er auch sofort nutzt. Er greift Theory in dessen Haare, zieht ihn nach vorne, so dass er mit der Brust auf der obersten Sprosse liegt und der Champion mit beiden Knien auf den Rücken seines Herausforderers. So ist dieser völlig handlungsfähig, so dass es für Sabian ein Leichtes ist, den Gürtel abzuhängen. Begleitet von lauten Buhrufen springt der alte und neue Champion von der Leiter, rollte sich auf der Matte ab und erschöpft bleibt er einen Moment an den Seilen stehen.

* DING DING DING DING *

Here is your winner and STILLL c2c EASTCOAST CHAMPIOONNN: KIP! SAAAABIAAAAAAN!



Kip hat es tatsächlich geschafft, seinen Titel in diesem harten Ladder Match zu verteidigen. Austin wäre für die Fans wohl die bessere Wahl gewesen, aber auch hier triumphiert abermals die Gang. Kip genießt es sogar in diesem Moment, oben auf der Leiter zu sitzen und all den hatern der Gang diesen Moment rein zu würgen. Das Gold wird in die Luft gehalten und Sabian kann sich ein Grinsen nicht verkneifen. Die Fans kommentieren diesen Moment mit lauten Buhrufen und lassen ihrem Hass freien Lauf. Klammert man das aber aus, haben wir zwischen Austin und Kip einen wahrhaftigen Klassiker gesehen. Doch in all den lauten Buhrufen dröhnt nun ein lautes Raunen, als plötzlich aus der ersten Reihe ein „Fan“ über die Barrikaden springt und sich hinter dem Rücken der Security in den Ring rollt. Leider können wir nicht erkennen, wer dies ist, doch man konnte ihn ab und an während der Veranstaltung in der ersten Reihe sehen.

Auch Kip ist perplex, als er von der Leiter herab schaut und der Fan die Leiter greift. Zum Entsetzen Sabians wird diese auch langsam gekippt und es passiert das, was man vermuten konnte: Kip Sabian fliegt von der Leiter nach draußen....direkt durch einen Tisch, der noch vom Match eben dort stand! Ein lautes Krachen ist zu hören als Kip durch diesen knallt. Wenn auch spät, reagieren nun zwei Securitys und packen sich den Fan, der hier zugegeben nicht besonders schlau gehandelt hatte. Doch plötzlich fängt der Fan, gekleidet in einem Kapuzenpullover, was auch der Grund ist, warum wir nicht den Übeltäter erkennen können, sich gegen die zwei Mitarbeiter der c2c zu wehren. Dies gelingt dann sogar recht schnell, während einer der Securitys beiseite geschoben wird, versucht der Andere noch gegen zu halten. Doch dieser wird dann schnell mit dem Dirty Deeds auf die Matte gehämmert!!!!! Noch bevor die Fans überhaupt verstehen, was hier gerade passiert, wird nun auch der zweite Security ausgeschaltet: HOOK AND LADDER!!!!

Moves, die durchaus bekannt sind und der „Fan“ offenbart nun auch, wer er wirklich ist. Die Kapuze wird vom Kopf geschoben und Jon Moxley kommt zum Vorschein! Sein Blick geht sofort zu Kip, der noch immer in den Trümmern des Tisches liegt. Dezente Jubelrufe keimen auf, als man verstanden hat, was hier passiert war. Kip Sabian hat wohl eine neue Nemesis und diese hört auf den Namen Moxley! Mit einem Grinsen im Gesicht kommentiert der Lunatic sein Werk und rollt sich nun auch aus dem Ring. In den Trümmern greift er zum EastCoast Titel und blickt diesen an, ehe er den Gürtel in die Luft hält und über Kip triumphiert. Einige Sekunden später fängt die Kamera geschockte Kommentatoren ein.

Byron Saxton: "Lange freuen kann sich Kip Sabian über seine erfolgreiche Titelverteidigung nicht freuen, denn Jon Moxley macht ihm einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Moxley ist der lachende Dritte und konnte den sichtlich mitgenommenen Champion ohne Probleme ausschalten."

Noelle Foley: "Das hat dieses tolle Match nicht verdient und auch wenn ich nicht glaube, dass ich das jetzt wirklich sage, aber auch Sabian hat das nicht verdient. Nicht, nach so einer Leistung."

Johnny Curtis: "Dafür gehört Moxley bestraft, denn das gehört sich einfach nicht und ich hoffe, die Gang schnappt sich den Typen."



Das Eastcoast Match ist damit Geschichte! Kip Sabian und Austin Theory haben alles gegeben und sich alles gegenseitig abverlangt. Auch die Fans waren von der ersten Sekunde bis zur letzten dabei und haben sich die Kehlen wund geschrien. Jetzt eine Pause? Auch wenn der Körper danach verlangt, so möchte das Fanherz, dass es ohne Unterbrechung sofort weitergeht. Gut, so soll es sein…der nächste Einspieler folgt. Es ist dunkel, wir sind draußen. Im Hintergrund erheben sich die großen Mauern des Stadions, der Lärm, den die Zuschauer veranstalten, wird von den Außenmikrofonen eingefangen und über die Boxen wiedergegeben. Es muss sich also um eine Live Schalte handeln…irgendwo im hinteren Bereich. Zunächst einmal ist nichts Außergewöhnliches zu sehen…ein paar Müll Container stehen rum, zwei rot lackierte Türen bieten die Möglichkeit das Innere zu betreten. Doch was ist das für ein knisterndes Geräusch! Irritiert schwenkt die Kamera hin und her…da…ein brennendes Ölfass! Die Flammen züngeln sich nach oben und spenden ordentlich Wärme. Wird also während der Show ein kleines Lagerfeuer veranstaltet? Naja, nicht ganz…Es ist niemand zu sehen…bis auf eine bestimmte Person! Ihr Gesicht ist zunächst nur verschwommen zu sehen…auch weil sich abwechselnd Licht und Schatten darauf niederlassen. Nach einem weiteren Schritt auf das Feuer, wird das Bild klarer…Toni Storm! Die Australierin hat noch ein wenig Zeit, bevor sie gegen Rosemary in den Ring steigen muss. Ihre Mimik ist ausdruckslos! Wahrscheinlich muss sich auch noch die beiden unterschiedlichen Begegnungen, die sie heute mit männlichen Kollegen hatte, verarbeiten. Toni greift nun in die Tasche ihrer Jacke und zieht ein Foto hervor. Ohne eine Regung betrachtet sie dieses. Da das Feuer näher ist, sind auch die Lichtverhältnisse besser. Auf dem Bild sieht man Toni selbst. Das muss in alten Tagen aufgenommen worden sein, da sie lächelt und glücklich wirkt. Rechts von ihr steht der Veleveteen Dream…links Elias, noch bevor er von Bray Wyatt korrumpiert wurde. Der Dream Express…Gott, ist das lange her! Storm streckt den Arm aus und schnipst das Foto aus ihrem Handgelenk in die Flammen. Unbarmherzig greift das Feuer danach und pulverisiert es innerhalb weniger Sekunden. Inzwischen hat die Blondine ein weiteres Foto hervorgezogen…dieses Mal ist sie Arm in Arm mit Candice LeRae zu sehen. Damals, als die beiden beste Freundinnen waren. Die Wangen zucken kurz, die Mundwinkel heben sich schwach an. Nicht sentimental werden…Toni denkt daran, wie sie sich von Candice verraten fühlt. Zornig drückt sie ihre Mundwinkel ganz nach unten und wirft auch dieses Foto in das Fass. Wer denkt, dass es das nun war, der hat sich geschnitten. Die Strong Zero City Lady hat ein weiteres Bild dabei…und das trifft sich dann doch nochmal richtig! Darauf zu sehen sind Toni und Catherine! Es muss bei einem Strandurlaub entstanden sein, da die Zwei Badekleidung tragen und man ihm Hintergrund Sand und Liegestühle erkennen kann. Cathy trägt eine Sonnenbrille. Toni, die offensichtlich das Bild geschossen hat, drückt ihrer damaligen Freundin einen liebevollen Kuss auf die Wange. Die aktuelle Toni hält diese Erinnerung in ihren Händen und schluchzt auf. Eine Träne kullert ihr die linke Wange runter. Zitternd hält sie es in ihren Fingern fest und führt es in Richtung ihres Mundes. Möchte sie das Bild nochmal zum Abschied küssen?

Toni Storm: AAAAAHHH…FUCK!

Im letzten Augenblick schreit sie auf und zerreißt das Bild in lauter Einzelteile. Ein paar Fetzen fliegen vor ihr auf den Boden. Den Rest wirft Toni Storm ins Feuer. Kurz flammt das richtig auf. Hasserfüllt sieht die Blondine hinein und wischt sich die Träne aus dem Gesicht. Diese ganze Aktion hier war ein symbolischer Akt. Damit soll endgültig die letzte Verbindung zu ihrer ehemaligen Liebe gecuttet werden…wie auch zu alten Freunden, die in Tonis neuem Leben keine Rolle mehr spielen sollen. Wie hypnotisiert starrt sie in das grelle Licht. Wir ziehen uns damit zurück. Es geht wieder zu den Kommentatoren.

Noelle Foley: "Och Mensch, Toni tut mir immer mehr leid, denn sie ist komplett hilflos und weiß einfach nicht, wie sie mit ihrem Schmerz umgehen soll."

Johnny Curtis: "Sie verarbeitet das eben auf ihre eigene Weise und ihr macht euch eindeutig zu viele Gedanken. Ihr werdet sehen; in ein paar Wochen sieht das Ganze schon wieder anders aus, glaubt mir!"

Byron Saxton: "Anders vielleicht, aber nicht unbedingt besser."



Ein Schnitt und wir befinden uns in einem nur spärlich beleuchteten Raum. Die Wände werden von flackerndem Licht erhellt, welches einen warmen Orangeton hat. Die Einrichtung dieses Zimmers ist schlicht aber nicht ungemütlich. Ein langes, schwarzes Sofa, davor ein Tisch und zwei Sessel. Dahinter ein Kleiderschrank und ein Holzstuhl; es scheint sich um den Locker Room eines C2C Superstars zu halten. Das flackernde Licht stammt von Kerzen, die überall im Raum verteilt wurden. Sie stehen auf dem Tisch, auf dem Schrank, auf dem Stuhl – sogar in den Ecken auf dem Boden hat man einzelne, größere Exemplare verteilt. Zu wem dieser Umkleideraum gehört wird sehr schnell klar, als die Kamera einen Schwenk nach Rechts macht. Dort, auf einem Sessel, sitzt die Queen of Madness AJ Lee. Vor ihr sehen wir Rosemary. Die Demon Assassin trägt bereits ihr In-Ring Outfit, denn ihr Match lässt nicht mehr lange auf sich warten. Ihre Stimmung scheint gerade allerdings auf dem Sidepunkt zu sein, denn aufgebracht läuft sie hin und her, wie ein Tiger in seinem Käfig, und rauft sich dabei die Haare.

Rosemary: Bald, bald, bald, bald, bald, bald, bald! Bald, kriegen wir endlich, endlich Toni in die Hände! Nicht mehr lange jetzt! Kann nicht vor uns davonlaufen, nein, nein, nein, nein, nein! Kann nicht fliehen, kann nicht entkommen! Wir reißen ihr die Finger aus, für das, was sie Cathy angetan hat! Drücken ihr die garstigen, falschen, widerlichen, hinterlistigen, abscheulichen, grässlichen Äuglein aus! Schleifen sie durch ihr eigenes Blut bis sie…

Lange hatte die Queen of Madness Rosemary dabei zugesehen, wie sie aufgebracht auf und ab gegangen ist, sich selbst immer wieder durch die Haare gestrichen hat und AJ selbst eigentlich fast die ganze Zeit über ignoriert hat. Nun aber scheint es der Frau aus New Jersey dann doch ein wenig zu viel zu werden. So erhebt sie sich von ihrem Stuhl und bewegt sich langsam zu Rosie hinüber. Die Pocket Rocket positioniert sich vor Rosemary und legt ihr sanft einen Finger auf die Lippen, woraufhin diese sofort fast schon wie angewurzelt stehen bleibt.

.AJ Lee.
"Honey, wir hatten das ganze doch jetzt schon ein paar mal. Versuch dich zu beruhigen und lass dich nicht von deinen Emotionen lenken, ja? Du weißt das du besser bist als sie. Du weißt das du sie gleich im Ring für alles büßen lassen wirst. Denk einfach nur daran und sobald du im Ring bist schalte deinen Kopf am besten ganz aus, ja?"

Während die Queen of Madness diese Worte ausspricht, strahlt sie eine unglaubliche Ruhe aus, streicht der Demon Assassin dabei immer wieder sanft über die Wange oder durch die Haare, während sie Rosemary dabei fest in die Augen blickt. Das sich die beiden körperlich mittlerweile deutlich näher stehen ist ja kein Geheimnis. Außerdem scheint diese Taktik von AJ Lee tatsächlich zu funktionieren, denn wie es scheint wird Rosemary nach und nach tatsächlich deutlich ruhiger, als sie es noch zu Anfang war. Dabei schließt sie die Augen und genießt AJs Berührungen, während sich ihr Atem beruhigt und ihr Gesichtsausdruck entspannt. Dann schaut sie AJ liebevoll an, nimmt ihre Hand in die ihre und haucht einen zarten Kuss darauf.

Rosemary: Wir…haben nicht viele Freunde. Viele Leute mögen uns nicht weil wir…weil wir so anders sind. Die Leute verstehen uns nicht. Haben Angst vor uns. Aber Cathy…Cathy war freundlich zu uns. Von Anfang an. Ohne, dass sie uns kannte.

Rosie senkt den Blick und schließt plötzlich gequält ihre Augen.

Rosemary: Wir haben schlimme Dinge gemacht. Schlimme, schlimme Dinge. Wir haben Ember schlimmes angetan. Und auch Neville. Aber sie haben uns verziehen. Und dann haben sie uns ihr Hüpferchen vorgestellt. Und wir hatten Angst, weil wir uns sicher waren, dass so ein kleines Wesen sich doch nur vor einem Monster wie uns fürchten kann nicht wahr? Aber das hat sie nicht. Das Hüpferchen hat uns an die Hand genommen und plötzlich haben wir gemerkt, wie das ist, wenn man liebgehabt wird. Wie das ist, wenn man sich um jemanden sorgt. Da haben wir zum ersten Mal verstanden. Und als uns Cathy dann einfach so nichts als Freundlichkeit gezeigt hat…nichts als Freundschaft…da haben wir uns wieder daran erinnert.

Nun hebt Rosie wieder den Kopf und schaut ihrer Geliebten direkt in die Augen, während sich in ihrem Blick plötzlich wieder Dunkelheit auszubreiten scheint.

Rosemary: Und dann hat Toni sie zerstört. Nicht nur verletzt, nicht nur geschlagen und getreten…sie hat sie zerschmettert, innerlich! Alles Glück aus ihr vertrieben!

Für einen Moment scheint es so, als würde Rosemary wieder in den lodernden Zorn zurückfallen, aus dem AJ sie gerade erst herausgeholt hat. Doch dann schließt sie wieder die Augen und eine einzelne Träne fließt über ihre Wange. Rosie legt die Stirn an die der Queen of Madness und atmet einmal tief durch.

Rosemary: Der Dunkle Lord hat immer gesagt, dass es keine Monster gibt. Das es nur die Dinge gibt, die geschehen und die Dinge, die wir tun. Glaubst du, dass das stimmt? Denn wir wünschen uns beinahe, dass es nicht so ist. Dass es Monster wirklich gibt und wir heute eines davon zur Strecke bringen können.

Während des gesamten Monologs von Rosemary, hielt AJ Lee feste ihre Hand, streicht mit ihrem Daumen immer wieder über den Handrücken ihrer Geliebten. EIn leichtes Lächeln huscht beim Kuss von Rosie über die Lippen der Queen of Madness. Als Rosie ihre Stirn an die von AJ legt, schließt auch diese für einen kurzen Moment die Augen und genießt eher diese Nähe zu ihrer Geliebten.

.AJ Lee.
"Honey, wir haben gesagt das du nicht mehr so viel an die Vergangenheit denken sollst. Denn mal das ist schon passiert. Richte deinen Blick nicht nach hinten, denn da wirst du nicht lang gehen. Schaue nach vorne und schaue in die Zukunft. Schau in die Zukunft in der du neue Womens Championesse bist, denn das wird nach der heutigen Nacht der Fall sein. Das weiß ich."

Mit einem zuversichtlichen Lächeln blickt sie Rosemary in die Augen und nickt noch einmal um ihre Aussage zu bestätigen. Natürlich ist es kein Wunder, dass die Pocket Rocket an den Sieg ihrer Geliebten glaubt. Langsam löst sie sich dann von Rosemary, legt dann auch Rosies zweite Hand in ihre eigne und drückt diese für einen kurzen Moment. Die Träne, welche langsam Rosies Wange hinab läuft, wishct sie mit einer sanften Handbewegung weg, bevor sie wieder beide Hände von Rosemary ergreift.

.AJ Lee.
"Der größte Tick des Teufels ist es so zu tun, als würde es ihn gar nicht geben. Und so sieht es auch mit Monstern aus Honey. Heute Nacht wirst du nämlich ein Monster erlegen. Du wirst es besiegen und dich dann zur Championesse krönen, ich weiß es!"

Wieder sieht AJ Lee Rosemary mit einem zuversichtlichen Lächeln an. Für sie gibt es keinen Zweifel daran, wer heute Nacht als Championesse die Arena verlassen wird.

Als AJ ihr die Träne von der Wange wischt und sie mit derart viel Zuversicht ansieht, kann auch Rosie nicht anders, als einem sanften Lächeln nachzugeben.

Rosemary: Du hast Recht. Wir denken viel über die Vergangenheit nach. Zu viel, das wissen wir. Sie ist das, was uns geschaffen hat, aber sie darf uns nicht beherrschen.

Sie schaut AJ verträumt in die Augen und scheint für einen Moment tief in Gedanken versunken.

Rosemary: Vor allem nicht, wenn wir bei dir sind. Wir wollen jetzt nicht daran denken, wie es damals an dem Dunkelort war oder wie es war, als der Dunkle Lord uns gefunden hat. Wir wollen daran denken, wie deine Haare schimmern, wenn du dich zur Seite drehst. Wie du manchmal lächelst, wenn du glaubst, wir sehen es nicht. Wie deine Augen uns Geschichten erzählen, die dein Mund uns nicht erzählen muss.

Sie schmiegt sich näher an AJ heran und fährt ihr mit den Fingern langsam über Hals und Schultern.

Rosemary: Wir wollen daran denken, dass deine Haut so weich wie Rosenblätter ist. Und daran, wie schön sie sich auf unserer Haut anfühlt. Und daran, wie es ist, wenn wir…

Leicht errötend senkt sie den Blick, behält ihr Lächeln aber bei. Dann jedoch wird ihr Blick ernst, als sie AJs Gesicht in ihre Hände nimmt.

Rosemary: Egal, was heute passiert. All das werden wir nie, nie vergessen. Und wir wollen, dass du weißt, dass wir…wir…

Die Worte scheinen Rosie zu verlassen, also entschließt sie sich dazu, taten sprechen zu lassen. Sie küsst AJ mit einer Zärtlichkeit, in der all die Gefühle zum Ausdruck kommen, die sie soeben nicht in Worte hat kleiden können.

Natürlich erwidert die Queen of Madness diesen Kuss recht schnell und mindestens genau so leidenschaftlich und zärtlich, wie Rosie es tut. Ihre Hände legt sie dabei langsam auf die Hüfte ihrer Geliebten und zieht sie sanft noch ein kleines Stück näher an sich heran, nach einigen Sekunden, in denen nur die beiden und dieser Kuss existiert hat, löst sich die Queen of Madness dann aber wieder von Rosie und schaut ihr in die Augen.

.AJ Lee.
"Ganz genau Honey. Die Vergangenheit hat dich, genau so wie mich erschaffen. Aber sie darf uns nicht lenken oder beeinflussen. Vergiss das niemals."

Während AJ Lee diese Worte ausspricht streicht sie Rosemary sanft durch die Haare und lächelte sie zuversichtlich an. Auch die Queen of Madness strahlt hier eine unglaubliche Ruhe und Vernunft aus. Zwei Eigenschaften, welche man von der Frau aus New Jersey eigentlich nicht unbedingt kennt. Sie nimmt dann aber Rosies Hände, drückt diese sanft und schaut ihr wieder tief in die Augen.

.AJ Lee.
"Und nun Honey denk nur noch daran das du gleich im Ring stehen wirst. Das du Tony besiegen wirst und das du heute Abend Championesse wirst!"

Mit einem Zwinkern schließt AJ Lee ihre Schlussfolgerung ab und nickt noch einmal zur Bestätigung. Natürlich steht sie komplett hinter ihrer Geliebten! Egal wie der Kampf heute ausgehen wird.

Liebevoll lächelt Rosie zurück.

Rosemary: Wir werden es nicht vergessen.

Ihr Blick bleibt auf AJ ruhen und man kann förmlich spüren, wie sich ihre Aufregung und ihre Aggressivität zumindest für den Moment ein wenig legt. Sie schmiegt sich wieder enger an AJ und schließt die Augen, während sie ihre Wange an die der Queen of Madness legt.

Rosemary: Danke.

Flüstert sie nur, dann endet diese Szene.

Noelle Foley: "Süß wie AJ Lee ihrer Freundin hier Mut macht, aber irgendwie geben diese Beiden ein sehr merkwürdiges Pärchen ab. Ich weiß nicht, ob eine Beziehung so viel Wahnsinn aushält."

Byron Saxton: "Oh oh, das würde ich sie nicht hören lassen, Noelle, sonst könnte es unangenehm für Dich werden. Ha ha, nein, ich weiß genau was Du meinst, aber das ist ihre Sache und ich werde mich da nicht einmischen."

Johnny Curtis: "Warum auch? Läuft doch bisher gut und vielleicht läuft es viel besser als Du denkst. Positiv denken, Leute!"





Und da kommt ein zweites mal am heutigen Abend diese legendäre Theme gespielt, welche ein jeder Wrestlingfan der alten Ära kennen sollte. Das so unglaublich gute, selbst gesungene Lied des Gesangtalentes Jimmy Hart „Eat your Heart out Rick Springfield“. Nur wenige im Wrestlingbusiness haben ein solches musikalisches Talent, dass sie in der Lage sind ihren eigenen Themesong zu singen und dieser sich am Ende auch noch so unglaublich gut anhört. Unter den berühmten Superstars gibt es da quasi nur Jimmy Hart, Jeff Hardy und die Insane Clown Posse. Andere haben das Glück, dass sie erfolgreichen Musikern wie zum Beispiel Moongoose McQueen wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich aussehen und sich dadurch eine Bekanntschaft bildete, weil die Fans die ganze Zeit dachten, dass die Beiden ein und dieselbe Person sind. Aber so etwas kann einen Jimmy Hart nicht passieren, denn dieser hat nicht nur eine einzigartige Stimme, die einen garantiert im Kopf bleibt, sondern auch ein Aussehen und einen Style, welchen es nur einmal auf dieser Welt zu finden gibt.



Wild mit den Armen fuchtelnd erscheint er mit seinen Megafon mitten auf der Stage und hält es schon bereit vor seinen Mund, um uns ein weiteres Mal professionell durch die Show zu führen.

Jimmy Hart: Ich glaube ich muss niemanden erklären, wie sehr ich diese heutige Veranstaltung liebe. Aber selbst wenn ich es versuchen würde zu erklären, so würde es sehe vielen dort draußen garnicht nützen. 7,675,600 Menschen hier in der USA haben eine Sehbehinderung oder sind komplett blind. Um solch eine Veranstaltung also anschauen zu können, sind diese Menschen auf sogenannte Screenreader oder Zweikanalton-verfahren angewiesen und könnt ihr euch vorstellen wie beschissen das ist?

Perfekt auf der Mitte der Stage platziert, sodass die Fans den besten Blick haben, um von ihm Fotos zu schießen, redet der Manager der 1000 Gesichter zu den hier heute anwesenden Zuschauern und den Millionen dort draußen vor dem TV-Geräten, um der ganzen Welt die Klarheit in die Köpfe zu bringen, wie frustrierend ein Leben dieser körperlich eingeschränkten Mitmenschen doch nur sein kann. Stellt euch vor wie es wäre, ein Leben nur mit geschlossenen Augen führen zu müssen. Die Meisten würden das nicht einmal für ein paar Stunden aushalten. Und diese armen Menschen müssen es für den Rest ihres Lebens ertragen. Aber zum Glück gibt es auf der ganzen Welt mehrere Organisationen, die für genau solche Menschen einstehen und ihr Bestes geben, um denen das Leben so gut wie nur möglich zu erleichtern und wieder lebenswert zu gestalten. Genau das scheint auch der Grund zu sein, weshalb Jimmy hier diese Ansprache hält. Um der Welt die Augen zu öffnen und dadurch vielleicht auch etwas Hilfe für diese Problematik erhalten zu können. Eine bessere Werbung kann man nicht machen.

Jimmy Hart: Stellt euch das Mal vor. Jedes Match wird euch nur vorgetragen ohne Bild. Das ist doch Scheiße. Gut, es kommt natürlich auf die Matches drauf an. Kevin Owens zum Beispiel... Naja ist schon... Naja... Schwierig. Wie auch immer. Eine Initiative des Centers for Disease Control and Prevention setzt sich dafür ein, dass sich was ändert. Also jetzt nicht bei Owens, da kommt jede Initiative zuspät.

Ein weiteres Mal sorgt unser heutiger Host für mehrere Lacher in den Zuschauerreihen, doch wenn das so weitergeht, muss er bei der Abreise äußerst vorsichtig sein, dass er nicht vielleicht einen der vielen Superstars, welche er heute so fiese Witze entgegengeworfen hat, begegnet. Denn ein Kevin Owens oder ein Eddy Dennis könnten sich schon arg beleidigt fühlen von solchen Sprüchen. Jimmy Hart hatte schon immer ein Talent dafür, sich viele Leute zum Feind zu machen. Aber trotz dieser etwas negativen Eigenschaft ist er doch ein herzensguter Mensch, wie diese Rede hier bezeugt.

Jimmy Hart: Diese Initiative will ein selbstverständliches miteinander von Menschen mit und mit ohne Behinderung. Selbstverständlich! Und um das zu unterstützen, hat die Coast 2 Coast heute keine Kosten und Mühen gespart, um professionelle Sprecher anzuheuern, welche eben diesen betroffenen Personen das heutige Event so bildlich wie nur möglich perfekt darstellen, auf dass es ein leichtes für ihre Fantasy ist, die Bilder in ihren Kopf, wie auf einer Kinoleinwand, zu zeigen. Es ist wie, wenn irgendein kleiner Junge oder Nichtjunge dort draußen einen ellenlangen Text liest, der Alles, was hier in dieser Show passiert, schriftlich beschreibt. Nur halt das dieser Text für diese blinden Leute vorgelesen wird.

Auch wenn es vereinzelt mehrere Personen gibt, die lauthals applaudieren, wie als wäre das hier gerade ein Livekonzert einer Hardrockband wie ACDC oder Kiss, gibt es trotzdem auch viele, die besonders still geworden sind, weil es Jimmy wohl doch geschafft hat, bei ihnen die Augen zu öffnen. Der Mensch denkt von Natur aus zuerst nur an sich selbst, weshalb es nur selten Hilfe gibt für Menschen, die diese Hilfe wirklich benötigen. Sicher gibt es auch noch Menschen, die viel dringender Hilfe brauchen und bei denen es um Leben und Tod geht, aber das heißt nicht, dass so ein Leben ohne Augenlicht als angenehm abgestempelt werden kann. Hilfe ist etwas, was Millionen von Menschen jeden Tag benötigen und man sollte, auch wenn es nur in Form einer kleinen Tat ist, jeden Tag mindestens einen Menschen bei irgendetwas behilflich sein. Und wenn es nur 1 Dollar ist, der an arme Kinder gespendet wird. Gleich wie die Sonne, damit sie aufgehe, nicht auf Gebet oder Beschwörung harrt, sondern einfach scheinet und wird von den Menschen mit Freuden empfangen. Also sollst auch du nicht auf Beifall, Anklopfen und Lob warten, damit du Wohltaten erzeigest. Tue sie freiwillig, so wirst du auch wie die Sonne geliebt. Denn es ist nicht genug, jemanden wohlwollend gesinnt zu sein, man muss auch wohl tun.

Jimmy Hart: Man kann also quasi sagen, alles was hier gerade passiert wird noch einmal zusätzlich sprachlich vorgetragen. Dagegen ist das, was die Kommentatoren hier heute machen, ein kleines Kffeekränzchen. Ich meine, hier ist...
Gut nur eine Kamera gerade auf mich gerichtet. Aber theoretisch rund 2000 Kameras befindet sich hier in der Halle und filmen aktiv unterschiedliche Bilder die ganze Zeit, die diese Männer die ganze zeit sprachlich formulieren müssen. Gut, nicht einmal die Hälfte davon ist von der Coast 2 Coast da sich heutzutage wirklich jeder selbst filmen muss. Jeder hat nen Selfiestick. Wirklich jeder! Donald Trump hat nen Selfiestick, sogar Austin Theories Mutter hat nen Selfie Stick. Ich mein gut, das ist jetzt nicht Negatives. Keineswegs. Ich mein dann hat Austins Mutter auch endlich Mal etwas Langes in der Hand. Erinnert sie sicher an meinen letzten Besuch höhöhö.


Daraufhin erlischt die Ruhe, in der die Zuschauer in Gedanken versunken waren, um vielleicht endlich Mal etwas Gutes in ihren Leben zu tun und die Halle wird von einen lauten selbsbeschämenden Stöhnen überflutet, nachdem Jimmy hier hart gegen Austin Theorie gegangen ist.

Jimmy Hart: Tut mir leid, ich gebe zu der war sehr billig. Aber das ist Austins Mutter ja auch.

Und auch wenn die Jokes so alt sind, wie die meisten Menschen, die heutzutage noch so etwas wie Fantasy Wrestling betreiben, so schaffen sie es doch für mehrere laute Gelächter in der Halle zu sorgen. Alles auf Kosten von Austin Theories Mutter.

Jimmy Hart: Aber weg davon. Es wird denke ich Zeit, wieder zurück zum Thema zu kommen. Nämlich Austin Theories Mutter!

Wie oft will er nur noch auf Theories Mutter herumreiten?

Oh wait.

Jimmy Hart: Nein kleiner Scherz. Es wird Zeit für das nächste Match Leute! Was das jetzt mit Blindheit, sich selber filmen und mit Austin Theories Mutter zutun hat? Ja, nichts! Also wirklich garnichts. Ich hab jetzt deine Mutter Witze gemacht, also auf Kosten von Theories Mutter, weil es mir ums Ego geht. Genauso wie bei den Teilnehmern dieses Matches, denn dabei handelt es sich um den DR. of Thuganomics John Cena, welcher durch sein Debut heute für gute Rankings, Perfekte Einschaltquoten und fette Schlagzeilen sorgen will, damit nicht nur sein riesiges Ego, sondern auch sein fast noch größerer Geldbeutel gut genährt werden. Und um seinen heutigen Gegner, den ehemaligen World Heavyweightchampion und Leader der so groß gefürchteten und gehassten 5 Point Gang Noam Dar. Den wohl egoistischsten, hinterhältigsten und miesesten Giftzwerg dieser Liga, welcher sich jedoch gleichzeitig auch absolut als einer der besten Kämpfer in einen Wrestlingring betiteln kann. Also 2 Männer, denen der Sieg hier heute so wichtig ist, das man denken könnte, es wäre ein Titelmatch. Denn diese Beiden müssen heute Abend den Sieg nach Hause holen, um ihr riesiges Ego zu kräftigen und weiter auf ihren hohen Ross zu fahren. Und genau deswegen passt das alles mit Austins Mutter wieder zu diesem Match. Hier kommt der nächste Kampf! Bitteschön!

Mit einer eleganten Handbewegung drückt er dem Mitarbeiter, der die ganze Zeit neben Hart stand, das Micro in die Hand. Dieser verschwindet auch schon schnell von der Stage, während die Legende sich noch ein weiteres Mal von den hiesigen Fans feiern lässt und die gesamte Halle gespannt auf die nächsten 2 Teilnehmer, die das Match bereiten, warten.



MATCH 6
SINGLES MATCH
John Cena vs. Noam Dar


Writer: DaNnI


"All your dreams are made, when you're chained to the mirror and the razor blade;
Today's the day that all the world will see.."

Mit den heftigen Gitarrenriffs wird der längste Champion in der coast 2 coast Geschichte angekündigt: Noam Dar, Mitglied und für viele Gründervater der verhassten 5-Point Gang um ihn, Marty Scurll, Jay White und dem Bruiserweight, Pete Dunne. Mit einem großen Grinsen im Gesicht tänzelt die Scottish Supernova auf die Stage, der Körper verdeckt von einer langen Wrestlinghose mit abgespacetem Muster und dazu passender, dünner Stoffjacke. Das Publikum buht zu den großspurigen Lyrics von Liam Gallagher, während Dar auf der Stelle kehrt macht und seine berühmte Zinnsoldatenpose einnimmt.



"Another sunny afternoon; walkin' to the sound of my favorite tune!
Tomorrow never knows what it doesn't know too soon.."

"Hollywood" Noam Dar, Superstar wirft seine beiden Pinkies in die Luft. Das Publikum kann den ehemals so unschuldigen, kleinen Noam Dar überhaupt nicht mehr ertragen und es ist ein Wunder, dass keine Becher auf diese falsche Schlange fliegen. Ein weiteres Mal dreht sich der Israeli-Schotte auf der Stelle und fliegt dann geradezu, mit viel Swagger und der Ruhe weg, die Rampe hinunter.

"Need a little time to wake up!
Need a little time to wake up, wake up!
Need a little time to wake up! Need a little time to rest your mind;
you know you should so I guess you might as weeeeeeeeeeeeeeellll!"

Dabei kann er es nicht lassen sich mit dem einen oder anderen Fan, wörtlich, zu messen. Noam gewinnt natürlich, weil er im Zweifelsfall einfach den Zeigefinger an die Lippe hält, zwinkert und weitergeht. Die Meinung der Fans interessiert ihn nämlich nicht mehr.

Melissa Santos: "Making his way to the ring... from Ayr, Scotland.. representing the 5-Point Gang.. THE SCOTTISH SUUUUUUUUUPERNOVA.. NOOOOAAAAAAAAAAAAM.. DAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAR! "

"What's the story morning glory? Weeeeeeeeeeeeeeellll?
Need a little time to wake up, wake up!
Weeeeeeeeeeeeeeellll? What's the story morning glory?
Need a little time to wake up, wake up!"

Am Ring angekommen klettert Dar recht schnell die Treppe hoch, danach erklimmt er den Turnbuckle. Er ballt die rechte Hand zur Faust, lehnt sich weit zurück und küsst das eigene Handgelenk in vertikaler Pose. Auch dafür lässt er sich massig Zeit.



Er entledigt sich seiner Stoffjacke und plumpst vom Turnbuckle aus in den Ring, wo die Strahler und Scheinwerfer ihn nochmals in den Fokus nehmen und seinen eingeölten, durchtrainierten Körper wortwörtlich ins Rampenlicht nehmen. Noam streckt sein Handgelenk weit über den eigenen Kopf hinaus, bevor es sich seinem Mund nähert und dann auch noch einen langen, feuchten Kuss bekommt.

"All your dreams are made, when you're chained to the mirror and the razor blade..."

Die Theme der Scottish Supernova verstummt der selbsternannte #STARPLAYER, SPRNVA11 stellt sich in Zinnsoldatenpose auf, die Hände hinter dem Rücken verschränkt und mit dem Blick immer in die richtige Richtung.



Gewohnt laut spielt "My time is now" von John Cena aus den leistungsstarken Boxen der Arena und kündigt somit das Auftreten von eben jenen Chain Gang Commander an. Wie immer reagieren die Zuschauer darauf mit gemischten Reaktionen, auch wenn der Jubel eindeutig in der Überzahl ist, aber auch die lauten Buhrufe sind nicht zu verachten. Als der Doctor of Thuganomics einen Moment später die Stage betritt, nehmen die Zuschauerreaktionen noch einmal an Intensität zu und John taucht in diese Atmosphäre ein.

Mit ausgebreiteten Armen bleibt er auf der Bühne stehen, blickt sich in der ausverkauften Halle um und spricht ein paar Worte in eine nahestehende Kamera, aber viel verstehen kann man nicht. Schließlich salutiert Cena, bevor er sich in gewohnt schnellem Gang auf dem Weg zum Ring macht.

Melissa Santos: "On his way to the Ring,...
from West Newbury, Massachusetts, weighing at 251 pounds,... JOOOHHNN CEEEEEENNNNAAAA!"


Während er die Rame entlangläuft, die zum Squared Circle führt, klatscht der Chain Gang Soldier mit einigen Fans ab und betritt den Ring, indem er unter die Seile hineinrutscht. Sofort springt er auf die Beine, reißt beide Arme in die Höhe und sorgt so noch einmal für ein Ansteigen der Lautstärke. Er nimmt sein Cappy ab, wirft es mit Schwung ins Publikum und entledigt sich auch noch seines Shirts, welches den selben Weg wie eben die Mütze geht. Schließlich nimmt er noch seine Hundemarken ab, drückt seine Lippen auf das kalte Metall und reicht sie einem Mitarbeiter, der außerhalb des Ringes steht. Nun ist der Bostoner bereit für das Match....

DING DING DING

John Cena und Noam Dar waren von Beginn an heiß auf das Match und so kam Cena durch seine Kraftvorteile auch besser in das Match und konnte direkt harte Treffer landen und mit einem Running Bulldog den ehemaligen World Champ auf die Bretter schicken. Im Verlauf wollte Cena auch das Match schnell beenden, doch der FU ging nicht durch, trotzdem blieb Cena am Drücker und so verlagerte er das Match auch nach draußen und hämmerte Noam gegen die Tischkannte vom Kommentatorenpult. Im Ring wollte Cena wieder den FU zeigen, doch Noam konnte wieder einmal kontern und wurde damit belohnt das auch er endlich einige Aktionen zeigen konnte und so in das Match zurück fand. Trotz harter Aktionen die Noam durchbringen konnte, gab Cena nicht auf und Noam konnte das Match auch nicht mit 2 Nova Rollern beenden. Immer wieder kickte Cena aus und Noam verzweifelte bereits. Dann kam Cena endlich mit dem FU durch, konnte sich aber auch nicht den Sieg holen. Auch im STF gab Noam nicht auf und rettete sich in das Seil. Schlag auf Schlag ging es dann weiter. Der Five Knuckle Shuffle, ein weiter FU, doch den konnterte Noam wieder und münzte ihn in den Champagne Superkneebar um. Cena konnte sich wieder herauswenden und setzte wieder den STF an. Noam war gerade dabei abzuklopfen, doch mit seiner letzten Kraft wandelte er den Move wieder in den Superkneebar um in dem Cena nach 22 Minuten dann aufgeben musste.


Here is your winner by submission: NOAMMM DARRRR!!!



Während sich Noam feiern ließ gab es von einem in die Ringecke zurückgezogenen John Cena sogar einen kleinen Applaus. Noam feierte weiter und John Cena machte sich auf den Weg in den Backstagebereich.

