Registrierung MitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenZur StartseiteZum Shop

» Coast 2 Coast Wrestling - In Your Face! » » C2C SHOWS » » PPV » » Show » [SHOW] c2c Special #25: BORDERLANDS am 15.04.2019 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Shane McMahon Shane McMahon ist männlich
c.e.o. of c.2.c.




Dabei seit: 23.06.2016
Beiträge: 6264

Lampe [SHOW] c2c Special #25: BORDERLANDS am 15.04.2019 Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen



Coast 2 Coast Wrestling
Special #25: BORDERLANDS

findet statt in der Baku Crystal Hall, vor 27,000 Zuschauern in Baku, Azerbaijan.





Die Baku Crystal Hall ist völlig aus dem Häuschen und gehypt wie noch nie! Auf der aufgebauten Stage innerhalb der Arena wird ein riesiges Feuerwerk gezündet und ballert nur so durch die Arena, die Hitze ist drückend, Schweiß quillt aus jeder Pore. Das hier ist das pure Machismo, eine wahnsinnige Atmosphäre für eine Wrestling Show, für DIE Wrestling Show, Coast 2 Coast LIVE ... in BAKU!

Melissa Santos: "Ladies and Gentlemen... THIS.. IS.. COAST 2 COAST WRESTLING!!!"

Die Crowd jubelt was das Zeug hält als das Feuerwerk nach unendlich wirkenden Sekunden endlich erlischt und chantet sich die Seele aus dem Leib.

*SEE-TO-SEE! SEE-TO-SEE! SEE-TO-SEE!*



Noelle Foley: "Willkommen liebe Fans des guten Wrestling Geschmacks bei BORDERLANDS, LIVE! Hier in Baku!!"

Byron Saxton: "Die Halle ist motiviert, wird sind es auch und ich wette die Superstars und Damen noch viel mehr! Jeder TItel könnte heute den Besitzer wechseln! Das wird spannend!"

Johnny Curtis: "Alexa holt sich den TItel wieder, Noam und die 5PG verteidigen! Das wird herrlich! Auf gehts!"





Die Schwärze des Titantrons schwindet und langsam aber sicher ist etwas zu erkennen. Das muss die Klagemauer in Jerusalem sein, der Ort des Geschehens letzter Woche. Es kam zu einem finalen Showdown zwischen Noam Dar und Bryan Danielson, welcher nicht mehr zurechnungsfähig war und den amtierenden World Champion mit einer Schusswaffe bedrohte. Die Waffe wurde abgefeuert doch was danach passierte ist völlig offen geblieben, da die Kameramänner sich just in diesem Augenblick zurückgezogen haben. Nun ist die Frage ob Danielson sein Ziel getroffen hat oder nicht. Sowohl Taryn Terrell als auch Kip Sabian haben via Twitter versucht Kontakt mit Noam Dar aufzunehmen, diese Versuche scheiterten allerdings - Dar wurde nicht mehr gesehen und auch Shane McMahon verweigerte jeden Kommentar zu dem Thema.

Nun aber sind wir hier. Es ist ruhig an der Klagemauer. Von menschlichem Leben keine Spur. Der Kameramann läuft vorsichtig an der Mauer vorbei, filmt immer mal wieder auch weitere Teile des Ortes um noch zu untermauern wie ruhig es hier ist. So lange bis er fast stolpert. Ruckartig wendet sich der Kamerafokus auf den Boden und ebenso ruckartig, erschrocken, macht der c2c Mitarbeiter einen großen Satz zurück. Er stand mitten in einer Blutlache, die ausgehend ist von einem regungslosen Körper dort im Sand. Das ist doch nicht etwa... Noam Dar?!

Vorsichtig wird der Körper gefilmt der auf dem Bauch liegt, mit Kopf mit der rechten Wange auf dem Boden, die Augen verschlossen. Das Blut trat sichtlich aus dem Torso aus. Die Atmung des Kameramannes wird schwerer, er stellt die Kamera auf dem Boden ab, die Noam in voller Körpergröße aufnimmt, und scheint sich zu entfernen. Melden was hier passiert ist? Einen Notarzt rufen? Wer weiß das schon. Nötig ist das allerdings nicht.. denn in diesem Augenblick bewegen sich erst die Finger der Scottish Supernova, dann öffnet sie die Augen. Noam Dar ist NICHT erschossen worden! Mit den Handflächen auf dem Sand drückt er sich davon ab, steht langsam auf und klopft sich kopfschüttelnd den Sand vom Körper. Er schielt mit verwuschelten Haaren in die Kamera und grinst, fährt mit dem Zeigefinger über das vermeindliche Einschussloch auf seiner Brust und lutscht das mittlerweile sehr ketchupartige "Blut" vom Finger.

NOAM DAR:
» Zu früh gefreut, Daftys. «


Provokant entledigt er sich des blutrotgetränkten T-Shirts und wirft es vor sich auf den Boden, er steht nun oberkörperfrei vor der Klagemauer. Der Schotte nimmt die Kamera in die Hand und hält dessen Linse aufs eigene Gesicht.

NOAM DAR:
» Was - dachtet ihr wirklich ich wäre tot? Ermordet in der eigenen Heimat von einem bekloppten Glatzkopf wie Bryan Danielson?! Dass ich nicht lache. Ich bin Noam fackin' Dar, die Scottish Supernova und der größte Champion der Neuzeit, euer World Heavyweight Champion! Als wär's wirklich so einfach.. «


Weiterhin sich selbst filmend spaziert Noam los, weg von der Klagemauer, weg vom Ort des Geschehens. Das alles war ein geschickter Schachzug, eine gewitzte Social Media Aktion.

NOAM DAR:
» Irgendwie macht mich die Vorstellung glücklich.. also die, wie sie alle im Lockerroom sitzen und anstoßen, Erdnussflips in sich hineinstopfen und sich über eine strahlende Zukunft ohne mich freuen. Endlich ist er weg! Endlich sind wir erlöst! Hahaha.. die ganzen Wade Barretts, PACs, die Kevin Owens', die Bryan Danielsons und auch all die Maxwell Jacob Feinsteins und Zack Gibsons. Woah.. und natürlich Austin Theory! Dachtest wohl du würdest einfach hinausspazieren und zum Champ gemacht werden, ohne überhaupt ein Match zu bestreiten, häh? Dafty?! Ich hoffe euch bleiben die Erdnussflips im Halse stecken. Eine Woche lang war der Löwe weg und eine Woche lang haben die Ratten auf dem Tisch getanzt, aber das ist jetzt wieder vorbei. «


An einer kleineren Mauer angekommen macht Noam einen gezielten Hüpfer und setzt sich damit drauf. Er nickt nochmal in die Kamera, atmet dabei tief ein und wieder aus.

NOAM DAR:
» Aber ich bin nicht nru wieder da, nein nein.. Borderlands ist ein Neubeginn! Eine neue Ära bricht an! Wir haben viel für euch alle geplant Montag Abend, wir haben ein paar Asse im Ärmel und auch die eine oder andere Überraschung in Petto. Ihr dürft GESPANNT sein! «


Die strahlend-weiß gebleichten Zähne kommen mit Noam Dars Colgatelächeln zum Vorschein und er zwinkert einmal provokativ in die Kameralinse. Überraschungen und Asse im Ärmel der Scottish Supernova dürften nichts Gutes für den Rest der Company bedeuten. Außerdem sprach Noam explizit von "wir", womit sicherlich die 5 Point Gang gemeint ist.

NOAM DAR:
» Diese Titelregentschaft hier hat gerade erst begonnen und nach heute Abend haben wir neben den natürlich verteidigten Tag Team Championships noch eine oder zwei Championships mehr in unseren Händen. Neugierig!? Ihr werdet euch gedulden müssen. Fakt ist, dass das so einige Championshipkandidaten ziemlich nervös machen könnte.. tut mir wirklich Leid! Nun aber will ich euch nicht weiter aufhalten. Ich wünsche recht viel Spaß mit c2c LIVE: Borderlands! Lehnt euch zurück und seht dabei zu wie eure Helden fallen, einer nach dem Anderen! Es wird eine ganz besondere Nacht werden.. versprochen! «


Einmal mehr gezwinkert dann wird die Kamera auf die selbe Mauer gelegt auf der Noam gerade saß und von der er nun hinunterhopst. Damit ist die Übertragung wohl beendet, denn gefilmt wird jetzt nur noch Starr die Szenerie einer Jerusalem'schen Nachbarschaft. Leiser werdende Schritte machen deutlich dass Noam sich entfernt. Zurück zu den Kommentatoren!

Noelle Foley: "Was meint Noam? Hat er wieder neue Rekruten an Land gezogen?"

Byron Saxton: "Das wäre nicht unwahrscheinlich! Seien wir mal gespannt!"

Johnny Curtis: "Wer könnte auch Nein zu Dar sagen?! Der Kerl ist ein Überlebenskünstler!"



ERSTER AKT: THERE IS SOMETHING IN MY HEAD!

Und mit dieser sagenhaften Begrüßung der Show von unseren 3 fabelhaften Kommentatoren steht den Beginn vom 25. Special von Coast 2 Coast nichtsmehr im Wege. Und passend zum Namen, der vor wenigen Wochen den ersten Trailer zu seinem dritten Teil erhalten hat, ist dies auch das dritte C2C Special in diesem Jahre und genau wie im Trailer zum namensgleichen Videospielableger angekündigt, discovern wir direkt neue Welten. Borderlands lichtet seinen Anker und bringt die größte FW Liga der deutschen Netze zum ersten Mal seit fast 3 Jahren nach Azerbaijan, dem Land des schwarzen Goldes. Und mit einen mindestens genauso fetten Impact wie das Videospiel werden wir hier heute ganz sicher den Abend rocken und euch eine Show präsentieren, die sämtliche Großveranstaltungen der letzten Wochen von anderen Companies, die besonders groß gehyped wurden, in die Schatten stellen und für immer in die Vergessenheit feuern wird. Die Card verspricht auf alle Fälle so Einiges für den heutigen Abend und dem Beginn von Coast 2 Coast Borderlands steht auch endlich nichtsmehr im Wege. Hoffen wir nur, dass es nicht bei den derzeitigen Slogan von Borderlands endet, der da lautet „Mayhem is comming“, denn laut Google Übersetzer bedeutet das, dass die Show heute wohl im brutalsten Chaos enden wird. Oder gar anfangen, denn bevor es richtig mit der Show losgeht, hat sich die Regierung der C2C dazu entschieden den Titantron an zuschmeißen und nochmal weit weg vom heutigen Austragungsort zu schalten. Dies scheint eine Aufzeichnung von vergangener Woche zu sein. Die nur schwer erkennbare Schrift am unteren Bildschirmrand zeigt uns die Informationen, dass diese Scenen scheinbar am 8. April um 2 Uhr Nachts irgendwo in North Carolina aufgenommen wurden. Letzte Woche war die Liga in Jerusalem, Israel was bedeutet, dass sie über 10000 Kilometer von den nördlichen Staat in Amerika entfernt waren. Was also soll hier zu finden sein. Durch die Dunkelheit der Nacht ist natürlich nur wenig zu erkennen, aber neben den vielen Grillen und den vereinzelten Kreischen der nächtlichen Krähen kann man noch etwas aus dem Dickicht des Waldes entnehmen. Es hört sich an wie einige Schritte, die über das tote Laub und die vielen abgefallenen Stöcken der Bäume trampeln.

???: Wie lange war ich schon nichtmehr hier. Die Erinnerung fühlt sich an, wie als würde mir jemand mit einen Dolch mein Hirn zerstechen.

Die Wolken beginnen allmählich das Licht des großen Mondes über die Szenerie fallen zu lassen, sodass wir trotz des noch immer sehr eng bemessenen Lichtes nun etwas mehr erkennen können. Das sieht aus wie...
Eine Ruine eines alten Hauses, in welchen es scheinbar mal gebrannt hat. Ein altes abgefackeltes Haus oder jedenfalls das, was davon übrig geblieben ist. Die Person, welche sich in das Innere dieser Ruine begibt, ist durch seinen Gang durch den Mondschein ebenfalls für eine kurze Sekunde aufgeblitzt, obwohl die Meisten sowieso bereits wissen sollten, um wen es sich hier handelt. Es ist natürlich niemand geringeres als the Alter Ego of Jeff Hardy Willow the Wisp!

Willow: Wie lange war ich schon nichtmehr hier? Ich kann mich kaum noch an alles erinnern. Es fühlt sich an, wie als würden die Gedanken an diesen Ort von einer dichten Rauchwolke verdeckt werden.

Nur mit langsamen Schritten betritt Willow das Innere der Ruine und die Kamera folgt ihn weiterhin dicht auf den Fersen So etwas haben wir bei Willow in der letzten Zeit öfters zu sehen bekommen, nur stellt sich hier die Frage, ob das nun alles real oder vielmehr surreal ist. Schon oft hat Willow uns in eine Welt mitgerissen, die so wohl niemals in der Realität existieren könnte. Allerdings gab es da doch auch Mal diese Nachricht, dass Jeff Hardys Haus in North Dakota durch einen großen Brand zerstört wurden ist. Sind wir etwa hier bei diesem Haus? Diese Nachricht kam lange bevor die Coast 2 Coast überhaupt eröffnet wurde und da kein Mensch bei den Feuer ums Leben gekommen ist, war sie wohl auch nicht zu wichtig für die Medien, um daraus eine große News zu machen. Aber so wie es hier aussieht, könnten wir tatsächlich in Jeffs alter Behausung stehen. Die vielen Jahre zusammen mit den Attacken des Feuers haben das Haus in einen Zustand versetzt, der es ganz sicher nichtmehr bewohnbar macht, aber trotzdem scheint es noch Einiges dort zu geben, was man tatsächlich noch nach einer kurzen Aufwertung weiterhin benutzen könnte. An der Wand hängt zum Beispiel ein Spiegel, welcher das Feuer doch noch respektabel gut überstanden hat. Klar, hier und dort ist er ein wenig angekokelt und mit einer Menge Staub und Ruß bedeckt, aber seine Aufgabe scheint er noch zu beherrschen. Auch Willow blickt mit einen beinahe schon erschrockenen Gesicht in eben diese Retentionsfläche an der Wand und scheint fast wie eingefroren zu sein.

Willow: Bin... Bin...
Bin das wirklich ich? Aber...
Warum? Was ist passiert?


Diese Zeilen kamen jedoch nicht mit den lustig, dummen Unterton, wie aus der weltweit bekannten Internetmeme, sondern mit einer Ernsthaftigkeit, die einen beinahe Gänsehaut verabreichen könnte. Hübsch war Willow gewiss noch nie so wirklich und auch nun erinnert er eher an ein Wesen, welches kleine Kinder in ihren Albträumen verfolgt. Seine Haare sind noch das Menschlichste an ihm, doch auch sie sind filzig und ungepflegt. Seine Lippen sind aufgerissen. Sein Gesicht ist voller Narben, welche man durch seine Maske besonders gut erkennen kann, da auch diese mehrere Risse besitzt. Es sind jedoch keine Wunden, die ein paar Stunden oder Tage alt sind. Nein, es sind vielmehr verheilte Narben, die sein Gesicht bedecken. Dennoch sollte dies kein besonderer Zustand sein für einen Willow, da er ja öfters in solchen grauenvollen Erscheinungen glänzt. Doch dieses Mal scheint ihn sein eigener Anblick selbst mehr zu erschrecken, als es eigentlich sein sollte, weshalb er sich wohl lieber schnell etwas Anderes sucht um seine Gedanken schnell auf andere Dinge zu richten. Langsam läuft das Crazy Monster weiter durch seine abgefackelte Vergangenheit, ehe er an einer Art altes Schlafzimmer stehen bleibt. Jedenfalls sehen die Überreste so aus, da in der Mitte des Raumes ein völlig abgebranntes altes verkokeltes Bett zu sehen ist. Es wirkt fast so, als ob der Anblick ein Art kalte und erschütternde Trauer im Muggotking verursacht, doch er scheint nicht in der Lage zu sein, auch nur eine einzige Träne aus seinen glasigen, trockenen Augen zu pressen. Ist das wirklich noch der Willow, den wir kennen? Was geschieht hier?

???: Verlasse dieses Haus. Verschwinde! Gehe von von hier oder du wirst Schmerzen erleiden, die du nicht ertragen kannst.

Da ist schon wieder diese Stimme! Die selbe Stimme, welche wir in all den ganzen Inception Harry Potter Segmenten von Willow die letzten Wochen über hören konnten. Ohne weiter darauf, was die Stimme sagt, einzugehen, begibt sich das Skinn of Bizarr weiter durch die verbrannte Ruine seines alten Hauses. Es ist keinesfalls klein, weshalb diese Scene wie eine Gemisch aus MTV Grips und Ghost Hunters wirkt. Auf den Weg durch die langen verbrannten Flure des Hauses stellt sich dann plötzlich jemand der Most unpredictable Force of Coast 2 Coast in den Weg. Wobei es vielmehr ein „etwas“ ist, welches der Black Mamba den Weg versperrt. Es ist eine Statue aus Holz wie es scheint. Mit einer beängstigenden Ähnlichkeit zum großen Bruder von Jeff Hardy, den Brokan Matt Hardy, wächst ein Baum in eben dieser Form aus den Boden des verbrannten Hauses. Matt Hardy war eine der 7 Todsünde, welche Willow letztes Jahr zerstört und für immer aus der C2C delleted hat. In einen bestialischen Dellightfull Delletion Match musste sich Matt Hardy nicht nur Willow the Wisp, sondern auch den Stoned Psycho Itchweeed with 3 E´s get wit it booo und den Rainbow-Haired Warrior Jeff Hardy geschlagen geben. Seitdem haben wir nie wieder etwas von Matt gehört. Ist er etwa diese mysteriöse Stimme, welche wir seit Wochen bei Willow hören können. Ist Matt Hardy etwa wieder zurück und versucht nun schon seit Wochen Willow mit seinen eigenen Waffen zu quälen? Das könnte durchaus so sein, denn auch Brokan Matt Hardy besitzt Fähigkeiten, die nicht von dieser Welt sind und mit welchen er gut gegen einen Wisp ankämpfen könnte.

Willow: Gggrrrrr ich hätte nie gedacht, dass ich ein lebloses Objekt so hassen könnte. Doch dieses Ding. Diese Imitation von diesen Bastard. Dieses widerwärtige Stück Holz ruft in mir doch tatsächlich eine unerklärliche Abscheu hervor. Ich wüsste nicht, was das mit Schmerz zutun haben soll. Mit solchen Kindertricks kannst du mir keine Angst einjagen und schon garnicht kannst du mich damit zum verschwinden bewegen. Im Gegenteil, du steigerst meine Wut gegen dich nur noch mehr. Anfangs habe ich etwas gezweifelt, aber dir gilt doch mein Dank, denn durch diese Aktion habe ich meine Mission wieder genau vor Augen. Ich werde herausfinden, was du hier versuchst vor mir zu verstecken.

Mit einen gewaltigen Schlag reißt Willow fast schon seine Faust gegen die Rippen der hölzernen Puppe seines Bruders und stößt diese brutal durch die Wand des Flures, welche durch den Brand und den Fluch der Zeit bereits so alt und morsch geworden ist, dass er sie dadurch leicht einreisen konnte. Das gesamte Haus bebt daraufhin für einen kurzen Augenblick. Willow sollte vorsichtig sein, was er hier macht, sonst stürzt all das noch ein. Den nächsten Halt machen wir als Willow in einen abgebrannten Raum stehen bleibt, welcher wohl eine Art Esszimmer gewesen ist damals. Stühle sind keine mehr zu sehen, allerdings könnte der kohlschwarze abgebrannte Stumpf in der Mitte des Raumes wohl die Überreste eines Tisches sein. Nurnoch vereinzelt lassen sich ein paar Schränke an der Wand beobachten. Mit verträumten Augen starrt Willow in die Mitte auf den Tisch, während wir einige eigenartige Stimmen vernehmen können, welche mysteriös schallend durch unsere Ohren fliegen.

Frau: Warum isst du nichts?

Mann: Ich bin nicht hungrig!

Frau: Du verhältst dich komisch. Ist etwas passiert?

Mann: Ich bin einfach nicht hungrig, das ist alles. Alles klar?

Mit traurigen Ausdruck im Gesicht senkt Willow seinen Kopf auf den verstaubten schwarzen Boden herunter und blickt verträumt mit leeren Augen, wie als sei er gerade in Trance in irgendeiner anderen Welt gefangen.

Willow: Es tut mir Leid. Es tut mir Leid.

???: Je tiefer du gehst, desto größer wird dein Schmerz. Verlasse das Haus! Sofort!

Willow: Gggrrrrr es tut mir Leid, dass ich diesen Bastard noch nicht die Innereien zerfleischt habe.

Und schon wieder ist dort diese Stimme, welche wir die ganze Zeit schon gehört haben. Nur allein durch eben Diese scheint sich Willow schnell wieder zu fangen und genügend Groll in sich zu sammeln, um sich nicht länger von solch jämmerlichen Kleinigkeiten ablenken zu lasen. Seine Vergangenheit verdient es nicht, noch mehr Gedanken daran zu verlieren. Ja, vielleicht gibt es kein Happy End wenn keiner die Geschichten aus unserer Geschichte mehr kennt, aber man sollte sich niemals zu stark von eben diesen Geschichten lenken und kontrollieren lassen. Woher man kommt, bestimmt nicht gleich, wer man ist. Man sollte selbst seinen Weg bestimmen und selbst dafür sorgen ihn auf die richtige Weise zu führen. Sicher sollte man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen, aber man sollte nicht sein Leben lang mit den Gedanken bei eben diesen Fehlern bleiben, sonst zerschießt man sich sein Leben und landet am Ende in einen depressiven Loch aus Angst und Verzweiflung. Nur wer in der Gegenwart lebt kann eine neue Zukunft erschaffen! Der letzte Zwischentop, welchen wir in diesem Haus lassen, geschieht in einen kleinen Raum, in welchen man noch die Überreste einiger Kunstwerke an der Wand erkennen kann. Während viele von ihnen völlig zerstört und verbrannt aussehen, gibt es unter ihnen einige Ausnahmen, welche so wirken, wie als wären sie gerade erst neu an die Wand gehängt wurden. Eins der Gemälde zeigt eine Frau auf einen Scheiterhaufen. Vermutlich hatte man sie der Hexerei beschuldigt. Genau dieses Gemälde fällt auch Willow direkt in die Augen. Bei den Brand vor 11 Jahren sollte niemand ums Leben gekommen sein, da das Haus zu dem Zeitpunkt leer stand. Naja...
Niemand bis auf Jeff Hardys damaligen Hund. Der Russel Terrier Jack starb damals in den brennenden Haus, während Jeff und seine Frau nicht einmal in der Stadt waren. Was hat es also mit diesen Gemälde auf sich? War die weibliche Stimme von eben Jeffs Frau Beth? Wird hier wieder irgendein Spiel gespielt, welches nicht der Realität entspricht? Mit wahrhaft eiskalten Blick begibt sich Willow zu den Bild an der Wand und zerrt es von selbiger herunter um dahinter eine Nische frei zu stellen, welche wie ein Tresor in die Wand geschlagen wurde. Und tatsächlich befindet sich genau dort eine kleine Truhe drin. Ist das irgend ein altertümlicher Schatz der Familie? Willow schnappt sich die Truhe, stellt sie auf einen kleinen Stumpf im Raum, öffnet sie und...
Wir sind scheinbar bei Pirates of the Caribbean! In dieser Truhe befindet sich ein Herz! Ein noch immer schlagendes Herz pocht vor sich in diesen hölzernen Gefängnis hin. Das Herz von Davy Jones. Was zum verdammten Teufel hat das Alles hier zu bedeuten? Schnell schließt Willow die Truhe wieder und verlässt mit einen noch mehr als eben schon erzürnten Ausdruck im maskierten Gesicht das Haus bevor er wiedermal von der mysteriösen Stimme versucht wird aufgehalten zu werden.

???: Wieso hörst du nicht? Verschwinde? Höre auf damit. Denkst du wirklich, du näherst dich irgendeiner Erkenntnis wenn du das Herz vernichtest?? Du näherst dich einzig deinen eigenen Untergang!

Willow: Dieser Untergang wird nicht der Meine sein. Durch diesen Untergang werde ich erst so richtig leben können weeehahahahahahahahaha! Ich werde nicht verschwinden, ehe ich dieses schreckliche Ding zu Asche verbrannt habe. Es soll genauso sterben, wie dieser gesamte Ort hier!

Der Weg nach draußen gestaltete sich als weitaus unkomplizierter und auch fixer als man es Anfangs befürchtet hätte. Man kann Willow geradezu ansehen, dass ihm das Atmen der frischen Luft hier draußen verdammt gut tut. Der Hof ist außerordentlich groß. Der Anblick von einem Fleck Natur hier, der von den Feuer gänzlich unberührt blieb, ist fast schon ungewöhnlich. Diese ganze Schönheit und Ruhe bring auch Willow dazu vorerst etwas zu verweilen und in den Himmel zu schauen. Es ist ein herrlicher Ausblick. Es wirkt fast als würden die kleinen Wolken sich gegenseitig zum Tanz auffordern, während die große Wolkendecke, die den ganzen Himmel bedeckte, eine riesige Tanzfläche bildet. Bilder, welcher doch verdammt strange sind wenn man bedenkt, dass dies wiedereinmal eine Geschichte des Sense of Dramatized Inflections ist. Auch dessen Tragträumerei wird recht schnell durch Laute gestört, deren Existenz an so einem Ort und zu solch einer Zeit garnichtmal so unlogisch sind. Es ist das Krächzen einer Krähe. Natürlich...
Krähen, die Überbringer des Unheils und Verkünder des Todes. Normalerweise ein Tier, welches nur allzu gut zu einem Wesen wie Willow passt. Aber nachdem dieser in letzter Zeit eher mit negative Nachrichten des Todes zu kämpfen hatte, ist dies wohl ein gänzlich unangebrachter Zeitpunkt für das auftauchen eines solchen Vogels. Und als der schwarz gefiederte Vogel, der sich auf der Spitze des Daches befindet, Willow erblickt, verfiel er sofort für kurze Zeit in eine Starre des Unglaubens. Doch schnell schafft es die Wut im Wisp, ihn aus diesen Fängen der Blicke zu befreien und Willow deutlich klar zu machen, dass er nur wegen einer Sache hier ist. Die folgenden Szenen vergehen wiedermal in Windeseile und man kann nur durch genaueres hinsehen erkennen, wie Willow die Kiste nimmt und sie an einen passenden Ort nahe des Hauses platziert. Dabei fällt einen erst einmal auf, wie wunderschön der Eingang des Hofes doch ist. Die Eingangstür ziert ein Steinerner Rahmen, der noch Überreste einer Goldlegierung aufweist. Das Feuer hat es nicht geschafft, bis hier hin zu gelangen und deshalb sieht hier noch alles fast genauso elegant aus, wie vor 11 Jahren. Hier draußen ist es wirklich, wie als wären wir in einer vollkommen anderen Welt. Ganz anders als das Innere des verbrannten Hauses, welches einen durch den Reichtum an Grautönen wieder das Gefühl der Ungeborgenheit vermittelt. Auch dies könnte alles ein Grund sein, weshalb sich Willow so eigenartig verhält. Er wird sonst immer als gefühlskalte, riesige Bestie dargestellt, aber hier ist er vielmehr wie ein nachdenklicher Trauernder. Doch das, was wir jetzt zu sehen bekommen, zeigt uns wieder, dass man niemals, also wirklich niemals auch nur ansatzweise Mitleid mit einen solchen Monster haben sollte. Dieser eben noch so hilflos wirkende Willow steckt nicht nur die Kiste mit den geheimnisvollen Herzen, welches er eben noch aus der Ruine seiner ehemaligen Behausung herausgeholt und gerettet hat, nein, sondern auch gleichzeitig eben diese Ruine seiner Vergangenheit ein weiteres Mal in Brand. Natürlich ist es fraglich, wie sehr ein abgebranntes Haus noch brennen kann und es ist ganz und gar nicht realistisch, dass uns ein Bild gezeigt wird, wie als wäre dieses Haus gerade zum ersten Mal in den Klauen des Feuers gefangen, aber wie herzlos kann man denn nur sein, um so brutal mit seiner Vergangenheit abzuschließen?



Das Haus verwandelt sich immer stärker in einzelne brennende Staubpartikel, welche schon von den kleinsten Windhauch davon rieseln, während Willow nur voll von Grübelei und Gedanken davor steht und gemütlich zuschaut, wie alles im Winde verweht. Irgendwo im Brutzeln des großen Feuers lassen sich im Hintergrund noch weitere eigenartige undefinierbare Geräusche entnehmen, welche so klingen, wie ein verzweifelter Schrei gemischt mit den Fauchen einer Schlange. Es könnte eine schreiende, fauchende Schlange sein :sherlock:
Langsam fährt die Kamera ein letztes Mal an das Crazy Monster Willow the Wisp heran, welches hier scheinbar seine heutige Mission erfüllt hat und mit den Bild von pechschwarzen Augen, welche unter dem geringen Licht, welches die Wolken durchlassen, glänzen und völlig emotionslos ohne jegliche Reue wie die Augen eines wahren Monsters, in die Leere blicken, endet diese Übertragung. Wieder einmal eine Geschichte, die man sofort als Drehbuch nach Hollywood schicken könnte. Wir bedanken uns dafür, dass sie hier heute eingeschaltet haben und hoffen sehr, dass ihnen die Vorstellung gefallen und zugesagt hat. Außerdem hoffen wir, dass sie noch viel Spaß haben werden bei der heutigen Großveranstaltung, welche nun endlich starten kann. Außerordentliches dank geht natürlich noch heraus an unseren Hauptdarsteller Willow und der Coast 2 Coast dafür, dass sie folgende Aufnahmen möglich gemacht haben. Vielen dank und auf Wiedersehen.

Johnny Curtis: "Okay das war wirklich wie eine Szene aus einem Hollywoodstreifen!"

Noelle Foley: "Und doch irgendwie beklemmend und traurig.. Ob Willow überhauot noch existiert?"

Byron Saxton: "Das werden wir im Laufe des Abends erfahren Noelle!"



?: Jaaa, genau...und zeig mir noch ein paar coole Posen...zeig, was dich ausmacht.

Noch bevor die Schwärze vertrieben wird und das Bild langsam klarer wird, hören wir eine Stimme, die wir nicht ganz zuordnen können. Mehrfaches Klicken ist zu hören, dazu grelles Blitzlicht. Eine große, weiße Leinwand ist aufgestellt, die von zwei großen Scheinwerfern umrandet ist. Wir befinden uns also in einem Fotostudio. Ein Fotograf, schätzungsweise um die 40 Jahre alt, geht gerade seiner beruflichen Tätigkeit nach. Am unteren Bildschirmrand wird "A few days ago" eingeblendet. Der Fotograf wechselt immer wieder seine Position, geht zwischenzeitlich in die Knie, hält die Kamera mal gerade, mal schräg...

Fotograf: Toni, du bist ziemlich angespannt. Versuch etwas lockerer zu werden.

Damit spricht er die Frau, die er gerade ablichtet, direkt an. Diese Toni kennen wir nur zu gut...Toni Storm muss sich in Pose schmeißen. Hier entstehen gerade Promobilder für das kommende Special...im Speziellem zum Womens Title Match. Nach der unglücklichen Verletzung von Bobbi Tyler haben 6 Frauen die Chance ihre Nachfolgerin zu werden. Eine davon ist eben Mrs Storm. Die Strong Zero City Lady wirkt angespannt. Kein Wunder...wir haben ja keine Ahnung, wie lange diese Session schon geht.

Toni Storm: Dude, ich hab absolut kein Problem damit die Rampensau zu spielen. Aber das wird langsam anstrengend. Ich muss so langsam auch mal was essen.

Toni will nicht wie eine Diva wirken, weswegen sie ihre Aussage mit einem frechen Grinsen unterstreicht. Der Fotograf nimmt es ihr auch absolut nicht übel. Im Gegenteil...er hat sogar Verständnis dafür.

Fotograf: Du bist gleich erlöst. Ich muss nochmal kurz die Speicherkarte wechseln, dann knips ich noch ein paar Posen von dir und dann ist es vorbei. Deine Kollegin ist auch schon da und gleich als Nächstes dran.

Ihre Kollegin? Toni wusste gar nicht, dass sie nicht die Einzige mit einem Fototermin ist. Aber macht ja auch Sinn...die c2c wird nicht für jeden einzelnen ihrer Angestellten einen eigenen Termin ausmachen. Daher juckt Storm das auch nicht sonderlich. Sie bläst ihre Backen kurz auf und hebt die Cappy an. Die dicken Leuchten erzeugen ganz schön Wärme, was die Blondine dann doch schwitzen lässt. Ihr Blick wandert ihren Körper herunter. Es fühlt sich irgendwie merkwürdig an Ring-Gear zu tragen, wenn sie gar kein Match hat. Aber was tut man nicht Alles für den Arbeitgeber. Und irgendwo macht es ja auch Spaß. Toni neigt dazu, zu einer kleinen Selbstdarstellerin zu werden, wenn es um Fotos geht. Und nachdem sich ihr privates Chaos fürs Erste beruhigt hat, kann sie diesen Termin sowieso entspannt wahrnehmen. Die Augen zusammenkneifend, um gegen das starke Licht anzukommen, sucht sie nach der Person, die sie begleitet. Etwas versteckt, hinter dem, aus Tonis Sicht, rechten Strahler sitzt ihre Catherine auf einem Stuhl und winkt ihr zu. Die Australierin winkt lächelnd zurück. Nach dem schlimmen Streit in der letzten Woche und dem versöhnlichen Gespräch mit dem Velveteen Dream hat das Paar dennoch wieder zusammen gefunden. Die Differenzen scheinen aus dem Weg geräumt. Auch wenn ihre ganzen Zweifel noch nicht komplett verschwunden sind...Toni sieht die Welt positiver als noch zuletzt.

Fotograf: Gut, bereit für den Endspurt?

Der Fotograf ist wieder da und reißt die Gold Coast Princess aus ihren Gedanken. Toni nickt ihr zu und schmeißt sich in Pose. Mal greift sie mit beiden Händen an ihre Weste und schaut ernst in die Kamera...dann streckt sie frech die Zunge raus und zeigt mit der rechten Hand die Devil Horns. Ein Foto folgt auf das Nächste...bis der Fotograf plötzlich stoppt. Unerlaubt drängt sich jemand anderes zu Toni ins Bild.

Fotograf: Darling, etwas Geduld...du bist gleich an der Reihe!

MANDYROSE: "Du bleibst gefälligst bei "Mandy Rose", Darling! "

Mit erhobenen Zeigefinger ermahnt die Blondine, die selbsternannte GOLDEN GODDESS, den Fotografen. Niemand würde und könnte ihr einfach so abwertende Kosenamen geben, ohne vorher ihre Erlaubnis einzufordern. Während Toni noch auf ihre Posen und die Kamera konzentriert war, hat sic Mandy dazu entschlossen, sich doch mal dazu zugesellen. Irgendwie war dieser Anblick für sie nicht mehr auszuhalten. Dieses Gesicht, dieses Makeup und das Outfit, die Posen... Alles Sachen, die MANDY ROSE mit einem Kopf schütteln kommentiert, während sie sich neben Toni gestellt hat. Sie verschränkt ihre muskulösen Arme vor ihrer großen Brust und kann sich ein kleines, provokantes Lächeln nicht verkneifen.

MANDYROSE: "Toni, erklär' mir eins. Glaubst du wirklich dass du das Zeug zum Champion hast, wenn dich selbst ein einfaches Photoshooting überfordert?"

Fragend wirft die Ältere ein Blick zwischen dem eigentlich geplanten Model, sowie dem Fotografen hin und her, als würde sie Antwort erwarten. Was sie selbstverständlich nicht tut- sie selbst weiss die Antwort und erwartet es auch von ihren unfreiwilligen Gesprächspartnern. Gerade als der Fotograf den Mund aufmachen und sie von dem Platz verweisen will, fällt Mandy ihm ins Wort.

MANDYROSE: "Sh... Sh... Sh! Ich nehme stark an, dass ihr zwei hier fertig seid. Kann jetzt vielleicht ein RICHTIGES Model weiter machen? Von der Süßen hier solltet ihr ja mittlerweile genug Fotos haben. Zeit für frischen Wind."

Ein kurzes, ignorantes zucken mit der Schulter folgt. Sie selbst, die GODs GREATEST CREATIONEN, ist gestylt im edelsten und schicksten Outfit, was ihr Kleiderschrank NOCH zu bieten hat. Ihre Ringgear besteht aus einem schwarzen, knappen Höschen und knappem Oberteil. Darüber liegt eine gold-schwarz glitzernde Weste und die Haare sind zu einem Pferdeschwanz gestylt. Sie ist bereit fürs Fotoshooting, und sie hat auch nicht endlos Zeit. Schließlich wartet das Training auf sie. Für ihre Mögliche Titelchance will sie so gut aussehen, wie nur möglich.

Toni Storm: Was zum Fick?

Es braucht eine Weile, bis Toni ihre Sprache wiederfindet. Mandy Rose hat die besondere Gabe, dass sie beim Betreten eines Raumes sofort eine Aura ausstrahlt, die Alles und Jeden vereinnahmt. Da kann sich auch die Australierin nicht komplett entziehen. Aus bekannten Gründen kann sie, besser als andere Frauen, verstehen, warum Mandy für soviele Männer der fleischgewordene Traum ist. Das heißt nicht, dass Storm auf sie steht...eher im Gegenteil. Sie würde immer Catherine Frauen wie Mandy vorziehen. Dennoch kann Toni ihre Augen nicht von ihr lassen, bis sie wieder zu Verstand kommt.

Toni Storm: Mädchen, was ist dein Problem? Du hast den Typen doch gehört...ich bin noch nicht ganz fertig. Also stell dich hinten an.

Demonstrativ macht die Gold Coast Princess einen Schritt schräg nach vorne, so dass sie aus der Sicht des Fotografen Rose zur Hälfte verdeckt. Die Golden Goddess soll ja nicht auf die Idee kommen, dass jede sofort vor ihr kuscht.

Toni Storm: Und überhaupt...wenn du ein Titlematch auf eine Stufe mit einem Fotoshooting stellst, dann hast du wohl den Schuss nicht gehört. Aber ja...ich fühle mich sowas von bereit Championesse zu werden. Ich werde alles dafür tun, dass am Ende keine Taryn Terrell Kopie durch viel Dusel gewinnt.

Wen genau die Strong Zero City Lady damit meint, ist nicht schwer zu erraten. Die Kamera ändert kurz ihren Winkel und wir sehen im Hintergrund den Fotografen, der sich schon gar nicht mehr traut dazwischen zu reden. Neben ihm gesellt sich nun Catherine, die etwas besorgt die Szenerie verfolgt. Sie hat Sorge, dass Toni sich wieder zu sehr in einen Wutanfall reinsteigern könnte.

Toni Storm: Vielleicht solltest du das Shooting lieber abbrechen und trainieren gehen. Nicht, dass du beim Special zu überfordert bist...

Mit ihrem schauspielerischem Talent, dass eine Mandy Rose nunmal hat, wägt sie ihren Kopf hin und her- als würde sie tatsächlich überlegen die Worte von Toni ernst zu nehmen und zu verschwinden. Als würde sie jetzt die Jüngere in Ruhe lassen und darauf warten bis sie mit dem Photoshooting dran ist. Wer das aber tatsächlich denken sollte, kennt Mandy noch nicht gut genug. Arrogant wirft sie eine Haarsträhne hinter ihre Schulter und leckt sich über die vollen Lippen.

MANDYROSE: "Kinda Cute. Also- deine Antworten. Du wirkst schon fast ein bisschen ratlos? Toni, ich meine es ernst. Tu dem armen Fotografen und den Fans den gefallen und geh in den Backstage, um dich bis zum Special noch mental vorzubereiten."

Eine Hand legt die Blondine gezielt auf die Schulter des Fotografen und drückt ihn leicht an sich. Dieser guckt nervös zwischen Mandy und Toni hin und her. Wenn es nach ihm ginge, könnte er nun beide shooten. Oder auch einfach gehen und gar nicht erst in diesen Catfight miteinbezogen werden. In seinen Gedanken reißen sich schon die Mädels an den Haaren rum und werfen teures Equipment durch die Gegend. Die goldene Göttin, wie man es auch eingedeutscht nennen würde, hingegen zeigt mit ihrer freien Hand und fast siegessicher Richtung Ausgang, um ihre Worte nochmals zu unterstreichen. Jede Sekunde, die Australierin hier nicht mehr sein würde, wäre für Rose nur ein weiterer Gewinn. Kurz linst sie zu Catherine. Irritiert wackelt sie mit dem Zeigefinger der Hand, die auf der Schulter des Fotografen liegt, in ihre Richtung.

MANDYROSE: "Und wer ist das da? Dein Bodyguard? Das Mädel kannst du direkt mitnehmen. Ihr macht hier nur schlechte Stimmung für MEIN Shooting. Ihr hattet eurer Spotlight schon, mach platz - jetzt kommt die wirkliche Segnung des Abends. Und wir wissen beide, von wem wir hier reden. ... Taryn Terell? Who? Mit sicherheit nicht. M A N D Y R O S E. Merk dir diesen Namen, honey. In ein paar Tagen wird er dir in den Ohren klingeln, wenn ich den Titel um meine Hüften tragen werde. "

Der Mund von Toni nimmt zunehmend die Formen eines Striches an. Sie sieht kurz zu Catherine und signalisiert dieser mit einer Handbewegung, dass sie dort bleiben soll, wo sie ist. Langsam schiebt Storm ihre Schultern etwas nach hinten, um so größer zu wirken. Der Fotograf wirkt noch ängstlicher als zuvor. Die Stimmung in dem Raum lädt sich immer mehr auf. Doch er traut sich nicht von Mandy loszureißen...vielleicht genießt er es auch, von der selbsternannten Göttin berührt zu werden. Toni wirft ihm kurz einen nichtssagenden Blick zu, bevor sie ihre Aufmerksamkeit gebündelt auf Rose lenkt.

Toni Storm: Ich scheiße auf deinen verdammten Namen...genauso wie ich auf alles scheiße, wofür du stehst! Wegen Trullas wie dir hatte das Frauen Wrestling so lange einen schweren Stand. Und so wahr ich hier stehe und meine Name Toni fucking' Storm ist...ich werde alles daran setzen, dass unsere tolle Division nicht in die Steinzeit zurückversetzt wird. Du sagst, ich sei ratlos? Nein, nein...ich weiß ganz genau, was ich zu tun habe! Dich nehme ich mir als Erste vor...Bliss kann warten, Haze kann warten...Candy und Becky ebenso! DU bist fällig...

Mit dem Zeigefinger, der hier mehr als Drohgebärde zu verstehen ist, wackelt sie vor Mandys Gesicht herum. Die Australierin spürt gar nicht, dass sie genau das macht, was Mandy wollte...sie provozieren und aus dem Konzept bringen. Catherine sieht sich derweil genötigt einzugreifen und geht hinter Toni. Sanft und liebevolle streicht sie ihrer Freundin die rechte Schulter.

Catherine: Toni, Süße...lass uns gehen, ok? Das hier ist es nicht wert!

Mit dem kleinen Kosenamen will sie Toni besänftigen und zum Nachgeben überreden. So aber wirkt die Dunkelhaarige genau so, wie sie Mandy bezeichnet hat: als Bodyguard...und Aufpasserin! Ruppig dreht sich Toni zu Cathy um und schüttelt verständnislos den Kopf, während sie mit beinden Zeigefingern auf Rose deutet.

Toni Storm: Was? Nein! Ich gehe jetzt sicher nicht und lass die Schlauchboot-Lippen Barbie hier nicht triumphierend zurück.

In ihren Worten bestätigt kann sich Mandy ein freches Grinsen nicht verkneifen. Der Fakt dass sich Toni hier so aufregt, macht das alles nochmal schöner. Die Blondine liebt die Provokation, sei es durch ihr Aussehen oder eben durch ihre Art mit dem ein oder anderen Mitmenschen umzugehen. Während sie tief durchatmet, nimmt sie die Hand vom Fotografen und schickt ihm mit einem kurzen Kopfnicken weg. Ohne Diskussion hat er sich auch schon aus der unglaublich unangenehmen Szenerie verabschiedet- aber nicht ohne seine wertvollen Kameras einzupacken. Hier wird es gleich knallen, das spürt er.

MANDYROSE: "Toni, Süße... Komm, geh doch mit deinem kleinen Pfiffi, sie hat angst."

Egal wie, man könnte es Mandy Rose nicht recht machen. Sie würde wohl immer etwas finden, um sich darüber lustig zu machen. Und sei es Catherine als Bodyguard und anschließend als ängstliche Trethupe zu bezeichnen. Während Toni mit ihrem Zeigefinger in ihre Richtung zeigt, bewegt sich die Golden Goddess in gewohnt lasziven Bewegungen auf sie zu, und hält auch ihr den Zeigefinger entgegen.

MANDYROSE: "Dein Neid, der stinkt bis hier hin. Du denkst, nur weil eine Frau automatisch heißer ist und besser aussieht, dass sie jegliche Rechte auf einen Titel verliert. Wir wissen BEIDE, dass ich kein Rückschritt für diese Division bin. Knöpf mich ruhig als Erste vor, aber wunder dich nicht darüber, wenn ich härter zurück Schlage, als du denkst."

Ohne jegliche Angst geht sie, diesmal eher unelegant und dafür schon fast grob, zwei Schritte auf ihre zukünftige Gegnerin zu und versucht sie damit nach hinten zu drängen.
Etwas überrascht lässt sich Toni etwas nach hinten drängen. Die Antwort darauf folgt aber prompt. Storm setzt ihren eigenen Oberkörper ein und setzt ihr gesamtes Gewicht ein, um nun ihrerseits Mandy zurückdrängen zu wollen.

Toni Storm: WAGE ES NOCH EINMAL...noch ein einziges, verficktes Mal, mit deinem drekigen Maul über meine Catherine herzuziehen...dann schwöre ich dir, dass du beim Special nicht antreten kannst...klar? Glaubst ich hab Angst vor dir, nur weil sich ein paar jämmerliche Typen auf deine Bilder einen schubbern? Dann lass es uns gleich klären!

Der Verstand setzt bei der Australierin aus. Sie zieht ihre Weste aus und pfeffert diese angepisst auf den Boden. Bei diesen wilden Bewegungen kann sich auch die Cappy nicht auf dem Kopf halten. Storm plustert ihre Backen auf und ist durchaus bereit die Fäuste fliegen zu lassen.

Catherine: TONI...jetzt reiß dich zusammen! Lass es!

Mit vollem Einsatz wirft sich Catherine zwischen die Wrestlerinnen und drückt Toni von Mandy weg. Es kostet die nicht trainierte Frau verdammt viel Kraft, vor allem da Storm immer wieder dagegen schiebt und non-verbale Drohgesten in Richtung der Golden Goddess wirft. Als ihre Arme sich immer mehr wie Pudding anfühlen und sie kurz davor ist die Kontrolle zu verlieren, zieht Cathy ihren letzten Trumpf...

Catherine: TONI ROSSALL!

Der Widerstand von Toni wird geringer, da diese überrascht zu Cathy sieht. Ihren bürgerlichen Namen zu hören ist für die Gold Coast Princess mehr als ungewöhnlich. Das wirkt so, als würde die strenge Mutter ihr aufmüpfige Teenie Tochter die Leviten lesen wollen. Die Dunkelhaarige ist überrascht, dass ihre Stimme so laut wurde und es einen kleinen Widerhall in diesem Studio gab. Davon lässt sie sich aber nicht lange beeindrucken. Bevor Toni Mandy wirklich noch eine verpasst, muss sie nachlegen, so lang sie die Aufmerksamkeit seitens der Blondine hat.

Catherine: Ich werde sicher nicht dabei zusehen, wie du dich mit der da prügelst. Wenn du das tust, dann kannst du alleine ins Hotel zurückgehen, klar?

Bedröppelt sieht die Angesprochene Catherine an, die den Ton aber gleich wieder entschärft.

Catherine: Bitte...sie ist es wirklich nicht wert. Lass uns gehen, ok? Tue es...für mich...bitte.

Storm atmet einmal tief ein...und dann wieder aus. Ihr passt es gar nicht, dass Catherine sich hier so einmischt. Schon wieder reagiert ihre Freundin anders, als es ihr selbst recht ist. Doch da kommt ihr das Gespräch mit dem Velveteen Dream wieder in den Sinn und auch was dieser zu ihrer Beziehung zu Catherine meinte. Toni hat die letzten zwei Tage gespürt, wie das Verhältniss zwischen ihr und Cathy wieder entspannter wurde. Das will die Strong Zero City Lady nur bedingt wieder aufs Spiel setzen. Auch wenn sie dafür eine große Portion Wut und auch Stück weit ihren Stolz zurückschieben muss. Kurz schließt sie die Augen...und als sie diese wieder öffnet nickt sie Cathy zu, die erleichtert aufatmet. Dennoch lässt es sich Toni nicht nehmen, noch abschließend was zu Rose zu sagen...

Toni Storm: Damit eins klar ist, du Barbie...ich knicke nicht vor dir ein, ich tue das nur für Cath'. Aber beim Special wird sie mich nicht zurückhalten...niemand wird das! Dann wirst du sehen, was eine richtige Wrestlerin mit dir anstellen wird, du Bitch! Fick dich...

Toni drückt der Golden Goddess noch beide Finger ins Gesicht. Wortlos stürmt sie dann mit Catherine aus dem Bild, die zuvor die Weste und die Cappy aufgehoben hatte.

Noelle Foley: "Da wäre der Gaul wieder mit Toni durchgegangen.. Herrje.."

Byron Saxton: "Ihre Nerven sind sehr leicht zu strapazieren im Moment. Schon krass.."

Johnny Curtis: "Vergesst Toni - lasst uns über Mandy reden!"



OPENER
SINGLES MATCH
Bray Wyatt vs. Rey Mysterio


Writer: Endy

In der Halle ist es Komplett ruhig und die Fans warten drauf was als nächstes Passiert als das Licht in der Halle erlöscht und ein .

Bray: DEAD

In der Halle ertönt und gemischte Reaktion . Nach paar Sekunden geht der Titantron an und ein Bray Wyatt steht im Bild mit seiner alten Lampe und sie Anzündet und sich dann wieder in Kamera schaut und mit finstere Stimme sagt .

Bray: Baku I'm Here



In den Moment pustet er seine Laterne aus und der Titantron aus einen Moment passiert nichts bis ein kleines Licht auf der Stage erscheint was von der Laterne Bray Wyatt ausgeht . Während Bray langsam die Rampe runter geht machen die Fans ihre Handytaschenlampen an was mit der Zeit aussieht wie ein Lichter Meer .

Melissa Santos:"Making his way to the Ring... weighing in at 285 pounds… representing The Wyatt Family ... Bray Wyatt !"

Der ist mittlerweile an einen schon bereit gestellten Schaukelstuhl stehen geblieben in der er sich jetzt rein setzt . Er schaukelt kurz in diesen bis er ihn anhält seine Laterne hebt und sie wieder auspustet . Dann stellt er sie ab steht aus den Stuhl auf und lässt sich mit ausgestreckten Armen feiern währen er einmal vor dem Ring auf und ab geht . Bray entledig sich sein Hut und Hawaiihemd steigt in den Ring und ist bereit für sein Gegner




Da stürmt der größte Underdog der Geschichte auch schon auf die Stage und sofort beginnen die Fans an ihn zu bejubeln. Er schreitet vorran auf der Stage und klatscht auf beiden Seiten noch bei seinen treuen Fans ab bis er dann auch schon angekündigt wird

Melissa Santos: "Making his way to the Ring, from...San Diego, Kalifornien... weighing in at 165 pounds... REY MYSTERIO!"

Als er dann auch schon fertig ist und an den Fans vorbeigekommen ist slidet er sich in den Ring und begibt sich auf einen Titantron wo er noch einmal einige Posen für die Fans abarbeitet und diese auch herzlich bejubelt werden. Rey hat sich seines Shirts erledigt und wartet nun auf den Gong

*DING DING DING *

Das Match startet und sofort geht Wyatt mit einer Clothesline der den Masken Träger zum Boden schickt dieser kommt schnell wieder hoch nur um wieder auf die Matte geschickt zu werden und nun mit tritten von Wyatt bearbeitet wird. Bray hebt Rey hoch und hängt Rey Kopf über in die Ringecke und tritt weiter ein bei der Ringrichter eingreift. Doch das hält Bray nicht lange zurück um den in seinen Augen Lügner Rey weiter zu bearbeiten kommt er nun mit ein Avalanche in die Ecke. Nun fällt Rey aus der Ecke heraus Bray nimmt ihn hoch und zeigt sein Uranage Slam gefolgt von ein Cover.

ONE... T KICKOUT.

Bray hat dafür nur ein grinsen übrig und hebt Mysterio wieder hoch und lässt ein Suplex folgen bei den er Rey durch den halben Ring wirft und nun mit ein grinsen und Ausgebreiteten Armen durch den Ring geht und sich von seinen Fans feiern lässt. Als er dich wieder zu Rey dreht kommt Rey mit ein Springboard Dropkick von den Seilen angeflogen der Wyatt zu Fall bringt nun muss Mysterio mit seiner Schnelligkeit Punkten.
Was er auch hit ein Dropkick gefolgt von ein Bulldog und ein DDT macht nun steigt er auf die Ringecke und zeigt ein Big Splash auf Wyatt.

ONE... TWO.. KICKOUT.

Fast wäre die Überraschung gelungen doch Wyatt kommt raus der langsam wieder hoch kommt. Rey zeigt ein Dropkick in den Rücken von Wyatt und dieser hängt nun im zweiten Seil und alle wissen was kommen soll Rey will gerade Anlauf nehmen als.

??? DEAD

Der Ruf von Bray Wyatt zum Wiederholten mal durch die Halle geht und die lichte aus gehen als sie wieder angehen steht Elias auf den Apron der Mysterio anstarrt. Der Ref fordert Elias auf runter zu gehen. Doch all das hat nun Zeit gekostet. Zeit die Wyatt genutzt hat und nun aus dem Nichts mit ein Crossbody Block an gerannt kommt und nun neben Rey kniet und zu Elias grinst mit einen viel sagenden Blick steigt Elias vom Apron zeitgleich setz Bray Sister Abigail an zieht diesen durch und das Cover ist nur noch Form Sache.

ONE... TWO... THREE

*DING DING DING *

Here is your winner by pinfall: BRAYYYY WYATT!



Doch es ist scheinbar noch nicht Schluss den nun Rutsch Elias in den Ring mit einer Schafsmaske packt Mysterio und zeigt sein Drift Away. Was soll das jetzt von der Wyatt Family sie Attackieren Rey der noch mal in den Sister Abigail genommen und ihm wieder bekommt. Nun setzen sie ihm ne Schafsmaske über und als Bray und Elias den Ring verlassen. Fällt ein Rotes Licht auf Mysterio wie ein roter Mond.

Noelle Foley: "Und das war es dann wohl für Rey Mysterio, was? Herrje..."

Byron Saxton: "Sag das nicht Noelle.. Vielleicht kommt er doch noch einmal!"

Johnny Curtis: "Glaubst du den Quark den du erzählst Byron?"



Earlier that day

???: Hane-Maki-Komi!

Ähm bitte was? Folgende drei Wörter (?) hören wir während das Bild noch schwarz ist. Selbiges klart aber schnell auf und uns wird ein Szenario preis gegeben welches sich nun ein wenig selbst erklärt. Wir befinden uns scheinbar in einer Trainingshalle in der Baku Crystal Hall. Zusehen sind zwei Frauen. Eine davon kennen wir. Taynara Conti! Diese steht wie im Judo üblich in einem weißen Mantel auf einer Matte vor einer Trainingspartnerin. Von dieser kommen scheinbar auch die drei Worte die gerade eben gesagt wurden. Denn die Stimme von Taynara klingt anders. Wer sich im Judo auskennt weiß, dass Hane-Maki-Komi ein ansprechender Wurf in diesem Sport ist. Die Brasilianerin greift sich einen Arm der Frau die ihr gegenüber steht, klemmt selbigen unter ihren Arm und dreht sich so zu ihrer Sparringspartnerin das sie ihr den Rücken zudreht. Gleichzeitig bringt Taynara ihre Hüfte unter den Schwerpunkt ihrer „Gegnerin“ und nutzt eines ihrer Beine um die Dame auszuhebeln. Im nächsten Moment nimmt sie ihren Schwung mit und schickt die Frau auf die Matte. Beide richten sich schnell wieder auf und von der Sparringspartnerin kommt direkt der nächste Wurf als Ansage.

Sparringspartnerin: Ura-Nage!

Das kennen wir doch! Uranage ist auch im Wrestling ein hin und wieder angewendeter Move. Gekonnt packt sich Taynara ihrer Gegnerin, dreht diese so das sie ihr nun den Rücken zeigt und hebelt sie geschwind aus. Mit einem lauten Klatschen landet sie auf der Matte. Schwer atmend erheben sich beide wieder und verbeugen sich voreinander. Das Training scheint vorbei zu sein. Conti wischt sich den Schweiß von der Stirn und greift nach einer Flasche Wasser. Diese öffnet sie und während sie einen Schluck trinkt scheint sie aus den Augenwinkeln jemand zu bemerken zu dem sie sich umdreht, jedoch nichts sagen kann da das mit der Aktion des Trinkens nicht unbedingt vereinbar ist.

?: Woah, easy...ich tu dir nix, ok?

Das Umdrehen kam plötzlich, weswegen die andere Person kurz zusammenzuckt und beide Hände abwehrend hochhält. Es ist eine wrestlende Kollegin der Brasilianerin, die die Halle für eigene Trainingseinheiten betreten hat. Doch die Sparringseinheit hat die Aufmerksamkeit von Toni Storm erregt, weswegen diese sich neugierig genähert hat. Im Vergleich zu den letzten Wochen wirkt Toni entspannter. Es sieht wieder besser für sie aus. Mit dem Veleveteen Dream hat sich sich letzte Woche ausgesprochen und auch die Versöhnung mit Catherine fand statt. Zudem hat sie sich für heute vorgenommen auch noch mit Candice LeRae zu reden. Passenderweise hat sich durch die Verletzung von Bobbi Tyler eine überraschende Chance für die Strong Zero City Lady ergeben, mit der diese so schnell nicht mehr gerechnet hatte...einen Shot auf die Womens Championship. Positiv gestimmt sieht Storm also Borderlands entgegen.

Toni Storm: Deine Würfe sind wirklich beeindruckend. Rhea ist nicht so einfach auszuheblen...da spreche ich immerhin aus eigener Erfahrung...aber sie ist kein Maßstab für dich. Du wirst gewinnen...da habe ich absolut keine Zweifel.

Rhea Ripley...immer noch eine persona non grata für die Australierin. Trotz ihres Sieges bei Purgatory über die Landsfrau hat Toni ihr nach wie vor nicht verziehen, was sie ihr und Catherine angetan hat. Dementsprechend steht Taynara gerade hoch in der Gunst von Storm.

Taynara Conti: Du hast mit Sicherheit keine Zweifel das ich Rhea schlagen werde. Aber du bist auch nicht ganz unvoreingenommen.

Stimmt, ganz unrecht hat Taynara mit dieser Aussage vermutlich nicht. Das sie das ganze jedoch nicht zu ernst meint unterstreicht sie mit einem kleinen Zwinkern während sie ihre Flasche Wasser zudreht. Zwar ist Rhea Ripley für Taynara Conti keine Persona non grata, aber gut auf sie zusprechen ist sie mit Sicherheit auch nicht.

Taynara Conti: Generell bedanke ich mich für jede Form von Vertrauen die man mir entgegen bringt. Aber abgesehen von meinem Debüt habe ich hier noch nicht sonderlich viel gezeigt. Ich bilde mir nicht ein irgendwelche Ansprüche auf etwas zu haben.

Während sie von bedanken spricht macht Taynara eine kleine Verbeugung vor Toni. Für sie steht Respekt wirklich an oberster Stelle. Das sie ihr erstes Match an der Seite von Rhea Ripley bestritten hat lässt sich dabei ein wenig unter den Tisch fallen. Immerhin haben ihr die Methoden der Australierin auch nicht ganz gepasst.

Taynara Conti: Das Rhea nicht so hart zu knacken ist, ist mir bewusst. Deshalb trainiere ich auch hart. Diese Würfe mögen vielleicht nicht immer ganz effektiv wirken. Aber richtig angewandt können sie eine Wucht sein. Bei Gelegenheit kann ich dir ja mal den ein oder anderen zeigen wenn du möchtest. Du scheinst eine Person zu sein die den Personen die ihr gegenüber stehen den nötigen Respekt entgegen bringt.

Mit dem rechten Handrücken versucht Toni es zu verbergen...aber das kurze Grinsen muss einfach sein, als Taynara sie etwas damit neckt, nicht ganz unvoreingenommen zu sein. Schulterzuckend bekennt sie sich "schuldig". Dann aber wird sie wieder ernst. Die Lippe hochziehend, wie es nur Toni Storm kann, nickt sie Conti anerkenned zu. Diese Frau weiß durchaus, was sie kann...aber ohne überheblich zu werden. Toni bewundert die Ruhe, die die Brasilianierin ausstrahlt. Diese ist ihr in letzter Zeit zu oft abhanden gekommen.

Toni Storm: Nun ja, wir standen uns vorletzte Show auch gegenüber...ich konnte mir also aus nächster Nähe ein Bild von dir machen. Natürlich wünsche ich mir, dass du der Bitch ordentlich die Fresse polierst...aber es ist nicht nur dieser Wunsch, der mich an deinen Sieg glauben lässt.

Das war wieder sehr direkt ausgedrückt. Ob Taynara mit der Art zu sprechen so glücklich ist, weiß Toni nicht. Sie verbeugt sich aber schnell vor ihr, um nicht komplett unhöflich zu wirken.

Toni Storm: Auch wenn ich zuletzt manchmal schnell an die Decke gehe...ich respektiere trotzdem die Leute, die mir Respekt gegenüber zeigen. Naja, ich versuche es...ich befürchte, dass mir das früher besser gelungen ist...

An diesem Eingeständnis kommt die Strong Zero City Lady nicht vorbei. Sie merkt ja, dass sich bei ihr gewisse Kanten und Eigenarten eingenistet haben, die ihr an sich gegen den Strich gehen. Nur in den emotional aufwühlenden Momenten kann sie es absolut nicht kontrollieren.

Toni Storm: Taynara...korrigiere mich, wenn ich falsch liege...aber du scheinst jemand zu sein, der mit sich selbst im Einklang steht. Vielleicht kannst du mir ja irgend wann einmal den ein oder anderen Tipp geben, wie ich das selbst auch schaffen kann.

Storm ist sich nicht sicher, ob sie diese Frage hätte stellen sollen. Immerhin kennen sie und Conti sich nicht besonders gut. Aber vielleicht wäre eine neutrale Ratgeberin, die weder besonders positiv noch negativ mit der Australierin verbunden ist, gar nicht so verkehrt.

Toni Storm: Natürlich würde ich auch sehr gerne auf den Angebot mit den Würfen zurückkommen. Es ist nie verkehrt sein eigenes Repetoire zu erweitern.

Ein wahres Wort welches Toni Storm da gerade gesprochen hat. Sich selbst zu verbessern ist niemals eine schlechte Idee. Vor allem dann nicht wenn man im Wrestling immer und immer wieder auf andere Gegnerinnen trifft. Da muss man variabel sein.

Taynara Conti: Vermutlich mag ich auf die ein oder andere Person als abgeklärt oder kühl wirken. Du bezeichnest mich als jemand der im Einklang mit sich selbst ist. Ich denke das ein Teil dieser Art bekommt man vom Leben mitgegeben. Es formt einen. Das hast du nicht wirklich in der Hand. Sieh Toni, ich bin in einer Favela in Rio de Janeiro aufgewachsen. Ein hartes Pflaster. Für eine Frau noch mehr. Für mich stand nie zur Debatte meinen Lebensunterhalt auf unfaire Art und Weise zu verdienen. Das bedeutet aber auch, dass du keine Gang in deinem Rücken hast die für dich einsteht. Du bist alleine.

Für einen kurzen Moment scheint die junge Frau aus Brasilien ein wenig nachdenklich zu werden. Seit dem sie hier ist hat sie noch nie so wirklich über ihre Jugend in den Favelas von Rio de Janeiro gesprochen. Gegenüber von Toni, eine Frau die sie kaum kennt, scheint sie sich ein wenig zu öffnen.

Taynara Conti: Diese ganzen Würfe und Techniken habe ich mir selber beigebracht. Um mich verteidigen zu können. Für mich stand immer fest, dass wenn der Gegner liegt der Kampf vorbei ist. Auch auf offener Straße. Das hat etwas mit dem Respekt zu tun den ich jedem entgegen bringe der ihn mir auch zeigt. Tut er es nicht, dann landet er auf der Matte. Der andere Teil ist Disziplin und über diese bestimmst du immer noch selbst.Ich denke nicht, dass dir die Disziplin fehlt alle Leute zu respektieren die dir auch Respekt entgegen bringen. Ich denke, ich hoffe mir ist diese Vermutung gestattet, es ist deine Emotionalität die dir dabei im Weg steht. An sich eigentlich nichts über das ich mir Gedanken machen würde.

Im zweiten Leben scheinbar auch Psychiaterin scheint sich Taynara hier tatsächlich ein paar Gedanken über die Gefühle von Toni Storm zu machen. Eigentlich witzig wenn man bedenkt das ihre einzige Gemeinsamkeit Rhea Ripley ist.

Taynara Conti: Rhea ist einer dieser Personen die den Hals nicht voll kriegen können. Das haben ich bei meinem Debüt schon gemerkt. Ich werde alles dafür tun ihr ordentlich eine mitzugeben. Damit du heute Nacht in Ruhe schlafen kannst.

Ihren letzten Satz unterstreicht Conti mit einem kleinen Zwinkern.

Toni Storm: Na, das will ich doch hoffen. Ich nehm dich da beim Wort.

Ebenfalls augenzwinkernd und lachend geht die Australierin auf die letzte Aussage von Conti ein. Toni gefällt es, dass das Gespräch zwar tiefgründer wird als gedacht...aber dennoch eine gewisse Leichtigkeit behält. Taynara imponiert ihr immer mehr. Storm kann es sich nicht erklären...aber sie hat das Gefühl eine gewisse Empathie gegenüber die anderen Frau entwickelt zu haben. Vermutlich liegt es daran, dass auch Storm unter schwierigen Verhältnissen aufgewachsen ist.

Toni Storm: Ich mag mir gar nicht vorstellen, was du in deiner Kindheit und Jugend alles erleben musstest. Aber was du da gesagt hast...dass das Leben einen formt...das kann ich sehr gut nachvollziehen. Mein Vater hat uns kurz nach er Geburt meiner kleinen Schwester veralssen. Meine Mum musste ordentlich ranklotzen...vor allem als ich mir in den Kopf gesetzt hatte Wrestlerin zu werden. Sie stand aber von Anfang an hinter mir...auch wenn es nicht immer leicht für sie war. Ich musste auch früh selbst Verantwortung übernehmen, auch als ich als Teenagerin zu meiner Tante nach England gezogen bin. Das hat mich ebenso geprägt und mir die Türe geöffnet, schon früh auf eigenen Beinen stehen zu können.

Toni redet nicht gerne über ihre Kindheit und die Anfänge als Wrestlerin, weswegen sie das hier auch nur anschneidet. Das macht sie auch nur, weil sie Vertrauen in Taynara Conti gefasst hat. Außerdem scheint diese ein geschultes Auge zu haben, da sie recht gut aufgefasst hat, was Tonis großes Problem ist...Emotionalität!

Toni Storm: Was mich betrifft hast du wohl Recht...ich bin teilweise sehr emtional. Die letzten Wochen sind viele Sachen passiert, die mich sehr getroffen haben. Der große Auslöser dabei war Rhea. Ich habe den Fehler begangen zu glauben, sie wäre meine Freundin...bis sich mich hintergangen hat. Glaube mir...an den Nachwirkungen habe ich bis heute zu knabbern. Aber ich werde ihr sicher nicht den Gefallen tun und daan zusammenklappen. Ich komme da schon wieder auf die Beine...irgendwie.

Die ersten Schritte dafür wurden ja getan. Aber Toni darf nie vergessen, dass dieses ganze Konstrukt auf wackeligen Beinen steht und jederzeit zusammenklappen könnte, falls Storm den nächsten negativen Emotionsschub bekommt. Daran will die Strong Zero City Lady nicht denken...und stimmt lieber Conti weiter auf ihr Match gegen Rhea ein.

Toni Storm: Du hast einen emotionalen Abstand zu ihr...betrachtest sie recht neutral und kühl aus der Ferne. Das ist genau richtig...so hat sie mit ihren fiesen Psychotricks keine Chanee und du wirst auch da ihr überlegen sein.

Toni spricht hier Taynara eindeutig Mut zu. Man könnte es natürlich auch anders sehen und sagen das die Australierin die Brasilianerin ganz schön unter Druck setzt. Vermutlich ist beides richtig. Aber damit kann Taynara wohl umgehen.

Taynara Conti: Ich denke nicht, dass es falsch war zu glauben das Rhea deine Freundin ist. Irren ist menschlich. Viel mehr sehe ich das so, dass Rhea in ihren jungen Jahren den Versuchungen erlegen ist vermeintlich schnell an die Spitze zu gelangen. Du bist zwar auch jung, aber dein Charakter ist durch das was du erlebt hast einfach gefestigter. Ich denke das solltest du dir klar machen, dann fällt dir die Verarbeitung auch leichter. Du wirst es nicht gerne hören wollen aber den Kerngedanken von Rhea kann ich verstehen, nur nicht wie sie es umgesetzt hat. Ich würde selbst alles dafür geben im Leben weiter voran zu kommen. Nur würde ich nie jemanden hintergehen oder unfaire Tricks anwenden.

Auch wenn Toni ihr sympathisch ist bleibt Taynara immer noch sie selbst und sagt der Frau die ihr gegenüber steht klar das was sie denkt und verstellt sie nicht. Das sie Rhea zu einem Teil verstehen kann wird Toni vermutlich kein Stück gefallen.


Taynara Conti: Aber nichtsdestotrotz hat sich diese Cara de pau mehr als einmal raus genommen mir nicht mit dem nötigen Respekt gegenüber zu treten. Dafür wird sie heute die Quittung bekommen.

Cara de Pau? „Elegant“ hat Taynara Rhea hier auf Portugiesisch als Holzkopf bezeichnet. Toni wird das vielleicht nicht unbedingt verstanden haben, aber das das kein nettes Kompliment gewesen ist dürfe ihr auch klar gewesen sein.

Taynara Conti: Die Zeit heilt alle Wunden. Das klingt zwar abgedroschen, aber es stimmt. Wir beide hatten bisher kein leichtes Leben und so einige Wunden wurden schon wieder geheilt. Da wirst du dich jetzt ja wohl kaum von Rhea unterkriegen lassen.

Toni reagiert tatsächlich etwas missmutig, als Taynara ein wenig Verständnis für die Einstellung von Rhea Ripley äußert. Auch wenn Conti durchaus nachvollziehbare Gründe anbringt, brummt Toni genervt auf. Dreht sich nun die Stimmung zwischen den Frauen? Nein...dafür hat Taynara zu sehr Tonis Respekt in den letzten Minuten gewonnen. Zudem scheint Conti Rhea noch zu beleidigen - ja, Toni hat es nicht verstanden, aber ist sich sicher, dass es nichts schmeichelhaftes war. Daher schluckt Storm den Ärger runter und grinst die Braslianierin wieder an.

Toni Storm: Man darf nicht vergessen, dass es in diesem Biz hauptsächlich darum geht, seine eigene Karriere in den Vordergrund zu schieben. Aber deswegen kann man trotzdem noch auf Andere achten. Oh Taynara...würden wir alle so denken und handeln wie du, würde vieles einfacher laufen.

Tatsächlich würde es dann mehr Respekt und Würde im Wrestling geben. Aber das ist bestensfalls nur Wunschgedanken, nach dem sich die zuletzt geschudene Seele von Toni Storm sehnt.

Toni Storm: Ja, ich werde mich jetzt nicht von Rhea unterkriegen zu lassen. Ich bin Teil vom Womens Title Match...das ist wichtiger! Wie gesagt...ich habe Vertrauen in dich, dass du Ripley eine Lektion im Ring erteilen wirst. Naja...ich lass dich mal weiter trainieren, ich will ja auch noch für mich etwas tun. Dann können wir ja beim nächsten Mal gemeinsam was tun. Gut, wir sehen uns heut Abend...

Respektvoll verbeugt sich Toni vor ihrer Kollegin und verabschiedet sich damit. Tanyara kann ihre eigenen Übungen fortsetzen, während Toni ihr eigenes Programm durchziehen wird. Damit endet dieser Einspieler.

Noelle Foley: "Ich muss sagen das mir Taynara heute schon viel sympatischer ist wie die ganze Zeit über!"

Byron Saxton: "Abwarten wie lange das anhalten wird! In Toni scheint sie zumindest eine vorläufige Verbündete gefunden zu haben."

Johnny Curtis: "Aber auch nur weil der gemeinsame Feind Rhea Ripley heißt!"



Es beginnt ein Video. Offensichtlich mit einer Drone gefilmt schwebt der Zuschauer über die Dächer von Baku. Die Hauptstadt von Aserbaidschan ist eine Perle, die viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Die Meereswellen klatschen an die Küste, hohe Häuser überragend grün bewachsene Gassen. Eine Hauptstadt mit dem Charme eines spanischen Urlaubsortes. Wir sehen den Palast der Schiwanschahs, den Jungfrauenturm und die staatliche Philharmonie. Die Drone ändert den Kurs und fliegt gezielt auf das Fairmont Baku zu, die sogenannten Flame Towers, die aus der Menge Gebäude herausragen. Flame Towers?! Ja, die Gebäudeform ist leicht geschwungen, so dass die drei Türme aussehen wie Flammen, die sich vom Boden in die Luft emporzüngeln würden. Die Kamera fliegt knapp über den hellblauen Pool und danach die Fassade hinauf, bis sie zielgerichtet auf einer Etage stehen bleibt und durch die Glasscheibe Kazuchika Okada zum Vorschein bringt. Der Rainmaker steht in seiner gewohnten Pose dort. Etwas breitbeinig mit den Armen von sich gestreckt grinst er in die Kamera. Nach einem kurzen Schnitt sind wir im Hotel. Okada dreht sich leicht zur Seite und richtet sein Wort an die sich innen befindliche Kamera.

Kazuchika Okada: Ladies and Gentleman – Willkommen in Baku! Eine schöne Stadt, wenn man sie sich von hier oben aus den famosen Flame Towers ansieht. Ich muss gestehen, vorher noch nie Baku gewesen zu sein und ich bin positiv begeistert. Wenn die Zuschauer hier genauso schön seien wie die Stadt und sein Hotelzimmer, dann werden sie heute die beste Seite des Rainmakers zu sehen bekommen. Apropos Hotelzimmer. Wir befinden uns hier – natürlich – in der teuersten Suite des Fairmont Baku Hotels. Man wollte mir hier ein Zimmer zur Verfügung stellen, wenn ich auf meine Instagram Account für dieses Hotel Werbung mache. Da habe ich dankend abgelehnt und eine Suite BEZAHLT – denn ich bin der Rainmaker! Ich bin nicht zur Werbung hier – ich bin zum Wettkampf hier.

Okadas Worte sind denkbar energisch. Er geht ein paar Schritte durch seine Suite, lässt den Blick noch einmal durch die Glasfassade zum Horizont schweifen und gießt sich dann aus seiner Glaskaraffe 4cl Whiskey in das hochwertig aussehende, daneben stehende Glas. Okada setzt sich in einen beistehenden Sessel und fährt mit seiner Rede weiter.

Kazuchika Okada: c2c Wrestling – coast 2 coast. Ich mag dieses Motto. Als kulturell interessierter Mensch und Athlet, der auf der ganzen Welt sein können zeigen will, mag ich nicht nur die internationalen Austragungen der Shows – sondern auch die Gegner. Letzte Woche traf ich auf die maskierte, mexikanische Legende. Rey Mysterio war voller Elan. Wollte c2c im Sturm erobern und den Fans eine Show bieten. Letzteres hat er defintiv – mit freundlicher Beihilfe von mir. Frenetisch bejubelt wurde Rey, als er aus dem Boden geschossen kam und zum Ring kam – doch es half ihm nicht. Am Ende unterlag er, wie so viele vor ihm, dem Rainmaker Lariat. Nun wird mein erstes Special Match bei c2c in eine andere Region des Wrestlings führen, mit der ich noch vertrauter bin als mit mexikanischem Lucha Libre – British Strong Style. Hier in Baku wird es zum ersten Mal in der Geschichte zu einem Match zwischen Kazuchika Okada und Tyler Bate kommen! Tyler Bate – eines der größten Talente dieses Planete. In seinem Alter habe ich noch in Dojos Ringmatten gewaschen und musste Handtücher für die Kojimas dieser Welt halten. Tyler bereist die Welt und zeigt allen sein Talent.

Okada nimmt einen Schluck aus dem Glas. Das Ölen der Stimmen tut gut, doch der scharfe Geschmack des Whiskeys holt Okada schnell zurück auf den Boden der Tatsachen. Erneut schaut Okada über das sonnige Baku.
Kazuchika Okada. Ich habe nichts als Respekt für das, was Tyler im Ring veranstaltet. Wieviel Kraft in diesem kleinen Körper steckt ist auch für mich manchmal nicht zu glauben. Ich habe seine bisherige Arbeit im Wrestling Business geliebt. Tyler Bate wird dennoch keine Chance haben, wenn er mit mir das Seilgeviert betritt. Ihr fragt euch wieso? Ich habe es bereits erwähnt. Tyler war in keinem Dojo. Tyler lehnt keine Instagram Anfragen ab. Tyler Bate ist außerhalb des Rings genau das, was für den Verfall einer ganzen Spezies steht. Der Ruhm, der ihm durch seine Leistungen zugekommen ist, tat ihm nicht gut. Tyler Bate, der süße winkende Junge auf der Aisle zum Ring. Heute: Tyler Bate, der Schnauzbart-Hipster, der in Badelatschen trainieren geht. Wo sind deine Manieren, Kind?

Schulterzuckend runzelt Okada die Stirn. Seine Worte klingen nicht aufgesetzt. Es ist, als würde Okada sich etwas von Seele reden, so wie er das innere Zewürfnis seiner Meinung zu Tyler Bate nach außen trägt.

Kazuchika Okada: Versteht mich nicht falsch – ich habe nichts gegen Tyler, ich mag sein Benehmen nicht. Er nutzt Instagram um Fotos von sich aus dem Gym zu zeigen – in Schlappen. Welche Junge Mensch soll da noch mit Manieren aufwachsen? Wrestling ist kein Zirkus voller Clowns, sondern eine ehrenhafter Sport. In Japan haben sie mir beigebracht den Gegner und die Kunst des Pro Wrestlings zu respektieren. Jungs wie Tyler Bate sorgen dafür, dass dieser Respekt verloren geht. Tyler ist arrogant geworden. Der Ruhm ist ihm zu Kopf gestiegen – und deshalb wird er fallen. Tyler Bate, diese Worte gehen an dich. Du bist jünger als ich. Du hast mehr Kraft als ich. Vermutlich wirst du mir im British Strong Style und Jahre voraus sein… doch du hast noch nie mit mir im Ring gestanden. 1,91 Meter pures Können, Klasse und Voraussicht. Tyler, ich werde dich im Ring offenbaren. Du denkst du hast gegen ausdauernde Leute Chops verteilt und dir Schlachten geliefert. Tyler – du hast keine Ahnung was dich hier in Baku erwartet. Gerne möchte ich dir nach dem Match die Hand geben, dir hoch helfen und dir zu einem guten Versuch gratulieren, den Rainmaker zu schlagen. Du kannst mich jederzeit im Rat fragen Tyler, doch du wirst mich niemals besiegen.

Kurz hatte Okada seine Stimme erhoben, nur um sich zu räuspern und mit einem kleinen „sorry“ um Entschuldigung für seine Tonlage zu bitten. Er stellt das Glas zurück auf den Tisch und legt seine Ellenbogen auf seinen Oberschenkeln ab, um sich nach vorne zu lehnen.

Kazuchika Okada: Entschuldigung. Ich wollte nicht so aufbrausend werden, doch mangelnder Respekt reizt mich, obwohl ich es anders gelernt habe. Tyler Bate – ich freue mich auf unser Match. Ich freue mich, dass wir unsere Kräfte messen können und zusammen das Haus hier in Baku abreißen können. Ich wünsche dir viel Glück, du wirst es brauchen.

Okada steht auf und zupft seine Hose zurecht, die durch das sitzen etwas verrutscht ist. Langsam schlendert er gen Fensterfront und blickt nach draußen. Die Kamera scheint auszufaden, da hat der Rainmaker noch letzte Worte.

Kazuchika Okada: Und MJF – du hättest besser mehr Respekt gezeigt und auf meine Nachrichten geantwortet.
Eine seltsame Stichelei Okadas, die in der Arena für einen kleinen Pop sorgt. Okada scheint sich wirklich mit jedem messen zu wollen. Das Video endet.

Noelle Foley: "Ich freue mich darauf Okada wieder im Ring zu sehen! Dieser Kerl ist eine Maschine!"

Byron Saxton: "Im positiven Sinne!"

Johnny Curtis: "Habt ihr Bate schonmal gesehen? DER ist eine Maschine trotz seines unscheinbaren Aussehens!"



Der Sommer steht bevor und die Promotion setzt ihre Tour durch Europa mir Erfolg weiter fort. Heute befinden wir uns in Baku, wo man keine reguläre Show austrägt, nein, denn Heute Abend steht mit Borderlands der nächste PPV vor der Tür und die Fans in Azerbaidschan kommen in den Genuss, ihre Superstars live erleben zu dürfen. War man am Anfang noch ein skeptisch, wie und ob c2c hier akzeptiert werden würde, zeigen sie die Menschen und Fans in Baku sehr gastfreundlich und vor allem scheinen auch sie im c2c Fieber zu sein.

Anders kann man es sonst nicht deuten, das der bisherige Verlauf der Show sehr positiv war. Die Fans machten Stimmung und die Arena bietet natürlich genug dafür, damit diese auch sehr gut zur Geltung kommt. Doch knapp eine Woche vor dem PPV gab es eine Hiobsbotschaft für Shane McMahon. Denn die amtierende Womens Championesse, Bobbi Tyler, hatte sich verletzt und c2c musste notgedrungen den Titel vakant erklären. Aber Shane hatte sofort eine Lösung parat und so kommen wir Heute in den Genuss, wie einige der weiblichen Superstars sich im Ring messen werden, um in Baku eine neue Championesse zu krönen. Eine Dame, die ebenfalls in diesem Match steht, ist eben jene, die in diesem Moment von der Kamera eingefangen wird. Unter Jubel der Fans erblicken wir Candy Floss, das Küken der Womensdivision. So ganz unbekannt ist es der jungen Dame nicht, um das Gold zu kämpfen, dennoch macht sie einen eher getrübten Eindruck. Doch bevor wir uns richtig damit befassen können, hören wir außerhalb des Kamerabildes, das sich eine weitere Person Zutritt zum Locker verschafft, der genau wie Candy, hier in Baku recht beliebt zu sein scheint.

=Wade Barrett=
"Und, bist du bereit für dein Match nachher?"

Auch wenn Floss versucht zu verbergen das ihr der Besuch durch Barrett sehr ungelegen kommt, bringt sie ein Lächeln zustande. Vielleicht hatte Dream recht als er meinte Candy sei im Inneren eine gute Schauspielerin die hervorragend verbergen kann, wenn es ihr innerich nicht gut geht. Ein klein wenig Zweifel bleiben dennoch bei der Britin erhalten, als sie ihren Blick abwendet und man erkennt wie sie sich auf die Unterlippe beißt. Angestrengt seufzt sie dann aus.

Candy Floss:
"Ü-Überhaupt nicht.."

Kommt es dann gequält über ihre Lippen. Leider war dies so leise das Wade das wohlkaum mitbekommen hat. Mit einem Mal springt Floss jedoch auf, wobei man ein aufgesetztes Husten hört. Ihre Hand geht auch an den Halsbereich und sie verzieht das Gesicht. Was gibt das denn jetzt?

Candy Floss:
"I-Ich weiß nicht.. Irgendwie habe ich totale Halsschmerzen die letzten Tage. Mir ist auch so unnormal warm.. Ich glaub ich krieg Fieber. Vielleicht sollte ich zu Mr.Angle und Mr.McMahon gehen und mich aus dem Match entfernen lassen."

Respekt Mrs.Floss - eine nette Performance! Man weiß noch nicht genau wieso Candy wenig Aufopferung für dieses Match aufbringt, aber sie scheint einen gezielten Trick anzuwenden um sich wie ein feiges Huhn herauszuwinden. Angst hat Candy Floss keine, das wissen wir.. Also was ist es dann? Diese Frage sollte sich auch Wade Barrett stellen, falls er dem Mimenspiel seines Schützlings ebenso wenig Vertrauen schenkt wie das geschulte Auge.

Ein wenig überrascht ist Barrett schon, immerhin hätte er sich erhofft, das Candy sich bereits vorbereitet hätte. Das sie hier plötzlich das Match absagen möchte, kommt durchaus überraschend daher. Wade merkt sofort, das Candy ihm nicht die Wahrheit sagt, dazu ist er zu lange im Geschäft und verfügt über eine gute Menschenkenntnis. Allerdings sieht er eine Möglichkeit, hier mitzuspielen.

=Wade Barrett=
"Was? Herrje, das ist natürlich bitter. Da bekommt man erneut die Chance, sich das Gold zu holen und dann das...."

Wade tritt an seinen Schützling heran und legt seine Hand auf ihre Stirn. Ein kurzes Kopfnicken folgt und sein Blick mustert Floss.

=Wade Barrett=
"Das fühlt sich wirklich nicht gut an. Pass auf, auch wenn es schade ist, Gesundheit geht vor. Ruhe du dich aus, ich gehe zu Kurt und kläre das mit ihm ab, das wird schon wieder. Ich entschuldige dich."

Mit einem Lächeln auf den Lippen nickt er Candy zu und er begibt sich wieder zur Tür. Da hat der Brite wohl die kleine Flunkerei seitens Candy geschluckt und Floss kann sich glücklich schätzen, das es so geklappt hatte. Aber vermutlich hat sie schon ein klein wenig Schuldgefühle...vielleicht hätte sie ihn nicht zu Kurt gehen lassen. Während Barrett also durch die Tür war und um die Ecke, will Candy wohl erstmal ausatmen, als Wade plötzlich wieder in den Locker tritt.

=Wade Barrett=
"Candy, halte mich nicht für blöd. Warum lügst du mich an, mh?"

Jackpot! Kaum hat Barrett den Lockerroom verlassen, hat man für kurze Zeit ein erleichterndes Lächeln auf den Lippen von Floss gesehen. Sie fühlt sich bestätigt und scheint sogar ein wenig stolz auf ihre überzeugende Darbietung gewesen zu sein. Diese ist.. leider nur von kurzer Dauer, als der Bare Knuckle Brawler postwendend den Lockerroom wieder betritt und die Pinkhaarige zur Rede stellt. Ertappt lässt das bunte Knallbonbon den Kopf nach unten sinken. Innerhalb weniger Sekunden hat sich ihre Freude und Stolz zu Scham gewandelt. Hatte sie wirklich geglaubt einen Veteran mit dem alten 'Ich bin krank' Trick dran zu bekommen? Hell no..

Candy Floss:
"Tut.. mir Leid, Wade.."

Geknickt tritt Candy mit der Fußspitze auf den Boden unter ihr, während sie sich ein paar Haarsträhnen aus der Stirn streicht. Sie gibt also zu, das sie versucht hat Barrett an der Nase herum zu führen. Würden weitere Lügen etwas bringen? Nein.. Wohl eher würden sie das harmonische Verhältnis zwischen Mentor und Lehrling beeinträchtigen und das kann Floss aktuell absolut nicht gebrauchen. Scheu sieht sie nach oben in das ernste Gesicht des Briten, ehe sie einmal ausatmet.

Candy Floss:
"Ich.. Ich meine.. Was soll ich zwischen all den erfahrenen Damen? Alexa.. Daizee... Becky.. Das sind alles Mädels die schonmal das Gold im Besitz hatten! Toni hat mich schon platt gemacht. Und Mandy?.. Keine Ahnung.. Aber ich glaube die wird sich die schwächste als erstes schnappen - mich."

Betrübt sieht die Engländerin auf den Betonboden unter sich und so langsam versteht man warum Floss auf keinen Fall an dem Match teilnehmen wollte. Sie fühlt sich gerade so als könnte sie mit dem Gegnerfeld nichtmal ansatzweise konkurrieren. Ihre Bilanz ist eher schlecht als Recht, wenn man bedenkt das der einzige Sieg von Candy Floss in einem Tag Team Match erfolgt ist. Und dort ging das Finish nicht einmal auf ihre Kosten.. Alle anderen Begegnungen hatte sie verloren. Was sollte sie also in einem Titelmatch, nun da Bobbi Tyler den Gürtel schweren Herzens aus der Hand geben musste? Menschen wie Alexa Bliss nahmen sie zurecht nicht wirklich ernst. Genau in diesem Moment bemerkt man auch das Velveteen Dream der Pinkhaarigen sehr in ihrem Umfeld fehlt. War sie es nicht, die ihn noch ermunterte nie aufzugeben? Doch.. Aber nun da Patrick Clarke anscheinend den Kontakt mit ihr gebrochen hat, sinkt auch der Glaube von Floss an sich selbst.

Candy Floss:
"Ganz ehrlich Wade.. Ich möchte da nicht raus, weil ich unser Land nicht blamieren möchte. Bobbi hat Großbritannien soviel Freude gemacht als sie die ungeschlagene Championesse besiegt hat.. Und ich weiß das viele von mir erwarten das ich das weiterführe, aber ich kann das nicht.."

Normalerweise würde man jetzt damit rechnen, das Wade Candy eventuell sogar zusammenfaltet, wie man es von Mentoren wohl gewohnt war. Aber Wade wusste, das es ein falscher Weg sei, seine Schützlinge unter Druck zu setzen. Sein Blick geht kurz gen Boden, ehe ein Kopfnicken folgt.

=Wade Barrett=
"Ich verstehe..."

Mit diesen Worten verkürzt er die Entfernung zu Candy weiter, ehe er neben ihr steht. Sein Arm wandert um ihre Schulter während er kurz schweigt. Sein Blick geht dann in ihr Gesicht.

=Wade Barrett=
"Ich verstehe, das du nervös bist, selbst jetzt nach diesen Wochen, seitdem du hier bist. Aber auch, weil du mehr verloren hast als gewonnen, zeigt das null auf, wer du eigentlich bist und was du kannst. Du bist jung und brauchst deine Zeit. Nicht jede in deinem Alter bekommt von Shane die Möglichkeit, bereits zwei mal um das Gold zu kämpfen. Niederlagen gehören zu diesem Business dazu. Lass dich von dem, was andere über dich sagen, nicht aus der Bahn werfen. Konzentriere dich einfach nur auf dich und das Match, blende die anderen Mädels aus. Auch wenn diese mehr Erfahrung haben, heißt das nicht, das du keine Chance hast."

So ganz hat Wade nicht verstanden worum es Candy wirklich geht. Natürlich ist sie nervös.. Sogar so sehr das sie die Fälle jetzt schon davonschwimmen sieht, obwohl sie nicht einmal einen großen Zeh in den Ring gesetzt hat. Einige Damen waren halt für das Scheinwerferlicht nahezu geboren, während andere Jahre und Monate dafür hart arbeiten müssen. Ein paar wenige schaffen es schlussendlich jedoch nie an das ganz große Ziel zu gelangen.. Damen wie Candy Floss möchte man behaupten. Ihre Laufzeit ist noch realtiv kurz, aber aktuell gilt sie nicht gerade als ein ungeschliffener Diamant, wenn andere Damen Woche für Woche negative so wie positive Schlagzeilen mit ihrem eigenen Namen machen.

Candy Floss:
"J-Ja schon.. A-Aber.."

Nahezu wie ein uneinsichtiges Kind möchte sie ihrem Mentor wiedersprechen als sie zu ihm aufschaut. Resignierend lässt sie ihre Schultern dann aber schlussendlich nach unten hängen und seufzt einmal aus. So wie es aussieht hat Candy gerade begriffen das es absolut sinnfrei ist Barrett von irgendeiner anderen Meinung zu überzeugen. Er ist ihr Trainer.. Ihr Ansprechpartner. Natürlich will er das sie da draußen im Ring Erfolg hat. Den gibt es aber auch nur wenn sie aufhört zu versuchen sich aus der Situation zu winden.

Candy Floss:
"Das wird sowas von in die Hose gehen. Vermutlich hast du aber Recht.. Ein Zurück gibt es nicht mehr und wirkt dann auch feige von mir.."

Das Candy hier noch immer mit sich hadert, sieht man ihr an. Wade ist auch klar, das Candy mehr oder weniger nur so reagiert, damit sie ihren Mentor nicht wütend stimmt. Trotzdem scheint Barrett zufrieden zu sein, wie Floss hier das Match doch angehen will.

=Wade Barrett=
"Kümmere dich nicht darum, wen oder was du vor dir hast. Geh da raus und habe deinen Spaß und glaube mir, selbst die größten Superstars mussten dort anfangen, wo du gerade stehst. Tief in mir weiß ich, das vor mir ein kommender Star der Womens Division steht."

Augenscheinlich tut Candy Wade Barrett aber nur diesen Gefallen, was sich auf ihrem Gesicht etwas zeigt als die letzte Aufnahme die man bei ihr sieht ein etwas geknicktes Lächeln ist in Kombination mit einem Nicken. Ganz überzeugt ist sie von dieser ganzen Situation nicht.. Mit dem Bild wie Wade die jüngere Dame etwas aus dem Bild begleitet, endet dann die Aufnahme.

Byron Saxton: "So ganz ist Candy nicht von ihrem Auftritt in dieser Battle Royale überzeugt."

Johnny Curtis: "Was mich nicht wundert! Unsere Godess überscheint alle... Das hat Candy Floss richtig erkannt!"

Noelle Foley: "Sag was du willst, Johnny aber es dreht sich nicht alles immer um deine Alexa! Ich finde es schade das Candy so sehr an sich zweifelt und hoffe das sie es bis zu dem Match schafft das abzulegen!"



Bei dem gezeigten Videomaterial handelt es sich um einen Einspieler, der am Freitag den 12.04 aufgezeichnet wurden. Wie so oft finden sich die Superstars schon einige Tage vor dem eigentlichen Special in der Halle ein, um sich mit den Gegenbenheiten vor Ort vertraut zu machen. Dementsprechend raubeinig geht es in den Korridoren zu. Der Ring will aufgebaut und LED-Schilder montiert werden. Equipment wird platziert und die meisten Räume zweckentfremdet. Perfekte Umstände für den Coup, den sich Kip Sabian vor einigen Tagen ausgedacht hat. Wenn das Stürzen von Grimm und das Zurückgewinnen seines Titels auch die höchste Priorität hat, gilt es auch nach wie vor an PAC Rache zu nehmen. Wie oft hat er sich von dem britischen Goblin verspotten lassen?! Sei es durch Attacken im Backstage oder doch eine tatsächliche Niederlage im Mixed Tag-Match. Allmählich kommt er sich vor wie der typische Comicbuchbösewicht, der zwar immer große Klappe hat, aber am Ende selbst auf die Schnauze bekommt. Nicht mehr! Wie ein Ninja schleicht sich der Handsome Hustler durch die Gänge. Seine Reise als schlechter James Bond-Verschnitt endet jedoch relativ schnell, indem er vor einer der Türen anhält. Kurz schwenkt die Kamera zum kleinen Schild neben dem Holz, sodass die Aufschrift "Allie" für die Zuschauer lesbar wird. Natürlich. Wie soll man sich auch anders an einem Mann rächen, wenn nicht durch das Ausspannen der großen Liebe? Es reicht nicht die Knochen des High-Flyers zu brechen, nein, auch sein Herz muss dran glauben. Kip holt einen Umschlag aus der Innenseite seiner Jacke hevor und schiebt diesen unter den Türschlitz. Der Brief darin wird für die Zuschauer kurz eingeblendet:

"Oh Allie, mein Hasenschnuffel.
Ich habe uns einen Platz in einem wunderschönen Restaurant reserviert.
Triff mich morgen um 21 Uhr. Die Adresse steht weiter unten. Zieh dir was schönes an, mein Engelchen!

Gnomige Grüße, dein PAC!"


Zu viel? Vielleicht, aber im Publikum reicht es für einen Lacher. Es findet ein Szenenwechsel statt. Kurz wird das Bild schwarz, ehe das teure Etablissement eingespielt wird. Kip sitzt, adrett im Anzug gekleidet, an einem Tisch für zwei. Das typische 'Candle Light Dinner', also. Mit einem süffisanten Grinsen auf den Lippen zupft und zuppelt er sich die schlichte, rote Krawatte zurecht. Natürlich hat er das ganze Theater bereits mit Bobbi abgesprochen und sich ihr Einverständnis geholt. Auch die Blondine hat Spaß daran gefunden, das Pärchen rundum Allie und PAC zu demütigen. Zum Glück! Als sich die Türe zum Laden öffnet, zoomt die Kamera in den Türrahmen. Dort steht sie...in einem lachsfarbenen, schulterfreien Kleid. Die Wangen sind dezent, aber sichtbar gepudert und goldene, ringförmige Ohrringe wurden angelehnt. Das wellige, blone Haar hüpft sanft bei jeder Bewegung auf und ab. Sehnsüchtig sieht sich Allie im Raum um. Die Nachricht hatte sie überrascht. Kurz vor dem Lesen hatte sie noch mit PAC telefoniert. Warum hatte er sie da nicht direkt eingeladen? Vielleicht ein Versuch romantisch zu sein. Dem Bunny gefällt es. Nur "Gnomige Grüße" hat sie etwas irritiert. Schlussendlich hat Allie sich das so erklärt, dass PAC witzig sein wollte. Schließlich stellt er sich gerne ab und zu etwas unbeholfen an, wenn es um Planungen für Unternehmungen zu zweit geht. Voller Vorfreude hat sie das Restaurant erreicht...schlagartig verschwindet die gute Laune, als sie Kip entdeckt. Dessen Tisch steht gleich am Eingang...zudem starrt der Brite sie direkt an. Allie kann nicht anders und geht einen Schritt auf Sabian zu.

Allie: D-d-du? Was tust du hier? Jetzt sag nicht, dass Bobbi auch noch kommt.

Ängstlich sieht sie sich um. In diesem Dress und ohne PAC will sie nicht zwischen die Fronten des verhassten Pärchen geraten. Auch wenn Bobbi Tyler verletzt ist heißt das ja nicht, dass sie ihr nicht trotzdem auflauern kann. Hilfesuchend sucht sich Allie nach PAC um. Sie hat immer noch keine Ahnung, dass sie an der Nase herum geführt wurde.

» Kip Sabian «
"Bobs kommt nicht, hun. Sie ist in England. Verletzt und so. Liest du die News denn gar nicht?! Ach, is' ja auch egal. Du siehst umwerfend aus, Allie. Tatsächlich habe ich mich eben erst mit PAC unterhalten. Offenbar hat er uns beide reingelegt und hierhergeordert. Ein richtiges Schlitzohr! Ja, er meinte zu mir, dass er dich nicht mehr liebt, aber dich als Freundin sehr schätzt, weswegen er nur das Beste für dich will. Darum sitze ich hier, obviously. Ich konnte es selbst kaum glauben..., erst attackiert er mich ständig, obwohl ich ihm nichts getan habe und jetzt ändert er seine Meinung so rasant, dass ich das ganze hier für einen Witz halte."

So schnell kann er sich eine unsinnige Geschichte aus den Fingern saugen. Allie hat in der Vergangenheit oft genug bewiesen, dass sie ziemlich naiv ist und offensichtliche Lügen nur selten aufdeckt. Vor einigen Monaten hätten sich diese Attribute perfekt mit dem Beuteschema des Handsome Hustlers gedeckt, doch jetzt gibt es nur noch Bobbi für ihn, die sich als ebenso diabolisch entpuppt hat, wie er selbst.

» Kip Sabian «
"Setz dich, Allie. Ich glaube wir haben ein klärendes Gespräch mehr als nötig. Ich habe immer sehr viel von dir gehalten und doch hat PAC es immer wieder geschafft, einen Keil zwischen uns zu treiben. "

Allie hört sich die Erklärung von Sabian an. Die Worte prasseln ziemlich schnell auf sie ein und man sieht ihr am Gesicht an, dass sie die Informationen nach und nach verarbeiten muss. PAC soll sie nicht mehr lieben und will sie nun ausgerechnet mit Kip verkuppeln? Nein, das kann sicher nicht sein. Das Bunny schüttelt den Kopf. Mag sein, dass sie naiv ist...aber der Liebe von PAC ist sie sich inzwischen sicher. Zudem hat die Kanadierin zuletzt mehr Selbstbewusstsein entwickelt, das zwar immer noch ausbaufähig ist...aber es ist vorhanden. Trotzdem geht sie zum angebotenen Stuhl und setzt sich hin...auch weil es ihr unangenehm, dass die anderen Gäste immer wieder fragende Blicke zu ihr werfen, weil sie so lange in der Gegend herum steht.