Noelle Foley: "Verdammt! Cena war so nah dran!"

Byron Saxton: "Aber schlussendlich musste er sich Noam unterlegen. Seine Rückkehr startet mit einem Knall!"

Johnny Curtis: "Als hätte es euch verwundert! Haha! Willkommen zurück Löwe!"



Vor einem großen Match...was kann man noch tun, um die Zeit zu überbrücken? Manche Westler sind in sich gekehrt, ziehen sich zurück, unterhalten sich mit ihren Kollegen...oder gehen nochmal in die Offensive! Ein letztes verbales Scharmützel, um sich selbst zu profilieren oder dem Gegner mit Psychospielchen zuzusetzen. Eine klassische Variante ist das Interview. Ganz einfach...Frage und Antwort! Nach wie vor schätzen viele Wrestler diese Möglichkeit...wie nun auch im Folgenden zu sehen. Wir sind wieder im hinteren Bereich der Halle. In einem x-beliebigen Raum wurde eine kleine, spezielle Interviewecke eingerichtet. Hellbrauner Teppich wurde ausgelegt, ein paar Pflanzen und Bilder machen den Raum etwas heimischer. Im Hintergrund stehen zwei große Bildschirme, auf denen jeweils das c2c Logo flackert. Im Vordergrund stehen drei Stühle. In der Mitte sitzt Renee Young...links von ihr PAC...der Stuhl rechts ist leer. Unsicher sieht die blonde Interviewerin immer wieder auf den freien Platz...

Renee Young: "Hm, kommt er jetzt noch? Eigentlich sollte er schon da sein, oder? Naja, fangen wir halt ohne ihn an...schließlich müssen wir ja einen Zeitplan einhalten."

Renee scheint gar nicht bewusst zu sein, dass die Kamera schon läuft. Kurz spricht sie mit jemanden über den fehlenden Gast...vermutlich ein Mitarbeiter irgendwo hinter dem Bild. Solche Verspätungen bringen das ganze Konzept durcheinander. Aber Mrs Young lächelt das Ganze weg und wirft sich in Pose für die Begrüßung.

Renee Young: "Ladies and Gentlemen...herzlich willkommen zu diesem kleinen Sit-Down Interview. Eigentlich sollten beide Tag Team Champions zu Gast sein, aber bisher ist nur PAC anwesend. PAC...schön, dass du da bist. Wie fühlst du dich vor dem Match gegen die Wyatt Family und was denkst du, dass..."

?: SOOOORRY...ich wurde aufgehalten, Kinder...

Mitten in ihrer Frage platzt eine Stimme herein. Ein paar laute Schritte nähern sich, bis die dazugehörige Person das Rampenlicht betritt...Kenny Omega! Spätestens jetzt weiß man, welcher andere Gast gefehlt hat. In seinen Händen hält er ein großes Abbild aus Pappe. Da die Kamera nur den Rücken filmt, sieht man nicht, was genau darauf zu sehen ist. Der Cleaner grinst seinen Tag Team Partner und die Interviewerin an, bevor der den freien Sitz ansteuert und sich dort häuslich niederlässt. Der Pappaufsteller hat unten einen Fuß, weswegen der Kanadier ihn neben sich aufstellen kann. Eine Person ist darauf abgebildet...ein weibliche Person...eine Wrestlerin! Es ist Rhea Ripley! Warum hat der Master of the Dark Hadou hier einen Pappaufsteller von Rhea Ripley dabei? Wer die letzten Wochen hin und wieder Twitter verfolgt hat weiß, dass die Best Bout Machine eine kleine Vernarrtheit für Rhea entwickelt hat. Da die Australierin ihn bisher hat eher ablitzen lassen, muss er sich nun wohl anders behelfen. Zufrieden grinst er erneut in die Runde, woraufhin Renee nur mit dem Kopf schüttelt

Renee Young: "Kenny, das ist ein Pappaufsteller!"

Kenny Omega: Danke, ich weiß...sie hat Nerven aus Stahl! Uuuund sie glaubt an uns...hachja meine süße und unschuldige Rhea glaubt daran, dass wir heute die Wyatts verprügeln und unsere Titel verteidigen. Ist das nicht toll? PAC...nicht so schüchtern, kannst dich ruhig bei Rhea für ihre Unterstützung bedanken...

Ganz im Gegensatz zu Renee, scheint es PAC nicht gestört zu haben das Kenny nicht aufgetaucht war bis zu diesem Moment. Man könnte fast meinen das der Engländer es gewohnt ist das Omega überall ist nur nicht da wo er sein sollte. Nach ihrer hitzigen Diskussion in der Vorwoche scheinen die Gemüter vor allen Dingen bei dem Langhaarigen sich heruntergekühlt zu haben. Es sind die kleinen Dinge die eine Verbindung beeinflussen und grundlegend verändern. Kenny Omega erlaubt PAC ihn bei seinen vielleicht letzten Schritten an dessen Seite zu stehen und das hat durchaus mehr Gewicht für PAC wie ein gewonnenes Match. So wird die grimmig dreinschauende Pappaufsteller Rhea nur kurz und flüchtig gemustert, ehe PAC einmal ausatmet und sich dann zu Young wendet.

~PAC~
"Wir können anfangen, jetzt da Kenny da ist oder Renee? Wahrscheinlich war deine Frage wie ich zu dem heutigen Match stehe und ob ich der Meinung bin das ich mit Kenny an der Seite da heil herauskomme. Drücken wir es so aus - es ist nichts womit ich keine Erfahrung habe. Diese dunklen Kreaturen scheine ich anzuziehen wie Motten das Licht."

Es ist nicht das erste - und wohl auch nicht das letzte - Treffen für PAC mit jemanden der es liebt den Kopf zu manipulieren und ihm Dinge einzureden die so nicht stimmt. Der Eater of Worlds hat dafür eine ganz besondere Begabung welche er die letzten Wochen eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Etwas das vor allen Dingen den Kanadier neben ihn beunruhigen sollte. Sehbar zuckt PAC mit den Schultern, ehe man sogar den Anflug eines Lächelns erkennt.

~PAC~
"Ich tue das was ich immer tue, in dieser SItuation - der Dunkelheit in den Arsch treten und an die Oberfläche kommen. Die Hölle ist zwar ein verlockender Ort, aber noch will ich dort nicht so schnell hin!"

Mit einer Leichtigkeit und irgendwo auch einer Gewissheit kommen diese Worte so knochentrocken heraus, das man für einen Moment vergisst über Kenny und seine 'Rhea' gelacht zu haben. Selbst Renee muss etwas schlucken, ehe sie dann regelrecht unsicher auf die andere Seite zu Omega blickt.

Renee Young:"Nun Kenny.. Wie siehst du das?"

Kenny Omega: Hihi...nein, echt? DAS würdest du mit mir anstellen? Ohoho...nana, du bist aber ein ganz schön unartiges Mädchen, Rhea...oh, öhm...hab ich was verpasst?

Während PAC gesprochen hat, war der Fokus ganz auf ihn gerichtet. Als Renee nun den Ball wieder zurück zum Cleaner spielen wollte, ist das ein ungünstiger Moment gewesen. Kenny hält das Gesicht von "Rhea" an sein Ohr und kichert dabei wie ein kleiner Schuljunge, dem etwas Unanständiges zugeflüstert wurde. Dabei ist er ganz auf dieses Schauspiel konzentriert, dass er nicht wirklich zuhört...oder zumindest nur mit einem Ohr.

Kenny Omega: Jaaaa, wie sehe ich das...wie sehe ich das? Hm...nun...Hölle Schmölle, sag ich immer! Ist bestimmt ganz witzig da unten...aber neeee! Ich bin Kanadier, ich mag die Kälte lieber! Bart Bro Eins und Bart Bro Zwei können gerne allein dort bleiben. PAC-Boy und ich haben hier oben noch einige Sachen zu erledigen. Ich mein...wir waren noch nicht zu viert Essen. Nicht wahr, meine Liebste!

Liebevoll streicht der King of the Anywhere Match über das Gesicht von "Rhea" und drückt einen Kuss auf den Mund. Irritiert sieht Renee wieder zu PAC.

Renee Young:"Öhm, ja...also...also falls ihr heute die Titel verteidigt...was sind eure weiteren Pläne?"

Nun.. Mit Kenny wird aufgrund Rheas Anwesenheit sehr wenig anzufangen sein, aber professionell wie PAC es nunmal ist, wird er auch hier für seinen Tag Team Partner einspringen. Solange Kenny beim Match bei der Sache ist und nicht auf die Idee kommt Ripley in Papierform mit sich zu schleppen, ist es dem Briten egal. Bei der Frage was die Pläne nach einer möglichen Verteidigung sind, braucht es dann doch einen Moment in dem sich der Engländer etwas zurechtlegen muss.. Was kann er da sagen?! Zuerst geht der Blick von Renee in seinen eigenen Schoß, ehe er Omega kurz beobachtet.

~PAC~
"Bevor wir überhaupt an so etwas denken, sollten wir das Ganze heute hinter uns bringen. Eins nach dem anderen, Renee.. Obwohl die Idee eines viererdates gar nicht so abwegig sein könnte.."

Auffällig laut hat PAC den letzten Satz ausgesprochen um Omega von seiner Freundin wegzulösen. Er möchte nicht wissen wo diese heute Abend noch landen wird, wenn er kein Auge darauf hat. Als er nun von Kenny die gewünschte Aufmerksamkeit hat, spielt PAC unverfroren den Ball direkt zu dem Cleaner.

~PAC~
"Jetzt sag doch mal Kenny.. Was machen PAC-Boy und Omegaman, wenn sie die Wyatt Family heute Abend vernichtet haben?"

Die Bestätigung des Viererdates hat seine Wirkung nicht verfehlt. Der Master of the Dark Hadou ist ganz hellhörig geworden. Mit einem breiten Grinsen nickt er PAC zu und hört ihm ausnahmsweise aufmerksam zu. Tja, eine gute Frage...was machen die Zwei nach einer erfolgreichen Titelverteidigung? Damit ist Omega für den Moment ein klein wenig überfordert. Er ist eh kein Mensch, der lange vorausdenkt. Das hat sich nach seiner Nackengeschichte sicher nicht geändert. Als Wrestler will er den Moment genießen...und wenn es vorbei ist, ist es vorbei. Trotzdem will er die Frage natürlich nicht unbeantwortet lassen. Nachdenklich sieht er nach oben, während er sich mit dem rechten Zeigefinger immer wieder gegen die Lippen tippt.

Kenny Omega: Hehe...PAC-Boy und Omegaman...daraus könnte man hervorragend eine Videospielreihe machen, oder? Ich würde es auf jeden Fall spielen. Du nicht auch, mein Mäuschen?

Huch, meint er damit PAC oder Renee? Nein...natürlich redet er seine neue Pappfreundin direkt an. So langsam könnte man die Sorge bekommen, dass das alles nicht nur Spaß ist, was Kenny in diesem Moment abzieht. Es ist vermutlich sicher besser, wenn PAC auf dieses "Paar" den ein oder anderen strengen Blick wirft...und zur Not als Anstands-Wauwau dabei bleibt.

Kenny Omega: Aber sonst...nun, wir werden es sehen! Die Möglichkeiten sind vielfältig...gibt noch andere Spongs, denen wir nur zu gerne in den Hintern treten würden. Es kommt, wie es kommt...wir sind für alles bereit. Und bis dahin haben wir den Spaß unseres Lebens...

Wahrscheinlich wäre das wohl wirklich besser, obwohl PAC ja per Twitter einmal meinte das er Omega nicht beschützen wird, wenn ihm Ripley irgendwann wirklich auf die Zwölf geben sollte. Renee hebt kurz eine Augenbraue, ehe sie sich dann wieder dem zweiten Part des Teams zuwendet.

Renee Young: "Nun PAC.. Viele sagen ja das ihr ein sehr ungleiches Team seid. Was... die Situation ja auch irgendwo wiederspiegelt gerade, aber was meinst du zu diesen Vorwürfen?"

Da hat Renee Young eine wirklich interessante Frage gestellt. PAC und Kenny sind beileibe kein so dynamisches Duo wie es Jay-FK waren die exakt denselben Galgenhumor besaßen. Sie sind auch weit davon entfernt so zu sein wie Prestige die sich wegen ihrem Ziel ebenso einig waren. Sie sind eigentlich wie Pech und Schwefel. Oftmals ist es aber auch genau das was zum Erfolg führt. Ein kleines Lächeln kommt auf PAC's Lippen.

~PAC~
"Opposites attract Renee.. Es ist eine simple Formel. Kenny und ich sind uns so unähnlich wie zwei Menschen nur sein können, aber im Ring wissen wir sehr genau wann der andere eine Auszeit braucht und noch vieles mehr. In dieser Hinsicht funktionieren wir perfekt und ich denke das genau das unsere größte Stärke ist. Die Gewissheit anderer das wir uns nicht einig werden und sie dann doch schlussendlich damit besiegen!"

Das klingt doch vielversprechend! PAC hat genau das auf den Punkt gebracht, was die beiden die letzten Wochen ausdiskutiert haben. Jetzt mag Kenny noch etwas unachtsam sein, aber im Ring ist er voll und ganz da - ebenso wie er selbst. Die beiden ehemaligen World Champions tragen das Tag Team Gold nicht umsonst und das werden sie heute Abend auch unter Beweis stellen.

~PAC~
"Nun Renee.. Hast du noch Fragen?"

Renee Young: "Nein,ich...ich denke das war es. Dann danke für Deine...ich meine für Eure Zeit und viel Erfolg bei der Titelverteidigung!"

Mit Kenny in dieser Laune an ihrer Seite hat Young auch keine große Lust mehr, dass Interview noch mehr in die Länge zu ziehen. Zudem ist auch wirklich das Wichtigste gesagt worden. PAC erhebt sich von seinem Platz, was auch Kenny zum Anlass nimmt aufzuspringen.

Kenny Omega: Yeeeaaahhh...Schule ist aus, Hitzfrei! Wuuuup, Wuuuup! Komm Schatz...Onkel PAC wird uns sicher gleich ein Eis ausgebe.

Der Brite läuft voraus, dicht gefolgt von Kenny, der seine "Rhea" ganz fest in den Armen hält. Renee bleibt zurück und versucht zu verstehen, was eigentlich passiert ist. Dabei lassen wir sie alleine und es geht zu den Kommentatoren zurück.

Johnny Curtis: "Dazu sage ich jetzt nichts mehr, denn das ist mir einfach zu blöd."

Noelle Foley: "Sei doch nicht so eine Spaßbremse! Kenny bringt wenigstens gute Laune rein und davon könntest Du auch etwas gebrauchen."

Byron Saxton: "Zumindest scheinen die Tag Team Champions bereit und ich bin sehr gespannt, wie sie sich gegen Bray Wyatt und Elias schlagen werden."



~ hours ago ~

Ein Viereck, aufgebaut in der Mitte einer Arena. In jeder Ecke dieses Vierecks steht ein Pfosten. Zwischen den Pfosten die direkt nebeneinander liegen werden Seile gespannt. Drei Stück an der Zahl. Alles in allem zusammen ergibt den Wrestlingring. In diesem werden Schlachten ausgetragen. Manchmal lang, manchmal kurz und nicht immer ganz fair. Aber heute wird eine ganz besondere Schlacht in diesem Ring geschlagen. Denn WALTER, welcher den Royal Rumble gewonnen hat, trifft auf den World Heavyweight Champion THE Bryan Danielson. Eben jener Danielson steht nun im Ring welcher sich in Santa Clara befindet. Er blickt gen Himmel und es ist noch hell draußen. Dies lässt darauf schließen, dass der Abend noch weit entfernt ist und die ersten Kämpfe des Abends noch eine Weile auf sich warten lassen. Dem Bezwinger von Noam Dar scheint es wieder besser zu gehen. Die letzten zwei Wochen hat er nach einer Attacke von Jon Moxley aussetzen müssen. Eine Kopfverletzung, die er sich in der finalen Schlacht gegen den Schotten zugezogen hat, ist daran Schuld gewesen. Aber nun ist er wieder du und bereit. Bereit allen zu zeigen warum er THE Best Wrestler in the World ist und er nicht nur eine Eintagsfliege ist. Wäre ja ziemlich Schwach wenn er zunächst den längsten World Heavyweight Champion von c2c entthront und anschließend gegen WALTER klein beigeben muss. Im Ring rennt der American Dragon ein wenig auf und ab, wirft sich dabei in die Seile und scheint sich ein wenig auf die Gegebenheiten vorzubereiten. Den World Heavyweight Championship hat er dabei nicht um seine Hüften. Diesen hat er akkurat auf dem Apron drapiert. Neben dem Gürtel steht auf dem Apron eine Tasche in dem er vermutlich seine Klamotten untergebracht hat. Er rennt ein weiteres mal in die Seile ehe er stehen bleibt und scheinbar jemanden entdeckt hat. Ein süffisantes Grinsen setzt sich auf seine Lippen.

THE Bryan Danielson: Lange nicht gesehen. Körperlich scheint es dir ja wieder gut zu gehen. Und psychisch? Ein wenig Koks gegen das mentale Leiden?

Während der American Dragon spricht von der körperlichen Unversehrtheit seines noch nicht bekannten Gegenübers spricht fährt er sich mit einer Hand über den Hals. Eigentlich dürfte es klar sein wen er erblickt hat. Spätestens als er von Kokain spricht dürfte der Groschen fallen. Der Dragon greift in seine Tasche, zieht eine Flasche Wasser heraus und nimmt einen kräftigen Schluck.

NOAM DAR:
» Mach nur deine Witze, Daftyson. Wir werden sehen ob du noch Sprüche klopfst nach deinem Match gegen Walter. «


Tatsache. Noam Dar hatte sich wie ein Löwe auf der Pirsch herangewagt und ein schmunzelndes Grinsen im Gesicht. Dass er tatsächlich die eine oder andere psychische Narbe davongetragen hat, und dass in diese Narbe gewisse, illegale Substanzen hereinschlagen wie die Axt in die Kerbe, das überspielt der Schotte gekonnt.

NOAM DAR:
» Wundert mich dass du hier bist, hab dich die letzten Wochen nicht gesehen in der Flimmerkiste. Ich meine, ich, als Stütze dieser Company, darf mal ein paar Wochen Urlaub machen. Aber du? Als sogenannter Champion? Wo ist der Wandel den du gebracht hast, heh? «


Äussertst theatralisch sieht Noam sich in der Arena um, dabei sind die Mundwinkel unbegeistert nach unten gezogen.

NOAM DAR:
» Alles beim Alten. Und ich bin auch noch da. Man.. du hast wirklich eine neue Ära eingeleitet. «


Natürlich nutzt Noam Dar hier jede Gelegenheit um zu provozieren. Der ein oder andere würde sogar sagen er MUSS hier provozieren. Er muss provozieren um irgendwie den schmerzhaften Verlust den er erlitten hat zu verdrängen. Kokain hilft dabei zwar ganz gut, aber das allein reicht nicht. Der American Dragon lässt sich jedoch nicht wirklich aus der Ruhe bringen. Viel mehr hat er nur ein Lächeln für die Worte des Schotten übrig und formt außerdem mit der freien Hand einen Mund der auf und zu geht. Dies symbolisiert, dass der Leader der 5PG nur reden soll. Wie heißt es so schön Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

THE Bryan Danielson: Der Wandel den ich gebracht habe? Der steht vor mir! Du bist ein gebrochener Mann. Du siehst es nur nicht und wenn du es sehen würdest, dann würdest du es nicht zugeben.

Ob Noam jetzt ein gebrochener Mann ist darüber lässt sich streiten. Aber es stimmt wohl, dass der Schotte es nicht zugeben würde das es ihm nicht gut geht wenn er es nicht muss. Der ehemalige Hangman war selbst bereits am Boden und kann deshalb besser als andere einschätzen wie es um den Zustand von anderen Personen steht.

THE Bryan Danielson: Mein Ziel war das du nicht mehr Champion bist. Das diese Liga nicht mehr von einem Tyrann wie dir angeführt. Das habe ich geschafft. Anstatt in einem wichtigen Match zu stehen kämpfst du heute nur gegen John Cena welcher schon lange über seinen Zenit hinaus ist.

So kann man den Namen eines John Cena natürlich auch herunter spielen. Würde Bryan nicht von Cena im Zusammenhang mit Noam Dar sprechen, dann würde er dies vermutlich auch eher weniger tun. Aber seinen Standpunkt konnte er so nochmal klar darlegen.

THE Bryan Danielson Das ich eine neue Ära einleiten will hab ich nie gesagt. Das saugst du dir gerade aus den Fingern. Das beenden deiner Ära reicht mir. Ja ich war die letzten zwei Wochen nicht anwesend, das hast du gut beobachtet. Ich habe an einer Verletzung laboriert. Diese hab ich auskuriert und bin bereit das Match des Abends gegen WALTER zu zeigen. Da wirst du dann auch sehen wie ich diese Liga stütze.

NOAM DAR:
» An einer Verletzung labo...riert? Was? Soso. «


Diesen Ausdruck kennt Noam nicht, aber ist ja auch egal. Er zuckt mit der Schulter und sieht dann an sich hinunter. Gebrochen soll er sein?

NOAM DAR:
» Sehe ziemlich heil aus, für meine Augen. Aber hey, vielleicht täusche ich mich. Kennst meinen Körper sicher besser als ich.. «


Fertig mit der hauseigenen Körperanalyse, die verdammt oberflächlich war, legt Noam den Kopf in den Nacken und grinst etwas. Er überlegt für einen Augenblick auf den Apron zu springen und sich seine Championship zurückzunehmen, aber lässt es dann.

NOAM DAR:
» Listen, ich gebe zu, ich hab's nicht kommen sehen ausgerechnet gegen DICH zu verlieren. Viele haben's versucht und du warst dann der Lottogewinner, yada yada yada. Und ja, war nicht ganz leicht. Du hast mich schließlich fast umgebracht, wofür man dich immer noch einsperren und den Schlüssel wegwerfen sollte. «


Da hat Noam gut reden. Gott weiß dass er so einige Leichen im eigenen Keller versteckt hält. Der Schotte winkt ab.

NOAM DAR:
» Trotzdem. Was hast du schon bewirkt? Ich bin immer noch hier. Und anstatt mit irgendwem zu kämpfen, kämpf' ich gegen John Cena. John Cena! Klar, er ist nicht Noam Dar Level, aber immer noch größer als.. so ein.. komischer.. "Walter". Wenns wenigstens Walter White wär. Eine Schande dass du gegen den Fettsack verlieren wirst. Unsere Wege werden sich dann wohl nicht wieder kreuzen. Werde wohl Walter besiegen und zum zweiten Mal der "Tyrann" werden müssen. Tough luck. «


Klar ist Noam Dar noch hier. Aber sicherlich nimmt er dabei eine Position ein die er ungern inne hält. Das er sich eher dort sieht wo jetzt der American Dragon steht sollte klar sein. Aber das offen zuzugeben würde man ihm wohl eher als Schwäche auslegen.

THE Bryan Danielson: Yada yada yada?

Während er das Gebrabbel von der schottischen Supernova nachplappert zuckt der World Heavyweight Champion mit den Schultern und breitet die Arme zur Seite aus.Symbolisiert damit, dass er nicht versteht warum Dar hier so ein Gestammel von sich gibt.

THE Bryan Danielson: Ist das dein Argument wenn du verbal nicht mehr weiter weißt und du weißt das du deinem Gegenüber körperlich unterlegen bist? Einfach irgendwas labern und das ganze mit Gebrabbel untermauern? Erinnert mich mehr an ein Kind aus dem Hort als an einen gestandenen Mann.

Der Lion Slayer lässt seine Arme wieder schlaff am Körper herunter hängen und steckt seine Hände in die Taschen seiner Hose. Auch ihm ist bereits aufgefallen, dass Noam mit Leichtigkeit sich den World Heavyweight Championship greifen könnte der dort auf dem Apron liegt. Aber entweder sieht er ihn nicht als Gefahr oder hier entsteht ein kleines Mindgame zwischen den beiden.

THE Bryan Danielson: Sicher das sich unsere Wege wieder kreuzen werden? Ich bin verwundert, dass du dein Rematch nicht eingefordert hast welches dir zusteht. Ein weiteres klares Anzeichen für mich, dass es dir psychisch alles andere als gut geht. Oder vielleicht bist du dir einfach doch bewusst das deine Zeit vorbei ist und du gegen mich nicht ankommst. Hab deinen Spaß mit John Cena, aber im Nachhinein wird wohl kaum jemand über dieses Match sprechen. Ich bin mir sicher das weißt du und es tut dir weh. Mein Match gegen WALTER wird morgen in aller Munde sein. Dann wirst auch du nicht mehr klein reden können das ich Champion bin.

Mit seinem Blick starr in die Augen von Danielson gerichtet schnauft Noam einmal auf als er sich wiederholt.

NOAM DAR:
» Yada yada yada.. was soll ich anderes sagen bei deinem Geblubber? «


Für eine Sekunde überlegt Noam ob es ihm weh tut, dass man nach dem Match gegen John Cena nicht über ihn sprechen wird. Eine definitive Antwort darauf findet die Scottish Supernova aber nicht so schnell. Cena ist niemand den man einfach umschubst. Und auch wenn er in c2c ein eher unbeschriebenes Blatt ist, eilt ihm sein Ruf voraus. Eigentlich keine schlechte Sache.

NOAM DAR:
» Mach dir um mich keine Sorgen, ich vertrage meinen Urlaub von der Spitze sehr gut. Das ist auch der Grund warum ich das Rematch nicht genommen habe. Eine kleine Verschnaufpause! Ich habe genug Vertrauen in meine Fähigkeiten, ich kriege auch ohne das vertraglich abgesicherte Rematch ein Titleshot, wenn ich will. Wirst du schon sehen, wenn du irgendwie an Walter vorbeikommst. Dafty. Wer soll schon World Champion sein, auf lange Sicht, wenn nicht ich? Haha - Lord facking Taichi oder was? «


Ja, die Scottish Supernova hatte zuletzt einen Blick auf die c2c Power Rankings geworfen und den Japaner an der Spitze gesehen. Er selbst war nichtmal in den Top 10 gewesen und genau so ernst nimmst er diese Rankings auch. Einfach nur Unsinn! Nun. Noam winkt grinsend ab.

NOAM DAR:
» Wir sehen uns aber sowieso noch, Danielson. Oder sagen wir so - du wirst mich nicht sehen, wenn was gegen deinen Hinterkopf knallt. Nur eine kleine Warnung. Mach's gut! Viel Glück nachher! «


Uff, war das jetzt eine Drohung? Will Noam sich sogar in das World Title Match einmischen? Fragen über Fragen. Zufrieden macht Noam Anstalten das Geschehen zu verlassen, doch wird Danielson ihn ziehen lassen?

THE Bryan Danielson: Probier' dein Glück und im Selbstmitleid zu ertrinken wird nicht mehr dein einziges Problem sein.

THE Champion lässt seinen gegenüber ziehen. Warum sollte er ihn auch aufhalten? Für ihn ist die Sache gegessen. Sein Gegenüber hat wohl eher noch daran zu knabbern. Der American Dragon bückt sich nach seiner Championship und wirft sich diese über die Schulter. Er blickt Noam Dar hinter her während dieser die Arena verlässt.

Noelle Foley: Es wirkt fast ein wenig so als hätte Bryan die Psyche von Noam durchschaut.

Johnny Curtis: Ach was. Bryan kocht auch nur mit Feuer. Noam wird seinen Weg zurück auf den Thron schon finden.

Byron Saxton: Das ist noch Zukunftsmusik. Wichtig ist das hier und jetzt. Bryan oder WALTER. Einer der beiden wird am Ende der Show auf dem Thron sitzen.



Bevor es nun mit dem nächsten Match des Abends weitergeht, erlöschen alle Lichter in der Halle und geben die Aufmerksamkeit der Fans auf einen leuchtenden Lichtzylinder in der Mitte der Stage, auf welchen eine Person steht, welche man heute schon mehrere Male beobachten konnte. Langsam zoomt die Kamera von unten an diese Person heran und schon strahlt uns der Schlaukopf der Hart Foundation und verschiedener anderer legendärer Tag Teams an.

Jimmy Hart: Einen wundervollen guten Abend! Ich bin das Herzklopfen der Ladys Jimmy Hart. Es ist mir eine Ehre heute hier zurückgekommen zu sein, um die dritte Ausgabe von Coast 2 Coast Every Empire Falls für sie zu hosten und ich möchte ihnen allen eine wichtige Nachricht überreichen, im Auftrag aller, die sich so fürsorglich um die Wünsche der Fans hier kümmern.

Ein demonstratives Grinsen in die Kamera folgt. In einem Outfit komplett in rosa und einer musikalischen Keyboardkrawatte steht Jimmy Hart wie immer, voll und ganz bereit eine riesige Rede als Host of the Night für uns zu halten, da und ist mit seinen berühmten Megafon auch gewappnet dafür.



Jimmy Hart: Stellt euch vor, ihr seht eine Show, bei der ihr schon von Beginn an wisst, wie magisch sie wird. Es ist eine 5-Stunden-Live-Action-fast-erschwingliche-unveröffenlichte-Scenen-Version von Fight Club! Diese Ansprache geht raus, an all die Menschen dort, die noch nie zuvor in ihren Leben eine Wrestlingshow gesehen haben und an all die Hater, die nicht wissen, wie geil wir hier sind. Denn zu euch Hatern kann man im klassischen Wrestlingstyle bloß sagen „Wrest in Peace“ denn halbnackte, schwitzige Männer, die sich im Ring umarmen und gegeneinander kämpfen, sind nicht nur etwas für Schwule! All die Fans in den Bars, all die Kinder in den Schulen, all die Leute, die verheimlichen müssen, dass sie große Fans sind, weil sie von der Welt dafür ausgeschlossen werden, lasst euch nicht unterdrücken. Wrestling ist nicht nur für Männer, die auf Männer stehen. All ihr Heterozüchter seit eingeladen, euch diese geilen Shows zu geben, denn Wrestling ist nicht schwul! Der Glamour des Wrestlings winkt den verheirateten Heteros in allen 50 Bundesstaaten zu und ihr Hater braucht nicht zu fragen. Ihr könnt einfach so, wann immer ihr wollt, einer von uns werden und mit dabei sein.

Uhm? Nunja, es gab schon immer vereinzelt irgendwelche unwissenden Kinder, die so etwas gesagt haben, wie dass Wrestling schwul wäre. Aber ersten, waren dass immer nur Idioten und zweiten, was wäre denn bitte so schlimm daran wenn es wirklich so wäre? Also irgendwie ist diese Rechtfertigung hier ein wenig sinnlos. Besser wäre es eigentlich so etwas einfach nur zu ignorieren.

Jimmy Hart: Wrestling ist für alle da. Für feine aufrechte Christen, welche alle Songs von Grease auswendig können oder für Geschäftsmänner mit nüchternen Humor, welche sich nach einer Erlösung sehnen. Also legt euren Power Playboy weg, holt euch lieber die Power-Wrestling und fühlt euch wie ein echter Mann! Hier gibt es so viel zu erleben mit euren andersgeschlechtlichen Partnern, denn Wrestling ist nicht nur für Schwule. Nicht nur für Schwule und Juden und diesen Cousins von außerhalb der Stadt, mit denen ihr eigentlich nichts zutun haben wollt weil sie stinken, aber eure Eltern euch dazu zwingen mit ihnen die zeit zu verbringen, weil sie sonst immer alleine in ihren Zimmern sind und auch nicht nur für diese traurigen verbitterten Kiddys, die online negative Reviews schreiben. Es ist nicht nur für fremde Touristen oder Geeks der alten Bevölkerung oder Hippies, die ein scheiß auf Trends geben oder eine riesige Menge an liberalsten und intellektuelle, von denen ich echt dachte, dass es nur homosexuelle Juden waren. Irgendwie glaube ich bin ich raus gekommen. Ah ja! Wrestling ist nicht nur was für Schwule!

Irgendwie kommt einen das so vor, als möchte Jimmy Hart nicht die Liga vor der Welt öffnen, sondern einfach nur seine Kindheit und sein Leben rechtfertigen vor Leuten, die ihn scheinbar selbst irgendwann mal mit dummen Sprüchen niedergemacht haben dafür, dass er ein Wrestlingfan war. Auch wenn es nur schwer vorstellbar ist, dass es zu seiner Kindheit bereits so etwas wie Wrestling gegeben haben soll. Die NWACWF wurde damals als Vorgänger der WWWF wohl nur selten im öffentlichen fernsehen ausgestrahlt und war sicherlich auch garnicht mal so groß bekannt.

Jimmy Hart: Ihr Zuschauer seit die besten. Wow man kann das Testosteron hier in der Halle fast schon riechen. Schaut euch hier nur mal um. Die Halle ist voll von Heteros. Komm mit, wir schauen mal wie es Backstage aussieht. Ich hab vorhin die Mutter des CEO´s Shane getroffen. Linda McMahon! Eine echte Superheise Sexgranate Alter, man könnte sich glatt fragen, ob ihre Dinger echt sind boahr Junge.

Na hallo! Wer hätte das gedacht, dass Shanes Mutter hier anwesend ist beim größten Event der konkurrenzliga ihres Mannes. Einen Vince hier zu treffen wäre wohl noch tausendmal unwahrscheinlicher, aber es ist schön, dass Shane noch guten Kontakt zu seiner Familie zu haben scheint. In zufriedenen und schon fast viel zu kindlichen Schritten begibt sich der Colonel weiter durch die Gorillaposition auf den Weg Richtung Backstagebereich und entdeckt schon hier mehrere Superstars, welche gerade hier herumlaufen.

Jimmy Hart: Schaut! Dort ist Tom Phillips. Der ist garantiert superhetero sag ich euch. Der hat ganz sicher eine -ehefrau des weiblichen Geschlechts Zuhause irgendwo und liebt es Wrestling zu schauen. Hier laufen nur Heteros herum. Schaut! Dort ist der Ringgeneral Walter. Der ist auch garantiert hetero. Und daneben ist Scarlet Bordeaux. Die ist definitiv auch super hetero. Und dort hinten befindet sich Taichi. Hhmm schön das er auch heute hier ist. Hey schaut dort ist Samoa Joe! Ebenfalls ein Hetero und er steht nichtmal auf der Card heute. Ihr seht, das alles hier ist wie ein riesiges Hetero Zuhause. Dort drin hier befindet sich Cody Rhodes, der General Manager. Viel zu berühmt, um in diesem Video hier aufzutauchen, aber ebenfalls ein begehrenswerter Hetero.

Viel zu schnell geht Jimmy Hart hier durch die Gänge, sodass die Kamera kaum hinterherkommen kann und wir uns nur vorstellen können, wie die ganzen Wrestler hier stehen müssen, da wir sie nicht wirklich zu sehen bekommen. Selbst die Tür zum GM Büro können wir nicht wirklich sehen. Also entweder ist der Kameramann ein Praktikant oder aber der Wimp macht es der Technik hier echt nicht einfach gut zu filmen.

Jimmy Hart: Schaut euch nur dieses ganze glorreiche miteinander hier an. Auch wenn sich alle gegenseitig im Ring die Köpfe einschlagen, so sind sie doch immer füreinander da. Ist das nicht f! A! B! U! L! O! U! S! Ye.. Äähh ich meine, das ist doch einfach ABSOLUTLY GLORIOUS!

Während Jimmy seine preschende Erkundungstour durch die Gänge so langsam zum Ende neigen lässt, ist es natürlich schön zu sehen, dass er scheinbar in all den Jahren nie aufgehört hat Wrestling zu verfolgen. Er kennt sogar die berühmten Catchphrases einiger Superstar, die ganz neu in der Umlaufbahn sind, wie das Sprichwort von der Princess of Staten Island Carmella oder den It-Factor Of Professional Wrestling Bobby Roode. Dieser Mann ist der perfekte Host, den man sich für so eine Show nur wünschen kann.

Jimmy Hart: Wrestling ist einfach für alle da. Wir haben in unseren Zuschauern Massen an Mormonen, Schowgirls, Seemänner, Balletttänzer und Nonnen plus ein Budget für die Show, welches so stark ist, dass es selbst grausamen Spinnen oder gar den Tot trotzt. Also an alle Leute aus den roten Staaten und an allen aus den blauen. An allen Leuten aus den westlichen Küsten und an allen aus den östlichen. Ein riesiger Wrestlingregenbogen wartet auf euch. Kommt hier her und werdet inspiriert. Hier ist keine Sodomie erforderlich. Äähh ich meine, das ist nicht nur was für Schwule. Wir sind doppelt so stolz darauf, wenn wir dich als Fan bezeichnen können. Egal ob du ein Hetero oder ein Homo bist, aber Wrestling ist eben nicht nur für Schwule!

Eine interessante Rede, auch wenn sie hier und da für leichtes Stirnrunzeln sorgt. Dieses Thema sollte am Besten so schnell wie möglich abgebrochen werden, um nicht diese Stimmung, mit der niemand so wirklich etwas anfangen kann, weiter zu nähren. Gott sei Dank wird es so allmählich Zeit für das nächste Match des Abends und auch Jimmy scheint sich schon bereit für seine Aufgabe als Host zu machen.

Jimmy Hart: Aber egal kommen wir am Besten Mal zurück zu Action. Ich finde das nächste Match ist ja so ein bisschen das „Wow“ Match der Nacht. Und neinm, ihr dicken Nerds dort draußen vor dem Rechner, die es nicht schaffen, ihren Arsch in die Arena zu bewegen, ich rede nicht von World of Warcraft, sondern passt auf, ich mein. Blutrünstige Brutalität ohne Fluchtmöglichkeiten, lebensbedrohliche Sprünge aus mehreren Metern Höhe, Superplex Aktionen, die doppelt so schmerzhaft sind, wie normale Superplexinesen. Ganz normales Käfigwrestling eben.

An sich hat er die Spannung und die Aufregung auf das folgende Match schon gut steigern können, aber so gegen einige Fans dort draußen zu gehen auf einen Nivea, welches glatt bei RTL ausgestrahlt werden könnte, zeugt auch nicht wirklich vom Reiz eines guten Hosts. Es passt natürlich super zum Gimmik, weil Jimmy Hart wie schon gesagt gegen Jeden seine Sprüche ablässt und über Jeden irgendwelche herabblickenden Witze macht, nur ist es bei den Fans doch wesentlich lieber gesehen, wenn diese Jokes gegen Superstars der Companie und nicht gegen sich selbst gehen. Es ist auch witziger jemanden zu sehen, wie er sich die Klöten im Klappstuhl einklemmt, als wenn einen das selber passiert.

Jimmy Hart: Sicher nichts für euch, was eigentlich schade ist, denn ich finde, dass der folgende Kampf zu einem der wohl besten des gesamten Abends werden wird. Dieses Match wird einfach nur episch! In diesem Käfig befinden sich Menschen wie ihr und wie ich. Also jetzt weniger wie ich...
Und auch eigentlich jetzt wirklich nicht wie wie ihr. Aber wenn man dabei zuguckt, was die hier jetzt für Sachen bringen werden, kriegt man Gänsehaut...
oder Muskelkater. Und wenn dann die Bilder dieses Kampfes auch noch so atemberaubend sind, wie meine Pizza mit doppelt Käse, die ich esse, während ich mir dieses Match angucke, dann wird’s richtig magisch.


Dafür sieht Jimmy aber noch recht gut in Form aus. Wobei man auch schon einen Brock Lesnar sehen konnte, wie er bei McDonals 20 Mig Macs verdrückt hat. Solch eine geile Pizza jedoch wäre jetzt wahrhaftig was feines. Diese Gedanken kann man in vielen Gesichtern in der Halle erkennen, aus denen schon fast der Saft aus den Mündern Loift vor orgasmusgleicher Lust auf solch eine Pizza. Nur schade, dass der Host die Fans schon wieder einmal Enttäuschen muss.

Jimmy Hart: Aber um genau eben diese Pizza geht es jetzt halt leider nicht. Jetzt geht es schlicht und ergreifend um Emotionalität. Und Für mich ist es immer ein sehr emotionaler Moment, wenn man endlich sein Ziel erreicht.

Gut, man kann auch bei einer sehr guten Pizza äußerst emotional werden, so ist es ja nun nicht, aber es stimmt schon. Wir sollten uns lieber auf die Show konzentrieren und nicht auf Fast Food, welcher uns nur ablenkt. Denn das folgende Match hat wie bereits angekündigt eine sehr emotionale Geschichte hinter sich, die hier heute nun zu ihrem großen Ende finden wird.

Jimmy Hart: Egal ob es die Traumrolle eines 100-jährigen Schauspielers ist, der seit über 2000 Filmen darauf wartet, diese endlich spielen zu können oder die 30. goldene Blueray Disk, so heißt das doch heutzutage oder? Die ein Sänger erhalten konnte. So etwas zu sehen, geht mir immer sehr nah.

Goldene Bluray? Das hört sich auch nach einer interessanten Erfindung an die vielleicht in ein paar Jahren die Oscars ersetzen wird. Aber auch wenn Blurays dazu in der Lage sind Music abzuspielen, werden sie doch nur recht selten für einfache Tondateien verwendet. Die Zeiten der Schallplatte sind noch nicht vorbei, auch wenn sie heutzutage nurnoch selten haptisch vergeben werden, sondern einfach nur als Betitlung gilt.

Jimmy Hart: Und in unserer Branche geht das ja auch gerne mal sehr schnell. Da werden Fehden innerhalb von einer Woche gestartet und nach 2 Wochen erinnert sich schon wieder keiner mehr daran. Aber es gibt auch die Leute, die klein anfangen, langsam groß werden und dann solange an der Spitze bleiben, dass sie eine ganze Generation inspirieren. Gut, die folgenden Teilnehmer dieses Cagematches zählen zwar nicht zu Diesen, aber immerhin schlagen sie sich schon seit gefühlt Monaten gegenseitig die Köpfe ein und bestreiten hier heute die letzte Schlacht dieser grausamen Fehde im Steel Cage. Riesen Applaus für das Cagematch zwischen Taichi und Eddy Dennis!

Noch sind zwar wirklich weder Taichi noch Eddy Dennis auf der Spitze des hiesigen Rosters, aber sie sind Beide schon auf einen sehr guten Weg dahin. Also ist es nicht ganz gerecht zu sagen, dass sie nicht dazu gehören. Es wäre zum Beispiel eine Beleidigung den Asiaten Taichi als Midcard Superstar zu bezeichnen. Aber so etwas, wie Beleidigungen sind wir ja schon von Jimmy Hart gewohnt. Respektabel, dass er es zusätzlich dazu dennoch schafft, wirklich jeden einzelnen Fan heiß auf dieses geile Match zu machen was jetzt kommt. Bühne frei für Taichi VS Eddy Dennis im Steel Cage LETS GO!



MATCH 7
STEEL CAGE MATCH
Eddie Dennis vs. Taichi (/w Miho Abe)


Writer: Bo



Es ertönt eine Musik das ist an und für sich nichts ungewöhnliches doch es ist die Theme eines neuen Superstars von C2C doch noch sehen wir ihn nun wird eine andere Kamera gezeigt wie ein Mann die Stage betritt auf seiner Jacke kann man den Namen des großen Mannes lesen Eddie Dennis steht nun auf der Stage mit seiner Ring Kleidung die die Farben der Walisischen Flagge hat streckt er seine Arme in die Luft und lässt sich von Publikum feiern. Eddie ist beliebt beim Publikum nun schreitet der Mann die Rampe runter mit einen Grinsen und klatscht die Fans ab.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Cardiff, Wales ... weighing in at 229 pounds.. EDDIE DENNIS !"

Mittlerweile im Ring angekommen stellt er sich noch mal in die Mitte in den Ring hebt nochmal grinsend seine Arme und genießt den Jubel der Fans bevor er seine Jacke auszieht und auf sein Gegner wartet.

Die Lichter in der Halle werden abgedunkelt und in gothischer Schriftart sind sechs Buchstaben auf dem Titantron zu sehen.. Taichi! Das Publikum ist nicht all zu begeistert über den Mann dem nachgesagt wird er würde nur Playback singen, doch sie alle wissen, dass sie dagegen sowieso nichts unternehmen können. Glocken läuten über die Lautsprecher der Arena als Miho Abe zuerst vor den Vorhang tritt und die Hände zum Gebet zusammenfaltet, dann spielt eine Kirchenorgel.





Beim Erscheinen der wunderschönen Miho jubelt das Publikum zumindest. Zu ihrem Gebet geht sie jetzt auch noch auf die Knie. Als die Orgel dann ausklingt und die feinen Klänge des Instrumental von dem Song "Pageant" anfangen, atmet sie lächelnd auf. Ihr Gebet wurde erhört! Taichi ist hier! In feinster Robe tritt der Japaner auf die Stage und die Crowd kann sich kaum halten vor Gebuhe. Bewaffnet ist Taichi mit einem Standmikrofon, das er stets bei sich trägt. Das Gesicht verdeckt hinter einer Maske. Das Konzert kann beginnen!



TAICHI:
"Mayonaka sugi no tokei no hari wa mugen no ai wo hikisaku~
Owari wo tsugeru kane no ne wa ima yasashiku kaze ni tokekomu~!"


Nach der Gesangseinlage marschieren Miho und Taichi zusammen die Rampe hinunter, dabei halten sie einander an den Händen. Miho sieht man wirklich an wie starstruck sie ist, Taichi allerdings ist, ganz der große Showmaster, völlig kühl.

Melissa Santos: "Making his way to the ring, from Hokkaido, Japan.. accompanied by "Diva" Miho Abe! ... TAICHIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII!"



TAICHI:
"Shiroku hana ya kanaberu wo nabikase
Te wo sashinobe kono ude de urei nadoromu~!"


Mittlerweile sind Miho und Taichi am Ring angekommen, den sie ohne Umschweife erklimmen. Dabei betritt er zuerst den Ring und setzt sich aufs zweite Seil, damit Miho erleichtert eintreten kann. Eben ein richtiger Gentleman. Geübt stellt sich Taichi in die Mitte des Ringes und wartet nur auf seinen nächsten Einsatz. Dabei schlingt sich Miho bereits um den Leib des großen Sängers.



TAICHI:
"Kibou to iu na no hikari kagayaku yume
Hakunaku kieyuku zetsubou no kanata e~!
Mayonaka sugi no tokei no hari wa mugen no ai wo hikisaku!
Owari wo tsugeru kane no ne wa ima
Yasashiku kaze ni tokekomu~~!"


Jeder schöne Moment muss aber zuende gehen und so verstummt das "Instrumental" langsam. Taichi arbeitet es mit einer studierten Handbewegung aus und gibt dann sein Mikrofon nach draußen an einen der Worker. Miho entledigt Taichi seiner Robe und er nimmt langsam die Maske ab.

Der Käfig wird heruntergelassen und Miho wird vom Ring ausgesperrt. Nun stehen sich Taichi und Dennis gegenüber, der finale Showdown, jetzt wird ein Sieger ermittelt!

* DING DING DING *

Direkt nach dem Ertönen der Glocke fordert Taichi den Referee draußen auf, die Käfigtür zu öffnen. Bevor dieser das aber auch nur halbwegs tun konnte, stürmt Dennis auf ihn zu. Es entwickelt sich ein großer Schlagabtausch, den der Waliser für sich entscheiden kann. Dennis versucht nach einem Suplex den Japaner zu pinnen, schafft es aber nicht.

Nach einer Weile gewann Taichi die Oberhand. Der Holy Emperor erklimmt die Käfigwand, doch Dennis ist zur Stelle. Er klettert hinterher und einmal mehr gibt es eine Prügelei, dieses Mal stehen beide dabei auf dem Ringseil und halten sich jeweils mit einer Hand am Käfig fest. Dennis versucht seinen Neck Stop Driver von da oben zu machen, doch Taichi kann sich festhalten. Ein Tritt in den Magen und ein Axe Bomber schmettern Dennis zu Boden, er landet unsanft. Erst will Taichi weiterklettern, entscheidet sich dann aber, Dennis zu demütigen. Er klettert vom Seil und stellt provokant seinen Stiefel auf Dennis Brust. Aus dem Cover kann dieser sich aber direkt wieder befreien, sehr zum Unmut des Japaners.

Dann ist es tatsächlich so weit. Eddie schafft den Neck Stop Driver, doch anstatt zu pinnen, will er den Ring verlassen und so gewinnen. Der Referee will gerade die Tür öffnen, da erklimmt Miho die Treppe, drängt sich vor den Referee und zieht ihr Shirt hinunter, nur ein BH verdeckt ihre Weiblichkeit noch. Der Referee lässt sich dadurch ablenken, Dennis pöbelt ihn wütend an. Als er sich umdreht soll Taichis Superkick folgen, doch Dennis dreht sich weg. Taichi tritt gegen die Käfigtür und davon wird Miho nun getroffen, sie fällt die Treppe hinunter zu Boden.

Besorgt sieht Taichi nach ihr und auch Dennis lässt von ihm ab, stellt sich daneben und sieht mit zu Miho. Eddie scheint die Gesundheit einer Frau auch wichtiger zu sein als der Hass auf Taichi. Als die beiden bemerken, dass sie nebeneinander stehen, ziehen sie beide die Augenbrauen runter. Sie pöbeln sich an, gehen in verschiedene Ecken und starten ihr Match, überraschend fair für Taichi, somit neu. Derweil wird sich am Ring um Miho gekümmert.

Nach einer Zeit finden sich die beiden Kontrahenten wieder auf dem Käfig wieder. Beide sitzen nun ganz oben auf der Käfigwand und tauschen Schläge aus. Es kommt dann sogar soweit, dass sich beide aufrichten. Beide drohen nun mehrere Meter auf den Boden zu fallen und sich dabei sämtliche Knochen zu brechen. Ist es das wirklich wert?

Dennis gibt Taichi einen heftigen Schlag. Taichi droht zu fallen, wedelt mit den Armen und geht einen Schritt rückwärts. Doch dann SUPERKICK! Superkick von Taichi gegen Eddie Dennis, GANZ OBEN AUF DEM KÄFIG! Getroffen fällt Dennis runter, zurück in den Ring, so einige Meter, das muss verdammt weh tun. Erleichtert lässt sich Taichi auf den Hintern fallen und klettert dann langsam aus dem Ring.

* DING DING DING *

Here is your winner: TAIIIICHIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII!



Und auch die erstversorgte Miho Abe ist wieder da. Sie kann das Glück kaum fassen, weint, umarmt ihren Holy Emperor.

Noelle Foley: "Oh mein Gott, was für ein Match! Man hat deutlich gesehen dass Taichi und Dennis sich am Ende respektiert haben!"

Byron Saxton: "Und das war nicht zuletzt Mihos Schuld, als sie getroffen außerhalb lag. Beiden Männern machte das große Sorgen! Ich habe etwas Respekt für Taichi gewonnen!"

Johnny Curtis: "Und dann gewinnt der auch noch! Seht euch Eddie Dennis an, er ist am Ende. Aber Taichi genau so."

In der Tat werden jetzt mehrere Rettungskräfte geholt, die sich sowohl um Taichi als gerade auch um Eddie kümmern, denn vor allem letzterer hatte durch seinen tiefen Fall viel Schmerzen erlitten. Es sieht aber aus als sei sonst alles okay, keine gebrochenen Knochen oder ähnliches. Das Publikum steht auf den Füßen, sie alle klatschen und zollen den beiden Wrestlern Respekt!



Eins ist klar...das Steel Cage Match zwischen Taichi und Eddie Dennis wird den c2c Fans und Zuschauern noch sehr lange im Gedächtnis bleiben. Egal wie man zu diesen beiden Wrestlern steht, man muss anerkennen, was der Waliser und der Japaner geleistet haben. Prinzipiell wird es schwer, da noch eine Schippe drauf zu legen. Die beiden letzten Matches des Abends haben auf jeden Fall ordentlich Potential zu bieten. Im Main Event muss THE Bryan Danielson zu seiner ersten Titelverteidigung antreten. Seine Aufgabe dabei ist wortwörtlich sehr gewichtig. Der österreichische Ring General WALTER stellt sich ihm in den Weg und wird alles daran setzen, den World Heavyweight Title für sich und seine geliebte Scarlett zu gewinnen. Ob ihm das gelingen wird, sieht man später. Zunächst sind die Frauen an der Reihe. Rosemary hat endlich die Chance sich für alles an der Championesse Toni Storm zu rächen...für all die Demütigungen, die Beleidigungen...und vor allem für das, was Toni Catherine angetant hat. Auch wenn die ehemalige Lebensgefährtin von Storm kein Teil der Liga mehr ist, schwebt ihr Geist wie ein Damoklesschwert über dem heutigen Falls Count Anywhere Match. Selbst die Australierin spürt, wie ihre frühere bessere Hälfte sie noch beeinflusst. Bei dem Auf und Ab waren die Zuschauer heute Zeuge. Erst die Szene aus dem Hotel, dann das für Toni gute Gespräch mti Tyler Black...die versuchte Provokation gegenüber PAC, was ziemlich schief gegangen ist...und dann vorhin, als die Blondine außerhalb die Erinnerungen an die alte Zeit verbrannt hat. Danach fühlt sie Australierin wieder stark...sich näher an ihrer selbstzugeteilten Rolle als "Savior of Womens Wrestling". Der nächste Schritt auf dem Weg zur endgültigen Transformation ist der Kampf gegen Rosie. Gewinnt Storm gegen sie, hat sie das Kapitel endgültig abgeschlossen und bewiesen, dass sie stark genug für jede Herausforderung ist. Für den vollen Erfolg muss also alles passen. Jeder kleineste Fehler kann bestraft werden. Hochkonzentriert wandert Toni auf dem Pfad, der sie in Richtung Entrance Stage bringen wird. Das Ring Gear sitzt wie angegossen, das Make Up ebenso, die Cappy hat den perfekten Sitz...und der Womens Titel strahlt in vollem Glanz von ihrer Schulter aus. Mit gesenktem Kopf geht die junge Frau voran...bis ein großer und bedrohlich wirkender "Bremsklotz" sich ihr in den Weg stellt. Überrascht blinzelt die Australierin auf und sieht nach oben...

Toni Storm: Ist was? Willst du dir ansehen, wie ein echter Champion aussieht? Oder hast du dich einfach nur verlaufen?

Toni Storm also - wahrscheinlich die Frau des Rosters, die gerade den alle größten Wandel von allen durchmacht oder durchgemacht hat, wenn man so will. Rosemary hatte es am eigenen Leib erfahren. Catherine hatte es am eigenen Leib erfahren und heute Abend sollen also alle sehen, dass die Australierin nicht mehr das witzige, kleine Mäuschen ist, was sie vorher war. Sie hatte sich zu einer knallharten Wrestlerin gemausert, die wenig Empathie für ihre Gegnerinnen aufweist. Eine Frau, die hne Rücksicht auf Verluste sich das nimmt, was sie will - ein guter Schachzug, ein schlauer, ein nötiger um ehrlich zu sein. Es ist WALTER, der ins Bild tritt. Er ist tatsächlich recht zufällig hier. Hält sich nahe der Stage auf, weil auch er dann alsbald in den Ring steigen wird. Danielson und er haben deutlich weniger persönliche Probleme miteinander und deshalb haben die beiden wohl einen eher technischen Kampf vor sich als den puren Hass auf den jeweils anderen abzuladen. Das macht die Begegnung so anders als die von Rosemary und Toni. Scarlett ist noch nicht hier. Sie hatte sich noch umziehen wollen, ehe sie ihren Liebsten zum Ring begleiten würde - auch sie möchte oberflächlich vorbereitet sein, auch wenn sie nicht mehr in den Ring steigt aktuell, sondern sich lediglich auf den Erfolg des Österreichers konzentriert. Der bissige Kommentar von der Australierin scheint bei WALTER aber zu einem Ohr hinein und zum anderen entsprechend wieder hinaus zu wandern - fast so als würde er nichts darauf geben und doch hat er zugehört, hatte ihre Worte vernommen und sich dazu eine Meinung gebildet. Seine Emotionen verbergen sich aber immer noch vor allen anderen Menschen - es ist auch nur ein Mythos, ob Bordeaux selbst schon einmal erlebt hatte, dass ihr Liebster mehr als nur einen kühlen Gesichtsausdruck zeigen kann. In vielerlei Hinsicht, egal in welcher Situation. Er atmet deutlich hörbar ein und aus. Fast so als wolle er anfangen zu sprechen, aber diese Idee sofort wieder verwirft als er ein weiteres Mal über das Gesagte nachdenkt. Er mustert Storm. Er hält viel von wirklichen Wrestlern, die ihr Handwerk verstehen. Er hält auch viel von tollen Matches, die ihre Platzierung entsprechend verdient haben. Er hält aber weniger von Menschen, die sich als unbesiegbar und unaustauschbar halten. Mit einer Mischung davon begegnet er der Australierin wohl.

W A L T E R
"Toni. Du tust fast so als würde ich noch nie einen Fuß in etwas anderes als diesen Ring der c2c gesetzt haben. Ich habe viele Champions gesehen, die sich als richtige bezeichnet haben, aber dieser Aussage niemals wirklich nachgekommen sind. Du hingegen hättest anders sein können. Ich sagte hätte aus einem guten Grund. Als du die Battle Royal gewinnen konntest und Alexa vorerst zum Schweigen bringen konntest, hatte ich das Gefühl, dass du das erste Mal am Bösen schnuppern konntest und bis heute das Interesse daran offenbar nicht verloren hast. Nun, ich bin kein Mensch, der über dich und dein Verhalten urteilen wird. Ich schätze dich sicherlich als Athletin, würde aber sagen, dass Rosemary deine bisher größte Aufgabe sein wird. Eine Frau so undurchsichtig wie ein Stück Pappe und doch emotional so labil, dass man ihre Handlungen vorhersehen kann. Ist das wirklich eine Aufgabe, die du dir selbst stellen willst oder hast du einfach nur eine einfache Variante deine Championship zu verteidigen gewittert?"


WALTER ist kein sonderlich emotionaler Mensche - das fällt in diesen Situation immer recht deutlich auf. Er wirkt fast so als würde er innerlich ruhen, als hätte er bereits die Videoanalyse für dieses Aufeinandertreffen hinter sich gebracht und würde nun offenlegen inwieweit er Schwächen bei jedem einzelnen sieht. Eine Rationalität, die sicherlich nicht für viele angenehm ist. Die Wahrheit tut bekannter Maßen entsprechend weh und wenn man dem Ring General so arrogant vor die Flinte springt wie es die Australierin aktuell tut, dann braucht man sich nicht zu wundern, dass man eine verbale Ernüchterung erfahren wird. Er hatte Rosemary in der letzten Zeit beobachtet und er hatte auch Toni ebenso seine stumme Aufmerksamkeit geschenkt. Die Damen der c2c sind eine Klasse für sich - zu diesem Entschluss ist der Hüne gekommen und von dieser Meinung wird er definitiv nicht abzudrängen sein. Und dennoch scheinen die Egos der beiden sich doch abermals im Weg zu stehen. Zugegeben - Storms Ego steht dem allen im Weg. Wahrscheinlich hätte man damit rechnen müssen, dass die Australierin irgendwann den Verstand verlieren würde. Und das lediglich, weil sie das Gold auf der Schulter trägt. Oftmals lässt nämlich genau das den meisten den Verstand verlieren. Verklärte Selbstbilder, heroische Posen und ein wirklich wenig soziales Verhalten deuten oftmals darauf hin, dass diese Person einmal Gold in der Hand hatte. Das war bei Dar so, bei Terrell, Bliss, Sabian und bei so vielen anderen. Ja, auch bei Danielson. Warum? Dieser Mann unterschätzt WALTER und dessen Fähigkeiten. Stellt ihn als unbeweglichen Schläger ohne nennenswerte Fähigkeiten dar und liegt dabei doch so falsch - das wird er aber am eigenen Leib erfahren. Darauf braucht der Ring General ihn auf keinste Weise hinweisen. Manchmal braucht man die Menschen nicht warnen, wenn sie es nicht wollen. Manchmal muss man einfach passieren lassen, was passieren wird. Der Österreicher wird also heute Abend in dieses Match gehen und versuchen, seine beste sportliche Leistung abzurufen. Er wird den Fans das geben, warum sie hier sind. Und wenn er dann gewinnen kann, dann darf man ruhig sagen, dass harte Arbeit wirklich mehr wiegt als den Hype um die eigene Persona. Wobei - der Hype um WALTER war schon recht groß, wenn man genau darüber nachdenkt.

W A L T E R
"Ich könnte dir nun sagen, dass du auf der Hut sein musst, dass dein eigenes Ego dir nicht die Beine stellt. Aber das ist vergeudete Luft. Nichts, was dich interessieren würde oder was du dir zu Herzen nehmen wirst vor deinem Kampf mit Rosemary. Ich halte dich für die bessere Athletin, aber besser im Ring zu sein, bedeutet nicht, zu gewinnen. Das haben wir bei einer deiner Vorgängerin gesehen und das wird auch weiterhin so bleiben. Somit kann ich wohl sagen, dass du dich charakterlich in die Noam-Dar-Schiene bewegst und das wird irgendwann dein Verderben sein. Vielleicht heute. Vielleicht auch erst irgendwann später. Man weiß es nicht, wird es aber dennoch zu sehen bekommen."


Der Ring General verschränkt die Arme hinter dem Rücken und bilckt Storm mit seinen stechenden grauen Augen direkt ins Gesicht. Er möchte sie nicht einschüchtern - keines Falls. Das ist lediglich seine Art und Weise andere Menschen anzusehen und mit ihnen Konversation zu machen. Und doch hat man das Gefühl, dass seine Iris direkt hinter die Fassade blicken kann. Vielleicht ist Storm aber auch einfach so verklärt, dass sie das nicht beeindruckt.
WALTER also - natürlich weiß sie wer er ist, was er kann und wo er her kommt. Es gab durchaus schon den ein oder anderen Berührungspunkt zwischen den Beiden, bevor die Unterschrift unter dem c2c Vertrag gesetzt wurde. Doch einen wirklichen Bezug hatte sie bisher nie zum Österreicher gehabt. Nun treffen sie sich zum ersten Mal auf der ganz großen Bühne. Aus nächste Nähe erlebt die Blondine, was für eine imposante Gestalt WALTER ist. Es mag sicher andere Wrestler geben, die größer als er sind oder definiertere Muskeln haben. Aber als "Gesamtkunstwerk" gibt es nur wenige, die dem Österreicher das Wasser reichen können. Storm spürt diese wahnsinnige Präsenz die sich so anfühlt, als könnte sie alles und jeden erdrücken. Es kostet sie große Anstrengungen dem strengen Blick von WALTER standzuhalten. Trotzig hält die Australierin dagegen, schiebt das Kinn etwas nach oben und sieht ihrem Gegenüber direkt in die Augen.

Toni Storm: Was glaubst du eigentlich, wer du bist, um mir hier irgendwelche Vorträge zu halten? Noam-Dar-Schiene? Dein Scheiß Ernst? Fuck...ich pumpe mich nicht mit Drogen voll und brauche auch keinen Haufen von Vollidioten, die mir ständig den Arsch retten, weil ich zu schlecht alleine bin. Nein...Dar ist Abschaum, der mir nie das Wasser reichen kann. Es wird kein Verderben für mich geben...weil ich die Zeiten hinter mir habe! Meine Vergangenheit ist vorbei...keine Schwächen mehr! Ich sehe es vor mir, wie großartig meine Zukunft sein wird. Das lasse ich mir von niemanden madig machen, klar? Nicht von Rosemary, nicht von dir...von keinem...KLAR? Kehre du erst einmal vor deiner eigenen Haustüre und zeige, dass du stark genug bist einen Titel zu halten. Schön und gut, dass du die Royal Rumble für dich entschieden hast...aber scheiße, das interessiert in spätestens einem halben Jahr keine Sau mehr. Gewinne du das Gold von Danielson...dann hast du mal eine Relevanz erreicht. Die Niederlage gegen Grimm hat ja gezeigt, dass du nicht so unbesiegbar bist, wie dein Püppchen es gerne darstellen will. Noch ein Versagen und tja...der große Ring General ist schon am Ende!

Der Ring General beweist, dass er ein Vollblut Athlet und Profi durch und durch ist. Obwohl er zeigt, dass ihm die Attitüde der Strong Zero City Lady missfällt, erkennt er ihre Leistungen als Wrestlerin an. Das imponiert sogar Toni. Positive Reaktionen gegenüber solchen Leuten zu zeigen gehört aber nicht mehr zu ihrem Charakter, weswegen sie das in ihrem Körper einschließt. Sie konzentriert sich viel mehr darauf, dass er ihr unterstellt ein zu großes Ego zu haben...und dass der Gürtel sie verändert habe. Das ist riesengroßer Humbug für Storm! Nach wie vor sieht sie sich als bessere Champion als Kairi Hojo und stellt auch ihre direkten Vorgängerinnen Bobbi Tyler und Alexa Bliss auf eine Stufe unter ihr. Aber mit diesem Vorwurf ist WALTER nicht alleine, obwohl es nicht ganz 100%tig zutrifft. Die Wandlung von Toni hat bereits vor ihrem Titelgewinn begonnen. Nach dem Sieg in der Battle Royal schien es zunächst, dass sie alles zum Guten wendet und die junge Blondine der Champ sein kann, der sie allen versprochen hat. Doch mit der schicksalshaften Begegnung und anschließenden Freundschaft zwischen Catherine und Rosemary nahm das Unheil seinen Lauf. Nachdem sie sich von dem "Bremsklotz" - wie Toni Catherine heute schon genannt hat - befreite, wurde die Bedeutung des Womens Title auch wieder wichtiger für sie. Da setzt der Einfluss des Goldes ein...Toni sieht sich als "Retterin" und Anführerin, die als Einzige würde für den Gürtel ist. Und genau da unterscheidet sie sich eben nicht von den ehemaligen Championessen. Aber da kann man lange warten, bis Storm selbst zu dieser Einsicht kommt.

Toni Storm: Aber was interessiert es mich, was mit dir geschieht? Du bist ein Vollidiot, WALTER! Du denkst, dass Scarlett dich ehrlich und innig liebt, was? Du wirst irgendwann einmal genauso enttäuscht werden, wie ich es wurde. Es gibt keine fuckin' Liebe im Wrestling...wer daran glaubt und festhält ist einfach zu schwach.

Wie schon vorhin bei PAC geht Storm nun auf die Schiene, die Beziehung von WALTER direkt anzugreifen. Nach den Erfahrungen mit dem Briten sollte sie eigentlich wissen, dass diese Provokation erneut ins Leere laufen kann...vor allem bei einem starken Charakter wie dem Royal Rumble Sieger. Aber es ist einfach so aus ihr herausgesprudelt. Ein letztes Mal bekräftigt sie für sich selbst, dass man wahre Liebe nur außerhalb vom Wrestling finden kann. Schließlich ist es erst einige Woche noch her, dass Toni vor lauter Zuneigung alles für ihre Catherine getan hätte...bis eben diese Cut kam! Daher bezeichnet sie damit auch ihr altes Ich als "schwach".

Toni Storm: Und noch etwas...ich habe mir nicht den einfachen Weg ausgesucht...nicht so wie du! Ich bin kein Hüne, der allein mit seiner Körpermasse alles niederwalzen kann. Ich musste mir den ganzen Scheiß hart erarbeiten. Es kotzt mich an, dass man jemanden wie dir alles in den Hintern reingeschoben hat, während ich Rückschläge erlitten habe und mir ein Hindernis nach dem anderen in den Weg gestellt hat. Fuck it...ich habe mich durchgebissen und bin da, wo ich hingehöre! Mir ist es scheißegal, ob du oder PAC glaubst, dass Rosemary zu hart für mich ist und ich vor einer unlösbaren Aufgabe stehe! Das gibt es für mich nicht...über meinem Thron steht nur der Himmel...und der ist ja bekanntlich grenzenlos!

Provokant streckt Toni dem Hünen nun ihren Titel entgegen...ganz so als wolle sie ihm sagen "Ich habe etwas, was du nicht hast.".

Diese Provokation mag nachvollziehbar sein, aber ist vielleicht nicht der richtige Ansatz, um WALTER entgegenzutreten. Der Österreicher mag vielleicht im Titelrennen sein, aber hat keinerlei Probleme damit sich jemanden geschlagen zu geben, der ganz offensichtlich besser ist als er - wenn auch nur an einem einzigen Abend. Er macht sich nicht unbedingt viel aus Titel. Er macht sich auch nichts aus der Tatsache, dass Toni seine Beziehung zu Scarlett Bordeaux in Frage stellt - sie ist nicht die erste, die das tut. Bisher hatte fast jeder versucht die Beziehung zwisch dem Österreicher und der Blondine zu diffamieren. Mittlerweile ist das tatsächlich auch nichts mehr wirklich neues, wenn man ehrlich sein möchte. Jeder meint, dass die Liebe zwischen dem Paar nicht echt sein kann - dazu ist Scarlett viel zu sehr Scarlett und WALTER eben viel zu sehr WALTER. Er schiebt seine Unterlippe nach vorn und blickt Storm weiterhin durchdringend an. Soll sie doch toben und fluchen. Soll sie doch jedes erdenkliche Schimpfwort ausstoßen, damit sie sich besser fühlt - aber das wird rein gar nichts an der aktuellen Situation ändern. Im Gegensatz zu WALTER scheint sie nämlich ein ganz einfacher Hitzkopf zu sein, der durch alles und jeden getriggered wird, was ihr nicht passt oder sie reizt. Kein besonders gutes Verhalten, wenn man überlegt, dass man als Champion so gut wie immer auf dem Präsentierteller und auf der Abschussliste steht - besonders für Toni spricht das ehrlich gesagt nicht. Für WALTER ist also nur eine Frage der Zeit, bis Storm dieses Verhalten auf die Füße fallen wird und sie das Gewicht zu fall bringt. Bisher hatte das fast jeden Champion der c2c irgendwann den Titel gekostet. Diese angebliche Selbstverständlichkeit, dass man ein riesiges Ego entwickeln muss, wenn man an der Spitze steht, ist eine Farce. Genau das bringt die Menschen dazu, diese wichtigen Matches zu verlieren.

W A L T E R
"Toni, meine Liebe, auch ich habe mir nicht den einfachen Weg ausgesucht. Ich habe Jahre um Jahre damit verbracht mich an die Spitze dieses Geschäfts zu wrestlen. Unterstell' mir nicht, dass ich alles geschenkt bekommen habe - denn das ist schlicht und ergreifend absolut nicht wahr. Genauso wie du habe ich hart dafür gearbeitet hier her zu kommen. Ich habe mein ganzes Leben dem Wrestling geopfert, um jemals in einem deartigen Main Event zu stehen. Ich habe den Rumble gewonnen, weil ich darauf hingearbeitet habe und ich habe diese Chance bekommen, weil ich mich nicht von unwichtigen Dingen habe ablenken lassen."


Das ist wohl der Irrglaube von viele - WALTER wurde alls serviert bekommen, alls auf eine Silbertablett, aber dem ist nciht so. Der Österreicher hat immer hart für das gearbeitet, was er gerade hat. Er war immer nur der pausbäckige Junge aus Wien, der belächelt wurde und doch ist aus ihm all das geworden. Er ist vielleicht nicht der Hollywood-Superstar mit dem perlweißen Lächeln, aber er ist auf jeden Fall nun an einem Punkt, an dem er zufrieden sein kann - egal wie es ausgehen mag. Er wrestlet in einer der besten Promotions der ganzen Welt, hat eine bezaubernde Frau an seiner Seite um die so viele Männer ihn beneiden, aber die sich ihn ausgesucht hat, weil er derjenige ist, der sie am besten behandelt, sie wie auf Händen trägt und sie liebt wie sie ist - mit all ihren Makeln und Ecken und Kanten. Das ist ein Leben, was man sich wohl entsprechend erträumt hat - es ist ein Leben, was er sich erträumt hat und das ist genau das, was Toni und WALTER unterscheidet. Er ruht in sich selbt, ist mit dem zufrieden, was er erreicht hat und hat ebenso damit wohl die besseren Chancen in seinem Match. Der Ring General zerbricht sich nicht den Kopf über Dinge, wie Hass und Abneigungen - er konzentriert sich einzig und allein auf die sportliche Leistung des Abends und das ist eben auch sein Erfolgsrezept.

W A L T E R
"Du solltest dein ganz eigenes Verhalten reflektieren, Toni. Vielleicht würdest du dann heute Abend mit einem ganz anderen Gefühl in den Ring steigen. Mit einem Gefühl von Stolz und nicht mit einem Gefühl von unglaublichem Hass. Denn genau das wird dich stürzen, wenn du dich versiehst."


Verächtlich atmet Toni aus. Schon zum zweiten Mal an diesem Abend ist sie an jemanden geraten, der sich von ihr nicht provozieren lässt und ihr die Stirn bietet. Zähneknirschend muss sie das zunächst hinnehmen. Aus lauter Frust könnte sie ihm auch eine verpassen. Der Österreicher ist so wohl erzogen, dass er seine Hand gegen keine Frau erheben wird…ganz gleich, was er von dieser einstecken muss. Die Lust dazu ist vorhanden…das war es aber schon bei PAC und auch da hat sie es nicht getan. Toni rümpft die Nase und verbessert den Sitz ihrer Cappy. Langsam gleitet ihr Blick über das ganze Gesicht des Ring Generals…und dann über den kompletten, massiven Körper. Händeringend sucht die Womens Championesse nach einer Schwachstelle, die sie ausnutzen kann…aber vergeblich! Es mag inzwischen fast schon klischeehaft klingen..aber WALTER mimt den perfekten Vorzeige Athleten. Toni ist sich nicht mal mehr sicher, ob eine Niederlage gegen THE Bryan Danielson den Österreicher so aus dem Konzept bringen würde, wie es die Australierin gerade vermutet hatte. Er ist ein absoluter Ruhepol…der zudem nicht einmal große Verachtung gegenüber Storm empfindet. Zwar schüttelt er über ihr Verhalten nur den Kopf und sagt ihren Untergang voraus…aber im Prinzip ist es ihm egal, was mit der Strong Zero City Lady passieren wird. Auch das macht Toni fuchsteufelswild. Sie will beachtet werden...aber nicht verachtet! Die Menschen sollen sehen, welche Opfer sie gebracht hat und dass sie nun ein besserer Champ ist. Jeder Einzelne, der irgendwie im Wrestling Biz verwurzelt ist, soll zu ihr aufsehen und sie als die Retterin anerkennen, als die sie sich selbst sieht. WALTER denkt aber nicht im Traum daran, sich daran zu halten…

Toni Storm: Einen Scheiß werde ich reflektieren. Ich hab den Stolz in mir…den Stolz darauf, was ich mir erkämpft habe. Mag sein, dass auch eine Portion Hass in mir ist. Aber das beunruhigt mich nicht…oh nein, ich freue mich sogar sehr darüber! Ich weiß, welche Kraft ich aus dieser Emotion ziehen kann…ich kann sie kontrollieren, bündeln und im richtigen Moment einsetzen! Die volle Ladung wird eben Rosemary abbekommen. Am Ende wird sie unter mir liegen, ich triumphierend über ihr…und die Welt wird sich weiter nur um eine Person drehen…mich! Aber dann ist es zu spät für dich…du wirst heute wieder versagen, das weiß ich genau! Danielson bleibt Champion, du verlierst alles…wahrscheinlich auch deine heißgeliebte Scarlett, die dann vor dem nächsten Typen auf die Knie gehen wird.

Eine sehr mutige Aussage, sich so auf ein mögliches Ende des heutigen Main Events festzulegen. Natürlich weiß Storm nicht, wie WALTER sich schlagen wird. Das ist auch nicht relevant…es geht nur darum sich verbal zu behaupten. Man kann sogar von einer Verzweiflungstat sprechen, da die Australierin sich nicht anders zu helfen weiß, als die Schiene zu fahren. Daher kam auch Scarlett Bordeaux erneut zur Sprache…auch wenn das WALTER wie gewohnt cool wegstecken wird. Sein Vertrauen in seine Geliebte ist riesengroß…daran wird Toni nicht rütteln können. Die plustert die Backen auf, drückt sich nah an WALTER, so dass sie diesen fast anrempelt. Einfach abhauen ist nicht…dann hat der Ring General auf jeden Fall das Gefühl, moralisch der Blondine überlegen zu sein.

Toni Storm: Wie sagt man doch so schön? Wer zuletzt lacht, lacht am besten! Ich werde vom Wrestling Olymp aus an dich denken und dir ein schönes, saftiges „Fick dich!“ schicken. Und jetzt geh mir aus der Sonne, du Bastard! Ich habe ein Match zu gewinnen.

Der arrogante Blick, den Toni auflegt, ist vollkommen fehl am Platz. WALTER rührt sich keinen Millimeter und zwingt Storm damit, um ihn herum zugehen. Ist das ärgerlich…sie platzt beinahe vor Wut! Aber da hat sie keine Kraft mehr…diese muss sie für das Match gegen Rosemary aufsparen. Als sie halb an WALTER vorbei ist, streckt sie ihm beide Mittelfinger entgegen und geht langsam rückwärts. Ruckartig dreht sie sich auf den Sohlen um und stürmt angepisst davon. Ja, sie empfindet wirklich Hass, so wie ihr Gesprächspartner es gerade festgestellt hat. Soll Rosemary dafür doch büßen. Nicht nur dafür, sondern auch für das, was sie vorher mit PAC erleben musste. Während Toni um die nächste Ecke biegt, geht auch der Ring General seiner Wege. Damit endet das Segment.

Johnny Curtis: "So sehr ich Toni inzwischen ja auch mag, sollte sie aufpassen, wie sie mit bestimmten Menschen hier spricht. Jemanden wie WALTER sollte man sich nicht zum Feind machen, denn das könnte übel ausgehen. Außerdem glaube ich, dass es sinnvoller ist, ihn an seiner Seite zu wissen."

Noelle Foley: "Das glaube ich auch, doch ebenso glaube ich, dass Toni und der Österreicher niemals auf einer Wellesurfen werden. Dafür sind sie zu unterschiedlich."

Byron Saxton: "Das denke ich auch und zudem ist da auch noch Scarlett, die das sicherlich nicht zulassen würde."