Allie: Kip, ich...ich glaube dir kein Wort! Main PAC liebt mich...das weiß ich genau! Du hast mich schon mal verarschen wollen...das...das geht nicht mehr, klar? Ich wette, dass du mir die Nachricht in seinem Namen geschrieben hast. Warte nur, bis ich ihm das erzählt habe...das wird ihm sicher nicht gefallen!

Die Blondine ist selbst über diese Kombinierungsgabe überrascht. Noch vor ein paar Wochen wäre sie wahrscheinlich nicht darauf gekommen, dass so eine Nachricht auch gefälscht sein könnte.

Allie: Da Bobbi nun auf unbestimmte Zeit ausfällt, sehe ich unsere Geschichte als beendet an. Lass Ben und mich einfach in Ruhe, ok?

Für Allie ist das Gespräch damit eigentlich beendet. Sie ist dabei wieder aufzustehen...doch Kip hält sie auf.

» Kip Sabian «
"Fuck, ja - Natürlich habe ich die Nachricht geschrieben. "Gnomige Grüße", ich mein' .. komm schon. Du kannst PAC alles erzählen, hun. Bis ins kleinste Detail, aber mir schadest du damit nicht. Mach ihn wütend, Allie. Bring ihn dazu mich noch mehr zu hassen als sonst schon und schau, wie die Konsequenzen seiner unüberlegten Handlungen dazu beitragen, dass seine Karriere schon bald Geschichte ist. Wir beide wissen, wie Impulsant der Goblin sein kann, nich'? Wäre ja auch nicht das erste Mal, dass er mich angreift oder er suspendiert wird. Ist es das, was du willst? "

Na, wenn seine Lügen schon auffliegen, dann probiert er diese Beziehung eben anders zu zerstören. Seine Hand landet an ihrem Handgelenk. ER entscheidet, wann dieses Gespräch beendet wird und nicht sie. Zumal er noch so viel zu sagen hat. Kip weiß wie PAC tickt, jedenfalls ein bisschen. Die Lage mag zwar erst vor kurzem eskaliert sein, doch schon davor ist er einige Male mit seinem Landsmann aneinandergeraten.

» Kip Sabian «
"Dieser Typ ist wie Gift und ganz egal wie sehr du auch glaubst, dass deine Liebe erwidert wird, laugt er dich lediglich aus. Wo sind denn die ganzen Frauen hin, denen er alleine innerhalb der c2c Liebe versprochen hat?! PAC geht es nur um sich selbst, hun. Wir beide wissen wie naiv du bist und du jedes seiner Worte glaubst, ganz egal wie viele Beweise für sein egozentrisches Verhalten existieren. Außerdem, Allie, hast du dich mal angesehen? Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass du gut aussiehst. Du könntest jeden haben und du wählst ... den? Ich mein' von seiner Hackfresse mal ganz abgesehen, ist er auch charakterlich ein ziemlich schwacher Fang und trotzdem schafft er's dich um seinen Finger zu wickeln. Weißt du eigentlich, was du in seinen Augen bist, Allie? Ein Boost für's Ego. Ein Accessoire. "

Allie: Kip...lass mich los!

Verärgert schaut sie auf ihre Hand, die im festen Griff des Briten feststeckt. Sie könnte nun schreien und ihm eine große Szene machen. Das wäre aber nicht zur Kanadierin passen und so ganz traut sie sich solche divenhaften Ausflüge nicht. Daher gibt sie in diesem Punk klein bei und setzt sich wieder hin. Allie denkt aber nicht daran, wortlos alles über sich ergehen zu lassen, auch wenn die Aussagen von Kip sie definitiv treffen.

Allie: Natürlich will ich nicht, dass Ben suspendiert wird. Aber er kann dir trotzdem in einem One on One zeigen, warum er stets der bessere Mann sein wird als du.

Hui, das ist für ihre Verhältnisse eine mehr als direkte Aussage.

Allie: Schon passend, dass ausgerechnet du von charakterlicher Schwäche sprichst. Mir ist klar, dass ein Typ wie du sich nur für die Oberfläche interessiert. Gut, PAC sieht vielleicht nicht aus wie Chris Pratt oder Chris Hemsworth...aber das brauche ich auch nicht. Wichtig ist, dass er mir Geborgenheit gibt und Schutz...und mir das Gefühl von wahrer und echter Liebe gibt. Er steht auch zu seinen Fehlern und weiß, was er bei Ember, Becky und auch mir falsch gemacht hat. Nach außen hin ist er nicht perfekt...aber für mich ist er es! Das ist das Einzige, was für mich zählt! Nenne mich ruhig "naiv"...vielleicht bin ich das auch...aber meine Liebe zu PAC wirst du nicht brechen können!

Könnte PAC seine Allie hier sehen und hören, würde ihn das wahrscheinlich stolz machen. Trotzig verschränkt die Kanadierin ihre Arme und sieht Sabian böse an...so böse sie eben schauen kann. Dabei spürt sie aber, wie sie vor Aufregung innerlich zittert und wie unwohl sie sich in dieser Situation fühlt. Sie hofft nur, dass man es ihr nicht ansieht.

Allie: Kip, wenn du zeigen willst, dass du besser als PAC bist...dann stelle dich ihm...One on One im Ring! Ohne Ausflüchte...ohne miesen Tricks...

» Kip Sabian «
"Ich gegen PAC? Oh babe, du scheinst die Hierarchie noch nicht ganz zu verstehen. Ich bin ein König, nein - Ein Gott und PAC gehört dem gemeinen Pöbel an. Hah, solche Metaphern hat er doch auch gerne benutzt, oder? Mal im Ernst, hun, .. ich bin schon bald wieder Eastcoast Champion und die Liste an Gegnern ist lang, wenn man eine solche Zielscheibe auf dem Rücken trägt. I don't have time for a has-been like PAC. Aber genau davon rede ich, Allie. Diese blinde Liebe, die du ihm schenkst, man. Du kannst Realität von Fiktion nicht mehr unterscheiden, wenn du mir vorwirfst charakterschwach zu sein. Ich bin ich. Ich war seit Anfang an 'Superbad' Kip Sabian. PAC hingegen? Mehrere Namen, mehrere Namenszusätze. King Neville, Bastard PAC, Ben oder Adrian. Der wechselt seine Namen ja öfter als die Frau, die er zu seiner großen Liebe deklariert. Und du bist seinem Fluch auch noch verfallen. Eigentlich solltest du mir leid tun, Allie, aber offenbar spielst du ja nicht mal mit dem Gedanken dir die Wahrheit einzugestehen. Wie oft kann ich dir noch die Hand reichen, die du immer wieder zur Seite schlägst, hm? "

Kip rückt, samt Stuhl, etwas nach hinten, bevor er von ihrer Hand ablässt. Frech grinsend stolziert er zu ihr herüber.

» Kip Sabian «
"You should've known when to quit him. Wenn du deiner 'großen Liebe' schon alles erzählen willst, wieso gebe ich dir nicht einen wirklich triftigen Grund dafür, heh? Glaub mir ..., ich bin so, sooo vie besser als er, Allie."

Daumen und Zeigefinger umspielen ihr Kinn, als er sich langsam zu ihr herunterbeugt und seine Lippen auf ihre legt. Das kommt definitiv unerwartet. Auch wenn man bei einem Kip Sabian mit allem rechnen muss...Allie ist absolut überrumpelt. Vor Schreck weiten sich ihre Augen und sie weiß erst gar nicht, was sie tun soll...bis sie sich fängt. Ruckartig zieht sie ihren Kopf nach hinten und starrt den Briten entgeistert an...

*Klatsch*

Die rechte Hand schnell nach vorne und verpasst Kip eine saftige Ohrfeige. Sofort im Anschluss hält sich die Kanadierin beide Hände vor den Mund. Sie kann nicht glauben, dass Sabian sie dazu provoziert hat. Entrüstet steht sie auf...ihr wird es zuviel.

Allie: Da-da-das wird dir noch leid tun...

...stammelt sie noch, bevor sie die Lokalität schlagartig verlässt.

» Kip Sabian «
"WAS DU GLAUBST DU EIGENTLICH, WER DU BIST, HEH? Stupid .. bitch. Hab's versucht, Bobs, aber ich glaube, dass ich mit Psychospielchen nicht mehr weit komme. Dann versuche ich es eben auf die harte Tour..."

Kip legt sich die Hand auf die Wange, während er die letzten Gedankengänge laut ausspricht. Mit dem Anblick eines, wütend drinblickenden Briten, schaltet die Kamera aus.

Noelle Foley: "Es ist unfassbar zu welchen Methoden hier Kip wirklich greift. Er und Bobs sind anscheinend mit ihrem letzten Sieg über PAC und Allie noch nicht zufrieden!"

Byron Saxton: "Fast könnte man meinen es sei Neid, so sehr wie sich Sabian darauf versteift."

Johnny Curtis: "Neid?! So ein Blödsinn! Kip will nur zeigen wer von beiden das bessere Alpha Männchen ist. Das ist alles!"



ZWEITER AKT: ALICE SACRIFICE

Der armenisch-aserbaidschanische Konflikt um das von armenischer Bevölkerung besiedelte, jedoch völkerrechtlich zum Territorium der Republik Aserbaidschan gehörende Grenzgebiet Berg-Karabach ist einer der wohl ältesten ungelösten Konflikten der Welt. Nach dem jüngsten Krieg Anfang der 90er Jahre steht die abtrünnige Region im Südkaukasus zwar schon seit zweieinhalb Jahrzehnten unter der militärischen Kontrolle Armeniens bzw. eines dort installierten De-Facto-Regimes. Dennoch wird der 1994 vereinbarte Waffenstillstand durch die Streitkräfte beider Konfliktparteien beinahe täglich gebrochen. Ebenso geraten die Angehörigen beider Zivilbevölkerungen häufig zwischen die Frontlinien. Anfang April 2016 verloren in dem fälschlicherweise oft als „eingefroren“ bezeichneten Konflikt bei mehrtägigen Auseinandersetzungen mit schweren Waffensystemen auch mehrere hundert Zivilisten ihr Leben. Meist findet der Konflikt nur infolge neuer Gewalteruptionen kurzzeitigen Eingang in die westlichen Medien. Und doch ist dies kein Einzelfall auf unserer Welt. Es gibt viele Grenzgebiete verschiedener Länder um die sich mit Waffen gestritten wird. Der Krieg, welcher seit 1918 in Bergkarabach herrscht ist also nur eine von mehreren blutigen Schlachten, in welchen tausende Menschen ihr Leben lassen müssen. In genau solchen Grenzgebieten sind die Kämpfe meist am brutalsten. Und genauso wird es wohl auch hier beim heutigen Coast 2 Coast Pay Per View „Borderlands“ stattfinden. Wir zeigen heute passend zum Namen mehrere Schlachten, welche an Brutalität mithalten können zu diesen unmenschlichen Kämpfen auf den Kriegsfeldern. Egal ob es in einen First Blood Match, einen 2 out of 3 Falls Hell in a Cell oder einen Bra and Panties Match zur Sache geht. Es wird überall beinahe unmenschlich enden, darauf kann man wetten. Doch bevor es so weit ist, wollen wir erst einmal passend dazu unmenschlich starten. Und was könnte unmenschlicher sein als das Alter Ego of Jeff Hardy Willow the Wisp, welches hier vor der Linse und damit auch vor den Augen der Zuschauer projiziert wird. Sitzend in einen dunklen Kämmerchen, welches nur spärlich beleuchtet wird von einigen kleinen schwachen Kerzen, deren Licht kaum die Möglichkeit besitzt, durch den Nebel zu dringen, welcher hier herrscht, ist er umgeben von mehreren Bildstaffeleien, welche man durch die Dunkelheit allerdings noch nicht sonderlich gut erkennen kann. Was man allerdings erkennen kann und was einen mehr verwirrt als es eigentlich sollte ist der Wisp selber. Er sieht überraschend normal aus. Keine vereiterten Verletzungen am Körper, keine aufgerissenen, dreckigen Klamotten, keine von toten schleimigen Insekten befallenen Blasen auf der Haut, nichts! Seine Kleidung ist eine normale, saubere, dunkle, lange Jacke, welche passend zu seinen dunklen ungefärbten Haaren etwas zerzaust nach unten hängt und auch seine Maske sieht überraschend rein aus. Dies ist ein Willow, welchen wir schon seit sehr langer Zeit nichtmehr zu Gesicht bekommen haben. Er wirkt plötzlich wieder wie ein normaler Mensch, der sich nur verkleidet hat und nichtmehr wie das eben noch erwartete unmenschliche Monstrum, welches wir kennen. Mit einen belustigten Lächeln und einen Ton, der so garnicht zu seiner sonst immer so monströsen Natur passt, entgegnet er einige Sätze, die jedoch so verwirrend und ohne jeglichen Zusammenhang wirken, wie wir es dann doch noch von ihn kennen, als die 7 Bilder um ihn herum plötzlich allesamt in einen Licht aufblitzen, welches so grell ist, dass unsere Augen erst einmal einige Zeit benötigen, sich daran zu gewöhnen.




Willow: Der Geiz war gelb! Die Wollust war rot! Der Hochmut golden! Der Neid silbern! Die Faulheit war blau! Die Völlerei war schwarz! Doch allein der Zorn...
Der Zorn war weis!


Die Lippen der Crazy Monsters verschließen sich und für wenige Millisekunden sieht man in das stumme Gesicht des Xtreme Psychopaths. So still wirkt es nur noch gruseliger hier zu zusehen. Die tiefen schneeweißen, emotionslosen Augen zeigen keinerlei Seele und wirken, wie die eines geisteskranken Raubtieres, was bereit ist, seine Beute zu zerfleischen. Wie ein Psycho sitzt er völlig bewegungslos dort auf einen einfachen Stuhl in diesem leeren Raum und blickt dabei lediglich in die Kamera ohne den Bildern um sich herum auch nur die geringste Aufmerksamkeit zu schenken. Nur langsam senkt sich die grelle Stärke des Lichtes wieder und der Raum wird allmählich wieder von der Dunkelheit verschlungen. Die Dunkelheit und die mysteriöse Aura, die hier gerade herum strömt, scheint anders zu sein, als es sonst immer bei Willow ist. Diese hier fühlt sich wesentlich unheilvoller und auch mächtiger an als sonst. Sie ist so grausam, dass man nur alleine von zusehen schon eine Gänsehaut bekommt, welche sich unter einer grauenvollen Eisschicht verbirgt wenn man Willows ruhiger und gleichzeitig unheimlich zorniger Stimme zuhört, die sich wie ein Pfeil in die Ohren der Zuhörer, der Zeugen dieses Spektakels, bohrt. Plötzlich wird das Bild schwarz und lässt die Sicht völlig erlöschen, als wir eine dunkle Stimme hören können, welche uns einen mindestens genauso schlimmen Schauder über die Rücken fahren lässt.

Wenn es diese Nacht erwacht,
windet euch im kalten Schweiß!
Ist dort was, das finster lacht?
Eine Hand so kalt wie Eis?


Whaaa! Genau das ist der Schrei, welcher gerade von allen Seiten aus der Halle ertönte. Und auch bei den Zuschauern vor den TV Geräten. Denn man könnte schwören, dass gerade eben von hinten eine eisig kalte Hand gekommen ist, welche uns am Nacken berührt hat. Von wo kam dieses Gefühl? Und wieso hatte es auf einmal jeder hier? Das kann doch kein verdammter Zufall sein. Was geht hier vor?

Dringt ein Stöhnen aus allen Ecken?
Neben euren alten Schrank?
Mag es sich dort verstecken,
runzlig, eiternd, bleich und krank?


Wie hypnotisiert hören wir der langsam sprechenden und bedrohlich ruhigen Stimme zu, während sie diese Zeilen aufsagt und schon wieder könnte man schwören, man hat dabei eine Art grunzeliges Stöhnen aus der dunkelsten Ecke hören können. Es wirkt nicht so, als würde es durch die Boxen kommen. Nein, es ist so unheimlich realistisch, dass dort wirklich etwas bei euch im Zimmer sitzen könnte, was diese Geräusche abgibt. Das alles hier ist schlimmer als ein Horrorfilm.

The Prestigious One hat es erzürnt,
hat es rücksichtslos nach unten gedrückt!
Die Wut in ihm seitdem burnt,
sie macht uns alle noch verrückt!
Rüttelt etwas an dein Fenstern,
um sich zutritt zu gewähren?
Dringt durch Hendrys Haut mit Fingern,
wie aus angeschliffenen Speeren?


Oh ja! Verrückt werden wir wirklich noch. Aber das Rütteln an den Fenstern der Zuschauer Zuhause ist wahrscheinlich nur der starke Wind am heutigen Abend. Dort draußen stürmt es gerade aber auch wieder einmal viel zu Xtrem. Aber dennoch werden die Paranoiden mit Sicherheit schon ausgeschaltet haben, denn auch wenn es wirklich unglaubwürdig ist, könnte sich da dennoch ein grauenvolles Monster vor euren Häusern befinden, welches nur darauf wartet einen Eingang in euer Reich zu finden und euch einfach nur auf bestialische Art und Weise zu zerfleischen und eure blutigen Hautfetzen zusammen mit euren schleimigen Gedärmen im ganzen Zimmer zu verteilen.

Klebt dort etwas an den Decken,
wie ein Loch in Zeit und Raum?
Um sein schwarzes Fleisch zu strecken,
und Joe lebend zu verdaun?
Sind die Wände voll von Maden,
schillernd, glänzend, hart und kalt,
die den Mund erfüllen von Schaden,
ihn dir mit Freuden antun bald!


Und durch dieses Loch in eine andere, eine finstere Dimension strömt nun wieder etwas Erleuchtung in das Bild des Titantrons. Es sieht immernoch genauso aus wie vorher. Bis auf, dass die Bilder allesamt schwarz sind. Wie als wäre eine riesige Schicht Pech darauf verschüttet wurden sind alle 7 Leinwände nurnoch schwarz wie die tiefste Dunkelheit auf Erden. Jedoch noch immer hundertmal besser als die Wände, die voll sind von einer schleimigen Schicht Maden, welche so dicht aneinander liegen, dass sie sich nicht einmal mehr bewegen können. Und sie sind größer als es überhaupt logisch ist. Fast einen Meter sind sie riesig. Sehen aus wie rachsüchtige Rottweiler ohne Beine und Arme, aber dafür mit Zähnen, die einen Fleischsüchtigen Hai gleichkommen. Und auch Willow sieht beängstigender aus wie Eh und Je. Mit einen Ausdruck in den Augen, welcher den eines blutrünstigen Monsters gleicht, schaut er in die Kamera und führt dieses grauenvolle Gedicht weiter fort.

Willow: Bist du eingekreist von Schatten,
die aus tausend Augen starrn?
Die dich würgen, brechen, packen,
und zuletzt im Grabe verscharrn?
Doch dann jagt das eine Wesen
alle andren Ghule fort!
Du bist lang schon nur Seins gewesen!
Bist es ganz, auf immerfort!


Mit einen Schlag verwandelt sich das Bild und wir können auf einmal allesamt das dämonische Gesicht Willows vor uns erkennen, wie als würde es aus dem Bildschirm auf uns zukommen und direkt vor unseren Augen halt machen.



Selbst den kalten Atem aus seinen Munde kann man förmlich schon vor sich spüren wenn man diesen Wesen in die Augen sieht. Wie auch immer er das hier anstellt, es hat seine Wirkung. Nicht nur die Zuschauer der Halle, sondern mit Sicherheit jedes menschliche Wesen dort draußen, welches diese Übertragung gerade sieht, zittert vor Angst obwohl diese Botschaft einzig an den derzeitigen Westcoastchampion Joe Hendry gerichtet ist.

Willow: Webt dich ein in dicke Fäden,
drückt sich fest auf deine Brust,
nährt sich stets von Leid und Leben,
mit niemals vergehnder Lust!
Eifersüchtig und erstickend,
lähmt die Einsamkeit dein Blut!
Gönnt dir keine andere Seele,
gleich, ob finster oder gut!
Und so gräbt sich die Erkenntnis,
wie ein Dolch durch Mark und Bein,
dass dein Reich seit Jahren leer ist,
bist auf dieser Welt allein!


Und auch das besagte Drücken spürt man auf der Brust, wie als würde jemand sein Wochenendeinkauf auf uns ablegen. Es ist ein Gefühl der Angst und der Furcht, welches uns bei diesen Worten tief am Boden hält und uns wünschen lässt, dass es endlich vorbei ist. Diese Angst ist so erzitternd, dass man nichtmehr in der Lage ist, sich auch nur einen Millimeter zu bewegen. Wir können nurnoch unsere Augen schließen, aber auch dann blicken wir in die tiefste Finsternis, welche uns vor Schrecken sofort aufschreien lässt. Willow ist kein Wesen, welches auch nur die kleinste Schwäche zeigt. Nein, er ist ein Monster der Finsternis, gegen welches man mit aller Macht kämpfen muss, sonst hat man bereits von Anfang an verloren. Und genauso zeigt er es auch der ganzen Welt. Egal wie stark man ist, man sollte sich immer vor dieser Kreatur fürchten, denn sonst. Sonst kann man gleich sein eigenes Grab schaufeln denn dieses Wesen vergibt nicht. Wenn Dieses Wesen einmal wütend wird, dann wird Blut in Fontänen durch die Lüfte spritzen und den Ring dunkelrot färben.

Willow: Prestige enthauptet deine Freunde gefallen!
Ein Schicksal, dass auch dir erreicht some Day!
Auch du wirst noch heute in die Finsternis fallen!
We Love! We Hate! We Die forevver Late! IN WILLOWS WAY! WEEEEHAHAHAHAHAHAHA!!!


Mit einmal wird das Bild wieder schwarz und die Übertragung scheint beendet. Joe Hendry sollte sich heute wirklich gefasst machen. Er wird wohl heute Abend das härteste Match in seiner gesamten Karriere, wenn nicht sogar in seinen gesamten Leben, haben. Willow hat seine Rache voll und ganz auf Joe gerichtet und will seine heißersehnte Blutrache, seinen heißersehnten Aderlass. Und dafür ist er bereit, die Todesstunde für Joe Hendry einzuläuten. Wir können nur hoffen, dass Wade Barret dieses Match für sich entscheiden kann, denn wenn Willow es wieder einmal schaffen sollte sich das Gold zu sichern, besteht die Liste der Champions von Coast 2 Coast wieder aus den Schrecklichsten, was diese Liga zu bieten hat. Einen geisteskranken Monstrum, Den wohl größten Arschloch dieser Welt, einen psychischen Verbrecher, welcher seine Schwester als Sklaven verkauft, der schlimmsten Gruppe dieser Liga und dazu noch eine Frau. Gut, vielleicht ist Jay White ja auch eine, doch das weis man nicht genau. Wir können nur beten, dass der heutige Abend gut verläuft. Mögen die Götter uns beistehen.

Noelle Foley: "Irgendwie habe ich das Gefühl das Willow wieder an Kraft gewinnt!"

Byron Saxton: "Weil die Menschen wieder ein wenig mehr an das glauben was er sagt. Das könnte heute entscheidend sein!"

Johnny Curtis: "Der Typ hat ne Schraube locker - mehr sag ich nicht!"



Die Kamera, die den Titantron wieder anspringen lässt, hat ihre Aufmerksamkeit auf einen offensichtlich absichtlich sichtbaren Briefumschlag gerichtet. Weiß, ohne jeglichen Firlefanz liegt er stumm da und lediglich wenn man genau hinsieht, kann man in geschwungener Schrift etwas erkennen. Etwas wurde darauf mit der Hand geschrieben, groß, aber filigran und schwungvoll. Könnte man über den Bildschirm Gerüche wahrnehmen, würde man schweres, intensives Damenparfum wahrnehmen, dass den Umkreis des Umschlages in einen sexy Abenddamenduft verwandelt. Als die Kamera weiter herangeht, kann man ebenfalls erkennen “Aleister“ ist darauf geschrieben.

“Lieber Aleister,

seit unserem letzten Treffen hatten wir keinen Kontakt mehr. Wir haben uns weder gesehen, noch gesprochen, noch schienen wir aneinander zu denken - Schienst du nicht an mich zu denken. Ich möchte dir schreiben, dass ich jede Stunde, jede Minute und jede Sekunde nur einzig und allein an dich gedacht habe - an uns - ich hatte für einen Moment sogar dabei vergessen, dass ich bei Borderlines mein mir zu gesichertes Rematch bekomme. Ich habe trainiert - geschlafen - trainiert - gegessen - trainiert - und wieder geschlafen. Dabei bekam ich nur selten den Kopf von dir frei. Jedes Mal wenn jemand eine ähnliche Stimme hatte wie du, ein ähnliches Parfum trug oder lediglich beim Genuss von Käse und beim Anblick von Tulpen oder dem Kontrast schwarz, habe ich immer deine Worte in meinem Nacken gehabt. Dann fragte ich mich, ob ich gut genug bin, ob ich es wert bin, dass ich tatsächlich eine weitere Chance auf die Women‘s Championship bekommen sollte. Ich bin stärker geworden - physisch und psychisch - und das nicht nur durch mein intensives Training für das Special, aber vor allem wegen deiner Worte, wegen deiner Kritik und wegen dem, was du für mich zu sein scheinst. Ich wollte mir zu aller erst wohl nicht eingestehen, dass du mehr als nur etwas besonderes für mich bist. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass sich unsere Wege an dieser Kreuzung trennen sollten. Wir, Aleister, wir sind für einander geschaffen und niemand würde es jemals wagen etwas anderes zu behaupten.

Nach unserem Kuss, nach unseren ersten zaghaften Berührungen und nach unseren intensiven Gesprächen konnte ich dich schlicht nicht mehr vergessen. Ich habe gemerkt, dass ohne dich, etwas in meinem Leben unvollkommen ist. Und auch, wenn ich die Championship zurück gewinnen können sollte, so bin ich mir sicher, dass ich ohne dich an meiner Seite zu haben nicht mehr die Alexa bin, die diese Company zu ihrem ganz eigenen Reich gemacht hat. Mit jeder Faser meines Körpers sehne ich mich nach einem Wiedersehen, nach einer weiteren zärtlichen Berührung, nach deinem Atem auf meiner Haut und deinen Fingern auf meinem Körper. Treffe mich an dem Ort, an dem keine Menschenseele sein möchte.

Alexa“




Nachdem man den Zuschauern genug Zeit gegeben hat, den Brief in aller Ruhe zu studieren, zoomt die Kamera etwas heraus. Zu sehen ist der Empfänger des Schriftstücks, der seine Hand vorsichtig an das dünne Papier legt, nur um die Nachricht wenig später mit den Händen zu zerknüllen. Offenbar hat der Holländer kein Interesse daran, seine Probleme mit der selbsternannten Goddess aus dem Weg zu räumen. Relativ verständlich, nachdem er nach all seiner Hingabe erneut von der Blondine enttäuscht wurde. Das Bild wird schwarz.

Noelle Foley: "Irgendwo ist es rüde so einen Liebesbrief einfach zu zerknüllen! Selbst wenn ich Alexa nicht mag..."

Byron Saxton: "Naja, sie hat einiges falsch gemacht. Kein Wunder das er da keinen Wert drauf legt."

Johnny Curtis: "Pff der ist es nicht einmal ein Wort unserer Göttin wert!"



MATCH 2
SINGLES MATCH
Kazuchika Okada vs. Tyler Bate


Writer: Mok

Plötzlich wird es still. Selbst penibelste Trommelfelle dürfen keinen Mucks aus den tiefschwarzen Boxen der PA Anlage hören. Die Blicke wenden sich zu den von c2c errichteten Videowänden, als man plötzlich ein gellendes Geräusch hört. Eine Münze fällt in unfassbarer Lautstärke auf einen blanken Boden und kündigt Musik an, die aus dem besten Fight-Sequenzen von Final Fantasy kommen könnte. Es ist die Musik des Rainmakers. Eben dieser Begriff ziert in altdeutschen Buchstabe den Titan Tron, während sich das weite Rund in ein angenehmes Gold färbt. Aus dem Backstagebereich tritt nun der Mann hervor, der zu diesem unfassbar energischen Stück Musik gehört – Kazuchika Okada! Der Rainmaker trägt einen gold-purpurnen Mantel der ihm bis zu den Knöcheln reicht. Der hochstehende Kragen des Mantels verdeckt seinen Hals, um den zahlreiche Goldketten hängen. Okada positioniert sich zentral auf der Stage und genießt den Blick durch das weite Rund.

Nickend beugt sich Okada leicht nach vorne, nur um im nächsten Moment nach oben zu schnellen, seine Arme auszubreiten und mit seiner bekannten Rainmaker-Pose zwei Kanonen zu provozieren, die Reihenweise Geldscheine mit Okadas Konterfrei in die Luft der Halle pusten. Einer der besten Wrestler der Welt läuft ein und jeder Blick ist auf den Mann gerichtet, der in seinem Goldenen Outfit durch den Regen von Geldscheinen läuft, auf denen er selbst zu sehen ist – ein Bild für die Götter. Am Ring angekommen wählt Okada vornehm die Ringtreppe, um in schnellen Tippelschritten das Seilgeviert zu entern. Im Ring angekommen nimmt Okada direkt den Weg gen Ringecke auf sich. Während er sich auf dem Weg befindet, beginnt Melissa Santos mit ihrer Ankündigung.


Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Anjo, Japan... weighing in at 235 pounds.. KAZUCHIKA OKADA!"



Okada's Blick schweift noch für einige Augenblicke durch die Arena, bevor er vom zweiten Seil zurück in den Ring springt. Er positioniert sich in eben jener Ecke, die er zuvor noch erklommen hatte, und lässt seinen pompösen Mantel von den Schultern gleiten. Er legt seine Ketten ab und dehnt sich noch am obersten Seil, bevor seine Musik verstummt.



Der Titantron springt an und die Einzugsmusik des Blonden dröhnt aus den Lautsprechern. Mit Handtuch über der Schulter und mit seiner Ehefrau im Schlepptau betritt 'Textbook' Tyler Bate die Stage. Lauter Jubel hallt durch die Halle und mit schüchternem Lächeln auf den Lippen begutachtet der Brite die Crowd, während CJ bereits zu Posieren beginnt. Genierlich nickt er der schönen Frau an seiner Seite zu, ehe er beginnt die Zuschauer mit dem typischen Winken, welches man sonst nur von der britischen Königin kennt, zu begrüßen.



Melissa Santos: "Making his way to the Ring... accompanied by CJ Perry-Bate, .. from Dudley, England... weighing in at 175 pounds.. TYYYLEEEER BAAAATE!"

Zusammen macht sich das Ehepaar auf und schlendert im Gleichschritt die Rampe herunter. Während Tyler es sich nicht nehmen lässt mit ein paar Fans abzuklatschen, scheint die Amerikanerin kein Interesse daran zu hegen, mit den herausgestreckten Armen auch nur in Berührung zu kommen. Am Apron angekommen zieht CJ ihrem Mann das Handtuch von den Schultern und gibt ihm einen kurzen Kuss, bevor Tyler die Stahltreppen hinaufzustampfen. Schnell durch die Seile geklettert winkt der Brite ein weiteres Mal freundlich in die Menge, bevor er Ringecke erklimmt. Auf dem Turnbuckle angekommen, fährt er sich durch den gepflegten Schnurrbart.



Wieder auf der Matte gelandet, blickt er kurz zu CJ, bevor er sich für den bevorstehenden Kampf bereit macht...

Kazuchika Okada besiegt Tyler Bate by pinfall via Rainmaker (06:46min.)

Here is your winner by pinfall: THEEE RAINMAKEEEEERRRRR - KAZUCHIKAAA OKADAAAAAAAAAAA!



Noelle Foley: "Rainmakeeeeeerrrr! Keine Chance für Tyler Bate!"

Byron Saxton: "Kazuchika Okada schlägt einmal mehr zu! Beeindruckend, weiterhin!"

Johnny Curtis: "Kommt davon wenn man so eine hübsche Frau hat und sich davon ablenken lässt!"



Ausgelaugt von dieser Ringschlacht liegen beiden Kontrahenten erschöpft auf der Ringmatte. Kazuchika Okada zerrt sich an den Ringseilen empor, die den Ring vom Kommentatorenpult abgrenzen. Okada winkt an den Zeitnehmertisch und lässt sich ein Mikrophon geben. Er lehnt mit dem Rücken an den mit gummi umwickelten Seilen und schaut auf Tyler Bate, der sich ebenfalls noch im Ring befindet. Der Rainmaker bittet um Ruhe in der Arena, die noch aufgebracht durch das soeben gesehene Match ist . Okada geht ein paar Schritte auf Bate zu hebt und hebt das Mic zu seinen Lippe.

Kazuchika Okada: Tyler… danke! Danke für diesen
großartigen Kampf.


Außer Atem haucht Okada diese Worte in das Mikrophon. Die Arena applaudiert den ehrlichen Worten des Rainmakers, der dem Publikum zunickt, bevor er weiter fortfährt.

Kazuchika Okada: Baku, danke euch für den Support den Tyler und ich hier erfahren durften. Baku… Publikum wie Ihr es seid macht es für uns einfach hier im Ring alles zu geben und unsere Körper an die Grenzen der Belastbarkeit zu führen, danke euch auch dafür!

Erneut erntet Okada einen lauten Pop, auch wenn dieser etwas cheesy erschlichen wurde. Der Rainmaker wischt sich kurz den Schweiß aus dem Gesicht und fährt durch seine Haare. Er hat auch Tyler im Auge, der ihm, genau wie das Publikum, noch an den Lippen klebt.

Kazuchika Okada: Tyler Bate, du hast meinen Respekt gewonnen. Du hast heute gezeigt, dass du kein Talent bist, sondern ein Superstar. Ich habe gedacht, dein Privatleben würde dich ablenken und du müsstest dich auf das Wesentliche konzentrieren, doch ich habe mich geirrt. Ich würde mich freuen, wenn wir den Ring nochmal teilen würden. Nichts als Respek für dich, Tyler.

Okada verneigt sich in japanische Manier vor Tyler Bate und spricht ihm damit seinen Respekt aus. Nach einem kurzen Moment der Verbeugung richtet sich der Rainmaker wieder auf und wechselt das Thema.

Kazuchika Okada: Ich habe bei coast 2 coast unterschrieben um meine Grenzen zu testen. Ich habe gleich an meinem ersten Abend ein Gespräch mit Bryan Danielson geführt, welches mich mehr als verwirrt hat. Ich sollte meine inneren Abgründe kennen lernen und mich darauf einstellen, dass c2c keine normale Liga sei. Ich habe Bryan nicht verstanden und tue es auch heute noch nicht. Zumindest nicht vollständig. Ich habe mittlerweile Dinge hier gesehen, die mir so nicht bekannt waren, doch ich bin nicht hier um davon zu laufen. Es gibt Gründe, warum Shane McMahon mich wollte. Es gibt Gründe, warum Companies mit dem Rainmaker an der Spitze immer wieder mit exponentiellem Wachstum gesegnet wurden. C2c hat nun einen der besten Athleten der Welt in seinen Reihen und dieser wird Woche für Woche alles in die Wagschale werfen, um diesem Irrenhaus wieder Glanz zu verleihen. Noam Dar…

Die Fans sind ganz aufgeregt, traut sich Okada als vergleichsweise neuer Athlet doch, den Champion beim Namen zu nennen.

Kazuchika Okada: Ich habe gesehen, wie du diese Liga terrorisierst – doch ich habe keine Angst vor dir. Ich werde nicht nächste Woche die Chance haben, aber sei dir sicher: Irgendwann wirst du mir hier im Ring gegenüberstehen und sei dir sicher: hier hilft dir niemand. Shane – ich weiß du hörst das irgendwo dahinten. Gib mir noch mehr Chancen um mich zu beweisen – ich will ein Titelmatch. Wen du mir hinstellst, ist mir egal. Die Era des Rainmakers hat begonnen.

Okada lässt das Mikrophon fallen und breitet seine Arme zur typischen Pose aus. Seine Musik wird eingespielt und die Fans diskutieren heiß über die soeben gesehenen Brandrede von Okada, der sich hier in Position für weitere Matches bringt.

Noelle Foley: "Er hat großartig gekämpft! Das muss man so sagen!"

Byron Saxton: "Und er wurde dementsprechend entlohnt! Mal sehen was die Zukunft parat hält!"

Johnny Curtis: "Ich gebe ihm ein paar Monate des Hochs!"



Nachdem mehr als ansehnlichem Match zwischen Kazuchika Okada und Tyler Bate ist es an der Zeit wieder zu schauen, was so hinter den Kulissen läuft. Nach einem kurzen Szenenwechsel sehen wir einigen Backstage Mitarbeitern dabei zu, wie sie ihre Arbeit verrichten. Kabel werden von links nach rechts getragen, Glühbirnen und Leuchtstoffröhren in Halterungen eingepasst, Sackkarren mit schweren Kisten werden bewegt…ein Zahnrädchen greift dabei ins Nächste. Jeder hier tut sein Bestes, damit die Show reibungslos abläuft. Die Szene hier aber soll nicht nur eine Beweihräucherung der Leute in der zweiten Reihe sein…nein, ein spezielles Duo hat die Aufmerksamkeit der Kamera erregt. Es sind zwei Frauen, die an einem Tisch stehen und sich kleine Metallteile in einer grauen Kiste ansehen und daran rumschrauben. Eine davon ist Catherine…dann müsste die andere an sich ja Toni Storm sein, oder? Nein, falsch…die andere Dame ist dem Zuschauer unbekannt: Rotes, lockiges und langes Haar, helle Haut und strahlend blaue Augen. Dazu ein bezauberndes Lächeln. Gerade sind die und Cathy mitten in ein Gespräch verwickelt…

?: …und dann redet der nur noch von seinem Larp! Gott, das klingt ja an sich schon nicht uninteressant…aber ununterbrochen geht es nur um irgendwelche Fliegerprüfungen und dass er gerne ein Borg sein will…puh, ist schon anstrengend dem zuzuhören.

Catherine lacht schallend auf. Sie hat mehr Hintergrundinformationen als der Zuschauer, der hier viele Fragezeichen im Gesicht haben dürfte. Aber das genau zu verstehen scheint auch nicht wichtig zu sein. Die Frauen kommen gut miteinander aus und scheinen sich auch besser zu kennen. Die Rothaarige grinst breit und berührt Catherine mit ihren Fingerspitzen am Oberarm.

?: Ach, Cathy…danke nochmal, dass du mir diesen Job ermöglicht hast. Es ist so toll, dass wir nach all den Jahren wieder mehr Kontakt haben.

Catherine: Ramona, du musst dich dafür nicht ständig entschuldigen. Ich hab das doch gern gemacht. Mich freut es auch, dass wir uns wieder mehr sehen. Ich hab mich leider von Liz zu sehr beeinflussen lassen, so dass ich den Kontakt zu alten Freunden komplett abgebrochen hab. Ich finde es toll, dass du mir das nicht übel genommen hast.

Ramona, so der Name der Rothaarigen, lächelt Cathy sanft an und nimmt diese kurz in den Arm. Als sie sich wieder zurücklehnt, hält sie die Dunkelhaarige kurz an beiden Schultern fest. Offenbar waren sie früher eng befreundet gewesen, bis sich Catherine durch ihre Exfreundin Liz, die vor einigen Wochen gemeinsam mit Rhea Ripley sie und Toni terrorisiert hatte, vereinnahmen hatte lassen. Das bereit Cathy sichtlich. Aber Ramona wirkt nicht so, als würde sie ihr deswegen Vorwürfe machen.

Ramona: Ach, vergiss es…es ist alles in Ordnung! Diese Liza war ein widerliches Miststück. Aber das ist Schnee von gestern…jetzt hast du ja mit deiner Toni einen Glücksgriff gelandet.

Catherine: Ja, ja…mit Toni ist es echt toll.

Wirkte das jetzt zu sehr aufgesetzt? Cathy ist sich nicht ganz sicher. Das Ganze Auf und Ab mit der blonden Australierin hat ihr schon zugesetzt. Vor einigen Tagen hatte sie gerade so noch verhindern können, dass Toni bei einem Fotoshooting eine Schlägerei mit Mandy Rose anfängt. Davon abgesehen läuft es aktuell recht gut. Nur hat Catherine immer noch Sorgen, dass die Stimmung von Toni jederzeit wieder umschlagen könnte. Das hat sie Ramona noch nicht erzählt. Beide haben ihre Freundschaft gerade erst wieder erneuert und Cathy will diese nicht gleich zu sehr belasten.

Ramona: Apropos…wir sollten dann wirklich mal alle was zusammen unternehmen. Hast du Toni schon Bescheid gegeben?

Catherine: Nein, ich hab Toni noch nicht gefragt, aber…

?: Was hast du mich noch nicht gefragt?

Vor lauter Schreck fährt Catherine ein kalter Schauer über den Rücken, als sich ausgerechnet diese Stimme hinter ihr zu Wort meldet. Verlegen lächelnd dreht sie sich langsam um, als hätte sie etwas Verbotenes getan und würde nun die Strafe dafür bekommen. Wie erwartet steht Toni Storm hinter ihr. Die Strong Zero City Lady schaut fragend zu ihrer Freundin, bevor sie Ramona ansieht.

Toni Storm: Und du bist?

Freundlich geht anders. Mit rauem Ton spricht sie Ramona direkt an. Diese wirkt etwas überrumpelt, behält aber ihr Lächeln und geht mit ausgestreckter Hand auf die Australierin zu.

Ramona: Hey, ich bin Ramona, eine alte Freundin von Cathy. Ich bin auch seit Jahren großes Wrestling Fan. Und es ist echt toll hier arbeiten zu dürfen. Schön dich mal kennen zu lernen, Toni.

Toni Storm: Mhm…

…kommt als Reaktion von Storm. Zwar nimmt sie den Handschlag an, drückt aber etwas fester zu, als es sein müsste.

Ramona: AU!

Ramona knickt mit den Knien ein und verzieht ihr Gesicht vor Schmerz. Catherine geht dazwischen und drückt sich neben Toni, die Ramona wieder loslässt. Die Rothaarige schüttelt ihre Hand und wirkt von Tonis bösem Blick etwas eingeschüchtert.

Catherine: Ok, ok…schön, jetzt kennt ihr euch. Toni, das ist Ramona. Wir haben uns vor vielen Jahren bei unserer Ausbildung kennen gelernt. Zuletzt hatten wir nicht mehr soviel Kontakt…aber jetzt habe ich ihr einen Job verschafft. Aber Ramona…ich muss noch kurz was mit Toni vor ihrem Match klären. Geh doch mit der Kiste schon mal zu Charlie…ich komme dann gleich nach.

Ramona: O-okay…dann bis später. Hat mich gefreut, Toni.

Catherine hat verstanden, dass die Situation gleich eskalieren könnte, wenn sie nichts unternimmt. Mit sanftem Ton schickt sie daher Ramona weg. Die begreift es gleich, nimmt die Kiste und geht aus dem Bild. Toni, ohne sich zu verabschieden, starrt dieser wütend nach. Als Ramona außer Hörweite ist, knöpft sie sich ihre Freundin vor.

Toni Storm: Deine alte Freundin Ramona, wie? Warum hast du mir von ihr nie etwas erzählt? Oder hattet ihr mal was miteinander, hm?

Gerade hatte sie Storm noch den Rücken zugewandt…nach dieser Aussage dreht sie sich zu Toni um. Überfordert weiß sie nicht so wirklich, wie sie mit der Australierin umgehen soll. Selbst laut werden? Das würde nur den nächsten Streit herauf beschwören und das möchte Cathy absolut nicht. Beschwichtigend hebt sie die Arme und versucht die Eifersuchtsattacke von Toni zu beruhigen.

Catherine: Schatz, es ist nicht so, wie du denkst. Ich hab dir von Ramona nichts erzählt, da wir erst seit kurzem wieder Kontakt haben. Und da es zwischen uns…naja, nicht immer so reibungslos ablief, hab ich mich nicht wirklich getraut. Ich wollte damit bis nach dem Special warten…

Die Dunkelhaarige wollte nur eine Eifersuchtsszene vermeiden…und hat jetzt genau das bekommen. Innerlich verflucht sich Cathy dafür, offenbar die falsche Entscheidung getroffen zu haben. Toni wirkt auch nicht so, als würde sie sich damit zufrieden geben. Die Arme vor dem Brustkorb verschränkt dreht sie ihren Kopf etwas von Catherine weg und kann ihre Wut nur schwer im Zaum halten. Vorsichtig und ängstlich geht Cath‘ auf sie zu und legt eine Hand auf Tonis Schulter.

Catherine: Es tut mir leid, dass ich nicht früher von Ramona erzählt habe…das hab ich nicht mit böser Absicht getan. Aber da ist zwischen ihr und mir wirklich nur Freundschaft. Das war früher schon so und hat sich jetzt nicht geändert. Außerdem ist sie seit einem halben Jahr glücklich verheiratet…mit Ben, ihrem Mann…den sie über alles liebt!

Bewusst betont Cathy mit Nachdruck, dass Ramona mit einem Mann verheiratet ist. Das sollte dann doch eigentlich reichen, um Toni zufrieden zu stellen. Bedauerlicherweise steigert die Strong Zero City Lady sich in ihre Eifersuchtsszene rein, so dass sie diese Information ausblendet oder gar nicht wahrnimmt.

Toni Storm: Hast du eigentlich gesehen, wie die Alte dich angeflirtet hat? Also bitte…das kann dir doch nicht entgangen sein.

Catherine: Ach, Toni…bitte! Das ist Blödsinn. Nochmal…sie und ich sind Freund…NUR Freunde!

Langsam wird es der Dunkelhaarigen doch zu doof. Diese Eifersuchtsattacke enttäuscht sie, da sie Toni eigentlich nicht so eingeschätzt hatte. Aber hier spürt man, dass Storm unterbewusst etwas Vertrauen zu Cathy verletzt hat. Das verletzt diese. Ihr wird klar, dass Toni und sie dann doch noch einen längeren Weg vor sich haben, als sie bis gerade eben noch dachte. Beide schweigen sich für den Moment an…bis Catherine als Erste wieder das Wort ergreift.

Catherine: Toni…lass uns nicht schon wieder streiten, ok? Du musst dich auch dein Match konzentrieren. Wir können später nochmal darüber reden. Ich…ich muss dann zurück zur Arbeit, tut mir leid.

Die Dunkelhaarige beugt sich nach vorne, um Toni einen Kuss auf die Wange zu geben. Pissig zieht diese dann aber ihren Kopf weg und wendet sich ganz von Cathy ab. Traurig schüttelt diese den Kopf. Auch wenn es wahrscheinlich besser wäre nun bei Storm zu bleiben und es zu klären, kann Catherine diese Kraft dafür nicht aufbringen. Mit hängendem Kopf schleicht sie davon. Zurück bleibt Toni…zunächst ruhig…dann…

Toni Storm: AAAAAHHHHH…

Vor lauter Frust brüllt Toni wild auf und stampft mit beiden Füßen fest auf den Boden. Mit vorgedrücktem Unterkinn und leicht gebeugter Haltung hat sie fast schon etwas animalisches an sich…sie stürmt zum Tisch, auf dem vorhin Catherine und Ramona gearbeitet hatten, und wirft diesen um. Zornig tritt sie dreimal fest gegen die Tischplatte….

Toni Storm: AAAAAHHHHH…

Sie muss schnell weg von diesem Ort, bevor sie wieder komplett durchdreht. Storm schüttelt sich einmal und rast davon. Damit belassen wir es bei dieser Szene und schalten zu den Kommentatoren zurück.

Noelle Foley: "Und Toni ist wieder ganz die Alte.. Anscheinend hat sie mit der Begegnung mit Dream nicht viel dazu gelernt!"

Byron Saxton: "Sie hat eben krankhafte Angst ihre Freundin zu verlieren und sieht in allem eine Zielscheibe."

Johnny Curtis: "Mittlerweile glaube ich sie ist durchgedreht.. Das ist schon krankhaft!



Earlier today

Eine Einblendung verrät es uns – wir haben es hier mit einer Aufzeichnung zu tun! Und was zeigt sie uns? Einen strahlend blauen Himmel über der Aserbaidschanischen Hauptstadt mit romantischem Ausblick vom Sandstrand aus auf das Kaspische Meer, welches einen leichten Ölfilm von der Bohrinsel einige Kilometer weit draußen auf dem Wasser herüber treibt. Okay, ganz so romantisch ist es dann wohl doch nicht, aber das tut hier auch nichts zur Sache, denn die Kamera wechselt ihren Fokus schnell vom Meer hinüber zum Sandstrand und den sich dort befindenden Riesenhängematten, die hier im Süden Bakus in erster Linie für Touristen aufgestellt wurden. Und eben einer dieser Touristen rückt nun vollends in den Fokus der Kamera, wie er dort liegt mit leuchtend roten Haaren, schwarzem Shirt und einer hellgrauen, enganliegenden Jeans, die in schwarzen Boots verschwindet. Aber das ist doch… RICHTIG!!! BECKY LYNCH!!! Was sie wohl macht hier in Baku?

Friedlich schlafen. Zumindest hat sie das heute Nachmittag noch gemacht, bis… oh, ganz so friedlich war es dann wohl doch nicht! Denn auf einmal schreckt der Rotschopf hektisch nach Luft schnappend hoch, verliert dabei das Gleichgewicht und wird dabei aus der Hängematte in den heißen Sand katapultiert. Nichts desto trotz richtet sie sich auch hier sofort wieder auf – und ihre Hände tasten panisch ihren Körper ab! Beine, Arme, Bauch, Brust… BRUST!!! Oh ja, der Blick der Irin wandert an ihr herab – und sie scheint SEHR glücklich über ihren Vorbau zu sein!

Becky: „Ich bin kein Mann…“

Nein, zweifelsfrei, das ist sie nicht. Doch wer glaubt, dass das das einzig merkwürdige an dieser Frau ist, der hat sich getäuscht, denn kaum ist die Freude und Erleichterung über ihre weiblichen Merkmale abgeklungen, wandert ihr Blick unruhig umher. Langsam richtet sie sich auf, schirmt die Augen mit einer Hand vor der Sonne ab und schaut aufs Kaspische Meer hinaus…

Becky: „Wo… bin ich?!“

Na, in Baku, Aserbaidschan! Und da ist sie nicht allein... Naja mehr oder weniger nicht alleine, denn der Strand, der vorhin noch voll war, ist nun komplett leer! Klar es kann ein Zufall sein, aber auch in der Weite sieht man keinen einzigen Menschen außer einem einem Mann mit Hut und Hawaii-Hemd in einen Schaukelstuhl. Auf den ersten Blick ein gewöhnlicher Urlauber doch, beim genauen Hinschauen wird klar, dass es sich bei dem Mann um den Savior of Souls Bray Wyatt handelt und dieser sitzt in seinem Schaukelstuhl und grinst Becky Lynch an und ist nur ein paar Meter von ihr entfernt. Der Mann, der heute auf Rey Mysterio treffen wird, doch es ist immer noch die Frage - wo sind die Leute hin und was will Bray Wyatt von Becky Lynch?

Bray: Allein

Allein - was zu Teufel meint Bray damit?

Becky: „Huh?!“

Erschrocken fährt die Irin herum und stolpert dabei einige Schritte zurück, bis ihre Hängematte sie auffängt. Statt wieder aufzustehen, wartet sie, bis das Netz im Holzgestell aufhört, zu schaukeln und kneift sich dabei selbst in den Oberarm

Becky: „AU!!!“

Nein, das hier ist kein Traum im Traum… also sollte sie sich doch wieder aufrappeln, was gar nicht so leicht ist, denn hektische Bewegungen und Hängematten vertragen sich bekanntermaßen nicht sonderlich gut! Mit skeptisch zusammengekniffenen Augen nähert der Rotschopf sich dem Mann im Schaukelstuhl jetzt langsam, in leicht gebückter Haltung schleicht sie auf ihn zu, als wäre sie jederzeit bereit, sich umzudrehen und in Sicherheit zu sprinten…

Becky: „Wer… bist du?“

Hat sie diesen Typen schon einmal gesehen? Kennt Becky Lynch wirklich nicht Bray Wyatt? Das ist unwahrscheinlich, vielleicht nur der Schock, dass Wyatt sich an einem öffentlichen Ort befindet? Doch statt Becky zu helfen, fängt Wyatt an zu lachen.

Bray: Hahahahaha gefällt dir diese Welt? Eine Welt ohne Lügen und du denkst du wärst Allein? Du bist nicht Alleine du wirst verstanden hahaha Ha. Du hast es erkannt du bist kein Mann doch die Welt zwischen Realität und Illusion ist dünn Menschen denken sie können alles kontrollieren und entscheiden was andere sind. Hahahahaha

Bray lässt seinen üblichen Reden freien Lauf, doch was will er damit erreichen? Das ist gerade nicht ersichtlich… so wie so einiges bei ihm, doch er will sich bei Becky vorstellen.

Bray: Wer ich bin. Ich habe viele Namen in der Zeit bekommen The New Face of Fear, The Eater of World's, The Savior of Souls,

Nachdenklich richtet Becky sich jetzt auf und klopft sich den Sand aus der Kleidung, offensichtlich nicht mehr mit dem Fluchtgedanken beschäftigt. Vielmehr scheint es in ihrem Kopf zu arbeiten, den sie von links nach rechts neigt, dann Luft holt, den Mund öffnet… und doch nichts sagt. Die Augen wenden sich vom Schaukelstuhlmann ab, wieder dem Meer zu. Dann sieht sie hinter sich, dreht sich herum, betrachtet die Hängematte, auf der sie eben aufgewacht ist. Mit dem Rücken zu Bray Wyatt neigt sie den Kopf zur Seite, um nun doch noch eine Frage auszusprechen…

Becky: „Und… wer bin ich?“

Bray, der nun hinter ihr steht, flüstert ihr was ins Ohr.

Bray: Um das herauszufinden musst du lernen was es bedeutet den Bussarden zu folgen Hahaha

In einem kurzen Moment, wo Becky blinzelt, der wie eine Ewigkeit vor kommt – jetzt, wo Bray eben noch stand, liegt jetzt eine Schafsmaske und ein Plan, der sie wahrscheinlich zu Wyatt führen soll. In der Ferne sind nun lachende Kinder zu hören, scheinbar ist jetzt wieder alles normal, doch wie geht es Becky jetzt?

Becky: „Wie?!“

Becky dreht sich herum – und stellt erst jetzt fest, dass sie wieder allein (oder eben nicht allein) ist… was für ein schräger Vogel! Oder doch eher ein Schaf? Beckys Blick fällt auf die Maske. Dabei wirkt sie noch immer wie in Trance – vielleicht sollte sie sich doch einfach wieder in die Hängematte legen? Doch stattdessen greift sie nach der Maske sowie auch dem Plan, dreht ihn hin und her, als versuche sie, sein Rätsel zu lösen, und entscheidet sich dann dazu, diesen Ort doch so schnell wie möglich zu verlassen…


Noelle Foley: "Heh, wie wo was? Becky Lynch ist zurück.. Aber sie scheint ihre Erinnerung verloren zu haben."

Byron Saxton: "Ob Bray Wyatt dafür verantwortlich ist?"

Johnny Curtis: "Wer weiß das schon?"




Die Fans in der Halle haben einen langen, langen Abend vor sich. Die Card scheint sich zu strecken und kein Ende zu finden, dazu noch all die Einspieler und Interviews welche geführt werden. Es scheint so als würde diese Show nicht nur Qualitativ etwas für das Geld geben, sondern auch in der Quantität und doch können solche langen Shows durchaus ermüdend sein, denn es brauch viel Energie um immer anzufeuern oder zu buhen und doch als ein bekanntes Störgeräusch erklingt erschrecken die Menschen und die Halle wird dunkel. – man schaltet im backstagebereich Die Kameras schalten zu einem leeren Raum, man sieht nur ein Podest mit dem Undisputed Era Logo. Im Hintergrund sieht man aber immer schwarze gekleidete Menschen arbeiten. Immer wieder geht er rein und raus und zwischendurch wird ein schwarzes Bild gezeigt. – Wieder kommt er rein, mal wieder schwarz gekleidet und sprüht auf die Kamera das „Undisputed Era“ Logo drauf! Wieder gehen die Kameras kurz offline!



KO » Ladies and Gentelmann, boys and girls - This is Undisputed! «

… Kevin Owens und Kyle OReilly machen das Undisputed Era Handzeichen mitten in die Kamera. Sie diskutieren, wer von beiden diese Pressekonferenz anfängt, aber wie es aussieht fängt der Prizefighter höchst persönlich die Pressekonferenz an.

KO » In den letzten Wochen, Tagen oder Monaten, haben wir Sachen gesagt wie „Scheiße“ oder unlustige Sachen wie „Prestige, Mistige“ und wie „Piss Point Gang!“ – Diese Wörter verschwinden, sofort aus unserem Wortschatz. Diese Sachen haben wir gesagt, weil wir dachten wir wären das beste Tag Team der Welt. Aber wie es aussieht, sind wir das nicht. Vor zwei Wochen haben wir, die Undisputed Era, das beste Tag Team laut KingKarl, ein Twitter User mit 10 Followern und mit genau einen Tweet, enttäuscht. Als wir gegen Prestige gerade mal so einen DRAW rausholen konnte. Wir geben nicht die Schuld an Coast 2 Coast, wie sonst immer. Wir geben die Schuld ganz allein Arn Anderson, der dieses Match geschrieben und beobachtet hat. – Dummer Arn Anderson, scheiße nochmal. Du bist Schuld das wir King Karl als Fan verloren haben. «

Kurz dreht er sich zu Kyle O‘ Reilly um und drückt seinen Kopf gegen die Schulter von ihm. Mit der Handgeste droht er Arn Anderson. Anscheinend will er ihn umbringen oder ähnliches. Bei Coast 2 Coast arbeitet keiner, der weiß was Kyle gestikuliert hat. – Nach einigen Sekunden nimmt Owens wieder den Kopf hoch und wischt sich die Träne ab. Dann geht er nochmal zum Mikrofon.

KO » Es tut mir und der Undisputed Era leid, dass wir dich als Fan enttäuscht haben. So wie andere Fans, die wir enttäuscht haben. Ich werde jetzt einige Fans aufzählen, die wir unzufrieden gestimmt haben. @KingKarl, @Maxikingkong, @c2c_fan_forever, @undisputed123, @uekylefan, @kyleandscarlettfanpage, @kylecoleandowens und @kyledicpic 0 Tweets, 1000 Follower. – Wir, als Undisputed Era, als Gemeinschaft, doe die c2c verbessern will. Wir versprechen euch, wir werden euch heute nicht enttäuschen, wenn wir die Piss Point Gang, und Jesse & James schlagen. Opp’s i‘ did it again! Ich bekomme das nicht aus mir raus. Wieder möchte ich mich dafür entschuldigen! – Kyle, möchtest du was zu unseren enttäuschten Fans sagen? «

Ein wirklich schwerer Moment für alle, aber ganz besonders für KoolKyle, welcher im letzten Match den Pin hat einstecken müssen. Er selbst behauptet, dass er aufgrund des Kannabis-Konsums zuvor eingeschlafen ist, doch schlichte Rechtfertigung kann die Herzen der Fans nicht wieder reparieren. Der Kanadaier atmet tief durch, zu viel Überwindung kostet es, den Undisputed Era-Anhängern ins Gesicht zu sehen.

Kyle O'Reilly
Wir können das Vergangene nicht rückgängig machen, denn auch wir sind nur Menschen. @KingKarl, falls du das siehst hoffe ich, dass du uns verzeihen kannst. Dieses Outcome war nicht unser Wille, ehrlich. Welcher Wrestler über lacht über eine Niederlage, herrlich. Wir haben versagt und haben uns dementsprechend anzupassen. Wir können uns die ganzen Floskeln nicht mehr erlauben, so leid es uns auch tut. Sogar Adam hat uns verlassen. Zuletzt hat man ihn beim Check-In am Flughafen gesehen. Offenbar geht es nach Paris. Disney Land?! Vermutlich, denn selbst die kostümierten, armen Irren sind bei weitem nicht solche Witzfiguren wie wir. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um euer Vertrauen zurückzugewinnen. Wie soll Kevin denn bitte seine Kinder ernähren, wenn uns das ganze Geld durch die Merchverkäufe wegfällt? Bitte, habt etwas Mitleid. Wollt ihr denn, dass Kev seine Kids Brustfüttert?! Heute werden wir den ersten, wichtigen Schritt machen und die Tag Team-Titles gewinnen. Das tun wir nicht für uns, sondern für euch!

Kyles Knie geben nach. Der Druck, der auf seinen Schultern lastet, scheint ihn zu erdrücken. Schwach hält er sich am Oberarm seines Partners fest, um nicht den Boden küssen zu müssen.

Kyle O'Reilly
O' Weh, O' Weh! Wie können wir nur gegen die Piss- Eh, 5-Point Gang bestehen? Ohne unseren Adam wird alles so viel schwerer. Zumal er laut @Alexablissrockz der heißeste und beste von uns ist. Verdammte Scheiße!

KO » Verdammt, du darfst scheiße nicht mehr im Fernsehen sagen. Scheiße nochmal! «

Owens haut auf dem Pult, weil Kyle das Wort scheiße vor einer Kamera gesagt hat, das könnte ihnen die Tag Team Titels kosten. Man, darf eine Frau vor dem Fernsehen unsittlich berühren aber im Fernsehen das S-Wort benutzen. Wo kommen wir den dahin? Coast 2 Coast wird nicht auf Netflix übertragen!

KO » Ich entschuldige mich für Kyle, dafür das er das S-Wort benutzt. – Hier schauen kleine Kinder zu, die hier spaß haben wollen und keine Schimpfwörter lernen. Man, scheiße Kyle! «

… mit einem Schwung holt er die Hand aus und schlägt mit der flachen Hand auf den Hinterkopf von Kyle O Reiley. Gleich hinterher kommt eine Freundschaftliche Umarmungen zwischen beiden.

KO » Wie jedes Stable das schon immer drei Mitglieder hatte, hat die Undisputed Era auch Hater, die wir gerne vor Live TV vorlesen werden. @dokmckackin LOL! Owens ist so fett, wie kann der so Fett sein um im Ring stehen. I dont get it! – erstmal, danke für diese Kritik. Vielleicht werde ich nach unserem Titelgewinn eine Coca Cola Light mehr trinken. @5PGbisindentot: OMG, .. die werde ich nicht vorlesen, wer Fan von der Piss-Point, ach alte gewohntheit. Scheiße! Ach schon wieder! .. Mist, verdammt! Wer Fan von der 5 Point Gang ist, kann kein guter Mensch sein. Ah, da ist noch eine. @scarlettlover123: Man, so ein hässlicher wicht hat mit Scarlett geschlafen? Scarlett muss es echt nötig haben? Willst du darüber was sagen? «

Kyle O'Reilly
Hässlich? Fuck. Kevin und ich haben die Körper von Göttern! Sehe mich persönlich ein wenig wie Zeus und Kev wie Buddha. Außerdem kommt es doch auf die inneren Werte an, oder? Ich bin ein super Typ. Mal ganz davon abgesehen, dass ich sehr spontan und abenteuerlustig bin. Erst vorletzte Woche habe ich gekifft! Einfach so. Ich kann es bis heute kaum glauben, man. Ohne Hemmungen. Bin ein absoluter Bad Boy!

... und dadurch hat er das Match verloren. Egal! Immerhin haben sie, wo nun auch The Prestige mit im Titelmatch ist, zwei Dullis dabei, die sie mit Leichtigkeit pinnen können.

Kyle O'Reilly
Scarlett hat geschnurrt wie ein Kätzchen, Mr. Scarlettlover123. Meinetwegen kannst du ja aussehen wie Leonardo Di Caprio, und trotzdem hast du nur deine rechte Hand im Bett. Haha! Wo war ich nochmal? Scheiße. Ups. Sorry! Ich meine .. verdammte Axt!

KO » Leonardo Di Caprio? Schau dir mal die Bilder an. Ih! weiteres Bild Igitt! weiteres Bild Ach du heilige Scheiße?! Was macht er mit seinen Pen, ach ich meinte mit seinem DingDong und einem Bild von Scarlett? «

… sofort schmeißt er sein Handy auf das Pult, hält und sich die Hände vor die Augen. Man will einige Sachen mit Scarlett machen, ja! Aber, sowas? Sowas stellt man nicht ins Internet, niemals. Deswegen sollte es ein Internetführerschein geben, der ihm bei sowas gleich abgenommen wird.

KO » Ach, ich muss meine Augen ausspülen. Kann mir jemand eine Wasserflasche reichen, damit ich meine Augen ausspülen kann? Heilige Scheiße, das man immer fragen muss. «

… gesagt, getan! Owens wird eine Wasserflasche zugeworfen, und Kyle versucht irgendwie das Bild wegzumachen, aber das Handy ist stehengeblieben und man kann es nicht wegmachen.

KO » Ah, tut das gut! – Ach scheiß. Ach mist, jetzt ich das Skript nicht mehr lesen? Willst du weiter machen Kyle? «

Was für ein widerlicher Anblick. Das Gemächt des Herren, dessen Bild er leider gerade ertragen muss, ist fast so hässlich und haarig wie das Gesicht von La Ruffa. Sowas wünscht man wirklich nicht mal seinem Erzfeind. Kyle legt das Handy mit dem Display auf das Pult und widmet sich wieder dem Mikrofon vor seiner Nase.

Kyle O'Reilly
Ich würde gerne noch einige Worte an Adam richten: Adam, wenn du das hier siehst, bitte komm zurück. Ich weiß, dass wir nicht immer fair zu dir waren, aber wir lieben dich wie einen Bruder! Ich habe eine Frau mit dir geteilt, man. Natürlich ist das Disneyland ein magischer Ort und manchmal braucht man etwas Abstand zur Realität, aber ich glaube nicht, dass die Beziehung mit Minnie halten wird. Sie will doch nur dein Geld! Ich verspreche dir, dass wir dich besser behandeln. Du willst öfter was von Burger King? Das bekommst du! Versprochen, hoch und heilig. Wir sind doch Freunde. Uns einfach zu verlassen ist nicht Era-Like. Wenn es darum geht, dass Leute kommen und gehen, wärst du beim Prestige oder in der Piss- Shit! Man, 5-Point Gang besser aufgehoben und wir wissen, dass du das nicht möchtest, man.

Nach dem Kyle seine „Adam komm zurück rede“ gehalten hat, schlägt er auf den Rücken von Kevin Owens. Damit will er sagen, tue es oder lass es, wir müssen noch die Tag Team Titel gewinnen. Owens, der gerade noch einen Arm auf den Tisch hatte, stellt sich gerade hin. Krammt in seiner Tasche und holt einen zerknüllten Zettel raus. – Er hat auch ein paar Risse, aber das ist egal, wenn der Inhalt stimmt.

KO » Adam, die Undisputed Era ist nicht mehr das gleiche ohne dich. Ich erinnere mich noch, als wir in diesem Eisladen waren wo Tom Phillips uns hingefahren hat und er drei Kugeln Eis bestellt hat, die ihm gleich runtergefallen sind. Ich muss nicht sagen was für ein großartiger Moment es war. Man, haben wir gelacht. Ich würde jetzt auch noch lachen, wenn das hier kein ernsthafter Moment wäre. – Leb dein Traum in Disneyland, fahr mit jeder Bahn, lass dich mit Woody, Buzz Lightyear, Mickey, Minnie und alle deine Kindsheitshelden Fotografieren. Wir warten auf dich hier, mit die Tag Team Titels! Der dritte Platz ist für dich reserviert! «

… ein Moment ernsthafter Blicke von Kevin Owens und Kyle O‘ Reiley!

KO » and that boys and girls is UN! DIS! PUTED! «

Ein weiteres Mal machen die beiden das Handzeichen des Stables, auch wenn die Umstände durchaus hart und traurig sind. Es wurde alles gesagt und so wird zum Kommentatorenpult geschaltet.

Noelle Foley: "Irgendwie ist es fast schon traurig das die UE nur Follower hat die selber keine Tweets haben. Findet ihr nicht auch?"

Byron Saxton: "Ist das alles was du mitgenommen hast Noelle? Aber ja - Owens und Kyle versuchen mit der Situation am besten umzugehen."

Johnny Curtis: "Wieso haben die mich nicht erwähnt?! Ich followe ihnen auch! Pf.. Dafür müssen sie gewinnen!"



DRITTER AKT: EIN ALBTRAUMBRIEF!

Borderlands! Der neueste Pay Per View von Coast 2 Coast steht heute an und liefert uns eine Show, die heftiger nicht sein kann. Der wohl unbeliebteste Superstar des Rosters Noam Dar verteidigt seinen World Heavyweight Championchip gegen den Unproven One Austin Theory. Der Reaper Simon Grimm muss es gleich in einen 2 out of 3 Falls Hell in a Cell Match gegen Superbad Kip Sabian aufnehmen und für dessen geliebte Bobby Tyler und auch der gefürchteten 5 Point Gang sieht es heute Abend ebenfalls nicht viel besser aus, denn diese beiden Seiten bekommen gleich mehr als nur einen Gegner gegenübergestellt, gegen den sie ihren Titel verlieren müssen. Ebenso schwierig sieht es auch für den derzeitigen Westcoast Champion Joe Hendry aus, wobei es bei ihn wohl noch anstrengender wird, da es Hier und Da recht negative Kritik aus den Reihen der Fans gegen ihn innerhalb des letzten Monats gab. Er sei für einen Champ viel zu wenig aktiv, schon wieder so ein Brock Lesnar Champion, er hat den Titel garnicht verdient, er senkt den Wert des Belts. Viele solche Kommentare konnte man hören und zum Teil haben sie garnicht einmal so unrecht. Dafür, dass Joe Hendry Champion ist, war er wirklich viel zu wenig in den Shows um den Titel den Glanz zu verleihen, den er eigentlich verdient hätte, weshalb die Fans nur so darauf hoffen, dass ihr britischer Superheld Wade Barret den Ganzen heute ein Ende setzt. Doch einfaches Spiel wird er garantiert nicht haben, denn was bis zur letzten Sekunde geheim gehalten wurde und kaum Aufmerksamkeit von irgendjemanden erhalten hat, ist die Tatsache, dass Barret heute nicht alleine gegen Hendry antreten muss. Nein, es wird ein Triple Thread Match, in welchen das Office dem grauenvollsten Monster des Rosters noch einmal die Chance gibt, sich an Joe Hendry zu rächen und sich seinen Titel zurück zu erschlachten. The Alter Ego of Jeff Hardy Willow the Wisp hat zwar in der letzten Zeit alles Andere als eine glorreiche Leistung in der Liga zeigen können, aber man sollte dennoch eine ganze Menge Respekt vor diesen Psycho aufbringen. Er ist unberechenbar und weis sehr gut, wie man seine Gegner im Ring nicht nur psychisch, sondern auch physisch bis zur Verzweiflung quälen kann. Man könnte fast meinen, dass dies für Wade Barret heute eine der wohl schwersten Aufgaben werden wird, die er in seiner gesamten Karriere je hatte. Passend dazu springt nur der große Titantron in der Arena an und beleuchtet die Halle mit einem Video aus dem Backstagebereich der Halle. Zu sehen ist die Tür zum Medizinteam, welches dafür sorgt, dass es den Superstars der Liga allesamt hervorragend gut geht und welches sich so gut sie nur können um alle kleinsten Verletzungen kümmern, die während der Show oder gar noch davor geschehen. Eine Gruppe an Menschen, die also alles dafür geben, dass sich die Superstars so gut fühlen, wie als würden sie sich in der angenehmen Wärme der Sonne ausruhen. Das Innere dieses Raumes jedoch ist weitaus weniger warm als diese Gedanken. Nein, es ist vielmehr eiskalt und beängstigend.



Kaltweiße Beleuchtung. Weiße Wände ohne jeden Schmuck. Metallboden. Tische und Stühle aus Stahl. Die Medizineinrichtung der Halle ist ungefähr so romantisch wie Bryan Danielsons derzeitiges Gemüt. Wenn auch sicher noch wärmer als Noam Dars Herz. Mit blanker Wut im Gesicht führt das Crazy Monster eine schroffe Geste an einen der Mediziner aus, ehe es sich umdreht und mit einen Zettel in der Hand den Raum verlassen will. Es sieht weiterhin überraschend normal aus. Keine halb verätzten Gliedmaßen, keine in den Körper rein gefressene Wesen, welche man so nur in Alien: Resurrection finden würde und auch keine abgehackten, zerfledderten, blutigen Körperteile, welche an seiner Erscheinung fehlen. Nein, Willow sieht weiterhin fast schon völlig normal aus. Genauso wie vorhin trägt er seine glänzende Maske und seinen schwarzen, dicken, langen Umhang, wo nicht die geringsten Spuren von Schmutz oder Alter dran zu erkennen sind. Ein auftreten was völlig ungewohnt für unser Bild eines Willows ist. Schwarz und weis, wie die Völlerei und der Zorn. Und von beiden scheint Willow wahrhaftig übermannt wurden zu sein. Dennoch ist es bedenklich, was der Xtreme Psychopath hier bei den Medizinern macht. Es wird doch hoffentlich nicht so sein, dass er wegen einer Verletzung heute nicht teilnehmen kann bei seinen Match oder?

Willow: Gggrrrrr die feige Ratte ist abgehauen? Weit wird er nicht kommen. Ich werde herausfinden, warum sein Gesicht dort gewesen ist.

Mit einen grimmigen Ausdruck wendet sich der Muggotking völlig versteift von den Mediziner weg und verlässt den Ärzteraum hinaus in die Gänge des Backstagebereiches. Aber Wovon zur Hölle spricht denn dieser Mann schon wieder? Wahrlich. Es ist schon fast unfassbar nervig, dass man einfach nicht erfährt, was es mit all diesem Geschehnissen hier auf sich hat. Geheimniskrämerei, wie sie leibt und lebt. So geht das ja jetzt seit Monaten. Eigentlich schon seit Willow hier in der Liga ist. Beinahe jedes einzelne Mal, wenn man ihn zu Gesicht bekommt, entstehen mehr als doppelt so viele neue Fragen wie vorher und keine von Denen bekommt auch nur ansatzweise eine Antwort geschenkt. Cliffhanger können ja ein sehr gutes Stilmittel sein, aber man sollte damit verdammt nochmal nicht übertreiben. Von wem ist hier die Rede? Wessen Gesicht hat Willow wo gesehen? War es im Schloss bei diesem „Unendliche Geschichte“ Segment vor 2 Wochen? Wir erfahren es einfach nicht. Und Willow macht auch keine Anstalten uns irgendetwas zu erklären. Er verhält sich zwar äußerst eigenartig, fast wie schon ausgewechselt, aber reden tut er ungewöhnlich wenig. Er macht sogar halt am Essenstisch vor der Kantine der Halle, in welchen die leckeren Speisen für die Superstars serviert werden. Ein Ort, an dem ein Willow nur sehr selten bis eigentlich nie anzutreffen ist. Ist er vielleicht nervös bezüglich seines heutigen Titelmatches? Er hat schon einmal gegen Joe Hendry verlieren müssen. Das kann heute Abend wieder so passieren. Wobei die Fans wohl voll und ganz auf Barrets Seite sind und nur dafür beten, dass der Engländer heute das Match für sich macht. Wenn Willow nervös ist, dann lässt er es sich aber auf alle Fälle trotzdem verdammt gut gehen, denn das heutige Essen für die Superstars ist zu dieser Großveranstaltung alles Andere als schlecht. Lachs mit gedünstetem Gemüse in Sahnesoße, gewürzt mit Nelken und Muskat. Hinterkeule vom Reh in Süßkastaniensoße und für den kleinen Hunger oder für die Vegetarier der C2C gibt es noch in kleine Stücke zerteilte Frittata in buntgemischten Salat gegeben mit Balsamicodressing und serviert mit gestreuten Parmesankäse oben herauf. Bei solch großen Events lässt Shane McMahon keine Kosten und Mühen sparen um den Superstars der Liga ein Gefühl zu geben, welches eines Gottes würdig ist.

Diesen Umstand hat auch Austin Theory schnell erkannt und zu schätzen gelernt, so dass auch er sich im Bereich des Catering aufhält. Nachdem es mit der Ruhe nicht ganz so geklappt hat, wie der Youngster es sich gewünscht hat, fiel ihm der alte Ratschlag seiner Grandma wieder ein, die stets sagte, dass ein gutes Essen gegen jede Aufgeregtheit hilft. Also ging er hierher, packte sich einen Teller mit den leckersten Speisen voll und setzte sich an einen der Tische, von wo er die vorbeigehenden Menschen beobachtet, während er sein Essen genießt. Mit dem Genuss ist es jedoch vorbei, als Willow den Raum betritt, denn auch ohne ihm wirklich begegnet zu sein, hat Theory diesen Typen echt gefressen. Daher hält es den jungen Mann auch nicht länger auf seinem Stuhl und mit gezielten Schritten geht er auf den Maggotmaster zu.
Einen Moment später bleibt er vor diesem stehen, wischt sich mit einer Serviette über den Mund und zerknüllt sie zu einem kleinen Ball, den Austin achtlos auf den Boden wirft. Dabei sieht er Willow unentwegt an, schüttelt verständnislos den Kopf und als er endlich zu eine Begrüßung ansetzt, vergräbt er seine Hände in die Taschen seiner Jacke. Wahrscheinlich nur, damit er diesen Verrückten nicht sofort umhaut, denn wie bereits erwähnt, kann er diesen Typen nicht wirklich leiden.

Austin Theory: "Hat die Klapse wieder Ausgang, oder was machst Du hier, Jeff?"

Der Unproven One wird das Charismatic Enigma bei diesem bescheuerten Namen nennen, der der Gleiche wie eines Fantasyfilms von 1988 ist, denn wird er immer Jeff Hardy für ihn bleiben. Eines respektablen Superstar, der mit seinem Bruder Matt das Tag Team Wrestling zu dem gemacht hat, was es heute ist und als einer der härtesten Männer in diesem Business gilt, bis er eines Tages den Verstand verlor. Vielleicht ist dieser Respekt, den der selbsternannte Legend Killer einst für Hardy empfand, dass er nun etwas zurückrudert und abwehrend eine Hand hebt, obwohl er ihm diese lieber ins Gesicht schlagen wollen würde. Aber nein, er muss seine Kraft für sein Match gegen Noam sparen, denn der wird jedes bisschen davon fordern und wahrscheinlich noch mehr.

Austin Theory: "Wieso frage ich eigentlich? Eine Antwort darauf wird man nicht bekommen, sondern wahrscheinlich nur wieder Geschwafel von Deinem letzten Fiebertraum. Oh dude, echt, ich könnte Dich jetzt fragen, was zur Hölle Dich so verkorkst hat, doch da wären wir wieder beim ersten Punkt, nicht wahr?!"

Verzwickte Lage und schon tut es dem Youngster fast leid, dass er den Rainbow–Haired Warrior überhaupt angesprochen, doch da muss er nun durch,.. obwohl, wieso nicht einfach wieder gehen. Es besteht immerhin eine nicht geringe Wahrscheinlichkeit, dass Willow überhaupt nicht mitbekommen hat, dass jemand mit ihm geredet hatte. Aber nee, vielleicht wird´s ja doch ganz witzig und wenn nicht, wird es zumindest ein gutes Geduldstraining für Austin. Wieder lässt er seine Hände in den Jackentaschen verschwinden, während er auf eine Reaktion seines Gegenüber wartet.
Das Essen, welches Willow sich gerade eben auf sein Tablett stellen wollte, lässt er in dem Augenblick, in welchen Austin ihn den ersten Satz schon fast mit Anlauf gegen die Maske geworfen hat, abrupt wieder aus den Händen gleiten, während er sich dieses ganze provokante Geschwafel von der Seite aus anhören muss. Wer ist dieser Junge überhaupt? Obwohl Willow versucht, so gut wie möglich im Dunkeln versteckt zu bleiben, scheint es doch mehr Leute zu geben, die ihn kennen, als er es überhaupt selbst möchte. Jedenfalls denken die Meisten ihn zu kennen. Nichts desto trotz bleibt Willow beachtlich ruhig, trotz all dieser provokanten Sprüche ihn gegenüber. Er dreht sich mit den maskierten Kopf zu Austin um und lächelt ihn ein Lächeln entgegen, dass so unheimlich riesig ist, dass es seine Augen fast erreichen könnte. Wahrscheinlich kann kein anderes Lächeln der Welt so eine angsteinflößende Wundertat vollbringen.

Willow: Hihihi ich muss mich bei dir bedanken liebes Kindlein. Du hast mich doch tatsächlich wieder daran erinnert, dass es sich doch als keine so vorteilhafte Idee erweist, seine abendlichen Speisen, zur Stärkung des Körpers vor den wichtigen Schlachten, in der Anwesenheit von niederen... Unwichtigen... Nervigen... Großkotzigen... Dreckigen Kakerlaken zu vollbringen.

Diese Reaktion von Willow hat aber nun wirklich rein gar nichts mit der falschen Freude dieses Grinsens in seinem Gesicht zutun. Diese Reaktion ist aber mindestens genauso beängstigend. Soll es etwa schon wieder zu einer Streiterei mit Fäusten im Essenssaal der C2C kommen? Es könnte aber andernfalls auch einfach nur an diesen Ort hier liegen, denn wenn man so zurück denkt. Das letzte Mal, als Willow einen Schritt in die Mensa der Halle gesetzt hat, hat er sofort Stress mit Rhea Ripley bekommen und auch davor wurde er von den Albanian Psycho Rezar durch einen der Tische gefeuert. Entweder herrscht hier ein Umgang, welcher so etwas eigenartiges und gefährliches wie einen Willow nicht duldet oder aber die Leute, die hier sind, können den Most unpredictable Man of Coast 2 Coast einfach nur nicht besonders gut leiden. Willows Gesicht verfinstert sich wieder.

Willow: Was zur Hölle mich so „Verkorkst“, wie du es nennst, hat, kann ich dir leider nicht beantworten fürchte ich. Aber wenn du darauf bestehst, von mir etwas zu erhalten, kann ich dir gerne etwa anderes anbieten wenn du magst. Wie wäre es, wenn ich dich noch heute, in dieser ach so romantisch angenehmen Nacht, schön graziös aufhänge und dich bei lebendigen Leibe häute? Streifen für Streifen für Streifen. Bis deine gesamte madige Haut aufgelegt ist wie frisch geschnittene Spagetti. Und die dazu passende Tomatensoße bekommt man dann ganz leicht ebenfalls aus deinen jämmerlichen armseligen Körper spendiert. Man müsste nur mit klitzekleinen Nädelchen ein wenig Akupunktur mit jeder einzelnen deiner bedauerlichen Venen spielen, sodass die rote Soße wie niedliche Fontänen genüsslich aus dir herausströmt. Das Gericht kann serviert werden. Bon Appetit.

Willows Gesicht wird noch härter. Falls das überhaupt möglich ist. Seine Stimme wird gefährlich ruhig und zur absurden Krönung des Ganzen hält das Crazy Monster den heutigen Main Eventer nach dieser absurden Ansprache einen Teller italienischer Pasta al Pomodoro entgegen, welche, so ekelhaft es auch klingen mag, perfekt zu den eben beschriebenen Bildern des Xtreme Psychopaths passen.. Man kann nur hoffen, dass Austin bereits fertig war mit seiner Speise hier. Denn nach solch einer Aktion, vergeht einen jeglicher Hunger.

Als Willow ihn so seltsam angrinst, weicht der Youngster einen Schrott zurück und ein kalter Schauer läuft ihm über den Rücken, den er mit einem Schütteln bei Seite schieben will. Dieser Freak kann einem ganz schön Furcht einflößen, was sich jemand wie Austin Theory natürlich nicht anmerken lassen darf und nach einem kurzen Durchatmen auch wieder einen Schritt nach vorne geht. Er hört dem Charismatic Enigma mit leicht angewidertem Gesichtsausdruck weiter zu, doch vermeidet bewusst einen Blick auf den ihm entgegengehaltenen Teller. Der Appetit ist ihm bereits während den bildhaften Worten des Maggotmaster vergangen und so versucht er seinen Ekel zu verdrängen, indem er sich auf die hinter der Maske liegenden Augen zu konzentrieren. Viel besser geht es ihm dadurch nicht, aber zumindest hat der Brechreiz nachgelassen und so findet Theory schließlich auch seine Stimme wieder.

Austin Theory: "Wow, Dir ist wohl ein richtig fette Made über den Weg gelaufen, oder?! Du solltest jedoch vorsichtig sein, was für einen Bullshit Du so von Dir gibst, denn seit dem Danielson-Vorfall ist man hier jetzt bestimmt sensibler, wenn jemand Morddrohungen ausspricht. Vor Allem, wenn sie so gut bebildert sind, wie bei Dir, dude."

Trotz der gewissen Furcht, die der Unproven One momentan vor Willow verspürt, wird er nicht den Fehler begehen und vor diesem zurückweichen. Der sonst so gleichgültig beschwingt wirkende Hardy scheint im Moment eher wie Raubtier zu sein, dem man keine Angst zeigen darf, da es einen sonst auseinanderreißt und darauf hat Austin überhaupt keinen Bock. Generell nicht und vor so einem wichtigen Match ganz sicher nicht. Also durchatmen, Brust raus und sich nicht ins Bockshorn jagen lassen, sondern weiterhin frontal drauf zu. Beleidigen lassen muss sich der junge Mann nämlich nicht und schon gar nicht von jemanden, so offensichtlich psychisch gestört ist wie der ehemalige Jeff Hardy.

Austin Theory: "Da macht man einen kleinen Spaß, um die Stimmung aufzulockern und ein Gespräch in Gang zu bringen und zum Dank wird man als Kakerlake bezeichnet. Ernsthaft, dude?! Auf diesem Niveau soll das hier also abgehen, ja? Okay für mich, denn glaub mir, dass ich kein Problem habe, mich so tief herab zu begeben und ich bin ganz gut mit dem bewaffneten Wort. Mag ja sein, dass Du mich als niedere Kreatur betrachtest, aber finde ich das extrem lustig, wenn das von jemanden kommt, dessen Niveau an jeder Teppichkante hochklettern muss. Fahr also mal bisschen runter und entspann Dich ein wenig, Willy!"

Auch wenn Austin das 'Brudi' aus seinem sprachlichen Repertoire genommen hat, bleibt er seiner eher jugendhaften, lockeren Art des Sprechens treu, wirkt dabei auch sehr sicher und grinst sein Gegenüber nun breit an. Langsam aber sicher verliert er auch die Angst vor ihm, nickt zur Bestätigung seiner Worte und nimmt sich vom einem Teller auf dem Tisch eine kleine Tomate und schiebt sie sich in den Mund.
Es ist aber natürlich schwer zu sagen, ob es eine gute Idee ist, seine Angst zu bekämpfen um den Monstrum völlig aufrecht entgegen zu treten. Auch das könnte es als provokante Aktion ansehen. Wir können für die beiden Herausforderer nur hoffen, dass das alles hier nicht im Schlimmsten endet. Denn egal wer von den Beiden vor hat, sich hier heute noch Backstage zu prügeln, es würde für keinen gut ausgehen und für beide ein Nachteil in ihren Titelmatch heute Abend darstellen.

Willow: Morddrohung? Oh bitte, verstehe mich nicht falsch mein Junge. Ich hab keineswegs vor dir dein Leben zu nehmen. So etwas grausames steht mir doch garnicht wirklich zu. Oh nein nein nein.

Und erneut erscheint in den Augen, in welche Austin versucht zu blicken, eine Finsternis, welche kleine Kinder sofort weinend davonrennen lässt. Eine Finsternis, welche die Kälte über Austins Haut mit einen Zug wiederkommen und jedes einzelne kleine Härchen in gefrorenen Zustand steif nach oben blicken lässt.

Willow: Der Tod ist etwas widerwärtiges. Als ob ich mir wirklich mit so etwas Grausamen meine Finger schmutzig mache, ich bitte dich. Am liebsten lasse ich meine Opfer danach natürlich weiterleben. Wenn man es so nennen kann. Gebeugt, verängstigt, verstümmelt. Ohne Zähne und Fingernägel. Ohne Hände. Ohne Augen. Mit chronischen, unendlichen Schmerzen und Qualen hihihihihihi. Ich frage mich, ob du so etwas aushalten könntest oder ob es dir deinen so entzückenden Charme kosten würde.

Lacht Willow etwas hämisch auf, während er diese Drohung einen Moment lang in der Luft hängen lässt. Plötzlich ist es nichtmehr so klar, ob die Angst einen überflutet oder nicht. Dieser Freak ist einfach nur unberechenbar. Als Willow sicher ist, dass die Botschaft angekommen ist, redet er weiter.

Willow: Ach was? Hat es ihnen die Sprache verschlagen? Wunderbar! Ich muss mich natürlich für meine unfreundliche Gastfreundschaft entschuldigen. Nun. Ich sagte nur, dass es keine sonderlich gute Idee wäre, aber das soll ja nicht heißen, dass es ein Fehler ist, es dennoch durchzuführen, meinen sie nicht? Also...
Wenn Sie ein braves Benehmen an den Tag legen, wäre ich bereit dafür mit ihnen gemeinsam einen fabelhaften Tee zu genießen und davon abzusehen, Ihre Schmerzgrenze auszuloten, während ich an ihren so gewünschten Gespräch mit teilnehme. Ist das ein Deal?


Aus diesen Wesen kann man einfach nicht schlau werden. Zuerst zeigt es eine Seite, die schlimmer ist als jegliche Albträume im Leben eines paranoiden Psychos und jetzt auf einmal ist er so zuvorkommend freundlich, wie ein adliger Geschäftsmann aus Rio de Janeiro, welcher eine Million Doller für ein Double ausgibt, damit dieser ihn für eine Woche als Doppelgänger nachahmen kann.

Okay, jetzt ist es offiziell: Willow hat nicht mehr alle Kronen am Leuchter, alle Latten am Zaun, völlig cuckoo, oder mit anderen Worten: nicht mehr ganz dicht. Selbst wenn daran vorher noch Zweifel bestand - was es nicht tat - sollten die spätestens jetzt restlos beseitigt sein und so fällt sämtliche Restspannung von Austin ab. Jap, das Crazy Monster kann definitiv angsteinflößend wirken, doch wenn man hinter die Fassade aus möglichst brutalen Worten und theatralischem Getue geblickt hat, wirkt das Alles eher wie pseudo-künstlerisches Impro-Theater.
Einen Moment, nachdem Willow seine kleine Show beendet hat, weiß der Unproven One nicht, ober lachen oder die Männer in den weißen Kitteln rufen soll und entscheidet sich schließlich für ein süffisantes Grinsen. Unentwegt sieht er das Charismatic Enigma an, nimmt sich schließlich eine weitere der kleinen Babytomaten und auch diese verschwindet im Ganzen in der Futterluke des Youngsters. Was soll er jetzt sagen? Soll er das Gespräch an dieser Stelle beenden, da eh geringe Hoffnung besteht, dass sich hier noch ein einigermaßen normales Gespräch entwickelt? Nee, das wäre ja irgendwie bescheuert, denn wann hat man die Gelegenheit, einen so verrückten Menschen so nahe zu kommen und aus erster Hand mitzuerleben, was ein kaputter Verstand aus einem machen kann. Also durchhalten, nicht zu laut lachen und den ehemaligen Jeff Hardy irgendwie bei Laune halten, damit der nicht abrupt die Unterhaltung kappt.

Austin Theory: "Okay dude, mein Fehler, keine Morddrohung, alles klar. Nichts für ungut, aber ich kann nicht versprechen, ein braves Benehmen an den Tag zu legen, denn das liegt nicht in meiner Natur. Du würdest doch auch nicht gegen Deine Natur handeln wollen und daher verstehst Du sicherlich, dass ich das auch nicht werde. So lange Du mir jedoch keinen Grund gibst, werde ich mich vielleicht zurückhalten und wir lernen uns ein bisschen näher kennen. Klingt doch gut, oder?!"

Eine Frage, auf die der Youngster keine Antwort erwartet, denn war es in seinen Augen eher eine Feststellung und auch nicht zur Diskussion stehend. Mag ja Menschen geben, die sich von dem Getue des Legend Thriller beeindrucken oder gar einschüchtern lassen, doch das ist bei Austin seit heute vorbei. Nur ein Freak in Maske.

Austin Theory: "Außerdem sind wir Beide heute in einer ähnlichen Situation und stehen in Titelkämpfen gegen vermeintlich stärkere, fast schon übermächtig wirkende Gegner. Also schön friedlich bleiben, denn eine sinnlose Prügelei und dabei das leckere Essen hier in Gefahr bringen, wäre Verschwendung von kostbarer Energie, die wir nachher noch brauchen werden. Hendry & dieser komische Engländer sind ganz sicher keine leichten Gegner und bei Beiden musst Du damit rechnen, dass sie noch irgendeinen schmutzigen Trick in der Hinterhand haben. Bin gespannt, wie Du das wuppen willst, Alter!"

Tatsächlich hat Willow eine schwere Aufgabe vor sich und würde es den selbsternannten Legend Killer ernsthaft interessieren, würde er sich fast schon Sorgen um den ehemaligen Hardy machen. In Wirklichkeit kümmert es ihn aber nicht, denn zum Einen hat er sein eigenes Päckchen zu tragen und zum Anderen ist ihm das Schicksal des Maggotmaster so ziemlich scheißegal.

Austin Theory: "Und über mich brauchen wir gar nicht reden, oder?! Im größten Match des Abends, ach, was sage ich?! Im wichtigsten Match in der Geschichte dieser verdammten Promotion, bekomme ich es mit dem hinterhältigsten Stück Dreck zu tun, das ich jemals in meinem Leben gesehen habe, während die Hoffnungen von unzähligen Leuten auf meinen Schultern ruhen. Jeder will doch, dass ich diesen Verbrecher in den Boden stampfe und das c2c als neuer World Heavyweight Champion in neue Zeiten führe. Oder nicht? Dir wäre das doch auch ganz Recht, richtig?!"

Ja genau, den ehemaligen und vielleicht erneuten Westcoast Champion wird es sicherlich ungeheuer interessieren, wie der Main Event ausgeht, aber Fragen kostet nichts und irgendwie muss man das Gespräch ja weiterlaufen lassen.

Willow: Hhmm deine Großmutter hat dir so viel beigebracht und dennoch bist du ein Rüpel geworden? Wie traurig die Menschheit doch ist. Durch solch einer Attitüde kann es sehr schnell passieren, dass dein dreckiger Körper von hoch ätzenden Madenschleim zersetzt wird.

Willow entfährt ein Kichern, dass sich unendlich tief in die Magengrube bohrt. Man muss sich eingestehen, dass dieser Freak nichts mehr menschliches ansich hat. Aber die Angst vor dem Monster scheint nun dennoch irgendwie erfolgreich gebändigt zu sein. Er wuschelt Austin durch die dunkelblonden kurzen Haare wie eine Mutter bei ihrem Kleinkind, ehe er dann theatralisch zum nächsten Satz ansetzt.

Willow: bezüglich deiner heutigen Schlacht hingegen muss ich dich wohl leider enttäuschen. Mir persönlich könnte es nicht egaler sein, was mit der großen Alice der 5 Punkte oder mit den verruchten Gold der Welt passiert. Du kannst es dir holen und du kannst auch jämmerlich bei den Versuch daran versagen. Beides würde nicht im geringsten mein Interesse an dieser Schlacht erwecken.

Daraufhin setzt Willow ein Lächeln auf, das in seiner Wirkung irgendwo zwischen einem Sonnenaufgang und einem weit geöffneten Haifischmaul liegt.

Willow: Bei meinem heutigen Kampf jedoch kann ich dir versichern, dass auch diese beiden Kinder keinen leichten Gegner vor sich stehen werden haben. Auch ich beherrsche schmutzige Tricks und ich schwöre dir, ich werde alles dafür geben, um meine Rache an der ängstlichen Alice zu bekommen. Joe Hendry wird sein Gold heute wieder verlieren. Ob ich am Ende derjenige sein werde, der sich den Sieg holt, ist mir persönlich ebenfalls egal. Mir geht es einzig um die Zerstörung dieses Dreckskerls, der mir die Niederlage einbrachte. Und ich garantiere dir, dass sie heute Abend erscheinen wird.

Das hört sich grauenvoll an. Joe Hendry hat sich hier ein Gegner gemacht, vor den er nun wirklich Angst haben kann. Das letzte Mal hat Willow nur mit den neuen Westcoastchampion gespielt. Aber dieses Mal scheint er ihn seine volle Aufmerksamkeit zu geben. Andernfalls ist es eine Nachricht, die die Zuschauer nur allzu gern hören. Denn das bedeutet gleichzeitig auch, dass Wade Barret heute ein besonders leichtes Spiel haben wird wenn seine Gegner sich gegenseitig eliminieren.

Rüpel? Wieso Rüpel? Das Kichern des Charismatic Enigma lässt Austin zusammenzucken und als Willow ihm auch noch die Haare wuschelt, weicht der Youngster einen Schritt zurück. Was soll der Scheiß? Er ist doch nicht seine Oma und auch die dürfte das heute nicht mehr, ohne sich Gemecker von ihrem Enkel anhören zu dürfen. Schnell werden die Haare mit geübten Handgriffen wieder in Ordnung gebracht, bevor der Demon Slayer wieder das Crazy Monster ansieht und nach kurzem Mustern kann er nur wieder den Kopf schütteln. Krank, dieser Typ ist einfach nur krank und es ist unglaublich, dass es Jeff noch immer erlaubt wird, in den Ring zu steigen. Auf der anderen Seite wundert ihn beim coast 2 coast Wrestling gar nichts mehr, denn hier kommt man offenbar mit Allem durch. Aber was kümmert ihn das? Da sich die kranke Wut des Rainbow–Haired Warriors nicht gegen Austin, sondern gegen Hendry richtet, kann es ihm egal sein und mit einem Achselzucken wendet er sich von dem ehemaligen Hardy ab.
Er blickt auf den Tisch mit dem Essen und würde sich gerne einen weiteren Teller vollpacken, aber das wäre vor dem Match zu viel. Mit einem leisen Seufzen entfernt er sich einige Schritte vom Tisch, sieht erneut Willow an und wieder schüttelt er seinen Kopf.

Austin Theory: "Dude, Du bist wirklich nicht mehr ganz edel im Schädel, aber soll mein Problem nicht sein und ich bin gespannt, ob Du Deine Rache bekommst. Vergiss nur nicht, dass Joe nicht Dein einziger Gegner ist und auch wenn Du sagst, dass Dir der Titel egal ist, solltest Du ihn trotzdem nicht einfach so hergeben. Ein wenig sportlichen Ehrgeiz kann man doch wohl auch von Dir erwarten, oder nicht?! Wenn es Dir nur darum geht, Menschen 'ne scheiß Angst zu machen oder schöne Geschichten zu erzählen, kannst Du auch Politiker werden, Alter!"

Schon irgendwie witzig, dass diese Worte ausgerechnet vom Unproven One kommen, denn auch er selbst hört sich gerne reden und kann nicht genug davon bekommen, im Mittelpunkt zu stehen. Nur zieht er sich dazu keine komischen Klamotten an und macht einen auf verrückten Künstler, sondern holt sich die Aufmerksamkeit durch seine Leistungen und Aktionen im Ring. Zudem versetzt ihn de Stimmung in einer Arena in einen Rausch, der nicht zu verachten ist und alleine deswegen lohnt es sich, jeden Abend in den Ring zu steigen.

Austin Theory: "Bei mir kannst Du mit der Show jedenfalls aufhören, denn ja, sie hat funktioniert, doch ich habe durchschaut, was Du bist, Willy. Du trägst die Maske, weil Du Deinen eigenen Anblick nicht mehr ertragen kannst, denn Du weißt selber ganz genau, was für ein gewaltiger Bullshit das Alles hier ist. Mach weiter mit dieser Maskerade, mit diesem Horror-Movie Scheiß, aber ich weiß, dass unter dieser Maske niemand anderes als Jeff Hardy ist, der sich nach der alten Aufmerksamkeit, dem Ruhm vergangener Tage zurücksehnt."

Vielleicht haben sich die Kurse in Psychologie ja doch gelohnt, die Austin am College belegte, denn das klang doch schon recht nachvollziehbar und Spaß macht es ihm auch noch. An dieser Stelle macht er einen Schnitt, denn auch wenn er die Angst vor dem Monster Willow vielleicht verloren hat, so ist auch Jeff Hardy mehr als fähig, den Youngster durch den nächsten Tisch zu werfen. Stattdessen nickt der selbsternannte Legend Killer knapp, will dem Maggotmaster auf die Schulter klopfen, doch überlegt es sich anders und wendet sich langsam ab, um zu gehen.

Austin Theory: "Mach´s gut, Jeff!"