Im Backstagebereich scheint die Stimmung langsam angespannter - hektischer - zu werden. Die Show geht mit sehr großen Schritten auf das Main Event des Abends zu indem der amtierende World Champion auf den Royal Rumble Gewinner von 2019 WALTER trifft. Eine Begegnung, die sicherlich in die Geschichtsbücher eingehen wird. Eine Begegnung, die sicherlich unkonventioneller ist als man glauben möchte. Danielson versus WALTER - Sieger sind vor allem die Fans, die dieses Spektakel erleben dürfen. Unterschiedlicher können Athleten wahrscheinlich nicht sein und sicherlich macht es dieses Aufeinandertreffen auch deshalb so interessant. WALTER hatte seit seinem Debut ganz deutlich für Furore gesorgt - nur Siege, auch wenn er letzte Woche gegen Simon Grimm verloren hatte, so scheint das die Gefahr, die von ihm ausgeht, kein bisschen einzuschränken. Der Österreicher ist gefährlich für die World Championship wie eh und je - und sicherlich auch noch ein bisschen mehr, wenn man darüber nachdenkt, dass er fokussiert ist und bisher sein Ziel nicht ein einziges Mal aus den Augen verloren hat. Im Gegensatz zu Danielson - der amtierende World Champion hat sich rar gemacht, war angeblich verletzt. Somit musste der Ring General zusammen mit Scarlett Bordeaux an seiner Seite die Fahne des höchsten Titels der Promotion nach oben halten. Eine Aufgabe, der WALTER aber ganz offensichtlich gewachsen ist. Genau das konnte man in der letzten Zeit beobachten. Und auch jetzt, wenn man die Situation im Backstagebereich genauer betrachtet, dann kann man sehen wie sich die besagte Blondine ins Bild schiebt. Scarlett Bordeaux. Heute Abend scheint sie sich noch ein Stückchen doller ins Zeug geschmissen zu haben - die Haare sind voluminöser, das Kleid kürzer, das Make Up extravaganter. Man kann ihr das Selbstbewusstsein deutlich ansehen -und das kann sie auch gut brauchen. Schließlich ist die Aufgabe heute Abend besonders groß. WALTER gegen den Mann, der den großen Noam Dar in die Knie zwingen konnte und doch - Scarlett ist davon überzeugt, dass ihr Liebster gewinnen kann. Schließlich geht er tatsächlich als Favorit in das Match.



Scarlett Bordeaux
"... Big Daddy, heute Abend wird genau das passieren, worauf alle warten. Endlich gewinnt jemand die Championship - die wichtigste Championship der Promotion - und ist diesem Titel auch würdig. Ein wirkliches Heavyweight. Kein Spargeltarzan, kein buckeliger Zwerg mit mehr Suchtproblemen als Pete Doherty und Kate Moss zusammen."


Die Blondine balanciert auf ihren hohen Hacken und hat dabei offensichtlich den Number One Contender im Schlepptau. Während man sehen kann wie eine seiner riesigen Pranken in ihrer Hand ruht, ist die Kamera aber noch auf die Blondine gerichtet. Sie dreht sich zu dem Österreicher, der noch nicht im Bild ist und läuft rückwärts weiter, während sie ihn anlächelt. Erst nach wenigen Millisekunden erscheint der riesige Ring General im Bild. In seinem schweren Mantel stapft er in die Front der Kamera und verdeckt mit seinem Körper fast das komplette Bild. Offensichtlich ist seine Freundin deutlich aufgeregter als er selbst - wobei man wahrscheinlich sagen muss, dass es nicht ungewöhnlich ist, dass der Ring General keinerlei Emotionen zeigt. Er wirkt konzentriert und fokussiert - will sich nicht ablenken lassen von der eigentlichen Situation. Er trägt seine Ring Gear und blickt auf Scarlett hinab, die weiterhin rückwärts läuft und dabei natürlich nicht sehen kann, wohin sie tatsächlich läuft. Dann bleibt der Österreicher aber plötzlich stehen, umfasst dabei aber immernoch die zierlichen Hände seiner Liebsten - damit kommt sie eben auch zum Stehen und das gerade noch rechtzeitig. Ansonsten wäre sie fast in jemanden hineingelaufen, den sie wohl besser umgangen hätte. Scarlett blickt WALTER zu erst verwirrt in die Augen und dreht sich dann doch herum, um zu sehen, was dort hinter ihrem Rücken vor sich geht. Sie sieht in bekante Augen.

W A L T E R
"Nun ... ich denke, dass sich das gerade richtig trifft, um ehrlich zu sein. Der Mann, der es war und der, der es sein wird, treffen aufeinander."


WALTER zieht seine Liebste weiter an sich heran, sodass die Fronten zumindest statisch geklärt sind. Sein Blick ist starr auf denjenigen gerichtet, den Scarlett fast umgelaufen hätte. Offensichtlich ist er vorsichtig.

Noam Dar, Superstar. Die Scottish Supernova. Noch immer breit grinsend ist sein Blick richtung Boden gesenkt, oder besser gesagt dahin, wo eben noch ein wohlgeformter, halb nackter Bordeaux-Popo zu sehen war, der beinahe mit ihm kollidiert ist. Noam könnte sich schlimmeres vorstellen.

NOAM DAR:
» Man.. nur ein paar Schritte mehr. «


Jetzt sieht Dar auf, leckt sich über die Lippen. Sein Match mit Cena ist vorbei und Noam scheint es gut zu gehen. All zu viel mitgenommen wurde er also nicht von dem Aufeinandertreffen mit "Superman", dennoch ist er verschwitzt und ein Stück seiner Lippe ist minimal angeschwollen, ein Schlag von Cena darauf hatte also mindestens gesessen. Nichts was Noam nicht wegstecken kann, gerade nach seiner Schlacht um Leben und Tod mit Bryan Danielson. Auch ihn hatte er heute schon getroffen, irgendwo ironisch, dass er jetzt auch noch auf Walter trifft.

NOAM DAR:
» Na, Großer. Wie geht's? Freust du dich schon drauf, Danielson zu zerquetschen unter deinem Gewicht? Die 5 Point Gang drückt dir alle Daumen, besto. Wenn ich mein Gold zurückhole, dann ungerne nochmal gegen diesen Irren. Da nehm ich's lieber wie ein waschechter David mit Goliath auf. «


Mit Schauspielkünsten die von einem Oscar zelebriert werden sollten greift sich Noam an seine Ringhose, die er immer noch an hat, und an dessen nicht vorhandenen Taschen.

NOAM DAR:
» Sowas aber auch. Meine Schleuder habe ich nicht dabei. Naja, die kriegst du dann schon noch zu spüren, wenn's soweit ist. «


Beide Augenbrauen in die Luft gestemmt sieht Noam sich einmal mehr Scarlett Bordeaux an, die genau in sein Beuteschema passt. Eine Schande dass sie vergeben ist. Und irgendwo, irgendwie ist Noam es ja auch. Anscheinend. Vielleicht. Man weiß es nicht.

NOAM DAR:
» Hey, Scarlett, mach dir keine Sorgen, das liegt alles noch in weiter ferne. «


Der Ekel im Gesicht der Blondine spricht Bände - sie beide, Scarlett und WALTER, haben natürlich mitbekommen, was Noam so getrieben hat. Die Sache mit Shotzi - die Sache mit Grimm - all diese unaussprechlichen Dinge, die nun mehr vom Office totgeschwiegen werden. Bordeaux vermutet, dass das nur so gehandhabt wird, weil es sich um einen der Starplayer der Promotion handelt. Noam Dar ist kein unwichtiger Name und fast jeder andere Athlet der c2c hätte wohl seinen Hut nehmen dürfen, wenn er etwas derartiges getan hätte. Die Company verdient aber mehr Geld denn je und dass trotz diesem weitreichenden Skandals. Scarlett mag vielleicht in das Beuteschema des jungen Schotten passen, aber nichts widerstrebt ihr mehr als jemand wie Dar. Er kann sich mit WALTER nicht vergleichen - nicht äußerlich und auch die Charaktere der beiden Männer sind mehr als nur unterschiedlich. Niemals - niemals, niemals, niemals - würde der Österreicher eine Frau derart berühren, bösartig, mit widerlichen Hintergedanken und ausnutzend. Somit hätte sie es niemals besser treffen können als mit dem Ring General. Er verehrt sie, liebt sie mit Haut und Haaren und lässt die Blondine das auch entsprechend spüren. Etwas verwirrt blickt sie dann zu WALTER auf, der Dar genaustens im Auge behält. Jeden Schritt wird er beobachten, sodass für Scarlett keinerlei Gefahr droht. Bei Dar muss man vorsichtig sein - das weiß auch er genau. Er mag vielleicht physisch vielleicht unterlegen sein, aber er ist ein Fuchs und das hatte Noam mehrmals eindrucksvoll bewiesen. Ein durchtriebener Stratege, der seine Bauern zu bewegen weiß, damit der König nicht schachmatt gesetzt werden kann. WALTER hat keine Angst vor ihm, möchte aber auch kein Risiko für seine Freundin eingehen - die Blicke hat er nämlich sehen können. Alle haben das. Mit sanfter, liebevoller Gewalt bewegt der Österreicher die Blondine, die nun wieder zu Dar sieht und dabei nicht so recht weiß, was sie antworten soll auf das, was er zu ihr gesagt hat. Das ist alles nur halb so schlimm, denn der Ring General wird das Wort ergreifen.

W A L T E R
"Ich habe keinerlei Probleme mit Danielson. Er ist nur eben gerade derjenige, der sich mir in den Weg gestellt hat. Er ist der amtierende World Champion und im Gegensatz zu dir damals, halte ich absolut nichts davon, dieses Match vor allem auf Grundlage meiner persönlichen Abneigungen zu gewinnen. Er konnte dich schlagen. Konnte dir die World Championship abnehmen und das muss man ihm hoch anrechnen. Kein anderer konnte das vorher. Wobei ich mein Geld sicherlich bei einem erneuten Aufeinandertreffen von euch beiden auf dich setzen würde. Danielson steht sich selbst vermutlich im Weg - sein Hass lässt ihn erblinden und du bist wie eine Hyäne, die einen Kadaver in der Mittagshitze der Savanne wittert. Das soll keine Lobeshymne auf dich sein, Dar, sondern lediglich ein nüchterner Blick auf die sich bietende Situation."


Das klingt fast so als sei der Österreicher vielleicht sogar ein Fan von dem Schotten mit dem größten Skandalpotential der gesamten Company. Aber dem ist nicht so - er ist einfach nur ein herausragender Beobachter, der eine Situation knallhart analysieren kann. Er vertraut zwar auf die In-Ring-Erfahrung von Danielson, aber weiß genau so gut, dass ein Mann wie er sich schnell reizen lässt. Und gereizte Menschen machen oftmals fatale Fehler. Kann WALTER genau dieses Verhalten eventuell heute Abend ebenfalls für sich nutzen? Scarlett hatte etwas dergleichen erwähnt und wollte ihren Liebsten darauf einschwören, dass er eventuell genau auf diese Art und Weise gewinnen kann, aber der Österreicher hat dankend abgelehnt. Der Ehrgeiz seiner blonden Schönheit in allen Ehren, aber jemand wie WALTER würde niemals so etwas ausnutzen, um ein Match zu gewinnen - auch wenn es dabei um die World Heavyweight Championship gehen sollte. Die Hände des Pärchens trennen sich zu keiner Sekunde, während WALTER zu Dar spricht und Scarlett dabei abwechselnd zwischen ihrem Freund und dem ehemaligen World Champion hin und her blickt. Noch scheint sie sich damit abzufinden, dass der Ring General die Unterhaltung führt - sicherlich auch, weil es sich hierbei um Dar handelt. Die Blondine weiß, dass sie in Gegenwart von WALTER keine Angst vor dem Schotten haben muss - schließlich weiß sie mehr als genau, dass er sie beschützen würde, sollte etwas passieren, aber immer wieder schießen ihr die Bilder in den Kopf, die das Internet fast zusammenbrechen haben lassen - Shotzi und Dar. Widerlich, was dort passieren musste. Der Blick des Österreichers löst sich von Dar. Die stechenden grauen Augen scheinen nun weicher zu werden als er seinen Blick auf Scarlett heftet.

W A L T E R
"Deine Anspielung auf eine biblische Geschichte halte ich dennoch für eine Farce, Dar. Das jemand wie du, etwas zu zitieren wagt, was doch die Moral vom unterschätzten Krieger wiederspiegeln soll. Moral - dass ich dieses Wort im Zusammenhang mit dir verwende, ist tatsächlich dann eine Farce meiner Seits."


Scarlett Bordeaux
"Wenn ich vor einer Sache keine Angst haben muss, dann, dass du gegen meinen WALTER jemals gewinnen könntest, Noam."


Der durch seine schauspielerischen Leistungen Oscar-verdächtige Noam Dar nickt mit heruntergezogenen Mundwinkeln als er Walter so zuhört. Er ist ziemlich imposant, das muss man ihm lassen. Genauso Scarlett Bordeaux. Auf andere Art und Weisen, aber dennoch.

NOAM DAR:
» Und die Moral von der Geschicht'.. was für den einen eine Farce, ist es für den anderen nicht! «


Grinsend klopft sich Noam in seinem Kopf selbst auf die Schulter. Großartig, wie kam er jetzt so schnell auf so einen Spruch? Abermals nickt Noam, nur dieses Mal sich selbst bestätigend.

NOAM DAR:
» Eine Sache bringst du da aber ziemlich durcheinander, friendo! Goliath! «


Langsam nervt es Noam. Das ist nun schon das zweite Mal an diesem Abend, dass er mit einer Hyäne verglichen wurde. Ironischerweise von Walters Gegner heute Abend. Vielleicht muss Noam mal wieder ordentlich Zähne zeigen um das in Zukunft zu unterbinden? Mahnend hebt der jüdische Schotte den Zeigefinger, so, als würde es einem Hünen wie Walter irgendwas bedeuten.

NOAM DAR:
» Ich bin ein gottverdammter Löwe. Ich wittere keine Kadavar und ich fresse keinen Aas, ich jage, ich pirsche, ich bin der König des Dschungels! Nur meine Krone hat ein anderer. Und nach heute Abend vielleicht du. Aber wie gesagt, höchstens für ein paar Wochen noch. Und wenn ich die World Championship zum zweiten Mal über den Kopf strecke, sieh genau hin in Scarletts hübsches Gesicht. Dieses Funkeln, die Spieglung einer facking Supernova in ihren Augen. Ich würde dir empfehlen die Gummihandschellen aus eurem Schlafzimmer mit echten Handschellen zu tauschen und sie spätestens dann an dich zu binden. Wer weiß, nachher fliegt dein Schmetterling sonst davon? «


Einen Luftkuss kriegt die Sexbombe vor Noam auch nochmal zugeworfen und Walter ist vielleicht selbst dran schuld, dass sich jemand wie Noam Dar soviel erlaubt, vor seinen Augen. Walter ist ein fairer, wenn auch gnadenloser Sportler. Niemand der eine Schlägerei anfängt, eben ein Beschützer, kein Angreifer. Und das weiß man. Man braucht nicht zu befürchten, plötzlich von ihm umgeschlagen zu werden für Frechheiten seiner Frau gegenüber. Das hat die Scottish Supernova ziemlich gut analysiert. Hoffentlich sind seine Ergebnisse korrekt.

Ein Löwe ist er also. Okay - wenn er denkt das zu sein, dann wird WALTER ihn in dem Glauben lassen, auch wenn seine Geschichte um den König des Dschungels ein bisschen fehlerbehaftet ist. Warum? Im Dschungel gib es keine Löwen. Die wahren Könige des Dschungels sind nämlich nicht die Raubtiere, die sich hier tummeln, sondern Elefanten so wie man sie in Laos finden kann. Elefanten im Regenwald - im Dschungel - also kein Löwe, sondern ein Elefant sollte die Krone tragen und während wohl die meisten dieser Jungs hier im Backstagebereich gern so ein Raubtier wie Dar sein würden, so sind es doch die sanften Riesen, die die Zeit überdauern und mit denen sich selbst ein Löwe nur in äußerster Not anlegen würde. Es ist also nicht mehr die Zeit des Löwen, sondern es ist die Zeit des Elefanten - die Zeit des stummen Herrschers, der nur gefährlich wird, wenn man ihm zu nahe kommt. Dementsprechend sollte Noam seine animalischen Anspielungen wohl besser lassen, wenn er sich nicht irgendwie weiter blamieren will. WALTER wird ihn nicht berichtigen, aber sicherlich genügend Fans, die darauf warten, ihn zu diffamieren. Der Österreicher überlässt solche Dinge meistens anderen. Warum? Er ist ein Athlet und kein zweitklassiger Rapper, der versucht mit seinen Worten anderen Angst einzuflößen. Er ist Wrestler. Er klärt solche Sachen ganz schlicht und einfach im Ring und das sollten bisher alle gemerkt haben. Sicherlich - er hat eine Meinung zu vielen Dingen, aber geht damit nicht hausieren, sondern spricht darüber nur, wenn er auch entsprechend gefragt wird. Ruhig - stoisch - beobachtet der Ring General jede Bewegung des Schotten. Dabei hält er den Arm so, dass Scarlett offensichtlich nichts zu befürchten hat. Der riesige Oberarm scheint fast ihren gesamten Oberkörper zu verdecken - die massiven Finger umklammert Scarlett mit ihren eigenen, während sie abwechselnd zwischen WALTER und Noam hin und her blickt. Der Ring General wippt einmal auf seinem Fußballen nach vorn und wieder zurück. Fast so als wolle er Dar damit fragen, ob er endlich fertig ist.

W A L T E R
"Nun, du redest davon, dass du die World Heavyweight Championship gewinnen möchtest. Und doch sehe ich keinerlei Begründung dafür, dass dich jemand in dieses Match stecken sollte. Diese Woche stehst du mit John Cena im Ring. Nett, wirklich aller liebst, aber schlussendlich bedeutet das nicht, dass du auch nur ansatzweise für das Main Event - für die World Championship relevant bist. Das bedeutet, dass du bereits vergessen wurdest vom Office und als Lückenfüller gegen einen alten Herren antreten darfst. Wenn du es schaffst, auf irgendeine Art und Weise etwas zu gewinnen, was dich wieder ins Main Event schießen lässt, dann fühle ich mich belehrt. Aber aktuell? Nein. Noam, du bist keine Gefahr für Danielson oder mich. Der Raubkatze wurden die Reißzähne gezogen offensichtlich."


War Noam nach seiner Niederlage irgendwie wieder in den Fokus gerutscht? War er irgendwie wieder wichtig für das Geschehen um den höchsten Titel der Promotion geworden? Nein, er war die meiste Zeit im "Urlaub" und hatte geschehen lassen, was geschehen ist. WALTER hatte sich seinen Platz im Main Event einfach genommen und sieht es nun nicht ein, ihn wieder auch nur ansatzweise wieder zurück zu geben. Also - für den Österreicher hat Dar gar nicht das Recht dazu, auch nur ansatzweise etwas in diese Richtung zu fordern - gut, vielleicht sein Rematch, aber damit hätte er sich freundlicher Weise besser an Danielson wenden sollen als an ihn. Sollte WALTER heute Abend gewinnen, dann ist es nicht er, der Dar ein Rematch zugestehen muss - es ist ja nicht einmal sicher, ob er Danielson eines geben muss. Warum? Er hatte als World Champion ein einziges Match bestritten und sollte er den Titel nicht verteidigen können, dann wird er beweisen, dass er der Aufgabe als World Champion schlicht und ergreifend nicht gewachsen ist. Somit verdient er auch kein Rematch. Soll er besser dafür sorgen, dass er sich nicht wieder einfach so verletzt. WALTER wird diese World Championship mit großem Stolz tragen. Er wrd jede Show damit beehren und den Fans das geben, was man als wichtigster Mann der Company zurückgeben muss.

W A L T E R
"Meine Scarlett wird niemals in die Verlegenheit kommen mussen, zu sehen, wie du mich besiegst. Mach' dir darüber keine Sorgen, Dar. Sie gehört zu mir und braucht jemanden, der sie wertschätzt. Du lässt deine sogenannten Spielzeuge ja auch gern fallen - dazu muss man sagen, dass Scarlett weder mein Spielzeug ist, noch dass ich sie jemals fallen lassen würde."


Diese Anspielung sollte klar sein. Taryn Terrell - auch WALTER hatte verfolgt, was in ihrem Fall nun passiert war und auch wenn Noam und die Blondine aus New Orleans lang ein Paar waren, so scheinen beide dieser Beziehung nicht sonderlich hinterher getrauert zu haben - zumindest in der Öffentlichkeit.

NOAM DAR:
» Yada yada yada.. du und Danielson seid euch wirklich ähnlich. «


Viel mehr will Noam darauf gar nicht eingehen, aber auch Bryan hatte, als er auf Noam traf, nur Müll geredet. Müll, der Noam dazu veranlasst hat, ihn nachzuäffen. Eben mit dem "Yada Yada Yada". Augenrollend schüttelt Dar den Kopf.

NOAM DAR:
» Weißt du, eigentlich hatte ich vor noch länger wegzubleiben. c2c hat mir nachträglich meinen gesamten Urlaub bezahlt, damit ich heute Abend gegen John Cena antrete. Weil sie mich brauchen. Weil du und Danielson nicht genug Tickets verkauft, oder was auch immer. Es ist also eigentlich genau andersrum.. «


Immer noch steht die Frage im Raum ob das die Wahrheit ist oder nicht - so hatte er es aber auch schon Pete Dunne vorhin erzählt. Wie dem auch sei.

NOAM DAR:
» Außerdem ist dir schon klar, dass ich genau so gut heute Abend in eurem Match hätte stehen können, wenn ich das gewollt hätte. Rematch Klausel, und so. Du solltest mir besser dankbar sein, dass ich keine Lust hatte gegen euch zwei Pimpfe anzutreten. Wäre ein leichtes gewesen direkt bei meinem Comeback im Main Event zu stehen. Du scheinst dir über ein paar wichtige Dinge nicht bewusst zu sein, aber das ist okay. So lange bist du ja auch noch nicht hier.. «


Nun breit grinsend schlägt Noam sich die Handfläche auf die Brust und nickt dabei. Völlig egal ob Löwen nun im Dschungel sind oder nicht, Noam ist der Löwe. Und das hier ist ein Dschungel. Ergo - König des Dschungels. Simple Mathematik.

NOAM DAR:
» Ich bin Noam Dar. Supernova 11. c2c's Starplayer, Darlactico, der König des Dschungels, Löwe, SIMBA und dazu SOLID - BEYOND - BELIEVE. Ich bin das notwendige Übel. Wir sind's, die 5 Point Gang. Uns gehört der Bumms hier. Und es scheint ganz so als müssten wir das mal wieder ein paar Leuten ins Gedächtnis rufen, allen voran Danielson und dir. Hey, wer weiß was im Main Event passiert, hm? Oder kurz davor? Wäre ja eine Schande wenn einer von euch beiden, oder gar beide, einen Unfall haben würden. Oder wenn eine Gruppe, nein.. sagen wir eine Gang den Ring stürmen würde, während eures Kampfes. Ich sag nur - man muss ja heutzutage mit allem rechnen. Cheers. «


Und noch ein Luftkuss für Scarlett, dann ein langer Blick in Walters Gesicht und.. er kriegt auch einen Luftkuss. Zum Scherzen ist dem Schotten also aufjedenfall zumute. Er macht einen Schritt rückwärts und will den Hünen mit seiner Dame alleine lassen.

Scarlett Bordeaux
"So viele Spitznamen wie sich Dar gibt, könnte man fast meinen, dass sein Ego ein Problem haben könnte - aber nein, er wirkt wie ein ganz normaler Typ. Nicht. Big Daddy, alls gut? Ich denke, dass gerade solche Leute nochmals mehr den Bären geweckt haben. Wenn du heute Abend die Championship gewinnst, dann werden diese Menschen nur noch verdutzt drein blicken, glaub' mir, Big Daddy."


Kaum ist Noam von der Bildfläche verschwunden, scheint Scarlett wieder zum Plaudern aufgelegt zu sein. Sie hatte den selbsternannten König des Dschungels schon einmal getroffen - weit vor der Geschichte und Beziehung mit WALTER und sie muss wohl zugeben, dass das einer der schlimmsten Fehler in ihrerm ganzen Leben war. Die Präsenz der schottischen Supernova war beängstigend. Um ehrlich zu sein umgibt Dar eine Aura, die man nicht unbedingt definieren kann, die aber deutlich existent ist. Er war wahrscheinlich immer derjenige, der als zu klein und zu mager abgestempelt wurde. Jemand, der nicht im Main Event stehen kann und es doch tut. Sicherlich muss er deshalb ein so übersteigertes Selbstbewusstsein haben, damit alle anderen ihn akzeptieren und er sich besser fühlt. Dar ist also nichts weiter als ein armer Wicht, der unter einem Napoleon-Komplex leidet und diesen nicht therapieren lassen möchte. WALTER wirkt gesetzt, ruhig, nicht beleidigt. Er blickt Dar hinterher, während er Scarlett dennoch mit einem Ohr zuzuhören scheint. Er bemerkt, dass sie aufatmet und das ist auch gut so. Sicherlich weiß die Blondine, dass der Österreicher sie mit aller Macht beschützen würde, wenn er könnte, aber eine ganze Gang kann er wahrscheinlich nicht stoppen - Dar umso mehr. Seine Frau anzugraben ist die eine Sache, sie zu ängstigen eine andere. Scarlett ist attraktiv und verdreht vielen der Männer hier den Kopf, aber um ehrlich zu sein, möchte WALTER nicht, dass sie Angst um ihre Sicherheit haben muss - und wenn man die 5PG trifft, dann muss man damit immer rechnen. Er gibt ein deutliches "hmmm" von sich, ehe er seinen Blick nun auf seine blonde Freundin richtet, die erwartungsvoll zu ihm nach oben sieht.

W A L T E R
"Das mag vielleicht nicht meine Muttersprache sein, aber ich habe sie immer herausragend gut beherrscht. Dieser Mann redet aber wie ein Kleinkind, was versucht sprechen zu lernen. Eine Sache kann ich dir aber versprechen, meine Teuerste. Ich werde mit jeder Faser meines Körpers dafür sorgen, dass dir niemand auch nur ein Haar krümmen wird. Gang oder nicht - World Title oder nicht. Du bist sicher bei mir."


~Fade Out~

Noelle Foley: "Da haben sich beide ihren Segen vom Ex Champion abgeholt. Erst Danielson, jetzt Walter. Wobei.. Segen.."

Byron Saxton: "Er hat eigentlich beiden gedroht sich in ihr Match einzumischen. Hoffentlich bekommen wir einen fairen, sportlichen Clash."

Johnny Curtis: "Man sollte einen Löwen eben nicht reizen! Wenn etwas passiert, dann ist es nur die Schuld von Walter und Danielson!"



Noch während die Zuschauer über die letzten Bilder diskutieren und selbst die Kommentatoren noch ihren Senf abgeben, flackert der Tron wieder auf und zeigt den Rücken einer schlanken Frau. Ihre langen, roten Haare schmiegen sich sanft an das schwarze Oberteil und bilden einen angenehmen Kontrast zu diesen. Viel mehr bekommen die Fans im Augenblick nicht zu sehen, aber das reicht um die Neugier der Menge zu wecken. Aufmerksam betrachten sie die Dame und werden leiser in der Hoffnung bald auch etwas zu hören. Sie werden nicht enttäuscht.

PRISCILLA KELLY
« Erinnerst du dich... es ist jetzt ein Jahr her. »

Raunt ihre sanfte Stimme und schafft es soforr im Kopf einiger langjähriger Fans zu sein. Ihre Stimme ist keine Unbekannte. Im Gegenteil hat sie sich sogar lange als DIE Stimme eines ganz bestimmten Wrestlers bezeichnet. Doch das ist schon eine Weile her und es wurde allgemein sehr still um sie. Mit wem sie wohl spricht? Mehr als ein leises Brummen bekommt die junge Frau nicht. Nichts was sie großartig stören würde, wie es scheint.

PRISCILLA KELLY
« Es ist schwer aufzuzählen was alles in diesem kurzen Jahr geschehen ist.. wie viel sich anscheinend geändert hat.. und doch sind wir wieder an einem mir sehr bekannten Punkt.. »

Ein leises Schmunzeln verlässt die Lippen der neuerdings Rothaarigen, während die Kamera langsam rauszoomt und mehr von dem zierlichen Körper des Harlots präsentiert. Dabei wird auch noch die Position gewechselt und so sieht man nun, dass es sich wirklich um Priscilla Kelly handelt. Sie lächelt sanft und blickt an der Kamera vorbei. Zu einer Person, die direkt vor ihr zu sitzen scheint. Viel mehr als der obere Teil des Hinterkopfs ist nicht zu sehen.

PRISCILLA KELLY
« .. nur bist du dem Wahnsinn noch näher als je zuvor. Warum all das? Weil ich an Bálors Seite war? Weil du dich für sie entschieden hast? Für.. den kurzfristigen Erfolg, den sie dir brachten? Ja, sie sind deine Brüder.. sie haben dir einen neuen Weg eröffnet.. doch wohin hat er dich geführt, mein Liebster? »

Vorsichtig streckt sie die Hand aus, worauf hin die Perspektive sich wieder wechselt und man nun erkennen kann wonach sie greift. Sanft berührt sie die Wange eines Mannes, der vor kurzem noch in den Schlagzeilen stand. Er habe sich selbst verletzen wollen nach seiner zweiten Niederlage und um ihn zu schützen hat die c2c ihn einweisen lassen. Ob das Erfolg hatte? Das Geschicht von Jay White wirkt ausdruckslos und abwesend. Selbst die zärtliche Berührung weckt ihn nicht aus seinem katatonischem Zustand.

PRISCILLA KELLY
« Du hast dich zu sehr unter Druck gesetzt. Du wolltest dich beweisen.. ihnen zeigen, dass du noch immer einen Wert für sie hast und haben wirst. Du wolltest deine Niederlage von damals wieder gut machen.. und als es nicht geklappt hat, bist du gefallen.. zu stark um wieder selbst aufzustehen.. und genau in dem Moment als man dir die Hand reichen wollte, brach der Boden unter dir.. und du fielst noch tiefer.. so tief, dass du kein Licht mehr sehen konntest.. »

Schwer seufzend schüttelt Pris ihren hübschen Schopf, bevor sie die Hand wieder runter nimmt und sich langsam abwendet. Sie geht zu dem Stuhl, der am Bett des Switchblade steht und lässt sich elegant darauf nieder.

PRISCILLA KELLY
« Es tut mir im Herzen weh dich so zu sehen, mein Liebster. Ich hätte hartnäckiger sein müssen.. dann hätte ich dich vielleicht früher aus ihren Händen reißen können.. aber ich wäre dann diese Lektion genauso wirksam gewesen? War es überhaupt eine..? Oder hast du einfach vergessen deinen Notfallkontakt zu ändern und du möchtest mir noch immer beweisen, dass du mich nicht brauchst? »

Wieder ein leichtes Schmunzeln. Dann greift die Rothaarige nach einem schwarzen Smartphone auf dem das 5PG Logo auf der Rückseite zu sehen ist.

PRISCILLA KELLY
« Deine wenigen Follower scheinen tatsächlich ein gewisses Interesse an deiner Genesung zu haben.. und selbst Kip möchte mit dir feiern.. so ein Pech, dass du hier so schnell nicht raus kommen wirst, mein Liebster. »

Schmunzelnd lehnt sich sich zurück und scheint sich ganz in das technische Wunder zu vertiefen, während die Kamera entscheidet die Szene zu beenden.

Noelle Foley: "Priscilla! Damit habe ich nicht gerechnet.. Und sie besucht wirklich Jay nach allem was vorgefallen ist.."

Byron Saxton: "Anscheinend war Balor doch nicht die Erfüllung für sie.. Wer weiß?"

Johnny Curtis: "Diese Konstellation gefällt mir auch viel besser! Obwohls Jays Zustand bedenklich ist.."



Schwärze. Das ist nun zunächst einmal alles, was man sieht. Der ein oder andere Zuschauer mag denken, dass sein TV-Gerät defekt ist, andere mögen glauben, dass die Regie einen Fehler gemacht hat oder technische Schwierigkeiten aufgetreten sind. Dass dem nicht so ist, wird auf sehr ungewöhnliche Weise klar, denn wie aus dem Nichts taucht plötzlich ein Gesicht in der Dunkelheit auf. Es ist das grotesk geschminkte Antlitz der Demon Assassin Rosemary. Doch die Art und Weise, wie ihr Gesicht sich hier präsentiert ist – selbst für ihre Verhältnisse – durchaus ungewöhnlich. Denn offenbar filmt Rosemary sich selbst mit einer kleinen Kamera, welche sie in der Hand hält, während sie sich zu bewegen scheint. Noch ungewöhnlicher ist allerdings, dass diese Kamera offenbar über eine Nachtsichteinstellung verfügt, welche Rosemarys ohnehin absonderliche Erscheinung noch seltsamer aussehen lässt. Scheinbar herrscht an diesem Ort- wo immer wir uns auch befinden mögen – keinerlei wahrnehmbares Licht, sodass die Nachtsicht vonnöten ist.

Rosemary schaut allerdings nicht in die Kamera. Stattdessen geht ihr Blick in die Umgebung, in die Schwärze um sie herum. Ein faszinierter Ausdruck liegt auf ihrem Gesicht.



Rosemary: Hörst du es, Toni? Hörst du, wie wunderschön es ist? Es ist das Dunkelding. Hörst du wie es singt? Nein, natürlich nicht. Wie könntest du auch.

Einen Moment lang schließt sie die Augen und scheint auf etwas zu lauschen, dass nur sie selbst hören kann. Für alle anderen herrscht an diesem Ort, diesem „Dunkelding“, eine bedrückende Stille, die sich einem aufs Gemüt legt, wie ein schwerer Sargdeckel. Doch Rosie scheint es hier zu genießen, ihr scheint dieser Ort viel mehr zu geben, als vermutlich jedem anderen Menschen dieser Welt.

Rosemary: AJ hat uns heute daran erinnert, dass wir nicht so viel an die Vergangenheit denken sollen und sie hat Recht. Aber dieses eine Mal müssen wir es tun. Denn gleich werden wir in den Seilekasten steigen. Und du, Toni wirst uns gegenüberstehen. Und du musst begreifen, was dir dort entgegentreten wird. Denn nur so wirst du in der Lage sein, zu verstehen, wie groß der Fehler war, den du gemacht hast. Und wie schrecklich unsere Rache sein wird.

Rosemary öffnet die Augen und schaut nun zum ersten Mal direkt in die Kamera.

Rosemary: Hast du schon einmal die Geschichte gehört, wie wir zu uns selbst wurden, Toni? Nein, vermutlich nicht. Wir haben sie lange nicht mehr erzählt und die Leute hören nie richtig zu, deshalb verstehen sie es immer falsch. Als sie Holly damals an den bösen Ort gebracht haben, war sie ganz allein in einem dunklen Raum ohne Licht, ohne Fenster. Und jeden Tag kamen Männer und haben sie geschlagen. Aber sie haben noch mehr gemacht, als nur das. Kannst du dir denken, was sie noch getan haben, Toni? Ja, wir glauben schon. Jeden Tag kamen sie und jeden Tag flehte Holly sie an, aufzuhören. Doch sie lachten immer nur. Und eines Tages dann, hat Holly sie zum ersten Mal gehört. Die Stimmen aus dem Dunkelding. Wie ein Flüstern, ganz leise nur. Dann immer lauter, lauter mit jedem Tag. Doch Holly hat sie nicht verstanden. Was haben sie gewollt? Wo kamen sie her? Und so kamen die Männer wieder. Und wieder. Bis es eines Tages soweit war. Bis Holly endlich verstand.

Plötzlich breitet sich ein irres Grinsen auf Rosemarys Gesicht aus.

Rosemary: Sie kamen wieder. Zwei Männer. Zwei der besonders grausamen. Einer war fett und hat gestunken. Der andere war klein und dünn mit wässrigen Glubschaugen. Holly hat nur dort gelegen. Sie hatten ihr bunte Pillen gegeben um sie ruhig zu machen. Und sie hatte gelernt, nicht mehr zu betteln, nicht mehr zu schreien und zu spucken und zu schlagen und zu kratzen. Es würde nichts nützen. Die Männer waren so viel stärker als sie. Zuerst war der Fette dran. Schmiss sie auf den Boden. Kniete sich vor sie und riss ihre Beine auseinander. Man hatte ihr nur einen schmutzigen Kittel gegeben und nichts für darunter. Er machte seine Hose auf – oh, der Gestank Toni, er war das schlimmste von allen! Holly wusste, was passieren würde und bereitete sich auf den Schmerz vor. Und er kam auch. Als der Fette in sie eindrang war es, als hätte jemand einen glühenden Stahlbolzen in sie gerammt. Holly weinte. Sie hatte sich geschworen alles still über sich ergehen zu lassen, doch sie konnte es nicht aushalten. Sie weinte. Und die Männer lachten. Der Kleine sagte, dass man ihr das Maul stopfen müsste. Und er kniete sich über sie und auch er öffnete seine Hose. Holly hatte Angst. Sie wollte fort, doch sie konnte nicht. Und schon war der Kleine in ihren Mund eingedrungen. Der Ekel, Toni, der Ekel war beinahe so schlimm wie der Schmerz. Holly musste würgen. Und die Männer mussten lachen.

Rosies grinsen wird breiter, mit jedem Wort, dass sie spricht.

Rosemary: Und dann hörte Holly sie wieder. Die Stimmen. Die Stimmen aus dem Dunkelding. Lass uns hinein., sagten sie. Lass uns hinein! Und Holly tat es. Und starb.

Ihr Grinsen wird nun weniger wahnsinnig. Stattdessen strotzt es nun vor Grausamkeit und Sadismus.

Rosemary: Wir sind erwacht mit einem Mann in unserem Mund und einem zwischen unseren Beinen. Der Kleine über uns war der erste, der etwas gemerkt hat. Wir sahen ihm in die Augen. Und bissen zu. Wie er geschrien hat, oh Toni du hättest dabei sein sollen! Wir haben ausgespukt, was wir ihm abgebissen hatten. Der Fette war zu langsam. Wir sind auf ihn gesprungen. Haben unsere Finger in seine kleinen Schweinsäuglein gedrückt. Tiefer und immer tiefer bis sie geplatzt sind. Und auch er hat geschrien. Und wir haben gelacht. Oh, wie haben wir gelacht!

Auch jetzt stößt sie ein glockenhelles Lachen aus und wirft dabei den Kopf in den Nacken. Als sie aber wieder in die Kamera blickt ist ihr Blick plötzlich todernst.

Rosemary: Warum haben wir dir das erzählt, Toni? Warum ist es für dich wichtig, zu wissen, wie wir zu dem wurden, was wir sind? Weil das Dunkelding Holly damals geholfen hat. Es ist unser Freund, seitdem. Und es wird uns wieder helfen. Wir werden dich mit ihm bekannt machen. Heute. Gleich. Nicht mehr lange jetzt und du wirst es sehen. Wirst es spüren. Und wir werden all die Dunkelheit die in uns ist, alles, was das Dunkelding uns geschenkt hat über dich kommen lassen. Heute ist unsere Rache komplett. Und du wirst es nie wieder sein!

Klick

Noelle Foley: "Arme Rosemary... Schrecklich was ihr wiederfahren ist!"