Wie eingefroren blickt das maskierte Monster den möglicherweise zukünftigen World Champion nach, welcher hier ein wackeres Auftreten hinlegen konnte. Nur langsam greift der Xtreme Psychopath anschließend zu einer Kanne, um sich in eine unbesondere, ja fast schon viel zu gewöhnliche, Porzelantasse etwas Tee zu gießen, an welchen er genüsslich den köstlichen Geschmack herausschlürfen kann, ehe er sich mit zusammengefahrenen Händen zurücklehnt und Theory beim verlassen der Mensa kopfgrübelnd ein letztes Mal hinterher blickt.

Willow: Ich hatte gehofft, wir würden uns treffen und vernünftig miteinander reden. Wir hätten eine äußerst friedliche Lösung finden können, darauf könnte ich schwören. Doch du kommst hier einfach an und fängst ununterbrochen an mich zu beleidigen. Nennst mich bei diesen scheußlichen Namen. Sprichst mich an, wie als wäre ich ein anderes Wesen. Ein dreckiger Mensch!

Von blinder Wut diktiert sitzt Willow da wie ein Raubtier, welches seine Beute beobachtet kurz vor dem Absprung und hat Schwierigkeiten sich zu beherrschen. Allerdings ist solche Wut niemals angemessen bei einer eleganten Tasse Tee. Nein, so ein Gefühl verdirbt nur die Stimmung, dass sollte Willow eigentlich wissen. Außerdem sollte man seine Feinde niemals hassen. Das trübt nur das Urteilsvermögen.

Willow: Ich bin ganz und gar nicht dafür gemacht, in die Politik zu gehen mein Kindlein. Politiker wissen, wann sie ihre Angriffe auszuführen haben. Ich jedoch...
Mir ist die Zeit völlig egal. Ich greife einfach an und zerstöre Alles, was mir dabei in den Wege kommt. Egal wie groß am Ende die Kollision dabei ist. Politiker wollen nichts, als Macht, Ruhm und Geld. Alles, was die Menschheit so ruiniert hat. Doch ich halte nichts von solchen Gehirnweichungen. ich bin ein äußerst Abergläubiges Wesen mein Kind.


Kaum zu glauben, dass dieser Freak überhaupt noch an etwas glauben kann. Jede verwelkte Pflanze hätte sicher mehr Bewusstsein als dieses geistlose Ding, aber dennoch versucht Willow hier wohl gerade wie ein anständiger Zeitgenosse zu wirken. Etwas zu spät, da Austin bereits weg ist und auch wohl etwas unmöglich, da schon alleine der Geruch von entzündeten Blut über ihn weht, aber der Wille zählt...
Oder nicht?

Willow: Du hast recht.. Dass alles hier ist Bullshit. Wir Sklaven verdienen mit diesen Bullshit unser Leben, welches wir aufs Spiel setzen, um diesen Gesindel dort draußen eine gute Show zu liefern. Der Politik dort oben geht unsere Gesundheit dabei am Arsch vorbei. Sie kommen erst zu uns, wenn ihnen ein Unglück passiert und sie dabei irgendwelche Hilfe brauchen. Wenn ihnen ganz zufällig ein Blitzschlag auf den Kopf fällt, welcher unseren Namen trägt oder so. Alles Dinge, die mit hoher Wahrscheinlichkeit früher oder später passieren werden. Doch wie es dann weiter geht, wenn es soweit ist, das kann man nicht wissen. Sicher, früher wurden die Sklaven einfach so gehängt, erschossen, verbrannt, aufgeschlitzt, ertränkt und so weiter.

Willow sollte aufpassen, wie er hier über die Obrigkeiten der Welt und auch der Liga spricht, denn auch wenn Austin ihn bereits verlassen hat, ist er alles andere als alleine hier im Speisesaal. Überall zwischen einigen ganz normalen Workern oder anderen Superstars sitzen und stehen noch weitaus mehr Leute, unter welchen auch einige aus dem Office sind. Langhaarige und manchmal auch kurzhaarige Typen und Frauen in C2C Kleidung und den verschiedensten Wrestlingshirts. Im Augenwinkel kann man Blind mehrere Shirts mit Logos von 3/16, Rest in Peace, Hulkamania, Havanice Day Bang Bang, If you smell what the Rock is cookin, HBK, Hitman, 2 Words 4 ya „SUCK IT“, Bow down to the King of Kings, Can you diggit Sucka! und viele weitere erkennen oder einfach nur in Schwarz gekleidet Männer und Frauen, die normal am essen sind. Generell ein völlig normaler Anblick. Willows eigene Gemeinschaft hingegen ist weitaus bizarrer, was nicht nur an seinen strangen Outfit, sondern eben auch an den Selbstgesprächen liegt, welche er hier den schon lange abwesenden Austin entgegen wirft.

Willow: Doch heute würde es das gesamte Geschäft ruinieren, wenn wir nichtmehr wären. Wenn die Leute nichtmehr wären, die sich gegen die Obrigkeiten auflehnen. Diese Leute sind zwar selten, aber so langsam aber sicher kommen sie alle und vermehren sich. Wir wachsen und werden von Tag zu Tag mächtiger mein Kind. Auch du wirst es eines Tages erkennen und dich für eine Seite entscheiden müssen. Und wenn es die Falsche sein sollte. Wenn es die Falsche sein sollte lieber Austin, kann ich für deine Sicherheit kein Bürgen stellen. Wenn es die Falsche sein sollte wird auch dir jeglicher Tropfen Leben herausgequetscht und auch du wirst durch die Tore der Hölle in einen Abgrund voll aus Angst gestürzt hihihi. We Love! We Hate! We Die forevver Late! IN WILLOWS WAY WEEEEEHAHAHAHAHAHAHAHAHA!

Und nach diesen Gelächter ertönen plötzlich mehrere laute Schreie im Speisesaal, in welchen von Jetzt auf Gleich sämtliche Beleuchtung ausgefallen ist. Einige Sekunden vergehen bis das Licht wieder seinen Weg zurück findet und wie, als wäre es der Taker höchst persönlich, ist von Willow nun ebenfalls keinerlei Spur mehr zu erkennen. Das dieses Wesen immer einen so großen Auftritt hinlegen muss. Damit endet diese Übertragung und wieder einmal bleiben hunderte Fragen übrig. Wie wird die Zukunft zwischen Willow und Austin Theory aussehen, sind sie nun Feinde oder Freunde? Was sind Willows Pläne, falls er überhaupt welche hat. Was haben Mary Dobson und Jon Moxley mit all der Sache zutun und was war das für einen Zettel, welchen Willow vom Medizinpersonal bekommen hat? Kann Willow nun heute Abend im Titelmatch teilnehmen oder hat er irgendeine Verletzung, von welcher wir nichts wissen. Wir haben vor kurzen irgendeine merkwürdige Nachricht gehört, dass irgendein Superstar scheinbar eine Gehirnerschütterung hat und deswegen beim PPV nicht mit antreten kann. War das etwa Willow?

Noelle Foley: "Oh Mann, da denkt man, dieser Willow könnte nicht noch angsteinflößender sein und dann zieht er hier so eine Show ab. Ich hoffe sehr, dass ich ihm niemals alleine im Dunkeln begegne, denn ich würde wahrscheinlich auf der Stelle einen Herzinfarkt bekommen."

Johnny Curtis: "Austin Theory hat sich aber gut gegen ihn geschlagen und ich muss sagen, dass ich diesen leicht veränderten Unproven One gut leiden kann. Er verzichtet auf dieses unsägliche 'Brudi', kann gut mit Worten umgehen und ich glaube, er kann noch ein ganz Großer werden!"

Byron Saxton: "Ich wäre mir da noch nicht so sicher, denn Willow wirkte schon recht sauer auf Austin zu sein und das kann ein ganz schnelles Karriereende für den jungen Mann bedeuten. Auf jeden Fall ein interessantes Treffen und ich bin gespannt, ob wir mehr von ihnen sehen werden."



Es ist Special Time bei C2C Wrestling die heute in Baku die Hauptstadt von Aserbaidschan mit dem Namen Borderlands doch das wird er weniger mit Videospiel zutun was sein nächsten Teil angekündigt hat. Hier werden die Kämpfe im Ring ausgetragen und nicht auf ein fremden Planeten. Nun wird Backstage geschaltet wo die Kamera die Gänge lang fährt und dann bei einer Kiste stehen bleibt aber nicht weil man sehen will was in der Kiste ist sondern liegt es an der Person die auf der Kiste ganz entspannt sitz. Eine junge Frau in ihren Schwarzen Ring Klamotten und ihre Schwarze Weste unter dieser hat sie ein Top wo drauf steht Ripley Nr 1 nicht nur klar macht wer es ist sondern als was sie sich sieht Rhea Ripley ist in ihren Augen die Australische Nummer eins. Sie hatte zwar gegen Toni Storm verloren aber trotzdem läuft es für Rhea aktuell gut und das will sie heute bestätigen in ihren Match gegen Conti das sie die Weibliche Dominanz ist. Neben ihr steht eine Dose Energy der Marke Rockstar aus der sie trinkt als sie eine Person sieht die sie nur also gut kennt.

Rhea: Hey Toni wie geht's Catherine oder hat Tegan dir nicht nur Candice geklaut

Es ist schon ziemlich Provokant was Rhea hier raus lässt aber das will sie auch. Ihre Frage wird nur noch von ein fast schon widerlichen selbstgefälligen lächeln noch unangehmer doch wie wird die Frau reagieren die von Ripley angesprochen wurde
Welche Toni sie da anspricht ist nicht schwer zu erraten. Rhea hätte sich wahrlich keinen blöderen Zeitpunkt aussuchen können, um Mrs Storm anzusprechen. Wie wir vorher gesehen haben hat Toni ihre Catherine dabei erwischt, wie sie mit einer Arbeitskollegin "geflirtet" hat. Auch wenn Cathy versicherte, dass es eine rein freundschaftliche Bindung sei, ist die Eifersucht in Toni aufgeflammt. Das hatte zur Folge, wie leider so oft zuletzt, dass das Paar sich gestritten hat. Dementsprechend aufgewühlt ist die Strong Zero City Lady. Vergessen sind die guten Vorsätze aus der vergangenen Woche...fast schon wieder verblichen sind die positiven Energien, die Toni aus den Versöhnungsgesprächen mit dem Veleveteen Dream Und Candice LeRae gezogen hat. Mit leicht gesenktem Haupt und geballten Fäusten rast sie durch den Backstage Bereich. Sie erinnert dabei fast schon an einen wild gewordenen Stier, der bereit ist alles über den Haufen zu rennen, was sich ihm in den Weg stellt. Das Ziel ist ihr selbst unbekannt...aber am besten irgendwo hin, wo sie ihre Wut heraus schreien und etwas kaputt schlagen kann. Genau in diesem Moment hört sie die Stimme, die ihr einst so vertraut war...und nun so verhasst ist!

Toni Storm: Was?

Auch wenn sich ihre Wege seit dem letzten Special nicht mehr gekreutzt haben, brennen Toni gleich alle Sicherungen durch. Wütend rennt sie auf Rhea zu...aber kann sich im letzten Moment doch noch zurückhalten, ihre nicht gleich an die Gurgel zu gehen. Aber der Abstand zwischen den Frauen ist bedrohlich gering.

Toni Storm: Nenne mir einen Grund, warum ich dir nicht sofort deinen Scheiß Schädel einschlagen sollte.

Die meisten wären wahrscheinlich nun zusammen gezuckt doch Rhea sitz weiter ganz entspannt auf der Kiste und lächelt Toni zufrieden an es amüsiert die junge wilde zu sehen wie das Leben ihrer Landsfrau Berg ab geht. Was seit der Rivalität zwischen den beiden Frauen begonnen hat.

Rhea: Warum so wütend Toni hast du dein kleines Anhängsel nicht mehr unter Kontrolle? Ich meine es ist nicht meine Schuld das du immer gleich bei allem Rot siehst. Ich meine du heulst mehr als deine Namens vetterin
scheinbar hat meine Cousine doch den richtigen Namen für ihr Kind ausgesucht.


Das Rhea's Cousine ihr Kind Toni genannt hat ist bekannt das macht den Vergleich leider nicht besser da diese im Gegensatz zu Toni noch ein Baby ist. Nun trinkt Ripley nochmal ein schluck aus ihren Enery bevor sie Toni's zweite Frage beantwortet.

Rhea: Du willst ein Grund? Wie wäre es damit das wenn du eine unschuldige Person angreifen würdest dein Platz im Titel Match riskieren könntest. Obwohl es klar ist das du auch heute versagen wirst so wie du es immer getan hast aber ich habe die kleine Hoffnung habe das du gewinnst.

Rhea und Unschuldig? Das ist ehr unwahrscheinlich den das sie immer Ärger sucht was selbst schon ehemalige Champs wie Kip Sabian oder Jay Skillet es schon erleben haben. Das Lächeln wird jedenfalls immer größer auf Rhea's Lippen währen sie ihre Dose wieder abstellt.
Wäre Toni nicht so mies drauf, würde sie eventuell schallend loslachen. Aber ihr ist sicher nicht zum Witze reißen zu Mute. Während Rhea die Situation merklich genießt und nur noch mehr Salz in die Wunde streuen möchte, steigt der Druck in Tonis innerem Dampfkessel immer mehr an. Sinnbildlich dazu plustert sie ihre Backen auf, während sich die Haut darüber leicht rot färbt. Langsam pustet sie die überschüssige Luft aus. Ripley jetzt eine reinhauen würde nur kurzfristige Befriedigung bringen...wenn überhaupt. Aber Dampf ablassen ind Form von verbaler Selbstverteidigung ist durchaus drin. Vielleicht schafft sie es dann auch, doch noch den Fokus für das Title Match zu finden.

Toni Storm: Oh, du hast Schuld Rhea...ganz viel Schuld! Schuld, die du nie wieder gut machen kannst. Aber darum geht es auch nicht...es geht nicht um dich! Ich hatte beim letzten Special meine Rache. Ich habe allen gezeigt, warum ich schon immer besser war als du und es auch immer sein werde. Schau dich an...du hälst dich für soooo toll, hast ja so viel Kraft und Energie und markierst bei Twitter den dicken Großkotz. Aber alles nur heiße fuckin' Luft! Wenn es darauf ankommt, dann versagst du jämmerlich. Wie oft hattest du die Chance dich gegen Bliss zu beweisen, als sie Champion war? Wie oft hast du da gewonnen? Oh...warte...Genau...NIE! Als du gegen Candice LeRae gewinnen musstest, um eine Titel Chance zu haben, was hast du getan? RICHTIG...VERLOREN! Wie immer eben...als du mich in der Hand hattest mit deinen beschissenen Psycho Spielchen...hast du das ausgenutzt? Neeeiiiin...ich habe dich nach Stich und Faden verprügelt!

Das ist vor allem die Reaktion darauf, dass Rhea Toni unterstellt hat, im heutigen Womens Title Match wieder zu verlieren. Vor lauter Zorn und Erregung kann Storm nicht wirklich ruhig auf der Stelle stehen bleiben und wippt daher leicht auf und ab.

Toni Storm: Schauen wir uns doch meine Gegnerinnen an...warum stehst du nicht im Match? Sogar eine beschissene Kifferin wie Daizee Haze oder die billige Taryn Kopie namens Mandy Rose erhalten eine Chance. Und du? Du musst dich mit Taynara Conti abgeben. Tja...Shane weiß eben, dass du in einem Title Match nichts zu suchen hast.

In den letzten Wochen konnten wir schon beobachten, dass Toni die Eigenart entwickelt hat, bei zornigen Gefühlsausbrüchen arrogante und leicht überhebliche Facetten zu präsentieren. Kurz blitzt ein herablassendes Lächeln auf, das aber keine Chance hat sich großartig zu etablieren.

Toni Storm: Deine Cousine wird schon wissen, warum sie ihr Kind nach mir benannt hat und nicht nach dir. Wäre ja auch ein Jammer für die kleine Toni, wenn sie wie die Familienschande heißen würde.

Während Toni Rheas Niederlagen aufzählt schlürft diese wieder laut an ihren Energy. Sie will nicht hören das sie kein guten Start hatte und besonders nicht das sie gegen Toni verloren hat den diese Niederlage hatte sie extrem angefressen und das nicht nur weil die Australierin in ihren eigenen Turm von Stühlen gelandet war.

Rhea: Was ist meine Schuld? Ist es meine Schuld das deine Beziehung kaputt geht? Ist es meine Schuld das ich mich auf meine Karriere konzentriere und feste Ziele habe? Ist es meine Schuld das du auf alles Emotional reagieren tust? Nein es ist nicht meine Schuld mir ist dein Leben scheiß egal. Aber scheinbar scheinst du ja nicht drüber weg zu kommen das ich dich hasse du bist die die billigen Models hier ein schlechter Witz. Oh und bevor du fragst warum ich hier bin trotz meiner Niederlagen ich bin hier nur hergekommen weil ich es nicht mit ansehen konnte wie du jede Woche immer nur am heulen bist und Australierin zu ein Witz machst. Ich bin Australiens Nummer eins das war ich immer und das werde ich immer sein.

Man merkt förmlich die Abneigung die die beide für einander haben man kann es auch Hass nennen den das ist es was die beiden Frauen für einander empfinden purer Hass.

Rhea: Glaub mir du wirst auch heute wieder versagen so wie du es immer tust. Aber ich hab wie gesagt die kleine Hoffnung das du gewinnst den nach Borderlands werde ich wieder den Titel jagen und kann mir nichts besseres vorstellen als dir den Titel aus den Händen zu reißen. Wow als wären Haze oder Rose ernste gefahren doch Bliss eben erwähnt die du auch nie besiegt hast oder Becky die auch dabei ist also sind deine Chancen minimal. Zu mein Match mit Conti hab ich Shane selber drum gebeten weil ich Conti ihren Platz zeigen muss ohne mich hätte sie nicht mal eine Chance gegen Peyton Royce gehabt die ich im Match Dominiert habe.

Rhea kann auch austeilen was sie hier zeigt aber das zeigt sie eigentlich immer da sie immer Provokant ist und Ärger magisch anzieht. Doch zuletzt hat Toni jetzt Rhea's Familie erwähnt.

Rhea: Ja ja ich bin die böse Rhea das Schwarze Schaf von meiner Familie zum Glück sind die alle deine Fans und selbst meine Cousine die ihr Kind auch Toni nannte wie schlimm wäre es gewesen wenn sie mein Namen gehabt hätte es wäre wohl nie glücklich geworden buh huh. Hör mir zu ich es ist mir egal was sie über meine Art denken ich ziehe mein Ding durch und daran können sie nichts ändern. Während deine Freunde alle gehen Candice, Catherine, Dream, oder das beste Beispiel Elias der hat sich gleich ne neu Familie gesucht merkst du was alle wollen weg von dir.

Wenn man denkt widerlicher geht es nicht mehr steigert es Rhea nochmal. Und damit trifft sie ganz ins Schwarze. Gerade die Aussage, dass alle von ihr weg wollen, versetzt Toni einen heftigen Stich ins Herz. Das ist eben genau das, was sie fürchtet. Da helfen auch die Unterredungen mit Candice und dem Dream nichts, obwohl Storm danach wieder ein gutes Gefühl haben sollte. Aber es ist eine sehr dünne Kruste, die sich über der seelischen Wunde gebildet hat...und nun zieht sich ein dicker Riss da durch. Die Blondine ärgert sich selbst über ihre eigene Zerissenheit...aber sie kann gerade nichts dagegen tun. Es kostet sie schon ziemlich große Mühe, damit ihr Kartenhaus nach außen hin nicht zusammenstürzt. Am liebsten würde sie heulen...aber Rhea wird sie definitiv nicht den Triumph gönnen. Also Augen auf und sich durchbeißen. Ein undefinierbare Fratze bildet sich auf ihrem Gesicht, gefolgt von einem kurzen, tonlosen Lachen.

Toni Storm: Du willst es erzwingen...oder? Ripley, deine Karriere hat also Todessehnsucht? Gut, da helfe ich dir doch gerne...sag Bescheid und ich werde deinem Elend den letzten Rest geben. Egal wo und wann...ich werde dich durch jede Halle auf dieser Welt prügeln, bis nichts mehr von dir übrig ist. Und es würde mich nicht wundern, wenn danach deine Familie danach dankbar mir zu Füßen liegt, da ich den lästigen Scheißfleck, "Rhea" genannt, weggewischt hat.

Ohje, da verteilt jemand aber ziemlich Schläge unter der Gürtellinie. Aber Rhea hatte damit angefangen...und wie heißt es so schön? Wie man in den Wald reinruft, so schallt es auch wieder heraus.

Toni Storm: Ich bin ein schlechter Witz, hm? Neeeiiin...auch wenn du es nie zugeben wirst...aber du weißt in deinem Inneren ganz genau...ICH bin die beste, australische Athletin. Ich bin das Rollenmodell, dass du niemals sein wirst. Ich bin schneller als du...wendiger...kann stärler zuhauen...und das, was ich mach...das hinterlässt einen Eindruck! Was hat schon Rhea Ripley geleistet? Gut...du hast mich verarscht und hinter das Licht geführt? Aber dann? Ich habe dir die Tracht Prügel verpasst, die du verdient hast. Und sonst? Naja...das ist...Nichts! Du bist eine Dauer Verliererin, keiner hat Angst vor dir...warum auch? Es geht keine Gefahr von dir aus! Mich würde es nicht wundern, wenn 500 Meter weiter Taynara Conti lachend auf einer Liege hockt und sich über den geschenkten Sieg freut. Sieh es ein Rhea...du verdienst es einfach nicht hier zu sein. Irgendwann einmal wirst du genervt aufgeben oder entlassen werden...spätestens dann ist jegliche Erinnerung an Rhea Ripley verpufft, während ich weiterhin bejubelt werde und weiterhin Tag für Tag und Nacht für Nacht die Show stehle. Weißt du...selbst wenn ich heute wieder nicht gewinnen sollte...meine nächste Chance wird kommen. Eines Tages ist der c2c Womens Title in meinem Besitz. Und solltest du kleine Bitch dann noch hier sein, werde ich als Erstes zu dir kommen und dir den Gürtel unter die Nase halten...denn so nah wirst du ihm NIE kommen!

Äußerlich versucht Toni eine Coolness an den Tag zu legen...das klappt nur so halb. Rhea weiß sie geschickt zu reizen und zu provozieren, dass sich schon wieder halb vor lauter Wut durchdreht. Dazu noch die Eifersuchtsszene vorhin...das storm'sche Chaos ist perfekt. Die Strong Zero City Lady knirscht mit den Zähnen und streckt die rechte Faust in die Höhe, als würde sie einen imaginären Titel hochhalten. Damit Rhea die Botschaft auch wirklich versteht, veranstaltet Toni diese bildliche Darstellung. Der Handballen rutscht ein weniger herunter, so dass dieser direkt vor Rheas Gesicht steht. Langsam fährt Storm den Mittelfinger aus.

Toni Storm: Ach, fick dich einfach nur...FICK DICH...DU WERTLOSES, BEDEUTUNGSLOSES STÜCK SCHEIßE! Geh ruhig deinen Weg...deinen Weg ins Versagen! Und jetzt geht mir aus den Augen! Du bist es nicht wert, in einem Raum mit mir zu sein...die gleiche Luft wie ich zu atmen...

Mit zornig zitternder Hand drückt sich Toni die Cappy fest auf ihren Kopf, während sie die andere dafür ballt. Sie realisiert schon selber gar nicht mehr, was sie hier sagt...und vor allem wie sie es sagt! Toni kann nur hoffen, dass der Dream oder Catherine dieses Gespräch nie sehen und hören werden. Sonst besteht die Gefahr, dass diese sich enttäuscht abwenden könnten.

Rhea: Pfff sag mal bist du so inkompetent oder tust du nur so? Es ist mir egal ob meine Familie dich Unterstützt oder dir Geschenke wie zu Weihnachten schickten. Meine Karriere wird sich weiter steigern glaub mir und ich werde mich mit meiner Brutalität durch Prügeln du erwähnst immer unser Match aber Fakt ist das nicht nur deine Lippe geblutet hat sondern hast du auch schon im Cloverleaf abgeklopft

Es stimmt zwar das sie Toni zum klopfen gebracht hat das aber kein Match war sondern der Angriff als Toni ihr die Maske runter riss. Doch nun grinst Rhea wieder leicht aber anders als zuvor.

Rhea: Du und die Nummer eins? Du wärst nicht mal die Nummer eins von hinten sieh es ein du wirst nicht nur in Australien sondern auch in der gesamten Welt die ewige Nummer zwei sein. Zu Conti selbst wenn sie jetzt noch lacht wird sie nachher so wie Royce oder Moon vor Schmerzen schreien. Du willst also ein Match kannst du haben wann du willst. Aber nehmen wir an du gewinnst heute den Titel warum machen wir es dann nicht Interissant und du setzt dann den Titel aufs Spiel

Nun ist klar was Rhea erreichen will. Sie will Storm so provozieren das diese Blind vor Wut ein Fehler macht sie weiß halt was sie tut das hat man auch bei Alexa Bliss gesehen da hat sie sich auch relevant gemacht. Nun steht sie auf nimmt ihren letzten schluck aus ihren Energy bevor sie die Dose wieder hinstellt.

Rhea: Hörst du das auch ich glaube ich höre den Neid Zug in der Endstation Verzweiflung Toni Storm einfahren. Aber keine Sorge selbst wenn Catherine dich nicht mehr ran lässt wird es immer eine geben die für dich da ist.

Bei ihren letzten Satz zeigt sie auf Toni's Hand nachdem Motto Fick du dich doch selbst mit einer weiteren Provokation verpackt nun geht Rhea zufrieden mit sich selbst grinsend weg.

Toni Storm: VERPISS DICH...GEH MIR AUS DEN AUGEN!

Heftige Worte, die zwischen den einstigen Freundinnen gefallen sind. Am Ende hatte nun Rhea die Oberhand gewonnen und mit der letzten Beleidigung einen weiteren, wunden Punkt getroffen. Toni wäre Ripley sehr gerne nachgerannt, um ihr, wie anfangs angedroht, den Schädel einzutreten. Doch ihr Körper ist wie erschlagen und bewegt sich kein Stück. So kann Toni Rhea Bechimpfungen hinterher schicken, die diese aber nicht mehr hört...oder eben bewusst ignoriert.

Toni Storm: Du wirst das bereuen! DU KRIEGST DAS MATCH! Ich werde heute diesen beschissenen Titel holen...keine wird mich aufhalten kann! FUCK...ES IST TONI TIME! ich werde es dir zeigen, wie erbärmlich und wertlos du bist...du kriegst dein Match! Du wirst sehen, warum du weit unter Toni Storm stehst...ICH ZERREIß DICH IN STÜCKE!

Rhea hat damit wirklich erreicht, was sie wollte...Toni wurde so weit getrieben, dass sie im Falle eines heutigen Titelgewinns den Gürtel gegen Ripley aufs Spiel setzen würde. Aber ob die Strong Zero City Lady in diesem Zustand überhaupt annäherend gegen Candy Floss, Becky Lynch, Daizee Haze, Alexa Bliss und Mandy Rose bestehen kann? Da können berechtigte Zweifel entstehen. Die Australierin ist wieder einmal kurz davor, eine Chance auf das große Gold zu verspielen. Sie drückt beide Fäuste ganz fest gegen ihr Gesicht. Die Beine wackeln beachtlich und fühlen sich wie Pudding ein. Storm geht auf die Knie und drückt ihren Oberkörper mit dem Kopf voran auf den kalten Steinboden. Erst ist ein leises Wimmern zu hören, bevor es immer lauter wird...

Toni Storm: AAAAHHHH...AAAAAAHHH...FUUUUUUUCK...AAAAAHHHH...

Die Australierin stößt mehrere Schreie aus, die durch ihre Position etwas abgedämpft ankommen. Die ganze Wut, Anspannung und Frustration...all das kommt wieder zum Vorschein. Dem Kameramann wird es zu unangenehm...er will auch Toni zuliebe nicht zu lange zeigen, wie sie einen nervlichen Zusammenbruch erleidet. Daher schwenkt er weg, bevor die Regie die Szene ganz cuttet.

Noelle Foley: "Dieser Abend wird nicht besser für Toni.. Verdammt!"

Byron Saxton: "Diese Kraft könnte sie durchaus beim Match entladen!"

Johnny Curtis: "Nur ob sie das tut ist die andere Sache!"



Weiter geht es im Backstage-Bereich, wo wir auch schon Renee Young stehen sehen, die jetzt in die Kamera lächelt

Renee Young: „Hallo alle miteinander, ich stehe hier gerade backstage und freue mich, euch gleich jemanden präsentieren zu können, der sich erst kürzlich dazu entschieden hat, die Fans Coast 2 Coast und Worldwide zu unterhalten! Sie ist jung, sie ist dynamisch und sie…“

Nanu, was ist das? Auf einmal ist ein klopfendes Geräusch zu vernehmen, das auch Renee Young zu irritieren scheint… woher kommt es? Und… was ist das? Es klingt mal mehr, mal weniger dumpf und es kommt… ja, genau, aus DER Richtung! Renee Young ist es offensichtlich gelungen, das Geräusch zu orten und sieht nun dementsprechend überrascht zur Seite…

Renee Young: „… sie ist… … … da vorne!“

Es folgt ein Fingerzeig und die Kamera schwenkt herum, raus aus der wunderschön aufgebauten Kulisse hin zum Gang des Backstage-Bereiches, wo Neuzugang Becky Lynch, eingehüllt in einen langen, schwarzen Mantel, von dem die leuchtend orange-roten Haare wunderbar abstechen, ihr Ohr an eine Wand presst und immer wieder mit der Faust gegen die räumliche Begrenzung klopft, mal mehr, mal weniger, mal weiter oben, dann weiter unten… oder doch wieder ein paar Schritte zurück?

Renee Young: „Becky! Schön, dass du hier bist! Was… machst du da?“

Schulternzuckend wendet Renee sich kurz der Kamera zu, bevor sie Becky das Mikrofon hinhält, um ihr eine Gelegenheit zu geben, auf diese Frage zu antworten. Die scheint jedoch überhaupt kein Interesse daran zu haben, zumindest ist die Wand für sie deutlich interessanter… doch plötzlich richtet sie sich kerzengerade auf und hält die Luft an. Lediglich ihre Augen bewegen sich, der Blick wandert hin und her, dann zuckt der Kopf ruckartig zur Seite.

Renee Young: „Becky? Ist alles okay?“

Natürlich ist es das, zumindest nickt Becky zustimmend! Wieso nur sieht sie dabei irgendwie an Renee vorbei? Und jetzt schließt sie die Augen und beugt sich vor und… schnüffelt an dem Mikrofon? Dann hebt sie eine Hand und klopft mit dem Zeigefinger drei mal dagegen… CHECK, funktioniert, Becky!

Renee Young: „Es ist an, sag einfach was!“

Zu dieser verbalen Aufforderung bekommt Becky sogar noch ein freundliches, aufmunterndes Nicken, eine Einladung, hier endlich einmal den Mund aufzumachen und sich vorzustellen! Doch noch ehe die Irin wirklich das Wort ergreifen kann betritt eine andere Frau das Bild, die für eher negative Reaktionen sorgt, denn Rhea Ripley betritt das Bild und sie ist beim Publikum eher weniger beliebt.

Rhea Ripley: Vergiss es Renee das Becky hier zeigt ist das Bild vom Rest der Frauen Division ein schlechter Witz und sowas steht im Titel Match und für was richtig für nichts. Ich bin die Dominanz der Frauen Division und das wird heute jeder sehen den ich die ach so harte Taynara Conit nicht nur besiege sondern Dominieren werde so wie ich es auch bei Peyton Royce tat.

Renee schaut etwas überrascht, aber hält der australischen Nr 1 das Mic hin. Diese hat auch gleich die Chance genutzt und macht nicht nur Becky Lynch runter, sondern auch ihre heutige Gegnerin Taynara Conti. Doch wie reagiert Becky darauf?

Becky: „…“

Macht es im ersten Moment den Anschein, als wolle die Irin tatsächlich etwas dazu sagen, indem sie den Mund öffnet, schließt er sich direkt wieder und der Kopf wird geschüttelt. Überhaupt ist der Blick immer noch in weite Ferne gerichtet. Wieso auch nicht? Schließlich passiert in unmittelbarer Nähe ja nichts! Zumindest nichts Interessantes.

Renee Young: „Becky?“

Noch einmal wird das Mic dem Neuzugang unter die Nase gehalten als Einladung, etwas zu sagen, doch Becky weicht ihm aus, indem sie sich herum dreht und so Rhea zuwendet. Oder auch nicht, denn der Blick geht auch an ihr weit vorbei. Dafür steckt sie sich nun einen Finger in den Mund und hält ihn in die Luft… und kann somit auch die für sie interessanteste Richtung orten, nämlich die, aus der der Wind – äh, der Luftzug - weht… blöd nur, dass Rhea nun im Weg steht!

Becky: „Lauf…“

Ein leises, geflüstertes Wort – ob das ausreichen wird, um Rhea beiseite zu bekommen? Die schaut nur verständnislos Becky an. Sie soll sich von Becky was sagen lassen? Ganz bestimmt nicht, da Rhea sich so gut wie nie was sagen lässt sonst was.

Rhea Ripley: Was soll ich? Hör mir genau zu vielleicht wärst du mal ne große Nummer doch deine Zeit ist um. Sieg dich an du läufst hier verwirrt herum sagst nichts ein wunder das du nicht versuchst dir das Microphone in dein Maul zu stopfen.

Es ist deutlich, dass Rhea merklich wütender wird. Nicht, weil Becky ihr einen Befehl geben wollte, sondern, dass Becky sie hier ignoriert, denn das kann die Australierin überhaupt nicht ab. Doch bringt ihr das Aufmerksamkeit? Beckys Blick senkt sich, die Augen schließt sie sogar ganz und wippt nun leicht mit dem Körper von links nach rechts und wieder zurück. Ist das vielleicht ihre Art, die Worte von Rhea zu verarbeiten und dabei ruhig zu bleiben? Zumindest lässt sie sich äußerlich nicht anmerken, dass sie gerade provoziert wurde…

Renee Young: „Becky? Alles gut?“

Ratlos sieht die Interviewerin sich nun um, als suche sie Hilfe, denn das Verhalten von Becky Lynch ist äußerst merkwürdig.

Renee Young: „Hat man dir irgendwas in den Tee getan oder so?“

Ja, genau das wird’s sein. Sieht vielleicht auch Rhea so, die jetzt in den Fokus der Interviewerin rückt, doch noch bevor Renee Young die Australierin ansprechen kann, reißt Becky ihren Kopf wieder hoch und die Augen sind weit aufgerissen! Die Pupillen wandern hin und her, nochmals checkt Becky die Umgebung, dann…

Becky: „Ich komme…“

Leise spricht sie die Worte aus, ehe Becky sich in Bewegung setzt, vorbei an Rhea und auch Renee, um in den Tiefen des Backstage-Bereiches zu verschwinden. Rhea schaut ihr verachtend hinterher. Für Becky scheint sie keinen Respekt zu haben, das hat sie aber auch für die anderen Frauen nicht.

Rhea Ripley: Siehst du das kommt bei den Rest der Frauen heraus nutzlose Witze. Doch das wird sich bald ändern wenn ich da stehe wo ich hingehöre als Australiens Nummer eins an der Spitze

Nach diesen Worten an Reene dreht sie sich um und verlässt das Bild.

Noelle Foley: "Habt.. Habt ihr das gesehen? Becky sah fast aus wie ein Zombie.."

Byron Saxton: "Irgendwie ist das beängstigend.."

Johnny Curtis: "Hmpf.. Vielleicht hat Wyatt da doch ganze Arbeit geleistet!"



Abermals fokussiert die Kamera einen wirklich offenbar willkürlich gewählten Ort im Backstagebereich. Es scheint fast so als wäre es ein Versehen, dass man das hier über den Titantron präsentiert. Nichts weiter als nicht benutze Stühle, einige zusammengeklappte Tische und Boxen, die offenbar verschlossen sind, gibt es hier zu sehen - offenbar tummelt sich hier kein Superstar, der noch interessant werden könnte für den Abend und selbst die Backstagemitarbeiter scheinen hier nichts verloren zu haben. Lediglich die Kamera hat ein besonderes Interesse an diesem Ort. Wie vorhin schon einmal gesehen scheint es so als würde dort ein Brief liegen - ein Brief wie man ihn zeitiger am Abend schon einmal von Alexa Bliss an Aleister Black beobachten konnte. Ein Brief mit tiefen Gefühlen und während der Niederländer den ersten offenbar ziemlich lächerlich fand, scheint Bliss nicht aufgeben zu wollen. In der gleichen geschwungenen Schrift, die schon auf dem ersten Umschlag zu sehen war, kann man den Namen "Aleister Black" lesen. Die gleiche Handschrift, das gleiche, parfumierte Papier und wieder ohne weiteres auftauchen der Absenderin. Alexa scheint aber genau zu wissen an welche Art von Orten der Niederländer sich gern aufhält. Bliss positioniert ihre Nachrichten offenbar immer richtig.

"Liebster Aleister,

ich weiß, dass du hart zu knacken bist. Und ich weiß, dass mein erster Brief dich wahrscheinlich zum Nachdenken gebracht, aber nicht überzeugt hat. Ich weiß auch, dass du dich von mir nicht so leicht um meinen Finger wickeln lassen wirst. Du bist ein einsamer Wolf und du bist niemanden wie mir verpflichtet. Du regelst deine Sachen allein und eine Frau wie ich es bin würde dich niemals auch nur im Entferntesten anziehen - ich bin jemand, der bekommt, was er will mit nur einem netten Lächeln, mit nur einem Zwinkern und das missfällt dir. Mein Aussehen arbeitet für mich, mein Charisma und meine Ausstrahlung ebenso. Du bist kein Fan von solchen Frauen, möchtest, dass man sich beweist und ansonsten in der Versenkung verschwindet, weil man es plain and simple nicht verdient hat, im Rampenlicht zu stehen. Man hat es nicht verdient, im gleichen Atemzug genannt zu werden wie Frauen, die seit Jahren von dem träumen, was ich bereits geschafft habe - und dennoch, Aleister, ich weiß, dass du ebenso an mich denkst wie ich an dich. Du versuchst dich dagegen zu wehren, weil ich nicht dem entspreche, was du als erstrebenswert betrachtest. Ich bin das Mädchen, dass bekommt, was sie will, weil sie eine Leaderin ist - und das gefällt dir. Du liebst es, dass ich genau das bin, was dich eigentlich nicht niemals anziehen würde. Ich bin all das, was du hasst und trotzdem willst du mehr als alles andere, dass sich mein nackter Körper über deinen aufbäumt.

Ich bin mir bewusst, dass du meinen Brief ignorieren wirst wie du auch meinen ersten ignorieren werden wirst. Aber irgendwann - irgendwann wirst du dir wünschen, dass du darauf eingegangen wärest. Schon allein, weil du dir in deinen einsamen Nächten vorstellst wie es wäre nur eine einzige Nacht mit mir zu verbringen. Ich gebe dir die Chance. Du solltest sie besser auch nutzen, Aleister."




Ein Seufzen geht durch den Raum. Wie schon zuvor, ist Aleister beim Studieren des Textes zu sehen. Anders als zuvor, scheint er jedoch kein Interesse daran zu haben, das Schriftstück zu zerstören. Stattdessen faltet er den Brief vorsichtig in der Mitte und schiebt diesen zur Seite. Noch immer ignoriert er den Aufruf der Amerikanerin, welche sich bemüht, die Aufmerksamkeit des Dutch Destroyers wiederzuerlangen. Es wird zu den Kommentatoren geschaltet.

Noelle Foley: "Oha... Anscheinend verblasst die Wut?"

Byron Saxton: "Naja.. Ein Mann kann auf Dauer auch so etwas nicht wiederstehen. Frage ist nur ob er Alexa aufsuchen wird oder nicht?"

Johnny Curtis: "Natürlich! Er MUSS! Alles andere wäre dumm!"



MATCH 3
SINGLES MATCH
Rhea Ripley vs. Taynara Conti


Writer: Endy

THIS IS MY BRUTALITY


Dieser Ruf ertönt bevor eine Gitarre und der Theme Song von Rhea Ripley wird abgespielt und die Stage betritt die nun ihr Weste zurecht zieht ihre typische Bewegung bevor sie ihren Fuß auf die Rampe steht und in die Crowd schaut mit ein leichten grinsen unter buh-rufe geht die Australierin zu Ring.

Melissa Santos:"Making her way to the Ring... from Adelaide, South Australia ...THE AUSTRALIAN NUMBER ONE RHEA RIPLEY !"

Diese ist mittlerweile am Ring angekommen legt sich noch kurz mit ein Fan an bevor sie sich auf den Apron stellt und ihre Arme über ihrem Kopf kreuzt und macht mit ihren Händen das Let's Rock Zeichen und steigt in den Ring wo sie sich in die Mitte stellt und nochmal ihre Weste richtet bevor sie auf Melissa Santos zu geht und sie ihr Mic nimmt? Was ist den nun los.

Rhea: Du weißt wie du mich anzukündigen hast wenn du nicht wie Conti enden willst mach gefälligst dein Job oder es wird ab heute eine neue Ringsprecherin gesucht

Eingeschüchtert nickt Melissa Santos schnell den sie will nicht ein Opfer von Ripley werden die sich nun in die Mitte stellt und Melissa wartend an sieht.

Melissa Santos: [color=hotpink"Making her way to the Ring... from Adelaide, South Australia ...THE AUSTRALIAN NUMBER ONE RHEA RIPLEY !"[/color]

Das scheint Rhea wohl hören wollen nun lässt sie sich ein weiteres Mic geben während sie laut für diese Aktion ausgebuht wird den wenn Rhea eins nicht ist dann beliebt beim Publikum.

Rhea: Wollt ihr noch ein paar Witz reißen wenn ihr fertig seid mit buhen oder kann ich das sagen wofür ich hier. Heute treffe ich auf eine Person die Scheinbar noch nicht weiß wo sie hingehört. Taynara Conti wurde mir an die Seite gestellt bei ihrem Debüt gegen Peyton Royce weil Miss Vega wusste das auf so ein schlechten Witz wie Conti eine Chance haben würde und was war sie stand fast das gesamte Match nur dumm herum

Naja genau genommen hat Rhea die Brasilianerin nicht in den Ring lassen wollen und fast verloren hat wenn Conti nicht eingegriffen hätte doch das will Ripley nicht hören will sie ist in ihren Augen das beste was C2C an der Frauen Division zu bieten hat mit ihren 22 Jahren. Nun zeigt Rhea auf den Titan Tron und ein Bild von Conti erscheint.



Rhea: Schaut in das dämliche Gesicht sowas soll die Zukunft von dieser Division sein? Wisst ihr ich denke sie sollte einfach zurück nach Brasilien zurückkehren und das machen was sie vorher tat irgendwelche Straßen Kämpfe denn nach dem heutigen Abend wird sie wissen was wahre Brutalität ist. Oh und Toni oder wer auch immer Champion wird schaut sich das Match hoffentlich genau an den ich bin die Zukunft und nicht diese Model Witze. Den nach Borderlands werde ich wieder auf das wichtige achten.

Damit lässt sie das Mic fallen und wartet auf ihre Gegnerin.

Die Fans sind gespannt. Denn in wenigen Sekunden wird jemand erscheinen der am nächsten Match als aktive Person teilhaben wird. Die spannende Frage ist, wer wird es sein? Als sich dann die Halle etwas abdunkelt wird zunächst nur eine ruhige, melodische Musik eingespielt. Dieser mündet in einen Song aus dem Genre des Hip Hop in portugisischer Sprache.

Eu levanto na febre, hein
Fuzilando a alcateia de demônios que me seguem
Eles querem meu sangue num cálice, na mão dos vermes se satisfazem
Alguns cigarros de maconha, munições dentro da gaveta
Sem ideia, sem letra
A vida anda um inferno, querem morte ou me querem na cadeia
Na cadeira de rodas ou de réu de juízo.



Es ist also Taynara Conti. Es dauert auch nicht lange und dieser erscheint auf der Stage. Gekleidet ist sie in einen weißen Karatemantel. Sie legt die Arme an ihren Körper an und geht in eine leichte Verbeugung. Gleichzeitig geht im Ring Melissa Santos ihrem Job nach.

Melissa Santos: And introducing from Rio de Janeiro, Brasil weighting tonight in at 126 pounds, "Blackbelt" Taynara Conti!

*DING DING DING *

Das Match ist gestartet und ohne lange zu warten geht Rhea auf Taynara mit Schlägen doch die Brasilianerin kontert mit einen Jodo wurf über die Schulter und Rhea landet auf dem Hintern und schaut durchaus überrascht von Conti und setzt mit einen Kick nach in Rhea Rücken gefolgt mit Knie Stößen. Nun geht Rhea in die Ring Ecke und Conti folgt ihr mit ein Jumping Knee und den Tomoenage gefolgt von ein Cover.

ONE... KICKOUT.

Doch das geht nur bis zur eins Taynara zieht Ripley an den Haaren hoch die stößt ihre Gegnerin in den Margen und zeigt ein Big Boot hebt Conti hoch und Full Nelson Slam doch statt zu Covern hebt sie Conti hoch zum Suplex. Nun mit sie Taynaras Beine und setzt ihren Standing Cloverleaf an was Conti zum lauten auf schreien und verzweifelt nach den Seilen greift den Rhea wird gewiss nicht einfach los lassen. Nach knapp einer Minute hämmert Ripley die Beine ihrer Gegnerin auf die Matte und zieht sie in die Ringecke setzt sie auf die Ecke steigt hinterher und zeigt ein Superplex und hat jetzt ein Arm auf Conti.

ONE... TWO.. KICKOUT

Langsam kommen beide wieder hoch und es gibt ein Uppercut von Conti gefolgt von einen von Ripley dieser war stärker Conti wankt. Rhea nutzt die Chance zum Riptide.

ONE... TWO... THREE

*DING DING DING *

Here is your winner by pinfall: RHEAA RIPLEEEYY!



Byron Saxton: "Am Ende recht klarer Sieg für Rhea, auch wenn Taynara kurzzeitig gut mithalten konnte und beim nächsten Mal kann es schon ganz anders ausgehen."

Noelle Foley: "Gutes Match von Beiden und verdienter Sieg für Rhea Ripley."

Johnny Curtis: "Klare Sache, weiter geht´s für Rhea, die wohl bald Jagd auf das Gold machen wird."




Abermals geht es Backstage. Zu sehen sind Kyle und Owens, zwei Superstars, welche man ohnehin selten voneinander getrennt antrifft. Sie scheinen sich zu unterhalten, worüber wird nicht wirklich deutlich und selbst wenn, wird es sich nur um irgendwelchen privaten Nonsens handeln. Der schmächterige Kanadier kommt allerdings aprupt ins Stoppen, als er die lange, blonde Mähne seiner Herzensdame in der Ferne erblickt. Scarlett Bordeaux, die Frau, die ihn zu einem geschiedenen Mann gemacht hat. Gut, auch er ist nicht ganz unschuldig. In einer ähnlichen Situation hat er sich bereits vor einigen Wochen mit Adam an seiner Seite wiedergefunden und wie die Sache geendet ist, weiß wohl jeder. Diesmal aber ist es anders. Kyle hat sich dabei erwischen können, Gefühle für die, etwas jüngere, Frau zu entwickeln. Ganz zur Missgunst seines Tag Team-Partners, der mit dem Mädchen überhaupt nichts anzufangen weiß. Allerdings sind die beiden so gut befreundet, dass auch ein Kevin Owens über seine eigenen Gefühle hinwegsehen kann und nach einem intensiven Gespräch über das Liebesleben von KoolKyle eingewilligt hat, ihm den Wingman zu mimen. Natürlich ist der Leitsatz "Bros before Hoes" auch in Kyles Leben ein wichtiger, doch solange sich die beiden nicht gegenseitig an die Gurgel springen, sollte alles in Ordnung sein.

Kyle O'Reilly
Da ist sie. Scheiße bin ich aufgeregt. Kev, du musst dich von deiner besten Seite zeigen, klar? Nein, verwirf den Gedanken; Du musst mich von meiner besten Seite zeigen. Ich bin ein Mann zum Pferde stehlen und so einen Kram, okay? Man, ich glaube echt, dass sie die Frau fürs Leben ist. Danke dass du mir hilfst!

KO » Du kannst mich Kevin „the wingman“ Owens nennen! «

… nicht mal sind die Wörter aus seinem Mund schon kommt ein großes Grinsen in seinem Gesicht. Er haut Kyle auf die Schulter, so wie man das unter Freunden macht, wenn einer seiner besten Freunde, ein Mädchen trifft, das er für besonders hält!

KO » Soll ich dir mal aufzählen wie viel Paare ich zusammengebracht habe? Ok: Tom Phillips und seiner Frau, beide Loser waren für einander bestimmt. Tyler Breeze und Fandango, vielleicht mein bestes Exemplar für meiner Wingman Fähigkeiten. Carmella und John Morrison, beide werden sagen, ich habe sie nicht zusammengebracht. Aber ich weiß das es stimmt. Soll ich dir noch ein paar aufzählen? Glaube meine Vita ist länger als die Titelregentschaft von Bobbi Tyler als Womens Champion «

Kyle O'Reilly
Echt, du warst das mit Breeze und Fandango? Nicht schlecht. Vielleicht unterhältst du dich mal mit Noam Dar's Schneidezähnen, damit die auch mal zueinanderfinden. Wie auch immer, komm .. lass uns gehen. Tritt souverän auf!

Mit breiter Brust marschiert Kyle nach vorne, um die kurze Distanz zu Scarlett möglichst 'selbstbewusst' zu überwinden, jedenfalls nach außen. O'Reilly räuspert sich, bevor er der hübschen Dame auf die Schulter tippt.



Es ist mehr als offensichtlich, dass die Blondine, die hier offensichtlich aus voller Absicht von Kyle aufgesucht wurde, gerade ziemlich beschäftigt ist. Während sie sich nun endlich in ihrer Ring Gear und nicht mehr in Unterwäsche für einen exklusiven Live Strip befindet, scheint sie nun in den "Professional Mode" umzuschalten. Sie muss sich warm machen vor ihrem Match mit Tessa. Genau dieses Match findet auch noch ganz nach ihren Vorstellungen statt - ein Bra and Panties Match eben genauso wie sie es in einer Wette ausgemacht haben. Die Blondine aus Chicago konnte das Match für sich entscheiden und nun muss eben Blanchard in einer Disziplin antreten, die wohl viele der Fans heutzutage nicht mehr für angemessen halten. Schließlich sprechen ja alle gerade über diese angebliche Revolution, über diese neue Art Frauenwrestling, die nun keinen Platz mehr für diese Übersexualisierung und für diesen Sexismus hat - Frauen sind stark, so die Aussage. Scarlett hingegen versucht die Schlussfolgerung, dass eine starke Frau nicht auch gleich ein sexueller Mensch sein darf, in Frage zu stellen - ihrer Meinung nach schließt sich beides nämlich nicht auch, sondern bedingt sich. Frauen wie Tessa und ihre offensichtlich neue Freundin Candy Floss sind genau das, wonach Bordeaux eigentlich sucht - schließlich möchte sie diesen Menschen das Maul stopfen. Sie lassen sich darüber aus, welch' eine Schlampe sie doch sei, sprechen darüber, dass es doch besonders wichtig sei, dass Frauen sich nicht mehr zum Objekt machen lassen - aber sie selbst sind eben genau diejenigen, die andere Frauen nicht so sein lassen wie sie sein wollen, sofern sie nicht ihrem Weltbild entsprechen. Engstirnig? Jap, engstirnig.

Scarlett Bordeaux
"... jetzt nicht, ich habe zu tun ... oh, Kyle, Baby. Du siehst irgendwie ... nervös aus?"


Gerade als Scarlett das Gesicht des Kanadiers erblickt, dreht sie nicht nur ihren Kopf in seine Richtung, sondern dreht ihren ganzen Körper herum. Ihr Blick ist kritisch, während sie ihm in die Augen sieht und dabei offensichtlich ein Gefühl bekommt, was sie daran zweifeln lässt, dass Kyle genauso entspannt ist wie sonst auch immer. Erst beim zweiten Hinsehen scheint sie genauer zu erkennen, dass er nicht allein gekommen ist - Kevin Owens. Derjemand, der sich von dem Erfolg seiner Freunde ernährt und selbst eher weniger überzeugt. Derjemand, den Scarlett nicht unbedingt in ihrer Nähe haben möchte, weil sie sich nicht mit Menschen abgibt, die lediglich eine Gehirnwindung mehr haben als ein Huhn, damit sie nicht auf die Straße machen. Wahrscheinlich gehört Owens einfach zu den Männern, die die Blondine eben nicht anzieht - er denkt, er sei total selbstbewusst und ist völlig von sich überzeugt, aber schlussendlich ist er auch nur eine Lachnummer. Eine Lachnummer, die immer wieder die gleichen, wirklich unnötigen Witze macht, die mit der Zeit auch nicht lustiger werden. Scarlett hat Geschlechtskrankheiten - Scarlett ist so eine Schlampe - Scarlett hat mit jedem was - und wenn schon. Ihn würde sie wohl nicht einmal mit der Kneifzange anfassen. angewidert sieht die Blondine dann zu der weniger netten Begleitung von Kyle.

Scarlett Bordeaux
"Und was willst du? Oder suchst du das Buffet? Das ist da hinten."


Nervös? Verdammt. So viel zum souveränen Auftreten. Kurz blickt Kyle hilfesuchend zu seinem Wingman herüber, welcher hoffentlich nicht das Bedürfnis verspürt, Scarlett in einem Bissen aufzufuttern, wo sie sich doch so abwertend ihm gegenüber äußert. Aber vielleicht ist das gar nicht mal so schlecht für das Vorhaben des Kampfkünstlers, der neben Kev vermutlich noch ein Stückchen anziehender auf die Blondine wirkt. Ja, Owens hat sich in der Vergangenheit nicht sehr positiv über Scarlett geäußert, aber dass er Kyle trotzdem den Wingman macht zeigt doch nur, was für ein guter Freund er eigentlich ist. Nicht jeder kann seinen Stolz und die Abneigung gegenüber einer anderen Person herunterschlucken, nur um einem guten Freund zu helfen.

Kyle O'Reilly
Nervös? Ich?! Ne-Neiiiin. Ich mache mir nur Sorgen, weißt du. Wir haben Adam seit gefühlt einer Ewigkeit nicht mehr gesehen und als so treue und loyale Person wie ich eine bin, steckt man sowas nicht einfach weg. Oh, apropos Adam. Hm. Offenbar hat er bei unserem letzten Tripp ins Disneyland seine große Liebe gefunden. Ich dachte mir, dass du dich vielleicht für ihn freust, weißt du? Sag mal, du warst wahrscheinlich einfach nur super im Stress, aber du hast mir auf die letzten 63 Sprachnachrichten nicht mehr geantwortet. Ist alles gut bei dir?

KO » Sowohl als auch, leider habe ich die guten Sachen vom Buffet schon aufgegessen und jetzt warte ich bis die was neues machen. Also, stehe ich hier. – Ach, Kyle. Du brauchst nicht nervös sein. Er hat schon Dinge gemacht, da hätte man nervöser sein sollen. Zum Beispiel – soll ich die Geschichte erzählen, Kyle? «

Kurz geht der Blick rüber zu Kyle, der die ganze Zeit auf den Boden starrt. Er kann gar nicht hochschauen und Scarlett anschauen. Der Blick von Scarlett kann schon nervös machen. Auch wenn die Blicke bei Kevin Owens nicht funktionieren.

KO » Okay, die Geschichte ist. – Wir standen vor einem brennenden Haus, keine Feuerwehr weit und breit. Ich, der gerade bei einem guten Donut Laden war, wollte seine Position nicht verlieren, weil sie schon ich schon kurz vor der Kasse war. Hat Kyle nicht lang gezögert und ist gleich zu dem brennenden Haus gerannt und hat die Leute gerettet. – Das ist aber nur einer der wenigen Kyle O‘ Reiley Geschichten! «

Scarlett Bordeaux
"Woooow, impressive, Kyle Baby, impressive."


Der Wahrheitsgehalt dieser Geschichte geht wohl gen null - lediglich die Tatsache, dass Owens in einem Donutshop angestanden hat, kauft Scarlett den beiden wohl ab. Aber man muss schon sagen, dass Owens seine Aufgabe als Wingman offenbar ernst nimmt - er versucht seinen guten, vielleicht besten, Kumpel best möglich an die Frau zu verkaufen, die er absolut nicht leiden kann. Kyle hatte sie quasi in den letzten Wochen mit seinen Nachrichten terrorisiert. Er hatte ihrtausende Nachrichten geschickt - Sprachnachrichten inklusive und natürlich hatte Scarlett irgendwann nicht mehr darauf geantwortet. Natürlich hat sie nicht mehr geantwortet, weil es irgendwann reicht. Wenn jemand so intensiv die Aufmerksamkeit von jemanden möchte, dann passiert es ganz schnell, dass man sich für diese Person dann auch entsprechend unattraktiv macht. Die Ironie in ihrem Ton sollte man aber nicht überhören können. Dennoch scheint Scarlett nicht von Kyle abgeneigt zu sein - er ist ein entsprechend guter Zeitvertreib, wenn man das denn so nennen möchte. Wenn Adam Cole nämlich nicht in der Nähe ist, dann hat die Blondine auch Interesse an einem anderen Spielzeug in Form von dem Kanadier, der sich ihr sowieso anbietet wie Sauerbier. Bordeaux macht einen Schritt auf Kyle zu, legt die Hand in seinen Nacken und ihre Blicke werden intensiver.

Scarlett Bordeaux
"Adam schickt mir immer noch Dick Pics. Also scheint seine Liebe nicht groß genug zu sein. Aber ich freue mich für ihn. Wer ist denn die Auserwählte? Kennt ihr sie?"


Eigentlich eine intelligene Taktik, wenn man so will. Sie fragt nach Details und meistens sind es genau diese, die eine mögliche Lüge aufdecken können. Wenn die beiden also nicht übereinstimmen, was ihre Fragen angehen, dann weiß sie, dass diese Aussage nur dazu dient, sie bezüglich Coles zu verunsichern. Stehen die beiden denn nun in Konkurrenz? Man könnte es fast meinen. Schließlich scheint Kyle ein relativ großes Interesse an der Blondine zu haben. Vielleicht waren die Nächte, die die beiden entweder zusammen oder gepaart mit Adam verbracht haben doch augenöffnend für den Kanadier - schön für ihn, dass er so schnell über seine offensichtlich nicht so erfolgreiche Ehe hinweg gekommen ist. Schließlich ist er daran nicht unbedingt unschuldig. Und mit diesem Blick für ihn, wird er wohl schnell die Wahrheit ausspucken. Vielleicht muss Scarlett aber einfach auch wieder ein bisschen handgreiflicher werden, um ihn davon zu überzeugen, dass er besser schnell die Wahrheit sagt. Vermutlich wird nur noch Owens einen kühlen Kopf bewahren können, wobei er offensichtlich immun gegen das Handeln der Blondine ist.

Kyle O'Reilly
Alles, was wir wissen ist, dass es wohl die junge Dame im Minnie Maus Kostüm war. Ehrlich. Wie du siehst ist er nicht hier. Der ist die ganze Woche über schon unauffindbar. W-Weißt du, den meisten Menschen fällt es schwer sich zu binden. Darum schickt er dir bestimmt diese .. versauten Bilder, einfach weil er selbst nicht so recht weiß, was er will. Aber meiner ist doch größer, oder? Ach, ist ja auch egal.

Da hat Owens in der Geschichtenkiste vielleicht ein wenig zu tief gegraben, aber das ist nichts, was man nicht wieder geradebiegen kann. Tatsächlich hegt er gegenüber Adam kein Konkurrenzdenken, jedenfalls nicht so wirklich. Er will sich präsentieren und ihr Herz für sich gewinnen. Sollte die Wahl auf Cole fallen, dann ist das eben so. Nichts, was eine so tiefgründige Freundschaft auf Dauer brechen könnte.

Kyle O'Reilly
Das war nur eine meiner vielen Heldentaten, mein ... Engel. Weißt du noch, als wir The Prestige besiegt haben? Auch das war ein Dienst für die Menschheit, oder würdest du diese hässlichen, bärtigen und so geschwollen daherredenden Europäer als Sieger sehen wollen? Dachte ich mir. Habe mir so gedacht, dass wir nach unseren Siegen heute Abend ... naja, was essen gehen oder so? Kevin wollte uns den Chauffeur machen. Stimmt's, Kev?

KO » Ich? Die da kommt mir nicht ins Auto, das wurde gerade poliert. Und, wenn Sie drin ist, kann ich mir ein neues kaufen. Aber, ich wäre ein schlechter Wingman, wenn ich das nicht regeln könnte. Tom, komm mal her! «

Nicht einmal bitte, es ist einfach eine Aussage. Obwohl Tom gerade ein Interview mit einem geführt hat. Er hat es nicht einmal verweigert. Er kommt wie ein Hund, das man Monatelang trainiert, das es beim ersten Mal kommt gleich zum Herrchen kommt.

KO » Weiß du noch an der Eisdiele? Wo wir das Gespräch hatten, das du unbedingt Mitglied der Undisputed Era werden willst? «

Tom Phillips:"Äh – Ähm, ja?

… kurz geht der Arm von Owens auf die Schulter von Tom Phillips.

KO » Dann ist es deine Chance ein Teil dieses Teams zu werden. – Los, fahr den Wagen vor und du bringst dieses Power Couple zu dem schicksten Restaurant in Azerbaijan. Vielleicht musst du etwas länger fahren! «

Der Satz von Owens ist nicht mal ausgesprochen schon rennt Tom Phillips in die Garage. Er will unbedingt ein Mitglied, dieses Stables werden. Um einfach zu zeigen, dass er der einzige Interviewer ist mit Rücken. Und das können nicht viele behaupten! – Eigentlich keiner, er wäre der einzige

KO » Die Undisputed Kutsche steht bereit für jeden Schabernack! «

Scarlett Bordeaux
"Oh, Kevin, als ob du es dir leisten könntest dir ein neues Auto zu kaufen."


Die Blondine winkt ab - sie scheint offensichtlich der Meinung zu sein, dass Kevin lieber seine Klappe halten sollte, ansonsten macht er sich noch lächerlicher als er eigentlich schon ist. Während er immer wieder um Aufmerksamkeit ringt, scheint die Sache zwischen Kyle und Scarlett eigentlich ein richtiger Selbstläufer zu sein. Kevin braucht sie nicht in diesem ganzen Hin und Her nicht - er hätte gar nicht mitkommen müssen. Die beiden haben ja bereits eine Geschichte miteinander. Scarlett rollt mit den Augen, während Kevin spricht und scheint ihn dann wieder zu ignorieren. Ihrer Interessen sind einzig und allein auf Kyle fokussiert. Der Kanadier scheint eigentlich keine Geschichten erfinden zu müssen, sodass sich die Blondine dafür interessiert, was er zu ihr zu sagen hat. Außerdem - niemand muss sie gezwungener Maßen auf ein Date einladen und wie eine Prinzessin muss sie auch nicht behandelt werden. Sie macht eine galandte Drehung und schmiegt ihren Körper an den seinen. Außerdem ist es offensichtlich, dass sie die Nähe sucht, um ihn noch ein bisschen mehr aus der Fassung zu bringen. Ihren Hintern drückt sie in seinen Lendenbereich. Er sollte besser aufpassen, dass er sich nicht zu sehr von ihr bezierzen lässt. Vielleicht verbrennt er sich an ihr wohlmöglich die Finger.

Scarlett Bordeaux
"Vielleicht hast du heute Abend ja schon meine Überraschung für Baku gesehen. Ich weiß nicht, ob du rot gern magst, aber wenn du möchtest, dann bekommst du heute Abend dann noch eine ganz private Show. Ohne diesen ganzen Chi Chi. Essen kann ich mir nämlich selber kaufen."


Dieses Angebot ist mehr als nur eindeutig. Man konnte nämlich heute Abend schon sehen wie die selbsternannte Smoke Show einen Strip für die Fans in Baku vorbereitet hatte. Entsprechend positiv waren die Reaktionen des Publikums - und natürlich geht sie auch davon aus, dass Kyle diese Show gesehen haben muss. Schließlich verfolgt er sie ja irgendwie auf Schritt und Tritt.

KO » als würdest du mit den gemachten brüsten irgendwas bezahlen. «

... murmelt er vor sich hin

Kyle O'Reilly
Du .. ich .. habe gerade ein Match, babe. Ich brauche mein Blut gerade woanders.

Kyle beginnt nervös zum Lachen, als er ihre vier Buchstaben gefährlich Nahe an seinem kleinen Kampfkünstler spürt. Ungerne würde er so in den Ring steigen, einfach auf die Gefahr hin, dass einer der Prestige-Boys noch Gefallen daran findet.

Kyle O'Reilly
Wie könnte ich nur ablehnen? Aber bist du dir sicher, dass du nichts essen willst?! Nicht nur, dass Tom sowieso gerade den Wagen holt, aber ich habe das Gefühl, dass wir uns gar nicht wirklich kennen. Ich weiß zwar, wie du nackt aussiehst, aber sonst? Was magst du für Musik? Lieblingsfarbe? So etwas eben. So gerne ich dich auch auf meinem Gesicht sitzen hätte, ist doch auch ein Gespräch mal ganz schön, oder nicht? Was sagst du, Kev?

KO » Eine gesunde Beziehung fängt mit den Essen an und hört mit den Nachtisch auf «

Wenn sich jemand mit Essen und essenweisheiten auskennt, dann ist es selbstverständlich Kevin Owens. Wäre er nicht Wrestler geworden, wäre er vielleicht Fünf Sterne Koch geworden.

KO » Auch wenn es mir weh tut, aber das Essen und Trinken geht auf mich. Also, bestellt euch soviel wie ihr könnt! «

Scarlett Bordeaux
"Am besten du passt auf, dass du nachher noch fit genug bist, Baby. Weil ich denke, dass du am besten Früchte von meinen Körper essen möchtest - wenn du unbedingt etwas essen möchtest heute Abend."


Und damit lässt von dem Kanadier ab und scheint dabei sogar ein bisschen beleidigt zu sein. Nachdem sie Owens noch einmal gemustert hat, sieht sie noch einmal zu Kyle und winkt dann ab. Offenbar hat Kyle seine angeblich Angebetene vergrault mit dieser quasi Abfuhr. Dann entfernt sie sich aus der Szenerie.


Byron Saxton: "Autsch... Das war wohl eine Klatsche für Kyle!"

Noelle Foley: "Ob da die Anwesenheit seines 'Wingmans' Schuld war?"

Johnny Curtis: "Ach so ein Quatsch! Scarlett war nicht in Stimmung!"




LONG LIVE ALEXA BLISS



Mit dem ersten Klang der Theme der Blondine aus Ohio beginnt das c2c Universe zu buhen - offenbar können sie sich noch genau an sie erinnern. Im Publikum, was durch die vielen Kameras in der Arena eingefangen wird, kann man deutlich sehen wie Männer und Frauen, Kinder und Teenager ihre Daumen nach unten strecken, um zu verdeutlichen, dass sie Alexa gar nicht leiden mögen - sei's drum. Bliss erscheint auf der Bühne und das glitzernde Licht, was eine wirklich kühle Atmosphäre erzeugt, lässt sie in ihrer Ringgear scheinen. Ein verschmitzes Lächeln ziert ihre Lippen, während sie nacheinem festen Stand sucht und ihre Hände vor ihre Brust streckt, um ihre charakteristische Pose zu zeigen.



Nachdem die Blondine die Augen verdreht hat, setzt sie ihren Weg fort. Offenbar ist sie von den Reaktionen der Fans deutlich genervt und während sie die Rampe herunterläuft, scheint sie immer wieder abzuwinken, wenn einige Fans ihr irgendwelche gemeinen Dinge entgegenbrüllen. Während sie fast am Ring angekommen ist, sitzt auf ihren Lippen wieder dieses selbstgefällige Lächeln, welches so gut wie gar nicht wegzuwaschen ist - so scheint es zumindest. Eine Hand hat sie an ihrer Hüfte.



Melissa Santos: "And making her way to the ring ... from Columbus, Ohio ... ALLLLLLLLLEXXXAAAAAAA BLISSSSSSSSS"



Ein weiterer Schwall Buhrufe schwappen der Blondine entgegen, während sie schon auf dem Apron angekommen ist. Alexa steht mit den Rücken zu den Seilen, die Hände mit den charakteristischen Handschuhen ruhen auf dem mittleren Ringseil, ehe sie über das unterste steigt und sich nun im Ring befindet. Dann lehnt sie sich über das oberste Seil, um sich den Fans ein letztes Mal zu ihrer Theme zu präsentieren.



Johnny Curtis: "OUR GODDESS HAS ARRIVED!"

Byron Saxton: "Bliss ist viel zu früh. Ich bezweifle, dass sie nichts sagen wird heute Abend - einfach nur wrestlen scheint sie nicht zu können."

Gesagt - getan. Die Blondine, die heute Abend in einer Battle Royal um die Women's Championship antreten wird, scheint nicht einmal im entferntesten daran zu denken, den Mund zu halten und heute Abend lediglich ihre Taten sprechen zu lassen. Das Lächeln der ehemaligen Championesse scheint mehr als nur zufrieden zu sein. Offenbar ist sie mit sich selbst absolut im Reinen. Und während heute Abend viele Frauen im Ring stehen werden, die ihr verdammt gefährlich werden können, scheitn Alexa sich davon nichts weiter anmerken zu lassen. Ein Mitarbeiter reicht der selbsternannten Göttin der c2c ein Mikrofon entgegen, sodass Byron Saxtons offensichtlich sehnlichster Wunsch heute Abend nicht erfüllt werden wird. Alexa räuspert sich.

Alexa Bliss
"LIKE I SAID - ALL HAIL ALEXA BLISS, YOU HYPOCRITS!"


Die Welle der Buhrufe scheint noch einmal anzuschwellen als die Blondine die anwesenden Fans noch einmal deutlichst beleidigt. Heute Abend könnte ein wichtiger Abend für die ehemalige Women's Championesse werden. Alexa soll heute Abend um die Women's Championship antreten, die sie beim letzten Special gegen Bobbi Tyler verloren hat - eben jene Bobbi Tyler hat sich nun schwer verletzt. Über die Verletzung kann Alexa nichts sagen. Sie weiß lediglich, dass es ihr völlig egal ist, was auch immer mit der Britin passiert ist. Für die Blondine aus Ohio zählt eigentlich nur eine einzige Sache - die Women's Championship, die nun ganz offensichtlich ganz ohne Besitzer ist. Und so ganz ohne Besitzerin sollte sie nicht sein. Für Bliss scheint die Sache mehr als nur klar zu sein.

Alexa Bliss
"Letzte Woche wurde ich von diesen ganzen Nachrichten auf den sozialen Netzwerken genervt, dass sich Bobbi Tyler, die amtierende c2c Women's Championesse schwer verletzt hat - eben so schwer, dass sie offensichtlich den Titel nicht verteidigen kann. Bobbi Tyler kann die Championship nicht gegen irgendjemanden verteidigen, sondern sie kann ihn nicht gegen mich verteidigen. Das ändert die Sache natürlich vollkommen. Im Gegensatz zu allen anderen habe ich das mir zustehende Vorrecht die Frau herauszufordern, die ich habe beim letzten Special gewinnen lassen. Nur ICH habe dieses Vorrecht und nur ICH habe dieses Match heute Abend also wirklich verdient. Es ist ja auch alles total traurig, dass die frischgebackene Women's Championesse sich so schwer verletzt, dass sie auf langfristige Sicht nicht mehr ihre Aufgaben als Championesse erfüllen kann. Das ist natürlich alles total tragisch und so - ich möchte hiermit mein aller tiefstes Mitgefühl ausdrücken."




Ein schelmisches Grinsen befindet sich nun auf den Lippen der Blondine, die offensichtlich nichts, was sie gesagt hat, wirklich ernst meint. Sie hatte bisher nicht viel für Bobbi übrig und dass sich diese nun auch noch verletzt hat, spielt der ehemaligen Championesse mehr als nur in die Karten. Schlussendlich kann man wohl sagen, dass sie denkt, sie könnte mit wenig Arbeit schnell wieder die c2c Women's Championesse werden. Denn sie denkt, sie sei die wirklich einzige, die das alles irgendwie verdient hätte. Sie hätte es verdient die Championship wieder zu bekommen - ganz ohne Kampf. Schließlich ist sie die einzige, die wirklich verdient in das Titelmatch einsteigt. Sie als diejenige, die ihr Rematch bei diesem Special eigentlich bekommen sollte.

Alexa Bliss
"Anyway - nachdem wir uns also alle einige darüber sind, dass es gut ist, dass Bobbi so selbstlos ihre Championship abgegeben hat, denken wir wahrscheinlich nun auch alle das gleiche - wer sollte die neue c2c Women's Championesse werden? Wer sollte das Gold bekommen, was nun keine Besitzerin mehr hat? Das ist eine gute Frage mit nur einer einzigen, richtigen Antwort - es liegt doch auf der Hand, wer es verdient hat die Women's Championship wieder überreicht zu bekommen. Als aller einzige - als einzige Frau, die aus einem verdienten Grund wieder im Titelmatch steht, bin einzig und allein ICH diejenige, die ohne weitere Umwege das Gold wieder in ihre Finger bekommen sollte. Natürlich, Bobbi konnte mich beim letzten Special besiegen, aber sein wir doch mal ehrlich zu uns - dieser Sieg bedeutet für sie absolut gar nichts. Nicht einmal im geringsten hat dieser Sieg irgendetwas zu bedeuten gehabt. Ja, sie hat es geschafft mir meinen mehr als nur whl verdienten Titel abzunehmen, aber schlussendlich - als abschließende Worte zu diesem One-on-One Match - kann man sagen, dass sie lediglich aufgrund eines einzigen Fehlers gewonnen hat. Good for her. Nun scheint das Office aber nicht so wirklich zu verstehen wie das ganze ablaufen sollte. Während sie im Locker Room nach irgendwelchen, nicht besonders wichtigen Frauen gesucht hat, um sie in ein Titelgeschehen zu werfen, was eigentlich schon längst entschieden ist, scheinen sie eine Sache nicht bedacht zu haben. Shane und Kurt wollen Herausforderungen, damit die wirklich beste die Championship bekommt? Listen up, Shane and Kurt: leidiglich ich sollte ohne mich weiter beweisen zu müssen, eine zweifache Women's Championesse werden. Es wäre nur angemessen, wenn ihr mir die Women's Championship auf einem Silbertablett vor der Nase präsentieren würdet. Deshalb verlange ich - ja, ich verlange es, weil ich es kann -, dass ihr nun hier herauskommt und mir das gebt, was mir eigentlich sowieso zusteht - die verdammte c2c Women's Championship!"


Noch einmal schwellen die Buhrufe ins Unermessliche an. Bliss soll ohne zu kämpfen die Women's Championship bekommen? Naja, ihren ersten Run hat sie fast ähnlich begonnen. Schließlich wurde sie als neue Verpflichtung der c2c einfach in das Match geworfen, was eigentlich ein One-on-One Storm versus Hojo werden sollte. Fast wie ein Wunder wurde sie dann einfach dazu gepackt - zwar zusammen mit Rosemary, aber die hatte sich bereits bewiesen und es schien fast so als würde dort etwas passieren, was man wohl getrost als Favortism bezeichnen konnte. Alexa ist jemand, der polarisieren kann - und wahrscheinlich hat das Office in diesem Moment gedacht, dass man damit das Rennen um die Krone der Damen noch einmal weitgehend pushen kann - eben soweit, dass sie es auch noch geschafft hat zu gewinnen. Gleich nach ihrem Comeback ist sie die verdammte Women's Championesse geworden - Hater inklusive natürlich. Sie hätte sich hochgeschlafen, hätte bezahlt dafür, dass sie in dieser Position sein durfte - und dennoch schien sie alle negativen Stimmen nach und nach zum Schweigen bringen zu können. Schließlich war sie eine wirklich lange Zeit ungeschlagen. Bis Shotzi Blackheart kam - bloß gut, dass diese bisher immer noch wie vom Erdboden verschwunden ist. Während Alexa jetzt offensichtlich nicht mehr zum Scherzen zu mute ist, scheint sie wütend darüber zu sein, dass geforderte Personen hier offensichtlich nicht erscheinen wollen. Wo sind Kurt und Shane?



Alexa Bliss
"Really? Really? You wanna play this game? Vielleicht brauchen Shane und Kurt einfach nur ein bisschen länger, um hier aufzutauchen. Bis dahin werde ich euch erzählen, warum meine Gegnerinnen nicht im Titelrennen sein sollten. Wenn man sich das Teilnehmerfeld genau ansieht, dann wünschen sich natürlich alle Fans, dass ich wieder diejenige sein werde, die die Women's Championship gewinnt. Wer sollte es denn sonst sein? Candy Floss? Ich wusste gar nicht, dass jemand mit Typ zwei Diabetes auch Championesse sein könnte. Wenn ich jemanden suche, der neben mir aussehen soll wie ein Trottel, dann werde ich definitiv auf sie zurück kommen. Bis dahin sollte sie sich aber lieber mit ihren Gummibärchen und ihren Bonbons in ihrem Spind einschließen, wenn sie nicht möchte, dass ich es tue. Sein wir doch mal ehrlich - wenn sie mir in der Schule damals begegnet wäre, dann hätte ich ihr erst ihr Essensgeld gestohlen und dann ihre Hausaufgaben im Klo heruntergespühlt. Toni Storm? Ohhhhhh, please! Sie darf auch wieder um den Titel antreten? Das wie vielte Mal würde das dann bedeuten, dass sie kurz vor dem Ziel scheitert? Genauso wie ihr habe ich aufgehört mitzuzählen, weil es irgendwann uninteressant wird, wenn man weiß, dass sie sowieso niemals gewinnen kann. Wie viel Chancen hatte sie gegen Hojo? Wie viele hatte sie verloren? Genau, richtig, alle. Jemanden wie sie kann man gar nicht als Konkurrenz ansehen, denn wenn sie nicht gerade ihrem liebsten Hobby, dem Verlieren, nachgeht, dann steht sie im Dauerstress mit ihrer absolut unwichtigen Freundin. Mandy Rose? I don't even know who that is. I beat her plain and simple. Was soll ich dazu noch sagen? Und wenn ich mir dann noch Daizee Haze und Becky Lynch ansehe, dann bin ich mir mehr als nur sicher, dass das ein absolutes Heimspiel werden wird. Seit wann sind diese Namen wieder relevant für diese Division - richtig, sie waren es nie. Während Becky schmerzlich versucht wieder in die Form wie vor einem Jahr zu kommen, ist Daizee einfach nur jemand, den ich gar nicht ernstnehmen kann. Wer Klamotten aus den 70ern trägt, der sollte sich gar nicht erst denken, dass ich jemals mit ihr sprechen würde. Like I said ..."




Und damit wird die ehemalige Women's Championesse von einer Theme unterbrochen, die sehr wohl bekannt ist, aber nicht wirklich erwartet wurde. Sie dröhnt durch die Boxen und lässt die Buhrufe Alexa gegenüber abschwellen.



Es ist die Einzugsmusik des Clown Prince of Wrestling, womit sich die Gerüchte wohl bestätigen, dass Cody Rhodes die Nachfolge von Kurt Angle als General Manager des coast 2 coast Wrestling antreten wird, oder schon hat, wie es aussieht. Die Zuschauer reagieren darauf mit überraschend viel Jubel, obwohl die Buhrufe natürlich überwiegen und fast den Level 'ohrenbetäubend' erreichen, als der ehemalige World Heavyweight Champion die Stage betritt. Gekleidet in einem elegantem Anzug in einem dunklem Grün, auf dem Kopf eine gleichfarbige Fedora, präsentiert er sich mit ausgebreiteten Armen und geht einige Schritte auf der Entrance-Bühne, um in deren Mitte stehenzubleiben.

Melissa Santos: "Ladies and Gentlemen, please welcome the interim General Manager of the coast 2 coast Wrestling,... the Clown Prince of Pro-Wrestling... CODY RHODES!"

Während die Ringsprecherin ihn offiziell ankündigt, dreht Cody sich langsam um und deutet auf den Vorhang, durch den er vor einigen Momenten die Arena betreten hatte, wo in diesem Moment eine weitere Person tritt. Wer letzte Woche die Show aus Jerusalem gesehen hat, wird wenig überrascht sein, dass Circe neben den 2nd Generation Superstar tritt und mit einem breiten Grinsen ins Publikum blickt. Die Puppenspielerin hat sich wieder in Schale geworfen, tritt ein langes, schmal geschnittenes Kleid in einem dunklem lila, ihre blonden Haare, die mit ebenfalls lila Strähnen durchzogen sind, hat sie zu einer eleganten Frisur nach oben gesteckt und um ihren schmalen Hals hängt eine goldene Kette mit einem dunklen Stein als Anhänger. Als die Musik leiser wird, nimmt Circe ihre Handtasche hervor, zieht ein Mikrofon heraus und reicht es Rhodes, der es mit einer leichten Verbeugung entgegennimmt. Auch die Fans werden ruhiger, so dass er nicht lange warten muss, bis er zu sprechen beginnt und während Rhodes einige weitere Schritte nach vorne geht, tut er dies mit ruhiger, fester Stimme.

Cody Rhodes:
"Alexa, Alexa, es tut mir leid, Dich enttäuschen müssen, denn ich bin sicherlich nicht der, den Du erwartet hast. Ganz offensichtlich nicht, würde ich sogar sagen. ..Hihihi.. Unglücklicherweise steht Kurt Angle momentan nicht zur Verfügung, da er sich eine kleine Auszeit genommen hat, um über ein paar Dinge nachzudenken. Dafür wünschen wir ihm an dieser Stelle natürlich alles Gute. Ich hoffe, Du kehrst bald mit klarem, kahlen Kopf zurück und wir freuen uns Alle schon sehr darauf."

Während seines Genesungswünschen an den vorübergehend abgesetzten General Manager, blickt der King of Fun direkt in eine der Kameras und lächelt dabei mit einer Freundlichkeit, die nicht wirklich überzeugend wirkt. So passt es zumindest zu seinen netten Worte. Sofort richtet er seine Aufmerksamkeit aber wieder auf die im Ring stehende Goddess und sein Lächeln wird etwas schmaler.

Cody Rhodes:
"Ich kann Deinen Frust nachvollziehen, denn Du hattest erwartet einer Gegnerin gegenüberzustehen und nun sind es fünf Frauen, die Dir das nehmen wollen, was Deiner Ansicht nach Dir gehören sollte. Als verdiente Nr. 1 Herausforderin auf Bobbi Tylers Women´s Championship hätte man Dich zu ihrer Nachfolgerin ernennen sollen, nachdem Bobbi sich verletzt hat. Doch muss man offensichtliche Entscheidungen denen unterordnen, die für das Geschäft besser sind und eine Battle Royal mit sechs Powerfrauen ist einfach besser.
Daher, meine liebe Alexa, muss ich Dir leider sagen, dass Deine so freundlich formulierte Bitte hiermit abgelehnt wird. Du wirst den Kampf wie festgelegt bestreiten und wenn Du tatsächlich die rechtmäßige Titelträger sein solltest, wirst Du auch triumphieren. Ich glaub an Dich! HA HA HA!"


Mit einem lauten Lachen lässt der Clown Prince das Mikrofon sinken, blickt Little Miss Bliss noch einige Momente an, bevor er sich abwendet und zusammen mit Circe die Arena wieder verlässt.

Ungläubig blickt die Blondine dem anscheinend neuen General Manager hinterher - Cody fucking Rhodes?! Damit hatte wohl allgemein niemand gerechnet. Nicht einmal im Entferntesten. Dem Gesicht der ehemaligen Championesse nach zu urteilen scheint es sie ebenfalls überrascht zu haben. Sie hat Kurt Angel oder Shane McMahon verlangt und bekommen hat sie keinen geringeren als den Clown Prince himself - Cody Rhodes. Es gab bereits Gerüchte darübers, dass Rhodes angeblich auch wieder zur c2c zurückkehren würde. Dass sie so schnell auf ihn treffen würde, hatte Alexa wahrscheinlich auch nicht gedacht. Ungläubig blickt sie ihm und seiner Begleitung hinterher. Offensichtlich realisiert sie jetzt erst welche Abfuhr sie von ihm bekommen hat. Das beste ist, wenn man diese Battle Royal ihr vorzieht? Das ist doch mehr als nur eine Frechheit! Bis der Clown Prince verschwunden ist, scheint sie noch still sein zu können, dann aber bricht es quasi aus ihr heraus. Wütend läuft Alexa im Ring hin und her, stampft dabei auf wie ein wütendes Kind und scheint allgemein nicht damit einverstanden zu sein wie das alles gerade abgelaufen ist. Sie hatte auch etwas anderes erwartet. Sie führt das Mikrofon zu ihren Lippen.



Alexa Bliss
"I DEMAND THAT THE WOMEN's CHAMPIONSHIP WILL BE GIVEN TO ME!! Ich bin die einzige Person, die es verdeint hat und alles, was gesagt wurde ist falsch. ICH bin das beste, was dieser Championship jemals passieren kann. Im Gegensatz zu allen anderen Frauen, habe ich es verdient. Ich habe mir meinen Arsch abgearbeitet, um diesem Titel wieder den Glanz zu verleihen, der über die Regentschaft von Kairi Hojo von ihm abgeblättert ist. Ich habe ihn wieder relevant gemacht und jede Entscheidung, die gegen micht getroffen wird, ist eine falsche. Es ist also nicht besser für das Geschäft, wenn all diese anderen Frauen im Match sind, sondern es wäre besser, wenn man mir einfach die Women's Championship aushändigen würde. Ich, als nun bald zweifache Championesse weiß das so genau, weil ich im Gegensatz zu diesen anderen Frauen bereits in der Position war, Women's Championesse zu sein. Keine andere der Teilnehmerinnen war vorher in meiner Position und deshalb kann man wohl mehr als nur getrost sagen, dass ich die einzig wahre Championesse sein werde. Guess what, Cody, ich werde euch heute beweisen, dass du falsch gelegen hast. Anstatt dieses unwichtige Match anzusetzen, hättest du Resorcen schonen können, indem du mir diese Championship gleich hier hättest überreichen können. Und nun? Nun muss ich mir tatsächlich holen, was ich will. So behandelt man keine Göttin!"


Wütend ist in ihrem Fall wohl mehr als nur untertrieben. Ihr Gesichtsausdruck ist geladen und in ihren Augen kann man genau sehen, dass sie absolut unzufrieden mit dieser Situation ist. Eigentlich hat sie wirklich gedacht, dass es so einfach sein kann, dass sie sich nicht einmal umziehen muss - und dennoch steht Alexa nun hier und hat eben genau die bereits mehrfach erwähnte Championship nicht in ihren Händen. Eine Schande wie sie selbst eben findet.



Alexa Bliss
"All euch Menschen werde ich zeigen, dass das alles nur eine Zeitverschwendung war. Wenn ich heute Abend die c2c Women's Championship über meinen Kopf halten werden, dann werdet ihr sagen, dass dieses Match nichts weiter war als mich noch mehr in den Mittelpunkt zu stellen."


Und damit geht die c2c in die Werbepause.

Noelle Foley: "Da hat Rhodes Alexa einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht! Irgendwie gefällt es mir!"

Byron Saxton: "Selbst wenn Alexa die einzige rechtmäßige Anwärterin auf den Titel ist, so sollte sie bedenken das sie auch Leistung zeigen muss. Rhodes macht es also richtig!"

Johnny Curtis: "Töricht ist er immer noch! Das muss man ihm lassen. Was solls! Dann demütigt Alexa ihre Gegnerinnen halt!"



A few hours before Borderlands

Mit diesem Schriftzug schaltet der Titantron dann auch um und die Fans hier in Baku werden wohl etwas sehen, was noch vor dem PPV Heute aufgenommen werden musste. Während das Bild langsam klarer wird, erkennen wir zwei Gebäude die sich wohl in einem Park oder ähnlichem befinden. Das es sich um etwas innerhalb Bakus handelt, ist sehr wahrscheinlich. Das Wetter ist sonnig und wir sehen einige Menschen, die sich hier fortbewegen. Die Kamera schwenkt einmal langsam durch das Bild und offenbart uns ein wunderschönes Panorama. Dennoch sollte man sich im Hinterkopf behalten, das man sich in einem Land befindet, was nicht ganz umunstritten war. Doch dies änderte nichts daran, das die c2c Heute hier in Azerbaidschan einen PPV veranstaltet.



Möchte uns c2c mit diesen Bildern noch einmal auf den PPV hypen? Oder möchte man einfach die schönen Seiten dieser Stadt hervorholen? Möglich ist alles, denn bisher passiert nichts, was ungewöhnlich wäre. Schließlich fängt die Kamera eine Person ein, die sich an der Mauer abstützt und sich mit dem Rücken zur Kamera befindet. Der Blick dieser Person geht zu einem der Gebäude während die Kamera sich dieser Person nähert. Gekleidet mit Jeans und einem T-Shirt, können die Fans bereits von hinten erkennen, um wen es sich handeln könnte und ein Raunen geht durch die Arena.

=Wade Barrett=
"Baku wird Heute Schauplatz eines PPVs sein, der wohl so lange nicht mehr in Vergessenheit geraten wird. Für die Menschen hier ist dies natürlich ein großes Ereignis und ich bin wirklich gespannt darauf, wie sich unsere Mitmenschen hier in Azerbaidschan auf uns einstellen. Was ich bereits aber schon mal sagen kann: Baku hat uns herzlichst empfangen."

Man erkennt sofort am Akzent, um welchen Superstar es sich handelt und auch hier in Baku scheint der Brite Wade Barrett seine Fans zu haben. Denn in der Arena hört man Jubel als die Kamera dann auch sogar um Wade herumschwenkt. Barrett, der Heute Abend in einem Match gegen Joe Hendry und Willow steht, scheint durchaus sehr angetan von der Stadt zu sein, in der man Heute zu Besuch ist. Trotzdem darf man das, was einem bevorsteht, nicht aus den Augen verlieren.

=Wade Barrett=
"Borderlands ist nach langer Zeit wieder ein PPV, in dem ich involviert bin. Aber mein Match Heute Abend ist wohl eines meiner wichtigsten Matches. Letzte Woche durfte ich mit einen Spot auf einen Titel erkämpfen, den ich bereits mein Eigen nennen durfte. Es ist immer ein gutes Gefühl, wenn du einen Titelgürtel öfters tragen darfst. Es gab schon einige Superstars, die derzeit Titelgold zweimal tragen durften, darunter Stars wie PAC, Kevin Owens, Kenny Omega..."

Langsam setzt sich Barrett in Bewegung und schlendert fast schon den Bordstein entlang, seine Blicke wandern nach links und rechts, während er die schönen Seiten Bakus mustert. Er wirkt sehr konzentriert und er scheint sich schon jetzt auf sein Match seelisch vorzubereiten. Nach einigen Metern bleibt er wieder stehen.

=Wade Barrett=
"Aber auch Willow kann sich Heute Abend zweifachen Champion nennen...auch, wenn er sich von all den Anderen unterscheidet...haben Er und Ich etwas gemeinsam: Als Champions waren wir präsent. Es war der 16. Oktober, als ich Curt Hawkins besiegen durfte. Ich habe dem Titel wieder Bedeutung gegeben, denn Curt sah es nicht für nötig, diesen auch nur in irgendeiner Art und Weise zu präsentieren. Es war nötig, ihn zu besiegen. Alle, die nach mir kamen, konnten dem Titel mehr oder auch weniger Bedeutung schenken. Der WestCoast Titel wurde aber schon immer sehr stiefmütterig behandelt. Die goldenen Zeiten waren für den Titel vorbei. Ted DiBiase konnte ihn nicht mal einen Monat halten, Pete Dunne glänzte mehr damit, das weibliche Geschlecht zu attackieren, Elias lies sich überrumpeln...Ich möchte nicht auf jeden Titelträger eingehen, aber dennoch muss ich ein paar Worte über Joe Hendry loswerden. Mitglied von Prestige, die sich ganz groß haben ankündigen müssen...was daraus wurde, naja...ich warte noch immer auf die großen Taten, die diese Truppe versprochen hatte. Das Hendry von allen aus dem Klan Gold tragen darf, zeigt doch ganz genau, an was es bei Ihnen fehlt. Bodenständigkeit."

Prestige hatte sich tatsächlich zuletzt nicht unbedingt mir Rum bekleckert. Eben so auch Hendry, der seit seinem Titelgewinn recht selten zu sehen war. Natürlich wäre da auch die Möglichkeit, das das Office keine Ideen für Joe hat, was aber in Anbetracht der Tatsache, das er Gold trägt, eher unwahrscheinlich wäre. Erneut geht Wade einige Schritte weiter, ehe er sich wieder der Kamera zuwendet.

=Wade Barrett=
"Es ist schon traurig, wie gewisse Leute mit ihrem Status als Champion umgehen. Prestige hat für mich jeglichen Respekt verloren, was auch an Hendrys Art liegt, den Titel zu präsentieren. Es war eine gute Wahl, ihm die Pistole auf die Brust zu setzen. Mir ist klar, das ich in diesem Match eher als Außenseiter gehandelt werde, denn unterschätzen darf man Hendry nicht und schon gar nicht Willow. Dieser Superstar ist immer in der Lage, dich an die Grenzen zu bringen. Trotzdem...werde ich alles daran setzen, den WestCoast Titel wieder dort hinzuholen, wo er hingehört...in die Hände des Pride of Britain...England wird nach der Show stolz sein...The Barrage continues!"

Sein Blick bleibt dabei auf die Kamera gerichtet und ein breites Grinsen verzeichnet sich auf seinem Gesicht. Der Brite hat auf jeden Fall mit dieser Ansprache gezeigt, das sich Joe und Willow nicht sicher fühlen sollten, denn Wade Barrett ist immer in der Lage, die Gegner an den Rand der Verzweiflung zu bringen. Wir sind gespannt, wie sich dies Heute Abend zeigen wird.

Noelle Foley: "Barrett als zweifacher Champion? Das wäre doch mal was!"

Byron Saxton: "Wäre zumindest interessant für ihn! Aber auch Willow könnte das schaffen!"

Johnny Curtis: "Hendry verteidigt das Ding! So leicht gibt er das nicht aus der Hand!"



Borderlands – Grenzgebiete. Heute wird die Spreu von Weizen getrennt! Es ist nicht lange her, als der vorherige Pay Per View, Purgatory war. Heute ist einiges anders, viele neue Superstars sind da. Alte Champions, neue Champions, neue Herausforderer, neue Zuschauer, alles neu! So das Borderlands, eines der besten Events im Wrestling Geschäft werden kann. Die Zuschauer in Baku Crystal Hall, Baku, Azerbaijansind heiß, sie haben Lust sie wollen Teil dieses Event werden. Der Counter, der auf dem Titatron gesehen wird. Geht auch langsam auf die Null zu, es sind noch ein paar Sekunden sind noch. Die Fans zeigen das sie auf dieses Event Lust haben in dem sie mit dem Counter mitzählen! Bis die große Zahl „1!“ auf dem Titatron angezeigt wird ist die Halle sehr laut und mit einem riesen Applaus, wird das Bild Schwarz. Jetzt startet die Show in Baltimore Maryland! Es werden noch einige Werbespots gezeigt, von Partnern und vieles mehr. Sie wollen die Menschen aus Maryland auf die Folter spannen. Werbung nach Werbung wird gezeigt, so dass die Zuschauer etwas launischer werden. – Bis auch die letzten Buhrufe von den Zuschauern kommen. Auch der letzte Werbeblock wird gezeigt und dann kann es endlich losgehen. Sofort knallt eine Musik aus den Boxen!



I ain't your friend, and you're not mine, this difference.
Helps me cross the line. Every time I'm confronted.
I'm unafflicted
by my actions




Mit heftigem Krach von der Musik und dem gedröhne der Lautsprecherbox kommt die Musik des jetzigen Coast 2 Coast - Eastcoast Champion heraus. Langsam kommt er aus dem Schatten heraus, mit den Eastcoast Championship in der rechten Hand! Gerade aus dem Schatten gekommen schon kommen die ersten Buhrufe aus der Stadt. - Owens, steht auf Stage und schaut sich die Erbämliche Stadt an, wo er heute antreten muss. Werf sein Blick nach Links und nach rechts und dann geht er langsam den Weg zum Ring!

Suffering is the result of the game,
Victory at the cost of pain. Like a freight train,
You're tied to the tracks.No way to escape,
there's no coming back!


"Kill Owens Kill" steht auf seinen neuen Merchandise Artikel, nur wenige Fans haben dieses T-Shirt an. Vielleicht gibt es auch unter den Buhrufen, eigentlich viele Fans, die aber einfach nur wegen den "Gruppeneffekt" mit machen! - Er steht nun vor dem Ring, schaut sich den Ring genau an und geht dann ganz gelassen auf die Ringtreppe. Mit jede Stufe die er macht wird er ausgebuht, aber das ist auch selbstverständlich, mit dem was er seinen Gegnern antut. - Aber die Ringsprecherin, Melissa Santos steht schon im Ring und wird den "Eastcoast Champion" ankündigen!

Melissa Santos: "Making his way to the ring... from Saint-Jean-sur-Richelieu, Quebec Kanada. he is the WREEEEEEEEEEEEESTLING WORST NIGHTMARE! - YOUR EAAAAAAAAAAASTCOAST CHAMPION ... KEEEEEEEEEVIN OWWWWWWWWWWWWWENS!! "



Nothing personal, I just don't care
Won't bother explaining
It goes nowhere Just know that tomorrow won't come
If I end things today


Den Namen Kevin Owens gerade so ausgesprochen, schon fangen die Leute an zu Buhen. Er stellt sich vor den Seilen und hebt den Championship hoch, und zeigt den Fans das sich unrecht haben. Owens weiß das Fans keine Ahnung haben, geht wieder in seiner Ringecke zurürck. Und setzt sich in die Ringecke hin!

Langsam geht die Musik von Owens aus und schon warten alle wer als nächstes kommt!



Melissa Santos: "And his partner.. KYLE! OOOO'REEILLLYYY!"

… beide gehen den Weg zum Ring dieses Mal ohne Adam Cole. Niemand weiß wo er steckt, viele Gerüchte sagen, dass er in Disneyland geblieben ist, weil er die wahre Liebe unter einer Minnie Mouse Figur gefunden hat. Aber, das sind Gerüchte und viele Gerüchte sind einfach nicht wahr. Vielleicht werden sie verkünden, wo oder was mit dem Panama City Playboy Adam Cole passiert ist. – Beide Mitglieder gehen langsam in dem Ring, machen das Undisputed Era Zeichen vor 25.000 Zuschauer. Und lassen sich von der wunderschönen, immer noch Single, Melissa Santos ein Mikrofon überreichen.

KO » Ladies and Gentelman, boys and girls. Welcome to a Special Episode of The Kevin Owens Show with Kyle O'Reilly! «



Er lässt die Zuschauer, ihren Groll, sie wollten gerade ein Match sehen. Aber, das wurde nach hinten verschoben, weil Kevin Owens und Kyle O Reiley etwas zu sagen haben.

KO » Ihr fragt euch alle wo ist Adam Cole?! Sogar wir fragen uns, wo Adam Cole ist. Ja, wir haben ihn seit Wochen nicht mehr gesehen, nach dem wir einen Superduperspaßtag im Disneyland hatten. Aber kurz bevor wir rausgegangen sind, hat er mir eine Private Nachricht geschickt, die ich laut vorlesen werde, auch wenn er es nicht will. «

Owens zückt sein Handy raus, er sucht und sucht auf seinem Handy. Bis er die Nachricht gefunden hat, schnappt er sich das Mikrofon und liest die Nachricht laut vor.

KO » OMG, Boys! Die Frau in Disneyland hat mich vollkrass angesteckt. Bin bald wieder da, lol. – AC BAYBAY! Wir glauben, dass er nicht weiß was lol bedeutet, aber das klären wir, wenn er wieder da ist. Falls ihn diese Geschlechtskrankheit nicht umbringt. Und wenn er wiederkommt, and that’s a promise; He will be the next World Heayweight Champion. Egal, wen er besiegen muss. Diesen Jüdischen Bastard, der den Namen Noam „domdom“ Dar oder Austin „der Unbewiesene“ Theory. Egal, wer Champion wird. Adam Cole BAYBAY is comin for you! – Theoretisch können wir ja Austin Theory ja zu Kevin Owens einladen, oder Kyle? Theoritisch haben wir das schon getan! Da diese Show „the KEVIN OWENS SHOW with Kyle O'Reilly“ heißt. Willst du ihn ankündigen? «

Kyle nickt. Es ist tatsächlich schade, dass Adam den Weg zum Pay-Per-View nicht gefunden hat, doch als Freunde gönnen sie ihm die neugefundene Liebe. Wer weiß, vielleicht bringt er sie eines Tages mit in die Promotion und neben The Prestige gibt es nun eine weitere Witzfigur, die man nicht ernstnehmen kann.

Kyle O'Reilly
Meine Damen und Herren, ich bitte um tosenden Applaus, immerhin haben wir uns für diese Ausgabe der Show einen wahnsinnigen Gast geangelt! Auf der Suche nach der Pubertät macht er einen Abstecher bei uns: AUUUUUSTIIIIIN THEEEOOODOOORRRREEE!!!