Byron Saxton: "Aber man versteht sie ein bisschen besser dadurch.. Meint ihr nicht?"

Johnny Curtis: "Verstehen oder nicht... Sie bleibt nicht ganz richtig im Kopf!"



Die Aufregung der Zuschauer schwindet allmählich und langsam aber sicher ist etwas in der Halle zu erkennen. Dort befindet er sich wieder in mitten auf der großen Stage. Der Host von Every Empire Falls 3, The Mouth of the South Jimmy Hart! Umrundet von mehreren Kameramännern und bewaffnet mit seinen berühmten Megafon steht er völlig bereit da, um so langsam dem Ende der heutigen großartigen Veranstaltung entgegenzuwirken. Ein weiteres Mal trägt er eine neue schwarze Jacke mit schrillen bunten Bildern und blickt besonders cool in die Kamera, bevor er wieder einmal die Emotionen der Fans auf eine Achterbahnfahrt ihres Lebens lockt.

Jimmy Hart: Wie oft denkt man sich „Was kann ich alleine schon verändern? Was kann ich alleine schon für einen Unterschied auf dieser Welt bringen? Ich bin doch ganz allein“.

Sehr melancholisch blickt der Managerngelo Buonarroti in die Kamera und lässt dabei schon fast eine traurige Träne aus seinen Augen fließen. Die so aufgedrehte Stimmung der Halle wird von Jetzt auf Gleich in eine betrübte, nachdenkliche Ruhe geschossen, wie man es noch nie zuvor erleben konnte.

Jimmy Hart: Vor mehr als 40 Jahren habe ich das Wrestling durch meinen guten Freund Jerry Lawler kennen gelernt, habe damals bei der Continental Wrestling Association von Jerry Jerret, welcher zusammen mit seinen Sohn Jeff Jahre danach die weltberühmte Wrestlingliga Total Nonstop Action gründete, angefangen und habe mir damals schon überlegt „Wäre es nicht geil irgendwann mal selbst so weit oben zu stehen, dass ich von allen geachtet werde wie ein Billy Robinson, ein Hector Guerrero oder ein Superstar Billy Graham“? All die Männer, die damals ganz oben standen und von jeden Mann auf der Welt geliebt und geachtet wurden. Ich wollte selbst das größte Gold in der Companie halten, die Kohle in Massen bekommen und von jeden geachtet werden.

Langsam trapst die Legende über die Stage Hin und Her und Hin und Her und Hin und wieder Her, während er wehmütig von seiner Vergangenheit spricht und es schafft, die Fans, obwohl dieses Thema garnicht einmal so spannend klingt, in seinen Bann zu ziehen und gespannt zum Zuhören zu verlocken. Dieser Mann ist ein wahres Genie am Mic und auch sonst überall anders.

Jimmy Hart: Ja, das Gold hab ich immernoch nicht, aber dafür bin ich hier heute als Legende euer Host dieses fantastischen Abends. Aber nur weil ich es in meinen ganzen Leben nie dazu gebracht habe, mal selbst das große Gold in den Händen zu halten, weil ich körperlich leider nicht der sportlichste bin und es nur geschafft habe, durch mein übertrieben schlaues Brain meine Schützlinge zu den größten Stars der Wrestlinggeschichte zu machen, heißt das nicht, dass ich mich nicht für die folgenden beiden Superstars freue. Denn diese haben hier jetzt die Möglichkeit das zu schaffen, wozu ich nicht in der Lage war. Und zwar nach dem größten Gold der Companie zu greifen und direkt auf Platz 1 zu steigen.

Ein Letztes Mal nickt Jimmy Hart in die Kamera, atmet dabei tief ein und wieder aus und springt voller Elan geladen auf, um in der Mitte der Stage die Stimmung der Fans bereit zu machen für den letzten Höhepunkt der emotionalen Achterbahnfahrt des Abends. Der größte Looping steht kurz bevor.

Jimmy Hart: Beide werden super aufgeregt in das Match steigen und beide werden sich ihren Arsch abfreuen wenn sie es am Ende siegreich beendet haben. Derjenige, der dieses Match gewinnt, wird für den Rest seines Lebens in Fame baden können. Denn derjenige ist ab diesen Moment die Nummer 1 dieser Companie und deswegen erwarte ich von euch allen nun den dicksten Applaus des Abends für diese beiden Helden, die nun im Coast 2 Coast Womans Championchip Match gegeneinander antreten werden. Hier sind Tony Storm und Rosemaaaaarrryyyyyyyy!!!

Mit einem charmanten Zwinkern fährt die Kamera langsam heraus, um die Halle in einer Panoramasicht aufzunehmen, damit man genau erkennen kann, wie die Zuschauer abgehen und sich so sehr wie noch nie in ihren Leben auf das Womans Title Match freuen. Hier kommt der CO Mainer of the Evening!



CO - MAIN EVENT
FALLS COUNT ANYWHERE MATCH
c2c Womens Championship
Rosemary vs. Toni Storm (c)


Writer: Alex & Chris

Byron Saxton: "Tja, es ist soweit! Toni Storm muss ihren Womens Title erneut gegen Rosemary aufs Spiel setzen. Und das auch noch in einem Falls Count Anywhere Match. Das wird ein harter Kampf!“

Noelle Foley: “Nachdem, was sich zwischen diesen Zwei in den letzten Wochen und Monaten angestaut hat, können wir ganz sicher nicht von einem fairen Match ausgehen. Der Hass ist da riesengroß. Hoffen wir, dass es nicht zu weit geht und sie sich gegenseitig ernsthaft verletzten.“

Johnny Curtis: “Ach, heul nicht…das gehört eben dazu! Jetzt lasst uns beginnen…ich bin verdammt heiß auf diesen Kampf!“



Plötzlich fallen die Lichter in der Halle aus und es herrscht tiefschwarze Nacht. Die Melodie, die nun erklingt hat allerdings so gar nichts mit den wilden Schreien von Rosemarys Theme gemein. Stattdessen erklingen sanfte Pianoklänge, die uns sehr bekannt vorkommen. Es ist die Melodie, die Rosie vor einigen Wochen ihrer Geliebten AJ Lee vorgespielt hat, jene Melodie, die ihr so viel bedeutet. Zeitgleich mit der Musik setzt auch eine sanfte, rote Beleuchtung ein. Das Licht offenbart Rosemary, die auf der Rampe steht, die Augen geschlossen hält und mit einem sanften Lächeln im Gesicht und schräg gelegtem Kopf auf die Musik lauscht. Als sie die Augen dann aber öffnet, ist ein Feuer darin zu erkennen, dass uns zeigt, wie sehr Rosemary auf diesen Augenblick gewartet hat.

Melissa Santos: This following contest is a Falls Count Anywhere Match for the Coest to Coest Women's Championship! Introducing first the chanlenger: From the Valley of Shadows, weighing in at 150 Pounds: The Demon Assassin! Roooooosemary!

Unter lautem Jubel schreitet Rosemary die Rampe entlang. Als sie den Ring betritt schaut sie sich einmal mit starrem Blick in der Halle um. Dann wendet sie sich der Stage zu und wartet sehnsüchtig darauf, dass sich Toni Storm endlich zeigt.



Ein harter Gitarrengriff zum Beginn und schon dröhnt "Break Stuff" von Limp Bizkit aus den Boxen. Hier in der c2c steht der Song für eine junge Dame, die sich einst in die Herzen der Fans gekämpft hatte...Toni Storm! Das gehört aber inzwischen der Vergangenheit an. Inzwischen gehören aufkommende Buh-Rufe zu ihrem Alltag. Langsam betritt die amtierende Womens Championesse die Stage und verweilt dort für einen Augenblick. Zusätzlich zu ihrer Ringgear trägt sie einen etwas längeren, schwarzen Mantel und eine ihrer Cappys, die sie sich verkehrt herum aufgesetzt hat. Natürlich darf die "Kriegsbemalung", der berühmt-berüchtigte schwarze Strich im Gesicht nicht fehlen. Den c2c Womens Title, den sich aktuell hält, findet man um ihre Hüfte geschnallt.

Melissa Santos: And her opponent…Making her way to the Ring...from Strong Zero City...the c2c Womens Champion...TONI STORM!

Die negativen Rufe werden noch lauter, als Melissa Santos den Namen der Australierin laut ausspricht. Die Blondine hat es sich auf jeden Fall bei den Zuschauern verscherzt. Genervt und fast schon gelangweilt sieht sich Toni in der Halle um. Sie schnallt sich den Gürtel ab und hält ihn für einige Momente triumphierend in die Höhe. Diesen dann schultert legt die Australierin zielgerichtet den Weg zum Ring hinter sich und umkurvt dort einmal den Squared Circle. Die Ringtreppe ignorierend hüpft die Blondine auf das Apron und steigt durch das untere und das mittlere Seil hindurch. Dort positioniert sich Storm breitbeinig in der Mitte und reißt den Titel mit dem rechten Arm in die Höhe. So genießt sie für einen Moment die vollkommene Aufmerksamkeit aller anwesenden Menschen, bis sie ihre Haltung wieder lockert. Langsam wird die Theme ausgeblendet. Toni positioniert sich in eine der Ringecken und geht kurz in die Hocke. In dieser Haltung horcht sie kurz in sich, bevor sie sich wieder an den Seilen hochzieht und sich ihrer Cappy entledigt. Den Gürtel muss sie an den Referee abgeben, der ihn in die Höhe hält. Das übliche Ritual vor einem Titelkampf. Während der Ref den Gürtel einem Mitarbeiter außerhalb des Ringes übergibt, treffen sich die Blicke von Toni und Rosemary. Diese sind geprägt von lauter Hass und Abneigung. Vor allem die Death Dealerin scharrt schon mit den Hufen und kann es kaum erwarten Toni Storm in der Luft zu zerreißen.

*Ding Ding*

Das Match ist angeläutet. Brüllend rennt Rosemary auf Storm zu. Diese hatte aber noch ihre Jacke in den Händen. Aus gutem Grund…blitzschnell wirft Storm ihre Jacke auf Rosie. Total verdattert bleibt die Death Dealerin stehen und versucht die Jacke von sich zu reißen. Das spielt Toni natürlich total in die Karten, die unverblümt auf ihre Gegnerin einschlägt. Mit wilden Punches deckt sie Rosie ein und drängt diese in die nächstliegende Ringecke. Dort hält sich Toni am obersten Seil fest und wechselt auf Tritte. Schreiend tritt sie auf Rosie ein, wobei die Abstände immer kürzer und die Treffer immer heftiger werden. Irgendwann einmal wird es dem Referee zu bunt und er geht dazwischen. Mit großer Mühe kann er Toni von ihrer Gegnerin wegzerren. Endlich lässt sie von ihr ab. Während der Ref Rosemary von der Jacke befreit, geht Storm ein paar Schritte durch den Ring und reißt triumphierend die Arme in die Höhe. Von den Rängen prasseln die wütenden Schreie auf sie ein. Mit offenen Händen fordert Toni die Fans noch auf, weiterzumachen. Das soll der Antrieb sein, mit dem sie Rosemary fertig machen will. Schnell holt sie Anlauf und rennt auf die Death Dealerin, die noch in der Ringecke sitzt, zu. Der Ref kann sich gerade noch so in Sicherheit bringen…Bronco Buster! Aus dem Lauf heraus knallt sie mit ihrem ganzen Körpergewicht auf dem Brustkorb von Rosemary und raubt dieser damit wichtige Luft. Athletisch rollt sich die Strong Zero City Lady nach hinten ab, greift Rose an den Füßen und zieht diese ein Stück in Richtung Ringmitte. Es folgt das erste Cover: One…Two…aber Kickout von Rosemary! Verärgert schaut Storm zum Unparteiischen und klatscht dreimal schnell in ihre Hände. Es wird klar, dass Toni diesen Kampf möglichst schnell hinter sich bringen will. Je länger es dauert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie schlussendlich der Demon Assassin zum Opfer fallen wird. Es hilft nichts…weitermachen! Die Australierin beugt sich über Rosemary, packt diese und will sie zu sich nach oben ziehen. Auf einmal kehren die Lebensgeister in Rose zurück. Wild schlägt sie nach oben und befreit sich aus der Umklammerung. Durch den kurzen Schock ist Toni wie gelähmt und lässt es daher zu, dass Rosie sich vor ihr aufbaut. Zähnefletschend und von reiner Mordlust getrieben nimmt sie das Heft in die Hand. Nach einem harten Headbutt taumelt Storm zurück. Rosemary rennt auf sie zu…Lou Thesz Press! Damit reißt sie die Australierin zu Boden und prügelt nun ihrerseits auf Toni ein. Panisch versucht sich Storm zu wehren…ohne Erfolg! Rosie schlägt und kratzt, was das Zeug hält. Wenn das so weiter geht, sind rote Striemen noch das geringste Problem für die Australierin.

Nach einer gefühlten Ewigkeit lässt die Death Dealerin von ihr ab. Toni soll bezahlen und für alles leiden. Trotzdem will sie ja auch das „Glitzerding“ gewinnen. Sie zerrt Storm nach oben…Whip In! Mit voller Wucht wird die Australierin zurückgeworfen. Im richtigen Moment beugt sich die Death Dealerin nach vorne, um Toni mit einem schönen Back Body Drop auszuhebeln. Storm wird durch die Luft geschleudert und macht eine unbequeme Bekanntschaft mit der Matte. Stechende Schmerzen fahren ihr in den Rücken, weswegen sie diesen krumm macht. Dennoch kann sie sich wieder nach oben kämpfen. Rosemary lauert aber schon und wartet den richtigen Punkt ab. Sie eilt hinter Storm und greift zu…German Suplex! Nun covert die Demon Assassin zum ersten Mal…One…Two…aber Toni reißt die rechte Schulter nach oben. Rosemary lässt sich davon nicht beeindrucken. Sie legt sich ihre verhasste Kontrahentin zurecht. Mit einem irren Blick steuert sie die nächst gelegene Ringecke an. Durch die Seile und über das Apron gelangt sich oben auf das Turnbuckle. Mit wackeligen Beinen muss sie kurz ihren Stand festigen…und springt schließlich ab…Legdrop! Aber keiner da! Geistesgegenwärtig kann die blonde Australierin sich zur Seite rollen, so dass die Death Dealerin ungebremst auf die Matte knallt. Das gibt der Strong Zero City Lady einen großen Adrenalinschub. Aufgekratzt packt sie nach der Herausforderin auf ihren Titel und hakt die Arme ein…Storm Zero! Rosemary knallt auf den Boden, Toni hält sie dort fest und erzwingt den nächsten Coverversuch: One…Two…Thhh…NEIN! Gerade noch kann Rosemary auskicken. Sehr zur großen Freude der Fans…und sehr zum Ärger der Australierin, die wütend aufspringt und dem Ref beschimpft. Dieser wehrt sich verbal. Kurz scheint es so, als würde Storm ausholen, um dem Referee eine zu scheuern. Gerade noch so kann sie sich zurückhalten. Noch ist der Zeitpunkt nicht gekommen, um in Verzweiflung abzudriften. Kann sie Rosie eben noch länger quälen. Recht arrogant stapft sie um Rosemary herum und verpasst ihr immer wieder einen fiesen Tritt gegen die Seite. Schließlich holt sie sich nach oben…Whip in in die Seile…Toni rennt ihr aber gleich hinterher. Sie unterschätzt ihren eigenen Schwung und kommt aus dem Gleichgewicht, als sie auf Rosie trifft. Beide Frauen stürzen über das oberste Seil und kommen außerhalb des Ringes auf.

Unsanft landen sie auf dem Hallenboden, der nur durch eine dünne Matte abgedeckt ist. Hierbei gelingt es Toni allerdings, den eigenen Sturz etwas abzufedern, wohingegen Rosemary ungebremst auf dem Boden aufschlägt. So ist es auch die Australierin, die als erstes wieder auf die Beine kommt. Der Ringrichter ist den beiden in der Zwischenzeit nach draußen gefolgt; immerhin ist dies ein Falls Count Anywhere Match, was bedeutet, dass seine Dienste auch außerhalb des Rings vonnöten sein könnten. Toni greift die benommene Rosie an den Haaren und zerrt sie an diesen langsam auf die Füße. Normalerweise hätte der Ringrichter sie nun ermahnt, doch in einem Match ohne Disqualifikation ist er weitgehend machtlos. Dies weiß natürlich auch die Strong Zero Lady und ein dreckiges Grinsen umspielt ihre Lippen als sie Rosie an den Haaren herumreißt und ihr genüsslich einige Tritte verpasst, bevor sie ihre verhasste Gegnerin gegen die stählerne Ringtreppe schleudert. Hart prallt Rosie gegen das Metall und hält sich vor Schmerz zischend die Seite. Storm hat es inzwischen nicht eilig. Sie marschiert zum Platz des Zeitnehmers und schnappt sich ihren Women’s Championship Gürtel. Sie heißt ihn provokant in die Höhe, was einen wahren Shitstorm an Buhrufen auf sie herabbeschwört. Grinsend lässt sie den Hass der Fans über sich hinwegspülen, dann geht sie mit dem Championshipgurt in der Hand auf die am Boden liegende Rosemary zu. Das Grinsen verschwindet von ihrem Gesicht, Zorn und Verachtung nehmen seinen Platz ein. Als Rosemary sich auf alle Viere gestemmt hat, nimmt Storm Anlauf und tritt der Demon Assassin hart gegen die Schläfe. Rosemary sackt wieder zu Boden, ihr Blick verschwommen, desorientiert. Toni stellt sich breitbeinig über sie und hält ihr den Women’s Titel ins Gesicht.

Toni Storm: Siehst du das, du scheiß Freak!?

Sie holt aus und schlägt mit der Metallplatte des Titelgürtels auf Rosemarys Stirn ein.

Toni Storm: DAS

Wieder schlägt sie zu.

Toni Storm: IST MEIN

Erneut ein Schlag.

Toni Storm: TITEL! Den bekommst du niemals! NIEMALS!

Durch die wilden Schläge hat sich eine blutende Platzwunde auf Rosies Stirn aufgetan, doch wieder ist der Ringrichter machtlos gegen diese Form der Gewalt. Die Buhrufe der Fans werden lauter und lauter, was Toni dazu bringt, dem Publikum einige beleidigende Worte entgegenzuschleudern und provozierend den blutbefleckten Titelgürtel in die Höhe zu strecken. Dies kostet sie allerdings Zeit. Zeit, in der das Blut von Rosies Stirn zeit hat, ihre Wange hinabzufließen und ihre Lippen zu benetzen. Als Rosemary den Geschmack ihres eigenen Blutes auf den Lippen schmeckt, fällt die Benommenheit schlagartig von ihr ab. Und alls sich Storm wieder der Demon Assassin zuwendet erwartet sie nicht wie erwartet eine geschlagene, benommene Gegnerin, sondern ein blutüberströmtes Raubtier mit einem zähnefletschenden Grinsen im Gesicht. Rosemary stößt ein lautes Fauchen aus, bei dem sich einem die Fußnägel aufrollen, und stürzt sich auf Toni Storm. Sie wirft die Australierin zu Boden und beißt – ja, beißt! – sich in ihrem hals fest. Wie ein Tier vergräbt sie ihre Zähne im Fleisch ihrer verhassten Feindin. Storm schreit vor Schmerz und Panik und windet sich unter Rosies Gewicht. Sie schlägt wild und von blindem Überlebensinstinkt getrieben auf die Schläfe der Death Dealerin ein und schafft es tatsächlich, Rosie von sich herunterzubekommen.

Doch der Schaden ist angerichtet, Blut strömt seitlich aus dem Hals der Women’s Championesse. Mit blutroten Zähnen grinst diese Toni an, während Toni nur fassungslos zurückstarrt. Zeitgleich kommen beide wieder auf die Beine. Toni weicht einen Schritt vor der wilden Rosie zurück, als diese auf sie zugestürmt kommt, gelingt es ihr, einem Schlag der Demon Assassin auszuweichen und ihr ihrerseits einen harten Schwinger zu verpassen. Das hält die leicht benommene Rosemary kurz auf Abstand. Toni taumelt inzwischen etwas orientierungslos die Rampe hinauf. Will sie ihr Heil in der Flucht suchen oder ist es nur der Schock, ausgelöst durch die animalische Bisswunde an ihrem Hals? Wie es auch immer sei, Rosemary hat andere Pläne. Der Anblick ihres blutüberströmten Gesichts hat genügt um den Zeitnehmer von seinem Stuhl zu verscheuchen und Rosie hat selbigen nun in der Hand, als sie auf Toni zu rennt. Diese wankt weiterhin wie eine Schlafwandlerin die Rampe hinauf und bemerkt die Demon Assassin erst, als es zu spät ist. Rosie donnert den Stuhl hart in den Rücken ihrer Feindin, welche diese mit schmerzverzerrtem Gesicht zu Boden schickt. Es folgt ein weiterer Schlag gegen den Rücken, dann noch einer gegen die Schultern. Mit wildem Gebrüll und unter lauten Anfeuerungen der Fans schlägt Rosemary immer und immer wieder auf Toni Storm ein. Es entbehrt nicht einer gewissen poetischen Gerechtigkeit, Toni nun einmal am Ende dieser Behandlung zu sehen, die sie zuvor Candice LaRae, Becky Lynch und auch Rosemary selbst hat zuteilwerden lassen. Nach etwa einem halben Dutzend Schlägen schleudert Rosie den Stuhl dann aber von sich und die Fans können von Glück reden, dass keiner von ihnen getroffen wurde, denn wirklich gezielt hat die Demon Assassin hier nicht. Anstatt einen Pinversuch zu unternehmen, greift sie sich Toni aber nun und zerrt sie auf die Füße. Die Women’s Championesse weiß kaum wo sie ist, wird von Rosemary an den Haaren zur Stage hinaufgezogen und mit dem Kopf voran gegen die LED-Wand gehämmert Dann geht es, begleitet von einigen Schlägen, durch den Vorhang in den Backstagebereich.

Der Ringrichter folgt den beiden Kontrahentinnen – ein Wort, das den Grad an Feindschaft zwischen diesen beiden nicht im Ansatz beschreibt – welche sich nun wild durch die Gorilla-Position bis in den Gang dahinter prügeln. Toni hat inzwischen wieder einige ihrer Lebensgeister zurückgewonnen und wehrt sich verbissen gegen die Schläge der Demon Assassin. Allerdings kann sie nicht verhindern, dass Rosemary sie mit dem Kopf gegen eine Betonwand schlägt. Auch ihre Stirn blutet nun und langsam vermischt sich das Rot des Blutes mit dem Blond ihrer Haare. Sie taumelt zurück, Rosie stürmt hinterher. Dann aber greift sich die Strong Zero Lady einen Mülleimer, der an einer Tür neben ihr steht, und schleudert ihn auf Rosie. Diese ist von dieser Attacke überrascht und wird von dem fliegenden Metalleimer hart am Kopf getroffen. Nun ist Toni wieder da und prügelt wild auf Rosie ein. Sie packt sie am Hals und schleudert sie hart gegen die Tür, die rechts von ihr steht. Rosemary schlägt hart dagegen, was die Tür aufspringen lässt. Rosemary stürzt hindurch und wir finden uns im Parkhaus für die Angestellten und Mitarbeiter der Halle wieder. Der Lärm, den die Fans veranstalten ist hier deutlich lauter zu hören, denn von hier aus führt ein breiter Gang, der für Krankenwagen und Arbeitstrucks gedacht ist, in die Halle zurück. Toni schwankt blutüberströmt auf die ebenso blutende Rosemary zu und verpasst ihr einige Tritte. Vor ihnen steht ein Pic Up Truck der mit allerlei Werkzeug beladen ist und augenscheinlich schon bessere Tage gesehen hat. Rosemary kriecht unterbewusst auf diesen zu und Toni erkennt ihre Gelegenheit. An den Haaren zerrt sie Rosie auf die Beine. Verzweifelter Hass ist in ihrem Gesicht zu lesen, als sie der Demon Assassin zunächst ins Gesicht spuckt und sie dann, mit dem Kopf voran, durch das Seitenfenster des Wagens donnert!

Glas splittert und Rosemary regt sich nicht mehr! Wie tot hängt sie an der Tür des Wagens, den Kopf durch das Fenster gesteckt, als befände sie sich auf der Guillotine. Toni zerrt sie aus dem Wagen heraus und wirft sie zu Boden. Umgeben von Glassplittern zeigt sie das Cover: One…Two….Thhhhrrrrr…NEIN! In allerletzter Sekunde bekommt Rosemary noch irgendwie die Schulter nach oben. Toni stößt einen verzweifelten Schrei aus. Sie kann es nicht fassen, dass diese Schlacht noch immer nicht zu Ende sein soll. In ihrer Verzweiflung schlägt sie auf den Boden und den Truck ein. Dann erregt plötzlich etwas auf der Ladefläche des Wagens ihre Aufmerksamkeit. Die Verzweiflung weicht aus ihrem Gesicht und wird durch ein sadistisches Grinsen ersetzt. Sie greift in die Ladefläche und holt eine lange, schwere Metallkette hervor. Mit dieser holt sie aus und lässt sie wie eine Peitsche über den ungeschützten Rücken der Death Dealerin fahren. Rosemary heult vor Schmerzen auf, wie ein verwundetes Tier. Erneut geht die Kette auf sie nieder, erneut schreit Rosie und windet sich in ihrer Pein. Dann kniet sich Toni zu ihr herunter und schlingt die Kette um den hals der Demon Assassin. Dies jedoch war ein Fehler. Denn Rosemary war trotz all ihrer Schmerzen noch geistesgegenwärtig genug um ihre Umgebung wahrzunehmen. Oder vielleicht war es auch nur Instinkt. Wie dem auch sei, sie hat die um sie herum verteilten Glassplitter bemerkt. Sie greift sich eine Handvoll davon, ignoriert die Tatsache, dass das Glas ihre Handfläche zerschneidet, und drückt Toni die Splitter mit einem hasserfüllten Schrei ins Gesicht!

Nun ist es an der Women’s Championesse sich vor Qualen zu winden. Sie wischt sich wild durchs Gesicht und kann auch verhindern, dass die Glassplitter in ihre Augen gelangen. Doch ihre Stirn und ihre Lippen weisen tiefe Schnittwunden auf. Keuchend zieht sie sich von Rosemary fort, während diese sich die Kette vom hals zerrt. Nu ist es an ihr, einige Schläge mit dieser metallenen Peitsche auszuteilen. Dann wickelt sie die Kette um Tonis Hals und zerrt sie auf die Füße. Derart gefesselt und benommen, kann Toni nichts dagegen tun, als sie von Rosemary an der Kette durch den breiten Zufahrtsweg zurück in die Halle gezerrt wird. Dieses Match soll also in der Halle, vor den Augen der Welt sein Ende finden! Lauter Jubel brandet über Rosemary hinweg, als sie Toni Storm an der Kette hinter sich herzieht. Sie schleift die Championesse in die Halle zurück und schleudert sie schließlich über die Absperrung in die Ringarea. Rosie steigt hinterher und zerrt Toni wieder auf die Füße. Doch als sie Toni über die Absperrung geschleudert hat, musste sie die Kette loslassen. Toni, ihre allerletzten Lebensgeister weckend, greift nun das Ende der Kette, an dem Rosie zu zuvor in die Arena gezerrt hatte und schlägt der Demon Assassin damit einmal quer ins Gesicht. Das ohnehin blutüberströmte Antlitz Rosies wird nun durch weitere blutende Wunden entstellt und Rosemary stürzt zu Boden. Toni greift indes unter den Ring und zerrt einen Stuhl hervor. Diesen nutzt sie allerdings nicht, um Rosie damit zu schlagen – vermutlich reichen ihre Kräfte dafür auch nicht mehr aus – sondern wirft diesen stattdessen in den Ring. Dann greift sie sich Rosemary und schleudert auch diese ins Seilgeviert. Dort soll das Match also sein Ende finden. Toni rollt sich nun ebenfalls in den Ring und deckt die benommene Rosie mit harten Schlägen ein.

Dann zerrt sie Rosie auf die Füße, positioniert sich mit allerletzter Kraft vor den Stuhl, den sie gerade in den Ring geworfen hatte: STRONG ZERO! Rosemarys Kopf donnert ungebremst auf das Metall. All ihrer Kräfte beraubt fällt Toni um und legt einen Arm auf den Körper der Demon Assassin. Der Ringrichter zählt: One…Two…Three! Toni Storm hat es geschafft! Sie hat Rosemary geschlagen!

Wirklich feiern kann sie ihren Sieg allerdings nicht. Blutüberströmt liegen beide Feindinnen übereinander. Ihr Blut vermischt sich schon beinahe symbolisch miteinander, als Offizielle und Sanitäter den Ring stürmen um sich um die beiden Kriegerinnen zu kümmern. Dann wird zu den Kommentatoren geschaltet.

Here is your winner by pinfall and STILL c2c WOMENS CHAMPION: TONNNIIIIII STOOOOOORRMMMM!!



Noelle Foley: "Was für eine Schlacht, Leute. Ich höre gerade dass sowohl Rosemary als auch Toni Storm in ein Krankenhaus gebracht worden sind, oder sie sind auf dem Weg dorthin."

Byron Saxton: "Das ist keine Überraschung, denke ich. Nach all dem was wir heute hier gesehen haben! Ich wünsche beiden, dass es nichts ernstes ist."

Johnny Curtis: "Yo, eine zügige Genesung. Das wünscht man keinem."



Es wird nach einer kurzen Pause Backstage geschaltet in ein Raum in dem ein Stuhl zu sehen ist der noch leer ist. Doch das wird sich nun ändern den Eddie Dennis betritt das Bild und setzt sich während er nach unten sieht. Er verlor heute sein Match gegen Taichi und damit die zweite Niederlage in Folge für den Waliser nach einer langen Sieges Serie . Das Eddie Siege oder Niederlage eigentlich nichts bedeuteten ist bekannt doch heute traf er auf jemanden für den er kein Respekt hat den Japaner Taichi der nicht nur ihn sondern Traum doch den Dreck zog nun will der ehemalige Lehrer wohl ein paar Worte sagen.

Eddie: Heute Abend habe ich nicht nur mein Match verloren sondern enttäuschte viele Menschen die gehofft hatten das ich heute gewinne. Dafür möchte ich mich entschuldigen. Vor wenigen Jahren saß ich wie ihr bei großen Ligen im Publikum mit und lebte wie jeder verdiente mein Geld als Lehrer und träumte davon einst selber in einer großen Liga arbeiten zu dürfen. Vor drei Jahren gab ich mein Real job auf für Hobby und erfüllte mein Traum ein Professioneller Wrestler zu werden. Doch das macht mich nicht zu ein bessern Menschen ich bin weiter wie ihr ein Fan und werde das immer sein. Ich werde nicht wie die fucking Idioten von der Gang, Scarlett oder Bryan Danielson und nicht vergessen woher ich kam.

Auch wenn Eddie es nicht hören kann kommt Applaus vom Publikum auch wenn er verloren hat den genau dafür lieben ihn die Fans für diese Art er stellt sich nicht als was besonders da sondern vergleicht sich immer mit den Leuten die ihm zuschauen.

Eddie: Taichi wird jetzt wahrscheinlich behaupten das er mich gebrochen hat und ich aufgeben werde. Doch das wird nicht passieren ich werde weiter hier bleiben. Nicht nur für mein Traum sondern auch wegen euch. Jeder einzelne von euch ist der Grund warum ich weiter ein Teil von dieser Liga bleiben werde. Dafür will ich mich heute bedanken und ich will was versprechen den ich werde auch weiter hin für euch fucking hundert Prozent zeigen. Ich brauche keine Main Events ich brauche kein Ruhm das einzige was ich brauche ist das was ich liebe und ist das Wrestling. Ich weiß nicht was als nächstes auf mich zukommt doch ich verspreche ich werde fucking bereit für jede Herausforderung sein.

Damit endet die Übertragung während Laute Eddie fucking Dennis Chants kommen die deutlich als unterstützung gedacht sind.



Das Bild wird klar und was sehen wir? Nichts. Nun gut, nichts ist nicht ganz korrekt. Wir sehen einen Raum. Vier Wände, alle Samt in einem hässlichen Grau gestrichen. Eine Tür durch den man diesen Raum betreten und verlassen kann sowie einen Tisch in der Mitte des Raumes. An diesem Tisch steht ein Stuhl. Außerdem befindet sich ein Stapel Spielkarten auf dem Tisch. Jedoch können wir nicht erkennen zu welchem Spiel sie gehören da auf der Rückseite einfach nur das Coast 2 Coast Logo aufgedruckt ist. Zugegeben, wir sehen etwas mehr als nichts, wobei wir auch nicht so viel sehen da das Licht ziemlich gedimmt ist. Jedoch sehen wir niemanden der in dieser Szenerie den wir kennen. Denn eine menschliche Gestalt suchen wir in diesem Raum vergebens. Vermutlich ist dies irgendein Raum im Levi's Stadium hier in Santa Clara, Kalifornien. Aber wer weiß das schon. Zudem hören wir absolut niemand. Dies gibt uns mehrere Optionen zur Auswahl. Entweder dieser Raum ist soweit vom Infield des Stadions, in dem sonst die San Francisco 49er Football spielen, entfernt das man einfach niemanden hört oder es ist noch weit vor Beginn der Show. Natürlich besteht auch die Option, dass diese Bilder gar nicht aus dem Levi's Stadium stammen. Aber wieso sollte man zu DEM Special von c2c Bilder in irgendeinem anderen Gebäude aufnehmen als dem Veranstaltungsort. Das mach eigentlich recht wenig Sinn. Wie bereits erwähnt, heute steht das größte Special an. Nicht des Jahres, wohl eher in der Geschichte von Coast 2 Coast Wrestling. So feiert das Special „Every Empire Falls IV“ quasi Geburtstag. So wie es bereits im Titel steht, sein vier Jähriges bestehen. Das schafft nicht jede Promotion eine Show so oft zu bringen. Aber bei eben jenem Titel stellt sich auch eine Frage. Fallen Empire? Werden neue Empire gegründet? Werden bestehende Empire gestärkt. Vermutlich kann man jede dieser einzelnen Fragen mit einem Ja beantworten. Denn neun hochkarätige Matches stehen auf dem Programm. Dabei wird jedes Titelgold auf dem Spiel stehen. Selbst wenn alle Champions verteidigen und ihr Empire stärken gibt es noch genug andere Matches in denen ein Empire, auch wenn es noch nicht so prachtvoll ist, fallen kann. Der Fokus aktuell liegt voll auf dem Tisch in der Mitte des Raumes. Dies ändert sich just in dem Moment in dem unter einem leichten knarren erst der Türgriff hinab gedrückt und anschließend die Tür geöffnet wird. Eine Person betritt den Raum. THE Bryan Danielson! Der World Heavyweight Champion, selbigen trägt er über seiner Schulter, gibt sich also in diesem kleinen Raum die Ehre. Ohne auf die Kamera zu achten lässt der American Dragon hinter sich die Tür ins Schloss fallen, zieht den Stuhl zurück und setzt sich an den Tisch. Das Gold nimmt er von seiner Schulter und legt dieses auf den rechten oberen Rand des Tisches. Danielson zeigt keinerlei Regung in seiner Mimik weswegen es nicht möglich ist zu erahnen in welchem Zustand sich sein Gemüt befindet. Aber wenn man bedenkt, dass er heute noch gegen WALTER antreten muss und seinen Championship verteidigen muss, dann dürfte man seine Laune wohl als angespannt bezeichnen. Eine seiner Hände gleitet zu den umgedrehten Karten die auf dem Tisch liegen. Die gehören also zu ihm.

THE Bryan Danielson: Es wird Zeit für eine kleine Zusammenfassung. Diese Karten werden dabei helfen all das hier zu verstehen.

All das hier zu verstehen? Diese Formulierung dürfte für mehr Fragen sorgen als für Antworten. Aber wir haben ja einiges an Zeit mitgebracht. Der American Dragon zieht die erste Karte und dreht sie um. Zu sehen ist der World Heavyweight Championship.

THE Bryan Danielson: Das ist der Grund warum wir alle hier sind. Das große Gold. Ich hab es Noam Dar abgenommen und stehe jetzt vor der ersten Verteidigung. Man sollte doch eigentlich meinen, dass mich die Strapazen die ich hinter mich gebracht habe und der Gewinn des Goldes in die Position des Favoriten bringt? Nicht das ich irgendwas auf irgendwelche Rollen gebe. Aber zumindest in der Theorie sollte es so sein oder?

Diese Frage ist wohl eher rhetorischer Natur als alles andere. Er schiebt die Karte mit dem Titel nach rechts oben, genauer unter den eigentlichen Gürtel. Er zieht die zweite Karte und wir sehen? WALTER! Genauer gesagt der Österreicher wie er nach seinem Sieg im Royal Rumble im Ring steht und sich über seinen Sieg freut.

THE Bryan Danielson: Dieses Event, dieses Match ist wie für ihn gemacht. Der Ringgeneral marschiert von Sieg zu Sieg. Die Niederlage gegen Simon Grimm kann ihn dabei nicht stoppen. Niemand traut mir einen Sieg zu. Mal abgesehen von meiner eigenen Denke schiebt mich dieses Match in die Rolle des Underdogs. Meinetwegen, damit habe ich kein Problem, aber am Ende werdet ihr verstehen worauf ich hinaus will.

Die Karte mit den Konterfei von WALTER wird in die linke obere Hälfte des Tisches geschoben. Jetzt geht die Karte wieder auf den Stapel mit den Karten. Der American Dragon zieht eine und dreht sie um. Zusehen ist eine Szene aus dem Film König der Löwen. Mufasa wie er, nach dem die Stampede ihr überrollt hat, im Sterben liegt.

THE Bryan Danielson: Ich bin THE Lionslayer! Ich habe dem selbsternannten Simba die Mähne gestutzt und ihn wie Mufasa in den Tod geschickt. Selbiges werde ich heute mit dir tun WALTER!

Da wird der Ton doch langsam etwas aggressiver, Er schiebt die Karte die er gerade noch in der Hand gehalten hat jetzt in die Mitte des Tisches. Direkt geht die Hand zur nächsten Karte. Er dreht sie um und erneut ist ein Figur aus dem König der Löwen Universum zu sehen. Scar!

THE Bryan Danielson: Ich bin THE Scar! Der ultimative Bösewicht in König der Löwen. Heute werde ich zu DEINEM ultimativen Bösewicht WALTER! Scarlett braucht gar nicht versuchen sich auch nur irgendwie in dieses Match einzumischen. Denn ich habe keine Skrupel sie aus der Arena zu treten. Genau so wie Scar keine Skrupel hatte.

Der Blick von THE Bryan Danielson verfinstert sich etwas und er schiebt die Karte auf der Scar abgedruckt ist neben die Karte auf der die Szene zu sehen ist wie Mufasa im Sterben liegt. Die Hand greift nach der nächsten Karte und diese wird umgedreht. Zu sehen ist ein Strick.Die Referenz sollte klar sein.

THE Bryan Danielson: Keine Sorge WALTER. Der Strick wird gegen dich nicht zum Einsatz kommen. Das ist nicht nötig. Was ich hiermit lediglich sagen will ist, dass ich wenn es darauf ankommt nicht irgendein Hangman bin. Nein ich bin DER Hangman! Wo der Strick zuschlägt gibt es kein entkommen.