Lange lässt sich dieser auch nicht bitten und nur kurz nachdem Kyle ihn angekündigt hat, ertönt die Theme des aktuellen No. 1 Herausforderers auf die c2c World Heavyweight Championship. Wie nicht anders zu erwarten beginnen die Zuschauer sofort zu buhen an und werden sogar noch lauter, als der Unproven One die Stage betritt, wo er nach einigen Schritten mit gesenktem Kopf stehenbleibt. Wie gewohnt trägt Austin bereits seine lange In-Ring Hose, schwarz-weiße Stiefel und über seinem nackten Oberkörper die obligatorische Lederjacke, in dessen Taschen er seine Hände vergräbt. Einige Sekunden verharrt er beinahe bewegungslos, bis er plötzlich seine Arme in die Höhe emporstreckt und breit grinsend ins Publikum blickt, bevor er sich im leichten Dauerlauf auf dem Weg zum Ring macht.

Johnny Curtis: "Austin Theory in der Kevin Owens Show - das kann ja nur großartig werden und ich bin gespannt, ob der Jungspund mit einem Mic-Gott wie Owens mithalten kann."

Noelle Foley: "Mic-Gott? Kev ist ohne Frage richtig gut, aber übertreibst Du hier nicht ein wenig, Johnny?! Außerdem ist O'Reilly auch dabei, der sich sicher nicht nur schweigend zurückhalten wird und das kann echt hart für Austin werden."

Während die Kommentatoren noch diskutieren, was für wen hart wird und wer hier ein Gott ist, hat der Demon Slayer den Squared Circle erreicht, den er auf seine gewohnte Art betritt. Er springt erst auf das Apron, bevor er die Seile ebenfalls mit einem Sprung überwindet und sich mit einigen schnellen Schritten vor seinen Gastgebern positioniert. Er nickt Beiden knapp zu, dreht sich um und wieder reißt er beide Arme hoch, während die Zuschauer ihn weiterhin aus Leibeskräften zu hassen wissen. Theory lacht laut auf, winkt ab und wendet sich wieder den Mitgliedern der Undisputed Era zu, die er ebenfalls breit angrinst.

Austin Theory: "Danke für die nette Ankündigung, Kyle, auch wenn Du es mit dem Namen noch üben solltest und es wird Dich sicherlich freuen zu hören, dass ich die Pubertät nicht nur gefunden, sondern sogar überwunden habe. Krass, oder?! Freut mich ansonsten echt, dass Du mich eingeladen hast, Kevin, auch wenn ich schon enttäuscht bin, dass Adam nicht da ist."

Mit gespielter Trauer im Blick senkt der Youngster seinen Kopf, als würde er dem Panama City Playboy im Stillen gedenken, bis er den Kopf wieder hebt und die beiden Männer vor ihm abwechselnd ansieht. Er war noch nie Gast in so einer Art Wrestling-Talkshow, so dass er nicht wirklich weiß, wie das jetzt von Statten gehen soll.. Erzählt er einfach ein wenig, oder stellen sie ihm Fragen? Ach, lassen wir dem Kanadier und seinem Partner den Anfang machen.

Austin Theory: "Dann legt mal los!"

KO » Können wir ein paar Stühle haben? Der neue World Heayweight Champion soll nicht die ganze Zeit stehen, also Kyle - Rede mal mit Austin Theory solange ich mir ein Stuhl hole. «

… das muss er gar nicht, sofort sind die Mitarbeiter da und bringen Stühle in den Ring. Sie bringen sogar das „The Kevin Owens Show!“ Aufsteller in den Ring. Coast 2 Coast hat nette Mitarbeiter, da können sich manche Firmen eine Scheibe abschneiden!

KO » Welcome to the Kevin Owens Show Azerbaijan Edition! Da ist er, der neue, also theoretisch falls er gegen Noam Dar gewinnt, World Champion Austin Theory! Ungeschlagen, hatte einen kleinen Flirt mit Peyton Royce, hat guten Kontakt mit Liv M, ach ich meinte Circe. Und, da steht noch viel mehr auf meinen Zettel, aber ich habe keine Lust mehr das alles vorzulesen. Man, du hast schon viel erreicht, jetzt musst du nur noch den kleinen nervigen Jud, ach ich meinte Schotten – wir müssen Politisch Korrekt bleiben, schlagen. Wir, die Undisputed Era wissen wie man gewinnt. Bis jetzt sind wir genau so wie du, ungeschlagen. Ich bin sogar noch als Singleswrestler ungeschlagen, Kip Sabian hat auch nur gewonnen, weil der Ringrichter Tomaten auf den Augen hatte. Also, sollen wir dir ein paar Tipps geben? Unser Stratege, Mister Kyle O'Reilly, auch bekannt als Kool Kyle, kann dir ein paar Tipps geben. Wie man wichtige Matches oder wie man hübsche Frauen rumkriegt! «

Kyle O'Reilly
Das Leben ist kein Ponyhof, Justin. Wir haben ein paar Jährchen mehr auf dem Buckel aus du und so liebreizende Männer wie wir, teilen unsere Weisheiten gerne mit dir. Zuerst solltest du etwas an deinem Namen machen. Justin Theodore hört sich wirklich schräg an. Das hier ist Show-Business, man. Ein guter Name ist genau so wichtig wie Talent. Muss gut klingen und sowas. Ernsthaft, wenn ich hier die Leute hier schon ansagen muss, dann doch bitte ordentliche Namen. Wir haben da aber schon etwas vorbereitet, Justin - Ab heute lautet dein neuer Name 'Austin Theory'. Na, ist das nicht was? Haben lange überlegt, ob 'Theory' nicht ein wenig dümmlich klingt, aber dann hat Kev lachend hervorgehoben, dass du ziemlich dumm bist. Passt also. In Noam Dar hast du natürlich einen sehr starken Gegner. Nein, nicht wirklich, aber man weiß nie, wann der Rest der Gang zuschlägt. Die sind nur im Rudel stark, echt. Der Typ nennt sich 'Simba', erinnert aber mehr an Mufasa und das Rudel behinderter Hyänen. Das ist ja nicht mal das schlimmste, blinzelst du einmal, ist er im Besitz deiner Schwester. Ein Teufelskerl! Wie gedenkst du zu Siegen, Austin? Bevor wir die weitere Tipps geben, möchten wir natürlich auch etwas von dir hören. Das hier ist investigativer Journalismus!

Kyle nimmt auf einem der mitgebrachten Stühle platz und schlägt die Beine übereinander. In der Innenseite des Shirts versteckt, zückt er eine Lesebrille und platziert sich die Gläser auf der Nase.

Austin setzt sich ebenfalls auf einen der gebrachten Stühle, beobachtet mit hochgezogener Augenbraue, wie Teile des Sets aufgebaut werden und mit fragendem Blick sieht er Owens an. Dieser übergibt in diesem Moment jedoch wieder an Kyle, so dass sich der Unproven One nun diesen zuwenden muss und hört sich kopfschüttelnd das leicht verwirrt wirkende Geschwafel von O'Reilly an. Ihm war natürlich von Anfang an klar, dass man dem Gast dieser Show den einen oder anderen Spruch reindrückt und so reagiert er fast nicht auf die Beleidigungen des Martial Artist. Zumal es nicht wirklich welche waren, denn man kann dem selbsternannten Legend Killer ja einiges vorwerfen, aber ganz sicher nicht, er wäre dumm und die Sache mit dem Namen war... keine Ahnung was das war. Theory möchte jedoch ein guter Gast sein, so dass er nichts weiter dazu sagt, sondern lieber die ihm gestellte Frage beantworten will und er lacht sogar leise, als er in das bebrillte Gesicht Kyles blickt, bevor er Owens sieht.

Austin Theory: "Danke für die nette Begrüßung, Kev und natürlich sind mir die Erfolge der Undisputed Era nicht entgangen. Wie könnten sie auch, oder?!"

Wieder ein leises Lachen, während Austin erneut kurz zu O'Reilly schaut, bevor sein Blick nachdenklich ins Leere geht, denn die so schnell wie er dachte, lässt sich die Frage nicht beantworten. Deswegen auch erst die netten Worte an den Kanadier, um sich etwas Zeit zu verschaffen, doch will er nicht wie ein Vollidiot wirken, sollte er nun endlich antworten. Mit einem leisen Schnalzen der Zunge lehnt der Youngster sich zurück, verschränkt die Arme vor der Brust und nickt knapp.

Austin Theory: "Noam Dar ist ein Scheißkerl, so viel sollte klar sein, aber leider ist er auch scheißgut, in dem was er macht und ich weiß, dass ich ihn keine Sekunde aus den Augen lassen darf. Verdammt, der Typ ist seit vier Monaten Champion und das kommt ja nicht von ungefähr, oder?! Nein, das kommt daher, dass Dar einfach weiß wie es geht und sollte er tatsächlich mal in Schwierigkeiten kommen, hat er noch immer seine Gang, die für ihn notfalls die Eisen aus dem Feuer holen. Im Grunde wird es also ein Handicap Match und ich werde meine Augen überall haben müssen, denn dieser Idiot weiß genau, dass er es in einem fairen One-on-One niemals mit mir aufnehmen könnte."

Davon ist der Demon Slayer tatsächlich überzeugt, denn er weiß was er kann und auch wenn er Respekt von dem Talent der Scottish Supernova hat, so weiß er einfach, dass er ihn besiegen kann. Leider hat Noam seine Schergen hinter sich, die jederzeit eingreifen könnten und wenn es hart auf hart kommt, wäre es dem Champ auch egal, den Kampf via Disqualifikation zu verlieren. Den Titel würde er ja trotzdem behalten. Alles Gefahren, die Austin in seine Taktik einbeziehen muss und sich eigentlich fast unmöglich ausschließen, bzw. vermeiden lassen.

Austin Theory: "Ich muss entweder versuchen, den Kampf so schnell wie möglich zu gewinnen, oder dafür sorgen, dass die 5-Point Gang die Halle verlassen muss. Wenn ich Noam zu packen habe und niemand mehr eingreifen kann, mache ich diesen Mistkerl fertig und feiere heute Abend als neuer World Heavyweight Champion. Eigentlich nicht so schwer und daher gehe ich davon aus, dass es genau so laufen wird. Klingt nice, oder?!"

KO » Hast du gerade "scheißgut" gesagt? Wow! Das hier eine ernsthafte Sendung, ich weiß nicht wie man bei euch in der Gosse redet aber hier in der „Kevin Owens Show!“ plus Kyle O'Reilly – patent beantragt! – werden solche Wörter nicht benutzt! Deswegen bitte ich dich, aber wir können dich auch zwingen, dass du fünf dollar an die „Adam Cole – Komm Zurück“ Stiftung spendest! «

Oh? Das ist einer gleich aus der Haut gefahren, früher wäre es ihm egal gewesen, was irgendwer sagt. Aber anscheinend wurde ihm Backstage gesagt, das Coast 2 Coast jetzt mehr oder weniger die Kinder und Jugendlichen vor dem TV Bildschirm ziehen will. Nicht umsonst gab es vorhin dieses Kevin Owens und Kyle O‘ Reiley rede, wo sie die Wörter nicht benutzt werden.

KO » Ich hoffe du hast aus deinen Fehlern gelernt und wirst das nie wieder tun. Oder willst du jetzt auch auf mich schießen? – Kommen wir wieder zurück zur Sendung! Von dieser Piss-Point, ach ich meinte 5-Point Gang brauchst du keine Angst haben, die brechen sich selber die Beine. – Also, für die, die später zur Coast 2 Coast gekommen sind, hier noch mal ein throwback für euch alle. Einfach Geschichte – Marty Scurll war bei der 5 – Point Gang, haben ihn rausgeworfen und ihm die Beine gebrochen und haben ihn dann wieder aufgenommen. Und ich frage euch jetzt: Wie high muss man sein? Und Matt Riddle war vorher gar nicht hier. – Theoritsch hätte ich noch ein paar Fragen, aber theoritsch könnte ich mein Talk Show Partner fragen, ob er für dich fragen vorbereitet hat? Kyle? «

Zugegeben, die Rolle als investigativer Journalist gefällt KoolKyle. Wenn es darum geht, den Gast und im Grunde jeden anderen, unter Vertrag stehenden, Kollegen indirekt zu beleidigen, ist Kevin sowieso der deutlich bessere der beiden.

Kyle O'Reilly
Natürlich, Kevin. Ich habe lange nachgeforscht um ein paar Dinge über dich zu erfahren und zu meinem Entsetzen musste ich feststellen, dass du gerademal 15 Jahre Alt bist, Austin. Dementsprechend nehme ich an, dass deine Eltern den Vertrag für dich unterzeichnen mussten. Wie ist denn das Verhältnis zum Mom und Dad Theory? Sind sie Fans der Show? Außerdem muss ich Lob für deinen Körper aussprechen. In deinem Alter hatte ich nicht mal einen Ansatz von Muskeln. Gut, schon ein bisschen, aber das sah nicht anders aus als Noam Dar jetzt. Außerdem habe ich hier mir sagen lassen, dass Lady Gaga zu deinen Lieblingskünstlern zählt. Zu deinem Glück hat Kevin gute Kontakt zu ihr, immerhin ist er ein aufgehender Stern in der Musikindustrie. Wenn du magst, kann er bestimmt ein Meet & Greet organisieren. Soll noch mal jemand erzählen, dass wir keine guten Jungs wären. Pfff. Wie dem auch sei, Theory, als Feinde der Gang sind wir natürlich auf deiner Seite und hoffen, dass du Noam besiegst. Wenn du Lust hast, kannst du nach der Show auf einen alkoholfreien Sekt bei uns vorbeischauen! Also, natürlich nur wenn du gewinnst, aber mit dem wirst du schon fertig, oder?

PG? Seit wann ist das c2c PG? Als guter Gast würde Austin wohl Rücksicht auf den Wunsch des Kanadiers nehmen und seine Ausdrucksweise zukünftig anpassen. Nah, just kiddin'! Natürlich wird sich der Youngster nicht vorschreiben lassen wie er zu reden hat, auch wenn er sich vielleicht etwas zurückhalten wird, um nicht zu riskieren, vor seinem wichtigen Match eine Tracht Prügel zu kassieren. Leicht wird das nicht, da Owens & O'Reilly sich schon ordentlich ins Zeug legen, um Theory so richtig auf den Sack zu gehen. Aber gut, Arsch zusammenkneifen und durch da, wie seine Grandma zu sagen pflegt.

Austin Theory: "Ähm ja, okay, werde versuchen mich zu benehmen und die fünf Bucks gebe ich Dir nachher, okay?! Bin aber schon verwundert, denn dachte ich, es geht bei euch Era-Typen darum das System zu schocken und dann biedert ihr euch so der Obrigkeit an?!"

Berechtigte Frage des Unproven One, der die beiden Männer abwechselnd fragend ansieht, dann aber abwinkt und sich nachdenklich im Stuhl zurücklehnt. Er legt den Kopf, schließt die Augen und das erste Mal seit längerer Zeit muss der Youngster tatsächlich darüber nachdenken muss, was er sagen soll. Es ist schon irgendwo beeindruckend, wie seine Gastgeber sich den größten Blödsinn aus den Fingern saugen und auf so etwas muss man auch erstmal eine Antwort finden, die einen nicht komplett wie ein Idiot dastehen lassen. Schließlich beugt sich der Demon Slayer wieder etwas nach vorne, stützt seine Unterarme auf den Oberschenkeln ab und er grinst breit, während er endlich zu einer Antwort ansetzt.

Austin Theory: "Puh Jungs, ihr solltet nach der Show als erstes eure Witzeschreiber feuern, denn bisher ist das nicht so doll. Scherze über mein Alter. Ernsthaft?! Lasst uns lieber über die ernsten Dinge sprechen, damit ihr nicht auch das letzte bisschen Ansehen bei den Fans verliert, weil ihr euch wie Vollhonks benehmt. In den letzten Wochen ist ziemlich viel bei mir passiert, muss ich sagen, und ich hatte die Hoffnung, dass ihr mich mit eurer Erfahrung etwas unterstützen würdet. Ich dachte nämlich, dass wir uns gar nicht so unähnlich sind, doch da habe ich mich wohl geirrt. Schon schade, aber so kann ich zumindest endlich verstehen, warum gesagt wird, dass man nie seine Idole treffen sollte."

Mit einem traurigen Seufzen senkt Theory seinen Kopf, schüttelt diesen leicht und es scheint, als wäre er tatsächlich vom Verlauf dieses Gesprächs enttäuscht. Hat er sich wirklich Hilfe von der Undisputed Era erhofft, weil er Gemeinsamkeiten zwischen ihrem rebellischen Verhalten und sich sieht? So abwegig ist das nicht, denn tatsächlich kann man gewisse Parallelen zwischen dem Legend Killer und den Mitgliedern der Era erkennen. Gerade als man schon fast Mitleid mit dem Youngster bekommt, hebt dieser ruckartig seinen Blick, sie Kevin und Kyle einen Moment aus großen Augen an, bevor er laut auflacht.

Austin Theory: "Just kiddin', dudes! Ihr habt das nicht wirklich geglaubt, oder?! Mann, es stimmt zwar ein wenig, dass ich für awesome guys gehalten habe, aber es viel mehr, dass ihr euch wie absolute Vollhonks benehmt und meine Idole?! Come on, wirklich?! Ich wusste nichtmal, wer Kyle O'Reilly ist, bevor ich zum coast 2 coast gekommen bin und ganz ehrlich, niemand will wie Kevin Owens sein. Nicht mal Du selbst, willst wie Kevin Owens sein, oder Kev?!"

Vielleicht übertreibt Austin hier ein wenig, denn natürlich weiß er genau, wer Kyle ist und das wusste er auch schon, bevor er in diese Promotion kam, doch nach diesen ganzen Späßen seitens der UE musste der Unproven One ja irgendwie mal zurückschlagen. Auch der Kanadier bekommt einen Spruch gedrückt, so dass die Fronten nun geklärt sein sollten und sich auch seine Gastgeber ab jetzt vielleicht etwas zurückhalten. Können wir also zurück zum Wesentlichen kommen, denn schließlich folgte dem Sprüchemarathon des Martial Artist noch eine Frage, die Austin zwar bereits vorher beantwortete, aber das wiederholt er gerne noch ein Mal.

Austin Theory: "Nach der heutigen Show wird das c2c Wrestling einen neuen World Heavyweight Champion haben, der uns Alle in eine neue, eine bessere Zukunft führen und sein Name ist AUSTIN THEORY!"

Der Youngster katapultiert sich förmlich aus dem Stuhl, sieht erneut zu den beiden Männern, die mit ihm im Ring stehen und siegessicher streckt er beide Arme in die Höhe, was zu lauten Buhrufen aus dem Publikum führt.

KO » Theoritsch. «

… gerade wollte Austin Theory, den Ring verlassen, bevor er ihn im Main Event betreten muss, um vielleicht World Heayweight Champion zu werden. Er hatte die Finger schon am Ringseil, bevor er sich wieder zu Owens zurück dreht, anscheinend hat der Talk Show Gastgeber noch etwas zu sagen!

KO » Du vergisst das immer wieder, du weiß doch gar nicht ob du gewinnst. – Wenn wir sagen, dass wir die neuen Tag Team Championships werden, dann ist das selbst verständlich. Wir treten nur gegen Prestige und die anderen an. Du? Du bist im Ring mit einem Schotten, die haben fiese Tricks drauf. «

Wieder ein wildes Gelächter auf den Zuschauertribünen, aber Owens wird etwas zugerufen von draußen. Das sie etwas schneller machen sollen, weil die Show gleich weitergeht.

KO » Der Typ an der Ringlocke sagt, wir sollen schneller machen weil wir keine Zeit mehr haben. Weil gleich das Westcoast Championship Match kommt. – Wer will das schon sehen, also jeder der dringend auf Toilette muss oder sich was zu knabbern holen will. Der sollte das nutzen, das Match wird ricccccccccccccccccchtig interessant. «

Ein kleines Augenzwinkern von Owens in die Kamera, damit man die Ironie auch versteht!

KO » Austin, noch etwas zu sagen an deinem Gegner? « schnell reicht er das Mikrofon rüber, aber zieht es gleich weg » Wow, das war Böse! Das sowas nicht gepiept wird, unfassbar! Co – Moderator Kyle? Noch etwas zu sagen? « wieder reicht er das Mikrofon an Kyle, aber wieder zieht er schnell das Mikrofon zurück. » Wunderschöne Worte von meinen Co Moderator Kyle O‘ Reiley! Viel Spaß mit dem Westcoast Championship Match. «

… wieder zwinkert er in der Kamera und mit einem Grinsen wirft er das Mikrofon auf den Boden und lässt die Undisputed Era Theme abspielen!

Noelle Foley: "Ob Owens da den nächsten World Champion zu Gast hatte?"

Byron Saxton: "Im Träumen bist du wirklich gut Noelle. Auch wenn er es durchaus machen könnte, die Chancen sind gering."

Johnny Curtis: "Wow - Byron hat mal Ahnung! Ich bin überrascht..."



Das freundliche und ebenso professionelle Gesicht von Renee Young erscheint auf dem Titantron und scheint wirklich positive Reaktionen zu erzeugen. Die Fans sind ihr gegenüber ganz offensichtlich positiv eingestellt und während sie auf ihren Einsatz wartet, lässt sie die Reaktion der Fans zu. Es wirkt fast so als sei sie besonders zufrieden damit, dass die Fans sie tatsächlich so sehr mögen. So kurz bevor die letzte Stunde des Specials anbricht, spricht man offiziell vom Main Event von der Show - wahrscheinlich wollen deshalb nun alle alles besonders richtig machen. Auf einer Seite weil ihnen dieses Business am Herzen liegt und zum anderen wohl, weil sie sonst ihren Job schneller los sind als man es sich vielleicht wünschen möchte. Offenbar hat jemand hinter der Kamera der Blondine ein stilles Zeichen gegeben, sodass man deutlich sehen kann, dass Young Luft holt und sich dazu bereit macht, ihren Job auch wirklich zu erledigen. Ein ganz kleines bisschen Nervosität kann man der Kanadierin aber dennoch anmerken.

Renee Young: "Ladies and Gentlemen - please welcome my very special guest at this time. She will be in the Battle Royal for the c2c Women's Champinship. Former c2c Women's Champion - Alexa Bliss. Alexa, heute Abend wirst du dein dir verdientes Rematch für die Championship der Damen bekommen. Aber nicht gegen deine bisher vermutete Gegnerin - Bobbi Tyler -, sondern in einer Battle Royal gegen Candy Floss, Mandy Rose, Becky Lynch, Toni Storm und Daizee Haze. Man hatte ja bereits zu einem zeitigern Zeitpunkt heute Abend mitbekommen, dass du der Meinung bist, dass man dir ganz einfach die Women's Championship aushändigen sollte, weil du die beste Wahl für diese Sache bist - Cody Rhodes hat diesem aber widersprochen. Inwiefern zerstört das deinen Plan für heute Abend?"



Man kann deutlich sehen, dass Alexa nicht besonders glücklich über diese Tatsache ist. Es wäre eine Lüge zu sagen, dass sie nicht sauer über die Tatsache wäre, dass Angle ihrem Wunsch nicht entsprochen hat, sondern lieber ein Match mit irgendwelchen Frauen ansetzt, die bisher wenig bis gar nichts mit der Women's Championship zu tun hatten. Außerdem hat Bliss genau schon zwei dieser Frauen schlagen können. Mandy Rose und Toni Storm sind ihr bereits zum Opfer gefallen - dazu sollte es dann keine Fragen mehr geben. Wenn sie doch schon gegen diese beiden gewonnen hat, warum sind sie dann immer noch in diesem Match?! Sie haben bereits bewiesen, dass sie nicht gut genug sind, um gegen sie zu gewinnen - und der Rest? Naja, besonders wichtig sind diese Namen nicht und wahrscheinlich sind sie auch nur da, damit jemand wie Alexa an diesem Abend genug Gegnerinnen hat, die sie eliminieren kann. Alexas Blick ist ganz offensichtlich genervt. Sie rollt mit den Augen.



Alexa Bliss
"You know what, Renee? Das, was Cody Rhodes heute Abend gesagt hat, ist nicht nur respektlos gegenüber mir - der bald zweifachen Women's Championesse - sondern auch ganz, ganz, ganz respektlos gegenüber den Fans. Schließlich wollen diese doch eine ganz besonders gute und präsente Championesse haben und sie wollen die beste - es wäre also nichts anderes möglich, als wenn man mir ganz einfach die Women's Championship überreichen würde. Eben damit die aller beste die amtierende Women's Championesse ist. Und wenn man den zeitlichen Verlauf der ganzen Geschichte betrachtet, dann kann man mehr als nur deutlich sehen, dass Bobbi sich aus einem guten Grund verletzt hat. She was so loud on Twitter and everything - but she knew I would make her shut up next time we would meet. Also hat sie den einfachen Weg nach draußen genommen, um zu verhindern, dass sie noch einml gegen mich antreten muss. Jap, sie hat mich vielleicht einmal schlagen können, aber sie weiß, dass sie es nicht ein zweites Mal hätte schaffen können. Deshalb sagt sie, dass sie ganz schlimm verletzt ist und schlussendlich wissen wir doch beide, dass sie nur versucht hat vor mir davon zu laufen. Tja, und jetzt muss ich mich mit diesen anderen Frauen herumschlagen. Es hätte so einfach sein können. Genauso wie Bobbi hätten alle anderen einsehen können, dass ich die beste bin, die jemals den Ring dieser Company betreten hat. Im Gegensatz zu Bobbi verstecke ich mich weder hinter meinem Freund, noch schiebe ich eine Verletzung vor ..."


Und damit wird die Blondine, die heute Abend noch selbstbewusster wirkt als es bisher jemals der Fall war, unterbrochen. Tatsächlich kann man das wohl als roten Faden sehen, der sich durch ihren Aufenthalt bei der c2c zieht - bisher konnte sie im Backstagebereich noch kein Interview zu ende führen. Immer schien es jemand für nicht respektlos zu halten, wenn sie die ehemalige Women's Championesse unterbrechen. Erst als sie in die Richtung blickt, aus der der Eindringling kommt, rollt sie wieder mit den Augen. Offenbar freut sie sich ganz und gar nicht über dessen Erscheinen.

» Kip Sabian «
"Ich liebe den Geruch von Bullshit am Abend und dafür bräuchtest du nicht mal den Mund aufmachen, Alexa. Ist es nicht mutig wie du über eine Frau herziehst, die sich aufgrund ihrer Abwesenheit nicht mal verteidigen kann? Zum Glück bin ich ja da, oder? Lasst mich euch aufklären, dweebs: Bobs hat sich verletzt, weil sie trainiert. Ganz einfach. Das würde dir auch mal ganz gut tun, hun. Leg dir'n paar Muskeln zu und vielleicht siehst du dann nicht mehr aus wie 12. Inwiefern solltest du dich auch hinter deinem Freund verstecken können, 'Lexa? Ich mein' der Typ, an dem du momentan Interesse hast, hat nicht so wirklich bock auf dich, oder sehe ich da was falsch?! Wenn dein kleiner Hintern nich' mehr reicht, um dir 'nen Mann zu suchen an dem du dich hochlutschen kannst, muss dein Ego echt grausam sein. "

So betritt der Ritter in strahlender Rüstung die Szenerie, um seine Freundin zumindest verbal zu verteidigen. Es ist kein Wunder, dass Alexa die Tatsachen verdreht, um sich besser darzustellen. Wenn es an Talent nicht genügt, muss man eben Sachen erfinden. Voller Selbstbewusstsein und ohne Berührungsängste, stupst er Alexa mit dem Zeigefinger herablassend gegen die Stirn.

» Kip Sabian «
"Hast du eigentlich gesehen, wie viele Matches über deinem in der Card stehen?! Mit allem, gebührenden Respekt an die anderen Teilnehmer der Battle Royale, aber du ziehst selbst ein so hochkarätiges Match mit deiner Teilnahme runter. Bobs hätte man mit Handkuss mindestens den Co-Mainer Spot gegeben. "

Und Alexa scheint gar nicht wirklich richtig reagieren zu können, während Kip ihr auf die Stirn tippt. Sie scheint sogar ein bisschen wie im Schockzustand zu sein aktuell. Natürlich, jemand wie der Brite verunsichert jemanden wie sie nicht - die Dreistigkeit scheint sie dann aber doch ins Wanken zu bringen. Ein wirklich schockiertes Gesicht von Alexa wird eingefangen, während Kip ihr und den Zuschauern die Leviten liest bezüglich seiner geliebten Bobbi. Sie hat sich beim Training verletzt? Für die Blondine kommt das alles so rüber als hätte sie nichts weiter als Angst. Als wäre das alles nichts weiter als um zu verhindern, dass sie wieder gegen Alexa 'ran muss und dieses Mal mit der Gewissheit im Hinterkopf, dass die selbsternannte Wicked Witch jetzt noch verbissener in dieses Match hineinwerfen wird. Alexa möchte gern, dass die Menschen denken, dass Tyler sie fürchtet und deshalb nicht mehr antreten möchte. Dass sie sich wirklich verletzt hat, scheint Bliss völlig auszublenden. Es wirkt fast so als würde sie es bis jetzt selbst glauben. Sie versucht seine Hand zu erhaschen, aber greift ins Leere. Wütend sieht sie in diesem Moment aber immer noch aus.

Alexa Bliss
"Was willst du hier? Einen Orden dafür, dass du deine nichtsnutzige Freundin verteidigst? Im Gegensatz zu ihr bin ich immer noch hier. Merkst du daran etwas?"


Bliss zuckt mit den Schultern und scheint Kip mit ihrem skeptisch Blick förmlich auffressen zu wollen. Sie scheint ziemlich beeleidigt darüber zu sein, dass er sie nicht einfach hat weiterreden lassen, sondern sie so unhöflich unterbrochen hat. In ihren Augen kann mn diese bliss'sche Wut sehen, die offensichtlich in ihr lodert, nachdem sie von Rhodes bezüglich ihres Titels so eine große Abfuhr bekommen hat. Entsprechend leicht kann man die Blondine heute Abend wohl auch triggern. Kip ist da schon auf einem wirklich guten Weg und scheint sich der Gefahr einer explodierenden Alexa nicht so wirklich bewusst zu sein. Schlussendlich sollte er vielleicht ein bisschen vorsichtiger sein - einfach nur, weil Bliss wohl alles zuzutrauen ist, wenn sie sowieso schon denkt, sie würde ungerecht behandelt werden.

Alexa Bliss
"Willst du mir jetzt schon zum Titelgewinn beglückwünschen? Ich werde Bobbi als niedliche, kleine, absolut unwichtige Sidenote vielleicht sogar erwähnen."


Die ehemalige Championesse verschränkt die Arme vor der Brust und scheint auf eine Antwort zu warten.

» Kip Sabian «
"Ich gratuliere dazu, dass du noch mehr Unsinn von dir gibst als'n Willow. Ja, ich merke einiges daran, dass du noch hier bist und zwar dass du noch lange nicht mit so viel Ehrgeiz und Ambitionen bei der Sache bist, wie Bobs. Aber was soll man von so einer Hure wie dir auch erwarten, hm? "

Auch Kip verschränkt nun die Arme vor der Brust. Er will die Blondine etwas aus der Reserve locken, weswegen sich auch ein paar 'schlimmere' Worte den Weg aus seinen Lippen bahnen.

Das sind harte Worte von dem ehemaligen Eastcoast Champion, der hier offensichtlich eine Lanze für seine Herzensdame brechen möchte. Das ist unglaublich süß von ihm - aber Alexa wäre nicht Alexa, wenn ihr das nicht absolut egal wäre. Bobbi Tyler ist nicht mehr hier - also warum sollte man sie dann auch verteidigen? Offensichtlich versteht der liebe kleine Kip nicht, dass er von seiner Liebsten verlassen wurde. Er will es nicht wahr haben und denkt, dass er sie tatsächlich immer noch verteidigen muss - der arme Kerl. Wenn er doch aber nach Stress sucht, dann sollte sich vielleicht an Simon Grimm wenden, anstatt an Alexa. Aber eventuell hat der Brite gedacht, dass die Blondine einfach nur einfache Beute sein würde - aber da ist der einfach an die falsche Frau geraten. Alexa, die heute Abend ihrer Meinung nach schon gedemütigt wurde, würde sich nicht einfach so geschlagen geben und irgendwie hat er die Zeichen der Zeit falsch gedeutet. Also wird es jetzt gleich eine Konfrontation zwischen den beiden geben? Man könnte fast meinen, ja. Die Blondine zieht eine Augenbraue nach oben und beäugt die Sache immer noch entsprechend skeptisch.

Alexa Bliss
"... und was denkst du, wer du bist, dass du jemanden wie mich unterbrichst? Schleich' dich oder du wirst heute Abend das erste Mal weinen, weil eine Frau dich geschlagen hat."


Während sich Renee offenbar zurück zieht, scheinen die beiden nun den kompletten Fokus der Kamera zu bekommen. Die Geschichte der beiden geht auf die Konfrontation mit Bobbi Tyler beim letzten Special zurück und deshalb haben sich die beiden eigentlich auch entsprechend viel zu sagen. Dass Bliss aber in dem Punkt Recht behält, scheint sich einzig und allein auf der Tatsache zu stützen, dass die Britin nicht mehr hier ist. Das ist aber auch der stärkste Fakt.

Alexa Bliss
"Was soll man von einer Hure wie mir verlangen? Naja, dass sie im Gegensatz zu deiner kleinen Freundin bald zweifache Championesse ist."


» Kip Sabian «
"Das wäre nicht mal das erste Mal diese Woche, dass mich 'ne Frau ohrfeigt. Eigentlich nichts womit man angeben sollte, oder? Ich glaube du würdest dir deine kleine Hand beim Versuch eh brechen. Aber hey, ich bin ein Mann von Ehre. Solltest du widererwarten gewinnen, gebe ich dir'n Kindersekt aus. Vielleicht kriegst du sogar einen Ballon von mir. Aber kein Helium, sonst fliegst du uns noch davon und dann könnte dir Bobbi den Titel nicht mehr abnehmen, sobald sie wieder genesen ist. Ernsthaft, hun. Ich mag's zwar ein wenig brutaler, aber nur weil Bobs momentan nicht hier ist, brauchste mir mit so halbleeren Drohungen nicht indirekt den Hof machen. Du willst'n Stück vom Handsome Hustler, aber babe, die Schlange ist ellenlang und mir persönlich bist du sogar ein bisschen zu ... verbraucht. "

Und weiter geht es mit der Scharade, die stellenweise deutlich unter die Gürtellinie geht. Alexa will die Fakten verdrehen? Das kann er auch. Kip entfaltet die Arme, und sein Zeigefinger bewegt sich erneut in die Richtung ihrer Stirn, dabei ein breites Grinsen auf seinen Lippen.

Alexa seufzt und scheint ein Lachen dafür übrig zu haben. Kip möchte ebenfalls die Fakten verdrehen. Schlussendlich scheint er viele Frauen gehabt zu haben, aber sich mit dem Geschlecht auskennen tut er offensichtlich nicht. Dann würde er nämlich nicht einfach davon ausgehen, dass sie einfach auf seine angeblichen Anmach-Versuche eingehen würde. Er denkt, sie würde auf ihn stehen? Und verbraucht ist dann wahrscheinlich eher der selbsternannte Handsome Hustler. So viele Frauen sollen ihm schon verfallen sein und schlussendlich scheint das für die Blondine nur zu bedeuten, dass er keine andere Frau hat festnageln können - niemand wollte bei ihm bleiben und nun ist Bobbi als die Resterampe, die gewonnen hat, weil niemand anderes mitgespielt hat. Fast so als würde man sich jetzt noch versuchen sich auf Google Plus anzumelden - nur noch schlechter. Er macht Witze über ihre Größe? Nichts, was die Blondine noch nicht gehört hat aber ebenso nichts, was sie nicht wütend macht. Schließlich ist sie der Meinung, dass ihre Größe nichts zur Sache tut - sie hatte sich bereits ja schon beweisen können und auch wenn Leute wie Kip das nicht anerkennen möchten. Sie war die Women's Championesse und sie war auch entsprechend efolgreich. Eigentlich hätte das ihre Kritiker doch schon längst zum Schweigen bringen sollen - so denkt Alexa.

Alexa Bliss
"Ich suche nach Männern und nicht nach kleinen, britischen Rookies, der heute Abend von Simon Grimm dem Erdboden gleich gemacht werden. Im Gegensatz zu dir, gehe ich heute Abend als absolute Favoritin in dieses Match. Du bist nur eine kleine Randnotiz und das, obwohl du größer bist als ich."


Alexa mustert den Briten - er sieht gut aus, das muss man wohl neidlos anerkennen, aber für Alexa hat er nicht besonders viel zu bieten. Er ist ein kleiner Junge, der einer Frau wie ihr so gut wie nichts bieten kann - aber wirklich so gut wie nichts. Vielleicht sollte er den Mund einfach nicht so voll nehmen und stattdessen zu sehen wie man wirklich eine Championship wieder zurück nimmt. Wie man die Spitze der Division erklimmt und dabei noch besser aussieht als der ganze, verdammte Rest. Dass sie heute Abend gewinnen wird, ist für die Blondine aus Ohio einfach ganz unstrittig. Schon allein deshalb, weil sie sich für die erfolgreichste Frau in dieser Battle Royal hält. All diese anderen Frauen gegen die sie antreten muss, werden ihr lediglich zum Fraß vorgeworfen und sollen dabei wohl ihre letzten fünzehn Minuten Ruhm genießen können. Natürlich im Schatten von der einzig wahren Championesse - ihr selbst.

Alexa Bliss
"Aber wenn du einen Tipp haben willst, Kip, lass' dich lieber schnell von ihm pinnen, ansonsten könnte es passieren, dass er dir so weh tut wie es vorher noch niemand im Stande war zu tun."


Der Brite lacht laut auf, spöttisch und unehrlich. Als hätte Alexa den Witz des Jahrhunderts gerissen, klopft er ihr bestätigend auf die Schulter, bevor er an ihr vorbei geht.

» Kip Sabian «
"Ich verliere nicht, hun. Ich habe ein Ass im Ärmel."

Kurz zwinkert er über die Schulter in die Kamera, bevor er die Szenerie verlässt und die Regie schlussendlich ans Kommentatorenpult schaltet.

Noelle Foley: "Nicht gerade klug über die Freundin von Kip Sabian herzuziehen, wenn dieser in der Halle ist!"

Byron Saxton: "Alexa kann beweisen das ihre Worte nicht nur heiße Luft sind! Kip Sabian allerdings auch..!"

Johnny Curtis: "Kip sollte Bobbi aufgeben und Alexa heiraten.. Da lag Liebe in der Luft!"





Als die Musik der selbsternannten Smoke Show ertönt, scheinen die Blicke der Männer mehr als nur eindeutig. Sie starren fast schon in die Richtung der Rampe und können es kaum erwarten, dass Scarlett Bordeaux auf die Bühne kommt. Nachdem das Spiel des Kaleidoskops beendet ist und die Musik deutlich sexier wird, erscheint sie dann endlich und räkelt sich lasziv auf der Bühne. Dabei streicht sie mit ihren Händen ihren spärlich bedeckten Körper ab und wird dabei von Jubelrufen begleitet - man kann die Stimmen eher Männern zuordnen übrigens. Dann setzt sich die Smoke Show in Bewegung und läuft die Rampe herunter.



Als Scarlett dann fast schon am Ende der Rampe ist, wirft sie einmal ihre lange, blonde Mähne nach hinten und lächelt obszön in die Richtung der Fans, ehe Melissa Santos sie lautstark ankündigt. Die Kamera fängt einige Männer ein, die sich gegenseitig abklatschen, euphorisch in die Hände klatschen und wütende Frauen, die offenbar kurz vorm Platzen sind oder ihren Partner wütend zur Rede stellen.

Melissa Santos: "Making her way to the ring … from Chicago, Illionis … She is the Smoke Show herself … SCARLEEEEEEETT BORDEAUUUUUUUX!!!"



Lasziv schwingt die Blondine ihre Hüften, während sie an die Front des Rings spaziert und es ihr dabei nicht einmal im entferntesten daran, mit irgendwelchen Fans abzuklatschen. Völlig unbeirrt setzt Scarlett ihren Weg fort, ehe sie auf den Rand des Seilgevierts steigt und sich dort ein weiteres Mal der Masse präsentiert.



Dann dreht sie sich mit den Rücken zu den Fans, geht einmal in die Knie, während sie dabei verführerisch mit ihrer Hüfte wackelt und ihren Hintern präsentiert. Dann steigt sie durch die Seile.

Byron Saxton: "Scarlett wird heute Abend gegen Tessa Blanchard in einem Bra and Panties Match antreten."

Johnny Curtis: "Ich liebe diese Frau. Ich liebe sie einfach."

Das sagenumwobene Bra and Panties Match der Blondine gegen Tessa Blanchard steht erst später auf der Card - deshalb wundern sich die Fans zurecht, warum sie schon heute Abend hier ist. Ein einziger Hinweis ist ihr schwarze Satinmantel, den sie trägt, genauso wie ihre High Heels, die ganz offensichtlich nicht zu ihrer Gear gehören können. Ihr wird ein Mikrofon entgegen gestreckt und offenbar nimmt sie dieses dankend an. Während sie noch eine Runde im Ring dreht, scheinen die Fans sich nicht ganz entscheiden zu können, was sie von dieser Angelegenheit halten sollen. Im Netz wurde das Match heiß diskutiert. Die einen haben es gefeiert, die anderen haben es als sexistisch abgeheftet und wollen mit der ganzen Sache eigentlich am liebsten nichts zu tun haben. Bordeaux hatte sich bis dahin in Schweigen gehüllt. Nun scheint sie aber sprechen zu wollen - vielleicht auch über das Match heute Abend.

Scarlett Bordeaux
"This is a crowd worth for a real smoke show! Baku, ihr gebt mir so viel Liebe, dass ich nicht anders kann als euch Liebe zurück zu geben. Ich bin aus dem Flugzeug gestiegen und habe mich direkt wohl gefühlt. Ihr habt die Smoke Show gerufen und sie ist für euch - und nur für euch - gekommen. Ihr wolltet, dass ich Wrestling wieder sexy mache - und euer Wunsch war mir Befehl. Während die anderen Matches auf der Card vielleicht nicht das sind, was ihr erwartet habt, habe ich das Office dazu gebracht, der Crowd das zu geben, was sie will - ein Bra and Panties Match, Baby. Ich weiß, dass es manche nicht zugeben wollen, aber mein Match gegen Tessa Blanchard heute Abend wird der heimliche Main Event. Kein anderes Match wurde so heiß im Vorfeld diskutiert wie das Bra and Panties Match. Kein anderes Match hat die Fangemeinde so gespalten wie das und wisst ihr wie ich das finde? Ich liebe es, Baku. Ich liebe es so wie ich diese Crowd liebe. Wisst ihr, Amerikaner sind so prüde und sie wissen nicht wie sie eine Frau wie mich zu behandeln haben, aber ihr - ihr wisst, dass es nichts besseres gibt als eine schöne Frau im Ring, die möglichst wenig an hat. Baku, wir - ihr und ich - sind Seelenverwandte. Und während ich in meinem Lockerroom saß und darüber nachgedacht habe wie ich euch am aller besten die Liebe zurück geben kann, die ihr mir entgegen bringt, kam ich zu einem ganz, ganz einfachen Entschluss. Dazu aber erst später. Ich will erst einmal wissen, was ihr von meiner Gegnerin haltet. Tessa Blanchard hat viel über mich geredet - sie hat viel über mich mit anderen geredet und dennoch habe ich sie bei unserem letzten Match besiegt. Ich habe sie One-Two-Three gepinnt und jetzt scheint sie sich nicht damit abfinden zu wollen, dass ich die bessere von uns beiden bin. Und wisst ihr wie ich das finde, Baku? Ich kann nur darüber lachen. Soll sie doch über mich lästern und sich bei Candy Floss und all den anderen die Augen aus dem Kopf heulen, dass sie gegen eine Schlampe verloren hat, die sonst im Ring nichts drauf hat. Guess what, Miss Blanchard, I beat you, Bitch."




Die Fans außerhalb der Vereinigten Staaten scheinen ihr gnädig gesinnt zu sein - man kann wohl getrost sagen, dass sie die sexy Blondine aus Chicago ziemlich mögen. Vor allem wahrscheinlich, weil sie so gut über ihr Heimatland redet und zum Anderen, weil sie offensichtlich noch etwas vor hat und die meisten erhoffen sich wahrscheinlich, eine Smoke Show - so wie ihr Spitzname eben ist. Kurz lässt Scarlett die Reaktion der Fans zu und scheint sich dabei noch einmal im Spotlight und in der angesprochenen Liebe zu Sonnen. Dann scheint sie aber wieder zu Wort kommen zu wollen. Schwierig, wenn die Fans die ganze Zeit "Siz isti oldunuz" chanten - zu deutsch: Du bist heiß. Offensichtlich trifft die Blondine die Mentalität des Landes und scheint hier eine größere Fangemeinde zu besitzen als in den USA - es könnte aber auch daran liegen, dass zu fast neunzig Prozent lediglich Männer im Publikum sitzen und die Blondine offenbar während ganz anderer Sachen sehen wollen als beim Reden.

Scarlett Bordeaux
"Und während sie irgendetwas davon redet, dass sie doch die bessere Athletin von uns sei und dass ich die Damen Division ins letzte Jahrhundert katapultiere, frage ich mich, woher kommt dieser ganze Hass? Baku, fragt ihr das euch auch? Ist sie immer noch sauer, dass sie gegen jemanden wie mich verloren hat? Oder ist sie einfach nur sauer, weil ich attraktiver bin als sie oder ist sie wütend darüber, dass ich der feuchte Traum ihres Schwarms bin, der sich lieber fünf Mal die Szenen anschaut in der ich als Gewinnerin verkündet werde als sie auch nur einmal anzufassen? Tessa, mir ist es egal, was du von mir hältst und es ist mir ebenso egal, was andere von mir halten, solang sie mich nicht in eine Schublade stecken wie du es getan hast. Dann könnte es passieren, dass die Smoke Show dir zeigen muss, dass sie eine verdammte Wrestlerin ist und weil du offensichtlich immer noch nicht genug davon hast, gegen mich anzutreten, erfülle ich dir heute Abend deinen sehnlichsten Wunsch - genauso wie ich den sehnlichsten Wunsch dieser Menschen erfüllen werde. Sie wollen die gesamte Smoke Show sehen und was die Fans wollen, bekommen sie auch. Ich bin eine Frau, die ihr absolutes Wort einhält. Und da ich nicht garantieren kann, dass Tessa mich heute Abend ausziehen kann in unserem Match, stellt sich für mich nur eine einzige Frage. Baku, I love you guys. Yu guys know how to party. You guys are wiiiild. But, I need to ask you one simple question. How bad do you wanna see ... the whole ... Smoke Show?"




Der Zuspruch der Fans scheint eindeutig zu sein. Sie jubeln lautstark als sie realisieren, was die Blondine tatsächlich von ihnen möchte. Noch einmal scheint Scarlett so viel positive Stimmung wie nur möglich einheimsen zu wollen. Die Blondine läuft durch den Ring und animiert die Crowd noch lauter zu sein. Sie sollen schreien, dass sie es wollen und als sie wieder in der Mitte angekommen ist, scheint sie noch einmal abschließende Worte zu finden.



Scarlett Bordeaux
"... I CAN'T HERE YOU!"


Noch einmal wird es lauter in der Halle und dann scheint Scarlett genau das zu tun, was sie am besten kann - die Musik setzt ein. Die Fans rassten fast aus, während die Blondine sich im Ring bewegt und offensichtlich für ihr Match heute Abend noch einmal entsprechend Stimmung machen möchte - offenbar ist ihr das auch entsprechend gelungen. Sie bewegt sich zur Musik.







Und mit einer sich im Takt bewegenden und nur in ihrer Unterwäsche steckenden Scarlett Bordeaux geht die c2c in die Werbung und scheitn die Fans, die nur über den Fernseher zusehen ein bisschen ärgern zu wollen.

Noelle Foley: "Himmel! WEG DAMIT! Schnell!"

Byron Saxton: "Bekomm keinen Kollaps Noelle.. Das sind alles erwachsene Menschen hier in der Halle!"

Johnny Curtis: "Erschlagt den Kameramann! Vielleicht hätte Scarlett noch mehr Hüllen fallen lassen! Argh!"



MATCH 4
TRIPLE THREAT MATCH
c2c Westcoast Championship
Joe Hendry (c) vs. Wade Barrett vs. Willow


Writer: ???



Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Edinburgh SCOTTLAND... weighing in at 230 pounds.. the Prestigesone.. JOOOOOOOOOOOOOE HEEEEEEEEEEEEEEEEEEENDRY!"





Schon in der Sekunde, wo das Video vom nächsten Superstar eingespielt wird, fangen die Fans an, lautstark zu buhen. Denn mit "End of Days" kündigt sich niemand geringeres als der Brite Wade Barrett an. Sekunden später erscheint dieser auch auf der Stage, was die Abneigung der Fans noch lauter werden lässt. Doch für diese Fans hat Wade nur ein müdes Lächeln übrig. Bewaffnet mit einem Mikro, was wohl den Job hier von Melissa Santos überflüssig macht, lässt er noch einmal einen Blick durch die Fanreihen schweifen, ehe er sein Mikro dann erhebt.



=Wade Barrett=
"LADIES AND GENTLEMAN...from Preston...England...MY name is Wade BARRETT!!!!"

Just in diesem Moment bei der Erwähnung seines Namens geben die Fans wieder alles, um Wade zu zeigen, was man von ihm hält. Aber selbst jetzt interessiert es den bare Knuckle Brawler Null. Mit einem leichten Kopfschütteln und einem abfälligen Grinsen bewegt er sich langsam die Stage herab. Aber er scheint noch nicht fertig zus ein mit seiner Selbstankündigung.

=Wade Barrett=
"...and for my so called "opponent" tonight...I`M AFRAID I`VE GOT SOME BAD NEWSSSSSSS hahahaha!!!!!"

Nach dieser typischen Phrase lässt er nun das Mikro fallen und "genießt" die weitere Abneigung gegen seine Person. Mit langsamen Schritten macht er sich auf den Weg zum Ring, lässt es sich aber nicht nehmen, mit dem einen oder anderen Fan aneinander zu geraten.



Die Ringtreppe wird dann erklommen und ganz langsam, nur um die Fans noch einmal anzustacheln, entert er den Ring durch das zweite Ringseil. Im Ring angekommen hebt er beide Arme nach oben, ehe er die Buhrufe gekonnt ignoriert, um sich auf sein Match zu konzentrieren.



Und der Theme seines gegners wird abgespielt, während die Lichter der Halle allesamt erlöschen.



Jedes Ding hat seine Zeit. Eine Blume erblüht und verwelkt. Auch Erinnerungen haben kein Recht auf ewiges Leben. Und Die schmerzhaften sollten wir auslöschen. Besser man versenkt solche Dinge in den dunklen Tiefen der Lethe. Den Fluss des Vergessens. Die goldene Regel für alles lautet Balance. Zwischen Licht und Dunkel, zwischen Krankheit und Gesundheit oder sogar zwischen Falsch und Richtig. Und auch wenn diese Schlacht heute richtig oder falsch sein wird. Willow wird alles dafür geben sie zu gewinnen.



Wie ein durchgedrehter auf Drogen hampelt der Maskierte auf der Stage herum ehe er sich in Richtung Ring begibt, wo man ihn jedoch nichtmehr wirklich erkennen kann da alle Lichter der restlichen Halle noch immer ausgeschaltet sind.

Aber wofür braucht man denn auch bitteschön Licht? Licht ist nutzlos wenn das, was es beleuchtet, Schmerz und Leid verursacht. Und Willow wird heute Abend wahrlich viel Schmerz und Leid verursachen. Im Ring scheinbar angekommen springt Willow auf die Seile um diese als Sprungbrett zu benutzen und zeitgleich mit einen aufblitzen der Hallenbeleuchtung direkt vor seinen Gegner zu landen.

* DING DING DING *

Willow besiegt Wade Barrett & Joe Hendry nach dem Wisp gegen Hendry (13:13min.)

Here is your winner by pinfall and NEWWWWWWWWWW c2c WESTCOAST CHAMPIOOONNNN: WILLOOOOOOOOOOOWWWWWWWWW!



Noelle Foley: "Das ist Wahnsinn! Willow holt sich zurück was ihm gehörte!"

Byron Saxton: "2 time Champ! Willow ist ein 2 time Champ!"

Johnny Curtis: "Joe Hendry sah kein Land in diesem Match, eine riesen Pleite."



Es wird zum Wiederholten mal heute Backstage geschaltet bei dem ersten Special auf dieser Europa Tour in Aserbaidschan das Land wo die heutige C2C Show statt findet oder genauer gesagt in Baku die Hauptstadt von Aserbaidschan. Das dritte Match ist gerade beendet wurden und doch ist Rhea Ripley schon wieder Backstage zu sehen nach ihren Match gegen Taynara Conti. Ein paar ihrer Haare kleben durch ihren Schweiß an ihrer Stirn läuft sie durch die Gänge die Frau die vor wenigen Wochen noch Toni Storm verraten hat läuft die selbst ernannte Australische Nr 1 und will wahrscheinlich jetzt zur Umkleide und Duschen gehen aber als sie um die Ecke biegt stößt sie mit einer andern Frau zusammen die heute noch ihr Match hat.

Rhea: Hey kannst du nicht aufpassen wo du hin gehst?

Schon wieder?! So langsam könnte man den Eindruck bekommen, hier läuft jeder mit geschlossenen Augen herum und so langsam hat Tessa die Schnauze voll, dass Alle scheinbar versuchen, sie umzurennen. Auch dieses Mal ist dies glücklicherweise nicht von Erfolg gekrönt, auch wenn die 3rd Generation Excellence ein paar Schritte nach hinten taumelt. Wütend sieht sie erstmal nach, wer sie hier überhaupt attackiert hat und nun auch noch die Frechheit besitzt, Blanchard dafür verantwortlich zu machen.

Tessa Blanchard:
"Hätte ich mir ja fast denken können, dass Du das bist, Rhea!"

Die Australierin ist nicht für ihre Freundlichkeit bekannt und das weiß natürlich auch die Queen of Carolinas. Sie sieht Ripley ausdruckslos an, geht dabei einen Schritt nach vorne, stemmt ihre Hände in die Hüften und wartet offenbar auf eine Entschuldigung. Wenn wahrscheinlich auch vergeblich. Rhea und sich entschuldigen? Ehr schneit es in der tiefsten Wüste am helligsten Tag. Rhea schaut nun Tessa an und scheint kurz zu überlegen ob sie diese einfach weg schubsen soll aber das wäre nach ihren Match wohl nicht so schlau den Tessa ist halt noch Top fit. So das Rhea nur genervt sich ihre Haare aus dem Gesicht wischt.

Rhea: Was kann ich den dafür wenn du hier so durch die Gänge schleichst übst du schon für den Walk of Shame den du nachher antreten musst wenn du nur mit Unterwäsche bis zu deiner Umkleide musst? Oder ist es dir einfach nur peinlich das du vor paar Wochen klar gegen Scarlett verloren hast.

Auch wenn sie nicht körperlich sich mit Tessa anlegen will im Moment ist die Australierin durchaus fähig Provokant zu werden was man heute schon ein paar Mal sehen durfte. Sie zeigt damit auch das sie nicht sonderlich viel hält von der Diva der 3 Generation die auch direkt auf ihr Match angesprochen wird.

Rhea: Ich meine wenn man das bei dir heute überhaupt Match nennen kann. Für manche Johnny Curtis freut sich bestimmt doch wie wohl dein Vater reagiert wenn sein kleines Mädchen sich Welt im Ring in Unterwäsche präsentiert

Rhea hat nicht nur kein Respekt vor Tessa oder deren Familie sondern auch vor dem Match kein und macht sich nun über Blanchard lustig.

Selbstverständlich kann es Ripley nicht lassen, wieder einmal ihre unfreundliche Seite zu präsentieren und sie braucht nicht viele Worte, um das Blut des Farm-Girl in Wallungen zu bringen. Es ist überhaupt ein Wunder, dass Tess äußerlich so ruhig bleibt, denn würde sie der Australierin nur zu gerne den kleinen Kopf vom Hals reißen, doch wäre das zu diesem Zeitpunkt eine ganz miese Idee. Es ist nur so schwer sich zurückhalten, wenn Alles in einem danach schreit, dieser Frau einfach auf die Fresse zu hauen. Ja genau, auf die Fresse, denn als etwas Anderes kann man diese vorlaute Öffnung nicht bezeichnen. Nein nein, ruhig bleiben, durchatmen und lieber mit Worten zurückschlagen, statt mit den Fäusten.

Tessa Blanchard:
"Ja, ganz große Worte, Rhea, aber musst Du nicht irgendwo Deinen Truck aus dem Halteverbot fahren?"

Ja ja, nicht wirklich politisch korrekt, doch zumindest besser, als Rhea die Kauleiste neu zu arrangieren und dabei auch etwas humorvoll. Oder nicht? Nun ist es gesagt, zurücknehmen kann Blanchard das nicht und so kann es nur einen Weg geben: vorwärts.

Tessa Blanchard:
"Ich werde nicht diejenige sein, die in Unterwäsche quer durch die Halle muss, denn keine Chance, dass mich Scarlett zwei Mal besiegt. Lustig aber, dass gerade Du hier so die Fresse aufreißt, denn wenn ich richtig informiert bin, hängst Du noch tiefer im Sumpf, oder nicht?! Hast Du überhaupt schon einen Kampf gewonnen, seitdem Du hier bist? Hab gerade nicht zugeschaut. Oder warst Du zu sehr damit beschäftigt, Deinen Freundinnen in den Rücken zu fallen?"

Nicht vor allzu langer Zeit hatte Tessa ein kleines Gespräch mit Toni Storm und weiß natürlich, dass die beiden Australierin eine ganz besondere Verbindung teilen. Schön, dass sie dieses Wissen hier nutzen kann, um Ripley etwas den Wind aus den Segeln zu nehmen, auch wenn das wohl nicht besonders erfolgreich sein. Dafür ist die Frau aus Down Under viel zu sehr auf sich bezogen, als das sie interessieren würde, was Andere für eine Meinung über sie haben. Also nachsetzen.

Tessa Blanchard:
"Jetzt mal ehrlich, Rhea; soll das Dein Weg hier sein? Als gefrustete Hardcore-Lesbe, die ihren Traumjob als Truckfahrerin nicht weiter ausüben kann und sich als ehemaliger Barschlägerei-Champion jetzt im Wrestling versuchen will? Ein wandelndes Klischee, das verzweifelt nach Anerkennung ringt, die aber nicht bekommt und deswegen jedem vor den Kopf stößt, der ihr entgegenkommt?! Das ist die Agenda für Deine weitere Karriere?"

Tatsächlich schaut Rhea nicht schlecht als sie die Wortwahl der Amerikanerin hört den sonst hört sie sowas nur von ihrer Landsfrau Toni selbst Kip oder Jay Skillet haben nicht so mit Rhea gesprochen. Nun schaut Rhea ziemlich finster zu Tessa.

Rhea: Das du mein Match nicht gesehen hast kann ich verstehen erstens weil du Angst hast zu sehen was dir passieren könnte wenn wir aufeinander treffen und zweitens du dir wahrscheinlich die Richtige Unterwäsche aussuchen musstest damit du nicht versehentlich zu knappe anziehst. Doch glaub mir ich werde mir ansehen wie du deine Familie blamierst. Weißt du mir ist egal wie es bisher für mich lief und ich lebe im hier und jetzt. Fakt ist ich werde mich wieder auf die wichtigen sachen wie den Titel konzentrieren während du hier nie was erreichen wirst und zu ein kleinen weinenden Mädchen werden so wie Toni

Doch wie hat Tessa gerade Ripley genannt Hardcore Lesbe? Ja das sind die übliche Witze die Rhea hört da sie nicht dieses Model Klischee ist das sich groß Make up ins Gesicht klatscht und ehr auf Muskeln baut statt auf andere Sachen wie Beauty Tipps oder andere Dinge in dieser Art den für Sie zählt nur Ihr Erfolg und braucht keine Ablehnung.

Rhea: Oh ha ha den hab ich ja noch nie gehört du bist so kreativ. Weißt du was du solltest einfach deine Schnauze halten bevor du was sagst was du bereuen wirst. Ich bin halt nicht so ein kleines dummes Model was mit dem Hüften schwingt und sich nach oben schlafen. Ich Kämpfe mich mit meiner Brutalität hoch und zeige in jeden Match das ich die Dominanz der Frauen Division bin und niemand an mich ran kommt also halt dein dämliches Maul. Sonst sieht Papa noch wie sein kleines Mädchen in Unterwäsche zusammen geschlagen wird

Das war mehr als ne deutliche Drohung an Tessa.

Da muss Tess doch tatsächlich lachen, tut dies auch und sieht Rhea dabei an, als habe diese gerade etwas gesagt, was die Queen so überhaupt nicht fassen kann. Stimmt irgendwie ja auch, denn war gerade wieder eine Menge Bullshit beim verbalen Ausbruch der Australierin dabei und Blanchard braucht einen Moment, um sich wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen. Schließlich räuspert sie sich leise, streicht sich mit beiden Händen durch die langen Haare, um sie zumindest etwas in Form zu bringen und nach einem tiefen Durchatmen blickt sie Ripley fast schon herausfordernd an.

Tessa Blanchard:
"Aus Deinen Worten schließe ich, dass Du weder ein Match, noch etwas anderes von mir gesehen hast, denn wüsstest Du zum Einen, dass ich nichts von dem bin, was Du gerade so abfällig beschrieben hast. Zum Anderen wüsstest Du, dass ich mir meinen Namen in diesem Sport gemacht habe, indem ich genauso war, wie Du Dich beschrieben hast. I´m undeniable one of the most dominant Woman this Sport has ever seen! Sogar Männer mussten sich mir mehr als einmal im Ring geschlagen geben, weil sie der Power, der Technik und der Dominanz von Tessa Blanchard nichts entgegenzusetzen hatten!"

Eigentlich hasst es die 3rd Generation Excellence, wenn Menschen von sich in der dritten Person sprechen, doch in diesem Fall passte es perfekt. Ein süffisantes Lächeln ziert ihre Züge, während sie der Frau aus Adelaide direkt in die Augen starrt, bevor sie sich schließlich mit einem verächtlichen Schnauben abwendet. Sie weiß, dass sie Rhea im Grunde keinerlei Rechenschaft schuldig ist, doch sind wir hier wieder beim Thema 'nichts wissen, aber die Fresse aufreißen' und das ist etwas, worauf Tess besonders allergisch reagiert.

Tessa Blanchard:
"Bis Du mich hier so blöd angemacht hast, hatte ich kein Problem mit Dir, Rhea, denn Du warst mir schlichtweg egal, aber da Du ja meinst, hier ein Fass aufzumachen, hast Du Dich in meinen Fokus gerückt. Du bringst meine Familie ins Spiel, die nichts damit zu tun haben, dass Du nicht aufpassen kannst, wo Du hinläufst. Du wirfst hier mit Vorurteilen um Dich, die jeder Grundlage entbehrt, während Du meine Vorurteile Dir gegenüber mit jedem einzelnen Wort untermauerst. Du solltest einfach ruhig sein, an mir vorbeigehen und Dich verpissen, denn sonst bist Du diejenige, die vor aller Welt den Arsch versohlt bekommt!"

Nun ist es das Farm-Girl, die eine unmissverständliche Drohung ausgesprochen hat und Ripley durchdringend anstarrt. Sie scheint bereit für einen kleinen Brawl, denn auch wenn sie es nicht darauf anlegt, wird sie vor der Down Under Zicke nicht zurückweichen. Rhea tritt nun nochmal ein Schritt näher an Tessa dran und die Szene ist ähnlich wie das auf einander treffen zwischen Rhea und Tegan in Irland zwei Frauen die sich offenkundig nicht leiden können und zum mindest Rhea sich benimmt wie ein Grizzly der ein Bergpass passieren will sich vor Tessa aufbaut. Doch Tessa und Rhea sind was den Muskelteil angeht fast gleich auf dennoch ist Rhea ein Stück größer.

Rhea: Oh ich weiß was du in den kleinen Ligen erreicht hast doch das zählt hier nicht du kannst dich ja mit diesen Lehrer Eddie Dennis zusammen setzten dann seid ihr zwei und könnt beide eure ehemaligen Erfolgen hinterher schauen. Ich bin seit Tag eins im Titel rennen ich bin Australiens Nummer eins und das werde ich jetzt zeigen ich werde mich wieder auf die Titel jagt machen und egal wer dann den Titel hat ich werde sie mit meiner Brutalität besiegen

Da ist auch wieder der übermut der noch so jungen Australierin zu hören. Dieser hat sie schon öfter in Schwierigkeiten gebracht doch was daran ändern will sie auch nicht den sie ist immer auf der Suche nach Ärger.

Rhea: Pass auf mir ist egal was du für ein Problem hast oder nicht halt dich einfach aus meinen Angelegenheiten raus verstanden?

Nun macht sie ein Schritt zur Seite und Tessa könnte vorbei doch traut sie Rhea das diese Tessa nicht hinterrücks angreift? Den die Dusche scheint Rhea mittlerweile komplett vergessen zu haben.

Die Queen weicht nicht zurück, als Rhea auf sie zukommt, blickt dieser starr in die Augen und scheint sich nicht im Geringsten von der auf Krawall gebürsteten Australierin provozieren, geschweige denn einschüchtern. Ohne eine Miene zu verzieren hört sich Tessa die Worte an, verdreht genervt die Augen und würde am liebsten sofort losgehen, als Ripey den Weg freigibt. Doch würde das in ihren Augen einer Niederlage gleichkommen, denn die Truckfahrerin hat hier ohne Grund eine völlig unnötige Diskussion vom Zaun gebrochen und das lässt Blanchard sicherlich nicht einfach so stehen.

Tessa Blanchard:
"Ich habe mich nirgendswo eingemischt, denn Du und die Probleme mit Deinen ganzen Frauen, die Dich abblitzen lassen, interessieren mich kein Stück, Rhea. Bis Du in mich reingerannt bin, hatte ich Dich nichtmal auf dem Schirm, da Du einfach keine Rolle spielst und es wird Zeit, dass Du das endlich kapierst - wenn Du schon nichts anderes schnallst."

Liese, beinahe zischend, spricht das Farm-Girl diese Worte, funkelt die Zicke aus Down Under entschlossen an und wieder erwacht der Drang, sich auf die junge Frau zu stürzen, um ihr Respekt beizubringen, den sie nur mit Mühe unterdrücken kann. Tessa nickt schließlich, geht an Rhea vorbei, bleibt nach einigen Schritten wieder stehen und dreht den Kopf zur Seite, um ein paar letzte Worte loszuwerden.

Tessa Blanchard:
"Das nächste Mal werde ich nicht so nachsichtig sein und solltest Du wieder so mit mir reden, lasse ich Taten antworten, die Dir nicht gefallen werden, also überlege Dir Deine Wortwahl gut, sollten wir uns noch ein Mal begegnen."

Nachdem Tessa dies sagte geht sie an Rhea vorbei die ihr noch wütend hinterher schaut bevor sie in die andere Richtung geht.

Noelle Foley: "Erneut stößt Rhea mit einer Dame unschön zusammen. Ihre Art eckt sehr stark an."

Byron Saxton: "Unwidersprechbar! Rhea weiß wie sie die Leute gegen sich auf bringt. Impulsive Personen wie Toni und auch Tessa sind da ein gefundenes Fressen!"

Johnny Curtis: "... und die verschlingt Rhea mehr oder weniger. Guten Appetit!"



Frenetisch jubelnde Fans. So ungefähr kann man die Stimmung hier in der Baku Crystal Hall bezeichnen. Schauplatz des Borderlands Special. Aktuell nehmen die Kamera zwar Szenen im Backstage auf, jedoch hört man bis hier hin die Fans. Soweit so gut, nichts ungewöhnliches.

Could you be loved and be loved?
Could you be loved and be loved?
Don't let them fool ya
Or even try to school ya
Oh, no
We've got a mind of our own
So go to hell if what you're thinking is not right
Love would never leave us alone
A-yin the darkness there must come out to light


Bob Marley? Ihn und seinen Song „Could you be loved“ kann man im Backstage vernehmen. Reagge Sound. Etwas sehr ungewöhnliches für Coast 2 Coast Verhältnisse. Woher kommt dieser chillige Sound? Genau dieser Frage versucht jetzt auch der Kameramann nachzugehen und steuert sein Arbeitsgerät durch die Gange der Arena. Das er langsam näher kommt merkt man daran, dass die Musik langsam lauter wird und man sie besser versteht. Als wir um eine Ecke biegen sehen wir dann die „Überltäterin“. Daizee Haze! Gekleidet so wie es bei ihr scheinbar Standard ist. Eine bunte Aladin Hose und eine Art Tunika. Diese sitzt auf einer Kiste, auf der dank ihrer geringen Körpergröße noch einiges an Platz vorhanden ist. Mit dem Rücken hat sie sich an eine Wand gelehnt und wippt ihren Kopf im Takt zur Musik mit. Selbige kommt aus einer kleinen Box die sie vor sich, neben ihren Turnbeutel, hingestellt hat. So schaut aber niemand aus der heute noch vorhat in den Ring zu steigen. Laut Matchcard hat Daizee Haze das jedenfalls. Hin und wieder laufen Menschen an ihr vorbei, welche auch von der Kifferin angesprochen wird. Scheinbar möchte sie etwas, allerdings lässt sich niemand zu einem Gespräch hinreißen da alle sehr viel Arbeit zu tun haben. Davon lässt sie sich jedoch nicht beirren und wirkt weiterhin so friedlich und freundlich wie immer. Als da eine weitere bekannte Person die Szenerie betritt wird sie ebenfalls von Haze angesprochen.

Daizee Haze: Hey kleine, ich glaub ich kenn' dich. Du magst mir doch bestimmt weiterhelfen.

Da geht Daizee Haze aber positiv an die Sache heran. Die Frage ist jetzt nur wobei sie Hilfe benötigt. Ihre Rauchutensilien hat sich vermutlich selbst am Mann beziehungsweise an der Frau.

Beinahe wäre die angesprochene Person geistesabwesend an Haze vorbeigelaufen, bleibt jedoch im letzten Moment wie angewurzelt stehen. Bereits schon am gefärbten Haar kann man erkennen wen Daizee da angehalten hat. Das grelle Pink ist nicht unbedingt eine gängige Haarfarbe in c2c und zeichnet eigentlich nur eine Dame wirklich aus - die süße Candy Floss. So süß ist sie heute leider nicht.. Viel eher wirkt sie mit ihrem traurigen Gesicht wie ein saures Bonbon. Das Gespräch mit Wade Barrett hat nur zum kleinen Teil die Motivation in ihr geweckt. Nach wie vor siegen die Zweifel was passiert, wenn Candy mit den anderen Atlethinnen nicht umgehen kann. Das sie ausgerechnet dann von einer angesprochen wird, ist da wohl ein schlechtes Omen.

Candy Floss:
"..oh.. hey.."

Leise und ohne auch nur den Anflug von der üblichen guten Laune hat sich Floss zu der Blondine gewandt und neigt etwas den Kopf. Der Geruch von Rauschmitteln durchflutet wohl die Nase der Britin, die sich kurzzeitig an selbige greift und dann etwas den Kopf schüttelt.

Candy Floss:
"Ich.. rauche nicht, falls du Feuer brauchst. Mit Drogen oder anderem will ich auch nichts zu tun haben.. Also.. nicht böse gemeint oder sowas! I-Ich sage nichts wenn du das magst.. Aber ich möchte das nicht!"

Ein klein wenig sickert da die alte Candy Floss heraus, die zu schnell spricht und dann versucht das Boot wieder ins Gleichgewicht zu kippen. Sie weiß das die Ex-Championesse ein wenig dem Konsum von diversen Rauschmitteln verfallen ist. Wieso und Weshalb.. darüber erlaubt sich die Pinkhaarige kein Urteil. Sie selbst hält sich jedoch davon fern und sie hielt es für angebracht Daizee das auch mitzuteilen.

Daizee Haze: Sweetie kein Grund in Hektik zu verfallen, ich respektiere deine Meinung und will dir nichts böses. Das ist doch das allerwichtigste, nicht wahr? Das wir die Komfortzone unseres Gegenübers respektieren. Ich nehme es dir sicherlich auch nicht übel wie du zu Mary Jane eingestellt bist.

Mary Jane also, durchaus eine nette Möglichkeit um Marihuana zu umschreiben ohne zu sagen was man meint und dabei weiß es doch eigentlich jeder. Ganz im Gegenteil zu Candy Floss ist Daizee Haze die Ruhe selbst während sie spricht. Das liegt womöglich auch an ihrem Zustand. Wer weiß das schon so genau. Was Haze jetzt allerdings von der Frau mit pinken Haaren möchte hat sie ihr noch nicht erzählt. Aber Daizee lässt sich halt immer ein wenig Zeit.

Daizee Haze: Ich hätte ja voll Bock auf was zu naschen. Ich weiß, deine „Droge“ ist der Zucker. Hättest du vielleicht was auf Tasche was du der guten Daizee abgeben würdest. Würd' ich dir natürlich auch wiedergeben. Oder „zwingst“ du moch tatsächlich dazu meinen gemütlichen Platz hier zu verlassen?

Das sie den letzten Satz nicht gerade ernst meint unterstreicht Daizee damit, dass sie Candy Floss ein Augenzwinkern zuwirft. Das Candy dabei heute noch ihre Gegnerin in einem Match ist scheint sie womöglich zu wissen, aber zum aktuellen Zeitpunkt einfach zu ignorieren oder es ist ihr womöglich auch egal.

Das Candy Süßes über alles liebt, ist bei ihrem Namen und ihrem gesamten Auftreten kein Geheimnis. Selbst ihr Ringoutfit ist oft mit kleinen Hinweisen auf Süßigkeiten bestückt. Ganz davon abgesehen da ihr gesamter Name übersetzt soviel wie 'Zuckerwatte' bedeutet sollte auch noch dem letzten klar machen das ihr Name wahrhaftig Programm ist. Auch heute? Nachdem die Fans sie bisher so nachdenklich und irgendwo auch verschlossen gesehen haben, könnte Daizee da wirklich Pech heute haben. Kurz klimpert Floss auch etwas überrascht und abwesend mit den Augen, ehe die Nachricht bis ins Gehirn durchsickert.

Candy Floss:
"D-Du.. Möchtest was Süßes? Von mir?"

Es ist absolut unnötig noch einmal nachzufragen, aber man darf sich daran erinnern das bisher keiner wirklich die liebevollen Kalorienbomben der Britin annehmen wollte, wenn sie diese angeboten hat. Alleinig Jessica Troy lies sich damals bei ihrer Dreiersitzung zu einem Bonbon überreden. Das Daizee sie nun so offenherzig fragt ob sie 'zufällig' auch wieder etwas bei sich trägt was ihre Hüften beglücken würde, wirkt fast wie Ostern und Weihnachten zusammen für die naive, kleine Engländerin. Ihre eben noch so steinerne und emotionslose Miene wird durch regelrecht leuchtende Augen und einem großen Lächeln ersetzt.

Candy Floss:
"Na klar! Auf was hast du Lust? Etwas flüssiges oder etwas zum lutschen? Oder etwas wo man herzhaft reinbeißen und dahinschmelzen kann?! Ich kann alles erdenkliche auftreiben! Kleine Sachen wie Bonbons habe ich immer irgendwo in der Tasche. Irgendwo in meiner Tasche müsste aber auch Schokolade und eine Zuckerstange sein!"

Floss ist wohl für alle möglichen Krisen gewappnet die einen hohen Anteil von Zucker als Heilung beanspruchen. Ist das wohlmöglich auch die 'Heilung' die sie selbst bei sich praktiziert wenn es ihr wirklich schlecht geht? Ohne jegliche Hintergedanken alles Süße in sich reinstopfen? Das kann man sich bei der einwandfreien Figur von Candy kaum vorstellen.

Daizee Haze: Ach kleines, du überforderst mich ja direkt.

Mit einem grinsen und einer kleinen Überforderung reagiert Daizee Haze zunächst auf das üppige Angebot von Candy Floss. Als nächstes greift sie erst mal neben sich und macht ihre Musikbox ein wenig leiser. Auf dieser wird immer noch Reggae gespielt. Aber jetzt wo eine Unterhaltung stattfindet, ist etwas leiser wohl doch besser.

Daizee Haze: Etwas zum genießen und dahinschmelzen wäre wirklich traumhaft. Aber mach dir bloß keinen Stress. Ich gebe mich auch mit dem zufrieden was du gerade an der Frau hast.

Gechillt wie immer reagiert Daizee Haze hier. Irgendwie ja schon ein knuffiger Anblick die beiden, wenn man dazu noch bedenkt das dies eigentlich eine Veranstaltung ist bei der es um Wrestling geht. Die Hippiefrau spielt sich ein wenig in ihren Dreadlocks herum während sie die Frau die ihr Gegenüber steht anguckt.

Daizee Haze: Ich würde dir ja gerne etwas im Gegenzug anbieten. Aber aktuell weiß ich da leider nichts, da du das berauschende grüne ja ablehnst. Ich könnte dir bei Gelgenheit Dreadlocks flechten wenn du möchtest. Das kann ich inzwischen ganz gut.

Marihuana kommt bei einer Dame wie Candy Floss auf keinen Fall in Frage. Das hat Daizee ganz gut erkannt und wird sie deshalb auch nicht weiter danach fragen. Dreadlocks klingen jetzt auch nicht gerade nach dem quietschbunten Stil der Engländerin, weshalb sie sich kurz mit dem Zeigefinger an die Lippen tippt. Nachdenklich sieht sie dabei auch etwas nach oben und scheint verschiedene Optionen durchzugehen, ehe sie zu einem Entschluss kommt.

Candy Floss:
"Weißt du was? Lass gut sein. Ich bin nicht wie andere, die für alles eine Gegenleistung wollen!"

Keine dumme Idee! In der Tat sieht es der Pinkhaarigen nicht ähnlich für jeden kleinen, freundschaftlichen Dienst etwas zurück zu wollen. Schon gar nicht wenn es um Kleinigkeiten geht wie ein paar Bonbons die sie sowieso bei sich trägt. Mit einem kleinen Lächeln hüpft Floss beherzt dann neben Haze auf die Kiste und beginnt links und rechts in den Seitentaschen ihres schwarzen Sweatshirts zu suchen. Fündig zieht die Engländerin ein paar Bonbons heraus die in grüner, glänzender Folie verpackt sind. In geschwungener Schrift wurde darauf 'Mint Choco' darauf vermerkt was so ziemlich alles über die ovalförmigen Perlen aussagt.

Candy Floss:
"Kennst du die? Ich weiß sie sehen aus wie diese ekelhaften Hustenbonbons, aber glaub mir du wirst sie lieben. Lass sie einfach im Mund verlaufen und knack dann ganz leicht die Oberfläche für die Füllung. Es gibt nichts besseres...!"

Floss legt die Bonbons zwischen beiden auf die Kiste, wobei sie selbst eine gleich in der Hand behält. Innerhalb weniger Sekunden hat sie das Bonbon entpackt und es in den Mund gestopft. Das Glanzpapier faltet sie ein wenig in den Händen, während sie auf der Kiste so weit nach hinten rutscht das sie mit dem Rücken die Wand berührt. Ein wenig nachdenklich geht ihr Blick dann nach oben und man kann erkennen wie das Minz Bonbon mit Schokokern im Mund nach links und rechts geschoben wird. Urplötzlich durchbricht Floss dann aber die Stille.

Candy Floss:
"Sag mal.. Hast du keine Angst? Vor.. dem Match meine ich?"

Mehr oder weniger wird es, dank Candy Floss und ihrer Frage bezogen auf das Match, ernst. Doch wie man es von Daizee Haze bereits gewohnt ist bleibt diese unglaublich ruhig. Ihr Blick liegt aktuell auf den Bonbons die zwischen ihr und Candy liegen. Mit vorsichtigen und sanften Bewegungen schickt sie sich an den Bonbon von seiner nicht essbaren Hülle zu befreien.

Daizee Haze: Da bin ich mal gespannt ob der die Erwartungen erfüllen kann.

Leicht grinsend schaut die Frau für die Flowe Power an erster Stelle steht auf den nun ausgepackten Bonbon. Die Frage von Candy scheint sie zunächst gar nicht zu tangieren und sie findet die Süßigkeit um einiges wichtiger. Sie steckt sich den Bonbon in den Mund und dreht ihren Kopf dann langsam zu einer ihrer heutigen Gegnerinnen.

Daizee Haze: Weißt du, wenn ich Angst hätte dann wäre ich gar nicht in der Lage ohne Risiko in den Ring zu steigen. Ich habe Respekt, aber keine Angst. Wer Angst hat oder etwas auf Biegen und Brechen versucht obwohl er es gar nicht will der verkrampft und hat ein höheres Risiko sich zu verletzten. Und ich bin eine Person die nichts macht auf das sie nicht wirklich Lust hat. Aber ich denke das riecht man auch zehn Meter gegen den Wind. Wenn mich spontan die Unlust überkommen sollte heute in den Ring zu steigen. Dann lass ich das halt.

Daizee legt eine kleine Sprechpause und wie schon zuvor bei Candy Floss sieht man das der Bonbon im Mund von rechts nach links und wieder zurück wandert. Das hin und her wandern hat gerade eben beim sprechen zu dem ein oder anderen Schmatzer gesorgt. Aber das scheint in dieser Situation niemanden wirklich zu stören. Dabei scheint die Frau die sich sonst eher weniger Gedanken macht das erste mal etwas nachdenklich zu sein.

Daizee Haze: Ich bin mir ziemlich sicher das mich unsere Gegnerinnen heute nicht mal wirklich ernst nehmen. Warum sollten sie auch? Ich bin halt ein kleiner Hippie der in den Tag lebt wie es ihr gefällt. Ich steige in den Ring weil ich Bock darauf habe und glücklicherweise das Talent besitze. Ich mache das aus Spaß. Wenn ich dabei erfolgreich bin und den Titel gewinne dann ist es ein schönes Goodie. Aber wenn nicht dann habe ich hoffentlich eine schöne Zeit gehabt und geh später mit einem Lächeln schlafen. Ich sehe das nicht so verkrampft wie einige andere. Aber wie sieht das denn bei dir aus, du scheinst ja etwas Bedenken zu haben.

Also eher eine Art Hobby so wie Daizee das ganze hier beschreibt. Nach dem sie fertig gesprochen hat legt sie ihren Nacken in den Kopf und mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck schließt sie für einen kurzen Moment die Augen ehe sie kurz daraufhin ihre Gesprächspartnerin wieder anguckt und noch etwas sagt bevor Candy das Wort ergreifen kann.

Daizee Haze: Ja, die Bonbons sind echt gut. Du weißt was gut tut.

Schweigsam und ihren Blick nicht von der Decke abwendend hört Candy Floss der Antwort von Daizee genaustens zu. Irgendwie sind die Worte der Hippie Dame um einiges realistischer wie man wohl erwartet hätte. Sie lebt jeden Tag auf ihre eigene Art und Weise, lebt nicht nach irgendwelchen Erwartungen oder Plänen. Fast wirkt sie wie ein freier Geist, der schallt und waltet wie er es möchte. Eine Nachricht die für Candy inspirierend sein sollte. Sie behauptete auch oft von sich selbst das sie das tut was sie liebt.. In einem Wrestling Ring zu stehen und gleichzeitig aber eine unnormale Leidenschaft für Zucker zu empfinden ist wohl keine gewöhnliche Kombination, aber sie hat sich bei Floss bewahrheitet. Sollte sie sich wirklich diese zweite Liebe nehmen lassen von einem Druck, dem sie nicht standhalten kann?

Candy Floss:
"Verstehe.."

Das ist das einzige Wort was über die Lippen der nun ernsteren Candy kommt. Obwohl es simpel und schnell den Mund der pinkhaarigen Britin verlassen hat, könnte kein Wort wohl verständlicher sein. Kurz schließt die Engländerin ihre Augen, ehe sie einmal gezielt ausatmet und etwas auf der Kiste nach vorne rutscht.

Candy Floss:
"Je länger ich hier bin.. Desto mehr bekomme ich das Gefühl jemanden etwas beweisen zu müssen. Vielleicht das ich nicht nur knuddlig und süß bin, sondern auch austeilen kann wenn es drauf ankommt.. Aber es ist einfacher gesagt wie getan."

Das ist leider Gottes immer so. Etwas zu sagen und zu tun sind zwei verschiedene paar Schuhe. Entscheidungen und Worten lassen sich gedanklich schnell aussprechen, doch wenn der Moment gekommen ist neigt man manchmal dazu ins Straucheln zu geraten.. Und oft tut man das Gegenteil von dem was man schlussendlich vorhatte. Gezielt springt Candy von der Sitzmöglichkeit herunter und dreht sich zu der älteren Blondine um.

Candy Floss:
"Behalt den Rest, wenn sie dir so gut schmecken. Ich.. muss noch etwas erledigen. Wir sehen uns, richtig?"

Da ist es wieder - das Lächeln des Kükens hier in Coast 2 Coast Wrestling. Es zieht sich bis über beide Wangen und geht bis hinauf zu den Augenlidern. Beschwingt dreht sich Floss dann auch um, um ihre Wege zu gehen. Je weiter sie sich jedoch von Daizee entfernt, erkennt die Kamera das ihr angehobenen Mundwinkel Stufe für Stufe wieder nach unten sinken und ihre Augen dieser Richtung folgen. Floss war nicht so glücklich wie sie vorgegeben hat zu sein.. Genau das was Velveteen Dream bei Toni Storm letzte Woche ansprach.

Daizee Haze: Werde nicht zum Opfer der Leistungsgesellschaft. Du musst niemandem etwas beweisen.

Mehr oder weniger zu sich selbst murmelt Daizee Haze diese Worte. Denn Candy Floss ist ja nicht mehr da und sonst ist hier auch niemand an den diese Worte gerichtet sein können. Zwar kann Haze nicht sehen wie das Lächeln von den Lippen der Frau mit den pinken Haaren verschwindet als sie sich umdreht, jedoch besitzt sie eine gute Menschenkenntnis. Diese trügt sie eigentlich nie und so hat sie schon gemerkt, dass das letzte Lächeln nicht unbedingt ein ehrliches war. Haze schaut sich die Bonbons an die Candy ihr hinterlassen hat. Vorsichtig steckt sie sich einen weiteren in den Mund während sie die anderen sicher in ihrem Turnbeutel verstaut. In Gedankenverloren rutscht sie zurück an die Wand und stellt ihre Musikbox wieder an. Jetzt hören wir hier wieder Reggae und mit diesen Bildern endet die Szene.

Noelle Foley: "Schade das Candy das wohl nicht mehr gehört hat - es hätte ihr bestimmt geholfen."

Byron Saxton: "Hmm.. vielleicht hat es das schon, ohne das sie es getan hat!"

Johnny Curtis: "Meint ihr? Ich glaube die Kleine ist ein hoffnungsloser Fall."



Wir sind noch relativ am Anfang des inzwischen fünfundzwanzigsten Special des coast 2 coast Wrestlings, doch wird bereits zum wiederholten Mal Backstage geschaltet, wo gewohnt viel los ist, Menschen wuseln umher, bla bla. Lassen wir diese immer gleiche Einführung doch und kommen gleich zum Grund für die Schalte hierher, okay?!
Austin Theory, seines Zeichens heutiger Gegner des World Champions Noam Dar, sitzt einsam, verlassen und allein auf einer großen Kiste in einem einsamen Korridor. Dies ist zu einer Art Ritual des Youngsters geworden, um vor seinem Auftritt abzuschalten, den Kopf freizubekommen und sich auf die bevorstehende Aufgabe zu konzentrieren. Hier hat er seine Ruhe, kann aber trotzdem leise den Jubel aus der Arena hören und spürt die Energie, die Hitze, die das ganze Gebäude erfüllt. Legt er seine Hand an die Wand, fühlt sie sich warm an und er meint sogar, ein leichtes Zittern zu spüren, dass durch die tausenden stampfende Füße der Zuschauer verursacht werden. Mag sein, dass er sich das nur einbildet, aber er mag die Vorstellung und hält daran fest, während er mit geschlossenen Augen an der Wand lehnt. Über seinen iPod dringen die eingängigen Klänge vom letzten Kanye West Album an sein Ohr, da er nur einen Kopfhörer benutzt, um weiterhin mitzubekommen, was um ihn herum passiert.
Obwohl er seinen Kopf eigentlich freibekommen will, drehen sich seine Gedanken unablässig um seinen heutigen Kampf gegen die Scottish Supernova, der ohne Zweifel sein bisher stärkster Gegner sein wird. Nicht, dass man Leute wie Finn Bálor, TAJIRI, oder natürlich Chris Jericho nicht als starke Gegner bezeichnen kann, aber Noam Dar nutzt sein Momentum, was ihn fast unbesiegbar macht. Nach der letzten Show gab es zwar Zweifel, ob es überhaupt zum geplanten Main Event kommen wird, doch da Austin bisher nichts Gegenteiliges gehört hat, geht er einfach mal davon aus. World Heavyweight Championship. Der Unproven One hat es geschafft und darf tatsächlich um diesen großen Titel antreten. Ein Sieg würde seine Karriere in ganz neue Sphären heben, ihm neue Möglichkeiten eröffnen und vielleicht auch endlich die letzten Zweifler verstummen lässt, die ihn noch immer für zu unreif halten. Pff, Ignoranten, denn auch ohne diesen bescheuerten Titel hat Theory sich doch wohl mehr als bewiesen und diese ganzen Idioten sollten mal schön die Klap… WAS WAR DAS?!
Wie schon letzte Woche nach der Show, als er die Ruhe genoss, riss ihn ein Geräusch raus und das wiederholt sich in diesem Moment, denn wieder hört er etwas. Der selbsternannte Legend Killer öffnet seine Augen, dreht langsam den Kopf in die Richtung, aus der das Geräusch zu hören ist, und erblickt Maxwell Jacob Feinstein der mit einem so genannten Klicker unterwegs ist auf den er immer und immer wieder in einem scheinbar gleichmäßigen Rhythmus drückt. Doch was zählt er da? Das Klicken kommt immer näher was daran liegt dass auch das Scarf Ace sich nähert. Vor ihm unterlässt er für einen gewissen Zeitraum das Drücken und richtet das Wort an Austin.

MJF:
”Hey… Austin… Läuft alles nach Plan in Aserbeidschan? Vielleicht kannst du dich ja ein wenig nützlich machen anstatt hier den Faulenzer zu machen. Aktuell gehe ich sämtliche Wege durch die umsetzbar sind um den dicken Samoaner mit größter Gewissheit zum Bloody Joey machen kann. Schon weit über 40 Wege habe ich mir ausgemalt aber vielleicht hast du ja noch ein paar nette Ideen parat.“


Das ist es also was Feinstein mit seinem Klicker durchgeht. Es sind Möglichkeiten wie er Joe zum Bluten bekommt. Hier sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt so dass es garantiert mehr als 40 oder vielleicht annähernd 50 Optionen gibt.

MJF:
”Auch wenn wir sicherlich keine Freunde werden, was nicht mein Anliegen ist, so wäre ich dennoch froh wenn diese Schreckensherrschaft endlich ein Ende findet und jemand Dar von seinem Thron schubst. Klar wäre es mir lieber wenn ich dieser jemand gewesen wäre aber wenn das Leben ein Wunschkonzert wäre dann würde es ab morgen Cheesburger vom Himmel regnen. Mit Pommes. Normal würde ich ja sagen, dass dieser schottische Verbrecher den Schuss nicht gehört hat aber nach der letzten LIVE Ausgabe muss ich dies wohl revidieren….”


Mit einem lockeren Grinsen versucht er die Stimmung etwas zu verbessern. Die beiden standen sich bereits in einem Duell gegenüber und da waren sie sich nicht gerade nett angegangen. Der Max-Express ist aber nicht nachtragend und gemeinsame Feinde können auch irgendwie verbinden.

Der Körper des Youngsters hatte sich sofort angespannt, als er das Geräusch hörte und beinahe wäre er von der Kiste gesprungen, doch als er den Verursacher des Geräusches erkennt, entspannt sich Austin sichtlich. Trotzdem begibt er sich von der Kiste, denn kann man sich bei jemanden wie Feinstein nie sicher sein, ob er etwas im Schilde führt und sich für die erlittene Niederlage gegen Theory rächen will. Aber auch diese Befürchtung löst sich recht schnell in Luft auf, da Maxwell offensichtlich wirklich in friedlicher Mission unterwegs ist und dabei über weniger friedliche Methoden nachdenkt.

Austin Theory: "Sag Joe einfach, dass Du hinter der Wand in seinem Locker einen Familieneimer von KFC versteckt hast und er wird mit dem Kopf dadurch wollen, um an das Hähnchen zu kommen. Easiest way to win, dude! Oder Du scheuchst ihn nur lange genug im Ring umher und irgendwann platzen seine Adern von der Anstrengung, die Unmengen von Blut zu transportieren, die er brauchen wird, um seinen Körper zu versorgen."

Austin winkt gleichgültig ab, als wäre es seiner Ansicht nach das Leichteste von Welt, einen Samoa Joe in einem First Blood Match zu besiegen, auch wenn er insgeheim mehr als glücklich ist, es nicht zu müssen. Anders als der junge Mann ihm gegenüber, der es heute mit der Samoan Submission Machine zu tun bekommt, wofür Theory ihn tatsächlich etwas bedauert. Aber so ist es nun mal, denn immerhin hat MJF sich ja freiwillig mit dem Samoaner angelegt und muss eben mit den Konsequenzen leben. So wie der Demon Slayer auch, der sich auf die Jagd auf die World Heavyweight Championship gemacht hat und dafür nun ein gefährliches Raubtier aus Schottland erledigen muss.

Austin Theory: "Tja, am Ende kann es nur Einen geben, Max und dieses Mal bin ich dieser Eine. Noam ist gefährlich und ein verdienter Champion, bis er komplett den Verstand verloren hat und sich seitdem wie ein Komplettarsch benimmt. Irgendwo bin ich sehr froh darüber, dass ich derjenige sein darf, der das Treiben dieses Verrückten beendet und dem Titel das Prestige zurückgebe, das er verdient. Wird Zeit, würde ich mal sagen!"

Große Ziele und um die zu erreichen muss heute der Grundstein dafür gelegt werden, denn Theory bezweifelt, dass er so schnell eine neue Chance auf den Titel bekommt, sollte er heute verlieren. Zu viele Andere warten auf ihre Möglichkeit, so dass Austin sich wohl wieder hinten anstellen und sich eine neue Chance verdienen muss. Daher muss er das Match gegen die Scottish Supernova gewinnen,.. er MUSS.

Austin Theory: "Du wirst wohl einer von diesen Anderen sein, wenn Du den Dicken besiegst, oder?! Bereit für eine zweite Runde mit dem Austin Theory-Express, oder gibt es andere Ziele für den großen Maxwell Jacob Feinstein? Sag an, bro!"

Auch der selbsternannte Legend Killer grinst nun breit, lehnt sich mit dem Rücken gegen die Kiste und kramt eine Packung Kaugummi aus seiner Hosentasche. Aus dieser zieht er einen Streifen, befreit ihn von dem Silberpapier und steckt sich das Kaugummi zwischen die Lippen, während er Feinstein die Packung entgegenstreckt. Erst skeptisch über diese freundschaftliche Geste greift Feinstein dann aber doch zu und schmeißt sich den Kaugummi in seine Luke aus der aber auch schon wenige Augenblicke später zwischen dem Kauen mehrere Worte gelangen.

MJF:
”Carpe Diem, Austin… Carpe Diem… Für das Latinum hat es zwar nicht gereicht aber die Bedeutung dieses Ausrufs ist mir geläufig. Was bringt es mir die nächsten Wochen und Monate durchzuplanen wenn man eigentlich gar nicht weiß was der morgige Tag für einen bereit hält. Was also nach meinem Erfolg gegen Samoa Joe passiert ist ungewiss. Daher gehe ich jeden Tag so an als könnte es der letzte auf Erden sein und alles was danach kommt ist eine Zugabe, eine Ehrenrunde, ein Geschenk.“


Wenn das Scarf Ace nicht Sprichwörter klopft oder Wortspiele bringt dann lässt er auch gerne mal den Philosophen heraus hängen. So ist es auch gerade geschehen. Hoffen wir für ihn nur, dass er später mit seinem Latein nicht am Ende sein wird. Diesen Satz konnten wir uns nicht verkneifen.

MJF:
”Mit der von dir hier offenbarten Einstellung ist auch ein Bryan Danielson in das letzte World Heavyweight Match gegangen. Was aus ihm geworden ist hast du ja sicherlich auch mitbekommen. Mögest du von diesem traurigen Schicksal verschont bleiben auch wenn es nicht klappen sollte. Dar ist wie ein Jenga-Turm bei dem man schon viele Klötzchen herausgezogen hat und man sich sicher ist dass er doch nun endlich fallen müsste aber irgendwie gelingt es ihm doch die Statik zu wahren beziehungsweise über allem zu sehen und auf den Rest hinab zu blicken. Ich spreche ja leider aus Erfahrung. Aber wenn ich an unser en Kampf zurückdenke und an mein Match letzte Woche in Jerusalem so traue ich dir durchaus zu ihm den letzten Stoß zu verpassen.”


Ein wirklich netter bildlicher Vergleich. Jeder hat wohl schon einmal in seinem Leben Jenga gespielt und ist daran verzweifelt. Maxwell formt aus dem Kaugummi eine Blase und lässt sie platzen. Dies soll sicherlich keine Visualisierung für den Traum von Theory sein. Zumindest war das bisherige Gespräch nicht so als würde Maxwell so etwas andeuten wollen.

MJF:
”Gegen ein zweites Aufeinandertreffen habe ich absolut nichts. Ob nun mit oder ohne den Gürtel in deinem Besitz. Ich mag Herausforderungen und man wächst bekanntlich mit seinen Aufgaben. Glaube aber nicht, dass dein Sieg beim letzten Mal die Regel darstellen wird. Sollten wir eines Tages noch einmal aufeinander treffen bin ich gewappnet.“


Theory steckt die Packung Kaugummis weg, nachdem Maxwell sich eines genommen hat, lehnt sich zurück an die Kiste und hört den Ausführungen seines ehemaligen Gegners aufmerksam zu. Schon interessant, wie sich dieser junge Typ spricht, denn es ist eine Sache es zu können, weil man halt ein gewisses Talent für Sprache hat, oder ob man es auch wirklich tut, wenn man nicht gerade Kunstprofessor an der Harvard University ist. Viele Menschen, gerade in dem Heimatland des Unproven One haben es nämlich nicht unbedingt so mit der Sprache und fassen es schnell als arrogant, abgehoben und High Society Getue auf, wenn so mit ihnen geredet wird. Austin hat damit kein Problem, denn auch er könnte so reden wenn er wollte,.. wahrscheinlich,.. vielleicht, aber hat er sich dafür entschieden, sich eher den juvenilen, lockeren Style beizubehalten. No offense.
Nachdem Feinstein offensichtlich Alles gesagt hat, was er wollte, nickt der selbsternannte Legend Killer knapp und denkt an das Match zwischen MJF und ihm zurück. Es war ein guter Kampf, der Theory einiges abverlangt hatte, doch trotzdem siegreich daraus hervorging und es schmeichelt ihn doch ein wenig, dass der New Yorker ihm einen Sieg gegen Noam Dar zutraut. Er bringt den schottischen Jenga Turm zum Einsturz und krönt sich zum World Champion. Das wäre natürlich großartig und Austin wird Alles dafür tun, dass es auch genau so kommt, doch insgeheim nagen große Zweifel an ihm. Nein, egal, er darf nicht an sich zweifeln, sonst braucht er gar nicht erst in den Ring zu steigen. Der Unproven One schüttelt kaum merklich den Kopf und fokussiert sich wieder auf seinen Gesprächspartner, den er mit einem schiefen Lächeln ansieht.

Austin Theory: "Das will ich doch hoffen, Mann! Das nächste Mal soll es ja auch eine Herausforderung sein, oder nicht?!"

Mit einem Augenzwinkern signalisiert der Youngster, dass sein Spruch nicht ganz ernst gemeint war, lacht auch leise auf und schüttelt erneut leicht den Kopf, während er leise weiterspricht.

Austin Theory: "Das war ein klasse Kampf und ich find´s echt korrekt von Dir, was Du gerade gesagt hast, aber Du musst Dir keine Gedanken machen, dude. Ich weiß, was ein Noam Dar kann und das er auch nie wirklich alleine ist, denn seine Minions von der Gang sind immer irgendwo in der Nähe. Deswegen hoffe ich ja, dass die Jungs von der Undisputed Era oder die Typen vom Prestige White und Scurll so sehr zusetzen, dass die im Main Event nicht mehr eingreifen können. Sonst stehe ich ziemlich blöd da, denn bezweifle ich, dass mir jemand zu Hilfe kommt, wenn Dar & Co. mich in der Mangel haben."

Mit anderen Worten: er ist alleine. Es wird Austin wieder einmal bewusst, dass er sich so gut wie gar nicht um Verbündete gekümmert hat, sondern eigentlich nur jedem, den er begegnet ist, vor den Koffer geschissen hatte. Das mag ja ganz cool sein, wenn man so ein Lone Rider Ding durchziehen will, aber in der Welt des Wrestlings kommt man damit nicht weit, wenn man nicht gerade 2 Meter groß ist und so viel wie ein Kleinwagen wiegt. Davon ist der Demon Slayer jedoch meilenweit entfernt und so wäre es vielleicht von Vorteil, weiterhin auf Friedenskurs mit MJF zu bleiben.

Austin Theory: "Aber egal, abwarten und Tee trinken. Lass mir Dir sagen, dass mir Deine Einstellung gefällt, dude, denn auch ich habe es nicht unbedingt so sehr mit diesem ganzen Pläne schmieden. Ist doch viel spannender einfach in den Moment zu tauchen und zu gucken, was am Ende dabei herumkommt. Meinst Du, ich habe meine bisherige Karriere hier so geplant, geschweige denn mir so vorgestellt? Im Gegenteil, Mann; ich habe gehofft, den ersten Monat zu überstehen und das ich heute tatsächlich im Main Event eines Specials stehe, hätte ich mir damals nicht mal erträumt. No Sir, ich bin einfach drauf los, habe die Hindernisse aus dem Weg geräumt und tja, nun stehe ich hier und lebe den Traum."

Theory breitet die Arme aus, grinst wieder breit und die negativen Gedanken von gerade scheinen vergessen, denn viel zu unglaublich ist sein bisheriger Werdegang beim Coast 2 Coast Wrestling. Klar weiß Austin was er kann und traut sich auch eine Menge zu, doch er kam quasi aus dem Nichts, bevor er sich hier auch vor einem größeren Publikum einen Namen machen konnte. Er lebt tatsächlich einen Traum und er hofft inständig, heute Abend nicht aufzuwachen.

Austin Theory: "Fuck Alter, ich will endlich in den Ring steigen und diesen Kampf hinter mich bringen. Ich war schon lange nicht mehr so heiß auf ein Match und ich bin hibbelig wie ein Teenie-Girl vor einem Ed Sheeran Meet and Greet. Nicht auszuhalten!"

Derweil hat Maxwell übrigens noch ein paar Klicks mehr auf seinem Zählgerät eingetickert. Nicht nur die Vorschläge von Austin zu Beginn wurden einberechnet sondern auch noch weitere Einfälle die Feinstein während der Unterhaltung in den Sinn gekommen sind. Die 60 müsste er mittlerweile geknackt haben wenn man richtig aufgepasst hat. Im Endeffekt würde ihm ja eine Lösung genügen aber der Teufel ist ein Eichhörnchen daher ist das Scarf Ace besser auf alles vorbereitet was passieren könnte.

MJF:
”Da ich nicht weiß wie meine körperliche Verfassung nach meinem Duell gegen Joe sein wird kann ich dir nicht zusagen dass ich dir im Notfall zur Seite eilen kann. Gehen wir einfach mal nicht vom Worst Case aus sondern glauben an das Gute. Vielleicht bestreitet Noam das Match ja wirklich sauber und fair von Anfang bis Ende…“


Es ist einen kurzen Moment Stille… Dann plustert Maxwell drauf los und bekommt sich vor Lachen kaum noch ein. Da steckte wohl viel Sarkasmus und Ironie in diesem Satz. Man muss einfach davon ausgehen dass Dar es wieder nicht alleine durchsteht. Aber dafür ist die Gang ja auch da wenn man ehrlich ist. Ein paar Sekunden vergehen bevor er sich wieder halbwegs gefangen hat. Die paar Tränen in seinen Augen werden mit dem Ärmel weggewischt.

MJF:
”Tee trinken ist doch eine feine Sache übrigens. Besser als Schnäpse mit einem schottischen Trunkenbold. Erinnerung an mich selbst… Keine Saufspiele mehr mit jeglichen Inselaffen. Und was deinen Traum anbelangt… Keine Bange, ich werde dich schon nicht zwicken um dich zum Aufwachen zu bewegen. Ziehe dein Ding bis zum Schluss durch und dann öffne erst deine Augen wieder. Um mit einem Songtitel des von dir genannten Künstlers abzuschließen kann ich dir vergewissern… I SEE FIRE! Hol’ ihn dir Austin!“


Der Unproven One muss ebenfalls laut lachen, denn der Scherz seines Gegenübers war wirklich nicht schlecht, denn natürlich weiß jeder, dass Noam so weit von fair ist, wie die Welt von einer israelisch-iranischen Freundschaft. Natürlich würde sich auch Austin einen fairen Zweikampf wünschen, doch so tickt die Gang einfach nicht; wähnen sie einen der ihren in der Bredouille, kommen sie zu seiner Rettung angerannt. Irgendwo ein Zeichen ihres Zusammenhalts und ihrer Bereitschaft füreinander einzustehen, aber sehr oft auch völlig unnötig. Auf der anderen Seite muss man aber auch ehrlich zugeben, dass der israelische Schotte viele seiner Kämpfe ohne Eingriff von außen gewonnen hat und vielleicht hat die Nahtoderfahrung den Champion auch zur Vernunft kommen lassen. Man kann nie wissen.

Austin Theory: "Mach Dir keine Gedanken, Max. Ist schon korrekt von Dir, mir Deine Hilfe anzubieten und natürlich wäre es super, der Gang nicht alleine gegenüberzustehen, aber ich bin ein Kämpfer. Gibt immer wieder irgendwelche sogenannten Experten, die behaupten, Austin Theory würde immer den einfach Weg aus einer Situation wählen, aber diese Trottel haben wahrscheinlich nie ein Match von mir gesehen."

Ja, die Fans können schon sehr ignorant sein, wenn sie sich dazu entschieden haben, jemanden nicht zu mögen und dieses Phänomen erlebt Theory schon fast seine gesamte Karriere. Relativ schnell hat er gelernt, sich damit abzufinden und sich genauso ignorant gegenüber ihnen zu verhalten. Trotzdem, es gibt Tage, an denen sich der Mann aus Georgia wünschen würde, dass die Menschen ihn mehr unterstützen würden; vor Allem an Tagen wie diesen.

Austin Theory: "Egal, sollen sie denken was sie wollen. Wenn Du Lust hast, kannst Du Joe nachher gerne ein paar Schläge von mir mitgeben - verdient hat er´s! Du wirst das Ding schon schaukeln, da bin ich mir sicher. Immer schön in Bewegung bleiben und Du wirst sehen, dass unserem kleinen Dickerchen schnell die Puste ausgehen wird. Dann schlägst Du zu und machst ihn platt. Easy peasy, dude!"

Nun, vielleicht nicht unbedingt so leicht, den Samoaner zu besiegen, aber schließlich will er dem Scarf Ace gut zureden und da würde es sich nicht gut machen, wenn er sagt, dass Maxwell sich anstrengen muss, wenn er nicht auseinandergenommen werden möchte. Er kann die Samoan Submission Machine ganz sicher besiegen, doch wird das ein hartes Stück Arbeit und Feinstein wird sein Bestes geben müssen. Knapp schüttelt Austin den Kopf, klopft ihm auf die Schulter und geht an ihm vorbei, nur um sich nach wenigen Schritten wieder umzudrehen.

Austin Theory: "Wir Beide ziehen heute unser Ding durch und nach der Show feiern wir unsere großen Siege. Das wäre doch dope, dude! Viel Glück, Max!"

Der Demon Slayer geht wieder einen Schritt auf MJF zu, sieht ihm einen Moment direkt in die Augen, bevor er ihm seine Hand entgegenstreckt. Es dauert nicht lange bis das Scarf Ace diese ergreift und es somit zum Handshake kommt. Dabei blickt Feinstein seinem Gegenüber noch einmal tief in die Augen.

MJF:
”Wenn ich gewinne hat es nichts mit Glück zu tun, Austin. Man sieht sich.“


Dies wollte er nicht so stehen lassen. Wen aber nun stehen lässt ist Theory denn nachdem der Handschlag vorüber ist, ist auch das Gespräch beendet. Maxwell verschwindet aus dem Blickfeld des Szenerie und so gibt man wieder zurück zur Halle wo wir die Stimmen der Kommentatoren wieder vernehmen dürfen.

Noelle Foley: "Starke Worte zwischen diesen beiden Herren! Ob Austin diesen gerecht wird?"

Byron Saxton: "Ich schätze ihn als sehr zielstrebig an! Er könnte gewinnen, aber es wird gegen die Löwenherde nicht einfach!"

Johnny Curtis: "Er ist und bleibt nur ein weiterer Träumer!"





Welch Poesie in der Luft liegt am heutigen Abend. Blut wurde vergossen, Hass und Intrigen. Welch Schönheit diese Aktionen in den Augen mancher sein können. Wo viele mit Unverständnis, Schockiertet oder Abneigung reagieren, gibt es dann doch welche die sich förmlich in diesem Gefühl suhlen. Es in sich aufsagen. Es brauchen. Es lieben. Und dann gibt es noch die Menschen, die in ihrer eigenen kleinen Blase leben und denken, dass sich die Menschen die ihnen mit einem lächeln entgegentreten zu ihren Freunden gehören. Sie sich wohlgesonnen sind, und dann doch bei jedem Lächeln vom Damoklesschwert verfolgt werden.

- Sprecher -
„Ich liege hier in einem dunklen Räum während die Nacht die Welt in ihr natürliches Licht hüllt. Fühle den Schmerz und die unkontrollierbare Dunkelheit in mir aufkeimen. Bilder der Gewalt, blutige Spuren schießen mir in meine Gedanken und hinterlassen einen Zauber der Wärme und Geborgenheit. Bilder wie jemand blutend am Boden liegt, niemals mehr in der Lage mein Leben zu zerstören. Ich lache während ich das Blut von meinen Fäusten wische. Dein dunkles Blut breitet sich aus, dein Herz hört auf zu Schlagen. Ich denke zurück an all den Schmerz, all das Leid, während ich deinen Körper mit Erde bedecke. DU kannst nicht mehr versuchen mich zu hintergehen. All das Leid, all die Gewalt war meine Antwort auf deine Frage was mir Spaß macht. Oh sie werden weinen. Oh sie werden jammern, sie werden untröstlich sein, wenn sie wissen was passiert ist und passieren wird.“



Die fletschenden Zähne breiten sich auf den Bildschirmen der Arena aus während die Stimme des Sprechers langsam verhallt. Stille kehrt ein. Beklemmende Stille, während ein grummeln durch die Gehörgänge der Zuschauer fährt. Die Bestie auf den LED Wänden brummt, während das Blut langsam seine Schläfen hinab rinnt. Verwundert blicken die Zuschauer zu den Zäunen hinauf. Doch es ist kein Neuling, der sich hier ankündigt. Nein.



Als die Fratze sich weit öffnet, ertönt ein Theme welches seit Ewigkeiten nicht mehr in dieser Liga ertönt ist.



Pete Dunne, der lange Zeit als verschollener Sohn der 5PG galt. Er ist wieder da. Das kurze Intermezzo mit Noam im Club. Aber hier in der Liga? Die Verwunderung in den Augen der Zuschauer spricht Bände. Die Mehrheit wünscht sich immer noch, dass das Ender der 5PG naht, und nun kommt der verlorene Sohn zurück. Gekleidet in seinem blauen Mantel, die Haare zu einem Dutt nach hinten gebunden stellt er sich auf die Rampe und blickt zum Ring hinab. Monatelang durfte er dieses Gefühl nicht mehr genießen. Kleine Gastauftritte, um Noam zu retten Fehler zu begehen im Koksrausch. Aber ansonsten war er verschwunden. Auch wenn sein Geist nie verschwunden war durch seine Familie in dieser Liga. Pete ist zurück, und er ist gekommen, um zu bleiben. Doch wofür jetzt? Warum in dieser Form? Er verzieht seinen linken Mundwinkel zu einem Grinsen, während er sich langsamen Schritten dem Ring nährt.

- Pete Dunne -
„Aber ich weiß, dass die Sorge von euch Fuckfaces nicht echt sein wird. Ich gehe zum Ring im Takt der Herzschläge meiner…unserer Opfer wie sie einmal geschlagen haben. Denke zurück wie sie blutend, leidend am Boden liegen. 1…2…3… und lache darüber, dass ihr Herz nie wieder schlagen wird.“

Sein Schritt ist bestimmend, als er voller Abscheu auf den Boden neben sich spuckt. Er ist zurück, aber nicht im guten. Langsam, fast schon genüsslich schließt er seine Augen als er durch die Ringseile klettert und sich in die Mitte des Rings stellt. Der Bruiserweight atmet tief durch, saugt die Luft ein, bevor er sich kommentarlos wieder aus dem Ring rollt. Zwei Schritte, bis er bei den Herrschaften der Ringglocke angekommen sind. Mit einem bösen lächeln schnellt seine Hand nach vorne. Die flache Hand legt sich um die Wange des Herrn, während er ihn unsanft vom Stuhl zimmert. Mellissa versucht sich aus der Schussbahn zu bringen, doch darauf hat es Pete gar nicht abgezielt. Nein. Mit einem Stuhl bewaffnet, geht er zurück in den Ring, und lässt sich nieder.

- Pete Dunne -
„Lange her was?“

Ein lächeln bildet sich auf seinen Lippen während er das Mic zu seinen Lippen führt. Mit dem Daumen seiner freien Hand zieht er sich über seine Nase. Er genießt es wieder hier zu sein. Bei seinen Hatern, bei seinen Brüdern. Er hat es vermisst.

- Pete Dunne -
„Ihr fragt euch bestimmt wo ich so lange war. Stimmts? Nun, was wenn ich euch sage, dass es euch einen Dreck zu interessieren hat? Bloody Hell! Das ist mein Leben! Ich bestimme wann ich hier auftauche und wann nicht. Und heute dachte ich mir, dass es mal wieder Zeit wird meine Brüder unter die Arme zu greifen. Noam, Marty und Jay …. Die 5 Point Gang…meine Familie…hat die letzten Wochen diese Liga dominiert. Sie geprägt und fucking yes. Sie waren gut darin.“

Aus seiner Manteltasche zieht er ein Päckchen Zigaretten, aus der er sich eine einsteckt. Er nimmt einen tiefen Zug, während er die Reaktionen der Zuschauer abwartet. Der verschollene Sohn der Gang nimmt einen tiefen Zug bevor er das Mic erneut zu seinen spröden Lippen führt.

- Pete Dunne -
„Noam, Marty und Jay, meine Brüder. Wir vier sind wieder vereint um euch allen einzuprügeln, dass die Zeit der 5PG nicht vorbei ist wie es sich viele von euch Bastarden wünschen. Nein, wir sind gekommen und vereint, um zu bleiben. Ob es euch passt oder nicht.“

Durch das Mic verstärkt, zieht Dunne seine Nase hoch, bevor er ein weiteres Mal auf den Ringboden vor ihn spuckt. Er verabscheut diese Liga, die Menschen hier. Und doch macht es ihm Spaß hier zu sein. Bei seiner Gang, seinen Brüdern. Er genießt die Buhrufe, die ihn ereilen. Ja, er war lange verschwunden, aber die Legende die er mit aufgebaut hat. Die 5 PG. Martys Kind. Er genießt den Rückhalt. Sie sind weit gekommen, auch ohne ihn.

- Pete Dunne -
„Wir bleiben ihr Pisser. Und besonders wichtig. We didn’t forget. We never do!“

Ruckartig erhebt er sich von seinem Stuhl, welcher achtlos nach hinten umkippt. Scheppernd wirft er das Mic auf den Boden und rollt sich aus dem Ring. Ohne auf die Fans einzugehen, verlässt er die Halle unter den Klängen und Bildern des 5PG Trons.

Noelle Foley: "Der verschollene Sohn ist zurück... Pete Dunne ist nun wieder da und steht weiterhin an der Seite der Gang. Einmal Gang immer Gang nehm ich an. Grauenhaft.."

Byron Saxton: "Ich sehe es so - die Zusammenarbeit mit den Jungs hat ihm bisher nur Vorteile eingebracht. Es ist also logisch das er mit seinem Comeback diesen treu bleibt!"

Johnny Curtis: "Na immerhin Byron kapierts!"






Ein großer Abend in der Geschichte von Coast 2 Coast Wrestling. Nicht nur hat man den Sprung nach Azerbaijan vollzogen und somit im Wrestling Business ein neues Kapitel aufgeschlagen - nein. Erneut wird eine vakante Championship in einem Bombenmatch neu vergeben werden. Baku wird also Zeuge davon wie eine neue Women's Championesse gekrönt wird. So ziemlich jeder der gerne sein Geld verwettet, hat da wohl seine Stimme an Alexa Bliss vergeben, die alles daran setzen wird ihr Gold wieder in Besitz zu nehmen. Nur sehr wenige Experten würden wohl mit diversen Wildcards wie Daizee Haze oder Becky Lynch ins Rennen gehen. Wer am Schluss jedoch den Sieg davonträgt wird erst in ein paar Stunden entschieden werden. Wohl auch deshalb ist eine der Teilnehmerinnen wie in den Szenerien zuvor auch noch in kompletter Straßenkleidung als sie durch die Gänge streift. Umziehen wäre so langsam angebracht, wenn Candy Floss am Match teilnehmen sollte. Zwar hat sie sich mit ihrem Mentor vermehrt über das alles unterhalten, aber der Entschluss das Ganze bleiben zu lassen hat wohl doch gesiegt. Mit einem sehbar schweren Herzen, strebt Floss die Gegend an in der wohl sich die Obrigkeiten das Geschehen von ihrem Sessel aus ansehen. An der letzten Ecke stößt Candy jedoch auf einen Widerstand den sie so nicht kommen gesehen hat und knallt mit ihrem gesamten Gewicht ein wenig bei dem Aufprall nach hinten.

Candy Floss:
"..Aua... sorry.. Das habe ich nicht kommen sehen.."

Entschuldigend und sich etwas die betroffene Schulter reibend, sieht die Engländerin dann auf und erkennt wen sie da selbst ein wenig nach hinten befördert hat. Ein durchaus bekanntes Gesicht das sie schon einmal unter anderen Bedingungen angetroffen hat. Wohl auch in ihrem Gedankentrott um das heutige Match, braucht Floss einen Moment um den Namen der Dame vor ihr wieder ins Gedächtnis zu bekommen.

Candy Floss:
"T-Tina? Nein?... Ach quatsch! Tessa.. Tessa Blanchard.. Genau! Der Name war es richtig?"

In letzter Sekunde hat Candy das Boot vor dem Kentern bewahrt. In der Tat steht Tessa Blanchard vor der zweifelnden Britin und sieht diese mit einem recht undefinierbarem Blick an.

Eigentlich wollte die Queen of Carolinas beim General Manager eine Änderung des Matches bewirken, doch kurz bevor sie das Büro erreicht, überlegte sie es sich anders und war auf dem Weg in ihren Locker. Doch wird sie in diesem Moment beinahe umgerannt, taumelt zwei, drei kleine Schritte nach hinten und stellt sich dem unvorsichtigem Hindernis entgegen. Candy Floss. Tess erinnert sich sofort an die Zuckerpuppe, die sie vor nicht allzu langer Zeit bereits über den Weg lief und sich als Meinungsschwester in Bezug auf Scarlett Bordeaux entpuppte.
Daher ist die 3rd Generation Excellence schon etwas beleidigt, als sich Candy nicht gleich an ihren Namen erinnert und sofort wird der Wunsch in ihr laut, dieser bunthaarigen Dame etwas Respekt einzuflößen. Das ist es wieder. Das viel zu schnell aufbrausende Temperament der Tully Blanchard-Tocher, dass sie schon in so manche Schwierigkeit gebracht hat und weswegen sie sogar schon in Therapie gewesen ist. Dort hat sie gelernt, sich bis zu einem gewissen Grad wieder runterzubringen, was der jungen Britin hier zu Gute kommt, da Tessa nun nur kurz durchatmet und Candy ansieht.

Tessa Blanchard:
"Hey Candy! Alles in Ordnung bei Dir und ja, Tessa ist richtig?!"

Kurze knappe Antworten, so wie es die Queen gerne hat und so hat sie es auch gerne, wenn sie jemandem Fragen stellt. Natürlich weiß sie, dass das in den meisten Fällen nicht passiert und ab & zu kommen da auch recht positive, oder zumindest praktische Dinge zu Stande. In Allem das Gute sehen; auch ein Rat ihrer Therapeutin, der sich auszuzahlen scheint.

Tessa Blanchard:
"Großes Match für Dich heute, hm?! Wie geht´s Dir? bereit, diesen Weibsbildern die Ärsche aufzureißen?"

Das war knapp! Beinahe hätte Candy wohl riskiert das Tessa ihr gewaltig eine reindrückt.. Vielleicht hätte sie ihr den Fauxpas nicht ganz so übel genommen, hätte die Tochter des berühmten Tully Blanchard geahnt wie es aktuell wirklich in Floss aussieht. Eigentlich müssten die Alarmglocken bei dem Gegenüber der Britin schon klingeln, wenn sie diese hier antrifft. Etwas nachdenklich blickt Candy auf die Seite, als die Zahnrädchen in ihrem Kopf anfangen zu arbeiten. Unterstützung für ihr Vorhaben konnte sie von Blanchard nicht erwarten.. Aber einen guten Rat vielleicht?

Candy Floss:
"..Nicht so.. ganz.."

Gesteht die kleine Zuckermaus und reibt sich auch kurz über die Schläfe. Das ist keinesfalls wahrscheinlich die Antwort die sich Tessa erhofft hatte zu hören. Allerdings wäre es wohl ganz gut wenn Candy das ganze noch ein wenig ausführt.

Candy Floss:
"Ich.. ach keine Ahnung. Irgendwie habe ich das Gefühl ich passe da nicht rein, weil andere viel besser darin aufgehoben wären. Du zum Beispiel.. Oder Jess. Ihr seid beide stark und könnt euch durchsetzen. Über mich lächeln sie alle nur, weil sie mich als unerfahrenes, junges Ding ansehen!"

Ganz unschuldig ist die Britin an dieser Einstellung der Anderen jedoch nicht. War es aber so falsch zur Ausnahme mal keine Miesmuschel oder eine Oberzicke zu sein? Gab es den anderen Damen ein Recht Candy auf die leichte Schulter zu nehmen? Nein. Dennoch könnte man es nicht verdenken, wenn keine der heutigen Gegnerinnen auch nur eine Silbe über sie verliert, da sie nicht existent für sie ist. Durchaus könnte Floss dies auch als Überraschungsmoment auskosten, aber soviele Selbstzweifel wie sie aktuell besitzt, wäre das vergebene Lebensmühe.

Candy Floss:
"Ich weiß das du das wohl nicht verstehen wirst.. Klar wäre der Sieg total toll - aber ich glaube nicht das ich da auch nur ansatzweise eine Chance habe bei diesen Hyänen. Vor allem nicht gegen Alexa... Auch wenn absolut ekelhaft in ihrem Verhalten gegenüber anderen ist, die Bilanz gibt ihr Recht. Mit was kann ich da schon kommen um zu konkurrieren? Ihr eine Zuckerstange als Friedensangebot hinhalten?"

Tessa Blanchard:
"Die würde sie Dir nur irgendwo reinrammen, als würde ich das an Deiner Stelle lassen."

Ohne großartig darüber nachzudenken kommen diese Worte über ihre Lippen und obwohl es auch ihr klar ist, dass dies keine gern gehörte Antwort ist, kann Tessa sie nun nicht mehr zurücknehmen. Alexa Bliss steht auf der Beliebtheitsliste des Farm-Girls auch nicht ganz oben, doch muss sie das Talent der Goddess anerkennen und wie Candy es eben selber sagte: die Statistik spricht für die ehemalige Women´s Championesse.

Tessa Blanchard:
"Mit so einer Einstellung wird Dich jede Deiner Gegnerin Dich in Stücke reißen und es wird Zeit, dass Du endlich an Dich glaubst. Du musst an diesem Match teilnehmen, Candy, alleine schon, um Dir selbst zu beweisen, dass Du es kannst und mit Alexa, Toni und den Rest der Weiber mithalten kannst. Nein, Du kannst sogar besser sein, wenn Du an Dich glaubst."

Für manche Menschen mag es vielleicht unglaubwürdig klingen, aber selbst die Queen of Carolinas, eine der wohl selbstbewusstesten Frauen in diesem Business, kämpfte lange mit ähnlichen Zweifeln wie jetzt Floss. Zwei große Generationen ihrer Familie standen bereits erfolgreich im Ring, machten sich unsterblich und wie könnte sie jemals auch nur ansatzweise in die Fußstapfen von Joe & Tully Blanchard treten? Solche Gedanken hatte Tess gerade zu Beginn ihrer Karriere so oft und auch heute plagen sie sie zwischenzeitlich.

Tessa Blanchard:
"Du bist hier, oder nicht?! Was glaubst Du, warum man Dich verpflichtet hat? Weil Du so zuckersüß bist und so schöne pinke Haare hast? Nein Mädchen, Du bist hier, weil Du gut bist in dem was Du machst und man hält Dich offensichtlich für so gut, dass Du einen geeigneten Champion abgeben würdest. Sollte Dir das nicht irgendetwas sagen, Candy?"

Blanchard geht nun wieder einen Schritt auf Candy zu und fragt sich dabei, warum zum Geier sie diesem kleinen Mädchen so unbedingt helfen will. Liegt es wirklich nur daran, dass sie ihre Abneigung Scarlett Bordeaux gegenüber teilt, oder ist es vielleicht schon eine Taktik für die Zukunft. Immerhin kann es doch gut sein, dass die Zuckerfee tatsächlich gewinnt, neuer Women´s Champion wird und nun ja, vielleicht bekommt Tessa einen Titelkampf als Dank für den Pep Talk. Nein, Letzteres ist es nicht, denn auch wenn die letzten Kämpfe nicht danach aussahen, ist sich die 3rd Generation Excellence sicher, dass sie jede Frau des c2c besiegen kann und außerdem ist sie realistisch genug zu wissen, das wenn Candy heute wirklich siegen sollte, kann sie auch jemanden wie Tessa in einem Singles Match niederringen.

Tessa Blanchard:
"Natürlich kann ich Dir nicht garantieren, dass Du gewinnen wirst, aber ich kann Dir garantieren, dass Du auf jeden Fall bereust, wenn Du es nicht versuchst."

Im Grunde hatte man mit vielen Reaktionen seitens von Blanchard gerechnet, aber wohl nicht damit das sie die junge Britin hier versucht aufzubauen. Dies ist nicht gerade das einfachste Unterfangen, bei den Selbstzweifeln die Floss zurzeit plagen, aber wenn es wohl eine weibliche Person gibt die das durchaus schaffen könnte - dann die Tochter von Tully Blanchard. Aufmerksam hört Candy mit einem Seitenblick ihrer Gegenüber zu und auch wenn man es nicht für möglich hält aber an den angestrengen Augen sieht man das es in Floss zu arbeiten beginnt.

Candy Floss:
"Du.. hast Recht. Vielleicht habe ich mir von vielen hier zuviel einreden lassen. Ich weiß das ich manchmal wirklich naiv und gutgläubig bin. Das klingt total bescheuert, aber ich glaube innerlich immer noch irgendwie an das Gute in einzelnen Personen, selbst wenn sie mich mit dem Kopf voran gegen die Wand befördern. Das ist nicht gerade eine positive Eigenschaft.."

Nicht wirklich, das ist wahr. Man sollte nicht immer alles zu eng sehen oder von Grundauf jedem Menschen misstrauen. Wie ein kleines Hündchen jedoch auch alles positiv zu sehen und mit wedelndem Schwanz auf alles zuzustürmen, kann dem Feind einen entscheidenden Vorteil bescheren. Tessa Blanchard und Candy Floss sind wie ein sinnbildliches Ying und Yang, was vielleicht ein Grund ist warum diese beiden Damen gerade auf so einer Ebene miteinander kommunizieren können ohne sich gleich in Stücke zu reißen. Das kleine Zuckerpüppchen sieht an der Dunkelhaarigen vorbei wo sich der Flur befindet in den sie ursprünglich wollte.

Candy Floss:
"Weiß du was? Vergiss das ich hier reinspazieren wollte. Ich bin hier um zu wrestlen und das werde ich auch verdammt nochmal tun! Gosh, eh.. Das ich mich von sowas überhaupt einschüchtern lasse! Meine Lehrmeister aus Japan würden Harakiri begehen, wenn sie davon wüssten!"

Nicht viele wissen das Candy ihr Handwerk hauptsächlich im dem Land der aufgehenden Sonne gelernt hat. Natürlich hat ihr Heimatland auch ihren entscheidenden Teil dazu beigetragen, aber das Herz der Pinkhaarigen ist oftmals noch in Japan. Wohl auch deshalb ist ihre Kleidung meist genauso quietschbunt wie die Mode dort. Zum ersten Mal an diesem Abend sieht man dann ein ehrliches Lächeln von Candy Floss. In der Begegnung mit Daizee Haze hatte sich herausgestellt das die gute Laune der Engländerin zum Teil nur aufgesetzt war, um ihre Gegenüber nicht ganz so dumm dastehen zu lassen. Anscheinend fühlt sich die Engländerin sogar so erleichtert das sie es sich nicht nehmen lassen kann die Dunkelhaarige zu umarmen und etwas an sich zu drücken.

Candy Floss:
"Danke! Ich glaube den Tritt in meinen Hintern habe ich wirklich gebraucht! Ich werd es auf jedenfall versuchen! Und hey.. selbst wenn ich nicht gewinne, was solls? Ich bin noch jung und knackig und habe noch sehr viel zu lernen, hihi..!"

DAS ist nun die Candy Floss die man kennt und liebt. Langsam löst sie sich von Tessa und geht einen Schritt zurück. Nun da ihre Fronten vorerst geklärt sind, beginnt die bunte Dame aus London nachzudenken wieso Tessa eigentlich hier war.. Eine Vermutung ins Blaue ist zwar ein Wagnis, aber kostet nichts.

Candy Floss:
"Mooommmennnt... Du hattest nicht vor das Match gegen Scarlett abzublasen, oder? Bloody Hell - auf keinen Fall! Jemand muss dieser Tussi doch endlich mal zeigen wo der Hammer hängt!"

Tessa ist überrascht zu hören, dass Candy in Japan ausgebildet wurde, aber ist das wohl auch einer der Gründe, warum man sie beim c2c haben wollte, denn aus der japanischen Schmiede kommen einige der größten Talente des Wrestlings. Das von der Zuckerpuppe zu behaupten ist vielleicht noch etwas verfrüht, doch ist sie definitiv im Ansehen der 3rd Generation Excellence gestiegen.
Als sie diese doch plötzlich in den Arm nimmt, ist es Tess im ersten Moment doch recht unangenehm, da sie so eine Reaktion nicht erwartet hatte und sich etwas überrumpelt fühlt. Trotzdem lässt sie die Umarmung über sich ergehen, atmet erleichtert auf und nachdem Candy ihre Frage gestellt hat, senkt die Queen of Carolinas verlegen den Kopf. Die Süße hat wahrscheinlich völlig unbeabsichtigt ins Schwarze getroffen, doch will Blanchard nicht darüber sprechen; zumindest im Moment nicht. Stattdessen lässt sie sich die anderen Worte der Engländerin durch den Kopf gehen und schüttelt diesen schließlich knapp, bevor sie Candy durchdringend ansieht.

Tessa Blanchard:
"Es ist nicht falsch an das Gute im Menschen zu glauben, Candy. Wenn man nicht mal mehr an das Gute glauben kann, woran denn dann und es wäre doch Alles sinnlos, oder nicht?! Bleib Dir selbst treu, glaub an was Du willst, was Dir Kraft gibt und kümmere Dich einen Scheiß um das, was Andere sagen. Die leben nicht Dein Leben, sondern Du und deswegen leb es so, wie Du es willst.
Ich glaube vielleicht nicht, dass jeder einzelne Mensch was Gutes in sich hat, aber die große Mehrheit hat es auf jeden Fall und diesen Glauben bewahre ich mir auch, wenn ich enttäuscht, belogen oder hintergangen werde. Warum? Weil ich keine dieser zynischen Schlampen werden will, die in Alles und jedem eine Bedrohung sehen, so dass sie von vorne herein aggressiv auf jeden reagieren. "


Rhea Ripley, anyone?! Selten hat Tessa jemanden gesehen, der so aggressiv und so viel Frust in sich angesammelt hat, wie die Australierin. Diese hat offensichtlich jeden Glauben in die Menschheit verloren und deswegen ist sie, wie sie ist. Um ja niemanden an sich heranlassen zu müssen, stößt Ripley jeden von Anfang an von sich und irgendwann wird der Tag kommen, an dem sie wirklich völlig alleine steht. So will Tess nicht werden - niemals und auf keinen Fall!
Gut, Candy Floss wäre dann das andere Extrem, in das das Farm-Girl nicht fallen will, aber ihr ehrlich gesagt lieber ist, als mit jemanden wie Rhea abhängen zu müssen. Dementsprechend unterschiedlich verlaufen auch die Gespräche, die Blanchard mit beiden Damen geführt hat, bzw. in Falle der Zuckerfee noch immer führt. Es ist jetzt wohl an der Zeit, auf die eben gestellte Frage zu antworten und Tess fährt sich nervös mit einer Hand durch die Haare.

Tessa Blanchard:
"Aber ja, Du hast teilweise Recht, denn ich wollte das Match nicht absagen, sondern um eine Änderung der Stipulation bitten. Ich will einfach nicht so dargestellt werden, als Sexobjekt, das im schlimmsten Fall in Unterwäsche durch den Ring rennen Muus. Natürlich habe ich vor, diesen bescheuerten Kampf mit allen Kleidern am Körper zu beenden und Scarlett mit ihrem eigenen hochhackigen Schuh eine Tracht Prügel verpasse, aber ist es trotzdem demütigend, überhaupt in so einer Art Match zu stehen."

Sprach die 3rd Generation Excellence gerade noch mit ruhiger Stimme, hat sie sich inzwischen in Rage geredet und ihre Hände ballen sich zu Fäusten, die sie sofort hinter ihrem Rücken verschränkt. Angestrengt versucht sie die aufsteigende Wut wieder niederzudrücken, doch fällt es ihr natürlich schwer, da es kaum jemanden gibt, den Tessa noch weniger leiden kann, als die Perfect Ten. Sie kann es nicht erwarten, die Blondine endlich in die Hände zu bekommen und... nein, fahren wir mal wieder ein wenig runter, versuchen uns zu beruhigen und tief durchzuatmen.

Tessa Blanchard:
"Ich bin aber nicht zum General Manager gegangen, denn das wäre falsch und auch irgendwo feige gewesen. Ich habe den Mund zu weit aufgerissen, habe ein Bra & Panties Match als Einsatz gegeben und gegen Scarlett verloren - fair & square. Wettschulden sind Ehrenschulden und so muss ich mich an die Abmachung halten, so sehr es auch an meinen Prinzipien kratzt. Ich werde es dieser Schlampe zeigen und danach wird sie endlich einsehen, dass ihr Sieg gegen mich nur Glück war und ich sie auch auf ihrem Kampfgebiet schlagen kann. Vielleicht breche ich ihr bei der Gelegenheit noch ein oder zwei ihrer dürren Finger. Was meinst Du?"

Mit einem hämischen Lächeln sieht die Queen of Carolinas ihre neue... ja, was ist Candy für Tessa?! Sie als Freundin zu bezeichnen wäre wohl noch etwas verfrüht, doch was ist das weibliche Pendant zu einem Kumpel?! Oder gibt es im 2019 solche Einteilungen nicht mehr und ist ein weiblicher Kumpel einfach das - ein Kumpel? Nun, zumindest sieht Blanchard ihre neue Kumpel fragend an, auch wenn sie davon ausgeht, dass die Zuckerpuppe nicht möchte, dass Tess ihrer heutigen Gegnerin die Finger bricht.

Candy Floss:
"Wärst du dann aber besser wie sie?"

Die abrupte Frage sorgt für einen kollektiven Aufschrei bei den Fans. Man hat wohl eher damit gerechnet das sich Floss die Hände danach reiben würde, wenn man Scarlett Bordeaux ihre Finger bricht. Dennoch hat ihr Einwand einen gewissen Funken Wahrheit. Würde Blanchard soweit gehen ihre Gegnerin auf diesem Gebiet und in solch einer Art und Weise zu demütigen - wäre es nicht das gleiche wie das Scarlett von Tessa verlangte sich in ein Bra & Panties Match zu begeben bei einer Niederlage?

Candy Floss:
"Ich denke ein fairer Sieg ohne Brutalitäten würde dich viel mehr in deiner Ansichtsweise bestätigen Tessa. Du musst nicht den Menschen unnötige Schmerzen zufügen, wenn du ihnen den Wind aus den Segeln reißen kannst. Dominanz ist befriedigend.. Aber nur für den Bruchteil einer Sekunde bis du realisierst das du dich nicht besser präsentiert hast wie das Objekt das du hast. Sei... Sei besser wie das Tess!"

Entschlossen prescht Candy nach vorne und greift sich die beiden Handgelenke die ihre Kollegin hinter dem Rücken versteckt hat. Ihr Blick ist ernst und sogar ein wenig zweifelnd. Ob die Worte der Pinkhaarigen jedoch ihre Wirkung nicht verfehlen, bei der Rage die Blanchard gerade an den Tag gelegt hat mag man zu bezweifeln.

Candy Floss:
"Vielleicht.. Ist das nur wieder meine Nettigkeit die aus mir spricht... Aber ich würde es mehr feiern, wenn du es schaffst Scarlet die Klamotten ohne all das vom Leib zu reißen und sie so auf ihrem Gebiet schlägst! Ganz ehrlich - das passt viel mehr zu einem Ausnahmetalent wie dir als das Image einer jähzornigen Amazone. Das haben wir mit Rhea definitiv schon...!"

"Wärst Du dann aber besser als sie?" Nein, wäre sie wohl noch nicht, doch die Frage, die sich Tessa mehr stellt ist: will sie überhaupt besser sein? Scarlett hat ihrer Meinung nach nichts Besseres verdient und vielleicht lässt sie dann endlich die Finger von jedem Mann, der in ihre Nähe kommt. Nein, so schön es in der Theorie ja klingt, wird Blanchard ihrer Gegnerin sicherlich keine Knochen brechen, denn so tickt die Schwarzhaarige einfach nicht. Klar, sie wirkt manchmal sehr ruppig, vielleicht sogar maskulin, doch verspürt die Queen of Carlonias keine Freude dabei, anderen Menschen Schmerzen zuzufügen und schon gar nicht auf so einem Level. Schön, dass Candy ihr das wieder bewusst macht und mit einem zögerlichen Lächeln sieht sie die Zuckerfee nachdenklich an.

Tessa Blanchard:
"Ja, Du hast ja Recht, aber manchmal möchte ich diesen ganzen Frust einfach rauslassen. Wieso sind es immer wieder Frauen wie Scarlett oder Alexa, die die ganze Aufmerksamkeit bekommen, während die wahren Arbeiter ständig übersehen werden? Oder ist es gar nicht wirklich so und ich tue ihnen Unrecht? Glaub mir, Candy, ich habe oft Zweifel, ob mein Handeln richtig ist, aber manchmal, glaube ich, muss man härter draufhauen, um etwas zu bewirken. Oder zumindest gehört zu werden."

Zu oft in ihrer Karriere musste die 3rd Generation Excellence mit ansehen, wie ihr Kolleginnen vorgezogen wurden, weil sie freizügiger mit sich und ihrer Selbstdarstellung waren, was tiefe Narben bei der immer so hart wirkenden Tess hinterlassen hat. Selbstzweifel vermischten sich mit der Verständnislosigkeit den Fans gegenüber, die andere female Talents aufgrund deren Oberweite denen bevorzugen, die wirklich Leistungen im Ring bringen. Selbstverständlich sind nicht Alle so, doch auch ein Dutzend solcher Fans sind in den Augen des Farm-Girl zu viel. Nichtsdestotrotz hat Candy Recht und leise seufzt die Queen, bevor sie ihre pinkhaarige Kumpel wieder ansieht.

Tessa Blanchard:
"Mach Dir keine Sorgen. Ich werde nichts tun, was diesem Sport und damit dem Ansehen meiner Familie schaden könnte, doch werde ich auch nicht zimperlich mit Scarlett sein. Alles was im Rahmen der Regeln erlaubt ist werde ich nutzen, wenn es sein muss, um am Ende siegreich zu sein. Danke, dass Du mir zugehört hast, Candy. Ich weiß das wirklich zu schätzen und ich wünsche Dir alles Gute für Deinen großen Kampf. Denk an meine Worte, glaub an Dich und Du kannst es schaffen! Vielleicht gehen wir danach zusammen feiern."

Mit einem Augenzwinkern lächelt Blanchard Candy an, geht an Candy vorbei und setzt ihren Weg fort, während die Kamera das nachdenkliche Gesicht der Zuckerliebhaberin zeigt, bevor zu den Kommentatoren geschaltet wird.


Byron Saxton: "Hier scheint sich eine Freundschaft zu entwickeln, die wahrscheinlich so niemand erwartet hätte, aber gerade deswegen sehr interessant ist. Heute haben sie sich schon gut gegenseitig aufgebaut und das ist doch das Wichtige in einer Freundschaft, richtig?!"

Johnny Curtis: "Tessa hat nur einen guten Tag und hat die Kleine deswegen nicht auseinandergenommen, Byron! Die Beiden haben nichts gemeinsam, was eine Freundschaft rechtfertigen würde und zudem passen sie doch gar nicht zusammen. Das ist nur wieder das kleine Mädchen in Dir, dass sich solche Fantasien wünscht."

Noelle Foley: "Was ist denn das für ein Blödsinn, Johnny? Warum sollten Candy und Tessa keine Freundinnen sein können? Ich finde gerade, weil sie so unterschiedlich sind, ergänzen sie sich sehr gut und das hat man ja eben schon sehen können. Ich würde mich für Beide freuen."



MATCH 5
BRA & PANTIES MATCH
Scarlett Bordeaux vs. Tessa Blanchard


Writer: ???



Als die Musik der selbsternannten Smoke Show ertönt, scheinen die Blicke der Männer mehr als nur eindeutig. Sie starren fast schon in die Richtung der Rampe und können es kaum erwarten, dass Scarlett Bordeaux auf die Bühne kommt. Nachdem das Spiel des Kaleidoskops beendet ist und die Musik deutlich sexier wird, erscheint sie dann endlich und räkelt sich lasziv auf der Bühne. Dabei streicht sie mit ihren Händen ihren spärlich bedeckten Körper ab und wird dabei von Jubelrufen begleitet - man kann die Stimmen eher Männern zuordnen übrigens. Dann setzt sich die Smoke Show in Bewegung und läuft die Rampe herunter.



Als Scarlett dann fast schon am Ende der Rampe ist, wirft sie einmal ihre lange, blonde Mähne nach hinten und lächelt obszön in die Richtung der Fans, ehe Melissa Santos sie lautstark ankündigt. Die Kamera fängt einige Männer ein, die sich gegenseitig abklatschen, euphorisch in die Hände klatschen und wütende Frauen, die offenbar kurz vorm Platzen sind oder ihren Partner wütend zur Rede stellen.

Melissa Santos: "Making her way to the ring … from Chicago, Illionis … She is the Smoke Show herself … SCARLEEEEEEETT BORDEAUUUUUUUX!!!"



Lasziv schwingt die Blondine ihre Hüften, während sie an die Front des Rings spaziert und es ihr dabei nicht einmal im entferntesten daran, mit irgendwelchen Fans abzuklatschen. Völlig unbeirrt setzt Scarlett ihren Weg fort, ehe sie auf den Rand des Seilgevierts steigt und sich dort ein weiteres Mal der Masse präsentiert.



Dann dreht sie sich mit den Rücken zu den Fans, geht einmal in die Knie, während sie dabei verführerisch mit ihrer Hüfte wackelt und ihren Hintern präsentiert. Dann steigt sie durch die Seile.



Die Theme von Tessa Blanchard fällt in die Feierlaune der Zuschauer, was diese natürlich mit lauten Buhrufen quittieren, die noch ansteigen, als die 3rd Generation Excellence die Arena betritt. Nach einigen Schritten erreicht sie die Mitte der Stage und präsentiert sich und ihren beeindruckenden Körper, was ein erneutes Ansteigen der Heat zu Folge hat, auch wenn man den vereinzelten Jubel nicht verleugnen kann.



Melissa Santos: "Making her way to the ring,...
...from Charlotte, North Carolna, weighing at 125 Pounds,... TESSA BLANCHARD!"


Am Ring angekommen geht Tessa langsam die Stahltreppe hinaufgeht, nach einigen Schritten auf dem Apron ihre Stiefel am Mattenrand abputzt und den Squared Circle schließlich betritt, in dem sie zwischen den Seilen hindurchschlüpft.



Im Ring werden erneut einige Posen gezeigt, bevor sich das Gesicht des Farm-Girl verfinstert und sie ihre Gedanken auf die bevorstehende Aufgabe richtet. Langsam geht sie in eine der Ringecken, lehnt sich mit dem Rücken in die Polster und wartet auf den Beginn des Matches.

* DING DING DING *

Tessa Blanchard besiegt Scarlett Bordeaux via Buzzsaw (Hammerlock DDT) und anschließender Entkleidung (05:01min.)

Here is your winner: TESSAAAA BLANCHAAAAAARDD



Noelle Foley: "Sie setzt sich durch! In Bordeaux's eigener Matchart!"

Byron Saxton: "Naja, wirklich ihr gehören tut das Bra & Panties Match ihr sicher nicht! Dennoch eine beachtliche Leistung von Miss Blanchard!"

Johnny Curtis: "Mit Scarlett's Entkleidung hat sie eigentlich gewonnen.. und wir auch.. von daher.."



Johnny Curtis: „Bevor wir nun zu etwas Action im Ring kommen, kommen wir einer kurzen Nachricht vom Sponsor des heutigen Abends noch zu etwas, das sich vor dem heutigen Special ereignet hat!“



Kaum erfolgt das Logo von Borderlands 3, zoomt die Kamera etwas heraus und wir sehen neben dem riesigen Bildschirm, auf dem das Video gerade abgespielt wurde, 2 große Pappaufsteller mit Figuren aus dem Spiel, die mit Sicherheit ebenfalls Lust auf das Spiel machen sollen. Unter dem Bildschirm steht ein Tisch, auf dem – natürlich – die Spielhüllen der ersten beiden Teile für sämtliche verfügbaren Geräte präsentiert sind und dabei eine kleine, schwarze Playstation, die Kenner sofort als Modell der 4. Generation ausmachen können, umrunden. 2 Controller liegen direkt daneben, von denen einer nun von einer Hand ergriffen wird - und schon strahlt uns auch schon Tom Phillips an!

Tom Phillips: „Borderlands 3! Das Spiel von 2k wird am 13. September erscheinen… und wem das wie auch mir zu lange dauert, kann zum Warm-Up noch einmal in die ersten beiden Teile reinschnuppern!“

Ein demonstratives Grinsen in die Kamera folgt – gut gemacht! Ebenso demonstrativ wird mit dem Controller in der Hand nun auch die Playstation bedient und so auch eines der eben angesprochenen Spiele gestartet. Ja, damit kann der Werbeclip des Sponsors auch enden und die Kamera wieder an die Kommentato… moment… nein, die Kamera bleibt noch schön da, denn schwarz-weiß geringelte Strümpfe unter einem langen, schwarzen Mantel und leuchtend orange-roter Mähne treten ins Bild – LADIES AND GENTLEMEN – BECKY LYNCH!!! Schweigend mustert sie zunächst Tom Phillips, baut sich dann vor einer der Papp-Figuren auf und nimmt eine ähnlich lässige Haltung wie die im markanten Comic-Stil dargestellte Figur, die Kenner als „Gaige“ identifizieren dürften. Das heisst… nicht ganz, denn zwar kann Becky die Hüfte schön zur Seite strecken und sich mit einer Hand auf ihrem Hinterteil abstützen, aber irgendwie fehlt da was in der anderen Hand… HA! Da liegt ja noch ein zweiter Controller auf dem Tisch! Ja, der tut’s auch!

Tom Phillips: „Äh… hey Becky, spiel doch mit!“

Eine Reaktion der Irin folgt nicht wirklich, dazu ist sie noch viel zu sehr mit der Pose der Papp-Figur beschäftigt, doch den Fans soll ja nicht langweilig werden, also öffnet sich wie von Zauberhand der Auswahlbildschirm für den Co-Op-Modus auf dem riesigen Monitor und auch Becky scheint wieder zum Leben zu erwachen, zumindest hat das Bild nun ihre Aufmerksamkeit eingefangen…

Tom Phillips: „Wen möchtest du nehmen, Becky?“

Sehr freundlich, der Dame den Vortritt zu lassen! Nur scheint es den Rotschopf nicht wirklich zu interessieren, dass überhaupt mit ihr gesprochen wird. Stattdessen deutet sie mit dem Controller auf die zweite Pappfigur, als halte sie eine Waffe in der Hand – und kaum betätigt sie den Abzug, hat sie auch ihre „Gaige“ als Spielfigur ausgewählt! Ob Absicht oder Zufall, sei an dieser Stelle einmal dahingestellt, doch nun kann es losgehen… Mitten in einer Wüste aus Sand und Schrott treffen die beiden virtuellen Charaktere aufeinander und können loslegen!

Tom Phillips: „Du weisst, wies geht? Alle Schränke durchsuchen und erst mal alles mitnehmen, was wir tragen können! Und dann erledigen wir ein paar Kreaturen!!!“

Na hallo, wer hätte DAS von dem Interviewer gedacht? Becky jedenfalls scheint die Idee gar nicht so gut zu finden, denn sie lässt ihre „Gaige“ direkt losmarschieren mit gezückter Waffe in der Hand auf zur Erkundungstour. Und natürlich dauert es auch nicht lange, bis sie angegriffen wird…

Tom Phillips: „Hey, jetzt warte doch mal! Ich… da, siehst du? Dann passiert sowas! Hoffentlich komme ich jetzt an dich ran!“

Uff, das ging schnell – 3, 4, nein, 5 Hyänen-artige Wesen haben Becky angesprungen und so ihre Erkundungstour gestoppt. Der Blick von Tom Phillips verrät es – Frauen und Videospiele, das KANN nicht gut gehen! Becky hingegen scheint das egal zu sein, sie nimmt nun ihren Controller genauer unter die Lupe, schüttelt an ihm und… horcht sie etwa?

Tom Phillips: „Die haben Soundausgabe!“

Wie schön, dass er ihr so hilfreich zur Seite stehen kann! Mit einer Hand deutet er dabei auch auf den Controller in Beckys Händen, doch die schüttelt nur den Kopf. Und kaum ist ihr Charakter wiederbelebt, prescht sie schon wieder vor – allein.

Tom Phillips: „Becky, du legst ein gutes Tempo vor! Wie dir eben vielleicht aufgefallen ist, sind die Gegner in diesem Modus etwas stärker, da wäre es gut…

Becky dreht sich zu Tom Phillips herum und sieht ihn erhobenen Hauptes weiterhin schweigend an, was zur Folge hat, dass auch er verstummt und ihr stattdessen durch die trostlosen Weiten folgt, zwischendurch stehen bleibt, seine Kameraperspektive etwas dreht und stirnrunzelnd zur Kenntnis nimmt, dass seine Mitspielerin in ihr sicheres Verderben zu rennen scheint

Tom Phillips: „Hey, ich meine ja nur… du bist noch neu und…“

Da bleibt auch Beckys Charakter stehen, dreht sich herum und.. schießt auf den Charakter von Tom Phillips?! Natürlich passiert ihm nichts, denn in diesem Spiel ist es nicht vorgesehen, dass die eigenen Team-Mitglieder getroffen werden können, dennoch versteht der Interviewer das als klares Zeichen und legt den Controller wieder auf dem Tisch ab…

Tom Phillips: „Ich denke, wir haben jetzt genug gesehen. Vielen Dank noch einmal an Becky Lynch, die…“

Was ist jetzt schon wieder?! Wenn Blicke töten könnten, dann würde dieser Mann hier wohl auf der Stelle tot umfallen und jemand könnte den Undertaker oder einen seiner Kollegen bestellen, doch ehe das geschieht, verlässt Tom Phillips das Geschehen. Die Kamera bleibt dennoch für einen Moment auf Becky gerichtet, die sich selbst nun wieder auf das Spiel konzentriert – und jetzt zügig den Rückzug antritt, denn scheinbar hat auch sie erkannt, dass sie alleine hier nicht allzu viel bewirken kann!

?: Huch, was ist denn hier los?

Nein, es ist nicht Tom Phillips, der unter Vergesslichkeit leidet und wieder zurückkehrt. Die Stimme, die sich hier aus dem Off meldet, ist klar weiblich...und durchaus bekannt. Der dazugehörige Mensch schiebt sich ins Bild...blondes, offenes Haar, schwarze Lederjacke, dunkelblaue Jeans, die "modisch" an den Knie zerissen ist und weiße Sneaker. So läuft Toni in der Halle umher, in der am heutigen Abend das Special mit dem passenden Namen "Borderlands" abgehalten wird. Toni ist schon eine Weile da. Vorhin war sie schn beim Training und hatte eine Begegnung mit Taynara Conti, die wir schon in einem separaten Einspieler sehen könnten. Nach eigenem Training und einer schönen Dusche wollte es sich die Blondine nicht nehmen lassen, noch einen weiteren Blick in das Gebäude zu werfen, in dem sie sich endlich zur neuen c2c Womens Championesse krönen lassen könnte. Schon aus der Ferne sind die großen Pappaufsteller und der Bildschirm zu sehen gewesen. Neugierig wollte die Strong Zero City Lady dieses Happening mal aus der Nähe ansehen. Und hier ist sie...

Toni Storm: Hey Becks...was liegt an?

Recht locker und frei von der Leber weg spricht Storm die bisher schweigsame Irin an, obwohl diese eine ihrer Gegnerin sein wird. Aber Toni geht es gerade gut, seit der Begegnung mit dem Velveteen Dream in Jerusalem hatte sie einen Wutanfall mehr. Auch mit ihrer Catherine läuft es wieder besser. Nur bei Candice LeRae hat die Australierin etwas Bauchschmerzen. Bisher hat sie noch keinen richtigen Zugang gefunden, um nochmal mit Candice reden zu können. Das kann aber noch kommen.

Toni Storm: Borderlands, hm? Hab ich viel davon gehört...aber selbst nie gezockt. Ich muss ja zugeben, dass ich mehr auf Story Spiele wie Heavy Rain oder Open World Titel ala GTA und Assassins Creed stehe. Trotzdem können Shooter mit anderen Leuten zusammen Spaß machen.

Etwas überrascht stellt Toni fest, dass sie bisher noch keinen Laut seitens Lynch vernommen hat. An sich ist Becky nicht unbedingt als schweigsame Person bekannt. Nichtsdestotrotz verkneift es sich die junge Blondine, darauf einzugehen. Da ihr Blick auf den zweiten Controller fällt, kommt ihr eine Idee.

Toni Storm: Wie sieht es aus? Etwas dagegen, wenn ich 1,2 Ründchen mitmache?

Da Toni eh nicht mit einer ablehnenden Haltung rechnet, immerhin ist das nur eine Runde entspanntes Zocken, nimmt sie den Controller in die Hand und stellt sich neben Becky.

Toni Storm: Ok, was soll ich tun? Was kann ich tun?

Vielleicht erst einmal das Marsianer-Kostüm ausziehen? Zumindest sieht Becky Lynch die Blondine von der Seite an, als habe sie es mit einem Alien zu tun! Doch die rothaarige Irin scheint kein Interesse daran zu haben, Toni Storm zu erklären, wie das Spiel funktioniert, sondern richtet den eigenen Blick wieder starr auf den Bildschirm. Erinnert irgendwie an ein kleines Kind, das von einem Fremden angesprochen wurde und sich nun unsichtbar zaubert… der Controller wird dennoch weiter genutzt und so bewegt Becky ihre Spielfigur immerhin zurück zu der, die Toni nun von Tom Phillips übernommen hat. Dort bleibt sie einen Augenblick stehen, hebt ihren Controller ein wenig an und es scheint, als würde sie nun demonstrativ eine Taste drücken – und siehe da, auf ihrem Teil des Bildschirms öffnet sich ein Auswahlmenü! Doch eine Waffe wechseln möchte sie scheinbar nicht, stattdessen wechselt sie zur nächsten Ansicht, die nur leere Taschenfächer anzeigt… im Optimalfall würden sich hier wohl ein paar Medi-Packs zum heilen befinden, doch ein Tom Phillips könnte jetzt ganz klar „selbst Schuld!“ sagen, denn Becky wollte ja nichts mitnehmen! Becky senkt nun ihren Blick etwas, doch mit den Augen schielt sie erneut zu Toni Storm und scheint nun abzuwarten, was sie als Nächstes tun wird…
Die Australierin hat noch nicht ganz realisiert, dass sie immer noch keine wirkliche Antwort von Becky erhalten hat. Kaum ist ihr Blick auf den Bildschirm geworfen, bleibt dieser dort kleben. Diese Grafik im Comicstil fasziniert sie. Sie lässt mit dem Daumen den Analogstick kreisen und lässt ihre Figur orientierungslos umher laufen.

Toni Storm: Oooookay... mit "X" springt man meistens...aaaahhh, hier auch! Sehr schön...und schießen ist auf den Schultertasten, oder? Mal sehen...oh, huch...

Ein Spiel und die dazugehörigen Facetten selbst zu erkunden macht immer noch am meisten Spaß. Da Toni durchaus schon selbst hin und wieder zockt, wendet sie ihre Erfahrungen auch auf dieses Game an. Und siehe da...zügig kann sie die grundlegenden Befehle den passenden Tasten zu ordnen.

Toni Storm: Oh, oh...ooohh...da schau mal...ist das ein Gegner? Ich...schieße mal...PENG, BITCH!

Irgend etwas meint Storm im Hintergrund des aktuellen Screens erkannt zu haben. Hochkonzentriert beugt sie sich etwas nach vorne, streckt dabei gedankenverloren die Zunge raus...und drückt hierbei die Schusstaste mehrere Male. Zufrieden mit dem Ergebnis reißt Toni beide Arme in die Höhe und grinst breit. Es ist definitiv schön die Australierin auch mal wieder so zu sehen.

Toni Storm: Wuhuuuu...getroffen! YES! Öhm...haben wir jetzt schon was erreicht? Was ist überhaupt das Ziel der Story? Uuuund...gibt es da überhaupt eine Story?

Oh nein, Becky wurde wieder angesprochen! Und das, nachdem da doch tatsächlich so etwas wie ein Schmunzeln auf ihrem Gesicht aufgrund der Freude von Toni zu sehen war… Um sich jedoch nichts anmerken zu lassen, konzentriert Becky sich wieder voll auf das Spiel, läuft einige Schritte vor, hin zu dem Gegner, den Toni eben abgeknallt hat. Und siehe da – MEDIPACKS! Ein schnelles, zufriedenes Nicken von Becky, ehe sie erneut ihr Inventar aufruft und direkt eines von diesen Dingern einsetzt, um ihre Lebensenergie wieder aufzufüllen. Direkt folgt auch das an… nein, dieser Vorgang wird abgebrochen! Stattdessen dreht die Irin den Kopf wieder zur Seite und mustert ihre Gegnerin am heutigen Abend von oben bis unten. Ja, mit ihr wird sie in den Ring steigen, zusammen mit noch so einigen anderen Damen… sie ist ihre GEGNERIN!!! Ein Gedanke, der wohl direkt dazu führt, dass Becky den Kopf wieder ruckartig gen Monitor wendet, dann jedoch einen weiteren Moment zögert…

Becky: „Pfffffffftttttt….“

Hörbar laut wird Luft ausgeatmet, ein Indiz dafür, dass hier soeben eine schwere Entscheidung getroffen wurde… doch das zweite Medipack geht an ihre Mitspielerin!!! Erneut schielt Becky zur Blondine hinüber, doch in diesem Moment kommt ein verdammt riesiges Viech auf dem Bildschirm angerannt – und es sieht verdammt noch mal NICHT freundlich aus!!! Uff… das merkt auch direkt Becky, die zwar im zweiten Moment reagieren und mit wildem Rumgehämmer auf allen Tasten gleichzeitig dem Gegner einen Stromschlag mitsamt Schockwelle verpassen kann (wie zur Hölle hat sie das nun gemacht?!), doch ihr eigener Lebensbalken ist direkt wieder drastisch gesunken!!! Beckys Augen sind weit aufgerissen, während sie im Rückwärtsgang versucht, dieses Monster mit weiterem blindem Tastendrücken zu Fall zu bringen…
Neugierig hat Toni Becky dabei zugesehen, was diese tut. Als sie dann noch ein Medipack an Storm verteilt, rafft es die Blondine für den Moment nicht wirklich, bis sie die Beschreibung liest...

Toni Storm: Uuuhhh, ein Medipack...cool, danke!

Da das Spiel sie immer noch fesselt, bekommt sie gar nichts vom inneren Kampf der Irin mit, wie sie mit dem zweiten Medipack umgehen soll. Aber als der Monster plötzlich erscheint, ist das alles eh vergessen. Erschrocken zuckt Toni zusammen, quiekt kurz auf und wankt einen Schritt zurück. Für einen Moment hat sie vergessen, dass das nur ein Spiel ist und das Vieh nicht aus dem Bildschirm springen kann. Erst als Becky wild auf ihre Tasten hämmert, erwacht die Australierin aus ihrer Schockstarre. Beflügelt von der Courage ihrer Spielpartnerin, steigt Toni in das Button Smashing mit ein. Zwar hat sie keine Ahnung, was sie genau tut...aber es scheint effektiv zu sein. Schwere Treffer sind hinzunehmen...aber dann kann dem Biest der finale Stoß versetzt werden. Noch mit lauter Adrenalin vollgepumpt, blinzelt Toni zu Becky und sieht sie fragend an...

Toni Storm: Haben...haben wir das Ding erledigt? Gott, das war echt hässlich! Aber wir haben gewonnen, oder? YEAH!

Voller Freude reißt die Strong Zero City Lady beide Arme in die Höhe und jauchzt vor Wonne. Da sie die Lorbeeren nicht alleine einsacken will, streckt sie Lynch die rechte, offene Hand zum abklatschen hin. Auch Beckys Reaktion ist erkennbar, wenn auch nicht ganz so offensichtlich wie die Freude von Toni Storm, doch der Kontroller wird fest gedrückt und geschüttet – JA, SIE HABEN ES GESCHAFFT!!!! Moment… SIE?! Ja, SIE BEIDE!!! Freudig dreht Becky sich jetzt ganz offen zu Toni und hebt selbst reflexartig eine Hand, um abzuklatschen! Doch noch während der Bewegung erstarrt der Gesichtsausdruck der Irin wieder, der Controller fällt aus der Hand auf den Boden und auch das Abklatschen wird nicht durchgezogen – stattdessen greift die erhobene Hand an Beckys Kopf, den sie nun zur Seite neigt und schüttelt… ist ihr gerade was ins Ohr geflogen? Mit dem Handballen schlägt sie sich selbst einige Male gegen die Schläfe und schüttelt nochmals den Kopf, ehe sie sich umdreht und fluchtartig die Szenerie verlässt…

Toni Storm: Öhm...hallo? Hab ich was falsches gesagt?

Damit hat die Blondine absolut nicht gerechnet. Mit großen Augen sieht sie der Irin nach und versteht die Welt nicht mehr. Beide haben doch als Team offensichtlich einen schweren Gegner erledigt? Warum dann diese merkwürdige Reaktion. Toni schüttelt nur den Kopf. Später am Abend werden sie sich ja im Ring wiedersehen...vielleicht wird sie dann schlauer aus der Rothaarigen. Was nun? Da das Spiel noch läuft und niemand da ist um ihr zu sagen, dass es reicht, könnte sie sich ja noch eine kleine Runde alleine gönnen. Macht dann ja doch Spaß. Storm kümmert sich also wieder komplett um Borderlands 2. Wir lassen ihr dann mal alleine die Freude. Die kleine Aufzeichnung endet dann hier und es geht zurück zu den Kommentatoren…

Johnny Curtis: „Meine Güte, diese Becky Lynch hat doch nicht mehr alle Latten im Zaun, oder?“

Noelle Foley: „Jetzt sag doch sowas nicht, sie ist nur… ich weiß auch nicht, irgendwas scheint da nicht in Ordnung zu sein!“

Byron Saxton: „Ob das was mit Bray Wyatt zu tun hat?“

Noelle Foley: „Das könn-… oh, wer ist das denn jetzt?“

Gute Frage! Denn die Kameras haben umgeschaltet und wir finden uns innerhalb der Halle hier in Baku wieder, sehen dort in der ersten Reihe einen jungen Mann sitzen, den wohl nur die wenigsten direkt erkennen dürften. Das gepflegte Äußere samt Dreitagebart fällt direkt auf, fast so sehr wie dieses hellgrüne T-Shirt unter dem schwarzen Jackett, auf dem in weißen Buchstaben, die in der Farbe Orange umrandet wurden, „IRISH ACE“ zu lesen ist.

Johnny Curtis: „Das ist Jordan Devlin!“

Noelle Foley: „Wer???“

Johnny Curtis: „Ein einst sehr vielversprechendes Talent aus Irland, um das es aber zuletzt doch SEHR ruhig wurde.“

Byron Saxton: „Und wie gerade an mich herangetragen wurde, hat er heute Mittag erst einen Vertrag hier bei C2C Wrestling unterschrieben!“

Aber sieht so ein Mann aus, der noch den „Talentstatus“ anhängen hat und nun den großen Sprung geschafft hat? Denn Freude spiegelt sich nicht in seiner Mimik, nein, stattdessen hat er eben erst mit einem scheinbar unzufriedenen bis gar geschocktem Kopfschütteln den Fokus vom Titantron genommen, auf dem eben noch zu sehen war, wie Toni Storm und Becky Lynch Borderlands spielten. Da steht der Ire auch plötzlich auf und nun wird auch sein Name dazu eingeblendet, allerdings winkt er dabei einfach nur verärgert ab und auch einige Worte, die für uns glücklicherweise jedoch nicht zu verstehen sind, verlassen noch seinen Mund. Es folgt eine Geste in Richtung einiger Personen neben sich und er kehrt den Kameras den Rücken, um tatsächlich einfach seinen Platz hier am Ring zu verlassen und seine mutmaßliche Entourage folgt ihm auch direkt. Ob man sich die Präsentation eines Neuzugangs so vorgestellt hat?! Die Fans kennen ihn zwar nicht wirklich, doch natürlich wird ein solches Verhalten nicht sehr positiv aufgenommen…

Byron Saxton: „Ähm… ja, das… das war er… Jordan Devlin.“

Noelle Foley: „Er hat wohl noch einen anderen Termin?!“

Johnny Curtis: „Man wird auf alle Fälle von ihm reden, schätze ich… aber machen wir weiter im Programm!“



Die Halle bebt, die Menge kocht, die Meute macht Stimmung. Hier in Azerbeijan, dem Land wo man sich wundert, dass es dort überhaupt Wrestlingfans gibt. Vielleicht sind diese ganzen feiernden Menschen die man jetzt mit der Kamera in und um die Halle hier in Baku einfängt auch nur Gäste aus dem Ausland, was sich durch die Landesgrenze durchaus vermuten lassen könnte, oder aber die Azerbeijaner (die heißen doch so, oder?) sind tatsächlich ziemlich verrückt nach diesem Unterhaltungssport, was für den durchschnittlichen Amerikaner oder Mitteleuropäer schon ziemlich verwunderlich wirkt. Viele dieser Fans stehen auch außerhalb der Arena, es ist zwar dunkel draußen um diese Uhrzeit, doch diese Leute lassen sich nicht so leicht die Stimmung nehmen und deren Lächeln strahlt heller als jeder Stern am Nachthimmel.

Die Kamera fährt nun über die Menge und man kann sehen, dass sich viele Zuschauer dann extra in Szene setzen, nur um für die Kamera eine emotionale Reaktion zu bekommen. Vielleicht sollte man es dem Office der Coast 2 Coast danken, dass sie gerade in diesem Land eine Special Show anbieten, denn die Fans scheinen wirklich eher selten in den Genuss dieses Sportes zu kommen. Umso aufgedrehter wirken sie nun und man kann auch einige selbstgebastelte Pappschilder erkennen, welche die Favorisierten Wrestler oder Stables hier anpreisen und loben. Besonders viele halten Schilder für das bald kommende Tag Team Match in die Höhe, denn jeder dieser drei Gruppierungen ist hier mehr oder weniger beliebt. Die Stimmung wird laut, als eine bekannte Dame den Teppich betritt der zum Eingangsbereich der Halle führt und die Fans hinter einigen Wellenbrechern davon abhält, hier gleich auf die Superstars loszugehen die nur in die Arena gehen wollen.

Es ist Jojo, welche elegant wie immer mit einem hübschen Kleid bekleidet sich wieder einmal selbst übertroffen hat. Sie steht dort und scheint auf jemanden zu warten. Lächelnd blickt sie in die Kamera, während hinter ihr die Fans jubelnd ins Bild rufen.

JoJo: "Meine Damen und Herren, ich stehe hier vor der Baku Crystal Hall und die Stimmung ist wirklich großartig! Viele spannende Matches gab es heute Abend schon, doch eines steht hier nun als nächstes auf dem Plan und dies ist ein Match, welches mit großen Erwartungen daher kommt! Die 5 Point Gang wird ihre Tag Team Title gegen niemand geringeres als das Team der Prestige und die Undispiuted Era verteidigen!"

Jubel bricht nun aus in den Zuschauerreihen und viele halten nun auch ihre Schilder in die Höhe die von jeder Fraktion immer mal ein Logo oder einen Spruch zeigen. Jojo lächelt und setzt fort.

JoJo: "Ein Duo aus einem dieser Teams habe ich jetzt vor dem Match noch für ein Interview ergattern können. Ladies und Gentleman, hier sind Kevin Owens, Kyle O'Riley, die Undispiuted Era!"

Die Fans rasten aus, denen scheint es wirklich vollkommen egal zu sein ob das Team nun Face oder Heel oder irgendwas dazwischen ist, sie scheinen immer zu jubeln. Da kommen auch schon die beiden Number One Contender auf den Teppich und begeben sich in ihrer Kleidung zu... Moment mal! Das sind doch gar nicht Owens und O'Riley? Das sind Tom La Ruffa und Zack Gibson, die sich als die beiden von der Era verkleidet haben. Beide tragen ein Shirt der Era, allerdings anstelle von Undispiuted steht dort Unknown Era drauf. Beide tragen passende Perücken dazu und La Ruffa hat sich noch zwei Kissen unter sein Shirt geklemmt, die einen dicken Bauch symbolisieren sollen. Und während La Ruffa Owens so guckt, als ob er gleich anfängt einzuschlafen, imitiert Gibson O'Riley eine Luftgitarre und kaut dabei Kaugummi. So kommen die zwei auf Jojo zu und diese scheint sichtlich verwirrt.

JoJo: "Ähhhm, ja ich hatte eigentlich jemand anderes erwartet, aber gut, dann interviewe ich eben ein anderes Team... Tom, Zack, ihr repräsentiert die Prestige heute Abend im Tag Team Match. Das war ja eines eurer Ziele, endlich die Möglichkeit zu haben ein Match um die Gürtel zu bekommen. Wie fühlt ihr euch dabei?"

Gibson tut so, als ob er sie nicht gehört habe und spielt noch einen Moment weiter Luftgitarre. Dann hört er auf und dreht sich zu ihr hin.

ZACK GIBSON
» Hey hey hey, wen haben wir denn da? Bist du nicht diese heiße Braut die ich letzte Nacht vernascht habe? Oder warst du das Kevin? Ach Quatsch das kann ja nicht sein, du bist ja in der Zeit wieder am Buffet eingeschlafen, nachdem du die ganzen Tortenstücke alleine weggefuttert hast, hm? Oh, sorry Jojo, mein Kumpel hier ist so verfressen, der muss echt aufpassen, dass er nicht die Titel die wir heute Abend gewinnen werden auch noch verspeist. Er verleibt sie sich sozusagen ein, verstehst du Hahahaha! Was war deine Frage Süße? Prestige? Nee, lass mal gut sein, hab keinen Bock über die zu reden, ich will lieber noch nen bisschen Dünnschiss erzählen und zeigen, dass ich mich einen Fick für alles und jeden interessiere. Oh what a bloody bastard I am!

Am Ende kam da doch noch ein Stück von Zack Gibson heraus, so ganz verstecken und überspielen kann er seinen Charakter dann wohl doch nicht. Er sieht Owens, ähhhm La Ruffa an und dieser scheint schon wieder kurz vorm Einschlafen zu sein. Kyle ähhh Zack Gibson kaut derweil weiter übertrieben sein Kaugummi.

ZACK GIBSON
» Ey ey, wir sind die verdammte Undispiuted Era und wir haben das Gottverdammte Wortspiel erfunden falls du es noch nicht mitbekommen hast! So ist das eben wenn man die Coolste Socke in der Schublade ist. Und jetzt Jojo rück endlich raus mit der Sprache, willst du mitkommen? Ich könnte ne zweite Runde auf der Matratze vertragen! Ansonsten muss mein warmer Bruder Kevin hier wieder hinhalten. Den hab ich nämlich ganz dolle lieb, so lieb das ich sein busted wide open Arsehole schon auß-und vor allem in-wändig kenne. Deswegen auch der Kaugummi in meiner Schnauze verstehst du? Ich bekomme sonst den ganzen Kotgeschmack vom sauberlecken nicht richtig weg. Aber hey, das hat auch Vorteile! Je häufiger ich seine Kimme weite, desto breiter wird das Loch und desto besser funktioniert Kevikev hier als Hohlkörper. Ist wie bei ner Gitarre. Deshalb singt Kevin auch so gerne. Los fatty prick pig gib mal einen zum besten!

Die Menge ist verwirrt, aber auch unterhalten. Die Fans feiern diesen teilweise sehr absurden und überspitzten Imitationsversuch der beiden. Jojo hingegen ist nur vollends verwirrt und versucht nun einfach das Beste aus der Situation zu machen. Sie hält La Ruffa Owens das Mikrofon hin.

JoJo: "Nuuun Kevin Owens, dann zeigen Sie doch mal der Welt was sie so zum besten geben können!"

Man sieht dem Franzosen an, dass ihm der Part seines Partners sehr gefallen hat. Da die Kissen nicht festgebunden sind muss er diese immer mal wieder zurecht rücken damit diese sich nicht verflüchtigen. Es sieht schon komisch aus die Beiden in dieser Rolle zu sehen. Normal sind sie immer so ernst und drehen nun den Spieß um. Das kann noch heiter werden wenn es so weitergeht wie es angefangen hat.

TOM LA RUFFA:
“Buddy, you're a boy, make a big noise
Playing in the street, gonna be a big man someday
You got mud on your face, you big disgrace
Kicking your can all over the place, singin'
We will, we will shock you
We will, we will shock you!
Hah, damit hast du jetzt nicht gerechnet, stimmt’s? Shock the system baby! Wir sind in die Liga gekommen um gequirlten Schwachsinn zu verzapfen und als coolste Socken euch mit genialen Wortspielen zu beglücken. Shock the system!“


Verwundert blickt Jojo kurz zu Zack alias Kyle in diesem Moment und dann wieder zur La Ruffa alias Owens. Irgendwie kommt ihr das Gesagte doch seltsam vertraut vor. Nun gut, bis auf den Song den der Merciless Merc da zum Besten gegeben hat.

JoJo: "Ähm… Kev…. Ach Tom… Kann es sein dass du gerade Sätze wiederholt hast, welche dein Partner erst vor ein paar Augenblicken von sich gegeben hat. Vielleicht war es kein Zitat aber es kam dem schon sehr nah dran.“

Wir können uns gut vorstellen, dass dies kein Zufall gewesen ist. Dass es Jojo aber direkt aufgefallen ist sagt schon alles. Offensichtlicher ging es wohl nicht aber das war wohl auch genau das Ziel von Tom.

TOM LA RUFFA:
“Warum wundert dich das? Das mache ich doch Woche für Woche für Woche. Kyle ist so geil dass ich nie widerstehen kann ihm alles nachzuplappern. Dass hat uns bisher ausgezeichnet und daran möchte ich natürlich nichts ändern kurz vor dem großen Event. Apropos großer Event. Wusstet ihr eigentlich, dass der Titanic-Untergang nun genau 107 Jahre her ist? Ich meine Holy Moly… lasst euch das doch mal auf der Zunge zergehen… Mhmmmm… So wie ein knusprig gebratenes Hähnchenschenkelchen mit köstlicher Panade aus….”

Auf einmal bekommt er einen Schlag gegen den Hinterkopf als Zeichen, dass er sich wieder auf das konzentrieren soll auf was er eigentlich hinaus wollte. Natürlich auch alles im absoluten Spaß-Bereich denn dies war genau so abgesprochen wie es scheint.

TOM LA RUFFA:
“Aber jetzt mal im Ernst. 107 Jahre?! Krass wie alt der Leonardo DiCaprio sein muss. Dafür hat der sich aber verdammt gut gehalten, oder? Shock the system! Komisch nur, dass der doch eigentlich abgesoffen ist… Gluck, Gluck, Gluck, Gluck… Verstehst du? Das war das Geräusch von Wasser. Meine Fresse ich hätte vielleicht Specialeffect-Erzeuger werden sollen. Einfach krass was ich drauf habe. Haben wir eigentlich schon ein Worte über das Match verloren?“

Gerade wollte Jojo einhaken und diese Frage verneinen denn bisher haben die Europäer äußerst viel Bullshit geredet und wenig Produktives. Man warf den zwei Herren schon einmal vor sich zu kritisch geäußert zu haben aber das hier..? Ach kommt! Man nimmt hier zwei Superstars einfach gewaltig aufs Korn und mehr nicht. Und man muss ehrlich zugeben dass sie die Rollen verdammt gut darstellen.

TOM LA RUFFA:
“Die Frage war retro… äääh… retorte…. neee…. ach fuck… Darauf brauche ich keine Antwort. Immer dieser komplizierten Wörter die ich nicht beherrsche. Shock the system! Wusstet ihr eigentlich, dass mein Donnerbuddy Kyle wie Knoblauch ist? Nicht wegen des Gestanks wobei… Wuhuuu… Wenn der Mal einen in die Schüssel donnert dann Holla die Waldfee. Sie haben beide Zehen... HAHAHA! Oh man dein Gesicht, Jojo. Unbezahlbar. So wie das von Adam als wir dieses merkwürdige Rollenspiel gemacht haben wo ich diesen roten Ball die ganze Zeit im Mund haben musste. Godlike! Doch mal Spaß beiseite… Knoblauch ist ein Allheilmittel dass viele Krankheiten beseitigt und davon gibt es ja in der C2C satt und genug…. *knurrendermagen* Oh man! Warum habe ich das nur gesagt? HUNGER!“

Man oh meter, man könnte wirklich denken das die beiden hier irgendwas genommen haben wenn man sie nicht in diesen bescheuerten Kostümen hier stehen sehen würde. Die Humoristische Schiene kann auch mal eine Möglichkeit sein sich auszudrücken, was den beiden hier auch sichtlich Spaß bereitet.

JoJo: "Ich weiß immer noch nicht so genau, wie ich euch jetzt ansprechen soll. Also Zack Gibson...“

Doch da bekommt Jojo nur einen bösen Blick zugeworfen. Sie scheint schnell zu verstehen, dass Gibson im Moment lieber als Kyle O'Riley auftreten möchte. Sie schüttelt kurz ungläubig den Kopf, spielt aber dieses Spielchen mit.

JoJo: "Gut, Kyle, erzähl doch mal was zu deinen Gegnern. Eine Frage. Ihr habt ja ein Match gegen die Prestige UND gegen die 5 Point Gang. Dazu geht es auch noch um die Tag Team Titel, wie habt ihr euch vorbereitet? Was ist eure Taktik im Matchverlauf?“

Zack Gibson O'Riley grinst nur absolut übertrieben und lehnt sich lässig zurück an die Barrikade, sodass ihm einige Fans auf die Schulter klopfen können. Er deutet auf ein Undispiuted Era Schild, was einer der Fans in die Höhe hält. Er entreißt es ihm und zerreißt es in zwei Hälften. Dann schmeißt er es achtlos weg.

ZACK GIBSON
» Erstmal Kevin, geiler Song! Du solltest nen Gesangsvertrag unterschreiben. Ach nee, das haste ja schon, mit Lady Gaga oder Lana del Rey glaub ich? Na ja irgend so eine Popdiva, wird auf jeden Fall nen affengeiles Duett! Was war deine Frage Jojo? Moment Mal, du sagtest doch nur EINE Frage? Das waren aber eben grade zwei auf einmal. Da kann mein dickes Gehirn nicht mithalten, da müsste ich erst mal Papa Adam Cole fragen, ob ich da überhaupt zwei auf einen Streich beantworten darf. Alleine Entscheidungen zu treffen fällt mir nämlich nicht wirklich leichter als meinem Dickerchen Kev, weißt du?

Er kaut weiterhin arrogant Kaugummi, tritt noch einmal auf das zerrissene Schild am Boden und kickt nun eine Hälfte davon von sich weg.

ZACK GIBSON
» Falls du dich grade fragst Schokoriegel Baby, was das mit dem Schild sollte: Nun, ganz easy, ich habe keinen Bock auf irgendwelche Fans. Keiner von uns hat das. Wir brauchen keinen Support, wir haben unser Ego schon so hoch gestapelt, da kommt eh keiner mehr ran. Nicht mal ein Lulatsch wie Zack Gibson auf Stelzen. Auf Stelzen, weißt du, weil der ja so schon so groß ist der Glatzkopf, hahaha, verdammt ich muss echt mal aufpassen das ich mich nicht über meine Eigenen Witze totlache. Diese Affen hier hinter den Gittern, haha, wie passend, ja also diese Affen können da auch bleiben wo sie sind. Das wird auch unsere Taktik gegen die 5 Point Gang sein. Die mag ich ja auch eigentlich ganz gerne, voll die coolen Typen. Fast so cool wie wir!

Kevin Owens La Ruffa guckt ihn mit knurrendem Magen und schläfrigen Blick verwirrt an. Gibson Kyle hingegen zuckt nur überheblich mit den Schultern.

ZACK GIBSON
» Kev man, ich sagte FAST so cool wie wir! Da müsste schon nen Kühlschrank kommen der kälter ist. Versteht ihr? Cool, Kalt haha... Also wo war ich? Ach ja Taktik. Also die 5 Point Gang wird eh nicht viel machen, weil wir einfach zu gut für die sind. Coolness über alles. Und diese Primaten von Prestige haben eh nichts anderes Als Glatzen. So wie dieser Primate Affe auch, also hier kommt meine geile Wortspielerei mal wieder auf einen orgasmischen Höhepunkt wie man merkt. Wir werden die halt wie die Affen im Zoo einsperren und in Schacht halten und das reicht ja wohl. Dann dürfen die uns bestaunen wie diese Dummen Zuschauer hier hinter den Gittern. Wow. Ich sollte nen Poolitzer Preis bekommen für meine geile Wortwahl. Und Kevin hier nen Grammy für seine Gesangskünste.

Er lacht nun übertrieben arrogant, die Fans bekommen das auch alles mit und sind ziemlich angenervt davon und buhen laut. Das scheint niemanden der beiden zu jucken und Zack O'Riley wirft hinterher:

ZACK GIBSON
» Oder was meinst du Jojo? Warum hast du eigentlich nen Namen von nem Kinderspielzeug? Na ja, ist mir eigentlich auch egal, ich bin eh viel zu geil für dieses Interview, ich sollte schleunigst woanders hin. Zum Beispiel Fußnägel schneiden, das wäre spannender. Kevin? Biste dabei? Kannst mir auch die Reste aus den Ritzen knabbern!

Es rückt ihm noch ein kurzes "bloody disgusting" herraus. Ganz ohne Gibsons Fluchen geht es wohl nicht. La Ruffa hat derweil nichts Besseres zu tun als sich in der Nase zu bohren. Zumindest sieht es auf den ersten Blick so aus. Dann holt er den Finger wieder heraus, schaut ihn sich intensiv an und steckt ihn sich in den Mund. Ekelhaft! Jojo muss sich das Brechen echt verkneifen und wird leicht grün um die Nase. Trotzdem versucht zumindest sie in diesem Teil professionell zu bleiben was ihr aber immer schwerer fällt.

JoJo: "Ich darf doch sehr bitten. Das mit dem Schokoriegel ignoriere ich jetzt noch doch wenn ihr nicht wollt, dass euer Auftritt hier größere Wellen schlägt wäre ich mit weiteren Sprüchen in diese Richtung ein wenig vorsichtiger.”

Ganz schon mutig von der zierlichen Jojo. Alles lässt sie sich aber auch nicht gefallen und wenn das Maß voll ist dann darf man dies auch mal sagen. Ob sie mit ihrer kurzen Brandrede Erfolg haben wird bleibt abzuwarten.

JoJo: "Glaubt ihr eigentlich wirklich auf diese Art und Weise euch in den Fokus bringen zu können? In meinen Augen war alles was ich bislang von euch erlebt habe die wohl schlimmste Zeitverschwendung seitdem ich in dieser Liga tätig bin. Habt ihr noch was zu eurer Verteidigung zu sagen? Ansonsten brechen wir das Interview an dieser Stelle am besten ab.”

So pampig und gereizt kennen wir die Interviewerin gar nicht. Wo sie Recht hat, hat sie nun mal Recht. Der einzige Wehrmutstropfen ist, dass sie für diesen Müll bezahlt wird. Auch wenn sie versucht die Fassung zu wahren so ist das Fass allmählich übergelaufen und vermutlich wird es nicht besser wenn La Ruffa als Owens-Kopie noch einmal loslegt.

TOM LA RUFFA:
“Böse Zungen würden behaupten, dass ich gerade alles aus mir heraus geholt habe. Und dass was ich da so hören muss klingt so als wäre deine auch mutiert, Jojo. Wäre dir lieber wir machen das Gleiche mit dir wie Noam Dar mit Shotzi? Wohl kaum, oder? Du bist aber auch eine Spaßbremse. Da hätte ich doch noch einen Song auf Lager der dich vielleicht ein wenig aufmuntert… Pass auf….“

War das eine Art Drohung von Tom? Belassen wir es mal dabei. Vielleicht schafft er es ja wirklich die Wogen mit einem weiteren Ständchen zu glätten. Wir wagen es jedoch zu bezweifeln bei allem was hier bislang vonstatten gegangen ist.

TOM LA RUFFA:
“JoJo Action, satisfaction
Candy apple tree
JoJo Action, satisfaction
JoJo honey bee
Listen JoJo Action
Gimme satisfaction
JoJo c'est la vie
Listen JoJo Action
Gimme satisfaction
JoJo come with me.“


Ein Song der in den Staaten wohl eher unbekannt sein sollte während man ihn hier in Europa wohl eher kennen wird. Selten hat man jemand so schief trällern hören wie es La Ruffa hier gerade getan hat. Keine Ahnung ob es absichtlich so schräg war oder er es einfach nicht besser kann. Irgendwie lustig dass in diesem Song etwas Französisches enthalten ist. Wahrscheinlich ist ihm deshalb dieser Titel auch in den Sinn gekommen. Die Laune von der besungenen Frau hebt sich zwar nicht erheblich nach oben aber immerhin bleibt sie noch stehen und hält das Mikrofon weiterhin in die Richtung des Mericless Merc.

TOM LA RUFFA:
“Weißt du was ich mir schon einmal überlegt habe? Anstelle von Kevin Owens könnte ich mich doch einfach in Eric Cartman umbenennen. Erstens passt es doch perfekt zu Kyle Besoffski oder wie der hieß und zweitens ist er doch quasi mein perfektes Ebenbild geworden. Das wäre doch eine runde Sache, stimmt’s? HAHAHA ich kann nicht mehr. Runde Sache. Oh man. PORNO! Shock the System! Prestige kann doch schon mal die Koffer packen denn dass wir die nächsten Champions der Liga werden das pfeifen die Glatzen doch schon längst von den Dächern. WOHOHOO!!! Hey, Kyle. Halt mich fest sonst hebe ich vor lauter Erregung noch ab…. Wobei… Scheiß Schwerkraft! War das nicht dieser Isaac Neutron der sie erfunden hat? Na warte wenn ich den in die Finger bekomme…”

Da bringt der gute Tom aber etwas durcheinander. Der Vorname stimmte noch aber beim Nachnamen bezog er sich auf einen Zeichentrick-Erfinder namens Jimmy. Auch mit dem Bezug von South Park zuvor befindet er sich wohl gerade eher auf der kindlichen Ebene. Vergesst Dick und Doof. Vergesst Dumm und Dümmer. Meine Damen und Herren Zack Gibson und Tom La Ruffa.

TOM LA RUFFA:
“Bevor ich es vergesse zu erwähnen. Shock the System! Ach und die Gang? Oh… Moment… Das war knapp. Beinahe wäre ich sachlich geworden. Mich warnt aber auch keiner. Das hätte unseren Ruf doch total ruiniert wenn ich mal was von mir gegeben hätte das Hand und Fuß gehabt hätte. Was mich zu deinen Nägeln wieder bringt, K-O-R! Worauf warten wir noch? Let’s get it on!“

Voller Vorfreude geht Tom Owens sich mit der Zunge über die Lippen. Widerlich ist langsam echt gar kein Ausdruck mehr. Auch Jojo hat nun endgültig genug. Sie hat sich den Schwachsinn lange genug angehört. Frustriert stampft sie von dannen während Tom und Zack noch von den Kameras eingefangen werden.

ZACK GIBSON
» Hey Jojo, warte doch! Das mit dem Schokoriegel war doch gar nicht rassistisch gemeint! Du bist halt einfach nur Zucker... na toll Kev, jetzt haste sie verscheucht! Hast du eigentlich schon unseren Leitspruch gesagt? Ich glaube nämlich nicht! Shock the System! Ha! So und jetzt gehen wir los zum Küheschubsen, bevor du noch verhungerst oder einschläfst.

Die beiden werden für ihre dusselige Aktion von den Zuschauern gefeiert. Einige buhen auch, aber dennoch sind die beiden mit ihrer Parodie der Era ganz zufrieden. Sie ziehen sich die Perücken vom Kopf und der Rest der Verkleidung wird auch abgelegt. Man hört La Ruffa jetzt noch irgendwas auf Französisch über die Lächerlichkeit der Verkleidung sagen, während Gibson nur am Britisch fluchen ist, weil ihn die künstlichen Haare am Schädel jucken. So gehen sie von dannen und das Bild wechselt zur nächsten Szene.

Noelle Foley: "Irgendwie bewundere ich JoJo das sie das überhaupt so lange ausgehalten hat! Das war wirklich verstörend!"

Byron Saxton: "Obwohl man sagen muss das Tom und Zack einen wunderbaren Era Abklatsch gegeben haben! Da führt kein Weg dran vorbei!"

Johnny Curtis: "Im Ernst Byron? Das hätte selbst ICH besser hinbekommen. So ne Frechheit!"




Es wird nach einem kurzen Werbespot wieder in die Halle in Baku geschaltet, wo das Special Borderlands stattfindet. Einige Matches haben auch schon stattgefunden, unter anderem das Westcoast Titel Match Ripley vs Conti oder auch Scarlett vs Tessa. Und als Nächstes steht das Match zwischen dem Dream und Chris Jericho an, doch bevor das Match starten kann, ertönt ein Ruf, den wir heute schon einmal gehört haben.

???: DEAD

Sofort, als der Ruf von Bray Wyatt durch die Halle schallt, fallen die Lichter aus und der Titan Tron springt an. Bray hat heute schon ein Match gegen Mysterio bestritten, doch das war nicht das einzige, denn nach dem Match attackierten Wyatt und Elias den Masken-Träger und verletzten ihn. Doch scheinbar hat er noch was zu sagen, wir sahen auch heute, dass Bray einer gewisse Becky Lynch eine Aufgabe gegeben hat. Wie auch immer, auf dem Tron erscheint nun der Raum von der Wyatt Family und im Nebel ist ein Bray Wyatt zu sehen, der in seinem Schaukelstuhl sitzt. Über ihm ist eine Glühbirne, die wie gewohnt flackert, während er nach unten schaut.

Bray: Die Menschen sagen wird zurück doch wir waren nie weg. Heute Abend sah es die gesamte Welt das der Mond Rot gescheit hat und die Lügen von Rey Mysterio nieder gebrannt. Rey Mysterio war ein Monster das diese Welt der Lügen beschützt eine Welt voller Gier nach Macht eine Welt voller Neid um Materialien Besitz doch heute haben wir die Chance. Die Chance die Welt zu verändern mit einer neuen Schwester eine Schwester die von Abigail ausgewählt wurde.

In diesem Moment öffnet sich langsam die Tür und wir sehen eine Silhouette durch den Nebel eintreten, einen fast bis zum Boden reichenden Mantel, vor dem Gesicht eine Schafsmaske, die umrundet wird von leuchtend orange-roten Haaren… langsam greift die Person, von der man durchaus bereits erahnen kann, um wen es sich handelt, mit einer Hand zu der Maske und schiebt sie langsam nach oben, um das Gesicht zu offenbaren: BECKY LYNCH!!!

Becky: „Hier bin ich, Meister.“

Die Stimme klingt leblos monoton und der Blick ist starr auf Bray Wyatt gerichtet – sie ist dem Ruf gefolgt! Was bedeutet das jetzt? Was hat Bray Wyatt mit Becky Lynch vor?! Das werden wir an dieser Stelle erst einmal nicht erfahren, denn an dieser Stelle schaltet die Kamera sich ab…

Noelle Foley: "A-Aber wie..!? Hat er sie hypnotisiert?"

Byron Saxton: "Man könnte es irgendwie meinen.. Sie hat ihn mit Meister angesprochen.."

Johnny Curtis: "Deshalb war Becks wohl dann auch so abwesend. Dieser Wyatt ist wirklich unmenschlich...!"



Mein Gott, was hat uns die c2c mit „Borderlands“ da bisher präsentiert? Eine tolle und mehr als unterhaltende Show, gespickt mit schockierenden Überraschungen und vielen Highlights. Als nächstes treten der Veleveteen Dream und Chris Jericho gegeneinander an, womit rein von der Matchanzahl her die Halbzeit erreicht wäre. Zuvor wird wieder einmal nach hinten geschaltet. Im Mittelpunkt ist ein langer Gang, der sonst wo sein könnte. Schritte sind zu hören, die immer lauter werden…da biegt eine Frau um die Ecke. Es ist zwar keine Wrestlerin…aber wir haben sie heute schon einmal gesehen. Es ist Ramona, eine gute Freundin von Catherine, die ungewollt ein kleines Eifersuchtsdrama zwischen Cathy und Toni Storm herbeigeführt hat. Catherine hat ihr nicht erzählt, wie es danach noch weiterging, weswegen Ramona recht entspannt wirkt. Sie hat ihr rotes Haar inzwischen zu einem Zopf zusammengebunden. In ihren Händen hält sie zwei Klemmbretter mit mehreren Zetteln. Nichts ahnend geht sie ihren Weg…bevor sie auf einmal von der rechten Seite aus angesprungen und gegen die Wand gedrückt wird. Vor lauter Schock lässt sie die Klemmbretter fallen und will aufschreien. Die Angreiferin hält ihr aber mit einer Hand den Mund zu, während sie mit der anderen Ramona an der Wand fixiert. Die Angreiferin? Ja…in diesem plötzlich aufkommenden Trubel braucht der Zuschauer einen Moment, um alles aufnehmen zu können. Aber diese blonden Haare, dieses Ring Outfit…geschockt müssen wir feststellen, dass niemand geringeres als Toni Storm Ramona aufgelauert hat. Vorhin haben wir gesehen, wie Toni nach dem provokanten Gespräch mit Rhea Ripley schreiend zusammengebrochen ist. Irgendwie muss sie ihren Hass und Wut loswerden…und da hat sie sich ausgerechnet die arme Ramona ausgesucht. Diese strampelt wild mit den Beinen und stößt dumpfe Schreie aus. Ihre Augen sind von Panik und Furcht geprägt. Ein Freikommen ist nicht in Sicht…dazu ist der Griff von Toni zu stark!

Toni Storm: Ich werde jetzt meine Hand von deinem Mund wegnehmen. Wenn du einmal schreist, dann werde ich dir jeden Finger einzeln brechen…ist das klar?

Energisch nickt Ramona mit dem Kopf. Toni macht ihr zuviel Angst, weswegen sie alle Befehle brav befolgen wird. Der Blick von Storm wirkt leicht glasig…als würde sie neben sich stehen. Es wirkt nicht so, als wäre sie noch Herr über ihre eigenen Handlungen…was diese Aktion natürlich nicht entschuldigt. Zwar nimmt Toni, wie versprochen, ihre Hand von Ramonas Mund…aber dann drückt sie mit dem Daumen und Zeige- und Mittelfinger ihrer linken Hand die Backen der Rothaarigen zusammen. Ramona schießen die Tränen in die Augen...aber sie unterdrückt jegliche Laute.

Toni Storm: Cathy…ich…ich liebe Cathy…klar? Sie ist meine große Liebe…und ich werde es nicht zulassen, dass du dich zwischen uns drängst und alles kaputt machst…

Wir waren vorhin Zeuge dabei, wie Catherine Toni davon überzeugen wollte, dass sie und Ramona nur Freunde sind. Toni glaubt das nicht…oder unterstellt zumindest Ramona andere Absichten. Diese zittert am ganzen Körper und schließt die Augen, während Toni mit ihrem Gesicht immer näher kommt. Ihren Atem prustet sie bedrohlich auf die helle Haut ihres „Opfers“.

Toni Storm: Wenn ich dich noch einmal in der Nähe von Catherine sehe, dann werde ich persönlich dafür sorgen, dass du hier für immer verschwindest…klar?

Was war das denn für eine Drohung jetzt? Heulend windet sich Ramona. Toni zeigt keinerlei Mitgefühl…sie starrt die Rothaarige nur an…

Ramona: To-to-toni…du…machst mir Angst…du tust mir weh!

Endlich findet Ramona ihre Stimme wieder und versucht sich irgendwie zu wehren, wie sie nur kann. Und siehe da…plötzlich weiten sich die Augen von Storm. Mit leicht geöffnetem Mund schaut sie auf ihre Hände…dann auf Ramona…und dann wieder auf ihre Hände! Was tut sie da gerade? Entsetzt lässt Toni von ihr und taumelt zwei Schritte zurück. Ramona ruscht an der Wand nach unten und krümmt sich weinend zusammen. Storm streckt die Hand nach ihr aus. Dieses Mal aber so, als wolle sie ihr helfen…oder zumindest trösten.

Toni Storm: Ramona…e-e-es tut mir leid, ich…ich..oh Gott, was hab ich getan?

Entsetzt über sich selbst greift die Strong Zero City Lady mit beiden Händen in ihr Haar. So weit ist es also schon gekommen, dass sie ihre blinde Wut an unschuldigen Frauen auslässt…vor allem welche, die keine trainierten Wrestlerinnen sind. Solch ein Verhalten hat Toni an Frauen wie Rhea Ripley gehasst. Und nun das…

Toni Storm: Bitte…sag…sag nichts Cathy…ich…

Mit bebender Stimme zieht sie ihre Hand, bevor sie Ramona berühren kann, wieder zurück. Panisch sieht sich die Australierin um…keiner da, der das gesehen hat. Toni ist von sich selbst angewidert. Zur Selbstgeißelung hämmert sie ihre Fäuste gegen ihren eigenen Kopf. Kommt jetzt eine Wiederholung von vorhin und Toni bricht nochmal schreiend zusammen. Dieses Mal nicht…Toni rennt, nein stolpert davon und lässt die heulende Ramona zurück. Nach diesen Bildern wird schnell zu den Kommentatoren zurückgeschaltet.

Noelle Foley: "Himmel.. Was hat Toni nur getan? Das könnte ihre Beziehung endgültig zerstören wenn Ramona doch zu Cathy damit geht.."

Byron Saxton: "Undenkbar wäre das nicht! Schließlich war das keine sehr nette Aktion von ihr.."

Johnny Curtis: "Ich sag ja - sie verliert den Verstand durch diese Frau!"



MATCH 6
SINGLES MATCH
Chris Jericho vs. Velveteen Dream


Writer: Maxi


"I'm becom-, I'm becom-, I'm becoming...I'm becom-, I'm becom-, I'm becoming!"

Während Chris Jerichos eigene Stimme den schmissigen Song "Judas" schmettert, lässt The Alpha etwas auf sich warten...
Nur um sich dann in voller Pracht zu präsentieren. Die gesamte Halle ist in tiefe Dunkelheit gelegt und einzig die aus den Boden strömenden Feuerbälle neben der Stage bieten einen hellen Kontrast zu dieser Finsternis und erleuchten uns das Gebiet, auf welchen der King of the World nun mit einen starken Grinsen im Gesicht erscheint. Nicht zu stark, damit es nicht wie fast gezwungen verkrampft wirkt, aber trotzdem so stark, dass es die Kampfeslust in seinen Augen gut widerspiegeln kann.