Auch diese Karte wird nach oben geschoben und neben die anderen drei Karten in einer Reihe platziert. In einer flüssigen Bewegung geht die Hand zum Kartenstapel und das Schauspiel wiederholt sich. Die nächste Karte wird gezogen. Diesmal ist es ein Bild von THE Bryan Danielson selbst. In dem Moment in dem er den Titel überreicht bekommt nach dem er Noam Dar geschlagen hat.

THE Bryan Danielson: Auf diesem Bild seht ihr nicht irgendeinen Wrestler. Nein, hier sieht man THE Best Wrestler in the World! Darüberhinaus THE Coast 2 Coast World Heavyweight Champion! THE American Dragon! Verstehst du langsam worauf ich hinaus will WALTER?

Die Frage wird gestellt, aber eine Antwort gibt es (noch) nicht. Eventuell empfindet der Herausforderer das ganze hier auch einfach als wildes Gebrabbel. Aber das scheint dem Champion egal zu sein. Die Karte schiebt er jetzt ebenfalls nach oben, jedoch in einer Reihe nach unten. So das in der oberen Reihe jetzt vier Karten liegen und da runter zunächst nur eine. Aber das wird sich vermutlich noch ändern. Die nächste Karte wird vom Stapel gezogen. Zusehen ist erneut THE Bryan Danielson. Jedoch nicht alleine, Man sieht wie er Samoa Joe im gemeinsamen Kampf mit einer Armbar bearbeitet.

THE Bryan Danielson: Ich bin THE Submission Specialist. Das habe ich in meinem Kampf gegen Samoa Joe bewiesen. WALTER, jeder weiß um deine Stärken. Aber wissen die Leute auch um deine Schwächen? Wenn ich dich zu Fall bringe bist du ein Stück totes Holz, dann kannst du aus meinen Fängen nicht mehr entwischen. Dann werde ich dich gnadenlos zur Aufgabe zwingen. Gegen meine Flinkheit kannst du nicht ankommen.

Auch diese Karte wird nach oben geschoben und findet Platz neben der Karte von sich selbst. Also in der unteren Reihe. Der Kartenstapel wird langsam dünner und dadurch, dass Bryan eine weitere Karte zieht dünnt dieser noch weiter aus. An dieser stelle sehen wir ein Bild von der französischen Revolution.

THE Bryan Danielson: Ich bin THE Leader of a Revolution. Ohne es darauf angelegt zu haben sind mir Leute gefolgt. Geeint im Hass gegen die Gang habe ich sie in die Schlacht geführt und habe es geschafft meinen Plan in die tat umzusetzen. Ich habe Noam Dar entthront. Sie sind mir freiwillig gefolgt und haben nie eine Gegenleistung verlangt. Würde man eine Gegenleistung verlangen wäre es auch keine Revolution. Darüber hinaus behauptest du ja so gerne ich hätte sie ausgenutzt. Wenn sie im Nachhinein eine Gegenleistung von mir verlangt hätten in der Form eines Titelmatches oder ähnliches, dann hätten sie nur kommen brauchen. Aber es kam niemand. Deine Worte gehen an den falschen. Diese Revolution die ich gestartet habe wird nun von mir alleine fort geführt werden.

Das Bild der Revolution wird in die untere Reihe geschoben wo jetzt drei Karten liegen. Es fehlt also nur noch eine Karte dann liegen in beiden Reihen gleich viele Bilder. Der Kartenstapel selbst scheint auch nahezu leer zu sein. Eine weitere Karte wird gezogen und eine bleibt dort noch liegen. Die gezogenen Karte wird umgedreht. Auf ihr steht einfach nur ein Wort. Savior oder zu Deutsch Retter.

THE Bryan Danielson: Da ich mich nicht mit Jesus vergleiche, habe ich auf ein Bild von ihm verzichtet. Da ich diese Liga vor Noam Dar gerettet habe kann ich mich zurecht als Savior bezeichnen. Als dieser Savior werde ich die Liga vor Lügen wie der deinen retten. Aber dazu kommen ich gleich.

Lügen von WALTER? Da kann man wohl gespannt sein was gleich noch kommt. Die gerade eben gezogene Karte wird zu den anderen geschoben und dort sehen wir jetzt zwei Reihen in der jeweils vier Karten liegen. Die letzte Karte wird von Bryan nicht gezogen, sie wird einfach nur umgedreht. Auf ihr zu sehen ist ein weiteres mal WALTER. Jedoch nicht einfach nur WALTER, sondern trägt er auf diesem Foto Kleidung einer Armee. Dieses Foto dürfte vermutlich per Photoshop entstanden sein.

THE Bryan Danielson: Kommen wir mal zu deiner Lüge WALTER. Du bezeichnest dich als Ringgeneral. Aber weißt du was einen General ausmacht? Ein General führt Leute an. Du führst niemanden! Weder im Ring noch außerhalb. Einzig und allein Scarlett wird womöglich von dir geführt. Aber das zählt an dieser Stelle nicht. Verstehst du worauf ich hinaus will? Diese Liga versucht krampfhaft mich als Underdog zu positionieren gegen einen Mann der etwas vorgibt zu sein was er gar nicht ist. Weder bist du ein General noch bist du in der Lage jemanden zu führen. Du hast nicht mal Scarlett im Griff. Damit meine ich nicht in den Dingen die sie tut wenn sie nicht an deiner Seite ist, sondern von den Dingen die sie tut wenn sie an deiner Seite ist. Ihre Worte gleichen der einer Schlange. Wie willst du mit so einer Person die beste sportliche Leistung des Abends bringen? Dazu gehört weitaus mehr als nur das was du tatsächlich im Ring zeigst. Du bist der Ringgeneral der diesen Namen nicht verdient hat weil er niemanden führt. Ich hingegen...

Der American Dragon rückt den Stuhl nach hinten, greift sich die Karten die in zwei Reihen liegen und formt aus diesen einen erneuten Stapel. Er steht auf und legt die Karten nach einander auf den Tisch.

THE Bryan Danielson: Ich bin THE Hangman, THE Coast 2 Coast World Heavyweight Champion, THE Lionslayer, THE Best Wrestler in the World, THE Leader of a Revolution, THE American Dragon, THE Submission Specialist, THE Scar, THE Savior. Ich bin der ultimative Bryan Danielson. THE Bryan Danielson! Und seit heute bin ich scheinbar auch noch ein Underdog. Aber nicht irgendein Underdog. Nein, ich bin THE Underdog! Der Underdog der gekommen ist um dir die beste sportliche Leistung des Abends zu präsentieren und dir einen kräftigen Arschritt zu verpassen. Damit mir endlich mal der Respekt entgegen gebracht wird den ich verdiene. Wir sehen uns im Ring! Mein Empire wird heute nicht fallen!

Nach dem er die Karten nach und nach auf den Tisch geknallt hat, hat er sich seinen Championship gegriffen und mit einem festen Blick in die Kamera geguckt. Nach dem er fertig gesprochen hat, dreht er sich um, wirft dabei den Stuhl um und verlässt den Raum. Einige Sekunden später wird das Bild schwarz.

Byron Saxton: Krasse Ansprache von Bryan, welcher sich hier seinem Ärger mal etwas Luft verschafft das man ihn nicht für voll nimmt.

Johnny Curtis: Der Kerl hat doch ne' Macke.

Noelle Foley: Mag sein. Aber seine Macken sind mir immer noch lieber als deine.



Als die Kamera in den Backstagebereich wandert, sieht alles so anders aus. Keine Menschen laufen durch die Gegend und die Szenerie stören. Nein, aktuell scheint alles anders zu sein. Alles - wirklich alles. Wir befinden uns in einem Raum, der lediglich unangenehm scheint, weil die Stille so schneidend ist, dass man sich einfach schlicht und ergreifend unwohl fühlt. Man kann einen großen, hölzernen Tisch erkennen. Die runde Tischplatte weist eindeutige Maserungen auf, die bestätigen, dass er aus Echtholz gefertigt wurde - wahrscheinlich Kirschholz oder Mahagoni, irgendetwas, was dieses massive Möbelstück so bedrohlich dort thronen lässt. Fast so als würde er das wichtigste Objekt in diesem Bild sein. Darauf liegend eine riesige, vergilbte Karte, die die Kontinete wiederspiegelt. Asien, Europa, Afrika, Australien, Nord- und Südamerika, die Antarktis. All diese Kontinente sind darauf zu sehen. Auch die Weltmeere. Dabei wirkt das Papier abgegriffen und gelb. Die Schrift darauf ist geschwungen und scheint deutlich zu machen, dass dieses Weltkarte nicht aus diesem Jahrhundert stammen kann. Darauf platziert sind winzig kleine Figuren, die aussehen wie kleine Soldaten mit mikroskopischen Schießeisen und kleinformatigen Helmen auf den Köpfen. Das Material der Mini-Soldaten? Wahrscheinlich Mamor - zumindest die schwarzen, die aktuell noch auf dem europäischen Kontinent stehen. Die anderen - vermutlich die Gegner - sind komplett in rot gehalten und unterscheiden sich nur durch die Farbe von denen, die in Europa stationiert sind. Die vermutlich aus Glas gefertigten roten Soldaten sind in Nordamerika platziert. Bedrohlich blicken sich die Spielfiguren in die Gesichter. Dazu wird nichts kommentiert. Die Kamera fängt einfach nur diesen Moment ein, der das Gefühl vermittelt, ein Krieg würde bevorstehen. Erst als man das Geräusch von Stiefeln auf einem Teppich wahrnimmt, scheint Bewegung in die Szenerie zu kommen. Jemand kommt also nun ins Bild und alle scheinen das in Sehnsucht zu erwarten. Gerade als die Kamera die riesigen, schwarzen Wrestlingstiefel filmt und an der Person nach oben gleitet, die einen schweren Militärmantel in schwarz trägt - es ist wohl nun klar, um wen es sich hier wahrscheinlich handelt. Es ist WALTER, der ins Bild tritt - stumm, ohne unnötige Worte, die die Stimmung verderben könnten. Er kommt zum Stehen und verschränkt die Arme wie gewohnt hinter dem Rücken, dann blickt er kühl und reserviert in die Kamera. Offensichtlich hat er diese Szenerie aufgebaut.



W A L T E R
"Der Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Da sagte schon der große Carl von Clausewitz. Seines Zeichens Generalmajor sollte wissen worüber er gesprochen hat. Er sollte wissen, was es bedeutet Krieg zu führen und damit seine Ansprüche und seinen Willen durchzusetzen. Politik und Krieg bedingen sich also. Krieg ist das Superlativ von Politik und eben so die Basis für eine andere Politik, sofern der Krieg verloren wird. Was hat Krieg aber nun mit mir zu tun - mit dem World Heavyweight Championship Match heute Abend - mit Danielson? Nun, wir beide führen einen Krieg - einen anonymen, einen den wir durch andere für uns austragen lassen, ehe es in der finalen Schlacht gipfelt. In der finalen Schlacht, die uns beide voreinander stellen wird - Auge in Auge - nur mit unseren bloßen Händen bewaffnet - ungeachtet der Worte, die gesprochen wurden. Wer unsere Schlachten zuvor geschlagen hat? Nun, du bist nicht erschienen. Seit Wochen. Seit Wochen hattest du die Massen damit vertröstet, dass du verletzt seist und deshalb nicht die World Heavyweight Championship im Seilgeviert - auf dem durch dich eroberten Schlachtefeld - präsentieren kannst. Nein - nicht präsentieren willst. Ich habe meine Schlachten geschlagen, habe Samoa Joe besiegt und Andrade Almas verstampft. Habe vielleicht auch eine Niederlage einstecken müssen - aber schlussendlich gewinnt oder verliert man mit einer Schlacht keinen Krieg. Und doch - ich war hier, habe meine Nachricht an das c2c Roster mehr als nur klar gemacht und du? Du liesest deinen Boten ausrichten, dass du aus gesundheitlichen Gründen nicht erscheinen kannst. Für mich war und ist das nichts weiter als eine mikrige Ausrede, die dazu führen sollte, dich vor mir zu verstecken. Eben so als dass du Angst vor einer Konfrontation hattest. Einmal waren wir aneinander geraten. Einmal hattest du dich vor alle diesen Augen des c2c Universes blamiert, indem du versprachst etwas zu sein, was du eben nicht warst. Mehr als nur ein Blender, der es sich mit der Champinship auf der Schulter bequem macht und nur nach einem Schlupfloch sucht, um einer Konfrontation zu entrinnen. Ein Krieger bist du nicht - nein, du bist nicht einmal ein Feigling. Du bist nichts besseres als das, was du versucht hast zu vernichten - du bist nicht besser als Dar. Und auch wenn dieser Mann dein erklärter Todfeind ist, so wissen wir doch alle recht genau, dass du kein bisschen besser bist als er. Ein wahrer Champion hätte sein Gesicht gezeigt, auch wenn er verletzt wäre. Er seine Krone getragen, egal wie viele Schmerzen er dabei empfindet. Du hingegen hast einen Fehler gemacht - du hast mich meinen wahren Platz einnehmen lassen. Meinen Platz im Main Event. Meinen Platz an der Spitze und während der alte König sich in seine Sommerresidenz zurückgezogen hat, ist das Militär und dessen General an die Macht gekommen. Ohne, dass der König realisiert hatte, was passieren würde. Eine Farce, Danielson. Es ist nichts weiter als eine Farce."


Während er spricht, kann man keinerlei Emotionen im Gesicht der Österreichers erkennen. Man könnte fast meinen, er würde einen Text, den er vorher auswendig gelernt hat, herunterrattern, aber wer den Hünen kennt, der weiß ziemlich genau, dass das einfach seine Art und Weise ist. Er ist ein rationaler, emotionsloser Mensch, der dazu neigt, jede Situation deutlich zu analysieren - dazu gehört eben auch die Situation zwischen ihm und dem amtierenden World Champion THE Bryan Danielson. Okay, eigentlich gab es dazu nicht sonderlich viel zu analysieren. Warum? Nun, Danielson war eben nicht besonders lang nach seinem Titelgewinn verfügbar. Er war dann auf einmal von der Bildfläche verschwunden und hat seinen Platz kampflos aufgegeben. Kein Interview von dem amtierenden World Champion, nicht einmal ein Kommentar zu seiner aktuellen Situation - nichts, was ihn wieder in die Köpfe der Fans und der Gegner zurückbringen würde. Nun will er wieder zurück in den Ring und denkt, er könnte kommentarlos wieder an den Platz, den er vor Wochen verlassen hat - das wird nicht passieren, wenn es nach dem Österreicher gehen soll, der sich nun auf den Tisch zubewegt, der hinter ihm aufgebaut ist.

W A L T E R
"Das, was wir heute Abend im Ring zeigen werden, Danielson, wird Krieg - ebenso wie ich es vorhin beschrieben habe. Es ist nur eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Andere Mittel sind unsere Körper, die in einem Kampf aufeinandertreffen werden, der alles bisher dagewesene in den Schatten stellen wird. Wir werden eine Schlacht zeigen, die den Namen "Main Event" entsprechend verdient hat. Aber wenn es ein Krieg ist, dann müssen wir dringend über unsere Taktiken reden. Wir müssen darüber reden, welche Art von Kriegsführung wir bevorzugen. Ich für meinen Teil - ich halte viel von nur einer einzigen. Nachdem man den klassischen Zwei-Fronten-Krieg aufgegeben hatte, wurde etwas anderes als gemeingültig erklärt. Frontal bindend - flankierend schlagen. Eine wirklich simple Art und Weise eine andere Armee - ein anderes Regiment - ein anderes Battailon - eine andere Kompanie - einen anderen Zug - eine andere Gruppe in die Knie zu zwingen, weil man damit rechnet, man würde frontal angegriffen werden und doch bekommt man das schlimmere Feuer von der Seite. Jede Armee verfährt nach diesem Konzept - und auch ich werde genauso vorgehen, Danielson. Frontal werde ich dich mit einem Chop binden - mit einem Chop, der dir jedes bisschen Sauerstoff aus deiner Lunge pumpen wird und flankierend schlagen werde ich dich mit einer Lariat, sodass du das Gefühl hast, dass ich dir deinen Kopf mit bloßen Händen abtrenne. Ich brauche keine Armee oder ein Regiment oder etwas anderes - meine einzige Waffe bin ich ganz allein. Meine eigene Waffe wird jeder Schlag und jeder Tritt sein, der dich in die Knie zwingt und dich glauben lässt, dass du niemals hättest auch nur ansatzweise gegen mich in die Schlacht hättest ziehen sollen. Nun, was habe ich hier aber aufgebaut?"


Er kommt nun an dem hölzernen Tisch an und begutachtet das, was darauf steht. Er überblickt die Karte und sieht dann zu erst zu den roten Spielfiguren und dann zu den schwarzen. WALTER beugt sich über den Tisch und scheint dabei zu überlegen, welchen Zug er als nächstes tut. Während er immer noch die Hände hinter dem Rücken verschränkt hat, macht er dann noch einen Schritt zur Seite und lässt einen Arm nach vorn schnellen, um nach einer der Spielfiguren in schwarz zu greifen. Stumm bewegt er einige der Spielfiguren in Richtung Nordamerika und stößt dabei einige der roten unachtsam um, sodass sie auf den Boden kullern und auf dem offenbar verlegten Teppich lautlos nach unten kullern. Dann nehmen einige der schwarzen Spielfiguren deren Plätze ein und bald darauf stehen deutlich mehr "europäische" Spielfiguren in Nordamerika als es überhaupt rote zu geben scheint. WALTER blickt wieder auf und sieht in die Kamera.

W A L T E R
"Nun, ich bin aus Europa gekommen als jemand, der von jedem einzelnen belächelt wurde - ein dicker Junge aus Wien, mehr nicht. Ohne nennswerte Fähigkeiten, ohne nenneswertes Charisma - aber doch ist es geschehen. Ich habe es mit neunundzwanzig anderen Männern aufgenommen, nur für genau diesen Moment hier. Für mich war es klar, dass ich derjenige sein musste, der alsbald um die World Heavyweight Championship antritt - alles andere war völlig absurd. Anders hätten mich meine Kritiker wohl niemals wirklich ernst genommen und das tun sie bis heute nicht. Aber sobald ich die World Heavyweight Championship über meinen Kopf halten werde, werden sie verstummen. Der dicke Junge aus Wien ist dann der World Heavyweight Champion und niemand kann etwas dagegen tun. Der dicke Junge aus Wien konnte THE Bryan Danielson besiegen und konnte dafür sorgen, dass die World Championship wieder in Händen zu Hause ist, die vor allem die beste sportliche Leistung des Abends in den Vordergrund stellt und nichts anderes - keine privaten Probleme, kein Ego und ebenso wenig eine Gruppierung, die dafür sorgt, dass alle anderen vor mir erzittern werden. Aber - und so viel kann ich versprechen, sie werden erzittern, aber einzig und allein vor meiner Person selbst und nicht vor irgendetwas anderem. Und genauso wie Danielson heute Abend, werde ich meinen Feldzug der besten sportlichen Leistung des Abends fortsetzen - mit der World Heavyweight Championship oder ohne, das spielt für mich absolut keine Rolle. Wichtig ist, dass ich mir nach diesem Match weiterhin selbst in die Augen sehen kann, dass ich meiner Liebsten weiterhin in die Augen sehen kann. Danielson kann mich vielleicht dieses eine Mal schlagen, aber das würde dann definitiv nicht die aller letzte Begegnung zwischen uns beiden sein. Man kann eine Schlacht gewinnen, aber das bedeutet noch lang nicht, dass man den ganzen Krieg gewonnen hat."


~Fade Out~

Noelle Foley: "Starke Ansage von Walter!"

Byron Saxton: "Ob sie ihm aber auch den TItel bringt? Man wird es bald erfahren!"

Johnny Curtis: "Mir ist das relativ egal. Hab für beide Kerle nicht viel übrig!"



Jubiläum! Every Empire Falls IV! Die Frage ist nur welches Empire heute sein Ende findet. Das wird sich heute zeigen unter freiem Himmel im wunderschönen Santa Clara, Kalifornien. Der Ring steht dabei heute im Levi's Stadium, der Heimat der San Francisco 49ers. Zwar geht es im Football auch nicht gerade zimperlich zu, doch heute dürfte es noch um einiges härter zur Sache gehen. Der Abend ist bereits weit fortgeschritten, sogar so weit das nur noch ein Match auf dem Programm steht. Ein letztes Empire gilt Verteidigt oder neu erobert zu werden. Es kann nur einen geben! Im heutigen Main Event treffen der Sieger des Royal Rumble Matches WALTER und der amtierende World Heavyweight Champion THE Bryan Danielson aufeinander. Letzteren sehen wir, wie er im Backstage auf und ab geht. Die letzten zwei Wochen ist er Verletzungsbedingt, ausgelöst durch einen Angriff von Jon Moxley, nicht anwesend gewesen. So gibt er heute mehr oder weniger ein kleines Comeback. Die Frage die sich dabei stellt ist, ob er wirklich 100% fit ist. Der ein oder andere wird dies sicherlich bezweifeln. So wurde er zwar von Jon Moxley im gemeinsamen Match angegriffen, doch die Verletzung die er sich dabei zugezogen hat ist keine neue. Nein, viel mehr ist eine alte Verletzung wieder aufgebrochen. Bereits in seinem Sieg über Noam Dar zog sich der American Dragon eine Kopfverletzung zu die ihn danach Wochenlang beschäftigte. Jetzt kann man nur hoffen, dass diese komplett verheilt ist. Sein Gegner ist immerhin niemand geringeres als WALTER. Dieser weiß, wie kein zweiter, wie er mit jeder Schwachstelle seines Gegners umzugehen hat. Immer noch in Gedanken verloren wirkt THE Bryan Danielson unruhig. Ist ja auch kein Wunder. Als Champion hat man es nicht leicht. An jeder Ecke lauert ein Gegner und er muss immer auf einen Angriff vorbereitet sein. Obwohl er die Außenwelt nicht wirklich wahrzunehmen scheint bekommt er dennoch mit was um ihn herum passiert. Seine Schritte stoppen nämlich und er legt den Kopf leicht schräg zur Seite, während er die Arme hinter seinem Rücken verschränkt.

THE Bryan Danielson: Du bekommst deine Quittung schon noch. Ich hoffe du bist ein geduldiger Mann. Ansonsten kann ich dich auch durch den Vorhang prügeln und WALTER und dich gleichzeitig auseinander nehmen.

Man muss kein Hellseher sein, um zu wissen, welche Person sich hier in diesem Moment zum Champion gesellt hatte. Zwar ist die Kamera noch immer auf Bryan gerichtet, doch dies ändert sich schnell, als diese nach links schwenkt. Und in der Tat laufen sich zwei alte Bekannte über den Weg. Allerdings hat Mox bereits zuvor gezeigt, das Heute nicht gut mit ihm Kirschen zu essen ist. Denn, obwohl Moxley nicht für den PPV angekündigt war, war es der Lunatic, der Kip Sabian früher am Abend nach dessen Match enorm zugesetzt hatte. Jon, der die ganze Zeit in der ersten Reihe der Zuschauer saß, nutze einen günstigen Moment, um von seinem Platz aufzuspringen und Kip somit zu überlisten. Wer genau hinhören konnte, der konnte in dem Moment sogar vereinzeln Jubelrufe hören, immerhin ist die 5PG eines der großen Hassbilder der c2c.

Und zufrieden sieht Moxley in diesem Moment auch aus, auch wenn er hier dem Mann gegenübersteht, der wegen dem Lunatic vor dem PPV aussetzen musste, hat Jon keinen Grund, Angst zu haben, auch wenn die Drohung seitens Bryan deutlich war.


"Easy...wie ich sehe hast du dich ja wieder gut erholt. Ich weiß nicht mal, warum du hier nun den großen Macker mukierst...Ich hatte es ja damals bereits vor unserem Match gesagt, sobald mir etwas nicht passt, werde ich es zeigen...und dort warst du es nun mal..."

Na dann ist ja alles klar. Dann kann sich der World Heavyweight Champion ja umdrehen und sich seinem Match widmen. Wobei, ganz so einfach ist diese Situation dann wohl doch nicht. Einfach die Prügel von Moxley hinnehmen, ohne Gegenreaktion, dass passt nicht zu THE Bryan Danielson. Das weiß wohl auch der Mann der heute Abend Kip Sabian ordentlich zugesetzt hat.

THE Bryan Danielson: Ich markiere hier nicht den großen Macker Jon...

Der Mann der beinahe Noam Dar erschossen und danach gehängt hätte schnauft tief durch. Man sieht ihm sichtlich an, dass er sich zurück halten muss, Er blickt seinen Gegenüber weiterhin an und nähert sich diesem ein paar Schritte.

THE Bryan Danielson: Aber ich habe dir bereits damals gesagt, wenn du mir in die Quere kommst und wir dieses Match dank dir verlieren wirst du noch früh genug merken das du einen Fehler gemacht hast. Du hast damals dein Revier markiert, oder was auch immer so ein Street Dog halt so macht, fein. Da hab ich wohl nicht gut genug aufgepasst. Aber jetzt bin ich wieder hier und fitter denn je. Du hast gezeigt was passiert wenn dir etwas nicht in den Kram passt. Aber bist du auch bereit für das Echo?

Obwohl wir hier unter freien Himmel sind, kann man das Raunen der Fans sehr gut hören. Obwohl Bryan gleich ein wichtiges Match vor sich hat, lässt er es sich nicht nehmen, Mox für seine Tat im tag Team Match zur Rechenschaft zu ziehen. Verübeln kann man es ihm nicht, war die Zusammenarbeit bereits vor dem Match eigentlich zum Scheitern verurteilt. Das der World Champion hier auf Rache aus ist, scheint Mox sogar sehr gut zu gefallen. Denn er hat ein dezentes Lächeln auf den Lippen und nähert sich langsam seinem Gegenüber.


"Bin schon ganz gespannt auf dein Echo..."Champ". Aber bevor du deine Faust in meine Fresse hämmerst...gebe ich dir die Chance, noch einmal drüber nachzudenken. Ich bin genau so fit wie du und es wird nicht leicht, mich down zu bekommen...Ich mag Walter nicht, aber wenn du nicht schnell genug bist..."

Kurz stoppt Mox mit seinen Worten und stellt sich nun direkt und fast schon fordernd Bryan gegenüber. Kurz schweift der Blick zum Titelgold, welches Moxley symbolisch mit der Hand streift.


"...dann garantiere ich dir, das Walter sehr leichtes Spiel mit dir haben wird. Wenn du es wirklich darauf ankommen lassen willst, nur zu...Ich habe kein Problem damit Heute gleich zwei Superstars den Boden unter den Füßen wegzureißen...Und bei dir wiegt es noch schwerer als bei Kip..."

Mox redet Bryan hier sogar ins Gewissen. Der Street Dog weiß, das Bryan Rache will, aber ist der Drang zur Rache größer, als eine eventuelle Titelverteidigung? Wenn sich beide einen Brawl liefern und Mox die Oberhand behält, dann wird der Champion angeschlagen gegen Walter antreten, was einem Todesurteil gleicht.
Jedoch hat sich der Champion hier in seine Situation manövriert aus der es zwar zwei Möglichkeiten gibt zu entkommen. Jedoch nur eine davon für ihn akzeptabel sein dürfte. Der Angriff! Die zweite Version wäre sich in die Defensive zu begeben und einem Kampf auszuweichen, aber das passt nicht zu THE Bryan Danielson.

THE Bryan Danielson: Was wird das hier eigentlich? Langsam habe ich das Gefühl du willst dich vor deiner Strafe drücken. So viel Worte und ich sehe nur heiße Luft die aus deinem Mund kommt.

Der Bezwinger von Noam Dar macht einen Schritt zur Seite. Jedoch nicht um seinem Gegner aus dem Weg zu gehen. Nein, er nimmt seinen Titelgürtel von seiner Schulter „legt“ diesen zusammen und legt ihn auf eine Kiste rechts neben sich. Anschließend wendet er sich wieder dem Street Dog zu.

THE Bryan Danielson: Wir sind im hier und jetzt. WALTER liegt noch in der Zukunft. Deine Entscheidung. Entweder du lässt deinen Worten jetzt Taten folgen und liegst gleich im Dreck oder du landest später im Dreck.

Mit einem Lächeln tritt Mox kurz zurück und mustert Bryan. Dieser kocht innerlich und kann es kaum abwarten, Jon für das, was im Tag Match passierte, büßen zu lassen.


"Es ist schon beleidigend, das du denkst, ich will mit allen Mitteln versuchen, einem Kampf aus dem Weg zu gehen...Komm schon...zeig mir...wie sehr du mich hasst...dies wird deine einzige Chance sein..."

Der Blick fixiert weiterhin Bryan als sich Mox seiner Jacke entledigt. Es sieht wirklich so aus, als würde kein Weg daran vorbeigehen, das diese Beiden Superstars sich gleich in der Wolle haben werden, oder?

THE Bryan Danielson: Weißt du was das Ding mit Chancen ist Jon? Ich weiß...

Ja was weiß Bryan denn? Er spricht den Satz nicht zu Ende, denn mitten im Satz bricht er ab und donnert seine Faust gegen den Schädel des Mannes mit dem er noch eine Rechnung offen hat. Hart getroffen wankt Jon nach hinten und lässt seine Jacke fallen. Direkt bläst er zum Gegenangriff und beide verkeilen sich ineinander. Hart fliegen die Fäuste gegen den Schädel des jeweils anderen. Schnell eilen zwei Männer der Security herbei, doch sie können die Streithähne nicht trennen. Viel mehr müssen auch sie einstecken und liegen am Boden. Die Oberhand in der Keilerei kann zunächst Moxley für sich gewinnen in dem er Bryan sein Knie in den Magen hämmert. Dieser stolpert ein paar Schritte zurück. Jon lässt nicht locker, bekommt jedoch von Bryan seine eigene Jacke ins Gesicht geschleudert die auf dem Boden lag. Dadurch verliert er kurz die Orientierung und stolpert in die Fänge des American Dragon. Dieser packt sich den Kopf von Moxley und rammt sein Knie mehrfach gegen seinen Schädel. Jon schwankt, aber so wie es scheint ist er noch lange nicht am Ende. Einen Tritt kann Mox abwehren und seinen Gegenüber mit voller Wucht gegen Box donnern auf der Danielson seinen Championship abgelegt hat. Dieser fällt zu Boden während Bryan zu Boden sackt. Moxley geht direkt hinter her und packt sich Danielson. Er zerrt ihn in den Stand – ZACK! Da donnert der World Heavyweight Championship gegen den Schädel von Jon Moxley. 'Wie ein nasser Sack geht dieser zu Boden und bleibt liegen.

THE Bryan Danielson: Ich....Ich weiß...meine Chancen zu nutzen. Und jetzt bleib liegen Jonathan oder willst du wirklich noch im Krankenhaus enden?

Keuchend steht THE Bryan Danielson über den am Boden liegenden Jon Moxley. Das ganze war zwar schmerzhaft, aber auf den ersten Blick gibt es keine sichtbaren Blessuren bei dem Lion Slayer. Er wirft sich den Championship über die Schulter, dreht sich um und hat ab jetzt scheinbar nur noch sein Match im Kopf.

Byron Saxton: Durch diesen kleinen Kampf hat sich WALTER wohl in die Rolle des Favoriten für den gleich anstehenden Kampf begeben. Ohne dafür etwas tun zu müssen.

Jonny Curtis: Und das ist einzig und allein die Schuld von Bryan. Wäre er nicht so ein Dickkopf wäre er diesem Zwist aus dem Weg gegangen.

Noelle Foley: Dickkopf hin oder her. Er hat hier die Oberhand behalten und unterstreicht dies auch in dem er Jon bei seinem vollen Namen nennt.



Die Aufregung der Zuschauer schwindet allmählich und langsam aber sicher ist etwas in der Halle zu erkennen. Dort befindet er sich wieder in mitten auf der großen Stage. Der Host von Every Empire Falls 3, The Mouth of the South Jimmy Hart! Umrundet von mehreren Kameramännern und bewaffnet mit seinen berühmten Megafon steht er völlig bereit da, um so langsam dem Ende der heutigen großartigen Veranstaltung entgegenzuwirken. Ein weiteres Mal trägt er eine neue schwarze Jacke mit schrillen bunten Bildern und blickt besonders cool in die Kamera, bevor er wieder einmal die Emotionen der Fans auf eine Achterbahnfahrt ihres Lebens lockt.

Jimmy Hart: Wie oft denkt man sich „Was kann ich alleine schon verändern? Was kann ich alleine schon für einen Unterschied auf dieser Welt bringen? Ich bin doch ganz allein“.

Sehr melancholisch blickt der Managerngelo Buonarroti in die Kamera und lässt dabei schon fast eine traurige Träne aus seinen Augen fließen. Die so aufgedrehte Stimmung der Halle wird von Jetzt auf Gleich in eine betrübte, nachdenkliche Ruhe geschossen, wie man es noch nie zuvor erleben konnte.

Jimmy Hart: Vor mehr als 40 Jahren habe ich das Wrestling durch meinen guten Freund Jerry Lawler kennen gelernt, habe damals bei der Continental Wrestling Association von Jerry Jerret, welcher zusammen mit seinen Sohn Jeff Jahre danach die weltberühmte Wrestlingliga Total Nonstop Action gründete, angefangen und habe mir damals schon überlegt „Wäre es nicht geil irgendwann mal selbst so weit oben zu stehen, dass ich von allen geachtet werde wie ein Billy Robinson, ein Hector Guerrero oder ein Superstar Billy Graham“? All die Männer, die damals ganz oben standen und von jeden Mann auf der Welt geliebt und geachtet wurden. Ich wollte selbst das größte Gold in der Companie halten, die Kohle in Massen bekommen und von jeden geachtet werden.

Langsam trapst die Legende über die Stage Hin und Her und Hin und Her und Hin und wieder Her, während er wehmütig von seiner Vergangenheit spricht und es schafft, die Fans, obwohl dieses Thema garnicht einmal so spannend klingt, in seinen Bann zu ziehen und gespannt zum Zuhören zu verlocken. Dieser Mann ist ein wahres Genie am Mic und auch sonst überall anders.

Jimmy Hart: Ja, das Gold hab ich immernoch nicht, aber dafür bin ich hier heute als Legende euer Host dieses fantastischen Abends. Aber nur weil ich es in meinen ganzen Leben nie dazu gebracht habe, mal selbst das große Gold in den Händen zu halten, weil ich körperlich leider nicht der sportlichste bin und es nur geschafft habe, durch mein übertrieben schlaues Brain meine Schützlinge zu den größten Stars der Wrestlinggeschichte zu machen, heißt das nicht, dass ich mich nicht für die folgenden beiden Superstars freue. Denn diese haben hier jetzt die Möglichkeit das zu schaffen, wozu ich nicht in der Lage war. Und zwar nach dem größten Gold der Companie zu greifen und direkt auf Platz 1 zu steigen.

Ein Letztes Mal nickt Jimmy Hart in die Kamera, atmet dabei tief ein und wieder aus und springt voller Elan geladen auf, um in der Mitte der Stage die Stimmung der Fans bereit zu machen für den letzten Höhepunkt der emotionalen Achterbahnfahrt des Abends. Der größte Looping steht kurz bevor.

Jimmy Hart: Beide werden super aufgeregt in das Match steigen und beide werden sich ihren Arsch abfreuen wenn sie es am Ende siegreich beendet haben. Derjenige, der dieses Match gewinnt, wird für den Rest seines Lebens in Fame baden können.

Doch nun muss auch Jimmy etwas verdutzt in die Kamera blicken, denn auch bei den Zuschauern scheint gerade etwas aufgefallen zu sein. Die gesamte Rede hier wirkt ein wenig...
Eigenartig. Das muss auch Jimmy bemerken. Die Zuschauer sind nicht ganz bei ihm und auch bei den Workern um ihn herum scheinen viele verdutzte fragenden Gesichter zu sein.

Jimmy Hart: War.... Warte Mal...
Es kommt mir irgendwie so vor als sei...
Als sei das hier gerade exakt das Gleiche, was ich eben schon gemacht habe. Das ist haargenau derselbe Text hier. Was ist denn dann jetzt der Unterschied zu den Womans Match von eben?


Gut dass es der Manager der 1000 Gesichter so schnell bemerkt hat, dass es hier wohl einen Fehler in der Planung gegeben hat. Scheinbar hat der hier wohl den falschen Text zum Vortragen bekommen, sodass er hier jetzt aus fehler 2 Mal hintereinander dasselbe bringt. Das ist natürlich nur semigut, weshalb sich Jimmy Hart hier jetzt ganz schnell irgendetwas ausdenken muss, um improvisierend dieses ganze Problem noch schnell auf den richtigen Weg lenken muss, sodass es für die Zuschauer so wenig komisch, wie nur möglich, wirkt.

Jimmy Hart: Ach ja genau! PENIS!

Und er hat es wie immer fast perfekt geschafft das eigenartige Gefühl der Zuschauer in Windeseile zu einem positiven Lachen zu verwandeln, sodass es einen so vorkommt, als wäre die ganze Aktion hier genauso geplant gewesen. Wer weis, vielleicht ist es ja auch so. Denn in so kurzer Zeit das ganze Teil hier so zu lenken, dass es perfekt passt, ist eine Sache, die man nicht einmal mehr einer solchen Legende wie Jimmy Hart zutrauen würde. Mit nur einem improvisierten Wort solch eine komische Stimmung so perfekt in humorvolles Gelächter zu verwandeln ist schon fast unmöglich.

Jimmy Hart: Die Show ist gleich vorbei. Heute habt ihr schon viel Emotionalität mitbekommen und Menschen gesehen, die euch was gezeigt haben, was ihr sonst Nirgends zu sehen bekommt. Na kommt, das ist schon ein Fetten Applaus wert. Los Leute!

Innerhalb kürzester Zeit ist das Stille Publikum, was so wirkte wie als würde es schlafen, in eine lauthals yubelnde Masse an Menschen verwandelt wurden, dass man denken könnte, Jimmy Hart hätte ihnen allen Geld dafür geboten, so laut mit dabei zu sein. Es ist einfach unfassbar wie dieser einzelne Mann, tausende an Menschen so aufgedreht werden lassen kann, dass die Halle schon fast vor Yubelchants am Beben ist.

Jimmy Hart: Aber ein bisschen Applaus könnt ihr euch noch aufheben, denn jetzt kommt die Königsdisziplin des Abends, die alle anderen Matches unter sich vereint, die ja eigentlich für sich genommen ja auch schon großartig waren. Aber das ist jetzt wirklich das aller Größte.

Der perfekte Host, den man sich an einen solchen Abend nur wünschen kann. Jimmy Hart hat es ein weites Mal geschafft, die Fans auf das nächste Match vorzubereiten. Unter ohrenbetäubend lauten Yubelchants sind die Zuschauer ein letztes Mal mehr als nur bereits auf das letzte Match des Abends. Dies ist die Schlacht, auf die jeder hier gewartet hat.

Jimmy Hart: Es geht um das Match, an das man sich auch noch in ein paar Jahren erinnern wird, weil es sich für immer in die Netzhaut eingebrannt hat, ob man es will oder nicht. Hier kommt das Main Event der Nacht. Hier kommt das World Heavyweight Championchip Match!