Mit pechschwarzen Lederstiefeln und einer stylischen, hautengen, schwarzen Latexhose erscheint er hier in der Baku Crystal Hall und offenbart uns eine Legende, welche bereit dafür ist, uns einen Kampf zu liefern, den wir noch in 5 Jahren nicht vergessen werden. Eine bedrohlich wirkende Lederjacke mit hunderten, fast schon tausenden gigantisch großen Spykes drauf verdeckt, zusammen mit einen blutroten Schal, das Liga eigene Coast 2 Coast Wrestling Shirt, welches er trägt und rundet gleichzeitig den einzigartigen Style des Alphas, zusammen mit einen Melonenähnlichen schwarzen Hut und einer geheimnisvollen Gesichtsbemalung, welche sich wie 2 Pfähle einer Kreuzigung über seine Augen ragen und ihn so creepy dreinblicken lassen, wie als sei er der schwarze Joker des Todes, ab.

Melissa Santos: The following Contest is getting for One Fall „ONE FALL“ Introducing first... from Winnipeg, Manitoba, Canada... the Alpha... CHRIS JERICHO! .

In langsamen Schritten begibt er sich gen Ring, nachdem er sich voller Ehrgeiz breitbeinig aufgestellt hat und seine Arme in Richtung der aserbaidschanischen Fans streckte. Auch wenn es viele gibt, die ihn nicht mögen und deswegen mit lautstarken „Buh Rufen“ ankommen, so sind Hier und Da vereinzelt dennoch viele Fans, welche diese Legende einfach nur ehrfürchtig entgegen drehten und ihn respektieren und feiern. Chris Jericho hat innerhalb der letzten mehr als 20 Jahre eine Karriere abgelegt, die es so kein zweites Mal geben kann.



Dieser Mann hat das Wrestling revolutioniert. Kurz vor dem Ring bleibt er nochmal für ein paar Sekunden stehen und blickt durch die über 25 tausend Zuschauer der Halle, auf welche er langsam mit seinen von blutroten Handschuhen bedeckten Fingern zeigt, bevor er sich seiner Jacke, seines Schales und seines Hutes entledigt und sich in langsamen Schritten in den Ring begibt, wo er dann auf seinen heutigen Gegner gespannt wartet.



Mit einem Mal ist es dunkel in der Halle und nur einzelne violettfarbene Lichter beleuchten den Entrancebereich, ehe der Beginn einer Theme den Fans schon Preis gibt, wen sie nun gleich erwarten dürfen.



~ Velveteen Dream..... HIT IT!~

Mit diesen simplen Worten bricht ein regelrechter Jubelsturm in der Arena aus. Der Mann der nun die Bühne betreten wird, ist durchaus beliebt bei der Fangemeinde - wohl auch durch seine Extravaganz die er an den Tag legt. Diese strahlt er auch durch jede Pore aus, als er mit dem Rücken zu der ansässigen Crowd steht. Violettfarbene Nebelschwaden umringen ihn als das Licht der Halle nun auch anspringt und ihn in ein helles Licht hüllt. Mit einer langsamen Drehung wendet sich der Velveteen Dream dann den Fans zu und erntet dafür nur noch mehr Jubel. Sein Blick schweift durch die Fanreihen, ehe er sich dann langsam in Bewegung setzt und den Zuspruch der Fans regelrecht in sich aufsaugt.



Oh ja er liebt das! Das erkennt man deutlich an seiner gesamten Körperhaltung die er an den Tag legt. Immer wieder wenn das Lied seinen Namen ausspricht, bewegt er seine Lippen symbolisch mit. Zwar versuchen die Fans ihre Hand nach dem Dream auszustrecken, aber sein Blick ist schon komplett auf den Ring fixiert. Als er an diesem nun ankommt, streicht seine Hand über den Rand von dessen, während er die Abzweigung nach rechts nimmt. Das ganze passiert in einem fast schon genüsslichem Tempo, als hätte Velveteen alle Zeit dieser Erde. An der rechten Ringseite bleibt er dann stehen und betrachtet die Fanreihe genauer die weiterhin ihre Hände nach ihm ausstrecken um vielleicht einen Handshake oder ein Abklatschen zu ergattern. Ein simpler Luftkuss muss jedoch ausreichen, ehe die Miene von Dream sich schon regelrecht versteinert, während er nun auch von Melissa Santos angekündigt wird.



Melissa Santos: "Making his way to the ring.. from Capitol Hill - Washington D.C... weighing 227 pounds.... He is the VELVETEEEEENNNN DREAAAAMMMMM!!!!"

Während Melissa das so verkündet hat, hat Dream nun auch den Ring langsam geentert und begibt sich dort in die Mitte. In dieser macht er dreimal eine Drehung um die eigene Achse, ehe er sich fast schon divenhaft auf die Matte fallen lässt und sein Blick gen Decke gerichtet ist. Für eine kurze Zeit befindet er sich in seiner ganz eigenen Welt, ehe er sich auf den Bauch dreht und den Fans in den Zuschauerreihen noch einmal einen Blick widmet. In gemächlichem Tempo kommt Velveteen dann auf die Beine und streift sich die getönte Sonnenbrille und auch das obere Hemd, das er trägt ab. Er ist bereit!
Und damit steht dem Beginn des Matches auch nichtsmehr im Wege.

DING DING DING!

Die Ringglocke ertönt, doch das Match scheint noch lange nicht zu starten. Beide Superstars stehen fürs erste nur in ihren jeweiligen Ecken und blicken sich einander tief in die jeweils anderen Augen. Doch während der Dream diese Ruhe vor dem Sturm nur so am genießen ist, platzt Jericho so langsam immer stärker der Kragen, denn wenn man mit den Ohren bei den Fans ist, hört man durch die gesamte Halle nur stürmisch laute „VELVETEEN! VELVETEEN! VELVETEEN!“ Chants. Die Crowd hier in Aserbaidschan ist voll und ganz auf der Seite des geliebten Dreams und zeigt das auch so laut sie nur können. Besonders ansehnlich ist sein heutiges Outfit. In einer traditionellen Aserbaidschanischen Tracht ist er zum Ring gekommen und als er sich dieser entledigte, zeigte er uns eine Hose deren Muster ganz besonders gut angekommen ist, bei der Fangemeinde in Baku. Mit verschiedenen Muster mehrerer Dreiecke und Vierecke und den in der Buchstabenschrift des alten Aserbaidschans geschriebenen Worten „Kirovabad“ und „Jafarov“ hat die Hose des Dreams die künstlerische Form und die Muster des House of Bottles in Ganja! Dieses Haus wurde 1967 von den berühmten aserbaidschanischen Architekten Ibrahim Dzhafaro einzig aus insgesamt 48000 Glasflaschen erbaut um eine Gedenkstätte für seinen im zweiten Weltkrieg verstorbenen jüngeren Bruder und anderen Opfern, die dieser Krieg mit sich brachte, zu errichten. Besonders auffällig für dieses Kunstwerk der Kleidung ist außerdem noch das große Stirnband vom Dream, auf welchen nicht nur ein Porträt von Dzhafaro vorne auf der Stirn, sondern auch einige Bilder der olympischen Spiele 1980, welche in der USSR stattfanden, an der Seite des Kopfes, zusammen mit einen Bild von Yusif, den verstorbenen kleinen Bruder des Erbauers auf der Rückseite. Der Velveteen Dream beweist Mal wieder einen Style, welcher fast schon einzigartig geil ist hier bei Coast 2 Coast. Aber auch Jericho hält sich wacker dagegen, denn dieser trägt ebenfalls ein ganz besonderes Outfit für Borderlands. Es ist zwar bei weitem nicht so einzigartig, wie beim Dream, aber immerhin ist es schon beeindruckend wie stylisch diese beiden Männer hier auftreten. Doch mit Style alleine kann man kein Match gewinnen, dass ist klar und deswegen geht es direkt für beide in einen ersten recht schnellen Lock Up, welchen der Dream gut für sich entscheiden kann, was ebenfalls erstaunlich ist. Die Fans stehen natürlich allesamt hinter ihren Velveteen Liebling, aber dass er körperlich mit einen Jericho gleichauf ist, hätten wohl die Wenigstens gedacht. Jericho wird vom Dream in die Seile gedrückt, solange bis der Ringrichter dazwischen gehen muss. Aber das sollte ausreichen damit auch Jericho alles andere tut, als den Dream zu unterschätzen. Ein fast schon respektloser Schubser vom Bizzare One zeigt, dass auch dieser weis, wie es sich auf der Heelseite lebt. Und trotzdem feiern ihn die Fans bis zum umfallen, als er sich mit einer eleganten Rückwärtsrolle in der Mitte des Ringes auf streckt und graziös die Arme in den Himmel streckt. Schnell kommt es zu einem zweiten Lock Up der beiden, welchen dieses Mal jedoch Jericho für sich entscheiden kann. Und wie er das tut. Er drückt den Dream gegen die Ringecke, solange bis der Ringrichter auch bei ihn dazwischen gehen muss und lässt am Ende einen genauso respektlosen Schubser auf die Brust des Dreames folgen. Es wirkt fast, als wären die beiden wahrhaftig gleichauf. Das kann ein verdammt spannender Kampf werden hier in Aserbaidschan. Für den Taunt hat Jericho jedoch keine Zeit, denn sofort stürmt der Dream auf ihn zu, überrascht ihn und kann ihn sogar mit einen blitzschnellen Headlock zu Boden befördern.



Wo er den Griff jedoch nicht abbricht und weiterhin Jerichos Kopf gefangen nimmt. In purer Dominanz slidet der Dream über Jericho hinweg, befreit ihn dann aus den Haltegriff und legt sich fast schon völlig entspannt und gemütlich elegant auf seinen Rücken, während er so tut, als würde er mit einen kleinen Spiegel in seiner Hand sein aussehen kontrollieren. Patrick ist verdammt überzeugt von sich und es wirkt alles so, als würde er viel mehr mit Jericho spielen als wirklich ernsthaft mit ihm zu kämpfen. Fast schon eine Seite, die man nur wenig von ihn kennt. Als Jericho wieder aufstehen und den Dream von sich herunterwerfen will, schafft er es noch rechtzeitig abzuspringen und ihn einen wundervollen Klapser gegen den Hinterkopf zu verpassen. Jericho verwandelt sich zur Lachnummer des Abends und der Dream lässt ihn in dieser Rolle nur noch stärker aufblühen. Fast schon wie ein überheblicher Modedesigner steht er in der Ringecke und betrachte sich seine wundervollen Fingernägel, ob sie nach dieser Attacke auch keinen Schaden erlitten haben. Man kann schon eine übertriebene Menge an Wut im Gesicht des Lionhearts erkennen, während der Dream nur mit zufriedenen Ausdruck vor ihn steht, seine Arme abermals gen Himmel streckt und zusammen zu den tausenden lauten „VELVETEEN“ Chants der Zuschauer völlig entspannt mitfeiert. Die Fans sind allesamt voll und ganz auf seiner Seite. Aber Jericho muss aufpassen, dass er sich nicht von all der Provokation ablenken lässt, denn so etwas kann einen sehr sehr schnell das Match kosten. Wieder geht es in einen schnellen Lock Up und wieder ist es der Dream, welcher diesen gewinnen kann. Dieses Mal drückt er Jericho in die Ringecke und erneut muss der Ringrichter auszählen, damit der Griff gelöst wird. Dieses Mal soll es aber keinen respektlosen Schubser gegen die Brust geben. Nein, dieses Mal haut der Dream Jericho mit einer Ohrfeigen ins Gesicht, die so hart war, dass man den Schlag durch die gesamte Halle hören konnte. Holy, stellt euch einen Chop von Walter vor, nur dass dieser im Gesicht und nicht auf der Brust landet. Voller Wut rennt Jericho blind auf den Dream zu, dieser duckt sich perfekt ab, hebt Jericho hoch und nimmt ihn in die Firemans Carrie Position zum Dream Valley Driver. Nein! Jericho schafft es sich hinter den Dream zu befreien und von ihn herunter zu kommen. Schnell dreht sich der Dream um, Jericho kommt angesprungen und CODEBREAKER! NEIN! Auch der Dream kann sich noch rechtzeitig befreien als Jericho an seinen Kopf abrutscht, duckt sich schnell ab und verlässt so schnell er kann den Ring um ein wenig in Sicherheit zu sein. Nun sollte auch er es gemerkt haben, dass man mit einen Chris Jericho nicht spielen sollte. Diese Beiden sind wahrhaftig fast auf ein und den selben Level. Und all die Schmach, die Jericho bisher hier erleiden musste, kann er nun zurückzahlen, denn er hat es geschafft, den Dream etwas sehr wichtiges zu stehlen. Etwas, was ihn wohl so wichtig wie der Sieg in diesem Match ist. Sein Stirnband O.O! Chris Jericho konnte den Velveteen Dream das Stirnband vom Kopf reisen und wedelt es nun leicht tänzelnd im Ring herum. Doch der Dream kann sich auch dagegen respektabel wehren, indem er nun, genauso wie Jericho ihn zu Beginn des Matches kopiert hat, Jericho kopiert und ihn etwas Wichtiges klaut. Dream Sein Stirnband wurde ihm von Kopf gerissen jetzt muss sich der Dream ein anderes elegantes Kleidungsstück für seinen Schädel holen. Und dieses kleine Melonenähnliche Hütchen sieht schon echt schick aus, dagegen kann man nichts sagen. Schnell überflutet wieder die Wut das Innere des Ayatollah of Rock'n' Rollah und er stürmt direkt raus aus dem Ring, um sich seinen Hut wieder zu holen. Gleichzeitig slidet der Dream elegant wie eine königliche Schlange zurück in den Ring und als Jericho diesen ebenfalls wieder, nachdem er seinen Hut sicher wie ein kleines Baby draußen positioniert und gesafet hat, besteigen will, packt ihn sich der Dream in Windeseile am Kopf und setzt zum Swinging Spike DDT an, doch Jericho kann sich rechtzeitig hervorragend daraus befreien, packt sich den Arm vom Dream und verdreht diesen in einer heftigen Armbar. Nicht nur das. Nein, er zerrt den Arm auch noch mehrere Male nach unten und reißt den Dream immer brutaler mit, damit die Armbar auch das Maximum an Schmerzen zufügt. Nach all der Schmach wird sich Jericho garantiert nichtmehr zurückhalten und den Dream Qualen leiden lassen, die er nie wieder vergessen wird. Schöner Takeover von Jericho und die Armbar geht am Boden weiter. Solange bis Jericho vom Arm ablässt und den Dream nun selbst in einen tollen Headlock gefangen nimmt. Als der Dream wieder versucht aufzustehen; versucht Jericho ihn mit mehreren Ellbow-Strickes gegen den Nacken weiter unten zu halten, doch als er bemerkt, das dass nicht bringt, wechselt er zurück zum Arm und hält den Dream in einen anmutigen Hammerlock gefangen. Doch auch aus diesen schafft es der Dream sich nach geraumer Zeit wieder zu befreien und beide Superstars stehen abermals von Angesicht zu Angesicht im Ring gegenüber. Ein vierter Lock Up soll nun folgen und in diesen stecken beide nun alles rein, was sie haben. Beide geben ihre gesamte Kraft aus, um diesen Lock Up zu gewinnen, aber beide schaffen es einfach nicht. Nach gefühlt 5 Minuten, wie sie sich gegenseitig im Lock Up bekämpfen, geben sie beide auf und dieser letzte Lock Up endet ohne Gewinner, was nur noch mehr zeigt wie gleichstark diese beiden gestalten doch sind. Es wird verdammt schwierig hier einen Gewinner zu bestimmen. Doch so gleichstark die beiden auch sein mögen, wirkt es doch weiterhin so, als würde der Velveteen Dream hier wesentlich näher an der Ziellinie stehen als es Jericho tut, denn die Mindgames hat er auf seiner Seite. So smart wie ein verdammt kleines Auto positioniert er seine Hände hinter den Kopf und lässt seine Hüften kreisen, dass es schon fast viel zu erotisch ist. Den Gegner so gewaltig aus der Ruhe bringen, sodass dieser Fehler begeht, die ihn den Sieg kosten. Bei einen Feind wie Chris Jericho ist das eine verdammt gute Taktik und sie könnte auch wahrlich zur Entscheidung führen in diesem Kampf. Schnell stürmt Jericho auf den Dream zu und will diesen mit einen gewaltigen Punch die Leviten lesen, doch der Dream kann eazy kontern und selbst zum Schlag ansetzen. Und es folgen eine ganze Menge Schläge vom Dream, solange bis es zum Whip In kommt, welchen Jericho jedoch reverseln und den Dream in die Seile befördern kann. Oder auch nicht. Der Dream lässt sich mitten im Lauf einfach fallen und bremst so in der Mitte des Ringes ab und während sich Jericho zu ihn umdreht, springt der Dream bereits unheimlich schnell auf, rennt auf Jericho zurück und befördert ihn mit einen bewundernswerten Bodyblock zu Boden. Lange will Jericho dort unten nicht bleiben, doch als er wieder versucht aufzustehen, kommt vom Velveteen Dream direkt die nächste schallende Ohrfeige mitten in die fresse, ehe dieser sich wieder typisch mit in die Höhe gestreckten Armen in der Mitte des Ringes positioniert und elegant im Gesang der Fans badet. Eben noch haben wir gesagt, man sollte mit einen Chris Jericho nicht spielen, aber der Dream scheint ihn doch verdammt gut unter Kontrolle zu halten. Wie will sich Jericho noch gegen so etwas wehren? Schnell springt er auf und will den Dream ein weiteres Mal attackieren, doch dieser weicht einfach nur schlicht aus, packt sich Y2J und befördert diesen mit einen dermaßen harten Bodyslam zurück auf die Matte, dass selbst das Ding von Lex Luger gegen Yokozuna wie ein kleines Lüftchen wirkt. Und ein weiteres Mal lässt der Dream seine Hüften geschmeidig und sexy genau vor dem Gesicht des America's Role Models kreisen. Erneut wurde Jericho weiter nach unten gedrückt, während der Dream mit einen eleganten Federkleid davon fliegt. Auch zu einer nächsten Aktion kommt er nicht, da der Dream abermals ausweichen und Jericho einen entzückenden Standin Dropkick verpassen kann. Schnell packt sich der Dream den Kopf des Königs der Welt, springt fabelhaft übers dritte Seil aus den Ring heraus und zerrt Jericho mit den Kopf zusammen mit, sodass sich das oberste Ringseil brutal in den Hals würgt. Nun war es genug Gespiele für den Suddan Impact. Nun will er zeigen, dass auch er härtere Mittel drauf hat. So schnell wie der Wind klettert er von draußen auf das dritte Ringseil in der Wcke und kommt mit einen grandiosen Flying Double Axe Handle angeflogen, welche Jericho ein weiteres Mal auf die Matte befördert.



Aber soviel Sport ist wirklich anstrengend, da sollte man sich auch Mal zwischendurch eine kleine Pause gönnen und auf sein Aussehen achten, nicht? Elegant beugt sich der Dream deshalb herunter, hebt wieder das Stirnband von der Matte auf, welches Jericho ihn eben erst vom Kopf gerissen hat und packt es natürlich wieder genau da hin, wo es hingehört. Auf die wundervolle und noch zu 0% verschwitzte Stirn des phänomenalen Velveteen Dream <3! Nachdem dies erledigt ist, streckt der Dream seine Arme ein weiteres Mal aus, wie wir es schon kennen. Aber dieses Mal ist es anders. Dieses Mal streckt er seine Arme zur Seite hin aus, macht sich bereit und zeigt eigenartige Bewegungen mit seinen Beinen, die an den Tanz vom Greatest Intercontinental Champion Of All Time, den Honky Tonk Man erinnern. Dieser hat sich vor wenigen Wochen erst seinen Platz in der WWE Hall of Fame verdienen können. Sofort krallt sich der Dream den Kopf von Jericho, hackt ihn ein, lässt seine Blicke mit einen riesigen Grinsen im Gesicht durch die Halle fliegen und setzt doch tatsächlich zum Shake, Rattle & Roll an. Der Velveteen Dream ehrt die neueste Wrestlinglegende, den Honky Tonk Man hier in diesen Match. Klar, er hat nichts auch nur annähernd mit Aserbaidschan zutun, aber dadurch das er vor wenigen Tagen erst in die Hall of Fame gekommen ist, ist es schon äußerst wundervoll hier noch einmal in einen solchen Match geehrt zu werden. Ein Superstar, der gut zu Aserbaidschan gepasst hätte, wäre im Wissen des Writers nur dieser Comedyringer Chuck Taylor von All Elite Wrestling gewesen, aber der hat nun wirklich nicht so einen Ruf wie ein legendärer Honky Tonk Man. Leider Gottes kommt der Shake, Rattle & Roll jedoch leider nicht durch, da es Jericho noch rechtzeitig heraus schafft, was wohl auch daran liegt, dass der Dream sich echt viel Zeit gelassen hat dafür. Da hat man schon Worms gesehen, die ein Scotty 2 Hotty schneller hinter sich gebracht hat. Nun ist es Jericho, welcher sich die Flucht aus den Ring ausgesucht hat, um etwas Auszeit zu generieren, aber anders als vorhin lässt der Dream das nicht zu. Dieser klettert ein weiteres Mal auf das dritte Seil in der Ringecke, setzt an und kommt mit einer hoheitlichen Flying Double Axe Handle vom dritten Seil aus auf den außerhalb des Ringes stehenden Chris Jericho geflogen und rammt ihn damit brutalst zu Boden.



Was eine kranke Aktion hier vom Velveteen Dream. Beide Superstars liegen ein wenig angeschlagen außerhalb des Ringes und den Ringrichter bleibt nichts anderes übrig, als sie beide auszuzählen. Doch schon bei 5 kommt der Dream wieder auf die Beine, rollt Jericho in den Ring und klettert ebenfalls wieder herein. Oder jedenfalls versucht er es. Schnell kommt Jericho innen wieder auf die Beine und will den Dream davon abhalten zurück rein zu kommen, indem er auf ihn zu rennt und noch bevor dieser durch die Seile geklettert ist, bereits auf ihn einschlägt. Doch abermals kann der Dream vor diesen Schlägen ausweichen, verpasst Jericho selbst einen harten Punch ins Gesicht, klettert erneut auf die Ringecke, wird dort von Jericho mit einen bestialischen Uranage Slam vom Tournbuckle aus auf the Apron gefeuert und landet ungemütlich auf den Boden außerhalb des Ringes. So schnell kann sich das Blatt wenden und Jericho kocht nur so vor Wut. Das kann man ihn perfekt ansehen. Nach kurzen ausruhen klettert Jericho ebenfalls wieder aus dem Ring heraus, nur um den Dream in Selbigen zurück zu rollen, aber auch wenn diese Aktion unheimlich brutal war, geht Jericho noch lange nicht in ein Cover. Nein, er will den Dream noch mehr Schmerzen zufügen. Er will ihn weiter quälen. Am besten solange, bis er von selbst aufgibt und nichtmehr weiterkämpfen will. Er will ihn schlichtweg brechen! Doch mit so einen einfachen Headlock wird das wohl verdammt schwer werden. Aber obwohl sich der Dream mit jeder erdenklichen Möglichkeit verzweifelt versucht, dagegen zu wehren, Jericho lässt nicht locker. Er geht sogar so weit, dass er den Dream auf die Matte befördert um den Headlock dort noch härter durchzuführen. Langsam und ich meine wirklich sehr langsam, kommt der Dream wieder auf die Beine und genau daran erkennt man, dass Jericho diesen Match durch diese eine Aktion die gesamte Schnelligkeit genommen hat. Jericho ist ein Techniker, da ist es klar, dass er es gerne ruhig hat und nicht so stürmisch. Das passt jedoch alles eher weniger zum Velveteen Dream, welcher sich jetzt versucht, mit Hilfe der Seile zu befreien. Er geht zusammen mit Jericho in die Seile und wirft diesen durch den Rückstoß von sich weg, sodass Jericho eigentlich durch den Ring rennen muss, doch genauso, wie der Dream vorhin bei den Whip In, lässt auch Jericho sich einfach im Lauf fallen, slidet auf seinen Beinen um sich abzubremsen und behält den Dream die ganze Zeit über weiterhin verbissen in diesen schlimmen Headlock. Nun muss Patric für all die Tortur büßen, die er Chris Jericho angerichtet hat. Erst nach einen heftigen Tritt in die Midsection des Dreames lässt Jericho von selbst den Griff aufschließen, um nun etwas schmerzvollere Mittel zu verwenden. Mehrere blutrünstige Schläge gefolgt von einer Salve aus harten Chops auf die Brust des Dunkelhäutigen kommen auf den Dream zugeflogen, nur um anschließend schon wieder in einen Headlock gefangen genommen zu werden. Das ist klassisches altes Wrestling, welches wir hier vom Jumpin Jericho zu sehen bekommen. Seit 1990 schon gewinnt er mit diesen langsamen Stil Match für Match und konnte sich dadurch schon über 40 Titelregenschaften auf der gesamten Welt verteilt sichern. Was der Velveteen Dream mit Mindgames Jericho überlegen ist, ist diese Legende mit Erfahrung den Dream gegenüber überlegen. 2 Wrestler, die verdammt nochmal auf ein und den selben Level sind möchte man meinen. Dieses Mal schafft es der Dream sich aus den Griff zu befreien, indem er in die Seile geht und Jericho durch den Ring laufen lässt, doch gebracht hat ihn das recht wenig, da Jericho in die Seile rennt, zurück kommt und den Dream mit einen klasse Shoulderblock auf die Matte zurück befördert. Nun ist es Chris Jericho, welcher den Dream hier regelrecht dominiert. Oder etwa doch nicht? So schnell wie ein verdammter Blitz greift der Dream Jericho von hinten und wirft ihn regelrecht mit einen legendären Backslide in das erste Cover des Matches. Sofort ist der Ringrichter zur Stelle und zählt!

ONE

Doch Jericho kann sich bereits bei 1 befreien. Aber der Dream kommt zurück und lässt es nicht zu, diesen Ansporn so leicht fallen zu lassen. Ein harter Schlag mitten in das unaufmerksame Gesicht von Jericho folgt, während die beiden zeitgleich wieder nach oben auf die Beine kommen. Und wie Dream hier zuschlägt. Wie als wäre er Rocky Balboa weicht er jeglichen Schlägen Jerichos aus und bringt seine eigenen Punches direkt mit Volltreffern ins Ziel. Den letzte Schlag, welchen Jericho bringt, schafft es der Dream auch perfekt auszuweichen und darunter durch hinter Y2J zu gelangen, um sich seinen Kopf von hinten zu packen und ihn mit einen meisterhaften Swinging Neckbreaker zu Boden zu befördern. Und dort folgen weiterhin mehrere harte Schläge, welche Jericho sämtliche Schmerzen, die er eben noch den Dream zugefügt hat, zurück geben. Langsam hebt der Dream den zusammengeschlagenen Jericho wieder auf die Beine, doch trotz all der Attacken ist er immernoch nicht down. Nein, Jericho bleibt weiterhin voller Wut verbissen dabei und schafft es den Dream in einen Moment der Unachtsamkeit mit einen schönen Whip In in die Seile zu befördern. Oder auch nicht. Reversel vom Velveteen Dream, Jericho rennt in die Seile, kommt zurück und rennt mitten in einen phänomenalen Jumping Shoulderblock, welcher nicht nur ihn, sondern auch den Dream selbst zu Boden befördert. Doch der Dream hat dadurch natürlich keinen Schaden erlitten. Nein, es diente viel mehr der Show, denn mit einen royalen HBK Sprung kommt er wieder auf die Beine, lässt abermals brutalst seine Faust mitten in die Fresse des Alphas fliegen, befördert ihn ein weiteres Mal in die Seile und legt ihn ein weiteres Mal erneut mit einen Shoulderblock auf die Matte. Jedoch sollten alle wissen, dass der Honky Tonk Man nicht die einsigste Legende war, welche dieses Jahr einen Platz in der Hall of Fame bekommen hat. Nein, auch das eben schon angedeutete Heartbreak-Kid Shawn Michaels hat dieses Jahr seinen bereits zweiten Eintritt in die Hall of Fame feiern dürfen und deswegen wäre es doch schade, wenn dieser nicht auch vom Dream geehrt wird. Wie als wäre die Legende selbst im Ring anwesend, positioniert sich der Dream in der Ringecke und stampft mehrere Male mit den rechten Bein auf die Matte. Chris Jericho steht auf, dreht sich um und da kommt sie, die Dream Chin Music! Doch Jericho kann den Finisher seines wohl größten Erzfeindes ausweichen, sodass dieser daneben geht. Beide Superstars drehen sich um, aber Jericho kommt garnicht erst dazu eine Aktion durchzuführen, da der Dream direkt alles kontert, was er nur kontern kann und Jericho, ohne ihn auch nur die geringste Pause zu lassen, sofort wieder in den Ansatz zum Swinging Dream DDT nimmt. Aber schon wieder kann sich Jericho daraus befreien und nun selbst den Dream von hinten umklammern. Das bringt ihn jedoch auch nur recht wenig, da der Dream direkt in die Seile geht und es schafft, Jericho von sich weg zu stoßen. Da ist sie wieder diese unheimliche Schnelligkeit, welche uns alle immer und immer wieder so fasziniert in den Matches des Velveteen Dream. Schnell drehen sich beide Superstars wieder um und blicken sich gegenseitig in die Augen, ehe der Dream sofort wieder mit mehreren Schlägen auf Jericho zugeht. Whip In in die Seile vom Velveteen Dream, Jericho kommt zurück und rennt in einen Atomic Drop. Kick in die Midsection von Chris Jericho, der Dream setzt an und PEDIGREE! Nach diesen sagenhaften und vor Allem überraschenden Move springt der Velveteen Dream auf und hämmert sich seine Hände in Form eines X gegen die Hüften, um die Legenden der diesjährigen Hall of Fame zu ehren, die wohl am wenigsten zu ihn passen. Die legendäre DX! Shawn Michaels Sweet Chin Music ging nicht durch, aber der Pedigree von Shane McMahons Schwager sitzt perfekt und hat ganz sicher auch seinen Impact zeigen können. Direkt wird Jericho wieder auf die Beine gestellt und vom Dream hochgehoben, welcher ansetzt und einen traumhaften Powerslam hinterher zeigt. Der Anvil Flattener könnte man fast meinen, da auch der verstorbene Anvil Jim Neidhard in die Hall of Fame gekommen ist dieses Jahr. Erneut steht der Velveteen Dream in der Ringecke und hat sich für den Finisher positioniert, welcher nicht durchgekommen ist und welcher die D Generation X erst zu dem macht, was sie sind. Klar, sie haben noch weitaus mehr Mitglieder gehabt, aber die 2, auf denen das Hauptaugenmerk die ganze Zeit schon gelegen hat, waren schon immer Triple H und Shawn Michaels. Und dieses Mal sitzt sie auch perfekt. Der Superkick trifft Chris Jericho volle Kanüle, aber scheinbar doch garnicht so hart. Chris Jericho bleibt auf den Beinen stehen. Das heißt, der Impact war garnicht auf einen so hohen Level oder aber es war vom Velveteen Dream so geplant nur um Jericho nun auf die Schultern in die Firemans Carrie Position zu heben und ein weiteres Mal zum Dream Valley driver anzusetzen. Doch auch nach all diesen ganzen Finishern schafft es Jericho vor dieser Aktion zu fliehen, indem er sich verbissen am obersten Ringseil festhält, sodass Dream ihn wieder gehen lassen muss. Jericho kommt auf die Beine, dreht sich um und Spinebuster! Zwar kein so großer Impact wie ein Dream Valley Driver, aber definitiv trotzdem unglaublich hart. Nun endlich geht der Velveteen Dream ins Cover. Kann es das gewesen sein? Nach all diesen brutalen Aktionen kann das natürlich für einen Sieg ausreichen, aber man darf nicht vergessen, dass sein Gegner niemand geringeres als Y2J Chris Jericho ist. Der Ringrichter ist direkt zur Stelle.

ONE
TWO
NEIN!

Jericho kann sich noch befreien. Das Match geht weiter, während weiterhin unglaublich laute Velveteen Chants durch die Halle fliegen. Man kann den Dream die Anstrengung allerdings ebenfalls schon im Gesicht ablesen. Er schafft es die ganze Zeit Jericho unten zu halten und dominiert diesen völlig, aber bei seinen Aktionen kann man auch schnell selbst die Luft verlieren. Direkt als Jericho wieder hoch kommt, bekommt er erst einmal vom Dream einen harten Schlag ab, ehe es für ihn in die Ringseile mittels Whip In geht. Dort jedoch kann Jericho sich festhalten, sodass er nicht zurück zum Dream geschleudert wird, was ihm allerdings auch nicht viel bringt, da dann der Dream einfach zu ihn gerannt kommt und ihn mittels Shoulderblock über das dritte Seil aus dem Ring befördert. Sofort rennt Dream in die Seile, kommt zurück, springt ab und fliegt mit einer traumhaften Suicide Vaulting Plancha aus dem Ring aus auf Chris Jericho und beide knallen hart gegen die Barrikade. Wieder liegen beide stark erschöpft außerhalb des Ringes und den Referee bleibt nichts anderes übrig, als sie auszuzählen und dieses Mal ist es auch weitaus knapper, ehe sie es beide wieder zurück in den Ring schaffen, wobei es bei Jericho nur daran liegt, weil der Dream in in Diesen hineingerollt hat. Der Dream will direkt wieder aufs dritte Seil klettern, doch Chris Jericho kommt rechtzeitig zurück auf die Beine und hindert ihn daran. Mit einen kräftigen Stoß schafft er es, den Dream ein weiteres Mal vom Tournbuckle herunterzuwerfen, doch dieses Mal kann der Dream sicher auf seinen Füßen außerhalb des Ringes landen. So einfach lässt er seine Dominanz nicht mit den selben Trick 2 Mal fallen. Er zerrt Jericho von außerhalb von den Beinen, sodass dieser im Ring umfällt, dreht ihn auf den Bauch und rammt seinen Fuß hart gegen the Apron. Chris Jericho hatte schon ganze 2 Mal in seinen Leben einen gebrochenen Zeh. Jedenfalls sind 2 Male bekannt, vielleicht waren es auch schon mehr. Das ist schon erstaunlich, denn es gibt sehr viele Leute, die niemals in ihren Leben auch nur einen ihrer Zehen brechen. Es ist zwar mit hoher Sicherheit weitaus angenehmer als Probleme im Rücken oder im Kopf, aber schmerzhaft ist es sicherlich. Doch ob das nun aus diesen Grund eine so besonders hohe Wirkung hat, ist natürlich fraglich, da Jericho kein Matt Riddle ist und Barfuß im Ring steht. Seine Schuhe werden sicherlich einen sehr großen Teil des Schadens geblockt haben. Der nächste Schaden jedoch ist ganz sicher vorhanden und den kann kein Kleidungsstück von Jericho auch nur ansatzweise blocken, denn der Dream zerrt ihn fast schon mit Wucht zur Ringecke, positioniert diese hervorragend zwischen seine Beine, lässt sich nach hinten fallen und zeigt hier einen unglaublichen Figure 4 Leglock auf den Kopf stehend mit den Tournbuckle zwischen Jerichos Beinen. Diese Aktion ist natürlich stark gegen die Regeln weshalb der Ringrichter sofort versucht den Haltegriff zu lösen, aber auch wenn er das schafft hat es ganz sicher Wirkung gezeigt. Damit hätten wir nun auch eine Aktion, welche eine weitere Legende, die vor kurzem ein zweites Mal in die Hall of Fame geladen wurde, des öfteren gebracht hat. Die zweite Hälfte der Hard Foundation Bret „The Hitman“ Hart. Dieses Match ist für Chris Jericho alles andere als angenehm. Schnell will der Dream wieder in den Ring rennen und weiter machen mit der Dominanz, doch dieses Mal kommt eine überraschende Aktion vom stark angeschlagenen Jericho, mit welche niemand gerechnet hat. Er rollt ihn mit einen fast schon perfekten und unheimlich überraschenden Small Package in einen Pin ein. Der Ringrichter zählt.

ONE
TWO
KICK OUT

Doch auch der Dream kommt noch rechtzeitig heraus. So einfach wird dieses Match hier garantiert nicht beendet werden. Nein, zuerst muss Jericho noch weitere Qualen erleiden. Unter anderem durch diesen wunderschönen Figure 4 Leglock und dieses Mal sogar voll nach Regeln im Ring. Und genauso wie es Chris Jericho zu Beginn des Matches mit seiner Armbar getan hat, gibt der Dream hier wirklich alles, um diesen Haltegriff so qualvoll wie nur möglich zu Gestalten. Eine deftige Ohrfeige gefolgt von mehreren Tritten gegen den Kopf noch während der Dream den Haltegriff aufrecht erhält sollen Jericho dazu bewegen, hier aufzugeben. Doch Jericho ist ein wahrer Meister in Haltegriffen. Und er hat ein verdammt großes Ego, also es ist unglaubwürdig, dass er hier auch nur ansatzweise ans Aufgeben denkt. Er muss auch gleichzeitig noch auf seine Lage achten, denn für einen kurzen Moment lag Jericho so auf den Boden, dass beide Schultern die Matte berührten und das zählt, so komisch es auch aussehen mag, offiziell als Pin, weshalb der Ringrichter zählt.

ONE
TWO

Doch natürlich bekommt Jericho noch rechtzeitig eine seiner Schultern hoch und versucht weiterhin verzweifelt aus den Griff zu entkommen. Aber es gibt nicht die geringste Möglichkeit für ihn, dort jemals wieder herauszukommen, wie es scheint. Nun, wenn dem so ist, muss es eine andere Möglichkeit für ihn geben. Aufgeben zu Beispiel. Jericho könnte einfach tappen und all das wäre beendet. Aber aus den eben schon angedeuteten Gründen steht auch diese Möglichkeit nicht zur Verfügung. Das der Dream Jericho jedoch im Figure 4 Leglock gefangen hält, ist zwar bezüglich des Schadens, welcher dieser Move bringt, sehr gut für ihn, aber andernfalls ist der Figure 4 Leglock auch gleichzeitig wie ein zweischneidiges Schwert, seitdem Captain Lou Albano es 1982 zum ersten Mal in einen Wrestlingring gebracht hat, sich in diesem Haltegriff auf den Bauch zu rollen, um den eigentlichen Anwender zum Opfer zu degradieren. Genauso macht es Chris Jericho hier nun. Er rollt sich auf den Bauch und dreht den Spieß somit wortwörtlich um, indem er nun den Velveteen Dream im Leg Lock gefangen nimmt. Wenn man sich nicht befreien kann, dann lässt man sich einfach befreien und wenn man den Anwender soviele Qualen zufügen muss, dass er selbst zum Befreier wird. Andernfalls kann der Dream die selbe Taktik ebenfalls einfach durchführen und so rollen sich diese beiden Männern fast schon durch den ganzen Ring, ehe Jericho so schlau ist und es schafft, mit seiner Hand nach dem Seil zu greifen. Was ein brutales Erlebnis hier, aber Chris Jericho ist der Aufgabe und somit auch der Niederlage dieses Matches entkommen. Es dauert einige Zeit bis wieder etwas passiert, da man bei beiden Superstars sehr gut sehen kann, wie erschöpft sie doch sind. Sowohl der Velveteen Dream als auch Chris Jericho haben wohl nicht damit gerechnet, hier heute das wohl längste Match des Abends zu fabrizieren. Beide stehen ungefähr zeitgleich wieder auf und Jericho ist es, welcher zur ersten Attacke ansetzen kann, indem er den Schädel des Dreams einhackt und ihn mittels Suplex hinter sich werfen will, aber der Dream kann sich an den Seilen festhalten, Jericho aus kontern und stattdessen ihn mit einen atemberaubenden Suplex über das dritte Seil aus dem Ring heraus befördern.



Er fällt sogar selbst mit drüber und schon wieder sehen wir beide Superstars, wie sie außerhalb des Ringes auf den Boden liegen. Was für eine beängstigend schmerzhaft aussehende Aktion hier. Es sah fast so aus, als wäre Jericho durch den Suplex brutal mit den Kreuz gegen the Apron gedonnert wurden. So etwas kann Karrieren beenden. Doch dieses Match scheinbar leider noch lange nicht. Auch wenn es erst bei 9 ist und deshalb unglaublich knapp war, schaffen es beide Superstars wieder in den Ring zu kommen, ehe sie ausgezählt werden, wo sie nach mehreren Minuten, in denen wir wirklich nur beide Superstars sehen können wie sie einfach nur daliegen und versuchen wieder auf die Beine zu kommen, anfangen sich einen eher traurig aussehenden Brawl zu liefern. Doch der Dream hat noch einiges zu bieten, denn so langsam nimmt er wieder an Fahrt auf. Seine Schläge und Tritte werden immer schneller und scheinbar dominiert er weiterhin diesen Kampf. Er geht für nicht einmal mehr eine Sekunde kurz zurück, kommt mit Morzgeschwindigkeit auf Jericho zu und zeigt den nächsten Superkick. Welchen Jericho jedoch erneut ausweichen und ins Leere treffen lassen kann. Wobei es auch falsch ist zu sagen, dass der Kick ins leere trifft, denn der Referee hätte ihn hier fast abbekommen. Dieser stand zu den Zeitpunkt hinter Jericho und hätte hier beinahe eine Sweet Chin Music fressen müssen. Ein perfekter Augenblick der Unachtsamkeit für Jericho, den Dream wieder einmal von hinten zu packen und in ein Cover einzurollen. Jedoch da der Ringrichter von der aktion ein wenig abgelenkt war, schafft er es nicht direkt zu zählen, weshalb es erst nach gefühlt schon 2 Sekunden los geht.

ONE
TWO
KICK OUT

Bisher hat der Referee zwar einen guten Job geleistet, aber hier hat er ganz definitiv Bockmist gebaut. Das wäre der verdammte Sieg für Jericho gewesen. Die ganze Zeit musste er die schlimmsten Moves fressen, die der Dream beherrscht und hier hätte er jetzt trotzdem noch gewinnen können, aber der Referee stiehlt ihn die Chance zum Sieg. Ein guter Augenblick, um eine enorme Wut auf den Ref aufzubauen. Dieses Match soll scheinbar nichtmehr so lange dauern, denn Jericho hat nun endgültig die Schnauze voll und einfach nur keine Lust mehr, noch länger gegen diesen Freak kämpfen zu müssen. Er verlässt den Ring, geht zu den Kommentatoren und holt...
Er holt sich einen Klappstuhl. Will Jericho etwa ernsthaft diese Match auf eine so unsportliche Art und Weise beenden. Man könnte es ihn nicht verübeln nach dieser Aktion vom Ringrichter.



Aber besonders viel Zeit zum zuschlagen bleibt den real GOAT nicht, da er direkt, als er mit den Stuhl zusammen in den Ring gekommen ist und auf seinen Gegner einschlagen wollte, vom Dream nun perfekt mit einen Superkick getroffen wird. Der Dream stemmt ihn hoch und zeigt den Dream Valley Driver!!! Der Dream Valley Driver kommt endlich durch. Sofort geht der Dream ins Cover und das war es. Das ist das Ende für Chris Jericho. Der Referee hat ihn um den verdammten Sieg gebracht.

ONE
TWO
TH
NEIN!!!

Chris Jerichos Bein liegt auf den untersten Ringseil. Chris Jericho ist noch im Match! Was zum Teufel? Er musste so unendlich viel einstecken und ist trotzdem noch im Kampf drin. Was ist das für ein Typ. Er ist auch nichtmehr der Jüngste und schafft es dennoch, so unheimlich viel aus sich heraus zu holen, das ist schon fast krank. Auch die Fans können es kaum glauben und sind allmählich nichtmehr nur auf der Seite des Dreams. Solch einen genialen Kampf hat man schon lange nichtmehr gesehen, weshalb die Fans nur lautstark „THIS IS AWESOME“ durch die Halle brüllen. Und sie haben recht. This is Awesome! Schnell rollt sich der Velveteen Dream über Jericho drüber, behält ihn im Griff und rollt sich mit ihn zusammen wieder in eine beeindruckende Firemans Carrie Position, um einen weiteren Dream Valley Driver zu bringen. Erstaunlich wie unendlich viel Kraft Patric Clark hier zeigt. Doch Jericho schafft es wieder, hinter ihn herunter zu kommen, um so den Move zu entgehen, was ihn jedoch keine Sicherheit einbringt, da der Dream ihn direkt mit einen schnellen reflexartigen Back Elbow ins Gesicht schlägt. Schnell rollt er Jericho in ein weiteres Cover und der Ringrichter ist, anders als beim Savior of C2C, dieses Mal sofort zur Stelle.

ONE
TWO
TH

Schon wieder kommt er heraus. Und nicht nur das. Jericho zerrt an den Haaren vom Velveteen Dream, zieht ihn so über sich drüber und bringt ihn nun selbst in ein Cover.

ONE
TWO
T

Doch auch der Dream kommt heraus und rollt nun wieder Jericho ins Cover.

ONE
TWO
KICK OUT

Wie lang soll dieses verdammte Match denn nur noch werden. Wann geben diese beiden Monster endlich auf? Wieviel können sie nur noch zeigen? Wir haben doch schon alles gesehen, was sie können. Oder auch nicht. Beide Superstars stehen wieder auf den Beinen und Jericho bekommt mit einer unbeschreiblich schmerzhaften Aktion seine eigenen Waffen zu spüren. Jetzt kommt nämlich auch endlich der berühmt berüchtigte Swinging Spike DDT vom Velveteen Dream gegen Chris Jericho mit voller Wucht auf den noch immer im Ring liegenden Stuhl. Ist das die Disqualifikation? Nein! Der Dream hat den Stuhl wohl nicht bemerkt und es wäre wohl die Aufgabe des scheinbar nicht ganz so professionellen Ringrichters gewesen, die Waffe aus dem Ring zu entfernen. So ist es nun eine sagenhafte glückliche Gelegenheit für den Velveteen Dream dieses Match endlich zu beenden und es wird wirklich Zeit. Aber er kann es nicht beenden, da Jericho sich einfach aus dem Ring heraus rollt. Jetzt hört doch endlich auf mit diesen epischen Kampf, es geht doch um nichts. Bei einer Schlacht um den World Championchip könnte man es ja noch verstehen, aber hier geht es ganz alleine um Sieg oder Niederlage mehr nicht. Also wieso sollte man sein Leben für so etwas unbedeutendes aufs Spiel setzen? Sofort rennt der Dream hinterher und versucht Jericho zu packen, doch dieser kann sich nach all den Aktionen sogar noch wehren. Nun ist es Dream, welcher mehrere harte Schläge fressen muss. Jericho rollt den Dream wieder zurück in den Ring, klettert in Lichtgeschwindigkeit hinterher und attackiert ihn mit einen weiteren harten Schlag ins Gesicht. Aber trotz, dass er sich wehrt, kann man auch an Jericho erkennen, dass er einfach nur am Ende ist. Dieser DDT mitten auf den Klappstuhl. Einige würden nach so einer Aktion sicher nichtmehr stehen, geschweige denn zuschlagen können. Whip In in die Seile für den Velveteen Dream, dieser kommt zurück auf Jericho, welcher ihn einfach nur gegen seinen Ellenbogen laufen lässt. Jericho scheint dieses Match jedoch wohl leider nurnoch egal zu sein. Er pfeift darauf, ob er gewinnt oder nicht, er will einfach nurnoch Heim und weg von den ganzen Scheis hier. Er will das der Dream verdammt nochmal nie wieder aufsteht, um ihn weiter zu nerven. Die Regeln scheinen ihn dabei wohl auch nur noch egal zu sein, denn dieses starke Würgen des Halses vom Vainglorious One ist ganz und gar gegen Diese, weshalb der Ringrichter auch sofort versucht Jericho selbst, nachdem er diesen ausgezählt hat, vom Dream zu lösen. Eine Disqualifikation bringt er nach diesen schon fast 40 Minuten andauernden Kampf nicht so einfach, weil das wohl eine der schlimmsten Entscheidungen in der Geschichte des Wrestlings wäre. Und trotz all der ganzen Wut in Jericho, ist er trotzdem noch in der Lage dazu einige ansehnliche Moves zu bringen, wie zum Beispiel diesen deliziösen Pendulum Backbreaker, welcher von 3 fast schon lustlosen Falling Shoulderblocks gefolgt wird. Einmal will es Jericho noch probieren diesem Match ein anständiges Ende zu geben, indem er in ein Cover geht, aber ob es was bringt.

ONE
TWO
TH

NEIN! Der Dream schafft es erneut herauszukommen. Jericho hat sich einfach nur viel zu viel Zeit gelassen und diese 3 jämmerlichen Shoulderblocks waren auch nicht sonderlich gut gewählt. Jedes einzelne Mal wenn es der Dream schafft, sich aus einen Cover zu befreien, steigt die Wut Jerichos nur noch weiter an. Am liebsten würde er den Dream und auch den Feferee einfach nur für immer in den Rollstuhl schlagen. Harter Schlag gegen den Dream kommt, ehe er von Jericho wieder einmal recht lustlos übers dritte Seil aus den Ring geworfen wird. Gleichzeitig schnauzt er jetzt für gefühlt längere Zeit den Ringrichter aufs übelste an, dass auch das schon fast mit einer Disqualifikation enden könne. Aber was da für Sprüche heraus kommen, dass ist alles andere als PG. In der Zwischenzeit konnte es der Dream jedoch schaffen, wieder in den Ring zu kommen, dort nach Jericho zu greifen, doch dieser kann rechtzeitig darauf reagieren, hebt den Dream hoch und zeigt nun endlich den Standing Suplex, welchen er vorhin schon bringen wollte. Sofort folgen mehrere brutale Tritte gegen den Kopf vom Dream und man kann schon sagen, dass Jericho nun endlich, nach so viel was er einstecken musste, die Oberhand in diesem Match bekommen konnte. Der Velveteen Dream scheint sich die ganze Zeit so ausgelaugt zuhaben, dass er im Moment so ausgepowert ist, dass er sich kaum noch bewegen kann. Die Kraft, welcher er die ganze Zeit für all seine Aktionen aufgebraucht hat, war so immens groß, dass es niemand lange durchhält.



Brutal zerrt Jericho den Dream an den Haaren wieder auf die Beine hoch, nur um ihn ein weiteres Mal über die Seile aus den Ring heraus zu werfen. Doch dieses Mal kann sich der Dream am obersten Seil festhalten, wieder zurück kommen und mit seinen Beinen auf den Schultern von Jericho landen. Weiter kommt er jedoch leider nicht, da Jericho ihn einfach mit einen weiteren brutalen Ruck von sich runter über die Seile wirft, sodass er nun endgültig raus fliegt. Aber der Dream gibt alles Andere als auf und kann mit seinen Füßen auf the Apron landen. Auch wenn er zurzeit wohl nur einstecken kann, kämpft dieser junge Stern weiter, um in diesen verzweifelten Match den Sieg für sich zu holen. Harter Schlag von Jericho folgt, ehe dieser auf die Seile springt und einen fantastischen Triangle Punch gegen den Dream bringen will, doch dieser kann zwar nur ausweichen gerade, aber das kann er immerhin verdammt gut, sodass er sich hier einfach ab duckt und Jericho deshalb über das dritte Seil aus den Ring hinauf fliegt. Und das der Velveteen Dream nur ausweichen kann, scheint auch nicht zu stimmen, denn hier springt er jetzt mit einer unmenschlichen Kondition auf die Seile und kommt mit einen glorreichen Suicide Springboard Moonsault Plancha auf Chris Jericho geflogen. Er Velveteen Dream is back in tha Game Baybay! Sofort steht er wieder auf den Beiden und hebt Jericho mit hoch, doch dieser versucht sich so gut er kann zu wehren, sodass der Dream natürlich ebenfalls versuchen muss, sich zu wehren. Moral von der Geschichte ist es, dass es damit endet, dass beide Superstars über das Kommentatorenpult fliegen, der Dream Jericho hoch hebt, während er auf den Kommentatorenpult steht, ansetzt und einen elysischen Dream Valley Driver vom Kommentatorenpult hinunter auf den harten Boden außerhalb des Rings zeigt.



GG WP Game Over für Chris Jericho. Nach so einer Aktion steht niemand mehr auf. Nach so einer Aktion und so einen Match wohl eher. Kurz bevor beide Superstars ausgezählt werden, rollt der Dream den Superstar, welcher überraschender Weise ebenfalls den Nickname „Sudden Impact“ besitzt und damit doch mehr Ähnlichkeiten zur Velveteen Dream Experience besitzt, als man es denken würde, in den Ring hinein, geht aber nicht direkt in ein Cover. Nein, auch der Dream will her noch einmal eine Aktion bringen, welche wir heute leider noch nicht ein einziges Mal sehen konnten. Den Matchentscheidenden Purple Rainmaker! Er klettert sofort auf das dritte Seil in der Ringecke, macht sich bereit, setzt an und da kommt er!!!



NEIN! Chris Jericho rollt sich in wirklich aller letzter Sekunde weg und kann der Aktion entkommen. Sofort rennt er auf den Dream zu, um ihn mit einer harten Clotheline auf der Matte zu behalten, bremst, nachdem diese getroffen hat, nicht einmal ab, sondern sprintet direkt auf die Seile zu, springt drauf und zeigt einen nahezu perfekten Lionsault gegen den Velveteen Dream.



Der Thrillseeker klettert nun ebenfalls aufs dritte Seil um dieses Match mit einer gefährlichen Highfly-Aktion zu beenden. Er besitzt zwar nicht so etwas, wie einen Purple Rainmaker, aber dennoch kann auch Jericho äußerst gefährlich fliegen. Er wartet darauf, dass der Dream wieder auf den Beinen steht, setzt an, springt ab und DROPKICK!!! Der Velveteen Dream fängt Chris Jericho mit einen unheimlichen Dropkick in der Luft ab! Wie ein nasser Sack taumelt Jericho in die Ringecke und bleibt an ihr liegen wie ein James Ellsworth in Kampf gegen Mike Tyson, während auch der Dream völlig erschöpft in der Mitte des Rings auf seinen Knien sitzt. Nach kurzer Verschnaufpause kommt der Dream auf Jericho zugerannt, doch dieser brüllt ihn nur ein unheimlich lautes „FUCK YOU“ entgegen, hebt sein Bein, sodass der Dream genau dagegen knallt, will weiter auf ihn einschlagen, doch der Dream dreht sich einmal um die eigene Achse und SUPERKICK! Nein, auch diesen gefühlt schon 50. Superkick kann Jericho ausweichen, kniet hinter den Velveteen Dream und uuuuuhhh! Das ist das Ende des Matches. Der Ringrichter lässt sofort die Glocke Leuten, auch wenn er es wohl selber garnicht möchte und aus den reihen der Zuschauer bekommen wir nur das wohl lauteste Buhkonzert der Welt zu hören.

DING DING DING

Chris Jericho rammt den Velveteen dram seine Faust von hinten genau da rein, wo niemals bei einen Mann hingeschlagen werden sollte. Die Aktion mit den Stuhl oder den Würgen oder gerne auch die ganzen unfairen Haltegriffe am Tournbuckle oder in den Seilen schön und gut, aber so etwas geht einfach garnicht. Damit hat Chris Jericho dieses ganze wohl längste Match des heutigen Abend mit einer Aktion beendet, welche nicht nur uns unheimlich viel Zeit geraubt, sondern ihn sofort zu einem der wohl größten Heels der Companie befördert hat. Chris Jericho ist nun wahrhaftig fast ein so gewaltiges Arschloch, wie der noch World Champion Noam Dar. So etwas geht garnicht. Dieses wundervolle und geniale Match so scheußlich zu beenden. Doch Jericho hört nicht auf. Nein; er packt sich den Stuhl, welchen er vorhin geholt hat und schlägt noch weitere mehrere Male auf den Dream im Ring ein. Der Junge muss jetzt schon Schmerzen erleiden, die man niemanden mehr wünsche möchte und jetzt auch noch so etwas? Wie ein durchgedrehter hämmert Jericho mit den Klappstuhl auf den Dream ein, welcher natürlich versucht sich irgendwie verzweifelt dagegen zu wehren. Aber nicht nur die Erschöpfung dieses unendlich langen Matches, sondern wohl auch die Schmerzen, welche er durch diesen Bastardpunch erlitten hat, gestalten ihn diese Aufgabe wohl als unmöglich. Erst als mehrere Security Männer in den Ring stürmen und es schaffen, Jericho vom Dream los zu reisen, hören die Schläge gegen ihn auf und das Match kann als abgeschlossen verzeichnet werden. Leider. Das ist wirklich das traurigste Ende, welches ein so unglaublich geiles Match nur bekommen kann. Wir haben hier nun quasi fast 50 Minuten unseres Lebens mit so einer Scheise verschwendet. Das wird garantiert noch Folgen für Jericho haben. Und das war mit hoher Sicherheit nicht das letzte Mal, dass diese beiden sich im Ring gegenüber standen.

Here is your winner by DQ: THE VELVEEEETEEEENNNN DREAMMMM!!



Noelle Foley: "Wie ekelhaft von Jericho mit unfaire Mitteln zu kämpfen! Aber wie schamlos das er trotz der Ermahnung des Referees zuschlägt!"

Byron Saxton: "Das hat Dream jetzt den DQ Sieg eingebracht."

Johnny Curtis: "War wahrscheinlich alles Teil der Planung!"



Dieser kurze Moment zwischen Warten und der Beginn des Matches ist immer besonders qualvoll für die aktiven Superstars und Damen. Würde alles glatt über die Bühne gehen? Würde es zu Komplikationen kommen? Was hielt der Abend sonst noch bereit? All diese Fragen spukten einem unbewusst im Kopf herum, wenn man seinen letzten weg zur Gorilla Positon geht. In einer solchen Situation befindet sich Candy Floss. Sie hat einen regelrechten Höllenritt hingelegt bis zu diesem Moment. Hatte sie zu Beginn dieses Abends in Azerbaijan noch vorgehabt ihren Auftritt komplett zu canceln, geht sie nun ruhig und gelassen in die Richtung die sie zum Entrancebereich bringt.

'Es wird alles gut gehen.'

So ungefähr könnte man ihre Haltung und ihr gesamtes Erscheinungsbild interpretieren, was durch den kleinen Anflug eines Lächelns noch einmal deutlicher wird. Bereits im Ringgear setzt die kleine Zuckerpuppe von c2c ihren Weg fort und hat dabei ihren Blick kurzzeitig gegen die Decke gerichtet. Ein kleines Lied liegt ihr auf den Lippen, das sie vor sich hinsummt und dabei nicht realisiert das sie - bereits zum zweiten Mal an diesem Abend - geradewegs auf eine Person zusteuert. Die unschöne Schulterberührung die sie durch diese Unachtsamkeit kassiert, schmerzt sehbar, als sich die Pinkhaarige recht zügig an die betroffene Stelle greift. Ihre Miene verzieht sich empört, als sie zu dem Übeltäter herumwirbelt.

Candy Floss:
"..Au, hey! Selbst wenn ich hochgucke, muss man mich nicht absichtlich so angehen! Also sowa-!"

Der letzte Buchstabe bleibt ihr regelrecht im Hals stecken, als die vermummte Person, die allen Anschein nach unerkannt bleiben wollte, sich dann etwas zu ihr umdreht und sein Gesicht offenbart. All die Motivation, die gute Laune und der Ärger schmelzen wie heißes Kerzenwachs weg, als Candy Floss mit zusammengepressten Lippen niemand geringerem wie Noam Dar gegenübersteht.

NOAM DAR:
» Du dummes Ding. «


All die gute Laune ist verflogen. Noam war mit Pauken und Trompeten zurückgekommen, nachdem auf ihn geschossen wurde in Jerusalem und steht nun direkt vor Candy Floss, die in diesem Augenblick wohl niemanden weniger gerne sehen würde als ihn. Es hatte sich herausgestellt dass Bryan Danielson knapp verfehlt hatte und nach dem Schuss war die IDF auch schon zur Stelle. Während Danielson sich nun also wegen illegalen Waffenbesitzes und Mordversuch zu verantworten hat, wird der ebenfalls strafbar gewordene aber nie angeklagte Dar vor dem Millionenpublikum von coast 2 coast Wrestling antreten.

NOAM DAR:
» Ohhh, na, wenn das nicht Candy Floss ist. Was - ist dein Schoßhund Barrett gar nicht hier um mir zu drohen? «


Abfällig sieht der Jude an Floss hinunter, mustert sie. Sie ist genau so zum Anbeißen süß wie ihr Name es vermuten lässt und auch wenn Noam so gar nicht glücklich aussieht des Körperkontaktes wegen genießt er es unheimlich ein so unschuldiges, ängstliches Rehkitz zu unterdrücken. Das merkt man deutlich. Nicht zuletzt weil er sich sichtlich vor ihr aufbaut und direkt vor ihr steht, ihr keinen Weg zur "Flucht" lässt.

NOAM DAR:
» Ich kann Petzen nicht leiden. Weißt du das eigentlich? ... Außerdem hatten wir etwas abgemacht, vor ein paar Wochen. "Wenn du mich das nächste Mal siehst, dann...."? Beende den Satz. Sag nicht du erinnerst dich nicht. «


Da steht er - ihr fleischgewordener Alptraum. Der Mann der anderen Herren und Damen hier schon soviel Leid und Angst eingebracht hatte. Noam Dar ist genau die Person die dafür verantwortlich ist das die sonst heitere Candy Floss eine verletztliche, ängstliche Seite entwickelt hat. Was er Shotzi Blackheart angetan hat, mag zwar langsam in der Mundpropaganda verschwinden, doch tief im Herzen der naiven Britin sind die Bilder immer noch präsent und spielen sich vor ihrem inneren Auge ab. Sogar so sehr das es ein leichtes für den Schotten ist die Pinkhaarige in eine Ecke zu drängen um ihr jede Fluchtmöglichkeit zu nehmen. Es ist fast so als würde dieser Tyrann ihr gleichzeitig jegliche Luft zum Atmen rauben.

Candy Floss:
"A-Aber wie...? Wie.. Wie konnte... er..?"

Verwirrt stammelt Floss diese Worte heraus, als Dar die Sprache auf Wade Barrett brachte. Wie konnte ihr Mentor von ihrer Angst wissen? Sie hatte nur einer Person jemals gegenüber erwähnt, was Dar-! Mit geweiteten Pupillen fällt es Candy wie Schuppen von den Augen.. Dream. Er musste Barrett auf ihren Zustand hingewiesen haben und das obwohl er ihr versprochen hatte das das ganze unter ihnen bleiben würde. Wäre die akute Situation nicht so nervenzereissend, wäre Floss stinksauer auf Patrick Clarke. Vielleicht kommt das auch noch, aber gerade jetzt kann sich Candy nur peripher auf das wie und was konzentrieren. Dar tritt immer näher an sie heran und erinnert sie schließlich daran, was sie ihm das letzte Mal kleinlaut in ihrer Angst versprochen hatte.

Candy Floss:
"I-Ich... Ich..."

Die Stimme der kleinen Zuckerpuppe kippt, als sie bemerkt wie sich langsam Tränen in ihren Augen sammeln. Wo ist dieses schwarze Loch, das einem aufsaugte? Nirgendwo. Niemand ist hier um sie zu retten, nicht dieses Mal. Und so wie der amtierende World Champion gelaunt ist wird er sie nicht so ohne weiteres davonkommen lassen. Ihr bleibt nur einen simplen Ausweg - sich zu wehren. Doch wie? In all den Sekunden die schweigsam zwischen diesen beiden vergehen, passiert abrupt etwas in der Engländerin. Der gesamte Abend und all die Begegnungen mit ihren Kollegen scheinen in ihrem Gedächtnis wie ein Kopfkino abzulaufen. Auch wenn es den betreffenden Personen wohl nie klar sein wird - sie sind dafür verantwortlich was als nächstes passiert. Mit einem plötzlich entschlossenen Blick sieht sie Noam Dar direkt in die Augen.

Candy Floss:
"NEIN! SCHLUSS DAMIT!"

Ruft sie fast schon erbost aus, während sich ihre Hände nicht zimperlich gegen seine Brust drücken und den Schotten somit ein ganzes Stück von sich drücken. Für einen Moment ist Floss selbst über ihre Reaktion überrascht.. oder eben zumindest so lange bis sie ihre Stimme wiedergefunden hat.

Candy Floss:
"D-Du...! Du bekommst gar nichts von mir du Ekelpaket! GAR NICHTS!"

Überrascht nickt Noam und nimmt ihre Worte zur Kenntnis. Zumindest das. Ernst nehmen tut er sie aber trotzdem nicht. Dafür sieht sie auch viel zu süß und kindlich aus, dafür ist ihre Stimme viel zu hoch und ihr Blick zu aufgesetzt. Diese Entschlossenheit ist nur gespielt, da ist Dar sich sicher.

NOAM DAR:
» Was sind das denn für Worte aus deinem Mund? Ekelpaket!? Wieso wirst du gleich so persönlich, häh? «


Dafür ist seine Entschlossenheit umso realer. Noam kann es gar nicht leiden wenn er von Personen die er als aus welchem Grund auch immer minderwertig ansieht nicht respektiert wird. Dementsprechend versucht er sich noch etwas mehr aufzuplustern, die Brust noch ein Stück mehr rauszudrücken, sich selbst noch ein Stück größer zu machen, ohne karikaturenmäßig auf Zehenspitzen zu stehen.

NOAM DAR:
» Ich will dein Gedächtnis auffrischen. Wir haben abgemacht, dass du einen verdammten Knicks- «


Bei dem Wort tippt der Schotte ihr unsanft mit seinen drei mittleren Fingern an die Stirn.

NOAM DAR:
» - machst, wie es sich für ein gutes Mädchen gehört, und mich so höflich begrüßt als wäre ich der verdammte König von England. Capiche? Häh? Dafty?! Oder muss ich ungemütlich werden? «


Der unsanfte Stoß gegen ihre Stirn und das er sie überhaupt angefasst hat, wirft die gerade noch so selbstbewusste Candy Floss wieder ein wenig nach hinten. Ihr wird mehr als nur ein wenig verdeutlicht das Dar sie wohl aufgrund ihres niedlichen Äußeren nicht wirklich ernst nimmt und ihre durchaus starken Worte an ihm abprallen. Für einen kurzen Moment presst Candy die Lippen zusammen, als sie daran erinnert wird das sie einen Knicks vor ihm machen soll. Eine Begrüßung die eines Königs würdig ist. Es ist sehbar schwer für die Pinkhaarige dagegen anzukämpfen nicht doch in ihr altes Muster zurückzufallen, aber wie als würden innere Stimmen sie zu diesem Schritt bewegen wollen, schüttelt sie mit zusammengekniffenen Augen den Kopf.

Candy Floss:
"Vergiss es! Ich lasse mir von dir keine Angst mehr machen! V-Von mir aus kannst du mich hier und jetzt schlagen! Es ist mir egal!"

Ob es so eine gute Idee ist Noam Dar diesen Floh ins Ohr zu setzen die Hand gegen sie zu erheben, kann man dahingestellt lassen. Dieser Abend ist bedeutend für das Wesen von Floss. All die Wochen in der sie die Fans nun kennen, hat sie sich von verschiedenen Menschen unterbuttern und auch bevormunden gelassen. Die Gespräche mit Barrett und ihren beiden weiblichen Kolleginnen haben ihr klar gemacht das es so nicht weitergehen kann. Nicht wenn sie gleich da raus soll und beweisen möchte, das sie nicht nur das niedliche, hüpfende Etwas ist, das Süßes über alles liebt. Irgendwo ist es wohl nur richtig das sich Candy ihrer größten Angst - in Form von dem Schotten - als erstes stellt.

Candy Floss:
"I-Ich weiß was du getan hast! Es ist wahrscheinlich nur ein Bruchteil von dem zu was du noch fähig bist. Genau das hat mir Angst gemacht als ich hierher gekommen bin, doch damit ist jetzt Schluss! Ich habe es satt das man mich als Prellball benutzt, weil man merkt wie unsicher ich in manchen Situationen durch meine jungen Jahre agiere! I-Ich stehe in einem verdammten Titelmatch! Das zeigt wieviel Vertrauen man in mich setzt.. Und wenn ich irgendwann ganz nach oben an die Spitze will, dürfen mich Menschen wie du nicht aus der Bahn werfen!"

Sinnbildlich könnte Candy Floss mit einem ihrer Füße auf den Boden aufstampfen um ihren Worten Ausdruck zu verleihen. Mag sein das sie sich nicht ganz so verbal mit Noam Dar messen kann wie eine Peyton Royce, aber das muss sie auch gar nicht. Ihr einziges Ziel in dieser Situation ist nicht nach der Pfeife des amtierenden World Heavyweight Champions zu tanzen.

Candy Floss:
"Ich werde mich jetzt umdrehen und zu meinem Match gehen! Dann kannst du ungemütlich mit jemanden anderem werden!"

Der Schotte hat diesen Anflug von Selbstvertrauen mit einem Grinsen beobachtet. Ihm gefällt was er sieht. Wie sie sich wehrt. Windet. Versucht ihre Angst zu unterdrücken. Das schmeckt ihm. Sehr sogar. Am Liebsten würde er in die wortwörtliche Zuckerwatte hineinbeißen. Er leckt sich über die Lippen und schmeckt das "Candyfloss" förmlich.

NOAM DAR:
» Hättest du nicht Barretts Dingdong im Mund gehabt, hätte ich dich vielleicht geküsst jetzt. Pech für dich. «


Wow. Ganz offensichtlich ist die Annahme des World Champions, so falsch sie mit Sicherheit ist, eher ein absolutes Glück als Pech für sie. Noam winkt ab und legt den Kopf schief.

NOAM DAR:
» Spielt doch eh keine Rolle wer von euch Gänsen am Ende mit dem Belt nach Hause geht. Taryn bereitet sich auf ihre Rückkehr in den Ring vor. Ihr fechtet nur aus wer von euch den Title an sie abtreten darf. Aber hey, trotzdem viel Glück. Wäre mir eine Freude zu sehen wie Taryn dir die Ohren lang zieht in ein paar Wochen.. «


Einmal mehr baut Noam sich auf. Schließlich hatte sie ihn provoziert. Aufgefordert. Geradezu darum gebettelt geschlagen zu werden..

NOAM DAR:
» Und weil's dir so egal ist.. «


Mit seinem Blick starr in ihren Augen holt Noam langsam weit aus und wird ihr nun jeden Augenblick eine knallende Ohrfeige verpassen die sich gewaschen hat. Weiter und weiter, seine linke Hand ist weit in der Luft und SCHLÄGT ZU.... stoppt aber kurz bevor sie den Aufschlag auf ihrer weichen Haut macht. Noam lacht auf.

NOAM DAR:
» Hahaha... Dummkopf! «


'Dummkopf' ist durchaus eine Beleidigung die man ihr vorwerfen könnte. Das sie Noam aber unverblühmt tätigt und ganz nebenbei ihren Mentor in den Schmutz gezogen hat, löst in Candy Floss einen Schwall an Zorn aus. Diesen zu zeigen schafft sie jedoch nicht, obwohl sie ihre Hände zu Fäusten ballt und auch ihre Lippen angestrengt aufeinander presst. Wie gerne würde sie dem Schotten jetzt zwischen die Beine treten, oder ihm eine saftige Ohrfeige verpassen?! Sie ist nicht die erste Frau die dieses Verlangen wohl verspürt, aber würde sie Dar nicht dann genau das geben was er will? Eventuell sucht er genau diese Bestätigung in Form von Handgreiflichkeiten. Die würde ihm die Pinkhaarige nicht geben.

Candy Floss:
"Du bist nicht einmal eine klassische Ohrfeige wert. Ich schäme mich dafür das ich irgendwie Angst vor dir hatte... Du bist nicht einmal ein Mann. sondern ein armseeliger Tyrann der ohne den Schrecken von anderen nicht leben kann! In diesem Fall war ich ein Dummkopf dir genau diese Bestätigung zu geben!"

'War'.. Ob diese Zeit endgültig schon vorbei bei Candy ist? Schließlich war sie bereit die Ohrfeige mit zusammengekniffenen Augen anzunehmen. So ganz spricht sie da also nicht die Wahrheit, aber das wird sie Dar keinesfalls aufs Butterbrot schmieren. Die Bedrohung durch Taryn Terrell war vielleicht nur eine gekonnte Redewendung um die Britin zum Zittern zu bringen. Das Noam Dar die gewagte Prognose stellt das die nächste Championesse nach dem Abend Taryn Terrell lautet, zeigt wie überzeugt er von sich und seinem Umfeld ist.

Candy Floss:
"... Wem dem so ist.. Dann wissen wer ja wem sie zuerst das Spotlight stehlen wird. Nicht nur wir, sondern auch du solltest dich dann warm anziehen. Ich frage mich wer von uns dann der Dummkopf ist."

Es wäre nicht ungewöhnlich das die Champagne Supernova in den Hintergrund rückt, sobald seine Liebste wieder das Sagen in der Damen Division hat. Während Candy diese abschließenden Worte und geht dann ihres Weges. Eben so wie sie es angekündigt hatte.

Noelle Foley: "Dieser Kerl ist so ekelhaft! Candy hatte Recht mit ihren Worten.. Er ist es definitiv nicht wert."

Byron Saxton: "Obwohl ein minimaler Restrespekt zurückbleibt."

Johnny Curtis: "Klar - er ist der Champ! Einmal ist sie davongekommen aber das nächste mal geht das vielleicht nicht so gimpflich für sie aus!"



Im Laufe der Show haben die Zuschauer diverse Briefe sehen und lesen können, welche die ehemalige Women's Championesse Aleister Black hat zukommen lassen. Auch seine Reaktionen auf die Schriftstücke wurden von der Kamera erfasst. Während er anfangs nicht wirklich begeistert von der Idee schien, gerade auf diesem Wege wieder zu Alexa zu finden, hat seine doch sehr dominante menschliche Seite gen Ende klein beigegeben und so kommt der Niederländer ihrer Bitte nach, sie in ihrem Locker Room aufzusuchen. Für den ein oder anderen Zuschauer war seine trotzige Reaktion auf Bliss' brennendes Bedürfnis, den Titel wiederzuerlangen, fast schon mürrisch und zickig gewirkt haben, doch er selbst hat sie, schlicht und ergreifend, für einen hoffnungslosen Fall gehalten. Je näher er dem Ziel kam, die 'wahre Alexa Bliss' zum Vorschein zu holen, desto mehr schien sie in ihr altes Muster zu fallen. Eine Katz-und-Maus-Jagd, die er nicht für sich gewinnen konnte. Augenscheinlich. Aber die Gefühle, die er im laufe der Zeit für sie entwickelt hat, lassen es nicht länger zu auf Abstand zu gehen. Ganz egal wie oft er betont anders zu sein, oder sich gar den Gesandten des Teufels nennt, der mit schwarzer Magie hantiert, ist das Herz in seinem Körper menschlich. Mit der Kamera im Nacken stolziert der Langhaarige den Korridor entlang, mit Jeans und T-Shirt sogar gekleidet wie ein normaler Mensch. An der Tür zu ihrem Locker angekommen, fackelt der Holländer nicht lange und betritt den Raum ohne anzuklopfen.

Aleister Black
» Alexa?! «

Die menschlichen Gelüste scheinen irgendwann jeden einzuholen - egal wie sehr man sich wohl dagegen wehrt. Und offenbar war es genau das, was Alexa dafür genutzt hat, ihn ein winzig kleines Stückchen zu manipulieren. Offensichtlich hat ihr Plan bisher genauso geklappt wie es sich die ehemalige Women's Championesse gedacht hat. Sie hatte eben das eingesetzt, was viele für eine ihrer absoluten Stärken halten - ihr Äußeres. Ihr Äußeres und ihr Sexappeal haben ihr bisher immer weitergeholfen und viele wollen vermuten, dass es unter anderem einer der wenigen Gründe ist, dass sie immer wieder unter Vertrag genommen wurde und schlussendlich c2c Women's Championesse geworden ist. Dazu muss man wohl sagen, dass die Blondine sicherlich besonders gut aussieht und ihr das einige Vorteile eingebracht hat, aber - und jetzt kommt das große ABER -, sie war trotzdem für eine recht lange Zeit entsprechend ungeschlagen und genau das sollte beweisen, dass sie eben nicht nur diejenige ist, die Chancen aufgrund ihres Äußeren bekommt. Im Gegensatz zu den anderen Damen im Match hatte sie es sich auch eigentlich als Rematch verdient und war nicht nur einfach hineingeworfen. Allein das qualifiziert sie dazu, die beste Wahl für die Championship zu sein.

Alexa Bliss
"I've been waiting for you, tiger."


Die Stimme von Alexa Bliss erfüllt den Raum und während die Kamera sich neu positionieren muss, um genauer zu sehen wo genau sich die ehemalige Championesse im Raum befindet. Erst als man von Aleister als Fokus ablässt, kann man eine komplett herausgeputze Alexa erkennen, die sich auf einer flauschigen, rosa Decke räkelt und offenbar keine Kosten und Mühen gescheut hat, um ihren Locker Room in etwas zu verwandeln, was man wohl getrost als eine Art Zimmer der Verführung bezeichnen kann. Manchmal braucht es eben vollen Körpereinsatz, um das zu bekommen, was man möchte. In einem alt-rosé farbenen Kleid, was entsprechend kurz ist, erwartet sie also den Niederländer - und offenbar war sie von ihren Briefen soweit überzeugt, dass sie wusste, dass er hier auftauchen würde - die beigelegten Fotos waren aber auch entsprechend überzeugend und Aleister hatte einfach keine Wahl, um zu sehen, was Alexa für ihn vorbereitet hatte. Sie streckt ihren Arm aus und versucht ihn wie eine Hexe mit dem Finger zu sich zu locken. Dabei hat sie ein entsprechend laszives Lächeln aufgesetzt. Offenbar setzt die Blondine alles auf eine Karte - und das ist der Urinstinkt. Ein Urinstinkt, dem wohl fast keiner widerstehen kann, offenbar auch nicht Aleister Black, ansonsten wäre er nicht hier.



Alexa Bliss
"Come closer ..."


... haucht sie ihm entgegen. Im Licht der Kerzen, die sie hier aufgestellt hat, wirkt ihr Gesicht noch ein bisschen zarter Offenbar hat Alexa an wirklich alles gedacht.

Aleister Black
» Ist das der letzte Halm, den du greifen kannst? Dein Leben ist geprägt von den Sünden und Wünschen der Menschen, sodass du selbst eingekauert in der Ecke die einzige Möglichkeit, alles wieder geradezubiegen, darin siehst, die Gelüste anderer zu deinem Vorteil zu nutzen. Deine Briefe haben den Anschein gemacht, dass du dich zu ändern versuchst, also warum flüchtest du erneut in alte Muster, Alexa? «

Aleister ist nun wirklich nicht der stereotypische Mann, den man lediglich um den Finger wickeln braucht, um alles zu bekommen, was man will. Dennoch lässt er die Tür vorerst ins Schloss fallen und macht ein paar Schritte auf die hübsche Blondine zu, welche sich offensichtlich allergrößte Mühe gegeben hat, dieses Treffen zu einem ganz besonderen zu machen. In typischer Aleister-Manier kommt er einige Zentimeter vor ihr zum stehen, bevor er er sich schließlich in den Schneidersitz begibt.

Aleister Black
» Hast du erwartet, dass ich mir die Kleider vom Leib reiße und unseren Disput vergesse? Wenn es dir wichtig ist zu wissen, dass ich mich für dich interessiere, oder mich gar von dir angezogen fühle, hättest du nur fragen müssen. Die Fantasien, die du mir mit deinen Worten gemalt hast, sind nicht der Grund für mein Erscheinen. Viel mehr ist es die Hoffnung, die ich bis jetzt in deinen Wandel habe. Dein Körper ist schön anzusehen, doch bin ich kein Kind mehr, das Moral und Tugenden für ein wenig Spaß über Bord wirft. «

Alexa Bliss
"Und dennoch bist du hier. Du merkst offensichtlich selbst, dass du es willst. Und auch wenn du dich dagegen wehrst, gibst du mir mit deinem Erscheinen Recht."


Alexa richtet sich auf und blickt dabei dem Niederländer weiterhin in die Augen - irgendwie hat sie damit ja doch eigentlich Recht. Schließlich ist er trotzdem gekommen, obwohl er offenbar immer noch sauer ist auf die ehemalige Women's Championesse. Das kann eigentlich nur bedeuten, dass er dennoch etwas für die Blondine empfinden muss. Ansonsten hätte er sie doch einfach ignorieren können. Also MUSS er doch etwas an ihr finden. Alexa stützt sich auf ihren Händen ab und scheint sich ihrer Sache mehr als nur sicher zu sein. Nach diesem Streit mit Aleister nachdem sie den Titel an Bobbi verloren hat. Nun treffen sich die beiden doch wieder - und das das erste Mal nachdem Alexa die Women's Championship verloren hat. Offenbar hat Bliss aber andere Pläne als der Niederländer. Sie stößt sich ab und geht auf Aleister zu. Kurz vor ihm bleibt sie stehe und blickt ihm dabei weiterhin tief in die Augen. Nun kann man deutlich den Größenunterschied sehen der beiden und trotz der High Heels ist sie deutlich kleiner als Aleister. Sie legt ihre Hand auf seine Brust und scheint sich ihrer Sache mehr als nur sicher.

Alexa Bliss
"Warum bist du gekommen, wenn du doch nicht auf meine Masche hereinfällst."


Ganz offensichtlich geht Alexa eindeutig davon aus, dass sie ihn zu dem bekommt, was sie von ihm möchte - und das kann auch niemand irgendwie falsch verstehen. Es ist mehr als nur eindeutig, dass sie fest davon ausgeht, dass sie ihn heute Abend um den Finger wickeln kann. Auch wenn er sich vielleicht noch wehrt, so wird auch er heute fallen.

Aleister Black
» Weil ich dir nach wie vor helfen will, obwohl du meine Hand jedes Mal wegschlägst. Ich weiß nicht was mich noch dazu bewegt, dir vertrauen zu wollen. Du bist unbelehrbar. If I knew how to quit you, bevlieve me, I would. «

Noch nie hat sich Aleister zu einer Person, die er eigentlich verachten sollte, so sehr angezogen gefühlt und der Grund seines erscheinens ist nicht mal das, was zwischen seinen Beinen steckt. Es ist ganz anders. Magnetischer. Ihm würde kein Wort einfallen, weder auf Englisch, Deutsch oder gar seiner Muttersprache, die diese Verbindung, die er zu ihr spürt, ausdrücken kann. Vorsichtig platziert er seine Hand auf ihrer Wange und beginnt auch ihr tief in die Augen zu schauen.

Aleister Black
» Wirst du dich mir noch immer widersetzen? «

... haucht er ihr entgegen und um ehrlich zu sein weiß er nicht, welche Antwort er lieber hätte. Die Zeit hat gezeigt, dass man eine Alexa Bliss nicht planen, oder gar kontrollieren kann. Allerhöchstens in Schach halten.

Und in Schach halten kann man einzig und allein ein wildes Tier - es kann nicht einfach so in einen Käfig gesperrt werden ohne weitreichende Konsequenzen. Man muss immer damit rechnen, dass etwas schlimmes passieren wird, was dann dazu führt, dass man zum Opfer dessen fallen wird, was man selbst vermocht hatte zu besitzen. Deshalb scheint es wohl besser für alle Beteiligten zu sein, wenn Black sich lediglich darauf besinnt, dass er eine Frau wie Alexa niemals unter seine Befehle bekommen würde. Wahrscheinlich wäre es auch genau das, was ihn nicht anziehen würde - sicherlich würde er auch entsprechend schnell das Interesse an der Blondine verlieren, wenn er nicht jeden Tag mit ihr große und kleine Kämpfe ausfechten würde. Jemand, der ihm komplett hörig ist, hätte wohl auch nicht den entsprechenden Reiz - es ist also gut so wie Bliss ist und es ist wahrscheinlich auch genau das, was Aleister sehen möchte, was er spüren möchte und wonach er sich in der Tiefe seines Herzens sehnt. Kommt er deswegen immer wieder zu ihr? Umgekehrt ist es auf jeden Fall so - Bliss liebt es, wenn ihr die Stirn geboten wird. Sie findet nichts anziehender als jemanden, der sich ihr widersetzt und nicht zu allem Ja und Amen sagt, weil sie eine dominante Persönlichkeit ist oder weil sie aussieht wie sie aussieht.

Alexa Bliss
"Ich denke, wir wissen alle, welche Antwort du hören willst - aber ich bezweifle, dass du die Antwort haben möchtest, die du wirklich brauchst, Aleister."


Die ehemalige Championesse beißt sich auf die Unterlippe und scheint besonders lang darüber nachgedacht zu haben, was sie dem Niederländer gegenüber hat sagen wollen - Zeit genug hatte sie schließlich bis das Aleister den letzten Brief gefunden hat und zu ihr gekommen ist. Dementsprechend scheint Alexa genau zu wissen, was sie zu sagen hat - sicherlich auch ein Talent der Blondine, die immer schon weiß, dass Worte manchmal härter als jeder Schlag und manipulativer als jede Drohung sind. Somit spielt Aleister nun in dem Spiel gegen sie, in dem sie einfach als unangefochtene Köngin dieser Promotion gilt. Wenn man sich eine ordentliche verbale Abreibung abholen möchte, dann muss man einfach nur zu Alexa gehen - die wird dann schon dafür sorgen. Und auch wenn sie Rhodes heute Abend nicht davon überzeugen konnte, scheint es fast so als hätte sie diese Abfuhr nur noch wütender und bestimmter gemacht - das könnte für Black gut enden, wenn er sich nur darauf einlassen würde. Skeptisch scheint er aber dennoch zu sein. Dass er sie berührt nimmt sie aber als ersten Etappensieg hin - nun kann es nur noch ein Kinderspiel sein.

Alexa Bliss
"Und ich weiß, was ich will, Aleister. Du musst nur noch ja dazu sagen."


Aleister hält inne. Ihn in ein solches Dilemma zu stecken, sieht Alexa nur ähnlich und auch wenn er kein großer Fan von Ja-Sagern sind, wären etliche Auseinandersetzungen mit Bliss ebenfalls auch kein Balsam für die Seele. Es fällt ihm vermehrt schwerer, die Blondine zu lesen und auch hier ist er sich, ob ihrer Beweggründe, noch recht unsicher. Will sie ihm um den Finger wickeln, weil sie tatsächliches Interesse an ihm hat, oder geht es ihr nur um Macht und darum, wer den anderen besser manipulieren kann? Vielleicht hat sie recht. Vielleicht geht es ihm mittlerweile nicht mehr darum, sie zu bekehren, sondern einfach nur darum an ihrer Seite zu sein. Black atmet tief durch und öffnet die Lippen ein kleines Stück als wollte er etwas sagen, doch stattdessen legt er seine Lippen auf ihre.

Die Lippen der beiden vereinigen sich und es scheint für einen kurzen Moment so als würde die Zeit still stehen. Als würden die beiden die einzigen Menschen auf diesem Planeten sein. Alexa und Aleister - zwei Menschen, die wahrscheinlich nicht unterschiedlicher sein könnten und dennoch hat man das Gefühl, dass sie irgendwie zusammen gehören. So unterschied wie sie vielleicht sein mögen, wirkt es so als sein sie ebenfalls - zur gleichen Zeit - so gleich, dass man schnell den Verstand verlieren kann, wenn man die beiden für eine längere Zeit beobachtet. Der Kuss der beiden scheint kaum aufhören zu wollen und während die Zuschauer und Fans in der Arena ein lautstarkes Uhhhhh von sich geben, scheinen die beiden glücklich mit dem zu sein, was hier gerade passiert. Ist das das Ende des Tauziehens der beiden oder fängt es damit erst richtig an? Genaueres kann man wohl nicht sagen und dennoch scheinen die Fans mitzufiebern. Mit einem lauten Schmatzer trennen sich die Lippen voneinander und die Blicke scheinen sich in diesem Moment noch einmal zu intensivieren. Dann dreht sich Alexa herum, schaut über ihre Schulter.

Alexa Bliss
"Can you give me a hand?"


Und mit einem Aleister Black, der das Kleid der Blondine öffnet, wird das Bild schwarz.

Noelle Foley: "Und da sehen wir das Ende der Geschichte. Aleister wagt einen neuen Versuch.."

Byron Saxton: ".. und scheint Alexa für die Fehltritte zu verzeihen. Ob es diesmal gut geht?"

Johnny Curtis: "Ich sagte ja - er wäre ein dummer Mann wenn er es nicht täte!"



MATCH 7
OVER THE TOP ROPE BATTLE ROYAL
c2c Womens Championship
Alexa Bliss vs. Becky Lynch vs. Candy Floss vs. Daizee Haze vs. Mandy Rose vs. Toni Storm


Writer: Chris2





... erotisch flüstert es den Namen der goldenen Göttin - MANDY - ja Mandy, die Dame, die jeder beneidet. Die Dame, die von Gott geschaffen wurde und wohl seine schönste Arbeit gewesen sein muss. Es folgen noch engelsgleiche Töne, im Hintergrund ertönt das Saxophon, als hätte der Musiker nie ein anderes Lied gespielt. Es soll auch nicht lange dauern ehe die ersehnte Frau die Bühne betritt und sich präsentiert. Ja, es war keine Falschmeldung die inform ihres Namens durch die Lautsprecher geflüstert wurde - sie ist wirklich da. God's Greatest Creation hat sich dazu erbarmt den Backstage zu verlassen und sich auf der Bühne zu zeigen. Taktvoll schwingen ihre Hüften zur Musik, während sie ihre Arme ausstreckt und lasziv gen Himmel ragt. Die Finger beider Hände berühren sich nur kurz, ehe ihre linke Hand sanft an ihrem rechten Arm runter gleitet und sich der Zeigefinger zwischen den vollen Lippen niederlässt. In der Zwischenzeit zücken Fans ihre Smartphones um mit einem überbelichtenden Blitz ein Foto von der Schönheit zu machen.



Melissa Santos: "From Yorktown Heights, New York - The Golden Goddess - MANDY ROOOOOSEEEE"

Synchron zu ihrem Namen geht durch die Fanreihen eine gemischte Stimmung. Manche sind am buhen, andere sind am jubeln. Gott, wie konntest du nur so eine Frau wie sie erschaffen, und wie können nur manche Leute eine Frau wie sie ausbuhen? Es muss die weibliche Fraktion aus dem Publikum sein, die alle wohl ziemlich weit hinten in der Schlange gestanden haben müssen, als die Schönheit und Sexiness verteilt wurde. Amanda hat schließlich bemerkt, dass es immer die ungesegneten Frauen sind, die ihre Unzufriedenheit in Hass projezieren. Mit rhythmischen Bewegungen hat sich die Blondine Richtung Ring begeben, den Fans keine Aufmerksamkeit schenkend. Elegant erklimmt sie den Apron um sich darauf hinzusetzen, die Beine von sich zu strecken und nochmal dem Publikum die Möglichkeit zu geben sie von ihrer besten Seite ablichten zu können.



Doch lange soll sie in dieser Position nicht verharren. Geschickt bewegt sie sich rückwärts unter dem untersten Seil durch, rutscht auf den Knien weiter in den Ring ehe sie sich wieder aufrichtet und zum letzten Mal die Arme in die Höhe ragt und sich präsentiert. God's Greatest Creation. Innerhalb kürzester Zeit hat sie auch schon ein Mikrophon in der Hand und schlendert damit in die Mitte des Rings, um für alle Fans und für die Kameras gut sichtbar zu sein.

MANDYROSE: "Ich habe mich dazu entschlossen, heute mal etwas früher zu euch zu treten. Euch diesen Anblick einer wahren goldenen Göttin zu ermöglichen und ihn zu feiern, als gäbe es kein Morgen mehr. Aber ich habe mir auch gedacht: "Mandy, wenn du schon vor deine Untertanen und Glaubenden sprichst, dann nutze doch diesen Abend, um eine Message raus zu bringen. Fernab von Titelkampf und Stutenbissigkeit!" - Deshalb bin ich hier. Einerseits damit ihr einen Blick auf die God's Greatest Creation werfen könnt ; und andererseits um euch auch etwas zu lehren!"

Mit einer sanften Umdrehung unterstreicht sie ihre letzten Worte nonverbal. Die Fans hingegen wirken etwas irritiert. Als wüssten sie nicht, was sie mit dieser Aussage anfangen sollten. Klar, so eine unglaubliche Schönheit wie Mandy Rose zu betrachten- das lässt man sich ja nicht entgehen... Aber was soll sie uns lehren wollen? Der ein oder andere mag wissen, dass Mandy Logopädie studiert hat ; dennoch bezweifeln wir an, dass sie hier mit den Fans einige Übungen durchführen wird um die Aussprache ihres Namens zu perfektionieren. Wobei, es wäre sicher amüsant.

MANDYROSE: "Es wäre an der Zeit, euch beizubringen, wie Gott diese wundervolle Welt erschuf - aber noch wichtiger, wie er die Definition von Perfektion - MANDY ROSE - erschaffen hat!" Ein lautes Raunen geht durch die Reihen. Religionsunterricht? Wirklich?! Das ist doch lächerlich und hat absolut nicht's in einem Wrestlingring zu suchen! Die selbsternannte goldene Göttin jedoch sieht es ganz anders."An Tag eins schuf Gott die Welt an sich. Ohne jegliche Tiere, Pflanzen oder Menschen. Sie war langweilig und trist. So formte er das Licht und nannte es "Tag". Und weil zu jedem Licht, auch ein bisschen Dunkelheit gehörte, entschloss er sich noch die Dunkelheit und die Nacht zu erschaffen.
Der erste Tag ging zu Ende, und Tag zwei folgte. Am zweiten Tag entschloss sich unser Gott den Himmel zu erschaffen, und er sagte: "Über der Erde soll sich der blaue Himmel wölben. Von der Erde soll Wasserdampf aufsteigen und sich in den Wolken sammeln.". Der liebe Gott war mit seiner Arbeit zufrieden und der zweite Tag endete.
An Tag drei entschloss er sich, der Welt etwas Wasser zu nehmen und dafür Land zu geben, damit Tiere sowohl auf dem Land, als auch im Wasser leben können. Er erschuf also das "Land" und das "Meer", Pflanzen, Bäume und Samen und er sah, dass es gut war was er da tat. Tag drei endete damit.
An Tag vier formte unser Gott die Sonne, den Mond und die Sterne. Er wollte, dass die Sonne und der Mond den Menschen Tag oder Nacht anzeigen sollte. Und die Sterne sollten in der Nacht im Himmel sitzen und leuchten..
Tag fünf verbrachte Gott damit, Vögel und Fische auf die Welt zu setzen. Sie sollen Land sowie Meer bevölkern. Er segnete sie und war mit dem, was er tat zufrieden.
Tag sechs war der wohl anstengenste Tag: Unser Gott formte weitere Tiere. Von Ameisen bis Zebra war alles dabei. Anschließend erschuf er die Menschen und sprach:"Laßt uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht." Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, einen Mann und ein Weib. "


Nach diesem Schwall an Worten, diese ganzen aufgezählten Tage und den verherrlichten Gott, ist es still in der Halle geworden. Fans versuchen diese ganzen Infos irgendwie zu verdauen. War es hier wirklich ernst gemeint von Rose? Denkt sie wirklich, sie müsste dem Publikum erklären, wie die Welt entstanden wurde? Einige finden es sicher gut, schließlich reden wir hier von der religiösen Aufklärung, dennoch gibt es auch viele die an die Evolution glauben. Steinzeit, Dinosaurier - dies das. Alles, aber doch nicht sieben Tage, in denen eine - nicht existierende Person - einen ganzen Planeten geschaffen haben soll ?!

MANDYROSE: "... Und wenn ihr NICHTSKÖNNENDEN Menschen des sechsten Tages mal richtig aufgepasst hättet, dann wäre euch sicher aufgefallen, dass der letzte Tag fehlt. Und ihr ekelhaften Kreaturen schlagt in eurer Bibel nach und sucht und sucht, und ihr denkt tatsächlich dass Gott diesen Tag genutzt hat um sich auszuruhen von der Arbeit. TJA, FALSCH. Der liebe Gott hat sich die Welt nochmal genauer angesehen. Hat gesehen was für Menschen er erschaffen hat, was für Nachkommen diese Menschen überhaupt noch zeugen werden. Und als hätte er es nicht besser gewusst - erschuf er am siebten Tag... mich. MANDY ROSE. GOD'S GREATEST CREATION. Er hat sich den ganzen siebten Tag Zeit gelassen, um mich zu schaffen. Das Ebenbild von Perfektion. Ich bin die Sonne die euch blendet, und der Hoffnungsschimmer der euch umgibt wenn ihr an wahre Schönheit denkt. Ihr wollt so sein wie ich, ihr müsst euch aber eingestehen dass ihr davon weit entfernt seid. Denn Gott schuf speziell mich. Er schuf diese Perfektion, mit diesem Gesicht, diesen Haaren, diesen Körper. Wohlwissend, dass er schließlich EINE Trophäe auf dieser Erde brauchen wird. Ich meine, seht euch die restlichen Frauen des sechsten Tages nur an. Wir haben doch ein paar exzellente Beispiele in Form von ... Uhm... Who? " Mit einer kurzen Geste lässt Mandy einen Mitarbeiter in den Ring kommen, der ihr nur etwas beschämt einige Wörter ins Ohr flüstert. "... Oh, yeah. Ich erinnere mich. Toni Storm- eher Windstill... Ich will jetzt nicht auf ein tiefes Niveau sinken und über ihr Aussehen reden, schließlich haben wir hier den perfekten Vergleich mit mir - da erspare ich mir das. Aber ich bin gespannt was sie mir heute Abend im Ring zeigen möchte. Schließlich will sie mich unmittelbar als Erste zerlegen. Oh Honey, I'm Ready. Und dann hatten wir noch andere Damen. Ich will gar nicht alle aufzählen. Ich kenne sie nichtmal alle. Becky Lynch. Candy Floss? ... Ach, Alexa Bliss - stimmt, ist das nicht dieser Gnom der auf Twitter plötzlich ganz groß erscheinen möchte? Anyways. Ich behaupt einfach mal, dass ich mir um diese Frauen keine Sorgen machen muss. Gott weiss schon, was er tut. Und er weiss auch, dass er mir vollstens vertrauen kann. Viele sprechen mir einen Nachteil aus, weil ich ja Neu bin und meine Gegner noch nicht kenne... Aber GOD'S GREATEST CREATION lässt sich von irgendwelchen zweitrangingen Frauen nicht unterkriegen oder gar verängstigen. Wenn jemand was anderes behauptet... Dann ist es schlicht und ergreifend - Blasphemie. "
Mit einer eleganten Handbewegung drückt sie dem Mitarbeiter, der die ganze Zeit neben Rose stand und ihr die Namen ihrer Mitstreiterinnen ins Ohr flüsterte, in die Hand. Dieser verschwindet auch schon schnell aus dem Ring, während die Blondine die Arme in die Höhe streckt und ein irritiertes Publikum auf die nächste Gegnerin warten lässt.



Das gesamte Licht erlischt und ein Ruf…

??? : DEAD

… ertönt in der Halle, der gemischte Reaktionen hervorruft. Nach paar Sekunden geht der Titantron an und ein Bray Wyatt und neben ihm Becky Lynch stehen im Bild mit seiner alten Lampe, die er anzündet und dann wieder in Kamera schaut und mit finstere Stimme sagt

Bray: Baku We're Here

Und pustet die Laterne wieder aus.



Nach wenigen Augenblicken erscheint Wyatt mit einen Grinsen zusammen mit Becky Lynch, die wieder ihre Schafsmaske trägt, auf der Stage und schaut auf das Lichtermeer von Handy-Lampen, die zum Theme im Takt geschwenkt werden, bevor er sich in seinen Schaukelstuhl setzt, der schon bereit steht, was deutlich macht das nicht er antritt.

Melissa Santos:"Making her way to the Ring... from Dublin, Ireland... weighing in at 135 pounds.. BEEEEEECKYYYYYY LYYYYYYYYYYYNCH!"

Becky, wieder gekleidet in den langen, schwarzen Ledermantel im Steam-Punk-Stil, hat den Schafsblick auf den Ring gerichtet und setzt sich jetzt, da ihr Meister Platz genommen hat, langsam, aber zielstrebig in Bewegung. Ohne auf die Fans oder die Lichter zu achten, setzt sie konzentriert einen Fuß vor den anderen, nähert sich der Ringtreppe auf der linken Seite und steigt über diese zum Ring empor. Auf dem Apron werden die Füße abgetreten, bevor sie durch die unteren beiden Seile hindurch in den Ring steigt, in welchem sie gleich ihr Match um die Women’s Championship antreten wird. Sie positioniert sich in der Mitte des Ringes und das Schaf starrt in die Kamera, ehe Becky eine Hand hebt und die Maske langsam abstreift. Und da ist er wieder, dieser abwesende Blick, der in weite Ferne schweift… Dann schließt Becky die Augen, atmet tief durch und öffnet zügig ihren Mantel, wobei sie sich auch schon wieder weg dreht, um den Ring für ihre Gegnerinnen frei zu geben...

LONG LIVE ALEXA BLISS



Mit dem ersten Klang der Theme der Blondine aus Ohio beginnt das c2c Universe zu buhen - offenbar können sie sich noch genau an sie erinnern. Im Publikum, was durch die vielen Kameras in der Arena eingefangen wird, kann man deutlich sehen wie Männer und Frauen, Kinder und Teenager ihre Daumen nach unten strecken, um zu verdeutlichen, dass sie Alexa gar nicht leiden mögen - sei's drum. Bliss erscheint auf der Bühne und das glitzernde Licht, was eine wirklich kühle Atmosphäre erzeugt, lässt sie in ihrer Ringgear scheinen. Ein verschmitzes Lächeln ziert ihre Lippen, während sie nacheinem festen Stand sucht und ihre Hände vor ihre Brust streckt, um ihre charakteristische Pose zu zeigen.



Nachdem die Blondine die Augen verdreht hat, setzt sie ihren Weg fort. Offenbar ist sie von den Reaktionen der Fans deutlich genervt und während sie die Rampe herunterläuft, scheint sie immer wieder abzuwinken, wenn einige Fans ihr irgendwelche gemeinen Dinge entgegenbrüllen. Während sie fast am Ring angekommen ist, sitzt auf ihren Lippen wieder dieses selbstgefällige Lächeln, welches so gut wie gar nicht wegzuwaschen ist - so scheint es zumindest. Eine Hand hat sie an ihrer Hüfte.



Melissa Santos: "And making her way to the ring ... from Columbus, Ohio ... ALLLLLLLLLEXXXAAAAAAA BLISSSSSSSSS"



Ein weiterer Schwall Buhrufe schwappen der Blondine entgegen, während sie schon auf dem Apron angekommen ist. Alexa steht mit den Rücken zu den Seilen, die Hände mit den charakteristischen Handschuhen ruhen auf dem mittleren Ringseil, ehe sie über das unterste steigt und sich nun im Ring befindet. Dann lehnt sie sich über das oberste Seil, um sich den Fans ein letztes Mal zu ihrer Theme zu präsentieren.



Die Stimmung im Halleninnere ist ausgelassen. Jeder der anwesenden Fans hat sich noch einmal ausgiebig mit Popcorn, Hotdogs, Kaltgetränken und allerlei anderem ausgestattet und wartet nun auf die Weiterführung der Show. Der Geräuschpegel der Fans nimmt noch einmal positiv zu, als sie die nächste Thema aus den Boxen hören.



Fast schon beflügelt beginnen sie lauthalsig vor Freude zu pfeiffen und einige sind sogar von ihren Sitzen aufgeschnellt und eilen nun an die Gitterbarrikaden um mit der Dame die gleich die Halle betreten wird abzuklatschen. Die Musik die durch die Jumboboxen dröhnt verspricht Freude, Motivation und Euphorie. Genau mit diesen Attributen betritt Candy Floss auch die Halle. Beschwingt hüpft sie auf den Entrancebereich und lässt sich erst einmal ausgiebig bejubeln. Immer wieder auf und ab hüpfend reisst sie dann auch die Arme in die Luft und dreht sich sogar einmal um den Fans alle ihre Schokoladenseiten zu präsentieren.



Anschließend rast sie wie ein geölter Blitz die Stahlrampe herunter und eilt sofort an die linke Seite wo bereits einige Fanhände sehnsüchtig darauf warten von ihrer berührt zu werden. Das gleiche Spiel wiederholt Candy Floss dann auch auf der gegenüberliegenden Seite und drückt den ein oder anderen Fan sogar einmal kurz. Die Pinkhaarige ist pure Energie und genau das gibt sie nur umso lieber an ihre Fans weiter, die die junge Britin weiterhin herzlich feiern. Während Candy nun an die rechte Ringseite sprintet, gibt es auch von Melissa Santos die Ansage.

Melissa Santos:"Making her way to the Ring... from London, England... weighing in at 127 pounds.. CANDDDDDYYYYY FLOOOOOSSSSS!"

Floss sitzt während der Ansage auf dem Ringrand und baumelt ein wenig mit den Beinen, während sie in die Zuschauermenge an den Barrikaden lächelt. Liebevoll winkt sie dem einen oder anderen sogar zu, ehe dann beschwingt aufspringt und den Ring entert. Dort erklimmt sie eines der Top Ropes und geniest noch einmal den Jubel den sie auslöst.



Anschließend hüpft sie jedoch herunter und stellt sich in eine der Ringecken. Kurz wird noch einmal das Haar gerade gestrichen, ehe sie ihre Arme hinter den Rücken legt und mit einem kleinen Lächeln auf ihre Gegnerinnen wartet



Ein harter Gitarrengriff zum Beginn und schon dröhnt "Break Stuff" von Limp Bizkit aus den Boxen. Hier in der c2c steht der Song für eine junge Dame, die schon seit einiger Zeit sich ihren Platz in der Liga und in den Herzen der Fans erobert hat...Toni Storm! Energisch stapft sie auf die Stage und verweilt dort für einen Augenblick. Zusätzlich zu ihrer Ringgear trägt sie einen etwas längeren, schwarzen Mantel und eine ihrer Cappys, die sie sich verkehrt herum aufgesetzt hat. Natürlich darf die "Kriegsbemalung", der berühmt-berüchtigte schwarze Strich im Gesicht nicht fehlen.

Melissa Santos: Making her way to the Ring...from Gold Coast, Australia...TONI STORM!

Die zahlreich anwesenden Fans freuen sich schon auf die Darbietung, die die junge Frau im Ring zeigen wird und feuern Toni dementsprechend an. Diese registriert die Rufe mit einem Lächeln und einem Nicken. Zielgerichtet legt sie den Weg zum Ring hinter sich und umkurvt dort einmal den Squared Circle. Die Ringtreppe ignorierend hüpft die Blondine auf das Apron und steigt durch das untere und das mittlere Seil hindurch. Dort positioniert sich Storm breitbeinig in der Mitte und reißt den rechten Arm empor, wobei sie den Zeige- und den kleinen Finger für die "Devil Horns" abspreizt. So genießt sie für einen Moment die vollkommene Aufmerksamkeit aller anwesenden Menschen, bis sie ihre Haltung wieder lockert. Langsam wird die Theme ausgeblendet. Toni positioniert sich in eine der Ringecken und geht kurz in die Hocke. In dieser Haltung horcht sie kurz in sich, bevor sie sich wieder an den Seilen hochzieht und sich ihrer Cappy und der Jacke entledigt.

Auch Daizee Haze ist bereits am Ring und rollt sich hinein.

Alle sechs Damen sind somit im Ring angekommen und stehen sich hier im Kreis gegenüber, fast alle werfen sich hier nochmals Kampfansagen oder beschwingt-narzisstische des Eigenlobes entgegen – die Ausnahm ist hierbei Becky Lynch, die wortlos daneben steht und fast schon etwas abwesend wirkt.

Johnny Curtis: „Jeden Moment wird es losgehen!“

Noelle Foley: „Und ich glaube, die haben alle richtig Bock! Bis auf Becky Lynch vielleicht…“

Byron Saxton: „HERE WE GO!“

*DING DING DING*

Ja, da ist der Ring-Gong, der das Match frei gibt und sofort gehen alle Damen aufeinander los, ein wilder Brawl entsteht, bei dem die Fäuste wild umher fliegen! Und mit Toni Storm/Alexa Bliss, Mandy Rose/Becky Lynch und Daizee Haze/Candy Floss haben sich hier drei Duelle nun herauskristallisiert. Toni schafft es dann als erste, ein Duell für sich zu entscheiden und kann Alexa mit einem harten Punch zu Boden schicken, während Mandy die Oberhand gegen Becky zu gewinnen scheint, ehe die Irin ihr plötzlich in die Augen fasst und sich so einen unfairen Vorteil verschafft! Dann hätten wir da aber auch noch Candy und Daizee, wobei sich hier erstere durchsetzt und es schafft, immer wieder einen Schlag ihrer Kontrahentin zu blocken, um wiederum eigene ins Ziel zu bringen. Somit gerät Daizee doch recht schnell in prekäre Situation, denn sie wird immer mehr an eines der Ringseile gedrängt!

Johnny Curtis: „Die Damen langen direkt ganz schön hart zu, gefällt mir!“

Noelle Foley: „Aber muss man wirklich jemand anderem in die Augen fassen?!“

Byron Saxton: „Hier geht es um vieles und da werden die Möglichkeiten auch mal ausgereizt…“

Candy Floss versucht Daizee Haze direkt über das oberste Ringseil zu hieven, doch diese wehrt sich natürlich, versucht sich an diesem festzukrallen! Becky greift sich derweil Mandy, die ihre Hände schützend vor Augen hat und wirft sie mit Wucht in eine Ringecke, so dass die Blondine zwischen dem zweiten und dritten Ringseil hindurchrauscht und mit der Schulter gegen den Ringpfosten kracht. Ein Raunen begleitet diese Aktion, Becky orientiert sich aber direkt um und eilt zu Candy Floss und Daizee Haze, um hier nun Candy zu packen und diese MITSAMT Daizee nach draußen zu befördern!

Johnny Curtis: „Zwei Fliegen mit einer Klappe von Becky Lynch?!“

Byron Saxton: „Das wäre ein großer Schritt in Richtung Titel!“

Noelle Foley: „Aber so einfach wird das nicht!“

Noelle hat Recht, denn natürlich kämpfen beide hier um ihr Überleben und halten sich mit aller Macht fest! Becky drückt und versucht mit Schlägen nachzuhelfen, doch das führt sie hier irgendwie nicht wirklich zum Ziel! Aber wir haben ja noch zwei weitere Teilnehmerinnen und das sind Toni Storm und Alexa Bliss, die Neuseeländerin hat hier noch immer die Überhand, greift sich hier Alexa, die sich voll im Verteidigungsmodus befindet und schleudert sie mit Wucht in eine Ringecke, in die sie dann auch mit dem Rücken kracht. Sofort rauscht Toni an und möchte mit Schwung nachsetzen, doch Alexa bekommt ein Bein hoch, trifft Toni damit am Kopf und diese wankt benommen zurück, dreht Alexa dabei den Rücken zu und das kann diese natürlich nutzen und lässt hier direkt einen BULLDOG folgen! Sofort schaut sich Little Miss Bliss um und geht dann auf Becky Lynch los, greift diese hinterrücks mit einigen Schlägen in den Rücken an, greift dann in die roten Haare und zieht sie etwas gen Ringmitte, um sie dort mit einem SNAP SUPLEX zu Boden zu befördern!

Noelle Foley: „Da hat sie Candy und Daizee aber einen Gefallen getan!“

In der Tat, denn diese können sich nun beiden am Apron wieder unter dem ersten Ringseil in den Ring rollen! Alexa setzt nach und tritt auf Becky ein, wird jedoch plötzlich von hinten gepackt! Sie reißt die Augen auf, doch kann nichts mehr machen, denn Toni Storm befördert die selbsternannte Göttin mit einem GERMAN SUPLEX im hohen Bogen durch die Luft und lässt sie böse auf dem Nacken landen – die Fans jubeln! Toni springt direkt wieder auf und lässt sich dafür feiern, dabei blickt sie hinab zu Becky Lynch, die inzwischen wieder auf einem Knie ist und Toni anstarrt… so richtig angreifen möchten sie einander nun aber nicht direkt?! Zumindest zögern sie kurz und das sorgt dafür, dass Mandy Rose hier plötzlich die Kniekehle von Toni Storm tacklet, sie so mit einem schmerzerfüllten Schrei zu Boden bringt! Doch nachsetzen kann sie an dieser Stelle nicht, denn sie wird sofort von Becky zu Boden gerissen, die nun wild auf die Blondine einschlägt, während sie auf ihr sitzt! Aber das hat auch bald ein Ende, denn da kommt ein tiefgesprungener von Daizee Haze, der nun Becky wieder auf den Boden befördert. Daizee geht direkt weiter auf Becky los und setzt mit Tritten nach, während auch Candy Floss wieder auf den Füßen ist und sich auf ähnliche Art um Mandy Rose kümmern möchte. Sie hebt die „Golden Goddess“ auf und befördert sie mit einem FALL AWAY SLAM über sich hinweg auf die Matte!

Byron Saxton: „Ein hin und her, Dominanz ist hier schwer auszuüben, wenn jederzeit von jeder Seite jemand auftauchen kann!“

Noelle Foley: „PURES CHAOS!“

Johnny Curtis: „LOVE IT!“

Kaum ist Candy Floss wieder auf Beinen, wird sie jedoch von einem brachialen YAKUZA KICK getroffen – ja, Daizee Haze hat hier zugeschlagen und für ein lautes Raunen in Baku gesorgt! Candy kracht auf den Boden und bleibt dort benommen auf dem Rücken liegen…

Noelle Foley: „DIE ARME KLEINE! Der Kopf ist noch dran, oder?!“

Ja… irgendwie schon – ein Wunder! Doch was ist das?! Plötzlich fliegt DAIZEE HAZE über das oberste Ringseil?!

Johnny Curtis: „Daizee ist raus!!!“

Byron Saxton: „Da hat Mandy schnell reagiert!“

Ja, Daizee befindet sich neben dem Ring und blickt liegend nach oben, nachdem sie soeben nur eine Sekunde nach ihrem INDICA KICK hinterrücks von Mandy Rose gepackt und über das oberste Ringseil geworfen wurde! Mandy hält sich den Hinterkopf, auf den sie eben noch gefallen war und grinst ihre eliminierte Kontrahentin abschätzig an. Doch da freut sie sich zu sehr, denn…

Byron Saxton: „UND DA GEHT SIE DIREKT HINTERHER!! MANDY IST RAUS!“

Johnny Curtis: „Da hätte sie sich direkt wieder auf das Geschehen im Ring konzentrieren müssen!“

Da hat sie ihren Coup gegen Daizee nur einen Moment zu sehr ausgekostet und landet nun direkt neben dieser, denn Becky Lynch nutzt diesen einen Moment und schickt nun ihrerseits die „Golden Goddess“ mit Schwung über das oberste Ringseil!
Noelle Foley: „Becky Lynch eliminiert Mandy Rose und wir haben nur noch vier Frauen im Ring!“

Und die Kette soll fortgeführt werden, denn da kommt plötzlich Alexa und will nun Becky folgen lassen, überrascht diese ihrerseits hinterrücks! Doch die Irin kann sich am Seil festklammern und anschließend in die Ringecke retten, in der sie jedoch mit einigen Schlägen der Göttin eingedeckt wird! Alexa steigt nun gar auf das zweite Seil und verschafft sich so eine gute Position für harte Punches, derer 10 hier nun gegen den Kopf ihrer Kontrahentin folgen sollen… 1…. 2… 3… 4… 5… 6… 7… SCHLUSS! Denn da wird sie plötzlich von hinten mit einem Axe Handle Blow getroffen, ja, Toni ist zur Stelle, zieht nun Alexa vom Seil und befördert sie per IRISH WHIP in die gegenüberliegende Ringecke! Da blickt die Neuseeländerin dann zur benommenen Irin in der Ringecke, geht nun auf diese zu, packt einen Arm von dieser und schickt sie nun mit viel Wucht hinter Alexa her und so kracht Becky, die unterwegs noch zu einem Splash abhebt, auf Miss Bliss!

Noelle Foley: „Tag Team Action der beiden?!“

Johnny Curtis: „Sieht fast so aus!“

Toni Storm widmet sich nun Candy Floss, die gerade dabei ist, sich nach diesem heftigen Indica Kick vorhin aufzurichten. Die Neuseeländerin packt sich die Britin, doch die reagiert direkt mit einem BACK ELBOW in das Gesicht von Toni, so dass diese benommen zurückweichen muss. Da wird sie dann auch von Candy und deren CLOTHESLINE niedergerissen! Weiter geht es für Candy, denn nun greift sie Becky an, die sich gerade zu ihr gedreht hat – SPEAR! Ja, die Fans jubeln und stehen nun hinter Candy, die sich hier fulminant zurück ins Match kämpft, nachdem sie schon ausgeknockt zu sein schien!

Noelle Foley: „Die Kleine hat Kampfgeist!“

Johnny Curtis: „Aber Kampfgeist alleine reicht nicht gegen eine Göttin!“

Was damit gemeint ist? Nun, natürlich möchte Candy auch direkt auf Alexa Bliss losgehen, doch diese kommt nun ihrerseits aus der Ecke, in der sie sich hier noch befand, angerannt und reißt Candy mit einer CLOTHESLINE um. Candy möchte sofort wieder aufstehen, bekommt jedoch direkt einen DROPKICK ab und landet abermals auf der Ringmatte und geht dann auch ein drittes Mal per RUSSIAN LEGSWEEP zu Boden!

Johnny Curtis: „Jetzt ist sie da, jetzt beginnt der Siegeszug der Göttin!“

Danach sieht es nun auch aus, denn Alexa kann geistesgegenwärtig auch einen Angriff von Toni Storm abwehren, die hier angestürmt kommt und zeigt abermals einen schönen DROPKICK! Auch Toni steht sofort wieder auf, wird aber per DDT mit dem Kopf auf die Ringmatte gehämmert! Alexa will es nun wissen, wagt ein hohes Risiko und steigt nun auch direkt noch auf das Turnbuckle nach ganz oben…

Byron Saxton: „TWISTED BLISS!“

Johnny Curtis: „Wunderschön!“

Tatsächlich fliegt Alexa hier wundervoll durch die Luft und landet mit dem TWISTED BLISS auf Toni Storm! So wenig sie auch gemocht wird, das war in der Tat schön anzusehen! Aber sie kann es nicht wirklich zelebrieren, denn es wird bereits auf sie gelauert… kaum kommt sie wieder auf die Beine und dreht sich um, landet sie direkt in den Armen von Becky Lynch…

Byron Saxton: „Und das ist der BEXPLODER SUPLEX!!!“

Tatsächlich folgt hier einer der beiden Finisher von Becky Lynch und Alexa kracht mit viel Wucht auf den Boden!!! Becky springt sofort wieder auf, doch da wird sie direkt von einer CLOTHESLINE getroffen, die sie gegen und dann auch ÜBER das Seil schickt!!!

Johnny Curtis: „Becky Lynch ist ausgeschieden!“

Noelle Foley: „VON CANDY ELIMINIERT!!“

Da haben wir dann auch die erste Elimination von Candy, die den richtigen Moment abgewartet und Becky Lynch überrascht und eliminiert hat! Doch wie geht es weiter?! Aufgeregt schaut Candy sich um, eilt nun schnell zu Toni, um den Moment zu nutzen, sie hilft der Neuseeländerin auf die Beine. Sofort möchte sie auch diese über das oberste Ringseil werfen, doch Toni hält sich fest und all die Mühe von Candy verpufft hier irgendwie… nein, das hat keinen Zweck! Sofort lässt sie von Toni ab und läuft schnell zu Alexa, um sich nun diese zu packen und… da bekommt sie direkt ein Knie von Alexa in die Magengegend! Als nächstes greift Alexa ihr in die Haar, zieht sie zu sich… DDT! DER HAT GESESSEN! Aber sie greift sich danach direkt an den Rücken, der vom Bexploder Suplex definitiv in Mitleidenschaft gezogen wurde. Egal… auf die Zähne beißen! Mit aggressivem Blick greift sie abermals in die pinken Haare ihrer benommenen Gegnerin, zieht sie nach oben und wirft sie über das oberste Ringseil!

Johnny Curtis: „Und das war es dann auch für CANDY!“

Byron Saxton: „Nicht so schnell!!“

Noelle Foley: „Candy ist noch drin!!!“

Ja, Candy kann sich noch am obersten Ringseil festhalten – wie ist das möglich! Alexa aber geht davon aus, dass sie Candy eliminiert hat und hat sich bereits umgedreht, läuft dabei jedoch direkt in einen SUPERKICK von Toni Storm! Alexa geht jedoch nicht direkt zu Boden, sondern torkelt benommen nach hinten weg, Toni folgt ihr sofort, packt sie sich, platziert ihren Kopf zwischen ihren Beinen und hievt sie in den Ansatz einer Powerbomb – BUCKLE BOMB!!! Ja, sie hämmert sie mit einer Powerbomb in die Ringecke und die Fans feiern diese Aktion! Wieder hat Alexa sofort mit schmerzverzerrtem Gesicht einen Arm auf dem Rücken, während sie aus der Ecke federt und unfreiwillig in die Arme von Toni Storm fällt, die sie direkt in den Ansatz des RELEASE NORTHERN LIGHTS SUPLEX nimmt, sich so mit Alexa zum Ringseil dreht und sie dann mit eben diesem RELEASE NORTHERN LIGHTS SUPLEX über das Seil wuchtet!!!

Noelle Foley: „UNGLAUBLICH!“

Johnny Curtis: „Oh nein… Alexa…“

Byron Saxton: „Was eine Kraftdemonstration!!!“

Alexa schlägt unsanft neben dem Ring auf und Toni Storm ist ON FIRE! Mit einem lauten Aufschrei springt sie wieder auf, sieht sich dann jedoch Candy Floss gegenüberstehen!

Byron Saxton: „Das sind sie… die letzten beiden! Nur noch Candy Floss und Toni Storm können hier gewinnen!“

Ist das die Nacht der Nächte für Candy Floss? Kann Toni Storm nach etlichen Versuchen endlich das große Gold für sich gewinnen? Die Halle brennt, die Zuschauer treten auf dem Boden herum. Toni und Candy gehen in einen Lock Up den Storm für sich gewinnen kann, sie schubst Floss zu Boden. Floss allerdings lässt das nicht auf sich sitzen. Sie will es heute Abend wissen und steht wieder auf, zeigt einen Dropkick gegen Toni Storm, der diese dann zu Boden wirft. Candy sieht sich in der Halle um die hinter ihr steht, dann setzt sie zum Candy Crush (Muta Lock) an, doch Storm wirft Candy so unsanft von sich, dass sie durch das zweite Seil fällt, sie hält sich aber auf dem Apron. Storm denkt dass es das war, nimmt Anlauf und will sie mit einer Hip Attack aus dem Ring verfrachten, dabei hat sie scheinbar in der Hitze des Gefechts vergessen dass sie sie ÜBER das höchste Seil befördern muss. Gesagt, getan. Floss landet auf dem Boden, doch das Match wird natürlich nicht abgeklungen.

Toni diskutiert mit dem Referee, der ihr wiederum die Sachlage erklärt. Genervt rollt sich Storm aus dem Ring und schafft Candy wieder hinein, rollt sich hinter her und wird blitzschnell von Candy Floss über das dritte Seil auf den Apron befördert, als wäre das alles geplant gewesen. Floss schlägt auf Storm auf, Storm wettert zurück, packt sich die Pinkhaarige und suplext sie ebenfalls über das dritte Seil. Jetzt ist das große Finale! Sobald eine der beiden auf dem Boden landet war es das!

Ein Schlagabtausch findet statt! Nach jedem Schlag droht einer der beiden Titelanwärterinnen hinunterzufallen. Candy nutzt die Chance und drückt sich zwischen Toni und das Ringseil an das sie sich klammert. Sie versucht die Blondine mit voller Körperkraft einfach vom Seil wegzudrücken, denn so würde sie zu Boden fallen. Keine schlechte Idee! Toni fällt es sichtlich schwer sich nach einem so langen Match noch zu halten. Dann aber setzt Storm alles auf eine Karte. Sie lässt eine Hand los und schwingt sich so neben Floss, diese muss schneller schalten als sie es tut und so erntet sie einen Tritt in den Magen. Wie ein Uhrwerk wird Floss gepackt und zwischen die Beine gesteckt, hochgehoben, STRONG ZERO PILEDRIVER auf den Apron! Candy Floss plumpst erst mit dem Kopf auf den härtesten Teil des Ringes und dann regungslos auf den Boden, nach draußen. Der Referee erklärt das Match für beendet.

* DING DING DING *

Here is your winner and NEWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWWW c2c WOOOMEEENS CHAMPIOOOOONNN: TONIIIIIIIIIIIIIII... STOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOORM!



Noelle Foley: "Storm wins! Storm wins! Was für ein heftiger Piledriver gegen Candy Floss, ich hoffe sie ist okay!"

Byron Saxton: "Natürlich ist das zu hoffen, aber nun schenken wir Toni die Anerkennung die sie verdient! Es war ein langer, steiniger Weg für sie und nun hat sie es geschafft! Gratulation!"

Johnny Curtis: "Herzlichen Glückwunsch an Toni fucking Storm, eine beeindruckende Leistung, ein beeindruckender Womens Champion!"





Durch die Hallenboxen ertönt Musik die man zu diesem Zeitpunkt der Show nicht erwartet hätte. Prestige scheint auf dem Weg in die Arena zu sein was bei vielen Zuschauern in Baku Begeisterungsstürme bewirkt. Das wäre doch was wenn die Europäer es in ihrem Kontinent packen würden. Die Konkurrenz ist natürlich mit dem Wort stark noch milde ausgedrückt. Gegen die 5 Point Gang und die Undisputed Era antreten zu müssen ist nicht gerade das was man als Zuckerschlecken bezeichnen würde. Wenige Augenblicke später erscheinen die beiden Protagonisten des Stables die scharf auf die Tag Team Titel sind.



Wenn man jetzt sagen würde, dass sie motiviert bis in die Haarspitzen sind wäre dies natürlich nicht passend aber sagen wir einfach bis in die Bartspitzen denn davon haben sie ja reichlich zu bieten. Gemeinsam marschieren sie in Richtung Seilgeviert. Da ihr Match aber noch relativ weit entfernt ist und Melissa Santos sie auch nicht angekündigt hat ist ihr Erscheinen wohl eher dazu da um noch ein paar letzte Wort loszuwerden. Dieser Verdacht erhärtet sich als sie sich zwei Mikrofone angeben lassen ehe sie den Ring schließlich betreten. Der Brite und der Franzose besprechen sich kurz wer den Anfang machen darf und als das Theme verstummt macht der Merciless Merc das genaue Gegenteil denn diesem gebührt die Eröffnung ihrer sicherlich wieder einmal spannenden Talkrunde.

TOM LA RUFFA:
“Es ist angerichtet. Vor uns liegt das wofür wir seit unserem Debüt in der Liga hingearbeitet haben. Die Entmachtung der 5 Point Gang. Ich denke, dass wir uns über die Era schon mehr als genug ausgelassen haben und dies hier nicht weiter vornehmen müssen. Und wer jetzt denkt, dass wir eine solche Parodie, wie wir sie bei Kevin und Kyle zum Besten gegeben haben nun auch für die Gang vortragen würden, der hat sich getäuscht. Zum einen machen wir doch nicht zwei Mal das Gleiche… Wo bliebe denn da noch der Spaß? Ein bisschen mehr Abwechslungsreichtum kann man uns durchaus zutrauen. Zum anderen haben Zack und ich gefachsimpelt wie man diese zwei Gestalten namens Jay White und Marty Scurll wohl am originalgetreuesten nachstellen könnte. Dabei ist uns aufgefallen, dass es keinen richtigen Pack-An gibt. Klar kann man dies als Kompliment betrachten, dass diese zwei Herren unkopierbar zu sein scheinen aber jede Medaille hat zwei Seiten. Unseres Erachtens sind sie nämlich einfach nur farblos und bieten nichts was sie von der Masse abhebt außer halt die Tatsache, dass die beiden NOCH die Gürtel um ihre Hüften tragen dürfen. Ansonsten sind es doch lediglich zwei Mitläufer die einfach nur im gigantischen Schatten eines Noam Dars mitgezogen werden.“

Dafür, dass es nur Mitläufer sein sollen haben die sich aber bislang gut in der Tag Team Szene gehalten. Es gibt jedoch auch Parallelen denn die Anfänge der Gänge vor allem bei Jay und Marty waren auch nicht mit Erfolgen am Fließband gespickt. Auch sie mussten sich erst aneinander gewöhnen und die Chemie entwickelte sich peu a peu. Jetzt sind sie auf einem Level auf dem sie mehr als würdige Champions repräsentieren.

TOM LA RUFFA:
“Beim letzten Special hatte die Gang ihren letzten Kampf bestritten. Und dabei kamen sie gerade einmal auf ein Draw gegen die War Raiders. Beim heutigen Triple Threat Tag Team Match wird es zu 1.000.000 Prozent kein Draw geben. Um also die Belts verteidigen zu können zählt ausschließlich ein Sieg. Da gibt es doch dieses Sprichwort, welches besagt, dass wenn zwei sich streiten jemand Drittes sich freuen wird. Vielleicht haben die Era und wir uns in den letzten Tagen wirklich in den Haaren gelegen und uns auf dem Weg zum heutigen Abend nichts geschenkt. Ich hingegen sehe es aber so, dass sowohl die Era als auch wir uns dadurch gegenseitig zu Bestleistungen gepusht haben und uns auf diese Art und Weise für das heutige Match besonders vorbereitet haben. Daher glaube ich, dass die 5-Point-Gang zur Zero-Chance-Gang geworden ist. Was meinst du Zack?“

Gibson, der sonst meistens eine große Klappe hat, hat brav geschwiegen als sein Partner hier den Anfang gemacht hat. Er hat bestätigend genickt bei seinen Worten. Es ist wirklich nicht einfach gegen zwei solche Teams zur gleichen Zeit anzutreten, doch Prestige wird ihr bestes geben, da sind sich die beiden absolut sicher. So sicher wie sich auch Gibson bei der Wortwahl ist wenn er jetzt das Mikro übernimmt.

ZACK GIBSON
» Oh you're so deepsinkin right mate! Eigentlich müssten wir diesen beiden Spaßvögeln von der Era danken, dass wir uns mit ihnen schon zweimal einen Tanz im Ring leisten durften. I'ts a great thing, denn wie du schon sagtest, so tritt man sich gegenseitig in den Hintern bis man wie auf dem elektrischen Stuhl sitzen würde und unter Drehstrom sich komplett raus haut. Doch auf dem Stuhl sitzen heute nur vier von sechs Personen und wir zwei werden es sein, die den Hebel umlegen werden. Hit the switches for that snitches! Ich kann deinen Worten auch nur beipflichten French Tom. Ich habe mir auch die Hirnwindungen durchlöchert um auch nur irgendeinen Ansatz für die Five Point Gang zu finden. Und der einzige Ansatz war der, dass sie uns ewig und drei Tage lang ignoriert haben. Doch das wird heute Abend nicht möglich sein. Wir werden der Gang mit einem Fußtritt ins Gesicht Hallo sagen, wir prügeln denen die Tür zum Pub ein, dass es nur so Freibier regnet. Ein Willkommensgeschenk in Form der Französischen Garde und der Britischen Armee werden heute der so genannten Gang das Territorium streitig machen. Und dieses Territorium heißt Tag Team Championships!

Der Brite heizt hier noch mal richtig die Menge an. Er sagt klar und deutlich was er und sein Partner heute Abend reißen wollen und das Ziel ist klar. Die Fans jubeln auch zum Teil, was die beiden auch ein wenig überrascht, denn schließlich sind sie ja immer eher als neutraler Faktor im Wrestlinggame aufgetreten.

ZACK GIBSON
» Keine Spielchen. Keine Mindgames. French Tom hat es schon auf den Punkt gebracht. Es gibt keine besonderen Eigenschaften die euch auszeichnen Scurrl und White. Der eine imitiert ne schlechte Pinguin Kopie aus dem Batman Universum, nur mit weniger Wampe und funktionierenden Fingern und der andere... Well White ich habe wirklich keinen Plan. Wirklich. For godsake, ich kann es drehen und winden wie ich will du hast einfach Nill Persönlichkeit. Nill. Und ich würde sagen, dass ist die schlimmste Beleidigung die ich jemanden schon einmal an den Kopf geknallt habe. Da kann selbst der längste Fluch von mir nicht mithalten. It's about time. Es ist endlich soweit und es wurde auch mehr als dringend nötig. Nach Monaten der Ignoranz eurerseits aus haben wir nun endlich den Spot, der uns berechtigterweise zusteht. Mein mate hier und ich, wir werden heute Abend diese Gürtel um unsere Hüften schnallen können. Ja ja, blabla das hat man schon von hunderten anderen Weichflöten zuvor gehört. Immer die gleichen Worte, immer das gleiche Palaver. Doch ihr bedenkt eines nicht. Nämlich das dies hier eines unserer erklärten Ziele von Tag eins an war.

Spitfire gegen die Gang gibt es hier von Gibson, doch seine Ansage soll sich nicht gegen die Optik der Gruppe richten. Nein, ihm geht es darum, das Ziel, die Ankunft der Geschichte zu einem Ende zu bringen. Das merkt man ihm auch an, er ist geladen.

ZACK GIBSON
» Wir wollten nie was anderes. Einfach nur diese verdammten Gürtel, das ist nämlich unser Auftrag. Wir sind wie zwei Söldner, die jetzt ihren Sold abholen kommen. Und wir lassen uns nur in Championships bezahlen. Nicht das wir uns falsch verstehen. Es geht uns nicht um eine tolle Regentschaft. Es geht uns nicht darum das wir uns mit dem Zusatz der Tag Team Champions schmücken wollen. Das hat man schon an Scottish Hendry gesehen, dass dies in der Prestige nicht der Fall ist. Nein, wir holen uns die Titel, damit wir denen genau das wieder geben können, was ihnen gefehlt hat. Prestige. Der greatfull Nebeneffekt ist allerdings der, dass wir nicht nur die Undisputed Era endlich wieder auf die Weide hinter den Zaun treiben, sondern auch die Five Point Gang auf ihr Zimmer schicken, was ja auch das erklärte Ziel von Anfang an gewesen ist. Wegsehen löst halt nicht immer das Problem, es wir nur aufgeschoben. Und jetzt ist die Zeit gekommen, wo der prügelwütige Vater das schlechte Zeugnis unterschreiben muss.

Das ist Gibson wie man ihn kennt. Kein Blatt vor den Mund nehmen, Vollgas am Mikrofon geben und Vollgas später auch im Match geben. Zuzutrauen wäre es ihnen wirklich. Sie haben nie das Ziel aus den Augen verloren und ebenso wenig den Kopf in den Sand gesteckt als es mal nicht so gut lief. Wenn es wirklich stimmt, dass man auch aus Fehlschlägen insbesondere eine Lehre zieht dann hat es Prestige geformt und gestärkt.

TOM LA RUFFA:
“Es ist wie bei einem Marathon-Lauf, wie heute in Boston zum Beispiel, bei dem man zwar bereits einige Kilometer in den Beinen hat und man Phasen durchlebt hat wo man sich überlegt hat einfach auszusteigen doch dann sieht man diese Ziellinie die nur noch ein paar wenige Schritte entfernt ist… Mehr Motivation benötigt man doch nicht um die letzten Kraftreserven zu mobilisieren und einen Schlussspurt hinzulegen. Wären die Gürtel das Meer so stehen wir vielleicht noch hinter der letzten Düne aber wir können es schon riechen. Wir haben es fast geschafft. Einmal noch alles geben und sich dann den verdienten Lohn holen. Borderlands wird für die Wachablösung stehen. Nicht nur der April macht nämlich was er will sondern auch mein Kumpel Zack und ich haben uns dies als Motto auserkoren. Und was wir wollen? Natürlich die Tag Team Belts gewinnen, auf Teufel komm raus.“

Heißt es nicht eigentlich „möchte“? Wie dem auch sei… Tom steht seinem Kollegen in nichts nach und bringt ein paar schöne Bilder ins Spiel um es sich vorm geistigen Auge ausmalen zu können wie es innen drin beim Team der Herausforderer aussieht. Bleibt ihnen ja nur zu wünschen, dass sie nicht kurz vorm Finish stolpern.

TOM LA RUFFA:
“Wenn der Verstand der Gang so scharf wäre wie das Messer von White dann wüssten sie dass es am fitten Briten und den famosen Franzosen am heutigen Abend kein vorbeikommen gibt. Marty, lasse deinen Schirm doch gleich im Backstagebereich denn du wirst ihn eh nicht brauchen können. Weißt du auch warum? Weil wir dich und deinen Partner nämlich vom Regen in Traufe schicken werden. Ihr habt die Gürtel nicht mit Würde getragen und habt ihn während euer Regentschaft sogar regelrecht besudelt, verdreckt, beschmutzt, verunstaltet… Sucht es euch aus doch damit ist nun endgültig Schluss. Sehen wir es kurz und schmerzlos. Bei euch ist der Lack ab. Zum Glück kommen da Zack und ich ins Spiel die diesen Gürteln einen Glanz zurückbringen werden der ihnen gerecht wird. Es wird somit bei nur einer einzigen Titelverteidigung für euch bleiben und nach 84 Tagen wechselt das Gold den Besitzer. Zack… vervollständige diese Reihe sinnvoll… Bullet Club, Jay-FK, 5-Point-Gang….“

Damit zählt La Ruffa die bisherigen Träger der Belts auf. So lange gibt es diese Championships ja noch nicht doch wenn wir zwischen den Zeilen lesen dann könnte man sich gut vorstellen, dass es das Ziel von Prestige sein wird mehr als nur eine Verteidigung nach einem Gewinn anzustreben und vielleicht als erstes Team der c2c Geschichte die 100 Tage voll zu machen. Doch zunächst einmal müssen sie die Titel gewinnen und dann kann man mal weiterschauen. Gibson scheint da schon guter Dinge zu sein, denn er übernimmt gerne die Vorlage von La Ruffa und schließt gleich an.

ZACK GIBSON
» ...The one and only dominant Force in this bloody House tonight... The glorious and bollocs-pricks-beating mashine... The PRESTIGE!

Er lässt den Leuten in den Zuschauerrängen etwas Zeit, denn diese reagieren angemessen. Wenn man gemischte Emotionen von Buhen bis lautem Jubel als angemessen betiteln kann. Dann legt er wieder an.

ZACK GIBSON
» Und damit ihr nicht denkt, dass da noch was folgen wird. Ganz sicher nicht. Die einzige Möglichkeit uns den Titel wieder abzunehmen besteht darin, dass wir ihn selbst für Vakant erklären oder wir diese Liga aus arbeitstechnischen Gründen verlassen werden. Nein, keine Sorge, so schnell werdet ihr uns nicht los. Genauso schnell werden wir auch diese Titel nicht los. Haben wir uns die letzten Male einfach nicht genug darauf konzentriert hier einhundert Prozent zu geben, wird das diesmal anders laufen. Kein Unentschieden. No damn roughless draw. Wir machen keine halben Sachen. Wir haben von Anfang an festgelegt wohin wir wollen und genau mit dieser Voraussetzung werden wir jetzt dominieren. Die Undishonored Era wird nur eine kleine Beilage in diesem Menue spielen. Die kalten Kartoffeln die man nicht mehr essen mag, während man sich auf das noch halbblutige Stück Steak in form der Five Piss Gang stürzt. Und ihr werdet verdammt zäh in unseren Mündern zergehen, wie eine Böse Überraschung an schlechtem Fleisch, die dann doch nicht so genüsslich ist wie man sie sich vorgestellt hat. Ein mit Sehnen und Fettplocken durchzogenes Stück Rest, vom Knochen gepult und im Fleischwolf zu einer unkenntlichen Matsche zerdreht, die man nur hübsch in Form gerollt hat, damit man sie überhaupt noch als etwas essbares erkennt. Freaking disgusting spit-worthy garbage Junkfood.

Eine sehr interessante Herrangehensweise, hier die Gegner mit Essen zu vergleichen. Gibson scheint noch nicht ganz fertig, doch man sieht, dass er sich jetzt nochmal ausgepowert hat. La Ruffa haut ihm bestätigend auf die Schulter. Der Engländer grinst kurz hähmisch.

ZACK GIBSON
» Einfach nur eine Verschwendung von Ressourcen, Zeit und Talent. Doch auch leider ein notwendiges Übel. Die sogenannte Era ist vielleicht hungrig auf die Titel. Doch wir, wir sind am Verhungern. Und von daher werden wir dieses geschmacklose Buffet wie zwei ausgehungerte Löwen in der Savannen-wüste einfach verschlingen. Diese Titel werden endlich das bekommen, was sie verdient haben. Die geballte Macht die hier aus Europa über den Kontinent, über das Meer, the great-wet-alldrowning sea nach Amerika gekommen ist und sich nun eine Anerkennung nach der nächsten abholt. Der Schotte zuerst. Dann folgen wir beide, the Frenchman and the Brite from Liverpool. Und dann, wenn die Zeit gekommen ist, kommt und ich hätte nicht gedacht das ich das mal sagen würde, der Deutsche, the german Bastard und nimmt dem Israeli auch noch den Titel ab. Damit ist die Demontage der Five Point Gang perfekt und diese Gruppe kann dann erst mal anfangen sich überhaupt erst mal EINEN Punkt zu suchen, dem sie folgen sollte. Only one Point then. Dieser dreckige Vergewaltiger und seine blinden Schäfchen werden heute nicht ungeschoren davon kommen. Dafür werden wir Sorge tragen. It's simply to bad, wenn der Schäfer seine Herde von anfang an aus den Augen gelassen hat und jetzt der Wolf, welcher sich vor ewiger Zeit angekündigt hat auch noch zuschlägt und die beiden naivsten Lämmchen reißt.

Die beiden Tag Team Partner schmeißen fast zeitgleich die Mikrofone weg, drehen sich zueinander und umarmen sich brüderlich. Dann heben sie sich gegenseitig den Arm nach oben als Zeichen für den bevorstehenden Sieg am heutigen Abend. Mit diesen letzten Bildern schalten die Kameras zurück zu den Kommentatoren.

Noelle Foley: "LaRuffa und Gibson waren nie heißer auf das Titelmatch wie heute!"

Byron Saxton: "Das ist wohl wahr - aber dazwischen stehen die Champions und die Undisputed Era!"

Johnny Curtis: "Era 4 the win!"



SPECIAL
CLASH!
between Finn Bálor & The Undertaker


Writer: Chris

Der Titantron springt an und wir blicken auf ein altes, ausgebranntes Haus. Die Leute die schon länger die c2c verfolgen, könnten es direkt erkennen. Das Elternhaus des Undertakers. Jenen Ort, den er damals niedergebrannt hat. Ein schicksalhafter Moment damals in der Jugend des Deadman. Ein Moment der vieles gestartet hat und heute Nacht? Heute Nacht soll etwas beendet werden. Einmal mehr soll dieser Ort hier das Schicksal einer Person verändern, nur wer wird es sein? Wird es abermals der Lord of Darkness sein und wird seine Herrschaft damit enden? Oder wird einem gewisser Dämon seine Grenzen offenbart? Wir werden es bald herausfinden. Natürlich ist es schon lange Dunkel und sämtliche Lichter im Haus sind gelöscht. Daher kann man kaum etwas im Dunkeln erkennen. Nur aus der Ferne sind einige Blitze zu sehen, die ein baldiges Gewitter ankündigen. Treffende Atmosphäre also. Eine Atmosphäre die jene Person, die nun ins Bild tritt, sehr wohl genießen kann. Wer es ist? Natürlich der Dämon Bálor höchstselbst. Zumindest kann man ihn erahnen, denn die Dunkelheit lässt keinen genauen Blick auf ihn zu. Abermals die Stimme aus dem Schatten.... oh, wenn doch nur Rosemary ihn jetzt hier stehen sehen könnte.

Bálor: “Genauso schön wie beim letzten Mal. Vielleicht sollte ich Rosemary eine kleine Erinnerung mitbringen?“

Schliesslich hat sie ihm geholfen und das alles hier erst ins Rollen gebracht und ein Bálor, so böse und fies er auch sein mag, vergisst nicht die Menschen, die ihm geholfen haben. Doch genug davon, wer wird denn hier gleich sentimental! Hier geht es um etwas Großes! Es geht um den Undertaker und das sollte sein einziger Fokus für diesen Moment sein!

Bálor: “UNDERTAKER! HIER BIN ICH!“

Stille... kein Zeichen des Deadmans. Scheinbar möchte man, dass der Dämon ins Haus selbst hinein spaziert. Eine Falle? Möglich, aber hat Bálor denn eine Wahl? Hat er sicherlich, aber er will den Kopf des Undertakers. Als ob er nun hier einen Rückzieher machen würde. Nein, er bleibt! Also geht der Ire langsam auf das Haus zu, betritt die Veranda und öffnet die Türe, bevor er hindurch schreitet und das Haus betritt. Ein weiterer Moment der Stille... absolut nichts passiert.

Bálor: “Keine Falle also... ich muss gestehen, ich bin ein wenig enttäuscht...“

Bálor befindet sich nun in einem langen, dunklen Flur. Das Feuer, das dieses Haus ein zerstörte, hat die Wände schwarz und verkohlt zurückgelassen, doch die Tür, die nun am Ende des Ganges wie von Geisterhand aufschwingt, scheint gänzlich unberührt.

The Undertaker

Eine Falle ist nicht notwendig, junger Dämon. Tritt ein, damit wir uns von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen.


Dies ist unverkennbar die Stimme des Dunklen Lords. Sie klingt so nah, als stünde der Undertaker gleich hinter Bálor, doch der Herr des Hauses wartet unweigerlich am Ende dieses Ganges. Aus dem Salon, von dem wir wissen, dass er sich hinter der nun geöffneten Türe erstreckt, scheint uns flackerndes Kaminfeuer entgegen. Etwas erschrocken blickt sich Bálor um, klang doch die Stimme des Undertakers so nah… aber es ist niemand hier.

Bálor: “Ich hätte schwören können…“

… dass er genau hinter ihm stehen würde. Doch der Dämon erkannt das Spiel des Deadmans. Er will ihn verunsichern. Er will in seinen Kopf und ihn quasi schon vor dem eigentlichen Kampf besiegen. Mental warfare und es gibt wohl nur wenig die darin so gut sind, wie der Undertaker.

Bálor: “HERE IS JOHNNY!“

Fast schon ein wenig mit verletzten Stolz, schreit er diese Worte durch die Gänge des Hauses, in der Hoffnung, dass der Undertaker ihn auch so gut hören kann. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist sehr hoch. Wie dem auch sei, geht Bálor den Gang entlang und tritt mutig durch die Türe hindurch, in den Salon des Hauses.

Bálor: “HERE IS JOHNNY!“

Jene Worte, die er schon einmal sprach, als er das Anwesen des Undertakers betrat.

Der Dunkle Lord steht vor dem lodernden Kamin und hat den Dämon offensichtlich erwartet. Eine kalte Ruhe geht von ihm aus, als er Bálor schweigend mustert.

The Undertaker

Nun endlich tritt der Thronräuber auf. Die Bühne für unseren Kampf ist bereitet. Er wird dein letzter sein, mein lieber Junge!


Plötzlich ändert sich die Stimmung im Raum. Der Undertaker verengt die Augen zu Schlitzen und schaut Bálor herausfordernd an.

The Undertaker

Nun denn! Lass uns sehen, aus welchem Holz du geschnitzt bist!


Thronräuber hat er ihn genannt… Junge hat er ihn genannt. Ein alter Narr, der nicht sieht, was Bálor wirklich ist und wo sein wahres Potenzial liegt, aber wie könnte er auch? Er ist ein altes Eisen und sein denken ist veraltet und nicht mehr zeitgemäß. Daher ist sein Ende wohl mehr eine Gnade. Aber diese Worte behält Bálor für sich.

Bálor: “Was immer du sagst, alter Knabe. Doch vielleicht wird heute der Tag sein, an dem ich dir deine Augen öffnen werde. Du willst wissen aus welchem Holz ich geschnitzt bin? Warte nur ab! FINN! ZEIG ES IHM!“

Finn soll es also regeln. Der Part, welcher immer die Kämpfe bestritten hat. Jene Seele die nach Erfolg und Ruhm giert. Ja, es ist wohl so, dass er besser dafür geeignet ist, um den Deadman gegenüberzutreten… doch es passiert nichts. Verwirrt blickt Bálor drein…

Bálor: “Finn?“

Nichts… er wird doch nicht…

Bálor: “Willst du mich verarschen? Ausgerechnet jetzt willst du auf bockig und stur machen?“

Abermals nichts… ein Schlag direkt am Anfang, mit dem der Dämon nicht gerechnet hat, aber gut… so soll es sein, es ist ja nicht so, als würde er nicht selber kämpfen können! Ganz im Gegenteil und der Undertaker soll es nun zu spüren bekommen.

Bálor: “Also gut… wenn Finn nicht möchte, werde ich mich eben selber um dich kümmern, Deadman. Wie sagt man so schön? Selbst ist der Dämon!“

Und mit diesen Worten ist vonseiten Bálor alles gesagt worden, was gesagt werden musste. Es kann also losgehen.


Das Feuer im Kamin des Salons brennt lichterloh. Die Flammen schlagen weit in die Höhe, was wir wohl als Zeichen der Wut interpretieren können, die der Herr des Hauses in diesem Moment empfindet. Im Gesicht des Dunklen Lords lässt sich freilich nichts dergleichen ablesen. Nur selten gestattet der Undertaker einen Blick auf seine Emotionen. Bálor auf der anderen Seite ist hochkonzentriert, kann aber seine Erregung nicht verbergen. Dies ist der Kampf, auf den er so lange gewartet hat. Zwischen ihm und dem Schattenthron steht nur noch ein einziger Stoß. Die Waffe dazu hält er in der rechten Hand. Der Dolch, den er zusammen mit Mitchell gestohlen hat, scheint das Licht um ihn herum förmlich aufzusaugen. Weder glänzt er, noch reflektiert seine Klinge den Feuerschein, der vom Kamin ausgeht. Ähnlich wie das Gewandt des Dunklen Lords scheint auch diese Waffe aus stofflicher Dunkelheit zu bestehen. Schatten, gegossen in eine Form, die zum Töten gedacht ist.

Mit dieser Waffe in Händen ist der Dämon nun bereit für den Kampf seines Lebens. Er und der Undertaker umkreisen sich langsam. Keiner nimmt auch nur für eine Sekunde den Blick vom anderen. Dann schnellt Bálor vor. Er schwingt den Dolch in einem Bogen und zielt damit auf die Kehle des Deadman. Dieser weicht jedoch im allerletzten Moment zurück und lässt die schwarze Klinge nur wenige Millimeter von seinem Hals entfernt durch die Luft schneiden. Der Undertaker stößt ein anerkennendes Knurren aus, das Bálor mit einem kampflustigen Grinsen beantwortet. Wieder greift der Dämon an, diesmal wählt er jedoch eine andere Strategie. Er stößt die Klinge des Dolchs vor, zielt auf die Brust seines Gegners. Wieder weicht der Deadman zur Seite aus, blockt diesmal jedoch gleichzeitig Bálors Arme und stößt ihn zurück. Der Dämon taumelt kurz, geht dann aber sogleich zum Gegenangriff über.

Wieder und wieder führt Bálor nun flinke Dolchstöße gegen den Undertaker aus, die dieser mit einer Schnelligkeit abwehrt, über die ein Mann seines Alters eigentlich nicht verfügen dürfte. Als Bálor versucht, einen Schlag von oben anzubringen, blockt der Deadman die Hand, die den Dolch führt, mit seinem Unterarm ab und rammt diesen dem Dämon dann mit Wucht ins Gesicht. Bálor taumelt zurück, doch schon ist der Undertaker bei ihm und deckt ihn mit schnellen, schweren Schlägen ein. Nun ist es an Bálor, sich gegen den Dunklen Lord zur Wehr zu setzen. Er blockt dessen Schläge so gut er kann und weicht schließlich zur Seite aus. Immer wieder versucht er, den Deadman mit dem Dolch zu treffen, kann die Deckung des Lord of Darkness aber nicht überwinden. Schließlich ändert Bálor seine Strategie. Er tritt einen Schritt zurück und ziehlt ein weiteres Mal auf die Kehle des Deadman. Als dieser dem Schlag nach hinten ausweicht, stürmt Bálor vor, springt in die Höhe und rammt dem Undertaker das Knie ins Gesicht. Damit hat er den Dunklen Lord sichtlich überrascht und benommen geht dieser zu Boden. Sogleich ist Bálor über ihm, den Dolch in Händen versucht er ihm, die Klinge in die Brust zu rammen. Doch im letzten Moment, wie es scheint, schnellen Undertakers Arme nach oben. Er greift Bálors Hände und hält die Dolchklinge nur wenige Millimeter von seiner Brust entfernt davon ab, in seinem Fleisch zu versinken. Schnell erweist sich des Deadmans Kraftvorteil als entscheidend und es gelingt ihm, Bálors Arme nach oben zu drücken. Im Liegen rammt er dann das Knie in Bálors Magengrube und treibt den Dämon damit von sich herunter. Ein weiterer Tritt und der Dolch segelt durch die Luft und schlägt klirrend am Boden des Salons auf.

Bálor lässt sich vom vorrübergehenden Verlust seiner Waffe nicht beeindrucken, sondern springt behände wieder auf die Füße um sich dem Undertaker zu stellen, der kurz darauf ebenfalls wieder auf den Beinen steht. Nun entbrennt ein harter Schlagabtausch. Bálor deckt den Deadman mit schnellen Schlägen ein, die der Undertaker nur mit Mühe abwehren kann. Einer besonders rasch ausgeführten Schlagfolge folgt ein harter Spinning Kick in den Magen, dann ein Uppercut und ein Superkick, direkt ins Gesicht. Der Undertaker hält sich jedoch schwankend auf den Beinen, was Bálor die Möglichkeit gibt, nachzusetzen. Er stürmt auf den Lord of Darkness zu und rammt ihm die Schulter vor die Brust. Der Undertaker wird nach hinten gestoßen und prallt hart gegen die verkohlte Wand. Bálor nagelt ihn dort förmlich fest, indem er einen Schlag nach dem nächsten auf den Kopf des Deadman niedergehen lässt. Eine Weile lang kann der Undertaker der explosionsartigen Schnelligkeit des ju8ngen Dämons nichts entgegensetzen, doch dann tut sich plötzlich eine winzige Lücke in Bálors Abwehr auf, die der Dunkle Lord sogleich nutzt. Seine Hand schnellt vor und zwei seiner Finger krallen sich in Bálors Augen. Dieser Schreit vor Schmerz und Wut laut auf und ist gezwungen, seinen Angriff einzustellen. Er taumelt zurück, außer Reichweite der Arme seines Gegners, nicht jedoch außer Reichweiter seiner Beine. Der Undertaker rammt Bálor, der nach des Deadman hinterhältigem Angriff Mühe hat, klar zu sehen, den Stiefel ins Gesicht.

Der Dämon stürzt zu Boden. Der Undertaker braucht einen Moment, um sich von den Angriffen seines Gegners zu erholen, bewegt sich dann aber auf ihn zu, um weiter auf den am Boden Liegenden einzuschlagen. Schließlich greift er Bálor am Nacken und zerrt in Richtung des Kamins. Ohne jedwede Skrupel packt er den Dämon, drückt dessen Kopf herunter, näher und näher an die lodernden Flammen heran. Verzweifelt stemmt sich Bálor gegen den Druck, stemmt sich gegen das schreckliche Schicksal, das der Dunkle Lord hier für ihn vorgesehen hat. Von diesem geht in dieser Situation eine eisige Kälte aus; vor keiner Grausamkeit wird er zurückschrecken um seinen Thron zu verteidigen. Bálor auf der anderen Seite wird alles dafür tun, den Deadman von selbigem zu stoßen und setzt er sich hier mit allen Mitteln zur Wehr. Doch all sein Mühen scheint vergeblich, denn mit mitleidlosen Augen drückt der Dunkle Lord Bálors Gesicht näher und näher an die Flammen. Und als es so scheint, als wäre das Schicksal des Dämons besiegelt, tut dieser das Undenkbare. Mit einer Hand greift er an das glühend heiße Kaminrost; sofort ertönt das Zischen von versengendem Fleisch und Bálor gibt einen hellen Schmerzensschrei von sich. Doch diese verzweifelte Aktion gibt ihm den Hebel, den er benötigt um den Griff des Deadman zu kontern. Er drückt sich nach oben und rammt dem Undertaker den Hinterkopf ins Gesicht. Der Deadman taumelt zurück, erlaubt Bálor, sich zu erheben. Dieser wirbelt mit einem Schrei herum, schlägt wie von Sinnen auf den Undertaker ein und treibt ihn in Richtung Tür, hinaus aus dem Salon!

Die Schmerzen, die er gerade erleiden muss, treiben ihn offensichtlich in einen förmlichen Rausch, in welchem er alles daransetzt, seinen Gegner zu zerstören. Er treibt den Deadman durch den Raum, prügelt ihn durch die Türe in den Gang hinaus und stößt ihn dort mit einem gewaltigen Schlag zu Boden. Er lässt lange genug von ihm ab um in den Salon zurückzukehren und den Dolch wieder an sich zu bringen, dann stürmt er wieder hinaus und geht weiter auf den Undertaker los. Dieser hat es in der Zwischenzeit zumindest geschafft, sich wieder auf die Beine zu kämpfen, sieht sich nun jedoch einem zähnefletschenden Dämon gegenüber, der erneut die Waffe seiner Vernichtung in Händen hält. Der Lord of Darkness weicht zurück, hat offensichtlich im Moment nicht die Kraft, die wilden Hiebe des Dämons zu blocken. Dieser treibt ihn den verfallenen Flur entlang, bis er an das Eingangsportal gelangt. Dort geht der Dunkle Lord plötzlich zum Gegenangriff über. Er unterläuft Bálors Angriff und rammt ihm das Knie in den Magen. Dann greift er sich den Dämon am Hals und schleudert ihn kurzerhand durch die Tür in die finstere Nacht hinaus.

Bálor kracht durch die Eingangstür des Anwesens, bleibt aber auf den Füßen. Der Deadman folgt ihm auf dem Fuße, schwer gezeichnet von Bálors Angriffen, aber mit hellem Zorn in den Augen. Draußen tobt inzwischen das Gewitter, dass sich zu Beginn bereits angekündigt hatte. Der Regen fällt in Strömen vom Himmel und Blitze zucken mit lautem Donner durch die Nacht und tauchen die Szenerie mit jedem Mal in ein gespenstisches Licht. Als der Undertaker aus dem Eingangsportal seines Anwesens tritt, stürzt sich Bálor sogleich wieder auf ihn. Der Deadman weicht dem herannahenden Dolch aus, fällt damit aber auf die Finte des jungen Dämons herein, der ihm erst den Fuß seitlich ins Knie rammt und ihm dann einen festen Tritt vor die Brust verpasst, der den Undertaker beinahe wieder ins Haus zurückgestoßen hätte. Doch Bálor packt ihn sich am Arm, zieht ihn mit aller Kraft nach vorn und schleudert ihn somit Hals über Kopf die kurze Treppe hinunter, die zum Eingang des Hauses hinausführt. Der Undertaker landet brutal auf dem steinernen Boden unterhalb der Treppe. Bálor steht über ihm, den schwarzen Dolch in Händen. Mit einem wütenden Schrei stürzt er sich auf den Undertaker hinunter, den Dolch zum Stoß erhoben. Doch der Deadman erkennt im letzten Moment die Gefahr und rollt, auf dem Boden liegend, zur Seite.

Bálor trifft den Deadman zwar nicht, landet aber mit katzengleicher Agilität auf den Füßen, rollt sich nach vorn ab, um den Schwung abzufedern und wendet sich dann gleich wieder dem Mann zu, den zu töten er gekommen ist. Dieser steht nun aber ebenfalls wieder auf den Beinen. Der Kampf ist aber an ihm nicht spurlos vorrübergegangen, und als sich Bálor erneut auf ihn stürzt, sind seine Reaktionen nicht mehr ganz so flink, wie noch zu Beginn. Dennoch gelingt es ihm, den Dolchhieb mit beiden Händen abzuwehren und sich mit einem heftigen Fußtritt etwas Luft zu verschaffen. Das Gewitter tobt inzwischen immer heftiger, der Wind peitscht den Regen, der nun wie ein Pfeilhagel auf den Undertaker und Bálor niedergeht. Blitze zucken weiterhin durch den Himmel und drohen, zu einer Gefahr für jeden zu werden, der sich im Freien aufhält. Inzwischen ist wieder ein verbissener Schlagabtausch zwischen dem jungen und dem alten Dämon entbrannt. Der Deadman blockt weiterhin alle Schläge, die Bálor mit dem Dolch ausführt, Bálor wiederrum weicht den meisten Gegenangriffen des Lord of Darkness aus. Auf diese Weise kämpfen sie sich in einem hitzigen Duell die Treppe hinauf. Dem Undertaker gelingt es, Bálor mit dem Rücken hart gegen das verrostete Metallgeländer zu stoßen, doch dieser beißt zischend die Zähne zusammen und setzt dem Deadman weiter zu. Und dann passiert es. Der Undertaker wehrt einen Schlag des Dämons ab, doch dieser unterläuft den Konter des Deadman, lässt den Dolch vorschnellen und rammt ihm dem Undertaker tief in die linke Schulter.

Ein Schrei, geboren aus Schmerz und Wut, entfährt der Kehle des Dunklen Lords. Zeitgleicht explodiert der Himmel in einem gewaltigen Donner; ein Blitz führt herab und schlägt mit einem ohrenbetäubenden Knall in das Dach des Hauses ein. Des Deadmans Faust schnellt vor und Bálor wird zu Boden geschleudert, als hätte ihn der Blitz persönlich getroffen. In den Augen des Dunklen Lords lodert ein Feuer, das wir noch nie zuvor bei ihm gesehen haben. Und als die Kamera ein wenig herauszoomt erkennen wir, dass sich im Anwesen hinter ihm – ausgehend von der Stelle, in die der Blitz gerade eingeschlagen ist – ebenfalls ein Feuer ausbreitet. Bálor erhebt sich taumelnd, doch erneut wird er vom Dunklen Lord niedergestreckt. Als er sich ein zweites Mal auf die Beine stemmt, packt der Undertaker ihn am hals und schleudert ihn mit einem weiteren wütenden Gebrüll – und dem Dolch noch immer in seiner Schulter steckend – die Treppe hinab. Dann umgreift er den Dolchgriff und langsam, sehr langsam, zieht er die schwarze Klinge aus seinem Fleisch. Die Wunde, die sie in seiner Schulter hinterlässt ist dunkel, als wäre die Haut darum herum verbrannt.

Am Boden liegend regt sich Bálor nur noch schwach. Der Dunkle Lord ragt über ihm auf, die Waffe, mit der er selbst hätte vernichtet werden sollen, in Händen. Blanker Zorn liegt in seinem Blick, das Feuer, das der Blitzschlag im Anwesen hinter ihm ausgelöste, hat inzwischen das ganze Gebäude erfasst. Das Elternhaus des Dunklen Lords, welches er selbst einst anzündete um zu dem zu werden, was er heute ist, brennt erneut lichterloh. Die Flammen schlagen hoch in den Himmel, die Hitze die von ihnen ausgeht, muss unerträglich sein. Der nicht nachlassende Wind facht sie immer weiter an und sorgt dafür, dass die Flammen ein wütendes Brüllen von sich geben. Mit diesem Inferno im Hintergrund, steigt er Undertaker langsam die Treppe hinab. Er trägt den Dolch in der Hand und Mord im Blick. Plötzlich ertönt ein Fauchen, das nichts mit dem brennenden Gebäude zu tun hat. Überrascht wendet der Undertaker den Kopf zur Seite, als ihn eine Gestalt anspringt und beinahe zu Boden reißt. Eine Frau schlägt wie von Sinnen auf den Dunklen Lord ein, faucht dabei wie ein Raubtier und versucht mit aller Kraft, den Dolch an sich zu bringen. Das schwarze Haar klebt ihr wild im Gesicht, die Schminke verläuft im strömenden Regen, ihr Kleid hängt nass und schwer an ihr herunter. Doch es besteht kein Zweifel, um wen es sich handelt. Rosemary.

Monatelang war sie verschwunden und nun kehrt sie zurück; ausgerechnet um sich gegen ihren einstigen Herrn zu stellen? Den Mann, dessen Name allein sie in Angst und Schrecken versetzt hat? Auch wenn es uns schwerfällt, so müssen wir doch unseren Augen Glauben schenken, denn in der Tat ist es die Demon Assassin, die hier mit dem Undertaker um die Kontrolle über den Dolch ringt. Seine anfängliche Überraschung überwindend, gewinnt der Dunkle Lord hier jedoch schnell die Oberhand. Voller Zorn rammt er Rosemary die Faust ins Gesicht. Benommen lässt diese von ihm ab, schafft es dann aber tatsächlich noch in einer ruckartigen Bewegung, ihm den Dolch aus der Hand zu schlagen. Die Klinge segelt durch die Luft und kommt wenige Zentimeter von Bálor entfernt am Boden auf.

The Undertaker

Du wagst es…!?


Zischt der Undertaker und packt Rosemary mit einer Hand an der Kehle. Außer sich vor Zorn drückt er zu, würgt seine einstige Dienerin. Rosies Augen beginnen zu flackern, ihre Sinne scheinen zu schwinden…da fährt ein Zucken durch den Körper des Dunklen Lords. Überrascht wendet er den Blick von Rosemary ab und schaut an sich herab. Aus seiner Brust ragt der Griff des Dolches. Die Klinge hat sich auf der Höhe seines Herzens tief in sein Herz gebohrt. Der Undertaker schaut hinauf in das Gesicht der Person, die den tödlichen Streich geführt hat. Es ist nicht Bálor. Es ist Mary Dobson!

Die Hexe von Coast to Coast starrt dem Undertaker in die Augen. Entschlossenheit liegt in ihrem Blick. Der Dunkle Lord schaut sie zunächst voller Überraschung an, dann verändert sich sein Gesichtsausdruck. Doch es ist weder Zorn noch Schmerz, der sich auf seinem Gesicht ausbreitet. Es ist Erleichterung. Ein langer, beinahe unmenschlicher Seufzer entfährt seinen Lippen.

The Undertaker

Endlich…


Der Dunkle Lord tritt einen Schritt zurück, das brennende Haus weiterhin hinter ihm. Der Dolch gleitet dabei beinahe zärtlich aus seiner Brust. Binnen Sekunden scheint die Aura der Macht von ihm abzufallen. Ein müdes Lächeln umspielt seine Lippen als er zurücktaumelt, die Arme ausbreitet und rücklings in die Flammen seines brennenden Elternhauses stürzt. Ein letztes Mal haucht die Stimme des Dunklen Lords durch die Welt.

The Undertaker

Es ist vollbracht. Nun…gehe ich.


Dann ertönt ein lautes Donnergrollen und ein zweiter Blitz schlägt in das brennende Anwesen ein. Der Dachstuhl bricht zusammen, das brennende Haus stürzt ein, die Wände kollabieren, stürzen in das Meer der Flammen und speien einen gigantischen Funkenstrom in die Nacht hinein. Und so, im Inferno seiner Vergangenheit, gerichtet von der Dunkelheit der Zukunft, findet der Undertaker sein Ende.

Noelle Foley: "I-Ich kann nicht glauben was gerade passsiert ist... Ist der Undertaker tot?!"

Byron Saxton: "Es wirkt fast so.. Und das durch die Hand Marys die ihm den Gnadenstoß verpasste..."

Johnny Curtis: "Als hättet ihr das nicht kommen sehen!"



Baku - nicht nur die Hauptstadt von Aserbaidschan, sondern auch die bevölkerungsreichste Stadt im ganzen Kaukasus. Neben einem bedeutenden Erdölhafen kann Baku auch auf die historische Altstadt, immerhin UNESCO-Welterbe, stolz sein. Teil davon ist der Baku Bulvar, ein Boulevard an der Küste des Kaspischen Meeres. Die Einblendung "Earlier this day" und die mittägliche Sonneneinstrahlung verraten, dass es sich bei diesem Einspieler um eine Aufzeichnung handelt. Beim Anlegen des heutigen Nationalparks hat man sich viel Mühe gegeben, um für die Einheimischen und Touristen etwas Besonderes zu kreieren. Der Besucherverkehr ist recht überschaubar...was aber auch nicht verwundert, da wir Montag mittags haben. Auf einer weiß angestrichenen Bank sitzt jemand, der hingegen seine freie Zeit genießt. Erst heute Abend muss er wieder ran und in den Ring steigen. Damit ist der Teil des heutigen Highlights im Sports Entertainment. Die c2c gastiert in Baku und präsentiert ihr aktuelles Special. Ein Match davon lautet Velveteen Dream gegen Chris Jericho. Und eben jenen Jericho sehen wir nun. Eine verspiegelte Sonnenbrille sitzt ihm auf der Nase, während er seinen Kopf nach hinten lehnt. Auf einmal schiebt sich ein Schatten vor ihn. Die dazugehörige Person bleibt direkt vor dem selbst ernannten Alpha stehen und wartet darauf, dass dieser auf ihn reagiert. Es dauert einen Augenblick, aber dann hat er die Aufmerksamkeit von Chris.

Chris Jericho: Junior, geh mir aus der Sicht. Dein Schatten bedeckt zuviel Körper von Jericho. Und du willst doch nicht, dass der Sonne hier zuviel Großartigkeit vorenthalten wird.

Einen solchen Spruch kennen wir nur zu gut von Chris der sich trotz seines doch schon recht fortgeschrittenen Alters im Vergleich zum Rest des Rosters sehr gut präsentieren konnte. Diesem alten Haudegen macht man so schnell nichts vor. Das Duell gegen den Dream wird mit Sicherheit ein absoluter Hingucker werden. Gucken wir hier einmal richtig hin so sehen wir den Mericless Merc, Tom La Ruffa. Dieser kommt sogar der Bitte von Jericho nach aber sicherlich anders als es ihm lieb gewesen wäre. Zwar geht er tatsächlich aus der Sonne und erlöst den Kanadier vom Schattendasein aber plötzlich nimmt der Franzose neben dem Oldie Platz. Es fehlen eigentlich nur noch ein paar Tauben die vor ihnen Brotkrumen aufpicken und das idyllische Bild wäre perfekt.

TOM LA RUFFA:
“Oder saß hier bereits dein Ego? Das schleppst du ja schließlich überall hin mit.“

BANG! Willkommen! So startet man doch ein Gespräch wenn man darauf aus ist ein wenig Randale anzuzetteln. Trotz dieser frechen Eröffnung sitzen die beiden immer noch wie zwei alte Herrschaften auf der Sitzgelegenheit und lassen die Seele baumeln.

TOM LA RUFFA:
“Weißt du… ein wenig habe ich die Entwicklung des großen Chris Jerichos verfolgt. Anfangs hattest du noch mehr Spitznamen als Haare am Sack. Dann hattest du mehr Leute auf deine Liste geschrieben als Zuhörer deines Podcasts und nun hast du mehr Falten im Gesicht als bestrittene Main Events in deiner Karriere. Aber weißt du was? Es macht einen Chris Jericho eben stets unverkennbar. Du warst eine Art Muse sogar für mich die mir eindrucksvoll gezeigt hat wie simpel es sein kann populär zu werden. Man gebe ihm eine wochenlange Promo mit dem Titel „Save us“ und alle flippen aus. Man kaufe ihm eine blinkende Jacke und alle flippen aus. Wahrscheinlich hättest du im Ring dein Geschäft verrichten können und…. Richtig! Alle wären ausgeflippt. Was ist das Geheimnis? Vielleicht verstehe ich dann das Phänomen dass dich umgibt.“

Weiterhin stichelt zwar Tom ein wenig herum aber zwischen den Zeilen hört man auch einen Hauch Faszination heraus. Der Angesprochene rollt zunächst mit den Augen, da er davon ausgeht, La Ruffa würde auch nur Witze über sein Alter reißen. Die 48 ist schließlich nur eine unbedeutende Zahl...er fühlt sich so fit wie noch nie. Bevor aber ein Konter in bester Chris Jericho Manier folgen kann, dringen die weiteren Worte des Mericless Merc an sein Ohr. Zwar hört auch Chris heraus, dass Tom es nicht fassen kann, mit welch banalen Methoden er Erfolg hat...aber ebenso bemerkt er die leichte Bewunderung, die mitschwingt. Ein Mann, der es verstehen möchte...und wohl einer der wenigen, die die notwendige Intelliganz dafür mitbringen. Lächelnd verschränkt Jericho die Hände hinter seinem Kopf und schaut nach vorne.

Chris Jericho: Tom La Ruffa, du willst wissen, was das Geheimnis von Jericho ist? Nun...schau dir so Leute wie Hogan, Flair oder Austin an, wenn sie mal wieder sich in einem Wrestling Ring zur Schau stellen, da sie wieder Geld benötigen. Natürlich jubeln die Leute ihnen zu...aber auch nur, weil sie es nicht anders kennen und sich dazu genötigt fühlen sie anzufeuern, da sie mal wichtig waren. Bei mir aber kommt jeder ins Staunen. Ich reiße die Leute mit und begeistere sie immer wieder aufs Neue! Man muss kreativ sein, offen für neue Ideen, den Finger am Puls der Zeit haben...und einfach gekonnt darauf scheißen, was die dummen Bauern in der Halle von einem denken.

The Alpha lacht kurz auf, reibt sich die Hände und sieht schließlich direkt zu La Ruffa. Es wirkt wie eine kleine Nachhilfestunde, wie man im Gespräch bleibt. An sich hat das der gebürtige Franzose nicht nötig. Aber er wollte ja das "Geheimnis" von Jericho wissen.

Chris Jericho: Wenn du die Idioten einmal im Griff hast, musst du nur mit dem Finger schnipsen und sie fressen dir aus der Hand. Hab ich Bock darauf, dass man mich bejubelt? Dann hau ich die alten Catchphrases raus und mische sie mit aktuellem popkulturellem Bezug. Will ich gehasst werden, halte ich den Leuten den Spiegel vor oder zeige ihnen, wie wertlos ihre aktuellen Helden doch sind. Ich bin ein Meister in all diesen Dingen, mein französischer Freund. Aber um es zusammen zufassen...Baby, ich hab es einfach drauf!

Interessiert und neugierig lauscht La Ruffa den Ausführungen des Lion Hearts. Es fehlt nur, dass er einen Notizblock zuckt und eifrig mitschreibt. Der Franzose hat, wie man so hört, aber eh ein sehr gutes Gedächtnis und kann sich die paar Tipps und Tricks sicherlich gut merken. Viel Außergewöhnliches hat er sowieso nicht in Erfahrung bringen können aber warum nicht von einem Routinier ein paar Kniffe abschauen. Das hat noch nie jemand geschadet.

TOM LA RUFFA:
“Oui, oui… Ich habe es begirffen. Jericho ist also eher eine Bewegung, eine Marke die wie ein Wert an der Börse mal rauf und mal runter geht. Nur, dass du selbst die Richtung entscheidest. Es klingt so einfach wenn du davon berichtest. Doch der Weg dorthin würde mich viel eher interessieren. Ich glaube wohl kaum, dass du bei deinem Debüt schon den Stellenwert hattest den du heute genießt… Mhmmm…“

Ein berichtigter Einwand. Es ist kein Meister vom Himmel gefallen und auch ein Chris Jericho war nicht von Tag 1 an das Nonplusultra in allen erdenklichen Ligen und Ländern. Der Rauschebart wird mit der Hand bearbeitet und dabei in die Ferne geblickt. Nicht, dass Tom ein zweiter Chris Jericho werden will aber ein bisschen von ihm aufzusaugen kann nur helfen.

TOM LA RUFFA:
“Weißt du, Chris… Ich bin jemand der den Vergleich nicht scheut. Jemand der sich mit jedem in dieser Promotion messen möchte mag es auch noch so utopisch sein. Vor meiner Brust stehen nun die Era und die Gang. Wir haben uns bisher von Duell zu Duell gesteigert. Nach einer Niederlage im ersten Kampf, war es im zweiten Aufeinandertreffen ein Draw. Jetzt fehlt nicht mehr viel um auch den letzten Schritt zu machen. Prestige soll die Benchmark der Tag Team Division werden. Und ich zur Frenchmark… ein Aushängeschild für mein Land. Ein Typ zu dem junge Franzosen aufsehen und die sich dann dazu entscheiden es diesem Vorbild gleich zu machen. Genau dieser Status ist es der mich antreibt. Doch bin ich mir nicht sicher ob ich mich aktuell auf dem richtigen Pfad befinde.“

Chris Jericho: Endlich einer mit Verstand. Ich hatte in dieser verdammten Liga schon die Hoffnung aufgegeben.

...entfährt es dem Lionheart. Betrachtet man die bisherigen Konversationen, die Jericho seit seinem Comeback in der c2c geführt hat, mit Leuten wie Kevin Owens, Austin Theory oder eben dem Velveteen Dream, so sieht Chris den Franzosen auf einer anderen Ebene. Er könnte Tom rüde abweisen und davon jagen. Aber Jericho genießt es, dass er nach Tipps gefragt wird. Sicher auch beflügelt durch den sonnigen Tag und der felsenfesten Annahme, später einen sicheren Sieg in der Tasche zu haben, hört Jericho La Ruffa genau zu, nickt ab und zu und lässt ihn ausreden...etwas, was man bei Y2J nicht unbedingt erwarten kann.

Chris Jericho: Eine Marke...ja, das hast du richtig erkannt. Chris Jericho ist definitiv eine Marke. Aber glaube mir...der Weg dorthin war alles andere als leicht. Gerade am Anfang meiner Karriere war ich nur als Gute-Laune Bär und als Junge für die Pausenfüller gedacht. Man hat mich nie als Top Player angesehen...ganz egal, wie oft ich die Show gestohlen habe. Irgendwann habe ich begriffen, dass die Meinung von anderen Leuten nicht zählt. Die Menschen bewundern die Personen, die das verkörpern, was sie selbst nie sein können oder nie haben werden...auf alles scheißen, sich nehmen, was man will...machen, was man will. Du weißt sicher, was ich schon alles gemacht habe...Bücher schreiben, moderieren, Fozzy...ohne mich dabei zu verbiegen oder anzubiedern. Und wenn ich auf etwas keinen Bock mehr hatte, hab ich es abgestoßen...ganz egal, ob die Leute es geliebt haben oder nicht. Du brauchst also Geduld...und halte daran fest, was DICH interessiert und DICH begeistert!

Gerade das "dich" betont Jericho extra. Das erinnert ihn an den gestrigen Abend, als er einen ähnlichen Tipp Toni Storm gegeben hat. Da war es hauptsächlich, um sie gegen den Dream aufzustacheln...aber im Prinzip denkt er wirklich so.

Chris Jericho: Tom, ich denke, du bist auf einem sehr guten Weg...das meine ich ehrlich. Aber um dich ganz abzusetzen...tja, das wird dir sicher nicht gefallen...aber du musst deinen Weg alleine finden. Du brauchst diesen englischen Bauern nicht. Ich kenne so Leute wie Gibson...eine Zeit lang sind sie nützlich, aber irgendwann einmal stören sie dich. Du brauchst keinen Gibson...kein Prestige...nur Tom La Ruffa!

Chris lehnt sich wieder zurück und rechnet nun mit Widerspruch. Das juckt ihn aber nicht sonderlich. Das ist seine Ansicht und seine Methode, wie er den Erfolg erreicht hat, für den ihn La Ruffa offenbar beneidet. Was der Franzose daraus macht ist dessen Sache. Mit großen Augen wirkt er zunächst geschockt. Mit vielem hat er gerechnet aber mit dieser Botschaft nicht. Zack und er können heute gemeinsam Großes erreichen und dann kommt Chris um die Ecke und schlägt vor zukünftig auf eine Faust durch die Liga zu laufen? So leicht wie es bei Jericho klingt ist es für den French Stallion nicht.

TOM LA RUFFA:
“Oh lá lá… je ne sais pas… Da hast du mich aber mal schön auf dem falschen Fuß erwischt. Dabei hätte ich hier von dir ein wenig mehr Verständnis für mein Bestreben in der Tag Team Szene erhofft. Schließlich warst du bereits Tag Team Champion mit Chris Benoit, The Rock, Christian, Edge und Big Show oder noch früher mit Leuten wie Gedo, El Dandy und einem Lance Storm. Das nenne ich mal einen Verschleiß von Partnern. Da fällt mir ein, dass du doch sogar mit Kevin Owens dich mal verbündet hast. Wie wäre es mit ein paar Insider-Informationen um diesen wuchtigen Waschlappen aus dem Tritt zu bringen….“

Das wandelnde Wrestling-Geschichtsbuch. In der Karriere eines Jerichos waren wirklich schon einige Bündnisse zustande gekommen was bei einer solch langen Zeit in dem Business sich zumeist auch nicht vermeiden ließ. Daher spricht er wahrscheinlich ja auch aus Erfahrung. Denn für die Ewigkeiten waren diese Zusammenschlüsse auch nie. Meist war es sogar von kurzer Lebensdauer.

TOM LA RUFFA:
“Gibson mag seine Marotten haben aber wie heißt es doch so schön? Niemand ist perfekt. Und auch wenn es viele gibt die das von sich behaupten so besitzt man doch in irgendeinem Segment ein Makel. Die Frage ist nur, wie gut man dies überdecken kann. Er und ich stehen aber füreinander ein und stehen ebenso dazu, dass wir Ecken und Kanten besitzen. Nach den Misserfolgen gab es durchaus Gedanken sich abzukapseln aber diese sind ebenso schnell verflogen wie sie gekommen sind. Was passieren würde wenn wir die Tag Team Gürtel nicht ergattern könnten daran möchte ich an dieser Stelle nicht denken. Zum aktuellen Zeitpunkt bin ich noch voller Überzeugung dass uns der Coup gelingen wird. In Europa holen sich die Europäer die Gürtel. Besser kann es doch nicht kommen.“

Da lässt jemand ein paar Einblicke zu was in der Vergangenheit in ihm geschehen ist. Es klingt jedenfalls nicht so als sei eine Trennung von Prestige ein Thema mit dem er sich intensiver beschäftigen möchte. Was im Fall der Fälle nach dem Special jedoch ist bleibt abzuwarten. Sollten sie es wirklich packen wäre es die Krönung des besagten Märchens.

Chris Jericho: La Ruffa...was du mit meinem Tipps machst und davon hältst...das überlasse ich dir. Mir ist es ziemlich egal, ob du dir mit Gibson ein Bett teilst oder ob ihr eure Namen euch gegenseitig tätowieren lasst.

Ein Chris Jericho steht an sich nicht wirklich darauf, wenn man ihn hinterfragt...in welcher Hinsicht auch immer. Aber dafür ist es viel zu lange dabei, um wirklich aus der Haut zu fahren. Außerdem ist Tom aktuell auch zu sehr mit Zack Gibson verwurzelt, um eine sofortige Trennung durchzuziehen.

Chris Jericho: Übrigens...Respekt dafür, wie gut du dich mit meinen bisherigen Team Partnern auskennst. Es ist auch prinzipiell nichts daran verkehrt, das Tag Team Gold anzustreben. Und wenn ich ehrlich sein darf...ich würde es wirklich gerne sehen, wenn am Ende Prestige das Match gewinnt. Scurll und White...das sind nur erbärmliche Marionetten von Noam Dar, die nichts verdienen. Und was die Unfunny Era angeht...erinnere mich nur nicht an meine Geschichte mit Owens. Bitte tue mir einen Gefallen...hau dem Typen die Rübe weg!

Die Geschichte zwischen Chris Jericho und Kevin Owens wurde zuletzt auch in der c2c weiter geschrieben. Erst vor kurzem hatten die Beiden eine hitzige Backstage Diskussion. Y2J fällt dabei ein, dass er Owens immer noch die Rechnung für die Schuhe schicken will, die KO verschmutzt hat.

Chris Jericho: Trotzdem...wenn du auf Dauer einen Platz im Wrestling Olymp ergattern willst...dann wirst du das nicht als Teil eines Teams schaffen. Ich meine...willst du nach deinem Abtritt als der Mann bekannt sein, der mit Zack Gibson geteamt hat? Oder soll man dich als Tom La Ruffa, den größten Wrestler in der Geschichte Frankreichs, verehren? Deine Entscheidung...

Das sind sehr gute Argumente die Chris da von sich gibt. Erstaunlich wie viel Zuspruch Prestige für diesen Abend bereits erhalten hat in jeglicher Form. Sobald es gegen die Gang geht vereinigt dies verschiedenste Menschen auf dem Globus.

TOM LA RUFFA:
“Es wird bestimmt eines Tages soweit sein, dass Tom La Ruffa auch wieder alleine die Ringe der Welt unsicher machen wird. Bis dahin gebe ich in dem Team in dem ich mich derzeit befinde das Maximum. Sollte ich dann irgendwann auf die Gemeinschaft keine Lust mehr haben werde ich über deine Worte noch einmal nachdenken. Für mich wieder es Zeit weiter zu ziehen, Chris. Es war mir eine Freude mich mit dir ausgetauscht zu haben. Möge diese Begegnung nicht das letzte Mal gewesen sein. In diesem Sinne… Auf Wiedersehen und alles Gute in deinem Kampf gegen den Dream.“

Chris Jericho: Au Revoir, Monsieur La Ruffa. Nächstes Mal trinken wir dann ein gutes Gläschen Wodka...

Ob Tom La Ruffa überhaupt auf Wodka steht erfahren wir an dieser Stelle nicht mehr, da er schon weitergezogen ist. Jericho sieht ihm kurz noch hinterher, bis er die Auge schließt und sich noch etwas entspannen will. Damit endet dann schließlich diese Übertragung.

Noelle Foley: "Eine Begegnung auf Augenhöhe möchte man fast meinen. Die erste Person die Jericho nicht gleich verbal maßregelt!"

Byron Saxton: "Mit einer Brise von Süßholzraspelei lässt sich aber auch ein Chris Jericho zu Tipps nieder, auch ohne das er es merkt.."

Johnny Curtis: "Stupid Idiot!! Du darfst jetzt interpretieren für wen das angedacht war, Byron!"



MATCH 9
TRIPLE THREAT TAG TEAM MATCH
c2c Tag Team Championships
5-Point Gang (c) vs. The Prestige vs. Undisputed Era


Writer: ???

Ein Geräusch, welches sich verdächtig nach dem Knarren einer Tür anhört, unterbricht die jubelnde Menge. Ein Chor der Abneigung entsteht und fast so laut, dass man das Klimpern auf Klaviertasten kaum noch verstehen kann. Die Halle von Dunkelheit übermannt wird und die einzige Lichtquelle - der Titantron - zeigt die mittlerweile sehr bekannten Bilder. Die Silhouette von Switchblade in einem Raum. Ein Messer, das vor einem Sessel hin und her geschwungen wird. Just in dem Moment als das Video die Identität des Mannes enthüllt und dessen Gesicht zeigt, dröhnt ein verstörendes, verzerrtes Stöhnen aus den Boxen. Dann Stille. Sekunden vergehen in denen man den langhaarigen Mann auf eine Kette starren sieht. Ein Messer als Anhänger. Er lässt es fallen, geräuschvoll landet es auf dem Boden und leitet den Übergang zu Gitarrenriffs über.

S W I T C H B L A D E.


Rote Scheinwerfer flackern auf, erhellen den Entrancebereich und lassen erkennen wie ein Mann aus dem Backstage Bereich tritt. Die Arme zu den Seiten von sich gestreckt und die Augen geschlossen. Das lange, feuchte Haar hängt ihm ins Gesicht, während der Kopf leicht zur Seite gekippt ist. Auf der Rampe bleibt er kurz stehen und lässt die Arme sinken, während er den Blick über die Menge wandern lässt. Langsam hebt er den rechten Arm zu seiner eigenen Kehle und fährt mit dem Daumen über diese, deutet so an was er mit seinem Gegner machen möchte.. und alles daran setzen wird es auch zu schaffen. Das Buh-Konzert wird lauter, deutlicher.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Aukland, New Zealand... representing the 5-Point Gang... SWITCHBLADE --- JAAAAY WHIIITE!!"



Während Melissa ihn ankündigt, setzt sich Jay in Bewegung und steuert zielstrebig den Ring an. Er kann es dann aber doch nicht lassen einmal direkt in die Kamera zu schauen und den Fans seinen leeren Blick mit dem breiten Grinsen zu präsentieren. Dann tritt Switchblade auf den Apron um zwischen den oberen beiden Seilen in den Ring zu steigen. Dort präsentiert er sich noch einmal bevor er sich von Mantel, Handschuhen und Kette entledigt.



Das leise Klimpern eines Klaviers kündigt den nächsten Superstar von Coast2Coast an, einen Mann, den die meisten nur als "The Villain" kennen. Plötzlich erschallt ein lauter Schrei aus den Boxen und die Musik nimmt immer disharmonischere Züge an, während der Mann aus Cambridge, England auf der Rampe auftaucht. Der maskierte Mann lässt seinen Blick durch die Reihen schweifen, nur erkennbar an der langen Nase seiner Maske, während er den Regenschirm über seine Schulter legt und sich langsam auf den Weg zum Ring macht.

Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Cambridge, England... weighing in at 215 pounds.. he is "THE VILLAIN"....MARTY SCURLLLLLLL!"

Inzwischen hat Scurll den Ring erreicht und stolziert die Ringtreppe hinauf. Kurz wischt er sich die Füße am Ringrand ab, dann steigt er durch die Ringseile, dreht sich einmal um sich selbst und bleibt in seiner typischen Pose stehen, die Beine gespreizt, den Regenschirm über die Schulter gelegt, den er mit einem Schwung von seiner Schulter holt und mit ihm in das Publikum zeigt. Seinen Kopf legt er wieder in den Nacken, die Maske reißt er sich vom Gesicht, ein lauter Schrei entweicht seinem Mund. Ein letztes Mal lässt er seinen Blick durch das Publikum schweifen, bevor er sich für das Match vorbereiten.

Vollkommene Dunkelheit beherrscht gerade die Halle. Die Zuschauer sind gut in Stimmung, doch das könnte sich schlagartig ändern. Das Licht leuchtet wie ein Blitz in der Halle auf und genau zeitgleich setzt auch Musik ein. Das Theme der Prestige ist zu hören, besser gesagt der Typische Anfang davon, welcher mit einer lauten Sirene, ähnlich einem Fliegeralarm die Halle beschallt. Wer nicht aufgepasst hat oder nicht weiß was als nächstes in der Show passieren soll, fragt sich natürlich welches oder besser welche Mitglieder von dieser Gruppierung nun auf der Stage erscheinen werden. Die Hallenlichter, welche hier passend zum Stable in goldenen und weißen Farben gehalten werden, leuchten nun wie Suchscheinwerfer erst über das Publikum und dann in Spotlight vorne auf die Stage. Die Reaktionen der Fans sind wie immer gemischt, der Song “Prestigious“ ist ein echter Ohrwurm, gerade jetzt wo der Gesang einsetzt, aber was die Leute von den Prestigemitgliedern halten, ist nicht so eindeutig. Viele jubeln, doch auch gefühlt genau so viele buhen auch, obwohl noch nicht einmal ein Mensch auf der Stage zu sehen ist.



Kommt etwa Axel Dieter Jr. mit Nigel McGuiness heraus? Oder ist es Joe Hendry der Primate mitgebracht hat? Nein, es sind der Franzose Tom La Ruffa und der Engländer Zack Gibson, welche hier nun jeweils einmal von links und der andere von rechts die Stage betreten. La Ruffa ist hier in seiner typischen römisch/spartanischen Kluft mit Umhang und Kriegerhelm gewandt, während Gibson in seiner lieblings Blussonjacke plus Schiebermütze auf die Stage kommt. So sehen sie auch sehr ungleich aus und während der Franzose den Arm in die Höhe zu einem lauten “Hrooaaar!“ hebt und die Menge mehr oder weniger darauf erwiedert, stellt sich der Liverpooler mit erhobenen Zeigefinger und breitbeinig daneben um zu betonen das er No. 1 ist und schaut überblickend in die Menge. Dann wandert der Blick beider Teammitglieder gegeneinander und während sie sich in die Augen schauen, nehmen sie jeweils synchron den Helm beziehungsweise die Mütze ab, legen die Kopfbedeckungen jeweils an die Seite auf die Stage und schlagen mit einem Unterarmhandschlag ein.

Melissa Santos: "Making their way to the Ring... at a combined weight of 390 pounds...representing “The Prestige!"... the Merciless Merc... Tom La Ruffa...and Liverpool's No.1... Zack Gibson!"



Ein kurzes stummes Lächeln der beiden erfolgt gegenseitig und der Griff wird nochmal kurz geschüttelt, dann wieder langsam gelöst und die beiden begeben sich die Rampe herunter zum Ring. So sehen die beiden auf einmal nicht mehr so unpassend zueinander aus. Die Reaktionen der Zuschauer sind weiterhin gemischt, denn das Publikum wird nur nebensächlich von den beiden Glatzköpfen beachtet. Nicht abfällig, aber konzentriert. Sie stehen nun vor dem Ring, steigen beide ein, einer jeweils über die Ringtreppe, der andere über den Apron um dann im Ring selbst wieder zusammen zu finden. La Ruffa und Gibson gehen nun locker durch den Ring und der Franzose macht noch einmal seinen Ruf in die Menge während sein Partner noch einmal den Zeigefinger erhebt. Beide kommen in der Mitte noch einmal zusammen und machen den Unterarmhandschlag noch einmal sehr fest, als Zeichen der Verbundenheit. Dann legen sie beide jeweils noch ihren Umhang, beziehungsweise die Blussonjacke ab und machen sich bereit für ihre Gegner des heutigen Abends.



I ain't your friend, and you're not mine, this difference.
Helps me cross the line. Every time I'm confronted.
I'm unafflicted
by my actions




Mit heftigem Krach von der Musik und dem gedröhne der Lautsprecherbox kommt die Musik des jetzigen Coast 2 Coast - Eastcoast Champion heraus. Langsam kommt er aus dem Schatten heraus, mit den Eastcoast Championship in der rechten Hand! Gerade aus dem Schatten gekommen schon kommen die ersten Buhrufe aus der Stadt. - Owens, steht auf Stage und schaut sich die Erbämliche Stadt an, wo er heute antreten muss. Werf sein Blick nach Links und nach rechts und dann geht er langsam den Weg zum Ring!

Suffering is the result of the game,
Victory at the cost of pain. Like a freight train,
You're tied to the tracks.No way to escape,
there's no coming back!


"Kill Owens Kill" steht auf seinen neuen Merchandise Artikel, nur wenige Fans haben dieses T-Shirt an. Vielleicht gibt es auch unter den Buhrufen, eigentlich viele Fans, die aber einfach nur wegen den "Gruppeneffekt" mit machen! - Er steht nun vor dem Ring, schaut sich den Ring genau an und geht dann ganz gelassen auf die Ringtreppe. Mit jede Stufe die er macht wird er ausgebuht, aber das ist auch selbstverständlich, mit dem was er seinen Gegnern antut. - Aber die Ringsprecherin, Melissa Santos steht schon im Ring und wird den "Eastcoast Champion" ankündigen!

Melissa Santos: "Making his way to the ring... from Saint-Jean-sur-Richelieu, Quebec Kanada. he is the WREEEEEEEEEEEEESTLING WORST NIGHTMARE! - YOUR EAAAAAAAAAAASTCOAST CHAMPION ... KEEEEEEEEEVIN OWWWWWWWWWWWWWENS!! "



Nothing personal, I just don't care
Won't bother explaining
It goes nowhere Just know that tomorrow won't come
If I end things today


Den Namen Kevin Owens gerade so ausgesprochen, schon fangen die Leute an zu Buhen. Er stellt sich vor den Seilen und hebt den Championship hoch, und zeigt den Fans das sich unrecht haben. Owens weiß das Fans keine Ahnung haben, geht wieder in seiner Ringecke zurürck. Und setzt sich in die Ringecke hin!

Langsam geht die Musik von Owens aus und schon warten alle wer als nächstes kommt!



Melissa Santos: "And his partner.. KYLE! OOOO'REEILLLYYY!"

* DING DING DING *

The Prestige besiegen die 5 Point Gang & die Undisputed Era by pinfall via Merseyside Drop von Gibson an White (25:01min.)

Here are your winners by pinfall and NEWWWWWWWWWW c2c TAG TEAM CHAMPIOOONSSSS: ZACK GIBSON & TOM LA RUFFA - THEEE PRESTIIGGEEEE!



Noelle Foley: "Oh my god! Gibson und La Ruffa!!"

Byron Saxton: "Das ist der Sieg! Eine bittere Niederlage für die 5 Point Gang und eine nicht minder enttäuschende Niederlage für die Undisputed Era!"

Johnny Curtis: "Man kann die zwei Glatzköpfe nur beglückwünschen, das war eine hervorragende Leistung! Die Gang wird nicht zufrieden sein mit Jay White!"



Der Titantron springt an. Zu sehen ist eine kleine Hütte, drumherum einige Bäume und Sträucher. Ein kleines Landhaus eben, irgendwie tief in den Wäldern der Vereinigten Staaten. Dementsprechend ist wohl jedem Zuschauer bewusst, dass es sich bei dem Bildmaterial um eine Aufnahme handelt und, anders als viele andere Segmente der Show, nicht Live stattfindet. Es ist relativ dunkel, vielleicht um die 20 Uhr und die Sonne mittendrin sich zu verabschieden. Schließlich stampft ein Mann ins Bild, nichts als eine Silhouette in der Finsternis. Die Kamera zoomt herein, nimmt den Rücken des Mannes schwankend in den Fokus und fährt die Seiten seines Körpers vorsichtig ab. Um wen es sich handelt? Kaum herauszufinden, immerhin sind die Lichter, welche selbstverständlich am Set aufgebaut wurden, noch nicht eingeschaltet. Kurze Haare, eine recht normale Körpergröße und scheinbar eine Lederjacke am Leib - Im Grunde könnte es sich um einen Großteil des aktiven Rosters handeln.

» ??? «
"Meine Beerdigung, heh?! Wirklich lustig mich symbolisch unter die Erde zu stecken, Simon Grimm. But guess what? I am alive. Einige Zeit ist seit Purgatory vergangen und hier stehe ich, besser als je zuvor. Es sind diese Psychospielchen, die dich so besonders machen, nicht wahr? Du willst unter die Haut deiner Gegner, ihnen Angst machen, noch bevor das Match startet und sie schlussendlich dann erwischen, wenn sie an ihrem Tiefpunkt angekomm' sind. Warum? Weil du im Ring zu nichts taugst, Grimm. Dein Titelgewinn fußt auf dem Eingreifen deines kleinen Freundes Darby. Vermutlich die einzige Person, die du dir noch mehr zur Schlampe gemacht hast als deine eigene Schwester. Du willst mich brechen, oder? Dir reicht es nicht zu gewinnen, nein - In deinem Gottkomplex ist dir nichts wichtiger als deinen Gegner zu erniedrigen. Du sprichst von meinen Sünden, aber warum? Was habe ich denn schlimmes getan, Simon?! Habe ich deine Gefühle verletzt indem ich deine Schwester real .. und deine verstorbene Mutter verbal gefickt habe? Oooh, Simon. Ich stelle mich dem Richter nur zu gerne gegenüber, Auge in Auge. Ich habe nichts zu befürchten, ganz im Gegensatz zu dir. Ich gab dir eine Schlacht und deine Schummelein haben einen Krieg gestartet. Du hast mich zu fürchten, Grimm. Nicht andersrum. Du willst in meinen Kopf, aber ich lasse dich nicht. Nicht mehr!"

Um wen es sich hierbei handelt sollte aufgrund des Monologs eindeutig sein - Kip Sabian. Der Brite hat seinen Eastcoast Titel beim vorherigen Pay-Per-View gegen Simon Grimm verloren und das durch den Eingriff von Darby Allin. Zuvor hat Grimm die Beerdigung des Handsome Hustlers inszeniert; Sarg, Polaroids und mit einem Geistlichen. Tausendmal gesehen und von einigen Zuschauern dennoch als neu, kreativ und angsteinflößend befunden. Die Lichter springen an. Sabian geht, in Alltagsklamotten, in die Hocke. Vor ihm liegt etwas, durch ein rotes Tuch verborgen und mit Absicht vor dem kleinen Haus platziert.

» Kip Sabian «
"Ich gebe zu, dass ich einige Bedenken hatte. Wie lange bin ich nun unter Vertrag? Eigentlich sollte ich mich innerhalb der Promotion wie Zuhause fühlen, doch das erste Mal seit ich den Vertrag unterschrieben habe, bin ich alleine. Ohne Bobbi, die ich viel früher, viel besser hätte behandeln sollen. Operation, Arztbesuche und Reha .., ich weiß nicht wie lange ich nun ohne sie bin und genau das hat mir Angst gemacht. Ich war so unglaublich stolz, als sie nach all der harten Arbeit endlich zur Championesse wurde und auch wenn ich am selben Abend meinen Titel verloren habe, konnte ich mit einem Lächeln im Gesicht einschlafen. Diese Kraft fehlt mir nun und das bei dem wohl größten Match meiner bisherigen Karriere. Wo ich Kurt noch voller Elan und Mut nach einem Rematch gefragt habe, verlor ich nur wenige Tage später all meinen Willen und meinen Ansporn. Ich wollte diese Schlacht nicht nur für mich, sondern auch für sie. Wir beide als Champions, Hand in Hand gegen den Rest der Welt und auf einmal ist dieser Traum ferner, als ich mir jemals hätte vorstellen können." Kip beginnt nervös, aber ehrlich zu Lachen. "An dem Tag, als Bobbi erfuhr, dass sie ihren Titel vakantieren muss, haben wir geredet. Stundenlang. Sie wusste, dass ich am Boden lag und sie hat mich aufgebaut. Den Mut, den ich an besagtem Tag verlor, wandelte sie um. Sie gab mir die Stärke und die Willenskraft, die ich für verschollen hielt und sie reichte mir ihre Hand. Lustig, oder? Gerade sie, die für unbestimmte Zeit nicht mehr das tun kann, was sie so sehr liebt, hat mich wieder aufgebaut und mir ein Lächeln geschenkt als ich dachte, dass ich diesen Abgrund ganz alleine zu bewältigen habe. Ich sage das nicht, um an Sympathie zu gewinnen. Um ehrlich zu sein ist mir die Meinung anderer unglaublich egal, aber heute Morgen habe ich eine Nachricht von Bobs bekommen. Ganz simpel über WhatsApp, ich zitiere: "Beat this son of a bitch no matter the cost, Superbad.""