Die Halle bebt förmlich weil die Zuschauer ein letztes Mal all ihre noch verbleibende Kraft aus ihren Mäulern herausbrüllen, um Bryan Danielson und Walter hier den wohl lautesten Yubel in ihren gesamten Leben zu schenken. Nun kommt endlich das Match des Jahres. Das World Heavyweight Championchip Match bei Every Empire Falls. Let the last Battle beginns!



MAIN EVENT
SINGLES MATCH
c2c World Heavyweight Championship
The Bryan Danielson (c) vs. WALTER (/w Scarlett Bordeaux)


Writer: Maxi



Die Halle verdunkelt sich - jeder weiß, was die Klänge der Hymne der neuen Welt bedeutet: der Ring General WALTER ist da. Man kann deutlich merken wie die Stimmung in der Halle bis zum Platzen gespannt ist. Die Fans blicken zur Rampe und sehen dabei die Silhouette des österreichischen Hünen, der in seiner typischen Soldatenhaltung vor dem weißen Titantron steht, der die Spannung noch einmal weiter nach oben treibt. Keinerlei Bewegungen bei dem Ring General - er wirkt wie eine Statue. Dabei ist noch keinerlei Sicht von Scarlett Bordeaux, die ihren Liebsten immer entsprechend begleitet. Alle Augen sind deshalb auf WALTER gerichtet, der sich erst bewegt als der Titantron von weiß auf sein entsprechend dazu erstelltes Video wechselt.



Er marschiert regelrecht die Rampe hinunter und sieht dabei stoisch in die Gesichter der Fans - ohne auch nur eine Gefühlsregung dabei von sich zu geben. Dann erscheint auch Scarlett auf der Rampe, die offensichtlich das Spotlight ihrem Freund überlassen wurde. Dennoch bekommt sie auch ein bisschen Jubel ab, als sie auf der Stage auftaucht - WALTER ist dabei schon fast bei der Ringtreppe angekommen.



Melissa Santos:"The following Countest is the Main Event of the Evening and its for the Coast 2 Coast Wooorld Heavyyyyyweight Champioooonchiiiip... Making his way to the ring from Vienna, Austria weighing in at 297 Pounds … he is the 2019 Royal Rumble winner ... accompanied by the Smoke Show Scarlett Bordeaux ........ WAAAAAAALTER!"

Kaum hören die Fans den Namen des Österreichers, werden schon die ersten WAAAALTER-Chants angestimmt. Den Ring General lässt das aber offensichtlich mehr als nur kalt. Seine Mimik verändert sich nicht. Er erklimmt die Ringtreppe, wartet dort aber noch entsprechend auf seine bessere Hälfte, die auf ihren High Heels langsamer als er die Rampe hinter sich bringt. Auch sie steigt die Treppe empor und der Hüne zieht die Ringseile auseinander, sodass Scarlett besser in den Ring steigen kann - dann folgt er ihr wortlos, weiterhin ohne Gefühlsregungen. In Soldatenpose stellt er sich in die Mitte des Seilgevierts und lässt seinen Blick über die Masse der Fans gleiten.





The Final Countdown! Ein Raunen geht durch die Menge, denn jetzt kommt ein Champion! Der Klassiker von Europe dröhnt durch die Boxen und die Zuschauer sind sehr gespannt. Denn jetzt steht das Match des World Heavyweight Champion an. The Final Countdown war der Song den Hangman Bryan zu seinem Einzug verwendet hat als er noch unter dem Namen Bryan Danielson gekämpft hat. So wie er jetzt wieder heißt. Der Fokus ist auf den Eingang der Arena gerichtet. Ein Lichtkegel strahlt dort hin. Wenige Sekunden später betritt der World Heavyweight Champion das innere der Halle. Dabei hat er seinen Titelgürtel um die Hüften geschnallt während er seinen Strick so aufeinander gelegt hat das dieser nur noch halb so lang ist. Locker hat er ihn sich über den Nacken geworfen. Was noch auffällt ist, dass der Hangman seinen alten roten Mantel trägt, dessen Kapuze er auf seinen Kopf gezogen hat. Während er mit einem zufriedenen Blick in das weite Rund schaut, kommt im Ring Melissa Santos ihrem Job nach.

Melissa Santos: Ladies and Gentleman, please introducing next, from Aberdeen, Washington, weighting tonight in at 210 pounds, the c2c World Heavyweight Champion, THE Bryan Danielson!

Beide Superstars stehen in ihrer jeweiligen Ecke und sind definitiv mehr als nur bereit dafür, hier heute in dieses sagenhaften und vor allem wichtigen Match die Hütte abzureisen.
Für Beide ist dies wohl eines der schwersten Herausforderungen in ihrer gesamten Kariere. Kann Bryan Danielson seinen Titel, für den er so lange kämpfen musste und dadurch schon fast verrückt geworden ist, gegen den Ring General verteidigen?
Kann Walter seine Niederlage gegen Simon Grimm wieder ausgleichen und seinen Siegeszug der Zerstörung gegen den mächtigsten Mann der Companie weiter führen und sich so selbst zur Nummer 1 katapultieren?
Wir werden es sehen, denn den Beginn des Matches steht, nachdem der Ringrichter den World Title den Fans präsentiert hat, nichts mehr im Wege.

DING DING DING

Während Walter zwar garantiert auch unheimlich aufgeregt ist, wirkt er im Vergleich zu Danielson jedoch, wie als hätte er die Ruhe weg.



Danielson läuft nämlich durch den Ring wie eine verrückt gewordene Katze in viel zu engem Raum, schlägt sich selbst mehrere Male ins Gesicht, um wohl etwas fokussierter auf die Sache zu werden und weis wohl selbst noch nicht so wirklich, wie er diesen Kampf hier starten will. Dann jedoch sprintet er blitzschnell auf den Riesen zu, welcher versucht nach Danielson zu greifen und für die ersten paar Sekunden kann Danielson mit seiner Flinkheit aus jeden einzelnen Griff von Walter perfekt entkommen. Schafft es jedoch selbst zeitgleich nicht auch nur einen Schlag gegen ihn zu landen, weshalb es fürs Erste sehr verwirrend aussieht was die Beiden dort im Ring zeigen. Aber beide wollen heute dieses Match auf garkeinen Fall verlieren und schon bei den ersten klitzekleinen Fehler kann die Niederlage näher kommen, deshalb müssen beide ihren Kampf so perfekt wie nur möglich durchbringen.



Doch leider kommt der erste Fehler schon recht schnell, denn als Walter es schafft Danielson immer mehr in der Ringecke gefangen zu nehmen, hat es auch der American Dragon nicht geschafft, den nächsten Griff von Walter zu entkommen und somit kann der General ihn mittels Bodylock auf der Matte festhalten und dort sogar in einen Single Leg Lock zu gehen. Diesen will Walter in eine Single Leg Boston Crap verwandel, aus dieser es Danielson jedoch noch rechtzeitig wieder schafft zu entkommen. Walters wohl größter Vorteil hier, ist auch zeitgleich seine größte Schwachstelle. Seine dominante und überlegene körperliche Masse. Seine Schläge und Aktionen sind durch seine riesige Muskelkraft zwar locker mehr als doppelt so schmerzhaft wie die vom World Champion, aber dafür ist er in Sachen Flinkheit und wohl auch Kondition stark eingeschenkt. Wird es Danielson schaffen können mit schnellen Aktionen den Ring General heute nieder zureisen? Erneut geht er in die Offensive und sprintet auf Walter zu, doch dieser packt ihn sich einfach nur und hebt ihn über die Ringseile. Danielson kann zwar noch sicher auf seinen Füßen auf dem Apron landen, doch diese Klapser, welche der rund 15 cm größere Walter hier auf den Kopf des kleinen Danielsons gibt, sorgen schon dafür, dass sich der World Champ wirklich lächerlich vorkommt. Der größte Mann der Liga ist im Vergleich zu Walter nur wie ein kleines aufgedrehtes Kindlein? Das kann er nicht auf sich sitzen lassen. Blitzschnell kommt Danielson durch die Seile in den Ring gestürmt und will sofort auf Walter einprügeln, welcher mit den Rücken zu ihm gedreht ist und sich auf den Weg in seine Ringecke begibt, doch bevor Danielson überhaupt einen Schlag bringen kann, dreht sich Walter mindestens genauso schnell um und rammt ihn mit voller Umme seinen Ellenbogen in die Fresse, sodass Danielson hart auf den Boden knallt. Ein Wunder, dass er von diesen Punch keine Platzwunde bekommen hat. Junge, dass war nicht schön anzusehen.



Schnell reist der Ring General den World Champion wieder auf die Beine, befördert ihn mittels Whip In in die Seile und rammt ihn erneut mit einer harten Lariat zu Boden. Endlich kommt mal ein wenig Action ins Match hinein, auch wenn es sehr beängstigend ist wie dominant sich Walter hier gegen Danielson zeigt. Harter Kick gegen den Nacken von Danielson, gefolgt von einen harten Punch, welchen der Best Wrestler in the World jedoch ausweichen kann. Beide Superstars stehen wieder im Ring und fürs Erste kommt scheinbar wieder etwas Ruhe in das Match. Walter steht nur bewegungslos da und schaut sich seinen Gegner an, welcher erneut wie verrückt hin und herläuft und sich selbst ins Gesicht schlägt, um sich wieder zu beruhigen. Denn wen er selbst nicht ruhig ist im Inneren, dann passieren solche Fehler wie eben sehr sehr schnell.



Diese Bilder können wir mehrere Sekunden beobachten, ehe es in einen ersten Lock Up geht, welchen Danielson sogar für sich entscheiden kann, indem er den über 40 kg schwereren Walter in die Ringseile drückt. Dadurch muss der Referee den Lock Up natürlich unterbinden, denn in den Seilen dürfen keine Griffe ausgeführt werden, aber es ist doch respektabel zu was Danielson hier imstande ist. Und mit dieser fiesen schnellen Ohrfeige gegen den Koloss Walter hat er es sogar geschafft, die PatPatPat Aktion von vorhin wieder zurückzugeben. Diese Beiden nehmen sich definitiv nichts und sind hier heute auf Hochtouren unterwegs. Nun scheint es Walter zu sein, welcher etwas Wut aufkochen lassen hat, denn nun ist er es, welcher ohne groß nachzudenken auf Danielson zugerannt kommt und ihn greifen will. Doch Danielson kann sich genauso gut dagegen wehren wie Walter vorhin und packt sich einfach nur seinen Arm als er ausgewichen ist, um Walter mit einen schönen Armlock wieder in die Seile zu drücken. Dort folgt noch ein harter Tritt mit dem Knie gegen Walters Brust und Danielson scheint die Führung übernommen zu haben. Direkt als Walter wieder aufsteht, will er den Riesen noch wütender machen indem er mit mehreren weiteren Ohrfeigen auf sein Gesicht einschlägt, doch er gibt ihn garkeine wirkliche Chance einen Fehler auszuführen. Ein harter Headbut und ein Kneestricke gegen Walters Kopf folgen und der Ring General wird mit einen atemberaubend schnellen Headlock Takeover zu Boden befördert, um dort mit einen kräftigen Kick in den Rücken selbst nun wohl große Schmerzen erleiden zu müssen. Bryan Danielson ist keiner dieser Männer, denen Walter bisher in seinen Zug der Zerstörung gegenüberstand. Nein, er ist der World Heavyweight Champion und damit auch der Beste Superstars der Liga. Ihn als kleines Kind, was sich nicht wehren kann, anzusehen, ist der größte Fehler, den man nur machen kann. Recht schnell steht der Tanky Östereicher wieder auf und die Beiden umkreisen sich wieder in einen Moment der Ruhe im Ring gegenseitig, ehe es Danielson abermals schafft einer Attacke von Walter auszuweichen und ihn mittels Side Headlock gefangen zu nehmen. Mit einen beeindruckenden Takeover haut er Walter ein zweites Mal zu Boden um den Headlock dort unten weiter zu führen und ihn sogar in eine noch weitaus effektivere Regal Stretch umzuwandeln. Doch Walter wehrt sich verbissen dagegen, schafft es sich mit Hilfe des untersten Ringseiles zu befreien und kann sogar aus den neuen Headlockversuch von Danielson gut herausglitschen. Doch der Champion gibt so schnell nicht auf, denn er ist wesentlich schneller wieder auf den Beinen als der träge General und kann ein weiteres Mal mit einen harten Kick gegen seinen Rücken punkten. Oder auch nicht. Walter dieser Koloss packt sich einfach nur Danielsons Bein und blockt den Tritt ab. Mit einen gewaltigen Ruck nimmt er Danielson den Halt von den Beinen, sodass dieser auf den Rücken fällt und tritt voller Brutalität mitten auf Bryans Brust mit all seinen unendlichen Gewicht. Dieser Tritt war äußerst schmerzhaft, doch kein Vergleich zu dem, was jetzt kommt. Denn in dem Moment, in welchen Danielson sich in eine leicht sitzende Position gebracht hat, springt Walter hoch und tritt von oben herab mit seinen 135 kg auf die Wirbelsäule von Bryan Danielson direkt an seinen Nackenbereich. Junge, das ist eine Aktion, die ganze Karieren, nein, die ein ganzes verdammtes Leben beenden kann. Walter macht hier echt keine halben Sachen, er meint es ernst. Nach so einer Aktion würde man sich wünschen, dass Danielson einfach aufgibt, denn das ist doch nichtmehr normal was hier passiert. Mit Hilfe der Seile drückt Walter seinen Fuß gegen den bereits stark angeschlagenen Nacken von Danielson und macht sich durch diese Aktion nur wenig Fans in den Zuschauerreihen. Klar, Walter ist kein Babyface, da kann man ohne Nachsicht solche Aktionen bringen, aber Sportlichkeit ist was anderes. Nachdem der Ringrichter die Aktion unterbrochen hat, weil sie natürlich gegen die Regeln geht, kommt er aber erneut an und drückt seinen Fuß auch noch würgend gegen Danielson Hals. Doch hier kann sich Danielson gut unter dem Gewicht des Österreichers befreien, wie ein Grashüpfer aufspringen und sich erneut seinen Arm packen und diesen verdrehen. Whip In in die Seile von Bryan Danielson, Walter kommt zurück und mit einen charmanten Sprung schafft es Danielson über den 193 cm Koloss drüber zu springen, sodass dieser hinter ihm nochmals in die Seile muss. Ein weiteres Mal kommt Walter zurück, doch dieses Mal ist er es, welcher über den nun am Boden liegenden Danielson springt und ein drittes Mal in die Seile geht. Keine Sorge, es kommt kein viertes Mal, denn nun scheint Walter genug Tempo drauf zuhaben, sodass dieser Dropkick von Bryan danieslon guten Dammage machen sollte. Schnell begibt sich Danielson durch die Seile auf das Apron, springt auf das oberste Ringseil um eine Springboard Aktion zu zeigen, doch da kommt Walter bereits so schnell wie eine Raubkatze an und wirft sich mit all seinen Gewicht in die Seile, sodass Danielson den Halt verliert und unsanft auf die Matte klatscht. Ein drittes Mal kehrt wieder etwas Ruhe in das Match hinein und der von den Aktionen eben ziemlich überraschte Walter tritt nur ein paar Mal ohne großen Krafteinsatz auf Danielson ein und schiebt ihn quasi mit seinen Fuß unter dem Ringseil aus den Ring, um dort drin erst einmal etwas Ruhe zu bekommen. Diese hat er jedoch nur für kurze Zeit, den Danielson ist noch lange nicht KO, auch wenn es wohl besser für ihn wäre. Er kommt in den Ring geslided, doch noch bevor er aufstehen kann, drückt Walter ein weiteres Mal seinen Fuß auf dessen Hals um ihn anschließend hoch zustemmen und mittels Bodyslam auf die Matte zu befördern. Doch genau in dem Moment, in welchen Danielson auf der Matte aufschlägt, umhackt er mit seinen Beinen Walters Kopf, nimmt ihn im Headsissors gefangen und rollt ihn auf den Boden in ein erstes überraschendes Cover ein.

ONE
KICK OUT

Doch so überraschend das auch war, es reicht noch lange nicht aus um dieses Match zu beenden. So schnell gibt sich ein Walter nicht geschlagen und für diesen Pinversuch muss Danielson jetzt hier auch die Konsequenzen ertragen, denn Walter lässt ihn nicht so einfach wieder auf die Beine kommen. Nein, er greift ihn sich stark von hinten und nimmt ihn in einen brutalen Neckcrank gefangen. Diese Aktion ist natürlich noch weitaus unangenehmer, wenn man bedenkt, wie groß der Schaden bereits ist, den Danielson hier an seinen Nacken schon ertragen musste. Wenn mit Danielsons Nacken hier wirklich noch etwas Schlimmes passiert, kann das äußerst übel für ihn ausgehen. Das ist so ein Titel nicht wert, er sollte versuchen das Match nicht weiter in die Länge zu ziehen. Aber er denkt nicht ans Aufgeben. Seine Gesundheit scheint ihn scheiß egal zu sein. Er kommt zurück auf die Beine und ist kurz davor sich aus diesen Griff zu befreien, doch Walter löst ihn von sich aus auf und rammt Danielson mit voller Wucht sei Knie in die Midsection, gefolgt von einen harten Punch auf Danielsons Kreuz. Tritt gegen seinen Kopf und eine harte Ohrfeige kommen und Walter demonstriert schon wieder die pure Dominanz gegen den stärksten Mann der Liga. Nicht einmal Danielson kann Walter etwas entgegen wirken wie es scheint. Oder etwa doch? Wie ein wildes Tier stürmt Danielson zu Boden, umklammert die Beine des Generals und reist ihn somit von eben diesen, nur um ihn dann selbst mit einer riesigen Ladung an Slaps ins Gesicht zu schlagen und mit einen Headbut zu folgen. Doch nur ein heftiger Forearmstricke des Bullen aus Wien reicht aus und Danielson liegt wieder auf der Matte. Nun ist es Walter, welcher in sein erstes Cover geht und der Ringrichter ist auch bei ihm sofort da.

ONE

Doch ein einfacher Punch reicht natürlich genauso wenig aus, um neuer World Champion zu werden. Nun ist es aber Danielson, welcher Walter versucht auf den Boden zu halten und wie eine kleine Spinne auf seinen Rücken krabbelt, um Walter von hinten aus zu würgen. Doch der Riese kommt trotzdem zusammen mit Danielson auf ihn wieder nach oben und stemmt den Champ einfach mit. Oben angekommen jedoch krabbelt Danielson listig wie er ist einfach blitzschnell zwischen Walters Beine durch, um ihn anschließend einen überraschenden Kneestricke in die Magengegend zu verpassen. Er umklammert Walters Kopf, setzt an und Cravate Suplex!!! What the Fuck? Was für eine Aktion! Brayn Danielson zeigt gegen ein solches Monstrum wie Walter eine so dermaßen harte Aktion und befördert ihn damit zu Boden. Er ist nicht nur ein begabter Techniker im Ring, nein, er hat auch Kraft ohne Ende. Walter wird hochgehoben und von Danielson in die Ringecke gelegt, wo mehrere besonders hohe Kicks mitten auf seine Brust folgen. Doch nur solange bis es Walter schafft, einen von diesen mit seinen riesigen Klauen zu fangen um die Dominanz wieder zurückzuerlangen. Danielson jedoch gibt sich nicht so schnell geschlagen. Er springt einfach ab, befreit sich aus dem Griff des Generals, dreht sich in der Luft und attackiert ihn mit einen einzigartigen Spinning Heelkick. Doch mitten in der Luft holt Walter einfach nur hart aus und klatscht seine flache Hand brutalst gegen den Rücken von Bryan Danielson, sodass seine Aktion zwar durchging, er aber selbst mit Schmerzen am Boden liegt. Auch Walter scheint etwas angeschlagen zu sein, doch im Gegensatz zum Champ steht er noch auf den Beinen. Langsam greift er wieder nach Danielson, doch dieser steht sofort blitzartig wieder auf den Beinen, umschlingt Walters Kopf und VERTICAL SUPLEX!!! Was zum Teufel geht bei Bryan Danielson ab? Ein Vertical Suplex gegen den 15 cm größeren und 40 kg schwereren Walter? Der Typ wiegt 310 Pfund. Woher nimmt Danielson diese Kraft? Sofort geht er in ein Cover und der Ringrichter zählt.

ONE
TW
NEIN!

Noch bevor er überhaupt bei 2 Sekunden ist, befreit sich der Herausforderer bereits aus dem Cover. Soviel zum Thema das Match nicht in die Länge ziehen. Bei einen solchen Tank wie Walter wird Danielson nichts anderes übrig bleiben. Da muss er vielleicht auch einfach mal ein paar Aktionen zeigen, die nicht allzu gerne gesehen sind und deshalb versucht er hier jetzt wohl ebenfalls Walter etwas zu würgen. Doch der Ringrichter ist sofort zur Stelle und zählt den Champ aus, welcher den Würgegriff nur mit einen starken Tritt gegen Walters Kopf beendet. Diesen nimmt er sich anschließend auch, um Walter mit einen Headlock wieder auf die Beine zu holen. Einige würden meinen, dass es doch besser wäre, wenn man versucht diesen Giganten auf den Boden zu halten, aber auf dem Boden kann man nicht sein Gesicht am rauen Ringseil entlang schleifen. Auch diese Aktion ist jedoch leider gegen die offiziellen Wrestlingregeln weshalb auch hier der Ringrichter Danielson ermahnen muss. Ja, nicht nur Walter ist hier ein Tweender, der zu unfairen Mitteln greifen kann. Nein, der Champion kann dies ebenfalls und wird dafür von den Fans geliebt und gehasst zu gleichermaßen. Auf den Boden greift Danielson Walters Beine, hackt diese ein und greift zusätzlich auch noch nach den Armen des Generals. Diese Position... Danielson will hier nicht ernsthaft ein Mexican Surfboard zeigen? Bei einen Gegner wie Walter? Die beiden Suplex Aktionen waren beeindruckend keine Frage, aber dass hier ist einfach nur unmöglich und unrealistisch. So eine Aktion wird er nicht schaffen. Glücklicherweise probiert er es garnicht erst und beendet diesen Ansatz mit einen harten Leg Stomp genau auf Walters Knie, bevor er sich die Beine ein weiteres Mal nimmt und nun in einen fantastischen Indian Deathlock geht. Bryan Danielson ist nunmal der Submission Specialist, was bedeutet, dass Walter es hier mit einen wahren König der Haltegriffe zutun hat. Und Haltegriffe sind hier im Wrestling die qualvollsten Aktionen, also sind sie auch schlicht und ergreifend perfekt dafür, um Walter die kraftzunehmen. Kurz bevor es so aussah, als ob sich der Ring General aus den Griff befreien könnte, indem er mit seiner Hand nach dem untersten Ringseil greift, löst Danielson den Submissionmove, dreht sich auf die andere Seite von Walter, packt sich wieder seine Beine und nimmt ihn hier nun in einen Figure 4 Leglock gefangen. Ein grandioser Haltegriff nach dem Anderen. Bryan Danielson ist wirklich ein Genie was das betrifft. Ein böses Genie, denn während der Referee nach Walters Ergehen schaut, um ihn zu fragen ob er aufgeben will oder ob es ihn gut geht, greift Danielson immer Mal wieder wie eine fiese Ratte nach dem Ringseilen um den Haltegriff noch zu verstärken und Walter keine Möglichkeit zur Flucht zu bieten. Beide können in diesen kämpfen unheimlich finster sein, doch wer von beiden sich am Ende als Sieger betiteln kann, steht noch nicht fest. Mit aller Kraft schafft es Walter sich umzudrehen und Danielson mit sich zu reisen und bekommt es so hin, sich am Ende doch noch das unterste Ringseil unter den Nagel zu reisen, sodass Danielson den Haltegriff lösen muss. Doch die Qualen von Walter sind damit noch lange nicht beendet. Danielson packt sich ein drittes Mal die Beine des Ringkämpfers, lässt sich nach hinten fallen und attackiert ihn mit einen herausragenden Slingshot Catapult genau gegen das unterste Seil, welches sich in Walters Hals rammt. Anschließend wird Walter hochgestemmt, in die Ringecke geschmissen und dort mit einen knallharten Chop bearbeitet. Whip In von Bryan Danielson, Reversel von Walter, Danielson rennt in die gegenüberliegende Ecke, Walter kommt wütend auf ihn zugerannt, doch Danielson schafft es in letzter Sekunde sein Bein zu heben, sodass Walter mitten dagegen knallt, will weiter auf Walter gehen, doch dieser fängt ihn schlicht und ergreifend ab und nimmt ihn abermals in eine Neck Rage. Mit diesen Haltegriff katapultiert er Danielson voller Wut geladen zu Boden, rennt in die Seile, kommt auf ihn zugerannt und springt mit einer immensen Jumping Seated Senton auf den World Champion drauf. So schnell kann sich die Führung ändern. Harter Ellbowpunch ein weiteres Mal mitten in Danielsons Nacken und ein starker Chop auf seine Brust folgt. Doch Danielson gibt sich noch lange nicht geschlagen und bringt ebenfalls ein Chop auf die fast doppelt so große Brust von Walter. Wodurch sich zwischen den Beiden ein wahrer Chopbrawl bildet. Wenn der Österreicher jedoch für eine Sache bekannt ist, dann sind es seine Chops und zusammen mit der Wut, welcher er hier durch Danielson bereits aufgebaut hat, ist das garantiert nichts Schönes. Wie ein deutscher Panzer stürmt er auf Danielson zu, packt ihn sich, reist ihn hoch und rammt ihn mit den Rücken voraus waagerecht auf die Ringecke, holt kraftvoll aus, hämmert seine flache Hand bestialisch mitten auf die Brust von Brayn Danielson und chopt ihn dadurch wohl ins Tiefste Jenseits. Damit ist jedoch noch lange nicht genug. Nein, Walter klettert mit auf die Ecke und drückt Danielsons Kopf mit seinen Fuß, welchen er dort oben in den Hals des Champions quetscht, gegen sie Seile nach unten, wodurch Danielson den Halt verliert und auf das Apron fällt. Dort fliegt er mit einen einfachen Kick des autsiters aus dem Ring und es herrscht wieder für kurze Zeit etwas Ruhe in diesem brutalem Match. Erst als Danielson wieder ausgelaugt auf the Apron klettert geht es weiter. Aber nicht mit den Champ, sondern immernoch mit den Herausforderer, welcher seine dominante Führung weiter ausbaut, indem er sich Danielson packt, ihn durch die Seile nach oben verhakt und brutal mit der flachen Hand auf Danielsons Brust die durch den Celtic Warrior Sheamus berühmt berüchtigten Beats of the Bodhrán zeigt. Mehrere harte Chops to a Rope hung Opponent's Chest. Und Walters Chops kommen so schon aus einer anderen Welt. Diese jetzt so ungesichert auf die Brust bekommen zu müssen, das wird Danielson auch morgen noch spüren. An den Füßen wird Danielson unter den Seilen durch wieder in den Ring gezerrt, wo er mehrere harte Schläge von Walters Ellenbogen abbekommt und mit einen Chop, welcher wohl härter war, als alles, was man heute Abend bereits sehen konnte, wieder auf die Matte fällt. Junge hat das geklatscht.



Direkt geht es wieder in ein neues Cover und der Ringrichter zählt.

ONE
TWO

Doch der Champ ist immernoch nicht am Ende. Aber die Wucht dieses überdimensionalen Chops von Walter erkennt man nun auch deutlich auf Danielsons Brust, welche so rot ist, wie als würde er vor dem Match 10 Stunden lang in der prallen Sonne gelegen haben. Ein weiteres Mal wird der World Champion hier vom Royal Rumble Gewinner 2019 regelrecht dominiert. Dieser stellt sich sogar mit seinen gesamten Gewicht auf Danielsons rechte Hand und spielt mit seinen Fuß fast schon respektlos an Danielsons Kopf, während er von ihn verlangt, dass er aufstehen soll. Das ist wirklich ein Bild, welches man nicht von seinen World Champion sehen möchte, aber wie in Gottes Namen soll sich bitte Danielson hier gegen diese Übermacht wehren. Starker Tritt gefolgt von einen Ellbowpunch kommt durch nachdem Danielson es wirklich wieder auf die Beine geschafft hat, aber mit diesen ekelhaft starken Big Boot, welcher uns fragen lässt, wie zum Teufel Danielsons Kopf noch auf seinen kaputten Hals sitzen kann, liegt er ein weiteres Mal bewegungslos auf der Matte und scheint wohl fast das Bewusstsein verloren zu haben. Das wars. Oder auch nicht, denn Walter geht noch nicht in ein Cover. Nein, er reißt Danielson wieder auf die Beine und befördert diesen mittels Whip In in die Ringecke. Sofort stürmt Walter hinterher, doch in der ecke kann Danielson auf die Seile springen, einen legendären Salto über den fast 2 Meter großen Walter machen, hinter ihn zwar nicht sicher auf den Füßen, aber immerhin auf den Knien landen, ein weiteres Mal zwischen Walters Beine krabbeln, diese wegzerren, sodass der Ringgeneral seinen Halt verliert und ihn auf der Matte in eine meisterliche und vor allem überraschende One Leg Boston Crap gefangen nimmt. Doch Walter hat noch einen großen Teil seiner Kraft übrig, weshalb es für ihn zwar Komplikationen dabei gibt, aber alles in Allem doch ein Leichtes ist zum untersten Ringseil zu kriechen und danach zu greifen. Dadurch muss der Haltegriff gelöst werden, doch Danielson gibt sich natürlich nicht geschlagen davon. Schnell wird Walter wieder aufgehoben und mittels Whip In in die Ringecke befördert. Danielson kommt auf ihn zugerannt, doch walter kann sich drehen und seinen Ellenbogen voll in Danielson Fresse schlagen, sodass dieser wieder zurücktaumeln muss. In nicht realer Geschwindigkeit stemmt Walter Danielson auf die Schultern und setzt völlig überraschend zur golden Powerbomb an, doch Danielson kann hinter Walter herunterspringen, auf den Beinen landen und während beide Superstars sich zeitgleich zueinander umdrehen, Walter mit einen ordentlichen Discuss Forearm zurück stoßen. Aber nur weil er es damit geschafft hat Walter in die Ringecke taumeln zu lassen, heißt dass noch lange nicht dass Danielson der Verteidigung näher gekommen ist. Denn Walter steht noch immer auf den Beinen und daran ändert dieser phänomenale Running Corner Forearm auch nichts. Er gibt Danielson nur genügend Zeit, damit er den Zuschauern auf der ganzen Welt zeigen kann, dass er es scheinbar beenden will und dass all die ganzen Schläge, all der ganze Schmerz, den Walter ihn hier heute verpasst hat, nicht durch ihn durch kommt. Bryan Danielson ist ein Mann, welcher schon viele Schmerzen ertragen musste. So ein einfacher Ringgeneral ist Nichts wo dieser Mann ans Aufgeben denkt. Blitzschnell begibt er sich zu Walter in die Ecke und stemmt mit einer Muskelkraft, die nicht möglich ist, den Österreicher auf das dritte Seil hoch. Er verpasst ihn eine weitere Ohrfeige, klettert mit nach oben, umschlingt seinen Kopf und DA KOMMT DER SUPERPLEX!!! Bryan Danielson, der Mann, der die ganze Zeit blutrünstig vom Ringgeneral dominiert wurde, schafft es hier den über 40 kg schwereren Walter via Superplex auf die Matte zu donnern. Ein Wunder, das der Ring noch steht. Sofort begibt sich Danielson ins Cover und das könnte jetzt tatsächlich das Ende sein.

ONE
TWO
NEIN!

Walter kann sich noch immer befreien. Aber unglaublich zu was der American Dragon hier noch imstande ist. Dennoch stellt sich die Frage, ob es ausreicht um einen Walter hier bis 3 pinnen zu können. Denn diese Aufgabe sieht schlicht und ergreifen unmöglich aus. Andernfalls hat es ein Simon Grimm auch geschafft, also befindet sich noch ein Licht am Ende von Bryan Danielsons Tunnel. Und wenn er es schafft mit dieser Aktion jetzt dieses Match zu gewinnen, ist dieses Licht wohl die Zerstörung von Walters respektablen Lauf hier in der Coast 2 Coast. Der Submission Specialist packt sich den Riesen, umschlingt ihn und nimmt Walter in einen Chrossface Chickenwing gefangen. Aber Walter ist einfach von seiner Statur zu massiv, als dass Danielson den Griff richtig ein locken kann und somit schafft er es auch recht zügig, sich umzudrehen und auf die Beine zu kommen, obwohl Danielson den Haltegriff nicht löst. Erst als beide oben sind, lässt Danielson von Walter ab, packt ihn sich beim Umdrehen und zeigt einen Bodyslam! Doch da vergeht dem American Dragon wohl letzten Endes doch die Kräfte, denn er versucht zwar sein Bestes, aber Walter scheint dann doch zu schwer für ihn zu sein. Bryan Danielson hat die Bodyslam Challonge nicht bestanden und Walter zeigt ihn gleich was es heißt, den Ring General so zu unterschätzen. Harte Ohrfeigen mitten ins Gesicht lässt Danielson in die Seile taumeln, an welchen er abprallt, zurück auf Walter zukommt und nun selbst von diesen aufgestemmt wird. Und so wie Walter ihn hält... Er wird doch wohl nicht? Walter springt und TOMBSTONE PILDEDRIVER GEGEN BRYAN DANIELSON! Walter zeigt den Finisher des Deadmans! Walter bringt den Tombstone und ist damit nurnoch einen Schritt vom World Titel entfernt. Aber er geht nicht ins Cover. Walter zeigt kein Cover hinterher. Nein, er will scheinbar gleich den Sack komplett zu machen. Er geht langsam in die Ringecke und klettert aufs dritte Seil. Der über 300 Pfund schwere Walter will fliegen. Walter setzt an, springt ab und BOOM! Bryan Danielson fliegt mit einen Dropkick auf Walter, welcher ihn entgegen geflogen kommt. Das hat Walter natürlich hart getroffen, aber auch Danielson ist durch die massive Wucht dieses Koloss ebenfalls durch den halben Ring geflogen. Was für ein grandioses Match hier zwischen diesen beiden Megastars. Beide Superstars liegen mehrere Sekunden völlig kaputt und außer Puste auf der Matte ehe sie ungefähr zeitgleich wieder aufstehen und es direkt in einen weiteren Brawl der Beiden geht, aus welchen jedoch ziemlich die Luft draußen ist. Natürlich hat Walter einfach nur durch seine überlegene Muskelkraft hier die Führung leicht in seinen Händen, aber der World Champion gibt nicht so einfach auf, geht mehrere Male in die Seile und kommt andauernd wieder mit neuen Running Headbutts auf Walter zugerannt. Und dann in einen Moment der Unachtsamkeit packt er sich so schnell wie das Licht Walter von hinten, sammelt all seine Kräfte und German Suplex! Für den Bodyslam hat es zwar nicht gereicht, aber den deutschsprachigen General mittels German Suplex auf die Matte legen schafft er noch. Das hat jedoch scheinbar nicht so viel gebracht, denn Walter bleibt nicht liegen. Nein, er steht sofort wieder auf, muss aber direkt einen Querschnittslähmenden Discuss Forearm von Danielson fressen, welcher ihn in die Ringecke stößt. Dort bleibt Walter aber ebenfalls noch gut bei Sinnen, stürmt voller Wut geladen auf Danielson zu und hämmert ihn mit einen richtig harten Running Shotgun Missile Dropkick ebenfalls in die Ecke.



Und wie Danielson dort rein fliegt. Ohne ihn eine lange Pause zu lassen stampft Walter auf ihn zu und bearbeitet ihn direkt mit einen sehr starken Chop mitten auf die ungeschützte Brust, welche schon fast am Bluten ist durch diese brutalen Schläge. Und dieser Chop war scheinbar auch so mächtig, dass es Danielson nichtmehr aushält und den Ring erst mal verlassen muss. Er braucht definitiv eine Pause und dass kann man ihn auch nicht verübeln, denn Walter ist ein wahres Monstrum im Ring.