Mitten im Satz greift der Brite nach dem roten Tuch und zieht es zur Seite. Das zuvor versteckte Objekt ist enthüllt: Ein altes, beinahe gruseliges Familiephoto. Eine Frau und zwei Kinder, der junge offenbar größer und älter als das Mädchen. Ein Weichzeichnungsfilter lässt die Gesichter unkenntlich werden, doch um zu vermuten, dass es sich hierbei wohl um Simon Grimms Familie handelt, ist kein Detektiv von Nöten.



» Kip Sabian «
"Wer bin ich denn um die Bitte meiner verletzten Freundin auszuschlagen, hm? Ich habe dir gesagt, dass deine gesamte, dreckige Familie keinen Cent wert ist. Deine Hure von Schwester wird misshandelt wie sie es verdient und deine Mutter, die eine Missgeburt wie dich geworfen hat, darf ich zum Glück bereits unter der Erde wissen. Dein Vater? Keine Ahnung, aber wenn der Typ nur'n bisschen was im Hirn hat, ist er vor 20 Jahren Kippen holen gegangen. Übrig bleibst du, Simon. Nun, da mir das Schicksal nicht wirklich in die Karten spielt, kümmere ich mich eben selbst um dich. Naja, außer jemand kommt auf die grandiose Idee auch dich zu verpachten, aber sind wir mal ehrlich, dweeb .., niemand will dich. Ich habe also eine ganze Zeit lang überlegt, wie ich dir die Sache mit der symbolischen Beerdigung heimzahle, immerhin haste mich vor den Augen der Fans ziemlich blamiert. Mach ich's wie du? Nö, viel zu ausgelutscht. Haue ich dir einfach vor dem Match ein paar auf's Maul, damit du ein kleines Handicap gegen mich hast? Immerhin hast du nich' mal den vernichtenden Schlag gegen mich selbst ausgeführt. War also ein Handicap für mich. Aber nein. Also kam mir die Idee. Ich mache es einfach, wie ich es schon immer gemacht habe, Simon. Sofern ich mich richtig erinnere, warst du damals sehr aufgebracht, als ich schlecht über deine Familie gesprochen habe. Insbesondere wenn ich deine Mom erwähnt habe. Das sind die einzigen Psychospielchen, die tatsächlich bei dir angekommen sind. Aaaalso habe ich dieses wunderschöne Portrait organisiert. Wie süß ihr dort ausseht, echt niedlich. Anyway, bud - I'm gonna take a good ol' piss on it. Yep. Ich pisse deine Familie an. Symbolisch, natürlich. Wobei ich mir bei Shotzi nicht ganz so sicher bin, ob sie so'm ekeligen Zeug wirklich abgeneigt wäre. Sieh das als meine kleine Rache für die Beerdigung, Dweeb und Bobs, babe, der Strahl hier is' für dich. Aber .. hey, macht bitte die Kameras aus und dreht euch weg. Ich kann nicht wenn mir jemand zusieht.""

Gesagt, getan. Der Kameramann dreht sich zur Seite und noch bevor das Bild Schwarz und zu den Kommentatoren geschaltet wird, hört man das Geräusch eines, sich entleerenden, Mannes.

Noelle Foley: "Respektlosigkeit wird mit Respektlosigkeit bestraft, nehme ich an!"

Byron Saxton: "Irgendwie finde ich es bedrohlicher das man vom Grimm seit dem Gewinn kaum etwas gehört hat. So als wäre er ein böser Schatten der wartet bis er zuschlägt..."

Johnny Curtis: "Mach dir keinen Kopf Byron! SUPERBAD Kip Sabian schießt schneller wie Simons Schatten, hehe!"



MATCH 10
FIRST BLOOD MATCH
Maxwell Jacob Feinstein vs. Samoa Joe


Writer: ???



Es ist an der Zeit, dass das nächste Match beginnt. Damit dies geschehen kann fehlt aber einer der Protagonisten des nun in wenigen Augenblicken stattfindenden Kampfes. Lange müssen sich die Zuschauer nicht auf dessen Ankunft gedulden denn das Theme des erscheinenden c2c Superstars ertönt durch die Hallenboxen. Diese Musik löst gemischte Reaktionen auf den Rängen aus die sich auch nicht ändern als die Person auf der Rampe des Eingangsbereiches auftaucht.



Bei diesem Kerl gibt es kaum Reaktionen da ihn kaum jemand kennt und niemand weiß was man von ihm halten soll. Einige Zuschauer applaudieren aufmunternd dem recht unbekannten, jungen Herrn zu, andere wiederum beäugen den Ankömmling eher kritisch. Hoffen wir , dass seine Leistungen nicht so zurückhaltend sind wie dieses uns hier gebotene Schauspiel. Inmitten dieser Publikums-Resonanz übt die Ringannouncerin ihren Job wie gewohnt professionell durch.

Melissa Santos: "Ladies and gentlemen…. On his way to the ring….
From Hicksville, New York…. Weighing 216 pounds….
The Scarf Ace of Coast 2 Coast Wrestling…. Maaaaxweeeel Jaaaacoooob Feeeeinsteeeeinnnn!“


Vor dem Ring bleibt MJF kurz stehen, blickt sich um, und klettert dann geschwind über die Ringtreppe ins Seilgeviert hinein. Keine provokanten Posen, keine Abklatschen mit den Fans. Dieser Typ scheint völlig in einer Art Tunnel zu sein, vollkommen fokussiert auf seine heutige Aufgabe.



Auf einigen Plakaten der Fans wurde tatsächlich sein Name bereits verewigt was doch ein wenig verwunderlich ist. An diesem Status kann er nun aber arbeiten denn mit einer ansprechenden Leistung im Ring könnte er einige Pluspunkte sammeln und seine Beliebtheit und ebenso seine Bekanntheit steigern. Als er die Mitte des Rings erreicht hat posiert er dann doch ein klein wenig herum, was aber ja auch üblich ist, ehe sein Einzugslied verstummt und er sich auf sein Duell beziehungsweise seinen Gegner konzentriert.



Die Fans in der Halle erheben sich von den Sitzen, denn sie wissen genau, wer sich nun ankündigt. Und da kommt Samoa Joe auch schon hinter dem Vorhang hervor. In seinem Ring-Gear gekleidet, dazu sein Markenzeichen – das Handtuch – in den Nacken gelegt, marschiert Samoa Joe fokussiert zum Ring. Dabei hört man wie er von Melissa Santos angesagt wird.



Melissa Santos: "Making his way to the Ring from Huntington Beach, California … weighing in at 282 pounds … The Destroyer … SAMOA JOE!!!"

Während der Ansage hat Samoa Joe den Ring erreicht. Er steigt über die Treppe auf den Apron und steigt zwischen dem zweiten und dritten Seil in den Ring. Dort positioniert er sich zentral und schaut mit grimmigen Blick in die Zuschauer. Einige Sekunden vergehen, ehe er seinen rechten Arm hebt. The Destroyer ist bereit.



Ding Ding Ding

Das Finale zwischen den beiden Erzfeinden ist gestartet. MJF und Samoa Joe belauern sich. Keiner möchte zu Beginn ins Hintertreffen geraten. Zu blamabel wäre eine Niederlage in diesem wichtigen Kampf. So vergehen die ersten Sekunden ohne Aktion, dafür mit viel Spannung. Wer sichert sich die ersten Vorteile? Nach fast einer Minute des Belauern gehen die beiden Feinde dann in den ersten Lock up... als unerwartet das Licht in der gesamten Halle ausfällt. Im Publikum herrscht Unruhe. Wollen die Fans doch gerne keine Sekunde des Kampfes verpassen. Nach gefühlt einer halben Ewigkeit - in Wirklichkeit nur circa eine halbe Minute - ist das Licht wieder da. Aber von einem Kampf kann keine Rede mehr sein. Sowohl MJF als auch der Referee blicken sich verwundert um. Denn was sich im Ring präsentiert bedeutet das Ende des Kampfes. Mit einem blutenden Cut an der Stirn liegt Samoa Joe bewusstlos in der Mitte des Ringes. MJF blickt zum Ref und gibt ihm zu verstehen, dass er damit nichts zu tun hat, weißt aber deutlich auf den Cut an Joes Stirn hin. Der Unparteiische hat die sich bietende Szenerie noch nicht ganz realisiert. Wieder deutet MJF auf den Cut. Dann fällt auch beim Referee der Groschen inder lässt das Match abläuten und erklärt MJF zum Sieger.

Ding Ding Ding

Here is your winner: MAXWELL.. JACOB.. FEINSTEIIIIINNNNNNN!



Noelle Foley: "Was!? Wer hätte das denn gedacht?"

Byron Saxton: "First Blood.. und dann gewinnt er. GEGEN SAMOA JOE!"

Johnny Curtis: "Aber was ist da jetzt passiert?! Das Licht war aus.. es sieht nicht so aus als wäre das Feinstein gewesen!"



CO - MAIN EVENT
2 OUT OF 3 FALLS HELL IN A CELL MATCH
c2c Eastcoast Championship
Kip Sabian vs. Simon Grimm (c)


Writer: Timo

Melissa Santos: "The following contest is a 2 out of 3 falls Hell in a Cell Match and is for the c2c Eastcoast Champiiooonshiiiip!



» S U P E R B A D «

Mit Zahnstocher zwischen den Zähnen als wäre er 'Lucky Luke', schiebt er die Vorhänge beiseite und schlendert zum Klang der Musik lässig auf die Stage. Die Hände hat er hinter dem Rücken verschränkt und die Brust - Selbstbewusst - aufgeplustert. Kurz huscht dem Hustler ein keckes Grinsen über die Lippen, bevor er der Kamera den Rücken kehrt um zu posieren. Wie gewohnt trägt er die schwarze Lederjacke, wobei der linke Ärmel abgeschnitten und das eigene Logo dick und fett auf den Rücken gestickt ist. Schnell dreht er sich wieder dem Ring zu und streckt dabei die linke Hand gen Himmel.



Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Great Yarmouth, England ... weighing in at 180 pounds... SUUUPEEERBAAAAD KIIIP SAAABIIIAAAAAN!"

Kurz die Schultern gelockert, geht es auch schon die Rampe herunter. Einigen Damen in der ersten Reihe wird dabei die Ehre zuteil, die Hand des Briten zu berühren. Allzu lange will er sich mit den tosenden Zuschauern jedoch nicht aufhalten. Am Ring angekommen, biegt er nach Rechts ab, um sich auf dieser Seite mit den Knien auf den Apron zu schwingen. In aller Ruhe zieht er sich an den Seilen auf die Beine und posiert ein weiteres Mal, wie schon zuvor auf der Stage, im strahlenden Scheinwerferlicht der großen Halle.





Die Halle verdunkelt sich und dicke Nebelschwaden breiten sich an den Füßen der Zuschauer aus. Es wird Zeit jemanden in der Halle begrüßen zu dürfen, der mit gemischten Gefühlen empfangen wird. Eine Mischung aus Angst, Missgunst und Unverständnis.



Der Schriftzug in Verbindung mit der eintönigen Musik, lässt Simon Grimm noch einschüchternder wirken, als er vielleicht tatsächlich ist. Die Musik hämmert weiter in die Köpfe der Zuschauer. Weiter und weiter, immer fester und fester. Sie dringt in die Ohren, fräst sich in ihre Gedanke…Bis….



Bis Grimm tatsächlich auf dem Entrance auftaucht. Er steht dort mit seiner eisernen Maske und blickt in die Zuschauerränge, an seiner Seite der World Champion selbst, welcher mit dem farbenfrohen Attire neben Grimm beinahe wie eine Anomalie wirkt. Er genießt die Buhrufe, die sich ihm entgegen stellen. Versteckt unter seiner Maske, kann man sein grinsen nicht erkennen als er die Rampe hinabschreitet und sich vor dem imposanten Käfig aufbaut. Sein Blick schweift über die Gitterstäbe, während er die Abneigung der Fans in Form von weiteren Buhrufen und Pfiffen förmlich in sich aufnimmt.

Melissa Santos:"Making his way to the Ring... from Santa Rosa, California... weighing in at 221 pounds… accompanied by Noam Dar ... He is the Grimm Reaper and the c2c Eastcoast Champion …..SIMON GRIMM!"



Er entledigt sich seiner Maske und seiner Jacke und gibt diese, samt Gürtel, an den Ringrichter weiter, welcher sich noch außerhalb der Käfigs befindet. Freundschaftlich klopft der Schotte dem Schnurrbartträger auf die Schulter und scheint ihm Mut für sein heutiges Match und die erste Titelverteidigung zusprechen zu wollen. Im Publikum wird es laut, als würden sie etwas sehen, was die Kamera vorerst außen vor lässt. Langsam lässt Noam von dem älteren Mann ab, während sich ein süffisantes Grinsen auf seinen Lippen bildet. Schon im nächsten Momemt kracht Simon Grimm gegen den Stahl vor sich, bevor er unter Schmerzen zusammensackt. Ein kurzer Schwenk der Kamera verrät die Ursache der Unruhen und der Attacke gegen Simon Grimm: Die 5-Point Gang, namentlich Marty Scurll, Jay White und Pete Dunne, hat wieder zugeschlagen. Mit aller Kraft treten sie auf den Grimm Reaper ein und auch Noam macht fleißig mit. Jetzt sollte auch dem letzten Zuschauer die Hinterlist der Supernova klar werden. So hat er vorgetäuscht, Grimm helfen zu wollen, nur um ihm in einem Moment der Unachtsamkeit das Messer in den Rücken zu rammen, und stattdessen Kip zu einem möglichen Sieg zu verhelfen. Zusammen ziehen sie Simon wieder auf die Beine, welcher sich trotz der Schmerzen und aufgrund des Adrenalinschubs losreißen kann. Der Amerikaner stampft zum Referee und zieht ihm den Titel aus den Händen. Mit dem Gold wieder im Besitz, dreht er sich zur Rampe, um zu gehen und das Match gar nicht erst anzutreten. Bevor er allerdings den zweiten Fuß vor den ersten setzen kann, baut sich Jay White vor dem Champion auf und zückt das namensgebende Switchblade. Im kompletten Delirium und einzig mit dem Drang von ihr zu verschwinden, zieht er dem Neuseeländer den Gürtel über die Stirn, sodass der ehemalige Tag Team-Champion zu Boden geht. Grimm sieht sich um, um mögliche Fluchtwege zu finden, doch gerade als er sich wieder in die andere Richtung dreht, kassiert er den Nova Roller von Noam Dar. Marty eilt zu seinem Tag Team Partner, um sich nach ihm zu erkundigen, während Pete Dunne und Noam nun nach dem Eastcoast Champion greifen und ihn durch die schmale Tür in den Ring und den Käfig rollen. Noch bevor er Referee überhaupt reagieren kann, schiebt Pete Dunne auch den Eastcoast Title auf die Matte. Noam diskutiert währenddessen lautstark mit dem Schiedsrichter und befiehlt ihm förmlich, das Match zu starten. Als auch Pete Dunne beginnt den Ref zu bedrängen, klettert dieser in den Ring und schließlich die Türe hinter sich. Wild gestikulierend fordert der Unparteiische nach der Glocke.

DING DING DING

Sofort als die Ringglocke ertönt, klettert Kip Sabian auf den Turnbuckle. Mit dem angeschlagenen und bewegungslosen Grimm vor seiner Nase, ist der Finisher nur mehr reine Formsache. Kurz holt der Brite Luft, bevor er mit dem AvadakaDoubleStomp unsanft auf der Brust des Amerikaners landet. Instantan winkelt Kip das Bein von Grimm an.

ONE... TWO ... THREE

Melissa Santos: "The winner of the first fall, KIIIIP SAAABIIAAAAN.

Sabian lässt von seinem Gegner ab, nur um wieder auf die eigenen Beine zu klettern und einige Tritte auf dem Körper von Grimm zu platzieren. Er wendet sich dem Gitter zu, um ein paar Worte mit den Gangmitgliedern zu wechseln, die sich dieses Match in der ersten Reihe natürlich nicht entgehen lassen. Mit letzter Kraft zieht sich das amtierende Champ an den Ringseilen hoch. Zufrieden hebt Kip den Belt vom Boden auf, den Noam nicht umsonst noch auf die Matte geworfen hat. Mit der freien Hand winkt er Simon langsam zu sich heran, welcher gar nicht recht zu realisieren scheint, was ihm gerade geschieht. In der Sekunde, in der sich der Grimm Reaper dem Handsome Hustlers zuwendet, schlägt Sabian mit dem harten Metall des Belts gegen den Kopf von Grimm. Rache ist süß, und auch Jay White hat sich als Empfänger einer solchen Attacke gesehen. Simon sackt wie ein Sack Kartoffeln zu Boden und Kip sitzt zu einem weiteren Pin an.

ONE... TWO ... THREE
DING DING DING

Das Match ist vorüber und Kip Sabian hat es, mit Hilfe der 5-Point Gang, erneut zum Eastcoast Champion geschafft.

Here is your winner by pinfall and NEEEEEEWWWWWW c2c EASTCOAST CHAMPIOOOOOOOONNN: KIIIIIP SAAAABIIIAAAAAN!



Noelle Foley: "Ich fass es nicht... Sabian bei der 5PG! Das sich die Leute diesem Tyrann überhaupt noch anschließen! Jetzt hab ich alle Sympathie für ihn verloren!"

Byron Saxton: "Die 5PG zielt nunmal direkt auf alle Titel. Zwar haben sie die Tag Team Titel verloren, aber den Eastcoast Championship nun in ihrem Besitz!"

Johnny Curtis: "Schlauer Schachzug von Noam!"



Die von Noam Dar großspurig angekündten Überraschungen für den heutigen Abend mehren sich. Zwar nicht nur positiv, denn Jay White musste sich geschlagen geben und ist zum größten Teil für den Verlust der c2c Tag Team Championships verantwortlich, aber dennoch! Die Gang ist stärker denn je. Pete Dunne ist wieder hier um seinen Platz zurückzufordern und Kip Sabian wurde offiziell als neustes Mitglied der Gang vorgestellt. Und das auf brachialer Weise, wie wir eben gesehen haben. Dachte Simon Grimm erst noch dass er den offenen Gefallen von Noam Dar einlösen würde um seine Eastcoast Championship zu verteidigen, fiel ihm dieser bei erster Gelegenheit, wortwörtlich, in den Rücken. Jay White, Marty Scurll und Pete Dunne tauchten auf und zusammen mit Kip Sabian wurde kurzer Prozess mit dem mittlerweile Ex-Eastcoast Champion gemacht.

Backstage Bereich! Das feiernde Quintett der 5 Point Gang ist gerade wieder hinter dem Vorhang verschwunden, da fallen sie sich alle gegenseitig und lachend in die Arme. Blicke der Worker und Kollegen sind eisig, doch in all der Euphorie fällt es ihnen nicht mal auf.

NOAM DAR:
» Maaan man man... erst ficke ich seine Schwester mit 'nem Besenstiel und jetzt haben wir ihn auch noch gefickt. «


LANGUAGE! Zum Glück ist das hier keine Kindersendung. Zusammen laufen Noam, Marty, Jay, Pete und Kip weiter, immer bewaffnet mit dem World Title und der Eastcoast Championship. Immerhin! So weit bis sie an den Tisch für Spirituosen kommen, der hier seinen Platz hat. In einem bereitgestellten Eiskübel ist eine Flasche Champagner gelagert, der selbe Champagner der für den "After Show" Umtrunk der Crew gekauft wurde. Eine Tradition die sich eingeschlichen hat, die aber heute unterbunden wird. Noam nimmt sich die Flasche in die Hand und schüttelt kräftig.

NOAM DAR:
» Gentlemen, das hier ist ein historischer Abend. «


Fragend sieht sich der Schotte um und beschließt dann sich einfach auf einen der Stühle zu stellen die hier so herumstehen. Die Flasche drückt er kurz nochmal Pete Dunne in die Hand.

NOAM DAR:
» Sie haben uns totgesagt und uns für besiegt erklärt! Ob es nun das Prestige war oder die Undisputed Era, Neville oder MJF, eigentlich spielt es keine Rolle, denn sie ALLE haben das gesagt. Vielleicht hinter hervorgehaltener Hand.. vielleicht in ein Live Mikrofon. Aber sie alle teilten diese Ansicht. Umso glücklicher kann ich verkünden dass unser Bruder wieder hier ist! And here to stay! The BRUISERWEIGHT! PETE DUNNE! «


Ein Applaus der Gemeinde, der extra völlig überzogen wurde. Pete verneigt sich derweil ebenso gespielt vor seinem "Publikum", seinen Brüdern. Der von den Außenstehenden zum Anführer der Gang deklarierte Noam Dar kommt einmal runter vom Stuhl und bittet Pete Dunne hoch um ein Wort zu sagen. Dunne sieht sich fragend um, erklimmt dann aber das Möbelstück.

Pete Dunne: Ja. Der Motherfucker legt sich nicht nochmal mit uns an. Pest und Cholera für diese Pisser.

NOAM DAR:
» Besser hätte ich's nicht sagen können, Petey. «


Zügig tauschen das Bruiserweight und die Supernova wieder die Plätze.

NOAM DAR:
» Aber damit nicht genug. Nein, wir haben einen ganz besonderen Schatz wieder in unseren Reihen. Die Championship die mich zu dem gemacht hat was ich bin, die meinen Namen auf die Karte gesetzt und mich in neue Höhen katapultiert hat und ohne Zweifel des Selbe mit seinem neuen Träger tun wird. Meine Freunde, begrüßt mit mir das neuste Mitglied der 5 Point Gang, der Träger meiner geliebten Eastcoast Championship! Suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuperbaaaaaaaaaaaaaaaaaaaddddddd... KIP SABIAN! «


Abermals ein Applaus, dieses Mal verneigt sich Kip und Dunne ist derjenige der mitklatscht. Dar kommt vom Stuhl runter und deutet mit seiner Hand drauf.

» Kip Sabian «
"Ein besonderer Dank geht an meine Eltern, die einen so verdammt talentierten und gutaussehenden Sohn gezeugt haben, aber viel mehr noch bedanke ich mich bei Simon Grimm, der so dumm is', dass er gedacht hat, das ich mit fairen Mitteln spiele und natürlich an euch, meine neuen Brüder, die mir dabei geholfen haben, diesem Idioten seinen Platz zu zeigen. "

Als Kip hinuntersteigt wirft Noam den Arm um dessen Schulter und klopft ihm auf die Championship. Es scheint als wäre "Superbad" ein perfekter Neuzugang für die langwierige Gemeinschaft der 5 Point Gang. Grinsend tritt Dar den Stuhl nun weg, sie bleiben ab jetzt wieder auf Augenhöhe.

NOAM DAR:
» Ich hab' mir was besonderes für euch ausgedacht, Leute, schließlich lassen wir uns nicht lumpen und haben genug Schotter in der Tasche.. «


Damit beugt sich der selbsternannte Starplayer der Company unter den Tisch und holt dort eine karge, langweilige Tüte heraus. Aus dieser werden vier kleine Kästchen geholt die wohl nur in so einer hässlichen Verpackung aufbewahrt wurden damit sie nicht auffallen. Der Abend ist weit im Voraus geplant worden, wie man sieht.

Der World Champion legt die Kästchen auf dem Holztisch ab und öffnet eine davon. Da drinnen befindet sich eine waschechte Rolex und dem Kennerauge zufolge nach auch keine die für einen erschwinglichen Preis zu bekommen ist. Grinsend dreht er sich zu seiner Gang um und streift sich selbst eine Uhr über das Handgelenk die er in seiner Hosentasche aufbewahrt hatte.

NOAM DAR:
» Die Undisputed Era hat irgendwelche Stoffscherpen am Arm die irgendein Kind aus Bangladesch für 15 Cent zusammengenäht hat. Das Prestige hat.. keine Ahnung. Aber wir haben verdammte Prachtstücke an unseren Handgelenken, zusätzlich zum Gold an unseren Hüften. Gentlemen! «


Die erste von 4 Uhren geht an Marty Scurll. Der Villain ist ein Gründervater der Gang und nimmt sie mit einer herzerwärmenden Performance entgegen, fast wird eine Krokodilsträne vergossen.

Marty Scurll:
Ach, womit habe ich das denn verdient..

NOAM DAR:
» Heh.. die ist für dich, Bruder. The Villain Marty Scurll. Gründervater der Gang, das Genie dahinter. «


Einmal umgedreht dann ist das zweite Päckchen gezückt und auch daraus wird eine Rolex hervorgebracht. Fragend beißt Noam sich auf die Lippe und beschließt dann sie Pete Dunne zu übergeben.

NOAM DAR:
» Zweiter Gründervater. Der Muskel, die Faust, das Schimpfwort. The Bruiserweight Pete Dunne. Für dich, Bruder. «


Auch das Bruiserweight nimmt das Geschenk dankend an und er und Scurll halten ihre Uhren aneinander für einen Uhrenvergleich. Grinsend klopft Noam ihm auf die Schulter und dann ist die vorletzte Uhr dran. Noam sieht zu Kip.

NOAM DAR:
» Das neue Blut. Der Mann der Stunde, der c2c Eastcoast Champion. Du bist unser neuer Bruder und bist mit deinem Einstieg bei uns ein vollwertiges Mitglied der Gang, keine Bewährungszeiten oder so'n Bullshit. Superbad Kip Sabian, für dich, man. «


Marty Scurll und Pete Dunne klopfen Kip auf die Schulter, Dunne dabei durchaus etwas fester. Die Augen von Sabian strahlen derweil. So ein hochwertiges Geschenk hätte auch er gerade nicht erwartet. Er stülpt sich die Uhr ebenfalls übers Handgelenk.

NOAM DAR:
» Fehlt nur noch eine. «


Ein weiteres Mal hinter sich gegriffen und die letzte Uhr hervorgeholt sieht Noam Dar zu Jay White. Das Switchblade musste sich heute geschlagen geben und wurde für den 3 Count auf dem Boden gehalten.

NOAM DAR:
» Nein, du nicht. Deine Leistung da draußen war nicht gut genug, Jay. Wir erwarten mehr von dir. «


Ist das jetzt sein ernst? Die Freude im Raum ist komplett verflogen und der Blick der Scottish Supernova so ernst wie er nur sein kann. Und auch der Tag Team Partner vom Switchblade ist nicht begeistert.

Marty Scurll:
Du hast uns ziemlich enttäuscht.

Bevor der Neuseeländer sich dazu allerdings äußern kann spricht die Supernova direkt weiter.

NOAM DAR:
» DU hast die Tag Team Championships verloren, dass sie jetzt nicht hier sind ist allein deine Schuld.. bis du deine Dämonen wieder unter Kontrolle hast bewahre ich das schöne Stück hier für dich auf. Geh in dich, geh nach Hause, stich Balor ab, tu was nötig ist um wieder "klar" zu werden und dann empfangen wir dich mit offenen Armen zurück. Alles klar, Bruder? «


Die Rolex für das Switchblade steckt Noam sich in die Tasche bevor er seinen anderen Jungs andeutet dass sie weiterziehen.

Pete Dunne: Gehen wir.

Dunne nimmt die eben schon erwähnte Champagnerflasche mit und nach ein paar Schritten schüttelt und öffnet er sie um der ganzen Gang eine Dusche zu verpassen. Lachend und feiernd ziehen sie von dannen während Switchblade Jay White ihnen hinterhersieht und wütend schnaufen in die andere Richtung verschwindet. Doch was wird passieren wenn Noam Dar heute Abend ebenfalls seine Championship verliert? Wird er sich dann selbst aus der Gang verweisen? Wir werden es sehen.

Noelle Foley: "Und damit ist Jay out? Hab ich das richtig verstanden?"

Byron Saxton: "Ich glaube nicht, Noelle. So wie ich das sehe wurde Jay gerade mitgeteilt, dass er mehr leisten muss. Er ist unter Beobachtung!"

Johnny Curtis: "Und er soll den Kopf frei kriegen! Würde mich nicht wundern wenn wir Jay eine Weile nicht sehen.. nur damit er dann gefährlicher als je zuvor zurückkommt!"



- video fade in -

Once every Generation,...

In großen Buchstaben erscheinen diese Worte auf dem ansonst schwarzem Bildschirm und zieht die Aufmerksamkeit der meisten Zuschauer auf sich, bevor sie langsam verblassen. Bevor die Fans das Interesse verlieren, werden die nächsten Worte eingeblendet, während im Hintergrund ruhige, aber trotzdem irgendwie Spannung aufbauende Musik ertönt.

an event happens…

Wieder bleiben der Teilsatz einige Momente stehen, die Musik wird treibender und auch im Publikum wird es unruhig, als erneut Worte auf dem Bildschirm aufleuchten.

that changes everything.



Austin Theory



Noam Dar

Die Musik wird lauter, nimmt an Dramatik zu, während der Bildschirm wieder schwarz geworden ist, bis ganz klein in der Mitte ein Licht erscheint, dass immer größer zu werden scheint. Nein, es wird wirklich größer, nimmt bald den gesamten Bildschirm ein, bis es in einer wahren Lichtexplosion mündet, das die Zuschauer für einen kurzen Moment blendet. Schließlich Dunkelheit. Nicht nur der JumboTron ist schwarz, sondern auch in der Arena ist es fast stockduster, die Musik ist ebenfalls verstummt und es dauert nicht lange, bis es in den Zuschauerreihen unruhig werden. Gemurmel ist zu hören, vereinzelte Buhrufe werden laut, vermischt mit ebenso verhaltenem Jubel und nach einigen weiteren Sekunden der Dunkelheit Stille, wird das Buhen immer lauter, während die Jubelrufe leiser werden.

Believe the Hype!"



Die letzten Worte leuchten einige Sekunden auf dem JumboTron und verblassen schließlich langsam, als die Theme des Unproven One aus den Boxen dröhnt. Die eh schon existenten Buhrufen nehmen daraufhin an Lautstärke zu, während der vereinzelte Jubel weiter abnimmt und kaum noch zu hören ist.

???: "Nein nein nein, stop! Macht mal die Lala aus, Leute!"

Eine bekannte Stimme übertönt die Fans und auch die Musik, die kurz darauf tatsächlich verstummt, während auf dem großen Bildschirm über der Entrance das breit lächelnde Gesicht des Demon Slayer erscheint.



Sofort reagieren die Zuschauer überraschend gemischter Meinung, denn war man davon ausgegangen, jetzt ohrenbetäubende Buhrufe zu hören, ist auch lauter Jubel zu hören. Dies wird aber mit Sicherheit nicht ein Zeichen für die Beliebtheit des Youngsters sein, sondern ist eher auf die Unbeliebtheit seines heutigen Gegners zurückzuführen. Noam Dar ist ohne Zweifel der unbeliebteste Mann im gesamten c2c Wrestling, wenn nicht sogar in der ganzen Wrestling-Welt, und nicht wenige Zuschauer hoffen, dass der Titel endlich wechselt.

Austin Theory: "Ich kann mir vorstellen, dass ihr langsam die Schnauze voll habt, mich andauernd sehen zu müssen und auch wenn ich das überhaupt nicht verstehe, kann ich euch beruhigen. Abgesehen auf das Match gleich, werdet ihr mich heute nicht mehr zu Gesicht bekommen, aber ich wollte noch etwas loswerden, bevor Noam und ich später die Hütte abbrennen."

Wie bereits die ganze Show über, gibt sich der Mann aus Georgia auch jetzt wieder äußerst selbstbewusst und gut gelaunt, was die verständnisvollen Worte zu den Fans erklärt. Zwar sind diese nicht wirklich ernst gemeint, denn interessiert es ihn eigentlich so gar nicht, ob man von ihm genervt ist, denn seiner Meinung nach ist jeder Auftritt von ihm ein Highlight für diese Menschen.

Austin Theory: "Ich hatte heute einen echt interessanten Abend, hatte die Möglichkeit einige meiner Kollegen etwas besser kennenzulernen und war sogar Gast in der großartigen Kevin Owens Show. Das erste Mal, seitdem ich Teil des c2c bin, nachdem ich diese imposante Serie hingelegt habe, hat man mir die Aufmerksamkeit geschenkt, die ich schon die ganze Zeit hätte bekommen müssen. Doch ich beschwere mich nicht, nope, sondern genieße diesen tollen Abend, der mit dem Sieg der World Heavyweight Championship einen krönenden Abschluss bekommen wird. Warum sollte ich mich also darüber aufregen, dass man hier gerne mal übersehen wird, wenn man nicht in das Muster passt, das gerade angesagt ist?"

Nach diesen Worten, die man als leise Kritik auffassen könnte, blickt Austin für einige Momente in die Kamera, doch grinste er vor wenigen Sekunden noch breit, hat sein Gesicht inzwischen einen nachdenklichen Ausdruck angenommen. Überhaupt wirkt der Youngster bereits den ganzen Abend verändert, hat seinen jugendlichen Möchtegern-coolen Slang etwas runtergefahren und macht allgemein einen erwachseneren Eindruck. Warum? Nun, so genau weiß er das wohl selber nicht, doch obwohl er es nicht zugeben würde, hat ihn die Kritik in den letzten Wochen schon ziemlich getroffen.

Austin Theory: "Woche für Woche im Ring Leistungen bringen und einige der größten Superstars in diesem Business zu besiegen ist nicht mehr genug, wenn den Fans nicht gefällt, wie man sich ausdrückt, oder die falsche Attitude nach außen trägt. Außer natürlich, wenn man sich wie der letzte Arsch benimmt, Frauen wie Spielzeuge behandelt und sich von durchgedrehten Has-Beens beinahe erschießen lässt; dann steht man selbstverständlich auch ganz hoch im Kurs. Aber ich mich aufregen? Nö."

Gleichgültig hebt der selbsternannte Legend Killer die Schultern, doch diese Gleichgültigkeit wird ihm wohl niemand abnehmen. Viel zu gefrustet wirkten seine Worte und auch wenn er inzwischen wieder leicht lächelt, kann man in seinen Augen Wut und Enttäuschung ablesen. Vielleicht dreht er seinen Kopf deswegen zur Seite, hebt einen Arm, um sich sein Cap abzunehmen und mit der Hand über die kurzen Haare streicht, bevor er die Mütze wieder aufsetzt. Mit dem Handrücken wird sich noch über die Lippen gewischt, bevor Theory sich wieder der Kamera zuwendet, während die Zuschauer in der Arena ungewohnt ruhig geworden sind, um dem Demon Slayer weiter zuhören zu können.

Austin Theory: "Ich habe es in der Hand daran etwas zu ändern. Wenn ich Noam besiege und mir den Titel geholt habe, ist es egal, ob euch meine Art gefällt, denn ich werde unweigerlich der Mittelpunkt des coast 2 coast Wrestlings sein. Ungeschlagen seit Tag eins, Bezwinger von Legenden und Dämonen und euer World Heavyweight Champion! Fuck, klingt das abgefahren, oder?! Sollte man sofort auf ein T-Shirt drucken, damit ihr euch zumindest für einige Momente besonders führen könnt, wenn ihr meinen Namen an euch tragt. Leute, das wird absolut krass!"

Austin kann nicht verhindern, wieder in alte Sprachmuster zu verfallen, was seiner Aufregung geschuldet ist, aber daran wird es wohl nicht liegen, dass aus der Arena laute Buhrufe zu hören sind. Wie zuvor ist jedoch auch der Jubel nicht zu verachten und es scheint tatsächlich Fans zu geben, die sich den Unproven One als neues Aushängeschild des c2c vorstellen können. Er kann nicht abstreiten, dass ihn das nicht irgendwo stolz macht, auch Unterstützer im Publikum zu haben, auch wenn er das nicht zugeben würde und auch nur an seinem heutigen Gegner liegt.

Austin Theory: "Noam? Ich bin bereit für Dich und es ist mir egal, ob Du Deine Gang mitbringst oder nicht, denn das Ergebnis wird so oder so das Gleiche sein. Du bist vielleicht die Supernova sein, aber weißt Du überhaupt, was das eigentlich ist? Laut Wikipedia ist eine Supernova das kurzzeitige, helle Aufleuchten eines massereichen Sterns am Ende seiner Lebenszeit durch eine Explosion, bei der der ursprüngliche Stern selbst vernichtet wird.
Hast Du das gehört, dude? Du bist, Deine Karriere ist ein sterbender Stern am Ende seiner Lebenszeit und heute Abend bin ich der letzte Funken, der die Explosion auslöst. Your time is up. My time is now."


Mit den Worten eines der Vorbilder des selbsternannten Legend Killers steckt dieser sein Smartphone weg, von dem er den Wikipedia-Artikel abgelesen hat, grinst wieder breit in die Kamer und streckt beide Arme in die Höhe. Er ist bereit für den Main Event, für seinen großen Abend und wenn Alles so läuft, wie es sich der Youngster vorstellt, wird heute ein neuer Stern geboren.

- video fade out -

Johnny Curtis: "Ich muss ehrlich zugeben, dass ich diesen Jungen immer mehr mag und ich würde ihm den Sieg heute tatsächlich gönnen."

Byron Saxton: "Mir gefällt vor Allem, dass Austin zeigt, dass mehr hinter der Fassade des ultracoolen, sprücheklopfenden Bully steckt und ich bin sehr gespannt auf den Main Event."

Noelle Foley: "Das wird ein großartiges Match, da bin ich absolut sicher und ich hoffe, dass die 5-Point Gang sich raushält. Naiv, ich weiß, aber was wäre die Welt ohne Hoffnung?"



NOAM DAR:
» Just ano'her day in the office, heh? «


Wir sind in der Gorilla Position. Wir sehen die Scottish Supernova Noam Dar, der heute bereits von den Toten auferstanden und dann auf Candy Floss getroffen ist. Es ist kurz vor unserem großen Main Event und so einiger Trubel macht sich an diesem Ort breit. Man will alles richtig machen, technisch wie erzählerisch, die Worker, die Offiziellen und auch die Chefetage arbeiten auf Hochtouren um den Fans vor Ort einen würdigen Abschluss dieser Nacht zu bieten. Davon lässt sich Noam Dar allerdings nicht beeindrucken. Er ist zu einem Main Eventer herangewachsen den so schnell nichts aus die Ruhe bringt. Die Haare gemacht, das Ring Outfit bereits an, die dünne Stoffjacke über der Schulter und der World Title um die Hüften geschnallt, so steht er da.

NOAM DAR:
» Du erinnerst mich an einen jungen, hübschen, mittlerweile unheimlich erfolgreichen Mann, Austin Theory. Einem jungen Schotten, der die Welle des Erfolgs geritten ist bis an die Spitze von allem was heilig ist und darüber hinaus. Der junge Mann.. nennen wir ihn Boam. Boam als blutjunger Hüpfer in diese Company und wollte einfach nur glücklich sein, Erfolg haben und Freunde finden. Er bandelte sich mit RAVEN of all people an.. und sie waren unzertrennlich. Erlebten so einige Abenteuer. Bis zu dem Tag an dem sich der junge Boam verletzte und einige Monate lang außer Gefecht war. Er kam zurück und wollte nur dazu gehören, doch niemand wollte ihn dabei haben. Selbst bei einer Gruppe hässlicher Trolle versuchte Boam sein Glück, Trolle und Oger, die schrecklichen Namen trugen wie.. Meville.. Bade Warrett.. sie lehnten Boam ab. Boam wunderte sich. Selbst die Fans hassten ihn! Fanden ihn höchstens witzig, Respekt war da aber keiner. Er beschwerte sich über die Fans und beschloss ihren Hass noch viel mehr zu schüren, mehr als es je zuvor jemand getan hatte. Du bist auch kurz vor diesem Punkt, Austin, right? Die Leute hassen dich, keiner nimmt dich ernst, trotz deiner ganz netten Siegesserie. Aber bist du bereit um den Trigger auch durchzudrücken, häh? Bist du dazu in der Lage wirklich ALLES zu tun? So wie Boam es war? Naaaah.... doubt it. «


Kopfschüttelnd zieht sich Boa... Noam!.. seine Stoffjacke an und macht den Reißverschluss zu. Dass gewisse Parallelen zwischen Noam Dar und Austin Theory bestehen, daran besteht kein Zweifel. Bleibt nur die Frage offen inwiefern Austin Theory bereit ist die hässlichen Dinge zu tun die es benötigt um an die Spitze des Olymps zu gelangen.

NOAM DAR:
» Du sollst aber wissen dass ich wirklich froh bin gegen dich anzutreten. Es wird mir ein Fest sein und weißt du auch wieso? Weil zur Abwechslung mal etwas auf dem Spiel steht. Du hast etwas zu verlieren, genau so wie ich. Du bist kein Ezekiel fackin' Jackson, der aufgrund der Quote irgendwie in das Match gesteckt wurde. Kein Bryan Danielson, der sich irgendwie hineingemogelt hat und lediglich seinen Verstand aufs Spiel gesetzt hat.. UND IHN VERLOREN HAT. Nein, du hast eine goldene, saftige Siegesserie. Mehr noch! Du hast eine Undefeated Streak.. Austin Theory ist bisher ungeschlagen, Ladies and Gentlemen. Streak versus Championship... MONEY. Das ist MONEY. Eine Karotte vor meinen Augen mit der man mich lockt. Ich kann etwas gewinnen. Es gibt noch etwas, das ich mir nehmen kann! Und ich dachte ich hätte bereits alles genommen das coast 2 coast Wrestling so zu bieten hat... so kann man sich irren. Ich muss sagen.. gute Arbeit, Angle. Richtigen Riecher bewiesen.. «


Einen kurzen Blick auf die Uhr an der Wand und Noam weiß dass seine Zeit so gut wie gekommen ist, er wird jetzt gleich hinaustreten, seine Theme wird gleich eingespielt werden. Er stellt sich vor den Vorhang und joggt ein Stück auf der Stelle. Zeit um weiter zu reden ist da noch.

NOAM DAR:
» Hey, Austin. Ich hab' da eine Theory für dich. Was passiert wenn man ein kleines, erfolgreiches Turn-Äffchen in ein Löwengehege wirft? Das turnende Äffchen ist in tausend blutrote Stücke gerissen überall im Käfig aufzufegen. Aus dem Äffchen wird ein Äffchen-Bausatz und wenn man ganz geduldig ist, kann man es Stück für Stück wieder zusammensetzen, nachdem der Löwe die hinuntergeschlungenen Puzzlestücke wieder ausgeschieden hat. I'm gon' batter ye pure easy, Theory. If ye think yer gon' beat me, yer aff the nut, pure skyrocket man. Ich werde dir deine Siegesserie nehmen, deine erste Niederlage in dich hineinkloppen und weiter auf meiner Welle reiten. Wie fühlt es sich an einfach nichts dagegen tun zu können obwohl ich dir sogar im Vorfeld ganz genau erkläre was ich tun werde? Ich wette du fühlst dich ziemlich machtlos, man. Und das ist genau die richtige Empfindung. «


Einer der Offiziellen tritt an Noam heran.

Worker: "Mach' dich fertig, Noam. Es geht sofort los!"

Und tatsächlich, die Theme der Supernova ertönt.

NOAM DAR:
» Wir sehen uns draußen, Dafty. Mach dich drauf gefasst wertlos gemacht zu werden! Buh-bye! «


Der amtierende World Champion tritt durch den Vorhang und die Kameras schalten natürlich direkt in die Arena. Damit kann ist das Match eingeleitet!



MAIN EVENT
SINGLES MATCH
c2c World Heavyweight Championship
Austin Theory vs. Noam Dar (c)


Writer: Toby



Mit eingängigem Sound dröhnt die Theme der 'Natural Evolution' aus den Boxen und kündigt damit das baldige Erscheinen des Austin Theory an, was die Mehrzahl der Zuschauer mit eher negativen Reaktionen zur Kenntnis nehmen. Nur vereinzelt ist Jubel zu hören, da es offensichtlich Menschen gibt, die das Talent des Youngsters anerkennen und ihm so ihren Respekt zollen. Dem kurz darauf erscheinenden Superstar wird aber ehrlich gesagt weder das Eine noch das Andere interessieren, denn Austin ist nicht gerade dafür bekannt, einen Scheiß auf die Meinung anderer Menschen zu geben.
Einen Moment bleibt er stehen, lässt die Atmosphäre auf sich wirken, schließt kurz die Augen und reißt schließlich beide Arme triumphierend in die Höhe. In seinen Gedanken hat er die Schlachten bereits geschlagen, lässt sich feiern und suhlt sich in der Anerkennung und Bewunderung der Massen. Ja, Fantasie ist schon was schönes, denkt sich der junge Mann, bevor er sich im leichten Laufschritt in Richtung Ring aufmacht.

Melissa Santos: "The following contest is scheduled for one fall and it is for the c2c WORLD HEAVYWEIGHT CHAMPIONSHIP.
Introducing first the challenger,...
from McDonough, Georgia, weighing at 220 pounds,...
the Natural Evoloution,.... AUSTIN THEORY!"


Am Squared Circle angekommen springt Austin auf das Apron, hebt erneut beide Arme und überwindet auch das Seiltrio mit einem Sprung, um den Ring mit schnellen Schritten zu durchqueren. Wieder hebt der Youngster vom Boden ab, erklimmt eines der Turnbuckle, wo er ein weiteres Mal seine Arme hochreißt. Zurück auf der Matte entledigt sich Theory seine obligatorische Lederjacke, wirft sie über das Seil aus den Ring und positioniert sich in eine der Ringecken - bereit für eine weitere Schlacht.



Die Halle färbt sich schwarz. Einzelne Strahler scheinen über die Zuschauerränge hinweg und im Takt der Musik wird die Stage beleuchtet, dessen Rampe mit dem blutroten Logo der 5 Point Gang bescheint wird. Die Halle buht derweil so laut, dass es fast "Put Yer Money Where Yer Mouth Is" von Oasis übertönt. Besonders nach dem Video davon was Noam Dar mit Shotzi Blackheart angestellt hat ist der Hass in ungeahnte Höhen geschossen.

Put yer money where yer mouth is; yer mamma says that you was real
Put yer money where yer mouth is; yer mamma says that you was real

Die Scottish Supernova tänzelt auf die Stage. Selbstzufrieden, keine Angst vor der Hell in a Cell, keine Angst vor Bryan Danielson. Den World Title um die Hüfte geschnallt stellt er sich auf, verschränkt die Arme hinter dem Rücken und lässt Melissa Santos ihn ansagen.

Ready or not, come what may; the bets are going down for judgement day
So put yer money in yer mouth and your hands right upon the wheel



Melissa Santos: "Making his way to the Ring... from Ayr, Scotland.. weighing in at 180 pounds.. representing the 5 Point Gang.. he is the coast 2 coast Wrestling... WOOORRRRLDDDD HEAVYWEIGHT CHAMPIOOOONNN... the SCOTTISH SUUUUUUUUUUUUUUUPERNOOOVAAAA... NOAM!... DAAAAAAAAAAAAAAAAAAAR!"

Zufrieden nickt Noam und geht dann seelenruhig und unter lautem Gebuhe die Rampe hinunter. Hier und da fliegen ein paar Becher auf ihn zu und auch anderer Müll von einzelnen Fans, die daraufhin aber sofort der Halle verwiesen werden und den heutigen Main Event nicht mit ansehen dürfen.

Put yer money where yer mouth is; yer mamma says that you was real
Put yer money where yer mouth is; yer mamma says that you was real

Der World Heavyweight Champion erklimmt die Ringtreppe und dann den Turnbuckle. Dort lässt er sich "feiern", wirft die "11" in die Luft, geformt aus seinen beiden, kleinen Fingern. Er tritt vom Ring hinunter und verschränkt die Arme hinter dem Rücken, während er Bryan Danielson das erste Mal am heutigen Abend ansieht.



Ready or not, come what may; the bets are going down for judgement day
So put yer money in yer mouth and your hands right upon the wheel



* DING DING DING *

Der Hauptkampf. Main Event von c2c Borderlands, dem fünfundzwanzigsten Special der Promotion, wurde in dieser Sekunde freigegeben und die Stimmung in der ausverkauften Arena hat ihren Siedepunkt erreicht. Laute Buhrufe vermischen sich mit nicht wirklich leiseren Jubel, als der Champion Noam Dar und sein Herausforderer Austin Theory langsam aufeinander zugehen. Dieses heißerwartete Match, welches die Zukunft des coast 2 coast Wrestling definieren soll, beginnt ganz unspektakulär mit einem Lock-up, den der gut zehn Zentimeter größere und fast zwanzig Kilo schwerere Unproven One für sich entscheidet. Er stößt seinen Gegner ohne große Probleme von sich, will mit einer kurzen Lariat sofort nachsetzen, doch die Scottish Supernova duckt unter dem Arm seines Kontrahenten hinweg und steht nun hinter diesem. Nicht für lange zwar, da Austin sofort herumwirbelt, doch genug Zeit für den amtierenden World Champion, einen schnellen Schlag ins Ziel zu bringen und dem zurücktaumelnden Theory mit einem schnell ausgeführten Dropkick weiter zuzusetzen.
Sofort springt der Mann aus Georgia wieder auf, gerade rechtzeitig, um einem weiteren Schlag der Israeli Icon auszuweichen und ihm einen harten Treffer in die Magengrube zu verpassen. Zwar wird er wegen dem Faustschlag sofort ermahnt, doch da ist der Demon Slayer bereits in Bewegung und rammt dem nach vorne gebeugtem Noam sein Knie gegen die Stirn, bevor er sein ganzes Körpergewicht in eine kurz ausgeführte Lariat legt, die den sich wieder aufgerichteten Schotten mit Wucht auf die Bretter schickt. Auch der selbsternannte Legend Killer geht mit zu Boden und nutzt das für ein erstes Cover, aus dem sich sein Gegner jedoch befreit, noch bevor der Ringrichter anfangen kann, den Pin zu zählen. Da der Herausforderer natürlich nicht mit so einem schnellen Sieg gerechnet hat, ist er bereits wieder auf den Beinen, greift seinem Kontrahenten in die Haare und zieht ihn daran ebenfalls in die Aufrechte. In diesem steckt jedoch noch Gegenwehr, denn bevor Austin irgendwas machen kann, schubst Dar ihn weg, setzt mit einem kraftvollem European Upercut nach und greift sich dann den Unterarm des Demon Slayer, um ihn mit einem Irish Whip in die Seile zu befördern. So zumindest der Plan, doch Theory dreht die Aktion um, so dass es nun der World Champ ist, der mit Schwung in das Seiltrio geworfen wird und mit noch mehr Schwung wieder zurück katapultiert wird, während sich auch der Georgia Superstar in Bewegung setzt. FlYING FOREA... NO! Zwar springt Austin wie geplant ab, doch mit einer Vorwärtsrolle weicht der wendige Schotte aus, ist dadurch sofort wieder auf den Beinen und läuft einfach weiter, um sich auf der anderen Seite des Ringes weiteren Schwung in den Seilen zu holen. Sein Opponent, der nach einem Sprung ins Leere auch wieder aufgestanden ist, dreht sich in diesem Moment um und sieht Noam noch auf sich zukommen. DISCUS ELBOW!

Byron Saxton: "Wow, dieser Ellbogen hat genau den Kopf des Herausforderers getroffen und das könnte es jetzt tatsächlich schon gewesen sein."

"ONE..... TW... KICK OUT!"

Johnny Curtis: "Das reichte noch nicht zum Sieg, aber der Champion hat auf jeden Fall schon Mal gezeigt, das er jederzeit eine Aktion auspacken kann, die den Kampf entscheiden kann. Ein großer psychologischer Vorteil, wenn Austin das an sich heranlässt."

Ein Raunen ging durch die Zuschauerreihen, als der Ellbogen mit einem lauten Klatschen am Schädel des Unproven One landet, doch inzwischen haben sich die Fans wieder dazu entschieden, in alte Verhaltensmuster zu fallen. In diesem Fall überwiegend laute Buhrufe, denn es ist noch immer Noam Dar, der offenbar die Kontrolle in diesem Match übernommen hat, denn während er mit erhobenem Arm im Ring steht, liegt sein Gegner auf der Matte. Langsam richtet der Champion seinen Blick auf seinen Herausforderer, der sich inzwischen auf den Bauch gedreht hat und sich auf alle Viere kämpft. Mit einem hämischen Lächeln geht die in Israel geborene Supernova auf Theory zu und unter stärker werdender Heat aus dem Publikum, hindert er diesen mit einen harten Tritt in die Rippen am Aufstehen. Es folgt ein weiterer Tritt, dieses Mal gegen den Kopf und auch nicht wirklich kräftig, denn der zweite Tritt hat nur den Zweck, seinen Kontrahenten zu demütigen. Gerade will er ein weiteres Mal zutreten, als der selbsternannte Legend Killer sich urplötzlich aufrichtet und den Fuß der Scottish Supernova abfangen kann. Während er nun langsam aufsteht, hält er diesen weiterhin fest und sieht Noam mit einem breiten Grinsen an, der seinerseits abwehrend seine Hände hebt. Mit Schwung stößt er das Bein seines Gegners zur Seite, der daraufhin eine halbe Körperdrehung vollführt und Austin nimmt ihn blitzschnell in den Full Nelson - FULL NELSON SLAM! Der Herausforderer springt sofort wieder auf, läuft in die Seile und spurtet auf Dar zu, als dieser sich gerade aufsetzt. LOW DROPKICK ONTO THE CHEST! Cover.

"ONE..... TWO... SHOULDER UP!"

Noelle Foley: "Hohes Tempo von der ersten Minute an und beide Männer zeigen, dass sie dieses Match auf jeden Fall gewinnen wollen. Bisher könnte ich auch keinen Tipp abgeben, wer Borderlands als Champion verlassen wird und es bleibt bis zum Ende spannend."

Byron Saxton: "Das sehe ich ähnlich. Noam und Austin sind bis in die Haarspitzen motiviert und konnten Beide schon gute Akzente setzen, was es ganz schwer macht, hier einen Favoriten auszumachen."

In der jetzigen Phase sieht es ganz gut für den Unproven One aus, der nach seiner letzten Aktion schon wieder aufgestanden ist, während die Champagne Supernova sich noch immer auf der Matte windet. Kurz blickt Theory in die Zuschauerreihen, aus denen gemischte Reaktion zu hören sind, bevor er dem Briten auf die Beine hilft, um ihn in den Ansatz zum Suplex zu nehmen. Als er ihn jedoch nach oben wuchten will, verlagert Noam geschickt sein Gewicht, hakt sein Bein an dem des Georgia Superstar ein, so dass dieser den Suplex nicht durchziehen kann. Mit einigen schnellen Schlägen in die Rippen seines Kontrahenten kann der Champion dessen Griff lockern, bis er sich schließlich befreien kann und einen kurzen Moment stehen sich die beiden Männer wieder gegenüber.
Diese Bewegungslosigkeit hält jedoch nicht lange an, denn schon gehen sie wieder aufeinander los und wie zu Beginn des Kampfes entsteht ein Lock-up, doch auch dieser hält nur einige Sekunden. Der Demon Slayer greift auch mit beiden Händen einen Arm des Schotten, will ihn zu einem Hammerlock auf den Rücken drehen, doch Dar befreit sich, greift nun seinerseits mit beiden Händen den Arm seines Gegners, um ihn mit einem Schulterüberwurf auf die Bretter zu schicken. Anstatt das Handgelenk seines Herausforderers loszulassen, zieht der Champ dessen Oberkörper daran etwas in die Höhe und verpasst ihm einen harten Tritt an den Kopf. Man kann sehen, wie die Augen des jungen Mannes aus Georgia nach hinten rollen und wieder ist ein Raunen aus dem Publikum zu hören, während Austin in sich zusammensackt. Nun lässt Noam ihn auch endlich los, blickt siegessicher zu den ihn ausbuhenden Fans, bevor er sich das Bein des Unproven One packt und Alles sieht danach aus, als wolle er seinen Finisher ansetzen will. Das merkt auch der am Boden liegende Superstar, was ihm seine Benommenheit beinahe vergessen lässt und er sich mit einigen schnellen Tritten befreien kann, um sich schnell in die Seile zu rollen. Hier fühlt er sich einigermaßen sicher, was sich nur einen Moment später als Trugschluss herausstellen soll. Der Champ ist nämlich nicht begeistert, dass sein Gegner hier noch immer so viel Gegenwehr leistet, läuft auf die andere Seite des Squared Cirle in die Seile und sprintet auf Theory zu. Mit beiden Füßen voran springt er gegen den Rücken des neben den Seilen liegenden Unproven One, was diesen aus den Ring und unsanft auf die dünnen Matten daneben befördert.

Johnny Curtis: "Jetzt geht es raus aus dem Ring und vielleicht sollte Austin einfach liegenbleiben, denn ich habe den Eindruck, dass Noam Dar den Sack zumachen will."

Noelle Foley: "So wie ich den Champ kennengelernt habe, hat er vorher wahrscheinlich nicht mal damit gerechnet, dass es hier überhaupt so lange dauert. Trotzdem sollte Austin Theory nicht aufgeben, denn ich glaube noch immer, das er gewinnen kann."

Danach sieht es zur Zeit nicht aus, denn während die Israeli Icon erneut mit nach oben gestreckter Faust im Ring steht, zieht sich der Demon Slayer langsam am Apron in die Höhe. Schließlich steht er wieder auf den Füßen, taumelt einige Schritte nach hinten und darauf hat die Supernova scheinbar nur gewartet, denn in diesem Moment setzt er sich in Bewegung. Erneut holt er sich in den Seilen Schwung, läuft mit hohem Tempo auf die andere Seite des Squared Circle und springt schließlich mit beiden Armen voran zwischen die Seile hindurch. SUICIDE DI... NOOO!

"UUUUHHHHHHHHHH!"

Ein kollektives Stöhnen geht durch die Zuschauerreihen, denn kurz bevor Noam abspringt, um seinem Kontrahenten mit einem Suicide Dive weiter zuzusetzen, weicht dieser aus. Der Unproven One macht einen Satz nach hinten, nutzt diesen kurzen Anlauf und springt dem durch die Seile kommenden Briten mit dem Knie gegen den Kopf. JUMPING KNEE STRIKE! Unsanft fällt der Champ nach dieser Aktion zwischen die Seile hindurch, prallt erst unsanft auf den Mattenrand, bevor er auch von diesem fällt und auf den dünnen Matten auf dem Hallenboden liegenbleibt. Aber auch Austin muss sich einen Moment ans Apron lehnen, atmet tief durch und sieht kurz zum Referee, der natürlich inzwischen begonnen hat, die beiden Männer auszuzählen. Theory greift sich an die Rippen, bevor er seinem Opponenten in die Haare greift, um ihn daran hochzuziehen, hievt ihn mit einiger Anstrengung zurück in den Ring. Auch er kehrt zurück, steht langsam auf und sieht auf die Scottish Supernova herab, der sich inzwischen auf den Rücken gedreht hat. Der selbsternannte Legend Killer stellt sich an das Kopfende seines Kontrahenten und beugt sich leicht nach vorne, um Dar ins Gesicht zu.

"YOU CAN'T SEE ME!"

Er zeigt die berühmte Handbewegung des Chain Gang Soldier und obwohl Austin natürlich nicht John Cena ist, gehen die meisten Fans dessen Catchphrase mit, bevor sie laut zu jubeln beginnen. Währenddessen ist der Youngster im leichten Dauerlauf in die Seile gelaufen, bleibt neben den Champion stehen, doch statt des Five Knuckle Shuffle zeigt er einen... STANDING MOONS... NOOO!
So amüsant die kleine Showeinlage des Unproven One auch gewesen sein mag, gab sie Noam die nötige Zeit, die dieser brauchte, um wieder einigermaßen zu Kräften zu kommen. In dem Moment, als der Georgia Superstar zum Moonsault abspringt, zieht der Schotte seine Beine an und unsanft prallt Austin auf die Knie des Champions, der ihn sofort zu einem Cover einrollt.

"ONE..... TWO.... SHOULDER UP!"

Byron Saxton: "Der junge Austin macht wahrscheinlich sein bisher bestes Match beim c2c, doch auch wenn die Scottish Supernova hart kassiert, hat er trotzdem immer wieder eine Antwort parat. Großartiger Main Event bisher."

Noelle Foley: "Ohne Frage und wer immer hier gewinnt ist zweifellos der verdiente World Heavyweight Champion, aber auch der Verlierer kann mit erhobenen Kopf davongehen."

Nach dem erfolglosen Cover liegen beide Männer einige Momente auf dem Boden, die Zuschauer unterstützen ihren jeweiligen Favoriten mit lautem Jubel, was in überwiegend Buhrufen umschlägt, als es das 5-Point Gang Mitglied ist, der ich langsam aufrappelt. Er wirkt mitgenommen, schwankt leicht, doch trotzdem greift er seinem Gegner fest in die Haare, zerrt ihn daran förmlich in die Höhe und verpasst ihm einen harten Schlag in den Kopf. Bevor Austin darauf reagieren kann, setzt der Champ mit einem Tritt in den Magen nach, umgreift den Kopf des Legend Killers und nimmt ihn zu einem Suplex hoch. Doch stattdessen lässt er sich fallen, wobei er den Kopf des Youngsters auf die Matte hämmert. BRAINBUSTER! Cover.

"ONE..... TWO..... TH.. KICK OUT!"

Erneut liegen beide Athleten auf der Matte, denn das bisherige Match war von Geschwindigkeit und Härte geprägt, was jetzt natürlich seinen Tribut fordert. Obwohl im Ring daher momentan nicht besonders viel passiert, wird es unruhig in der Arena und Buhrufe werden laut, als man Marty Scurll und Kip Sabian die Rampe entlangkommen sieht.

Noelle Foley: "War ja klar!"

Die beiden Mitglieder der 5-Point Gang bleiben am quadratischen Kreis stehen, trommeln mit beiden Händen auf die Matte und feuern ihren Kameraden an. Wenig überraschend ist es dieser, der endlich wieder aufsteht, erst zu seinen Partnern blickt, dann zum am Boden liegenden Theory und schließlich süffisant lächelt. Er wechselt einige Worte mit Sabian, nickt Marty knapp zu, bevor er eines der Turnbuckle erklimmt und unter ohrenbetäubenden Buhrufen die Faust emporstreckt. In diesem Moment mobilisiert der Demon Slayer Kraftreserven, katapultiert sich förmlich auf die Beine, springt ebenfalls auf den Ringpfosten, wo er sich einen heftigen Schlagabtausch mit Dar liefert. Zwar schafft es diesem ihn vom Turnbuckle zu stoßen, doch sofort erklimmt Austin diesen und steht auf dem zweiten Seil, als der Champ blitzschnell seinen Kopf greift. AVALANCHE TORNADO DDT! Nachdem auch der Brite einen Moment durchatmen muss, setzt er nach dieser harten Aktion zu einem erneuten Cover an, welches nun endlich den Sieg bringen soll.

"ONE..... TWO..... THR... NOOOOO!"

Johnny Curtis: "Was zum...?! Wie ist er nach diesem DDT noch aus dem Cover rausgekommen? Austin zeigt er heute eine Leistung, die ihm wohl nur Wenige zugetraut hätten und ich muss zugeben, dass ich zu diesen Wenigen gehörte."

Byron Saxton: "Absolut großartige Leistungen von Beiden, auch wenn ich denke, dass Noam nun wohl nichts mehr anbrennen lassen wird. Er hat die Oberhand, die Gang ist hier.. eigentlich läuft Alles."

Fassungslos blickt Noam zum Ringrichter, dann zu seinen beiden Gang-Partnern, die ebenso ungläubig gucken und laut zu meckern beginnen, während der Champ langsam aufsteht. Der bisherige Kampfverlauf hat auch bei ihm Spuren hinterlassen, so dass er etwas wackelig auf den Beinen ist, als er sich seinem Gegner zuwendet. Dieser braucht natürlich etwas länger, um wieder auf die Beine zu kommen, ist es bisher noch immer nicht und kriecht auf allen Vieren in Richtung der Seile. Die Scottish Supernova stellt sich ihm jedoch entgegen und bleibt völlig regungslos, als Austin sich an ihm hochziehen will. Dann macht er einen schnellen Schritt nach hinten, holt mit einem Fuß aus und verpasst dem nach vorne fallenden Unproven One einen harten Tritt an den Oberkörper. Oder auch nicht! Wieder schaffrt es der Georgia Superstar das Bein seines Gegner festzuhalten, zieht ihn mit Schwung zu sich und trifft mit einer erneuten, sehr harten Lariat, die beide Männer wieder zu Boden befördert.
Austin hebt den Kopf, blickt in die Zuschauerreihen, aus denen ihm immer mehr Fans zujubeln und das setzt neue Kräfte in ihm frei. Langsam zieht er sich an den Seilen hoch, steht schon fast, als auch Noam aufsteht und langsam auf den selbsternannten Legend Killer zugeht. SUPERKI... NOO! Theory stößt sich von den Seilen ab und will nun seinerseits einen Tritt ins Ziel bringen, doch ist es dieses Mal der Brite, der den Fuß seines Kontrahenten abfangen kann. ENZUIGIRI! Austin reißt seinen Fuß los, springt in der selben Bewegung ab und schafft es, diese harte Aktion anzubringen. Wieder liegen beide Athleten auf der Matte, doch als der Demon Slayer zum Cover ansetzen will, begeben sich Kip Sabian und Marty Scurll auf das Apron, um den Referee abzulenken. Dies gelingt auch, denn anstatt das Cover zu zählen, schreitet der Ringrichter zu den Seilen und beginnt eine Diskussion mit den Mitgliedern der 5-Point Gang.

Noelle Foley: "PETE DUNNE!!"

Unruhe kommt auf, als sich tatsächlich das zurückgekehrte Mitglied der Gang plötzlich über die Zuschauerabsperrung springt und hinter dem Rücken des Offiziellen den Ring betritt. Zwar merkt der Unproven One das, springt auch sofort auf, doch hat er dem frischen Bruiserweight nicht viel entgegenzusetzen, der ihm in den Magen tritt, während seine beiden Kollegen noch immer den Ref ablenken.

Byron Saxton: "BITTER END!"

Nach diesem Reverse STO nach vorherigem Pumphandle Lift, der von den Fans mit ohrenbetäubenden Buhrufen begleitet wird, verlässt Pete den Ring wieder und taucht im Publikum unter. Natürlich nutzt der inzwischen kniende Champ dies für sein nächstes Cover und auch seine Kameraden springen vom Apron, während sie mit lautem Geschrei auf die Ereignisse im Ring zeigen. Während die Zuschauer ihn mit lauten Zurufen noch davon abhalten wollen, wirft sich der Referee zu Boden, als er sich umdreht und zählt das Cover.

"ONE..... TWO..... THREE!"

* DING DING DING DING *

Sofort stürmt die 5-Point Gang in den Ring, um ihrem siegreichen Champion auf die Beine zu helfen und mit diesem den Sieg zu feiern. Während natürlich auch die Theme der Scottish Supernova eingespielt wird, kommt auch Pete Dunne, um die Partygesellschaft zu unterstützen und blicken zur Ringsprecherin, die das Matchergebnis nun offiziell machen wird.

Here is your winner by pinfall and STIIIIIIILLLLLLL c2c WORLD HEAVYWEIGHT CHAMPIOOONNNN: THE SCOTTISH SUUUUUUUPERNOOOVVVVAAAA.. NOAM! DAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAARR!





Noelle Foley: "Er hat es geschafft. Er hat es tatsächlich geschafft!"

Byron Saxton: "Damit ist Austin Theorys undefeated streak eingestellt!"

Johnny Curtis: "Man kann von meinem Boy Noam eben halten was man will, er ist der cleverste und beste Wrestler den wir haben! Oh, die Musik verstummt?..."



Noelle Foley: "Absoluter Zusammenhalt! Nur so konnte Dar siegreich aus dem Match gehen... es ist so unfair!"

Byron Saxton: "Es überrascht mich schon gar nicht mehr. Noam Dar gewann bisher doch so gut wie alle seine Titlematches durch Unterstützung der Gang! Wann macht die Chefetage etwas? Wann stellen sich seine Gegner darauf endlich ein?"

Johnny Curtis: "Fragen über Fragen auf die wir heute Abend keine Antwort mehr erhalten. Bis nächste Woche!"




Rhea Ripley vs. Taynara Conti
Votes: 2:0

Alexa Bliss vs. Daizee Haze vs. Toni Storm vs. Candy Floss vs. Becky Lynch vs. Mandy Rose
Votes: 0:0:3:1:0:0 (1 Draw zwischen Storm & Floss)

Joe Hendry vs. Willow vs. Wade Barrett
Votes: X:2:0

Scarlett Bordeaux vs. Tessa Blanchard
Votes: 1:2

5PG vs. Prestige vs. Undisputed Era
Votes: X:3:0

Noam Dar vs. Austin Theory
Votes: 2:1

__________________

14.04.2019 21:35 Shane McMahon ist offline Email an Shane McMahon senden Beiträge von Shane McMahon suchen Nehmen Sie Shane McMahon in Ihre Freundesliste auf
Kurt Angle
Gast


Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

So Leute,

hier ist das inzwischen 25. Special unserer tollen Liga und wieder ein Mal habt ihr toll abgeliefert. Über vierzig Segmente zeigen, dass das Fantasy Wrestling bei uns noch nicht to ist und mit großen Schritten bewegen wir uns auf unser dritten Geburtstag zu. Mit anderen Worten: läuft bei uns und ich hoffe, dass es noch lange so bleiben wird.
Vielen Dank auch an Alle, die an der Show mitgeholfen haben und somiit dafür gesorgt haben, dass das coast 2 coast Wrestling euch eine weitere spannende Show präsentieren können.

Viel Spaß damit und bitte vergesst das Feedback nicht. heart


Man of the Night:
Woman of the Night:
Segment of the Night:
Match of the Night:
Überraschungen / Highlights:
Sonstiges / das könnte man besser machen:
Fazit: ?/10

15.04.2019 23:39
Bray Wyatt Bray Wyatt ist männlich
.




Dabei seit: 07.04.2018
Beiträge: 5663

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Man of the Night: Schwer zu sagen Noam Der sein Gang immer weiter ausbaut und sie verbreitet Austin war auch stark. Gibson und Ruffa
Woman of the Night: Auch hier wahren einige starke dabei aber hier ist es für mich etwas klarer Toni Storm Alex hat aktuell ein ziemlich guten Lauf und dieser wurde nun mit ein Titel belohnt.
Segment of the Night: Die Vereinigung der neuen Gang
Match of the Night: Dream vs Jericho und Main Event
Überraschungen / Highlights: Hier ganz eindeutig das Ende vom Taker
Sonstiges / das könnte man besser machen:
Fazit: 9/10

__________________

Sister Abigail is alive
I´am The New Face of Fear and
The Wyatt Family is



Forever


Savior of souls
Saved Souls Dakota Kai , Elias, Becky Lynch

19.04.2019 12:55 Bray Wyatt ist online Email an Bray Wyatt senden Beiträge von Bray Wyatt suchen Nehmen Sie Bray Wyatt in Ihre Freundesliste auf
Rosemary Rosemary ist männlich
The Demon Assassin



Dabei seit: 16.09.2016
Beiträge: 1167

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

So, wie immer gilt:



Noam Dar: Es ist nicht die beste Leistung, die ich von Noam gesehen habe, der große Wurf ist diesmal ausgeblieben. Trotzdem ist es eine gute Leistung, am besten gefallen hat mir sein Solo vor dem Match, das schön geschrieben war, und das Segment mit seinen Stable Kumpels, das inhaltlich gut gemacht war. Das Segment mit Candy hat mir auch gefallen, wobei hier der Fokus natürlich klar auf Candy liegt. Das große Manko in dieser Woche war die Sache mit Danielson. Zum einen meine ich die Story an sich, zum anderen das Segment, in dem sie aufgelöst wird. Ich weiß nicht, ob es ursprünglich alles anders geplant war und dann nur was dazwischen kam, aber so wie es jetzt präsentiert wurde war es, ich muss es leider sagen, eher antiklimaktisch. Als Danielson (vermeintlich) auf Noam geschossen hat, war die große Frage: „Wie lösen sie das beim PPV auf? Gerade im Hinblick auf das Titelmatch.“ Eine interessante und spannende Geschichte, in der auch Danielsons Niedergang ihren Höhepunkt gefunden hat. Dass man das alles dann dadurch auflöst, dass Noam dem Leser die lange Nase zeigt und alles nur ein großer Hoax war, ist dann doch etwas fad und nicht gerade das allerfeinste Storytelling.

Willow: Nicht die schlechteste Leistung, die Willow hier erbracht hat. Das Segment im Haus hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Ich erspare uns an dieser Stelle meine übliche Tirade gegen Magie und Hokuspokus im FW.^^ Der Reim in einem der anderen Segmente währe wohl besser gekommen, wenn er nicht einige englische Worte enthalten hätte, was die Stimmung ziemlich zunichtemacht und weder zum Gimmick noch zum Kontext passt. An sich war Willows Leistung hier aber gut, die Segmente waren strukturierter, als man es von ihm gewohnt ist, das Gimmickplay interessanter und Alles in Allem kam am Ende mehr bei rum, als nur Phrasen. Ich will einmal davon ausgehen, dass die Segmente, die er macht, das Gimmick irgendwohin führen werden, andernfalls wären sie nur kreative Masturbation, aber im Gegensatz zum letzten PPV hab ich diesmal schon das Gefühl, dass da ein Plan hintersteckt, deshalb warten wir einmal ab. Sein Schreibstil wird sicherlich niemals der meine werden, aber das ist schon okay und, um es mit Jim Cornette zu sagen: „If that’s what you like then that’s what you like.“

Toni Storm: Ihr Gimmickplay ist so wunderbar facettenreich und intelligent, dass es eine wahre Freude ist. Die Story mit und um Catherine, die am Ende in einem ziemlich krassen und für ihre charakterliche Entwicklung entscheidenden Moment mündet, ist super erzählt. Ebenso die Geschichte all der Faktoren, wie z.B. die Sache mit Rhea, die Toni diesen Pfad entlanggetrieben haben. Hinzu kommt dann noch das großartige Segment mit Becky Lynch, in dem beide super rüberkommen und Toni zu Hochform aufläuft. Ich glaube, hier hat sie wirklich alles aus dem Charakter rausgeholt, was rauszuholen war. Großartig!

Mandy Rose: Das klassische Bitch-Gimmick aber sehr schön gespielt. Vor allem ihr Bibel-Solo war super gemacht und erzeugt sehr schönes Heat. Inhaltlich war es natürlich nicht das Neueste vom Neuen, aber es war trotzdem innovativ verpackt und hat mir gut gefallen. Ähnliches gilt für ihr Segment mit Toni, wo sie wunderbar bitchig rüberkommt und eine wunderbare Heel abgibt. Auch sie hat das Problem, dass sie ohne wirkliche Story daherkommt, was die Möglichkeiten der Charakterpräsentation etwas einschränkt, aber sie liefert dennoch stark ab und zeigt, wie solche Gimmicks zu nehmen sind.

Taynara Conti: Ich fand, dass hier gute Ansätze erkennbar waren. Das Segment mit Toni hat mir gut gefallen und Conti könnte ein interessantes Gimmick werden, wenn man die Dinge gut verarbeitet, die hier angeklungen sind. Hier hätte es allerdings noch etwas mehr Konturen gebraucht, um das Gimmick stärker herauszumeißeln, aber ich denke, mit der Zeit und etwas mehr Story, kann da etwas sehr Interessantes draus erwachsen.

Kazuchika Okada: Gute Face-Promo. Das Gimmickplay funktioniert hier schonmal, muss aber in späteren Segmenten noch fokussiert werden. Aber das, was hier zu lesen war, wirkte schon mal charismatisch, was immer sehr wichtig ist. Nur sprachlich gab es den ein oder anderen kleinen Stolperer. Nichts Wildes, aber wehret den Anfängen, sag ich immer. Hat mir im Großen und Ganzen aber gut gefallen. Mal sehen, wie sich das Gimmick weiterentwickelt.

Wade Barrett: Ich mag das Veteranen Gimmick und als Mentor von Candy macht er sich auch super. Vielleicht hätte er seinem Solo noch ein wenig mehr Wums mitgeben können, sprich also etwas, was dem Leser gut im Gedächtnis bleibt. So war es auf jeden fall gut, aber es fehlte allem etwas der Impact.

Candy Floss: Herausgestochen hat bei Candy meiner Meinung nach vor allem das Segment zwischen ihr und Noam Dar, welches sie für eine wirklich toll gemachte Charakterentwicklung genutzt hat. Die Art und Weise wie sie ihre Angst überwindet und damit ein Kapitel ihrer eigenen, über die vergangenen Wochen erzählten Story beendet, war große Klasse. Ihr Gimmickplay war hier ebenso großartig. Gefallen haben mir auch die Segmente mit Haze und Tessa, in denen sie sehr liebenswert rüberkommt und auch super gespielt wird.

Kip Sabian: Einer der heimlichen MVPs dieses PPVs, wie ich finde. Sein Solo war großartig, extrem gutes Gimmickplay und sehr facettenreich. Das Segment mit Allie hat mir ebenfalls gut gefallen, er spielt ein gutes Arschloch, das aber auch eine interessante menschliche Seite hat – wie im Solo zu sehen. Das ist es generell, was mir an diesem Gimmick gefällt. Er ist eben nicht nur der klassisch, arschige Heel, sondern sticht gerade durch die charakterliche Tiefe aus dem Pulk der Bösewichte hervor. Sehr schön! Und dass er jetzt Teil der gang ist, hat den Charakter nochmal interessanter gemacht. Ich hoffe nur, dass er jetzt nicht das aus den Augen verliert, das sein Gimmick von anderen abhebt.

Allie: Sie spielt ihre Rolle in diesem Segment gut. Der Fokus liegt natürlich klar auf Sabian, aber auch sie und die Story mit und um PAC kommen nicht zu kurz. Allie ist ein Gimmick, das ich gern mehr lesen würde, welches aber meist eher im Hintergrund präsent ist und anderen Gimmicks, wie z.B. PAC oder hier eben Sabian, als Plattform dient. Das ist für ein Nebengimick auch absolut in Ordnung, trotzdem steckt in ihr glaube ich Potential, das nur ausgeschöpft werden müsste.

Alexa Bliss: Die Idee mit den Briefen fand ich ziemlich cool. Das war mal kreatives Gimmickplay – und ich würde es durchaus als Gimmickplay bezeichnen – welches kreativ und neu verpackt war. Auch die Story dahinter, dass Alexa Aleister über die Show hinweg mehrere Briefe zukommen lässt fand ich innovativ und hätte eigentlich noch gerne einen mehr gesehen. Aber gut, ich verstehe immer, wenn es zeitlich am Ende der Woche alles etwas knapper wird. Ihr Segment mit Cody war gut, aber recht „by the numbers“, wie man im Englischen sagen würde. Es ist ein gutes Heel-Segment, dem aber die gewisse Würze fehlt. Das Gimmickplay ist gut und auch durchaus zu erkennen, aber inhaltlich war es dann doch ziemlicher Standard. Guter Standard, aber Standard. Selbiges gilt für ihren Dialog mit Sabian, bei dem ich außerdem das Gefühl hatte, dass beide hier nicht so wirklich zueinander gefunden haben. Ich kann nicht wirklich erkennen, wie sich beide die Bälle zuspielen, was dazu führt, dass hier kein wirklich dynamisches Hin und Her entsteht. Besser war da das Segment mit Black, wo beide besser auf den anderen zu reagieren wussten. Am Anfang hatte ich kurz das Gefühl, dass sie etwas aneinander vorbeireden, aber das hat sich dann schnell gebessert und endete dann in einem gelungenen Segment.

Becky Lynch: Die Idee mit dem schweigsamen Gimmickplay war ziemlich gut und auch extrem gut umgesetzt. Vor allem Beckys Interaktion mit Toni war allererste Sahne! Was mir auch sehr gut gefallen hat, war, dass sie einen showübergreifenden Storybogen geschlagen und ihre Geschichte konsequent weitererzählt hat. Der Grund, warum ich mich etwas schwer mit der Bewertung getan hab, war die Tatsache, dass ich mir darüber einig werden musste, wie ich es finden soll, dass Becky ohne ersichtlichen Grund zu Wyatt überläuft. Ich bin jetzt aber zu dem Schluss gekommen, dass ich ihr das leider ankreiden muss. Es ist in Ordnung, wenn man den Leser erstmal im Unklaren darüber lassen will, was mit ihr los ist. Aber dann hätte die Konklusion der Story erst später kommen müssen. Was sie hier macht ist im Grunde keine Story der Veränderung, denn der Leser kennt (ihre) Becky ja nicht, sondern eine Story der Ankunft, die damit beginnt, dass sie auf Wyatt trifft, dieser ihr nichts Relevantes sagt und sie am Ende des Abends zu seiner Anhängerin wird. Dazwischen verhält sie sich seltsam, aber der Leser bekommt zu keiner Zeit auch nur einen Hinweis darauf, was da jetzt passiert ist. Ich denke für das Storytelling wäre es besser gewesen, nach dem Segment mit Toni einen Cut zu machen, die Story dann noch ein, zwei Wochen zu ziehen, Beckys Zustand derweil etwas besser zu erklären und dann am Ende die Auflösung mit Wyatt zu machen. Und das war, meiner Meinung nach, der Knackpunkt mit der showübergreifenden Story, auch wenn ich die Tatsache, dass eine solche erzählt wurde, wie gesagt wirklich gut fand. Anmerken möchte ich noch, dass ich es sehr interessant fand, Becky auf diese Art gespielt zu sehen. Ich bin ein großer fan von ihr und gerade auch von ihrem „The Man“ Gimmick, daher hat es mir die Eingeweide umgedreht, sie so gespielt zu sehen und das meine ich absolut positiv! thumbsup

Bray Wyatt: Was Wyatt angeht, kann man an der Kritik zu Becky ansetzen, denn leider sorgt er mit dafür, dass Beckys komplette Unterwerfung (oder Hypnose) dann doch sehr plötzlich kommt. Er geht leider – wie schon häufiger – nicht über Ansätze hinaus. Er setzt ein paar Phrasen ab, die aber ziemlich vage bleiben und belässt es dabei. Das finde ich unter anderem auch deshalb schade, weil Endy es mit Rhea besser macht, es ihm aber nicht gelingt, das, was er bei Rhea gut macht, auf beide Gimmicks zu übertragen.

Kyle O'Reilly: Über Humor kann man natürlich nur schwer streiten, deshalb lassen wir das mal. Ich fand seine Leistung ansonsten aber gut, er war recht charismatisch, fügt sich gut in das Team ein, ohne komplett darin zu verschwinden. Man merkt natürlich schon, dass es ein Gimmick ist, welches ein Team um sich herum braucht, um zu funktionieren, aber da O’Riley ja als Tag Team Gimmick gedacht war, ist das auch völlig okay.

Austin Theory: Theory hat mir diese Woche im Großen und Ganzen sehr gefallen. Er spielt einen sehr guten Tweener, was genauso schwer ist, wie einen sehr guten Face oder einen sehr guten Heel zu spielen. Was in meinen Augen besonders für ihn spricht, ist die Gewitztheit, die er vor allem in den Segmenten mit Willow und MJF an den tag legt. In der Owens Show war er auch ordentlich, aber charismatischer kam er dann doch in den anderen beiden Segmenten rüber. Sein Solo fand ich inhaltlich etwas seltsam, da er sich einerseits darüber beklagt, dass Leute wie er keine Aufmerksamkeit in der Liga bekommen, Leute wie Noam aber schon. Dabei steht er zusammen mit Noam im ME um den Titel. Naja, vielleicht hab ich da auch was nicht so ganz verstanden, ansonsten war aber auch dieses Segment schön geschrieben. Was er jetzt aber braucht, ist eine ordentliche Story, denn ohne eine solche kann ein Charakter wie Theory leicht in der Versenkung verschwinden.

Rhea Ripley: Ich fand es gar nicht schlecht, was sie hier abgeliefert hat. Im Segment mit Tessa kam es mir stellenweise so vor, als würden die beiden etwas aneinander vorbeireden, aber Rhea für sich genommen hat das schon ganz gut gemacht. Besonders gut gefallen hat sie mir aber im Segment mit Toni. Mit ihrem kurzen Solo vor dem Match hat sie sich aber keinen Gefallen getan. Sich über das „dumme Gesicht“ ihrer Gegnerin lustig zu machen passt in meinen Augen mal so gar nicht zum Gimmick. Und ist generell nicht gerade der kreativste Diss, den man sich einfallen lassen kann. Sicherlich sind Satzstellung und Grammatik noch immer sehr, sehr schwierig, aber das Gimmickplay funktioniert ganz gut. Aber auch hier muss wieder eine Story her, sonst drohen sich die Segmente zu wiederholen.

Scarlett Bordeaux: Ein schön gespieltes Gimmick, das in den beiden Segmenten auch gut zur Geltung kommt. Das Solo ist gut gemacht und deckt alles ab, was man von diesem Gimmick in dieser Situation erwarten würde. Die Art und Weise, wie sie mit ihrer Sexualität umgeht wirkt sehr passend, auch wenn es eine Gradwanderung ist, bei der man schnell Gefahr läuft, ins Klischee abzurutschen, aber bisher gelingt es ihr der Balanceakt ganz gut.

Cody Rhodes: Erstmal bin ich als bekennender Cody Fan froh, ihn wieder in der Show zu haben. Abgesehen davon war sein Auftritt als GM kurz aber nett. Er füllt den Posten mit seinem Gimmick, was immer unterhaltsam ist. Ich hoffe, bald wieder mehr von ihm zu sehen, denn, abgesehen von einer großen, ligaübergreifenden Storyline a la Shane vs Catrina, sind die Möglichkeiten für ein GM-Gimmick ja dann doch eher begrenzt.

Tessa Blanchard: Ich find sie eigentlich ziemlich cool. Mir gefällt wie sie ihr Gimmick durchzieht, wie sie nie sinnlose Segmente einschickt, sondern immer alles Hand und Fuß hat. Ich glaube, dass sie mit dem Ansatz, den sie für ihr Gimmick gewählt hat, was tolles auf die Beine stellen kann und dieser PPV war schonmal ein guter Schritt. Was jetzt nicht passieren darf, ist, dass sie sich in eine Reihe von Smalltalk-Segmenten verheddert, für die Gimmicks wie dieses recht anfällig sind. Biher macht sie das aber gut und ich lese sie mit Interesse.

Daizee Haze: Das Gimmick hat sie in jedem Fall drauf und präsentiert es sehr schön. Im Segment mit Candy interagieren beide sehr gut miteinander, da kommt auch Haze schön bei weg. Im On-Gimmick Post mit Theory dreht sie sich inhaltlich stellenweise etwas im Kreis. Was ihr generell fehlt ist irgendeine Form von Story, anhand derer sie ihren Charakter dem Leser näherbringen kann. Die hier gezeigten Segmente schaffen das zwar bis zu einem gewissen Grad auch, aber im Großen und Ganzen geht es nie über das „Okay, hier ist mein Gimmick“-Stadium hinaus. Das ist für den Anfang aber auch vollkommen okay.

MJF: Liefert hier ein schönes Segment mit Theory ab, welches auch davon lebt, dass MJF sich gut auf sein Gegenüber einlässt. Beide spielen sich die Bälle schön zu, MJF spielt das Charisma seines Gimmicks gut aus, das man in gewisser Weise mögen muss, das aber trotzdem gut gespielt ist.

Pete Dunne: Schön rotzig, wie eh und je. Viel mehr lässt sich darüber im Grunde nicht sagen. Gutes Gimmickplay, guter Heel, gut gespielter, brutaler Bastard. Kurz aber herzlich.

Zack Gibson: Ähnlich wie für O’Riley gilt auch für Gibson, dass er ein Gimmick spielt, dass sich gut in das Team einfügt und dabei seine Eigenständigkeit nicht aus den Augen verliert. Er ist charismatisch und glänzt mit Gewitztheit. Das Parodie Segment fand ich nicht so gelungen, da es in meinen Augen nicht die kreativste Art und Weise ist, sich über seine Gegner lustig zu machen. Aber er hat mit seiner charismatischen Art seinen Teil dazu beigetragen, dass The Prestige nun Tag Team Champions sind.

Tom LaRuffa: Das mit dem Parodie Segment gilt für ihn natürlich genauso. Abgesehen davon hat gerade LaRuffa mir diese Woche sehr gefallen. In den Segmenten mit Tessa und Jericho sticht er gut heraus, bringt ein paar sehr schöne Sätze und zeigt im Allgemeinen sehr ordentliches Gimmickplay.

Aleister Black: Aleister ist nicht ganz leicht zu bewerten. Er schwankt etwas zwischen einem Dark- und einem eher ins Normale gehende Gimmick. Letzteres gar nicht mal so sehr durch das, was er sagt, sondern wie er sich dann gegen Ende des Segments mit Alexa verhält. Aber, ich denke, dass könnte noch sehr interessant werden und beobachte das einfach mal.

Bálor: Der Dämon soll natürlich auch nicht unerwähnt bleiben. Er hat einen kurzen aber schönen Auftritt mit dem Deadman und ich hoffe, dass wir ihn bald wieder mehr zu Gesicht kriegen, sobald er aus seiner Pause wieder da ist. Denn die Geschichte mit Bálor und Finn ist zu gut erzählt und zu interessant um sie einfach sausen zu lassen.

Chris Jericho: Eine sehr schöne Leistung von Jericho, wie ich finde. Y2J gehört möglicherweise zu den Gimmicks, die in den Weeklys immer etwas untergehen, aber er zeigt ihr sehr schönes Gimmickplay, weiß auch sprachlich zu gefallen und hat ordentliches Charisma zu bieten. Eine runde Sache. Was ihm jetzt noch fehlen würde, wäre eine Thematik, eine Story, an der er den Charakter hochziehen und entwickeln könnte.

Zum Ende hin wurden meine Augen etwas müde, daher fällt das Feedback zu den letzten paar Gimmicks etwas knapper aus. Ich hoffe, es fühlt sich niemand gröbst fahrlässig Missachtet.

__________________

We laid awake, dreaming countless dreams as ages passed.
We watched them fall, their stories long forgotten.
We felt Him wane in the void forevermore.




Now we are free.


19.04.2019 18:29 Rosemary ist online Beiträge von Rosemary suchen Nehmen Sie Rosemary in Ihre Freundesliste auf
Willow Willow ist männlich
The Wisp



Dabei seit: 16.01.2018
Beiträge: 2119

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Man of the Night ...
hier muss ich ja doch leider den titel an sabian geben welcher hier in wundervolles arschloch spielt. Den titel hat er zwar geschenkt bekommen (anders hätte er ihn wohl nie gewinnen können XD) aber dennoch ist er in meinen augen hier definitiv an dem abend derjenige der die wohl beste leistung abgeliefert hat.
Tut weh nach solchen kommentaren die man von ihn hören muss aber kann man nichts dran ändern Teufel
oh und nicht zu vergessen kyle...
wer so ein epic theme hat hat es schon aus prinzip verdient die nummer 1 des abends zu sein *.*
Woman of the Night: hier hingegen bleibe ich ein wenig bei meinen bewertungen weil die beiden damen nicht nur ihr match gerockt haben sondern wie ich finde auch den gesamten abend.
Title best woman of the night geht in meinen augen an candy und an toni.
Candy hat an dem abend alles hervorragend gut geschrieben.
Egal ob Kreativität, welche sie zwar nicht auf einen Level hatte welcher unbedingt die Note 1 verdienen würde.
Aber dennoch war es zufriedenstellend und auch die Schlüssigkeit und das gimmikplay.
Man hatte es richtig vor Augen wie dieses kleine ängstliche eingeschüchterte Mädchen über den gesamten Abend bis hin zum Match immer mehr an Selbstvertrauen und stärke gewinnt und dann genau vor dem Kampf ausbricht wie ein zuckersüßer Vulkan.
Und toni...
holy was soll man zu toni sagen XD
scheiß doch die verdammte wand an.
Auch wenn das Segment mit conti eines der meiner Meinung nach schlechtesten ist des abends gebe ich zu hat mich Toni in fast allen anderen Segmenten so unendlich mitgerissen das glaube ich selbst nicht.
Wie sie ausgerastet ist bei Rhea. alter sie hat sie zerstört aber aufs aller übelste.
Wie sie ihre Emotionen ausspielt und ausdrückt holy.
Klar hat sie hier ein weitaus leichteres spiel als alle anderen eben weil sie so unendlich übertreiben kann wie es nur geht aber genau dieses übertreiben bringt sie so unglaublich gut rüber dass man es sich genau vor Augen vorstellen kann was da gerade passiert.
Wie die sich Eifersucht gegen die rothaarige aufstaut, wie sie zusammenbricht und alles klein schlägt, wie sie mit sich selbst zu kämpfen hat weil eben diese Wut und dieser Zorn in ihr immer mächtiger wird aber sie dennoch zum kleinen teil die kleine liebenswerte Toni von früher ist.
Das alles wird hier so unglaublich gut rüber gebracht.
Beide haben super gut gespielt und wenn es ein match beim nächsten ppv um den womans title geben wird sehe ich candy derzeit noch als number 1 contender dort denn auch sie hätte es in meinen augen verdient gehabt das teil zu holen.
Bei toni gab es nur... scheise bei toni gabs nur ne entwicklung die einen so rischtisch hart aufs maul gedrückt wurde XD
Segment of the Night: das ist dann doch wieder etwas schwieriger..
aber gut ich gehe mit den sieg und sage hier toni und rhea.
Wie gesagt ich hab so eine nagnaghaut bekommen als toni abgegangen ist das war nicht normal.
So wie sie sich da gegeben hat konnte man nur alleine vom lesen angst vor ihr bekommen XD
8/10 punkten
Match of the Night: schwierig...
ansich finde ich dass das main event besser geschrieben war aber das womans battle royal hat mich irgendwie einfach mehr gepackt.
Könnte vllt am alkohol liegen den ich zu der zeit wo ich es mir durchgelesen habe intus hatte aber es war zwischendurch schon mal nen bissl verwirrend muss ich zugeben dennoch fand ich es spannender als den mainer...
ich gebe beiden matches den titel XD
Überraschungen / Highlights: das ende vom taker was ich so nun wirklich nicht vorrausgesehen hab.
Das ende vom westcoasttitelmatch für welches das selbige gillt XD
und dass dieser kip nun teil der gang ist...
naja geht so XD
Sonstiges / das könnte man besser machen: es gab viele matches die geschrieben wurden... ich würde sogar sagen die show dieses jahres mit den meisten matches oder? XD
es gibt feedback wo es natürlich auch noch weitaus mehr geben sollte aber immerhin etwas (cmon leute macht bo geil rotes Gesicht)
joar gut dass die meistens segmentinesen am anfang der show sind sodass am ende kaum noch was kommt ist weniger geil aber wenns nicht anders geht dann geht’s nicht anders.
Also joar ich muss sagen dass war nen ziemlich geiles ppv XD
Fazit: 8/10

__________________




DIE 7 TODSÜNDEN
IRA/ZORN (TRIPLE H)
02/07/18
Alice Nummer 1 wahr ein Herzen voller Mut.
Nahm das Schwert in die Hand und zog durchs Wunderland.
Er schlug alles nieder was in seinem Wege stand.
Und lies hinter sich eine Spur aus Menschenblut.
Dieser Alice war tief ja tief im Wald.
Eingesperrt als böser Sünder für seine Gewallt.
Denn das flammende Seelengrab.
Wollte niemals das jemand erfährt, dass es ihn gab.


SUPERBIA/HOCHMUT (CHAEL SONNEN)

09/07/18
Alice Nummer 2 war ein stolzer Mann des Spundus.
Fiel im Oktagon und stieg wieder hinauf im Wrestlingring.
Dort ließ er sich von seinen Siegen feiern wie ein King.
Fütterte sein Ego mit teuren Lammlachs und Champus.
Dieser Alice war die Hochmut in Person.
Voller Übermut und Eitelkeit saß er auf seinen Thron.
Sein Ego wurde viel zu mächtig, es hatte ihn betrogen.
Und schließlich fiel er Prestige-enthauptet durch den schwachen Boden.


LUXURIA/WOLLUST (TAYA VALKYRIA)
23/07/18
Alice Nummer 3 war ein Mädchen engelsgleich.
Die aller schönste überhaupt hier im Wunderland.
Betörte, alle Menschen hatte sie in ihrer Hand.
So erschuf sie durch Verführung ihr seltsames Reich.
Diese Alice war Königin im Land.
Besessen von bizarr Verlusten verlor sie den Verstand.
Mit steten Ängsten alles nur noch zu verlieren.
War sie gezwungen für immer in Qualen zu regieren.


ACEDIA/FAULHEIT (SHEIK MUSTAFA BASHIR)
23/07/18
Alice Nummer 4 war ein Überdruss der Welt.
Legte sich in seinem Heim nur auf die faule Haut.
Zur harten Arbeit hat er sich aus Trägheit nicht getraut.
Und so war es nurnoch Frage wann er dort zerfällt.
Diesen Alice beat die Trägheit seines Herzens.
Bei jeder Bewegung betrat er eine dunkle Welt des Schmerzens.
Zu faul um seine eigene Sicherheit zu erblühen.
Musste er am Ende im Sturm des Schicksalssands verglühen.


GULA/VÖLLEREI (SASHA BANKS)
30/07/18
Alice Nummer 5 war ein Mädchen stark wie zwei.
Übte auf ihren kleinen Thron bereits die Rolle der Königin.
Verführte junge Kämpfer und raubte so ihren Eigensinn.
Doch vergaß sie ihren eignen Schutze im kleinen Kuckucksei.
Diese Alice hielt sich für unschlagbar.
Betitelte sich und Dunn als Coast 2 Coasts schönstes Liebespaar.
Die Niederlage ihrer Beeinflusskräfte kam nie in den Verstand.
Und so lebte sie weiter abgegrenzt in ihrer Welt hinter der Wand.


INVIDIA/NEID (BROTHER MATT AND JEFF HARDY)
29/10/18
Alice Nummer 6 war ein junges Geschwisterpaar.
Zogen beide neugierig durch das Wunderland.
Wanderten von Tür zu Tür und das stets Hand in Hand.
Immer auf ihr Ziel gerichtet oh wie wunderbar.
Der kleine Bruder voller Mut.
Der größere gewitzt und schlau.
Das Reich der wahren Alice rückte immer näher doch...
Würden beide niemals mehr aus dem Schlaf gelang.
Waren für den Rest ihrer Zeit im Wunderland gefangen!


AVARITIA/GEIZ (BRAY WYATT)
21/01/19
Und Alice Nummer 7 war ein braver junger Mann.
Sprach den lieben langen Tag hier im Wunderland.
Geschichten einer irren Welt, die er selbst erfand.
Und so schuf er diese Welt, der kaum jemand entrann.
Diesen Alice traf eine eine Rose rot.
Das dunkle Monster fiel auf ihn, für das Ende seiner Not.
Blutrot war die Blüte, die sein Körper erwarb.
Alle Leute liebten ihn, dafür das er starb!
WEEEHAHAHAHAHAHAHAHAHA!



Zitat:
Original von Willow: normaly if you go 1 on 1 with another wrestler you got a 50/50 chance of winning. But wyatt is an genetic freak and he have abigail on his side. So eric got a 25% at best at beat wyatt and when you get pete dunne to the mix.Erics chance of winning go drastic go down. See in the threeway at eclipse eric got a 33 1/3% chance of winning. But wyatt got a 42 1/16% chance of winning cause he have abigail on his side. But abigail issnt an wrestler and shes an notmale so she just gave you an halve winning chance more then the other participans. Eric and dunne have nromaly an 33 1/3% chance of winning but with abigail in the match they all have just a 25% chance of winning. But cause abigail is just a halve part of the match every wrestler got a 28 1/7% chance of winning. Sooo when wyatt get help from his abigail he have his 28 1/7% chance of winning and abigails 14 0/9% chance of winning. Sooo eric you take your 28 1/7% chance of winning minus the 25% chance and you got a 3 1/75% chance of winning at eclipse. But then you take wyatt 75% chance to winning if you 2 go 1 on 1 and add his 42 1/16% chance of winning. Then wyatt have a 117 1/16% chance to winning at eclipse... senior eric... the numbers dont lie XD


Zur Zeit ist/sind 1 Mitglied(er) und 38 Besucher im Forum unterwegs. Rekord: 278 Benutzer am 11.11.2018 01:40.
Willow
08.03.2019
04:30

Hello Darkness my old Friend!!! :-((








COAST 2 COAST WESTCOASTCHAMPION: 10.12.2018 - 04.03.2019

CURRENT COAST 2 COAST WESTCOASTCHAMPION: SINCE 15.04.2019


Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Willow am 23.04.2019 22:29.

23.04.2019 22:29 Willow ist offline Email an Willow senden Homepage von Willow Beiträge von Willow suchen Nehmen Sie Willow in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH
c2c-wrestling © Datenschutz-Disclaimer