Und wohl leider auch außerhalb des Ringes, denn während Danielson in langsamen Schritten den Ring umlauft bemerkt er es viel zu spät, dass er mitten in die Arme des Generals geht, welcher ebenfalls mit fiesen Ausdruck im Gesicht den Ring verlassen hat. Ein weiterer harter Knife Edge Chop auf die Brust des Dragons kommt und schenkt Walter eine Idee, welche finsterer nicht sein könnte. Er packt sich Danielson, stemmt ihn auf und zeigt wie aus dem Nichts eine sagenhafte Powerbomb mitten auf das ungesicherter Stahl der Rampe! Holy **** das ist das Ende von Bryan Danielson. Soviel kann kein Mensch einstecken. Bei einer Powerbomb fliegt der Gegner zwar zum Großteil auf den Rücken, aber auch der schon sehr stark angeschlagene Nacken vom World Champion wird bei dieser Aktion ziemlich in Mitleidenschaft gezogen, weshalb es für Danielson noch schlimmer sein muss. Das ist wirklich nichtmehr schön anzusehen was hier passiert. Mit einen weiteren starken Knife Edge Chop und einen Punch mit den Ellenbogen will Walter seinen Gegner wieder in Richtung Ring befördern, ehe die beiden hier ausgezählt werden und Danielson somit seinen Titel auf die wohl langweiligste und schlimmste Art und Weise behält, die existiert. Doch Walter ist der Einzigste, welcher den Ring betritt. Denn Danielson bleibt auf den Apron liegen. Noch immer will er den Ring nicht betreten und sucht weiterhin erst einmal eine Erholungspause, was man natürlich bei Allem, was er hier einstecken musste, verstehen kann. Doch Walter lässt den Kadetten keine solche Pause. Im Krieg gibt es auch keine Pausen für die Soldaten, also muss man sich, egal wie beschissen es einen geht, immer anstrengen und immer sein Bestes geben. Der General schleift den Drachen auf die Beine und nimmt ihn in einen Sleeper Hold gefangen. Aber durch die Seile durch. Während Danielson noch auf den Apron steht, nimmt Walter ihn im Sleeper Hold über das dritte Ringseil was natürlich stark gegen die Regeln ist, weshalb der Ringrichter auch versucht diesen Griff zu lösen und Walter auszählt. Als Walter selbst den Griff löst, fällt Danielson nur wie ein lebloser Körper wieder aus dem Ring heraus und bleibt draußen völlig regungslos liegen. Aber ausgezählt werden soll er nicht. So leicht kommt er diesen Monstrum nicht davon. Walter klettert wieder heraus und packt sich Danielson auf die Beine ohne auch nur den Hauch von Rücksicht zu besitzen. Starker Whip In gegen die Ringbarrikade, doch Danielson reverselt! Walter rennt gegen die Barrikade, kann sich aber noch mit den Fuß daran abbremsen, sodass er nicht dagegen knallt. Schnell dreht er sich um, kommt wieder auf Danielson zugerannt und BELLY 2 BELLY SUPLEX VON BRYAN DANIELSON GEGEN WALTER! Und schon wieder lässt Danielson die gesamte Halle ausrasten mit einer Aktion, die einfach nur fast schon lächerlich ist. Bryan Danielson rammt den 135 Kilo schweren Walter mit einen Overhead Belly 2 Belly Suplex auf den harten Boden der Halle. Nur langsam kommt Danielson wieder auf die Beine, aber auch Walter bleibt nicht lange liegen. Blitzschnell sprintet Danielson unter den Seilen durch in den Ring, rennt in die gegenüberliegenden Seile, kommt auf Walter zu und zeigt einen traumhaften Baseballslide Dropkick, welcher den Ringgeneral über die Barrikade in die Zuschauer stößt. Jetzt müsste Danielson nurnoch einige Sekunden warten und er hätte den Sieg in diesem Match. Aber wie vorhin schon angedeutet ist ein Sieg durch Countout nichts, worauf man stolz sein kann. Das hier ist Every Empire Falls. Das hier ist die größte Veranstaltung des Jahres, da will man seinen Zuschauen auch etwas bieten und das tut Danielson hier wie kein World Champion vor ihm. Er klettert auf das dritte Seil in der Ringecke, setzt an, schaut auf Walter, welcher noch immer Meter weit weg in den Zuschauern liegt und gerade erst auf die Beine zurück kommt, springt ab und fliegt mit einen unglaublichen Suicide Dive von der Ringecke aus auf Walter in den Zuschauern. Was für ein kranker Scheiß und auch die Fans können es nicht fassen, was hier passiert. Ohrenbetäubend laute „Holy Shit“ Chants füllen die gesamte Halle. Das, was diese beiden Freaks hier zeigen, ist jenseits aller Realitäten. Auch wenn beide Superstars dort unten wie 2 tote Leichen liegen, schafft es Danielson noch rechtzeitig Walter wieder über die Barrikade und in den Ring hineinzurollen, bevor der Referee bei 10 angekommen ist und das Match in einen Draw entschieden wäre. Im Ring angekommen ist es nun Danielson, welcher ein weiteres Mal auf das dritte Seil klettert. Lange braucht er auf Walter nicht zu warten, denn dieser kommt ebenfalls zügig wieder auf die Beine, dreht sich um und sieht Danielson wie er auf ihn angeflogen kommt. SUPERKICK! WAS??? WIE??? Bryan Danielson fliegt volle Umme in einen wunderbaren Superkick von Walter. Es ist genauso wie beim Dropkick von Danielson vorhin, nur das Walter den leichten Champion einfach nur wie eine Fliege wegklatscht. Dennoch ist Walter angeschlagen. Sogar stark angeschlagen und auch er will diesen Kampf wohl endlich nurnoch beendet haben. Nur schwerfällig und langsam begibt er sich zu Danielson runter, packt ihn sich und COQUINA CLUTCH! Nun ist sie legal und nun ist Danielson in der wohl schlimmsten Lage seines Lebens. Kann es Danielson schaffen sich hier noch zu befreien oder haben wir hier unseren neuen World Heavyweight Champion? Keines von Beiden ist der Fall, da Walter Danielson von sich aus befreit. Er dreht ihn um, stemmt ihn hoch und Powerbomb! NEIN! Bryan Danielson kann hinter Walter herunterspringen und einen verdammt schnellen Kick landen. Doch egal wie schnell der Tritt war, Walter fängt ihn mit Leichtigkeit ab, umschlingt Danielson ein weiteres Mal und nimmt ihn wieder in der Coquina Clutch gefangen. Schnell versucht Danielson sich noch mit den Händen am obersten Ringseil festzukrallen, wodurch der Ringrichter Walter Bescheid gibt, dass dieser den Griff lösen muss. Doch Walter schlägt nur mit dominanter Power Bryans Arme von den Seilen weg, umklammert ihn und zeigt nun einen richtigen German Suplex und keine so billige Kopie, wie die von Danielson. Harte Punches in die Seite des KO am Boden liegenden Danielsons folgen und noch ein weitaus härterer Knife Edge Chop mitten auf die blutende Brust. Walter will ganz sicher gehen, dass dieser nervige Danielson nie wieder die Möglichkeit besitzt aufzustehen. Voller Dominanz stemmt er ihn hoch und setzt ihn auf die Ringecke. Langsam klettert Walter hinterher und will hier wohl nun ebenfalls zum Superplex ansetzen. Oder nicht? Er packt sich Danielson auf seine Schultern, klettert auf das oberste Ringseil, dreht sich um und zeigt eine Super Powerbomb.



Du Scheiße! Eieviel muss Danielson hier nur noch einstecken? Doch was ist das? Och komm schon, langsam wird es echt lachhaft. Bryan Danielson springt in HBK Shawn Michaels Manier einfach so nach dieser abartigen Powerbomb auf und lässt Walter voller Wut gegen seinen Fuß rennen. Er packt sich Walter, wie als wäre nie irgendetwas mit ihm passiert, umklammert sein Bein, setzt an und Bridging Fishermans Suplex gegen den riesigen General. Sofort das Cover!

ONE
TWO
NEIN

Das reicht noch nicht, aber Danielson ist on Fire und gibt hier alles, was er noch kann. Und das scheint, so lächerlich es auch wirkt, noch eine ganze Menge zu sein. Er packt sich Walter, umklammert ihn so gut es geht und rammt ihn mit einen noch unglaublicheren Belly to Back Suplex auf die Matte. Aber da kommt schon wieder die Coquina Clutch von Walter!!! Dieses Mal geht er sogar mit all seinen Gewicht zu Boden, zerrt Danielson mit ihn und umschlingt ihn völlig auf der Ringmatte. Gegen dieses fette Gewicht von Walter kann Danielson nichts machen. Er ist hier in diesen Haltegriff gefangen und kann sich keinen Zentimeter bewegen. Walter hat den Sieg so gut wie in der Tasche. Danielson ist gefangen und kann nirgends mehr hin. Wie soll man den American Dragon jetzt wieder Roman Reigns like pushen, dass er aus diesen Griff herauskommen kann. Garnicht, denn er scheint tatsächlich das Bewusstsein zu verlieren. Der Ringrichter ist sofort zur Stelle und packt sich Danielsons Arm. Er fällt zum Ersten. Er fällt zum Zweiten. Und er fällt zum Drit... NEIN! Bryan Danielson gibt sich noch nicht geschlagen. Aber wie will er sich hier aus diesem Griff befreien? Da gibt es keine Möglichkeit. Oder etwas doch? Seine Arme. Danielson kann noch immer seine Arme verwenden, aber was soll ihm das bringen wenn der Rest seinen Körpers gefangen ist? Es bringt ihn soviel, dass er Walters Beine davon drücken kann, um seinen unteren Körper bewegen zu können. Damit umschlingt er nun mit seinen Armen Walters Kopf, zeigt einen anmutigen Ruck mit seinen Unterkörper, dreht sich um fast 180 Grad und zeigt eine Muta Lock? Wie zum Teufel ging dass den jetzt? Das ist wie ein Match von Ronda Rusev. Man sieht es, aber man versteht es nicht? Was hat Danielson da gemacht? Er konnte zumindest aus dem Haltegriff entkommen. Zwar nicht so elegant wie Walter, welcher einfach nur aufsteht wie als wäre es das normalste in der Welt, während Danielson ihn gefangen hält, aber er konnte sich befreien. Während beide Superstars wieder auf den Beinen stehen packt sich Danielson den noch immer etwas verwirrten Walter und rammt ihn mit einen schnellen Vertical Suplex auf die Matte zurück, um ein weiteres Mal von der Ringecke aus fliegen zu können. Oben angekommen muss er jedoch bemerken, dass er wohl zu lang gebraucht hat, denn Walter steht wieder und rammt ihn einfach nur ohne zu zögern aus dem Halt. Walter klettert mit nach oben und will wohl erneut diese kranke Powerbomb bringen, doch dieses Mal kann Danielson sich wehren und schafft es Walter herunter zu schubsen. Danielson setzt an, springt ab, doch Walter kann ihn abfangen, umklammert seine Arme und Butterfly Suplex!!! Sofort geht Walter ins Cover und das muss es doch jetzt gewesen sein. Der Ringrichter ist zur Stelle und...

ONE
TWO
THREEE!

DAS IST DER SIEG!

DING DING DING

Das ist der Sieg! Wir haben einen neuen World Heavyweight Champion! Walter hat es geschafft! Walters Siegeszug begibt sich wieder auf Vollfahrt. Walter hat Bryan Danielson hier bei Every Empire Falls besiegt und ist neuer Coast 2 Coast World Heavyweight Cham... Was ist das? Der Ringrichter fuchtelt wild mit den Armen herum und versucht den Offiziellen draußen etwas mitzuteilen. Als die Kamera an die Stelle filmt, wo der Ringrichter mit den Finger hinzeigt, erkennen es auch die Fans und auch Walter. Bryan Danielsons Fuß ist auf den untersten Ringseil. Lag der die ganze Zeit schon da? Hat Walter jetzt gewonnen? Was passiert hier jetzt? Den Ringrichter wird ein Micro in die Hand gedrückt und er gibt die Erklärung, während Walter und Scarlett bereits in der Ringecke am Feiern wahren. Referee: Meine Damen und Herren. Bryan Danielson Fuß war während des letzten Covers auf den Seilen und somit ist dieses Match noch nicht beendet. Dieses Match wird vorgeführt bis ein Sieger gefunden ist. WAS? Walter hat noch nicht gewonnen? Das Match ist noch nicht vorbei? Selbst der sonst immer so ruhige Walter kann es nicht fassen und fängt an mit den Ringrichter zu streiten. Wobei es wohl eher die bezaubernde Scarlett ist, welche den Ringrichter wohl am liebsten die Haut vom Körper reisen wollen würde. Aber dazu kommt sie nicht, denn von hinten wird ihr Geliebter gerade hinterrücks genommen und in ein schnelles Cover eingerollt. Danielson ist zurück! Wenn das jetzt der Sieg ist, dann ist hier wohl Polen offen. Sofort stürmt der Ringrichter von Scarlett weg und beginnt zu zählen.

ONE
TWO
T
KICK OUT

Nein! Walter ist noch immer dabei, aber muss jetzt hier gegen einen Danielson kämpfen, der wieder etwas Ruhe zurück bekommen hat. Sofort will Walter einen bestialischen Burning Lariat gegen diesen nervigen Danielson zeigen, doch dieser weicht aus, packt sich Walter zwischen den Beine von hinten und rollt ihn erneut in ein Cover.

ONE
TWO

Doch Walter kann sich schon wieder befreien. Das geht alles viel zu schnell hier als das man überhaupt merkt was alles genau passiert. Schnell will Danielson zu einer weiteren Aktion ansetzen, doch nun kommt Walter so langsam zurück und schafft es Danielson mit einen schnellen Kick auf den kaputten angeschlagenen Nacken wieder nach unten zu drücken. Harte Ohrfeige gefolgt von einen Kick und 2 noch wesentlich brutaleren Ohrfeigen kommen von Walter, schaffen es aber nicht den besten Wrestler der Welt am Boden zu halten. Diese springt einfach, wie als wäre er auf Drogen auf und rammt hunderte, Nein, tausende Male seinen Ellenbogen wie verrückt auf Walters Schädel ein und schafft es damit ihn auf die Matte zu prügeln. Mehrere Minuten sehen wir nur Danielson wie er tausende Schläge hintereinander in einer bemerkenswerten Geschwindigkeit ohne jegliche Pause bringt und am Ende ein weiteres Mal in ein Cover geht.

ONE
TWO
THR
NEIN

Noch immer kann sich der General befreien. Danielson lässt aber keine Ruhe, er packt sich Walter, stemmt ihn auf, umklammert seine Arme, genauso wie es Walter bei ihm vorhin gemacht hat, setzt an und zeigt nun selber einen außergewöhnlichen Butterfly Suplex. Direkt folgt ein weiteres Cover von Danielson.

ONE
TWO
TH

Doch schon wieder kommt der Kickout von Walter. Erneut will es Danielson mit einer Flugaktion probieren, obwohl dies die Aktionen waren, die hier heute nur sehr selten wirklich zu großen Erfolg geführt haben. Er klettert die Ringecke hoch, setzt an, doch ein weiteres Mal kommt Walter auf die Beine und stürmt direkt in die Ecke um Danielson den Halt zu nehmen. Es bleibt einfach der größte Fehler, den man in diesem Match nur machen kann. Eine Highflying Aktion kann man hier nicht sicher durchziehen. Harter Headbut von Walter, gefolgt von einen starken Lariat, welcher Danielson zurück in den Ring hämmert. Und nun will Walter diesen Fehler ebenfalls wieder einmal wagen. Glaubt er wirklich, Danielson ist so angeschlagen, dass er sich nicht gegen diesen Sprung wehren kann? Walter klettert auf die Ringecke, setzt an und FLYING BODY SPLASH!

310 Pfund knallen volles Roahr auf Bryan Danielson! Sofort begibt sich der General ins Cover, ohne auch nur eine Sekunde Zeit zu verschwenden. Der Ringrichter ist zur Stelle und...

ONE
TWO
THREEEEE

Und dieses Mal wars das wirklich! Kein Bein in den Seilen, keine Schulter, die nicht auf der Matte lag, kein rechtzeitiges aus kicken, kein Garnichts. Der beste Wrestler der Welt Bryan Danielson ist besiegt! Der Ring General Walter hat es geschafft! Walter ist neuer Coast 2 Coast World Heavyweight Champion nach diesen abnormal kranken Match hier beim größten Event des Jahres, Every Empire Falls 3, gegen den besten Wrestler der Welt Bryan Danielson!

Here is your winner by pinfall and NEWWWWW c2c World Heavyweight Champion: WALLLLLTTEEERRRRR!



Noelle Foley: "Er hat es wirklich getan! Ich fass es nicht!"

Byron Saxton: "So schnell kann es gehen.. Der Ringgeneral unterstreicht seine Worte!"

Johnny Curtis: "Hah! Wer hätte es gedacht! Glückwunsch an den Ring General! Scarlett tropft schon das Höschen!"

Noelle Foley: "Hör auf! Ja, Glückwunsch an Walter! Wir geben nochmal ab an das Mouth of the South!"

Byron Saxton: "Auf dass er dieses Mal weiß dass es sich um every Empire falls 4 handelt, nicht um 3! Gute Nacht!"

Und das wars! Die Veranstaltung ist mit diesen epischen 5 Sterne Match leider endlich zu einem Ende gekommen und noch während die beiden Superstars die Halle verlassen, um Richtung Backstage zu gehen, erscheint auch ein letztes Mal der wundervolle Host des Abends Jimmy Hart auf der Stage, um sich ebenfalls gebührend von den Zuschauern zu bedanken und zu verabschieden. Und man muss doch echt sagen, dass dieser alte Mann seine Aufgabe heute respektabel gut erledigt hat. Das war ein Host, welchen man so bisher nur selten erleben konnte. Dieser Mann hat es auch mit über 75 Jahren noch immer vollkommen drauf und hat es wohl geschafft, dass jeder hier Anwesende die nächsten paar Wochen über keine Stimme mehr haben wird.

Jimmy Hart: Liebe Leute das wars, mit Every Empire Falls 4! Danke fürs einschalten, danke an alle, die hier waren heute Abend im Cow Palace hier in San Francisco. Kommen Sie gut nach Hause. Viel Spaß und bis zum nächsten Mal! Tschau und tschüss!







Rosemary vs. Toni Storm
Votes: 1:3 (1 Draw)

Kenny Omega & PAC vs. Wyatt Family
Votes: 2:0

Bryan Danielson vs. WALTER
Votes: 0:2

Pete Dunne vs. Tyler Black
Votes: 3:0

Noam Dar vs. John Cena
Votes: 2:0

Austin Theory vs. Kip Sabian
Votes: 0:2

__________________

07.07.2019 18:53 Cody Rhodes ist offline Beiträge von Cody Rhodes suchen Nehmen Sie Cody Rhodes in Ihre Freundesliste auf
Shane McMahon Shane McMahon ist männlich
c.e.o. of c.2.c.




Dabei seit: 23.06.2016
Beiträge: 6518

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Das wars dann wieder, verdammt pünktlich und verdammt gut. rotes Gesicht Viel Spaß mit every Empire falls 4 (nicht 3, wie Jimmy Hart immer mal wieder sagt Oha)

Ganz im Gegensatz zur letzten Woche bin ich sehr sehr zufrieden. Ihr habt mir kräftig eins reingewürgt und mich meine Worte fressen lassen. Diese Woche hat einfach alles gestimmt und ich bin sehr, sehr happy dass das so ist. rotes Gesicht

Ich habe das meiste der Show bereits gelesen und hab ein paar Leuten schon privat gesagt, dass mir ihre Segmente besonders sehr gefallen haben diese Woche. Finde ihr habt bei diesem PPV nochmal etwas mehr abgeliefert in Sachen Qualität und Inhalt als sowieso sonst immer. rotes Gesicht

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger, vielen Dank an alle die etwas zur Show beigetragen haben, gerade auch die kurzen Matches noch von Alex, die Bewertungen, natürlich Segmente, Fehden, Ango für die Grafiken, etc. pp. So macht es mir richtig Spaß. rotes Gesicht

Um das alles jetzt noch abzurunden, wären ein paar Feedbacks (mehr) noch mega cool. Habt euch nicht so. rotes Gesicht Meins kommt dann auch. hehe

Man of the Night:
Woman of the Night:
Segment of the Night:
Match of the Night:
Überraschungen / Highlights:
Sonstiges / das könnte man besser machen:
Fazit: ?/10

c2c heart

DER BÜRO
- the office -

__________________

08.07.2019 21:19 Shane McMahon ist online Email an Shane McMahon senden Beiträge von Shane McMahon suchen Nehmen Sie Shane McMahon in Ihre Freundesliste auf
Cody Rhodes Cody Rhodes ist männlich
~ General Manager of Fun ~




Dabei seit: 12.05.2019
Beiträge: 116

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

- UPDATE: Aftermatch bei Match 5 eingefügt. -

__________________

08.07.2019 23:00 Cody Rhodes ist offline Beiträge von Cody Rhodes suchen Nehmen Sie Cody Rhodes in Ihre Freundesliste auf
c2c LIVE
Der Briefkasten




Dabei seit: 31.07.2017
Beiträge: 921

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

- UPDATE -

Kurzbericht Cena vs Dar eingefügt

09.07.2019 15:15 c2c LIVE ist offline Email an c2c LIVE senden Beiträge von c2c LIVE suchen Nehmen Sie c2c LIVE in Ihre Freundesliste auf
Rosemary Rosemary ist männlich
The Demon Assassin




Dabei seit: 16.09.2016
Beiträge: 1243

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Deutlich weniger Gimmicks dieses Mal, oder hab ich wen überlesen? Wenn ja, bitte ganz laut schreien, soll ja niemand leer ausgehen hier. Und ansonsten:




Noam Dar: Noam Dar zeigt sehr schönes Heelplay, dem er seinen eigenen, charismatischen Touch verpasst. Je nach Segment spielt er entweder ein sehr gutes Arschloch oder den Teamleader. Sein Gimmickplay ist gut durchdacht und den jeweiligen Situationen angepasst. Er erlaubt sich keine Fehler und weiß immer ziemlich genau, wie das Gimmick in welcher Situation zu agieren hat.

Maritza Janett: Sehr schönes Support-Gimmick, das sich gut in die Struktur der Gang einfügt. Ich mag ihre Art und ihr stringentes Gimmickplay. Ich bin gespannt, in welcher Richtung sie sich entwickelt. Wird sie die Yoko Ono der Gang, oder ein verstärkender Faktor in der Managerinnenrolle? Wir werden sehen.

Pete Dunne: Ich mag Dunnes charakterspezifisches Gimmickplay sehr. Sei es die Story mit Sabian oder sein über die Monate gepflegter Badass-Charakter; er hat genug Munition für ein ausgezeichnetes Gimmickplay und nutzt diese auch konsequent. In allen Segmenten ist er mit dem Gimmick voll da und erlaubt sich eigentlich keinerlei Ausflüge in Smalltalk, was mir sehr gut gefällt. Er ist ein großartig einzigartiger Heel und das macht ihn so interessant.

Jimmy Hart: An sich find ich die Idee eines Hosts gar nicht schlecht und Jimmy macht das am Anfang auch gut. Aber der Witz verläuft sich dann irgendwann und ich persönlich hab jedes neue Segment mit weniger Begeisterung gelesen als das vorherige. Die Idee, vor jedem Match etwas zu besagtemMatch zu sagen ist an sich auch ziemlich gut, aber zum einen sind einige der Segmente einfach zu lang und ziehen sich zu sehr, zum anderen hat man manchmal das Gefühl, dass die Storys hinter den Matches nicht so wirklich miteinbezogen werden, was das ganze dann leider etwas hinfällig macht. Vielleicht beim nächsten Mal etwas weniger und dafür etwas spezifischer.

Jon Cena: Cena hat Schwierigkeiten damit, sein Heelplay von den Klassikern zu lösen. Das ist an sich auch okay, wird aber dann schwierig, wenn er z.B. die Fans in der Halle für Noam Dar jubeln lässt, was natürlich – gegeben Dars Vergangenheit in der C2C – etwas unglücklich ist. Auch sprachlich hat er noch die ein oder andere Bustelle, gerade im Segment mit Tyler Black gab es da doch den ein oder anderen Stolperer. Trotzdem war es ein sehr solider Auftritt von ihm und wenn er sich noch ein wenig gimmickspezifischer präsentiert und seine Sprache noch etwas verbessert, dann wird das schon was, davon bin ich überzeugt.

PAC: Ich mag die dynamik zwischen ihm und Omega sehr, weshalb mir das Interview-Segment besonders gefällt. Generell ist PAC immer eine sichere Bank für gutes Gimmickplay. Zwar war die Line mit dem Schaaf im Segment mit Wyatt jetzt vielleicht nicht seine größte Sternstunde, aber im Großen und Ganzen war das hier wieder eine sehr gute Leistung. Auch das Segment mit Bliss möchte ich noch einmal loben, was sehr schön gemacht war. Selbiges gilt für das Segment mit Toni.

Toni Storm: Ich verneige mich in Ehrfurcht vor dem großartigen Gimmickplay, welches Toni hier wieder gezaubert hat. Besonders das Segment mit der Prostituierten war allererste sahne und vermutlich das beste des PPVs. Aber auch in allen anderen war sie sie wieder großartig unterwegs. Wie Alex dieses Gimmick zum Leben erweckt ist einmalig und es gibt einfach kein Segment, über das man mal eben hinweglesen kann, da Toni einen jedes Mal mit ihrem Charisma und ihrer lebendigen Charakterdarstellung an den Bildschirm fesselt. Verdiente Siegerin in unserem Match!

Alexa Bliss: Nachdem ihre Achterbahnfahrt, was das Gimmick betrifft, nun beendet zu sein scheint – zumindest hoffe ich das – ist sie an einem sehr soliden Punkt angekommen. Ich mag die Dynamik zwischen ihr und Kip sehr und ihr Gimmickplay ist im Allgemeinen sehr stimmig. Ich hoffe, dass sie weiterhin in die Story mit und um Taryn und Shotzi involviert bleibt, da sie, glaube ich, andernfalls etwas ins Hintertreffen zu geraten droht und das wäre schade.

Elias: Auch wenn ich die Story von Elias‘ Niedergang eigentlich mochte find ich es trotzdem etwas schade, dass das Gimmick jetzt son Bisschen auf der Bank sitzt. Elias spielt seine Rolle innerhalb der Family ganz gut, da gibt es nicht viel zu meckern. Außer eben, dass es dem Potential, das Michi früher mit dem Gimmick gezeigt hat, in meinen Augen nicht gerecht wird.

Bray Wyatt: Tatsächlich hat mir Wyatt bei dieser Show ganz gut gefallen. Er hatte inhaltlich wirklich gute Sachen zu bieten und hat sich aus dem Territorium der immergleichen Phrasen herausgewagt. Würde er das in jedem Segment so machen, könnten das Gimmick und ich tatsächlich noch Freunde werden. Sprachlich gibt es hingegen leider keine Verbesserungen zu vermelden. Satzzeichen, Satzstellung, teilweise fehlen einfach Worte, ohne die der Satz keinen Sinn macht oder eine gegenteilige Bedeutung erhält. Aber wie gesagt: inhaltlich hat es mir gut gefallen, jetzt muss das ganze nur noch endlich mal irgendwohin führen.

Tyler Black: Black spielt einen charismatischen Heel mit einer gewissen Wortgewandtheit, die gut zu ihm passt. Das Segment mit Toni hat mir besonders gut gefallen, da er hier nicht in die Falle tappt, in die viele Heels tappen, dass man nämlich glaubt, sich allen gegenüber gleich kacke verhalten zu müssen, bloß weil man ein Heel ist. Diesen Fehler macht er hier nicht, was seiner Gimmickdarstellung guttut. Man merkt natürlich schon ein wenig, dass er noch nicht so viel Material hat, mit dem er arbeiten kann, was dazu führt, dass er stellenweise ein paar Allgemeinplätze bemühen muss. Aber es ist ein gelungenes, klassisches Heelplay. In Zukunft muss es jetzt nur noch mit Story und ein wenig mehr charakterspezifischen Inhalt gefüllt werden.

Kenny Omega: Was soll ich sagen? Alex hat offensichtlich Unmengen Spaß an diesem Gimmick und das merkt man auch. Ist der Humor in jedem Fall mein „Cup of Tea“, wie die Briten sagen? Sicher nicht. Aber ich will verdammt sein, wenn ich nicht anerkenne wie charismatisch und durchdacht das alles ist und wie gut das Team mit PAC funktioniert. Ein großes Lob für dieses Gimmickplay!

Marty Scurll: Hier gibt es nicht viel zu meckern. Er zeigt schönes Gimmickplay; nichts, was man ein Feuerwerk nennen würde, aber absolut im Reinen mit seinem Charakter und die Dynamik mit Janett hat auch gestimmt, also: Daumen hoch.

Kip Sabian: Ich bin ein großer Fan seines Gimmicks und die Interaktionen zwischen ihm, Bliss und Dunne sind wirklich großartig. Er ist eine gute Mischung aus charismatischem Heel, arrogantem Jüngling und einem jungen Hund.^^ Seine Segmente lesen sich sehr kurzweilig und die Story zwischen ihm und Dunne macht die Gang noch interessanter.

Candy Floss: Sie ist wirklich sehr liebenswert und charismatisch. Wie sie sich über ihren Sieg beim Superstar Quartett freut ist sehr goldig und auch im Segment mit Rosie macht sie eine sehr gute Figur. Dass sie zunächst einen kleinen Ausbruch erleidet, nur um sich im nächsten Moment dafür zu entschuldigen und den Müll aus dem umgetretenen Mülleimer wiederaufzusammeln, fand ich super.

The Bryan Danielson: Wenn ich Danielson ein großes Talent zusprechen müsste, dann wäre das wohl seine Fähigkeit, Energie durch seine Segmente zu vermitteln. Gerade ein Solo strotzt nur so davon. Er ist so energisch bei der Sache, dass sein Gimmick dadurch sehr lebendig wirkt; lebendig und emotional. Das Solo war hier sicherlich das Highlight seiner Leistung. Aber auch die anderen Segmente konnten überzeugen, wobei mir hier vor allem das Segment mit Moxley gefällt. Es ist schwierig etwas zu finden, was es zu kritisieren gilt. Sein Gimmickplay ist wunderbar durchdacht, er ist charismatisch und hat großen Wiedererkennungswert.

Austin Theory: Habe ich in der Vergangenheit manchmal ein wenig kritisiert, dass Theorys Gimmickplay nicht immer charakterspezifisch genug ist, kann davon hier eigentlich nicht die Rede sein. Seine Fokussierung auf Sabian und die Gang definiert seinen Charakter hier, was ich persönlich gut finde. Sein Solo ist seine beste Arbeit in dieser Show, aber auch sonst hat er ihr sehr ordentlich abgeliefert. Da die Fehde mit der gang aber nun beendet ist, muss er darauf achten, sein Gimmick nicht in Beliebigkeit aufgehen zu lassen. Charakterliche Spezifizierung muss das Wort der Stunde sein!

Taryn Terrell: Hier hat sich Terrell wieder zurückgemeldet. Nach Monaten des mehr oder weniger passiven Dahingleitens wird das Gimmick jetzt hoffentlich wieder aus dem Schrank geholt. Die Story mit Shotzi dürfte sehr interessant werden und hat vermutlich niemand so kommen sehen. Ein lesbisches Heel-Pärchen? Ich bin gespannt!

Shotzi Blackheart: Sehr toll gespieltes und vor allem durchdachtes Gimmick. Zwar wurde die ganze Vergewaltigungs-Story nicht so ausgetragen, wie ich mir das damals gewünscht hätte, aber trotzdem ist Shotzi für mich neben Circe die zweitbeste Frau der Liga, nach Toni. Was sich jetzt aus der Sache mit Taryn ergibt, wird man sehen, aber ich hoffe auf eine gute und interessante Story.

Circe: Circe hat sich in den letzten Wochen zu einem meiner absoluten Lieblinge entwickelt. Wie bereits oben erwähnt, teilt sie sich mit Shotzi in meinen Augen den Platz Zwei hinter Toni. Ihre Interaktion mit den Puppen ist großartig. Sie ist charismatisch und witzig zugleich, ohne dabei albern zu sein. Sie ist ausreichend creepy ohne zu tief in den Klischeetopf zu greifen und sie gehört zweifelsohne zu den Gimmicks mit dem größten Widererkennungswert. Ich glaube es ist nicht ungerecht, wenn ich sage, dass Toby das Gimmick durch die Idee mit den Puppen wirklich gerettet hat.

AJ Lee: Mary hat sehr genaue Vorstellungen von ihrem AJ Gimmick. Das merkt man und das gefällt mir auch. Ich glaube, sie und Rosie passen sehr gut zusammen und ich bin gespannt, was wir da in Zukunft noch gemeinsam zaubern werden. smile

Taichi: Wie immer sehr schönes und sehr spezifisches Gimmickplay. Charismatisch und arrogannt, mit ganz eigenem Flair. Vielleicht müsste er, um seinem Gimmick zu entsprechend, in Zukunft noch etwas mehr auf die Kacke hauen, denn ich hatte diese Woche das Gefühl, dass er ein wenig auf Sparflamme lief.

Walter: Walter ist extrem charismatisch und sehr, sehr elloquent. Seine Segmente lesen sich nicht so energiegeladen, doch das ist einzig der tatsache geschuldet, dass Energie nicht zu seinem Gimmick gehört und deshalb ist der Mangel an ihr auch kein Manko, sondern fügt sich wunderbar in seinen Charakter ein. Sein Solo ist große Klasse, seine ruhige Art gepaart mit seiner Wortgewandtheit macht ihn aber auch sonst zu einem sehr einzigartigen Gimmick und seine Segmente zu einem echten Erlebnis.

Priscila Kelly: Schönes Segment und ich bin froh, sie wieder bei C2C zu sehen. Sie ist charismatisch, düster und wird in Zukunft wieder ein wertvoller Teil der Shows sein, da bin ich mir sicher. Hier wurde erst einmal gehörig das Interesse geweckt, was Whites Situation und ihre Rolle darin angeht. Ich bin gespannt. Vermutlich wird es noch etwas dauern, bis sie in die Shows zurückkehrt – jedenfalls lese ich das Segment so – aber ich hoffe, dass es so kommt.

Eddie Dennis: Joa, kleines nettes Segment. Inhaltlich völlig okay sprachlich wieder sehr problematisch. Nichts Weltbewegendes aber für das, was es sein sollte absolut in Ordnung.

Jon Moxley: Ein kurzer aber netter Auftritt von Moxley. Sein Gimmick funktioniert auch hier, obschon er natürlich eine klar supportene Rolle für Danielson einnimmt. Aber ich lese Michis Moxley gerne und gerade in den letzten Wochen hat mir sein energisches No-Bullshit Gimmickplay immer gut gefallen.

__________________

We laid awake, dreaming countless dreams as ages passed.
We watched them fall, their stories long forgotten.
We felt Him wane in the void forevermore.




Now we are free.


12.07.2019 20:21 Rosemary ist online Beiträge von Rosemary suchen Nehmen Sie Rosemary in Ihre Freundesliste auf
Noam Dar Noam Dar ist männlich
STAR PLAYER




Dabei seit: 07.09.2017
Beiträge: 947

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

so, andere Hälfte der Show ist auch gelesen worden, dann mal los

Man of the Night: Walter. Keine Frage! Er schafft es Elias den Title direkt wieder abzuluxen, auch wenn ich Walters Leistung für das Rumble Match noch stärker fand als hier, hat Laura das Ding verdient gewonnen. Gerade das Solo war sehr gut.
Woman of the Night: Toni Storm und Shotzi Blackheart. Mir gefällt die ganze Story um Shotzi sehr gut, auch wenn ich von der Idee dass sie mit Taryn zusammen ist nicht wirklich begeistert bin. Toni ist zur Zeit wohl einfach der weibliche Platzhirsch, Alex hat es geschafft quasi alle Kritikpunkte an Toni der letzten Monate auszumerzen und hat da jetzt einen richtig coolen, krassen, nachvollziehbaren Charakter. Verdient Champion und vielleicht im Moment unbesiegbar. Oha
Segment of the Night: Hmm es gab viele gute Segmente, DAS Segment der Show aber kann ich nicht ausmachen. Dafür fehlte irgendwas. Besonders gut fand ich aber u.a. Priscilla Kelly, wie gesagt Walter, unser 5PG Segment und das Circe/Miho/Taichi Segment. rotes Gesicht Wenn man das sagen darf, obwohl man selbst mitgewirkt hat. großes Grinsen Aber auch die Geschichte um Sabian, das mit Bliss & PAC war super interessant und cool, auch wenn PAC auf das "Bitte" hätte bestehen sollen, alles tolle Segmente und Storylines momentan. Oh, Tyler Black und Toni Storm fand ich auch verdammt cool irgendwie. Hätte etwas ganz anderes erwartet am Anfang, lief dann in eine coole Richtung. Schade dass Toni vom anderen Ufer ist, glaube die könnten zusammen was nettes aufziehen.
Match of the Night: Ich denke Toni gegen Rosemary. War einfach sehr interessant und viel Story ist miteingeflossen, genau so sollte ein PPV Match sein. Ansonsten.. der Main Event, what else? Theory gegen Sabian war aber auch sehr kurzweilig und hat Spaß gemacht.
Überraschungen / Highlights: Taryn hilft Shotzi, Walter besiegt Danielson, Tyler Black und Toni Storm verstehen sich gut
Sonstiges / das könnte man besser machen: Hmmm... mir fällt echt nichts ein gerade. Wär schön wenn sich noch Leute zum Bewerterteam dazugesellen würden (PN an mich), wär schön wenn mehr Matches geschrieben werden würden und mehr Feedback wär auch toll. Das Übliche. unglücklich
Fazit: 9/10

__________________

SOLID X BEYOND X BELIEVE




16.07.2019 17:00 Noam Dar ist online Email an Noam Dar senden Beiträge von Noam Dar suchen Nehmen Sie Noam Dar in Ihre Freundesliste auf
Jimmy Hart Jimmy Hart ist männlich
The Mouth of the South




Dabei seit: 16.01.2018
Beiträge: 2211

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

ging doch schneller als geacht mit de show XD


Man of the Night ...
hhmm schwierig aber ich denke ich nehme hier die tag team champs
generell sind das 2 dudes die ez beide nen solotitle gewinnen könnten und hier gehen die einfach zu zweit zusammen in die tag team scene
dagegen kommt nicht viel... nein eig garnichts an was wir hier derzeit in der liga haben
die beiden werden noch lange zeit lang die title tragen XD
Woman of the Night: ja gut da braucht man nichts zu sagen.
Gegen diese championesse kommt auf diesen lv niemand gegen an auch wenn ich es meiner süßen rosemary sooooo gegönnt hätte :-(
Segment of the Night: das ist leider fast unmöglich zu sagen da es viele gab die grandiose klasse wahren... pac und toni und auch pac und alexa und auch pac und omega stehen für mich wohl mit auf den obersten plätzen... es ist genial wie pac es schafft mit jeden ein so geiles segment zu erschaffen in welchen fast immer eine so perfekte symphonie mit den jeweils anderen herrcht wie als wären es ein und die selbe person.
Die geschichte der gang ist aber natürlich auch sehr interessant und sollte hier erwähnt werden und auch das teil mit taryn alexa und shotzi auch wenn ich es besser gefunden hätte die ganze erklärung und das gesammte comeback nach dem match zu bringen denn so wäre der impact größer gekommen wenn taryn einfach so im match auftaucht
so konnte man es sich ja schon fast denken irgendwie
Match of the Night: mit hohen abstand das ladders match
dennoch geil dass soviel geschrieben wurde also thumbs up guys XD
Überraschungen / Highlights: ja gut hier kann man quasi nur das comeback von taryn nehmen auch wenn es wie ich oben gesagt habe in meinen augen geiler hätte verlaufen können
aber es war trotzdem ne überraschende coole aktion XD
vllt noch das walter gewonnen hat und neuer champ ist aber gut walter ist halt nur von einer person schlagbar und das ist simon XD
Sonstiges / das könnte man besser machen: wie immer eine rischtisch fette und geile show muss ich sagen und nochmal ein danke an alle die mir bei diesen gigantischen quartet-segment geholfen haben auch wenn es trotzdem am ende viel zu stressig gewesen ist und mir gezeigt hat dass ich so etwas großes wo ich auf andere angewiesen bin garantiert nie wieder hier in dieser liga bringen werde
trotzdem war es ne geile show die einfach nur spaß gemacht hat zu lesen auch wenn es mehr als nur ein segment gegeben hat was besser hätte platziert werden können
aber gut ich hör mal auf sorry XD aber ich sehe nunmal meist immer nur die fehler und selten die positiven eigenschafften ich bin halt pessimist XD
aber wie gesagt sau geile show
zwar vllt nicht ganz auf dem lv wo meine erwartungen lagen aber trotzdem geil XD
Fazit: 7/10

__________________




Zitat:
Original von Willow: normaly if you go 1 on 1 with another wrestler you got a 50/50 chance of winning. But wyatt is an genetic freak and he have abigail on his side. So eric got a 25% at best at beat wyatt and when you get pete dunne to the mix.Erics chance of winning go drastic go down. See in the threeway at eclipse eric got a 33 1/3% chance of winning. But wyatt got a 42 1/16% chance of winning cause he have abigail on his side. But abigail issnt an wrestler and shes an notmale so she just gave you an halve winning chance more then the other participans. Eric and dunne have nromaly an 33 1/3% chance of winning but with abigail in the match they all have just a 25% chance of winning. But cause abigail is just a halve part of the match every wrestler got a 28 1/7% chance of winning. Sooo when wyatt get help from his abigail he have his 28 1/7% chance of winning and abigails 14 0/9% chance of winning. Sooo eric you take your 28 1/7% chance of winning minus the 25% chance and you got a 3 1/75% chance of winning at eclipse. But then you take wyatt 75% chance to winning if you 2 go 1 on 1 and add his 42 1/16% chance of winning. Then wyatt have a 117 1/16% chance to winning at eclipse... senior eric... the numbers dont lie XD


2 TIMES COAST 2 COAST WESTCOASTCHAMPION: 10.12.2018 - 04.03.2019/ 15.04.2019 - 27.05.2019 AS WILLOW!


17.07.2019 00:03 Jimmy Hart ist online Email an Jimmy Hart senden Homepage von Jimmy Hart Beiträge von Jimmy Hart suchen Nehmen Sie Jimmy Hart in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH
c2c-wrestling © Datenschutz-Disclaimer